Bücher mit dem Tag "skandinavien-krimi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "skandinavien-krimi" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.099)
    Aktuelle Rezension von: martina_turbanisch

    Carl Mørck, der gegen seinen Willen zum Sonderermittler beim ganz neu und eigens für ihn gegründeten Sonderdezernat Q ist, ist auf seinem Posten nicht glücklich. Aber nach einigem hin und her verfolgt er dann doch, gemeinsam mit seinem neuen Partner Hafez el-Assad, einen Cold Case. Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken - aber es wurde nie eine Leiche gefunden. Der behinderte Brude der verschwundenen Frau ist der Hauptverdächtige, aber die Verdachtsmomente erhärten sich nicht und er selber spricht kein Wort.

    Carl trat einen Schritt näher an den Spiegel heran. Mit dem Zeigefinger fuhr er sich über die Stelle an der Schläfe, wo ihn die Kugel gestreift hatte. Die Wunde war verheilt, aber die Narbe zeichnete sich am Haaransatz deutlich ab. Erbarmen, S. 9

    Mein Eindruck:

    Nordisch

    Carl Mørk ist ein klassischer nordischer Krimiheld - also genauso einer, wie ich ihn nicht mag. Sein Privatleben pendelt zwischen nicht vorhanden und chaotisch, seine Frau ist bei einem Selbstfindungsgstrip auf und davon und der gemeinsame Sohn steht ständig zwischen allen Stühlen. Gut dass zumindest sein nicht minder merkwürdiger Untermieter Morten Halland vom Keller aus den Alltag organisiert.

    Zwischenfall

    Carl hat vor kurzem einen Zwischenfall bei einem Einsatz als Einziger relativ unbeschadet überstanden. Ein Kollege starb dabei, ein anderer ist seitdem querschnittsgelähmt und liegt noch immer in der Klinik. Carl pflegt seit dem sein schlechtes Gewissen und weil er ohnehin nicht so wahnsinnig beliebt bei der Arbeit war, wird er in eine neu gegründete Abteilung für Cold Cases versetzt. Der einzige weitere Mitarbeiter ist der augenscheinlich ungebildete, aber sehr effektive Assistent Hafez el-Assad.

    Beleidigung

    Aber auch, wenn Carl die Stelle als persönliche Beleidigung empfindet, wird dann doch seine berufliche Neugier und auch sein Ehrgeiz geweckt. Ein erster Fall ist die prominente Politikerin Merete Lynggaard, die vor fünf Jahren auf einer Fähre nach Deutschland verschwand. Hier bekommen Carls eher unorthodoxen Ermittlungsmethoden dann auch eine positive Bedeutung, denn er lässt einfach nicht locker - egal, wie viel Wind ihm dafür auch entgegen bläst. Von hier an, entwickelt sich die Handlung dann in zwei Strängen weiter.

    Verlies

    Der eine Strang bleibt bei Merete Lynggaard, die auf einer Fähre im Jahr 2002 entführt wurde und seit dem in einem mysteriösen Raum dahinvegetiert. Sie bekommt Essen und Wasser, aber sie sieht ihre Entführer nie und bekommt auch keine Erklärung für ihre Entführung - aber sie spürt ganz deutlich den Hass und die Verachtung ihr gegenüber. Sie hat in ihrer Isolationshaft reichlich Zeit und Gelegenheit über sich, ihre Vergangenheit und ihren Bruder nachzudenken. Ich leiste ihr dabei quasi Gesellschaft und fühle mich tatsächlich mit ihr verbunden.

    Ermittlung

    Der zweite Strang befasst sich mit den Ermittlungen und wechselt sich mit den Ereignissen in dem Verlies ab. Methodisch, detailliert und oft wenig feinfühlig gräbt Carl Mørk sich immer weiter in diesen Fall hinein. Je weiter er ermittelt um so mehr bietet sich ihm ein Bild der Schlamperei in der ersten Ermittlung und damit natürlich auch die Frage, was der grund dafür war. Wem ist Merete Lynggaard derart auf die Füße getreten, dass sie verschwinden musste? Wer will sich derart an ihr rächen und warum?

    Komplex

    Persönlich hatte ich von Beginn an ein bisschen ein Problem mit der Geschichte. Ich mag die Art, wie Jussi Adler-Olsen seine Charaktere aufbaut, sie sind allesamt komplex und widersprüchlich. Aber ich kann mit diesem stetig negativen Ermittler nichts anfangen, auch wenn er gerne mal seine Negativität mit Sarkasmus kaschiert. Allerdings mochte ich die Krimihandlung als solche wirklich sehr und fand sie wirklich toll konzipiert. Ich mag diese Rückblenden und vor allem das Ende hat mich wirklich überzeugt.

    Mein Fazit:

    Erbarmen von Jussi Adler-Olsen hat mich mit seiner spannenden Handlung wirklich überzeugt, allerdings kann ich nach wie vor nichts mit Carl Mørk als Ermittler anfangen. Aber ich werde auf jeden Fall noch einen weiteren Fall des Sonderdezernat Q versuchen, vielleicht gewöhne ich mich ja noch an Carl.

  2. Cover des Buches Schändung (ISBN: 9783423214278)
    Jussi Adler-Olsen

    Schändung

     (1.511)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Meinung: Der zweite Teil rund um das Sonderdezernat Q mit Carl, Assad und Rose, die neu ins Team dazu kommt. Es geht um eine Leiche, die vor zwanzig Jahren gefunden wurde. Der Mörder sitzt im Gefängnis. Aber es tauchen neue Hinweise auf, dass der falsche gefasst wurde oder noch mehr Menschen daran beteiligt waren. Mit der Zeit vermutet Carl, dass eine Gruppe von Teenagern damals etwas damit zu tun hatte. Doch heute sind diese Leute sehr reiche und angesehene Persönlichkeiten, was die Ermittlungen nicht gerade einfach macht.
    Die Charaktere sind toll ausgearbeitet, jeder von ihnen hat so seine Macken. Assad hat sich allerdings im Gegensatz zum ersten Teil sehr verändert, was ich etwas störend fand. Rose ist allgemein relativ nervig, man gewöhnt sich aber mit der Zeit daran. Insgesamt ergeben sie ein etwas chaotisches, aber sehr passendes Team. Die Dialoge zwischen den dreien lockern die bedrückenden Themen des Thrillers auf und bringen sogar einige Lacher in die Geschichte.
    Die Handlung geht schnell los, die Spannung war vor allem am Anfang und am Ende sehr weit oben. In der Mitte vom Buch flacht sie etwas ab und man liest eher so vor sich hin. Ich fand es faszinierend zu lesen wie beschrieben wird, dass Menschen einfach aus Spaß töten. Der Autor hat das wahnsinnig spannend verpackt.
    Die Themen hätten auf alle Fälle eine Triggerwarnung verdient, es werden viele Szenen sehr brutal und genau beschrieben.
     Das Ende fand ich leider sehr unbefriedigend, es bleiben viele Fragen offen und Hintergründe werden kaum erklärt.

    Fazit: Ein spannender Thriller, der sich gut lesen lässt, aber sicher nicht der beste Teil der Reihe.


  3. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.197)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Hier geht's zur vollständigen Buchbesprechung: https://buchklub.podbean.com/e/stieg-larsson-verblendung/

    Vorsicht, Spoiler!

  4. Cover des Buches Krähenmädchen (ISBN: 9783442484942)
    Erik Axl Sund

    Krähenmädchen

     (845)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    Der Auftakt einer Reihe, welche sich um Viktoria Bergmann und Kommissarin Jeanette Kihlberg dreht. Ich war gefangen von diesem Buch...unglaublich. 

    Es beginnt die Geschichte der beiden, welche sich zunehmend entwickelt. Die Entwicklung nimmt uns mit auf eine Reise. Victoria trifft auf Jeanette aber auch Sofia spielt eine große Rolle. 

    Die Komplexität wird erst zu erfassen, sein, wenn man das Große ganze betrachtet. 

    Absolute Leseempfehlung!

  5. Cover des Buches Vergebung (ISBN: 9783453438224)
    Stieg Larsson

    Vergebung

     (2.304)
    Aktuelle Rezension von: juliakerscher

    In Vergebung wird die Geschichte, die im zweiten Teil begonnen hat, fortgesetzt. Der erste Teil ist ziemlich langsam, was aber nicht schlecht sein muss. Es kommt ganz darauf an, was der Leser bevorzugt. Für meinen Geschmack war es manchmal ein bisschen langatmig, aber nicht so sehr, dass es mich groß gestört hätte. 

    Ein toller Abschluss der Trilogie! 


  6. Cover des Buches Totenleuchten (ISBN: 9783462046939)
    Klara Nordin

    Totenleuchten

     (91)
    Aktuelle Rezension von: makama
    Jokkmokk liegt direkt am Polarkreis und ist der Ort an dem dieser Krimi spielt. Es ist Februar, meist unkel und bitterkalt ----- und es ist  der samische Wintermarkt.
    Da wird der junge Lucas, gerade mal 19 Jahre alt an seinem Geburtstag ermordet.
    Der junge Mann wurde abgeschlachtet, wie ein Rentier.....
    Der erste Fall für die neue Ermittlerin Linda Lundin, die gerade ihren Dienst als Hauptkommissarin hoch im Norden angetreten hat......
    Wer hat den allseits beliebten Jungen ermordet? Linda und ihre in Jokkmokk heimischen Kollegen Bengt und Margareta nehmen die Ermittlungen auf.
    Sie treffen auf kuriose Menschen, viele Geheimnisse und samische Geschichten.
    Werden sie den Fall lösen?
    Fazit und Meinung:
    mal was anderes, ein Krimi der am nördlichen Polarkreis spielt, bei bitterer Kälte, Dunkelheit und viel Schnee.
    Mir  hat er gut gefallen und ich habe mich gut unterhalten gefühlt und war mittendrin im Geschehen. Meist spannend mir vielen Infos zu den Samen und authentischen und glaubwürdigen Ermittlern.
    Klara Nordin hat einen spannenden un interessanten Krimi geschrieben und ich freue mich schon auf den nächsten Fall der sympathischen Ermittler.
    Von mir gibt es gute 4 Sterne für dieses Buch.
  7. Cover des Buches Der Hypnotiseur (ISBN: 9783404178797)
    Lars Kepler

    Der Hypnotiseur

     (466)
    Aktuelle Rezension von: Today

    Der erste Band der Joona Linna Reihe. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Die Figuren sind toll gezeichnet und sympathisch, insbesondere der Ermittler Joona. Die Handlung ist verzwickt und dadurch manchmal etwas langatmig. Das hat mir dann ein bisschen die Spannung genommen. Am Schluss nimmt diese dann jedoch wieder Fahrt auf. Die Motive der handelnden Personen wurden jedoch deutlich und es blieben für mich keine Fragen offen. Den Sprecher mochte ich, er hatte viele unterschiedliche Facetten in der Stimme. Insgesamt ein guter Thriller mit typischem skandinavischem Flair. 

  8. Cover des Buches Mitternachtsmädchen (ISBN: 9783548291239)
    Jonas Moström

    Mitternachtsmädchen

     (99)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

     Mitternachtsmädchen (Jonas Moström) 

    An der Universität von Uppsala in einem Hörsaal eine ermordete Studentin mit Würgemalen am Hals aufgefunden wird, wird Psychiaterin Nathalie Svensson eingeschaltet. Denn ist nicht die einzige junge Frau, die in letzter Zeit angegriffen wurde – und alle sehen sich sehr ähnlich. Doch Nathalie hat auch noch eine ganz andere Motivation, den Fall aufzuklären: Die tote Studentin ist die Tochter einer guten Freundin…

    „Mitternachtsmädchen“ ist bereits der dritte Roman, den Jonas Moström für seine Hauptfigur Nathalie Svensson geschrieben hat. Dass die Handlung wieder in Schweden spielt, ist dabei natürlich nicht überraschend, und wieder hat der Autor die Szenerie der Großstadt Uppsala und deren Umgebung seht gekonnt erfasst, bringt die Stimmung überzeugend herber und lässt Land und Leute lebendig wirken – vielleicht mit Ausnahme ausgerechnet der Hauptfigur. An die Art der Psychiaterin habe ich mich immer noch nicht so recht gewöhnt, ihre kühle und abweisende Wirkung hat sie bereits bisher nur wenig sympathisch wirken lassen. Dass in diesem Band Nathalies Scheidung thematisiert wird, macht die Sache nicht wirklich besser und bringt noch einige unschöne Seiten von ihr zutage – jetzt wird sie auch noch uneinsichtig und kindisch. Diese Passagen haben mir deswegen auch nicht allzu gut gefallen, denn auch wenn sie bei der Arbeit akribisch vorgeht, haben sich die zarten Banden, die ich bisher zu ihr knüpfen können, fast vollständig wieder gelöst. Andere Figuren haben da schneller positive Assoziationen geweckt.

    Die Handlung ist hingegen wieder sehr gelungen und geschickt konzipiert. Es gibt einige falsche Fährten und irritierende Richtungen, in die der Leser gelenkt wird, was den Spannungsbogen lange hochhält. Schön ist auch, dass die Einblicke in die Arbeit einer Psychiaterin noch einmal anders sind als bei Kommissaren und so noch einmal andere Schwerpunkte gesetzt werden. Der Fall und die Hintergründe sind gut durchdacht, manche Rahmenbedingungen wirken jedoch etwas konstruiert – beispielsweise dass Nathalie erneut in einem Fall recherchiert, in den die persönlich einbezogen ist. Der Spannung tut dies jedoch keinen Abbruch.

    „Mitternachtsmädchen“ ist ein klug durchdachter Thriller, der auch ohne allzu blutige Szenen auskommt und dennoch schnell Spannung aufbaut. Diese hält sich dann auch durchgängig und führt den Leser auf einige falsche Fährten, ohne allzu konstruiert zu wirken. Allerdings sollte man sich nicht auf eine sympathische oder zugängliche Hauptfigur freuen, mit der schroffen Art der Psychiaterin muss man klar kommen.   

  9. Cover des Buches Hunde von Riga (ISBN: 9783423212137)
    Henning Mankell

    Hunde von Riga

     (678)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92
    Henning Mankell hat hier meinen liebsten Band der Wallander Reihe geschaffen.

    In "Die Hunde von Riga" geht es um ein kleines Boot, dass an die schwedische Küste geschwemmt wird. Die beiden toten Männer legen eine Spur bis nach Riga. So dass Kurt Wallander kurzerhand dort hin reist, um den Fall aufzuklären. Als er die wunderschöne Ermittlerin Liepas kennen. Gemeinsam versuchen sie den Fall zu lösen.


    Ich liebe dieses Buch. Es ist wahnsinnig spannend und man kann nicht aufhören zu lesen!
  10. Cover des Buches Der einsame Bote (ISBN: 9783471351505)
    Gard Sveen

    Der einsame Bote

     (90)
    Aktuelle Rezension von: isabellepf

    "Der einsame Bote" von Gard Sveen, ist ein spannender dritter Fall der nahtlos an den vorheriger Bände anknüpft.

    Bis heute gibt es keine Spur, der seit Monaten vermissten 13-jährigen Amanda. Kommissar Tommy Bergmann glaubt jedoch fest daran, das der beschuldigte Jon-Olav Farberg noch lebt. Stattdessen werden die Ermittlungen eingestellt, das Mädchen als Tot erklärt und der Mörder angeblich beerdigt. Trotz drohender Suspendierung wenn sich Bergmann nicht raushält, lässt ihm der hoffnungslose Fall, keine Ruhe und ermittelt verbissen weiter. Erst als er schon aufgeben will stösst er auf eine weitere Spur einer Sekte und glaubt, dass ein Mörder erst dann erlöst werden kann, wenn ein junges Mädchen dafür geopfert wurde. Wie im Fall Amanda oder der Tochter seiner Kollegin Bech.

    Gard Sveen hat mit dem einsamen Boten einen weiteren Fall geschrieben, der nahtlos an die vorherigen Bände anschliesst. Gleich zu Anfang baut sich eine angenehm fesselnde Spannung auf, die jedoch dann etwas abflacht und sich hinzieht. Der Erzählstil liest sich fliessend und sehr locker. Trotz dessen das die Geschichte unterhaltsam und immer wieder mit Spannungsmomenten versehen ist, hatte ich Anfangs wie auch im weiteren Verlauf immer wieder meine Probleme reinzufinden. Ohne Vorkenntnisse der ersten beiden Bände ist es echt schwierig dem Geschehen zu folgen. Auch das Ende konnte mich nicht wirklich überzeugen und wirkte auf mich etwas konstruiert und nicht ganz nachvollziehbar. 


    Empfehlenswert, nur dann wenn man auch mit dem ersten Band der Reihe startet, ein zwischendrin ist schwierig und vieles bleibt unverständlich.


  11. Cover des Buches Mordkap (ISBN: 9783863270261)
    Rainer Doh

    Mordkap

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Rainer Doh ist ein Krimi gelungen, der unblutig, aber rasant, und äußerst spannend daherkommt. Schon allein die Beschreibungen der unmenschlichen und doch durchaus aufregenden Landschaft sowie die extremen Wetterunbilden unterstreichen zusätzlich die fesselnde Handlung. Nach den Vorkommnissen an Bord wird Arne Jacobsen mit den ersten Ermittlungen betraut. Arne ist ein eher unauffälliger aber sehr menschlich agierender Ermittlertyp. Er hat nicht die leiseste Ahnung was vor sich geht, ist aber gewieft genug sich nicht hintanstellen zu lassen, als plötzlich die Geheimdienste ihre Arbeit aufnehmen. Ähnlich wie Arne geht es dem Leser auch. Viele gelieferte Spuren verlaufen in Sackgassen, so dass ein „mitermitteln“ alles andere als leicht ist. Nach vielen Wendungen und falschen Fährten präsentiert der Autor eine Auflösung, die ich so nicht erwartet hätte. Durch die Vielzahl auftretender Personen ist die Geschichte von Anfang an auf einem hochspannenden Level. Ich hatte zwar zunächst Probleme die Handelnden alle richtig einzuordnen, aber das verlief sich im weiteren Verlauf dann schnell. Die einzelnen Charaktere sind gut beschrieben. Allen voran natürlich Arne. Kurz gesagt ist der vorliegende Krimi sehr unterhaltsam  und spannend, und bekommt von mir volle 5 Sterne.

  12. Cover des Buches Der letzte Pilger (ISBN: 9783548613734)
    Gard Sveen

    Der letzte Pilger

     (81)
    Aktuelle Rezension von: ilonas_ebooks


    KURZBESCHREIBUNG



    Ausgezeichnet als bester Krimi Skandinaviens

    Es ist Frühling in Oslo, als ein grausames Verbrechen geschieht: Der ehemalige Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh wird brutal ermordet. Während des Krieges stand er stets auf der richtigen Seite. Wer bringt einen Mann um, den alle bewundern? Kurz zuvor findet man in der Nordmarka drei Leichen. Unter ihnen ein kleines Mädchen. Kommissar Tommy Bergmann, scharfsinnig, klug und ein Selbsthasser voller innerer Abgründe, sieht einen Zusammenhang: Die Toten stehen in Verbindung zu Agnes Gerner, einer Agentin des Widerstandes. Je mehr Tommy Bergmann über die schöne und hochintelligente Frau herausfindet, umso gefährlicher erscheint sie ihm.

    „Gard Sveen beherrscht die Kunst des Krimischreibens. Beeindruckendes Debüt eines Autors, der gekommen ist, um zu bleiben. Lesen Sie dieses Buch!“ Anne Holt

    Mein Fazit

    Die Idee, einen spannend erscheinenden Kriminalfall auf zwei Ebenen spielen zu lassen - jetzt und in der vergangenen Nazizeit - erschien mir ungewöhnlich, die ersten hundert Seiten waren faszinierend spannend; dann aber verflachte die Geschichte: zur Leserverwirrung kamen gefühlte unendlich viele Personen in der Vergangenheitsebene hinzu, die langsame und dann letztendlich auch bemüht erscheinend Aufdröselung der verworrenen Geschichtsfäden wurde undurchschaubar: ich möchte keinen Krimi lesen mit einer riesengroßen Anzeigetafel daneben, um die Handlungsfäden aller Teilnehmer aufgedröselt zu bekommen; leider daneben. Geschmackssache mein Roman war es nicht.

  13. Cover des Buches Engelskalt (ISBN: 9783442487615)
    Samuel Bjørk

    Engelskalt

     (383)
    Aktuelle Rezension von: Tanja_Wue

    Nach den ersten paar Seiten fragt man sich zwar erstmal, oje, soll des echt gut werden. Auch der Klappentext sagte "Mia hat sich dorthin zurück gezogen, um sich umzubringen ". Also am Anfang hat man die inneren Qualen von Mia mitverfolgt und ihr dabei zugesehn, dass Munch sie zurück holt und ja. Haltet euch fest, dann geht es ab!! Und wird richtig richtig gut.

    Sehr spannend und fesselnd. Ich habe das Buch durchgesuchtet 👍

  14. Cover des Buches Mord auf Antrag (ISBN: 9783955101077)
    Inger G. Madsen

    Mord auf Antrag

     (12)
    Aktuelle Rezension von: BooksAreGreat
    Meinung:

    Dieses Buch hat mich wirklich überrascht. Der Einstieg viel mir wirklich schwer. Ich hatte ganz schön zu kämpfen, weil es eine so große Anzahl an Personen gab. Nachdem diese Hürde jedoch genommen war, gefiel mir das Buch sehr gut.

    Mich hat die Spannung gefesselt und ich hatte richtig Spaß daran mitzurätseln.

    Der fall ist super interessant und verzwickt. Auf die Lösung bin ich so nicht gekommen. Die Autorin hat mich gut hinters Licht geführt und durch eine gekonnte Wendung am Ende mein Interesse erneut wecken können und mich überrascht.

    Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Er ist flüssig und spritzig. Die Dialoge der Charaktere haben mir gefallen. Auch die Beschreibungen sind detailreich und weiterbringend.

    Die Charaktere waren aussagekräftig und sympathisch. Ich könnte mir durchaus vorstellen noch mehr von ihnen zu lesen.

    Insgesamt kann ich dieses Buch wirklich empfehlen. 
  15. Cover des Buches Lüge (ISBN: 9783453438835)
    Steffen Jacobsen

    Lüge

     (15)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite
    Die grönländische Küste wird zum Schauplatz eines erbitterten Kampfes um die dort vorhandenen Rohstoffe, in der sich ein skrupelloses dänisches Unternehmen durchzusetzen scheint. Doch einer der führenden Geologen der Gesellschaft wird mitten in der heißen Phase tot aufgefunden, zudem ist ein USB-Stick mit brisanten Informationen verschwunden. Die Spuren führen Lene Jensen und Michael Sander zu einer Gruppe von Umweltaktivisten, doch beide haben auch mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen...

    Mit dem schlichten Titel „Lüge“ hat Autor Steffen Jacobsen den dritten Teil seiner Thriller-Reihe um Lene Jensen und Michael Sander versehen, der sich natürlich am Besten liest, wenn man die beiden Vorgänger bereits kennt. Denn ein wichtiger Teil der Reihe ist auch, wie sich das Privatleben der beiden Hauptfiguren entwickelt. In diesem Band ist dies noch mehr ausgeprägt als vorher, vielleicht eine Spur zu viel. Denn oft wirken diese Szenen eher wie Füllmaterial und lenken von dem eigentlichen Fall ab. Ich mag es, wenn man auch hinter die Kulissen der Ermittler schauen kann, hier fokussiert sich der Autor aber ein bisschen zu sehr auf die beiden. Hier kann man zwar auch folgen, ohne die bisherigen Entwicklungen zu kennen, alles durchschauen kann man aber eben nur, wenn man auch „Trophäe“ und „Bestrafung“ kennt.

    Der Fall an sich leidet nicht nur an den zu ausführlichen privaten Entwicklungen, sondern auch an einer recht durchsichtigen Handlung. Vieles ist schon nach etwa einem Viertel des Romans zu erahnen und wird dann im Laufe der Zeit auch nicht widerlegt, sondern höchstens um einige unerwartete Elemente ergänzt. Hier wäre es wünschenswert gewesen, wenn man allzu eingetretene Pfade verlassen hätte und neue Ideen eingebracht hätte – dass er das kann, hat Jacobsen ja bereits bewiesen. Allzu oft schimmert das Konstrukt des Falles zu deutlich hervor, dennoch kann ich dem Roman einen großen Unterhaltungswert nicht absprechen. Das liegt zum einen an dem spannenden Aufbau als auch an der flüssigen Erzählweise und der atmosphärischen Wortwahl.

    „Lüge“ ist ein zweischneidiges Schwert und legt dem Leser immer wieder kleine Stolpersteine in den Weg, indem zu viel Wert auf die private Entwicklung der beiden Ermittler gelegt wird. Auch der Fall an sich ist ein wenig zu vorhersehbar konstruiert, punktet aber auch mit einer dichten Atmosphäre und einem reizvollen Hintergrund. Sicherlich kein Totalausfall, gegenüber den beiden Vorgängern fällt dieser dritte Band aber leider etwas ab.
  16. Cover des Buches Der Mann, der kein Mörder war (ISBN: 9783499275340)
    Michael Hjorth

    Der Mann, der kein Mörder war

     (783)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania

    Sebastian Bergmann ist ein absolutes Ekel. Seine Frauengeschichten sind per se nicht schlimm, aber die Art und Weise, wie er nicht nur mit ihnen, sondern auch mit allen Menschen in seiner Umgebung umgeht, geht mir richtig gegen den Strich. Oft schon wurde mir das Buch empfohlen und es ist durchaus auch spannend stellenweise, aber mit so einem Charakter möchte ich keine weitere Geschichte begehen.

    Ein Junge wird im schwedischen Västerås tot im Sumpf aufgefunden, ihm wurde das Herz herausgerissen. Die Polizei vor Ort holt sich Hilfe bei der schwedischen Reichspolizei. Kommissar Höglund ist bekannt und der beste seines Fachs, doch als er zufällig auf Sebastian trifft, einen alten Bekannten, will dieser unbedingt mithelfen. Obwohl Höglund skeptisch ist, da er Sebastian noch gut in Erinnerung hat, willigt er ein. Die Jagd gestaltet sich schwierig und es kommen noch ganz andere Dinge und Personen ins Visier von Sebastian Bergmann.

    Stellenweise war mir der Fall ein wenig zu langatmig, doch dann wieder sehr spannend. Das Buch liest sich gut, aber ich komme partout nicht an den Kriminalpsychologen heran. Die Krimigemeinschaft ist ja durchaus voll von gebrochenen Existenzen und unsympathischen und flegelhaften Ermittlern, aber Bergmann hat für mich das Fass zum Überlaufen gebracht. Das Ende hat mich doch überrascht und habe ich nicht so kommen sehen, aber das reicht für mich nicht aus, um diese Reihe weiter zu verfolgen. Schade, meine Erwartungen waren wieder einmal zu hoch.

  17. Cover des Buches Das vierte Opfer (ISBN: 9783442742738)
    Hakan Nesser

    Das vierte Opfer

     (173)
    Aktuelle Rezension von: andre-neumann
    Ich finde es immer wieder faszinierend, wie Hakan Nesser es schafft, mit relativ wenig Handlung einen lang gezogenen Spannungsbogen zu erzeugen und den Leser zu fesseln.
    In diesem Buch passiert für Nessersche Verhältnisse recht viel, und am Ende kommt sogar ein wenig Dramatik auf.
    Die Auflösung ist trotz einleuchtendem Motiv leider etwas unglaubwürdig.
    Aber ich liebe Nessers Schreibstil!
  18. Cover des Buches The Thirst: Harry Hole 11 (ISBN: 9781786140418)
    Jo Nesbø

    The Thirst: Harry Hole 11

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Harry Hole arbeitet mittlerweile an der Polizeihochschule und bildet künftige Kommissare aus. Doch seine Ex-Kollegen kommen mit dem aktuellen Fall nicht weiter und bitten ihn um Unterstützung. Ein Serienkiller geht rum und ist in der Dating-App Tinder unterwegs. Er trifft sich mit den Frauen, und eine nach der anderen verschwindet.
    „The Thirst“ ist bereits der 11. Fall mit Harry Hole, der ja eigentlich als Ermittler zurückgetreten ist. Die Spannung beginnt sofort und zieht sich bis zum Ende. Szenen, die sehr realistisch, aber auch brutal sind, werden so bildlich und detailreich beschrieben. Wendungen gibt es einige, mit denen man so gar nicht rechnet. Harry Hole ist sympathisch, aber auch ziemlich eigen. Der Sprecher bringt die Geschichte gut an den Mann bzw. Frau. Die Stimme ist angenehm und gut verständlich. Mir ist es manches Mal zu schnell, aber mein Englisch ist auch verbesserungswürdig. Doch zwischen den Absätzen hätte es ruhig ein wenig längere Pausen geben dürfen.
  19. Cover des Buches Headhunter (ISBN: 9783945386514)
    Jo Nesbø

    Headhunter

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Tanja_Wue

    "Ich bin Headhunter. Das ist nicht sonderlich schwer. Aber ich bin der Beste von allen."

    Das ist nun mein zweiter Jo Nesbo und irgendwie fiel es mir schwer mich in die Geschichte zu vertiefen. Aber das dran bleiben hat sich gelohnt weil es sich auf einmal das Blatt wendet und ganz anders erscheint, wie es wahr.

    Ein Headhunter und Dieb der dachte er würde endlich einen großen Raub machen. Entdeckt aber etwas wo ihm der Atem stockt. 

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Buch sage ich Euch, bleibt dran!

  20. Cover des Buches Verachtung (ISBN: 9783423086639)
    Jussi Adler-Olsen

    Verachtung

     (879)
    Aktuelle Rezension von: Florian850

    Verachtung ist ein Krimi/Thriller des Autors Jussi Adler Olsen, der im dtv Verlag erschien ist. Das Softcover ist in der 1. Auflage am 1. September 2014 erschien.

    Inhalt:
     In Carl Morcks vierten Fall geht es um eine Insel ausgestoßener Frauen und einer Frau, die Rache an ihren Peinigern nimmt. Eines Tages begegnet Nete eine Person aus alten Tagen und in ihr kommen wieder alle schlechten Gefühle hoch! Schließlich entschließt sie sich mit Ihren alten Leben Schluss zu machen!

    Meinung:

    Der Krimi erscheint als Softcover mit 560 Seiten. Das Cover des Buchs finde ich echt sehr gelungen, da es eine blutverschmierte Schere zeigt, was sehr gut zu der Geschichte passt. Auch mit dem vierten Fall des Sonderdezernats Q ist es dem Autor wieder gelungenen, ein spannendes und gutes Buch zu schreiben. Jussi Adler-Olsen verwendet auch hier wieder einen angenehmen Schreibstil, den man gut lesen kann. Das Buch ist weder brutal noch eklig, aber von Anfang bis zum Ende so was von spannend, das Ende ist vollkommen unvorhersehbar! Etwas schade finde ich, dass die Geschichte von Hardy zu kurz kommt! Solltet ihr bisher Herrn Adler Olsen noch nicht kennen, dann liest bitte seine Bücher, die Reihenfolge ist für die Fälle unwichtig, die sind abgeschlossen. Aber das Private wird natürlich chronologisch erklärt.

    Fazit:

    Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, insbesondere denen, die gerne Krimis lesen, die in Dänemark oder Skandinavien spielen. Es erhält eine klare Leseempfehlung von mir.

  21. Cover des Buches Kaltes Schweigen (ISBN: 9783423622448)
    Mats Wahl

    Kaltes Schweigen

     (28)
    Aktuelle Rezension von: AnnaMarike

    Eine Leiche und verschiedenen Verdächtige, die Ermittlungen gehen in alle Richtung. Kommissar Fors ermittelt im kalten Schweden auf Hochtouren, doch alles wäre zu einfach ohne interne Probleme in der Polizei und mehr Verbrechen als es geben sollte.

    Für mich war das Buch nicht nur auf Grund der vielen verschiedenen Charaktere schwer nachvollziehbar, sondern auch durch die verschiedenen Geschichtsfäden, die immer wieder aufhören, sich verknoten und dann wieder aus dem Nichts wieder aufgegriffen werden.

    Die Personen waren solange sie grade im Rampenlicht standen gut verständlich und haben viele gesellschaftskritische Themen in den Fokus gestellt, welche auch bei mir ein Denken ausgelöst haben. 

    Durch die verschiedenen und vielen für mich unbekannten Namen, war jedoch das Wiedererkennen der Figuren schwierig.

    Das Buch würde ich jedem empfehlen, der gerne gesellschaftskritische Romane liest und auch bei vielen Namen nicht den Überblick verliert.

  22. Cover des Buches Totenmesse (ISBN: 9783492259002)
    Arne Dahl

    Totenmesse

     (95)
    Aktuelle Rezension von: lesemaus17
              Meine Rezension zu "Totenmesse"

    Klappentext: Cilla Hjelm betritt und 10:39 Uhr die Bank im vornehmen Stockholmer Viertel Östermalm. Hätte sie geahnt, was ihr bevorsteht, sie hätte einen anderen Tag für ihren Tag gewählt. Um genau 10:40 Uhr brüllen die Maschinengewehre der zwei Maskierten los, Glas splittert, und Cilla presst ihr Gesicht flach auf den Marmorboden. Was aussieht wie ein brutaler Banküberfall, entpuppt sich bald als etwas viel Ernsteres, Weitreichenderes: Die beiden russischen Bankräuber, mit denen das A-Team um Kerstin Holm un Cillas Exmann Paul Hjelm verhandelt, sind nicht auf das Geld aus. Denn plötzlich sind sie verschwunden, und ihre Spur führt bis nach Berlin und Wolgograd, bis in eine Zeit des Kalten Kriegs und der Jagd nach einer wertvollen chemischen Formel, für die viele Leute über Leichen gehen würden.

    Im ersten Moment erinnert der Klappentext von "Totenmesse" an Haus des Geldes: Zwei Maskierte, Tokio und Nairobi, beginnen, in diesem Fall in der Banknotendruckerei, um sich zu schießen. Hierbei ist man jedoch nicht auf das Geld aus, sondern auf eine chemische Formel.

    Das Buch ist äußerst spannend und sehr zu empfehlen. 
            
  23. Cover des Buches Der unglückliche Mörder (ISBN: 9783800092949)
    Hakan Nesser

    Der unglückliche Mörder

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das erste Opfer, ein Jugendlicher, liegt tot im Straßengraben. Ein zweites Opfer wird in einem Gebüsch aufgefunden.
    Hängen die Schicksale dieser beiden Opfer auf irgendeine Art zusammen?
    Und wenn ja, wie?
    Während noch niemand so richtig die Fährte nach dem Mörder aufgenommen hat, ist Kommissar Van Veeteren einerseits in Trauer um seinen Sohn, andererseits erwacht in dem Pensionär der Ruf nach Sühne für den, der seinen Sohn auf dem Gewissen hat.
    Und dann wird auch noch die Leiche einer Frau gefunden...

    Hakan Nesser ist Schwedens Garant für skandinavische Krimis. Seine Fälle um Kommissar Van Veeteren sind spannend, dabei ist Van Veeteren aus einem ganz besonderen Holz geschnitzt: mit einem ganz ureigenen intuitiven Fingerspitzengefühl ist er seinen Kollegen immer noch weit voraus, obwohl er sich bereits im wohlverdienten Ruhestand befindet.

    Der lockere Schreibstil katapultiert mich sofort mitten ins Geschehen, so dass ich mich sehr schnell in die Story einarbeiten kann und die Seiten nur so dahin fliegen.
    Den Spannungsbogen zieht Nesser perfekt, das Finale birgt nach einer sich immer weiter nach oben schraubenden Spannungsspirale ein Ende, das nochmal für Aufsehen sorgt.

    Fazit: Der unglückliche Mörder ist ein astreiner Skaninavien-Krimi, der kurzweilige spannende Unterhaltung bietet.  
  24. Cover des Buches Messer (ISBN: 9783548063607)
    Jo Nesbø

    Messer

     (204)
    Aktuelle Rezension von: Astrid_Schwikardi

    Inhaltsangabe:

    Kommissar Harry Hole ist am Boden. Seine Ehe und seine Karriere hat er aufs Spiel gesetzt. Und verloren. Nach einer durchzechten Nacht erwacht er ohne jede Erinnerung. Seine Kleidung ist voller Blut. Und nun beginnt für ihn der wahre Albtraum.

     

    Meine Meinung:

    Seit „Der Schneemann“ bin ich ein bekennender Harry Hole Fan, allein schon weil Michael Fassbender in der Rolle des Ermittlers geradezu glänzt.
     Doch zurück zum Buch „Messer“. Ich habe mich durch die ersten 150 Seiten sehr durchkämpfen müssen. Der langatmige Schreibstil sowie die unzählige Anzahl an Darstellern haben rückblickend hauptsächlich dazu beigetragen. Meist wusste ich bei neuen Kapiteln nicht, mit welchem Darsteller ich es zu tun habe, geschweige denn, ob diese Figur bereits in der Geschichte aufgetaucht ist. Leider konnte ich daher auch zu niemandem eine Bindung aufbauen, bis auf Harry Hole. Allerdings blieb auch er weit hinter seinen Möglichkeiten. Es schwang zwischen den Zeilen kein Mitgefühl, keine Leidenschaft mit, und ich frage mich, ob Jo Nesbo vielleicht mittlerweile selbst die Verbindung zu seinem Protagonisten verloren hat.

    Die Geschichte allein betrachtet war durchaus lesenswert. Die letzten 300 Seiten gingen auch wunderbar zu lesen, nachdem ich mich damit abgefunden hatte, dass ich einige Figuren nicht zuordnen konnte und diese für mich nicht greifbar blieben.

    Vermutlich werde ich keinen weiteren Fall von Harry Hole mehr lesen. Insgesamt fällt meine Leseempfehlung daher auch nur sehr verhalten aus. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks