Bücher mit dem Tag "sekte"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sekte" gekennzeichnet haben.

675 Bücher

  1. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.879)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Jace geht Clary aus dem Weg und sie weiß nicht warum. Simon hat zwei Mädchen am Start, die Schöne Isabelle und das Wolfsmädchen Maja. Alec und Magnus haben Stress wegen der Unsterblichkeit. Eine uralte Vampirin taucht auf und macht Simon ein verlockendes Angebot. Es ist das vierte Buch dieser Serie. Es ist schon irgendwie traurig,  das Jace sich so beeinflussen lässt. Das Simon jetzt die ganzen Mädels anzieht, war ja auch irgendwie klar, er ist ja jetzt auch ein Vampir und die sind immer anziehen.  Das Simon am Ende jetzt der Held ist und die Dämonin tötet hätte keiner Gedacht. JACE wurde von der Dämonin gelenkt und so wie es am Ende aussieht, wird er im nächsten Band von Jonathan gelenkt. Ich hoffe, das nächste Buch ist genauso spannend wie der vierte Teil.

  2. Cover des Buches Ich bin die Angst (ISBN: 9783404170784)
    Ethan Cross

    Ich bin die Angst

     (529)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    Ich bin die Angst ist der zweite Teil der Shepherd Reihe. Marcus Williams hat nun seine Arbeit in der Shepherd Organisation begonnen. In diesem Fall geht es um die Jagd nach einem Serienkiller, der sich der Anarchist nennt.

    Der Schreibstil des Autors gefiel mehr sehr gut. Die Spannung war durchweg da und steigerte sich auch noch mit den Geschehnissen im Buch. Wie auch im ersten Teil, gab es wieder unterschiedliche Erzählstränge. Zum einen begleitete man Marcus auf seiner Jagd nach dem Anarchisten. Zum anderen bekam man die Taten des Anarchisten durch seine Sichtweise hautnah zu spüren. Insgesamt fand ich den Anarchisten sehr interessant, da ich ihn nicht als wirklichen Täter gesehen habe. Warum das so ist, verrate ich aber an dieser Stelle nicht. Aber auch bereits beim Lesen des Klappentextes fragt man sich, wie ein liebender Vater und Ehemann, solche Taten verbringen kann. Aber auch die Sichtweise von Francis Ackerman, der Marcus wie ein Schatten folgt, fand ich sehr spannend. 

    Insgesamt konnte mich dieser Teil mehr überzeugen, als der erste Teil der Shepherd Reihe. Es war durch und durch spannend und es gab einige Ereignisse, mit denen ich nicht gerechnet hatte und einige unbeantwortete Fragen aus dem ersten Teil wurden beantwortet. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil und vor allem auch, wie es mit der ungewollten Kooperation zwischen Marcus und Ackerman weitergeht.


  3. Cover des Buches Der Circle (ISBN: 9783462048544)
    Dave Eggers

    Der Circle

     (749)
    Aktuelle Rezension von: Lia_7

    Inhalt/ Klappentext:
    Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles ...

    Eindruck:
    Warnung Spoiler!
    Buch 1:
    Die Ideale die der Circle verfolgt und umsetzten möchten, mögen vielleicht auf den ersten Blick toll und gerechtfertigt erscheinen, allerdings wird den Menschen dadurch auch die Menschlichkeit genommen, es ist menschlich Fehler zu machen, Mist zu bauen, ein paar Geheimnisse zu haben oder einfach mal Dinge zu tun, die nur einem selbst etwas bringen. Wenn diese komplette Überwachung umgesetzt werden würde, würde man die Menschen nicht mehr menschlich sein lassen. Man würde sie zu einer Perfektion zwingen, weil sie in dem Wissen, dass alles was sie tun erfasst wird, völlig anders handeln würden, vielleicht wäre es manchmal der bessere Weg zu handeln aber wenn man keine Fehler macht, gibt es auch nichts mehr aus dem man lernen könnte. Man wäre in seiner Freiheit eingeschränkt und es würde auch die Vielfalt an Persönlichkeiten zerstören, da die Menschen sich grundlegend ändern würden. Das Leben ist zum Leben da, nicht dazu perfekt zu sein, Fehler sind okay, Faulheit ist okay, Dinge die nur einen selbst glücklich machen sind okay, es macht die Menschen aus, all das zu tun und würden sie darin auf irgendeine Art und Weise gehindert werden, selbst wenn es nur die Gewissheit ist dabei gesehen zu werden, wären sie immer Roboter ähnlicher. Diese angebliche Utopie, die von dem Circle geschaffen werden soll ist meiner Meinung nach keine, aus einer gewissen Sichtweise wäre das Leben dann perfekt, aber ich finde es nicht gut wenn es eine rund um Überwachung geben würde, es würde das Leben und die Menschen langweilig machen und unmenschlich. Es würde ihnen die Einzigartigkeit nehmen und klar sollten sich manche Dinge ändern, aber das muss doch auch möglich sein ohne jede Art von Privatsphäre zu Nichte zu machen. Ebenfalls finde ich die Art und Weise wie diese Community zur Gemeinschaft gezwungen wird nicht richtig, man muss kein schlechtes Gewissen haben, weil man sich nicht an Freizeitaktivitäten betätigt, man sollte sich nicht dazu gezwungen fühlen Soziale Medien zu nutzen, es sollte auch in Ordnung sein, einfach alleine nach dem Arbeiten zuhause auf dem Sofa herum zu liegen und Netflix oder so zu schauen. Niemand sollte sich dazu gezwungen fühlen, die ganze Zeit in Menschenmengen zu sein, es sollte ebenfalls akzeptiert werden, wenn jemand nicht so gerne unter Menschen ist.
    Der Schreibstil ist ziemlich anstrengend zu lesen, vor allem da die Handlung ebenfalls zu wünschen übrig lässt, es werden massenweise gut wirkende aber teilweise auch einfach nur beängstigende Erfindungen geschildert und dieses ganze Gerede über Social Media und richtiges Verhalten ging mir echt auf die Nerven.
    Auch diese Aussagen wie „die Gemeinschaft kommt zuerst“ , „Geheimnisse sind lügen“ , „Teilen ist Heilen“ und „ alles Private ist Diebstahl“, konnte ich nicht verstehen, da ich Ihnen einfach nicht zustimmen kann, klar in gewisser Hinsicht haben sie vielleicht Recht aber ich bin einfach anderen Ansichten. Und dieses Transparent werden finde ich auch echt komisch, wie kann sich jemand darauf einlassen, seine komplette Privatsphäre aufzugeben und dass wofür? Um sich Vertrauen zu erkaufen von Menschen, die es eindeutig nicht wert sind, wenn sie einem sonst nicht vertraut hätten. Oder wieso macht man das?
     

    Buch 2:
     Also dieses transparent leben, finde ich ziemlich erschreckend du hast nie Zeit für dich und die ganze Welt kann sehen was du machst. Wer will das? Und wen interessiert das? Ich bin echt gespannt darauf was es mit Kalden auf sich hat, aber ich finde damit dass das meiste was dort passiert ein Ende haben muss hat er eindeutig recht. Er erscheint irgendwie als einziger so als hätte er noch eine eigene Meinung und wäre keine Marionette des Circles zu der Mae schon längst geworden ist. Ich finde es echt merkwürdig, dass Mae sich gut dabei fühlt, auf Dinge zu verzichten, weil alle ihr zusehen können obwohl sie eigentlich gerne Schokolade ist. Diese Änderung ihrer Persönlichkeit, die sie so überhaupt nicht zu stören scheint finde ich echt ziemlich merkwürdig. Auch das sie der Meinung ist die Meinungen irgendwelcher Leute aus dem Internet könnten irgendwem helfen, finde ich ziemlich erschreckend. Wie sich ihr Verhalten immer weiter ändert und sie der Circle und die Transparenz zu einem völlig anderen Mensch machen ist erschrecken und traurig zugleich, sie schottet sich dadurch immer mehr und mehr von Annie und ihrer Familie ab und steht letztendlich alleine da. Diese PastPerfect Geschichte wo Annie Dinge über ihre Familie rausfindet, die sie so nicht wissen möchte und die sie völlig zerstören und letztendlich ins Koma befördert zeigt doch auf das der Mensch nicht alles wissen sollte, oftmals ist Unwissen deutlich besser einfach weil es die Menschen schützt und die Dinge gar nicht relevant sind. Was ich auch sehr schockierend fand, war der Tod von Mercer der definitiv die Schuld des Circles und von Mae war, im Laufe der Handlung wurde deutlich, dass er im Gegensatz zu Mae doch sehr sympathisch ist oder zumindest noch vernünftig denken kann. Das Ende des zweiten Teil fand ich gut, da hier zum ersten Mal nach 400 Seiten wirklich etwas passiert ist. Der Hai aus dem Mariannengraben der alle anderen Tiere verspeist und einfach nur gruselig ist ist das perfekte Symbol für den Circle vor allem da er auch noch transparent ist, er zeigt symbolisch wie auch der Circle alles außer sich selbst verspeist und zerstört und sich dabei auch noch gut fühlt. Was die Handlung echt deutlich besser gemacht hat, ist das sich herausstellte das Kalden Ty ist, ich finde es erschreckend, dass er jung wie er ist durch diesen Circle schon graue Haare bekommen hat. Er versucht ja Mea davon zu überzeugen, dass der Circle sich nicht schließen darf und ist die einzig sympathische Person im ganzen Buch, er hat völlig Recht mit seiner Argumentation und ich fand es echt bescheuert von Mae, dass sie nicht auf ihn gehört hat, sondern ihn bei den anderen beiden weisen verpfiffen hat und damit für die Schließung des circles gesorgt hat.

    Buch 3:

    In den wenigen letzten Seiten, wird deutlich aufgezeigt, das Ty die ganze Zeit über Recht hatte, Mae hat außer dem Circle alles verloren, keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie Annie liegt im Koma und die Welt ist zu einem absolut grauen haften Ort geworden.  


     Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es schon halbwegs eine interessante Geschichte ist oder zumindest der Gedanke der dahinter versteckt ist, aber mir diese Form einer möglichen Zukunft echt nicht gefallen würde, das Buch ist zu lang, oft ziemlich langweilig und anstrengend zu lesen, aber es sollte doch gelesen werden, da die Folgen einer zu starken Digitalisierung hier sehr gut aufgezeigt werden und das Buch so hoffentlich als Warnung für die Menschen funktioniert und es im realen Leben niemals so weit kommen wird. Die Charaktere sind abgesehen von Kalden/Ty, Mercer und teilweise auch Annie einfach nur unsympathisch erschreckend manipulativ und teils auch einfach schlecht ausgearbeitet. Das Buch symbolisiert nur zu gut, dass wir für unsere Freiheit und Privatsphäre kämpfen sollten und, dass wir dafür sorgen sollten, dass diese Dinge uns erhalten bleiben.

  4. Cover des Buches Plötzlich Banshee (ISBN: 9783492703932)
    Nina MacKay

    Plötzlich Banshee

     (498)
    Aktuelle Rezension von: Marceline

    Das Buch ist zum leichten Amüsieren, es hat einen sehr einfachen Schreibstil und ist nicht total durchdacht.

    Die Charaktere fahren eine bestimmte feste Schiene und sind dadurch sehr vorhersehbar.

    Das Buch ist dadurch nicht sehr spektakulär, aber dennoch nicht schlecht.

  5. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 05 (ISBN: 9783442268467)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 05

     (1.121)
    Aktuelle Rezension von: andheu

    https://andheu.com/2021/04/10/sturm-der-schwerter-george-r-r-martin/

  6. Cover des Buches Die Terranauten (ISBN: 9783446253865)
    T. C. Boyle

    Die Terranauten

     (305)
    Aktuelle Rezension von: Dajobama

    Die Terranauten – T.C.Boyle 

    „Nichts rein, nichts raus. Vier Männer, vier Frauen. Neue Welten, neues Leben.“ Das sind die Mantras der Crew von Ecosphere 2.

    Acht Menschen, die in einer überdimensionalen Glaskuppel eine neue Welt aufbauen sollen. Es soll versucht werden, in einem geschlossenen Ökosystem das Leben nachzubilden. Dieser Roman basiert auf realen Begebenheiten. Ein entsprechendes Experiment gab es tatsächlich. Aufgezogen wie eine Reality-Show, sind die Kandidaten ständig unter Beobachtung, dennoch auf sich selbst gestellt. Der Medien-Rummel ist riesig. Big Brother is watching you. 

    Wie ich finde, eine total spannende Ausgangssituation, die der Autor auf eine recht spezielle Weise weiterentwickelt. 

    Nun ja, die Protagonisten, drinnen wie draußen sind allesamt keine Sympathieträger. Alle arbeiten auf das gleiche Ziel hin: der Einschluss, der zwei Jahre dauern soll, darf auf keinen Fall unterbrochen werden. Darüber hinaus sind sie alle keine Teamplayer. Da wird von Anfang an sehr viel geschauspielert, nach außen hin, versteht sich. Im Inneren der Kuppel werden sehr bald erste Risse in der Gemeinschaft sichtbar. 

    Erzählt wird das Ganze aus drei Perspektiven: Ramsay und Dawn, beide in der Glaskuppel, und Linda, neidisch und missgünstig von außen. Sie verkörpert das voyeuristische Element, das teilweise recht stark ausgeprägt ist. 

    4 Männer, 4 Frauen. Eigentlich ist klar, wohin das führen wird. Insbesondere der Schönling Ramsay überlegt bereits im Vorfeld, welche der zur Verfügung stehenden Frauen er gerne beglücken würde. Und nun ist es tatsächlich so, dass im Verlauf des Romans, die technischen, biologischen etc. Details dieser besonderen Mission etwas in den Hintergrund geraten. Boyle zieht es vor, sich auf die zwischenmenschliche Schiene des Unternehmens zu konzentrieren. Und das bedeutet: sehr viele Oberflächlichkeiten und noch mehr Sex. Nun steht es bereits im Klappentext und ist somit kein Geheimnis, dass Ramsay es fertig bringt, seine Auserwählte Dawn zu schwängern. Ich erwähne das deshalb, weil es tatsächlich über weite Teile das beherrschende Thema dieses Buches ist. Die Frage stellt sich: kann die Mission fortgesetzt werden? 

    Stellenweise war ich bei der Lektüre dieses Romans etwas irritiert, weil ich etwas anderes erwartet hatte. Mehr Fokussierung auf die naturwissenschaftlichen Fakten, das eigentliche Ziel. Das hier erinnert oftmals an eine schlechte Daily Soap. Boyle versteht, es seine Leser zu fesseln. Wenn auch zumindest oberflächlich betrachtet auf billige, voyeuristische Weise. Aber bei näherer Betrachtung: ist es nicht das Wesen des Menschen, all die Streitereien und Missgünste, Machtkämpfe, Rivalitäten, die letztendlich über unser Überleben auf welchem Planeten auch immer entscheiden? Sind diese zwischenmenschlichen Differenzen nicht ebenso wichtig wie Ackerbau etc.? 

    Dieser Roman wirkte provokativ auf mich, konnte mich aber trotzdem absolut fesseln. Ich flog nur so durch die Seiten, fühlte mich aber immer wieder an Trash-TV erinnert. Die eigentliche tiefsinnige Aussage hat Boyle sehr gut hinter Eitelkeiten und Sex versteckt: Wenn der Mensch sich auf der Erde schon zerfleischt, wird er das überall sonst früher oder später ebenso machen. 

    Im Nachgang sehr beeindruckend: 4 Sterne

  7. Cover des Buches Verheißung - Der Grenzenlose (ISBN: 9783423280488)
    Jussi Adler-Olsen

    Verheißung - Der Grenzenlose

     (455)
    Aktuelle Rezension von: AnasBuchsammlung

    Inhalt: Die Füße auf dem Tisch und die Zigarette in der Hand hängt Carl Mørck am Telefon. Der Anrufer sagt, sie hätten schon mal zusammengearbeitet und er brauche jetzt Carls Hilfe. Er bittet Carl, sich den Fall doch genauer anzuschauen, den er selbst jahrelang nicht lösen konnte. Damals wurde ein junges Mädchen tot in einem Baum gefunden, das Fahrrad wenige Meter entfernt. Was als Unfall behandelt wurde, war in Wahrheit ein Mord. Da ist sich der Anrufer sicher. Für Carl hört sich das nach einer Menge Arbeit an. Er ist nicht interessiert und verweist den Anrufer an eine andere Stelle. Der legt auf – und erschießt sich kurze Zeit später selbst. Damit zwingt er Carl und sein Team, sich dem Fall von dem toten Mädchen doch zu widmen und gemeinsam reisen Carl, Assad und Rose nach Bornholm um zu ermitteln.


    Meinung: Von diesem Band war ich ziemlich enttäuscht. Die Handlung war von Anfang an flach und es gab keine Spannungskurve, die sich nach oben oder unten bewegt hat. Erst auf den letzten 100 Seiten ist sie angestiegen, meiner Meinung nach aber nur leicht.

    Mit den Charakteren konnte ich diesmal auch nicht viel anfangen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sich die Hauptcharaktere irgendwie weiterentwickelt haben. Zwar gab es immer wieder Ansätze davon, aber am Ende ist nichts daraus geworden. Carls Sarkasmus und chronische Unlust gingen mir diesmal auch öfter auf den Keks, als dass ich sie lustig fand. Auch die Personen, um die sich dieser Fall dreht, fand ich ziemlich stereotypisch. Die Idee der Geschichte und ihrer Player war gut, aber meiner Meinung nach miserabel ausgeführt.

    Der Schreibstil ist konstant geblieben und das Ende kann man zwar für schlüssig halten, schien mir aber der „easy way out“ zu sein, also auch eher schwach. Wer die Reihe bereits kennt, kann sich den Band sicher durchlesen. Einsteigern möchte ich aber nicht empfehlen, mit „Verheißung“ zu beginnen, da man sonst schnell die Lust an der Reihe verlieren kann.

  8. Cover des Buches Neon Birds (ISBN: 9783404200009)
    Marie Graßhoff

    Neon Birds

     (382)
    Aktuelle Rezension von: zeilenrauschen

    „Neon Birds“ ist der Auftakt einer Sci-Fi-Reihe, die definitiv weiter verfolgen werde. Wie immer bin ich etwas spät bei Hype-Büchern wie diesen und oft bin ich auch nicht so begeistert - aber dieses Buch kann ich weiterempfehlen.

    Was ich mochte:
    ▪️die Welt und das System dahinter mit der künstlichen Intelligenz KAMI
    ▪️Immer wieder gibt es zwischendurch wissenschaftliche Dokumente, Gesprächsverläufe und graphisch aufbereite Zusatzinfos - das hat es für mich sehr authentisch gemacht
    ▪️super spannende Handlung
    ▪️die Vieltfalt der Charaktere und dass auch psychische Probleme thematisiert werden

    Was mich gestört hat:
    ▪️das Alter der Charaktere fand ich unpassend in Bezug auf ihre angebliche Lebenserfahrung und Militärpositionen
    ▪️einige Dialoge fand ich etwas flach und auch der Schreibstil ist eher einfach (aber bei dem Genre bin ich da nicht so wählerisch)
    ▪️das Ende - das war mir zu krass für einen ersten Band

  9. Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)
    Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

     (291)
    Aktuelle Rezension von: valls

    Es ist schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe, allerdings würde ich nun gerne eine Rezension schreiben.

    Das Buch ist sehr lang aber meiner Meinung nach lohnen sich die etwa 700 Seiten. Selbst für langsamere Leser wie mich ist das machbar, wenn man dranbleibt, denn es wird schnell so spannend, dass man immer weiterlesen möchte.

    Was ich an dem Buch so mochte, ist die einzigartige Atmosphäre, die ich so noch in keinem anderen Buch erlebt habe. The Diviners spielt in den 20-ern zur Flipper Zeit, ein hervorragendes Setting für die düstere, mystische Geschichte. Besonders gefallen hat mir daran, dass sich die Ereignisse in einer bekannten Stadt wie New York abspielen also einen klaren Realitätsbezug haben. 

    Die vielen Perspektivwechsel (zwischen den verschiedenen "Diviners") haben dafür gesorgt, dass es immer spannend und abwechslungsreich blieb und man immer neue Sichtweisen auf die Geschehnisse bekommen hat.

    Auch die Idee mit den "Diviners" hat mir super gefallen, da ich noch nichts Ähnliches aus anderen Büchern kannte.

    Im Buch ist für jeden etwas dabei: Es ist ein Mix aus Kriminalgeschichte, Liebesgeschichte (die allerdings nicht im Vordergrund steht) und spirituellen beziehungsweise mystischen Aspekten. Kombiniert mit dem Setting schafft das Buch eine Atmosphäre, in die man als Leser hineingesogen wird.

    Auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Evie O`Neill, die Protagonistin, ist zu Anfang eher oberflächlich und will ihren Spaß haben, als sie endlich von der Kleinstadt, aus der sie kommt, nach New York, geschickt wird. Gerade bei so einem Charakter, der zunächst nicht tiefgründig erscheint, fand ich es äußerst spannend, wie sich langsam ein Charakterwandel vollzogen hat, als sie tiefer und tiefer in dunkle Geheimnisse verstrickt wurde und sich trotzdem ihre Stärke beibehalten hat. Top! 

    Von mir eine klare Empfehlung!

  10. Cover des Buches Das Dorf (ISBN: 9783596198344)
    Arno Strobel

    Das Dorf

     (371)
    Aktuelle Rezension von: Tobie

    Eines Tages erhält Bastian Thanner einen Anruf seiner Ex-Freundin Anna, in dem diese unter Gestammel und Tränen mitteilt, dass sie Hilfe braucht und gefangen gehalten wird. Bastian informiert die Polizei, blitzt aufgrund fehlender Informationen aber ab und macht sich schließlich selbst auf die Suche. Die Spur führt ihn und einen Freund, der ihn begleitet, in ein offensichtlich verlassenes Dorf irgendwo in Mecklenburg-Vorpommern. Nun ist nicht nur das Dorf seltsam und öde sondern auch die Bewohner legen ein eigenartiges und abweisendes Verhalten an den Tag. Während Bastian sich im Dorf umsieht und versucht Auskünfte über den Verbleib von Anna zu erhalten verschwindet sein Freund zunächst spurlos. Das Auto hat zerstochene Reifen und Bastian bleibt nichts anderes übrig als bei einer Einwohnerin zu übernachten. Und damit beginnt der Wahnsinn. Bastian bildet sich ein Menschen zu sehen und Situationen zu erleben, die sich hinterher immer öfter als vermeintliche Halluzination und Wahnvorstellungen herausstellen. Auch gelingt es ihm nicht, das Dorf zu verlassen. Telefon und Strom gibt es dort auch nicht. Und er findet weder seinen Freund noch Anna. Als ihm ein Buch mit persönlichen Notizen eines Journalisten in die Hände fällt, erfährt er von entsetzlichen Dingen, die Jahre zuvor dort passiert sind und die sich nun zu wiederholen scheinen.

    Also ich finde die ganze Geschichte völlig absurd. Die Situationen und Handlungen sind mehr als unrealistisch geschweige denn auch nur im Ansatz nachvollziehbar. Der Autor hat es hier einfach zu gut gemeint. Alles ist stark übertrieben, die Charaktere sind überzeichnet und der Verlauf der Story wird mit jeder Seite grotesker.

    Der Einstieg gefällt mir allerdings sehr gut. Man taucht sofort ab. Sprache, Ausdruck, Stil – alles recht schlicht, was ich in diesem Fall absolut positiv bewerte.

    Nach einem schnellen Einstieg folgt allerdings ein recht langer Mittelteil, denn es wiederholt sich ständig alles: Bastian sucht etwas - Bastian findet oder sieht etwas - Bastian merkt, dass er sich alles nur eingebildet hat. Das ist ermüdend, weil es dem Leser eben auch keine neuen Erkenntnisse bringt. Anfangs rätselt man noch mit, will dem Geheimnis auf die Spur kommen, aber irgendwann merkt man, dass man ja doch nur von Bastians Hallus liest. Die Frage ist eigentlich nur: Ist es denn wirklich sein Wahn oder entspricht das Erlebte der Wirklichkeit. Aber als Leser hat man hier leider nicht die Chance das herauszufinden. Man beginnt also ein ums andere Mal von vorne mit der Detektivarbeit. 

    Das Ende habe ich regelrecht herbeigesehnt, denn (und deswegen auch 3 Sterne) die Aufklärung für den ganzen Schlamassel wollte ich trotzdem unbedingt erfahren. Dann (und deswegen auch NUR 3 Sterne) die Ernüchterung: Was für ein Quatsch!!! Hanebüchener, an den Haaren herbeigezogener Unsinn.

    Fazit: Interessante Idee, toll geschrieben aber inhaltlich leider Mittelmaß.

  11. Cover des Buches Illuminati (ISBN: 9783404148660)
    Dan Brown

    Illuminati

     (4.967)
    Aktuelle Rezension von: Nicole01

    Ganz kurze Zusammenfassung:

    Robert Langdon wird nach Schweiz gerufen. Es wurde ein Kernforscher tot aufgefunden und Antimaterie entwendet. Auf seiner Brust sind Symbole eingraviert, die nur der Symbolologe und Harvardprofessor lösen kann. Er findet heraus, dass diese mit den Illuminati in Verbindung stehen. Langdon reist nach Italien um die Antimaterie zu finden und den dunklen Plan der Illuminati zu verhindern.


    Ich bin begeistert! "Illuminati" ist mein Lieblingsbuch. Die Spannung ist von Anfang an da und hält bis zum Ende an. Dan Brown beschreibt die Orte und Situation zwar ausführlich, aber realistisch, weshalb es sich dennoch sehr gut liest. Besonders fasziniert bin ich von den wahren Fakten über die Illuminati, auf denen seine Erzählung beruht. Dazu passt der Protagonist Robert Langdon als Symbolologe perfekt in die Geschichte.

    "Illuminati" ist für jeden zu empfehlen, der eben gerne Geschichten mit historischen Fakten, Mysterien und Verfolgungen liest!!!

  12. Cover des Buches Shadow Falls Camp - Entführt in der Dämmerung (ISBN: 9783596190478)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp - Entführt in der Dämmerung

     (1.303)
    Aktuelle Rezension von: Medeas_bookstore

    Nach einiger Zeit wollte ich unbedingt wissen, wie es mit Kylie weitergeht und habe deshalb nach dem dritten Band der Shadow Falls Camp Reihe gegriffen. Da etwa ein Jahr vergangen ist, seit ich den zweiten Teil gelesen habe, konnte ich mich an fast nichts mehr erinnern. Den Teil zu rereaden wollte ich aber nicht, weshalb ich mich einfach in Band drei gestürzt habe. Die ersten Seiten vielen mir wirklich ein bisschen schwer, aber spätestens ab Seite 40 wusste ich wieder was Sache ist. Was auch an den Wiederholungen zu dem zweiten Teil lag.


    Dank dem flüssigen Schreibstil bin ich schnell durch das Buch gekommen. Auch der Reiz weiter zu lesen war immer da. Man will einfach endlich auf die ganzen Fragen Antworten haben.
    Dennoch habe ich mir etwas mehr von allem gewünscht. Ein Tick mehr Spannung und Gefühle wären kein Fehler.

    Es wird ja aus der Er-/ Sie-Perspektive geschrieben, aber manchmal denke ich mir, ob es nicht besser wäre aus Kylies Ich-Perspektive zu lesen. So würden auf jeden Fall mehr Gefühle vermittelt werden. Wobei das natürlich bei jedem anders ist. Ich bevorzuge jedoch die schreibweise aus der Ich-Perspektive.

    Was auch noch zu erwähnen wäre, ist die tolle Kapitelgestaltung. Es sind wieder Schatten des Covers auf den Kapitelseiten gedruckt. Dies wirkt magisch und mysteriös, was perfekt zum Inhalt passt.

    Besonders gefällt mir die Entwicklung der Charaktere. Miranda und Della. Holiday und Burnett. Derek und Lucas. Perry und Kylie. Alles wunderbare Charaktere die man im Laufe der Reihe liebgewinnt. Jeder einzelne hat seine Merkmale die man sich schnell merken kann um die verschiedenen Personen auseinanderzuhalten.

    In den vorherigen Teilen konnte ich mich schon gut mit Kylie identifizieren und auch diesesmal erinnert sie mich oft an mich. Sie stellt Freunde und Familie über alles andere. Das macht sie in meinen Augen ausgesprochen sympathisch.

    Lucas oder Derek? Ich weiß nicht woran es liegt, aber manchmal kommt mir Lucas etwas unhöflich und zu direkt rüber. Derek dagegen hat es mir wirklich angetan. Weshalb ich mich eher zu #TeamDerek bekenne. Wie siehts bei euch aus? Wahrscheinlich bin ich mit meiner Meinung zu Lucas eher in der Unterzahl. Was mich aber nicht daran hindert, sofort den vierten Band zu schnappen. Das tue ich jetzt auch sofort.


  13. Cover des Buches Unsterblich - Tor der Dämmerung (ISBN: 9783453317116)
    Julie Kagawa

    Unsterblich - Tor der Dämmerung

     (554)
    Aktuelle Rezension von: NelliRB14

    Ich verstehe die Leute die sagen, dass die Geschichte sehr gut ist. Ich verstehe aber auch die, die gesagt haben, es sei nur eine weiter Vampirgeschichte. Schon am Anfang muss gesagt werden, dass der Text auf dem Buchrücken gefühlt nicht sehr viel mit dem tatsächlichen Inhalt des Buches zu tun hat. 

    Es spielt in der Zukunft nach einer weltweiten Epidemie. Die Vampire haben Vampirstädte gegründet, um den letzten überlebenden Menschen Sicherheit zu gewähren. Allie lebt in einer solchen Stadt. In dem Buch geht es aber mehr darum was sich außerhalb ihrer Vampirstadt befindet und nicht was sich darin befindet. 


    Es gab für mich viele Hochs und Tiefs beim Lesen, ich musste dauernd meine Meinung über was Buch ändern.

    Der Anfang war sehr fesselnd geschrieben, ich hatte sehr hohe Erwartungen. Ungefähr nach 100 Seiten ging´s dann aber schnell bergab. Ich dachte auch nur noch "Ist ja wirklich nur ne weitere Vampirgeschichte" und wollte fast abbrechen. Ich bin froh, dass ich es nicht getan habe, denn es ging wieder bergauf. Die Handlung nahm wieder einen kleinen Umschwung und ich war gespannt in welche Richtung es gehen würde. Mit dem Ende des Buches war ich mehr als zufrieden und freue mich schon, das Zweite zu lesen. 

    Es lohnt sich auf jeden Fall weiter zu lesen! 

  14. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (703)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    In gewohnter Haruki Murakami-Manier wird sicher wieder sehr viel Zeit für die einzelnen Charaktere und deren Geschichten genommen. Wer gerne liest und sich von dicken Büchern nicht abschrecken lässt, kommt hier wieder voll auf seine Kosten. Es macht einfach einen Unterscheid, wenn man sich Zeit lässt für die Details und völlig unaufgeregt durchs Buch wandert. Auch wenn die Thematik einer Fiktion und unrealistischen Geschichte normalerweise nicht meinem Geschmack entspricht, feiere ich dieses Buch wieder hart! Wie Haruki Murakami den Leser in Geschichten zieht, ist einmalig. Da wurde ich auch hier wieder nicht enttäuscht, sodass ich im Anschluss direkt in die Fortsetzung gestartet bin.

  15. Cover des Buches Metro 2033 (ISBN: 9783453529687)
    Dmitry Glukhovsky

    Metro 2033

     (596)
    Aktuelle Rezension von: Kathi92

    Ich bin mit viel Begeisterung an das Buch herangegangen, da ich das Thema sehr interessant und spannend finde.

    Leider breche ich jetzt nach ca. 200 Seiten erstmal ab. Der Schreibstil ist gar nicht meins, ich finde es sehr anstrengend und gar nicht flüssig zu lesen. Zudem stören mich die ewig langen Dialoge, der Redefluss eines Charakters nimmt gerne mal 1-2 Seiten in Anspruch und gleicht eher einem Monolog.

    Wenn ich doch nochmal die Muse finde, gebe ich dem Buch vielleicht nochmal eine Chance. Aber jetzt bin ich erstmal ziemlich genervt und lege es ganz hinten in den Schrank. Schade drum


  16. Cover des Buches Tödliche Wut (ISBN: 9783596196128)
    Linda Castillo

    Tödliche Wut

     (311)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee007

    Darum geht es (Klappentext):

    Du hättest dich fügen müssen.
    Du hättest nicht fortlaufen dürfen. Jetzt ist dein Schicksal besiegelt.
    Polizeichefin Kate Burkholder sucht fieberhaft drei vermisste Amisch-Mädchen.

    Sadie Miller ist verschwunden. Ein aufmüpfiger Amisch-Teenager aus Painters Mill. Ihre Familie ist verzweifelt. Verbittet sich aber jede Einmischung. Als Kate Burkholder, die Spezialistin für Amisch-Delikte, gerufen wird, ahnt sie Schlimmes. Denn gerade wurde die blutgetränkte Tasche des Mädchens gefunden. Und da sind noch mehr vermisste Mädchen im gesamten County. Wo sind sie und was ist mit ihnen geschehen?


    Meine Meinung:

    "Tödliche Wut" von Linda Castillo ist der 4. Band der Reihe. 

    Ich habe auch diesen Band wieder einmal verschlungen und sehr genossen. Es war sehr schön, viele alte Bekannte wieder zutreffen und auch die Entwicklung der Nebenfiguren zu den Protagonisten zu begleiten. Diesmal ist Tomasetti auf die Hilfe von Kate Burkholder angewiesen. Es werden drei amische Mädchen vermisst. Da Kate mal eine von ihnen war, kennt sie sich mit dem Leben und ihrer Religion sehr gut aus. Sie spricht auch deren Sprache und das finde ich, ist noch das Wichtigste. Sie versucht mit Tomasetti viel über das Leben der vermissten Mädchen herauszufinden und es wird immer spannender und endet in einem sehr verstörendem Finale. Das Buch aus den Händen zu legen war mir nicht möglich, ich wollte unbedingt wissen, wo die vermissten Mädchen sind und ob sie überhaupt noch leben. 

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend geschrieben und die verschiedenen Charakteren, die sehr bildhaft beschrieben werden, tragen zu einem tollen Lesevergnügen bei. Der Spannungsbogen steigt langsam, aber stetig nach oben und endet in einem grausamen und verstörendem Ende. Obwohl es der 4. Teil der Reihe ist macht er Lust auf noch mehr Bände. Es kommt keine Langeweile auf und es wiederholt sich auch bei den Fällen gar nichts. Das hat mir besonders gut gefallen. 


  17. Cover des Buches Der Report der Magd (ISBN: 9783827013842)
    Margaret Atwood

    Der Report der Magd

     (665)
    Aktuelle Rezension von: maibe_schreibt

    Die Magd Desfred lebt in einer Welt, in der sie nur eine Aufgabe hat: Schwanger werden und ein Kind zu gebären. Sie lebt ein unglückliches und einsames Leben, geplagt von den Erinnerungen an ihr Kind und ihren Mann. Trotzdem verliert sie nicht die Hoffnung auf eine bessere Zeit.

    Absolut packend und verstörend. Ich gebe zu, ich bin ein Margaret Atwood Fan und das liegt zu achtzig Prozent an diesem Buch. Dieses Buch konnte ich vom ersten Satz an nicht mehr aus der Hand legen. Zwischendurch musste ich immer tief durchatmen, aus Wut auf die Handlung und die Welt, in der die Hauptperson leben muss. Eine Welt in der Frauen keine Rechte haben.

  18. Cover des Buches Gated - Die letzten 12 Tage (ISBN: 9783423760980)
    Amy Christine Parker

    Gated - Die letzten 12 Tage

     (186)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Gated die letzten 12 Tage, war für mich ein wenig bedrückend und auch nachdenklich. Frau Parker zeigt anhand des Beispiels der 17 Jährigen Lyla und ihren Eltern, wie man eigentlich recht schnell in die Fänge eines charismatischen Fanatikers geraten kann.

    Dieses Buch zeigt auf, wie man relativ unbemerkt, wenn man ein persönliches Schicksal hinter sich gebracht hat, von den falschen Personen beeinflusst werden kann, so dass man dann wirklich an das glaubt, was einem vorgegaukelt wird. Man hinterfragt nicht mehr, man nimmt es als Fakt hin. In dem Falle von Sekten nimmt man diese geistige Bevormundung einfach in Kauf und gibt alles Denken recht schnell auf.

    Man zieht um, fühlt sich in einer Gemeinschaft total wohl, und im Falle von Lyla, kann man von Glück reden, dass ihr die Liebe die Augen geöffnet hat. Es wurde immer klarer, dass ihre Eltern dem Pioneer total hörig waren. Welche Eltern würden zusehen, wenn ein anderer Mensch ihre eigene Tochter praktisch foltert?

    Es ist ein Jugendbuch, welches einfach gelesen werden sollte, auch von Eltern oder Erwachsenen allgemein, weil es einem doch vor Augen führt, dass man Dinge einfach einmal hinterfragen sollte. Warum bekommen Menschen es den sonst in der heutigen Zeit hin, Sekten zu gründen, oder warum gibt es in der heutigen Zeit den so viele verschiedene Strömungen, in unserer Gesellschaft, die sagen das einige Menschen nicht so viel wert sind wie andere? Es liegt wohl vieles daran, dass man Dinge einfach nicht hinterfragt, sondern einfach als solches hinnimmt.

    Es ist egal wie alt man ist, man sollte einfach bestimmte Dinge in unserer Gemeinschaft hinterfragen und vielleicht einfach einmal mit dem Anderen reden, anstatt einfach vor dem PC zu sitzen, oder dem Handy. Wenn wir es wieder lernen, mehr aufeinander zu achten und auf unsere innere Stimme, dann haben Sektenführer oder andere extreme Strömungen in unserer Gesellschaft weniger Chancen auf uns einzuwirken.

    Dies sind alles Dinge die wir von Lyla mit ihren 17 Jahren lernen können. Sie ist aufgestanden, hat sich gegen die Welt, die sie umgeben hat aufgelehnt, hat reflektiert. Sie war in diesem Buch ein Rebell. Lasst uns doch einfach auch Dinge, die unser Umfeld gut findet auch mal hinterfragen.

    Ich denke auch, dass dieses Buch Literatur für Schulen sein könnte. Es ist nicht kompliziert geschrieben, aber es regt schlicht zum Nachdenken an. Und dies sollten wir einfach wieder lernen.

    Literaturlounge

  19. Cover des Buches Miroloi (ISBN: 9783446261716)
    Karen Köhler

    Miroloi

     (153)
    Aktuelle Rezension von: TinaGer

    Wenn du dir nicht selbst gehörst, bist du nicht frei. (S. 245)

    MIROLOI – Es geht um die Befreiung aus einer totalitären Gemeinschaft - einem Inselstaat auf dem die Protagonistin als Waise aufwächst. Trotz der beengten Verhältnisse des kleinen Dorfes, das immer wieder an Lars van Trier und sein Dogville erinnert, ist der Text universell, kraftvoll und poetisch auch in seinen Überzeichnungen. Die Coming-of-Age Geschichte der Protagonistin wird in Form eines Totenliedes gereicht und fesselt immer dann, wenn das Naive weicht und den Blick auf die existenziellen Fragen freigibt.

  20. Cover des Buches Erlösung (ISBN: 9783423214933)
    Jussi Adler-Olsen

    Erlösung

     (1.199)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Schreckliches ist in dem alten Bootshaus geschehen. Doch es gelingt, eine Flaschenpost abzusetzen. Jahre später landet diese im Sonderdezernat Q für ungelöste Fälle. Es sind nur noch wenige Buchstaben zu erkennen. Ist sie ein Hilferuf ? Und kommt nicht jede Hilfe zu spät ? Carl Morck verbeißt sich wiedermal in einen Fall und sein Instinkt gibt ihm recht. Langsam setzt sich ein Bild zusammen und es scheint, als triebe der Mörder immer noch sein Unwesen. Und er hat sich auf Kinder spezialisiert.

    Der dritte Fall mit Carl Morck und seinem Assistenten Assad. Wieder sehr spannend und kaum aus der Hand zu legen. Ich mag die Charaktere, den Humor und den Erzählstil. Auch dieses Buch habe ich wieder verschlungen und werde gleich das nächste starten. Man möchte auch wissen, was es mit Assad auf sich hat und wie es mit dem Team, das in diesem Buch noch mehr Zuwachs erhält, weitergeht und was damals wirklich geschah, als Carls Kollege erschossen und sein anderer Kollege Querschnittsgelähmt wurde. Aber vor allem will man wieder so einen tollen Thriller lesen. Nur die reißerischen Titel stören mich bzw. haben mich lange davon abgehalten, diese Reihe zu lesen. Doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Wer Spannung liebt, kommt hier voll auf seine Kosten. Ich kann gar nicht sagen, ob mich Band 2 oder Band 3 mehr begeistert hat. Und die Bösen sind immer so abgrundtief Böse und gestört, dass einem manchmal echt die Luft wegbleibt. Auch hier tun sich wieder Abgründe auf angesichts der Schicksalsschläge und Kindheitserfahrungen.
     

  21. Cover des Buches The Stand - Das letzte Gefecht (ISBN: 9783453438187)
    Stephen King

    The Stand - Das letzte Gefecht

     (775)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Natürlich erinnert das Szenario mit dem Virus an unser derzeitiges Problem und es gibt so kleine Details, die einen an die jetzige Situation denken lassen - aber im Buch ist die Anzahl der Überlebenden so hoch, wie bei uns die Verstorbenen - die Welt erscheint hier also nahezu leer.
    Bis Amerika allerdings "entvölkert" ist, dauert es schon eine Weile, denn King lässt sich hier mal wieder sehr viel Zeit, um die Protagonisten, die eine Rolle spielen, gut kennenzulernen.

    Bis dahin beschreibt King aber sehr gut, wie das ganze abläuft. Es startet mit der Flucht aus einem Militär-Stützpunkt, einer Flucht aus Angst, die jedoch über das Schicksal der Menschen auf der ganzen Welt bestimmen wird. Der Virus kommt hier aus dem Labor, das er nie hätte verlassen sollen und breitet sich unglaublich schnell aus: Überlebenschance so gut wie Null.
    Wie das ganze seine Kreise zieht und sich ausbreitet erlebt man mit einigen Figuren, wie dem Musiker Larry, dem taubstummen Nick, der schwangeren Frann oder dem jungen Mann Stu. Deren Leben und die Veränderungen werden detailliert geschildert, wie man es von dem Autor kennt, das macht er ja sehr gerne - und dadurch lernt man jeden von ihnen auch sehr gut kennen. King´s Gespür fir seine Figuren ist schon jedes Mal wieder phänomenal!

    Diese Überlebenden haben eigentlich eine perfekte Chance, wieder zusammen zu finden und das Leben der Menschen von Grund auf neu zu organisieren. Natürlich gibts da auch ein paar irre Schläger und Waffenfanatiker, die das für sich ausnutzen wollen und denen man lieber nicht über den Weg laufen sollte. Vor allem auch das Fehlen medizinischer Versorgung ist wohl der schlimmste Faktor. Ein Gruppe, die ohne Arzt unterwegs ist, hat auch bei kleinen Infektionen wenig Chancen.
    Ansonsten könnte es aber eine Chance auf einen Neuanfang sein. Die Umwelt erholt sich, die Menschen finden sich, Techniker können den Strom wieder hochfahren und die kleinen Städte neu bewohnbar gemacht werden.
    Bei The Walking Dead kamen hier ja noch die Gefahr der Zombies dazu; und für King war das Drama wohl auch noch zu wenig, denn er stellt den Überlebenden einen Gegenspieler: den "dunklen Mann", den "eitlen Geck", eine Art Handlanger des Teufels, der seine ganz eigenen Vorstellungen hat, wie die Zukunft auf Erden aussehen soll. Und natürlich strömen auch zu ihm die Menschen - jene, die sich von der dunklen Aura der Macht und des Bösen angezogen fühlen.
    Dabei geht er teilweise auf sehr subtile und brutale Weise vor, um sich seine Anhänger gefügig zu machen und auch hier lernt man einzelne Charaktere näher kennen um zu verstehen, wie sie in seine Fänge geraten sind.

    Zum einen ist es wieder mal eine genial erzählte Geschichte, zum anderen gibt es aber auch wieder einige Längen. Mit 1400 Seiten kann man es schon als Mammutwerk betrachen, umso mehr fand ich es etwas schade, dass dieses "letzte Gefecht" auf die letzten 200 Seiten runtergebrochen worden ist und auch nicht das Spektakel war, das ich mir darunter vorgestellt hatte. Im Fokus steht das über- und weiterleben und die Bildung der Gruppen und wie sich diese miteinander verhalten.
    Andererseits hat er mit den Figuren wieder großartige Charaktere geschaffen, zum Beispiel mit dem taubstummen Nick, der sich nur mithilfe von Notizen verständigen kann - oder gerade auch mit Tom, der geistig zurückgeblieben ist, aber gerade dadurch eine besonders liebenswerte Art hat und dem zwischendurch die besten Gedanken kommen:

    Gerade das hatte ihm in [...] gefehlt, überlegte er: einfach Liebe. Gewiss, es gab genug nette Leute, aber in ihnen war wenig Liebe. Sie waren zu sehr mit ihrer Angst beschäftigt. Und dort, wo es nur Angst gab, gedieh Liebe nicht so besonders gut, ebenso wenig wie Pflanzen an Stellen wuchsen, wo es immer dunkel war.
    -Zitat-

    Dem "Bösen" hat King Mutter Abagail gegenübergestellt. Eine alte, wirklich sehr alte Frau, von der die Menschen träumen. Mit Träumen, Visionen und "dem Shining" spielt der Autor auch hier wieder und stellt die Menschen vor die Frage nach Gottes Glauben und Führung.

    Das wird auch einmal in einem Gespräch vertieft, das ich sehr berührend fand. Im Raum stand die Frage nach dem Sinn ihrer Aufgabe:

    "Vielleicht, um durch einen Reinigungsprozess Kraft und Frömmigkeit zu erlangen", sagte Glen. "Ihr müsst wissen, dass es hier symbolisch darum geht, Dinge abzuwerfen. Es ist eine Art Magie. Wenn man Dinge abwirft, wirft man auch andere Dinge ab, die symbolisch mit ihnen verbunden sind. Man beginnt einen Reinigungsprozess. Man beginnt, das Gefäß zu entleeren."
    -Zitat-

    Glen erklärt hier, wie man durch zeitweiligen Verzicht eine andere Sicht auf das Leben bekommt. Er spricht auch über die Initiationsriten von Stämmen, bei denen gefastet wird und bestimmte Aufgaben erfüllt werden müssen. Eine Tradition, die schon über tausende von Jahren den Menschen begleiten.
    Für mich betrifft es eher den "häuslichen" Gebrauch, mich von "Dingen" zu lösen, die ich nicht unbedingt brauche, die mich eher fesseln als befreien und je mehr ich mich von diesem Ballast lossage, desto mehr Raum schaffe ich für anderes.
    Übrigens ja auch heute noch praktiziert im Sinne der Fastenzeit, wobei mir der eigentliche Zweck nicht mehr so ganz überlebt hat.
    Glen beschreibt es auch wie eine Batterie, die sich nicht voll aufladen kann, wenn sie nicht entladen wird. Den Vergleich fand ich sehr treffend.

    Was so ein "Neustart" wirklich bewirken würde ist schon eine Überlegung wert. Wie King hier die positive Seite des Wiederaufbaus mit kleinen negativen Steinchen spickt, die einem beim weitergehen immer wieder in die Füße stechen, hat er sehr gut gemacht!

    Insgesamt ein wirklich fesselndes und sehr wirklichkeitsnahes Endzeit Szenario, das an einigen Stellen zu ausufernd ins Detail geht. Mit dem Ende hatte ich mir etwas anderes erwartet, aber vielleicht muss ich das einfach auch noch etwas sacken lassen, denn ich hab so eine leise Ahnung, das ich noch nicht ganz erfasst habe, was King hier wirklich damit aussagen wollte.

  22. Cover des Buches Wild Hearts (ISBN: 9783736308312)
    T. M. Frazier

    Wild Hearts

     (242)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich fand den Klappentext recht ansprechend und da ich dieses Genre gerne lese, musste Wild Hearts natürlich mit. Sawyer war mir von beginn an ein sympathischer Charakter, da sie eine ziemlich starke Persönlichkeit besitzt. Die Grundidee der Story finde ich super, nur passieren einige Dinge während des Lesens ziemlich grundlos, was wiederum etwas verwirrend sein kann. Beim Schreiben hat die Autorin einige Fehler gemacht. So stellt z.B. der Charakter "Josh" im Buch eine Frage und antwortet dann selber darauf. Außerdem benutzt sie viele kurze Sätze hintereinander. Die Liebesstory zwischen Sawyer und Finn geschieht mir auch etwas zu schnell, das hätte man noch etwas mehr ausschmücken können. Trotzdem verfolgt man die beiden gerne beim Lesen. Leider gibt es ein paar Sätze die grammatikalisch keinen Sinn ergeben, aber ich glaube, das liegt dann an der Übersetzerin. Auch wenn auf ein paar Seiten die Grammatik nicht stimmt und manches wenig Sinn macht, fande ich das Buch im Ganzen recht gut. Es endet mit einem Cliffhanger, sodass man um den zweiten Teil nicht herum kommt. Die Autorin hätte deutlich mehr aus der Geschichte rausholen können.

  23. Cover des Buches BookLess (ISBN: 9783841504869)
    Marah Woolf

    BookLess

     (845)
    Aktuelle Rezension von: FamiGirl_06

    Lucy macht ein Praktikum in der London Library. Als sie eines Tages ins Archiv, im Keller, strafversetzt wird, verändert sich ihr Leben. Plötzlich hört sie die Bücher sprechen. Sie wollen Lucy vor etwas warnen. Das Mal, welches sie auf dem Arm hat, brennt auch ständig und verändert die Farbe. Dann trifft Lucy eines Tages auch noch auf den geheimnisvollen Nathan, dem sie alle merkwürdigen Dinge anvertrauen kann, ohne dass er sie auslacht. Was hat das alles nur zu bedeuten?

    Der erste Band der Trilogie ist sehr spannend geschrieben. Ich finde die Idee, eine Geschichte zu schreiben, in der es um die Wichtigkeit der Bücher geht, schon von vornherein unglaublich interessant. Deshalb habe ich auch zugegriffen, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Ich muss sagen ... Man wird nicht enttäuscht!

    Lucy hat keine Ahnung, wer sie in Wirklichkeit ist. Somit hat man als Leser das Privileg, den Weg mit Lucy mitzugehen und alles über sie zu erfahren. Dadurch hatte ich eine enge Verbindung zu ihr. Man kann sich gut vorstellen, wie es ist, wenn man nichts weiter über sich weiß und einem dann lauter merkwürdige Dinge passieren. Sie ist ein bisschen ängstlich und fragt sich, ob sie verrückt werden könnte.

    Als Lucy auf Nathan trifft, kommt zu der ohnehin schon spannenden Handlung auch noch ein bisschen Romantik dazu. Aber kann sie ihm wirklich vertrauen?

    Es ist wirklich ein super Anfang zu einer großen mystischen Geschichte. Ich bin gespannt, was der zweite Band bereithält. :-)

  24. Cover des Buches Seelenangst (ISBN: 9783404168446)
    Veit Etzold

    Seelenangst

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich bin wieder mal begeistert von Clara und ihrem Team...

    "Seelenangst" ist eine gelunge Fortsetzung zu "Final Cut" und ich bin der Meinung das man dieses Buch auch unabhängig vom ersten lesen kann.

    Der Schreibstil ist wieder großartig und auch unglaublich fesselnd. Durch die detailreiche Erzählweise kann man sich die Szenenbilder sehr gut vorstellen und die eigene Fantasie macht dann den rest. Die Geschichte ist wieder sehr informativ und detailliert ohne das es zu überladen wirkt. Hier sieht man wieviel Recherche Arbeit drin steckt. Gerade das Thema Exorzismus hat mich sofort angesprochen.

    Wegen der kurzen Kapitel fliegt man regelrecht durch die Seiten und durch die unterschiedlichen Sichtweisen erfährt man immer mehr vom Täter und seinen Absichten.

    Das Ende ist nicht so wie ich es erwartet hatte und das meine ich im positiven Sinne.

    Das Buch ist garantiert nichts für Leser mit schwachen Nerven oder deren Kopfkino sehr ausgeprägt ist. 

    Ich gebe diesem Thriller eine absolute Leseempfehlung

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks