Bücher mit dem Tag "sith"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sith" gekennzeichnet haben.

59 Bücher

  1. Cover des Buches Star Wars™ - Schülerin der dunklen Seite (ISBN: 9783734161063)
    Christie Golden

    Star Wars™ - Schülerin der dunklen Seite

     (14)
    Aktuelle Rezension von: ashlabooks

    Gerne möchte ich euch erzählen, wieso dieses Buch zu meinen Top Reads aus diesem Jahr gehört! 


    Die Handlung:


    Die Klonkriege toben unerbittlich weiter. Die Kämpfe werden immer brutaler und ein Ende ist nicht in Sicht. Der Dunkle Lord, Count Dooku, fordert unzählige Leben. Der Jedi-Rat sieht keine andere Möglichkeit, als den Sith Lord Ein für Allemal zu erledigen. Ein Jedi muss den Count töten...


    Der Rat wählt den Jedi-Meister Quinlan Vos. Doch allein wird er den Sith nicht besiegen können. Er muss sich mit Asajj Ventress zusammentun. Das ist nicht leicht, den er muss sie erst einmal überzeugen und dabei seine Identität geheimhalten. 


    Meine Meinung:


    Dieses Buch ist WUNDERBAR! Es fühlt sich an wie The Clone Wars, aber punktet nebenbei mit puren Emotionen und Überraschungen. Ventress gefiel mir schon immer. Nun lernt man mehr über ihre komplizierte Person. Ihre Charakterentwicklung ist der Hammer. Quinlan und Asajj geben ein tolles Gespann ab. Sie ergänzen sich perfekt. Die Geschichte erzählt von Loyalität, Liebe und Dunkelheit. Die Jedi widersprechen ihren eigenen Prinzipien und Vos erleidet das gesamte Ausmaß der Folgen davon. Nichts ist so, wie es scheint und deshalb liebe ich dieses Buch! 


    Fazit: 


    Eine etwas andere Star Wars Geschichte mit Spannung und Leidenschaft! 


  2. Cover des Buches Star Wars™ Darth Plagueis (ISBN: 9783442380459)
    James Luceno

    Star Wars™ Darth Plagueis

     (20)
    Aktuelle Rezension von: bl4ckadamx
    "Wir sind keine Schlächter, Sidious, wie einige der früheren Sith-Lords. Wir sind die Architekten der Zukunft." - Darth Plagueis

    Inhalt: 

    Viele Generationen lang haben sich die Sith entsprechend Darth Banes Regel der Zwei in den Schatten verborgen und so überlebt. Doch Darth Plagueis ist überzeugt dies zu beenden, das Gleichgewicht der Macht zugunsten der Dunklen Seite zu kippen und zusammen mit seinem Schüler über die Galaxis zu herrschen. Mit dem jungen Palpatine von Naboo, einem emotional belasteten und stark machtsensitiven Jugendlichen glaubt der Meister seinen Lehrling gefunden zu haben. Gemeinsam planen sie die Rache der Sith...

    Bewertung: 

    Mit "Darth Plagueis" liefert James Luceno ein weiteres Meisterstück ab. Nachdem er mir bereits zuvor als Autor löblich von "Tarkin" in Erinnerung war, hat sich dieser Eindruck mit dem vorliegenden Buch noch verstärkt. Auf circa 600 Seiten gelingt es dem Schriftsteller eine Chronik des Aufstiegs der Dunklen Seite zu verfassen. Während die Andeutungen in den Filmen in Bezug auf "Darth Plagueis den Weisen" wage blieben, zeigt sich hier die wahre Macht und Verschlagenheit des Sith-Lords. Die Handlung erstreckt sich über viele Jahrzehnte. Während sie am Anfang fast deckungsgenau die erzählte Zeit wiedergibt, schaut sie im weiteren Verlauf immer wieder genauer in einzelne wichtige Abschnitte ohne sich in Kleinigkeiten zu verlieren. Die wichtigsten Wendungen und Schauplätze finden Einfluss. So wirkt die Geschichte zwar detailliert, jedoch nicht überladen. Die Entwicklung des "Großen Plans" ist gut nachvollziehbar. Die Figuren sind fast durch die Bank weg sehr stark gezeichnet und wirken äußerst real. Darth Plagueis und Darth Sidious sind beides listige und geschickte Taktiker. Immer wieder wird der Leser überrascht, wie die beiden ihre Figuren auf dem Spielfeld verschieben, um den Gegner auszuspielen. Gleichzeitig zeigt sich jedoch auch in ihrer Beziehung der allgegenwärtige Neid, der allerdings nie wirklich zur Oberfläche bricht. Ein gewisses Maß an Misstrauen gehört zum Grundtenor der Meister-Schüler-Beziehung. Im breiteren Fokus betrachtet liefert Luceno außerdem ein Orchester an Nebencharakteren, die mehr oder weniger bekannt sind. Sie alle erhalten wichtige neue Aspekte in ihren Hintergrundgeschichten und Charaktereigenschaften, die das Erlebnis beim Lesen zusätzlich verstärken. Wie entstand Darth Maul? Was veranlasste Dooku wirklich den Orden zu verlassen (siehe dazu auch "Dooku - Der verlorene Jedi")? Wie kam es zu Sifo-Dyas und der Klonarmee? Das alles und noch viel mehr erfährt man, was ein gewaltiger Schritt im Verständnis der Star-Wars-Welt ist (zumindest für die Legends-Star-Wars-Welt). Gleichzeitig bekommt der Leser damit eine umfassende Vorgeschichte zu Episode I. Im späteren Verlauf spielen die Ereignisse sogar parallel zum ersten Film, was Bekanntes aus einer neuen Perspektive anbietet. Insbesondere das, hat mir sehr gut gefallen. Die Sprache, die Luceno verwendet ist ausgesprochen bildhaft und verständlich, was dafür sorgt, dass man unumgänglich in die Welt hineingezogen wird.

    Fazit: 

    Ein wahres Meisterstück, welches erstklassige Unterhaltung zusammen mit vielen Hintergründen zu Star Wars bietet. Gesamt: 5/5

  3. Cover des Buches Star Wars™ - Darth Bane (ISBN: 9783442269815)
    Drew Karpyshyn

    Star Wars™ - Darth Bane

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Moonice

    Idee:              4,0

    Story:            3,5

    Charaktere:  3,5

    Welt:              4,0

    INSGESAMT:     3,75

  4. Cover des Buches Star Wars™ Der Vergessene Stamm der Sith (ISBN: 9783442269310)
    John Jackson Miller

    Star Wars™ Der Vergessene Stamm der Sith

     (12)
    Aktuelle Rezension von: einz1975

    5.000 Jahre vor der Schlacht um Yavin. Die Jedi greifen den Sith-Kreuzer „Omen” an. Dabei handelt sich nicht einfach nur um ein einfaches Schiff, an Bord befindet sich eine Ladung Kristalle und eine große Anzahl Sith. In letzter Sekunde schaffen sie es in den Hyperraum und gelangen so in eine Region, die weit weg von allen bekannten Schiffsrouten liegt. Der Autor beschreibt sehr nachdrücklich, wie sehr der Captain um sein Schiff kämpft und mit letzter Kraft auf einem fremden Planeten landet. Das Schiff ist schwer beschädigt und wird wohl nicht mehr so schnell zwischen den Sternen fliegen. Was macht man nun mit einem Haufen Sith in so einer Situation? Erst einmal in Sicherheit wiegen und beschwichtigen, dass man Hilfe holen wird. Schon jetzt beginnt die genaue Analyse der Sith.

    Eigensinn, Eigennutz, Gier, Macht, Hinterlist und alles was man sich noch so vorstellen kann, wenn es um Sturheit und Arroganz geht. Dass der Planet nicht unbewohnt ist, war keine große Überraschung. Die hiesige Rasse lebt recht einfach, vielleicht sogar etwas rückständig. Doch haben sie im Lauf ihrer Entwicklung einiges geleistet. Sie konnten riesige fliegende Echsen zähmen und so durch die Lüfte fliegen. Doch was jetzt auf sie zukommt, damit konnten sie nicht rechnen. Denn als der Captain der Sith merkt, dass keine Hilfe kommen wird, stellt er einen neuen Plan auf. Die Welt hat noch keinen Herrscher, was wäre also naheliegender als einen Sith auf den Thron zu setzten?

    Es folgt, was man sich schon denken konnte. Kämpfe und die Machtübernahme des ganzen Landes durch die Sith. Wie ein Blitzkrieg ziehen sie durch die Dörfer, doch das ist erst der Anfang einer unwirklichen Ära. Die Sith untereinander stellt man sich als eine Art Königsfamilie vor, die ständig eine Intrige nach der anderen spinnt. Ein Verrat und eine Falle später, alles fließt zusammen und endet sehr vorhersehbar im Tod. Die Jahre ziehen dahin, auch für die, die an der Macht sind. Die Figuren wechseln zwar, der Ablauf bleibt aber recht gleich. Später springen wir sogar .1.000 Jahre weiter. Es gibt sogar einen kleinen Kurzauftritt eines Jedi, auch wenn er als Ausgestoßener gilt, scheint er die Lehren seiner Meister nie vergessen zu haben.

    Vielleicht war der Umfang der Geschichte etwas zu gut gemeint. Die einzelnen Episoden ziehen sich oft sehr in die Länge, so dass man nicht immer gewillt ist wissen zu wollen, warum, welcher Sith gerade etwas macht. Die Benutzung der Macht und das Schwingen der Lichtschwerter erscheint eher beiläufig, ohne zu hinterfragen, warum und wie sie eigentlich funktioniert. Gerade hier hätte der Autor tiefer ausholen können. So viele Jahre vor allen bekannten Sith & Jedi und doch klingt alles so gleich. Ein kleiner Nebensatz hebt dennoch die Stimmung, als von einem gewissen „Revan“ die Rede ist und Fans wissen sofort, um welchen gefallenen Ritter es sich handelt.

    Fazit:
    Zeit ändert... gar nichts! Gut und Böse, Jedi und Sith, kann eine Geschichte so einfach sein? Sind Sith wirklich von Grund auf Böse oder gibt es auch Unterschiede? John Jackson Miller vertieft sich mit einem autark lebenden Clan und beschreibt den Werdegang der Sith auf einem unschuldigen Planeten. Mit ihrer Ankunft bringen sie den Tod für so viele Leben. Selbst ihre eigenen Artgenossen sind nicht sicher. In all der Zeit haben sie es nicht verstanden, ihre Macht anders als, nur für sich selbst einzusetzen. Das führt am Ende unweigerlich zum Untergang. Millers Geschichte umfasst viele tausend Jahre, wobei es wohl besser gewesen wäre, wenn er sich auf einen kleinen Zeitraum konzentriert hätte. Die Epochen werden zwar anschaulich eingeführt, dennoch fehlt es ihnen an packendem Inhalt. Die internen Machtkämpfe sind aufreibend, nicht nur für die Sith, auch für den Leser. Da nicht wirklich Kanon, eher nur nett, als Randwissen mal gelesen zu haben.

    Matthias Göbel

    Autor: John Jackson Miller
    Übersetzung: Andreas Kasprzak
    Broschur: 512 Seiten
    Verlag: Blanvalet Verlag
    Veröffentlichung: 15.04.2013
    ISBN: 9783442269310

  5. Cover des Buches William Shakespeare's The Jedi Doth Return (ISBN: 9781594747137)
  6. Cover des Buches Star Wars™ - Die Sith-Lords (ISBN: 9783734160707)
    Paul S. Kemp

    Star Wars™ - Die Sith-Lords

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Mila_1981

    Die Siff Lords – von Paul S. Kemp

    Ich fange an mir Sorgen zu machen. Also so richtig Sorgen, was nur aus dem Star Wars meiner Kindertage werden soll. Grundsätzlich stehe ich dem neuen Kanon ja mehr als offen gegenüber. Ich bin niemand, der im Vorfeld nur rumgemeckert und gleich alles vertäufelt hat, aber was da gerade an Lektüre auf den Markt geworfen wird…

    Zwar war ein Cut und Reboot im alten Expanded Universe dringend nötig – die New Jedi Order Reihe um die Extragalaktischen Invasoren in ihren Bio-Raumschiffen war schon hart an meiner Schmerzgrenze – aber das was da derzeit als Grundstein für den neuen Kanon veröffentlicht wird ist in meinen Augen ein Desaster. Natürlich habe ich noch nicht alles gelesen – und zugegebener Weise zähle ich gerade auch das neue Twilight Company zu den besten Star Wars Büchern überhaupt – aber der Start ist holprig. Sehr holprig.

    Das Cover:

    ist schon schön gestaltet, da kann ich nix sagen. Dem geneigtem Leser springen unsere lieblings Sith ja geradezu entgegen. Darth Vader hält sein Laserschwert in gezündeter Parierhaltung und neben ihm züngelt der gute alte Palpi etwas mit seinen Blitzchen umher. Im Hintergrund sehen wir ein wenig imperiale Befriedungstechnik – einen At/At sowie einen Sternenzerstörer – sowie im Vordergrund in hübschen großen Lettern und farblich in freundlichem Sith-Rot den Buchtitel. Ja, das Cover weckt Erwartungen…an schnetzelnde Masken- und Kapuzenträger.

    Die Story:

    Ist lahm…lahm…laaaaahm!
    Das Buch hat knapp 400 Seiten (in Schriftgröße 20, oder so) und die ersten 300 Seiten passiert annähernd nüscht und die besagten Sith Lords sind nur teilnahmslose Statisten. Zugegeben…nur fast.
    Tatsächlich erleben wir Darth Vader mal in Aktion…und zwar in so comichafter Art und Weise, dass ich mich nur fremdschämen möchte. Der bedrohliche dunkle Lord der Sith wird hier als rumhüpfender Kampfflummi beschrieben (Pardon…ich weiß, die Bezeichnung gebührt eigentlich Yoda in Episode 3), der dann in seinen Ruhephasen von Selbstzweifeln und Erinnerungen an Analking geplagt wird.
    Überhaupt wirkt die ganze Geschichte wie ein halbgares Skript aus der Zeichentrickserie Rebels:
    Ort der Handlung ist der Planet Ryloth, Heimat der Kopfschwanz tragenden Twi-Leks (Gott wie gern würde ich mal eine blaue Twi-Lek cosplayen….träum) und imperial ockupiert. Die hiesige Wiederstand (bestehend aus IN Rebels erstmals aufgetretenen Figuren) piesackt das Imperium seit geraumer Zeit. Um ein auch wirklich, wirklich wirksames Exempel zu statuieren will der Imperator persönlich mit Vader nach Ryloth reisen und dort tun, was ein despotischer Herrscher tun muss…
    Pech nur, dass der Wiederstand irgendwie von den Reiseplänen Wind bekommt und so seine Chance sieht, dem Imperium den Kopf abzuschlagen, indem sie Vader und den Imperator ausschalten. Hinterhalt hier, Terroristen-Untergrundpalaver da, Droidenjäger und Raumminen sowie ein explodierender Sternenzerstörer sind die Folge. Erzählt in 280 Seiten gähnender Langeweile…
    Selbstvermurmelnd überleben der Imperator und Vader den Anschlag und legen mit ihrem Fluchtshuttle eine perfekte drei Punkte Bruchlandung in Ryloths Walapampa hin. Hier sehen die Freiheitskämpfer natürlich eine weitere große Chance die beiden auszuknipsen…
    Wildnis, Dörfler und hungriges Getier….#jubel#
    Ja, wir haben begriffen, dass die Wiederständler alle dämlich sind und sich dem Duo persönlich stellen müssen…taktische oder gar strategische Sprengkörper…pappalapap….

    Fazit:
    Ganz ehrlich? Dieses Buch hat echt verdammt wenig zu bieten, außer im gorefaktor hochgeschraubter Zeichentrick-Action. Das Buch heisst „Die Sith Lords“…passender wäre „Cham Syndulla und seine Crew“ gewesen *ugly*
    Der Schreibstil ist so lala. Da ich das englische Original nicht vorliegen habe, vermag ich nicht zu sagen, wie viel davon dem Autor anzulasten ist und was der Übersetzer verbrochen hat (obwohl mir keine dicken Schnitzer aufgefallen sind, neigen viele Übersetzer dazu blumig ausgeschmückte Sätze eiskalt zu kürzen).
    Wie die Geschichte ausgeht ist weitestgehend bekannt und das was man zu sehen, äh, lesen erhofft tritt leider nur seeehr sporadisch auf.
    Für mich eine herbe Enttäuschung!

  7. Cover des Buches Das Buch der Jedi (ISBN: 9783789184628)
    Daniel Wallace

    Das Buch der Jedi

     (9)
    Aktuelle Rezension von: kingmax
    Ist eher ein Lexikon, waren hauptsächlich Erklärungen drin.
  8. Cover des Buches Star Wars (ISBN: 9783833240157)
    George Mann

    Star Wars

     (2)
    Aktuelle Rezension von: einz1975

    Wer kennt sie nicht, die „Gutenachtgeschichten“? Nicht nur bei Kindern, mittlerweile erfreut sich dieses Genre auch immer mehr Beliebtheit bei den Erwachsenen. Wer George Mann und Grant Grifin kennt, der hat vielleicht auch schon etwas von Star Wars: Myths & Fables gehört. Eine Sammlung von eben solchen Erzählungen, die dem jungen Geschwisterpaar Luke und Leia zum Einschlafen vorgelesen wurden. Was vielleicht damals eher als harmlos und für das junge Publikum gedacht war, soll hier nun auch die Dunkle Seite der Geschichten rund um Star Wars beleuchten. Grundlegend eine großartige Idee und der Autor steigt mit „Das Waisenhaus“ auch gleich gruslig ein. Kurz nach den Clon-Kriegen werden elternlose Kinder in einem Heim aufgenommen. Hier redet man von einem Geist der Nachts erscheint, welcher aber bisher nie gesehen wurde.

    Doch eines Tages wird aus dem Schauermärchen erschreckende Wahrheit. Was Sith und Jedi hiermit zu tun haben? Lest selbst... „Ein echtes Schnäppchen“ handelt wiederum von einem Sammler, auf irgendeinem fernen Planeten. Er ersteht eine seltsame Maske, mit der man wie in eine andere Welt schauen kann. Doch sollte man nicht die gleichen Fehler machen, wie dort gezeigt, sonst... Bei „Der Vorgänger“ erleben wir ein Wiedersehen mit Dath Vader oder besser gesagt der Hauptcharakter dieser kleinen Story. Schon seltsam wie das Leben spielt, von einem Tag zum anderen Captain eines Sternenzerstörers und doch ist die Zukunft für den jungen Rekruten so ungewiss. Damit auch andere Fabelwesen ihre Chance haben, heißt die nächste Geschichte „Blutmond“, dazu muss man nicht all zu viel sagen, da der Name schon das Wesen dahinter verrät.

    „Der dunkle Spiegel“ berichtet wiederum von einem Jedi-Meister, welcher zu Lebzeiten eine legende wurde, aber wer er wirklich war, fand sein Padawan erst am Ende seines eigenen Lebens heraus. „Der goldene Käfig“ lässt den Sith wieder freien Lauf. Ein Lord welcher unsterblich werden will und ein Ritual einer mächtigen Rasse, doch wer hier wen verführt, bleibt bis zum Schluss die Frage. „Ein Leben ohne Tod“ ist doch recht ähnlich der vorangegangenen Story, spielt aber auf einem anderen Planeten und mit einem selbst auflösenden Ende für eine mächtige längst vergessene Sith-Meisterin. Eine dritte Erzählung über ewiges Leben „Der Schlaf der Ewigkeit“ kann auch nur wieder bedeuten, dass hier die dunklen Mächte ihr Werk vollendenden wollen, was auch der Fall ist, nur in „Bakurat“ hat der Autor wieder mehr Kreativität bewiesen.

    Hellseher sind schon immer mehr Mythos als Wahrheit, aber doch gibt es Schicksale, die sich genau so ereignen wie vorausgesagt. „Bittere Ernte“ schließt das Buch der Gruselstorys ab. Ein Fremder erscheint auf einem Planeten, wird fortgejagt und warnt vor der den Konsequenzen die jetzt folgen. Das Star Wars Gewand hinter den Geschichten klingt verlockend und bei einigen Storys funktioniert dies auch wunderbar. Bei anderen wiederum wirkt es zu gewollt und in das Thema hineingepresst. Gruselt man sich als Erwachsener, sicherlich nicht, aber wer seinem Kind mal eine doch etwas andere Gutenachtgeschichte vorlesen will, findet hier nettes Potential. Nur muss man sich nicht wundern, wenn es heißt „Ich kann nicht schlafen...“...

    Fazit:
    Legenden und Fabelwesen, mögen sie deine Träume beflügeln... Star Wars hatte schon immer die Macht, mit der Fantasie Welten zu erschaffen. George Mann hat es in einigen Storys gut verstanden das Franchise zu nutzen, um kleine Geschichten drumherum zu erzählen. Der Auftritt von Dath Vader und all die anderen Sith zeigen, wie dunkel diese Seite sein kann. Leider hat Panini die Illustrationen von Grant Grifin im Buch selbst nur in Schwarz/Weiß umgesetzt, was wirklich schade ist, da einige sehr schöne Ideen dabei sind und man kaum Details erkennt. Gleichfalls hat der Autor bekannte Fabelwesen wie Werwolf oder Geister beschworen, so dass auch hier eher ein bekannter Beigeschmack nicht jede Geschichte den Gruselfaktor hoch hält. Dennoch als kurzweiliger Ausflug für den großen oder kleinen Star-Wars-Fan zum selbst lesen oder vorlesen gut geeignet...


    Autor: George Mann
    Zeichnungen: Grant Grifin
    Übersetzung: Andreas Kasprzak & Tobias Toneguzzo
    Broschur: 188 Seiten
    Verlag: Panini Verlag
    Veröffentlichung: 15.06.2021
    ISBN: 9783833240157

  9. Cover des Buches Star Wars - Darth Maul (ISBN: 9783442243150)
    Michael Reaves

    Star Wars - Darth Maul

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Stefan83
    "Darth Maul - Der Schattenjäger" ist nicht nur Michael Reaves' Debüt als Autor im Star Wars Universum, sondern für viele Fans mittlerweile auch die unverzichtbare Vorgeschichte zu den Geschehnissen von Episode I. Nur wenige Tage vor der Blockade von Naboo angesiedelt, knüpft der Roman unmittelbar an den Darth-Maul Comic an und verknüpft dessen lose Fäden nun zu einem äußerst intelligent konstruierten Ende. Wer zum Beispiel immer schon wissen wollte, was mit dem Fondorianer Oolth passiert ist, der als Einziger das vom dunklen Lord angerichtete Massaker an der Führungsriege der Schwarzen Sonne überlebt hat, der findet hier die Antwort. Und gleichzeitig leitet Reaves mit seiner Geschichte eine ganze Reihe von Ereignissen ein, welche letztendlich im Fall der Alten Republik und der fast vollständigen Zerstörung des Jedi-Ordens münden werden. Die Rahmenhandlung sei deshalb kurz angerissen: Es herrscht große Nervosität im inneren Zirkel der Handelsföderation. Einer der ihren, der stellvertretende Vizekönig Hath Monchar, ist vom Frachter Saak'ak geflohen. In seinem Besitz ein Sith-Holocron, welches Informationen über die geplante Blockade von Naboo und die Beteiligung des Sith-Lords Darth Sidious daran enthält. Sollte dieses Versagen zu letzterem durchdringen, wäre das Ende der Partnerschaft noch die geringste aller Strafen. In der Hoffnung die Abwesenheit Monchars vertuschen und ihre eigenen Köpfe retten zu können, wird die Kopfgeldjägerin Mahwi Lihnn beauftragt, den Verräter zu eliminieren. Doch Darth Sidious hat längst Wind von der Sache bekommen und seinerseits jemanden beauftragt sich des flüchtigen Neimodianers anzunehmen: Darth Maul, der Schattenjäger. Auf Coruscant treffen Jäger und Gejagte schlließlich zusammen, wobei der Informationsbroker Lorn Pavan und sein treuer Droidenpartner I-Fünf ins Kreuzfeuer beider Parteien geraten. Von nun an sind sie auf der Flucht vor einem Gegner, der keine Gnade kennt und alles daran setzt auch die letzten Mitwisser zum Schweigen zu bringen. Hilfe wird ihnen nur durch die Jedi-Anwärterin Darsha Assant zuteil, welche kurz zuvor ihre Aufnahmeprüfung zum Jedi-Ritter verpatzt und den Informanten, eben jenen oben genannten Oolth, im Kampf mit einer Straßenbande verloren hat. Gemeinsam hetzen sie durch die tiefen Schluchten Coruscants, mit dem Ziel die Information den Jedi im Tempel überbringen zu können... Es steht wohl außer Frage, dass "Darth Maul - Der Schattenjäger" zu den spannendsten Vertretern im mittlerweile sehr großen EU (Expanded Universe) gehört. Reaves hält sich nicht allzu lang mit einer Einführung auf, sondern katapultiert den Leser mit Hyperraumgeschwindigkeit in eine fesselnde Geschichte, welche einer einzigen Flucht ums Überleben gleicht. Immer wieder geraten die Gejagten vom Regen in die Traufe, wird ihnen vom listigen Lord eine Falle gestellt. Diejenigen Fans, die einen Sith mal in der Ausübung all seiner Fähigkeiten erleben wollen, kommen hier endlich voll auf ihre Kosten. Gleichzeitig ist das Buch auch eine der wenigen Gelegenheiten etwas mehr über die Person Darth Maul, seine Ausbildung und seine Gedanken, zu erfahren. Reaves verrät einige neue Details aus dem Leben des Sith-Lords, ohne dabei die mysteriöse Aura der Figur zu zerstören, was man ihm im nachhinein auch hoch anrechnen muss. Bei knapp 290 Seiten bleibt allerdings ohnehin nicht viel Zeit für eine genaue Innendarstellung, zumal sich der dunkle Jäger schier erbarmungslos durch die untersten Ebenen Coruscants kämpft und sich dieses rastlose Tempo letztendlich auch auf den Leser überträgt. Das eine gelungene Flucht der Verfolgten von vornherein aufgrund der Ereignisse in Episode I außer Frage steht, stört dabei kein wenig. Stattdessen erfreut man sich an Reaves' kahler, prägnanter Sprache, die sicherlich keinen Pulitzer abstauben wird, aber bestens zum Plot und den darin handelnden Personen passt. Diese sind äußerst liebevoll skizziert, weshalb es wenig verwundert, dass wir ein paar davon in späteren Abenteuern (z.B. in der auch von Michael Reaves geschriebenen "Coruscant Nights"-Trilogie) wieder begegnen werden. Den glorreichen Helden im Stile Luke Skywalkers sucht man jedoch vergeblich. Vielmehr hat Michael Reaves Figuren gewählt, die aus sehr Ich-bezogenen Gründen handeln und gerade deshalb so nachvollziehbar sind. Bestes Beispiel ist da Lorn Pavan, ein grundsätzlich moralischer Mann, der seinen Sohn Jax an die Jedi verloren hat und darüber zunehmend mehr verbittert ist. Das dieser nun gemeinsam an der Seite einer Jedi kämpfen muss, ist nicht nur äußerst ironisch, sondern führt gleichzeitig zu einigen herrlich amüsanten Dialogen, welche die im Grunde äußerst düstere und drastische Story aufhellen. Das Ende der 48-stündigen Hetzjagd ist schlichtweg genial und sorgt garantiert (!) für Gänsehaut. Es setzt das I-Tüpfelchen auf ein Star Wars Buch, das zu den Lieblingen in meiner stets größer werdenden Sammlung zählt. Insgesamt ist "Darth Maul - Der Schattenjäger" ein extrem dichter, atemloser Pageturner mit "Blade-Runner"-Anleihen, der all denjenigen ans Herz gelegt werden kann, für die Star Wars mehr als Raumschlachten, Heldentum und epische Machtkämpfe ist. Perfekt geeignet für Neueinsteiger ins EU. Kleine Anmerkung am Schluss: Wer von Darth Maul nicht genug bekommen kann, sollte zum US-amerikanischen Original greifen, das neben dem eigentlichen Roman noch zusätzlich das eBook "Darth Maul: Saboteur" enthält.
  10. Cover des Buches Star Wars. Darth Bane 3. Dynastie des Bösen (ISBN: 9783641077600)
    Drew Karpyshyn

    Star Wars. Darth Bane 3. Dynastie des Bösen

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Aaray

    Wunderbar geschrieben, auch mit dem neuen Karnon von Disney kann man die Bane Bücher noch wunderbar lesen.

  11. Cover des Buches Star Wars - Republic Commando (ISBN: 9783833211997)
    Karen Traviss

    Star Wars - Republic Commando

     (23)
    Aktuelle Rezension von: DichterDenkerChaoten
    Meine Videorezension zum Roman findet ihr unter http://dichterdenkerchaoten.wordpress.com/2012/07/06/review-star-wars-republic-commando-feindkontakt-2/ oder auf der Buchseite, hier auf Lovelybooks.
  12. Cover des Buches Star Wars: The Old Republic Sammelband (ISBN: 9783833236303)
    Sean Williams

    Star Wars: The Old Republic Sammelband

     (2)
    Aktuelle Rezension von: einz1975

    BioWare hat mit der Einführung von Star Wars: The Old Republic ein unglaubliches Geschenk für alle Fans von Star Wars auf die Beine gestellt. LucasArts hätte somit nichts besser machen können, als den kreativen Köpfen einfach freien Lauf zu lassen und die Ergebnisse sprechen für sich. Nach zwei wunderbaren Einzelspieler-Games, ging es mit dem Onlinespiel weiter und hier gibt es weiter viele Geschichten aus der alten Republik. Basierend darauf, startet man im ersten Sammelband mit der Story „ Eine unheilvolle Allianz“. Hier ist ein junger Jedi dabei, mitten in einen Kampf einzugreifen, wobei er zuvor erfahren hat, dass er noch nicht zur Ritterprüfung zugelassen wird. Ein Freibeuter entert ein Schiff und die Hutten bieten die Reste dieses Schiffes zum Verkauf an.

    Dabei wird das Imperium (die Sith) und die Republic eingeladen mitzubieten. Um was genau es geht, bleibt lange Zeit ungenannt. Es stellt sich heraus: Ein Navigationscomputer und ein außergewöhnliches Objekt aus seltenen Metallen steht zum Angebot. Da nun Sith, Jedi, Imperium und Republic hinter diesen Objekten her sind, macht das die Sache komplett und man darf sich auf eine wirklich wendungsvolle Geschichte freuen. Auf der Suche nach den Koordinaten aus dem Nav-Computer, gibt es allerhand Kämpfe und mächtige Schlachten. Miteinander und untereinander stehen sich die bekannten Feinde nicht immer gegenüber, denn manchmal ist der Feind meines Freundes... na ihr kennt den Spruch. Darauf zielt im Endeffekt die gesamte Story ab, jedoch dauert es schon eine ganze Weile, bis man alles aufgedeckt bekommt.

    Die Figuren bekommen mit jedem Schritt immer mehr Farbe. Ob der Jedi, welcher sich selbst findet und über seine bisherigen Fähigkeiten hinauswächst oder auch die Sith-Schülerin, welche am Ende selbst den Rat der Sith völlig überrascht. In diesem Band wurden sehr interessante Charaktere geboren, welche durchaus das Zeug haben zu mehr. Der Autor hat ebenfalls einen schönen Spannungsbogen gefunden, so dass sich Action und Inhalt gut abwechseln. Die Macht hat hier an vielen Stellen auch wieder ihren eigenen Weg und führt vielleicht auch unbewusst das Schicksal aller Protagonisten zusammen. Ein mehr als gelungener Auftakt und wer schon Fan der Spiele war, findet weiteres Futter.

    Nachdem man schon in der ersten Geschichte tief in Star Wars eintauchen konnte, geht es in „Betrogen“ mit einer völlig neuen Charakter-Gruppe weiter. Die Sith machen sich auf nach Coruscant. Ihr Ziel ist der Jedi-Tempel. Darth Malgus führt den Angriff an und sein Hass und seine Wut auf die Helle Seite ist so groß, dass er fast im Alleingang alle Jedi des Tempels tötet. Ein Schmuggler geht auf der anderen Seite seiner Arbeit nach, wobei das Glück ihm nur selten zur Seite steht. Vielmehr rutscht er immer tiefer in den Sog und muss am Ende auch noch Drogen schmuggeln, was er nie wollte, aber jetzt muss, um endlich abschließen zu können. Als der Tempel zerstört wird, spürt eine Schülerin, dass ihr Jedi-Meister sein Leben verloren hat.

    Von Anfang an weiß man, dass diese drei Einzel-Geschichten irgendwie zusammenfinden werden, was sie auch machen. Doch zuerst erfährt man, dass der Krieg zwischen Imperium und Republic erneut verschoben werden soll, denn im Hintergrund gibt es Friedensverhandlungen, so dass die Sith sich von Coruscant wieder zurückziehen werden. Darth Malgus hingegen erkennt für sich, dass dies der falsche Weg wäre. Nur der Kampf und der Hass kann das Imperium stärken und voranbringen. Das ist der einzige Weg und er versteht nicht, warum die anderen Sith nicht seinen Idealen folgen wollen. Diese lächerliche Schwäche wird sie alle fallen lassen... Na solche Sprüche sind nichts Neues und haben die Jahrtausende überdauert.

    Doch ist dieser Sith auch etwas anders, denn er ist auch verliebt. Gefühle sind auch nicht den Jedi fremd, jedoch sollen sie sich davon verhalten, denn nur so sind sie unantastbar für die Dunkle Seite. Das Zwischenspiel ist auch hier wieder schön ausgewogen. Es wird allerhand gekämpft, mit Blaster und Schwert, aber auch Raumschiffe bekommen ihren Auftritt. Die Charaktere werden schön langsam eingeführt und man erfährt jeweils so viel Hintergrund, dass jeder Einzelne den Leser ans Herz wächst. Sehr interessant fand ich diesmal die Seite der Sith, wie anschaulich beschrieben wurde, dass der Hass und die Emotionen die Macht stärken, aber den Lenker dahinter auch auffressen. Die Jedi-Schülerin hingegen kann aus ihrer Trauer kaum ausbrechen und schafft es nur in dem sie sich von den Jedi selbst abwendet, auch keine alltägliche, aber notwendige Entscheidung.

    Fazit:
    Zwei brillante und herausragende Geschichten, aus der Old Republic und da steckt noch viel mehr drin. Vielleicht liegt es an den neuen Charakteren und ihre unbekannten Wegen, dass diese Storys so fesseln. Inhaltlich greifen Hell und Dunkel nach der Macht und schicken ihre Jünger aus, um den Leser zu fesseln, was sie auch mit Leichtigkeit schaffen. Das Mysterium hinter Star Wars bekommt kleine Einblicke in die Macht und der jeweiligen Seite, vergisst aber niemals die Figuren. Hier werden selbst einfachste Menschen zu Helden, von den man gern mehr erfahren würde. Wer sich bisher noch nicht getraut hat Star Wars: The Old Republic eine Chance zu geben, sollte mit dieser Sammelausgabe im hochwertigen Hardcoverband den Anfang machen.

    Matthias Göbel

    Autorin:
    Sean Williams, Paul S. Kemp
    Übersetzung: Jan Dinter
    Klappenbroschur: 764 Seiten
    Verlag: Panini Verlag
    Erscheinungsdatum: 03.07.2018
    ISBN: 9783833236303

  13. Cover des Buches Star Wars™ - Darth Scabrous (ISBN: 9783442379385)
    Joe Schreiber

    Star Wars™ - Darth Scabrous

     (6)
    Aktuelle Rezension von: einz1975

    Bevor der Autor Joe Schreiber sich mit Darth Scabrous beschäftigt hat, schickte er Star Wars schon einmal in dunkle Tiefe Abgründe. In "Der Todeskreuzer" traf ein Gefangenenschiff auf einen verlassenen imperialen Kreuzer, auf dem etwas Schreckliches erwacht war. So heftig hatte ich bisher Star Wars noch nicht erlebt und anscheinend war der Erfolg des Buches so groß, dass Schreiber noch einmal die Chance bekam erneut in die Hölle auf Erden abzutauchen. Der Roman fängt recht locker und leicht an. An einer Sith-Akademie irgendwo tief im All und zeitlich fast 4.000 Jahre vor "Eine neue Hoffnung", erfahren wir was es bedeutet ein Schüler der dunklen Seite der Macht zu sein. Nicht nur untereinander bekämpfen sich die Schüler, auch die Meister gehen nicht gerade zimperlich mit den Rekruten um. Verletzungen, Pein, Schmerz, Angst... alles nur die Anfänge dessen, was sie hier erleben müssen.

    Anfänglich dachte ich auch, dass könnte glatt ein entspannter Jugendroman werden... doch das sollte sich schon einige Seiten später ändern. Nachdem die Schüler und der mysteriöse Darth Scabrous etwas vorgestellt wurden, bekam auch langsam die helle Seite ihren Auftritt. Hestizo Trace hat die seltene Gabe der Macht mit Pflanzen kommunizieren zu können. Im Besonderen geht es dabei um eine schwarze Orchidee, welche von der Macht durchflutet wird wie kaum ein anderes Lebewesen. Die Jedi und die Pflanze bilden eine Symbiose für das Leben und genau hinter dieser Pflanze ist Darth Scabrous her. Den Grund dafür erfährt der Leser erst recht spät, wenn das Übel bereits freigelassen wurde. Mehr als ein Kopfgeldjäger macht sich im Namen des Darth auf die Suche und die meiner Meinung nach beeindruckendste Figur hat hier ihren Auftritt. Der sehr stark an einen Predator erinnernde Jäger schnappt sich die Jedi und der Roman wird immer schwärzer.

    Seite für Seite beginnt jetzt Joe Schreiber die Welt aufzubrechen und entlässt sie irgendwann wieder – Die Zombies. Da ich zuvor den Todeskreuzer las, wusste ich in etwa, was jetzt auf mich zukommt - Tod, Gemetzel, Verwesung - kurz gesagt: blutiger Horror. Da diesmal allerdings Sith und Jedi aufeinandertreffen, sind die Kämpfe um einiges geladener. Hier wird nicht nur das geliebte Lichtschwert benutzt, vielmehr auch die Macht selbst. Von Blitzen, Machtstößen bis Feuer ist alles vertreten. Eine besondere Überraschung war die Jedi, aber findet selbst heraus, welche Macht sie zusätzlich entfesseln kann. Im Endeffekt gibt es ab der Hälfte so gut wie keine Atempause mehr. Die Flucht vor den Horden Untoter beherrscht das Geschehen. Genau das fand ich zeitweise etwas zu viel.

    Die beklemmende und erdrückende Atmosphäre ist allgegenwärtig und da ist es egal, welche der Figuren es gerade erwischt. Irgendwann fängt man allerdings an zu ahnen was auf den nächsten Seiten zu passieren wird. Kratzende Geräusche und schmerzverzerrte Schreie sind so üppig, wie das Atmen der Überlebenden. Dennoch versucht Schreiber den Faden wieder zu fangen und scheidet dabei stark am Pool seiner Figuren. Das hier viele ihr Leben lassen werden: logisch. Das es nicht nur die eine Seite erwischt: richtig so. Das die Kreaturen sich nicht so leicht abschütteln lassen: so soll es sein. Doch wer bleibt übrig? Damit spielt er bis zum Ende hin und hat dabei ein paar unschöne Überraschungen für die Charaktere parat. Wenn ihr der Anfang noch harmlos fandet, die Steigerung hat es in sich. Nur Darth Scabrous hätte ich mir nicht so stereotypisch gewünscht.

    Fazit:
    Schreie ruhig toter Sith... solange du noch einen Kopf hast! Uralte Mächte zu verstehen und zu beherrschen bleibt ein schier unmögliches Unterfangen. Joe Schreiber lädt erneut die Zombieapokalypse ein, Einzug im Star Wars Universum Platz zu nehmen. Da diesmal Sith und Jedi mit von der Partie sind, gelingt der dunkle Ausflug erneut, auch wenn er etwas mehr vorhersehbarere Situationen beinhaltet. Würgender Todesgeruch auf unzähligen Seiten, bis das letzte Licht erlischt. Nichts für die Disneyfraktion, aber für alle die gern beim Lesen länger das Licht anlassen...

    Matthias Göbel

    Autor: Joe Schreiber
    Übersetzung: Andreas Kasprzak
    Taschenbuch: 336 Seiten
    Verlag: Blanvalet Verlag
    Erscheinungsdatum: 16.11.2012
    ISBN: 9783641100506

  14. Cover des Buches Star Wars. Dunkler Lord. Der Aufstieg des Darth Vader (ISBN: 9783641077693)
    James Luceno

    Star Wars. Dunkler Lord. Der Aufstieg des Darth Vader

     (28)
    Aktuelle Rezension von: ashlabooks

    Die Handlung:


    Der Jedi-Orden ist gefallen. Imperator Palpatines herrscht von nun an über das Galaktische Imperium. Allein ist der Imperator allerdings nicht - Anakin Skywalker ist tot und Darth Vader ist das, was vom ehemaligen Jedi-Helden übriggeblieben ist. Sein Schicksal muss er allerdings noch verarbeiten...


    An der Seite seines neuen Meisters muss Lord Vader die wahre Macht der Sith zu verstehen lernen. Ansonsten sind Imperator Palpatines Pläne hinfällig! 


    Eine Gruppe von Jedi hat die Order 66 überlebt und streift durch die Galaxis. Der Dunkle Lord der Sith möchte den Jedi-Orden endgültig zerschmettern. 


    Meine Meinung:


    Dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt! James Luceno ist ein grandioser Autor! Mit seinem ausgeklügelten Verständnis für Star Wars hat er direkt ins Schwarze getroffen. Vaders Perspektive, wie er die Ereignisse von Episode III reflektiert und nun mit seinem neuen Leben ringen muss, hat die Geschichte so besonders gemacht. Das Buch erklärt, wie sich die Galaxis unter Imperator Palpatines neuer Ordnung ändert. Nichts ist mehr so wie es scheint. Die Jedi müssen neue Wege einschlagen, um ihr Fortbestehen zu sichern. 


    Die Geschichte ist eine spannende Darstellung der Geschehnisse nach Episode III und beleuchtet jeden Charakter haargenau. 


    Fazit


    Eine top Story für jeden Fan, der sich traut Lord Vaders Aufsieg zu erleben! 

  15. Cover des Buches Star Wars. Das Verhängnis der Jedi-Ritter 3. Abgrund (ISBN: 9783641078348)
  16. Cover des Buches LEGO® Star Wars™ Jedi-Ritter in Gefahr (ISBN: 9783831024032)
    Hannah Dolan

    LEGO® Star Wars™ Jedi-Ritter in Gefahr

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:


    Episode I

    Die dunkle Bedrohung

    Ist Anakin Skywalker ein Auserwählter und hat das Zeug zum Jedi?


    Episode II

    Angriff der Klonkrieger

    Die Jedi-Ritter stellen sich dem finsteren Count Dooku entgegen. Wer wird gewinnen?


    Episode III

    Die Rache der Sith

    Anakin Skywalker steht vor einer großen Entscheidung: Wird er ein Jedi oder ein Sith?


    llustrationen/Abbildungen:

    Viele Farbfotos von Lego Star Wars Figuren und Raumschiffen/Fahrzeugen ergänzen die Handlung oder geben zusätzlich Hintergrundinfos.


    Altersempfehlung: 

    ab 5 Jahre bzw. für Leseanfänger/Erstklässler

    Die Fibelschrift ist sehr groß, die Sätze sind kurz und einfach gehalten. Auf lange und komplizierte Wörter wird - soweit möglich - verzichtet.

    Bezeichnungen wie "Handelsföderation" oder Namen wie "Count Dooku" oder "Kashyyyk" lassen sich, wenn man sie in die Silben unterteilt auch lesen. Allerdings ist hier mehr Geduld bzw. Vorwissen gefragt.


    Mein Eindruck:

    Das Büchlein umfasst 112 Seiten und ist trotzdem handlich. Dank der Gliederung in kurze Kapitel kann der Erstleser zwischendurch auch eine Pause einlegen.

    Die drei Geschichten sind Kurzfassungen der Filme (Prequel bestehen aus Episode I bis III) und für absolute Star-Wars-Neulinge trotzdem oder gerade deswegen sehr gut zu verstehen.

    Charaktere werden in separaten, farbigen Kästen vorgestellt z. B. R2D2 oder Königin Amidala. Aber auch Hintergrundwissen wird in gleicher Weise kurz angeschnitten, z.B. die Macht und die Sith. 

    Am Ende jeder Geschichte findet sich ein kurzes Quiz mit entsprechenden Lösungen. 

    Ein toller Einstieg in die Star-Wars-Welt!


    Fazit:

    Drei spannende Abenteuer für alle Star Wars Fans oder die, die es werden wollen.

    Dank großer Fibelschrift und meist kurzen Sätzen sehr gut für geübte Erstleser geeignet.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Lego Star Wars - Jedi-Ritter in Gefahr" aus dem Jahr 2014

  17. Cover des Buches Star Wars, Episode I, Die illustrierte Enzyklopädie (ISBN: 9783802527012)
    David West Reynolds

    Star Wars, Episode I, Die illustrierte Enzyklopädie

     (5)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    Star Wars: Episode I - es wird die Geschichte erzählt, als Luke Skywalkers Vater, Darth Vader, noch ein enthusiastisch verträumter Junge war, der nichts lieber wollte als Rennen mit dem Podracer zu fahren. Ohne die Notwendigkeit von Episode I aufzugreifen, kann ich sagen, dass, die im vgs Verlag erschienene Enzyklopädie, kaum eine Frage offen lässt. Detailiert und minutiös werden die Charaktere, Völker und Heimatwelten im Star Wars Universum zum Zeitpunkt von Episode I erklärt. Viele Bilder aus dem Film, aber auch zahlreiche Detailaufnahmen und Darstellungen erklären dem Leser was es mit Deflektorschilden, Yodas Gimerstock oder dem Droiden R2-D2 auf sich hat. Für Fans!
  18. Cover des Buches Star Wars. Das Erbe der Jedi-Ritter 13. Verräter (ISBN: 9783641078003)
  19. Cover des Buches Star Wars: The Force Awakens (Star Wars the Force Awakens) (ISBN: 9781473535770)
  20. Cover des Buches Star Wars. Wächter der Macht 4. Exil (ISBN: 9783641077396)
  21. Cover des Buches Star Wars. Wächter der Macht 7. Zorn (ISBN: 9783641077501)
  22. Cover des Buches Der Sith-Krieg. Tl.2 (ISBN: 9783893431090)
    Kevin J. Anderson

    Der Sith-Krieg. Tl.2

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Das Star Wars Universum (ISBN: 9783932234002)
    Kevin J. Anderson

    Das Star Wars Universum

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Star Wars™ Das Verhängnis der Jedi-Ritter 8 (ISBN: 9783442266821)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks