Bücher mit dem Tag "silbenmethode"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "silbenmethode" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Wolfszeit (ISBN: 9783473584437)
    Nina Blazon

    Wolfszeit

     (175)
    Aktuelle Rezension von: LissiB

    Dieser quasi historische Roman hat in mir wirklich jegliche Empfindungen ausgelöst. Dachte ich auf den ersten 150 Seiten noch "wann geht's denn jetzt endlich mal los" (ich hätte beinahe abgebrochen), hat mich der Roman ab dem zweiten Drittel so sehr gefesselt und gepackt, dass ich manchmal kaum gewagt habe, zu atmen. Die Geschichte basiert auf einer wirklich tollen Recherche und diversen Hintergrundfakten, die die Autorin in Erfahrung gebracht hat. Sie hat sich bei ihrer Erzählung von vielen Experten leiten lassen und somit ist eine Geschichte entstanden, die mich mit ihrer Wendung am Ende überrascht hat, aber so gut wie keine Logikfehler aufwies, sodass sie glaubhaft war und mich in ihren Bann ziehen konnte. Ein gelungenes Werk! Aufgrund der langen "Vorgeschichte", bis der Protagonist so richtig eintaucht in die rasanten Geschehnisse, hat es mir ein weeenig zu lange gedauert, daher ein halber Stern Abzug, sodass ich auf 4,5 Sterne komme :) Nina Blazon kann's einfach. 

  2. Cover des Buches ABC der Tiere 1 – Neubearbeitung / Wortkarten (ISBN: 9783619143962)
  3. Cover des Buches ABC der Tiere 1 · Ausgabe Bayern (ISBN: 9783619142309)
    Katrin Herter

    ABC der Tiere 1 · Ausgabe Bayern

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sunshine_81

    "ABC der Tiere" ist eine Lesefibel, die mit der Silbenmethode, also das farbliche kennzeichnen der einzelnen Silben, parallel zum Schulunterricht, das Lesen lernen erleichtert. 

    Entsprechend dem Kenntnisstand werden erst einzelne Silben eingeführt, wie mu oder ma. 

    Es werden immer wieder einzelne Themen und Geschichten zum Lesen aufgegriffen und handelt sich nicht um fortlaufenden Text. Am Anfang gibt es noch viele großflächige Bilder und zum Ende hin wird es dann mehr Text. 

    Es gibt auch am Ende noch eine Seite mit Lautgebärden der einzelnen Buchstaben. 

    Zusammen mit meinem Erstklässler habe ich das Buch parallel zum Unterricht gelesen und bin begeistert. Hier ist wirklich Struktur und hilft auch bei Problemen mit den Lauten. 

  4. Cover des Buches ABC der Tiere / Lesezirkus (ISBN: 9783619142927)
    Klaus Kuhn

    ABC der Tiere / Lesezirkus

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich arbeite mit meiner Grundschulklasse mit der Fibel "ABC der Tiere". Dieses Buch "Lesezirkus" ist eine gelungene Differenzierungsmöglichkeit für starke Leser. Die Texte entsprechen der Reihenfolge der eingeführten Buchstaben in der Fibel, sind jedoch qualitativ und quantitativ anspruchsvoller. Ansprechende Themen und Bilder sind für die Kinder sehr motivierend, und wenn immer ich Lesehausaufgaben aus dem Lesezirkus gebe, sind die Kinder hoch erfreut. Auch die Zweifarbigkeit der Wörter, mit der in der Fibel die Silben gekennzeichnet werden und so das Lesenlernen vereinfacht wird, findet sich im Lesezirkus wieder. Gelungenes Material für den Einsatz im Erstleseunterricht! =)
  5. Cover des Buches Leserabe – Ein Schultag voller Abenteuer (ISBN: 9783619144716)
    Martin Klein

    Leserabe – Ein Schultag voller Abenteuer

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    1. Klasse


    3 kleine Schulgeschichten wie sie jedes Kind erleben könnte werden in diesem Buch erzählt.
    Viele bunte Illustrationen, die noch einen hohen Anteil am Gesamtbild haben visualisieren die Geschichte und liefern viele weitere kleine Informationen.
    Kurze sinnzusammenhängende Sätze mit nicht mehr wie 6 Wörtern pro Zeile, eine große Fibelschrift und ein ebenfalls großer Zeilenabstand ermöglichen dem Leseanfänger ein leichtes erkennen des Textes und somit das Lesen.
    Wir haben hier einen Band dessen Text in Silbenmethode dargestellt ist. Die Silben sind durch den Wechsel von Rot und Blau leicht zu erkennen, vorausgesetzt das Kind erkennt die Farben.
    Die farbigen Bilder, die die Geschichte illustrieren orientieren sich an der realen Welt der Zielgruppe heut zu Tage. Sowohl die Form der Schulranzen als auch deren Farben  und die Kleidung zeigen dies ganz deutlich. Sie sind empathisch, quirlig, witzig. Die Mimik und Gestik der Personen sind sehr sympathisch und originell.
    *
    In der ersten Geschichte geht Tims Schulranzen Kaputt.
    Tim liebt seinen Schulranzen auch wenn er von seinem Bruder ist. Er hat ihm durch das Aufkleben verschiedener Superhelden etc. seine persönliche Note gegeben. Dennoch ist er nicht traurig als der Riemen reist.
    Reparieren scheint nicht möglich, so muss wohl oder übel ein neuer her.
    Doch alle Schulranzen die er sich mit seiner Mutter ansieht sehen so beliebig aus. Eben wie alle haben. Keiner gefällt ihm. So kehren sie ratlos unverrichteter Dinge nach Hause zurück.
    Vor dem Haus liegt jede Menge Speermüll darunter auch ein Schulranzen, der ganz nach Tims Geschmack ist.
    Was für ein Glück.
    *
    Am nächsten Morgen geht Tim mit Lian und seinem neuen Ranzen zur Schule. Auf dem Schulweg passieren so allerlei ungewöhnliche Dinge, die dazu führen, dass die beiden zu spät in den Unterricht kommen. Als sie dort erzählen was ihnen lacht die ganze Klasse und auch die Lehrerin amüsiert sich sehr. Ist nicht böse über die Verspätung.
    *
    Und dann kommt ein Neuer in die Klasse. Betül weiß es schon, denn sie hat ein Gespräch im Lehrerzimmer mitbekommen. Was sie von dem Neuen gehört hat hört sich seltsam an. Die Vermutungen der anderen sind daher auch teilweise sehr ungewöhnlich. Doch als die Lehrerin mit dem Neuen in die Klasse kommen sind alle sehr überrascht.
    Wer es ist?
    Das verrate ich hier nicht.
    Soviel sei gesagt, es ist ein lustiges Ende.
    *
    Im Anschluss an die Geschichten fragen mehrere kleine Leserätsel  spielerisch das Leseverständnis ab.
    Das Lösungswort ermöglicht ein weiterspielen und Lesen im Internet. Noch dazu gibt es Buchpakete zu gewinnen.
    Bestimmt ein Ansporn für viele Leseanfänger
    *


    Unseren Lesekindern haben die kleinen Geschichten viel Freude bereitet. Besonders witzig fanden sie die letzte Geschichte.
    Mir persönlich gefiel die erste Geschichte sehr gut, da Tim zu seinem eigenen Geschmack steht und nicht den teuren Konsumhype der meisten mitmacht. Vielleicht denken die Kinder durch diese Geschichte doch auch einmal nach ob es wirklich so toll ist immer das Modernste zu haben, das was alle haben oder ob Individualität nicht doch auch schön sein kann.
    *
    Alle drei Geschichten sind spannend, witzig, originell und bieten so eine unterhaltsame Lesezeit
  6. Cover des Buches Der Leserabe - Lesestufe 1 (ISBN: 9783619143412)
    Katja Königsberg

    Der Leserabe - Lesestufe 1

     (2)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina
    Das ist eins der letzten Bücher von Leserabe mit der Silbenmethode,die wir haben.Meiner Tochter hat diese Methode der Silbentrennung super geholfen,so das wir nun zur 2. Lesestufe übergehen können :)

    Neben der lustigen Geschichte um einen verhexten Schulranzen,in dem keine Schulsachen zu finden sind,sondern andere Überraschungen,gibt es auch hier wieder die farbige Silbenmethode.Die Wörter sind in blau und rot geteilt,sodass es Leseanfängern leichter fällt,auch längere oder schwierige Wörter zu lesen.

    Der Text ist super kindgerecht und einfach zu lesen.Der Text auf jeder Seite besteht aus wenigen kurzen Sätzen.Insgesamt hat das Buch 3 Kapitel,so dass man jeder Zeit auch ein kleines Päuschen einlegen kann.

    Die Bilder sind sehr schön dargestellt.Sie sind farbenfroh und detaillreich.Ich finde es immer toll,wenn es in diesem Alter,neben dem Text,auch noch viele Bilder gibt.Denn ich habe diie Erfahrung mit meinen Kindern gemacht,das sie sich diese immer noch gerne anschauen.
  7. Cover des Buches Ein Zebra auf dem Ponyhof - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473385638)
    Judith Allert

    Ein Zebra auf dem Ponyhof - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Lalemeer
    Das Buch Ein Zebra auf dem Ponyhof geschrieben von Judith Aller und Melanie Garantin umfasst 43 Seiten  und eignet sich bestens für 1.Leser denn es ist geschrieben in der Silbenmethode. Der Inhalt ist in 4 Abschnitten unterteilt,  so das es für die Kinder nicht all zu viel ist für den Anfang.

    Zwei Freundinnen reiten mit ihren Ponys aus und treffen auf ihrer Spritztour ein Zebra welches zahm ist, sie finden dass es von einem Zirkus stammt und bringen es heil zurück. Dort sind die beiden Mädels die Helden und lernen den Zirkusdirektor, Zauberer, Clown und die Artisten kennen, und dürfen bei den Proben und anschließend bei dem großen Auftritt dann ganz vorne als Ehrengäste sitzen.

    Ich finde das Buch für Kinder ganz leicht zu verstehen und auch sehr gut zu lesen... man kann es auch wunderbar vorlesen und es wird gar nicht langweilig!

    Bravo


  8. Cover des Buches ABC der Tiere 2 · Lesebuch · Ausgabe Bayern (ISBN: 9783619242306)
  9. Cover des Buches Pimpinella Meerprinzessin und der Delfin - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473385454)
  10. Cover des Buches Zwei Freunde auf heißer Spur - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473385577)
    Katja Reider

    Zwei Freunde auf heißer Spur - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (1)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina
    Ich bin ja sonst immer sehr begeistert von den Leseraben Bücher mit der Silbenmethode,aber diesmal konnte mich das Buch nicht überzeugen.

    Die Silbenmethode an sich,gefällt mir nach wie vor.Längere und schwierige Wörter sind hier farblich unterteilt,so dass dem Kind,das Lesen leichter fällt.Jedoch fand ich diesmal,das es viele schwierige Wörter waren,die meine Tochter kaum aussprechen konnte...und sie ist schon eine recht geübte Leserin,muss ich dazu sagen.

    Wörter wie Detektiv,Detektei,Zoom konnte sie nicht aussprechen bzw wusste auch nicht was das ist.So musste ich nun fast bei jeder Seite nachhelfen.Was an sich kein Problem ist,aber meiner Tochter hat es schon ein wenig den Spaß genommen.Sicherlich muss sie auch schwierige Wörter lernen,aber da dieses Buch für die 1. Lesestufe gedacht ist,finde ich es zu schwer.

    Sonst bestand der Text aus einer großen Schrift und aus meist kurzen Sätzen.

    Im Buch befinden sich natürlich auch viele Bilder,diese wurden sehr farbenfroh,detailreich und passend dargestellt.In dieser Lesephase finde ich Illustrationen noch sehr vorteilhaft,das mindert eine eventuelle Überforderung wegen der Masse an Text,außerdem schaut sich meine Tochter diese noch immer sehr gerne an.
  11. Cover des Buches Lesenlernen in 3 Schritten - Die schönsten Prinzessinnengeschichten (ISBN: 9783785588666)

    Lesenlernen in 3 Schritten - Die schönsten Prinzessinnengeschichten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Lesenlernen in 3 Schritten


    Das Konzept in einem Buch Geschichten in gleich 3 Leselernstufen zu vereinen spornte unsere Leser ungemein an.
    "Jetzt kann ich das, ich möchte aber auch das andere lesen!" hörte ich bei unseren Leseprojekten immer wieder.
    Wenn man Bücher für Kinder kauft oder verschenkt möchte man in der Regel, dass das Buch gut ankommt und im Idealfall oft lange genutzt / geliebt wird.
    Mit diesem Konzept begleitet ein Buch das Kind durch den gesamten Leselernprozess und wird immer wieder gern in die Hand genommen.
    Abgesehen von dem breiten Nutzen ist hierbei auch mal das tolle Preisleistungsverhältnis anzusprechen.
    Ohne Frage, mit diesem Buch werden die Mädchen angesprochen, aber es gibt auch das Ponton für Jungen und ein Buch mit Tiergeschichten, das Jungen wie Mädchen gleichermaßen anspricht.


  12. Cover des Buches Leserabe: Der verhexte Schulranzen (ISBN: 9783473362523)
    Katja Königsberg

    Leserabe: Der verhexte Schulranzen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Leichter lesen lernen mit der Silbenmethode
    Mildenberger Verlag in Kooperation mit dem Ravensburger Buchverlag


    1. Lesestufe


    Eine wunderschöne, witzige, total verhexte Schulgeschichte


    Eine besondere Leseempfehlung von unseren Lesekindern!




    Marie ist auf dem Schulweg als sie plötzlich einem fröhlichem Mädchen ohne, Schuhe und Strümpfe dafür aber mit einem großen Korb voller Blumen begegnet.
    Als diese bei rot über die Ampel gehen möchte hält Marie sie entschlossen zu rück.
    Das ist ja gerade noch einmal gut gegangen.
    Als die Fußgängerampel dann Grün zeigt gehen sie gemeinsam über die Straße. Zum Dank zieht das seltsame Mädchen eine Blume aus ihrem Korb, berührt kurz Maries Schulranzen und reicht ihr dann die Blume.
    Bevor sie ganz entschwindet ruft sie noch "tschüss, Marie!"
    Doch woher kennt das Mädchen ihren Namen?
    Als sie in der Schule ankommt hat der Unterricht bereits begonnen.
    Zum Glück schimpft die Lehrerin nicht.
    Als Marie ihr Schreibheft aus dem Ranzen holen will ist dieser jedoch leer.
    Na, ja so ganz stimmt das nicht den eh sie sich versieht springen lauter....... heraus.
    Die Lehrerin ist erst entsetzt reagiert dann aber doch gelassen . Als die.............. das Klassenzimmer durchs Fenster verlassen haben fordert sie die Kinder auf ihre Bücher herauszunehmen. Marie greift mit komischem Gefühl hinein und...
    Wer wissen will was beim ersten Mal aus Maries Ranzen gesprungen ist und ob sich das ganze wiederholt, der muss diese total witzige Geschichte selber lesen.
    es wird ein wirklich verrückter Schultag, an dem selbst die Lehrerin viel Freude hat.
    Auf dem Nachhauseweg begegnet Marie dem Mädchen erneut. Wie es wohl weiter geht?


    *
    Diese wunderbare Geschichte war im Nun die Lieblingsgeschichte unserer Lesekinder.
    Sie wird von genauso witzigen, farbigen Bildern lockern und begleitet, die die Geschichte illustrieren und noch viel mehr erzählen.
    Da das Buch für Leseanfänger gedacht ist überwiegt der Bildanteil.
    Große Fibelschrift und ein großer Zeilenabstand lassen auch optisch die Buchstaben gut erkennen und erlesen.
    Diese Geschichte ist in der Reihe  "Leichter lesen lernen mit der Silbenmethode herausgegeben daher ist der sind die einzelnen Silben farblich dargestellt.
    Das farbige Silbendarstellung soll es dem Kind ermöglichen schnell lesen zu lernen und auch schneller richtig zu schreiben.
    *
    Zu erwähnen ist, dass die Silbenmethode grundsätzlich gern von den Kindern angenommen wird. Es gibt aber immer wieder Kinder, die durch die farbliche Darstellung animiert werden im Wort kurz zu pausieren. Dies stört den Lesefluss, wirkt abgehackt. Sollte man solch ein Stocken bemerken reicht es in der Regel die Kinder darauf aufmerksam zu machen, dass man nicht pausieren muss. Es gibt aber Kinder, die sich so sehr dadurch gestört fühlen, dass sie die Lust an der Geschichte verlieren.
    Darüber hinaus muss man bedenken, dass der gesamte Text in Blau und Rot gehalten ist. Sollte ein Kind Probleme mit der Farberkennung haben ist dieses Buch nicht geeignet.
    Das klingt vielleicht seltsam ist uns im letzten Jahr aber des Öfteren passiert.
    *
    Im Anschluss  an die Geschichte gibt es noch Leserätsel.
    Sie fragen spielerisch Inhalte ab.
    Besonders schön fanden die Kinder das sie vorab gelobt werden
    "Super, du hast das ganze Buch geschafft!"
    Die Fragen empfanden sie als nicht all zu schwer jedoch hätten sie sich hier ein paar mehr Bilder gewünscht, denn die 3 Seiten Rätsel bestehen leider nur aus Text.
    Da es aber auf die Geschichte ankommt und unsere Kinder so begeistert von ihr waren wie schon lange nicht mehr gibt es von den Lesekindern
    5 von 5 Lesesternen und ganz vielen Sternchen dazu.
  13. Cover des Buches Ritter Artur und der Drache Pups (ISBN: 9783473385676)
    Markus Grolik

    Ritter Artur und der Drache Pups

     (1)
    Aktuelle Rezension von: lauchmotte
    Am Freitag den 13. sitzt die Drachenmutter auf ihrem Nest und pupst. Unbemerkt kullert eins der Eier aus dem Nest und rollt in die Burg Schrumpfstein, wo es vom kleinen Ritter Artur beinahe zu Spiegelei verarbeitet wird. Zum Glück schlüpft in dem Moment der kleine Drache und bald werden er und Artur ein gutes Team, das es sogar mit anderen Rittern aufnehmen kann. Doch zunächst ist Artur damit beschäftigt, den Drachen davon abzuhalten, sämtliche Gegenstände aus Metall (einschließlich der wertvollen Rüstungen auf dem Speicher) zu verspeisen. Als Prinzessin Sofia auf Schloss Tausendschön zum Turnier ausruft, dessen Gewinner einen Kuss von ihr und unendlich viel Schokopudding erwartet, ist Artur zunächst ratlos. Er wäre gerne dabei, hat aber weder eine passende Rüstung, noch ein Pferd. Lediglich der Metall fressende, ständig pupsende Drache steht an seiner Seite. "Ritter Artur und der Drache Pups" ist ein lustiges Erstlesebuch, das mit Bild und Text überzeugt. Die große Fibelschrift ist mit farbigen Silben gekennzeichnet und unterstützt damit besonders Kinder, denen es noch schwer fällt, lange und auch kompliziertere Worte zu erlesen. Mit dieser Hilfe können witzige und unterhaltsame Worte wie Tausendschön und Schrumpfsteinritter den Erstlesern bedenkenlos zugemutet werden. Für die Eltern ist die Silbenmethode am Ende des Buches anhand von Beispielen verständlich erklärt. Dabei wird auch auf den Unterschied zwischen Sprechsilben, wie sie bei der Silbenmethode verwendet werden und den Silben bei Worttrennungen eingegangen. Obwohl der Protagonist männlich ist und Ritter und Drachen in der Regel Jungen mehr fasziniert als Mädchen, spricht das Buch beide Geschlechter an. Dies bewirken zum einen die Illustrationen, auf denen die Figuren mit ihren Knopfaugen völlig ungefährlich und mitunter niedlich aussehen und zum anderen die Figurendarstellung, da Artur und sein Vater mit ihren Schwächen keine heroischen Ritter verkörpern. Die insgesamt 38 Seiten lange Geschichte ist in 5 Kapitel unterteilt. Im Anschluss sichert ein Leserätsel das Textverständnis. Dafür ist bei jeder Frage die Seitennummer angegeben, auf der bei Bedarf noch einmal nachgelesen werden kann. Schließlich ist es nicht das Ziel, den Kindern zu zeigen, was sie nicht können, sondern ihnen Hilfe und Unterstützung beim Lesenlernen zu gewähren. Dieses Buch ist damit bestens geeignet, bei Kindern ab Ende der ersten Klasse die Freude am Lesen zu wecken.
  14. Cover des Buches Leserabe – Das kleine Gespenst geht in die Schule (ISBN: 9783619144723)
    Katja Königsberg

    Leserabe – Das kleine Gespenst geht in die Schule

     (1)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Mein 8,5jähriger Sohn findet:

    Mir hat die Idee gut gefallen, dass ein Gespenst zur Schule geht. Schwierige Wörter waren im Buch nicht drin, so dass ich das Buch auch Ende der 1. bzw. Anfang der 2. Klasse gut hätte lesen können. Die Geschichte ist ganz nett, aber jetzt auch nicht sooo besonders und die Figuren recht oberflächlich. Darum vergebe ich 4 von 5 Sternen.

    Zur Silbenmethode:

    Das Besondere an dem Buch ist, dass es in der Silbenmethode des Mildenberger Verlags verfasst ist und die Silben im Wechsel rot und blau abgesetzt sind. Mein Sohn hat damit in der Schule Lesen und Schreiben gelernt, und ich bin von dem Ansatz sehr überzeugt. Das Lesen fällt damit wirklich leichter. Am Anfang der 2. Klasse hat mein Sohn für so einen Band 20 Minuten benötigt, weil er gar nicht überlegen musste, welche Konsonanten zusammengehören und welche nicht. Daher eignet sich dieses Buch in Silbenmethode auch für Erstlesende, die diese in der Schule nicht gelernt haben.

    Mittlerweile gibt es vom Leseraben gut 20 Bände in der Lesestufe 1, die in Silbenmethode verfasst sind, und auch der Mildenberger Verlag hat einige Geschichten alleine herausgebracht. Dennoch ist die Auswahl nicht sooo groß, wie generell bei den Erstlesebüchern, daher stelle ich bei diesen Büchern die Methode etwas über den Inhalt.

    Leider fällt im Buch mal wieder das I-Wort. Es wäre schön, wenn das in Kinderbüchern langsam nicht mehr der Fall wäre.

    Fazit:

    Die Silbenmethode finde ich klasse und mein Sohn kommt damit auch gut zurecht. Die Geschichte ist jetzt nicht so besonders, die Silbenmethode bietet aber einen besonders guten Zugang für Erstlesende zu Büchern. 4 von 5 Sternen.

  15. Cover des Buches Piratengeschichten - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473385331)
    Martin Klein

    Piratengeschichten - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (4)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Als Kind habe ich Piratengeschichten geliebt. Natürlich nur von den edlen Pirat:innen. Heute sehe ich durchaus kritisch, wie manchmal in Kinderbüchern das Rauben zum Konzept erhoben wird. Daher hat es mich umso mehr gefreut, dass es bei dieser hübschen Erstlesegeschichte gar nicht ums Rauben geht, sondern um zwei Wettbewerbe, bei denen „Piratenkönig“ und „Piratenprinz“ ermittelt wird.

    Leider sind beide ehrenvolle Titel im Buch nicht genderneutral gewählt, so wie auch in der ganzen Geschichte nur zwei Frauen-/Mädchenfiguren vorkommen, das Mädchen sogar nur in den Illustrationen. Auch, wenn es nicht immer ganz klar zu erkennen ist, wird mit dem Piratenjungen Tom eine BIPoC zur Hauptfigur, also ein:e Nicht-Weiße:r, und das finde ich ziemlich wichtig. Der Pirat mit der Afrofrisur hätte für mich auch gerne noch klar als schwarz erkennbar sein können. Aber dafür kommen Charaktere aus allen sieben Weltmeeren, die Vielfalt ist zwar nicht Klischeefrei, aber immerhin.

    Mir hat sehr gefallen, dass die Wettkämpfe der Kinder witzig und freundlich sind und damit den Konkurrenzgedanken nicht in den Vordergrund stellen: Fluchen, Lebertran-Limo-Trinken und Schleudern passt zur Zielgruppe.

    „Er schwört beim Klabautermann, die Liebertran-Limo sei Apfelsaft.“

    Die Sprache ist für Erstlesende angemessen und hat gleichzeitig noch einige hübsche Extras wie eben die Lebertran-Limo.

    Zur Silbenmethode

    Das Besondere an dem Buch ist, dass es in der Silbenmethode des Mildenberger Verlags verfasst ist und die Silben im Wechsel rot und blau abgesetzt sind. Mein Sohn (8 Jahre) hat damit in der Schule Lesen und Schreiben gelernt, und ich bin von dem Ansatz sehr überzeugt. Meist will er jetzt in der 2. Klasse schon andere Texte lesen. Er hat bei diesem Band aber zugegeben, dass das Lesen so nochmal leichter fällt. Für dieses schmale Taschenbuch benötigte er etwa 20 Minuten, weil er gar nicht überlegen muss, welche Konsonanten zusammengehören und welche nicht. Daher eignet sich dieses Buch in Silbenmethode auch für Erstlesende, die diese in der Schule nicht gelernt haben.

    Mittlerweile gibt es vom Leseraben 24 Bände in der Lesestufe 1, die in Silbenmethode verfasst sind, und auch der Mildenberger Verlag hat einige Geschichten alleine herausgebracht. Dennoch ist die Auswahl nicht sooo groß, wie generell bei den Erstlesebüchern, daher stelle ich bei diesen Büchern die Methode etwas über den Inhalt.

    Fazit

    Alles in allem eine charmante Geschichte für Erstlesende, allerdings ohne viel PiratINNEN, dafür in der tollen Mildenberger Silbenmethode verfasst, die ich immer gerne weiterempfehle. 3,5 von 5 Sternen, die ich gerne aufrunde.

  16. Cover des Buches Der kleine Drache und der Monsterhund (ISBN: 9783473385393)
    Inge Meyer-Dietrich

    Der kleine Drache und der Monsterhund

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62
    Für absolute Leseanfänger sind die Erstleserbücher der ersten Lesestufe nach der Silbenmethode aus der Reihe Leserabe sehr empfehlenswert. Die große Fibelschrift, kurze Textabschnitte mit maximal sieben kurzen Zeilen im Flattersatz, überwiegend ein- und zweisilbige Wörter und die farblich abgesetzen Silben machen das Lesenlernen einfach und verhelfen den Leseanfängern zu ersten Erfolgserlebnissen. Durch die farbige Aufteilung der Wörter in Buchstabengruppen werden die Wörter strukturiert und ihr Sinn ist leichter zu erfassen. Mit Hilfe der Rätselfragen am Ende des Buches können die Kinder ihr Leseverständnis zusätzlich testen.

    Ein inhaltlich besonders gelungener Band aus dieser Reihe, die in einer Kooperation zwischen dem Ravensburger Buchverlag und dem Mildenberger Verlag erscheint, ist Der kleine Drache und der Monsterhund von Inge Meyer-Dietrich, wunderbar textunterstützend illustriert von Almud Kunert.

    Das kleine Drachenmädchen Fuego wird eingeschult. Schule wäre so schön, wenn sie auf dem Schulweg nicht an einem Monsterhund vorbei müsste. Vor lauter Schreck kann sie jedes Mal weder Feuer speien noch fliegen und kommt zu spät. Erst als sich herausstellt, dass ihr neuer Freund und Banknachbar Alev die gleiche Angst hat, zeichnet sich eine Lösung des Problems ab. Denn es wäre doch gelacht, wenn die beiden aufgeweckten Drachenkinder zusammen ihre Angst nicht  besiegen könnten!

    Ein ausgesprochen hübsches, empfehlenswertes Erstleserbuch. 
  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks