Bücher mit dem Tag "skater"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "skater" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches Changers - Band 2, Oryon (ISBN: 9783440143636)
    T Cooper

    Changers - Band 2, Oryon

     (129)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Vorweg würde ich jedem empfehlen, den ersten Teil mit dem Namensteil Drew zu lesen, bevor er sich diesem zweiten Teil widmet.

    Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil der Changers-Tetralogie (4 Bücher). Das Grundgerüst der Geschichte kurz zusammengefasst: Es gibt Menschen, mit einem bestimmten Gen. Dieses führt dazu, dass sie mit dem 14 Geburtstag bis zu ihrem 18. Jedes Jahr, in einem neuen Körper erwachen. Abends bist du noch du selbst, am nächsten Morgen kannst du bereits dein Geschlecht, deinen ganzen Körper und somit dein ganzes Leben getauscht haben. Die Eltern sind drauf eingestellt, die Kinder jedoch nicht. So hat Ethan (Ausgangscharakter, seine erste „V“ mit Drew gehabt) und befindet sich nun im Körper vom 15-jährigen Oryon. Ein afro-amerikanischer großer und sehr schlaksiger Junge, der wie Ethan in Richtung Skater Boy geht.

    Mit seiner neuen Identität muss er sich nun wieder anfreunden, wo er gerade erst mit seiner weiblichen Seite Drew klargekommen ist. So ist der Wunsch da, dass es diesmal ohne sexuelle Belästigung weitergeht und es im Ganzen einfacher für ihn wird. Aber weit gefehlt.

    In diesem Band erfahren wir, wie extrem in Amerika der Hass auf Dunkelhäutige Menschen ist und was es für Folgen hat. Gerade jetzt wo ich die Rezension schreibe, gibt es Demos auf der Ganzen Welt, weil vor wenigen Tagen in den USA ein afro-amerikanischer Mensch wegen seiner Hautfarbe von einem Polizisten getötet wurde. So wird Oryon nicht sterben, aber die Härte von Rassismus, Misstrauen und Vorurteilen zu spüren bekommen. ES geht soweit das er schnell wieder raus will aus diesem Körper und sich dann zum Ende aber fragen muss, ob es nicht genau der V ist den er nehmen wird um diesen erlebten dem Kampf zu zeigen.

    Im ersten Teil war es der Autorin wichtig zu zeigen wie schwerwiegend und schnell sexuelle Übergriffe auf Mädchen und Frauen stattfinden zu zeigen. Hier ist es der Rassismus der im Vordergrund steht.  

    Neben seinem neuen Selbstfindungstripp sind natürlich seine Ungebetene Audrey mit dabei und sein Kumpel Chase. Dieser hat einen stärkeren Bezug zu den RaChas aufgebaut, was Oryon nicht gut findet.

    Nur am Rande und leider etwas zu wenig erfahren wir über den Changers-Rat und RaChas. Sie bekommen zwar Platz in der Geschichte, aber eigentlich noch zu wenig. Denn auch die Gefahr erwischt zu werden ist nach wie vor sehr groß und ich frage mich immer: Wie erklärt man den Nachbarn und dem Rest der Verwandtschaft wo der eigentliche Sohn abgeblieben ist. Dies darf man aber nicht zu weit denken, sonst verliert sich der Sinn der Geschichte zu sehr darin.

    Für mich war dieser zweite Teil im Ganzen aber schwacher als der erste. Ich kam mit seinem neuen Ich Oryon nicht zurecht. Zu sehr der Versuch auf Cool zu machen und dann das anbandeln mit Audrey. Die hat gerade Drew verloren und nun hofft er sie kommt jedes Jahr aufs Neue auf die Idee mit einem neuen Menschen was anzufangen? Träum weiter Junge.

    So wie ich ihn als Charakter schwach fand, war die gesamte Story etwas lahmer als der erste Teil. Man erwartet mehr über den Rat und die Changers zu erfahren. Ob es nicht doch einen Prozess gibt, der dies verhindern kann.

    Den dritten Teil würde ich an dieser Stelle aber schon verraten, würde ich nicht mehr lesen.

     

  2. Cover des Buches Cottage mit Kater (ISBN: 9783458360889)
    Hermien Stellmacher

    Cottage mit Kater

     (99)
    Aktuelle Rezension von: talisha

    "Cottage mit Kater" begann gut, wurde aber immer belangloser. 

    Nora zieht für einige Wochen nach Cornwall, um das Cottage eines Freundes zu hüten. Sie freut sich auf den Tapetenwechsel, den sie nach dem Tod ihrer Mutter so nötig hat. Als Autorin erhofft sie sich ruhige Schreibtage und viele gute Ideen. Aber die zu schreibende Geschichte hat ihre Macken und so lässt sich sich nur zu gerne vom kleinen Kater, den sie auf einer Klippe findet, ablenken. Und bald ist Nachbar Phil nicht mehr nur der helfende Schwerenöter, sondern der wandelnde Schreibratgeber und perfekte Koch. 

    Die Story rund um Kater Smuggler, den Nora nach der Rettung an der Backe hat, ist süss, aber bei allem anderen hätte die Autorin die Tipps, die ihre Protagonistin zum Thema "Buch schreiben" bekommt, selbst beherzigen sollen. 

    Es sind zu viele Baustellen (Kater, Phil, Buchprojekt, Trauer um ihre Mutter), die nicht gematcht haben. Am Ende des Romans weiss ich nicht, was uns die Autorin mit ihrer Geschichte erzählen wollte. Spannung ist keine vorhanden und so wirkt der Roman viel zu langweilig. 

    Es las sich eher wie ein Erlebnisbericht einer Autorin, die erzählt, mit welchen Tücken sie beim Schreiben ihres Krimis zu kämpfen hat und die zeitgleich mit ihrer Vergangenheit noch nicht abgeschlossen hat. 

    Fazit: Der Kater war das Beste an der Geschichte - aber das wars dann auch. 

    3 Punkte. 

  3. Cover des Buches Stadt der Verborgenen (ISBN: 9783646600964)
    Mirjam H. Hüberli

    Stadt der Verborgenen

     (87)
    Aktuelle Rezension von: BabsiEngel

    Klapptext:
    »Es ist nur ein alter Brief!«, versucht Zara sich einzureden, als sie den zerfledderten Umschlag zwischen zwei Buchseiten entdeckt. Doch mit dem Fund ist nichts mehr so, wie es mal war. Sogar die wirren Erzählungen ihres senil geglaubten Großvaters ergeben plötzlich Sinn. Zara hat eine Schwester! Yosephine – verschwunden, ebenso wie all die Erinnerungen an sie. Und der Brief ist nur der Anfang einer langen Kette von Hinweisen. Zusammen mit ihrem Großvater und dem draufgängerischen, aber doch faszinierenden Ben macht sie sich auf die Suche nach Yosephine und der sagenumwobenen Stadt der Verborgenen. Nur, wie findet man einen Menschen, an den man keinerlei Erinnerung mehr hat? Und einen Ort, der nicht gefunden werden will? 

    Meinung:
    Was soll ich dazu schreiben, ich bin total geflasht davon, wie viel Gefüh und Herz in diesen Werk steckt.
    Ich wurde von der ersten bis zur letzten Sekunde in eine andere Welt entführt und war total gebannt.
    Bei manchen Satzen musste ich richtig schmunzeln und bei anderen kamen mir sogar die Tränen. 
    Ich finde die Geschichte von Zara und Ben richtig fesselnd.
    Zara ist total sympathisch. Sie ist manchmal ein kleiner Pechvogel, irgendwas passiert immer in ihren Leben. Dann trifft sie durch einen Zusammenstoß auf der Straße, auf den jungen Mann Ben. 
    Der Vollpfosten, wie Zara ihn nennt, begleitet Zara und Alois auf eine Reise, denn sie wollen die Schwester von Zara finden.
    Auf der Reise kommen sich Zara und Ben näher.
    Alle denken ihr Großvater Alois wäre verrückt, doch es kommt anders als erwartet.
    Arrow, ein geheimnisvoller Mann, eingehüllt in Schwarz mit Kapuze, taucht plötzlich auf.
    Ich will nicht Spoilern, also lass ich es nun, wenn ihr mehr erfahren wollt, dann ran an den Speck. Kauft es euch, es ist das Geld absolut wert.
    Die Charaktere sind alle sehr gut beschrieben. Man konnte sich richtig gut in sie hineinversetzten und mit ihnen mitfiebern. 
    Mirjam hat wirklich eine wundervollen Auftakt einer Trilogie geschrieben, mich hat Sie damit auf jeden Fall total überzeugt.
    Der schreibstil ist flüssig und entführt einen sofort in eine andere Welt.
    Man konnte sich alles sehr bildlich vorstellen.

    Fazit:
    Stadt der Verborgenen - Die Phoenicrus-Trilogie 1, bekommt von mir 5 von 5 Sterne, weil es mich sofort gefesselt und absolut überzeugt hat. Ich kann es nur weiterempfehlen. Es ist spannend von Anfang bis zum Ende.
  4. Cover des Buches Voll von der Rolle (ISBN: 9783770015603)
    Lotte Minck

    Voll von der Rolle

     (77)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    Loretta Luchs hat dem Detektiv spielen abgeschworen. Neben ihrer Tätigkeit im Callcenter hilft sie ihrem Kumpel Frank. Der hat einen Kiosk übernommen und will vor der Eröffnung noch ein wenig klar Schiff machen. Über Nacht hat jemand einen Farbbeutel gegen das Büdchen geworfen und Loretta ist stinksauer, die ganze Arbeit. Doch lange lässt sich Loretta die Laune nicht vermiesen, sie mach einfach ein Kunstwerk aus dem Schandfleck. Erneut muss sich Loretta ärgern als ein paar Jugendlich einfach Ware aus dem Lädchen mitgehen lassen. Von Frank erfährt sie, dass diese Früchtchen nicht zum ersten Mal da waren. Und dann stolpert Loretta im wahrsten Sinne des Wortes über einen der Übeltäter, der tot bei seinem Skateboard liegt.


    Und Loretta stolpert nicht nur über den Toten, sondern auch in ihren nächsten Kriminalfall. Zusammen mit ihren Freunden versucht sie herauszufinden, ob es sich bei dem vermeintlichen Unfall des Jungen wirklich nur um einen Unfall handelt. Und unbedingt will sie Frank helfen, die dreisten Diebe loszuwerden. Immer unter den Augen dreier älterer Herren, die fast zum Inventar des Büdchens gehören und die immer für einen Spruch gut sind. Wie schon häufiger geht es auch diesmal nicht ohne Blessuren für Loretta ab.


    In diesem Fall bekommen Loretta und ihre Freunde mit fiesen Verbrechern zu tun. Man könnte meinen, es sind ja Jugendliche, aber dieser Ausdruck ist für die Täter doch verharmlosend. Eher sind es jugendliche Intensivtäter und man fragt sich, ob es wirklich so gut ist, dass Loretta sich mit ihnen anlegt. Allerdings, sollen sie mit allem durchkommen? Also spannend ist es schon und Loretta steht mit Hilfe ihrer Freunde ihre Frau, aber ein wenig fehlt die Fröhlichkeit. Und dass mit Frank jemand aus der Gruppe persönlich betroffen ist, nimmt diesem Cosy-Crime auch ein wenig Leichtigkeit. Dennoch versteht es Loretta wie auch sonst gut zu unterhalten.


    3,5 Sterne

  5. Cover des Buches 9 Tage wach (ISBN: 9783841906298)
    Eric Stehfest

    9 Tage wach

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Lela0410

    Eric Stehfest, ein bekannter deutscher Soap-Darsteller, war in seiner Jugend jahrelang von der Partydroge Crystal Meth abhängig. Durch eine einjährige Entziehungskur – Auslöser war ein neun Tage langer Rausch, den er fast nicht überlebte – schaffte er den Absprung. Heute ist er clean, verheiratet und Familienvater und hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Gefahren dieser Modedroge aufzuklären. In »9 Tage wach« berichtet Eric Stehfest schonungslos über seine Zeit in der Drogenszene, den schmerzhaften Entzug und ein jahrelanges Doppelleben. 


    Ich kaufte mir das Buch, weil ich Eric Stehfest als Schauspieler schätze und großes Interesse hatte, die Sichtweise eines Abhängigen kennenzulernen. Er stellt dies auch gut dar, all seine verwirrenden Gedankengänge, die sich überlagernden Inhalte, schnelle Wechsel etc. Genau so habe ich mir die Gedankenwelt eines Junkies vorgestellt. Auch wenn ich mit Drogen bisher keinerlei Berührung hatte, für mich klar getroffen. Dennoch - oder gerade deshalb - ist es wirklich sehr schwer zu lesen. Leider kein konstanter Lesefluss , man benötigt viel Konzentration bei jeder einzelnen Seite. Viele Begriffe aus der Drogenszene, mit denen ich teilweise nichts anfangen konnte. Das Buch ist für Genussleser oder als Bettlektüre absolut ungeeignet. Ich habe ziemlich lange zum Auslesen gebraucht, weil ich ständig Pausen machen musste.
    Interessant, aber definitiv nicht weiterzuempfehlen.

  6. Cover des Buches #bandstorys - Sad Songs (ISBN: 9783646602890)
    Ina Taus

    #bandstorys - Sad Songs

     (39)
    Aktuelle Rezension von: _zeilenspringerin_
    Da ich die #bandstorys in einer eBox habe und mir der erste Band so gut gefallen hat, habe ich direkt auch den zweiten Teil gelesen. Ich war schon wirklich gespannt auf die Geschichte um Alex und Autumn, die in Bitter Beats schon angerissen wurde.
    Aber ich denke, dass man diese Geschichte auch unabhängig vom ersten Teil lesen könnte. Dies würde ich euch aber nicht empfehlen würde, da ihr dann die großartige Geschichte um Anna und Max verpasst😉

    Die Geschichte um Alex und Autumn spielt teilweise parallel zum ersten Teil der #bandstorys, geht dann aber weiter, so dass man auch erfährt, wie es mit Anna, Max und den übrigen Mitgliedern der Bands  Anna Falls und  Must Be Crazy weiter geht. Das hat mir besonders gut gefallen, da man so allen lieb gewonnenen Charakteren wieder begegnet und diese besser kennen lernt.

    Autumn und Alex lernen sich bei einem Skate-Contest kennen, wo Alex direkt beeindruckt ist von Autums' Talent. Somit ermöglicht uns die Autorin hier nicht nur einen Einblick in die Musikbranche sondern auch in die Skater-Szene, was ich wirklich cool und gut umgesetzt fand.

    Autumn ist qurilig, sportlich, zierlich und weiß, was sie will. Dennoch ist sie im Umgang mit Jungs recht unerfahren und demnach auch schüchtern. So wirkt sie sehr natürlich und sympathisch und allgemein kann man sich gut mit ihr und ihrer unkomplizierten Art identifizieren.

    Alex hingegen ist ein kleiner Sturkopf, dem es schwer fällt eigene Fehler einzusehen und anderen zu verzeihen. Ansonsten mochte ich den coolen Schlagzeuger mit seiner lockeren Art aber sehr gerne.

    Alex und Autumn geben ein recht harmonisches Paar ab, was ich zur Abwechslung mal wirklich erfrischend fand. Natürlich bleibt auch eine gewisse Prise an Drama bei den beiden nicht aus, aber im Großen und Ganzen hielt sich das hier dennoch in Grenzen.

    Wie bereits erwähnt kommen auch die bereits bekannten Charaktere hier wieder vor. So war eine gewisse Vertrautheit gegeben und man konnte sich direkt wieder in die Geschichte fallen lassen. Der angenehme und lockere Schreibstil erübrigt dann den Rest, dass man geradezu durch die Geschichte fliegt und sich diese zügig lesen lässt.
    Natürlich sorgt auch hier die bereits bekannte Miss Mysterious wieder für den üblichen Gossip. Ich bin wirklich schon gespannt auf die Auflösung, wer denn hinter diesem Pseudonym steckt.


    Fazit:
    "Sad Songs" ist eine gelungene Fortsetzung der #bandstorys Trilogie und überzeugt durch sympathische Charaktere und eine süße Liebesgeschichte. Wem bereits der erste Teil der Reihe gefallen hat, der wird auch mit diesem Buch wieder ein paar schöne Lesestunden verbringen können.
  7. Cover des Buches Slam (ISBN: 9783462049923)
    Nick Hornby

    Slam

     (425)
    Aktuelle Rezension von: Jessy87
    Ich bin ein Skatergirl (vemutlich eher Skaterwoman ;) ), daher würde ich lügen, wenn ich sagen würde "das Cover hat mich nicht angesprochen"...aber jeder weiß, Coverkäufe sollte man nicht betreiben, also hab ich mich kurz eingelesen und Rezensionen ebenfalls...
    Nach alldem war ich sicher, mir würde es gut gefallen...hat es nur leider nicht...
    Vielleicht weil null identifizierung mit den Hauptcharakteren stattgefunden hat oder ich die Story einfach langweilig fand...
    Positiv ist der Schreibstil, der zum Glück mitreissend und kurzweilig ist :)
  8. Cover des Buches Glücksgift (ISBN: 9783570160718)
    Irma Krauß

    Glücksgift

     (27)
    Aktuelle Rezension von: vormi

    Eine etwas unglückliche Liebesgeschichte, die von mir leider nur 3 Sterne bekommt. Denn ich fand die Handlungen der Protagonisten in weiten Teilen nicht nachvollziehbar. Das ist in diesem Fall doppelt schade ist, denn der Schreibstil der Autorin war doch so fesselnd, daß ich das Buch nicht abbrechen wollte und es trotz der etwas verstörenden Handlungen immer weiter gelesen habe.

     

    Was für mich das Fazit ergibt - ein spannend geschriebenes Buch, dessen Handlung nicht sehr gelungen war. Aber der Schreibstil von Irma Krauss war so gut, ich werde bestimmt noch ein weiteres Buch von ihr lesen. In der Hoffnung, dann mit den Protagonisten besser klarzukommen.

  9. Cover des Buches Ein dickes Fell (ISBN: 9783492250702)
    Heinrich Steinfest

    Ein dickes Fell

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Archer
    Zum ersten Mal in dem ein oder anderen Jahr, das ich jetzt Bücher lese, hat sich ein Klappentext rentiert. Jetzt weiß ich wenigstens, worum es ging in dem Buch. Die Intention hinter der Geschichte kann nämlich nach 600 verschwafelten Seiten schon mal verlorengehen. Das fängt gar nicht erst damit an, dass der eigentliche Held zum ersten Mal auf Seite 134 auftaucht, sondern - ich habe jetzt lange darüber nachgedacht - an vielen Gründen. Einer davon ist folgender:

    Steinfest hat irgendwann mal ein Buch geschrieben, und alle riefen: Ohhhhh, wie toll du schreiben kannst. (Was übrigens der Wahrheit entspricht.)
    Leider riefen sie auch: Du bist der tolllllllllste Schreiber der Welt, bittebittebitte schreib noch gaaaaaaaanz viel. (Sie meinten viele Bücher, doch Steinfest muss das falsch verstanden haben, er dachte, das solle alles in ein Buch.)
    Also tat er das. Lest jetzt bitte den Klappentext. Habt ihr? Gut. Denn ich hätte leider keine Zusammenfassung bringen können, weil ich völlig andere Dinge wahrgenommen habe, auch wenn 4711 öfter mal erwähnt wurde. Ein Beispiel für die Art von Steinfests Schreibe? Brace yourself - wir nehmen einen fiktiven Ausgangspunkt: Eine Frau überquert eine Straße, ganz banal.

    "Als sie sich anschickte, ihren Fuß auf die Straße zu setzen, die von der Sonne schon aufgewärmt war wie eine alte Hühnersuppe, die seit drei Tagen einem Kranken vor die Nase geschoben wird (ganz wichtig, völlig absurde Vergleiche zu bringen), bemerkte sie, dass diese Straße dunkler war als die hinter ihrem Haus. Obgleich sie kein großes Beobachtungsvermögen besaß, was sicherlich ihrer Mutter zuzuschreiben war, die einen Mann geheiratet hatte, der aus Absurdistan stammte, und von daher immer der Meinung war, eine Frau bräuchte keine unterschiedlichen Farben auf Straßen zu bemerken und dies auch überzeugend darlegte, so ließ sie diese Tatsache einen Moment stutzen und darüber nachdenken. Sollte sie trotzdem die Straße überqueren oder nicht? Nicht, dass ihr irgendjemand einen Vorwurf gemacht hätte, täte sie das nicht, aber es war doch des Nachdenkens wert. Nein, entschied sie sich, sie konnte nicht an dieser Stelle über die Straße gehen, denn solange sie das Rätsel der unterschiedlichen Farben nicht gelöst hatte, gäbe es keine Sicherheit darüber, dass es sich wirklich um die Straße vor ihrem Haus handelte und nicht etwa um ein schwarzes Loch, das sie in eine andere Galaxie reißen würde, wo man sie zwingen würde, eine Frisur wie Trump zu tragen, aber immer die Wahrheit zu sagen."

    Ihr behauptet, das sei keine Rezension eines Buches? Warum macht ihr mir einen Vorwurf? Ich behaupte ja auch nicht, dass Steinfest keinen Krimi geschrieben hat. Auch, wenn es die Wahrheit ist. Was der Autor tat, war, in einer Tour brillante und überaus spritzige Sätze zu entwickeln, aber man kann nur so und so viel brillante und spritzige Sätze lesen, die an kein Ziel führen, bevor einem die Augen zufallen und man in einen tiefen Schlaf fällt. Einem Schlaf übrigens, in dem niemand davon träumt, eine Straße zu überqueren ...
  10. Cover des Buches Slam (ISBN: 9783526523789)
    Nick Hornby

    Slam

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Negothia

    Dieses Buch musste ich vor einiger Zeit im Rahmen meines Englischunterrichts lesen.

    Ich muss sagen, es war nicht ganz das, was ich mir erhofft hatte.

    Eines der wenigen Bücher, bei denen ich mich mit den Figuren einfach nicht identifizieren konnte.

    Natürlich wird das durchaus nicht allzu einfache Englisch seinen Teil dazu beigetragen haben, aber alles in allem kam mir die Geschichte dann auch ein bisschen...naja... vor.

     

    Die Hauptfigur im Buch ist ein großer Fan von Tony Hawk (einem extrem berühmten Skateborder) und träumt selber ebenfalls davon, groß Karriere zu machen.

    Als er dann mit seiner ersten Freundin schläft, vergessen die beiden zu verhüten und sie wird schwanger...

     

    Nun ja, bis hierher konnte man dem Buch auch noch durchaus folgen, aber jetzt wird es kompliziert.

    Auf irgendeine Art und Weise träumt nämlich der Junge von einer Art, wie das zukünftige Leben der beiden aussehen wird, auf der anderen Seite läuft es in der Realität natürlich ganz anders ab.

     

    Ich finde es schade, dass man hier oft verwirrt ist, was denn nun genau die Realität und was der Traum ist, und gerade weil ich kurz vorher "About a Boy" von Nick Hornby [auch auf englisch] gelesen hatte, muss ich sagen, ich war schon ein wenig enttäuscht über diese doch eher mittelmäßige Geschichte.

  11. Cover des Buches Die drei !!! - Skaterfieber (ISBN: 9783423714235)
    Henriette Wich

    Die drei !!! - Skaterfieber

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Wieder ein spannendes Abenteuer für Franziska, Marie und Kim, die drei Detektivinnen!
    Ich mag diese Kinderbuchreihe sehr, in der die drei Freundinnen einen Detektivclub gegründet haben und die verschiedensten Fälle lösen.
    Dieser siebte Band war okay. Gut zu lesen, unterhaltsam, spannend und es geht um ein interessantes Thema.
    Es gibt allerdings ein paar Bände, die mich noch ein bisschen mehr unterhalten konnten, daher bekommt dieses Buch gute drei Sterne.

  12. Cover des Buches Kings of Cool (ISBN: 9783862312276)
    Don Winslow

    Kings of Cool

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92
    Kalifornien, Laguna Beach: Aussteiger, die in Versuchung geraten, Lokalhelden und Träumer, die nicht genug bekommen. Drogen, Gier, der Sündenfall. Und mittendrin: Ben, Chon und O. Sie sind jung und sehen unverschämt gut aus, sie leben gefährlich und sind erfolgreich damit. Ihr Geschäft: erstklassiges Marihuana. Als korrupte Cops und rivalisierende Dealer mitverdienen wollen, wehren sie sich und gehen dabei auf volles Risiko. Noch ahnen sie nicht, dass ihr Schicksal unauflösbar mit der Vergangenheit ihrer eigenen Familien verknüpft ist. Was folgt, ist ein blutiger Kampf der Generationen. Mein Fazit: Auch Dietmar Wunder könnte es nicht retten. Das ufert einfach alles in Nichtigkeiten aus. Könnte mich nicht fesseln, weil es nur so dahinplätscherte
  13. Cover des Buches Slam (ISBN: 9783867178600)
    Nick Hornby

    Slam

     (55)
    Aktuelle Rezension von: sChiLdKroEte
    Für den 16-jährigen Sam läuft es gerade ganz gut im Leben. Da teilt ihm seine Ex-Freundin plötzlich mit, dass sie wohlmöglich schwanger sei. Sam ist total überfordert. In seiner Not kann nur einer helfen. Er wendet sich an seinen Helden, die Skater-Legende Tony Hawk. Aber auch der scheint keinen guten Rat zu haben. Und so muss Sam es allein schaffen, in dieser neuen Situation die richtigen Entscheidungen zu treffen.

    Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Sam erzählt. Das hat mir gut gefallen, denn so erhält man als Hörer gute Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt des 16-Jährigen. Die Perspektivwahl hilft dabei, sich in ihn hinein zu versetzen und seine Entscheidungen zu verstehen.

    Matthias Schweighöfer hat sich, meiner Meinung nach, als die perfekte Sprecherwahl für diese Geschichte erwiesen. Seine Stimme und sein Erzählstil passen sehr gut zum Protagonisten Sam. Er haucht der Figur Leben ein und bringt sie sehr glaubwürdig herüber. Man hat das Gefühl, dass Sam seine Geschichte selber vorträgt.

    Alles in allem hat mir das Hörbuch „Slam“ von Nick Hornby ganz gut gefallen. Es handelt sich um ein Jugendbuch, das man aber auch als Erwachsener gut hören kann. Die Geschichte war mir zwar stellenweise etwas zu flach und konnte mich emotional nicht erreichen. Sie hielt aber einige witzige Situationen bereit, die für den ein oder anderen Lacher oder Schmunzler sorgten. Daher hat mich die Geschichte dennoch recht gut unterhalten, was auch der großartigen Leistung von Matthias Schweighöfer zu verdanken ist.

    Fazit: Durchaus hörenswert!
  14. Cover des Buches Sk8er Boy (ISBN: 0843956046)
    Mari Mancusi

    Sk8er Boy

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Paranoid Park (ISBN: 9783407742667)
    Blake Nelson

    Paranoid Park

     (38)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Rough (ISBN: 9783962610395)
    Drucie Anne Taylor

    Rough

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Vo_Mirle
    Normalerweise bin ich kein großer Fan von Serien, doch dieses Buch hat mich direkt begeistert. Auch vorherige Bücher dieser Autorin finde ich toll.
    Camille hat Biss, Witz und kann gut Contra geben. Delsin ist eingebildet und merkt, dass sie keines dieser Püppchen ist, die sich leicht um den Finger wickeln lässt.
    Sehr humorvoll und viele Emotionen. Hat mir gut gefallen
  17. Cover des Buches Summers Lost (ISBN: 9783733784249)
    Juliane Käppler

    Summers Lost

     (35)
    Aktuelle Rezension von: spozal89
    Die Unternehmertochter Katharina Conelli fühlt sich in ihrem Leben nicht gerade wohl. Ihre Mutter ertrinkt in Alkohol und ihr Vater treibt die eigene Firma in den Ruin. Irgendwann soll sie die Confiserie übernehmen, aber Katharina kann es kaum erwarten nach ihrem Abitur die Biege zu machen um irgendwo zu Leben wo sie endlich mal nur sie selbst sein kann. Ihre Leidenschaft tauchen kann sie nicht voll ausleben, da ihre Mutter von dem Hobby der Tochter nichts ahnt. Auf einer Wochenendveranstaltung die die Eltern geben um für die Firma einen neuen Anwalt zu angagieren lernt sie deren Sohn Alex kennen. Vom ersten Moment an fühlt sie sich vertraut zu ihm. Vor kurzem hatte sie durch eine blöde Mutprobe ein Auto "leihen" sollen, dass ausgerechnet Alex gehörte und ihn so schon mal kennenlernte. Die beiden Freunden sich an und zwischen den beiden Funkt es. Doch als Alex Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen und auch Katharinas Mutter stirbt verlieren sich die beiden aus den Augen. Katharina muss fliehen, denn ihr Vater scheint nicht der zu sein für den er sich ausgibt und versucht durch alle Mittel die Firma an sich zu reißen.
    Sieben Jahre später: Katharina die sich dank einer neuen Identität nun Tinker nennt, lebt seit ihrer Flucht auf Teneriffa und arbeitet dort als Tauchlehrerin. Zwar fühlt sie sich hier wohler als in Deutschland, doch sie ist immer noch auf der Flucht, denn ihr Vater will ihr einen Mord anhängen. Bis sie eines Tages durch Zufall Alex in die Arme läuft, der eine Tauchschule auf Teneriffa betreibt. Zu Beginn wollen beide nicht zugeben dass sie sich kennen, doch das Schicksal hat sie zusammengebracht und das können sie nicht leugnen. Wird ihre Liebe diesmal eine Chance haben und kann Katharina ihre Vergangenheit besiegen?

    Dies war mein erstes Buch, dass ich von der Autorin gelesen habe. Leider konnte es mich nicht voll überzeugen. An sich klang die Geschichte interessant aber es zog sich so dahin. Am Anfang kam ich ganz schwer in die Geschichte rein und hatte auch ein paar Probleme mit dem Schreibstil. Mit Katharina und ihrer trotzigen Art bin ich nicht gut klar gekommen. Erst als Alex hinzukam, fand ich das Buch besser und interessanter und es begann spannend zu werden. Dann flaute es wieder ab und die Autorin erzählte in meinen Augen viel zu viel nebensächliches und dies zog die Geschichte unnötig in die länge. Zum Schluss wurde es wieder interessanter und ich muss zugeben, dass ich mit so einem Ausgang der Geschichte nicht gerechnet hätte.

    Der Mix aus Liebesgeschichte und Krimi bzw. dem großen Geheimnis um die Familie fand ich eigentlich ganz gut und auch das Cover passt hervorragend zum Buch.

    Dennoch würde ich das Buch leider nicht weiterempfehlen, da es mir einfach an zu vielen Stellen zu faade war und mich nicht vollstens überzeugen konnte.
  18. Cover des Buches Clays Ding (ISBN: 9783861879923)
    Blair Mastbaum

    Clays Ding

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Dates & Kisses - Kann denn Liebe Zufall sein? (ISBN: 9783781701038)
  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks