Bücher mit dem Tag "skaten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "skaten" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Justins Heimkehr (ISBN: 9783406697425)
    Bret Anthony Johnston

    Justins Heimkehr

     (56)
    Aktuelle Rezension von: MissRichardParker
    Justin Campbell ist im Alter von 12 Jahren spurlos verschwunden. Vier Jahre lebt die Familie im Schock. Sie geben die Hoffnung nie ganz auf und dennoch ist da immer der Hintergedanke, dass Justin nicht mehr lebt und nie ans Licht kommt, was mit ihm passiert ist. Dann, nach vier langen Jahren wird Justin gefunden und kehrt zurück nach Hause. Ein weiterer Schock für die Familie. Denn jetzt müsste doch endlich alles gut sein. Und dennoch ist alles anders...

    Ein sehr sehr starkes, und vor allem toll geschriebens Buch. Ich hatte zwar sehr lange daran, warum kann ich nicht genau sagen, aber für mich war es keins dieser Bücher, das man an einem Stück verschlingt. Man muss sich darauf einlassen dass dies ein sehr ruhiger, stiller, und dennoch wuchtiger Roman ist. Der Autor hat einen ganz besonderen, tollen Schreibstil. Ich konnte beim Lesen die Luft riechen, die Hitze spüren, das Salzwasser schmecken... Die Bilder die in meinem Kopf entstanden sind sind grosses Kopfkino.
    Der Schluss lässt einem etwas perplex zurück und darum habe ich den Roman bis jetzt noch nicht ganz aus dem Kopf.

    Empfehlenswert für alle die psychologische, ruhige Romane mögen, die einen intensiven Einblick in das Leben einer Familie ermöglicht, die hart auf die Probe gestellt wurde.
  2. Cover des Buches 9 Tage wach (ISBN: 9783841906298)
    Eric Stehfest

    9 Tage wach

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Lela0410

    Eric Stehfest, ein bekannter deutscher Soap-Darsteller, war in seiner Jugend jahrelang von der Partydroge Crystal Meth abhängig. Durch eine einjährige Entziehungskur – Auslöser war ein neun Tage langer Rausch, den er fast nicht überlebte – schaffte er den Absprung. Heute ist er clean, verheiratet und Familienvater und hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Gefahren dieser Modedroge aufzuklären. In »9 Tage wach« berichtet Eric Stehfest schonungslos über seine Zeit in der Drogenszene, den schmerzhaften Entzug und ein jahrelanges Doppelleben. 


    Ich kaufte mir das Buch, weil ich Eric Stehfest als Schauspieler schätze und großes Interesse hatte, die Sichtweise eines Abhängigen kennenzulernen. Er stellt dies auch gut dar, all seine verwirrenden Gedankengänge, die sich überlagernden Inhalte, schnelle Wechsel etc. Genau so habe ich mir die Gedankenwelt eines Junkies vorgestellt. Auch wenn ich mit Drogen bisher keinerlei Berührung hatte, für mich klar getroffen. Dennoch - oder gerade deshalb - ist es wirklich sehr schwer zu lesen. Leider kein konstanter Lesefluss , man benötigt viel Konzentration bei jeder einzelnen Seite. Viele Begriffe aus der Drogenszene, mit denen ich teilweise nichts anfangen konnte. Das Buch ist für Genussleser oder als Bettlektüre absolut ungeeignet. Ich habe ziemlich lange zum Auslesen gebraucht, weil ich ständig Pausen machen musste.
    Interessant, aber definitiv nicht weiterzuempfehlen.

  3. Cover des Buches #bandstorys - Sad Songs (ISBN: 9783646602890)
    Ina Taus

    #bandstorys - Sad Songs

     (40)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung

    Nachdem der erste Band mit bereits gefallen hat und man ja ein wenig schon von Alex und Autumn erfahren durfte, stand fest das ich unbedingt den zweiten Band lesen möchte.

    Die Autorin hat auch weiterhin einen guten Schreibstiel so ist der Geschichte leicht zu folgen und durch den Perspektivwechsel von Autumn und Alex auch spannend und emotional.

    Die Geschichte startet so ca. Zeitgleich wie die von Anna und Max, weswegen man das erlebte stellenweise eben noch einmal erlebt, eben nur von einer anderen Perspektive. Das hat mir gut gefallen und das sich vom geschehen nichts geändert hat. So z.B. Autumn und Annas erstes aufeinandertreffen.

    Auch mag ich es einfach unheimlich gerne das die Charakter eher besonnen handeln und nicht gekünstelt oder übertrieben. Die Romanze baut sich dabei langsam auf, wofür auch einige Zeitsprünge im Buch sorgen.

    Durch eine riesen Aktion, hier eben Autumn Vergangenheit oder eben auch Zukunft, kommt ein Zerwürfnis auf, dass aber natürlich für das Happy End aus der Welt geschafft wird. Hier ähnelt es eben einfach an Band eins nur mit dem Aufbau einer anderen Geschichte.

    Die Charaktere sind einfach klasse, wie oben schon erwähnt. Autumn ist eine liebenswerte Person die ich gleich sehr gerne möchte. Einzig  ihr Name bereitete mir ehrlich gesagt ein wenig Schwierigkeiten. Bei Alex erging es mir ebenso (also nicht wegen des Namens) sondern das ich ihn gleich mochte. Es kommt deutlich rüber, dass er sich verliebt hat und ein weiterer Bonus ist einfach das hier kein Eifersuchtsding mit anderen Frauen oder Männern durchgezogen wird, die kleine klischeehafte Begegnung mit Autumns Kumpel wird so schnell aus der Welt geschafft das dies für mich nicht zählt!

     

    Fazit

    Ein toller zweiter Band der mit richtig gut gefallen hat. Sogar einen kleinen ticken besser wie der erste, da ich die Charaktere noch ein wenig mehr mochte. Es ist spannend und romantisch und bekommt daher 5 Sterne von mir.

  4. Cover des Buches Lesegören: Emely - total vernetzt! (ISBN: 9783522504492)
    Patricia Schröder

    Lesegören: Emely - total vernetzt!

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Claddy

    Emely ist elf und liebt Tiere und ihr Skateboard. Außerdem handarbeitet sie gern und teilt dieses Hobby mit ihrer besten Freundin Anna. Dann gibt es noch Jonathan, den Kumpel, mit dem sie über alles reden kann und der immer für sie da ist. Allerdings findet sie die Tatsache, dass sie heute eine Brille bekommen soll, fast noch schlimmer als das Website-Projekt, das in der Schule ansteht. Doch während sie mit diesen Katastrophen hadert, wird ihr Skateboard gestohlen, rettet sie ein Kätzchen und erfährt gleich zwei Dinge auf einmal, die ihr Leben tiefgreifend verändern. 

    Patricia Schröder sendet mit der Ich-Erzählerin Emely ein quirliges, witziges Mädchen in die Welt der Kinderliteratur, das aus Missgeschicken wunderbare Lachnummern zu zaubern weiß. Da aber das Leben nicht nur mit heiteren Seiten aufwartet, sind auch ihre anderen Qualitäten gefordert. So hat sie reichlich Gelegenheit zu beweisen, dass sie außerdem kreativ, tierlieb, mutig, entschlossen und engagiert ist. Damit hat sie schon fast das Zeug zu einer kleinen Heldin. Und warum auch nicht? Warum nicht jungen Lesern zeigen: Ja, es gibt Probleme. Und ja, einige, sogar viele, lassen sich lösen, wenn man das wirklich will. 

    Erfrischend ist der stark selbstironische Stil. Für junge Leseratten bedeutet er sicher ein Lesevergnügen ganz besonderer Art. Hier können sie sich in dieser erstrebenswerten Disziplin üben und ihr Verständnis für diese „neue“ Art von Humor schulen. 

    Die turbulente Geschichte entspinnt sich lebendig und schnell, es passiert sehr viel, und doch, als der Erzählzug am Ende, vielleicht etwas plötzlcih, abbremst und zum Stehen kommt, sorgt er für ein sattes, zufriedenes Gefühl. Denn alle kurzfristigen Themen haben eine Auflösung bekommen. Auf einen Cliffhanger wird dankenswerterweise verzichtet, gleichwohl brennt man darauf, zu erfahren, wie es mit Emely und ihren Feunden weiter geht.

    Der Titel ist doppel- sogar dreifachdeutig. Natürlich fällt wegen des Covers gleich der Bezug zu Wolle und Co. auf, aber auch eine Website im Internet spielt eine wichtige Rolle. Und ohne das Netz der Freundschaften wäre vieles sicher so nicht möglich gewesen.

    Dieses Buch kann man jedem Mädchen zwischen zehn und zwölf Jahren in die Hand drücken. Es wird abtauchen, eine Weile beschäftigt sein und hinterher als Berufswunsch vielleicht „Delfinjägerjägerin“ angeben. Und dann nach dem Folgeband fragen. Die gute Nachricht: Es gibt schon zwei!

  5. Cover des Buches Die Stille zwischen den Sekunden (ISBN: 9783401604749)
    Tania Witte

    Die Stille zwischen den Sekunden

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Osilla

    Schon der Titel allein bringt einem zum Nachdenken. In "Die Stille zwischen den Sekunden" von Tania Witte geht es um ein Mädchen, welches um Haaresbreite einem Terrorangriff entgeht. Was dieses Erlebnis mit ihr macht, und wie alle Welt um sie herum damit umgehen, erzählt die Autorin sehr nervenaufreibend. Lange habe ich gerätselt, wohin mich das Buch führen wird, irgend wann hatte ich eine Idee, die sich aber nicht komplett greifen ließ und am Ende blieb ich so verloren zurück, wie auch die Protagonistin Mara. Dieses Buch lässt einen nicht so leicht los und bedarf eines zweiten Lesens, um es in Gänze greifen und verstehen zu können. Oder man macht es wie ich und quetscht die äußerst sympathische Autorin einfach mit vielen Fragen aus.

    Die Autorin:
    Tania Witte ist als Schriftstellerin, Journalistin und Spoken-Word-Performerin tätig. Ihre Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet: 2016 erhielt sie den Felix-Rexhausen-Sonderpreis für ihre journalistische Arbeit, 2017 den Martha-Saalfeld-Förderpreis für Literatur und 2019 den Mannheimer Feuergriffel für Jugendliteratur. Außerdem wurde ihre Arbeit mit einem Werkstipendium des Deutschen Literaturfonds gefördert. "Die Stille zwischen den Sekunden" (2019) erhielt das KIMI-Siegel für Vielfalt im Jugendbuch. Ihr gerade frisch erschienener Roman "Marilu" (2021) wurde mit dem Mannheimer Feuergriffel ausgezeichnet.

    Inhalt:
    „Nur knapp ist Mara einem Bombenattentat in der U-Bahn entgangen. Ihre Mitschüler nennen sie seither „Das Mädchen, das überlebt hat“ und erwarten Betroffenheit von ihr. Aber Mara hat ganz andere Sorgen. Ihre Freundin Sirîn meldet sich immer seltener und scheint plötzlich komplett unerreichbar. Je mehr Mara ihr zu helfen versucht, desto mehr Unverständnis und Ablehnung erntet sie. Was verheimlichen alle vor ihr? Erst als sich ihr Schwarm Chriso in die Suche einschaltet, kommt die erschütternde Wahrheit ans Licht.“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Zunächst einmal war mir gar nicht so recht klar, was ich hier auf diesem Cover, welches komplett in dunklen Blautönen gehalten ist, eigentlich sehe. Erst nach und nach erschloss es sich mir, nachdem ich den Klappentext kannte. Wir sehen hier also die Spiegelung eines jungen Mädchens an einer U-Bahn Tür. Sie scheint verloren oder gebrochen, ein wenig wie aus Stein. Kaum eine Emotion lässt sich aus ihrem Blick lesen. Im Hintergrund erahnt man die Silhouette eines weiteren Menschen. Ein Junge? Ein Mädchen? Ganz genau lässt es sich nicht sagen, was es noch geheimnisvoller macht.
    Und nicht zu vergessen, das Hardcover besitzt ein von mir so heiß geliebtes Lesebändchen.

    Der Schreibstil, den die Autorin hier anschlägt ist flüssig und jugendlich. So kommt auch hin und wieder eine leichte Verrohung der Sprache zum Vorschein, wie sie sicherlich heutzutage auch üblich ist, unter den Jugendlichen, die sich profilieren wollen. Doch ganz schnell taucht man in die Gedankenwelt der Protagonistin Mara ein, auch wenn diese einen nur an der Oberfläche kratzen lässt. Wir erfahren viel aus ihrer Vergangenheit mit ihrer besten Freundin Sirîn, die ihr in der derzeitigen schwierigen Situation einfach nicht beistehen kann, obwohl sie sie so sehr braucht.

    Die Menschen, die Mara in jener schweren Zeit umgeben, scheinen nicht zu ihr durchzudringen, genauso wenig wie sie zu ihnen durchdringt. Da ist eine Barriere um sie herum, die immer stärker wird, je weiter die Geschichte voranschreitet. So hat mich nicht unbedingt die Emotion zu Maras Gefühlen dazu angetrieben, die Geschichte „krass schnell“ (O-Ton Tania Witte) zu lesen, sondern vielmehr der Drang, endlich zu verstehen, was hier vor sich geht. Wieso sich alle so merkwürdig verhalten und was tatsächlich passiert ist. Der Wunsch nach Antworten wird irgendwann einfach wahnsinnig groß und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen, auch wenn es schon sehr spät am Abend war.

    Am Ende rauchte mir der Kopf. Ich will gar nicht viel dazu schreiben, um nicht zu viel zu verraten. Fest steht, dass man dieses Buch ein zweites Mal lesen sollte, um es in Gänze verstehen zu können. Damit alle Fragen bis ins Detail beantwortet werden können. Da mir die Zeit dazu fehlte, bin ich mit Tania Witte in Kontakt getreten. Sie war so lieb und hat mir geholfen mein Gedankenkarussel, welches sich die ganze Nacht und den Vormittag hindurch in schwindelerregender Geschwindigkeit drehte, sanft zu einem Halt zu überreden. Ohne sie wäre ich wohl verloren gewesen, da ich mich nach dem Ende fühlte, als hätte man mich zu früh aus der Bahn geworfen. Mein Herz brauchte dringend Antworten und weitere Auflösungen zu den aufpoppenden Fragen in meinem Gehirn.
    Somit ist also die einzige, winzig kleine Kritik, die ich an dem Buch hätte, dass ich gerne noch etwas mehr gelesen hätte. Ich hätte gerne erfahren, wie Chrisos Gefühle aussehen, wie das Verhältnis zu Sirîns Familie sich entwickeln würde. Ein Epilog ein paar Monate danach hätte meinem schmerzenden Herzen gut getan und meinem durchdrehenden Gehirn Erleichterung verschafft.

    "Die Stille zwischen den Sekunden" hat mich am Ende etwas emotional aufgewühlt zurück gelassen, da ich von der Story so sehr in den Bann gezogen wurde. Hätte ich keinen so großen SuB, hätte ich es direkt nochmal gelesen. So aber war der Austausch mit Tania Witte höchstpersönlich ein kleines Highlight für mich und ich danke dir, Tania, nochmals sehr für die Zeit, dir du dir für mich und mein emotionales Chaos genommen hast.

  6. Cover des Buches Summerlove - Verräterische Herzen (ISBN: B07DGXNH2C)
    Josie Charles

    Summerlove - Verräterische Herzen

     (17)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Josie Charles schmeißt einen sofort in ihre super sommerliche Geschichte, ohne sich lange mit Belanglosigkeiten aufzuhalten.

    Wir lernen Protagonistin Allie kennen, erfahren, warum sie nach Kalifornien zu einer Horde Surfer geschickt wird – und merken recht schnell, dass sie eher der schüchterne Typ mit Sozialphobie ist, der überhaupt keine Lust auf einen Haufen wildfremder Menschen hat. Und obwohl sie äußerlich zurückhaltend ist, hat mir der Biss und Witz gefallen, den sie in sich hat.

    Auch, dass sie sich kurzerhand in Ash verguckt, der ganz genau weiß, dass er gut aussieht und Allie gerne um den Finger wickeln will, gefiel mir richtig gut. Denn obwohl er ganz eigene Gründe hat, warum er Allie für sich gewinnen will, wirkte er niemals unsympathisch. In meinen Augen ist das eine Kunst für sich.

    Auch wie die beiden sich annähern und gleichzeitig noch jeder zu sich selbst findet, hat mich sehr gut unterhalten.

    Man hat beim Lesen permanent ein locker leichtes Feeling, spürt die Sonne auf der Haut und den Wind des Strandes in den Haaren.

    Mir gefiel, dass die Probleme der Figuren relativ realistisch waren und nicht völlig überzeichnet. Die Figuren fressen nicht alles endlos in sich hinein, sondern unterhalten sich miteinander und lernen sich wirklich kennen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es hier nur um sexuelle Spannung oder um Äußerlichkeiten geht, sondern konnte die Entwicklung der Liebelei wirklich nachvollziehen.

    Auch die Nebenfiguren fand ich richtig toll und es kam eine entspannte, familiäre Stimmung auf.

    Der immerwährende Humor tat dafür sein übriges.

    Josie Charles hat einen wirklich tollen Schreibstil. Besonders gefällt mir, dass sie sich auf das wesentliche beschränkt und es keine Szenen im Buch gab, bei denen ich das Gefühl hatte, sie seien unnötig.

    Für mich ist Josie Charles eindeutig eine Perle unter den Selfpublishern und ich bin froh, dass noch ein paar ihrer Bücher ungelesen auf meinem E-Book Reader schlummern, denn ich weiß schon jetzt, dass ich hier bestimmt gut unterhalten werde.

  7. Cover des Buches Slam (ISBN: 9783462049923)
    Nick Hornby

    Slam

     (425)
    Aktuelle Rezension von: Jessy87
    Ich bin ein Skatergirl (vemutlich eher Skaterwoman ;) ), daher würde ich lügen, wenn ich sagen würde "das Cover hat mich nicht angesprochen"...aber jeder weiß, Coverkäufe sollte man nicht betreiben, also hab ich mich kurz eingelesen und Rezensionen ebenfalls...
    Nach alldem war ich sicher, mir würde es gut gefallen...hat es nur leider nicht...
    Vielleicht weil null identifizierung mit den Hauptcharakteren stattgefunden hat oder ich die Story einfach langweilig fand...
    Positiv ist der Schreibstil, der zum Glück mitreissend und kurzweilig ist :)
  8. Cover des Buches Slam (ISBN: 9783526523789)
    Nick Hornby

    Slam

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Negothia

    Dieses Buch musste ich vor einiger Zeit im Rahmen meines Englischunterrichts lesen.

    Ich muss sagen, es war nicht ganz das, was ich mir erhofft hatte.

    Eines der wenigen Bücher, bei denen ich mich mit den Figuren einfach nicht identifizieren konnte.

    Natürlich wird das durchaus nicht allzu einfache Englisch seinen Teil dazu beigetragen haben, aber alles in allem kam mir die Geschichte dann auch ein bisschen...naja... vor.

     

    Die Hauptfigur im Buch ist ein großer Fan von Tony Hawk (einem extrem berühmten Skateborder) und träumt selber ebenfalls davon, groß Karriere zu machen.

    Als er dann mit seiner ersten Freundin schläft, vergessen die beiden zu verhüten und sie wird schwanger...

     

    Nun ja, bis hierher konnte man dem Buch auch noch durchaus folgen, aber jetzt wird es kompliziert.

    Auf irgendeine Art und Weise träumt nämlich der Junge von einer Art, wie das zukünftige Leben der beiden aussehen wird, auf der anderen Seite läuft es in der Realität natürlich ganz anders ab.

     

    Ich finde es schade, dass man hier oft verwirrt ist, was denn nun genau die Realität und was der Traum ist, und gerade weil ich kurz vorher "About a Boy" von Nick Hornby [auch auf englisch] gelesen hatte, muss ich sagen, ich war schon ein wenig enttäuscht über diese doch eher mittelmäßige Geschichte.

  9. Cover des Buches Giraffen in Finnland (ISBN: 9783551582775)
    Kari Ehrhardt

    Giraffen in Finnland

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Autor/in: Kari Ehrhardt (aka Kari Erlhoff)

    Titel: Giraffen in Finnland

    Erscheinungsjahr: 2014

    Genre: Jugendbuch - Jugendliche Alltagswelten

    Länge: 224 Seiten im Print

    Thema: eine ungewöhnliche Freundschaft gerät auf den Prüfstand

    Plot in einem Satz: Finns Freundschaft zu Collie wird einer harten Probe unterzogen, als Collie sich online unsterblich in einen Jungen verliebt, den sie noch nie im wahren Leben gesehen hat, während Finn mit ihren eigenen verwirrenden Gefühlen und ihrer komplizierten Familiensituation zu kämpfen hat.

    Cover: Das Cover mit der Giraffensocke in der Waschmaschine ist witzig und macht neugierig. Es gefällt mir sehr gut.

    Erster Satz: "Frauen sind gut fürs Bett, aber sonst eher anstrengend", sagte Marc, als Marion auf der Silvesterparty vor sieben Jahren einen Heulkrampf bekam.

    Charaktere: Protagonistin Finn wird 16 und lebt in einem recht ungewöhnlichen Familienkonstrukt. Sie ist das Ergebnis eines One-Night-Stands ihrer Eltern Marion und Marc, die einen gemeinsamen Freundeskreis teilen und so etwas wie Freunde sind, aber nie ein Paar waren. Finn hadert mit ihrer Weiblichkeit, da Frauen in der Männer-WG ihres schriftstellernden Vaters nicht gern gesehen sind (zumindest nicht als Dauerbewohner). Ihre beste Freundin Collie wird wegen ihrer Größe oft gehänselt und würde sich so gerne verlieben, aber sie kommt einfach bei Jungs nicht an. Sie träumt von romantischer Liebe und großen Gefühlen, während Finn damit so gar nichts anfangen kann - oder etwa doch? Max ist Finns Halbbruder und lebt bei seinem Vater Marc in der WG, bis er bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt wird und zu seiner Mutter nach Süddeutschland zieht. Für Finn, die das Gefühl hat, ihr Bruder werde vom Vater bevorzugt, ist das die Gelegenheit, sich in der WG einzurichten. Finn II ist der Sohn eines WG-Bewohners. Mit ihm versteht sich Finn (I) richtig gut. Besser als mit ihrem echten Bruder. Deswegen hat sie ihn zu ihrem echten Bruder erklärt. Nebenbei gibt es noch Marions neuen Lover Dr. Barmcke, ein Kollege aus der Klinik, wo Marion als Urologin arbeitet und dessen nervige Tochter Rhena. Finn sieht die aufkeimende Beziehung zwischen ihrer Mutter und Dr. Barmcke kritisch und ihr graut davor, mehr Zeit mit Rhena verbringen zu müssen.

    Inhalt: Finn ist ein klassischer Tomboy, sie ist klein, skatet für ihr Leben gern, trägt die Haare kurz und wird daher meist für einen Jungen gehalten, zumal sie auch noch einen vermeintlichen Jungennamen hat. Seit sie Collie geholfen hat, sich gegen ein paar fiese Jungs zu wehren, sind die beiden dicke Freundinnen geworden. Collie ist Romantikerin und träumt von kitschiger, großer Liebe. Finn, geprägt durch die Männer-WG ihres Vaters Marc, hält so gar nichts von Gefühlsduseleien. Als Collie sich online in einen Jungen verliebt und immer mehr in ihre virtuelle Traumwelt entflieht, wird es schwierig. Und was ist mit Finns eigenen Gefühlen? Warum bekommt sie einen Lachkrampf, als ihr Freund ihr unters T-Shirt geht. Und warum bleibt sie so gelassen, als Dennis Schluss macht? Ist sie vielleicht nicht gemacht für Gefühle? Ist sie - wie Finn vermutet - asexuell?
    Doch ein Dänemarkurlaub verändert alles und stellt die Freundschaft zwischen Collie und Finn auf eine harte Probe.

    Schreibstil: Flüssig, witzig und leicht, lässt sich sehr gut lesen und trägt nicht zu dick auf. Sehr schöne Vergleiche und Metaphern.

    Gesamteindruck: Das Buch hat in der Mitte ein paar Längen, was einer der Gründe ist, warum ich nur 4,5 Sterne vergebe. Am Anfang braucht die Autorin etwas Zeit, um die Situation aufzubauen, was ich aber nicht störend fand, weil man als Leser auch ein bisschen Zeit braucht, um in Finns ungewöhnliche Welt(en) einzutauchen und die ungewöhnliche Freundschaft zwischen den zwei sehr unterschiedlichen Mädchen Finn und Collie zu verstehen. Die Charaktere sind interessant und vielschichtig und meist herrlich skurril. Es sind vor allem die vielen witzigen Details wie der WG-Hund namens Porno, die den besonderen Charme des Buches ausmachen. Man kann sich alles sehr gut vorstellen und taucht tief in die Erlebniswelt der Charaktere ein.
    Auf unaufdringliche und einfühlsame Weise werden dabei typische Identitätsfindungsprobleme von Jugendlichen behandelt. Finn versucht möglichst "männlich" zu sein und die Dinge pragmatisch zu sehen, Collie reagiert mit Realitätsflucht, trotzdem verbindet die beiden ungewöhnlichen Freundinnen das Gefühl, nicht ganz "richtig" zu sein. Man kann die Gefühle der Charaktere gut nachvollziehen und bekommt unterschiedliche Perspektiven präsentiert.
    Der zweite Grund für meinen kleinen Punktabzug war für mich, dass Collie zum Teil ein wenig schlecht wegkommt, was es dem Leser schwer macht, sie so richtig sympathisch zu finden. Sie ist nicht unsympathisch, wird aber meist durch andere Charaktere gespiegelt, die von ihrem Hang zum Melodramatischen genervt sind. Da hätte ich mir gewünscht, ihre positiven Seiten noch ein wenig deutlicher gezeichnet zu sehen. Ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich würde es jeder Zeit weiterempfehlen.

    Fazit: Ungewöhnliche und interessante Charaktere auf der Suche nach ihrer Identität und eine Freundschaft zwischen zwei ungleichen Mädchen auf dem Prüfstand - durchweg interessant und spannend zu lesen.
  10. Cover des Buches Die drei !!! - Skaterfieber (ISBN: 9783423714235)
    Henriette Wich

    Die drei !!! - Skaterfieber

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Wieder ein spannendes Abenteuer für Franziska, Marie und Kim, die drei Detektivinnen!
    Ich mag diese Kinderbuchreihe sehr, in der die drei Freundinnen einen Detektivclub gegründet haben und die verschiedensten Fälle lösen.
    Dieser siebte Band war okay. Gut zu lesen, unterhaltsam, spannend und es geht um ein interessantes Thema.
    Es gibt allerdings ein paar Bände, die mich noch ein bisschen mehr unterhalten konnten, daher bekommt dieses Buch gute drei Sterne.

  11. Cover des Buches Wir können alles verlieren. Oder gewinnen (ISBN: 9783407820136)
    Seita Parkkola

    Wir können alles verlieren. Oder gewinnen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Wir können alles verlieren. Oder gewinnen" von Seita Parkkola

    Fakten zum Buch:

    Das Buch erschien 2013 im Gulliver Verlag. Es umfasst 334 Seiten, welches in bis zu 67 Kapiteln unterteilt ist (es handelt sich um sehr kurze Kapitel). Aus dem Finnischen wurde es von Elina Kritzokat übersetzt. Das Buch ist ab 11 Jahren.
    Die ISBN lautet: 978-3-407-74422-7. Meins kostete 8,95€.

    Fakten zur Autorin:

    Seita Parkkola wurde 1971 geboren und lebt in Turku (Finnland). Sie studierte Literatur- und Kulturwissenschaften, Philosophie und Women's Studies und arbeitete als Journalistin, Fotografin und Lehrerin. Besonders gerne unterrichtet sie Kinder und Jugendliche in Kreativem Schreiben und Fotografie.
    Das wichtigste in ihrem Leben sind vor allem Kinder, Kreatives Schreiben, Street-Art, die Ästhetik des Grotesken, bilden und abbilden, sich zwischen Stadt und Land bewegen, Feminismus, Geschlechtsfragen, Geografie der Stadt, verlassene Orte und Gebäude (Stand 2013).

    Inhalt:

    "Taifun kommt auf die "Schule der Möglichkeiten", ein Ort totalitärer Kontrolle und strikter Regeln. Aber wieso wehrt sich niemand gegen die schlechte Behandlung und die aberwitzigen Strafen? Und was verbirgt sich im geheimnisvollen Keller der Schule? Als Taifun auf das Outsider-Mädchen Inda trifft, beschließen sie, den Kampf gegen die Leitung der Schule aufzunehmen..."

    Eigene Meinung:

    Ich fand das Buch sehr gut geschrieben. Der Schreibstil ist wirklich gut für 11 Jährige. Anfangs fand ich es etwas langatmig, allerdings hielt das nicht lange an und ich fing an, dass Buch zu verschlingen.
    Ich kann es auch für den Unterricht empfehlen.

  12. Cover des Buches Lesen-Malen-Basteln: Buch “Die Skaterbahn” & Bastelset “Zettelbox Skaten” (ISBN: 9783944824826)
    Veronika Aretz

    Lesen-Malen-Basteln: Buch “Die Skaterbahn” & Bastelset “Zettelbox Skaten”

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Pixiescrap
    Ich durfte das Bastelset sowie das dazugehörige Buch testen und lesen.

    In einer Welt in der die Stadt mit Autos vollgeparkt ist und es keinen Spielplatz gibt langweilt man sich sehr schnell. Dabei möchte sich Lisa so gerne zusammen mit ihrem Bruder Joel austoben. Der hat aber nur noch Augen für sein Tablet. Durch ein magisches Tor gelangen die Beiden nach Mirathasia, einer magischen Welt in der das Spielen und die Abenteuer kein Ende haben.

    Das Bastelset ist eine Zettelbox, eine kleine Schublade in die man Zettel oder anderes hineinlegen kann. Zettel für die Box sind nicht enthalten. Auf der Box entsteht ein kleiner Aufsteller den man mit den vorgedrucken Motiven nach herzenslust dekorieren kann.

    Die vorgedruckten Teile müssen erst ausgeschnitten werden, bei manchen ist das ziemlich filigran und daher nichts für ungeduldige. Hier sollte definitiv ein Erwachsener helfen. Hier möchte die Autorin noch eine Möglichkeit finden evtl. die Teile vorstanzen zu lassen.

    Die Anleitung ist für Erwachsene verständlich, Kinder sollten sich evtl. helfen lassen.

    Bei unserer Version waren die Teile noch nicht nummeriert, so dass durchaus auch mal etwas Verwirrung entstanden ist (das möchte die Autorin noch ändern). Dann sollten das auch Kinder mit wenig Leseübung hinbekommen (daher 1 Stern Abzug)

    Für versierte Bastler sollte das Set kein Problem darstellen.

    Das Buch hat meinen Kindern sehr gut gefallen, allerdings waren die Kinder vielmehr an dem Bastelset interessiert.

  13. Cover des Buches Bladenight (ISBN: 9783944176222)
    Anett Leunig

    Bladenight

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Themistokeles
    Ich würde zwar behaupten, dass dieser Sport heute nicht mehr ganz so »in« ist, wie noch vor einigen Jahren, dennoch erfreut sich das Inlineskaten bei vielen doch immer noch relativ großer Beliebtheit. In diesem Roman, der diesen Sport mit einer kleinen und sehr niedlichen Romanze verstickt, scheint die Beliebtheit ungebrochen und es wird auch denen, die mit diesem Sport bisher nicht viel zu tun gehabt haben, noch einiges dazu erläutert.

    Mir persönlich haben die kleinen Anmerkungen zu Skaten und vor allen Dingen auch Markus versuche das Skaten für sich zu entdecken, welche Fehler er dabei macht, was für Leute er dadurch kennenlernt etc. ehrlich einfach gut gefallen. Dabei ist Markus ehrlich ein Protagonist, den man trotz seiner Fehler und manchmal gerade wegen dieser, echt ganz lieb gewinnt. Zum einen ist er einfach zu genial tollpatschig, was zu einigen sehr amüsanten Szenen führt. Ebenso auch, waren viele seiner Versuche seine neue Nachbarin für sich zu gewinnen, bzw. sie näher kennen zu lernen, auch äußerst amüsant. Besonders, da er es oft auf eine fast schon niedliche Art versucht hat. Besonders auch, da er am Anfang von seiner neuen Nachbarin glatt doch genervt wirkte.

    Auf jeden Fall hat die Geschichte so einiges an Humor zu bieten, vor allem Situationskomik, einige lustige Dialoge und vor allen Dingen einen sehr sympathischen Protagonisten. Wobei ich auch einfach das Thema Skaten schön in den Roman eingebaut fand, da es ihn ergänzte, nicht zu aufgesetzt wirkte und die Handlung auch einfach nicht störte. Viel mehr fand ich die Idee seiner Angebeten über eins ihrer Hobbys näher zu kommen sogar sehr passend für eine Liebesgeschichte.

    Ein niedlicher Roman, mit sogar noch ein paar Wendungen, der ehrlich Spaß macht beim Lesen, gut unterhält und einfach was zum Entspannen ist.
  14. Cover des Buches Rollen (ISBN: 9783854452393)
    Pit Lederle

    Rollen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Slam (ISBN: 9783867178600)
    Nick Hornby

    Slam

     (55)
    Aktuelle Rezension von: sChiLdKroEte
    Für den 16-jährigen Sam läuft es gerade ganz gut im Leben. Da teilt ihm seine Ex-Freundin plötzlich mit, dass sie wohlmöglich schwanger sei. Sam ist total überfordert. In seiner Not kann nur einer helfen. Er wendet sich an seinen Helden, die Skater-Legende Tony Hawk. Aber auch der scheint keinen guten Rat zu haben. Und so muss Sam es allein schaffen, in dieser neuen Situation die richtigen Entscheidungen zu treffen.

    Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Sam erzählt. Das hat mir gut gefallen, denn so erhält man als Hörer gute Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt des 16-Jährigen. Die Perspektivwahl hilft dabei, sich in ihn hinein zu versetzen und seine Entscheidungen zu verstehen.

    Matthias Schweighöfer hat sich, meiner Meinung nach, als die perfekte Sprecherwahl für diese Geschichte erwiesen. Seine Stimme und sein Erzählstil passen sehr gut zum Protagonisten Sam. Er haucht der Figur Leben ein und bringt sie sehr glaubwürdig herüber. Man hat das Gefühl, dass Sam seine Geschichte selber vorträgt.

    Alles in allem hat mir das Hörbuch „Slam“ von Nick Hornby ganz gut gefallen. Es handelt sich um ein Jugendbuch, das man aber auch als Erwachsener gut hören kann. Die Geschichte war mir zwar stellenweise etwas zu flach und konnte mich emotional nicht erreichen. Sie hielt aber einige witzige Situationen bereit, die für den ein oder anderen Lacher oder Schmunzler sorgten. Daher hat mich die Geschichte dennoch recht gut unterhalten, was auch der großartigen Leistung von Matthias Schweighöfer zu verdanken ist.

    Fazit: Durchaus hörenswert!
  16. Cover des Buches Paranoid Park (ISBN: 9783407742667)
    Blake Nelson

    Paranoid Park

     (38)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks