Bücher mit dem Tag "singel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "singel" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Flammenbrut (ISBN: 9783499249167)
    Simon Beckett

    Flammenbrut

     (857)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Nachdem ich Tiere von Simon Beckett – ein weiteres rot/weiß Buch – gelesen hatte und wirklich enttäuscht war, habe ich einem zweiten Einzelband im Buddyread eine Chance gegeben. Gleich vorweg: Auch dieses Buch konnte mich nicht begeistern und wir haben sogar einstimmig entschieden, den Buddyread nach nur drei Tagen abzubrechen und die gekürzte Hörbuchversion zu wählen. Im Grunde, wollten wir lediglich wissen wie es nun ausgeht.

    Am besten an diesem Buch war das Cover. Ich mag diesen Stil und habe aus diesem Grund auch alle vier Bücher dieser Art im Regal stehen, ist jetzt eben Deko. Der Erzählstil war eintönig und ich habe keinen Bezug zu den Charakteren gefunden. Es stellte sich als sehr schwer heraus auch nur einen der Charaktere zu mögen. Ich glaube sogar, dass „der Böse“ in dieser Runde den meisten Tiefgang hatte und somit am längsten im Gedächtnis bleiben wird.

    Kate Powell – die Protagonistin – ist meines Erachtens egoistisch, unbedacht und wahnsinnig stur. Sie versucht ihre Ziele durchzusetzen und denkt zu wenig über die möglichen Folgen nach. Im Grunde ist sie einsam und denkt, dass sie mithilfe eines Kindes ein erfüllteres Leben führen wird. Jeder der bei klarem Verstand ist, weiß, dass ein Kind nicht die Lösung für die eigenen psychischen Probleme ist und einen auch nicht aus der Einsamkeit befreien kann. Als alleinerziehende Mutter weiß ich, dass das Leben gerade mit Kind auch sehr einsam sein kann, weil man in einigen Situationen nicht mehr weiter weiß und eigentlich auf Hilfe eines Partners angewiesen ist. Letztendlich ist zusammenfassend zu sagen, dass Kate Powell eine unzufriedene Existenzgründerin und ein frustrierter Single ist, die über ihren betrügerischen Exfreund nicht hinweg kommt.

    Ihre beste (und leider auch einzige) Freundin Lucy ist verheiratet und hat zwei Kinder, sie hält nichts von Kates Entscheidung und das ist meiner Meinung nach ein guter Rat. Aber auch ihr fehlt es manchmal an Einfühlungsvermögen und Sympathie. Ihr Mann Jack wird nur kurz angeschnitten und spielt im Grunde keine tragende Rolle in der Story. Und dann ist das noch Alex Turner – der Samenspender. Ein Psychiater mit einem offensichtlichen Geheimnis. Dass etwas mit ihm nicht stimmte, war von Anfang an klar und das fand ich etwas schade. Man hätte durch ihn mehr Spannung erzeugen können, aber auch hier wurde das eigentliche Potential nicht ausgeschöpft. Da ich an der Stelle nicht spoilern möchte, werde ich mit der Charakterbeschreibung aufhören.

    Das Ende war ebenfalls vorhersehbar und hat keine Überraschungen mehr bereitgehalten. Zwei Herzen gibt es allein für das Profil des Täters, da dieser trotz mangelhafter Beschreibung und größtenteils hervorsehbarer Vergangenheit ein bisschen Interesse geweckt hat, das Buch in gekürzter Variante zu beenden.

    Der Verlag zeigt auf seiner Website folgende zwei Kurzmeinungen: „Absolut lesenswert!“ Rheinische Post und „Überraschend und rasant.“ Ruhr Nachrichten. Natürlich wird der Verlag keine Verriss Rezensionen zeigen, aber das kann ich echt nicht nachvollziehen. Ich bin mir nicht sicher, ob das Buch von so einem großen Verlag herausgebracht worden wäre, wenn es ein unbekannter Autor geschrieben hätte. Aber das werden wir niemals erfahren.

    Ich werde den anderen beiden Büchern sicher irgendwann noch eine Chance geben, aber erstmal bin ich geheilt.

  2. Cover des Buches Ruf! Mich! An! (ISBN: 9783746628004)
    Else Buschheuer

    Ruf! Mich! An!

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Duffy

    Das Leben einer Stadtneurotikerin ist doch ein Graus. Besonders wenn man so viel Kohle hat, dass man nicht weiß wohin damit. Und dafür kaum noch arbeiten muss, weil man eine Wahnsinns-Hyper-Superduper-Werbeagentur hat. Da muss doch zwangsläufig die große Langeweile aufkommen, besonders wenn die BILD-Zeitung und Bärbel Schäfer zum täglichen Fortbildungsritual gehören. Natürlich hat man die entsprechenden Freunde, die ja irgendwie genauso verkorkst sind wie man selber. Dieser ganze Überdruss mit den Menschen überhaupt, wie kann man so was nur aushalten, ohne nicht ab und zu mal ein paar Exzesse zu starten. Die ja dann auch sehr schnell langweilig werden.

    „Ruf!Mich!An!“ ist ein toller Titel und angeblich soll es ein Skandalbuch zur Jahrtausendwende gewesen sein, ja, sogar „Kultstatus“ erreicht haben. Und die Autorin eine „unermüdliche Gladiatorin des echten Alltags“. Da möchte man doch nicht wissen, wie der falsche Alltag aussieht.

    Hingerotzt, berechnend und gekünstelt auf Krawall gebürstet. Die Autorin hat bestimmt in ihrem Leben ein paar gute Einfälle, das hier ist ein wenig zu kalkuliert und daher authentizitätsfrei. Mag sein, dass es diese Leute gibt, ganz sicher sogar, aber das dürfte die Mehrheit der Gesellschaft nicht wirklich interessieren. Es ist einfach langweilig ud nur für ein paar gelungene Gags gibt es die zwei Sterne, von einem, der todsicher nicht das Revolutionäre dieses Buches erkennen kann, weil er dafür gar nicht qualifiziert ist.

  3. Cover des Buches Mensch, Paul! (ISBN: 9783548266848)
    Anette Göttlicher

    Mensch, Paul!

     (66)
    Aktuelle Rezension von: harakiri
    Tut sies oder tut sies nicht?
    Bis zuletzt lässt die Autorin die Frage offen.

    Maries Ex, der ihr immer noch im Kopf herumgeht zieht bei ihr gegenüber ein und bei Marie beginnt es wieder zu kribbeln.

    Irgendwie hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die Autorin das selbst erlebt hat. Denn wie sonst könnte man so vom Auf und Ab der Gefühle schreiben, die einen überfallen, wenn man den Ex nach langer Zeit wieder sieht. Soll ich wieder was mit ihm anfangen oder lieber nicht?

    Paul kommt in dieser Story nicht so gut weg, wirkt eher unsympatisch. Dafür sind die anderen Charaktere ganz nett, bleiben aber oberflächlich. Bis auf Franziska, Maries Tochter. Die belebt die Szenerie durch ihre nette kindliche Sprache.

    Trotzdem ist das Buch herrlich leicht zu lesen und man möchte quasi eingreifen und Marie auch ne Nachricht aufs IPhone schicken: tus nicht!!
  4. Cover des Buches Life is a Bitch - Das Leben ist eine Zicke (ISBN: 9783453351448)
  5. Cover des Buches Ausweitung der Kampfzone (ISBN: 9783803141828)
    Michel Houellebecq

    Ausweitung der Kampfzone

     (264)
    Aktuelle Rezension von: MaternaKuhn

    Selten hat mich ein Autor so innerlich zerrissen zurückgelassen. Soll ich jetzt hassen oder lieben, was ich da gelesen habe und ich kann mir schwer vorstellen, das es etwas dazwischen gibt.
    Oder genügt bloßes Kopfschütteln?
    Oder hätte ich diesen aktuell berühmtesten französischen Autor am Ende gar nicht lesen dürfen?
    Houellebecq’s Protagonist ist ein 30-jähriger Informatiker, der alles mitbringt, um keine Identifikationsfigur zu werden. Depressiv, misanthrop, zynisch: „absolute Einsamkeit, das Gefühl einer universellen Leere und die Ahnung, dass die Existenz auf ein schmerzhaftes und endgültiges Desaster zuläuft.“ Ganz schnell entsteht ein Plot, der durch seinen existentialistischen und trostlosen Tenor auf die Lesestimmung drückt. Da beruhigt es nur begrenzt, wenn die Hauptfigur sich selbst als nicht suizidal einstuft („seit einigen Jahren lief es nicht gut, aber das war noch lange kein Grund, das Experiment abzubrechen“).
    Trotz aller scheinbarer Negativität ist der Erzählfluß unterhaltsam, kurzweilig und stellenweise sogar humorvoll. Dann aber gleich wieder provozierend bis schockierend, wenn Houellebecq sich nicht zurückhält bei der schonungslosen Abrechnung mit Personen („man hätte sie für einen Kalbskopf mit Petersilie halten können“), Städten („In Rouen zu sterben, … war mir eine besonders hassenswerte Vorstellung. Zu viel der Ehre für diese idiotischen Einheimischen“), Berufsgruppen („Analytiker betreiben in Wirklichkeit eine skandalöse Zerstörung des menschlichen Lebens“). Er schreckt selbst nicht davor zurück, seine weiblichen Leser vor den Kopf zu stoßen („Vielleicht sind Sie, geneigter Freund und Leser, ja selbst eine Frau. Das kann schon vorkommen, machen Sie sich nichts daraus.“). Provokation als literarisches Stilmittel ist nicht neu, aber hier handelt es sich um ein herausragendes und unvergleichlich schwer einzuschätzendes Exemplar.
    Aber dann ist da andererseits noch diese andere Seite, der Feingeist Houellebecq, der mit Formulierungen punktet, die eines französischen Romanciers würdig wären: „ …eine Hellsichtigkeit, die die Wahrnehmungsmuster der gewöhnlichen Existenz offenkundig überschreitet…..welches das menschliche Auge auf einen unendlichen Weg ohne Grenzen führt, unendlich in seiner geometrischen Reinheit, jenseits aller Leiden, jenseits der Welt.“
    Tiefgreifende Wahrnehmungen und deren Artikulation, wie sie nur einer hypersensitiven Persönlichkeit mit exzellentem sprachlichen und literarischen Können gelingen können und die einen ein ums andere Mal fesseln, in Staunen versetzen und Motivation zum Weiterlesen sind.
    Was ist das für ein Mann, dieser inzwischen weltberühmte Michel Houellebecq? Vielleicht hilft ja wie bei den meisten Autoren ein Blick auf seinen realen Background weiter. Weit gefehlt. Die Verwirrung nimmt zu.
    Auf Reunion geboren und teilweise in Algerien aufgewachsen, wurde er überwiegend von den Großeltern aufgezogen. Mit seiner Mutter verbindet ihn ein tiefes Zerwürfnis, zu dem der bis heute anhaltende Streit um sein korrektes Geburtsdatum gehört.
    Houellebecq schockiert, polarisiert. Man hat sich in Presse und Öffentlichkeit angewöhnt, derartige Ausführungen als gezielte Provokationen und vielleicht sogar Marketing-Gag zu verbuchen, die vielleicht nicht ganz ernst gemeint seien, sogar irgendwie erfrischend und abgründig frivol rüber kämen.
    Houllebecq feiert Trump ob seiner vorbildlichen US-Politik, unterstützt in Frankreich die rechtsorientierte Partei von Marine Le Pen, fordert den Austritt Frankreichs aus Nato und EU und wird dennoch vom linksliberalen Leserkreis zumeist mit erstaunlicher Ehrerbietung gewürdigt.
    Houellebecq hält die Presse- und Medienfreiheit für überbewertet. Liest man jedoch die journalistischen Rezensionen seiner Werke, ist bei ihm eh alles, jede Wortmeldung, jedes Interview eine künstlerische Strategie.
    Frauenfeindlichkeit? Es stört ausgerechnet die Kritikerinnen auf einmal gar nicht mehr, dass ein Geschlechtermodell vergangener Jahrhunderte sein Vorbild ist, man verzeiht ob der Schönheit des literarischen Werkes.
    Wie kann es sein, dass alle versuchen, einen Autor für sich zu vereinnahmen, der sowohl die Europäer, Ökos als auch die Feministen abschießt? Genügen da wirklich eine Reihe schöner feinsinniger Worte, um das alles zu kompensieren und vergessen zu machen?
    Es bleibt Ratlosigkeit.

  6. Cover des Buches Gibt es ein Leben nach vierzig? (ISBN: 9783404605736)
    Désirée Nick

    Gibt es ein Leben nach vierzig?

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Neue Schuhe zum Dessert (ISBN: 9783641119379)
    Marian Keyes

    Neue Schuhe zum Dessert

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Marina10
    Klappentext: Ein Unglück kommt selten allein: Ausgerechnet ihre beste Freundin spannt Gemma den Lover aus. Und kurz darauf wird ihre Mutter sitzen gelassen und braucht fortan Rundumbetreuung. Gemma kauft sich eine Packung Kleenex, fünf Paar Schuhe und setzt sich an den Computer, um sich das Unglück von der Seele zu schreiben. Ihre Freundin Susan ist von den witzigen Texten so begeistert, dass sie diese heimlich einer Literaturagentin schickt. Und schon sehr bald hat Gemma anderes im Sinn als ihre verlorene Liebe. ---------------------------------------------- Meine Meinung: Das Buch erzählt drei Geschichten parallel. In der einen geht es um Gemma. Sie hat ein Problem seit sich der Vater und die Mutter getrennt haben. Der hat sie nämlich mit der 20 Jahre jüngeren Sekretärin betrogen und sich dann mit ihr aus dem Staub gemacht. Die zweite Story handelt von Jojo Harvey, erfolgreiche Lektorin in einem großen Buchverlag, die zufällig auch noch ein Verhältnis mit ihrem verheirateten Chef hat. Und die dritte Story handelt von Lily Wright, einer mehr oder weniger erfolgreichen Autorin, die egal wie sie es macht, einfach nicht mit Geld umgehen kann. Vielleicht ist sie auch einfach nur vom Pech verfolgt. Alle drei Geschichten haben etwas miteinander zu tun, aber wann kommt es zum großen Showdown???? Das Buch ist ein Segen für die Lachmuskeln und ich habe es sehr genossen. Es ist mit seinen knapp 720 Seiten anfangs etwas undurchsichtig, aber wenn sich das Puzzle mehr und mehr zusammenfügt ist es ein wahres Lesevergnügen. Ein Buch, das einem zwarnicht ewig im Gedächtnis sein wird, aber seine 4 Sterne die es von mir bekommt, auf jeden Fall wert ist!
  8. Cover des Buches Von Liebe sprechen (ISBN: 9783492252126)
    Céline Curiol

    Von Liebe sprechen

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Les aquariums lumineux (ISBN: 9782207260241)
    Sophie Bassignac

    Les aquariums lumineux

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Ein Kompass durch den Beziehungsdschungel (ISBN: 9783000485916)
    Ilka Plassmeier

    Ein Kompass durch den Beziehungsdschungel

     (5)
    Aktuelle Rezension von: milchkaffee
    Das Cover passt sehr gut zum Buchinhalt, Die Einteilung der Kapitel finde ich gelungen. Auch wenn dieses Buch inhaltlich keine neuen Erkenntnisse bietet, ist es dennoch gut zu lesen Manchmal ist es bereits hilfreich, sich wieder an bekanntes zu erinnern. Die Tipps sind gut gewählt und umsetzbar. Ein Buch das motiviert Beziehungen zu verbessern.
  11. Cover des Buches Der Fisch ohne Fahrrad (ISBN: 9783426609958)
    Elizabeth Dunkel

    Der Fisch ohne Fahrrad

     (16)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks