Bücher mit dem Tag "sehnsüchte"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sehnsüchte" gekennzeichnet haben.

117 Bücher

  1. Cover des Buches Alle sieben Wellen (ISBN: 9783442472444)
    Daniel Glattauer

    Alle sieben Wellen

     (2.172)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Meinung: Im zweiten Teil, alle sieben Wellen, geht es zum Glück weiter mit den beiden. Vom Aufbau hat er mir wieder gut gefallen und ich habe gespannt verfolgt, was sich zwischen den beiden entwickelt, ob sie sich nun endlich treffen, ob Emmi noch verheiratet ist, usw. Alle offenen Fragen vom ersten Teil werden hier aufgeklärt und das Ende hat mir auch sehr gefallen. Insgesamt fand ich das Buch jedoch nicht so gut wie den ersten Teil. Mir hat das gewisse Etwas gefehlt und manche Situationen haben sich einfach gezwungen angefühlt.

  2. Cover des Buches Dark Elements 3 - Sehnsuchtsvolle Berührung (ISBN: 9783959671767)
    Jennifer L. Armentrout

    Dark Elements 3 - Sehnsuchtsvolle Berührung

     (900)
    Aktuelle Rezension von: Lillilo

    Was soll ich sagen, das finale war einfach mega. Es wurde mit jedem weiteren Buch überhaupt nicht langweilig, sondern immer spannender. Es sind wirklich viele Dinge passiert, die ich nicht hab kommen sehen! Für mich ist "Sehnsuchtsvolle Berührung" ein tolles Buch, das mir ein unglaubliches Lesevergnügen bereitet hat. Ich liebe die Reihe einfach und kann sie jedem empfehlen, der Fantasy mag.

  3. Cover des Buches Kalmann (ISBN: 9783257071382)
    Joachim B. Schmidt

    Kalmann

     (197)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Hoch oben im Norden Islands, beinahe am Polarkreis, liegt das kleine Dorf Raufarhöfn. Dort lebt der 33jährige Kalmann, der sich selbst Sheriff nennt und der den besten Gammelhai der ganzen Insel macht. Das hat ihm sein Großvater beigebracht, in dessen kleinem Haus er nun alleine wohnt. Auch Jagen und Fischen hat er von ihm gelernt und überhaupt alles, was er wissen muss. Denn Kalmann ist nicht wie jeder andere. Ein bisschen zurückgeblieben, wirr im Kopf und schnell ärgerlich, jedoch harmlos - so kennen ihn die Dorfbewohner und so wird er auch von ihnen akzeptiert. 

    Die beschauliche Idylle im Ort ist jäh zu Ende, als Kalmann eines Tages bei der Jagd auf den Polarfuchs Blut im Schnee entdeckt, eine riesige Lache Blut. Zur selben Zeit wird auch der reichste Mann der Ortes, der Hotelbesitzer Róbert McKanzie, vermisst. Ist es McKanzies Blut? Wurde er ermordet oder gar von einem aus Grönland eingewanderten Eisbär getötet? Die Polizei aus Reykjavik, Polizistin Birna und die angereisten Journalisten bringen Kalmanns bisher in geordneten Bahnen verlaufendes Leben ganz schön durcheinander … 

    Der 1981 im Kanton Graubünden/Schweiz geborene Autor Joachim Beat Schmidt entschied sich 2007 Island zu seiner Wahlheimat zu machen und erwarb sogar die dortige Staatsbürgerschaft. Nachdem er 2010 mit einer Kurzgeschichte einen Schreibwettbewerb gewann, begann er Romane zu schreiben und ist mittlerweile, nach eigener Aussage, Mitglied im isländischen Schriftstellerverband. „Kalmann“ ist sein vierter Roman. Heute lebt Joachim B. Schmidt mit seiner Familie in Reykjavik, wo er als Journalist, Autor und Touristenführer tätig ist. 

    Dem Autor ist es hier großartig gelungen, spannendes Kriminalgeschehen mit der einfühlsamen Geschichte des „behinderten“ Kalmann zu verbinden. Er lässt den Protagonisten selbst berichten, so dass man als Leser die Ereignisse durch seine Gedankenwelt wahrnimmt und dabei stets zwischen Mitleid und Bewunderung schwankt. Sehr schön und informativ auch die Naturbeschreibungen, in denen man den kalten isländischen Winter förmlich spüren kann. Ganz nebenbei erfährt man auch einiges von der wirtschaftlichen Not dieser abgelegenen Region, von der Armut der Dorfbewohner und über den Fischfang, der strengen Fangquoten unterworfen ist, die hauptsächlich in der Hand einiger weniger Reichen liegen – und, nicht zu vergessen über Gammelhai, einer isländischen Spezialität und früher Nahrung der Armen. Einige neue Erkenntnisse und unerwartete Wendungen lassen die anfangs eher ruhige und beschauliche Geschichte aufregend und sehr spannend ausklingen.

    Fazit: Ein Buch das zu lesen Spaß macht, gut unterhält, überrascht und auch nachdenklich stimmt – kurzum, lesenswert! 

  4. Cover des Buches Die Ermordung des Commendatore Band 2 (ISBN: 9783832198923)
    Haruki Murakami

    Die Ermordung des Commendatore Band 2

     (303)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Nachdem ich bisher praktisch alle Werke von Haruki Murakami gelesen hatte (die meisten mit Begeisterung), war es, nach längerer Pause, nun endlich Zeit für Die Ermordung des Commendatore. Und ich wurde gewiss nicht enttäuscht, nur eben auch nicht sonderlich überrascht.

    Band 1 ist ein recht solides Werk von Murakami, das den Alltag und die Gedankenwelt eines Porträtmalers schildert, der sich, nachdem sich seine Frau von ihm getrennt hat, in ein abgelegenes Haus in den Bergen zurückzieht, um Abstand und Ruhe zu finden und über sich und seine Zukunft nachzudenken.

    Diese Kombination aus einschneidendem Erlebnis, gefolgt von einem Rückzug in die Isolation, ist recht typisch für Murakami und es ist genau das, was ich an seinen Romanen so sehr schätze. Im Rückzug ist immer auch ein neuer Aufbruch schon erkennbar und obwohl häufig nichts wirklich Spektakuläres passiert, sind die Schilderungen dennoch fesselnd. Hinzu kommt, dass der Alltag in Murakamis Welten gespickt ist mit Magischem. Dinge passieren, die es so eigentlich nicht geben kann, die aber niemals lächerlich erscheinen, sondern sich eher ganz natürlich in die Welt einfügen.

    Leider nimmt Die Ermordung des Commendatore Band 1 nur langsam Fahrt auf, was vielleicht auch daran liegen mag, dass das Werk auf zwei Bände angelegt ist. Zum Schluss passierte stetig mehr, kamen interessante Charaktere hinzu und neue Handlungsstränge wurden eröffnet. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich diese nun in Band 2 entfalten werden, weswegen ich mich auf diesen schon freue, obwohl ich leider auch sagen muss, dass mich Band 1 nicht so ganz überzeugen konnte.

    Fazit

    Murakami-Neulingen würde ich Die Ermordung des Commendatore Band 1 wohl eher nicht empfehlen. Als eingefleischter Fan musste ich es allerdings lesen und bin gespannt, ob Band 2 wieder zu alter Stärke zurückfinden wird.

  5. Cover des Buches Dirty - In seiner Gewalt (ISBN: 9783746043586)
    Sarah Saxx

    Dirty - In seiner Gewalt

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Celine_Louise_Claire

    Auf dem Cover ist ein Mann zu sehen, welcher gerade sein Shirt hochzieht und ein Sixback zum Vorschein kommt. Der Titel des Buches ("Dirty") steht links riesen groß in auffälliger gelber Schrift, das es einem sofort ins Auge fällt.

    Der Schreibstil des Buches ist wunderbar angenehm. Sehr düster, aber auch einnehmend und erotisch. Dieser Wechsel hat mir wirklich sehr gut gefallen und es hat mich in seinen Bann gezogen.

    In dem Buch geht es um Olivia und Dirty, welcher eigentlich Benedict heißt.
    Olivia wurde entführt und monatelang misshandelt und vergewaltigt.
    Durch dieses Erlebnis ist sie sehr schreckhaft und misstrauisch geworden.
    Dirty hingegen ist ein sehr einfühlsamer und zuvorkommender Mann, welcher mir besonders gut gefiel.

    Eine gute gemischte Story und Sarah Saxx hat mal wieder bewiesen was für eine gute Autorin sie ist.

  6. Cover des Buches Fall of Legend (ISBN: 9783736314368)
    Meghan March

    Fall of Legend

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Beanie_Miss

    Scarlett und Gabriel sind beide sehr sympathische Protagonisten. Scarlett führt zwar das Leben eines Gossip Girls, ist aber total bodenständig geblieben und geht unglaublich lieb mit ihren Mitmenschen um.

    Gabriel hat zwar ein BadBoy Image, aber er hat ein riesen großes Herz für die Menschen, die er liebt.

    Definitiv treffen hier zwei Leben aufeinander die unterschiedlicher fast nicht seien können.


    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm einfach gehalten, so dass man ziemlich schnell durch die Seiten fliegt.


    Dennoch hat mir das Buch nicht ganz so gut gefallen. Während mir in manchen Situationen ein wenig Hintergrundwissen fehlte wurden andere Situationen für mich künstlich in die Länge gezogen, was die Story oft langatmig machte.Das war leider von der ersten Seite an so und zog sich durch das ganze Buch.

  7. Cover des Buches In einer kleinen Stadt (Needful Things) (ISBN: 9783453433991)
    Stephen King

    In einer kleinen Stadt (Needful Things)

     (587)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Dieser re-read hat eine Menge Spaß gemacht! Auch wenn hier wirklich schlimme, schlimme Dinge passieren, haben die Verwicklungen in manchen Fällen einfach eine Note, bei der man ein schadenfrohes Grinsen kaum unterdrücken kann :D

    Schon der Einstieg in die Geschichte ist sehr cool, denn ich werde als Leser direkt angesprochen und begrüßt wie ein alter Freund. Der Schauplatz wird mir gezeigt, als würde eine Kamera über die Hauptstraße zoomen und mir schonmal einige wichtige Charaktere der Geschichte zeigen. Und davon gibt es hier ziemlich viele!

    Castle Rock ist eine Kleinstadt - und wie es Vorurteile so an sich haben, breiten sie sich auch hier sehr anschaulich aus. Eine Gerüchteküche brodelt zwischen den Einwohnern, was ein willkommenes Geschenk für den neuen Laden ist, der sich "Needful things" nennt. Leland Gaunt, der Besitzer, hat eine anziehende Ausstrahlung und entwickelt recht schnell eine eigentümliche Beziehung zu seinen Käufern. Hier lässt King wieder wunderbar sein Talent spielen, indem er das subtile Grauen einschleichen lässt, jedes Mal, wenn ein Kunde diesen sonderbaren Laden betritt.
    Gaunt´s Geschäft ist der Handel mit Wünschen, tiefe, sehnsuchtsvolle Wünsche, die er mit Freuden erfüllt, aber einen bitteren Beigeschmack haben. Seine Beeinflussung reicht so weit, dass jeder bereit ist, alles, wirklich alles dafür zu tun, um es zu besitzen. Für kleine Gefälligkeiten.
    Diese intriganten Spielchen und "Streiche" schaukeln sich immer mehr auf, ohne dass es jemand zu bemerken scheint, denn Gaunt ist natürlich geschickt darin, seine (Un)Taten zu verschleiern.

    Das typische Kleinstadtleben wurde vom Autor perfekt getroffen und spiegelt viele interessante Figuren wider. Er gibt jedem davon Zeit, in den Köpfen der Leser ein Gespür für sie hervorzurufen und jeden von ihnen gut genug kennen zu lernen, um die weiteren Verwicklungen mit Vergnügen oder Entsetzen weiterzuverfolgen. Durch die vielen unterschiedlichen Menschen kommt auch keine Langeweile auf und ich hab jede neue Entwicklung mit Spannung verfolgt!
    Auch die kleinen Traditionen, die Menschen entwickeln die in einer so eingeschworenen Gemeinschaft leben, lassen das ganze authentisch und typisch wirken. Geben dem ganzen eine verschrobene und dadurch umso authentischere Atmosphäre.


    "Brian war auf eine der großen Wahrheiten kleiner Städte gestoßen: viele Geheimnisse - im Grunde alle wirklich wichtigen Geheimnisse - kann man niemandem anvertrauen. Weil Neuigkeiten die Runde machen, und zwar schnell."
    Zitat Seite 98


    Es gibt wirklich eine illustre Vielzahl an typischen Männern und Frauen: von Trunkenbolden über spielsüchtige Stadträte, fanatische Pfarrer, schlagkräftige Hausfrauen oder auch verschüchtere Mörderinnen, die alle ihre Lust und ihren Frust auf die unterschiedlichste Weise ausleben. Mittendrin Sheriff Alan Pangborn, derjenige, der gegen die finsteren Machenschaften immun zu sein scheint.
    Doch die Situation eskaliert schneller als gedacht, die Ereignisse überstürzen sich und die Konsequenzen sind mörderisch!
    Wirklich großartig aufgebaut, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag, weil plötzlich alles Schlag auf Schlag passiert. Als hätte man die ganze Stadt im Blick und wüsste gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll, weil die dunkle Saat scheinbar überall gleichzeitig aufgeht.

    Aber der Autor hat auch hier wieder einige sehr schöne, berührende Momente mit eingebracht. Die Gespräche zwischen Alan und Polly zum Beispiel, ein Paar, dass schon vieles durchgemacht hat und sich mit Aussprachen über Probleme hinwegsetzt. Ohne Streit, sondern auf respektvoller Ebene. Selbst wenn nicht immer alles so läuft, wie beide Seiten gerne hätten...

    "Die Lüge hatte ihn weder geärgert noch beunruhigt. Es gab Leute, die zu ihrem Vorteil logen, Leute die logen, weil sie Schmerzen hatten, Leute, die logen, weil ihnen der Begriff der Wahrheit völlig fremd war - und dann gab es Leute, die logen, weil sie sich darauf verließen, dass die Zeit zum Erzählen der Wahrheit kommen würde. Er glaubte, dass Pollys Lüge über Kelton in die letzte Kategorie gehörte, und er war zufrieden, zu warten. Eines Tages würde sie sich entschließen, ihm ihre Geheimnisse zu offenbaren."
    Zitat Seite 189


    Alles, was man preisgibt, macht einen angreifbar; weshalb viele, die verletzt wurden, vorsichtig werden ihrer Offenheit. Diesen Rückzug zu akzeptieren ist nicht immer einfach, umso schöner aber dann der Moment, wenn das Vertrauen auf einer Basis gewachsen ist mit der Zeit, die einfach nötig war.

    Eine Menge Anspielungen auf andere Bücher hab ich hier auf wieder gefunden. Zum einen ist Castle Rock ja öfter mal der Schauplatz in den Geschichten von Stephen King, zum anderen gibt es aber auch Andeutungen zu anderen Figuren, was ich immer besonders cool finde.

    Die Verfilmung zum Buch ist übrigens auch gut gemacht. Allerdings wurde da einiges etwas abgeändert, vor allem was die zweite Hälfte des Buches betrifft, dennoch eine sehenswerte Umsetzung.

  8. Cover des Buches Die Nebel von Avalon (ISBN: 9783898971072)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon

     (1.261)
    Aktuelle Rezension von: Christiane_Vini

    Ein sher tolles und spannendes Buch. 

    Ich liebe alte Fantasy und die Sagen um König Arthur, daher habe ich mich dazu entschlossen dieses Buch zu lesen. 

    Ich wurde nicht enttäuscht und konnte ein spannendes Buch mit tollen Sagen lesen. 

    Ich empfehle dieses Buch auf jeden Fall weiter an alle die solche Genre mögen. 

  9. Cover des Buches Vom Aufstehen (ISBN: 9783423282789)
    Helga Schubert

    Vom Aufstehen

     (63)
    Aktuelle Rezension von: suseebee

    Hörbuch: Großartig - und auch großartig gelesen. Pflicht"lektüre" für jede/n Wessi (und auch das wird beleuchtet). So viele kleine und große berührende Momente, so viel Stoff zum Nachdenken und sich selbst erinnern, so viele Möglichkeiten, sich über die eigene Identität klarzuwerden. Und ganz ganz große Literatur. Wie konnte man diese  deutsche Autorin so lange so tief unter dem Radar haben?

  10. Cover des Buches Zusammen ist man weniger allein (ISBN: 9783570197134)
    Anna Gavalda

    Zusammen ist man weniger allein

     (3.317)
    Aktuelle Rezension von: Zahn-Fee

    Ein interessantes Buch mit besonderen Protagonisten, welche sich im Zusammenleben mit all ihren verschiedenen Charakteren und  Eigenarten doch irgendwie ergänzen. Herzerwärmend, wie diese Menschen schliesslich den Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ausserdem eine Hommage an Paris, diese Stadt kann ich mir nun recht gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. Eine schöne Lektüre, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.


  11. Cover des Buches Rendezvous in zehn Jahren (ISBN: 9783548062594)
    Judith Pinnow

    Rendezvous in zehn Jahren

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler

    Inhalt: Valerie braucht eine Auszeit. Amsterdam erscheint ihr daher das richtige Reiseziel. In einem Café lernt sie Ted kennen. Der hübsche Holländer scheint etwas Besonderes zu sein. Statt sich mit Smalltalk aufzuhalten, erzählen sich von ihren Sehnsüchten. Valerie liebt das Meer, Ted zieht es in die Berge. Sie haben die spontane Idee, ein Treffen in zehn Jahren zu vereinbaren, genau an diesem Ort der ersten Begegnung und sich gegenseitig zu berichten, was aus ihren Träumen geworden ist.

    Ob sie es wirklich schaffen, zehn Jahre auf diese Begegnung zu warten?

     

    Meine Meinung: Das Cover finde ich wirklich sehr schön gestaltet und es verdient Pluspunkte. Vom Inhalt der Geschichte war ich leider nicht überzeugt. Die Idee fand ich gut, aber weder der Schreibstil noch die Umsetzung konnten mich richtig fesseln.

    Valerie ist eine Träumerin, die trotz den Irrungen des Lebens immer irgendwie glimpflich davonkommt. Zumindest bekam ich dieses Gefühl vermittelt, denn meiner Meinung nach wurden die emotionalsten Themen (und von denen gab es reichlich) jedes Mal umschifft oder nicht näher thematisiert. Als Protagonistin hat sie mich weder negativ noch positiv berührt, was ich schade fand.

    Der zweite Hauptdarsteller der Geschichte ist Ted. Eher schüchtern und unsicher war auch er für mich nicht richtig greifbar.

    Die Idee der Geschichte laut Klapptext fand ich vielversprechend. Von der Umsetzung war ich leider enttäuscht. Es gab so viele „Zufälle“, dass es auf mich zu konstruiert wirkte. Egal in welchem Abschnitt der Handlung ich mich gerade befand, es war als würde ich nur einen oberflächlichen Blick darauf erhaschen. Mir fehlten die Tiefe, große Emotionen und Entscheidungen.

    Die Handlung war ja ohnehin abzusehen, weshalb ich mich ein wenig lieblos „durchgeschummelt“ fühlte.

    Das Ende wirkte schnell abgehandelt und für mich fehlte dort ein wesentlicher Teil, worauf ich jetzt nicht näher eingehe, da ich niemanden spoilern möchte.

     

    Mein Fazit: Dieses Buch hat mich leider mehr frustriert als unterhalten. Das ist jedoch nur meine Meinung. Es ist jeder aufgefordert sich selbst ein Bild zu machen.

  12. Cover des Buches Die Bienenhüterin (ISBN: 9783442732814)
    Sue Monk Kidd

    Die Bienenhüterin

     (279)
    Aktuelle Rezension von: DianaMirion

    Inhalt: Lilys Mutter ist vor zehn Jahren umgekommen. Ihr Vater herrscht wie ein grausamer Rachegott über die inzwischen 14-jährige. Eines Tages flieht Lily aus der bedrückenden Atmosphäre ihres Elternhauses, wandert über die staubigen Straßen der Südstaaten, um ein neues Zuhause zu finden. Sie begegnet wunderbaren Menschen, rettet mit Mut und Klugheit ein Leben und findet bei drei Frauen Unterschlupf, die, wie im Märchen, in großer Eintracht zusammenwohnen. Die drei Schwestern geben dem Mädchen alles, was es braucht: Liebe, Halt, und Geborgenheit. Sie nehmen Lily in ihre Familie auf und weihen sie in die Geheimnisse weiblichen Wissens ein. Lily lernt alles über die Bienenzucht. Sie erfährt, wer ihre Mutter, die sie so schmerzlich vermisst, wirklich war, und sie verliebt sich. Doch eines Tages steht ihr Vater am Gartentor ...

    Meine Meinung: Anfangs hat mich dieses Buch noch nicht so gepackt. Aber dies änderte sich nach wenigen Seiten. Das Leben eines Mädchens, und auch aus ihrer Perspektive, zu lesen, Höhen und Tiefen ihres Lebens und somit die Züge ihres Charakters mitzuerleben war ein reines Abendteuer. 

  13. Cover des Buches Gut gegen Nordwind (ISBN: 9783442489336)
    Daniel Glattauer

    Gut gegen Nordwind

     (5.529)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Meinung: Der erste Teil, Gut gegen Nordwind, hat mich absolut begeistert. Die Idee einen Roman im E-Mail Format zu schreiben, finde ich toll. Zwei Fremde lernen sich per Zufall „kennen“, beginnen sich regelmäßig E-Mails zu schreiben und kommen sich so näher. Oft geht es nicht mal um eine romantische Beziehung, sondern einfach um Freundschaft. Ich war sofort im Schreibstil drin und hatte von beiden Protagonisten ein gutes Bild im Kopf. Vor allem Leo habe ich schnell ins Herz geschlossen, er ist mir von Seite zu Seite sympathischer geworden. Emmi ist mir zwar nicht unsympathisch, aber manchmal habe ich ihre Reaktionen nicht verstanden bzw fand sie eher kindisch. Die Gefühle der beiden kommen auf jeden Fall toll rüber und man kann sich gut in ihren Austausch fallen lassen.
    Das Ende war spannend und ein absoluter Cliffhanger (einer der fiesesten, die ich kenne!), weswegen ich mir keine fünf Minuten, nachdem ich das Buch beendet hatte, den zweiten Teil bestellt hatte.

  14. Cover des Buches Cottage mit Meerblick (ISBN: 9783956498015)
    Caroline Roberts

    Cottage mit Meerblick

     (46)
    Aktuelle Rezension von: DarkReader
    Gesucht: ein schönes Buch! Ergebnis: Gefunden!
    Von der ersten Seite an mochte ich dieses Buch und seine Protagonisten.
    Auch der Schreibstil sagte mir sehr zu, er ist flüssig und lässt sich richtig gut lesen.
    Eine gut erdachte Geschichte eines Neuanfangs nach schwerem Schicksalsschlag, etwas, das ich sehr mag.
    Mit Claire konnte ich mitleiden, mich mit ihr freuen in der wunderschönen Landschaft an Englands Küste.
    Ihr knurriger Nachbar brachte mich zum Schmunzeln, doch seine Geschichte, die er erst nach und nach preisgibt, rührte mich zu Tränen, denn die Autorin schafft es wunderbar, die Gefühle ihrer Protas herüber zu bringen.
    Schöne Beschreibungen von Grace´ Spaziergängen vermitteln dem Leser ein Gefühl für die wunderschöne Landschaft, in der das Buch spielt.
    Ich kann es empfehlen, das Lesen lohnt sich!
  15. Cover des Buches Dich tanzen zu sehen (ISBN: 9783423260893)
    Maggie Shipstead

    Dich tanzen zu sehen

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Wolly
    Inhalt:
    Joan ist Ballerina. Ihr Leben lang hat sich von nichts anderem geträumt, doch als sie schwanger wird, bleibt ihr Nichts anderes übrig, als das Ballett aufzugeben. Statt auf den Bühnen dieser Welt, verbringt sie ihre Zeit als Ehefrau von Jacob, ihrem Jugendfreund und als Mutter. Sie sehnt sich aber weiter nach dem Tanz und einem speziellen Tänzer, der ihr seid ihrer ersten Begegnung nie aus dem Kopf gegangen ist.

    Meinung:
    Maggie Shipstead bedient sich in diesem Roman einer besonderen Sprache. Poetisch und melancholisch, zugleich aber auch nüchtern und trocken. Es bereitet Freude in diesen Schreibstil einzutauchen.

    Selbst erfahren im Ballett, beschreibt sie diese ganz eigene Welt des Tanzes detailgetreu und anschaulich. Verwoben mit einer Familiengeschichte voller Sehnsucht, Hoffnung und unerfüllter Träume. Ein Buch das die schillernde Figur der Ballerina aus einem anderen Blickwinkel betrachtet und auch die Nachteile des Tanzes deutlich werden lässt. Harter Kampf, Ehrgeiz, Konkurrenz  und mangelndes Talent. Ein schöner Gegensatz zu den meisten Büchern rund um das Ballett, die sich eher mit aufstrebenden Schülerinnen beschäftigen. So erwartet den Leser mehr Reife und Weltnähe.

    Fazit:
    Ein Buch was sich besonders auf Grund des Schreibstils und der Erfahrung der Autorin im Thema gut lesen lässt. Einzig bei den Charakteren hätte ich mir hier und da mehr Liebe zum Detail gewünscht, was dem Lesespass aber keinen allzu großen Abbruch tut.

  16. Cover des Buches Golem und Dschinn (ISBN: 9783734101205)
    Helene Wecker

    Golem und Dschinn

     (108)
    Aktuelle Rezension von: BlueLeo

    „Golem und Dschinn“ ist ein Buch, welches dem Genre Historical Fantasy zugeordnet ist. Die Autorin Helene Wecker erschuf eine Geschichte, die ganz anders ist als alles was ich bisher gelesen habe. Das Buch spielt großteils in Manhattan in den Jahren 1899/1900 und die Protagonisten sind, wie der Titel schon erahnen lässt, einen Golem und einen Dschinn. Beide suchen ihren Platz im Leben und vermitteln dem Leser dabei ganz neue Eindrücke von Glück, Freiheit und Liebe. 

     

    Was mir besonders gut gefallen hat sind die Beschreibungen von Charakteren, Orten, Gefühlen und dem Leben an sich. In der Erzählung stecken so viel Liebe und Herz, dass ich es einfach nur genossen habe alle Einzelheiten in mich aufzusaugen. Den Orten wird so viel Leben eingehaucht, dass ich beim Lesen beinahe den Staub in der Luft schmecken konnte. Mit stattlichen 600 Seiten ist das Buch natürlich auch ein ganz schöner Wälzer, wer die lebendigen Beschreibungen jedoch zu schätzen weiß, wird jede einzelne Seite genießen.


    Bis zum Ende bin ich mit den Hauptprotagonisten leider nicht ganz warm geworden, was ich wirklich schade fand. Trotz allem muss ich ihnen zugestehen, dass sie perfekt zur Geschichte gepasst haben. Bei einem so dicken Buch gibt es natürlich auch sehr viele Nebencharaktere, die unglaublich gut ausgearbeitet und beschrieben sind. 

     

    Auch wenn das Buch zum Genre Historical Fantasy zählt, so ist es doch viel mehr als das. Es geht um tiefgreifende Themen wie Freundschaft, Andersartigkeit, Gefühle und Liebe. Das Buch erreicht eine Tiefe, die zum Nachdenken und Träumen anregt. 

     

  17. Cover des Buches Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns (ISBN: B0013T1GH8)
    Helen Fielding

    Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns

     (802)
    Aktuelle Rezension von: Kirasbooks

    Klappentext: Bridget  58 Kilos (gut); Alkoholeinheiten 0 (hervorragend); Zigaretten 5 (locker im grünen Bereich); an Mark Darcys Haus vorbeigefahren: 2-mal (s.g.); Mark Darcys Namen im Telefonbuch nachgeschlagen um zu sehen, ob er noch existiert: 18-mal (s.g.); Anrufe von Mark Darcy: 0 (tragisch). 

    Ganz England ist von glücklichen Paaren bewohnt. Ganz England? Nein. In London kämpfen unbeugsame Singles täglich um das große Glück. Allen voran Bridge Jones, die bewehrte mit zahllosen Ratgebern wie "Männer sind anders" oder "Endlich Wunschgewicht" ihr Leben zu meistern versucht. Trotz immer neuer Rückschläge im Beruf und Liebesleben ist sie nicht unterzukriegen, dafür sorgen schon ihre Freundinnen Jude und Shazzer sowie ausreichende Mengen Chardonnay und Zigaretten. Nicht zu vergessen Bridgets Mutter, die stets nur das Beste für ihre Tochter will...

    Meine Meinung: Wirklich lustiges Buch was man gerne am Wochenende liest. Macht einem echt eine bessere Laune. Werde mir die weiteren Teile durchlesen. 

  18. Cover des Buches Der Rest der Zeit (ISBN: 9783903091238)
    Bernadette Németh

    Der Rest der Zeit

     (30)
    Aktuelle Rezension von: FrauMliest

    Inhalt (übernommen):

    Als die Ärztin Tünde plötzlich selbst zur Patientin wird, beginnt sie über die Sinnhaftigkeit ihres Lebensweges nachzudenken. Ihre Geschwister Adam und Melinda eilen, ihr beizustehen, aber auch sie stehen vor Trümmern. Das Zurück gibt es nicht. Aber es gibt die Suche nach Verständnis, nach der Aufschlüsselung jener Kräfte, in deren Spannungsfeld die freie Entscheidung zum Diktat der Erwartungen verkommen ist. Wenn es ihnen gelingt, die Kräfte zu durchschauen, kann der Ausbruch gelingen.

    Ein facettenreicher Roman von sprühender erzählerischer Kraft, der sich der Erforschung innerer Konflikte und der Suche nach den versteckten Zusammenhängen widmet.


    Mein Fazit:

    Das Buch überzeugt durch ein hohes Maß an Tiefgründigkeit und wer sich darauf einlässt, wird von diesem Buch sicher im Innersten tangiert.

    Es geht um den Sinn des Lebens; wie möchte man selbst leben, wie möchten die anderen, dass man lebt? Wie verändert sich das Leben, wenn man die Seiten wechselt - in diesem Fall von der Ärztin zur Patientin?

    Tünde als Charakter wurde sehr feinfühlig und greifbar beschrieben, man kann sich sehr gut hineinfühlen in ihre verzweifelte Situation.

    Ein wunderbares Buch mit viel Wortgefühl!

  19. Cover des Buches Nachts schwimmen (ISBN: 9783453359192)
    Sarah Armstrong

    Nachts schwimmen

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Erdbaerchen
    Laut Klappentext handelt dieses Buch um Rachel und Quinn, die Nachts zusammen schwimmen gehen und sich dabei näher kommen. Nur leider ist Quinn mit Marianna verheiratet.

    Für mich ist die eigentliche Geschichte stark in den Hintergrund gerutscht. Ich hatte mir eine dramatische Liebesgeschichte erwartet, die großteils im Schwimmbad spielt. Doch leider wurde ich enttäuscht. Der Anfang erzählt lange von Mariannas Fehlgeburten und den sehnlichsten Wunsch ein Kind zu bekommen.
    Die eigentliche Kennenlernphase zwischen Rachel und Quinn im Schwimmbad war für meinen Geschmack leider viel zu schnell erzählt. Ich hätte mir hier mehr Spannung und Emotionen gewünscht.

    ACHTUNG!!!! WOMÖGLICH ENTHÄLT DIESER TEXTABSCHNITT SPOILER!!!!

    Der zweite Teil des Buches spielt fünf Jahre später. Hier hätte ich mir vielleicht einen kleinen Hinweis gleich am Anfang des Kapitels gewunschen, da ich erstmal etwas verwirrt war.
    Der zweite Teil enthielt dann leider noch weniger Spannung als der erste, jedoch wurde ich doch noch mit einem Drama am Ende des Buches belohnt. Leider hinterließ dies auch wieder nur Fragezeichen in meinem Kopf, da für mich absolut nicht nachvollziehbar war, woher der Stimmungsumschwung der Protagonisten herrührte.

    Ansonsten las sich das Buch sehr schnell, da es in einem leichten und flüssigen Schreibstil verfasst wurde. Vielleicht regt es den ein oder anderen auch zum Nachdenken an. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass eine Affäre solche Konsequenzen nach sich ziehen kann bzw dass diese Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht.
    Außerdem hat mir das kleine Interview mit der Autorin auf der Innenseite des Einbandes gefallen, in dem sie erklärt wie sie auf das Thema gekommen ist und was sie persönlich davon hält in der Beziehung immer die Wahrheit zu sagen.
  20. Cover des Buches Die Zeit, in der wir träumten (ISBN: 9783746632964)
    Meredith Jaeger

    Die Zeit, in der wir träumten

     (31)
    Aktuelle Rezension von: MissNorge

    Was ein toller Roman, der mich mal wieder richtig packen konnte. Eine Erzählung in der Gegenwart und eine im Jahre 1876. Herrlich spannend und logisch wurden die beiden Stränge von der Autorin verbunden. Das karge und ärmliche Leben von Hanna, hat mich tief bewegt und ist von Meredith Jaeger sehr berührend beschrieben. Beim Lesen hat man förmlich den widerlichen Gestank in der Nase, der damals in den Gassen geherrscht haben muss. 

  21. Cover des Buches Endlich! (ISBN: 9783499267697)
    Ildikó von Kürthy

    Endlich!

     (278)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichenfee

    Vera ist 40 und glücklich verheiratet. Zum großen Glück fehlt ihr nur ein Baby, aber das klappt nicht, trotz vielen Arztbesuchen. Dann erfährt sie, dass er eine Affäre hat, und stürzt sich ebenfalls in Affären und bekommt dann auch ein Kind, aber nicht von ihrem Mann. Während die Geliebte ein Kind von ihrem Mann bekommt. So geht die Geschichte dann doch anders aus, als geplant und alle sind glücklich. 

     

    Meine Meinung:

    Irgendwie stoße ich im Urlaub immer auf Bücher von Ildiko von Kürthy. Die Bücherschränke haben hin und wieder Bücher von ihr. Und meist beginne ich sie dann auch und lege sie entnervt wieder weg. Meist fällt es mir wieder ein, wenn ich die „liebevolle Malgestaltung“ sehe, die sich im Buch quasi „fortplanzt“. 

     

    Dieses Buch hatte seine lustigen Stellen, war aber meiner Ansicht nach total überspannt, klischeehaft und unglaubwürdig. 

     

    Am Schluss war ich dann doch froh, dass das Buch zu Ende war. Aber trotzdem hab ich es ein bisschen genossen. Es ist irgendwie immer dasselbe, die Protas werden älter, sind unglücklich, werden betrogen, haben tolle Freunde, die ihnen helfen und ihre Selbstfindung geht dann immer anders aus, als gedacht. 

     

    Die Haupprotagonistin ist mit ihrer Figur nicht zufrieden, nörgelt dran herum, hat aber keine nennenswerten gesundheitlichen Probleme, dann ein paar mal Yoga und schon ist sie fit und kann Joggen und andere dabei überholen. 

     

    Ich könnte die Geschichte in einer Din-A-4 Seite erzählen. 

     

    Mein – Lesezeichenfees – Fazit: 

     

    Kennt man ein Buch von Ildiko von Kürthy kennt man alle und braucht keine weiteren lesen. 3 Sterne. 

     

     

  22. Cover des Buches Anfang Sommer – alles offen (ISBN: 9783499276262)
    Franka Bloom

    Anfang Sommer – alles offen

     (21)
    Aktuelle Rezension von: friederickesblog

    Das Cover:

    Das Cover hat sich für mich nicht sehr hervorgetan, hat mich in diesem Fall nicht neugierig gemacht. Es war der Klappentext, von dem ich mich angesprochen gefühlt habe. 


    Die Geschichte:

    Mit Ende 40 kann man schon mal ins Grübeln kommen, ob das alles war oder ob noch etwas kommt. Was ist mit der Ehe? Ist die Neugierde aufeinander völlig eingeschlafen? Bleibt es dabei, immer im Urlaub an die Ostsee zu fahren? Was ist, wenn die Tochter auszieht?

    Caro bespricht sich mit ihrer besten Freundin Matti. Sie haben zusammen studiert, sind beide Lehrerin geworden und ihre Mädchen sind ebenfalls befreundet. Diese haben gerade die Schule abgeschlossen und wollen feiern. Dazu haben sie sich Interrail Tickets gekauft. 

    Caro ist der Meinung, dass ihr Zug noch nicht abgefahren ist, und entschließt sich mit ihrer Freundin Matti ebenfalls das Abenteuer Interrail-Tour zu starten. Die Idee, mit einem Rucksack durch Europa zu reisen und nachholen, was sie vor langer Zeit versäumte, war faszinierend. Ihr Mann war allerdings überrascht, als sie ihm ihrem Wunsch alleine zu reisen und nicht wie gewohnt mit an die Ostsee zu fahren, mitteilte. Das Abenteuer begann. 



    Meine Meinung:


    Ich musste das Buch am Ende noch eine Weile nachwirken lassen und war völlig zwiegespalten, denn ich habe eine spannende Reise zweier Freundinnen durch Europa erwartet, die dann doch etwas anders verlaufen ist, als ich dachte. Aber der Reihe nach. Die Protagonisten haben es mir nicht leicht gemacht. Vor allen Dingen die beiden Freundinnen, die sich für meinen Geschmack nicht wie zwei erwachsene, gestandene Frauen verhalten haben, sondern eher wie unreife Mädels. Wie sonst könnte man beispielsweise Jugendlieben hinterlaufen, die man Jahrzehnte nicht gesehen hat, um dann auch noch zu glauben, dass man da weitermachen könnte, wo man damals aufgehört hat? Auch haben sie auf dieser Reise nichts, aber auch gar nichts ausgelassen, von dem, was unterwegs passieren könnte und dann auch passiert ist. Die Pleiten Pech und Pannen haben sich wie auf einer Schnur aufgezogen aneinandergereiht und auch so manches Klischee bedient. Hinzu kamen Streitereien und Egoismen der beiden gestandenen Mütter und Lehrerinnen, die mich den Kopf schütteln ließen. Es war mir einfach insgesamt ein bisschen zu viel. Auch die telefonischen Missverständnisse mit Caros Mann waren mir zum Ende hin etwas zu einfach gestrickt. Die Autorin schreibt in einer leicht verständlichen und sehr unterhaltsamen Sprache. Besonders gut und erwähnenswert, die Dialoge. Die Geschichte ist überwiegend aus der „Ich“ Perspektive von Caro erzählt und lässt Nähe zu. Überragend fand ich die Reisebeschreibungen, sie haben für mich vieles ausgeglichen und dafür gesorgt, dass ich drangeblieben bin, denn ich durfte viele Orte Europas kennenlernen.

    Mein Fazit: Ich bin überzeugt, dass die Autorin die Geschehnisse bewusst überzogen hat, um so die beiden Frauen Ende 40, auf komödiantische Art in ihre Vergangenheit zu schicken, was den Blick natürlich insgesamt ändert. Kombiniert mit der lockeren Sprache und den wunderbaren Reisebeschreibungen ist es ein Sommerbuch, das man für sich selbst entdecken und bewerten muss. Wer aber gerne schwungvolle Komödien liest, findet in diesem Buch eine gute Unterhaltung. 

    Heidelinde von „friederickes bücherblog“

  23. Cover des Buches Die Tochter des Fotografen (ISBN: 9783746624440)
    Kim Edwards

    Die Tochter des Fotografen

     (204)
    Aktuelle Rezension von: Mariel
    Habe ich sehr gerne gelesen, Spannend und sehr gefühlvoll. Schönes Buch.
  24. Cover des Buches Schlafen werden wir später (ISBN: 9783596522033)
    Zsuzsa Bánk

    Schlafen werden wir später

     (54)
    Aktuelle Rezension von: uli123

    Wechselseitige Emails zweier Freundinnen aus Kindheitstagen über einen Zeitraum von ca. zweieinviertel Jahren fassen deren bisherige jeweils 44jährige Leben für den Leser so gut zusammen, dass er sich quasi hineinversetzt fühlt in das Dorf im Schwarzwald, wo die Deutschlehrerin Johanna lebt, und in die Mietwohnung in Frankfurt, wo die Schriftstellerin Márta mit Familie lebt. Neben den Emails gibt es keine Handlung. Ihre Inhalte drehen sich immer um dieselben Angelpunkte: Johanna verarbeitet eine Brustkrebserkrankung, leidet unter dem verlassen werden von ihrem Partner und will eine Dissertation über die Dichterin Droste-Hülshoff mit Perfektion beenden. Márta ist zerrissen zwischen dem Muttersein für ihre drei Kinder und dem Schreiben eines längeren Romans, der endlich dazu führen soll, dass sie von der Schriftstellerei auskömmlich leben kann.

    Die Emails lassen sich nicht unbedingt einfach lesen. Aber wie könnten sie das auch, stammen sie doch von zwei literaturaffinen Frauen. Jeder Deutschlehrer wird an ihnen seine Freude haben, sprühen sie doch nur so über von literarischen Stilmitteln. Sie sind also keinesfalls so geschrieben, wie ein Normalbürger sie mal kurz in die Tasten seines PC’s hauen würde. Die Sprachgewalt ist überwältigend, vor allem die vielen kursiv gedruckten Zitate, die Johanna Mártas Gedichten entnommen hat. Da ist dann etwa die Rede von „kaltgrün eingeschüchterter Sommertag“, „nachtdunkler, regentropfnasser Wald“ oder „Mond und Licht ist vor Schmerzen untergegangen“. Der Grundton ist recht melancholisch, ohne dass dies den Leser aber herunterziehen würde. Beide Protagonistinnen sind groß im Jammern, aber durchaus berechtigt, ereignen sich in ihrem Leben doch so manche tragischen Vorkommnisse wie Krankheit und Tod.

    Nachdem ich einige Seiten zum Einlesen brauchte, hat mir der Roman bestens gefallen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks