Bücher mit dem Tag "segeln"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "segeln" gekennzeichnet haben.

235 Bücher

  1. Cover des Buches Das Leben fällt, wohin es will (ISBN: 9783404175222)
    Petra Hülsmann

    Das Leben fällt, wohin es will

     (428)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Marie geniesst ihr Leben. Viel Party, Spass um jeden Preis und vor allem Freiheit. Doch als ihre ältere Schwester Christine schwer erkrankt, bitte diese sie bei ihr einzuziehen, um sie beim Alltag mit ihren Kinder zu unterstützen. Auch soll sie Christines Job in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Auf letzteres hat Marie aber so gar keine Lust. So muss sie sich mit dem arroganten Daniel auseinandersetzen, der kein Verständnis für ihre Freiheitsliebe hat. Aber Marie muss schnell lernen: Das Leben fällt, wohin es will.

    Der vierte Band der Hamburg-Reihe kommt mich einem schwerwiegenden Thema daher. Was macht es mit einer Familie, wenn jemand an Krebs erkrankt? Der Autorin ist hier ein bewegender Roman gelungen, der eine tolle Entwicklung der Protagonistin aufzeigt. Marie wird im Laufe der Geschichte immer reifer und stellt sich ihren Problemen, anstatt vor ihnen wegzurennen. Und auch eine Portion Liebe ist dabei.

    Mein Fazit: Ein Roman mit dem Thema Krebs, der ans Herz geht. 5 Sterne.

  2. Cover des Buches Die Sturmschwester (ISBN: 9783442486243)
    Lucinda Riley

    Die Sturmschwester

     (730)
    Aktuelle Rezension von: LiveReadLove

    Kurzrezension

    Sehr lange habe ich darauf gewartet diese Reihe weiter zu lesen und mit "Die Sturmschwester" habe ich mich endlich daran gemacht.
    Allys Geschichte fand ich vom Klappentext her sehr spannend. Doch der Anfang hat mich etwas enttäuscht. Ich hatte irgendwie Schwierigkeiten mit Allys Art, habe die Liebesgeschichte zwischen ihr und Theo überhaupt nicht gefühlt, weil sie, in meinen Augen, einfach viel zu plötzlich und so schnörkellos anfing. Irgendwie hatte ich zu wenig Zeit, um mich darauf einzulassen und dann hat Lucinda Riley die Karten ja völlig neu gemischt.
    Die Handlung in Norwegen, vor allem in der Vergangenheit, hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und mich sehr berührt. Ich habe Anna so gerne begleitet und hätte dieser Teil noch mehr hergegeben, wäre ich begeistert gewesen.
    Die kleinen Hinweise auf Star und ihre Geschichte haben mich nun natürlich sehr neugierig auf den dritten Teil gemacht und zu diesem werde ich nun greifen.
    Für mich eine schöne Geschichte, die mir Spaß gemacht hat und die ich sehr empfehlen kann!

  3. Cover des Buches Das Haus, das in den Wellen verschwand (ISBN: 9783492060295)
    Lucy Clarke

    Das Haus, das in den Wellen verschwand

     (218)
    Aktuelle Rezension von: LissiB

    Dieses Buch habe ich vor vier Jahren von meiner Schwiegermama geschenkt bekommen. Nichts ahnend, dass es mich so vom Hocker reißen würde, schlummerte es die letzten vier Jahren in meinem Bücherregal. Vor dem Urlaub stand ich also davor und sagte mir "Komm, da du im Urlaub immer viel liest, ist es DIE Gelegenheit, Bücher mitzunehmen, die schon eine halbe Ewigkeit darauf warten, gelesen zu werden". Und was soll ich sagen? Hätte ich gewusst, dass mich dieses Buch so fesselnd wird, dass ich es in einem Tag am Strand gleich durchgesuchtet habe, hätte ich es vermutlich viel eher in die Hand genommen. Andererseits sind in den vier Jahren auch so einige Reisen in ferne Gefilde vergangen, die dieses unbeschreibliche Gefühl beim Lesen noch verstärkt haben. Ich war zum Beispiel selbst auf den Philippinen gewesen und somit fühlte ich mich gleich zum Einstieg ins Buch sofort in eine mir vertraute, dennoch weit entfernte und gerade in Coronazeiten irgendwie schmerzlich vermisste Welt versetzt. Die Autorin kann Orte und damit verbundene Empfindungen unfassbar gut beschreiben, sodass man sich sofort dorthin träumt. Was mich aber besonders angesprochen hat, ist die Art, wie Lucy Clarke es schafft, Spannung aufrecht zu erhalten, ohne dass man irgendwann genervt wird, weil man unnötig auf die Folter gespannt wird. Auch wenn sich das Buch im Grunde genommen um einen schicksalhaften Vorfall dreht, gibt es soooo viel mehr zu entdecken. Man lüftet auf jeder Seite ein neues kleines Geheimnis, bekommt immer mehr Puzzleteile so ganz "nebenbei" geliefert und fiebert auf das Ende hin, gleichzeitig wünschen, dass das Buch nie zu Ende geht. Dass die Zeit auf der Blue einfach stehen bleibt und man nie von Bord gehen muss. Man wünscht sich, auf diesem Tripp des Lebens dabei gewesen zu sein. Besonders beachtenswert fand ich auch, dass ich nicht alle Reaktionen der Protagonistin in Ordnung fand und dennoch ihre Sichtweise immer auch ein Stück nachvollziehen konnte. Dieser Widerspruch passiert mir selten bzw. oft, wenn ich die Handlungen einer Protagonistin nicht gut finde, dann leidet bei mir der gesamte Leseeindruck. Das war hier definitiv nicht der Fall - im Gegenteil! Das Buch hat wirklich alles, was es braucht, um einen mit auf eine abenteuerliche Reise mit unbekanntem Ausgang zu nehmen. Selbst die letzte Seite des Epilogs hat es nochmal in sich und konnte mich ein letztes Mal richtig überraschen. Wow! 

  4. Cover des Buches Zeit deines Lebens (ISBN: 9783596511860)
    Cecelia Ahern

    Zeit deines Lebens

     (1.140)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Das Cover ist diesmal wieder schlicht gehalten. In einem schönen rot.

    Der Schreibstil ist so schön flüssig und man kommt gut in die Geschichte hinein. Die Charaktere sind so schön beschrieben. Lou gefiel mir am Anfang erst nicht, wurde aber dann in der Geschichte mir immer sympathischer. Lou's Familie gefällt mir in der ganzen Geschichte.

    Ich war richtig gefesselt bei dem Buch. Ruckzuck war ich bei der Hälfte des Buches und dann ganz schnell am Ende.

    Die Details sind so schön beschrieben, dass man sich alle Orte und Menschen sehr gut vorstellen kann.

    Ich hatte mir schon gedacht, dass Lou sich verändert und das er wahrscheinlich sterben wird. War richtig schön die Geschichte, sie schreibt einfach klasse Bücher.

    Richtig klasse Buch.

  5. Cover des Buches Einmal hin und für immer (ISBN: 9783956495670)
    Sarah Morgan

    Einmal hin und für immer

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Caro2929

    Klappentext:


    "Puffin Island vor der Küste Maines ist der perfekte Ort, um abzutauchen - und der denkbar schlechteste, wenn man sich wie Emily panisch vor dem Ozean fürchtet. Überall blaues Meer! Doch um ihre kleine Nichte vor dem Hollywood-Wahnsinn zu schützen, stellt sie sich ihrer größten Angst. Bald verfällt sie selbst dem Charme der Insel - sowie ihrer charismatischen Bewohner. Insbesondere dem Jachtclub-Besitzer Ryan Cooper. Ob er alle Frauen so verführerisch küsst, die einen Sommer hier verbringen? Eines weiß Emily bestimmt: Dieser Mann ist mit allen Wasser gewaschen..."


    *** Achtung Spoiler könnten enthalten sein***

    Meine Meinung:


    "Einmal hin und für immer" ist ein leichter Sommerroman. Er ist schön geschrieben, so dass man direkt in einen gut lesbaren Lesefluss gelangt.

    Die Geschichte wird abwechseln aus der Sicht der beiden Protagonisten Emily und Ryan erzählt. Diese Erzählweise hat mir persönlich sehr gut gefallen, auf Grund dessen, dass man so die Gefühle beider beigebracht bekommen hat.

    Die Protagonisten blieben auch alles andere als farblos. Ich habe einen guten Eindruck vermittelt bekommen, was die beiden Protagonisten ausmacht, ich konnte mit ihnen mitfühlen. Darüber hinaus haben auch die Nebenfiguren genug Präsenz erhalten, sodass man auch sie lieb gewinnen konnte und mit ihnen schmunzeln durfte, so erging es mir doch an der einen oder anderen Stelle so. Alleine wenn ich an die liebe Kirsti denke, habe ich ein Lächeln im Gesicht.

    Die Geschichte an sich hat mir auch gut gefallen, nur leider erschien mir das Ende sehr abrupt. Es gab leider fast so gar keine Überraschungen und worauf die Geschichte hinaus lief, war mir direkt bewusst. Trotzdem hab ich die Geschichte gerne gelesen und doch mit den Protagonisten mitgefiebert, auf Grund dessen, dass aus Sex Liebe wurde. Auch wurden die "Geheimnisse" um die Protagonisten recht schnell gelüftet, was aber an der jeweiligen Stelle auch genau richtig war.

    Vor allem Emily macht eine bedeutende Entwicklung in der Geschichte durch. Diese Entwicklung wird sehr gut dargestellt, sodass der Leser sie wirklich miterlebt. Dies hat mir vor allem sehr gut gefallen.

    Zu guter letzt möchte ich noch erwähnen, dass der Titel ganz ausgezeichnet ausgewählt wurde und sehr gut durchdacht ist. Ich glaube seltenst habe ich gedacht, dass ein Titel sooooo passend ist.


    Fazit:

    Eine leichte Sommerlektüre mit spannenden Elementen, 3,5 Sterne!Ich bin gespannt, wie es mit der Puffin Island-Reihe weitergeht und wen man noch näher kennen lernen darf.

  6. Cover des Buches Die Geschichte des Wassers (ISBN: 9783442718313)
    Maja Lunde

    Die Geschichte des Wassers

     (325)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen. Es wird ein Bogen von Norwegen 2017 bis nach Frankreich 2041 gespannt. 2017 will Signe, eine Umweltaktivistin, den Mann, der einmal die Liebe ihres Lebens gewesen ist davon abbringen die Umwelt zu zerstören was einen weiteren Keil zwischen die beiden Treibt. Der zweite erzählstrang beschreibt wie unzählige Menschen im Frankreich des Jahres 2041 vor einer verheerenden Dürre Flüchten müssen. David und seine Tochter sind zwei von diesen Menschen. Auf ihrer Suche nach Wasser und einem lebenswerten Ort stoßen sie auf Signes altes Segelboot. Der Schluss daraus... Wenn es ein Segelboot gibt musste es dort auch einmal genug Wasser gegeben haben um zu Segeln. Die beiden klammern sich an ihr Segelboot wie an einen Rettungsring als ihre einzige Hoffnung Wasser zu finden und so zu überleben.

    Maja Lunde hat einen wirklich eindringlichen Roman über die desaströsen Folgen von Wassermangel und die große Wichtigkeit der Achtung dieser resource geschrieben den man so schnell nicht mehr vergisst. 

            

  7. Cover des Buches Bretonische Brandung (ISBN: 9783442479283)
    Jean-Luc Bannalec

    Bretonische Brandung

     (226)
    Aktuelle Rezension von: Marcel0901

    Auf den Glenan an der bretannischen Küste werden drei Verunglückte gefunden. Kommissar Dupin wird gerufen, um sich die Sache anzusehen. Jedoch geht er von einem Unfall aus, bis der Gerichtsmediziner fremdeinwirken feststellt. 


    Es beginnen 3 Tage voller Arbeit für den liebenswerten Kommissar um hinter die Geschichten der Bewohner der Glenan zu kommen. 


    Währenddessen verschwindet der unter Tatverdacht stehende Arzt der Glenan. Doch was steckt tatscählcih dahiner?



    Ein schönes Buch, bei dem man Lust bekommt in die Bretagne zu verreisen. Dabei ein spannender zu empfehlender Aufbau eines Kriminalromanes.

  8. Cover des Buches Mit 50 Euro um die Welt (ISBN: 9783863342098)
    Christopher Schacht

    Mit 50 Euro um die Welt

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Hannah_S_

    Vier Jahre Weltreise in ein Buch zu packen, das ist schon eine Leistung! Ich war fast schon traurig als Chris wieder zuhause ankam, denn zu gerne hätte ich noch viel mehr von seiner Reise erfahren und miterlebt. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte jedes kleine Erlebnis seinen Platz im Buch finden können, aber das hätte den Rahmen gesprengt. 

    Durch den witzigen Schreibstil und die unglaublich positive Einstellung, die sich durch das ganze Buch zieht, hat das Lesen unglaublich Spaß gemacht und ich konnte mir die beschriebenen Situationen bildhaft vorstellen. Gut gefallen haben mir auch die nachdenklicheren Absätze, bei denen man selbst über die eigene Einstellung zu manchen Dingen beginnt zu grübeln.

    So sehr mich beim Lesen auch die Reiselust gepackt hat, war ich doch auch ein bisschen wehmütig. Zu gerne würde ich selbst eine solche Reise erleben, aber ich kenne mich selbst zu gut und weiß genau, dass ich so komplett ohne Plan dann doch nicht losreisen würde. Deswegen konnte ich durch dieses Buch ein bisschen Abenteuer schnuppern, ohne mein heimeliges Sofa zu verlassen! ;)

  9. Cover des Buches Dieser eine Augenblick (ISBN: 9783431041323)
    Renée Carlino

    Dieser eine Augenblick

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Charlotte ist sehr chaotisch und hat ihren Platz in der Welt noch nicht gefunden. Darüber ist sie selbst am meisten enttäuscht. Wie gut das sie in Helen eine gute Freundin hat, die zwar genauso chaotisch ist, ihr aber in allen Lebenslagen beisteht.
    Als die beiden auf Adam treffen wird Charlottes Welt auf den Kopf gestellt. Wird sie ihren Weg noch finden?

    Charlotte ist mir sehr sympatisch. Sie ist chaotisch aber liebenswert und hat eine tolle WG mit ihrer Busenfreundin Helen.
    Die steht in Liebesdingen ihrer Freundin in keinster Weise nach und wandert auch von einem Chaos in das nächste.
    Auch die Figur der Helen konnte ich mir gut vorstellen ich sah sie ein wenig wie die Freundin bei Pretty Woman.
    Adam erscheint zunächst sehr sonderbar und es mutet auch komisch an, das Charlotte ihn so anziehend findet.
    Das störte mich ein bisschen an dem Anfang dieser Liebesgeschichte.
    Aber was dann später folgte hat mich doch sehr erstaunt und berührt. Ein Ausgang den ich so nicht erwartet hätte und ein Thema das doch eher seltener angesprochen wird.

    Mir hat das Buch gut gefallen.

    Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen. Die einzelnen Passagen waren immer mit viel Humor und Witz begleitet. Manche Stellen gingen aber dennoch tiefer.
    An einer Stelle liefen mir sogar mal die Tränen, aber nicht in dem Maße wie ich es eigentlich erwartet hatte. Vielleicht weil es einfach zu rund war und mich in der Art wie erwartet gar nicht so traurig machen musste, weil es einfach schön war ihr unsichtbarer Begleiter auf dem gemeinsamen Lebensweg zu sein.

    Ich habe gelacht und geweint. Und wenn ein Buch das bei mir schafft war es für mich ein gutes Buch.
    Da nicht alles so wirklich perfekt war ziehe ich einen Stern ab, aber alles in allem ein lesenswertes Buch


  10. Cover des Buches Weit wie das Meer (ISBN: 9783453408692)
    Nicholas Sparks

    Weit wie das Meer

     (819)
    Aktuelle Rezension von: Nackt_und_Gluecklich

    Ich habe es in einem Ferienhaus gelesen. Ich hatte alle Bücher daheim vergessen und es war das einzige Buch, was es dort gab. Ich hätte es besser verbrannt. Das ganze Buch ist eine Unverschämtheit einem denkenden Menschen gegenüber.

    N. Sparks sagt sich, jetzt zeige ich es euch und werde Millionär. Er hat alles gelesen, was man braucht, um einen Weltbestseller zu schreiben und das umgesetzt. Hat zwei Dutzend Klischees genommen und sich einen Traummann gebacken und noch jede Frau bekommt feuchte Höschen, wenn sie es liest, weil Herr Sparks jeden geheimen Wunsch verkitschter Frauen bedient. Wenn ihr wissen wollt, wie eine Frau tickt, dann fragt sie danach. Wenn sie sich immerhin schämt, es gelesen zu haben, oder es gut zu finden, ist noch nicht alles verloren, dann kann man in Erwägung ziehen, sie zu wählen. Für diese Eigenschaft des Buches gebe ich gerne einen ganzen Stern.

  11. Cover des Buches Alea Aquarius - Die Farben des Meeres (ISBN: 9783789147487)
    Tanya Stewner

    Alea Aquarius - Die Farben des Meeres

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Cinderbooks

    Klappentext: 

    Das Meer braucht Alea!
    Endlich weiß Alea, warum sie sich immer so fremd gefühlt hat: Sie ist ein Meermädchen. Doch was ist vor elf Jahren mit ihrer leiblichen Mutter geschehen, und warum wirkt die Unterwasserwelt wie ausgestorben? Alea kann doch unmöglich der einzige Meermensch auf der Welt sein ... Mit der Alpha Cru macht sie sich auf zum geheimnisumwobenen Loch Ness. Nicht nur Alea hofft, dort Antworten zu finden. Auch Lennox fragt sich, ob er ein Meermensch ist. Fühlen sich die beiden deshalb auf magische Weise zueinander angezogen? 


    Meine Meinung:
    Für mich war die Fortsetzung noch besser als Band 1. Ich fand die Liebesgeschichte echt süß und romantisch und ich finde jedes Mitglied der Alpha-Cru toll! Sie sind sympathisch und doch sehr verschieden. Ich fand es auf jeden Fall sehr spannend und es kamen Geheimnisse ans Licht, mit denen ich gar nicht gerechnet hätte. Man lernt so viel in der Buchreihe vor allem über den Umweltschutz! 

    5/5 Sterne!

  12. Cover des Buches Alea Aquarius - Das Geheimnis der Ozeane (ISBN: 9783789147494)
    Tanya Stewner

    Alea Aquarius - Das Geheimnis der Ozeane

     (123)
    Aktuelle Rezension von: BuecherMaus

    Diesmal geht es mit Spannung und liebevollen Momenten weiter nach Island, um hoffentlich Aleas Vater zu finden.

    Direkt am Anfang, kommt schon ein heftiges Unwetter auf und die ganze Alpha Cru arbeitet wie immer perfekt miteinander, um das Gewitter zu ,,besiegen". Doch auf einmal entdeckten sie seltsame Wesen, die die Crusis auf besondere Art schützen konnten. Sobald das Unwetter vorbeigezogen war, machten sie sich auf den Weg nach Reykjavík, um dort noch ein wenig Geld zu verdienen, da der Rest des letzten Auftrittes schon verbraucht war. Dort angekommen, bauten sie alles auf und starten sofort ihre Vorführung. Diese lief so gut, dass sie Sammy sogar noch einen oder auch zwei Herzenswünsche erfüllen konnten. Doch jetzt kam es  zu dem eigentlichen Grund, warum sie hier her gekommen waren: Aleas Vater! 

    Werden sie ihn finden?

    Wiedereinmal fand ich dieses Buch total spannend und einfach magisch!

    Dieses Buch ist eindeutig dicker als die anderen beiden Bände. Doch dies merkt man gar nicht, wenn man sich so richtig ,,fest gelesen" hat.

    Wiedereinmal ein super tolles Buch und auch auf jeden Fall ein tolles Geschenk!

  13. Cover des Buches Der fremde Gast (ISBN: 9783442379279)
    Charlotte Link

    Der fremde Gast

     (543)
    Aktuelle Rezension von: law-and-words

    Rebecca Brandt wird von einem Bekannten in ihrem Haus in Südfrankreich besucht. Dieser bringt zwei trampende Studenten mit. In Deutschland wird ein grausames Verbrechen begangen. Im Laufe der Geschichte werden die Zusammenhänge zwischen den Personen aufgedeckt.

    Der Kriminalroman ist, wie man es von Charlotte Link gewohnt ist sehr spannend und voller unerwarteter Wendungen. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die Autorin versteht es Spannung aufzubauen und den Leser in ihren Bann zu ziehen. Für mich war die Geschichte in sich schlüssig und nachvollziehbar, wenn auch überhaupt nicht vorhersehbar.

    Leider war ich von der Darstellung der einzelnen Charaktere sehr enttäuscht. Fast alle Frauen wurden als schwach dargestellt und haben sich von ihren Männern abhängig gemacht. Jede der dargestellten Beziehungen wies die gleichen schrägen Machtverhältnisse aus. Eine Notwendigkeit alle Beziehungen auf diese Weise auszugestalten bestand meiner Meinung nach nicht. Aus diesem Grund gab es für mich einen faden Beigeschmack. 

    Der Kriminalroman ist angenehm zu lesen und wirklich fesselnd. Aus der feministischen Perspektive gibt es allerdings ein paar Kritikpunkte. Ob man während dem Lesen darüber hinwegsehen kann, oder das als nicht problematisch ansieht, ist eine persönliche Entscheidung.

  14. Cover des Buches Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe (ISBN: 9783442485277)
    E. L. James

    Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

     (4.285)
    Aktuelle Rezension von: _AveryAnn_

    Der erste Teil der Trilogie war leider ein ziemlicher Flop und ich hatte mir deshalb umso mehr von den anderen zwei Teilen erhofft.
    Doch auch der zweite Teil hat mich sehr enttäuscht und ich bin immer weniger interessiert daran den dritten und damit auch letzten Teil zu lesen.

    Viel kann ich jedoch nicht zu dem Buch sagen, da ich sonst Spoilern würde.

    Die Protagonistin Anastasia ist nach wie vor unreif und das totale Klischee der Frau im 18/19.Jahrhundert. Der Schreibstil ist sehr langatmig und die Wortwiederholungen sind einfach nur noch anstrengend.
    Auch diesmal ist die Story an sich einfach nur langweilig und das Verhalten von Christian hat mich oftmals aufgeregt und ich musste mich mal wieder zwingen das Buch zu lesen.

    Das schlimmste ist jedoch, dass ich wirklich alles was im Buch passiert ist vergessen habe, als ich es nach den 600 Seiten zu Ende gelesen habe! 

  15. Cover des Buches Die Brückenbauer (ISBN: 9783453410770)
    Jan Guillou

    Die Brückenbauer

     (91)
    Aktuelle Rezension von: SotsiaalneKeskkond

    Die drei Norweger Lauritz, Oscar und Sverre wachsen an der rauen Westküste Norwegens auf. Die Familie lebt vom Fischfang, doch als der Vater eines Tages nicht mehr mit seinem Boot zurückkehrt, werden die drei nicht nur zu Halbweisen, sondern auch deren Existenzgrundlage wird genommen. Da schickt ihre Mutter sie fort nach Bergen, in die nächste große Stadt, wo sie eine Lehre machen sollen. Dort entdecken die drei die wundersame Welt der Technik und werden zu gelehrigen Schülern. Sie bekommen die einmalige Chance, Architektur zu studieren, und so werden die drei zu den besten Brückenbauern Norwegens. Doch durch das Schicksal trennen sich die Wege der drei und jeder von ihnen folgt seiner eigenen Bestimmung. 

    Ich war richtig gespannt auf die Geschichte, Cover und Klappentext haben mich sehr angesprochen, vor allem habe ich vorab aber bereits Stimmen gehört, die Jan Guillou in direkten Vergleich zu Ken Follett setzen, was die Erzählkunst betrifft. Im Nachhinein kann ich sagen, dass dieser Vergleich zwar durchaus gerechtfertigt ist, Jan Guillou trotzdem nicht an Ken Follett heranreicht. Sprachlich kann das Buch zwar überzeugen. Man hat hier einen sehr atmosphärischen und spannenden Schreibstil, der die historischen Schauplätze richtig lebendig werden lässt, allerdings fanden sich über das gesamte Buch verteilt immer wieder kleiner Längen, die der Geschichte ein wenig den Wind aus den Segeln genommen haben und mich beim Lesen ein wenig eingebremst haben. Ansonsten zeichnet sich die Geschichte dafür aber durch einen kontinuierlich ansteigenden Spannungsbogen aus und vor allem die Geschichte rund um Oscar, den es nach Deutsch-Ostafrika verschlagen hat, ist besonders spannend. Der Handlungsstrang rund um Lauritz entführt die Leser:innen dafür in einen Teil der norwegischen Geschichte, der den wenigsten bekannt sein wird. So wird hier neben dem Aufstieg Bergens als wichtige Handelsmetropole auch die Unabhängigkeit Norwegens von Schweden und die Emanzipation der Frau thematisiert. Überrascht war ich, dass Sverre schon nach kurzer Zeit als Hauptcharakter aus der Geschichte fällt, und erst im Zweiten Band der Reihe "Die Brüder" thematisiert wird. 

    Hinsichtlich der Charakterzeichnungen kann Jan Guillou aber definitiv mit Ken Follett mithalten. Die beiden thematisierten Brüder sind facettenreich und individuell gestalten, und bilden vom Wesen her einen krassen Gegensatz, den zu Verfolgen richtig spannend ist. Interessant ist hierbei auch, dass die Protagonisten sehr im Zeitgeist des anbrechenden 20. Jahrhunderts gehalten sind, auch wenn sie den modernen Leser:innen manchmal vor den Kopf stoßen, dafür die Epoche, in der die Handlung spielt, extrem authentisch widerspiegelt. 

    Alles in allem, ist die Geschichte rund um die Brückenarchitekten ein sehr lesenswerter historischer Roman, der zwar einige Längen hat, dafür aber einen sehr hohen historischen Mehrwert bietet. 

  16. Cover des Buches Wellenglitzern (ISBN: 9783404174898)
    Marie Merburg

    Wellenglitzern

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Da ich schon zwei Bücher dieser Reihe gelesen habe, musste auch der Auftakt verschlungen werden.

    Sophie steckt in einer Ehekrise und versucht nun mit diesem Segelschein ihre Beziehung zu retten. Doch Felix hat andere Pläne. Kurzerhand entscheidet sie sich, die zwei Wochen allein diesen Kurs zu absolvieren.

    Bei Sophie sind Katastrophen vorprogrammiert und ihr Segellehrer hat voll zutun, damit sie überhaupt den Schein bekommt. Immer wieder tritt sie in ein Fettnäpfchen. Aber zum Glück hat sie noch Leonie und Jutta auf ihrer Seite.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, doch manchmal waren mir die vielen Segelstunden too much. Aber so lernt man den ein oder anderen Begriff. Der Kurs ist auch identisch und vor allem sind die Mitschüler von Sophie so unterschiedlich, chaotisch und doch passt alles sehr gut zusammen.

    Der locker-leichte Schreibstil gefällt mir sehr gut und ich konnte gut ins Buch abtauchen.

  17. Cover des Buches Tödlicher Mittsommer (ISBN: 9783462043112)
    Viveca Sten

    Tödlicher Mittsommer

     (181)
    Aktuelle Rezension von: Leserin71

    Nora Linde und Thomas Andreasson kennen sich schon lange. Ein Ertrunkener, der in Sandhamn an Land gespült wird, gibt dem Polizisten viele Rätsel auf, zu deren Lösung die Rechtsanwältin, die eigentlich mit ihrer Familie auf der Schäreninsel Urlaub machen wollte,  mithilft. Als sich noch weitere Todesfälle ereignen, wird fieberhaft nach Verbindungen zwischen den Opfern gesucht.

    Meine Meinung

    Für mich standen die Krimis von Viveca Sten schon lange auf der Wunschliste. Sehr gerne habe ich den ersten Band gelesen. Die Landschaftsbeschreibungen bringen den Schärengarten so wunderbar vor Augen. Die beiden Protagonisten finde ich interessant: Thomas hat mit dem plötzlichen Kindstod seiner kleinen Tochter ein gehöriges Päckchen zu tragen und auch Nora hat es nicht einfach Berufs- und Familienleben unter einen Hut zubringen. 

    Die Handlung selbst besteht aus viel Polizeiarbeit mit Rückschlägen, wird aber zum Schluss sehr spannend und tragisch.

    Die nächsten Bücher liegen schon parat.

  18. Cover des Buches Joli Rouge (ISBN: 9783959910736)
    Alexandra Fischer

    Joli Rouge

     (56)
    Aktuelle Rezension von: wundervolle_buchwelten

    "Joli Rogue" ist ein historischer Roman der Piratenfans begeistern wird. Er stammt aus der Feder von Alexandra Fischer.

    Inhalt:

    La Española, 1656: Das Gesicht der Westindischen Inseln beginnt sich zu verändern. Einst von Spanien dominiert, beginnen sich die Mächte mit den eintreffenden Seefahrernationen England, Frankreich und Holland zu verschieben. Es ist die Welt der Bukaniere, in der die junge Jacquotte Delahaye aufwächst. Eine Welt der Männer, wie sie sehr bald feststellt, beherrscht von der Bruderschaft der Küste, die nach ihren eigenen Regeln lebt und in der Frauen nicht erwünscht sind. Mit dem ihr eigenen Stolz stellt sie sich den Herausforderungen dieser unsteten Zeit, in der man nur selbstbestimmt leben kann, wenn man ein Mann ist. Wird es ihr gelingen, der Bruderschaft beizutreten und ihren eigenen Weg zu gehen?

    Meinung:

    Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichten erzählt. Größtenteils aus der Sicht von Jacquotte, aber eben auch von anderen Seefahrern bzw Piraten. Dadurch erhält man einen umfassenden Überblick. Egal aus wessen Sicht gerade geschrieben wurde, mich hat es von Anfang an gefesselt und mitgerissen. Die verschiedenen Handlungsstränge greifen ineinander über und verbinden sich zu einer einzigartigen Geschichte.

    Jacquotte, im Laufe der Geschichte auch als rote Jacquotte oder untote Rote betitelt, ist eine starke Persönlichkeit, die, genau wie die meisten anderen Charaktere im Buch, tatsächlich vor langer Zeit gelebt hat. Allein das finde ich schon immer sehr faszinierend. Geschichten, die auf wahren Begebenheiten beruhen. 

    Ich konnte mich mit Jacquotte von Anfang an identifizieren, denn auch ich wäre in dieser Zeit ein rebellischer Dickkopf gewesen. Sie hat sich von niemanden etwas sagen lassen und sich ihren eigenen Platz in der von Männern dominierten Welt gesucht. Auch wenn es für sie oft ein harter Kampf voller Entbehrungen und Unannehmlichkeiten war. Überall lauerten Gefahren, Intrigen und Verrat, denn in diesen Zeiten war man als Frau einfach nichts wert, außer um den Männern in allen Bereichen zu dienen. Aber eine Frau die zur See fährt, kämpft oder gar ihr eigenes Schiff steuert und eine Crew befiehlt? Undenkbar. Doch die rote Jacquotte belehrt sie alle eines besseren.

    Neben Jacquotte's Entwicklung lässt die Autorin geschichtliche Hintergründe und Entwicklungen einfließen, im perfekten Maße. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Dadurch erhält man als Leser ein realistisches Bild von den damaligen Zeiten inklusive politischer Bewegungen. Aber das ist nicht das einzige, was in diese Geschichte verwebt wurde. Eine zarte Liebesgeschichte, ehrliche Freundschaft, Respekt, aber auch Verrat, List und Täuschung, sowie beeindruckende Landschaften/ Inseln finden ihren Weg in diesen Roman.

    Ich hatte anfangs etwas Schwierigkeiten bei dem ein oder anderen französischen Namen, die teilweise für Knoten in der Zunge sorgten 😅 Das schmälert den Lesegenuss aber in keinster Weise. Ich war durchgehend gefangen in einer atemberaubenden Piraten Atmosphäre, oftmals hatte ich das Gefühl das Meer zu riechen oder den teils stürmischen Seegang zu spüren. 

    Fazit:

    Dieser historische Roman nimmt einen mit auf eine abenteuerliche, spannende Reise voller Entbehrungen und Gefahren. Mein Piratenherz hat es höher schlagen lassen, die starke Protagonistin hat mich in ihren Bann gezogen. Also an alle Piratenfans, und solche die es werden wollen, erobert dieses Buch! Segelt gemeinsam mit Jacquotte unter der roten Flagge der Piraterie!

  19. Cover des Buches Eragon - Der Auftrag des Ältesten (ISBN: 9783734162145)
    Christopher Paolini

    Eragon - Der Auftrag des Ältesten

     (2.863)
    Aktuelle Rezension von: JustAli

    Der erste Teil war schon echt gut, aber der zweite war viel besser. Viele überraschende Wendungen. Freu mich darauf, den dritten zu lesen!

  20. Cover des Buches Die Sturmschwester (ISBN: 9783844520583)
    Lucinda Riley

    Die Sturmschwester

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Dagi_KnoHa

    Der zweite Teil der Schwestern-Reihe von Lucinda Riley hat mich fast noch ein bisschen mehr begeistert.

    Die Geschichte des berühmten Edvard Grieg und der Familie Halversen war meiner Meinung nach sehr gut recherchiert. Die Umsetzung war schön und glaubhaft.

    Was den Erzählstrang von Ali betrifft, so fand ich die Geschichte berührend, traurig, schön, hoffnungsvoll und noch einige Emotionen mehr. Obwohl hier die Geschichte schon etwas schmalzig und vielleicht sogar ein bisschen übertrieben daher kam, konnte ich mich doch in ihren Charakter einfühlen.

    Besonders gefallen hat mir auch noch, wie Alis Geschichte in die der anderen Schwestern einfließt.

    Die Lesung des Hörbuchs war wieder sehr gut. Die unterschiedlichen Sprecher helfen enorm dabei, sich in der Geschichte und ihren verschiedenen Ebenen zurecht zu finden.

    Absolute Empfehlung. Freue mich schon auf die dritte Schwester!

  21. Cover des Buches Rebecca (ISBN: 9783458361343)
    Daphne Maurier

    Rebecca

     (388)
    Aktuelle Rezension von: MademoiselleMeow

    Allein der Name Daphne Du Maurier hat mich schon angezogen, weil er so schön klingt und nachdem ich den Film „Meine Cousine Rachel“ gesehen hatte, wollte ich eigentlich auch das Buch dazu lesen. Da ist mir allerdings schon die nächste Verfilmung in die Quere gekommen, nämlich „Rebecca“ aus dem Jahr 2020. Ich mochte den Trailer sehr, denn rein optisch scheint der Film ansprechend zu sein und auch das was er über die Handlung verrät, konnte meine Neugier wecken. Dieses mal wollte ich aber zuerst das Buch lesen, in dem es um folgendes geht:


    An der Côte d’Azur begegnet eine junge Gesellschafterin den doppelt so alten Maxim de Winter. Dieser ist reich, kultiviert und angesehen. Er lebt in England auf dem herrschaftlichen Landsitz Manderley, das unsere Erzählerin schon seit ihrer Kindheit von Postkarten kennt und stets bewundert hat. Nach einigen gemeinsamen Ausflügen macht Maxim der Erzählerin vor ihrer Abreise einen Heiratsantrag, welchen sie annimmt. Nach den Flitterwochen kehren beide nach Manderley zurück, wo sich die Erzählerin mit der Allgegenwärtigkeit von Maxims erster Frau Rebecca konfrontiert sieht. Diese war ein Jahr zuvor unter mysteriösen Umständen ertrunken. Die Erzählerin findet heraus, dass Rebecca nicht nur sehr schön, sondern auch allseits beliebt, charmant und talentiert war. Die ohnehin schon schüchterne junge Frau verunsichern diese Informationen, zudem verhält sich ihr Ehemann oft unberechenbar, ist mal zuvorkommend und warmherzig, dann wieder verschlossen und gereizt. Rebeccas Vertraute und Haushälterin Mrs. Danvers begegnet ihr fortwährend mit Missfallen und so sehr sie das Anwesen Manderley und seine Umgebung liebt, so sehr ist sie sich der immer wieder der Anwesenheit Rebeccas Geist bewusst. Es wird ihr zunehmend klar, dass ein glückliches Leben im Schatten der Vorgängerin nicht möglich zu sein scheint.


    Zu erst einmal ist es ungewöhnlich, dass der Roman mit dem Ende beginnt. Wir erfahren, dass das Ehepaar de Winter nicht mehr auf Manderley lebt, ja dass dieses nicht mehr existiert. Dass sie die Dämonen der Vergangenheit immer wieder heimsuchen, aber ihr Glück in einem langweiligen Alltag fernab der Heimat gefunden haben. Erst ab Mitte des zweiten Kapitels beginnt der Anfang der Handlung. Auch ungewöhnlich ist es, dass die Erzählerin, unsere Hauptfigur, nie beim Namen genannt, sondern nur als Mrs. Winter bezeichnet wird. Das ist schon etwas ärgerlich, weil es laut Maxim ein sehr außergewöhnlicher Name ist, aber andererseits trägt das zur allgemeinem Mystik des Romans bei. Außergewöhnlich sind auch alle auftretenden Charaktere, jeder ist nach einem klaren Muster aufgebaut: Der reiche Witwer, die junge unsichere Ehefrau, die kaltherzige Haushälterin, der ewige Junggeselle, die sagenumwobene tote Ehefrau….fast schon karikativ, aber das macht auch seinen Reiz aus. Trotzdem geht einem besonders die Erzählerin irgendwann auf die Nerven. Ich bin ja selbst eine sehr introvertierte Person, aber all die einsilbigen Antworten die sie bei Konversationen gibt und diese übertriebene Unsicherheit, haben selbst mich ein bisschen auf die Palme gebracht. Sehr anstrengend zu lesen, auch die vielen inneren Monologe, obwohl diese sehr bildhaft und atmosphärisch geschrieben sind. So etwas mag ich, aber es wurde irgendwann einfach zu viel. Im Gegenzug gab es aber ein paar sehr starke Szenen, z.B. der Monolog von Mrs. Danvers in Rebeccas Zimmer, wo ich echt begeistert war. Ich konnte sie fast vor mir sehen und hören, das war richtig gut geschrieben! Trotz der recht langen, klein gedruckten Kapitel ist das Buch ein wahrer Pageturner, weil man so gespannt auf das Mysterium Rebecca ist. Ich hatte vorher schon vielfach gelesen, dass die Auflösung ganz und gar schockierend sei und hatte dementsprechend große Erwartungen. Ich würde zusammenfassen, dass es drei Enthüllungen gibt. Die erste über die Person Rebecca fand ich interessant und clever, hätte daraufhin aber gerne noch ein bisschen mehr über sie erfahren und warum sie so war. Die zweite über ihren Tod hatte ich schon in Betracht gezogen und kam daher nicht ganz so überraschend. Überraschend fand ich dann aber wieder den Twist der danach kam. Das war nochmal eine schöne Kehrtwende. Das Ende kam mir dann allerdings zu schnell, da war ich richtig enttäuscht. Man erwartet noch eine kleine Aufklärung, warum das was am Ende passiert, passiert ist und wer dafür verantwortlich war. Natürlich hat man eine Ahnung, aber ich mag es lieber, wenn es schwarz auf weiß da steht. Es hilft jedoch ein wenig, wenn man sich direkt im Anschluss die ersten beide Kapitel noch einmal durchliest. 

    Am meisten hat mir an dem Buch gefallen, dass es so spannend war. Und auch, dass es ungewöhnlich war. Es ist kein 0815 Roman, so was liest man nicht oft. Vermutlich mag das auch daran liegen, dass der Roman von 1938 ist, da hat man noch anders geschrieben und die Leser hatten andere Ansprüche. Da ich aber eher selten so alte Romane lese, war ich davon positiv überrascht. Drei Dinge haben mir nicht so gefallen. Die Erzählerin geht einen mit ihrer Art irgendwann einfach nur noch auf die Nerven, die offenen Fragen und das Ende, welches ich zu plötzlich fand. Für mich war es nicht ganz perfekt, aber ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen und bin froh das ich es gelesen habe. 

  22. Cover des Buches Unter uns das Meer (ISBN: 9783847900511)
    Amity Gaige

    Unter uns das Meer

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Neeeele

    Dieses Buch erzählt die kollaterale Havarie einer Familie auf ganzer Linie. Also die Ehe havariert und auch die Yacht mit der Juliet und Michael mit ihren beiden kleinen Kindern in der Karibik unterwegs sind.

    Juliet arbeitet noch immer an ihrer Dissertation, die sie erstmal zurück gestellt hat wegen der Kinder. Damit ermöglicht sie ihrem Mann eine Karriere und stellt ihren Erfolg zurück. Michael ist damit aber auch nicht wirklich glücklich. Er möchte sich lieber eine Auszeit nehmen und mit seiner gesamten Familie einen 1jährigen Segeltörn unternehmen. Er kann Juliet dazu überreden und so segeln die 4 völlig unbedarft in ihren Untergang.

    In diesem Buch schneiden wir ganz viele verschiedene Themen an. Wir lesen (in meinem Fall hören) abwechselnd von den verschiedenen Sichtweisen der Eltern. Juliet erzählt ihre Empfindungen und Gedanken, von Michaels Gedanken erfahren wir aus dem Logbuch welches Michael als eine Art Tagebuch dient. Juliet findet es nach der großen Katastrophe und liest es uns vor.

    Mein Fazit: Am Rande erfahren wir vom Babyblues von Juliet, vom Unvermögen ihres Mannes das zu erkennen und sie da rauszuholen. Im Laufe der Reise erfahren wir außerdem, dass Juliet und Michael sich gegenseitig nicht vertrauen und dass sie beide niemals die Reise zusammen hätten genießen können, weil es nur der Traum von Michael ist, für den er alles getan hätte.

    Das Buch bot eine gewisse Spannung, natürlich wollte man wissen wie die Reise zu Ende geht. Auch wollte man gern erfahren, ob die Ehe der beiden Hauptprotagonisten zu retten ist durch die Reise. Psychologisch allerdings hatte das Buch für mich nicht so viel Tiefgang. Es dümpelte eher so vor sich hin, plätschernd im Wellengang der Karibik.

    Ein guter Plot, der sicherlich mehr hätte bieten können wenn er intensiver ausgearbeitet worden wäre, aber auch so kein schlechtes Buch mit einer gewissen Spannung. Ich hätte auch gern ein wenig mehr Dramatik gehabt, welches das Setting ja durchaus zugelassen hätte.

    Von mir gibt es gute 3*/5*.

  23. Cover des Buches In guten Kreisen (ISBN: 9783866481923)
    Amber Dermont

    In guten Kreisen

     (24)
    Aktuelle Rezension von: BuecherKaterTee

    Gegen den Wind - oder mit ihm?

    1987: Jason Prosper ist Sohn reicher Eltern, aufgewachsen in der Welt der reichen Spekulanten, indexererbten Reichtums, schicker Gesellschaften und teurer Privatschulen.

    Der Selbstmord seines besten Freundes und Segelkameraden Cal verändert Jasons Leben von Grund auf. Verstrickt in eine Gefühlswelt aus Schuldbewusstsein und Agonie betreibt Jason einen Schulwechsel.

    Jason wird für das Abschlussschuljahr von seinem Vater in Bellingham angemeldet, einem teuren Internat mit laxen Regeln, in dem Schüler_innen eine zweite Chance erhalten nachdem sie an ihren vorigen Schulen gescheitert sind. Er ist nicht überrascht, in Bellingham auf alte Bekannte zu stoßen, denn in der reichen Society der Ostküste kennt "man" sich.

    In Bellingham lernt Jason Aidan kennen, ein verschlossenes, stürmisches und Problem behaftetes Mädchen aus Kalifornien. Nach außen distanziert, aber in sich von ihren Erlebnissen verstört, lebt Aidan in ihrer eigenen Welt. Jason und Aidan reiben sich, befreunden sich miteinander  und beichten sich ihre geheimen Dämonen, von denen sie sich getrieben fühlen und denen sie sich stellen müssen, um erwachsen zu werden und ihr Leben in die eigenen Hände nehmen zu können.

    "In dieser Nacht schlief ich gut, denn jemand war freundlich zu mir gewesen."

    Durch Aidan findet Jason wieder zu sich - bis ein Hurrikan auf die Ostküste trifft - und Jasons erneut einen dramatischen Schicksalsschlag erleidet.

    Die Erzählung beginnt ganz unspektakulär: Die Welt der Reichen, es geht darum den Schein zu wahren, eine gute Ausbildung zu erhalten - es geht um viel Geld, jung sein, Spaß haben und - um das Segeln. Aber der Schein trügt. Nach und nach werden die Geschehnisse um Cal und Jason offenbart, Jason geht seinen Gefühlen schrittweise auf den Grund. Da auch Aidan schwere Erlebnisse hatte, benötigen die beiden viele Gesten und Gespräche, um sich anzunähern und sich ihre Geheimnisse zu erzählen.

    Jason scheint zerrissen zwischen dem "Mitmachen" in Welt der Company der jungen Reichen und seinem eigenen Weg des Erwachens und sich Differenzierens. Jason macht in diesem letzten Schuljahr viele Erfahrungen mit echten und falschen Freunden.

    Jason´s wichtiger Lebensinhalt war bis zu Cal´s Tod das Segeln. Nach einem Segelunfall in Bellingham beschließt er das Segeln aufzugeben. Durch Aidan bleibt seine Liebe für das Meer und den Wind bestehen und beinahe schafft er es mit Aidan´s Hilfe diese Liebe wieder auszuleben.

    "In guten Kreisen" zeigt das Bild einer verrohten Generation, die es gewohnt ist, dass reiche Eltern die Fehltritte ihrer Kinder mit Geld korrigieren. Die Verachtung gegenüber Menschen jenseits ihrer Gehaltsklasse erschreckt, die Gefühls- und Sorglosigkeit, mit der Leben zerstört werden, verstört. Jason macht sich klar, dass schon in seiner Elterngeneration der Umgang mit Menschen und Emotionen von der Macht des Geldes beeinflusst ist. Und dass zum Preis des Reichtums Menschen und Emotionen auf der Strecke bleiben (müssen).

    " Sie war eine aus jenem exotischen Stamm von Menschen, die wahrheitsgemäß von sich behaupten konnten, in ihrem Leben noch nicht einen einzigen Tag gearbeitet zu haben."

    Aidan und Jason sind zwei zerrissene Jugendliche, die nach ihrem Platz im Leben und ihrem Ich suchen und sich in ihrer Welt fremd fühlen. Dieses Leben stellen die beiden infrage. Der Börsencrash bildet zwischenzeitlich einen Kontrast der jedoch unter den wirklich Reichen nur wenig Aufhebens verursacht. Erst spät erkennt Jason die tatsächlichen Umstände, die zu dem schrecklichen Ereignis vor dem Sturms geführt haben.

    Amber Dermont lässt Jason als Ich - Erzähler seine Geschichte nicht chronologisch erzählen. Das Gesamtbild  mit vielen verschiedenen Facetten ergibt sich wie ein Puzzle erst nach und nach und wird besonders emotional und glaubwürdig durch die Tatsache, daß Jason selbst die Puzzlesteine der Erkenntnisse in kleinen Schritten findet.

    Die Erzählweise des Zähen und der Aha - Erlebnisse nach einigen Seiten lässt erst spät Spannung aufkommen. Die Erkenntnis, dass nicht Langeweile, sondern Melancholie, Schuld, und Agonie die, zunächst, langsam laufenden Motoren sind, durch die Jason bewegt wird, verstärkt das Bewusstsein für das im Hintergrund Lauernde. Amber Dermont lässt Jason Zeit zu reifen, sich zu reflektieren und sich darüber als Mensch zu entwickeln, der die Wichtigkeit von Freundschaft, Liebe und Vergebung für das Mensch- und Erwachsensein weiß.
  24. Cover des Buches Wind in deinen Segeln (ISBN: 9783738628746)
    Jessica Winter

    Wind in deinen Segeln

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Jasmin102Books

    Dieses Buch ist einfach wundervoll, es hat mir sehr gefallen und mich sehr berührt. Das Lesen war super angenehm und mit einem flüssigen Schreibstil. Ich habe mit den beiden Protagonisten mitgefiebert und ich fühlte mich, als wäre ich selber mitten in der Geschichte drin, die mich richtig gefangen genommenen hat. Es hat mir unheimlich gut gefallen und bin super gespannt, wie es weitergeht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks