Bücher mit dem Tag "séance"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "séance" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Kälteschlaf (ISBN: 9783404165469)
    Arnaldur Indriðason

    Kälteschlaf

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann
    Vor kurzem habe ich in einem Bücherschrank diesen isländischen Krimi gefunden und mitgenommen. Es ist zwar schon der achte Band einer Reihe um den Ermittler Erlendur aber man kommt auch gut rein, ohne die vorherigen Bände zu kennen. Die Geschichte um eine Frau, die in ihrem Ferienhaus Selbstmord begeht, war eigentlich ganz spannend und bringt den Kommissar schließlich auch auf die Lösung bei zwei alten Vermisstenfällen, aber so richtig packen konnte mich die Geschichte nicht. Manche Gespräche Erlendurs gerade mit seinen Kindern oder seiner Ex-Frau fand ich teilweise auch recht schräg, aber vielleicht ist die isländische Mentalität auch eine völlig andere. Da ich keine Isländer kenne und auch sonst bisher nicht mit dem Land in Kontakt gekommen bin, kann ich das nicht beurteilen. Mein Fazit daher: 3 von 5 ⭐.
  2. Cover des Buches Whisper (ISBN: 9783401508917)
    Isabel Abedi

    Whisper

     (1.476)
    Aktuelle Rezension von: Finifee

    Direkt ab den ersten Seiten befand ich mich im Bann von Whisper, dem magischen Haus. Die Geschichte fixte mich an und ich wollte unbedingt weiterlesen. Von Anfang an war klar das irgendetwas nicht stimmt und das ich unbedingt wissen möchte was es ist.

    Die Charaktere hatten jeder Tiefe und eine Vorgeschichte die ihn oder sie interessant machten. Leider fand ich das David ziemlich genauso wie Lucian aus Isabel Abedis anderem Buch "Lucian" war. Die Tagebuch Einträge von Eliza an jedem Kapitelanfang haben sich immer direkt auf das Kapitel bezogen und die Spannung noch gesteigert.

    Noa als Charakter war mir manchmal zu schüchtern und manchmal zu freimütig was mich teilweise ein wenig genervt hat. Auch ihre wirklich erschreckende Geschichte rund um Heiko wurde mir für so etwas gravierendes zu schnell Abgefrühstückt.

    Gerade Richtung Ende kam die Geschichte nicht wirklich weiter und hat sich nur auf der Stelle bewegt, was nicht zur Spannung der Geschichte beigetragen hat. Auch konnte ich gar niemand wirklich verdächtigen weil erst gegen Ende des Buches wirklich langsam Hinweise kamen. Das Ende kam sehr unerwartet und hat mir einen Schauer über den Rücken laufen lassen. sehr spannendes und gelungenes Ende für dieses Buch.

  3. Cover des Buches Spuk in Hill House (ISBN: 9783257226058)
    Shirley Jackson

    Spuk in Hill House

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Zur Buchbesprechung in unserem Podcast geht es hier: https://buchklub.podbean.com/e/shirley-jackson-spuk-in-hill-house/

    Vorsicht, Spoiler!

  4. Cover des Buches Sieben (ISBN: 9783453093034)
    Mark Frost

    Sieben

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Buchding
    Der junge Arzt Arthur Conan Doyle hat neben seinem Beruf eine Passion. Er schreibt gerne fantastische Unterhaltungsromane. Das Manuskript seines neuesten Werkes „Die dunkle Bruderschaft“ schickte er, wie er es mit allen seinen Manuskripten bisher tat, an alle möglichen Verlage und bekam ausschließlich Absagen. Niemand wollte den Roman über einen Zusammenschluss einflussreicher Persönlichkeiten, die sich allesamt mit Okkultismus und schwarzer Magie befassen mit dem Ziel, einem bösartigen Bewohner einer anderen Welt, ein Tor in die unsrige zu öffnen, um die Weltherrschaft zu erlangen – ernst nehmen oder gar veröffentlichen.
    Doch am Weihnachtstag wird Doyle in eine Falle gelockt. Er ist bei einer Seance zugegen, die furchtbar ausartet und ihn Dinge sehen lässt, an die er nur zu gerne nicht glauben möchte. Er entkommt in letzter Sekunde und nur durch unerwartete Hilfe. Doch ab diesem Zeitpunkt ist er dem Tode geweiht, denn er wird von Mächten verfolgt, die weit über das wissenschaftliche Verständnis des Doktors hinaus gehen. Um zu überleben, muss er akzeptieren, dass es das Übernatürliche gibt und er muss jemandem vertrauen, der völlig wahnsinnig zu sein scheint und nach eigener Aussage im Auftrag von Königin Viktoria persönlich handelt. Jonathan Sparks, der neue Begleiter von Arthur Conan Doyle ist eine stets in schwarz gekleidete Gestalt mit außergewöhnlichen körperlichen und geistigen Fähigkeiten, ein Mann mit messerscharfem Verstand, einem besonderen Blick für Details und Zusammenhänge und einer nebulösen Vergangenheit. Gemeinsam nehmen sie es mit einem beängstigenden Gegner auf – der dunklen Bruderschaft.

    Bereits zu Beginn fand ich die Geschichte sehr interessant und mysteriös. Was mich zunächst jedoch etwas störte, war dieser geheimnisvolle Jonathan Sparks. Durch sein irrationales Verhalten nervte er nicht nur Doyle sondern auch mich. Doch recht bald wurde dieser Charakter einer Person immer ähnlicher, die man als Leser und selbst als Nicht-Leser nur allzu gut kennt und schätzt. Wem bekannt ist, wer Arthur Conan Doyle war, dem dürfte bereits ein Licht aufgegangen sein.
    Die Geschichte ist äußerst rasant und verliert nicht einem Moment lang an Tempo. Durch die ständig präsente Bedrohung fühlt man sich selbst beim Lesen immerzu gehetzt und würde dem armen Doyle liebend gern mal eine einzige Nacht ruhigen Schlafes gönnen.
    Die Idee, einen bekannten Autor mit seiner berühmtesten Romanfigur gemeinsam ein fantastisches Abenteuer erleben zu lassen, ist ziemlich findig und der Autor nimmt sich die Freiheit, ein paar der Eigenheiten, die man von besagter Romanfigur kennt, auf spezielle Weise zu erklären. Das macht insbesondere die Figur des Jonathan Sparks sehr spannend – ebenso wie den bösen Gegenspieler. Denn der eine hat mit dem anderen sehr viel gemeinsam, mehr als beiden lieb ist.
    Die Figur des Arthur Conan Doyle entwickelt sich vom spießigen Arzt mit Schriftsteller-Ambitionen zu einem trickreichen und mutig kämpfenden Helden - einem würdigen Partner für den geheimnisvollen Mr. Sparks im Dienst der Krone.
    Es ist nicht die Geschichte um dunkle Mächte, die in unsere Welt eindringen und sie beherrschen wollen, die den Leser an das Buch fesselt. Es ist das Zusammenspiel der Figuren, die unglaubliche Entwicklung der Hauptfiguren von Fremden zu Brüdern, von Gejagten zu Gefürchteten und das bewegende Schicksal von Jonathan Sparks – das vergangene und das zukünftige.

    Fazit: „Sieben“ ist ein Buch, das man mit Spannung und Spaß lesen kann und das man mit Sicherheit nicht so schnell vergessen wird. 
  5. Cover des Buches Ohne Kuss ins Bett (ISBN: 9783442474950)
    Jennifer Crusie

    Ohne Kuss ins Bett

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Marie84
    Ich habe furchtbar gelacht!!!
  6. Cover des Buches Die drei ??? - Die Villa der Toten (ISBN: 9783570217153)
    André Marx

    Die drei ??? - Die Villa der Toten

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Reneesemee
    Das ich das Buch gelesen habe liegt schon eine ganze weile zurück doch ich kann mich noch gut dran erinnern.

    Die drei ??? haben mal wider einen Auftrag doch die Anruferin scheint reichlich merkwürdig und doch scheint er leicht zu erfüllen sein.

    Und zwar sollen Justus Peter und Bob beweisen das es in der Villa einer berühmten und verstorbenen Opernsängerin nicht spukt.
    Doch es kommt wie es kommen muss. Bei dem halbherzigen Versuch dem nicht vorhandenen Geist während einer Séance zu rufen antwortet dieser doch tatsächlich!

    Und dann erklärt die tote Sängerin auch noch das ihr Tod kein Unfall war sondern dass sie ermordet wurde. Der spukende Geist spielt ein gefährliches Intrigenspiel verwickelt. Doch die drei Detektive fragen sich jetzt ob sie diesen Fall nicht doch lieber an die Polizei abgeben sollen?

    Mit diesem Buch hab ich damals angefangen die drei Detektive zu lesen und zu hören und kann es jedem der auf solche Bücher oder CD´s steht auch im hohem alter noch hörenswerd ist.
  7. Cover des Buches Halloween Tales (ISBN: 9783738650556)
    LYX Storyboard Autoren

    Halloween Tales

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Egmont LYX Verlag ist eine Plattform, auf der Autoren die Möglichkeit haben, ihre eigenen Geschichten online zu stellen. Auf dieser Plattform entstand unter anderem auch Halloween Tales, ein Buch mit zwanzig Geschichten, die sich alle um das Gruselfest drehen.

    In den Geschichten trifft man unter anderem auf Dämonen und Werwölfe, die versuchen an Halloween Menschen zu erschrecken. Man lernt ein junges Mädchen kennen, das alles daran setzt, um noch einmal mit ihren großen Liebe vereint sein zu können. Oder wie wär es mit einer Dämonenprinzessin, die aus ihrem goldenen Käfig fliehen möchte und sich auf einmal auf einer Halloweenparty wiederfindet?

    Ich fand die verschiedenen Geschichten einfach nur toll. Jede war abwechslungsreich und hatte ihren ganz eigenen Charme. Meine absoluten Favoriten waren Dark Cinderella, Seelensplitterküsse und A Supernatural Halloween. Schön fand ich auch, dass verschiedene Genren berücksichtigt wurden (besonders die paranormale Komödie war mir als Begriff fremd und ich fand die Idee, Halloween einen humorvollen Touch zu geben, einfach nur genial) und ich durch das Buch den ein oder anderen Autor kennenlernen konnte.

    Halloween Tales ist in meinen Augen eine gelungene Sammlung von tollen Geschichten voller Spannung und Grusel und eignet sich auch für Leute, die Halloween mal von einer komplett anderen Seite betrachten möchten :D

  8. Cover des Buches Ruf ins Jenseits (ISBN: 9783499247552)
    John Harwood

    Ruf ins Jenseits

     (58)
    Aktuelle Rezension von: thiefladyXmysteriousKatha

    Ruf ins Jenseits:

    Dieses Buch habe ich schon ganz lange im Auge gehabt. Mittlerweile ist es leider nur noch antiquarisch zu kaufen. Da vor kurzem Halloween war, wollte ich gerne etwas mit mystischem Inhalt lesen und dachte Geister und Séancen passen da perfekt. Das Buch hat einen wirklich besonderen Stil – eine typisch britische paranormale Geschichte mit leider ein zwei Längen. Dennoch kann ich das Buch empfehlen, wenn man einen sehr literarischen Stil mag und es durchhält besagte Längen zu lesen.

    Inhalt:

    «Verkaufen Sie das Haus oder brennen Sie es nieder. Sie dürfen niemals darin wohnen.»

    Constance Langdon ist Erbin von Wraxford Hall, einem düsteren und verrufenen Anwesen in Suffolk. John Montague, Anwalt der Familie, erzählt der neuen Hausherrin von der schaurigen Geschichte des Hauses: Vor Jahren war es Schauplatz eines okkulten Experiments, das mehrere Menschenleben forderte. Montague überlässt Constance die Tagebücher der jungen Eleanor, die nach dem Experiment spurlos verschwand. Eleanor hatte eine schreckliche Begabung: In düsteren Visionen sah sie, wer dem Tod geweiht war. Constance ahnt, dass ihr eigenes Schicksal mit dem Eleanors zusammenhängt. Allen Warnungen zum Trotz geht sie mit einer Gruppe von Spiritisten nach Wraxford, um das verhängnisvolle Experiment von damals zu vollenden …

    Meinung:

    Ein wirklich sehr spezielles Buch – das muss man sagen. Ich habe lange kein Buch mehr mit so einer besonderen Geschichte gelesen, auch wenn mir die Lektüre nicht an jeder Stelle leichtgefallen ist. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Der erste Abschnitt aus Constance Sich war total spannend und interessant. Man erfährt, wie sie aufgewachsen ist und lernt sie genau kennen. Außerdem hat ihre Mutter den Tod ihrer anderen Schwester nicht verkraftet und Constance tut alles, um der Mutter zu helfen – selbst Séancen beiwohnen.

    Leider folgte auf den spannenden Teil eine sehr schleppende Perspektive aus der Sicht von Constance‘ Anwalt. An dieser Stelle hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen. Aufgrund der positiven Rezensionen bei Amazon habe ich dies jedoch nicht getan und kann nur sagen: zum Glück. Sobald Eleanor ins Spiel kam wurde die Geschichte wieder sehr interessant. Außerdem brannte ich darauf zu erfahren, was es mit Wraxford Hall auf sich hat.

    Das Ende war sehr spannend, wenn auch nicht ganz nach meinem Geschmack. Positiv möchte ich auch den Schreibstil von John Harwood betonen, der mir mit seiner britischen, literarischen Note sehr gut gefallen hat. Das Buch kann ich nicht uneingeschränkt empfehlen. Man muss schon ein gewisses Durchhaltevermögen haben, um dieses Buch genießen zu können. Ob es das wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Eine besondere Geschichte findet man in „Ruf ins Jenseits“ auf jeden Fall. Von mir gibt es 3 Sterne!

  9. Cover des Buches The List of 7 (ISBN: 0380720191)
    Mark Frost

    The List of 7

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Hexenmädchen (ISBN: 9783401029429)
    Inger Edelfeldt

    Hexenmädchen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Keksn
    Dieses Buch ist ... tja... wie kann man das beschreiben? So magisch jugendlich und fantastisch.
  11. Cover des Buches Der kalte Hauch des Flieders (ISBN: 9783688116867)
    Judith Hawkes

    Der kalte Hauch des Flieders

     (84)
    Aktuelle Rezension von: spookytree

    Ein Ehepaar, David und Sally Curtis, bestehend aus einem ausgebildeten Parapsychologen und seiner telepathisch begabten Frau, will dem Geheimnis einer unheimlichen alten Villa in Neuengland auf den Grund kommen. Warum haben alle vorherigen Mieter das Haus schon nach wenigen Monaten verlassen? Was hat es mit den Lichterscheinungen auf sich? Stürzen so häufig Menschen von der Treppe, weil sie ungerade gebaut ist, oder steckt mehr dahinter? Ausgerüstet mit wissenschaftlichem Sachverstand und diversen Messgeräten für alles zwischen spontanen Temperaturschwankungen und elektromagnetischer Strahlung quartieren sie sich für einige Sommerwochen in der Villa ein. Zunächst geschieht nichts, erst, nachdem sie ein Medium hinzuziehen und einige Seancen durchführen, beginnt sich das Haus und seine Vergangenheit zu regen. Während sie sich zu Anfang noch mit Feuereifer in die Nachforschungen stürzen und einige Geheimnisse der Familie Gilfoy, die das Haus erbaute, aufdecken, beginnt sich in Sally der Verdacht zu regen, dass ihnen beiden der Auftrag über den Kopf wächst und sie der Macht, die das Haus auf sie ausübt, nichts entgegen zu setzen haben.

    „Das Haus um sie herum war dunkel, eine räumliche Anordnung geometrischer Formen, schemenhaft, träumend, jede Linie und jeder Winkel gesättigt mit Vergangenheit wie mit einer Flüssigkeit, die bei der leisesten Berührung überfließen muss.“

    Mit seinen knapp über 500 Seiten ist das Buch nichts für Menschen die auf der Suche nach schnellem heftigem Grusel und rascher Action sind. Die Handlung entfaltet sich sehr langsam und auch wenn ich die stimmungsvollen, atmosphärischen Beschreibungen größtenteils sehr genoss, hatte es doch auch einige Längen. Ich würde auf jeden Fall empfehlen, sich mehrere Stunden am Stück in diesem Wälzer zu versenken, denn ich habe gemerkt, dass ich mich bei kürzeren Lesesessions nicht auf die Geschichte einlassen konnte.

    Ich habe erst selten Bücher gelesen, in der Spukhäusern mit einer solchen Professionalität begegnet wird. Schließlich befassen sich Sally und David beruflich mit der Parapsychologie, die im Roman als „Die Wissenschaft von Dingen, die es nicht geben kann, aber trotzdem gibt“ beschrieben wird. Statt also unvorbereitet mit unheimlichen Phänomenen konfrontiert zu werden, sind die beiden auf der Suche nach allem, das sich nicht mit gewöhnlicher Logik erklären lässt, und ihr wissenschaftliches Vorgehen mit diversen Sensoren und Aufnahmegeräten war sehr interessant zu lesen.

    Zunächst scheint das Haus ein Spukhaus wie jedes andere zu sein. Aufregend für Sally und David ist nur, dass es das erste Mal für die beiden ist, wirklich Feldforschung zu betreiben, nachdem sie jahrelang in Laboren gearbeitet haben. Die anfängliche Freude wird schnell zu Resignation, als das Haus nicht für sie und ihre Geräte zu spuken scheint. Sie laden Rosanna, ein Medium ein, und in den darauffolgenden Seancen gibt es tatsächlich einige Ergebnisse: eine Präsenz scheint durch Rosanna Kontakt aufnehmen zu wollen, ein junger Mann, der sich „der Verlorene“ nennt. Mit diesem Anhaltspunkt versuchen Sally und David nun herauszufinden, wer jener Mann ist und warum er immer noch im Haus präsent ist.

    Während es nun häufiger zu übernatürlichen Ereignissen kommt, scheint das Haus jedoch auch langsam die Überhand zu bekommen und seine Bewohner in ihren Handlungen zu beeinflussen. Sally zweifelt allmählich daran, ob sie noch Herrin ihrer Taten ist und hat und ist auch beunruhigt, dass David manchmal von etwas ergriffen ist, das nicht er selbst ist. Am liebsten würde sie den Aufenthalt abbrechen, doch David rationalisiert ihre Sorgen und erklärt sie für nichtig, er will auf keinen Fall aus der Villa ausziehen, bevor er das Geheimnis nicht gelöst. Doch haben die beiden es wirklich mit einem Problem zu tun, das man so einfach lösen kann? Liegt das in ihren Händen oder können sie nicht mehr tun, als die Lage zu sondieren und sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen?

    Abgesehen von einer klassischen Geistergeschichte hat man es hier auch mit der Geschichte einer Ehe zu tun, die von Beginn auf wackeligen Beinen stand und die nun, von den Mächten des Hauses ergriffen, an ihre Grenzen getrieben wird. Ich muss gestehen, dass mir David ab und an den letzten Nerv raubte und ich das Buch wahrscheinlich ohne die angespannte Beziehung der Hauptfiguren mehr genossen hätte. Dennoch muss ich Judith Hawkes zu Gute halten, dass sie die leider meist frustrierenden Methoden der beiden, mit Konflikten umzugehen (oder sie einfach wegzuschweigen) sehr realitätsnah und überzeugend darstellt.

  12. Cover des Buches Geisterspiele (ISBN: 9783401016993)
    Robin Klein

    Geisterspiele

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Miss_Lizzie
    Patricia stammt aus ärmlichen Verhältnissen, hat keine Freunde und gilt als Streberin. Nach dem Tod ihres Vaters muss sich das Mädchen vermehrt um die kranke Mutter kümmern. Umso erstaunter ist sie, als die überall beliebte Kirsty, eine verzogenes Luder aus reichen Hause, sie zu einem Wochenende im Haus ihrer Tante einläd. Patricia hofft auf ein paar schöne Tage mit Kirsty und deren besten Freundin, der vornehmen Genevieve, doch schon bald wird ihr klar, wie falsch sie damit liegt - Kirsty und Genevieve scheinen die Einladung bereits auf der Anreise zu bereuen. Endlich angekommen stellt sich heraus, dass Kirstys Tante gar nicht zuhause ist und nichts von dem Besuch ahnt und ihr Haus weit abgelegen von anderen Häusern mittem im autralischen Busch liegt. . Um die Zeit herumzubekommen, schmökern die Mädchen in einem alten Tagebuch, bis sie plötzlich auf die Idee kommen eine Séance zu veranstalten - als jedoch immer mehr seltsame Dinge im Haus geschehen weiß niemand mehr ob das alles wirklich nur ein Spiel ist ... . Dieser kleine, aber überaus fantasievolle Jugendroman besticht durch eine flüssige Sprache, hochinteressante Charaktere, kammerspielartige Atmosphäre und allerleih spannender Einfälle. Die Gestalt der Patricia bietet dem Leser wunderbare tiefsinnige Einblicke und hebt es über den gewöhnlichen Anspruch eines Mädchenabenteuerbuches hinaus. Spritzige Dialoge wechseln sich mit gruseligen Erlebnissen ab und machen "Geisterspiele" zu einem schaurig-schönen Lesevergnügen mit Tiefgang. Auch für Erwachsene eine absolut lohnenswerte Lektüre, die man immer wieder gerne zur Hand nimmt. Auch als Schullektüre ideal geeignet.
  13. Cover des Buches Die drei ??? - Die Villa der Toten (ISBN: 9783865361165)
    André Marx

    Die drei ??? - Die Villa der Toten

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Das ist doch mal etwas ganz Neues: Eine Anruferin bittet die Drei Fragezeichen zu beweisen, dass es in der Villa einer berühmten, kürzlich verstorbenen Opernsängerin nicht spukt. Mit Hilfe einer halbherzigen Séance wollen Justus, Bob und Peter genau das demonstrieren, als plötzlich die Stimme der Toten zu hören ist. Und diese erklärt nichts anderes, als dass ihr Ableben kein Unfall war, sondern Mord! Plötzlich ermitteln die drei Detektive im Auftrag eines Geistes und kommen dabei so einigen Geheimnissen auf die Spur…

     

    EIGENE MEINUNG:

    Das Cover von Folge 114 finde ich sehr atmosphärisch gestaltet. Zu sehen ist der Ausschnitt eines Hauses mit Balkon. Daran ranken sich rote Rosen in voller Blüte empor. Auch der Garten darunter ist von ihnen gefüllt und im Hintergrund durchbricht ein verästelter Blitz den nächtlichen Himmel.

    Bei diesem Fall habe ich mich besonders darüber gefreut, dass er für mich nicht sofort zu durchschauen war! Er ist nicht geradlinig, sondern die Drei Fragezeichen stoßen immer wieder auf neue Details, neue Personen, neue Geheimnisse. Tante Mathildas Rolle in diesem Hörspiel war wirklich schön zu verfolgen und einen angeblichen Mord hat man bei den drei Detektiven ja auch nicht so oft! Auch Morton hat eine – für seine Verhältnisse sogar sehr aktive – Rolle. Die Erklärung rund um die Tonbandaufnahme erschien mir zwar etwas seltsam, aber da kann man wirklich drüber hinweg sehen. Etwas schwer habe ich mich noch getan die Stimmen der drei Damen auseinander zu halten.

     

    Tracks:

    1.    Ein Problem

    2.    Besuch im Märchenschloss

    3.    Tante Mathildas Versprechen

    4.    Séance

    5.    In Luft aufgelöst

    6.    Die Sache stinkt

    7.    Sodom und Gomorrha

    8.    Phantomstimmen

    9.    Und der Mörder ist…

    10.  Das Testament

    11.  Im Keller eines Fans

    12.  Cinderella

     

    Trivia:

    ·         Bobs Recherche über Dora Mastrantonios Tod:

    Die Putzfrau Ana Maria Gomez betrat am Nachmittag des 15. März wie immer pünktlich auf die Minute die Villa von Dora Mastrantonio. Und zwar um exakt vier Uhr. Sie betrat die Eingangshalle und entdeckte sofort Dora Mastrantonios leblosen Körper am Fuß der Treppe. Sie schrie auf, lief zu ihr, fand kein Lebenszeichen und rief sofort die Polizei vom Telefon im Flur aus. Der Rettungswagen kam zwei Minuten später, doch der Arzt konnte nur noch Mrs. Mastrantonios Tod feststellen.

                (Quelle: https://www.3fragezeichen.net/?ziel=https://www.3fragezeichen.net/folgendb.php?nr=114)

     

    FAZIT:

    Ein schön gruseliger, mysteriöser und nicht gleich zu durchschauender Fall mit vielen tollen Details! Und Tante Mathilda hat ihre Rolle toll gespielt! ;)

    (4,5 Sterne)

  14. Cover des Buches Träumen, träumen, vielleicht auch sterben (ISBN: 9783499424762)
  15. Cover des Buches The Haunted Air (Repairman Jack Series #6) (ISBN: B000ORAFTK)
    F. Paul Wilson

    The Haunted Air (Repairman Jack Series #6)

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Buecherdiebin
    Jack ist nach dem Tod seiner Schwester Kate nicht mehr derselbe... er ist antriebslos und hat seitdem auch keinen neuen "Fix-it" Job angenommen. Gia, seine Freundin und er geraten an einem Abend zusammen mit der Schikeria der Künstlerscene zu einem Medium: Ifasen. Er wohnt mit seinem Bruder in einer alten Geistervilla - jedenfalls verkauft sich das gut und die beiden machen mit ihrem Schwindel ein gutes Geschäft. Als Gia und Jack die Schwelle zu Menelaus Manor übertreten, bebt die Erde. Der Boden im Keller der Villa reißt auf und befreit etwas. Dieses Etwas weiß nicht, was es ist und was es tun soll - es weiß nur, dass es sehr, sehr wütend ist... ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ** ***** Handyman Jack wie er leibt und lebt... ein sehr spannender Roman, der einer der besten Geister-/Poltergeistgeschichten ist, die ich bis jetzt gelesen habe! Sehr spannend vom Anfang bis zum Schluss.
  16. Cover des Buches Eskapaden (ISBN: 9783423202848)
    Walter Satterthwait

    Eskapaden

     (20)
    Aktuelle Rezension von: tob82
    Die Handlung von Walter Satterthwaits skurrilem Kriminalroman "Eskapaden" spielt im Jahre 1921. Schauplatz ist das riesige Schloss eines englischen Lords in Devon im Südwesten Großbritanniens. Für ein entspanntes Wochenende und zur Durchführung einer Séance findet sich eine illustre Gesellschaft ein: neben den Gastgebern und einigen Verwandten und Freunden nehmen auch der berühmte amerikanische Illusionist Harry Houdini und der Schöpfer von Sherlock Holmes, Sir Arthur Conan Doyle, an der Veranstaltung teil. Da ein Rivale Houdini nach dem Leben trachtet, wird dieser zu seinem Schutz von einem Detektiv der New Yorker Pinkerton-Agentur begleitet. Bereits in der ersten Nacht lässt sich erahnen, dass das Wochenende unter keinem guten Stern stehen wird als eine junge Gesellschafterin Besuch vom einem aufdringlichen Schlossgespenst erhält. Dies erweist sich dann auch als Auftakt zu einer ganzen Reihen von mysteriösen Vorfällen, denen schließlich Houdinis Leibwächter und später auch er selbst auf den Grund zu gehen versuchen.

    Ich habe den Roman zum ersten Mal im Dezember 2006 gelesen. Damals war ich geradezu euphorisch und habe das Buch als "uneingeschränkte Lese-Empfehlung" mit 5 Sternen weiterempfohlen. Dem kann ich mich heute so nicht mehr anschließen. Obwohl ich keine Erinnerung mehr an den eigentlichen Kriminalfall hatte, wurde mir die 475 Seiten starke Geschichte doch zunehmend etwas langatmig.
    Satterthwait schafft es hervorragend, durch seine detaillierten Beschreibungen den Schauplatz und die Zeit lebendig werden zu lassen. Dies gilt auch für seine Charaktere mit ihren Eigenheiten. Doch der Grat ist schmal. Das wiederholt auf mich umständlich und gekünstelt wirkende Gebahren einiger Figuren empfand ich auf Dauer eher anstrengend als unterhaltsam.
    Erzählt wird die Geschichte zum großen Teil aus der Sicht des Pinkerton-Detektivs an Houdinis Seite. Ein kleinerer Teil besteht aus langen Briefen der bereits erwähnten Gesellschafterin an eine Freundin, die sie mehrfach an diesem Wochenende verfasst. Diese Abschnitte, die möglicherweise an englische Romane aus dem 19. Jahrhundert erinnern sollen ("Jane Austen" etc.) erschienen mir oft langatmig und "girlyhaft". Die Ereignisse aus einer zweiten Sicht geschildert zu bekommen war teils interessant und teils redundant.
    Der Kriminalfall, der u.a. auch ein "Locked Room Mystery" enthält, ist komplex konstruiert und enthält viele Facetten. Die Auflösung erscheint mir plausibel, wobei einiges am Ende auch deutlich übertrieben wirkt. Dies mag allerdings auch so gewollt sein, da die ganze Geschichte auch Ironie und Selbstwitz enthält (der Lord ist z.B. überzeugter Kommunist und will das Anwesen in einen Golfclub für das Proletariat verwandeln). Auch hier ist der Grat wieder schmal.

    3,5 Sterne (im Jahr 2006: 5 Sterne)
  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks