Bücher mit dem Tag "sisi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sisi" gekennzeichnet haben.

42 Bücher

  1. Cover des Buches Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre (ISBN: 9783442205974)
    Marie Lacrosse

    Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre

     (65)
    Aktuelle Rezension von: dieben

    Schade!

    Eigentlich habe ich mit auf eine Geschichte über ein Kaffeehaus in Wien gefreut, aber leider handelt es nur so am Rande davon. Die Autorin verliert sich in Nebensächlichkeiten, wie welches Kleid wo ein Kordel oder Band hatte, was absolut nichts mit der Handlung zu tun hatte. Auch sind Ereignisse (wie der Sprung über den Sarg) aufgeführt, die völlig unnötig sind und gänzlich weggelassen werden könnten. 

    Aber ein absolutes NOGO ist, das dieser Band nicht fertig ist! Die Geschichte hört einfach auf ohne einen wirklichen Abschluss. Da ich nun die anderen Bänder nicht mehr lesen will, ist dies für mich verlorene Zeit, welche ich besser für ein anderes Buch verwendet hätte.

  2. Cover des Buches Das fliehende Herz (ISBN: 9783709978085)
    Jeannine Meighörner

    Das fliehende Herz

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Historische Romane, die sich mit Elisabeth I. (1837-1898), Gemahlin von Kaiser Franz Joseph und damit Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn, beschäftigen, gibt es wie Sand am Meer. Die Qualität ist unterschiedlich genauso wie die Perspektive. In vorliegendem Buch wird, wie man so schön sagt „dem Volk auf’s Maul geschaut“. Das heißt, wir erleben die vier Aufenthalte Elisabeths in Innsbruck vor allem aus der Sicht gewöhnlicher Leute.  

    Zentrale Rolle spielt Aloys Oberrauch, dessen erste Begegnung 1848 mit Elisabeth, sie ist erst elf Jahre und er ein aus dem revolutionären Wien geflohener Student, sich nachhaltig auf sein weiteres Leben auswirken wird. 

    Auch der Nachtwächter der Innsbrucker Burg, Sepp, und Pauline, ein Bedienstete aus Elisabeths Gefolge treten wiederholt auf. 

    Nach ihrem ersten Aufenthalt als Kind kommt Elisabeth noch zweimal nach Innsbruck und stößt die Menschen, die ihr einen rauschenden Empfang bereiten vor den Kopf. Oberrauch ist inzwischen Advokat und Präsident des Verschönerungsvereins und kann die Veränderung „seiner“ Elisabeth zur kapriziösen, unnahbaren Kaiserin hautnah erleben. Erst beim vierten Aufenthalt, nämlich bei der Überführung des Leichnams von Genf nach Wien, kommt Oberrauch der Kaiserin nahe und legt ihre jene Papierrose, die sie als Kind erhalten hat und die er als Andenken aufbewahrt hat, auf den Sarg. 

    Meine Meinung: 

    Zu Beginn war ich ein wenig skeptisch, da unwillkürlich die Bilder der verkitschten und zum Teil unwahren „Sissi-Trilogie“ aufsteigen, die kaum zu löschen sind. 

    Umso angenehmer war ich dann überrascht, dass hier dem einfachen Volk und seinen Gedanken viel Platz eingeräumt wurde. Den meisten Untertanen sind Kaiser und Kaiserin im fernen Wien ähnlich weit weg wie Figuren aus der Bibel, dennoch halten sie ihrem Herrscherpaar die Treue. Aloys verfolgt Elisabeths Leben aus der Ferne. Dabei erscheint sie ihm als unwirkliches Wesen.  

    „An diesem Wesen ist alles Anmut: Es geht nicht, es scheint zu schweben, es lacht nicht, es lächelt wie ein scheuer Engel mit geschlossenem Mund, es spricht nicht, es haucht Worte dahin.“ 

    Jeannine Meighörner ist bekannt für ihre differenzierte Sicht auf bekannte Frauen der Geschichte. Auf den Schreibstil muss man sich als Leser erst einlassen. Er ist geprägt von Hingabe an das Thema bzw. die Persönlichkeit, die hier eine Hauptrolle spielt, von beeindruckender Sachkenntnis und Recherche sowie von einer feinen Prise Humor. Ich bin immer wieder in Innsbruck und werde beim nächsten Mal auf den Spuren von Elisabeth wandeln. Das Buch macht Lust, die Spuren der Kaiserin zu verfolgen. 

    Fazit: 

    Dieser historische Roman bietet einen differenzierten Blick auf das Leben der rastlosen, oft unverstandenen Monarchin. Gerne gebe ich hier 4 Sterne. 

  3. Cover des Buches Sissis Kopf (ISBN: 9783709979174)
    Bernhard Barta

    Sissis Kopf

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Moorteufel

    Es ist der vierte Teil der Reihe,für mich war es der erste.
    Und ich hatte mich auf einen lustigen Krimi gefreut.Aber was ich hier drin las,was manchmal sehr verwirrend.Und hat mir so den Spaß an der Geschichte genommen.
    Gut es war anfangs etwas schwierig bei machen Wörtern,die ich aber hinten nachlesen konnte.
    Aber im Verlauf der Geschichte,hatte ich das Gefühl das die Jagdt nachdem verlorenen Stück immer mehr in den Hintergrund geraten ist.Und einfach viele verschiedene Ereignisse in einander geworfen wurden.
    Vielleicht muß man auch hier die Reihe gleich vom ersten teil an lesen, damit man besser in die Geschichte kommt oder ihr folgen kann.

    Was ich aber sehr schön fand , waren die Zeichnungen in dem Buch,die brachten mich schon zum schmunzeln.

  4. Cover des Buches Der Sissi-Mord (ISBN: 9783492501446)
    Jenna Theiss

    Der Sissi-Mord

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Mariangela

    Wunderbar spannender Ermittler-Krimi zum Mitraten, immer wieder in die Irre gehen und mit vielen überraschenden Wendungen. Chefinspektor Paul Materna und Josi Konarek, eine Touristin aus Berlin, die den Toten in ihrer Geburtsstadt Bad Ischl an der Orgel findet, lernen sich während der Ermittlungen kennen. Ein super sympathisches Ermittler-Team, auf durchaus nicht immer ungefährlicher Mörderjagd. Ganz nebenbei erfährt man auch viel über die Kultur vor Ort um die Weihnachtszeit. Ich hab den Krimi ein erstes Mal für den Genuss gelesen, weil ich ganz schnell wissen wollte wer denn nun der Mörder war. Und dann ein zweites Mal, um herauszufinden wo ich welchen Hinweis übersehen hatte. Ein Cosy-Crime vom Feinsten, dem ich ganz viele Fortsetzungen wünsche!

  5. Cover des Buches Elisabeth (ISBN: 9783492301800)
    Brigitte Hamann

    Elisabeth

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Saralonde

    Gibt es irgendjemanden, zumindest irgendeine Frau, die die Sissi-Filme nicht gesehen hat? Und deren Bild der Kaiserin Elisabeth nicht von ihnen geprägt ist? Das Sisi tatsächlich eine ganz andere war, hat sich herumgesprochen. Und fernab jeden Schmalzes präsentiert uns Brigitte Hamann ausführlich die echte Sisi. Dazu hat sie sich durch Archive und die private Korrespondenz aller möglichen Personen gelesen, die Sisi nahestanden (und natürlich auch alles, was von Sisi selbst noch erhalten geblieben ist). Man könnte jetzt vielleicht befürchten: “Oje, das hört sich staubtrocken an”, doch nein, Brigitte Hamann hat etwas, was für eine promovierte Historikern ein Glücksfall ist: Erzähltalent. Ich will nicht behaupten, das Buch lese sich wie ein Roman, aber es liest sich flüssig und ist an keiner Stelle langweilig.

    Die Kapitel sind chronologisch angeordnet, was Hamann jedoch nicht daran hindert, bezüglich eines bestimmten Themas auch Zeitsprünge zu vollziehen. Es beginnt mit der Verlobung der erst 15-Jährigen mit dem jungen Kaiser in Ischl. Hätte ich mir noch ein Kapitel über Sisis Kindheit gewünscht? Nicht unbedingt notwendig, denn Hamann verweist im Laufe des Buches an gegebener Stelle immer wieder auf Sisi als Kind.

    Das Bild, das Hamann von Elisabeth zeichnet, zeigt uns eine hochintelligente, aber auch äußerst zwiespältige Persönlichkeit, ihrer Zeit durchaus voraus, jedoch in einem solchen Maße egozentrisch, dass ihre Ideale schnell beiseite geschoben wurden, wenn es um sie selbst ging. Mir war nicht bewusst, das Sisi so viel gedichtet hat, immer wieder zitiert Hamann ihre Gedichte, die mitunter sehr aufschlussreich sind. Ergänzt wird der Text durch wirklich tolles Bildmaterial, leider nur aus den jungen Jahren der Kaiserin, da sie es im Alter sehr erfolgreich vermieden hat, fotografiert zu werden.

    Wenn ihr euch für Sisi interessiert (und sie war wirklich interessant genug!), kann ich euch das Buch wärmstens empfehlen. Unbedingte Kaufempfehlung!

  6. Cover des Buches Sophie Charlotte (ISBN: 9783944334370)
    Christian Sepp

    Sophie Charlotte

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Viv29

    Eine Biographie ist gelungen, wenn sie sich so spannend – nicht reißerisch! - liest, daß man an den Seiten klebt, aber doch auf jeder Seite zeigt, wie sorgfältig recherchiert wurde. Dieses Buch von Christian Sepp wird beiden Aspekten gerecht. Schon im Vorwort berichtet der Autor auf sympathische Art, wie ein Zufallsfund von Briefen ihm bei seiner Recherche wesentlich half – man merkt beim Lesen, wie sehr ihm dieses Projekt am Herzen liegt und dieses Herzblut findet man auch im ganzen Buch. Diese starke emotionale Beteiligung trägt sicher viel dazu bei, dass uns Sophie (die weitaus mehr war als „Sisis leidenschaftliche Schwester“ – der Untertitel reduziert sie zu sehr) und ihr Umfeld so lebendig werden (lässt dafür vereinzelt ein wenig Objektivität vermissen).

    Sophies Leben wird kenntnisreich und unterhaltsam in den historischen Kontext gesetzt, hierbei helfen auch die zahlreichen übersichtlichen Stammbäume hinten im Buch. Hintergründe werden stets informativ eingebunden, dies im genau richtigen Ausmaß. Dadurch, dass naturgemäß auch die Lebenswege ihrer Umgebung behandelt werden, habe ich hier manches über weitere Leute erfahren, mit denen ich mich näher beschäftigen werde.

    Die Biographie liest sich oft dramatisch wie ein Roman, alleine schon die gescheiterte Verlobung mit König Ludwig hat Dramatisches. Erschreckend gut wird auch dargestellt, wie einfach es für einen Ehemann war, eine unbequeme Ehefrau in eine Anstalt zu stecken. 

    Erfreulich ist, dass der Autor auch deutlich macht, wo mangels Quellen wenig Definitives zu sagen ist, anstatt sich in Spekulationen zu ergehen, wie ich es schon in anderen Biographien erlebte. Sepp schreibt ehrlich, kenntnisreich, wesentlich. Nur seine Tendenz, Offensichtliches zu erklären, ist manchmal etwas anstrengend.

     Zahlreiche Fotografien und eine ansprechende Gestaltung runden dieses gelungene Buch auch optisch ab. Sehr lesenswert!


  7. Cover des Buches Sisi und ihre Geschwister (ISBN: 9783492240062)
    Erika Bestenreiner

    Sisi und ihre Geschwister

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Anit1995
    In diesem Buch wird nicht nur die Geschichte von Sisi beleuchtet sondern auch die ihrer Geschwister. Man erfährt, jetzt Dinge über ihre Geschwister die man ihnen garnicht zugetraut hätte. Es ist sehr gut und interessant geschrieben.
  8. Cover des Buches Unentdeckte Schönheit (ISBN: 9783868276015)
    Tamera Alexander

    Unentdeckte Schönheit

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Wildpony

    Unentdeckte Schönheit - Tamera Alexander

    Kurzbeschreibung Amazon:


    Eleanor Braddock ist eine pragmatische Frau, die gelernt hat zu kämpfen. Nachdem ihre Familie durch den Bürgerkrieg alles verloren hat, findet sie Aufnahme auf Belmont, dem herrschaftlichen Anwesen ihrer Tante. Diese ist eine der reichsten Frauen Amerikas. Doch Eleanor will nicht von Almosen leben und nicht den Mann heiraten, den ihre Tante für sie aussucht. Sie träumt von einem eigenen Restaurant. In dem gutaussehenden Architekten und Botaniker Markus Geoffrey findet sie einen guten Freund und Unterstützer. Doch Markus ist nicht der, der er zu sein vorgibt …
     
    Mein Leseeindruck:
     
    Was für ein tolles und berührendes Buch von Tamara Alexander aus dem christlichen Francke -Buchhandel.
     
    Einfach wunderbar geschrieben und sehr gefühlvoll erzählt und die Autorin die Geschichte der Hauptprotagonistin Eleanor.
    Als Leserin habe ich diese starke Frau sofort in mein Herz geschlossen und nach dem Kennelernen des weiteren Protagonisten Markus war mein Wunsch nur noch einer: Nach einen Happy End und der großen Liebe und einfach Glück für Eleanor.
     
    Ob dieser Wunsch erfüllt wurde?
    Da lest bitte selbst - denn das Buch ist einfach wunderschön!
    Ich konnte es immer nur sehr widerwillig aus der Hand legen, war aber durch Urlaubsvertretung oft dazu gezwungen. Der Wunsch dann schnell wieder weiter zu lesen war aber übermächtig.
     
    Fazit:
     
    Ein absolut tolles Buch der Autorin, das mich voll gefesselt und beeindruckt hat.
    Ich liebe es  ♥  und daher habe ich mich mir gleich den Vorgängerband bestellt.
    Dieses Buch lässt sich aber auch sehr gut einzeln lesen.
     
    5 Sterne für ein Buch , das mich gefühlvoll berührt hat!
    Und natürlich wieder eine tolle Leseempfehlung für jeden interessierten Leser!
  9. Cover des Buches SISI - erzählt für Kinder (ISBN: 9783950444612)
    Nora Rath-Hodann

    SISI - erzählt für Kinder

     (6)
    Aktuelle Rezension von: sternenstaubhh

  10. Cover des Buches Kaiserin Elisabeth von Österreich 1837-1898 (ISBN: 9783902196002)
    Renate Hofbauer

    Kaiserin Elisabeth von Österreich 1837-1898

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Lese_gerne
    Dieses Buch habe ich im Jagdschlößchen Mayerling entdeckt und ist für Sisi Fans mit Sicherheit interessant. Im Buch sind viele Bilder enthalten z. B. auch von dem Kleid, das Sisi am Tag ihrer Ermordung trug. Meiner Meinung nach ein wunderbares Bildband zu Ehren von Sisi. Noch eine Anmerkung: Dieses Buch habe ich bei meinem jetzigen Besuch in Bad Ischl in der Kaiservilla auch gesehen, das immer noch teilweise von Sisis Urenkel, Erzherzog Markus von Habsburg-Lothringen bewohnt wird.
  11. Cover des Buches Kaiser Franz Joseph ganz privat (ISBN: 9783902998316)
  12. Cover des Buches Ich, Romy (ISBN: 9783492235754)
    Romy Schneider

    Ich, Romy

     (13)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen
    "Ich, Romy - Tagebuch eines Lebens" von Renate Seydel ist, wie der Name schon sagt, das Tagebuch von Romy Schneider. Das Vorwort ist von Renate Seydel geschrieben. Es folgen Worte von Magda Schneider, der Mutter von Romy Schneider. Das Buch enthält Aufzeichnungen aus Romys Tagebuch von 1949 an, als Romy noch in das Internat Goldenstein nach Salzburg ging, über ihre ersten Filme ab 1953, bis 1982 und ihren letzten Film. Romy berichtet von den Erfahrungen, die sie in dieser Zeit macht und von ihren Gefühlen, die sie währenddessen hat. Sie schreibt von ihrer Liebe zu verschiedenen Männern, u.a. Harry Meyen und von ihren Kindern David und Sarah. Sie beschreibt wie schwierig es für sie war Fuß zu fassen als Schauspielerin ohne Schauspielausbildung. 
    Dieses Buch ist ein sehr bewegendes Buch. Es zeigt das Innerste von einer faszinierenden Frau, die viel durchmachen musste in ihrem Leben. Mit nur 43 Jahren starb sie. Ich las mal irgendwo "an einem gebrochenen Herzen". Das ist mir seither im Kopf geblieben, denn ihr Sohn starb bei einem Unfall mit 14 und seitdem ist sie wohl nie wieder richtig glücklich geworden. Kurze Zeit später ist auch sie gestorben. Ich kann dieses Buch allen Biografie-Liebhabern ans Herz legen. Ebenfalls empfehle ich es Romy Schneider Fans, die vielleicht nicht nur Sissi in ihr sehen. Denn sie hat weitaus mehr Filme gemacht. Insgesamt drehte sie um die 60 Kinofilme. Ich werde dieses Buch ganz sicher noch mal lesen. 
  13. Cover des Buches Sisi (ISBN: 9783854983972)
    Katrin Unterreiner

    Sisi

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Dieses Buch begiebt sich auf die Suche nach der historischen Persönlichkeit der österreichischen Kaiserin abseits gängiger Klischees und Legenden. Ausgehend vom Attentat, das eine entscheidende Rolle in der Entstehung der Ikone Elisabeth spielt, wird die Biographie Elisabeths genau betreachtet. Dazu werden neuste Forschungsergebnisse und bislang unbekannte Quelle präsentiert.

    Ein jeder kennt sie. Sisi - die entgegen der Filmfigur nämlich nur mit einem S geschrieben wird. Die Kaiserin der Herzen. Ein Mädel, das alle liebten. Ein Mädel, das die Welt liebt. Doch wer war Sisi wirklich? Entgegen der Filmfigur war die echte Sisi ganz und gar nicht so charmant und aufopferungsvoll für alle da. Sie war die große Liebe ihres Franz und sie liebte ihn ebenso. Doch die beiden sahen sich kaum, sondern pflegten zumeist nur einen Briefkontakt, da die Kaiserin der "Herzen" sich den Hauptteil ihres Lebens auf Reisen befand. Sie war sehr auf ihr Äußeres bedacht - aß an manchen Tagen gar nur eine Orange. Entgegen der damals gängigen Körperfülle, die die Frau attraktiv machte war sie stets schlank. Sie wanderte gern. Viel und ausgiebig. Viele Dienerinnen, die sie in ihren Dienst nahm mussten fit sein und mit ihr mithalten können, sonst waren sie in ihren Augen nicht gut genug. Auch für die Familie hatte Sisi keinen Kopf. Ein Bezug zu ihren Kindern war kaum vorhanden und sie hielt auch selten mit einer Meinung hinterm Berg, so bezeichnete sie ihre Schwiegertochter unter anderem als nicht ansehnlich. 
    Katrin Unterreiner zeichnet in ihrer Biografie ein völlig neues, aber durchaus glaubwürdiges Bild der Kaiserin, die durch die Filme mit Romy Schneider einen völlig ungerechtfertigten Hype erlebt. Zwar hat sie sich in der Sache mit den Ungarn wirklich stark gemacht, hielt sich aber sonst aus politischen Machenschaften heraus. Sie war in meinen Augen eine egozentrische Frau, die durchaus ihre Fehler hatte, sie aber immer versuchte zu kaschieren. Durch die Fakten, die Katrin Unterreiner liefert muss ich sogar gestehen, dass mir die Kaiserin zeitweise sehr unsympathisch war. Sie lebte auf Staatskosten, hat aber kaum etwas für ihren Staat getan. Das ist ein sehr schockierendes Bild, vor allem, wenn man bedenkt, was die Filmmacher aus der Kaiserin gemacht haben. Umso interessanter finde ich es, dass jemand aufzeigt, wer diese Person wirklich war und das alles mit Daten und Fakten untermauert.

    Empfehlen möchte ich diese Biografie allen, die gern hinter die Fassade Sisi gucken möchten. Die Realität um diese Person ist traurig und erschreckend, aber auch sehr interessant. Dieses Buch lohnt sich wirklich. Genial.
  14. Cover des Buches Die Welt der Habsburger (ISBN: 9783442102327)
    Dietmar Pieper

    Die Welt der Habsburger

     (7)
    Aktuelle Rezension von: wsnhelios

    Ich hatte bereits aus derselben Reihe das Buch Rom – Aufstieg einer antiken Weltmacht gelesen und hatte daher schon ungefähr eine Vorstellung davon, was mich erwarten würde. Also keine wissenschaftliche Herangehensweise, sondern eine allgemeine Präsentation für das interessierte Bildungsbürgertum. Während ich jedoch in jenem die journalistische Herangehensweise gelobt hatte, die uns Themen präsentiert, die oft in solchen historischen Werken vernachlässigt werden, fehlen hier leider diese „unbekannten und dadurch interessanten“ Themen, es ist eher standardmäßig. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, da die Geschichte der Habsburger an die 800 Jahre umfasst und es daher eh genug zu erzählen gibt. Speziell die Anfänge dieser Dynastie sind für viele sicherlich ein unbekanntes Detail und die werden hier schön präsentiert.
    Was mich aber am meisten gestört hat ist der sehr sprunghafte Charakter der einzelnen Kapitel. Ich habe mich jedes mal sehr schwer getan zu verstehen, wo bzw. wann wir uns gerade befinden. Da die einzelnen Kapitel eben keine konsequente Ereignisgeschichte erzählen, sondern nur diverse Aspekte beleuchten, gibt es eben ständig geographische und zeitliche Sprünge. Andauernd den beigefügten Stammbaum zu konsultieren ist auch irgendwann nur noch nervig. Bessere Vorspänne hätten hier wirklich einen großen Unterschied gemacht.
    Wenn jemand ein Buch sucht, um die Habsburger ohne Vorwissen kennenzulernen, dann ist er hier falsch. Wer aber schon über ein grobes Grundgerüst verfügt und einfach sein Wissen auffrischen möchte, bestimmte Aspekte besser kennenlernen möchte, der kann hier getrost zugreifen.
    Was ich aber nicht unbemerkt lassen möchte ist das Kapitel „Butter auf die Decks“ (S. 98) zur Seeschlacht von Lepanto. Rasch als Entwarnung: Sämtliche anderen Kapitel sind viel besser und durchwegs lesenswert, aber das hier ist einfach nur schlecht. Ich würde mich schämen, so etwas zu veröffentlichen. Es wirkt fast so, als hätte der Autor seinen Auftrag vergessen und an einem Nachmittag nach rascher Internet-Recherche einfach diese drei Seiten hingeklatscht. Dass die Herausgeber das auch noch akzeptieren, ist absolut unverständlich. Dies stört mich persönlich halt umso mehr, weil gerade dieses Thema mich sehr interessiert. Seefahrtsgeschichte ist ein großes Steckenpferd von mir. Nun, ich wollte einfach kurz meinen Frust darüber loslassen, aber, wie gesagt, sind die anderen Kapitel durchwegs von einer ordentlichen Qualität mit einem populären Schreibstil.
    Fazit: Ich habe dieses Büchlein als angenehme Lektüre empfunden, um mein Wissen über die Habsburger aufzufrischen.

  15. Cover des Buches Aus den letzten Jahren der Kaiserin Elisabeth (ISBN: 9783850025188)
    Irma Sztaray

    Aus den letzten Jahren der Kaiserin Elisabeth

     (2)
    Aktuelle Rezension von: metalmel
    Das Buch ihrer letzten Vertrauten und Hofdame Irma Gräfin Sztáray, das jetzt in einer Neuausgabe erschienen ist, ist natürlich nur ein einziges Loblied auf die „teuere Kaiserin“ und „erhabene Seele“. Es liest sich mühsam und wirkt altbacken und doch ist es ein Zeugnis einer Frau, die Elisabeth nahe stand und in der Stunde ihres Todes bei ihr war.
  16. Cover des Buches Herz, nun kannst du jubeln (ISBN: 9783784430959)
  17. Cover des Buches Fontes rerum Austriacarum. Österreichische Geschichtsquellen / Kaiserin Elisabeth - Das poetische Tagebuch (ISBN: 9783700126812)
  18. Cover des Buches Sisi: Ein Traum von Liebe (ISBN: 9783426419496)
    Marie Cristen

    Sisi: Ein Traum von Liebe

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Elisabeth, Kaiserin von Österreich, genannt Sisi (ISBN: 9783880104433)
  20. Cover des Buches Sissi - Die Vampirjägerin (ISBN: 9783833222542)
    Claudia Kern

    Sissi - Die Vampirjägerin

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Haekelschwein
    Die Ausgangsidee hat mir gefallen und bei den ersten Kapiteln habe ich oft geschmunzelt und sogar gelacht. Wenn Sissi und ihr Papili im Wald auf die Jagd gehen, und natürlich jagen sie nicht Auerhähne sondern wilde Vampire. Später muss Franz-Josef sich sogar von Sissi retten lassen (und das nicht nur einmal). Allerdings nutzt die gute Idee sich irgendwann ab und die Geschichte plätschert nur noch so dahin, ohne (zumindest bei mir) größeres Interesse zu wecken. Ich finde man hätte mehr daraus machen können.

    Ein zusätzlicher Punkt ist, dass dieses Buch weitaus mehr Recherche vertragen hätte können. Natürlich ist man bei dieser Vorgabe vor allem auf groben Unfug (im positiven Sinne) und nicht unbedingt auf einen historisch genau recherchierten Roman eingestellt. Ich habe mich jedoch gefragt, welchen Garten Sissi von ihren Fenstern in der Hofburg immer sieht (von den Räumen, die sie bewohnt hat, sieht man alles nur keinen Garten). Warum trifft sie schon Monate vor der Hochzeit in Wien ein? Weil die Handlung sonst nicht stattfinden kann? Auch ansonsten fand ich nicht unbedingt, dass die Figuren sich immer besonders zeitgemäß verhalten. Das mag bei diesem Thema einerseits weniger ins Gewicht fallen, andrerseits finde ich, dass man gerade durch etwas mehr Genauigkeit der Sache auch mehr Witz verleihen hätte können: historische Tatsachen über die Fantasy-Ebene erklären. Z. B. erscheint der Umstand, dass der Hochzeit erst abends angesetzt war  vollkommen logisch, wenn man bedenkt, dass der Bräutigam und sein Anhang Vampire sind. Über mehr solcher Verbinungen hätte ich mich als Leserin sehr gefreut.

    Dessen ungeachtet kann ich den Roman dennoch weiterempfehlen, vor allem an Leute, die wie ich schon immer einmal ein Crossover aus Sissi und Vampirschnulze lesen wollten. Das Buch hat nämlich auch Spaß gemacht. Man darf allerdings nich allzu pingelig sein, was die historischen Details angeht.
  21. Cover des Buches Die österreichischen Kaiserinnen 1804-1918 (ISBN: 9783492230339)
    Friedrich Weissensteiner

    Die österreichischen Kaiserinnen 1804-1918

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Lucia
    Überschaubarer und sehr interessanter Einblick in das Leben verschiedener Kaiserinnen Wiens. Lehrreich und sehr unterhaltsam zugleich!
  22. Cover des Buches Zita (ISBN: 9783492230070)
    Jean Sevillia

    Zita

     (5)
    Aktuelle Rezension von: KateDakota

    Seit jeher bin ich interessiert an der Geschichte von Familiendynastien und ich lese auch sehr gerne Biografien. Daher schien dieses Buch ideal für mich zu sein. Auch weil ich Zita, die letzte Kaiserin von Österreich, absolut faszinierend finde. Der Titel des Buches suggeriert, dass es eben genau um diese Frau geht, die in jungen  Jahren mehr erlebt hat, als so mancher in einem ganzen Leben. Frühe Heirat, einen ganzen Stall voller Kinder, mit 24 Jahren schon Kaiserin, mit 26 auf der Flucht und die Verbannung ins Exil, mit 30 Jahren Witwe. Von all dem erzählt dieses Buch zwar, dennoch kam es mir von Anfang an vor, als würde Zita nur die Nebenrolle spielen.

    Schon der Einstieg in dieses Buch war nicht ganz leicht. Obwohl ich mich schon seit über zwanzig Jahren mit Genealogie beschäftige, fand ich es absolut verwirrend, wer mit wem verwandt oder verschwägert ist. Da ist Weniger manchmal mehr. Aber nun denn!

    Was dann folgt ist die Schilderung des Zusammenbruchs der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn. Und zwar bis ins kleinste Detail. Hier geht es dann auch wesentlich um Kaiser Franz Joseph, um dem später ermordeten Thronfolger Franz Ferdinand und in aller erster Linie um den jungen Kaiser Karl. Dessen Frau Zita wird immer wieder mal erwähnt, trotzdem erscheint sie eigentlich nur als schmückendes Beiwerk. Erst ab ca. Seite 200 rückt sie mehr ins Geschehen, nachdem ihr Mann im Exil von Madeira gestorben ist. In diesem Focus bleibt sie aber nicht lange, denn schon bald wird wieder ausführlich von jemand anderem berichtet, und zwar von ihrem Sohn Otto, seinem Verzicht auf die Thronrechte, sein übriges Engament für Österreich.

    Die letzten Seiten des Buches sind dann wieder der betagten Kaiserin, ihrem Tod und ihrem Begräbnis gewidmet.

    Ich bin entäuscht von dem Buch, weil ich einfach mehr von Zita hätte erfahren wollen. Hätte das Buch "Der Untergang der Donaumonarchie" geheißen, so wäre meine Bewertung sicherlich eine andere gewesen, denn der Autor hat sehr genau recherchiert und das Geschehen der damaligen Zeit minutiös wiedergegeben. Da ich aber etwas anderes lesen wollte und erwartet habe, gibt es nur drei Sterne.

  23. Cover des Buches Das Haus der Spiegel (ISBN: 9783746625775)
    J. Sydney Jones

    Das Haus der Spiegel

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Sisis Melodien (ISBN: 9783702008161)
    Gerhard Bruckner

    Sisis Melodien

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks