Bücher mit dem Tag "series"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "series" gekennzeichnet haben.

139 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Die Erwählte

     (2.204)
    Aktuelle Rezension von: Lara_Felicitas

    Die Geschichte hat mich von der ersten Zeile an gefangen genommen, gefangen in der Welt von Celaena Sardothien, die ich über alle maßen kenne und lieben gelernt habe, aber dazu folgt später noch ein Loblied. Das Buch ist nicht nur mein erstes Fantasybuch seit langem, sondern auch mein erstes Buch von Sarah J. Maas, von der ich viele hier schon schwärmen gehört habe, und dieses Schwärmereien kann ich mich nur anschließen! Der Schreibstil ist so schön flüssig und leicht geschrieben, dass ich mühelos durch die Seiten gleite und dabei so lebendig, dass ich mich selbst fühle, als würde ich durch den Oakwald Forest reiten und durch die von Kerzenlicht beschienenen Gänge des gläsernen Rifthold-Schlosses schreiten. Was ich auch bewundernd anmerken möchte ist, dass mir die wörtliche Rede sehr gefallen hat. Ich habe oft das Problem bei Büchern, dass ich lese was die Protagonisten sagen, es mir aber nicht vorstellen kann, weil ich selber zum Beispiel nie in dem Sprachstil reden würde – Das ist hier nicht der Fall gewesen, was mir das Lesen ebenfalls einfacher gemacht hat. 

    Was soll ich zur Handlung sagen? Sie ist fesselnd! Es passieren viele unerwartete Dinge, und die Welt ist viel umfangreicher als ich erwartet habe. Ich habe es leider in den letzten Jahren etwas vernachlässigt, Fantasy zu lesen, obwohl ich in jungen Jahren vernarrt in dieses Genre gewesen bin, doch ich möchte die verlorene Zeit wieder aufholen, da ich absolut fasziniert bin.

    Die Kapitel sind außerdem aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, am häufigsten aber natürlich aus der Sicht von meiner Lieblingsassassinin Celaena, gefolgt von Dorian und Chaol.

    Das Ende war dann zwar in gewisser Weise vorhersehbar, anders hätte die Geschichte aber auch keinen Sinn gemacht, aber dennoch habe ich lange gebangt, wie es ausgehen wird. Mehr will ich zur Handlung auch gar nicht sagen, lest es selber!

    Kommen wir nun zu dem wirklichen Herzstück dieses Buches, zu Celaena, eine unglaublich starke, mutige junge Frau, die zwar genauso alt ist wie ich, aber viel zu klug dafür wirkt, Ich habe sie von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen, wie wohl unschwer zu bemerken ist und ich bewundere sie wirklich. Sie lässt sich nicht unterkriegen, egal wie hart ihr Schicksal auch ist und was mich am meisten an ihr begeistert ist, dass sie so eine starke weibliche Protagonistin ist, die sich nicht von der sie umgebenen Männerdomäne dominieren lässt. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich zu viele New Adult Bücher gelesen habe, in denen Frauen einen Mann brauchten, um auf zwei Beinen stehen zu können, aber ich liebe es einfach das Celaena selbst in Gefangenschaft eine Freiheit ausstrahlt und sich nicht unterkriegen lässt.

    Um jetzt aber auch eine Lanze für die männlichen Helden zu brechen: Auch verliebt bin ich selbstverständlich in Chaol und Dorian und ich muss ehrlich gestehen, ich könnte mich nicht zwischen den Beiden entscheiden und bin einfach nur extrem neugierig, wie es mit ihnen in den nächsten Teilen weiter gehen wird. Auch Nehemia ist eine extreme interessante Charakterin, die hoffentlich auch in den nächsten Bänden an Celaenas Seite zu finden sein wird.

    Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass mich der Auftakt der „Throne of Glass“-Reihe auf weitere spannende Bände hoffen lässt, ich finde, dass sowohl in der Welt, wie auch in den Charakteren viel Potenzial für Weiteres steckt und ich kann es kaum erwarten weiter zu lesen und hätte ich mir nicht erst einmal ein Kaufverbot auferlegt, weil ich noch zu viele neue Bücher habe, wäre Band zwei auch schon auf dem Weg zu mir!

    Ich hoffe ich kann einige anderen auch noch animieren, mit dieser Reihe anzufangen, die jetzt schon zu meinen Lieblingsreihen zählt, sowie Band eins auch offensichtlich ein weiteres Jahreshighlight von mir geworden ist.

  2. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.840)
    Aktuelle Rezension von: Vanni_Books

    ℂ𝕚𝕥𝕪 𝕠𝕗 𝔽𝕒𝕝𝕝𝕖𝕟 𝔸𝕟𝕘𝕖𝕝𝕤 - ℂ𝕙𝕣𝕠𝕟𝕚𝕜𝕖𝕟 𝕕𝕖𝕣 𝕌𝕟𝕥𝕖𝕣𝕨𝕖𝕝𝕥


    Wie sehr mich dieses Buch mitgenommen hat... Nun war also der vierte Teil von Cassandra Clares Chroniken der Unterwelt an der Reihe und bis jetzt wahrscheinlich mein Highlight der Reihe. Es fällt mir schwer, das was ich über das Buch gefühlt habe in Worte zu fassen, aber ich versuche es jetzt mal.


    Fangen wir bei der Handlung an, man wird, wieder einmal, ohne viel Geschwätz in die Story reingeworfen,eine Sache die ich an der Reihe so Liebe. Diesmal dreht sich die Storyline auch viel um Simon, nachdem er in den letzten Büchern ja nicht unbedingt im Vordergrund stand. Die Spannung steigt direkt am Anfang und hat auch über das Buch hinweg an nichts nachgelassen. Ich konnte bis zum Ende hin das Buch nur schwer aus der Hand legen und jenes Ende hat mich dann noch einmal besonders mitgenommen. Wenn es mich nicht sogar geschockt hat, obwohl ich mir schon Gedanken in diese Richtung gemacht hatte.


    Die Charaktere kennt man großteils schon aus den vorherigen Büchern und lernt sie finde ich abermals besser kennen. Besonders Alec, den man zwar erst nach der Hälfte zu lesen bekommt, macht in meinen Augen nochmal eine ziemliche Entwicklung. Simon lernt man soviel besser kennen und mit Jace habe ich in diesem Buch so sehr mitgefühlt. Aber es gibt aich zwei neue Antagonisten, die alkes natürlich erneut spannender machen und auch diese sind wahnsinnig gut charakterisiert. 


    Cassandra Clares Schreibstil ist wiederholt umwerfend, fesseln und faszinierend. Ich habe selten so mit den Protagonisten mitgefiebert, wie ich es in ihren Büchern mache. Auch mit dem ein oder anderen spöttischen Kommentar, seitens Jace, schafft sie es immer wieder die Stimmung etwas zu lockern und die Personen noch verständlicher zu machen. 


    Also eiedermal ein überaus gelungenes Buch vin Cassandra Clare.

  3. Cover des Buches Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt (ISBN: 9783404208838)
    Akram El-Bahay

    Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

     (203)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Inhalt: Sam ist ein geschickter Dieb. bzw. er war es bis vor kurzem. Jetzt hat er sich einen Platz in der Palastwache ergattert, um sein Leben endlich zum besseren zu wenden. Doch anstatt den König bewachen zu dürfen, was sein größter Wunsch ist, wird er in die Bücherstadt Paramythia geschickt, die sich unter der Erde befindet. Wozu muss man einen Haufen Bücher bewachen? Vor lauter Langeweile will er den Job wieder aufgeben, doch dann entdeckt er, dass er nachts in dieser gigantischen Bibliothek nicht alleine ist. Etwas Gefährliches schleicht zwischen den Regalen herum und macht Jagd auf Menschen. 

    Eindruck: Ich bin ein Fan von Büchern, in denen Bücher eine wichtige Rolle spielen. :) Deshalb konnte auch um diese Geschichte keinen Bogen machen. 

    Die Charaktere: Sam ist ein bisschen wie Aladdin. Ein geschickter, schlauer Dieb, der sich mehr von seinem Leben erhofft. Doch im Gegensatz zu Aladdin schafft es Sam ganz ohne Magie, sich seinen Traum zu erfüllen. Er war mir gleich sympathisch. 

    Kanzi ist eine Dienerin im Palast. Sie kann kämpfen und spricht viele merkwürdige Sprachen. Außerdem treibt sie sich nachts alleine im Palast herum, was sehr verdächtig ist. Kanzi wirkte auf mich sehr geheimnisvoll und stark. Auch sie mochte ich gleich.

    Der Autor hat innovative Ideen aus verschiedenen Kulturen eingebaut. Die Atmosphäre und das Setting erinnerten mich an 1001 Nacht, aber es kommen auch Fabelwesen aus zB. der griechischen Mythologie vor. Es passiert ständig etwas, Spannung wird aufgebaut und es gibt gleich am Anfang einige Wendungen. Trotzdem konnte ich irgenwie nicht richtig in die Geschichte eintauchen. Das Buch war keinesfalls schlecht, hat mich aber auch nicht mitgerissen, so dass ich die anderen Bände nicht unbedingt lesen will. Schade.

  4. Cover des Buches Schneewittchen muss sterben (ISBN: B004WSO6A6)
    Nele Neuhaus

    Schneewittchen muss sterben

     (1.779)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Wow, was für ein spannendes Buch ! 

    Nach 10 Jahren Haft kehrt Tobias in sein Heimatdorf zurück. Ihm wurden damals die Morde an zwei Mädchen zur Last gelegt. Das Dorf versucht ihn zu vertreiben mit allen Mitteln. Als die Polizei wegen einer anderen Sache ermittelt, stoßen sie auf eine Mauer des Schweigens und ein massives Lügengeflecht. Was genau ist damals geschehen und wer lügt warum.

    Habe selten ein so packendes Buch gelesen, mit wirklich immer neuen überraschenden Wendungen, temporeich, authentischen Figuren und einer Handlung, bei der sich wahre Abgründe der menschlichen Seele auftun. Das Privatleben der Ermittler wurde auch nicht übermäßig ausgewalzt, sondern war OK. Ich hatte schon zwei Bücher der Autorin gelesen, die ich als eher zäh und langatmig empfand. Um so überraschter war ich von diesem Pageturner. Sogar, wenn ich arbeiten war, hat es mich nicht losgelassen und ich habe mich danach gesehnt, endlich weiterlesen zu können. Das habe ich selten bei einem Buch. Ein richtig spannender Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

  5. Cover des Buches Mortal Engines - Krieg der Städte (ISBN: 9783596702121)
    Philip Reeve

    Mortal Engines - Krieg der Städte

     (245)
    Aktuelle Rezension von: Kagali

    Als der erste Mortal Engines Band 2018 erschien, ist er irgendwie total an mir vorbeigegangen. Erst als schon Band drei oder so draußen war, rückte die Reihe in mein Blickfeld, ab da wollte ich sie aber unbedingt lesen und jetzt endlich kam ich dazu, mit dem ersten Band zu starten.

    Ein atemberaubendes Setting

    "Es war nur natürlich, dass Großstädte kleine Städte fraßen, dass Kleinstädte Dörfer verschlangen und sich Dörfer an statischen Siedlungen gütlich taten. Das war der Städtedarwinismus, und so lief es in der Welt seit Hunderten von Jahren, seit der große Ingenieur Nikolas Quirke London zur ersten Traktionsstadt umgebaut hatte."

    (Philip Reeves: Mortal Engines - Krieg der Städte, Fischer Verlag, S.17.)

    Das erste, was man als Leser bereits auf den ersten Seiten demonstriert bekommt und mich schwer begeistert hat, ist der faszinierende Weltentwurf. Wir befinden uns weit in der Zukunft (Min. im 36. Jh.). In einem sechsminütigen Krieg voller Hightech Waffen hat die Menschheit den Planeten verwüstet. Nun, Jahrhunderte später, sind die verbliebenen Städte mobil geworden um so viele Ressourcen, wie möglich zu ergattern. Auf imposanten Fuhrwerken rollen sie durch die Einöde und es gilt das Gesetz des Stärkeren, denn trifft eine Stadt auf eine kleinere Ortschaft, wird diese kurzerhand eingefangen, durch ein Tor ins Innere befördert und dort zerlegt. Die Großen, fressen die Kleinen, das ist der Städtedarwinismus.

    Diese mobilen Ortschaften, von der auf Ketten alles zermalmenden, festungsgleichen Metropole, bis hin zum rollenden Dorf auf vier Räder, beschreibt der Autor auf sehr anschauliche und eindrucksvolle Art. Es hat ein bisschen was von Steampunk und in meinem Kopf waren die Schauplätze alle sehr imposant, das hat richtig Spaß gemacht.
    Doch auch inhaltlich finde ich das Setting genial. Ressourcenmangel spielt in Reeves Welt eine zentrale Rolle und wer eins und eins zusammen zählen kann, der wird schnell bemerken, dass ein System, in dem immer nur gefressen wird, aber nie etwas nachproduziert wird, auf Dauer nicht funktionieren kann. Die Londoner haben dies indes noch nicht begriffen und so ist der Konflikt von eingefleischten Anhängern des Systems und jenen, die die Problematik erkannt haben, ein wichtiges Thema in diesem Buch, was, wie ich denke, auch in den Folgebänden noch mehr Bedeutung erhalten wird. Ich mochte diesen gesellschaftskritischen Ansatz sehr und bin auch begeistert von der Kreativität des Autors, was seien Welt angeht.

    Mehr Tiefe bei den Charakteren wäre schön gewesen.

    Bei alle Lob für die wirklich geniale Welt, gab es aber auch zwei Punkte, die man verbesser könnte. Das eine sind die Charaktere. Während mir Thomas sehr sympathisch war (Als Museologin, muss ich alle Charaktere mit Museumsbezug lieben xD) und ich auch ein ganz gutes Gefühl für seine Person udn seinen Charakter bekommen habe, blieb Hester für mich doch recht blass. Abgesehen von ihrer Rache scheint sie als Figur keine Substanz zu haben, ihre Persönlichkeit bleibt nichtssagend. Man kann nur hoffen, dass man da als Leser in den Folgebänden einen besseren Einblick in ihren Charakter bekommt.

    Mein zweiter Kritikpunkt bedingt sich zum Teil aus dem ersten und betrifft die Handlung. Nach einem unterhaltsamen, spannenden Start, hat sie in der Mitte einen Hänger. Eigentlich wäre dies die Stelle gewesen, an denen Charakterbeziehungen vertieft, Persönlichkeiten beleuchtet und Motive aufgedeckt worden wäre. Da dies nur mangelhaft erfolgte, erschließt sich für den Leser nicht bei jeder Szene der Sinn für die Handlung, was ein Gefühl des "Dahindümpelns" verursacht. Als die Handlung dann wieder Fahrt aufnimmt, ist sie an manchen Stellen etwas vorhersehbar, mit doch recht offensichtlichen Plottwists und Entscheidungen der Protagonisten. Immerhin, das Finale war wirklich spannend und der Schluss eine runde Sache, sodass man nicht mit einem fiesen Cliffhanger geärgert wird.

    Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich zwar deutliche Kritikpunkte habe, mir das Lesen aber trotzdem auch viel Spaß gemacht habe. Bei diesem Buch überwiegt der Unterhaltungsfaktor gegenüber der Tiefe, was ja aber vielleicht in den kommenden Bänden noch ausgebessert wird. Einige vergnügliche Lesestunden hatte ich mit Mortal Engines auf jeden Fall und manchmal ist gute, einfache Unterhaltung ja auch genau das, was man grade braucht.

    Fazit:

    Das Buch glänzt mit einem wirklich atemberaubenden, kreativen Weltentwurf und einer interessanten Geschichte. Eins, zwei kleinere Mängel im Spannungsbogen und Charaktertiefe sind zu verschmerzen, Mortal Engines macht trotzdem Spaß und ich werde mit Sicherheit auch den Folgeband lesen.

    Folge mir ;)

    Diese und andere Rezensionen (mit zusätzlichem Coververgleich Deutsch/Original) findet ihr auch auf Miss Page-Turner

  6. Cover des Buches Der Näher (ISBN: 9783404174546)
    Rainer Löffler

    Der Näher

     (242)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81

    In Gummersbach verschwinden zur gleichen Zeit zwei schwangere Frauen. Martin Abel wird als Fallanalytiker zur Unterstützung hingeschickt. Die Polizei geht nach wie vor von "normalen" Vermisstfällen aus, nur Martin sieht die zerstörerischen Fantasien eines Täters ...

    Rainer Löffler, ein Autor, der fantastische Thriller schreibt und zeigt, wie bösartig die Welt sein kann. Nichts für schwache Nerven! 

    In keiner Sekunde unserer Freundschaft war ich dir so nah wie im Tod! (ZItat Seite 208)

    Fazit: Ein spannender Thriller, den man nicht mehr weglegt, jedoch auch nicht in der Dunklen Nacht alleine lesen sollte. Die Geräuschkulisse könnte dazu führen, dass man ständig bibbernd auf dem Sofa sitzt... 

  7. Cover des Buches Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019 (ISBN: 9783608963953)
    C.L. Polk

    Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019

     (254)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Miles Singer ist Arzt und er ist auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Eines Tages wird er zu einem Notfall gerufen. Als Miles den Sterbenden untersucht, stellt er mit Erschrecken fest, dass dieser die Aura einer Hexe hat. Aber noch schlimmer, der Vergiftete hat erkannt, dass auch Miles das Hexenmal trägt.

     Die Geschicke Aelands werden von den adligen Sturmsängern bestimmt. Ihre legitimierte Magie hat dem Land unvorstellbaren Fortschritt gebracht, es aber auch in einen fürchterlichen Krieg gestürzt. Die Soldaten kommen völlig verändert aus dem Krieg zurück. Miles Singer ist Arzt. Um den zurückkehrenden Soldaten zu helfen, kann er seine magischen Fähigkeiten nur heimlich einsetzen. Kämen sie ans Licht, würde er in einem Asylum eingesperrt. Als Miles zu einem Sterbenden gerufen wird, der wohl vergiftet wurde, bleibt ihm keine Wahl: Zusammen mit einem schönen Amaranthine, der zwischen der Welt und dem Totenreich wechseln kann, versucht er den Mordfall aufzuklären. Hinter all dem verbirgt sich aber ein Geheimnis, dessen Abgründigkeit kaum abzusehen ist: Wohin sind die Seelen der Gefallenen verschwunden?

    Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich kam flüssig durch das Buch und es wurde eine gewisse Spannung aufgebaut. Trotzdem hatte ich meine Mühe, in die Geschichte zu finden. 

    Den Grossteil des Buches begleiten wir Miles und Tristan, wie sie versuchen, einen Mordfall aufzuklären. Nach und nach erfährt man immer mehr über die beiden, ihre Hintergründe und Motivationen. Leider war mir die Geschichte teilweise etwas zu langatmig bzw. ein bisschen zu überladen. Wo am Anfang teilweise etwas mehr Tempo schön gewesen wäre, da überschlagen sich die Ereignisse gegen Ende, im Vergleich zum Rest des Buches. Das fand ich etwas schade, denn sobald man die Zusammenhänge etwas greifen kann, ist das Buch schon zu Ende. Es handelt sich hierbei um den Auftakt zu einer Reihe, daher kann das erste Buch als Aufbau angesehen werden, mich persönlich hat es aber etwas zu wenig gepackt, als dass ich Teil zwei unbedingt lesen möchte. 

    Interessante Geschichte, für mich teilweise etwas zu langatmig.  

  8. Cover des Buches Die Eishexe (ISBN: 9783471351079)
    Camilla Läckberg

    Die Eishexe

     (173)
    Aktuelle Rezension von: heinoko

     

    Dieses Buch habe ich mehrmals begonnen, dann wieder abgebrochen, zu einem späteren Zeitpunkt wieder begonnen und jetzt erst bis zum Ende durchgehalten. Denn ich hatte einen spannenden Krimi erwartet in der Qualität der früher erschienenen Bände. Doch dieses Mal hatte ich leider keine ungetrübte Freude beim Lesen.

     

    In Fjällbacka, einem beschaulichen Küstenort, ist ein kleines Mädchen verschwunden. Genau wie es schon einmal vor 30 Jahren passiert war. Damals war das Kind tot aufgefunden worden. Die Tat blieb bis heute ungeklärt. Verständlich, dass Hauptkommissar Patrik Hedström mehr als beunruhigt ist. Seine Frau, die Schriftstellerin Erica Falck, recherchiert schon seit längerer Zeit in dem alten Fall. Gibt es einen Zusammenhang mit dem jetzt verschwundenen Kind? Was hat es mit der alten Legende aus dem 17. Jahrhundert auf sich? Oder was ist mit den Flüchtlingen vor Ort? 

     

    Zwar ist der Krimi, was den Schreibstil der Autorin betrifft, gewohnt angenehm und flüssig zu lesen, die Beschreibungen sind knapp gehalten, aber sehr plastisch. Was ist also an diesem Buch anders als bei den vorherigen, was macht es für den Leser so sperrig? Mir kommt es so vor, als wollte Camilla Läckberg in dieses Buch viel zu viel hineinpacken. Damit gerät der eigentlich vom Leser erwartete Fokus auf den Fall ins Hintertreffen und recht viel der Spannung ging verloren. Die verschiedenen Handlungsstränge finden letztlich nicht  zueinander. Wozu also das Ganze? Wozu auch die irgendwie kitschig wirkende Behandlung des Themas rund um die syrischen Flüchtlinge? Und warum wird auch noch das Thema Mobbing oben drauf gepackt? Als wäre das nicht genug, bekommen wir es auch noch mit Hexenverfolgung zu tun. Nein, das war mir schlichtweg zu viel des Guten.

     

  9. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9781406328677)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (188)
    Aktuelle Rezension von: happywiggle
    Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und ihrer großen Liebe Jace. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?
    (Quelle: Thalia)


    [Ich habe das Buch auf Englisch gelesen]


    Rezension/Meinung:
    Dies ist der 4. Band der Mortal Instruments Reihe von Cassandra Clare. Wie schon in den Rezensionen der vorherigen Teile beschrieben, hat Clare einen besonders schnellen, flüssigen und spannungsaufbauenden Schreibstil, welchen sie in allen Teilen der Reihe bis jetzt flüssig durchgesetzt hat. Doch dieser Teil, City of Fallen Angels, war alles andere als spannend! Das Buch hat recht lange gebraucht, um sich aufzubauen und um überhaupt zu vermitteln, um was es diesmal geht. 
    Bis zum Schluss wusste ich nicht, um es jetzt wirklich geht, erst die letzten 100 Seiten des Buches haben mich darüber aufgeklärt. 
    Obwohl bekannt ist, dass Cassandra Clare viel Romantik in die vorherigen Bände eingebaut hat, hat sie es mit COFA definitiv übertrieben. Die erste Hälfte des Buches besteht hauptsächlich aus den Liebesgeschichten der verschiedenen Charaktere. Spannung und Fantasy scheint hier weniger als nebensächlich zu sein.
    Selbst die Charaktere handeln in diesem Buch komplett irsantional, siehe Jace. Ich möchte hier nicht spoilern, es ist bekannt, dass Jace in den vorherigen Teilen immer wieder irrantional und von der Liebe und seiner Vergagenheit gelenkt gehandelt hat. Sein Handeln in diesem Buch ist mir aber bis heute unverständlich, nicht nachvollziehbar. Es kam mir so vor, als würde keiner in diesem Buch miteinander sprechen, sind es Probleme oder sonst was. 
    Oft ist es mir so vorgekommen, dass Clare in den Kapiteln von einer Handlung zur nächsten springt, ohne dass die Lücke dazwischen gefüllt oder erklärt wird. Immer wieder habe ich mich gefragt, warum ein Charakter dieses Detail weiß oder nicht weiß, wurde es ihm/ihr doch im vorigen Kapitel gesagt/nicht gesagt.


    Fazit:
    Für mich war dieses Buch ein Flop. Wäre es nicht die vertraute Welt der Shadowhunter, hätte ich dieses Buch wohl nie beendet. Es kam mir lieblos und dahergehetzt geschrieben vor. Das war ich von Cassandra Clare nicht gewohnt. Mir ist bewusst, dass Clare eine neue Story aufbauen muss, doch ist ihr dies eher zaghaft und schwach gelungen. Wer die ersten Bände der Reihe kennt, hat so seine Lieblinge. Doch in diesem Buch hab ich meine Lieblinge überhaupt nicht wiedererkannt, hat Clare anscheinend die Verbindung zu ihren Charakteren verloren. 


    Ich hoffe, dass die nächsten Teile wieder den altbekannten Zauber der ersten drei Teile zurück bekommen.


    City of Fallen Angels muss ich wohl 2 Sternchen geben...


  10. Cover des Buches Knochenarbeit (ISBN: 9783453435575)
    Kathy Reichs

    Knochenarbeit

     (452)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    War schon spannender als der erste Teil, aber der Schluss kam ziemlich abrupt.


    Grauenvolles erwartet die forensische Anthropologin Tempe Brennan, als sie in den kleinen Ort St. Jovice gerufen wird: ein niedergebranntes Haus mit sieben Leichen, zwei davon Babys, denen das Herz fehlt. Nur zu gern widmet sie sich deshalb ihrem anderen Auftrag – der Exhumierung der Ordensschwester Elisabeth Nicolet zwecks posthumer Heiligsprechung. Doch erst liegt die Nonne in einem falschen Grab, und dann entdeckt Tempe gemeinsam mit Detective Ryan eine entsetzliche Parallele zu dem Fall von St. Jovice.

  11. Cover des Buches Nur mal schnell das Faultier wecken (ISBN: 9783423762106)
    Knut Krüger

    Nur mal schnell das Faultier wecken

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Da die beiden Lesekinder, die das Buch in ihrem Ferienrucksack hatten sich nicht trauten etwas darüber zu schreiben habe ich ihre Stichworte in die folgende Besprechung eingebaut
    Vielleicht kennt der ein oder andere schon das Buch "Nur mal schnell das Mammut retten" nun gibt es eine weitere abenteuerliche unglaubliche Geschichte aus der Feder von Knut Krüger. Nicht das ihr jetzt denkt es ist eine direkte Folgegeschichte. Ihr müsst Mammut Norbert nicht kennen um den Einstieg in die Faultiergeschichte zu bekommen, denn bevor es so richtig losgeht Finn, einer der Protagonisten auch von dem wuscheligen Kreta Mammut, dass Zitronen zum Leben benötigt. Dabei sind wir aber schon voll in der neuen Geschichte. Für den ein oder anderen mag der Anfang der Geschichte etwas traurig sein denn Finn erzählt nicht nur von Mammut Norbert sondern auch von Pluto seinem Hund, der leider jetzt im Hundehimmel weilt. Davon sollte man sich nicht anstecken lassen,  auch wenn es traurig ist Finn macht das beste daraus und hat ja auch noch seine Freunde Henry und Zoe, die dies alles mit erlebt haben. Norbert wohnt nun schon fünf Monate in Finns Familie. Es scheint ein ganz normaler Tag zu sein. Es sind Sommerferien und die drei möchten in Finns Küche Marshmallows grillen und Scrabble spielen. Während sie sich mit Wörtersammeln die Zeit vertreiben und sich dabei das ein oder andere Mal  leicht in die Haare bekommen, knackt es plötzlich draußen laut und kurz darauf schwingt sich ein haariges Wesen an die Deckenlampe. Eindrucksvoll lässt uns Finn an diesem Ereignis teilhaben. Er berichtet nicht nur genau vom Geschehen sondern auch von seinen Gedanken und den Reaktionen der anderen, die das Spektakel miterleben.
    ".... Als es im nächsten Augenblick zusammen mit der Lampe durch die Küche segelt, schreien wir wie in der Geisterbahn..." (S.18) …"Ich bin total durchgeschwitzt und spüre mein Herz in der Kehle schlagen."...( S. 19). Zunächst weiß keiner so genau mit wem oder was sie es zu tun haben . Doch schnell erinnert sich Finns Schwester Mia, das sie neulich einen Film gesehen hat in dem es um ein Faultier ging. Faultier Fred. Doch was macht man mit einem Faultier, das noch dazu gerade einen Absturz in die Küchenspüle hingelegt hat und nun fest sitzt. Die Krallen des Unbekannten sehen wirklich beängstigend aus. Norbert erkennt die Not seines tierischen Kollegen und hilft ihm geschickt aus der Patsche. Ob das der Anfang einer neuen Freundschaft ist? Finn, Zoe, Henry und Mia nähern sich Fed jedoch erst einmal mit Vorsicht, die selbstverständlich dann doch der Neugier und Freude weicht. Doch was macht man mit einem Faultier? Einem Faultier, das sogar ….. ach nein, das verrate ich hier noch nicht. Richtig aufregend wird es allerdings erst, als Faultierforscher Stockmann Fred auf die Fährte kommt. Ja, und dann gibt es da noch jemanden, der die verrückte Geschichte verfilmen will.
    Ihr seht es wird spannend, abenteuerlich und lustig. 
    Das Buch war nicht nur im Ferienrucksack von Janina und Marcel sondern wir haben es auch mit einer Gruppe von Vorschulkindern vorgelesen.
    Das Knut Krüger seinen Protagonisten Finn die Geschichte erzählen lässt kommt bei allen sehr gut an, bei anschließenden Gesprächen wurde dies immer wieder thematisiert.
    Die Geschichte selbst ist in mehrere Kapitel unterteilt, die mit einem Bild über der Überschrift eingeleitet werden. Ansonsten gibt es leider keine Illustrationen, wobei die meisten Kinder hätten schwören können, das viele Bilder zu finden waren. Da sieht mal wieder einmal, das die Phantasie Bilder aus den anschaulichen Beschreibungen entstehen lässt von denen wir hinterher glauben, sie seinen wirklich da gewesen. Das wiederum bedeutet, es braucht auch gar nicht mehr Illustrationen als die die es hier gibt.
    Die Druckschrift ist etwas größer gewählt und auch der Zeilenabstand ist so, das sich die Buchstaben deutlich von einander abheben, was das Lesen sehr erleichtert.
    Unsere Lesekinder waren so begeistert, dass sie alle auch noch Mammut Norberts Geschichte kennenlernen wollten. Die selber Leser taten dies bereits, die Vorlesekinder müssen noch ein wenig warten.
    Aber auch auf diese Stunden freuen wir uns schon jetzt.
    Es ist en tolles Buch, das sicherlich nicht nur Kindern gefällt. 
    Also ein richtiges Familienbuch!

  12. Cover des Buches Das Tal. Das Spiel (ISBN: 9783401505305)
    Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel

     (992)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Julia und Robert, die Geschwister, kommen in das Tal, wo sich das Grace College befindet. Irgendwas Seltsames ist hier am Laufen, z.B. steigt das Wasser im See ohne ersichtlichen Grund und auf Google Earth ist der Zugriff verboten. Man ist so auf die Vergangenheit der beiden gespannt. Womöglich hat hier jeder Student ein Geheimnis. Dann verschwindet ein Mädchen, die Wasserleiche wird gefunden.

    Für mich ein wenig verwirrend, der Leser sollte ruhig die Vorgeschichte kennen, wird gegen Ende des Buches auch erzählt, vielleicht sollte somit noch mehr Spannung aufgebaut werden. Spannend war es schon genug. 3 Sterne, weil ich mich noch nicht so für dieses Genre begeistern kann. Auf jeden Fall lese ich weitere Bände, ging auch trotz der Seitenzahl doch recht schnell.


  13. Cover des Buches Die Ungeheuerlichen - Das Böse ist auf deiner Seite (ISBN: 9783748800132)
    Paul Durham

    Die Ungeheuerlichen - Das Böse ist auf deiner Seite

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Addicted2Books1

    Meinung

    Das wunderschöne Cover von "Die Ungeheuerlichen - Das Böse ist auf Deiner Seite" hat mich verfolgt, seit ich es das erste Mal gesehen habe. Das ebook-Cover kommt dagegen auch nicht wirklich an, diesen Schatz brauche ich unbedingt noch als Print im Regal. Der Klappentext hat dann auch ein richtig tolles Fantasy-Abenteuer versprochen und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Das ist mein erstes Highlight in 2020!

    Die 11-jährige Riley - genannt Rye - lebt mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester in Moderfurt, eine düstere Stadt um die sich zahlreiche düstere Legenden ranken. Als eines Tages eine dieser "Legenden" leibhaftig im Dorf auftaucht, kommen auch die alten Geschichten um die Ungeheuerlichen wieder ans Licht, mit dereren Hilfe die gefährlichen Wesen in früheren Zeiten vertrieben werden konnten. Riley befindet sich plötzlich mitten in einem großen Abenteuer, in dem sie oftmals nicht weiß, wem sie trauen kann und wem nicht.

    Paul Durham schreibt wirklich toll - sobald man mit dem Buch beginnt, packt sie einen und lässt den Leser nicht mehr los. Ich bin während des Lesens in der Straßenbahn einmal an meiner Haltestelle vorbei gefahren und beim zweiten Mal habe ich es noch gerade so bemerkt, um rechtzeitig auszusteigen - das ist mir schon lange nicht mehr passiert und ich bin immer noch wahnsinnig traurig, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Ich könnte noch ewig weiter lesen. Nach ein wenig Recherche habe ich herausgefunden, dass es im Original bereits 3 Bände dieser Reihe gibt und warte jetzt gespannt auf die deutsche Fortsetzung.

    Die Charaktere sind wahnsinnig glaubhaft und einfach liebevoll erdacht. Riley als Protagonistin fand ich toll, ihre Handlungen waren für mich zu jederzeit nachvollziehbar. Das Gesamtpaket hat einfach gepasst, ihre Freunde, aber auch ihre Mutter und auch Harmlos habe ich einfach ins Herz geschlossen und bin überhaupt nicht bereit sie alle gehen zu lassen.

    Was mir auch richtig gut gefallen hat, ist das Setting. Eine düstere, leicht mittelalterliche, fantastisch angehauchte Stadt umgeben von einem düsteren Wald, Gebirgen und Moor. Das Setting verwebt sich mit der absolut genialen Handlung und den Charakteren zu einem absolut stimmigen Fantasy-Abenteuer.


    Zielgruppe des Buchs sind Kinder ab 11 Jahren - dies finde ich sinnvoll, da manche Szenen einfach nicht für jüngere Kinder geeignet sind. Und auch wenn ich nicht zur Zielgruppe passe, habe ich mich großartig unterhalten gefühlt und möchte noch viel mehr über die Ungeheuerlichen, Riley und ihre Freunde, über Shady und Harmlos und und und... lesen.

    Fazit

    Ein stimmiges Fantasy-Abenteuer für Groß und (nicht allzu) Klein, mit einer düsteren Stimmung, wundervollen Charakteren, voller Legenden und Mysterien. Ich bin dem Buch von der ersten Seite an verfallen und habe es innerhalb von zwei Tagen gelesen. Mein erstes Highlight 2020 und natürlich eine ganz klare Leseempfehlung. Ich würde gern mehr als 5 Sterne geben... geht aber nicht.

  14. Cover des Buches Der Nordseespuk (ISBN: 9783596034413)
    Tilman Spreckelsen

    Der Nordseespuk

     (50)
    Aktuelle Rezension von: misspider
    Eher gemächlich entwickelt sich die Geschichte, der das historische Setting einen zusätzlichen, wenn auch übelriechenden, Charme verleiht. Der Name Theodor Storm wirkt hier zwar als Zugpferd, sein literarisches Können ist für die Handlung allerdings ohne Belang. Der Fall, den es aufzulösen gilt, ist durchaus geheimnisvoll und hält bis zum Ende einige Überraschungen bereit. So bereitet einem das Buch durchaus ein paar angenehme, gemütliche Lesestunden.
  15. Cover des Buches The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten (ISBN: 9783764506247)
    J.D. Barker

    The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten

     (206)
    Aktuelle Rezension von: Steliyana

    Nachdem ich so viele gute Bewertungen zu diesem Buch gelesen habe, musste ich mich selbst davon überzeugen. Und es hat mir sehr gut gefallen! Es war ein gut strukturierter Thriller und ein guter Auftakt der Fourth-Monkey-Killer-Reihe.

    Wer kennt sie nicht? Diese drei süßen Äffchen, die Mund, Augen oder Ohren zuhalten. Aber kennst du auch den vierten Affen mit der Botschaft „Tue nichts Böses“? In Chicago ist ein Serienmörder, der wohl ein großer Fan von den Äffchen ist. Er entführt sein Opfer und schickt der Familie kleine Geschenke mit einem nicht so leckeren Inhalt: Ohr, Auge, Zunge. Er hinterlässt keine Spur und ist nicht zu fassen. Er hat sich aber dazu entschieden, dem Ermittler Sam Porter näher zu kommen. Das Tagebuch des Killers fand ich einfach nur brutal. Es hat etwas leichter angefangen und das Ende war nicht leicht zu verkraften. Tja, ich an seiner Stelle würde wahrscheinlich auch zum Serienkiller werden.

    Es war ein wirklich sehr spannender Thriller, der mich von Anfang an begeistern konnte. Es war rasant, es war spannend. Man fiebert mit dem Opfer mit. Das offene Ende war toll und macht Lust auf die nächsten zwei Bände. Ich kann es wirklich nur empfehlen!

  16. Cover des Buches Wecke niemals einen Schrat! (ISBN: 9783407820174)
    Wieland Freund

    Wecke niemals einen Schrat!

     (28)
    Aktuelle Rezension von: misspider
    Endlich mal ein Buch, in dem Elfen keine beflügelten Glitzerwesen sind und an dem auch Jungs Gefallen finden. Die hier dargestellten, Eichhörnchen ähnlichen Wesen haben uns schon gut gefallen, aber absolut unschlagbar war Wendel, der Schrat. Das Buch enthält tolle Bilder (davon leider zu wenige) und viele Auszüge aus dem "Buch über Alles", aus dem die Elfen alles lernen, was sie über die Welt wissen müssen. Allerdings zeigt sich schon bald, dass nicht alles, was auf den Blättern geschrieben steht, wirklich der Wahrheit entspricht... Und so erleben Jannis, seine Freundin Motte, und natürlich Wendel, der Schrat, ein unglaubliches Abenteuer voller Gefahren und unglaublicher Entdeckungen.

    Unglaublich fantasievoll und mit viel Liebe zum Detail geschrieben und illustriert, können wir das Buch nur wärmstens empfehlen. Oha!
  17. Cover des Buches Supernatural - Bobby Singer's Guide to Hunting (ISBN: B00BXUAAG0)
    David Reed

    Supernatural - Bobby Singer's Guide to Hunting

     (15)
    Aktuelle Rezension von: M_Readaholic

    Zu Beginn haben mich die Gedankensprünge etwas irritiert aber nach kurzer Zeit war ich bereits in der Story gefangen.

    Ich hatte die ganze Zeit Bobbys Stimme im Ohr.

    Ich fand es unglaublich spannend über seine einschneidensten Wrlebnisse zu lesen.

    Und der letzte Paragraph (dieser nicht in Bobbys POV) hat mir sogar die Tränen in die Augen getrieben :(

    SPN Fans werden es toll finden. Auch wenn der Aufbau der Story zuerst etwas komisch erscheint -> weiterlesen! Es zahlt sich aus ♡

  18. Cover des Buches Dragon Ninjas, Band 1: Der Drache der Berge (ISBN: 9783473405183)
    Michael Petrowitz

    Dragon Ninjas, Band 1: Der Drache der Berge

     (56)
    Aktuelle Rezension von: MartinaSuhr

    Das Thema Ninjas lässt die Augen meines Sohnes leuchten, daher war klar: Dieses Buch müssen wir lesen.

    Und, soviel sei vorweggenommen, wir wurden nicht enttäuscht. Sprachlich konnte uns Michael Petrowitz ebenso überzeugen wie inhaltlich. Okay, ich hab beim Lesen ab und an einen Knoten in der Zuge gehabt, da die Namen – ganz Ninja-like – ziemlich kompliziert auszusprechen sind. Doch meine Kinder hatten ihre Freude und mehr als einmal gelacht, weil Mama sich mal wieder verhaspelt hatte.

    Nichtsdestotrotz hat uns die Story absolut begeistert. Ein wildes und auch gefährliches Abenteuer, dass wichtige Themen wie Loyalität, Freundschaft und Mut anspricht und die Kinder ermutigt, an sich zu glauben. Mir als Mama hat das besonders gut gefallen, denn ich finde es wichtig, dass Kinder Selbstvertrauen lernen. Dieses Buch motiviert und unterhält und diese Mischung gefällt mir besonders gut. Wir freuen uns schon auf die weiteren Bände und ich bin mir sicher, es war nicht das letzte Mal, dass wir es gelesen haben.

  19. Cover des Buches Fuchskind (ISBN: 9783548612515)
    Annette Wieners

    Fuchskind

     (98)
    Aktuelle Rezension von: schnuffelschnecke9904

    Darum geht es:An einem Herbsttag hört Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes hinter einem Grab plötzlich Babygeschrei. Sie gerät in Panik, denn sie fühlt sich an den Tag erinnert, an dem ihr Sohn zehn Jahre zuvor durch Giftpflanzen ums Leben kam. Doch der Säugling, den sie auf dem Friedhof entdeckt, ist unversehrt. Von den Eltern aber weit und breit keine Spur. Als wäre das nicht genug, wird auch noch eine Frauenleiche gefunden. Und Gesines Exmann steht plötzlich vor ihr. Hat er etwas mit der Toten zu tun? Gesine kommt der Wahrheit näher, als ihr lieb ist ....

    Daten zum Buch:
    Verlag:List Taschenbuch
    Erscheinungsdatum:17.6.2016
    Buchlänge: 352

    Fazit:
    Bei diesem Buch handelt es sich um einen netten Krimi in dem sehr wenig Blut fließt. Die Geschichte die dahinter steckt hätte größeres Potenzial gehabt, als was man ausgeschöpft hat. Einige Handlungsstränge fand ich zudem unlogisch und sehr weit hergeholt. An einigen Stellen wurde das Drumherum nicht gut genug erklärt und an anderen Stellen wurde zu viel Hintergrund erläutert.
    Die netten Zeichnungen und Informationen zu giftigen Pflanzen und Blumen haben mir jedoch sehr gut gefallen.
    Leider bin ich mit den Figuren nicht richtig warm geworden. Gesine kannte ich bereits aus dem Krimi 'Kaninchen Herz' wobei sie mir da deutlich sympathischer war als in diesem Buch. Auch bei den anderen Figuren stellte sich bei mir kein Sympathie Gefühl ein, sodass es mir gefühlt egal war, was mir ihnen geschieht.
    Ich bin mir sehr unschlüssig, ob ich den dritten Teil um Gesine Cordes lesen werde.

    2,5⭐/5⭐

  20. Cover des Buches Redemption Point (ISBN: 9783518468982)
    Candice Fox

    Redemption Point

     (102)
    Aktuelle Rezension von: buchleserin

    Dies ist der zweite Band mit dem Ermittler-Duo Ted Conkaffey und Amanda Pharell. 

    Ex-Cop Ted Conkaffey und Amanda Pharell ermitteln in der Kleinstadt Crimson Lake als Privatdetektive. Ted ist in diese Kleinstadt geflüchtet um die Vergangenheit hinter sich zu lassen, was jedoch nicht so ganz funktioniert. Er wurde beschuldigt ein dreizehnjähriges Mädchen entführt und vergewaltigt zu haben. Aus Mangel an Beweisen wurde die Anklage fallen gelassen, dennoch hält man ihn für schuldig. Seine Partnerin Amanda war wegen Mordes einige Jahre im Gefängnis.

    In diesem 2. Band der Reihe soll Ted nun herausfinden, wer die 13-jährige Claire Bingley  wirklich entführt hatte, denn der Vaters des Mädchens taucht plötzlich bei ihm auf. Amanda untersucht inzwischen den Doppelmord an zwei Barkeepern und ermittelt in diesem Fall zusammen mit Detective Inspector Pip Sweeney.

    Bereits der 1. Band dieser Reihe von Candice Fox hat mir sehr gefallen und nun war ich natürlich neugierig auf den 2. Fall dieser Reihe. Was ist damals wirklich geschehen? Auch dieser Thriller war wieder sehr gut zu lesen, spannend und auch eine unterhaltsame Story. Witzig fand ich auch wieder von Teds Gänsefamilie zu lesen.  Den Fall von Amanda Pharrell fand ich jedoch nicht so spannend wie Ted Conkaffeys Story. Die beiden sind ein ganz gutes Team, was in diesem Buch aber nicht so zur Geltung kam, da sie mit Detective Inspector Pip Sweeney ermittelt hat. Den Ex-Cop Ted Conkaffey finde ich wesentlich interessanter. Ich bin auch schon wieder gespannt auf den nächsten Band der Reihe.

  21. Cover des Buches Winterhaus (ISBN: 9783772528910)
    Ben Guterson

    Winterhaus

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Svenja_

    Elizabeth wächst als Waise bei Ihrer Tante und ihrem Onkel auf und führt dort ein sehr tristes und liebloses Leben in Unverständnis und Armut. Um so erstaunlicher ist es für sie, dass sie über die Weihnachtsfeiertage eine Reise in das ihr unbekannte Hotel Winterhaus antreten soll. Zudem auch noch ganz alleine. Getrieben aus Neugier und Mangel an Alternativen, tritt sie diese Reise an und ahnt nicht wie sich ihr Leben in den kommenden Wochen verändern wird.

    Ich bin ein grosser Fan der Harry Potter Reihe und als Lesealternative für die Vorweihnachtszeit auf das Winterhaus gestossen. Eigentlich lese ich meist Krimis, so dass mich der Klappentext, der ankündigt es müsse ein Rätsel gelöst werden, erst recht erreicht hat. Die ersten knapp 80 Seiten kam es mir dann leider vor als würde ich einen Abklatsch von Harry Potter lesen. Die Parallelen sind meiner Meinung nach nicht zu leugnen und ein Rätsel galt es auch nicht ansatzweise zu lösen. Doch dann nahm das Buch plötzlich Fahrt auf. Die Spannung steigerte sich immer weiter, die Charaktere wuchsen über sich hinaus und das alles im Schein der idyllischen Weihnachtszeit im noch idyllischeren Winterhaus, dass es so fast nicht mehr gegeben hätte!

    Das Buch ist eine schöne leichte Einstimmung auf die Weihnachtszeit und für alle Altersklassen geeignet, die sich gerne an schöne und magische Orte entfüren lassen. 

  22. Cover des Buches Twilight (ISBN: 0060724692)
    Meg Cabot

    Twilight

     (8)
    Aktuelle Rezension von: NiaAureli
    Twilight ist der sechste und letzte Band der "Mediator-Serie" von Meg Cabot. Auf deutsch erscheint der Band jedoch erst im September 2011. Für Alle die bereits jetzt sehr neugierig darauf sind zu erfahren, was beim großen Finale vor sich geht, hier ein kleiner Einblick: Susannah und Jesse sind endlich ein richtiges Paar. Doch während Suze weiterhin Missionen im Namen der Untoten, oder Geister, erfüllt, setzt Paul Slater Alles daran Suze umzustimmen und sie davon zu überzeugen, dass er eine bessere Wahl ist, als ihr Geisterfreund Jesse. Nicht zuletzt, weil er lebendig ist, im Gegensatz zu Jesse, den außer ihr, Paul, Pater Dom und anderen Geistern niemand sehen kann. Suze ist wahnsinnig wütend auf ihn, weil er nicht einsehen will, dass sie Jesse von ganzen Herzen liebt, und es Nichts gibt, dass das jemals ändern wird! Doch so leicht gibt Paul nicht auf. Durch die Aufzeichnungen und Notizen seines Großvaters Dr. Slaski findet Paul heraus, dass er als "Shifter" in die Vergangenheit reisen kann. Sein Ziel: Jesse das Leben retten, damit dieser nicht eines unerwartenden Todes stirbt und Susannah so in der Zukunft nicht als Geist begegnen kann. Als Suze durch seine Andeutungen letztendlich kapiert, was Paul vorhat, ist diese natürlich strikt dagegen, immerhin will sie nicht die Liebe ihres Lebens verlieren. Daraufhin erzählt Paul Jesse, was er für ihn tun könnte. Nun muss Jesse eine Entscheidung treffen. Entweder er stirbt, um Susannah lieben zu können. Oder er lebt weiter - und diese zweite Chance hat er ja eindeutig verdient - und wird Susannah nie begegnen!!! Doch während Jesse sich bereits entschieden hat, trifft Susannah ihre eigene persönliche und Alles verändernde Entscheidung, denn schließlich ist auch sie ein "Shifter". Dieses Buch ist der perfekte Schluss der Serie. Ich persönlich bin sehr zufrieden damit, wie die Story endet. Und natürlich bleibt es bis zum Schluss wahnsinnig spannend, wie die ganze Sache mit Jesse, und auch Susannah, ausgeht. Dabei werden immer wieder sehr romantische Szenen eingebaut, die das Herz noch höher schlagen lassen, und es einem unmöglich machen, das Buch zur Seite zu legen! 10 out of 10! --- Wer noch mehr Wissen will, kann mir auch gerne schreiben! ^_- Aber ich will euch nicht die Vorfreude nehmen! =) ---
  23. Cover des Buches Living Dead in Dallas (ISBN: B002SB8PUQ)
    Charlaine Harris

    Living Dead in Dallas

     (69)
    Aktuelle Rezension von: misspider
    ** spoiler alert ** Living Dead in Dallas is based on two different storylines: one taking place in Sookie's home town, Bon Temps, where a dead body is found. I was sorry to read that Lafayette was the victim, which is due to the fact that I really like his character in the TV show. If I had to base my opinion solely on book one of the series, I would not have bothered, as Lafayette was not such a main character in the book as he is in True Blood. Be that as it may, I did not like this murder story at all, especially the solution at the end of the book. It just didn't seem to fit in with the rest of the book and felt contrived and insincere.
    The second and main storyline is based on a missing vampire in Dallas, where Sookie is sent to investigate with her mind-reading abilities. This plot was much more interesting and elaborate and made the book worth reading as a sequel. I already grabbed me part three to continue with.

    I can not compare this book to the second season of True Blood, as I have only yet watched the first few parts of it. But, as with the first season, it already is much more detailed and complex than the book, which is absolutely necessary to fill a complete season. Until now, I like what they made of it, in part because Lafayette was replaced as the murder victim, though it is already obvious who is the bad guy.
  24. Cover des Buches Fjelle und Emil - Monstermäßig beste Freunde (ISBN: 9783833905803)
    Anne Scheller

    Fjelle und Emil - Monstermäßig beste Freunde

     (47)
    Aktuelle Rezension von: isabellepf

    Fjelle und Emil - Monstermässig beste Freunde von Anne Scheller, ist ein monstermässig und witziges Abenteuer über Mut, Akzeptanz und Freundschaft.

    Fjelle und Emil sind die besten Freunde von ganz Flusenbek. Einzige Kleinigkeit, Fjelle ist ein riesiges, bärenstarkes grünes Monster mit einer Vorliebe für Petersilie, Zimtbrötchen und grossen Gefühlen. Ist jemand, ängstlich, ärgerlich oder fröhlich ist es Fjelle auch, sogar noch ein stück mehr. Ganz Flusenbek ist daran gewöhnt, bis ein neuer Direktor die Freundschaft der beiden auf eine harte Probe stellt.

    Anne Scheller hat eine wunderbar und monstermässige Freundschaftsgeschichte geschrieben mit liebenswerten Charakteren. Von Anfang an findet man schnell ins Abenteuer und schliesst das haarige aber überaus liebenswerte Monster Fjelle mit seinen Macken schnell ins Herz. Auch Emil ist ein wunderbar ausgearbeiteter Charakter mit dem man sich schnell verbunden fühlt. Auch die Handlung baut sich gut und leicht nachvollziehbar auf. Der Spannungsbogen ist zwar eher konstant gleichbleibend das aber den Lesespass nicht gemindert hat. Wichtig Themen wie Akzeptanz, Toleranz und Andersartigkeit fliessend gekonnt und verständlich in die Geschichte mit ein. Obwohl uns die Geschichte gefallen hat, man den Ausgang zwar fast erahnt, hatten wir uns das Kennenlernen oder eine Vorgeschichte von Fjelle und Emil erhofft.

    Der Schreibstil ist einfach und leicht, kleine gewollte Schreibfehler sollen den Text auflockern, das ich jedoch für die Zielgruppe und Erstleser eher kontraproduktiv finde.
    Ansonsten haben uns die vereinzelten Zeichnungen und hübschen gemalten Kapitelumrandungen sehr gefallen.

    Ein insgesamt monstermässiger Auftakt für junge Leser.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks