Bücher mit dem Tag "selektion"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "selektion" gekennzeichnet haben.

38 Bücher

  1. Cover des Buches Selection – Die Elite (ISBN: 9783733500955)
    Kiera Cass

    Selection – Die Elite

     (4.445)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_Books

    Band 2 der Selection Reihe
    .
    Charaktere:
    In diesem Band gingen mir die Charaktere sowas von auf die Nerven.
    Maxon hat einfach sehr viele Sympathie Punkte verspielt. Er kann einfach keine Entscheidungen treffen und lässt sich viel zu sehr von seinem Vater beeinflussen.
    Dieser ist übrigens ein absoluter Unsympath.
    America kann sich ebenfalls nicht entscheiden und würde nicht zögern mit zwei Kerlen gleichzeitig etwas anzufangen.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil war, wie in Band 1, sehr einfach gehalten. So war es ganz leicht allem zu folgen.

    Fazit:
    Was war denn das bitte?!
    Eine Fortsetzung die kindischer nicht hätte sein können.
    Kandidatinnen die keine wirkliche Rolle zu spielen scheinen, sondern einfach nur da sind für die Spannung weil einfach noch andere da sein müssen.
    Am Ende kam der große Knall der dann aber sofort wieder entschärft wurde, was ich absolut nicht nachvollziehen konnte.
    Generell konnte ich von keinem der Personen irgendwelche Handlungen nachvollziehen.
    Im gesamten hat mich der zweite Band schwer enttäuscht und ich hoffe dass Band 3 wieder etwas besser wird.
    Vielleicht bin ich auch einfach zu alt dafür🤷🏻‍♀️

  2. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.452)
    Aktuelle Rezension von: Lilly5683

    Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und Ferox - die Furchtlosen ... Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in ihrer Welt als hoch gefährlich ...

    Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Der Schreibstil ist packend und spannend und die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere haben mir von Anfang an gut gefallen, sie sind sehr vielschichtig und man lernt im Laufe der Geschichte immer mehr neue Facetten kennen. Auch inhaltlich hat mich das Buch überzeugt, ich mochte die Buchreihe auch lieber als die Filme, insgesamt also eine klare Leseempfehlung.

  3. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.212)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Meinung: Der Klappentext klang super spannend, da musste ich es gleich lesen. Und das Buch war auch wirklich gut. Der Schreibstil war locker und leicht und die wechselnden Perspektiven zwischen Day und June haben mit gut gefallen.

    Auch die Handlung war spannend und gut erzählt. Allerdings fand ich das Alter der Protas unpassend. Die beiden sind fünfzehn! Und da sie verlieben sich einfach mal als über Kopf ineinander? Das kam mir doch etwas unrealistisch vor. Irgendwie hätte ich 16 oder 17 passender gefunden, vor allem weil sie für 15 einfach zu erwachsen wirken.

    Achtung Spoiler!

    Aber das, was mich am meisten gestört hat, war, dass irgendwie die Emotionen nicht so rüberkamen.  Besonders June kam mir sehr gefühlskalt vor, wo doch gerade ihr Bruder ermordet wurde. Der auch noch das einzige war, was ihr von ihrer Familie geblieben ist. Auch wenn sie sowas wie hochbegabt ist, sie ist doch immer noch ein 15 jähriges Mädchen und da darf man schon mal zusammenbrechen, wenn der Nruder stirbt. Also so richtig, meine ich. Nicht nur die paar Tränchen, die sie vergießt.

    Spoiler Ende.

    Trotzdem war das Buch insgesamt sehr gut. Den zweiten Teil werde ich auf jeden Fall auch lesen.

    Fazit: Das Buch ist gut, hat eine tolle Grundidee und ist sehr spannend. Mir haben ein wenig die Emotionen gefehltund das Alter der Protas fand ich irgendwie unpassend, aber das ist sicher Ansichtssache. 3,5 von 5*

  4. Cover des Buches Selection (ISBN: 9783411811250)
    Kiera Cass

    Selection

     (5.199)
    Aktuelle Rezension von: Eva_1234

    Leider hat mir das Buch nicht gefallen, der Anfang war zwar gut, aber ab dem Zeitpunkt, als der Hauptcharakter ins Schloss kam, war einfach nur schlecht. Leider war es sehr klischeehaft. 

  5. Cover des Buches Die Auswahl (ISBN: 9783841421197)
    Ally Condie

    Die Auswahl

     (4.456)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Ich liebe das Setting!♥
    Es handelt sich hier um eine Dystopie.
    In 'Der Gesellschaft' ist das Leben durch zahlreiche Gesetze und Regelungen vorgegeben. Ich fand es so spannend von Seite zu Seite mehr über das System zu erfahren und zu lesen, was alles vorbestimmt und was verboten ist. Mir hat die Beschreibung der Welt mit den ganzen Vorgaben einfach total gut gefallen und mich total in ihren Bann gezogen.

    Die Protagonistin hat mir auch total gefallen, vor allem, da sie sich im Buch so stark weiterentwickelt. Anfangs steht sie noch total hinter dem System, aber als ihr dann ein Partner vorgegeben wird, ihr Herz aber etwas anderes sagt, beginnt sie nach und nach zu zweifeln...

    Mir hat auch gefallen, dass die Liebesgeschichte nicht kitschig ist oder total im Zentrum steht. Es geht vor allem um das System, um das Leben in Der Gesellschaft, um Geheimnisse und Anpassung und Zweifel.
    Die Liebesgeschichte hängt mit all dem zusammen und ist daher auch eine Geschichte der Systemkritik, eine Geschichte des Zweifelns, eine Geschichte, die von der Angst bestimmt ist, erwischt zu werden,...


    Fazit: Mir hat das Buch total gefallen. Das Setting ist total super und die Welt wird so lebendig und gut geschildert, dass man sich alles total gut vorstellen kann. Dieses System mit den ganzen Vorgaben wird einfach extrem gut dargestellt. Zusammen mit einer tollen Protagonistin, einigen Spannungen und der Liebesgeschichte, war es ein sehr vielversprechender Auftakt einer Dystopie und ich werde sofort mit dem zweiten Teil beginnen, weil ich wissen muss, wie es weiter geht! Von mir gibt es hier eine ganz klare Leseempfehlung.

    Cassia & Ky I: Die Auswahl bekommt von mir 5 / 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Scythe – Die Hüter des Todes (ISBN: 9783737356985)
    Neal Shusterman

    Scythe – Die Hüter des Todes

     (1.024)
    Aktuelle Rezension von: hope_stlp

    Infos zum Hörbuch

    Autor: Neal Shusterman
    Verlag: argon Hörbuch
    Laufzeit: ca. 546 Minuten
    Preis: 19,99 € [Hörbuch CD] 15,99 € [Hörbuch download] 15,00 € [Taschenbuch] 9,99 € [eBook]
    EAN: 9783839815649
    Erschienen am 21. September 2017

    Erster Satz

    Der Scythe kam spät an einem kalten Novembernachmittag.

    Darum geht es

    Auch in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind, müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster …
    Als Citra und Rowan für die Ausbildung zum Scythe berufen werden, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …

    Wie es mir gefallen hat

    Dieses Buch wurde mir von meiner Schwester @empireofbookz empfohlen. Ich habe es dann als Hörbuch angefangen und wurde ebenso in den Bann dieser Story gezogen, wie sie. 

    Über die Cover Gestaltung

    Das Cover der neusten Auflage gefällt mir bis dato am besten. Ich mag den Stil und die Farben sehr gerne. Die Kombination der Schriften passt auch hervorragend und wirkt futuristisch, also perfekt für diese Handlung.

    Über den Schreibstil und die Hörbuchsprecher

    Der Stil des Autors hat mir so gut gefallen. Es war lebendig, fesselnd, einfach schön geschrieben. 

    Das Hörbuch wird von mehreren Personen – von Dirk Kauffels, Ilka Teichmüller, Torsten Michaelis, Elias Emken und Peter Lontzek – gesprochen und jeder einzelne hat mir sehr gut gefallen. Die Kombination der verschiedenen Stimmen, machen das Buch noch lebendiger. Die einzelnen Sprecher haben die Geschichte wundervoll betont und unglaublich gut rübergebracht. 

    »Nachlesen sollte ikonisch bleiben. Man sollte sich daran erinnern. Sie sollten die legendäre Macht der größten Schlachtender Sterblichkeitsära haben, die mündlich überliefert, und so unsterblich wurden, wie wir. Die meisten von uns werden ewig leben,doch einigen wird es – dank des Scythetums – nicht vergönnt sein. Und schulden wir denen, die nachgelesen werden, nicht ein
    spektakuläres Ende?«
    Ehrenwerter Scythe Goddard
    – Seite 288

    Über die Charaktere

    Scythe Die Hüter des Todes – Die Protagonisten

    Citra Terranova ist eine fantastische und sehr interessante Protagonistin, die mir von anhieb an gefallen hat. Sie ist klug, stark und unabhängig und vor allem: Sie möchte keine Scythe werden. Sie hat ihre Fehler, wie man im Verlauf des Buchs erkennt, aber sie steht dazu. Zudem ist sie einfach wundervoll menschlich und mutig.  

    Rowan Damisch hat mir ebenso gefallen und ist mir genau so schnell ans Herz gewachsen, wie Citra. Er ist – wie er selbst gerne sagt – das Salatblatt-Kind der Familie, womit er etwas zu kämpfen hat. Aber wer hätte das nicht, bei mehr als 20 Personen im Haushalt. 

    Scythe Die Hüter des Todes – Die Nebenfiguren

    Auch die zahlreichen Nebenfiguren haben mir sehr gut gefallen und haben dafür gesorgt, dass diese Geschichte so lebendig wurde. Es waren ebenso viel schöne und sympathische, als auch ziemlich anstrengende Figuren dabei. Aber keinen dieser Figuren wollte ich missen. 

    Über die Handlung

    Auch die Handlung hat mir zugesagt und konnte mich vollendes überzeugen. 

    Direkter Einstieg und Spannend bis zum Schluss

    Von Beginn an war die Handlung von »Scythe Die Hüter des Todes« unglaublich fesselnd. Der Einstieg erfolgte direkt. Man erfuhr Details zu der futuristischen Welt, die Neal Shusterman sich ausgedacht hatte und lernte Citra und ihre Familie kennen. 

    Die Sicht aus der das Buch geschrieben wurde, wechselte Regelmäßig und bot so einen großen Einblick in die Welt und die Gedanken der verschiedenen Figuren. 

    Die spannendsten und zugleich erschreckendsten Szenen waren aus der Sicht von Scythe Goddard. In diesen kurzen Einblicken wurde es richtig spannende. Zu Beginn waren es nur kleinere Kapitel

    Unvorhersehbare Wendungen

    Was mir gut gefallen hat, waren die unvorhersehbaren Wendungen. Der Autor hat es geschafft das Buch so unfassbar interessant zu machen und hat mich mehrmals überraschen könnnen. Besonders gegen Ende kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus. 

    Geniales Ende, das Lust macht weiterzulesen

    Das Ende des Buchs hat mich vollends überzeugen können. Ich kam aus dem Staunen gar nicht raus. Neal Shusterman hat mich selbst auf den letzten Seiten überraschen können und hat mich definitiv von sich überzeugt. Ich freue mich jetzt schon darauf, die Reihe weiterzulesen.

    Fazit

    Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Ein wahnsinnig spannendes, fesselndes Fantasy Abenteuer über Moral, Menschlichkeit und Unsterblichkeit. 


  7. Cover des Buches Die Auslese - Nur die Besten überleben (ISBN: 9783442264155)
    Joelle Charbonneau

    Die Auslese - Nur die Besten überleben

     (751)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Mein Cover sieht ganz anders aus, als die hier gezeigte Ausgabe, deshalb beschreibe ich "meine Version". 

    Darauf ist die gleiche Frau zu sehen wie bei dem neueren Cover, allerdings sieht man sie nur am rechten Rand, wo sie verstohlen mit Waffe in der Hand einen anschaut. 

    Mir persönlich ist die abgebildete Frau zu alt, denn Cia ist 16 Jahre alt, die Frau auf dem Cover sieht älter aus , aber ansonsten gefällt mir das Cover ganz gut ^-°

    Der Hintergrund zeigt einen hellblauen Himmel mit Wolken, das Cover zieht sich durch den gesamten Umschlag und auf der Rückseite sieht man ganz leicht gedruckt eine Stadt.

    Der Buchtitel Die Auslese ist mit schwarzen Buchstaben gut fühlbar bedruckt.

    Unter dem Cover ist das Buch farblich schlicht in Hellblau/Babyblau gehalten.

    415 Seiten


    Inhalt/Story

    Band 1 der 3 teiligen Reihe

    -Eine Welt die neu aufgebaut werden muss-

    108 Prüflinge werden für eine Auslese ausgewählt um sich zu beweisen. 

    Ihr Ziel die Zukunft des Landes zu verbessern!

    Die Kandidaten müssen mehrere Test bewältigen, um in die engere Wahl zu kommen, doch diese Prüfungen sind alles andere als harmlos!

    Der Schatten der Auslese zieht sich immer mehr zu und die anfangs glücklichen Auserwählten, erleben nun den Schrecken der Auswahl!


    Meine Meinung

    Die Reihe lag bei mir eine ganze Weile schon in meinem Regal und ich habe mich von Anfang an auf die Auslese gefreut und mir die Reihe aufgehoben, weil ich die Hoffnung hatte, ein ähnliches Feeling zu bekommen wie bei Die Tribute von Panem und ich muss sagen, genau dieses Feeling hatte ich auch!

    Die Auslese ist aber etwas ganz Eigenes! und baut sich von Seite zu Seite sehr gut auf, was harmlos beginnt wird von Prüfung zu Prüfung immer brutaler. 

    Intrigen, Intelligenz und Ausdauer sind hier entscheidend wie weit du kommst. 

    Die Autorin hat es geschafft, dass ich an so einigen Kandidaten Zweifel und ihnen misstraue. Ob ich damit später richtig liege, wird sich noch zeigen. 

    Meine derzeitige Einschätzung kann aber auch komplett falsch sein, ich bin wirklich gespannt wie es weitergeht!

    Ich freue mich schon auf den zweiten Band!

    ^-^

    Mein Fazit

    Eine klasse Dystopie, für alle Dystopieliebhaber empfehlenswert, die gerne Action und Rätsel mit einander verbinden.

    Rein vom Feeling her kommt es an Panem/Battle Royal dran, aber wie gesagt die Reihe ist damit nicht vergleichbar! 

    Mir gefällt sie jedenfalls bisher sehr gut ^-°

    5*



  8. Cover des Buches Aquamarin (ISBN: 9783401600222)
    Andreas Eschbach

    Aquamarin

     (293)
    Aktuelle Rezension von: Sarah04

    Saha dachte jahrelang das sie wegen Verletzungen nicht in schwimmen kann. Doch es kommt raus das sie sogar im Wasser atmen kann. Es gibt nämlich Wassermenschen und ihr Vater war auch einer. Die ganze Geschichte ist eine super Idee und auch richtig gut umgesetzt. Den Schreibstill empfinde ich als gut und einfach zu lesen. Ich werde hundertprozentig den nächste Teil lesen.

  9. Cover des Buches Maze Runner: Die Auserwählten - Im Labyrinth (ISBN: 9783551313485)
    James Dashner

    Maze Runner: Die Auserwählten - Im Labyrinth

     (1.678)
    Aktuelle Rezension von: leonietimm_

    Es hat ein bisschen gedauert, bis ich mit dem Schreibstil zurecht gekommen bin, da er sehr einfach gehalten ist und hauptsächlich aus kurzen Sätzen besteht. Zudem kommen die erfundenen Wörter der Judenglichen dazu, die mich anfangs echt verwirrt haben. Nachdem ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte, ließ er sich flüssig und angenehm lesen und ich konnte gut in das Buch reinfinden. Zudem wurde durch den Schreibstil betont, dass es Jugendliche sind, um die es geht, da viele Ausdrücke und Wörter benutzt werden, die ich sage mal jünger sind. Ich konnte mich gut in Thomas, den Protagonisten, hineinversetzen, da ich seine Gefühle nachvollziehbar und angebracht fand. Zudem mochte ich ihn sehr gerne, da er Empathie, Angst, Wut, Trauer und Freude empfindet und in meinen Augen menschlich auf verschiedene Situationen reagiert. Aber auch die anderen Charaktere mochte ich sehr gerne, besonders den Zusammenhalt, der unter ihnen herrscht. Da ich die Filme schon kenne, wusste ich, wie das Buch ausgeht, trotzdem konnten mich einige Aspekte dennoch überraschen. Es hat gedauert bis die Spannung eingesetzt hat, aber ab ca. der Mitte ist sie dann durchgängig da und spitzt sich zum Ende hin noch mal zu. Gerade das Ende hat es in sich und würde ich die Filme nicht kennen, wäre ich echt geschockt. Nichtsdestotrotz freue ich mich darauf den zweiten Teil zu lesen.

  10. Cover des Buches Das Juwel - Die Gabe (ISBN: 9783596196647)
    Amy Ewing

    Das Juwel - Die Gabe

     (1.724)
    Aktuelle Rezension von: xxSandyxx

     Ich habe "Das Juwel" von Amy Ewing als re-read gelesen. Ich dachte mir: "Hey, ich mochte diese Buchreihe damals wirklich, warum also nicht noch einmal lesen?". Gerade als ich das dachte, habe ich das Buch sofort wieder angefangen und muss leider wirklich sagen, dass das Buch nicht so gut ist, wie es mir damals erschien.


    Wenn man bedenkt, dass jedes Jahr zwischen 100 und 200 Mädchen an das Juwel oder die Bank versteigert werden, müsste das Land eigentlich vor neuen Kindern strotzen. Aber anscheinend haben die Leute außerhalb des Juwels das nicht mitbekommen (was völlig dumm wäre), oder es interessiert wirklich niemanden.

    Auch die Tatsache, dass einige der Mädchen in den Heimen (Lilly zum Beispiel) sehr stark am Juwel interessiert sind, sie aber nicht bemerken, dass niemand etwas von den Mädchen gehört hat, die im vergangenen Jahr verkauft wurden. Müsste man da nicht misstrauisch werden und sich auch nur kurz fragen, was mit diesen Mädchen passiert ist? Oder spätestens dann, wenn man selbst zum Juwel kommt und die ehemaligen Surrogate nicht sieht?


    Was mich an diesem Buch auch gestört hat, ist einfach Violet....

    Nach dem Bild, das die Autorin uns gibt, ist Violet weder zu groß noch zu klein, sie ist nicht dick, aber auch nicht zu dünn. Sie hat schöne lange schwarze Haare und lila Augen. Sie ist gut in.... ja eigentlich in allem, was sie tut.

    Nach ein paar Tagen im Juwel trifft Violet (bei Dahlias Trauerfeier) Raven (ihre beste Freundin) und kann mit ihr reden. Es ist sehr interessant zu sehen, dass Raven nach ein oder zwei Tagen im Juwel bereits begriffen hat, wie die Dinge dort funktionieren, Violet aber noch nicht. An diesem Punkt fragt man sich, ob Violet nur schön, aber völlig dumm ist.


    Dann ist da noch die Frage, wie die Surrogate ihre Nummern für die Auktion bekommen. Denn so weit ich es verstanden habe, bekommen sie sie nach der Anzahl der Punkte in den Prüfungen zu den Auspizien. Aber ich frage mich, was die Leihmutterschaft/Gebärfähigkeit mit den Punkten bei den Auspizien zu tun hat? Nur weil man zum Beispiel gut darin ist, einem Gegenstand eine andere Form zu geben, heißt das nicht gleich, dass man auch gebären kann.


    Alles in allem muss ich sagen, dass das Buch eher für Jüngere geeignet ist, die über solche logischen Fehler hinwegsehen können.

  11. Cover des Buches Scythe – Der Zorn der Gerechten (ISBN: 9783737357586)
    Neal Shusterman

    Scythe – Der Zorn der Gerechten

     (574)
    Aktuelle Rezension von: Yuria
    • "Das war es, was die anderen Scythe nicht verstehen konnten. Sie waren so konzentriert auf den Akt des Tötens, dass sie nicht begriffen, was den Akt des Sterbens ausmachte."


    "Scythe - Der Zorn der Gerechten" ist der zweite Band der dystopischen Scythe-Trilogie von dem amerikanischen Autor Neal Shusterman. Nach dem fantastischen Ende vom ersten Teil war ich schon sehr gespannt wie die Geschichte von Citra und Rowan weitergehen wird. Zu Beginn war ich etwas enttäuscht von der Fortsetzung, das Ende war aber so überraschend und hat bei mir eingeschlagen wie eine Bombe, so dass ich am Ende doch wieder begeistert war.

    Inhalt: Nachdem aus Rowan der dunkle und gefürchtete Scythe "Luzifer" wurde, ist das gesamt Scythetum hinter ihm her. Während Rowan es sich zur Aufgabe gesetzt hat, die Scythe, die ihre Macht missbrauchen, auszulöschen, versucht Citra die Scythe der neuen Ordnung mittels Vernunft und Politik in die richtige Richtung zu lenken. Somit stehen Rowan und Citra nun auf unterschiedlichen Seiten, obwohl ihr Herz eigentlich im Gleichtakt schlägt.
    Die künstliche Intelligenz, "Der Thunderhead", weiß, dass sich die Welt dem Abgrund zuneigt, doch darf er sich nicht in die Angelegenheiten der Scythe einmischen. Der Zukunft der Welt droht eine dunkle Bedrohung, doch kann diese überhaupt noch verhindert werden?

    Cover und Design: Das Cover des zweiten Bandes passt sehr gut zum Inhalt der Geschichte. Wir sehen Rowan und Citra, die zwar beide in verschiedene Richtungen blicken, aber doch gemeinsam gegen eine flammende Bedrohung im Hintergrund beisammen stehen. Mir gefallen die Cover der Taschenbücher sehr viel besser als die der Hardcover, weil darin viel mehr Bedeutung ersichtlich ist und ich bin sehr froh, dass der Verlag für die Neuauflage der Taschenbücher das original-amerikanische Design gewählt hat.

    Meine Meinung: Die Fortsetzung von Scythe beginnt ungefähr ein dreiviertel Jahr nach dem Ende des ersten Bandes. Rowan macht als schwarzer Scythe "Luzifer" seinem Wahlnamen alle Ehre und beendet das Leben vieler machtmissbrauchender Scythe, während Citra sich mittlerweile in das Leben und den Aufgaben als Scythe "Anastasia" eingefügt hat. Doch wie bereits im ersten Teil aufgebaut, nimmt die Geschichte einen politischen Lauf, der die Grenzen zwischen Gut und Böse stark verschwimmen lässt. Wenn das Leben zwischen Schwarz und Weiß aufgeteilt werden muss, dann befindet sich dieses Buch ganz klar in der Kategorie Grau, denn obwohl Rowans Wege falsch sind, kann man ihn total verstehen und feiert ihn sogar für seine Taten. Der Autor manipuliert den Leser gekonnt, so dass die Grenze zwischen Richtig und Falsch ständig verschwimmt. Ganz klar im Vordergrund: der Fanatismus. Fanatismus ist immer gefährlich, egal in welche Richtung und auch in Scythe spielt das eine große Rolle. Über all diesen moralischen Themen, steht die künstliche Intelligenz "Der Thunderhead" der vor etlicher Zeit von der Menschheit erschaffen wurde und für die Regierung der Welt auserkoren wurde. Das Thema künstliche Intelligenz finde ich sehr interessant. Normalerweise artet die "KI" irgendwann ins negative aus, hier wird der "Thunderhead" aber als neutrale Intelligenz dargestellt, das die Welt systematisch, logisch und ohne Ungerechtigkeiten jeglicher Art oder aufkeimenden Größenwahn regiert.

    Das Buch ist sehr ähnlich aufgebaut wie der erste Band der Reihe, doch anstatt Tagebuchauszüge berühmter Scythe, gibt es hier vor jedem Kapitel eine Nachricht bzw. Erklärungen des Thunderheads zu lesen. Diese Nachrichten fand ich unglaublich interessant und sie haben sehr viel dazu beigetragen die Vergangenheit und den Aufbau der Welt und das System des Scythetums besser zu verstehen. Mir haben die Gedanken des Thunderheads noch viel mehr zugesagt als die Tagebuchauszüge und man bekommt einen sehr viel besseren Einblick und Verständnis für die dystopische Welt der Scythe.

    Leider muss ich sagen, dass mich die Fortsetzung zu Beginn doch sehr enttäuscht hat. Nach dem unglaublichen Ende des ersten Bandes war ich schon sehr gespannt, wie die Geschichte, vor allem rund um Rowan, weitergehen wird. Doch vor allem Rowans Teil hat mich enttäuscht, weil sich die Geschichte in eine andere Richtung gedreht hat und Rowan eher in den Hintergrund geraten ist. Dafür tritt ein neuer Protagonist ins Bild, mit dem ich zwar zu Beginn nicht unbedingt viel anfangen konnte, der im Verlauf der Story aber langsam immer präsenter wurde. Irgendwann habe ich dann bemerkt wie wichtig mir dieser Charakter geworden ist und dass er sich langsam einen Platz in mein Herz geschlichen hat. Ich bin schon sehr gespannt, wo sein Platz im Finale stehen wird. Ich bin mir sicher, dass er noch eine prägende Rolle spielen wird.

    Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass die Liebesgeschichte zwischen Rowan und Citra in den Hintergrund gerückt ist und anstatt Liebe tiefe Freundschaft und Loyalität spürbar war. Das hat mir sehr viel besser gefallen als die seichte Lovestory aus dem ersten Band weil diese düstere Dystopie sehr viel besser ohne diese Liebestudelei auskommt und dadurch auch viel glaubhafter und noch bedrohlicher wird.

    Auch wenn das Buch zwischendurch seine Längen hatte, war das Ende wieder absolut bombastisch. Es war unvorhergesehen, schockierend und unglaublich spannend. Auch wenn alles auf einen bestimmten Punkt hinausläuft, war die Umsetzung dieses Punktes absolut unglaublich. Der Autor hat wieder einmal mit allen Klischees aufgeräumt und das Buch so enden lassen, wie es keiner erwarten würde. Dabei darf natürlich ein gemeiner Cliffhänger nicht fehlen.

    Auch wenn meine sehr hohen Erwartungen zum Teil nicht erfüllt wurden und langatmige Szenen die Mitte füllten, hat das Ende das Buch doch wieder zu einem kleinen Highlight werden lassen und ich kann es wirklich jedem Sci-Fi und Dystopie-Fan empfehlen.
    Hat es mir besser gefallen als der erste Band? - Schwierig zu sagen. In der Mitte des Buches hätte ich definitiv Nein gesagt, weil es da für mich doch einen starken Abstieg zum ersten Band gab, nach diesem Ende aber, das mich noch lange nach Beenden des Buches beschäftigt, kann ich kein klares Nein mehr äußern.
    Natürlich muss Band Drei so schnell wie möglich her, denn dieses Ende kann man nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Ich erwarte mir dafür sehr viel Dramatisches und Weltbewegendes - da der Autor ein Händchen für erstklassige Enden hat, freue ich mich auf ein fulminantes Finale.

  12. Cover des Buches Noah (ISBN: 9783785747841)
    Sebastian Fitzek

    Noah

     (111)
    Aktuelle Rezension von: noras_buchwelt

    Noah kann sich nicht daran erinnern wer er ist, auch seinen Namen weiß er nicht. Doch da in seiner Hand ein Tattoo mit dem Namen Noah gestochen ist, nimmt er sich zunächst diesen an. -zusammen mit seinem Freund Oscar versucht er herauszufinden, wer er eigentlich ist und geht seiner Vergangenheit auf die Spur.

    Typisch für Fitzek sind mehrere Erzählstränge. Während es hauptsächlich um die Figur Noah geht, wird in der Nebenhandlung die Geschichte einer sich ausbreitenden Pandemie beschrieben. 

    Zum letzten Drittel des Buches hin treffen beide Erzählstränge aufeinander und die verschiedenen Welten vermischen sich. Erst zum Ende hin erfährt man, wie Noah nun mit einer Pandemie im Zusammenhang steht. 

    Mehr verate ich nicht, dafür müsst ihr das Buch schon selbst lesen ;)

  13. Cover des Buches Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste (Filmausgabe) (ISBN: 9783551314901)
    James Dashner

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste (Filmausgabe)

     (1.188)
    Aktuelle Rezension von: Bellchen2905

    Wenn ich es nicht als Hörbuch gehört hätte bin ich mir nicht sicher ob ich dran geblieben bin. Klar wir haben wieder Spannung und ekel Faktor aber an manchen Stellen hat es sich wirklich sehr in die länge gezogen. 

  14. Cover des Buches Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone (Filmausgabe) (ISBN: 9783551315458)
    James Dashner

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone (Filmausgabe)

     (944)
    Aktuelle Rezension von: leonietimm_

    Auch der abschließende Band der Trilogie hat mir gut gefallen. Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen, der Plot durchdacht und die Charaktere tiefgründig. Besonders mitfühlen konnte ich mit Thomas und Newt, da deren Gefühlswelten wirklich ausführlich beschrieben werden. Besonders Newt konnte ich gut verstehen und seine Entscheidungen nachvollziehen, aber auch Thomas war mir sehr sympathisch. Insgesamt fand ich die Charaktere sehr gut ausgearbeitet, sie hatten Tiefe und waren sehr authentisch. Dieser Band war am spannendsten und konnte mich absolut überzeugen und mitreißen. Viele offene Fragen, auch aus den vorherigen Bänden, wurden nun endlich beantwortet und die ganzen Rätsel haben sich aufgelöst. Es gab einige überraschende Wendungen, die ich sehr gut fand, da sie dem Ganzen das gewisse Etwas verpasst haben. Die Spannung war von Anfang bis Ende spürbar und das Elend das die Charaktere durchgemacht haben greifbar. Auch die Plottwists waren gut durchdacht und an den richtigen Stellen eingesetzt, sodass ich an einigen Stellen echt überrascht war. Ich habe mitgefiebert, mitgelitten und mich mitgefreut. Das Buch konnte mich sehr überzeugen und war ein gelungener Abschluss.

  15. Cover des Buches Rise - Die Ankündigung (ISBN: 9783958180383)
    Kim Nina Ocker

    Rise - Die Ankündigung

     (28)
    Aktuelle Rezension von: SunnyCassiopeia
    Inhalt

    Freya ist eine Siedlern und führt ein steriles, parfektes und langweiliges Leben unter der Erde. Eine Glaskuppel schützt die Bewohner vor der verseuchten Außenwelt, die Radioaktiv und Tot ist. Freya wird auserwählt ihre Einheit zu verlassen. Im Zug kommt es zu einem Zwischenfall der alles verändert. Ihr Leben war eine Lüge, das System hat die Macht.


    Meine Meinung 


    Ich konnte mit den Charakteren und der Handlung nicht warm werden. Zu lange Gedankengänge und zu wenig spannende Ereignisse. Manch Passagen im Buch sind bicht aussagekräftig genug....erst geht es sehr zäh voran, dann überschlagen such due Ereignisse. Duncan ist nicht wirklich ausgearbeitet, man lernt ihn gar nicht richtig kennen. Freya ist meines Erachtens zu tough, was Duncan an die 8x widerholt. Erst so d sie sich so fremd und trauen sich nicht, nach zwei Nächten sind sie such plötzlich nah und knutschen.....das ging mir zu schnell und war auch nicht glauben würdig genug. Man hätte den ersten und zweiten Teil auch in einem Buch erzählen können, dann wäre es spannend gewesen und nicht so eintönig. 


    Ich liebe Dystophien, aber diese konnte mich nicht annähernd überzeugen. Schade.


    Fazit


    Zeitweise zu eintönig, wenig Erklärungen, Charaktere zu sehr gewollt, als gemocht und im ganzen zu Unspektakulär. 
  16. Cover des Buches Roman eines Schicksallosen (ISBN: 9783499253690)
    Imre Kertész

    Roman eines Schicksallosen

     (228)
    Aktuelle Rezension von: BrittaRoeder

    „Vom Glück der Konzentrationslager“ will er erzählen, der Überlebende in Imre Kertész‘ „Roman eines Schicksalslosen“. Es sind Sätze wie dieser, die mir als Leserin den Atem rauben. Sätze wie dieser, die es mir unmöglich machen, eine „normale“ Rezension zu verfassen. Die sonst üblichen Maßstäbe versagen hier schlicht.

    Kerstesz‘ 1975 erstmals erschienener Roman ist mehr als ein Buch über das Leben im Konzentrationslager. Sein Roman ist dem Akt des Erinnerns gewidmet. Kertész breitet die Erinnerungen seines 15-jähigen Ich-Erzählers vor uns aus. Dieser wird völlig unerwartet aus seinem Leben gerissen. Ohne Anklage verhaftet man ihn am helllichten Tag  in seiner Heimatstadt Budapest und verschleppt ihn mit Hunderten anderen ins Konzentrationslager Ausschwitz, später nach Buchenwald.  Nur langsam bahnt sich das Grauen einen Weg in sein Bewusstsein. Schritt für Schritt, Wort für Wort, verändert sich sein Blick. Das Unnormale wird normal, so dass ihm Stück für Stück die Normalität verloren geht.

    Spätestens jetzt wird klar: Dieser Roman ist eine Perversion, denn jeder Versuch das Unerklärbare erklärbar zu machen ist obszön. Der Tabubruch bricht den Menschen. Das Erinnern gerät zum unmöglichen Akt, weil es versucht das Unbegreifbare verstehen zu wollen.

    Kertesz gelingt es, dieses Unfassbare in Worte zu fassen. Nicht dass es so verständlich würde, nein, dieser Teil der Geschichte entzieht sich jeden Verstehens. Aber so, dass wir, die Leser, dieses Nichtverstehen mit dem Erzähler teilen müssen ohne uns ihm entziehen zu können.

    Es ist unbestreitbar grandios, wie Kertész Form und Inhalt seines Textes zu einer Einheit verschmelzen lässt. Mehr und mehr entgleitet Kertész Protagonisten die Realität und mit ihr die Fähigkeit diese noch zu beschreiben. Selbst als er gerettet ist, kann er die Grenzen seines inneren Gefängnisses nicht sofort überwinden. Er erkennt die zurückgekehrte Normalität einfach nicht mehr. Sie passt nicht mehr in sein Weltbild.

    Durch den Akt des Erinnerns wird das Erinnerte selbst zum Mahnmal, zum Apell gegen das Vergessen. Denn die Zeit, stellt der Überlebende fest, ist nur im Rückblick unveränderlich. Alles was passiert, passiert durch die, die es tun oder lassen. Und so wird jeder zum Verantwortlichen für das Schicksal.

    „Aber auch so habe ich ihnen erklärt, dass man nie ein neues Leben beginnen, sondern immer nur das alte fortsetzen kann. Ich und kein anderer hat meine Schritte gemacht, und ich behaupte mit Anstand. (…) Ob sie denn wollten, dass diese ganze Anständigkeit und alle meine vorangegangenen Schritte nun ihren ganzen Sinn verlören? … warum diese Widerspenstigkeit, warum dieser Unwille, einzusehen: wenn es ein Schicksal gibt, dann ist Freiheit nicht möglich: Wenn es aber (…) die Freiheit gibt, das heißt also, wir selbst sind das Schicksal“

    „Ich werde mein nicht fortsetzbares Dasein fortsetzen“, läßt Kertesz seinen Protagonisten am Ende des Romans sagen. Der Widerspruch löst sich nicht auf. Er bleibt als unheilbare Wunde für immer bestehen.

  17. Cover des Buches Maze Runner – Die Auserwählten. Band 1-3 im Schuber (ISBN: 9783551316493)
    James Dashner

    Maze Runner – Die Auserwählten. Band 1-3 im Schuber

     (679)
    Aktuelle Rezension von: dream_love_book_girl

    Zieht sich zwar am Anfang aber dann ist es so toll selten so was spannendes und dramatisches gelesen die filme sind nichts gegen Band 2 ich habe es so geliebt einfach toll

  18. Cover des Buches Schmetterling aus Staub (ISBN: 9783862652518)
    Anna Palm

    Schmetterling aus Staub

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Anna625

    Mika wächst behütet in einer Welt auf, in der die Menschen glücklich sind. Alle sind entspannt und zufrieden, denn sie sind Harmonier. So hat es zumindest der Test entschieden, dem sie alle sich mit 8 Jahren unterziehen mussten und der die Menschen in Harmonie-, Macht-, Ehrgeiz- und Risikomenschen einteilt. Jede der vier Gruppen hat eine eigene Stadt, in der alles perfekt auf die jeweilige Persönlichkeit abgestimmt ist: Job, Erziehung, sogar die Nahrung und das Freizeitangebot. Wird bei einem Kind ein anderer Persönlichkeitstyp festgestellt als bei seinen Eltern, dann wird es einfach dem Testergebnis entsprechend in eine andere Stadt einsortiert. Mika selbst hat alles daran gesetzt, damit ihr das nicht passiert, denn schon früh hat sie festgestellt, dass sie so harmoniebesessen eigentlich gar nicht ist. Aber wer will schon aus seiner Familie gerissen werden? Also lebt sie Tag für Tag, Jahr für Jahr in Seelenheide und bekommt immer mehr das Gefühl, da nicht hinzugehören. Bis eines Nachts plötzlich ein Risikojunge auf ihrer Gartenmauer sitzt, der das System stürzen möchte.

    Der Einstieg hat mir sehr gut gefallen und mich ein wenig an "Hüter der Erinnerung" von Lois Lowy erinnert. Auch die Grundidee hinter der Story fand ich toll und so kam ich anfangs wirklich gut zurecht. Mit der Zeit hat mich dann jedoch die Protagonistin Mika zusehends genervt; ihre charakterliche Entwicklung vollzieht sich wenn überhaupt nur sehr langsam, sie ist häufig sehr ängstlich und weinerlich und wirkt eher passiv und weltfremd. Viel spannender fand ich da die Nebenfigur Janna, ein Machtmädchen, das hin- und hergerissen ist zwischen seinem Drang, andere zu befehligen, und seinem innerlichsten Wunsch nach Liebe, Wertschätzung und Geborgenheit. Mit ihr im Fokus hätte ich die Geschichte viel mehr genossen. Dazu kommen hin und wieder einige Punkte, die nicht direkt Logikfehler in dem Sinne darstellen, die aber deutlich detaillierter hätten ausgearbeitet werden müssen, um wirklich Sinn zu ergeben.

    Ich bin also etwas zwiegespalten, was ich von diesem Buch halten soll. Für "zwischendurch" ist es allemal gut, vollkommen überzeugen konnte es mich aber nicht!

  19. Cover des Buches Der Hals der Giraffe (ISBN: 9783518467909)
    Judith Schalansky

    Der Hals der Giraffe

     (252)
    Aktuelle Rezension von: Anna625

    Selten hat mich ein Buch so zwiegespalten zurückgelassen.
    Das Positive: Es enthält sehr viele biologische Informationen und auch der Schreibstil & die Gestaltung (es gibt einige Zeichnungen) haben mich sehr angesprochen.

    Was mir dagegen auf Dauer Probleme bereitet hat, sind die sozialdarwinistischen Ansichten der Protagonistin. Beim Start ins neue Schuljahr werden die wenigen verbliebenen Schüler der kleinen Klasse als erstes eingeteilt in die, die es mit ganz viel Glück zu etwas bringen könnten, und die, bei denen alle Versuche vergebene Liebesmüh sind - wobei die allermeisten zu letzterer Kategorie zugeordnet werden. Und das lässt Inge Lohmark die Jugendlichen auch spüren; sie ist eine derer, die von ihren Schülern gefürchtet werden, die unangekündigt umfangreiche Prüfungen schreiben lässt, Mobbing als nicht so schlimm abtut und unerbittlich über die Klasse herrscht. Kurz: Keine Lehrerin, deren Unterricht man als Schüler genießt.
    Mit der Zeit wird immer deutlicher, wie sehr die Protagonistin verbittert ist vom Leben und verdrossen von der in ihren Augen immer weiter zugrundegehenden Menschheit. Eigentlich hat sie längst mit allem abgeschlossen; ihre Ehe ist längst nur noch friedliche Koexistenz, ihre Tochter lebt weit weg und meldet sich ohnehin nicht mehr, das Gymnasium soll geschlossen werden. Schüler wie Lehrer lassen Disziplin vermissen, und überhaupt taugt dort doch niemand mehr irgendetwas.

    Ich weiß ehrlich nicht, wie ich den Roman bewerten soll. Mit vielem, was die Protagonistin denkt, sagt und tut bin ich alles andere als einverstanden; und dennoch hat das Buch eine merkwürdige Anziehung auf mich ausgewirkt. Vielleicht wegen der biologischen Aspekte, vielleicht aber auch, weil ich diese ausgebrannte Frau, die mich so sehr an manche meiner früheren Lehrer erinnert hat, verstehen wollte. Und vielleicht, weil ich an manchen, wenigen Stellen tatsächlich etwas Ähnliches wie Verständnis für sie verspürt habe.

    Ob ich das Buch empfehlen kann oder nicht, weiß ich nicht. Tatsächlich glaube ich aber, dass es mir noch eine ganze Weile im Gedächtnis bleiben wird. Und vielleicht ist es am Ende ja doch genau das, was ein gutes Buch ausmacht?

  20. Cover des Buches Verachtung (ISBN: 9783423086639)
    Jussi Adler-Olsen

    Verachtung

     (878)
    Aktuelle Rezension von: Florian850

    Verachtung ist ein Krimi/Thriller des Autors Jussi Adler Olsen, der im dtv Verlag erschien ist. Das Softcover ist in der 1. Auflage am 1. September 2014 erschien.

    Inhalt:
     In Carl Morcks vierten Fall geht es um eine Insel ausgestoßener Frauen und einer Frau, die Rache an ihren Peinigern nimmt. Eines Tages begegnet Nete eine Person aus alten Tagen und in ihr kommen wieder alle schlechten Gefühle hoch! Schließlich entschließt sie sich mit Ihren alten Leben Schluss zu machen!

    Meinung:

    Der Krimi erscheint als Softcover mit 560 Seiten. Das Cover des Buchs finde ich echt sehr gelungen, da es eine blutverschmierte Schere zeigt, was sehr gut zu der Geschichte passt. Auch mit dem vierten Fall des Sonderdezernats Q ist es dem Autor wieder gelungenen, ein spannendes und gutes Buch zu schreiben. Jussi Adler-Olsen verwendet auch hier wieder einen angenehmen Schreibstil, den man gut lesen kann. Das Buch ist weder brutal noch eklig, aber von Anfang bis zum Ende so was von spannend, das Ende ist vollkommen unvorhersehbar! Etwas schade finde ich, dass die Geschichte von Hardy zu kurz kommt! Solltet ihr bisher Herrn Adler Olsen noch nicht kennen, dann liest bitte seine Bücher, die Reihenfolge ist für die Fälle unwichtig, die sind abgeschlossen. Aber das Private wird natürlich chronologisch erklärt.

    Fazit:

    Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, insbesondere denen, die gerne Krimis lesen, die in Dänemark oder Skandinavien spielen. Es erhält eine klare Leseempfehlung von mir.

  21. Cover des Buches Pharmakos (ISBN: 9783423211390)
    Andreas Laudan

    Pharmakos

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Annaolivenbaum
    Gehört zu meinen Absoluten Lieblings Büchern! Sehr spannend,fesselnd und gesellschaftskritisch. Gibt viel stoff zum Nachdenken.
    Toller Schreibstil, geheimtipp für thrillerfans(< Verfolgung), gute Kritikpunkte. konnte es kaum weglegen.
  22. Cover des Buches Sanitöter (ISBN: 9783752962277)
    Hannes Niederhausen

    Sanitöter

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Lorixx

    Deutschland 2035 - in nicht allzu ferner Zukunft.

    Angesichts der aktuellen Lage, kein so abwegiger Gedanke, der in diesem Buch aufgefriffen wird. Und gerade das Thema Überbevölkerung sollte man nicht ausser Acht lassen. Aber die Wege die in dieser Geschichte dargestellt werden, werfen Fragen nach Ethik und Moral auf.

    Zuviele Menschen bevölkern die Erde, Hungernöte und Naturkatastrophen tragen ihren Teil dazu bei. Welche Lösungen gibt es?

    Die super spannende Geschichte der "Sanitöterin" Susanna Bergmann wirft viele Fragen auf. Was ist richtig und was ist falsch? Dürfen einige wenige über das Schicksal anderer entscheiden?

    Erschreckend real schildert der Autor Hannes Niederhausen das Szenario. Realität und Fiktion werden gekonnt miteinander verbunden und herausgekommen ist ein Buch der Extraklasse!

    Unbedingt lesen!!!


  23. Cover des Buches Der letzte Überlebende (ISBN: 9783534273317)
    Sam Pivnik

    Der letzte Überlebende

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Lesemaus23
    Es fällt mir in diesem Fall sehr schwer, eine Rezension zu schreiben. Das Buch lässt mich fassungs- und sprachlos zurück. Jedes Wort, das ich dazu schreibe, kann nur banal und angesichts des Themas viel zu harmlos klingen. Die von Sam Pivnik, einem in Polen aufgewachsenen Juden, geschilderten Ereignisse haben mir so manches Mal die Tränen in die Augen getrieben. Was für Monster waren die deutschen Nazis und ihre Helfershelfer! Heutige Generationen, für die die zwei Weltkriege schon in weiter Entfernung liegen, können sich das Ausmaß des Grauens der Nazi-Herrschaft für die Juden wohl nur ansatzweise vorstellen. So viele Millionen Menschen, die wegen einer völlig irrsinnigen Ideologie umgebracht wurden. Dass es tatsächlich Holocaustleugner gibt, ist einfach unglaublich. 

    Die tragische Lebensgeschichte von Sam Pivnik, die auch positive Erinnerungen vor der Besetzung Polens durch die Deutschen nicht ausspart, aber vor allem über die Zeit im KZ Auschwitz-Birkenau, das Lager Fürstengrube, die Todesmärsche und den Untergang der Cap Arcona in der Lübecker Bucht informiert, wurde von einem Ghostwriter, dem Historiker Mei Trow, verfasst. Anhand von Tonbandaufnahmen von Sam Pivnik und sorgfältig recherchierten weiterführenden Details über die verschiedenen Konzentrationslager etc., entstand ein gut zu lesender, erschütternder Einblick in die damaligen Zustände. Einzelne Schicksale werden ebenso gestreift, wie auch allgemeine Daten genannt. Viele Dinge waren mir neu, wie z.B. die Masse an Tötungsarten, die sich die Nazis für die Juden und politischen Gefangenen einfallen ließen. Oder dass inhaftierte Verbrecher eingesetzt wurden, um zum Teil die Drecksarbeit zu übernehmen.

    Einen Augenzeugenbericht zu verfolgen, ist etwas ganz anderes als ein Sachbuch zu lesen. Ich halte das Buch für einen sehr wichtigen Beitrag zum Thema Holocaust. Er ergänzt andere Lebensberichte um bedeutende Details. Den Untergang der Cap Arcona hat Mr. Pivnik ebenfalls persönlich erlebt und trägt seine eigene Einschätzung zu den Geschehnissen vor, die ich sehr interessant fand. Gern hätte ich gewusst, warum Sam Pivnik nicht in Israel geblieben ist, aber er hat das Recht, seine Gründe für sich zu behalten. Genau wie er verstehe ich bis heute nicht, warum so viele direkt an den Verbrechen Beteiligte laufen gelassen wurden. Die Gründe dafür sind vielfältig und keineswegs ehrenhaft. Unter anderem gab es Leute, die das Morden und Quälen unschuldiger Menschen mit reiner Befehlsgewalt entschuldigten. Viele leugneten auch einfach ihre Taten, die ihnen oft nicht eindeutig nachgewiesen werden konnten. Zu viele Zeugen waren tot und Beweise rechtzeitig vernichtet worden.

    Besonders erschreckend fand ich die Gleichgültigkeit der Täter gegenüber den hilflosen, total verängstigten Kindern, die sie grausam umbrachten. Zuhause kümmerten sich diese Bestien dann liebevoll um die eigenen Kinder. Da fehlen einem die Worte. Auch die freudige Bereitwilligkeit, mit der einige SS-Leute und Kapos ihre menschenverachtenden Befehle ausführten, lässt einen normal gearteten Menschen schaudern. Ich wünsche mir für die heutige Zeit, dass gerade junge Menschen sich kritisch mit Massenideologien auseinandersetzen, sich vielfältig und umfangreich informieren, eigene Erfahrungen mit Menschen anderer Glaubensrichtungen und Nationalitäten sammeln und einen gesunden Menschenverstand ausbilden. Ich bin dankbar, dass das Buch „Der letzte Überlebende“ auch ins Deutsche übersetzt wurde und finde es absolut empfehlenswert. Ein großes Dankeschön an Mr. Pivnik!

  24. Cover des Buches Felidae - Katzencomic (ISBN: B008L218AU)
    Akif Pirinçci

    Felidae - Katzencomic

     (442)
    Aktuelle Rezension von: Perle

    Klappentext:

    Der ´Katzenkrimi

    Francis, der samtpfotige Klugscheißer, ist neu im Revier. Als er bei seinem ersten Erkundungsspaziergang auf einen grausam zugerichteten toten Artgenossen stößt, ist ihm klar, daß hier sein Intelligenzquotient gefordert ist. So rollt sich vor dem Leser mit katzenartiger Geschwindigkeit eine Geschichte von atemberaubender Spannung auf: eine Geschichte von serienmäßigen Morden und religiößen Sekten, von Computern und rolligen Katzen, von Wahnideen und Omnipotenz phantasien ... Eine Tierfabel, die in einem spannenden und furiosen Finale menschlich - moralische Abgründe enthüllt.


    Doch "Felidae" ist nicht nur eine Tierfabel, sondern auch ein Kriminalroman, ungewöhnlich gutgeschrieben und sehr logisch entwickelt. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)


    " ... der wohl exquisite Krimi des Jahres (Stern)


    Eigene Meinung:

    Bin per Zufall auf dieses Buch bzw. Katzenkrimi gestoßen. Der Titel des Buches war mir schon irgendwie bekannt. Hatte bestimmt mal vor ca. 20-30 Jahren davon gehört oder ein Klappentext davon gelesen bzw. im TV von gehört oder in einem Büchershop oder Bücherecke in einem Laden gesichtet, ca. Ende der 80er, vielleicht als es erschien. Mir war bekannt, dass es sowas wie Stephen King sein musste oder sollte oder wäre. Deshalb las ich es damals sicher nicht und kaufte es mir nicht. Weil dass zu der Zeit nicht ganz mein Fall war mit um die 20-25 Jahren - aber jetzt mit über 40 und sogar schon über 50 traue ich mich auch, solche Bücher zu lesen. Man wird ja älter und muss heutzutage belesen sein, um mitreden zu können.


    Meine Meinung über diesen Krimi ist geteilt - halb mochte ich es - und andererseits wieder nicht - will gar nicht groß was dazu zu sagen. Es ist sehr schwer darüber eine offene Meinung zu äußern, dass muss jeder für sich entscheiden, was man darüber denkt. Auf jeden Fall geht es ja um eine Katze oder Katzen, und nicht um Menschen, dass muss man ja auseinanderhalten. So sehe ich das auf jeden Fall!


    Zum Autor:

    Akif Pirincci, geboren 1959, legte bereits mit zwanzig seinen ersten Roman vor, Tränen sind immer das Ende (Goldmann Taschenbuch 6380). Mit dem Bestseller Felidae gelang ihm der große Durchbruch. Das Buch wurde als bester deutscher Kriminalroman ausgezeichnet, seine Verfilmung ist in Vorbereitung. Nach "Der Rumpf" (Goldmann Taschenbuch" 42366 ist gerade mit Francis vierter Roman und die Fortsetzung von Felidae in gebundener Form bei Goldmann erschienen. Pirincci lebt heute als freier Autor in Bonn.


    Ja, und als ich dies gerade schrieb, fiel es mir wie Schuppen von den Haaren, dass ich mich gut dran erinnere, dass in der Zeit von 1987-1989 eher letzteres, der Film bestimmt bei RTLplus oder nem anderen privaten TV-Sender gezeigt wurde, ich ihn aber garantiert nicht gesehen habe, da ich damals sehr ängstlich war, da ich alleine wohnte, und dann eventuell nicht hätte schlafen können.


    Da ich eben geteilter Meinung bin - vergebe ich mittlere drei Sterne für dieses Buch bzw. für diesen schon gut geschriebenen Katzenkrimi. Hatte in ca. drei Tagen eine gute Unterhaltung von 282 Seiten Spannung und Freude und Liebe zu Katzen. Das Buch ist auch aus dem Jahre 1989, sieht man mal wie gut mein Gedächtnis ist. Ich liebe ja Katzen-Bücher - aber dieser Krimi war schon sehr außergewöhnlich!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks