Bücher mit dem Tag "sherlock"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sherlock" gekennzeichnet haben.

66 Bücher

  1. Cover des Buches Der Fall Moriarty (ISBN: 9783458176121)
    Anthony Horowitz

    Der Fall Moriarty

     (214)
    Aktuelle Rezension von: Darkkeyy

    Der Fall Moriarty ist sehr spannend und hat einen tollen Schreibstil. Zur Story kann ich nur sagen, dass es gelungen ist, den Leser an das Buch zu fesseln und wird - leider - an spannenden Stellen hingehalten. Die Protagonisten sind ausführlich beschrieben und Inspektor Jones ist ein sehr sympathischer Kerl mit leichtem Drang zur Selbstüberschätzung. Das Ende ist meiner Meinung nach sehr gelungen und hat mir am Ende nochmal sehr deutlich gezeigt, wie sehr man sich doch irren kann. 


    Der Anfang fiel mir etwas schwer, da es meiner Meinung nach etwas schleppend beginnt. 


    Buchempfehlung für Fans der Sherlock Holmes Romane. 

  2. Cover des Buches Jackaby (ISBN: 9783570310885)
    William Ritter

    Jackaby

     (197)
    Aktuelle Rezension von: meggies_fussnoten

    Als Abigail Rook in New Fiddleham ankommt, hat sie nicht mehr dabei als einen Koffer und den Traum, neu zu beginnen. Doch ihr Start in der Stadt ist sehr holprig. Bis sie einen Aushang sieht, dass ein gewisser R.F. Jackaby einen Assistenten sucht. 

    Jackaby selbst sieht sich als Detektiv für Übernatürliches und Abigail findet, dass sie genau die Richtige für diesen Job ist. Auch wenn sie skeptisch ist, dass es wirklich Übernatürliches gibt. Doch anscheinend wird sie eines Besseren belehrt, als sie mit dem ungewöhnlichen Detektiv zu ihrem ersten Fall gerufen werden. Ein Toter mit wenig Blut, ein Nachbar der Schreie hört und der Abdruck von schweren Eisenschuhen lassen Abigail plötzlich zweifeln, ob alles mit rechten Dingen zugeht. 

     

    Durch Zufall bin ich auf diese Reihe aufmerksam geworden. Ich habe von Jonathan Stroud die Reihe "Lockwood & Co." gelesen und war hier schon begeistert von den Detektiven, die Ungewöhnliches ans Tageslicht bringen. Ob "Jackaby" da jedoch mithalten konnte, hat mich skeptisch gemacht.

     

    Aber ich muss sagen, dass der Autor es wirklich geschafft hat, mich dahingehend zu überzeugen. Sein Schreibstil war so packend, dass ich Mühe hatte, mich von der Geschichte zu lösen.
    Gleich von Anfang an ist man mitten in der Geschichte, da wir mit Abigail in New Fiddleham ankommen und mit ihr zusammen versuchen, eine Arbeit zu finden. Dabei bekommen wir in kurzen Rückblicken erzählt, warum Abigail Überhaupt in New Fiddleham ankommt.

     

    Aber nicht nur Abigail ist eine interessante Person, auch der weitere Charakter R.F. Jackaby, der kurze Zeit später in die Geschichte eingeführt wird, hat mich gleich von Anfang überzeugt. Sein exzentrisches und teilweise sogar etwa egoischtisches Verhalten hat mir sehr imponiert.

    Irgendwie war er eine Mischung aus Sherlock Holmes und Dr. Watson mit einem Hauch Moriarty. Er hat mir sehr gut gefallen.

     

    Sehr gut fand ich das Setting. Normalerweise würde man solch einen Detektiv in einer alterwürdigen Stadt wie London oder Berlin vermuten, aber es ist Amerika und dort New Fiddleham. 

     

    Die Story ist - wie anfangs schon gesagt - sehr packend und am Ende gab es sogar noch einige Überraschungen, die viel Stoff für weitere Bücher bieten. Auch die weiteren Charaktere, die in dem Buch vorkommen, sind allesamt interessant. Seien sie Gewöhnlich oder Ungewöhnlich. 

     

    Mir hat der Auftakt sehr gut gefallen und ich bin auf die weiteren Fälle des ungewöhnlichen Duos gespannt. 

     

    Meggies Fussnote:

    Spannend und ungewöhnlich mit interessanten Charakteren.

  3. Cover des Buches Young Sherlock Holmes (ISBN: 9783596193004)
    Andrew Lane

    Young Sherlock Holmes

     (347)
    Aktuelle Rezension von: Schnuppe

    Der junge Sherlock freut sich auf die Ferien zu Hause, als er erfährt, dass er zu Verwandten muss, zu denen die Familie bisher wegen Unstimmigkeiten keinen Kontakt hatte. Trübe Aussichten, aber nicht zu ändern. 

    Auf dem Anwesen, des Onkel fühlt er sich nicht wohl, aber bald findet er einen Freund bei einem Streifzug in die Umgebung und auch der für ihn eingestellte Lehrer und seine Tochter erhellen die Zeit. 

    Sherlock wird in einen Kriminalfall verwickelt, der mich nicht so packen konnte. Das Vorhaben des Barons erschien mit zu unglaubwürdig. Die Art der Rache, die er üben wollte, kam mit nicht zielführend nach seiner Verletzung vor. Auch hätte der Fall von irgendeinem engagierten Jungen gelöst werden können, eine Verbindung zu Sherlock Holmes erschloss sich mir nicht wirklich.

    Insgesamt war das Buch aber nicht schlecht geschrieben, nach anfänglichen Längen wurde es spannend und die Jungen konnten den Fall auf abenteuerliche Weise lösen. Die einzelnen Charaktere wurden in dem Buch vorgestellt und werden sicherlich weiterhin auftauchen. Für Jugendliche ein netter Krimireihenauftakt mit Luft nach oben.

  4. Cover des Buches Das Geheimnis des weißen Bandes (ISBN: 9783458359159)
    Anthony Horowitz

    Das Geheimnis des weißen Bandes

     (354)
    Aktuelle Rezension von: CookieBook22
    „Am Abend eines ungewöhnlich kalten Novembertages im Jahr 1890 betritt ein elegant gekleideter Herr die Räume von Sherlock Holmes‘ Wohnung in der Londoner Baker Street 221b. Er wird von einem mysteriösen Mann verfolgt, in dem er den einzigen Überlebenden einer amerikanischen Verbrecherbande erkennt, die mit seiner Hilfe in Boston zerschlagen wurde. Ist der Mann ihm über den Atlantik gefolgt, um sich zu rächen? Als Holmes und Watson den Spuren des Gangsters folgen, stoßen sie auf eine Verschwörung, die sie in Konflikt mit hochstehenden Persönlichkeiten bringen wird und den berühmten Detektiv ins Gefängnis, verdächtigt des Mordes. Zunächst gibt es nur einen einzigen Hinweis: ein weißes Seidenband, befestigt am Handgelenk eines ermordeten Straßenjungen …“ (Klappentext)

    Der Roman ist ein „Auftragswerk“ der Nachlassverwalter Conan Doyles – hier haben selbige mit Anthony Horowitz eine sehr gute Wahl getroffen! Der Autor schafft es nicht nur die Stimmung des viktorianischen Londons einzufangen, sondern auch den Stil so zu imitieren, dass es sich wirklich um eine original Doyle-Erzählung handeln könnte. In puncto Spannungsaufbau geht er meiner Meinung nach sogar über den der Originalerzählungen des britischen Arztes und Autors hinaus. Als Kenner aller Original-Holmes-Erzählungen kann ich nur betonen, wie eindrucksvoll und außergewöhnlich gut es Horowitz schafft, Holmes und seinem Sidekick Dr. Watson neues Leben einzuhauchen und sie in ein spannendes Abenteuer ziehen lässt.

    Kurzum: Alle Erwartungen erfahrener Holmes-Kenner werden erfüllt – in Teilen, durch den sehr gut konstruierten Plot, sogar noch übertroffen. So müssen Holmes und Watson gleich mehrere Rätsel lösen, die sie teilweise auch persönlich hart treffen. Welche Geheimnisse liegen um eine geheimnisvolle amerikanische Gang und welche grauenhaften Geschehnisse verbirgt das „House of Silk“. Es besteht erhöhte Suchtgefahr, da der Roman so spannend aufgebaut ist. Ich habe ihn wirklich fast in einem Rutsch durchgelesen, daher rate ich, dass alle Leser*innen von vorneherein genug Zeit für die Lektüre einplanen.

    Kleinere Kritikpunkte sind lediglich der Anfang der Erzählung, der so ähnlich allzu oft in zahlreichen Holmes-Pastiches verwendet wurde (ein alter Watson, der kurz vor seinem Tod ein letztes Mal zur Feder greift) sowie eine zu stark konstruierte Flucht Holmes’ aus dem Gefängnis, die nicht zuletzt dadurch gelingt, als dass ein gewisser Akademiker (!) Kontakt zu Watson aufnimmt … Diese Kleinigkeiten sind jedoch so marginal, als dass sie zu einem Punktabzug führen könnten.

  5. Cover des Buches Sherlock Holmes - Eine Studie in Scharlachrot (ISBN: 9783596035632)
    Arthur Conan Doyle

    Sherlock Holmes - Eine Studie in Scharlachrot

     (409)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Nach einem Kriegseinsatz sucht Dr. Watson eine Wohnung in London. Durch einen Bekannten lernt er Sherlock Holmes kennen, der einen Mitbewohner sucht. Und Watson bekommt nicht nur einen Mitbewohner, sondern auch einen Detektiv, der der Polizei bei ihren Ermittlungen hilft. So wird die Legende geboren.

    Ich wollte wieder mehr Klassiker lesen – da ich in letzter Zeit alle Filme und Serien bezüglich Sherlock Holmes gesehen habe, fand ich es an der Zeit, endlich mal mit Sir Arthur Conan Doyles Sherlock zu beginnen. Und ich kann sagen, dass es mir gut gefallen hat.

    Normalerweise sind Klassiker immer etwas schwierig zu lesen, weil Sprache sich verändert. Hier fand ich es allerdings nicht schwierig. Der Roman erscheint seltsam modern und ließ sich sehr gut lesen. Meine Ausgabe ist illustriert. Die schwarz-weißen Zeichnungen von Richard Gutschmidt begleiten die Geschichte und sind sehr anschaulich.

    Mit Sherlock Holmes hat Sir Arthur Conan Doyle einen unsterblichen Charakter geschaffen – und darüber bin ich sehr froh. Ich werde die restlichen Bücher über das kriminalistische Genie auch noch lesen!

  6. Cover des Buches Litersum - Musenkuss (ISBN: 9783959913331)
    Lisa Rosenbecker

    Litersum - Musenkuss

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Natalie2886

    Rezension „Litersum: Musenkuss“ von Lisa Rosenbecker




    Meinung 


    Viel zu viele Bücher weilen auf dem Sub, bei denen man sich nach dem lesen fragt, warum nur? Warum hat man diese Welt nicht schon früher entdeckt, die einen so unglaublich in den Bann zog, faszinierte und begeisterte? 


    Mit „Litersum“ begegnete ich Lisa Rosenbecker zum ersten Mal und verliebte mich gleich in ihren Stil. In ihrer Schreibweise stecken Leichtigkeit und ihre gezeichnete Welt ist ein Traum für jeden Buch Liebhaber. Ihre Worte waren bildhaft und einnehmend, ich wollte mehr. Ich bewundere sie für ihre Kreativität und ihr Ideenreichtum, es war unglaublich durch diese Seiten zu wandeln. 


    Die Charaktere habe ich auf Anhieb ins Herz geschlossen, insbesondere Lou, die mich mit ihrer Art wünschen ließ, einen solchen Menschen an seiner Seite zu haben. Mit ihrer Ehrlichkeit und ihrem Humor entlockte sie mir unablässige Schmunzel Momente. Lisa hat mit ihr einen tiefgründigen Charakter geschaffen, voller Mut und Vielseitigkeit. Dann ist da noch Chris, der mit seinem ganzen Wesen Ultra anziehend war. 


    Auch gestalteten sich die Figuren unglaublich warm- und offenherzig. Es sollte viel mehr Bücher geben, in denen gleichgeschlechtliche Beziehungen eine Rolle spielen. Auch hier kann ich nur schwärmen von der Hingabe, Gestaltung und Liebenswürdigkeit, die in jedem der Protagonisten zu finden war. Selbst der Kater Shaldon wurde für mich zu einem mega Hit. 


    Lisa Rosenbecker hat eine Welt erschaffen, von deren Idee ich so gefangen war, dass die Zeit wie im Flug raste. Wäre es nicht der Hammer, wenn unsere Buch Welten wirklich existieren würden? Beeindruckend und spannend. Litersum ließ meine Gedanken nur so sprudeln und ich stellte mir alle möglichen Orte und Charaktere vor und doch war es nie genug. Die Handlung lag für mich komplett hinter einem Schleier und war nicht vorhersehbar, was die Zeit mit der Geschichte nur noch packender machte. 


    Auch wurde ich von Plottwists überrascht, die mir einen regelrechten Schock verpassten. Zudem bin ich überwältigt von den Emotionen und Gefühlen, die mich tief berührt haben. Die Intensität war so schön und ich wollte nicht, dass es endet. Litersum ist ein Highlight und gerade Bücher Ratten werden hier ihr Paradies finden. 




    Fazit 


    Wer „Litersum“ von Lisa Rosenbecker noch nicht kennt, sollte sich die Geschichte unbedingt ansehen. Viel zu lange weilte diese kreative, ideenreiche Welt mit ihren warm- und offenherzigen Protagonisten auf meinem Sub. Nun jedoch, nach dem lesen, kann ich nur schwärmen und fasziniert dreinblicken. Es war eine Reise, die mich voller Wucht traf und an Orte führte, die in meinem Kopf lebendig wurden. Für mich ein Highlight mit Suchtgefahr. 




    ❄️❄️❄️❄️❄️ 5/5 Eiskristalle

  7. Cover des Buches My Dear Sherlock - Wie alles begann (ISBN: 9783570171523)
    Heather Petty

    My Dear Sherlock - Wie alles begann

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Yonania

    Jamie Moriarty die von allen nur Mori genannt wird, trifft während eines Feueralarms auf den verschrobenen Sherlock Holmes. Er ist schnell fasziniert von ihrer Schönheit und ihrem Scharfsinn. Die beiden beginnen gemeinsam eine Mordermittlung um die Todesfälle im Regent's Park. Je mehr Zeit sie verbringen, desto mehr nähern sie sich einander an. Als Mori ein Foto entdeckt, dass ihre verstorbene Mutter mit einem der Opfer zeigt, geraten sie in einen Strudel aus Geheimnissen. Welche Geheimnisse werden sie ans Licht bringen und kann ihre junge Liebe das überstehen?

    Vor Kurzem stieß ich durch Zufall auf die gesamte Trilogie und musste sie einfach haben. Ich mag Detektivgeschichten wahnsinnig gerne und freute mich deshalb umso mehr, die Reihe in einem Rutsch durchsuchten zu können.

    Bevor ich zum Inhalt des ersten Bandes komme, möchte ich erst einmal auf die Äußerlichkeiten eingehen.

    Ich mag die Cover sehr gerne, da sie zum einen sehr gut zueinander passen und zum anderen Sehenswürdigkeiten Londons aufzeigen wie z. B. das London Eye oder die Tower Bridge.

    Was mich jedoch stört ist, dass der erste Band einen Schutzumschlag hat während bei den anderen beiden Bänden die Buchdecke direkt bedruckt wurde. Mein armes Sammlerherz!

    Mit 319 Seiten ist die Geschichte relativ kurz, was mich weder erfreute noch störte.

    Dadurch das die Seiten relativ groß bedruckt sind und der Schreibstil sich gut lesen lässt, kam ich gut durch die Geschichte.

    Nun zum Inhalt: Ehrlich gesagt weiß ich nicht so recht, ob mir die Geschichte gefallen hat. Sie konnte mich nicht mit sich reißen. Auch die Charaktere wurden mir von der Autorin nicht nahe gebracht und generell wurden für mich Situationen und Charaktere nicht gut genug beschrieben um mich wirklich zu interessieren und mitfühlen zu lassen.

    Natürlich ließen mich einige Geschehnisse nicht völlig kalt, aber insgesamt war das bei der Geschichte leider doch überwiegend der Fall. Mir fehlte es für die Thematik eindeutig an Tiefe.

    Andererseits darf man auch nicht vergessen, dass die Zielgruppe der Geschichte Jugendliche sind.

    Die Idee, dass Holmes und Moriarty sich verlieben und das die Geschehnisse unserer Zeit spielen, fand ich gut.

    Die Umsetzung fand ich rein vom Plot her gelungen, jedoch war sie eher ruhig und somit leider etwas langweilig.

    Es ging in dem Buch vor allem um Mori, ihr Leben und v. a. ihre Gedankengänge. Ich fand ihre Gedanken interessant und irgendwie anders, aber auf eine gute Weise.

    Mit der Art und Weise hätte ich nicht gerechnet. Das soll aber nicht bedeuten, dass ich ihre Entscheidungen gut heiße.

    Alles in allem war es eine gute Idee mit einem guten Plot. Leider war die Umsetzung etwas langweilig und die Autorin hat es meiner Meinung nach nicht geschafft, den Leser abzuholen und an die Geschichte zu fesseln. Durch fehlende Beschreibungen fehlte es mir an Tiefgang. Eine ganz nette Geschichte, die andere vielleicht begeistern kann, es aber leider bei mir nicht geschafft hat. Ob ich weiterlese, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht.

  8. Cover des Buches Sherlock Holmes - Sämtliche Werke in drei Bänden (ISBN: 9783730601556)
    Arthur Conan Doyle

    Sherlock Holmes - Sämtliche Werke in drei Bänden

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Timothy-Louis
    Einer der weltbekanntesten, wenn nicht sogar der bekannteste Dedektiv, den die Literaturgeschichte kennt, ist zweifelsohne Sherlock Holmes. Wenn Holmes zusammen mit seinem Freund und gleichzeitig seinem "Partner in Crime" ermittelt und dabei allerhand Mordfälle aufklärt, ist Spannung angesagt. Diese Edition umfasst alle Werke über Sherlock Holmes und Dr. Watson, zusammen gefasst in einem schicken Schuber.

    Worum geht es bei Sherlock Holmes?

    Sherlock Holmes ist das beste Beispiel dafür, dass Chaos und Genialität sehr nahe beinander liegen können. So ist Holmes sehr clever und klug, dennoch aber leicht chaotisch. So ist von einer schrecklichen Krankheit befallen. Holmes erquickt immer dann nur dann, wenn ein spannender Fall seinen Intellekt anstrengt und er gefordert wird. Und die 3 Bücher, die in diesem Schuber enthalten sind, verdeutlichen dies auf unzählige Art und Weise.

    Arthur Conan Doyle ist der Verfasser und Erfinder der Figuren Sherlock Holmes und John Watson. Doyle, seines Zeichens britischer Arzt, hat Holmes und Watson erstmalig mit "Eine Studie in Scharlachrot(A Study in Scarlet) das Licht der Welt erblicken lassen. Das zweite veröffentlichte Werk aus Doyles Feder, ein Skandal in Böhmen (A Scandal in Bohemia), konnten leider noch nicht die Aufmerksamkeit bringen, die sich Doyle gewünscht hatte. Als jedoch ein amerikanischer Verleger auf Doyles Werke aufmerksam wurde, begann der große Siegeszug von Sherlock Holmes, seinem Freund John Watson und zahlreichen spannenden Fällen.

    Sherlock Holmes lebt zusammen mit seinem Freund Watson in London, genauer gesagt in der Baker Street 212b. Auch wenn es diese Adresse im realen London so nicht gibt wie in den Büchern dargestellt, ist das Haus trotzdem ein beliebter Ort für Fans auf der ganzen Welt.

    Dieser Schuber umfasst sämtliche Werke von Arthur Conan Doyle für Sherlock Holmes. Das bedeutet, hier finden sich, aufgeteilt auf 3 Bücher, die 4 veröffentlichten Romane und die 56 Kurzgeschichten. Egal ob es ein britische Diplomatendepesche ist, die verschwunden ist und dringend widergefunden werden muss, ob es ein junger Ingeneur ist, der zufällig kriminelle Machenschaften aufdeckt und er dabei seinen Daumen verliert oder ob es eine Geliebte ist, deren Freund urplötzlich verschwindet und nicht wieder auftaucht. Die Abwechselung der verschiedenen Fälle, der Wortwitz, die Spannung, die Romane und Geschichten in diesem Schuber unterhalten sehr gut und sind spannend bis zur letzten Minute.

    Dieses Set ist perfekt für alle Sherlock Holmes Liebhaber und die, die es werden wollen. Zu einem vergleichsweise günstigen Kurs, gibt es hier das Holmes Komplettpaket in einem wertigen Schuber und qualitativer Bindung, mitsamt den Zeichnungen der Ursprungsfassung und vorhandenem Hardcover.
  9. Cover des Buches Lord of Shadows (The Dark Artifices) (ISBN: 9781471116650)
    Cassandra Clare

    Lord of Shadows (The Dark Artifices)

     (55)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    Nachdem mich Lady Midnight wirklich restlos begeistern konnte, musste ich gleich danach zu "Lord of Shadows" greifen. Auch wenn er in meinen Augen etwas schwächer, als der Vorgänger war, konnte mich dieser Teil erneut sehr gut unterhalten.

    Der Schreibstil ist erneut genial und passt perfekt zu der actiongeladenen Geschichte. Mehr werde ich dazu nicht sagen, ich würde mich nur wiederholen.

    Auch die Handlung war diesmal wieder sehr gelungen: die Beziehung zwischen Emma und Julian wird ihnen immer mehr zum Verhängnis und sie können nun nicht mehr ihre Gefühle zueinander verbergen. Doch das bleibt nicht ihr einziges Problem und so kommt es, dass sie zu den Feenwesen aufbrechen müssen - um einen möglichen Krieg zu verhindern. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, aber es lohnt sich!

    Ebenfalls konnten mich auch die Charaktere in diesem Band wieder begeistern. Besonders Livvy, Ty und Kit mochte ich als Trio unheimlich gerne. Kit lernten wir erst ziemlich am Ende des 1. Bandes kennen, doch ihn konnte ich schnell ins Herz schließen. Auch mit Mark freundete ich mich endlich mehr an, als im Band zuvor. Konnte ich ihn damals noch nicht so richtig einschätzen, zählt er nun mit zu meinen Lieblingen. Emma, Julian, Cristina, Diana und Dru waren auch wieder dabei und über sie habe ich ebenfalls sehr gerne gelesen. Einzig Kieran ist mir noch sehr widersprüchlich, aber das macht ihn gleichzeitig so interessant - mal schauen, wie er sich noch weiterentwickeln wird.

    Letztendlich habe ich nicht viel zu bemängeln, nur entstanden in diesem Band einige Längen, die meinen Lesefluss etwas gestört haben. Er ließ sich insgesamt nicht so flüssig lesen, wie "Lady Midnight", dafür hat er mich mehr berührt, besonders was das Ende anging. (Es hat mich immer noch nicht ganz losgelassen)

    Trotz kleinerer Kritikpunkte spreche ich eine Leseempfehlung aus und vergebe gute 4/5 Sternen!

  10. Cover des Buches Teufelsgrinsen (ISBN: 9783462047592)
    Annelie Wendeberg

    Teufelsgrinsen

     (194)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Inhalt: London, Ende 19. Jhd.: Nachts arbeitet Anna in Londons Elendsvierteln als Krankenschwester und versorgt Kinder, Bettler und Kriminelle. Doch am Tag verkleidet sie sich als Mann und arbeitet als Anton Kronberg, ein angesehener Epidemiologe. Bisher hat niemand ihr Geheimnis aufgedeckt, doch dann begegnet sie dem berühmten Detektiv Sherlock Holmes, der sie mit einem Blick durchschaut. Gemeinsam untersuchen sie einen Fall von absichtlich mit Cholera infizierten Menschen. 

    Eindruck: Die Idee, dass Sherlock Holmes bei seinen Fällen nicht nur von Watson unterstützt wurde, sondern auch eine Frau beteiligt war, hat mich sofort interessiert. 

    Die Charaktere: Anna Kronberg ist eine sehr intelligente und stolze Frau. Sie wollte unbedingt Ärztin werden, doch Frauen war es damals nicht erlaubt Medizin zu studieren. Kurzerhand hat sie sich ein Doppelleben aufgebaut. Sie ist einerseits sehr emotional, hat aber aufgrund ihrer Rolle ein bisschen verlernt, sich wie eine Frau zu verhalten und deshalb auch viele männliche Eigenschaften. Ihre Vergangenheit ist wirklich brutal, weswegen sie ein gestörtes Verhältnis zu Männern hat. Zu Sherlock Holmes muss ich wohl nicht viel sagen. Er ist genial, wirkt meist emotionslos und ist sehr unbeholfen, wenn es um zwischenmenschliche Beziehungen geht.

    Ich konnte sofort in die Geschichte eintauchen. Es war sehr interessant wie Anna den medizinischen Wissensstand dieser Zeit erklärt. Obwohl ich mich auf dem Gebiet nicht auskenne, konnte ich den Erklärungen gut folgen. Man merkt, dass die Autorin selbst eine Wissenschaftlerin ist. Aber insgeheim habe ich auf den Moment gewartet, in dem endlich Sherlock Holmes auftaucht. Das geschah dann auch recht schnell und die Dialoge zwischen ihm und Anna, zwei intelligenten, irgenwie aus der Zeit gefallenen Charakteren, haben mich sehr gut unterhalten. Der Fall bzw. die Verschwörung, die aufgeklärt werden muss, ist auch spannend. Mir hat besonders der wissenschaftliche Schwerpunkt der Geschichte begeisert, da es mal eine nette Abwechslung war. Außerdem werden die Lebensumstände der Menschen im 19. Jhd. schonungslos und realistisch beschrieben. Es war damals wirklich hart in London zu (über)leben. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte und den Schauplatz hinein denken. 

    Eine klare Empfehlung! Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

  11. Cover des Buches Holmes und ich – Unter Verrätern (ISBN: 9783423761642)
    Brittany Cavallaro

    Holmes und ich – Unter Verrätern

     (59)
    Aktuelle Rezension von: InaffableJames

    Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an begeistert, die Chemie zwischen den Charakteren wurde perfekt umgesetzt. Für mich war es ein Buch das ich nicht mehr aus den Händen lassen wollte, wodurch ich eine mindestens eine schlaflose Nacht gehabt habe. 


    Jamie und Charlotte hatten nach anfänglichen Schwierigkeiten, super harmoniert. Ich fand das Buch war eine perfekte Mischung aus Spannung und Emotionen. 

  12. Cover des Buches Doyle,A.C.,Sherlock Holmes-Gesammelte Werke (ISBN: 9783866478503)
    Arthur Conan Doyle

    Doyle,A.C.,Sherlock Holmes-Gesammelte Werke

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Primrose
    Sherlock Holmes, der weltberühmte Detektiv. Wer kennt ihn nicht? In diesem dicken Wälzer sind 39 Holmesgeschichten aus Arthur Conan Doyles Feder enthalten. Ich bin mittlerweile ein richtiger Sherlock-Holmes-Fan. Es ist so unglaublich faszinierend, wie er selbst die kniffligsten Fälle mithilfe seines Mitarbeiters Dr.Watson löst. Sein Scharfsinn…seine Logik…genial :-). Mitten in einer Geschichte bin ich mir sicher, dass es doch einfach unmöglich ist, diesen Fall logisch aufzuschlüsseln, aber dann wird alles aufgelöst und ich denke: Achsooooo ist das, wäre ich bloß auch drauf gekommen… Lange war ich auf der Suche nach einem Sammelband mit vielen Holmesgeschichten. Diese Ausgabe vom Anaconda-Verlag ist die beste Version, die ich dabei entdeckt habe. Das Buch ist von der Optik her schon richtig edel. Der Einband aus Leinen hält die gut 1000 Seiten schön stabil. Die Seiten sind dünner als herkömmliche Buchseiten, aber nun gut. Es müssen ja auch 39 Geschichten untergebracht werden. Ich finde es gut, dass in diesem Sammelband sowohl Kurzgeschichten als auch Romane über den berüchtigten Detektiv zu finden sind. So kann man sich einfach dieses Buch besorgen und erhält gleich einen guten Überblick über das Schaffen von Holmes. Doch einen Kritikpunkt habe ich: Die Geschichte „Eine Studie in Scharlachrot“ ist in diesem Werk leider nicht vorhanden. Das hat mich sehr geärgert, denn in dieser Geschichte treffen Dr.Watson und Sherlock Holmes zum allerersten Mal aufeinander…wäre es da nicht eigentlich besonders sinnvoll, diese Geschichte mit in das Werk zu tun? So habe ich also noch vor dem Erscheinungstermin den Anacondaverlag kontaktiert, welche mir gesagt hätten, dass die Geschichte sehr wohl in dem Werk enthalten wäre. Nun. Ist sie nicht. Weder unter dem Namen „Eine Studie in Scharlachrot“ noch unter irgendeinem anderen Namen. Schade, schade. Gerade diese eine fehlende Geschichte macht für mich das Buch unvollständig. Trotz des kleinen Mankos kommt man als Holmesliebhaber einfach nicht um dieses Buch herum. Insgesamt ein sehr schönes Sammelwerk, das ich gerne weiterempfehle.
  13. Cover des Buches Young Sherlock Holmes (ISBN: 9783596193011)
    Andrew Lane

    Young Sherlock Holmes

     (107)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    Ein totgeglaubter Auftragskiller und ein Verbrechen, das ein ganzes Land erschüttert, halten den jungen Sherlock Holmes in Atem. Und dann ist da noch sein Bruder, der irgendwie in dieser Geschichte mit drinzuhängen scheint. In seinem zweiten Fall führt die Spur den jungen Sherlock Holmes an einen Ort, an dem Leben und Tod keinen Wert besitzen, die Wahrheit jedoch unbezahlbar ist.

     

    Band 2 der Young Sherlock Holmes Reihe startet genauso spannend und rasant wie Band 1 geendet hat. Auch dieses Mal wird Sherlock unfreiwillig in einen mysteriösen Fall verwickelt. Ich konnte schon eine kleine Charakterentwicklung bei Sherlock beobachten und die Dinge, die er in Band 1 gelernt hat, wendet er immer sicherer an. Mir hat es viel Freude bereitet, ihn auf seinem Weg zu begleiten. Andrew Lane schafft es immer wieder, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Ich liebe seinen Schreibstil und konnte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Faszinierend finde ich, dass nach und nach mehr gezeigt wird, wieso Sherlock später so ist, wie er eben ist. Wer seine Lehrer waren, wie er zu Vorlieben, Leidenschaften und Strategien gekommen ist. Verwunderlich fand ich, dass all die Schlägereien, Adrenalinkicks und Tode ihm kaum etwas auszumachen scheinen. Wenn ich jedoch an den erwachsenen Sherlock denke, wundert es mich etwas weniger. Dieses Buch konnte mich von Anfang an zu 100 % überzeugen.

  14. Cover des Buches Von Mr. Holmes zu Sherlock (ISBN: 9783442713363)
    Mattias Boström

    Von Mr. Holmes zu Sherlock

     (27)
    Aktuelle Rezension von: lenasupi
    Ich liebe Sherlock Holmes seit ich ein Kind bin. Und dieses Buch gibt Mir Einblick in die Filmwelt und Sherlock's Zeitalter. Wenn ich einen Sherlock Film schaue oder die Serie von BBC, kommen immer mal Fragen auf. Und dieses Buch beantwortet diese größtenteils. Oder wenn man mal Ablenkung möchte  kann man immer interessante Infos daraus entnehmen. Also alles in allem ein Muss für Sherlock Holmes Fans! 
  15. Cover des Buches Sherlock 1 (ISBN: 9783551728845)
    Jay.

    Sherlock 1

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Anna0807

    Ich bin ein großer Fan der Serie und den Sherlock Holmes Filmen. Aber auch die Hörbücher und Hörspiele finde ich toll. Und auch gelesen habe ich schon einiges in diese Richtung.

    Als ich den Comic gesehen habe war ganz schnell klar, dass ich dieser auf jeden Fall bei mir einziehen darf. Und kurz darauf habe ich ihn auch schon zur Hand genommen. Ich muss ehrlich sagen, ich bin sehr froh darüber, dass dieses Buch zu keiner SUB- Leiche geworden ist.

    Insgesamt ist der Comic eigentlich das gleiche wie die erste Folge der Serie Sherlock. Nicht nur die Handlung ist hier gleich, auch die Dialoge entsprechen der Serie. Daher war das Lesen dann leider eher interessant als spannend. Mir fehlte ein bisschen das gewisse Etwas. Der Zeichenstil hat mir aber gut gefallen.

    Für Fans der Serie ist dieser Comic ein nettes Extra, aber so richtig überzeugen konnte er mich nicht. Daher gibt es von mir nur ⭐⭐⭐

  16. Cover des Buches Holmes und ich – Die Morde von Sherringford (ISBN: 9783423717717)
    Brittany Cavallaro

    Holmes und ich – Die Morde von Sherringford

     (234)
    Aktuelle Rezension von: Cullens_Buecherregal

    In dem Krimi geht es um die Enkel von den Berühmten meister Detektiven, Holmes und Watson. Als Jamie Watson auf ein Internat in Sheringford zieht lernt er Charlotte Holmes kennen, als beide die Hauptverdächtigten von Dobsons Tod werden. Natürlich stürzen die beiden sich in ein rätselhaftes und nicht ungefährliches Abenteuer das erst dann ernst wird, als das Labor von Charlotte gesprengt wird und Jamie von einem Virus der ihn in genau 24 Stunden tötet infiziert wird.

  17. Cover des Buches Young Sherlock Holmes (ISBN: 9783596197224)
    Andrew Lane

    Young Sherlock Holmes

     (71)
    Aktuelle Rezension von: elisalways

    Amyus Crowe und seine Tochter fliehen Hals über Kopf vom Holm'schen Anwesen und Sherlock muss sie suchen gehen. Dabei hilft ihm sein guter Freund und auch sein Violinlehrer. Die Spur führt sie nach Schottland, wo sie auf Freunde, aber auch Widersacher treffen.

    Positiv an diesem Band hervorzuheben ist, dass die Charaktere wie auch in allen Bänden zuvor stimmig und angenehm zu verfolgen sind. Zudem bringt der Autor auch immer wieder Referenzen zu tatsächlichen Ereignissen in die Geschichte ein, welches er nochmal im Nachwort erklärt. 

    Ansonsten ist diese Geschichte leider der schwächste Band der Reihe. Die Idee hatte eigentlich viel Potenzial, allerdings kommt man überhaupt zu der Geschichte erst nach einem Drittel des Buches. Davor ist ein komplett anderer Handlungsstrang beschrieben, der gar nichts mit dem Rest des Buches zu tun hat (da der auch nicht auf dem Klappentext steht, werde ich ihn hier nicht verraten). Zudem zieht sich die Geschichte unglaublich lang und so wirklich Action geschieht erst auf den letzten 30 Seiten. Da hätte man wirklich gut über 50 Seiten kürzen können. Der Bösewicht ist ebenfalls ein Witz und bekommt kaum Bühne, um seine erzählte "Boshaftigkeit" richtig auszuleben. 

  18. Cover des Buches Sherlock 2 (ISBN: 9783551728852)
    Jay.

    Sherlock 2

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Carlosia
    Cover
    Mir gefällte dieses Cover wirklich sehr gut. Es ist aussagekräftig und zeigt aber nicht worum es genau geht.

    Thematik
    In dem Manga wird der zweite Fall der BBC Serie als Manga dargestellt. Es geht um Morde in geschlossenen Räumen und wie diese passiert sein könnten.

    Charaktere
    Sherlock ist wie er eben ist. Er hält sehr viel für selbstverständlich und bringt Watson so auf die Palme.
    Watson bewundert Sherlock ein wenig dafür, was er alles ganz logisch erkennt.

    Handlungsort
    London ist der bekannte Wohnsitz der beiden und es wird in der Art der Zeichnungen auch sehr deutlich dargestellt.

    Zeichnung
    Die Zeichnungen finde ich sehr gelungen, bis auf Watson der mir leider gar nicht gefällt. Aber sonst ein wirklich gut gezeichneter Manga.

    Umsetzung
    Der Mangaka hat in meinen Augen die Serie sehr gut wieder gegeben und hat auch die Atmosphäre eingefangen.

    Fazit
    Rundum hat mir dieser Manga sehr gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil.
  19. Cover des Buches Sherlock Holmes und das Tal des Grauens: Illustrierte Fassung (ISBN: 9783954181674)
    Arthur Conan Doyle

    Sherlock Holmes und das Tal des Grauens: Illustrierte Fassung

     (66)
    Aktuelle Rezension von: butterflyinthesky
    Zusammenfassung:
    Sherlock Holmes erhält eine Nachricht von einem Informationen, der eng mit seinem Erzfeind Professor Moriarty zusammenarbeitet.

    Holmes soll sofort nach Birlstone in Sussex kommen. Dort soll er einen gewissen Douglas schützen. Doch kurz darauf berichtet ein Beamter des Scotland Yards, dass Douglas auf entsetzliche Weise ermordet wurde.

    Holmes und Watson brechen auf. Werden sie dabei auf Moriarty treffen?

    „Wenn Sie aber Moriarty einen Verbrecher nennen, so begehen Sie damit im Sinne des Gesetzes eine Beleidigung, und darin gerade liegt der eigenartige Reiz der ganzen Sache. Der größte Bösewicht aller Zeiten, der Organisator teuflischer Verbrechen, das geistige Haupt der Unterwelt – ein Kopf, der ein ganzes Volk zum Guten oder Bösen lenken könnte, das ist das Bild des Mannes.“

    Meine Meinung:
    3,5 Sterne!

    Ich fand die ganze Story rund um Sherlock wahnsinnig interessant während der zweite Teil langweilig und extrem lang gezogen war :(
  20. Cover des Buches Spiele-Comic Krimi: Sherlock Holmes 01(Hardcover) (ISBN: 9783957891006)

    Spiele-Comic Krimi: Sherlock Holmes 01(Hardcover)

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Ellen_Lang

    In diesem Comic wird man selbst zum Detektiv und kann einiges über die Fälle selbst herausfinden. Entweder man schlüpft in die Rolle von Sherlock Holmes oder in die von John Watson. Man kann selbst Entscheidungen treffen und kommt somit im jeweiligen Fall weiter. Auch scheinen die Fälle miteinander zusammen zu hängen. Je nachdem welche Entscheidung man trifft, kann man den Fall lösen oder nicht.

    Diese Art von Spiel hat mich schon immer fasziniert. Doch die Gestaltung als Comic macht es das Spiel noch lebendiger. Ich konnte sehr gut in die Geschichten eintauchen und hatte sehr viel Spaß damit in den Fällen zu rätseln und die kniffligen Aufgaben zu lösen. Leider konnte ich die Fälle auf den ersten Versuch nicht lösen. Aber das macht das Buch umso interessanter, da ich mir die Fälle nochmal von vorne anschauen kann und rätseln kann, was ich beim ersten Mal übersehen habe.

    Ich freue mich auf weitere Spiele-Comics und bin jetzt schon süchtig danach. Viel Spaß beim Rätseln.

  21. Cover des Buches Emmi und Einschwein 5 (ISBN: 9783789114724)
    Anna Böhm

    Emmi und Einschwein 5

     (31)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Weil wir wegen Corona unsere Oma gerade nicht besuchen können, lesen wir ihr über FaceTime vor. Und so gibt es mal wieder eine 3-Generationen-Rezi!

    Mein 8jähriger Sohn findet:

    Ich finde Einschwein klasse und auch diesen Band habe ich wieder mit Vergnügen genossen. Am besten hat mir von den neuen Fabelwesen der Popcorn-Koala gefallen! Was ich z.B. lustig fand, dass Einschwein mit seinen gezauberten Waffeln geworfen hat, um den Dieb aufzuhalten. Und dann hat er ihn mit einer Torte blockiert, aber leider hat der Plan nicht ganz geklappt. Und dann gab es noch eine große Torte auf dem Couchtisch.

    Ich fand bislang alle fünf Einschwein-Bände toll. Und Anna Böhm hat sich auch hier wieder was neues ausgedacht. Und die, die die Bilder zeichnet, hat uns mit den witzigen Bildern auch richtig in das Buch reingezogen. Wo steht denn, wer die gezeichnet hat? Ach hier, Susanne Göhling.

    Ich bin schon sehr gespannt auf einen weiteren Band und vergebe 5 von 5 Sternen.

    Unsere Oma meint:

    Der Popcorn-Koala ist einfach klasse. Und mir gefällt bei der Reihe, dass alle immer so schön zusammenhalten. Wie Emmi und Einschwein „polizieren“ macht einfach Spaß. Und die Geschichte ist auch sehr spannend – obwohl nicht wirklich was Schlimmes passiert.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich auch den nächsten Band wieder vorgelesen bekomme. 5 von 5 Sternen.

    Meine Eltern-Sicht:

    Auch beim fünften Band spielen wir klar im Team Einschwein. Und Anna Böhm gewinnt ihren witzigen wie liebevollen Charakteren wieder neue Facetten ab und kombiniert sie mit neuen Fabelwesen, die gleich unser Herz erobern konnten. Diese Feuerwerk an Ideen kombiniert mit ihrer feinsinniger Moral machen diese Reihe so besonders.

    Und die Fabelwesen machen einfach immer so tolle Sachen, wie der Blütenspaß Pieps von Polizei-Mama Pernille:

    „Pieps flatterte über ihr herum und verstreute mit seinen Flügeln Pfefferminzblätter, um die Gedanken anzuregen.“

    Die bisherigen Bände hatten bereits immer einen Anteil Detektivarbeit. Wie der Untertitel „Ein Fall für Sherlock Horn“ schon nahelegt geraten Emmi und Einschwein einen fast klassischen Detektivfall. Nun ja, so klassisch, wie das in Wichtelstadt halt sein kann. Hier werden nämlich die magischen Fluglichter geklaut, was den Flugverkehr der fliegenden Fabelwesen gehörig durcheinanderbringt. Und dann frisst das Einschwein auch noch das Küchlein auf, das als einziges Beweisstück am Tatort zurück geblieben war. Dafür kommt hier seine kulinarische Magie danach richtig gut zum Einsatz.

    Dazu lernen wir neben der Bibliothek, die wir aus den vorherigen Bänden schon kannten, einen weiteren unserer persönlichen Lieblingsorte in Wichtelstädter Form vor: Das Museum. Selbst dort dreht sich alles um Fabelwesen. Und Böhm streut auch immer witzige Ostereier für die Erwachsenen ein, wie ein Seitenhieb auf die lieblosen Kettenbäckereien.

    Wir haben übrigens diesmal wieder überlegt, welche Fabelwesen wir abbekommen hätten. Ich vermutlich eine Backbuch-Fröschin (die aber auch andere Bücher liest), die Oma einen singenden Papagei, weil sie so gerne Musik her, und mein Sohn hat überlegt und überlegt, aber am allerliebsten wäre ihm doch das einzige, wahre Einschwein.

    Die taffe Polizistinnen-Mama kommt hier auch toll zum Einsatz. Sie war mir manchmal etwas nachsichtig gegenüber ihrem sehr nervigen Kollegen, aber Freundlichkeit ist halt eine Tugend und am Ende setzt die sich auch durch. Im Vergleich fand ich die vorherigen Bände aber noch etwas runder, auch noch an einem anderen Punkt:

    Die feinsinnige Moral, die die Einschwein-Bücher auszeichnen, zieht sich diesmal nicht komplett durch das ganze Buch, sondern ab der Hälfte geht es dann vor allem um die kriminalistische Suche von Emmi und Einschwein. Aber als das Einschwein nur noch brav sein möchte, kontert Opa Erwin mit einer eigenen Variante des „Talente-Gleichnisses“ aus der Bibel. Sehr schön gelungen.

    Weil Einschwein kulinarische Fähigkeiten hat, gibt es am Ende des Buches noch ein Waffelrezept mit Haferflocken. Wir haben es ausprobiert und fanden es oberlecker! Nur als Geschoss zum Diebefangen wie Einschwein haben wir die Waffeln nicht verwendet.

    Fazit:

    In 3 Generationen sind wir Team Einschwein und wir empfehlen diese witzige, wie warmherzige Reihe voller Ideenreichtum weiterhin von Herzen!

  22. Cover des Buches Running Girl (ISBN: 9783499218309)
    Simon Mason

    Running Girl

     (47)
    Aktuelle Rezension von: maaresi

    Runnig Girl ist ein Jugendkrimmi, der an der Person von Sherlock Holmes angelehnt ist. Sherrlock Holmes ist als hochintellektueller Detektiv bekannt geworden, der allerdings aus Sicht der allgemeinen Bevölkerung nicht immer nachvollziehbar handelt und von der Gesellschaft auch als Soziopath wahrgenommenn wird. Garvie Smith, der Protagonist des Buches, auch als Sherrlock bekannt, weil er genau wie dieser in der Lage ist komplexe Fälle einfach zu lösen. Im Unterschied zu diesem hat er allerdings seine Freundesgruppe, die hinter ihm steht. Außerdem merkt man im Buch, dass er noch jünger ist und noch nicht so viel Erfahrung hat und dadurch immer seine erste Variante wählt, ohne weitere Faktoren und Möglichkeiten weiter abzuwägen. Dadurch bleibt das Buch aber spannend, da sich immer wieder unvorhergesehene Wendungen ergeben, die ein Leser leider vorher nicht erkennen kann, da die Autoren im vorhinein überhaupt nicht darauf eingeht. 

    Warum genau Garvie zu ermitteln anfängt wird erst im Laufe des Buches sichtbar, da es ihm persönlich wichtig ist. Wichtiger als die Schule ist es ihm auf jeden Fsll, auch wenn ihm das im Laufe der Geschichte einige Probleme bereitet. Auch die Polizei ist nicht so begeistert von seinen Aktivitäten, obwohl der junge Kommisar zugeben muss, dass er ohne ihn überhaupt keine Ahnung von dem Fall hätte. Also muss Garvie aufdecken und kommt so hinter einige dunkle Geheimnisse. Dadurch macht er sich aber auch Feinde...

    Für mich war das Buch ein spannendes Buch, ohne zu viel Grusel. Mir hat die Geschichte gefallen, mich jedoch etwas enttäuscht, da die Autorin die Hinweise nicht beschrieben hat und dadurch die Schlussfolgerungen von Garvie plötzlich und ohne Grund erscheinen. Auch wenn das Buch nicht zum Miträtseln einläd, ist es ein unterhaltsamer Jugendkrimmi.

  23. Cover des Buches Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Die Crumply-Morde oder Das Zeichen der Vier (Fall 6) (ISBN: 9783742417091)
    Viviane Koppelmann

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Die Crumply-Morde oder Das Zeichen der Vier (Fall 6)

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Clio

    Die Rahmenhandlung von Die Crumply-Morde oder: Das Zeichen der Vier spielt fünf Jahre nach dem aufsehenerregenden Selbstmord von Sherlock Holmes (Fall 5: Der letzte Tanz), bei dem dieser auch seine Nemesis John Moriarty mit in den Tod gerissen hat. Irene Adler hat mittlerweile ein umfangreiches Enthüllungsbuch über den verstorbenen Detektiv verfasst, in dem sie die Lüge verbreitet, Holmes sei nur ein Täuscher gewesen. Er habe die aufsehenerregenden Verbrechen nicht nur aufgeklärt, sondern auch selbst begangen. Und schon während seines Studiums habe er Drogen nicht nur konsumiert, sondern auch damit gehandelt. Dass er dies ungestraft habe tun können, habe er nur dem Einfluss seines Bruders Mycroft zu verdanken, einem einflussreichen Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes. Und mithilfe ihres Charms und des Internets ist es ihr gelungen, die ganze Welt von diesen Lügen zu überzeugen und den Ruf des bekannten Detektives zu zerstören.

    Aber sie hat nicht nur Holmes damit vernichtet. Am fünften Todestag von Sherlock Holmes beschließt auch Watson, seinem Leben ein Ende zu machen. Der Kampf gegen Adlers Rufmordkampagne hat seine Ehe und seine Gesundheit ruiniert, und selbst seine Freunde haben sich von ihm abgewandt.

    Aber kurz vor dem angekündigten Selbstmord bringt ein Unbekannter Watson online dazu, ihm noch einen letzten Fall aus dem großen Fundus der Fälle zu schildern, die Watson und Holmes gemeinsam gelöst haben.
    Im Grunde geht es dabei sogar um drei Fälle: Zum einen geht es darum, dass in den letzten Tagen drei Überfälle auf Banken begangen wurden, bei deren die Räuber die Beute jedoch zurückgelassen haben. Dann wurden auch die Leichen von drei älteren Menschen gefunden, denen die Kehle durchgeschnitten wurde. Und schließlich sucht die junge Schottin Mary Morstan die beiden Ermittler auf, deren in der Nähe von London lebende Tante spurlos verschwunden ist. Zurückgelassen hat sie Mary lediglich ein Medaillon mit vier keltischen Knoten.

    Wie die beiden Ermittler herausfinden, dass die drei Fälle zusammengehören oder dass vielleicht alles doch ganz anders ist als gedacht, schildert das Hörspiel in ca. 100 Minuten auf unterhaltsame Weise. Dabei entführt es den Zuhörer in die Zeit des internationalen Linksterrorismus der Siebziger- und Achtzigerjahre und transportiert ihn durch die (vermeintliche) Verwendung von Radio, Blogs, Sprachnachrichten, Kurznachrichten und Co. gleichzeitig in das London des 21. Jahrunderts.
    Die Präsentation wirkt dabei durch die Untermalung mit realistisch wirkenden Geräuschen sehr authentisch. Ob es sich dabei nun um Vogelgezwitscher, Motorengeräusche, undeutliches Stimmengewirr und zuschlagende Türen handelt, das Geräusch einer Flüssigkeit, die eingegossen wird, oder das Pfeifen des Teekessels oder die Türklingel: Der Zuhörer ist hautnah mit dabei. 

    Dass bei all dem wenig Raum für Charakterentwicklung ist, ist nachvollziehbar. Holmes und Watson sind im Grunde so, wie man sie aus Conan Doyles Werken kennt: Holmes ist überlebensgroß, ein intelligenter Einzelgänger und zugleich emotional unterentwickelter Ermittler. Watson ist ein Afghanistan-Veteran, der zwar einen kleinen Freundeskreis hat, aber sich in seinem alltäglichen Leben nicht mehr wohlfühlt – zumindest fehlt ihm offenbar die Aufregung – und deshalb die Arbeit mit Holmes sucht und findet.

  24. Cover des Buches Ein perfider Plan (ISBN: 9783458364924)
    Anthony Horowitz

    Ein perfider Plan

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Den zu ermittelnden Fall fand ich sehr spannend - die Umsetzung leider etwas nervig.

    Von Anthony Horowitz hatte ich bisher nur die beiden Bände seiner Sherlock Holmes Reihe und den Krimi "Die Morde von Pye Hall" gelesen. Beides hat mir auf seine Art super gefallen!
    Diese neue Krimireihe hat mich deshalb sofort angesprochen - vor allem, da es wieder ähnlich aufgebaut ist mit einen unnahbaren, aber brillanten Privatdetektiv und einen Mitläufer, der darüber schreibt.
    Außergewöhnlich ist hier, dass Anthony Horowitz selbst dieser Autor ist, der den gefeuerten Ermittler Hawthorne begleitet.

    Die Umstände, wie die beiden sich kennengelernt haben und zusammen arbeiten sind eigentlich nur auf kurzen Austausch beschränkt. Umso erstaunter ist Horowitz, als Hawthorne auf ihn zukommt und ihm den Vorschlag unterbreitet, ihm bei der Aufklärung zur Seite zu stehen und ein Buch darüber zu schreiben.
    Obwohl Horowitz sich erst sträubt, ergibt sich eine eher widerwillige Zusammenarbeit. Vor allem auch, da Hawthorne ein wirklich äußerst unsympathischer Kerl ist. Seine Aussprache ist ordinär, er strotzt vor beruflichen Selbstbewusstsein, macht homophobe Äußerungen und ist auch sonst nicht sehr umgänglich.

    Allerdings ist der Fall wirklich außergewöhnlich. Auch mich hat die ausgefallene Situation der ermordeten Diana Cowper neugierig gemacht. Sie geht zu einem Bestattungsunternehmen, um ihre Beerdigung explizit zu planen und noch am selben Tag wird sie ermordet. Was steckt dahinter?
    Die Ermittlung selber, die Zusammenhänge und Verstrickungen waren wirklich spannend und entgegen anderen bin ich lange im Dunkeln getappt. Ich fands gut konstruiert und zufriedenstellend aufgeklärt.

    Was mich aber wirklich genervt hat, waren die vielen Bemerkungen und Informationen zu Anthony Horowitz selber, die er ständig hat einfließen lassen. Zu seinen Büchern und Drehbüchern, seinen Kontakten zu Verlagen und berühmten Persönlichkeiten aus der Buch- und Filmbranche und die aufdrängende Selbstdarstellung. Ich weiß nicht, was er damit bezweckt oder was er sich dabei gedacht hat und warum das in dem Ausmaß hat sein müssen, denn es war weder für die Geschichte noch die Handlung notwendig. Ein paar kleine Anspielungen hätten ausgereicht um die Verbindung zwischen Hawthorne und ihm als Autor zu erklären, da brauche ich keine Details zu Treffen mit "hochrangigen" Filmleuten.
    Ganz am Ende erwähnt er:

    "Wenn ich tatsächlich darin auftreten wollte, durfte ich nicht zu aufdringlich sein. Ich durfte nicht ständig im Weg stehen."
    Zitat Seite 351

    Hätte er sich mal daran gehalten ^^

    Ein paar kleine Details hab ich logisch auch nicht so ganz nachvollziehen können, was jetzt aber nicht so sehr ins Gewicht gefallen ist.

    Interessant fand ich die Umstände, die auf einen Unfall hinweisen, der 10 Jahre zuvor stattgefunden hat. Die Frage von Schuld und Sühne, Rache und Vergebung, standen hier immer wieder im Raum. Bittere Schicksale und befremdliche Figuren haben eine sonderbare Atmosphäre geschaffen.

    Ein sehr seltsames Buch, bei dem nur der Mordfall und die Hintergründe dazu mein Interesse geweckt haben. Die Personen waren alle entweder unsympathisch oder zu blass oder beides. Sehr schade, denn ich hatte mir defnitiv mehr erhofft.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks