Bücher mit dem Tag "seelenfresser"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "seelenfresser" gekennzeichnet haben.

22 Bücher

  1. Cover des Buches Vampire Academy - Schattenträume (ISBN: 9783802582035)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Schattenträume

     (1.122)
    Aktuelle Rezension von: tierra.de.los.sonadores

    Es ist Frühling an der Vampirakademie, und Rose Hathaway steht kurz davor, ihren Abschluss zu machen. Doch seit sie zum ersten Mal einen Strigoi im Kampf getötet hat, wird Rose von düsteren Gedanken und merkwürdigen Visionen geplagt. Währenddessen zieht neues Unheil herauf: Lissa hat wieder begonnen, mit ihrer Magie zu experimentieren, und ihr einstiger Widersacher Victor Dashkov ist möglicherweise auf freiem Fuß. Rose und Dimitri kommen sich wieder näher, die verbotene Leidenschaft zwischen beiden flammt unvermindert auf. Bis eine tödliche Bedrohung Rose vor die wohl schwerste Wahl ihres Lebens stellt. 


    Ich liebe diese Reihe von Band zu Band mehr! Wie genial war das denn bitte? 

    Die Striogoi werden zu einer immer größeren Bedrohnung für die Akademie und alle Vampire dar. Und großes Verbindung mit Lissa wird auch immer problematischer. Dimitri und Rose... Ach, die beiden sind so süß zusammen. Das Buch war einfach perfekt. Was soll ich da noch groß zu sagen? Das Ende war absolut grausam! WIE SOLL DAS WIEDER GUT WERDEN?????? Es hat mich einfach zerstört


  2. Cover des Buches Der Kuss des Kjer (ISBN: 9783570304891)
    Lynn Raven

    Der Kuss des Kjer

     (1.144)
    Aktuelle Rezension von: pantea

    Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Besonders denjenigen die eine magische Enemy's to Lover's Story mit viel Fantasy und Intrigen mögen.
    Das erste Mal habe ich dieses Buch mit 17 gelesen und jetzt bin ich 22. Bis zum heutigen Tag lese ich es immer mal wieder, um in Nostalgie zu schwelgen und mich in die fantastische Welt Nivard's entführen zu lassen.

    Der Verlauf der Beziehung zwischen Kjer und Mordan geht einem immer wieder unter die Haut. Es ist so herzzerreißend und liebevoll zugleich. Die Höhen und Tiefen die man zusammen mit den Charakteren durchlebt, bringen einem zum Weinen und zum Lachen und man kann gar nicht anders als sie ins Herz zu schließen.

    Lynn Raven's Schreibstil ist wie immer auch einfach nur grandios und jede dieser 600 Seiten wurde von mir regelrecht verschlungen! Man wird wortwörtlich in eine andere Welt entführt und fühlt jegliche Emotionen, die Kjer und Mordan verspüren, mit.
    Das Buch ist gefüllt mit Intrigen, Verrat, ein wenig Brutalität aber auch mit einer Art von Zärtlichkeit, Freundschaft und Liebe, dass man beim Lesen tatsächlich manchmal das Atmen vergisst und sich komplett in dessen Bann ziehen lässt.

    Es ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und einer meiner häufigsten Re-Reads! Jeder der High Fantasy und Romantik mag, muss dieses Buch gelesen haben!

  3. Cover des Buches Seelenangst (ISBN: 9783404168446)
    Veit Etzold

    Seelenangst

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Der zweite Teil der Clara Vidalis Reihe ist nichts für schwache Nerven - das merkt man schon am Prolog. Wer den jedoch überstanden hat, wird von der rasanten Story mitgerissen. Erneut spielen nicht die 08/15 Mörder eine Rolle bei Veit Etzold, nein diesmal watet eine satanistische Sekte durch das Blut ihrer Opfer. Clara und ihr Team ermitteln im Bereich des Exorzismus, Ritualen und Gedankenkontrolle - jederzeit getrieben von dem Mann mit der schwarzen Brille, der anscheinend seine Jünger wie Marionetten steuert. Erneut sind auch hier wieder viele interessante Hintergründe gut recherchiert und aufbereitet. Das Buch hält Spannung von der ersten bis zur letzten Seite bereit und auch der furiose Schluss ist nicht das Ende.

    "Seelenangst" ist ein Schocker, ein Psychothriller der Extraklasse und macht Lust auf die weiteren Teile der Reihe.

  4. Cover des Buches Dunkle Sehnsucht (ISBN: 9783442377459)
    Jeaniene Frost

    Dunkle Sehnsucht

     (466)
    Aktuelle Rezension von: ConnyS77

    Im Grunde gefällt mir dieses Buch sehr gut. Aber im Vergleich zu den vorherigen, nimmt meine Euphorie etwas ab. Die Geschichte finde ich nach wie vor sehr gut. Cat und Bones gefallen mir nach wie vor auch super gut. Aber irgendwie fehlte mir etwas. Ich kann es nicht genau in Worte fassen. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich einmal Pause machen und mich auf eine andere Geschichte einlassen muss. Das werde ich nun auch tun.

    Ich hatte bei diesem Buch nicht einmal das Bedürfnis, das Buch nicht weglegen zu können. Das Aufhören des Lesens war nicht schwer. Daran merke ich, dass mich das Buch nicht so gepackt hat, wie die vorherigen.

  5. Cover des Buches Die Farben der Magie (ISBN: 9783492280624)
    Terry Pratchett

    Die Farben der Magie

     (888)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    „Die Farben der Magie“ entführt seine Leser in eine seltsame, groteske, schräge Fantasywelt, die für mich bis heute unerreicht ist. All die Ideen, die vor Kreativität nur so sprühen, sind erstaunlich. Da gibt es den Tod, der nur in Großbuchstaben spricht – den Roman „Gevatter Tod“ habe ich hier auf dem Blog schon vorgestellt –, die Struktur der Scheibenwelt, die Götter, die einzelnen Charaktere …

    Vielleicht braucht es beim ersten Lesen eines Scheibenwelt-Romans ein bisschen, bis man sich in dieser außergewöhnlichen Welt zurechtgefunden hat. Aber dann wird man ziemlich schnell eingefangen von dem lockerflockigen Schreibstil und von dem Humor, der aus einem guten Buch ein richtiges Leseerlebnis macht. Was soll ich sagen: Als ich bei einem meiner letzten Vor-Corona-Urlaube „Die Farben der Magie“ am Strand las (zum wiederholten Mal übrigens), musste ich mehrfach so laut loslachen, dass die Leute ringsum schon geguckt haben, was mit der Verrückten los ist …

    Mit Rincewind gibt es eine Hauptfigur, die in zahlreichen anderen Scheibenwelt-Romanen auftaucht und die man einfach nur ins Herz schließen kann. Ein feiger, unsicherer, mürrischer Zauberer ohne Talent, der regelmäßig Selbstgespräche führt und mehr Glück als Verstand hat … So eine Figur kann man doch nur mögen! Und auch die anderen Charaktere glänzen mit verschrobenen Eigenschaften en masse. Dabei gelingt es Pratchett immer wieder, charmante kleine Seitenhiebe auf unsere Gesellschaft zu verteilen, in anderen Scheibenwelt-Romanen sogar noch deutlicher.

    Eine kleine Vorwarnung: Zusammen mit dem zweiten Band der Reihe, „Das Licht der Fantasie“, bildet dieser Roman eine fortlaufende Geschichte. Ihr solltet also sicherstellen, dass ihr den zweiten Band griffbereit habt, damit ihr direkt weiterlesen könnt. Denn „Die Farben der Magie“ endet mitten in der Geschichte, also mit einem Cliffhanger.

  6. Cover des Buches Das Labyrinth erwacht (ISBN: 9783401507910)
    Rainer Wekwerth

    Das Labyrinth erwacht

     (725)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Der Leser landet scheinbar mittendrin und bekommt nicht viele Fakten mitgeteilt. Dadurch wirkt alles etwas unrund.


    Inhalt: Sieben Jugendliche erwachen nackt und mitten in einer ihnen unbekannten Landschaft auf, müssen zueinander finden und durch das Labyrinth gelangen.
    Sieben Jugendliche und in jeder Welt wird einer zurückgelassen, weil es immer ein Tor weniger in die nächste Welt hat, als es Jugendliche sind.
    Teils skeptisch, teils wütend, teils ratlos machen sie sich auf den Weg und müssen so manches Abenteuer überstehen. Sie finden zueinander oder lernen sich zu hassen. Fest steht aber, dass jeder aus seinem richtigen Leben ein Geheimnis mitbringt.


    Fazit: Als ich das Buch begonnen habe, hatte ich keinerlei Erwartungen an die Story. Auch die Lektüre des Klappentextes hat mich nicht wirklich auf das vorbereitet, was da kommen sollte.
    Gleich zu Anfang landet man mitten in der Story. Die Protagonisten sind in der Situation in der sie eben sind, man erfährt nicht warum und man erfährt nicht wie sie da hinein geraten sind. Man weiß als Leser nur, dass sie da jetzt sind und sich da durchkämpfen müssen. Eine andere Wahl bleibt ihnen nicht.
    Die sieben Protagonisten finden relativ schnell zusammen und genau so schnell tauchen auch die Namen der Leute auf. Das war zuviel für mich und ich hatte schon bald enorme Schwierigkeiten sie auseinander zu halten. Dadurch bin ich stellenweise auch nicht wirklich mitgekommen. Die Personen blieben leere Hüllen für mich und ich konnte mich nicht wirklich in sie hinein versetzen. Ich wusste nicht, zu wem ich halten soll und wen ich hassen soll. - Das allerdings hat sich dann zum Ende der Handlung geändert. Ich habe schnell die Person gefunden, der ich am wenigsten gönnte, lebend aus der Sache heraus zu kommen.


    Die Handlung habe ich so hingenommen, wie sie war, allerdings hatte ich zu keinem Zeitpunkt einen Film vor meinem geistigen Auge. Ich habe gelesen, was da stand, habe auch verstanden, was da erzählt wurde aber das alles war viel zu abstrus, als dass ich mich da hätte hinein finden können.
    Interessant wurde es allerdings als so ein paar Hintergrundinformationen aus dem Leben der Protagonisten ans Tageslicht kamen. Bei dem einen oder anderen wurde mir klar, warum sie da jetzt “abgestraft” werden sollten. Trotzdem, man erfährt nichts über den Initianter des Ganzen. Auch nicht, welchen Zweck das alles verfolgen soll.
    Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, was ich von dem Buch halten soll. Ich habe es gelesen, fand es stellenweise auch sehr interessant. Aber es hat nicht wirklich Sinn für mich ergeben.
    Trotzdem hat es der Auftakt dieser Reihe geschafft, dafür zu sorgen, dass ich nun auch den zweiten Teil irgendwann lesen möchte, um vielleicht doch noch dahinter zu kommen, wer das warum so angeleiert hat.


    Mit der schwachen Bewertung tue ich mich etwas schwer. Ich war auf der einen Seite total begeistert von der Idee und von der Story an sich aber auf der anderen Seite auch irgendwie enttäuscht, weil ich der Meinung bin, dass Herr Wekwerth das durchaus besser kann, als das was er hier abgeliefert hat.

    Ich denke, man muss abwarten, was in den nächsten Bänden noch passiert.

  7. Cover des Buches Traumfänger (ISBN: 9783959910378)
    Petra Röder

    Traumfänger

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Catrionagh
    Aufgrund der teilweise wirklich guten  Bewertungen habe ich das Buch lesen wollen, aber  mir fielen schon gleich am Anfang Kleinigkeiten
    auf, die mich störten. Zum Beispiel stellt sich Kylie i hren Wecker auf eine Stunde, damit sie nicht zu lange schläft und evtl. träumt  und kontrolliert es 3x... als sie dann doch träumt und  bald wieder aufwacht ist vom Wecker keine Rede mehr, dabei müsste er doch klingeln. Wie gesagt, nur eine Kleinigkeit, aber diese summieren sich. Und man ärgert sich zunehmend über die Lieblosigkeit und hat das Gefühl, das Buch wäre eine schnelle Rohfassung, die noch ordentlich überarbeitet werden müsste. 

    Die Liebesgeschichte geht viel zu schnell und fühlt sich nicht echt an, Kylie hat ihre hellen Momente, nur um dann wieder total doof und naiv zu sein und ich konnte mich kein bisschen mit ihr identifizieren. Ich habe das Buch zu Ende gelesen, weil ich schnell lese und ungern ein Buch abbreche, war aber froh, als es endlich vorbei war!

  8. Cover des Buches Die Seele des Ozeans (ISBN: 9783931989828)
    Britta Strauß

    Die Seele des Ozeans

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik
    Als Kjell seine Mutter besucht, gibt diese ihm ein Buch, welches eine geheimnisvolle Geschichte über den Ozean und die Liebe erzählt. Doch da ahnt er noch nicht, was diese Geschichte wirklich bedeutet. Der Schreibstil der Autorik ist wirklich wunderschön. Sie schafft es das Meer so magisch und märchenhaft zu beschreiben, dass man fast schon das Gefühl bekommt selbst darin zu schwimmen. Und auch die Geschichte an sich ist zauberhaft. Sie erinnert mich an eine Mischung aus Ghibli-Film und Märchen. Dabei lässt sie alles dennoch real und echt wirken. Leider zieht sich die Geschichte sehr, denn die erste Hälfte des Buches passiert fast gar nichts und bei dem was passiert, hatte ich das Gefühl, es würde sich im Kreis drehen. Dennoch wollte ich unbedingt wissen wie es weitergeht, auch wenn es mir ziemlich vorhersehbar erschien. Dafür war die Liebesgeschichte wieder schön romantisch, ohne kitschig zu sein. Durch die leicht düstere Stimmung, wirkte sie dramatisch und bedeutend, was mir gut gefallen hat. Auch die Personen waren mir sympathisch. Zuerst wirkten sie oberflächig, doch nach einer Weile hatte ich das Gefühl sie näher kennenzulernen. Letztendlich konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen, was ich sehr schade finde, da sie unglaublich magisch und sehr bildlich erzählt ist. Dennoch hat sie die Handlung sehr gezogen und war nicht besonders originell, obwohl es so viele interessante Aspekte gab, die einfach nicht näher beschrieben wurden und nur nebenbei passierten. 
  9. Cover des Buches Die Hexe (ISBN: 9783426507377)
    Yasmine Galenorn

    Die Hexe

     (238)
    Aktuelle Rezension von: Ariane-AYNIALB
    Der Klappentext:

    Weil ihre Mutter nur ein Mensch war, haben es die Schwestern Camille, Delilah und Menolly in der Anderwelt nie leicht gehabt. Daran ändert sich wenig, als die drei von ihrem Arbeitsgeber, dem Anderwelt-Nachrichtendienst, auf die Erde strafversetzt werden. Doch dann findet der Dämonenfürst Schattenschwinge einen Weg, um die Grenzen seines unterirdischen Reichs zu überwinden - und auf einmal liegt das Schicksal der Menschheit und der Feenvölker in den Händen der Schwestern ...

    Meine Meinung:

    "Die Hexe" ist der Auftakt einer neuen Reihe rund um die Schwestern Camille, Delilah und Menolly und die Anderwelt.

    Der Einstieg fiel mir persönlich erstmal etwas schwer - es ging gleicht rasant los und die wirkliche Erklärung der Umgebung und der Anderwelt, kam erst geschätzt nach 40-50 Seiten. Fand ich nun etwas verwirrend. Nachdem man nun aber einen Crashkurs mit allen wichtigen Infos bekommen hatte, konnte ich der Geschichte besser folgen.

    Mir persönlich gefällt die Welt des Buches und besonders die diversen Arten der Welten. Das die Schwestern Hexe, Vampir oder Werkatze sind, macht für mich einen besonderen Reiz aus, zumal ich bereits gesehen habe, dass die Bände jeweils aus der Sicht einer Schwester geschrieben sind und man somit alle Besonderheiten und Charaktere kennenlernen kann. 

    Zugegeben, ich hat es etwas überrascht, wie "sex-lastig" das Buch ist, da vor allem Camille recht .. ich nenne es mal aktiv .. ist. In meinen Augen ist es daher nicht für Kinder geeignet.
  10. Cover des Buches Die Verwandlung (ISBN: 9783899414486)
    Jennifer Armintrout

    Die Verwandlung

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Blutsbande 1 - Die Verwandlung von Jennifer Armintrout

    Print · Cora Verlag · 2007

    Meine Meinung:

    Eine meiner ersten Buchreihen, ich habe die Geschichte geliebt und verschlungen! Für Fans von Vampir-Romanen genau das Richtige! :)

  11. Cover des Buches Die Seelenjägerin (ISBN: 9783492267748)
    Celia Friedman

    Die Seelenjägerin

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Chibi-Chan
    Meine Meinung
    Allgemein

    Die Autorin bietet mit diesem Buch eine Fantasy Geschichte der anderen Art. Es handelt sich um ein Konzept, dass ich vor erscheinen des Buches noch nicht gelesen habe und auch Jahre danach es mir in keinem anderen Buch wirklich begegnet ist. Und zwar geht es um die Macht des Seelenfeuers, welches einem die Möglichkeit gibt zu Hexen bzw zu zaubern. Der Unterschied? Hier wird in alte frauenfeindliche Muster verfallen, denn Frauen sind nicht willensstark genug, um die Zauberei zu lernen. Sie hexen nur und benutzen dafür ihr eigenes Seelenfeuer. Pro Zauber erlischt ein Stück dieses Feuers und folgt irgendwann verfrüht in den Tod. Zauberer nehmen sich einfach die Seelenfeuer fremder Menschen. Dabei können sie ihr Ziel nicht selbst auswählen. Es wird durch Zufall an den Magister geknüpft. Diese Oberhand der Männer gefiel mir aber sehr gut, da es einem ungefähr ein Zeitalter angeben kann. Persönlich verbinde ich Magie eher mit alten, als mit modernen Zeiten.
    Doch Kamala ist anders. Sie ist willensstark und somit führt ihr Weg zu einem alten Magister, der sie tatsächlich aufnimmt und ihr die Zauberei beibringt. Mit dem frisch gelernten Wissen begibt sie sich in die große Welt und richtet unbeabsichtigt viel Schaden an. Somit kam immer wieder Spannung auf und ich konnte das Buch von da an sehr schnell weiterlesen. Der Anfang dümpelt eher vor sich hin und pendelt sehr langsam die Geschichte ein.
    Aus einer anderen Sicht bekommt man aus einer Burg zu lesen. Dort liegt ein Königssohn schwer krank im Bett und sämtliche Magister versuchen ihm zu helfen. Doch jeder weiß, dass es zwecklos ist. Sein Seelenfeuer ist an einen Magister gebunden, doch niemand weiß, an wen. Mir war an dieser Stelle relativ schnell klar, worin das alles enden wird.
    Doch dann tauchen plötzlich noch fremde Wesen auf und alte Mythen und ab da war ich kaum noch vom Buch wegzukriegen. Die Autorin erfand für ihre Welt neue Wesen, die mir bislang nicht geläufig waren. Sowas empfinde ich oft als sehr positiv. Einfach, weil man sich dadurch viel besser in eine fremde Welt denken kann. Nicht so viele parallelen zur historischen Welt, wie wir sie kennen.
    Auch das Ende konnte mich durchaus fesseln. Allerdings hätte die Autorin mehr Balance in den Todesfällen bringen können. Nicht in der Anzahl, sondern in den Personen. Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie es mit Kamala und den männlichen Magistern weitergeht!
    Was mir zudem aufgefallen ist, dass das Buch anscheinend gegliedert ist. Ich empfand es so, dass eine bestimmte Situation passiert und darauf folgen einige Kapitel, welche sich um diese drehen. Doch dann kommt plötzlich ein neues Kapitel, wo man das Gefühl bekommt, jetzt fängt eine andere wichtige Situation an. Die Situationen verlaufen nicht so flüssig, man merkt sie Sprünge.

    Charaktere

    Man kann nicht gerade behaupten, dass dieses Buch wenige Charaktere mit sich bringt. Auch Sichtweisen gab es enorm viele. Doch alle Charaktere waren eher düster gezeichnet. Alle ernst, niemand hat wirklich die Lebensfreude. Die Magister sind gefühllos und leben alle nach einem Kodex. Rausgestochen sind für mich nur der Königssohn, durch seinen eisernen Willen, und Colivar, der doch mehr Gefühle zu bergen scheint, als ihm selbst noch bewusst ist.
    Selbst die Protagonistin war für mich einen Tick zu sehr mit dem Hass verbunden. Sie lässt sich fast ausnahmslos von diesem Gefühl leiten.
    Auch die Liebesszene, die sich im Buch anbahnt, hat nicht wirklich dorthin gepasst. Die Charaktere wirken einfach nicht, als ob sie zu sowas fähig wären und somit verfliegt die Magie ein wenig.

    Schreibstil & Sichtweise

    Der Schreibstil ist in einer etwas veralteten Schreibform geschrieben. Wozu man sagen muss, dass ich dieses Buch sechs Jahre nach erscheinen lese. Trotzdem bereitete es mir keine Schwierigkeiten mehr, nachdem einige Seiten gelesen waren. Nur über seltene Stellen bin ich noch gestolpert.
    Es wird eine Menge beschrieben, welches dem Buch auch eine gewissen Länge gibt, doch es bleibt alles im angenehmen Rahmen und wird nicht ausschweifend.
    Sichtweisen möchte ich hier nur die Wichtigsten nennen. Das wären für mich Kamala, Magister Colivar, Großkönigin Gwynofar und der Königssohn Andovan.

    Cover & Titel

    Das Cover zeigt einen Magister in rotem Mantel. Natürlich würde man zuerst auf Kamala tippen, doch im ganzen Buch trägt sie lieber Alltagskleidung, als den Magisterumhang. Schließlich muss sie unentdeckt bleiben. Es ist so düster gestaltet, wie auch der Inhalt ist. Nur das gelb mit den alten Buchstaben hellt das Cover ein wenig auf und weist auf die Magie im Buch hin.
    Auch den Titel finde ich etwas fragwürdig. Man könnte ihn auf zwei Weisen verstehen. Kamala investiert eine Menge Seelenfeuer anderer, dass sie eine Seele nach der anderen aufbraucht oder das sie die Seele sucht, dessen Energie sie entzieht. Zweiteres wird öfter mal im Buch angesprochen, aber wirklich auf die Suche geht Kamal nie.

    Zitat
    "Magister sind im Grunde ihres Herzens grausam, und nichts fördert die Grausamkeit schneller zutage als der Anblick eines hilflosen Rivalen."  - Position 1040
    Fazit
    Ein gelungener Auftakt, der viel Spannung mit sich bringt. Zwar zieht er sich am Anfang ein wenig, doch am  Ende weiß man, dass man hier in eine komplett neue Welt abgetaucht ist.
  12. Cover des Buches Seelenfresser (ISBN: 9783865521415)
    Bryan Smith

    Seelenfresser

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Desire
    Also dieser Bryan Smith schreibt schon spannend, freue mich schon auf TODESGEIL.
  13. Cover des Buches Die Seelenzauberin (ISBN: 9783492268608)
    Celia Friedman

    Die Seelenzauberin

     (21)
    Aktuelle Rezension von: horrorbiene
    In Band zwei setzt sich die Geschichte aus dem ersten Teil nahtlos fort: Kamala muss sich von den Strapazen des Kampfes mit dem Seelenfresser erholen und folgt – ganz der Tradition der Magister um Wissen zu erlangen – zwei Hütern auf einer Expedition zum Heiligen Zorn. Was sie dort finden wird die bisherige Welt verändern. Im Großkönigreich wird ein Büßermönch zum neuen König gekrönt und die Hexenkönigin wittert eine Möglichkeit zur Einflussnahme. Ihr Seelenfeuer widerrum ist mittlerweile so ausgebrannt, dass ihr nur noch wenig Lebenszeit vergönnt ist und da ihr die Magister nicht zu helfen scheinen, vertraut sie auf ganz andere Mächte. Diese breiten ihre Fühler auch noch an anderer Stelle aus und ein ausgeklügeltes Netzwerk wird deutlich. Da kann nur noch eines helfen: Die Macht der Lyr muss geweckt werden. Doch wie soll das von statten gehen und wie kommt es, dass Magister Colivar so viel weiß?! Band eins habe ich regelrecht verschlungen. Er war geprägt von der Reise Andovans zu der Quelle seines Leidens: Kamala. Dass sie ihren eigenen Konjunkten fand und sich auch noch in ihn verliebte hat den Reiz dieses Buches ausgemacht. Da Andovan am Ende des ersten Bandes starb, musste dieses Buch nun von gänzlich anderem Charakter sein. Tatsächlich ist es das auch. Die Seelenfresser sind wieder da und sie gehen scheinbar in der Seele verwurzlte Verbindungen ein. Die Seelenfresser sind demnach nicht einfach zurückgekehrt, sondern sind Teil einer großen Verschwörung, die schon größere Bahnen gezogen hat, als alle bisher dachten. Dies wird innerhalb des Buches Schritt für Schritt aufgedeckt, wobei Perspektivwechsel und Zeitsprünge so geschickt eingesetzt wurden, dass der Plot richtig spannend wurde und die Seiten wieder einmal nur so dahin flogen. Auf diese Weise enthält Band zwei noch eine ganze Menge mehr Spannung und Tiefgang als Band eins. Dabei erlebt der Leser, wie sich die Charaktete entwickeln und so manche Veränderung durchmachen. Allen voran Kamala, die zwar eine Magisterin ist, doch ihr “Menschsein” liegt noch nicht so weit zurück, dass ihr menschliches Verhalten gänzlich abhanden gekommen ist. Dies führt z.T. zu sehr interessanten Konflikten, doch könnte die Figur noch etwas tiefgründiger gestaltet werden. Dies ist allerdings nicht von entscheidender Bedeutung, ist sie doch nur eine Figur auf dem großen Schachbrett. Friedmans Erzählstil ist einfach gehalten und schafft es durch die Perspektiven und die Einblicke in die Gegenseite nicht nur Spannung aufzubauen, sondern auch eine gehörige Portion Atmosphäre. Fazit: Die Seelenzauberin ist wie auch schon der erste Teil ein Fantasy-Buch mit besonderen Qualitäten, dass sich erfrischend von der Masse abhebt, gut, spannend und atmosphärisch geschrieben ist und meiner Meinung nach viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat. Band zwei erhält nun durch die verschiedenen Komplotte, die nach und nach zu Tage treten noch mehr Tiefgang und Spannung. Ich kann die Trilogie nur wärmsten empfehlen und freue mich schon darauf, bald Band drei lesen zu können!
  14. Cover des Buches Das Mädchen im See (ISBN: B07F6DJ4S3)
    Sascha Hoops

    Das Mädchen im See

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Steffi_im_Geschichtenrausch

    Die Geschichte beginnt in unserer Welt, genauer gesagt in Berlin zur Zeit des zweiten Weltkrieges, daher schwingt bereits eine bedrückende Stimmung mit. In der Geschichte begleiten wir Liesel, ein zwölfjähriges Mädchen. Ihre Brüder wurden eingezogen, zwei sind bereits gefallen. Insgesamt ist das Leben für Liesel also nicht gerade vergnüglich. Trotzdem ist sie ein aufgewecktes, neugieriges Mädchen und mutig noch dazu, denn als sie beobachtet, wie ein Kind in einen See fällt, eilt sie ihm sofort zu Hilfe. Nun ja, mitgehangen, mitgefangen – Liesel plumpst selbst in den See und landet plötzlich in einer ganz anderen, düsteren Welt voller Ungeheuer und fremder Menschen. Natürlich findet sie Freunde, die ihr beistehen, aber es gilt nicht nur Gefahren in der neuen, fremden Welt zu meistern, sondern Liesels eigentliches Ziel ist es, wieder nach Hause zurück zu finden. Doch das ist kein leichtes Unterfangen …


    Irgendwie hab ich mich an Alice im Wunderland erinnert gefühlt, auch wenn die Welt, in der Liesel landet viel düsterer und grauseliger ist. Trotzdem hat die Geschichte denselben Charme, auch wenn sie etwas ganz eigenes ist. So schafft Sascha Hoops hier den perfekten Grat zwischen düster-melancholisch und zauberhaft. Liesel fand ich toll, ein junges Mädchen, das sich durchbeißt und nie den Mut und die Hoffnung verliert. Auch wenn sie es wirklich nicht leicht hat, weder in der echten noch in der „anderen“ Welt.

    Für meinen Geschmack hätte die Geschichte ruhig länger ausfallen können. Es hat zwar nichts gefehlt, aber irgendwie war es so schnell vorbei 🙂 Ich kann dieses Büchlein jedenfalls allen empfehlen, die kurze Abenteuer, düstere Geschichten und kleine große Held*innen mögen.

  15. Cover des Buches Schwestern des Mondes: Vampirliebe (ISBN: 9783426412565)
    Yasmine Galenorn

    Schwestern des Mondes: Vampirliebe

     (101)
    Aktuelle Rezension von: ManuelaBe

    Vampirliebe ist der sechste Band der Schwestern des Mondes Reihe der Autorin Yasmine Galenorn. Dieser Band wird wieder aus der Sicht der jüngsten D'Artigo-Schwester Menolly erzählt. Den besonderen Reiz der Reihe macht es für mich aus, das die Bände in wiederholender Abwechslung aus der Sicht einer der Schwestern erzählt wird. Den Reigen eröffnet Camille, die älteste des Trios, welche eine Hexe ist. Dann folgt Delilah, die Werkatze und den Abschluss bildet Menolly, die zu einem Vampir gewandelt wurde. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich angelegt und jeder Band trägt den Stempel der Erzählerin. Camille ist die sinnlichste der Schwestern, Delilah die gefühlvollste und Menolly eher rational und rauer.


    In Band sechs werden die Ereignisse wieder turbulent und die Kämpfe gehen weiter. Neue Protagonisten werden eingeführt und fiese Gegner müssen ausgeschaltet werden. Die Bücher folgen dabei einem gleichen Muster, neue Gefahren und Gegner tauchen auf, neue Verbündete werden gefunden und letztendlich werden die Gegner meist besiegt. Wobei nicht jeder lebend davon kommt. Die verschiedenen Wesen werden gut vorgestellt und trotz gleichem Musterns bleibt die Reihe interessant und spannend. Erotische Szenen kommen in jedem Buch vor, wobei dieses Szenen gut eingebaut werden und geschmackvoll beschrieben sind. Der Schreibstil ist angenehm und gut lesbar, die Spannungsbögen werden gut gesetzt und die alltäglichen Szenen sind gut platziert. Die Kämpfe könnten für mich persönlich gerne etwas straffer erzählt werden. Ein Glossar am Ende des Buches gibt gute Informationen wenn man etwas vergessen hat.

  16. Cover des Buches Das Schattentor (ISBN: 9783453213685)
    Michael Moorcock

    Das Schattentor

     (52)
    Aktuelle Rezension von: StefanEgeler
    Elric von Melniboné in der dicken Gesamtausgabe von 1984, meinem Geburtsjahr. Das Buch ging von meinen Onkel zu meinem Bruder und mir über, ich vermute, das wird so 1998 gewesen sein, +-2 Jahre. Schon damals hat mich die Geschichte vom kränklichen und unglücklichen König einer überzüchteten, (selbst-)zerstörerischen Elbenrasse fasziniert und 2015 habe ich mir das Buch mal wieder geschnappt und durchgelesen.

    Michael Moorcock baut im ersten Band einen enorm starken inneren Konflikt des Helden auf. König Elric weiß, dass ein naher Verwandter plant, ihn vom Thron zu stürzen, und eigentlich wäre das Elric sogar ganz recht, denn schwächlich und kränklich wie er ist, schleppt er sich von Tag zu Tag, nur von kräftigen Arzneimitteln am Leben gehalten. Dieser erste Band ist auch heute noch eine der intensivsten Dark Fantasy Geschichten, die ich kenne.

    [Rezension der Bände ab 2 - Achtung, leichter Spoiler folgt ... ]

    Die weiteren Bände beschreiben Elrics Reise durch die umgebenden Lande, sowie seinen Kontakt zur dämonischen Klinge Sturmbringer, die ihm Lebenskraft schenkt, aber ihn dabei zu einem mörderischen Berserker macht. Elriks Zwiespalt bei der Verwendung der Klinge, sein Selbsthass und sein Wunsch zu sterben sind über alle Bände hinweg Höhepunkte des Fantasygenres. Viele spätere Stellen allerdings verlieren an Kraft; man merkt sehr stark, dass die "Sage vom Ende der Zeit" als Fortsetzungsroman für Pulp Fiction Heftchen geschrieben wurde, und manche der kleineren Abenteuer des Magierelfen wirken heute austauschbar und beliebig.

    Insgesamt habe ich auch 2015 die Reihe noch gern gelesen. In Michael Moorcocks Ideen, im Charakter Elrics und dem Aufbau seines Werks steckt eine enorme Stärke, die man auch heute noch spürt. Für Genrefans unbedingt empfehlenswert; Gelegenheits-Fantasy-Leser kommen auf ihren Geschmack, wenn sie im Hinterkopf behalten, dass die Geschichte nie "in einem Guss" geplant war.
  17. Cover des Buches Menosgada (ISBN: 9783738084931)
    Werner Karl

    Menosgada

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Tallianna
    Im Jahre 54 v. Chr. erfahren die Bewohner der keltischen Siedlung Menosgada am Flusse Menos die düstere Wahrheit hinter der Legende vom Alten Mann vom Berge. Er wird auch der Seelenfresser genannt. Die Fürstin Brianna und der germanische Bernsteinhändler Arwed können nicht ahnen, welche Schrecken ihre Zukunft bereit hält.

    Nachdem ich schon die Spiegelkrieger-Trilogie des Autors gelesen habe, war die Leserunde für „Menosgada“ natürlich ein Muss für mich. Das Buch hat mir auch sehr gut gefallen. Wie immer war der historische Hintergrund wunderbar recherchiert und ausgearbeitet, die Charaktere haben Tiefe und Authentizität.

    Gerade die Beziehung zwischen Brianna und Arwed finde ich wunderbar. Es ist gerade genug Romantik, um das Herz zu berühren, aber nicht zu kitischig, als dass der Leser einen Eimer braucht.

    Auch die Art und Weise, wie der Alte vom Berge schließlich aufgehalten wird finde ich sehr amüsant. Allerdings ging mir dessen Ende zu schnell. Mir hätte ein kurzer Ausblick auf seine Perspektive zugesagt.

    Meine einzig negative Kritik besteht darin, dass ich manche Passagen zu schnell erzählt fand. Ich kann es auch gar nicht genau in Worten beschreiben, was ich noch erwartet hätte.

    Mein Fazit: Absolut lesenswert. Ich bestehe nur drauf, dass es jetzt Warnhinweise auf den Büchern gibt, die auf den Einsatz von Schlangen in der Geschichte aufmerksam machen. Das würde vielleicht dazu führen, dass ich beim umblättern nicht miepend durchs Zimmer hüpfe, weil in regelmäßigen Abständen diese auftauchen ...

  18. Cover des Buches Die Seelenkriegerin (ISBN: 9783492268998)
    Celia Friedman

    Die Seelenkriegerin

     (10)
    Aktuelle Rezension von: horrorbiene
    In Band drei setzt sich die Geschichte aus dem zweiten Teil nahtlos fort, wenn auch etwas anders als erwartet, denn zunächst erfährt der Leser einige Dinge, die für die spätere Handlung wichtig sind, doch ohne dass die Hauptcharaktere maßgeblich teilhaben. Dies hätte mir den Wiedereinstieg in das Buch, wäre die Lesepause größer gewesen, sicherlich erschwert – so hatte ich jedoch keine großen Probleme. Doch bald geht auch die Haupthandlung weiter: Eine Seelenfresser-Königin befindet sich im Großkönigreich und muss beseitigt werden, doch auch Siderea Aminestas ist eine große Gefahr – wenn nicht die größte – für den Fortbestand der Menschheit. Alle drei Bücher verströmen einen anderen Charme und sind für sich genommen anders: Band eins war geprägt von der Reise Andovans zu der Quelle seines Leidens: Kamala. Dass sie ihren eigenen Konjunkten fand und sich auch noch in ihn verliebte hat den Reiz dieses Buches ausgemacht. In Band zwei wird die Bedrohung der Seelenfresser offenbar, doch fand hier vor allem Charakterentwicklung statt. Im dritten und abschließenden Band weisen alle Zeiger auf den finalen Kampf gegen die Seelenfresser. Doch warten die Helden des Buches nicht ab, bis die Seelenfresser zu übermächtig werden. Ganz nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung gehen sie sehr offensiv vor, doch ist diese Strategie auch von Erfolg gekrönt? In diesem Band werden endlich lang gehütete Geheimnisse – über die Seelenfresser, den ersten Krieg gegen sie und was Colivar mit dem ganzen zu tun hat – gelüftet. Das lange Mitraten hat ein Ende und die Auflösung fand zu meiner Zufriedenheit statt – im Prinzip konnte man sich aus dem Zusammenhang das eine oder andere zusammenreimen, doch ich war froh, endlich Gewissheit zu haben. Mit Band drei schließt Friedman mit Erzählstil und Atmosphäre an die Vorgänger an. Dieses Buch – wie auch die anderen – lässt sich hervorragend lesen, es ist spannend und regelrecht mitreißend. Am besten gefallen hat mir jedoch das Miträtseln. Das Finale hat meinen Geschmack getroffen und so schließt die Autorin diese wunderbare Trilogie mit diesem Buch sehr passend ab. Fazit: Diese Trilogie ist eine Bereicherung des Fantasy-Genres. Jedes Buch ist für sich gesehen anders mit seinem eigenen Charme und Schwerpunkthandlung. Ich habe sie alle drei sehr gern gelesen und kann die Trilogie uneingeschränkt weiterempfehlen. Doch eine Einschränkung gibt es: Bitte bei Band eins anfangen!
  19. Cover des Buches DC Legends #4: Batman- Der grosse Schlaf (2002, Panini) (ISBN: B004KDBPYI)
    Scott Hampton

    DC Legends #4: Batman- Der grosse Schlaf (2002, Panini)

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Der Titel wurde bei Raymond Chandler "entliehen" für einen überraschenden "Batman": Bruce Wayne wird durch die Trunkenheitsfahrt eines Autofahrers so schwer verletzt, daß er im Koma liegt und es kaum noch Hoffnung auf Besserung gibt B.W. liegt intubiert und Komatös im Gotham General. Nur der treue Alfred harrt noch an seinem Krankenbett aus. Im Zustand zwischen Leben und Tod erscheint Batman der Hüter, der ihm mitteilt, daß Bruce sich auf eine Reise machen müsse, damit der "silberne Faden" nicht reiße, der ihn jetzt noch mit der Welt der Lebenden verbinde. Schon bald trifft Bruce (jetzt als Batman) auf Henry Sands, wegen Insiulinschocks ebenfalls so gut wie tot, der von grausigen Harpyien gepeinigt wird, und aufdie ehemalige IRA-Terroristin Mary, die sie zum Feuersee begleitet. Wird ihnen die Rückkehr ins Reich der Menschen gelingen? Die Reisegeschichte hat mich ein bißchen an den "Herrn der Ringe" erinnert, die Zeichnungen zu Marys IRA-Vergangenheit sind stark und ergreifend.

  20. Cover des Buches Das Netz der Seelenfresser (ISBN: 9783947550128)
    Hanna Nolden

    Das Netz der Seelenfresser

     (14)
    Aktuelle Rezension von: JacquelineSprey
    „Ich wäre jederzeit in der Lage, das, was dich ausmacht – deine Seele-, aus deinem Körper zu ziehen. Ich könnte sie verspeisen und danach deine Körper übernehmen. Das ist es, was Seelenfresser seit Jahrhunderten tun.“ Position 2703

    „Aber so, wie der Mensch inzwischen kein natürlicher Fressfeind mehr ist, sondern eine alles vernichtende Bestie, die die Natur um sich herum nachhaltig verändert hat, sind jetzt auch die Seelenfresser dabei, das Gleichgewicht zu zerstören.“ Position 661

     

    Inhalt

    „Ich habe vor gar nichts Angst!“
    So lautet das Lebensmotto der 16-jährigen Sara Spukfinder. Ihr Mut wird jedoch auf eine harte Probe gestellt, als ihr Vater spurlos verschwindet und sich unheimliche Ereignisse in ihrem Leben häufen. Da stolpert der junge Geisterjäger Sten in ihr Leben, der mehr über das Verschwinden ihres Vaters zu wissen scheint. Er eröffnet ihr eine Welt voller Geister, Dämonen und Hexen, doch kann er ihr auch dabei helfen, ihren Vater zu finden? Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen die Seelenfresser auf, die es sich zum Ziel gemacht haben, die Geisterjäger zu vernichten und jede umherirrende Seele an sich zu reißen und zu verschlingen..(Quelle: Klappentext)

    Meine Meinung

    Mit diesem Buch hab ich schon länger geliebäugelt und dann erfuhr ich, dass Hanna Nolden Rezensenten suchte. Da war ich natürlich direkt dabei. Dieses Buch hat mich wirklich gut unterhalten. Es bietet schauderhafte Seelenfresser und andere übernatürliche Wesen, eine mutige Protagonisten, die bereit auch mal Schwäche zu zeigen und ein sehr durchdachtes und atmosphärisches Setting. Ich hätte gerne einfach weitergelesen und hoffe sehr auf einen zweiten Band. Der Spannungsbogen ist beständig und vor allem die Charakterentwicklung von Sara überzeugt.

    Cover:
    Das Cover finde ich super schön. #CoverLiebe

    Charaktere

    Sara Spukfinder

    Sara ist 16 Jahre alt und lebt aktuell seit vier Wochen in Hamburg. Sie ist in den letzten zwei Jahren ständig umgezogen. Es gab allein fünf Umzüge im letzten Jahr. Saras Mutter (Elisa) hat früher in einer Bibliothek gearbeitet, ihr Vater (Georg) ist viel unterwegs und arbeitet als Handelsvertreter für Ratten- und Mäusefallen. Sara ist 16 Jahre alt, nicht getauft und hält sich nicht immer an das Motto der Familie, welches lautet: Ein Spukfinder hat vor gar nichts Angst. Sara lässt ihre Gefühle zu und macht im Verlauf der Geschichte eine große Entwicklung durch.

    Sten Pedersen

    Sten hat braune Augen, lebt in einem Wohnwagen auf der Straße und hält sich mit Betrügereien über Wasser, weil man als Geisterjäger eben nichts verdient. Er arbeitet für Saras Vater. Sein eigener Vater starb vor einem Dreivierteljahr bei einem Einsatz. Er war dabei als es passierte, konnte jedoch nichts dagegen tun. Sein Vater verblutete. Seine Mutter ist verrückt. Sten lebte eine Zeitlang im Heim.

    Die Handlung

    Seelenfresser:

    Es gibt sie schon sehr lange. Früher existierten sie friedlich neben den Geisterjägern. Heute regt sich jedoch auf beiden Seiten langsam Widerstand. Die Seelenfresser ernähren sich von Geistern, wobei Geister nichts anderes als noch an die Erde gebundene Seelen der Verstorbenen sind. Daher heißen die Seelenfresser auch Seelenfresser und nicht Geisterfresser. Wird ein Geist von einem Seelenfresser absorbiert, hört diese Seele endgültig auf zu existieren. Sie stirbt. Es gibt keine Wiedergeburt und auch keinen Himmel für sie. Nur noch dunkles, ewiges Nicht-Existieren. Seelenfresser lieben Energie. Man findet sie immer dort, wo Macht ist. Beispielsweise in Banken oder Regierung. Indem sie Seelen absorbieren erhalten sie die restliche Lebensenergie dieser. Damit können sie ihr eigenes Leben verlängern.

    Geister:
    Geister fühlen sich stark von elektrischen Geräten angezogen. Sie reisen auf Energielinien, welche den ganzen Planeten überziehen. Sie bewegen sich am liebsten in der Nacht. Das Tageschlicht schwächt und verwirrt sie. Im Allgemeinen sind Geisterunsichtbar. Nur die wenigsten haben genug Kraft eine sichtbare Form aufrechtzuerhalten. Am ehesten kann man sie in Spiegeln erblicken. Geister bekommen Energie durch Emotionen. Menschen die Angst haben oder traurig sind ziehen Geister an. Wenn Geister dies verstehen tun sie alles dafür eine Angstreaktion auszulösen.

    Gelungen ist die Art und Weise, wie die mystische Welt in die „normale“ Welt eingebaut wurde. Hexen, Geister, Dämonen, etc. leben Tür an Tür mit Menschen und führen doch ich ganz eigenes Leben, in welchem dem Gleichgewicht zwischen allen Völkern eine große Bedeutung zukommt. Der Spannungsbogen bleibt kontinuierlich bestehen.

    Der Schreibstil

    Hannas Schreibstil gefällt mir persönlich total gut.

    Fazit

    Ich frage mich gerade, ob Hanna Nolden noch weitere Bücher geschrieben hat. Das muss ich gleich direkt mal in Erfahrung bringen. Aber zuerst: Das Fazit: Ich hätte bitte gerne ganz bald mehr davon. Mehr von den Seelenfressern, mehr von den Geisterjägern.
  21. Cover des Buches Kalte Liebe (ISBN: 9783945509173)
    Olcay Iren Dinc

    Kalte Liebe

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Shaaniel

    ❤️❇️Rezensionsexemplar❇️❤️
    -Leserunde LovelyBooks Gewinn-

    ❇️❄️❤️Kalte Liebe❤️❄️❇️
    -Dimensionen Teil 1-

    Autorin: Olcay Iren Dinc
    Verlag: Franzius Verlag
    Preis: 12,90€, Taschenbuch
    Seiten: 296 Seiten
    ISBN: 978-3945509173
    Alter: ab 12 Jahre
    Erscheinungsdatum: 1. August 2015

    3 Von 5 Sternen ⭐⭐⭐

    ❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️❄️
    Inhaltsangabe:
    Entnommen von: Klappentext
    Als die kalte Hexe Alice Rose ihre Eltern in ihrer Kindheit verlor, weil diese in die Engel- und Feenwelt verbannt worden waren, hatte sie nur noch ihre Schwester. Alice ist eine von vier Hüterinnen. Sie ist bestimmt, alle fünf Dimensionen im Gleichgewicht zu halten. Da alle Hüter früh sterben, muss Alice in die Menschenwelt reisen, um länger zu leben. In der kleinen Stadt Bielefeld lernt sie den charmanten Seelenfresser Jared kennen und verliebt sich sofort in ihn. Wäre da nicht das Problem, dass Hexen und Seelenfresser verfeindet sind. Werden sie ihre Liebe vor der Hexenregierung verheimlichen können? Und wer ist die neue Schülerin Lily und was ist ihr Geheimnis? Dann taucht auch noch Alices Feind Ordanto auf, um sie zu töten…

    💕Hinweis💕
    *Die Autorin war bei der Erstveröffentlichung des Romans dreizehn Jahre alt!*
    ❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️
    Weitere Informationen:
    Leserunde:
    https://www.lovelybooks.de/autor/Olcay-Iren-Dinc/Kalte-Liebe-1180783698-w/buchverlosung/1547749378/
    ❇️
    https://www.lovelybooks.de/autor/Olcay-Iren-Dinc/Kalte-Liebe-1180783698-w/
    ❇️
    https://www.lovelybooks.de/autor/Olcay-Iren-Dinc/
    ❇️
    https://m.facebook.com/profile.php?id=100009724958881&_rdr
    ❇️
    https://franzius-verlag.de
    ❇️
    https://www.franzius-buchshop.de/epages/83022447.mobile/de_DE/?ObjectID=70254210
    ❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️❇️
    Hey ihr Süßen💕
    *Kälte Liebe*, ist der erste Teil der Dimensionen Reihe und dieser wurde von der damals (2015) 13 Jährigen Olcay Iren Dinc geschrieben. Ich muss wirklich sagen, für eine 13 jährige junge heranwachsende Frau, ist dieses erste Buch wirklich sehr schön. Man merkt nun mal einfach, daß es das erste Buch einer *neuen* Autorin ist, aber ich finde man merkt nicht wie Jung Olcay ist. Die Handlung an sich, hat mir unheimlich gut gefallen, natürlich ist diese noch Ausbau fähig und der 2. Teil dieser Reihe liegt hier auch schon. Das Cover von *Kälte Liebe*, gefällt mir persönlich so rein gar nicht, aber das ist natürlich Geschmackssache. Dann muss ich sagen, auch wenn die Geschichte wirklich interessant geschrieben wurde und ich auch wirklich sehr gerne weiter lesen mag, so hat mir einfach an Tiefe gefehlt. Ich hätte mir mehr Beschreibungen gewünscht, mehr Tiefe in der Umwelt und im der Charakter Darstellung. Aber ich betone nochmal Olcay war zu dem Zeitpunkt der Veröffentlichung 13 Jahre jung! Und ich denke mit der Zeit, lernt man immer wieder dazu und entwickelt sich. Diese Geschichte bietet viel Potenzial und ich bin unheimlich gespannt wie es weiter gehen wird.
    Vielen lieben Dank das ich dabei sein darf!
    Lieben Gruß
    Sonja/Shaaniel







  22. Cover des Buches Leana (ISBN: 9783905802849)
    Conny Lüscher

    Leana

     (30)
    Aktuelle Rezension von: glitterregen
    ich habe das buch quasi über eine zweitverlosung gewonnen, da sich bei der 1. verlosung nicht genügend leser beworben haben - das hätte mich schon mal stutzig machen sollen... ich habe mich beworben, weil der klappentext ziemlich interessant & spannend klang - er liess ziemlich vieles offen, hat nicht gross mit informationen gestrotzt - und deshalb war ich ziemlich verwundert, als ich das buch dann zu lesen begonnen habe. ich hatte anhand der beschreibung im klappentext etwas komplett anderes erwartet! ich musste mich auch immer wieder durchringen, weiterzulesen - ich wurde einfach nicht mit dem thema warm. leider leider also hat mich dieses buch nicht überzeugt - tut mir Leid, Frau Lüscher!
  23. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks