Bücher mit dem Tag "shannara"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "shannara" gekennzeichnet haben.

38 Bücher

  1. Cover des Buches Die Shannara-Chroniken - Elfensteine (ISBN: 9783734161049)
    Terry Brooks

    Die Shannara-Chroniken - Elfensteine

     (142)
    Aktuelle Rezension von: M-ephisto
    Als High-Fantasy-Fan muss man die drei Bänder gelesen haben. Tolles Buch.
  2. Cover des Buches Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen (ISBN: 9783734161032)
    Terry Brooks

    Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Susi1988
    Dieses Buch erinnert mich sehr an Der Herr der Ringe von Tolkien, es finden sich viele Parallelen zu diesem Buch.
    Der Schreibstil ist einfach und flüssig, auch ist das Buch leicht verständlich.
    Das Cover finde ich persönlich sehr gut gelungen, da es gut zum Buchtitel passt.

    Fazit:
    Wer die Tolkien Bücher mag, wird dieses hier lieben. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

  3. Cover des Buches Die Shannara-Chroniken 3 - Das Lied der Elfen (ISBN: 9783734161278)
    Terry Brooks

    Die Shannara-Chroniken 3 - Das Lied der Elfen

     (31)
    Aktuelle Rezension von: blattzirkus
    Diese Rezension ist auch zu lesen auf meinem Blog Blattzirkus.
    Achtung, es sind Spoiler aus den vorherigen Bänden dabei.


    Buchinformationen

    Titel: Die Shannara-Chroniken: Das Lied der Elfen
    Autor: Terry Brooks
    Typ: eBook
    Seiten: ca. 515
    Genre: Fantasy
    Preis: [DE] € 9,99 [AT] € 10,30 [CHF] 13,90


    Herausgeber: Blanvalet
    Herausgegeben am: 19.06.2017


    Inhaltsangabe

    Eine uralte Bedrohung kehrt in die Welt zurück und sendet seine Mordgeister aus, um die Menschheit und die Elfen zu vernichten. Um diese Macht zurückzudrängen und zu besiegen, benötigt der Druide Allanon die Unterstützung von Brin Ohmsford, der Hüterin der Elfensteine. Denn nur Brin beherrscht das Zauberlied der Elfen. Doch das Böse hat Allanons Schritt vorausgesehen, und auf Brin wartet nun ein Schicksal, das schlimmer ist als der Tod. Nur wenn sie bereit ist, sich selbst aufzugeben, gibt es noch Hoffnung für Menschen und Elfen …


    Inhaltsangabe nach Random House, (27.01.2018)


    Cover

    Er verwirrt mich ein wenig, dass Band 1, Das Schwert von Shannara, im Gegensatz zu Band 2 und Band 3, einen Stilbruch begeht. Ich mag eigentlich beide Cover, doch man möge doch bitte einen Stil beibehalten. Ein Stil sieht schöner im Bücherregal aus und man merkt dadurch auch, dass die Bücher zusammengehören. Danke :D


    Der Autor: Terry Brooks

    Terry Brooks ist ein US-amerikanischer Fantasy-Autor, welcher 1977 sein erstes Buch, Das Schwert von Shannara herausbrachte. Vor seinem Durchbruch als Schriftsteller war er als Rechtsanwalt tätig, gab aber nach seinem Verkaufserfolg diesen Beruf auf.


    Nach Terry Brooks' deutsche Wikipedia Seite (18.Februar 2018)


     

    Buchtrilogie

    In dieser Rezension wird Band 3, Das Lied der Elfen, rezensiert. Band 1, Das Schwert von Shannara und Band 2, Die Elfensteine, habe ich ebenfalls rezensiert und falls jemand hier diese Rezension liest, bevor sie die Vorgängerbücher gelesen hat – sie sei gewarnt.


    Meine Meinung

    Das Lied der Elfen war für mich besser zu lesen als Band 1, Das Schwert von Shannara. Dennoch habe ich dem Buch nicht mehr und nicht weniger Sterne gegeben als Das Schwert von Shannara, nämlich zwei Sterne. Wie sich diese zwei Bücher dennoch voneinander unterscheiden und was mir an Das Lied der Elfen besser gefallen hat, versuche ich in den kommenden paar Absätzen ein wenig zu erläutern.


    Zuerst einmal wirkt es nicht mehr wie ein billiger Abklatsch von Herr der Ringe. Da konnte ich bei Das Schwert von Shannara eine Menge Parallelen ziehen, was mich so gestört hat, da Die Shannara Chroniken doch eine eigene Fantasywelt sein sollte und nicht eine Herr der Ringe Kopie. Aber keine Sorge, das war nur in Band 1 der Fall. Band 2 und 3 fühlten sich schon viel mehr eigen an und das ist auch gut so.


    Handlung


    Was mich an Das Lied der Elfen gestört hat, ist die Tatsache, dass es nie eine aufregende Handlung gab, zumindest in meinen Augen. Zwei Gruppen gehen von A und B, Schlachten werden hin und wieder eingestreut, und das war es. Vielleicht liegt es an Terry Brooks' Schreibstil, aber ich hatte nie das Gefühl, dass die Charaktere ihre Mission nicht schaffen würden. Es gab für mich nie den Moment, in dem ich gefesselt von der Geschichte war. Für mich war die Handlung einfach nur monoton.


    Charaktere


    Charaktertiefe, was ist das? Über den Druiden Allanon weiß ich nach drei Büchern fast genauso viel wie am Anfang der Trilogie. Er wird immer als mysteriös und geheimnisvoll beschrieben, da dieser wortwörtlich nichts von sich preisgibt und wenn, dann nur das nötigste. So wird es auch im Buch beschrieben. Deshalb wundert es mich nicht so sehr, dass ich jetzt kaum was von Allanon weiß, aber hey, der Leser wurde davon in Kenntnis gesetzt, dass wir nicht zu viele Informationen erwarten sollen.


    Brin und Jair Ohmsford sind die Kinder von Wil und Eretria aus Band 2, welche eine schwache Charakterentwicklung hinter sich haben, wenn überhaupt eine passiert ist. Wenn ich das Gefühl hatte – oh, die haben sich ja gebessert als Persönlichkeiten! – dann wurde das wieder umgekehrt (siehe Ende). Mein persönliches Highlight war auf jeden Fall, dass Wil und Eretria vorkamen und dass Terry Brooks weiter mit Ohmsford Charakteren auf die Reise gegangen ist.


    Unsympathisch war kaum jemand, nur konnte ich mich einfach nicht mit ihnen anfreunden, da sie (wie schon im oberen Absatz erwähnt) kaum Tiefe hatten und für mich sehr oberflächlich wirkten.


    Schreibstil


    Wieso werden die Charaktere eigentlich entweder nach ihrer Herkunft oder ihrer Rasse am häufigsten gerufen oder beschrieben? Okay, anfangs können sich manche aus der Gruppe nicht leiden, aber wie solle ich Namen lernen wenn immer nur die Rasse oder die Herkunft genannt wird?


    ""Junge!", rief der Gnom mit einem Gemisch von Besorgnis und Erleichterung in der Stimme und stürzte auf den Talbewohner zu."


     * Terry Brooks, Die Shannara Chroniken: Das Lied der Elfen, 1986, Kapitel 46, S. 497 (eBook).


    Okay, das ist jetzt nur ein extremes Beispiel von ein paar Sätzen, aber dennoch. Die hyper-sachliche Anrede und teilweise geschwollene Sprache mag jetzt ein Fantasy-Element sein. Für mich wurde es aber nach einer Zeit sehr anstrengend und ich konnte mich zu keinem Zeitpunkt wirklich reinlesen. Was ich schade finde, da ich doch recht gerne an Die Elfensteine zurückerinnere.


    Wenn ich mich recht daran erinnere, hatte ich bei Das Schwert von Shannara und Die Elfensteine das Problem, dass Terry Brooks sehr gerne sehr genau über Kämpfe und so ziemlich alles beschreibt. Das Problem hatte ich nach wie vor und hat sich mit Das Lied der Elfen nicht gebessert.


    Damit nicht nur herumgenörgelt wird…

    Mag sein, dass ich jetzt ziemlich hart zu dem Buch gewesen bin. Denn es gibt sicher eine Menge Menschen, welche sich für dieses Buch begeistern können (etliche Rezensionen beweisen das). Im Nachhinein ist es kein grottiges Buch, der Schreibstil ist sauber aber einfach nicht meins. Besser den Schreibstil von Terry Brooks lesen als einen, welcher unglaublich hartnäckig versucht, schön und umständlich zu schreiben (amerikanische Jugendbuchautoren lieben das).


    Die Handlung könnte besser sein, aber auch bei weitem schlechter. Zudem muss ich schlussendlich doch im Hinterkopf bewahren, dass dieses Buch 1977 das Licht der Welt erblickt hat. Interessant wäre es deswegen ein Terry Brooks Buch aus der Gegenwart (2018) zu lesen. Aber bis das bei mir soweit ist, muss ich noch ein wenig Abstand von der Buchreihe nehmen.


    Fazit

    Ich gebe Die Shannara-Chroniken: Das Lied der Elfen von Terry Brooks 2 von 5 Sternen, da es mich nicht überzeugen konnte und ich nicht in die Geschichte hineingefunden habe. Ich kann mir aber vorstellen, dass es nur meine Eigenheit ist und es vielen Lesern trotzdem gefallen kann.

  4. Cover des Buches Das Schwert von Shannara (ISBN: 9783442249749)
    Terry Brooks

    Das Schwert von Shannara

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Der junge Shea Ohmsford ist überrascht, als der Druide Allanon ihm eröffnet, dass er der einzige ist, der den Dämonenlord aufhalten kann. Nur dem Erben des Königsblutes des Hauses Shannara ist es möglich das Schwert von Shannara zu führen, dass in der Druidenburg Paranor liegt. Zusammen mit seinem Stiefbruder Flick macht er sich auf die gefährliche Reise.

    Der Auftakt zur großartigen Shannara- Sage. Es ist spannend und man wird in den grundlegenden Weltentwurf eingeführt, auf der die ersten 9 Bände beruhen. Man erkennt einige Züge vom Herrn der Ringe, doch löst sich die Geschichte schnell von ihrer Inspirationen und wird zu einer selbständigen Fantasy-Welt. Die Mischung von „realer“ Menschheitsgeschichte, darauf basierender Fantasywelt und kleinen humorvollen Motivspielereien der klassischen Fantasyliteratur machen die Bücher von Terry Brooks zu etwas Besonderem. Er überrascht immer wieder mit originellen, unvorhersehbaren Wendungen.

  5. Cover des Buches Die Hüter des Schwarzen Stabes (ISBN: 9783442268689)
    Terry Brooks

    Die Hüter des Schwarzen Stabes

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  6. Cover des Buches Die Herrschaft der Elfen (ISBN: 9783442268696)
    Terry Brooks

    Die Herrschaft der Elfen

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Shannara VII - (ISBN: 9783442243402)
    Terry Brooks

    Shannara VII -

     (9)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Die Flüchtlinge von Shannara (ISBN: 9783442265619)
    Terry Brooks

    Die Flüchtlinge von Shannara

     (8)
    Aktuelle Rezension von: spielbert
    Starkes Ende der Trilogie. Dennoch hätte ich mir mehr Übergang zu der eigentlichen Shannara-Reihe gewünscht. Woher kamen die ersten Druiden? Wer war der erste Ohmsford? Aber vielleicht hat der alte Terry ja noch was dazu in der Pipeline und wir müssen nur noch ein bisschen warten.
  9. Cover des Buches Der Erbe von Shannara (ISBN: 9783442249763)
    Terry Brooks

    Der Erbe von Shannara

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Der Dämonenlord hat endlich das Schwert von Shannara in der Hand und schickt seine Armeen nach Süden, um den Krieg endgültig für sich zu entscheiden. Doch auch Shea Ohmsford hat es geschafft in die Festung einzudringen und steht in einem letzten Kampf dem Dämonenlord selbst gegenüber.

    Die Grundlage zu den Abenteuern, die Will zu bestehen hat. Mitreißend und großartig, wenn auch nicht so packend wie die Elfensteine. Mit diesem Buch wird die Geschichte um Shea Ohmsford abgeschlossen. Es bleibt spannend bis zur letzten Seite! Alle bekannten Fantasy-Elemente sind enthalten und doch zeichnet sich Terry Brooks immer wieder durch die originelle Umsetzung aus.

  10. Cover des Buches Kinder der Apokalypse (ISBN: 9783442244966)
    Terry Brooks

    Kinder der Apokalypse

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Moni2506
    „Kinder der Apokalypse“ von Terry Brooks ist die Vorgeschichte zu den Shannara Chronicken und zeigt uns den Untergang unserer Welt. Dies ist der erste Band der Trilogie „Die Großen Kriege“. Die aktuelle ebook-Ausgabe ist bei blanvalet im Oktober 2016 erschienen.

    Die Erde ist zu einem unwirtlichen Ort geworden. Die Böden sind verseucht, das Wasser ist nicht mehr genießbar und nur noch wenige Menschen bevölkern die Erde. Viele haben sich in Lagern zusammen gefunden, aber es gibt auch Menschen, die außerhalb der Lager leben. In einer Welt, in der nur das Recht des Stärkeren gilt, teilen sie sich die zerstörten Städte mit Mutanten und anderen Wesen. Doch es gibt Hoffnung: Längst vergessene Kräfte wurden wieder reaktiviert, die dem Fortschreiten des Bösen in der Welt Einhalt gebieten können.

    Dies ist eine Geschichte, auf die ich sehr gespannt war, seit ich Hinweise dazu in der Serie „The Shannara Chronicles“ gesehen habe. Zeitlich gesehen gibt es nur noch die Word-/Void-Trilogie, die davor spielt, aber an sich nichts mit den Shannara-Chroniken zu tun hat. Die Reihe „Die Große Kriege“, die mit „Kinder der Apokalypse“ beginnt, verbindet diese beiden Zyklen.
    Was mir als erstes bei diesem Roman auffiel, ist die drückende und düstere Stimmung, die teilweise - zumindest für mich - ins sehr gruselige abdriftete. Die Apokalypse hat stattgefunden und die Welt ist zu einem komplett anderen Ort geworden. Die Überreste der alten Zivilisation sind noch sichtbar, aber zerstört. Lange Zeit gibt es im Roman irgendwie nichts, was wirklich positiv ist und dennoch hat mich gerade diese dunkle Stimmung durch das Buch getragen, denn an meinem sicheren Leseort, bin ich schließlich nur faszinierter Beobachter. Selber miterleben möchte ich das auf keinen Fall.
    Ich musste fast bis zur Hälfte des Buches kommen, um endlich einen Lichtblick zu erhaschen. Die Erholungsphasen sind in diesem Buch allerdings eher kurz gehalten, daher weiß ich gar nicht so recht in welchem Genre ich das Buch einordnen soll. Ich hatte eine andere Rezension gelesen und Urban Fantasy Horror gefiel mir ganz gut mit kleinen Einschüben von klassischer Fantasy. In diesen Einschüben entdeckt man auch einige Elemente aus den Shannara Chroniken, worüber ich mich sehr gefreut habe.
    In dieser Reihe erleben wir unterschiedliche Perspektiven mit. Zum einen ist dort Hawk mit seinen Ghosts, der in Seattle außerhalb des Lagers ums Überleben kämpft. Seine Geschichte hat mich am meisten fasziniert und gefesselt und hier habe ich am meisten mitgefiebert. Die Gruppe rund um Hawk ist jung und sie sind im wahrsten Sinne des Wortes Kinder der Apokalypse. Es ist spannend mitzuverfolgen, wie sie in dieser postapokalyptischen Welt zurecht kommen und zwischendrin versuchen zumindest ein bisschen Normalität wieder herzustellen.
    Dann gibt es die Ritter des Lichts, die zum einen durch Logan Tom vertreten werden, der während der Apokalypse seine Eltern und Geschwister verloren hat. Seine Rückblenden und Einsichten in die sich verändernde Welt, haben mich mit am meisten erschüttert. Es gibt allerdings auch eine Ritterin des Lichts, Angel Perez, die ebenso eine schlimme Kindheit hinter sich hat. Die Beiden haben unterschiedliche Aufgaben, um den endgültigen Untergang der Menschheit zu verhindern.
    Durch den alten Mann und Delloreen, zwei Dämonen, erhalten wir zusätzlich Einblick in die Perspektive der Gegenseite, die in diesem Falle „Leere“ genannt wird. Für mich war es faszinierend in die Gedankenwelt der beiden einzutauchen und deren Beweggründe zu ergründen und vor allen Dingen zu erfahren, woher die Dämonen kommen und was sie früher einmal waren.
    Wie es sich für eine typische Fantasy-Reihe gehört, gibt es natürlich eine Prophezeiung, in die wir im ersten Band nur teilweise Einblicke erhalten. Die Zusammenhänge und wer welchen Part zu erfüllen hat, sind recht eindeutig gehalten, dies hat für mich aber keinen Abbruch der Spannung bedeutet. Im Gegenteil, ich bin gespannt auf den Weg und dessen Gefahren und bin mir sicher, dass hier noch einiges Unvorhergesehenes passieren wird. Fies war allerdings das Ende des Buches. Es endet mitten in der Szene und mit einem fiesen Cliffhanger. Allerdings sind alle drei Bände der Reihe bereits erschien, so dass man bei Bedarf direkt weiterlesen kann.

    Fazit: Ein gelungener Auftakt für die Reihe rund um die Apokalypse, die unsere Welt tiefgreifend verändern soll. In großen Teilen sehr düster und nichts für schwache Nerven, aber auch mit hellen Momenten, die zum kurzen Verschnaufen einladen. Als Einstieg in die Shannara-Chroniken finde ich diese Reihe nicht geeignet und würde daher empfehlen, vorher entweder die Serie zu schauen oder die ursprüngliche Shannara-Trilogie zu lesen.
  11. Cover des Buches Das verbannte Volk (ISBN: 9783442241804)
    Terry Brooks

    Das verbannte Volk

     (7)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite
    Das Komzil der Zauberer sollte Frieden und Wohlstand bringen, ist aber im Inneren sehr zerstritten. Dies bekommt auch Grianne Ohmsford zu spüren, die an der Spitze des Konzils steht und sich den Attacken ihrer Gegenspieler aussetzen muss. Und tatsächlich haben diese bald Erfolg, denn die Magierin ist plötzlich verschwunden...

    Mit „Die Magier von Shannara“ hat Terry Brooks eine neue Trilogie in der Shannara-Serie gestartet, die einige Jahre später angesiedelt ist und wieder einen neuen Aspekt seiner komplexen Welt offenbart. Doch dabei scheint es so, dass er eher einen Schritt zurück macht: Während in der Vorgängertrilogie viele Science Fiction-Elemente eingebaut waren, ist hier wieder mehr klassische Fantasy zu lesen, in der sch eine Gruppe tapferer Gefährten auf die Suche macht, lange durch das Land streift und dabei verschiedene Gefahren bewältigen muss. Große Neuerungen darf man dabei nicht erwarten, und so gestaltet sich die Handlung auch über weite Teile als recht vorhersehbar. Viele Handlungsmuster sind einfach schon aus früheren Bänden bekannt. Doch Terry Brooks versteht es, dies dennoch sehr lebendig und spannend zu gestalten, und das liegt an seinem vorzüglichen Schreibstil. Er lässt jede Szene sehr intensiv wirken und schafft eine bedrohliche, düstere Stimmung, die sich sofort auf den Leser überträgt. Besonders in den dramatischeren Szenen zieht er das Tempo an und schafft eine fesselnde Atmosphäre. Und auch die Charaktere tragen wieder ihren Teil zum Gelingen bei, kantig und präsent erhält jeder sein ganz eigenes Portrait.

    Dichte Atmosphäre, eine fantastische Welt, eindringliche, teilweise poetische Wortwahl, Terry Brooks spielt wieder seine Stärken aus, wird in der Handlung aber auch deutlich vorhersehbarer. Insgesamt ist so ein solider Roman und ein stimmiger Auftakt in eine neue Trilogie gelungen.
  12. Cover des Buches Die Offenbarung von Shannara (ISBN: 9783442241798)
    Terry Brooks

    Die Offenbarung von Shannara

     (8)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite
    Die Mission von Walker Boh scheint gescheitert, er ist schwer verwundet und auch seine Verbündete, die mächtige Elfenhexe kann momentan nicht in die Geschicke der Jerle-Shannara eingreifen. Als das Luftschiff dann auch noch vom Morgawr angegriffen wird, der eine Mischung aus Mensch und Reptil zu sein scheint, scheint das Ende der Resie besiegelt zu sein...

    Terry Brooks ist seit jeher ein Meister der Worte und hat mit seinen Fantasy-Romanen das Genre stilgebend geprägt. Aus seinen Romanen der fantastischen Welt Shannara sticht die Trilogie „Die Reise der Jerle-Shannara“ etwas heraus, denn hier lässt er die Grenzen des Genres verschwimmen und fügt sanfte Science Fiction-Elemente ein. Der Abschluss der Trilogie ist mit „Die Offenbarung der Elfen“ besonders stimmungsvoll geraten. Brooks setzt nahtlos an den Vorgänger an und hält das Tempo von Anfang an sehr hoch, kaum einmal bekommt man eine kleine Pause zum Durchatmen – und dennoch kommen alle Elemente genügend zur Geltung und verschwimmen nicht in einem actiongeladenen Einheitsbrei. Jede Szene, jeder Charakter hat seinen festen Platz in der Handlung, und alles bildet eine geschlossene Einheit. Und die Handlung ist zudem noch sehr interessant und fügt der Welt zahlreiche weitere Facetten hinzu, immer wieder kann Brooks hier überraschen, es gibt kaum Stereotypen oder vorhersehbare Handlungsmuster. Besonders das große Finale birgt einige Überraschungen und sorg für einen furiosen Abschluss der Trilogie. Viel Faszination geht dabei vom dem grauenhaften Morgawr aus, der ein wunderbarer Gegenspieler ist und viel Schwung in die Handlung bringt.

    Dieser dritte Teil von „Der Reise der Jerle-Shannara“ hat mich restlos begeistert, die Handlung ist sehr spannend und temporeich erzählt, Charaktere und Stimmung sind reizvoll und bringen eine sehr düstere Note mit sich. Das Finale ist besonders packend geraten und schließt diese Trilogie furios ab.
  13. Cover des Buches Das Mädchen von Shannara (ISBN: 9783442245369)
    Terry Brooks

    Das Mädchen von Shannara

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Perle

    Die junge Wren findet sich mit dem alten Cogline und ihrem fahrenden Begleiter Garth am Fuß der Berge ein, wohin auch Par und Coll Ohmsford, Walker Boh, Steff, Teel und Morgan bestellt sind. Gemeinsam steigen sie zum Hadeshorn hinauf, wo ihnen der Geist Allanons erscheint. Er mahnt sie, den Kampf gegen die grausame Föderation und die Schattenwesen aufzunehmen, von denen der ganzen Welt größte Gefahr droht. Doch um erfolgreich zu sein, muß Par erst das legendäre Schwert von Shannara in seinen Besitz bringen ...

    Das war mein 1. und mein letzter Fantasy-Roman. Ist überhaupt nichts für mich. Bin total nicht schlau geworden, aus den ganzen Begriffen wie Hadeshorn, Geist Allanons, Föderation, Par, und das legendäre Schwert. Ich habe dieses Buch im November 2012 aus meinem Hamburg-Wochenende mitgenommen, und war eigentlich begeistert von dem Buch oder eher vom Cover und Titel, und von gestern auf heute kam ich dann dazu, es zu lesen. Hatte mich so gefreut darauf, aber ich kann leider nichts damit anfangen. Man konnte es gut und schnell lesen, man hat es in 1-2 Tagen aus, zum Glück waren es nur 150 Seiten. Daher habe ich es durchgelesen, wären es an die 400 Seiten und mehr gewesen, hätte ich es mit Sicherheit nach 50 oder spätestens 100 Seiten abgebrochen. Da bleibe ich besser bei meinen Liebes- und Frauenromanen, dann lese ich lieber Krimis und Thriller. Leider nur 1 Stern dafür.

  14. Cover des Buches Das Schwert von Shannara. ( Fantasy- Roman) 3442238285 (ISBN: B005JQGUEA)
  15. Cover des Buches Shannara / Die Labyrinthe / Die Offenbarung (ISBN: 9783442243815)
  16. Cover des Buches Die Shannara-Chroniken - Elfensteine. Teil 2 (ISBN: 9783641191023)
    Terry Brooks

    Die Shannara-Chroniken - Elfensteine. Teil 2

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

     Inhalt


    Der Roman zum Fantasy-Serien-Highlight 2016

    Der Ellcrys, der heilige Baum der Elfen, stirbt. Mit ihm vergeht auch der Bann, der die Dämonen aus der Welt der Sterblichen fernhält, und die ersten dieser Bestien haben die magische Grenze bereits überwunden. Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen, ist die einzige, die einen neuen Ellcrys pflanzen kann. Um das letzte Samenkorn des Ellcrys zum Leben zu erwecken, begibt sie sich auf gefährliche Reise zum Wildewald. Denn die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und sie werden alles tun, um sie aufzuhalten. Zum Glück steht ihr der junge Heiler Wil zur Seite – und mit ihm die Elfensteine von Shannara.

    Die Shannara-Chroniken – Elfensteine ist bereits in geteilter Form erschienen unter den Titeln: »Die Elfensteine von Shannara«, »Der Druide von Shannara« und »Die Dämonen von Shannara«.




    Quelle: Limes Verlag


    ✮ Meinung

    Ich kannte die Serie bereits über Amazon Prime und wollte wissen, wie das Buch dazu sein könnte. Fragte es dann über das Bloggerportal an und bekam es Anfang dieser Woche zugesendet.

    Ich hatte echt totale Schwierigkeiten in die Handlung richtig rein zu kommen und immer wieder das Gefühl gehabt, als würde was fehlen. Ich weiß man sollte niemals etwas mit einer Serie vergleichen, aber bei dem Buch muss ichs ja tun, da es auf die Serie aufbaut und als ich es so las, merkte ich immer mehr, dass mir da was fehlte und zwar die Vorgeschichte von Amberle, die eine der Erwählten war und die Hüterin des Ellcrys, die plötzlich verschwand und keiner wusste, wo sie war und wie sie zur Erwählten wurde. Und die Vorgeschichte vom Droiden, der plötzlich wieder auferstand. Am Ende wurde zwar alles gut und alles wendete sich zum Guten. Spannung war auch mehr als viel drin. Bin leider etwas enttäuscht worden, da ich hohe Erwartungen in dieses Buch steckte. Nur es erreichte und überzeugte mich nicht. Dementsprechend fällt auch meine Bewertung und Rezension aus, da ich nicht viel dazu sagen kann. Vielleicht lese ich es irgendwann mal wieder und gebe dem Ganzen nochmal eine Chance.


    ✮Fazit

    Die Autorin  Terry Brooks, die das Buch zur gleichnamigen Serie "The Shannara Chronicles" schrieb, die derzeit über Amazon Prime zu sehen ist und bald auch im Free TV erscheinen wird, hat einen wirklich guten Schreibstil und war so an sich gut lesbar. Es flashte mich nur nicht.
  17. Cover des Buches Die Labyrinthe von Shannara (ISBN: 9783442241781)
    Terry Brooks

    Die Labyrinthe von Shannara

     (9)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite
    Walter Boh, der letzte noch lebende Druide auf Shannara, hat sich mit einigen Gefährten auf eine lange Reise in einem Luftschiff gemacht, um die Edelsteine von Shannara wiederzufinden. Doch bei einer ungewollten Landung werden die Gefährten getrennt, und während sich die Besatzung des Schiffes einen unerbittlichen Kampf liefert, bekommt es Walter mit Antrax zu tun, einem mächtigen Wesen, das noch aus dem Zeitalter der Technologie stammt...

    Terry Brooks und seine Shannara-Chronologie haben eine erstaunliche Wandlung durchgemacht. Sind die ersten Bände noch sehr stark an das Ur-Werk der modernen Fanatsy-Unterhaltung, J.R.R. Tolkiens Herr der Ringe, hat er sich später weiter davon entfernt und eigenständige, aber klassische Fantasy-Werke verfasst. Doch spätestens mit der Trilogie um die Reise der Jerle Shannara und deren zweiten Band „Die Labyrinthe der Elfen“ geht er sehr eigene und gewagte Wege. Denn hier werden die typischen Elemente der Bücher mit einigen Science Fiction-Ideen angereichert, was sich insbesondere in dem mächtigen Gegenspieler dieses Romans äußert. Hier wird der Bezug zur heutigen Welt und deren Entwicklung in den Bänden der Chhroniken noch verstärkt, was mir shr gut gefallen hat. Zudem passen die beiden eher gegensätzlichen Ausrichtungen hier äußerst gut zueinander und führen zu einer sehr eigenständigen Atmosphäre. Zudem wirkt dieser Band wieder düsterer und bedrohlicher als einige seiner Vorgänger, besonders die dunklen Katakomben werden sehr stimmungsvoll beschrieben. Die Handlung an sich ist spannend und dynamisch erzählt, immer wieder gibt es dramatische Szenen und unerwartete Wendungen, wobei besonders das Ende überrascht und sehr intensiv erzäht wurde. Zwar gibt es einige Szenen, die etwas in die Länge gezogen wurden, doch durch die vielen kurzweiligen Momente fällt dies nicht weiter negativ auf.

    Brooks hat sein Talent für eine sehr detaillierte Szenenbeschreibung auch hier eingesetzt, um jeder einzelnen Szene, jedem Schauplatz, jedem Charakter eine sehr individuelle und einprägsame Aura zu verleihen. Er schafft es dabei, Bilder vor dem inneren Auge des Lesers heraufzubeschwören und findet dabei sehr prägnante und stimmige Beschreibungen. Auch die technisiertere Szenerie kann er dabei sehr lebendig erfassen. Die Charaktere sind ebenso stark und vielseitig, man lernt sie immer weiter kennen, sie zeigen neue Facetten und wachsen einem dabei immer mehr ans Herz.

    Die Labyrinthe der Elfen ist ein weiterer sehr starker Roman der Reihe, der die Ereignisse aus dem Vorgänger fortführt, aber dabei eine neue Richtung einschlägt. Fanatsy-Puristen dürfte zwar die Verknüpfung mit Science Fiction-Elementen nicht gerade zusagen, diese Kombination funktioniert aber prächtig. Vorkenntnisse aus den übrigen Romanen erleichtert dabei das Verständnis ungemein.
  18. Cover des Buches Die Talismane von Shannara (ISBN: 9783442245901)
    Terry Brooks

    Die Talismane von Shannara

     (12)
    Aktuelle Rezension von: simoneg
    Während sich die Elfen unter Führung ihrer neuen Königin auf die Schlacht mit der Föderation der Schattenwesen vorbereiten, bemüht sich Par Ohmsford, seinen in den Bann der dunklen Mächte geratenen Bruder Coll zurückzugewinnen. Da erfährt ihr Freund Morgan Leah bei den Geächteten, dass ihr Anführer Padishar Creel gefangen genommen wurde und hingerichtet werden soll... Zu diesem Abschnitt gehören außerdem: Die Kinder von Shannara, Das Mädchen von Shannara, Der Zauber von Shannara, Die Schatten von Shannara, Die Verfolgten von Shannara, Die Reiter von Shannara, Die Verfolgten von Shannara. In Summe kann ich sagen, dass auch dieser Abschnitt der Shannara-Story gelungen war. Bis auf die etwas langweilige Suche Wrens nach den Elfen und die vielen Wiederholungen bezüglich der Vorbehalte der Helden zum Gebrauch der Magie, war´s spanndend. Besonders toll fand ich die neuen Figuren, die ins Spiel kamen. Wenn man sich einmal auf die Story eingelassen hat, sieht man auch gern über die Defizite hinweg und will nur noch wissen, wie es endet. Ich bin jedenfalls gespannt, wie es im nächsten Abschnitt weiter geht.
  19. Cover des Buches Shannara IV - (ISBN: 9783442242962)
    Terry Brooks

    Shannara IV -

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Die Erlösung von Shannara (ISBN: 9783442238958)
    Terry Brooks

    Die Erlösung von Shannara

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Jair und Brin versuchen immer noch das Ildatch aufzuhalten. Nachdem Jair endlich befreit ist, verrät ihr unfreiwilliger Führer Stythis sie und zu guter letzt steht auch noch Brin unter dem Einfluss des Ildatch.

    Genialer Abschluss mit wieder mit Terry Brooks‘ Händchen für originelle und witzige Wendungen. Mit dieser Trilogie schließt ein großer Zyklus der Shannara-Reihe. Mit der nächsten Trilogie wird in einem völlig neuen Zeitalter eingesetzt. Die magischen, spannenden Abenteuer um die Familie Ohmsford werden aber immer einen ganz besonderen Platz in meinem Leserherzen einnehmen. Brooks muss sich anstrengen, um mit seiner Fortsetzung dieses Niveau zu halten.

  21. Cover des Buches Die Verfolgten von Shannara (ISBN: 9783442245727)
    Terry Brooks

    Die Verfolgten von Shannara

     (14)
    Aktuelle Rezension von: simoneg
    Zu diesem Abschnitt gehören außerdem: Die Kinder von Shannara, Das Mädchen von Shannara, Der Zauber von Shannara, Die Schatten von Shannara, Die Verfolgten von Shannara, Die Reiter von Shannara, Die Talismane von Shannara. Mein persönlicher Kommentar steht am Ende des Abschnitts.
  22. Cover des Buches Der Zauber von Shannara (ISBN: 9783442245376)
    Terry Brooks

    Der Zauber von Shannara

     (15)
    Aktuelle Rezension von: simoneg
    Par Ohmsford will die grausame Föderation und ihre Verbündeten, die scheußlichen Schattenwesen, besiegen. Dazu benötigt er das magische Schwert von Shannara, das die Wahrheit enthüllen, Lügen zerstören und das Echte vom Unechten scheiden kann. Als Par mit seinen Gefährten in eine geheimnisvolle Schlucht eindringt, in der es verborgen sein soll, gelingt es ihnen im ersten Ansturm nicht, das Schwert zu erkämpfen. Die Freunde werden getrennt. Morgan Leah und Padishar Creel ziehen sich in eine Bergfestung zurück und werden dort von der Föderationsarmee belagert, die den monströsen "Kriecher" gegen sie einsetzt... Zu diesem Abschnitt gehören außerdem: Die Kinder von Shannara, Das Mädchen von Shannara, Die Schatten von Shannara, Die Elfenkönigin von Shannara, Die Verfolgten von Shannara, Die Reiter von Shannara, Die Talismane von Shannara. Mein persönlicher Kommentar steht am Ende des Abschnitts.
  23. Cover des Buches Armageddon's Children (ISBN: 9781455826278)
    Terry Brooks

    Armageddon's Children

     (1)
    Aktuelle Rezension von: JuliaO
    Jahre nachdem sich der Großteil der Menschheit gegenseitig ausgelöscht hat verbleiben nur noch einige Menschen die sich in Gruppen zusammengeschloßen haben - und vor allem auch die Kinder auf der Straße.... Dieses Buch erzählt hauptsächlich deren Geschichte - und hat mich von anfang an komplett in seinen Bann gezogen! Die Lesung ist auch gut gelungen und passt zur Geschichte!
  24. Cover des Buches Die Schatten von Shannara (ISBN: 9783442115846)
    Terry Brooks

    Die Schatten von Shannara

     (14)
    Aktuelle Rezension von: simoneg
    In den 300 Jahren, die seit dem Tod des Druiden Allanon vergangen sind, haben die Schattenwesen die Vier Länder mit einem Netz der Angst überzogen. Die Suche nach dem schwarzen Elfenstein führt Walker Boh in die dunklen Landstriche hinter den Bergen von Charnal. Seine Gefährten: Morgan Leah, dessen magischen Schwert zerbrochen ist, Quickening, die Tochter des Königs Silberfluß, und der Meuchelmörder Pe Ell, der sich längst entschlossen hat, das Königskind zu töten. Auf ihrer Suche werden sie Dinge sehen, die kein Auge je zuvor erblickt hat... Zu diesem Abschnitt gehören außerdem: Die Kinder von Shannara, Das Mädchen von Shannara, Der Zauber von Shannara, Die Elfenkönigin von Shannara, Die Verfolgten von Shannara, Die Reiter von Shannara, Die Talismane von Shannara. Mein persönlicher Kommentar steht am Ende des Abschnitts. Hier nur so viel: Mit Quickening und Pe Ell kommen zwei absolut faszinierende Figuren ins Spiel. Echt tolle Fantasy.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks