Bücher mit dem Tag "shar"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "shar" gekennzeichnet haben.

5 Bücher

  1. Cover des Buches Elfenkuss (ISBN: 9783570401125)
    Aprilynne Pike

    Elfenkuss

     (1.042)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Laurel ist anders als die anderen. Wie anders wird ihr nur nach und nach bewusst.
    Laurel geht ganz neu in die Schule. Sie ist umgezogen und wurde bisher zu Hause unterrichtet. In der Schule findet sie in David und Chelsea neue Freunde. David geht mit ihr durch dick und dünn. Als ihr Vater plötzlich erkrankt steht er ihr unterstützend zur Seite.
    Warum hat sie so einen Drang nach ihrem alten Zuhause und wie kann sie verhindern, dass es verkauft wird? Kann der Junge aus dem Wald, Tamani, ihr dabei helfen?

    Elfenkuss hat ein wunderschönes Cover, das mich gleich angesprochen hat. Es wirkt mit dem Flügel, oder Blatt vor dem Gesicht schon elfisch.
    Die Geschichte geht gleich interessant los. Laurel scheint ein nettes Mädchen zu sein und braucht ein bisschen Unterstützung , um auf andere Menschen zu zu gehen. Da kommt David gerade recht. Er sagt was er denkt und nimmt sie gleich unter ihre Fittiche. Auch Chelsea ist erschreckend ehrlich, so dass Laurel gleich weis wo sie mit ihr dran ist.
    Als Laurel entdeckt das sie anders ist als andere steht ihr David unterstützend zur Seite. Es ist schön jemanden zu haben, mit dem man sich austauschen kann. Ich finde David sehr offen und herzlich .Ein Freund wie ihn sich so manche Mutter für ihre Tochter wünschen würde.
    Spannend wird es als der Vater von Laurel plötzlich erkankt und man nicht weiß ob er je wieder gesund wird. Das reißt eine Familie von heute auf morgen ziemlich runter, und wenn dann wie in den USA üblich nicht alle gesetzlich krankenversichert, sondern jeder privat versichert ist, kann solch ein längerer Krankenhausaufenthalt schon riesige Löcher in eine Familienkasse reißen.
    Da ist es gut, wenn man noch etwas hat was man veräußern kann, um diese Löcher zu flicken.
    Aber was wenn das nicht veräußert werden darf?
    Davon weiß nun ja aber nur Laurel näheres und die hat ganz schön zu kämpfen um alles zu retten.
    Wie gut das es da auch noch den Jungen aus dem Wald gibt. Tamani. Wie steht er zu Laurel? Kann er sich gegenüber David behaupten? Laurel steht zwischen den zwei Jungs und ist eigentlich von beiden auf ihre eigene Art und Weise angetan.
    Wie wird sie sich letztendlich entscheiden? Und was für Abenteuer muss sie noch bestehen?
    Alles in allem ein sehr gelungener Jugendfantasyroman, der auch mich als Erwachsene noch begeistern konnte.Ich bin schon gespannt wie es im nächsten Teil "Elfenliebe" weiter geht.

    Ich kann ihn für Leser, die sich ein wenig Träumereien um Elfen und ein Elfenland hingeben können, aber auch einen Kampf um das Bestehen des Reiches ertragen, auf jeden Fall wärmstens empfehlen.


  2. Cover des Buches Sharj und der Feuerkristall (ISBN: 9788494667305)
    Audrey Harings

    Sharj und der Feuerkristall

     (33)
    Aktuelle Rezension von: leoseine
    „Samirc! Unser Volk wird unterjocht von den Dajanen und du fragst, Hilfe bei was? Nur weil du müde bist? Das ist nicht in Ordnung. Du hast doch deine Familie schon verloren.“ Zitat aus dem Buch Seite 134 Meine Meinung zum Cover: Das Cover ist sehr gelungen. Es zeigt José mit einer Seeschlange. Es sieht interessant aus und ich vermute, dass es eine Szene aus dem Buch zeigt. Meine Meinung zum Buch: Als Erstes muss ich wieder sagen, dass meine zwei Söhne, 5 und 7 Jahre, dieses Buch toll fanden und ich es schon zweimal vorlesen durfte. Die beiden lieben die Bücher von Audrey Harings. Die Pflegeeltern von Sharj besuchen für ein paar Tage eine Tante und erlauben ihr, dass sie in dieser Zeit bei ihrem Freund José bleiben darf. Nach einiger Zeit tauchen fremde Wesen auf und bitten die beiden um Hilfe. Somit startet wieder ein neues Abenteuer für Sharj und José. Meinen Kindern gefiel es, dass es eine Zusammenfassung vom vorherigen Band gab. So wurde ihre Erinnerung nochmal aufgefrischt. Es ist auch sehr gut für die Leser, die den vorherigen Band nicht gelesen haben. In diesem Buch geht es viel um Vampire und eine Welt ohne Licht. Dort gibt einen grausamen Anführer, der zu besiegen ist. Die Zielgruppe wurde ab 8 Jahren angegeben, aber mein Sohn (5 Jahre) war auch sehr begeistert. Jeder Kapitelanfang beinhaltet tolle Zeichnungen und am Anfang gab es wieder zu jedem Charakter ein Bild, was sehr praktisch ist, da man dann die Personen besser zuordnen konnte. Die Geschichte wurde in zwei Handlungsstränge aufgeteilt. Einmal in der Fantasie-Welt und einmal in der realen Welt. Beide waren sehr spannend und durch den Wechsel wurde es sehr interessant. Die Schriftgröße ist angenehm zu lesen und auch für Leseanfänger geeignet. Der Schreibstil von Audrey Harings ist flüssig und locker. Es war erstaunlich wie sich Sharj und José in der Geschichte weiterentwickelten und in der Fantasie-Welt Abenteuer erlebten. Mein Fazit: Meine Kinder waren von dieser Geschichte wieder sehr begeistert. Ich durfte sie gleich zweimal vorlesen. Es war sowohl in der Fantasie-Welt, aber auch in der realen Welt abenteuerlich. Durch die zwei Handlungsstränge wurde es niemals langweilig. Ich vergebe 4 von 5 Sterne ⭐️⭐️⭐️⭐️ Dieses Buch habe ich von als Rezensionsexemplar erhalten. Es hat meine Meinung nicht beeinflusst.
  3. Cover des Buches Das Zeitalter der Fünf - Magier (ISBN: 9783734161766)
    Trudi Canavan

    Das Zeitalter der Fünf - Magier

     (630)
    Aktuelle Rezension von: Schiebelini

    Der erste Teil vom "Zeitalter der Fünf" konnte mich nicht so ganz überzeugen. Zu viele Charaktere, bei denen nicht erstichtlich wurde, weshalb sie überhaupt im Buch sind; sehr viel Worldbuilding und trotzdem saß ich häufig mit Fragezeichen da.

    Im zweiten Teil "Magier" ist letzteres etwas besser geworden. Die Welt ist etabliert, also kann man sich auf kleinere Elemente stürzen und diese genauer analysieren. Sehr erfrischend beispielsweise fand ich die Seite der Pentadrianer. Durch die Augen von Reivan, einer Anhängerin der feindlichen Religion und Streitmacht aus "Priester", erfährt man von den anderen fünf Göttern in der Welt so einiges. Von Anfang war klar, dass Reivans Geschichte interessant bleiben wird, da sie die Gegenseite auch aufzeigt - und man sich langsam aber sicher fragt, wer hier eigentlich die Bösen sind. Ich hoffe im nächsten Band auf eine interessante Dynamik zwischen den beiden Religionen/Kulten. 

    Auch Auraya als Hauptfigur wird nahbarer. Ihre Alpträume und Sehnsucht nach Leiard lassen sie nicht los. Zusätzlich kommt im Verlauf des Buches noch eine Seuche bei den ihr geliebten Siyee dazu. Auch wenn mir der Teil nicht so sehr gefallen hat (durch die Pandemie in unserer echten Welt habe ich einfach genug von Isolation, Übertragungsgeschwindigkeiten und schweren Verläufen), ist er doch gut gelungen und sorgt für Stimmung. Auraya trifft in ihrer Verzweiflung die ein oder andere schwierige Wahl und wie sie zweifelt der Leser langsam aber sicher daran, dass die Position, in der sie sich befindet, die richtige ist. Leider fand ich die Geschichte mit ihr und Chaia etwas verwirrend. Ich will hier nichts spoilern, deshalb nur so viel: Auraya büßt für mich da einiges an Würde ein. Aber wir werden sehen, wie sich das im nächsten Band fortsetzt.

    Leiard hingegen macht eine interessante Entwicklung durch. Gemeinsam mit Emerahl versucht er dem Geheimnis seiner zweiten Identität auf den Grund zu kommen. Daraus ergibt sich eine sehr coole Wendung, die im Rückblick den Charakter ganz neu beleuchtet. Die damit einhergehende Veränderung seines Charaktes muss aber erst ein wenig einwirken, bevor man versteht, wie es dieser Figur geht.

    Leider gibt es in diesem Band erneut auch eine Figur, die einem den Großteil des Buches egal sein kann. Imi, die Tochter des Elai-Königs, wird immer wieder mit ihrer Suche nach einem Geschenk für ihren Vater eingeschmissen. Diese Geschichte ist aber so irrelevant und führt erst nach sehr sehr langer Zeit dazu, dass man sich nicht mehr fragt, was sie eigentlich im Buch zu suchen hat. Selbst Emerahl, die im letzten Buch bis zum Ende eigentlich nur da war, ist in diesem Band von Anfang bis Ende interessant. Im Gegenzug dazu fehlt Tryss komplett, ein junger Siyee-Erfinder, der im letzten Band ähnlich lange belanglos wie Imi war. Er wird einmal erwähnt und damit war es das.

    Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden mit dem zweiten Band der Reihe. Deutlich besser als der erste, aber immer noch mit einigen Macken, die in "Götter" hoffentlich ganz ausgemerzt wurden.

  4. Cover des Buches Cherish (ISBN: 9780380799367)
    Catherine Anderson

    Cherish

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    ausser spesen nix gewesen.doppelt enttäuscht bin ich, weil alle bücher die ich sonst von catherine anderson gelesen habe, hervorragend waren.ganz klar bin ich mit einer gewissen erwartung an das buch herangegangen.der klappentext war sehr vielversprechend.es ist aber auch nicht so, dass ich dem buch keine chance gegeben hätte, als ich merkte das der einstieg mehr als mühsam war.es zerrte doch jedesmal an meinen nerven, wenn ich dachte : na bitte, es kommt spannung auf! endlich passiert mal was!und dann machte es "puff" und es plätscherte alles weiter vor sich hin. die ganze geschichte war langatmig,vorhersehbar und einfach nur LANGWEILIG.die protagonisten haben überhaupt keinen wiedererkennungswert.es kommt mir wirklich so vor, als hatte sich die autorin gesagt : so, jetzt muss ich mal wieder ein büchlein schreiben.man nehme von jedem vorherigen buch etwas und fertig jst ein neues.hoffentlich war das der einzige reinfall von ihr. klappentext: race spencer's gunslinging days are behind him.he is now a rugged ,respectable rancher, but it is a solitary life. then fate leads race to an eartbound angel - lost and alone , the sole survivor of a reckless attack - and even his hardened hert is moved. he sweeps the uvory - skinned beauty into his arms and carries her away from danger.when rebecca morgan wakes up in a stranger's embrace, her life has been changed forever.race's touch makes her blood sing and stirs up emotions in her she never knew existed.but this man has a fearsome reputation.and though her life may depend on him, can she trust him?is it love she sees in her rescuer's dark eyes?
  5. Cover des Buches Star Trek - Deep Space Nine 8.06 (ISBN: 9783941248564)
    Heather Jarman

    Star Trek - Deep Space Nine 8.06

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Im Grunde genommen geht es da weiter, wo Band 1 aufgehört hat: Die Defiant ist nach wie vor im Gamma-Quadranten und erforscht unbekannte Welten. Auf DS9 und Bajor wird weiter verhandelt. Im Gamma-Quadranten beginnt es ganz harmlos: Nog ist gerade in einen klingonischen Nackenbeißer vertieft. Jedoch sind die Ruhe und der Friede schneller vorbei als man glaubt. Die Defiant gerät in ein fremdartiges Sensornetz und wird von Nanobots außer Gefecht gesetzt. Es steht sehr schlecht um das Schiff, doch da ergibt sich ein hilfreicher Erstkontakt mit den Yrythny - wenn auch mit einigen Startschwierigkeiten. Gemeinsam machen sie sich zum Heimatplaneten Vanìmel auf, um dort die Defiant zu reparieren. Und damit ist der Startschuss für Geschichte im Gamma Quadranten gelegt. Auf DS9 und dem Planeten Bajor wird nach wie vor über den Beitritt von Bajor zur Vereinigten Föderation der Planeten verhandelt. Eigentlich nicht wirklich aufregend. Jedoch erhält der Alpha-Quadrat-Handlungsstrang durch die Fortsetzung von Themen, die bereits im Band 1 aufgetaucht sind und durch neue, unvorhergesehene Ereignisse, eine sehr lesenswerte und spannende Seite. Zurück zum Gamma-Quadranten: Dort erfahren unsere Helden, dass das Volk der Yrythny im Streit mit dem Königreich Cheka liegt, welches versucht, die Yrythny von anderen Planeten zu isolieren, indem sie "alle Vanìmel umgebende Sektoren mit ihren Netzwaffen vermint und dadurch zahlreiche ihrer Raumschiffe zerstört." (Seite 50) Auch erhält die Mannschaft einen Blick auf die Gesellschaft der Yrythny. Die amphibische Rasse, welche genetisch (von einer unbekannten Macht) aufgebessert wurde, unterteilt sich in zwei Klassen: die Hausstämmigen und die Wanderer. Aufgrund der Benachteiligung der Wanderer durch die Hausstämmigen ergeben sich immer wieder Konflikte: Angefangen von heißen Diskussionen bis hin zu todbringenden Anschlägen. Ezri versucht bei einem Essen diesen Konflikt besser zu verstehen und schafft es unabsichtlich, dass sie von den Yrythny als unparteiische Dritte gesehen wird, die vom Anderen gesandt worden sei, um in diesem Konflikt zu vermitteln. Vaughn schafft es für kurze Zeit diese Aufgabe von Ezri fern zu halten, doch muss er den Wünschen der Yrythny nachgeben, als diese ihn mehr oder weniger erpressen. Diese Erpressung gelingt dadurch, dass die Ingenieure der Defiant eine Verteidigung gegen die Nanobots suchen, eine finden, aber diese nicht herstellen können, da ihnen das nötige Material fehlt. Und genau dieses Material wollten die Yrythny besorgen – zusammen mit einigen Mitgliedern der Defiant – wenn Ezri im Gegenzug als Vermittlerin zwischen den Hausstämmigen und den Wanderern vermittelt. Da Vaughn keine Alternativen hat, stimmt er dieser Abmachung widerwillig zu. Ezri und Shar bleiben auf Vanìmel und versuchen zwischen den Gruppen zu vermitteln. Dies stellt sich jedoch als nicht so leicht heraus, da Ezri und Shar unterschiedliche Vorgehensweisen verfolgen, jedoch Ezri davon überzeugt ist, den besseren Weg gewählt zu haben und so die Untersuchungen Shars fast unmöglich macht. Vaughn macht sich mit dem Rest (und incl. der Defiant) auf den Weg zum sogenannten Konsortium, um mit Hilfe der Yrythny dieses spezielle Material zu besorgen. Jedoch scheint die Besorgung des benötigten Materials nicht auf legalen Wegen möglich zu sein, und so ersinnt Vaughn einen Plan, der nicht ganz den Sternenflottenvorschriften entspricht. Auf DS9 finden wir Kira und ihre Sicherheitschefin Ro vor, die beide versuchen, mit ihrer jeweiligen Situation fertig zu werden. Jedoch sind diese Unterfangen gar nicht so leicht, wie es am Anfang den Anschein hat. Die Verhandlungen zwischen der Föderation und Bajor scheinen gut voran zu kommen. Doch da taucht wieder einmal Gul Macet auf. Dieses Mal bringt er auch noch Botschafterin Natima Lang mit und das politische Wirrwarr wird immer dichter. Ro muss sich mit verschärften Sicherheitsmaßnahmen und mit verärgerten Bajoranern herumschlagen. Doch auch auf Kira kommen schwierige Zeiten zu: die Gräueltaten im Gedächtnis, einen Frieden vor Augen wird die ganze Angelegenheit – politisch als auch persönlich – für sie immer undurchschaubarer, und ihre klar gezogene Grenze zwischen Freund und Feind beginnt sich aufzulösen. Ob sie schlussendlich die richtigen Entscheidungen treffen kann und wird? Eine nicht zu unterschätzende Rolle kommt in diesem Roman auch den Bündnispartnern von Shar zu. Nachdem es zunächst aussieht, als wenn sie sich recht gut mit der Situation abfinden könnten und versuchen, sich so gut wie möglich in den Stationsalltag einzufügen, gibt es relativ schnell einen schwerwiegenden Vorfall in Quarks Bar. Bei diesem Vorfall zeigt sich, dass Thriss am wenigsten mit der Abwesenheit von Shar umgehen kann. Ihre psychische Instabilität ruft den Counselor Matthias Phillipa auf den Plan – einen neuen Charakter, der hier recht interessant eingeführt wird. Mit ihrer Hilfe kann sich Thriss wieder fangen und ihr Zustand stabilisiert sich, aber für wie lange? Positiv möchte ich die Fortsetzung der Erzählung hervorheben, welche die Bemühungen Quarks um Ro beinhaltet. Was im Band 1 begonnen hat, wir hier konsequent weiterverfolgt. Schritt für Schritt kann Quark Fortschritte machen, ohne dass es wie eine seiner sonstigen Affären aussieht. Doch Ro ist und bleibt eine harte Nuss und nicht so einfach zu haben, wie Quark es gerne hätte. Was hier mit Sicherheit gesagt werden kann, ist, dass sie ihre Freundschaft vertiefen können, doch ob es schlussendlich mehr wird? Zusammenfassend kann ich sagen: Eine gute gelungene Fortsetzung, solide und wirklich gut geschrieben. Die 500 Seiten waren bald gelesen und ich freue mich schon auf den dritten Band. Beide Erzählteile sind spannend und man erfährt äußerst interessante und neue Wesenszüge einzelner Charaktere. Ganz ohne Kritik komme ich aber doch nicht aus: So interessant der Handlungsstrang im Gamma-Quadranten ist, so hätte er ruhig um etliche Seiten kürzer sein können, ohne dass wirklich wichtige Informationen abhanden gekommen wären. An manchen Stellen zieht sich die Handlung so sehr, dass ich versucht war, nur noch schnell darüber zu lesen, um wieder zu interessanteren Stellen zu gelangen – sprich zu den Ereignissen, die im Alpha-Quadranten vor sich gehen. Neben einigen kleineren Stellen irritiert mich vor allem diese Stelle „Ließ er das Erstkontaktprotokoll und die Oberste Direktive mal außen vor … gefiel es ihm dennoch nicht, Dax in innerpolitische Fragen der Yrythny verwickelt zu wissen.“ (Seite 111) Aus welchem Grund sollte hier die Oberste Direktive noch heran gezogen werden, wenn es sich doch um eine Warp-Zivilisation bei den Yrythny handelt. Auch wurde Ezri Dax darum gebeten zu vermitteln bzw. wurde Vaughn regelrecht erpresst, dass er diese Verhandlungen nicht untersagt. (Aber vielleicht habe ich hier etwas falsch im Kopf.) Eine weitere Stelle, die mE etwas zu ungenau ausgeführt wurde, ist jene, in denen Vaughn durch zwei Aktionen doch noch das benötigte Material erhält. Warum es zwei sind, und wie sich die eine Aktion auf die andere auswirkt bleibt dem Leser verborgen bzw. seiner Fantasie überlassen. Schade finde ich, dass die Figur Gul Macet und die beginnende „Akzeptanz“ seitens Kira nicht noch ausführlicher beschrieben wurden. Was zusätzlich zu etwas Verwirrung führt ist das schnelle Umschwenken einer bajoranischen Ministerin bezüglich den Friedensverhandlungen mit den Cardassianern. Während sie bei den Verhandlungen wie ein Hardliner argumentiert, gesteht sie Kira ganz freimütig, dass sie nur Anweisungen befolgt und diese sogar widerwillig. Doch diese Widerwilligkeit lässt sich für mich nicht so einfach aus den vorhandenen Stellen herauslesen. Alles in Allem ist es ein unterhaltsamer und gelungener Roman, den ich durchaus – und ganz besonders DS9 Fans – empfehlen kann.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks