Bücher mit dem Tag "skinwalker"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "skinwalker" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Getrickst (ISBN: 9783608961348)
    Kevin Hearne

    Getrickst

     (79)
    Aktuelle Rezension von: NicoleGozdek

    Inhalt:

    Atticus ist lebend von ihrer Mission nach Asgard zurückgekommen. Er und seine Freunde haben ihre Mission, den nordischen Donnergott Thor, ihren Erzfeind, zu töten, erfolgreich beendet. Doch da sie und ihre Verbündeten neben Thor auch einige weitere nordische Götter getötet, Odin zum Krüppel gemacht und die Prophezeiung der Nornen zu Ragnarok null und nichtig gemacht haben, ist nun ganz Asgard hinter den Überlebenden her.
    Darum beschließt Atticus, dass der letzte Druide der Welt ebenfalls sterben muss. Zusammen mit dem Gott Coyote und seiner Verbündeten Morrigan inszeniert Atticus seinen Tod im Zweikampf gegen seine Jäger. Die List glückt, doch anstatt eines beschaulichen Lebens mit seinem Wolfshund Oberon und seinem Lehrling Granuaile erwartet Atticus eine neue Aufgabe. Coyote, der indianische Gott der Diné, fordert von ihm einen Gefallen. Atticus soll für Coyotes Volk eine Goldmine erschaffen und nutzbar machen.
    Doch die Aufgabe entpuppt sich mehr als nur schwierig: Atticus muss nicht nur einen widerstrebenden Elementargeist der Erde überzeugen, dass eine Goldmine zu seinem Vorteil ist, und seine Fähigkeiten und Identität vor den Minenarbeitern verbergen, sondern auch zwei bösartige Skinwalker – Gestaltwandler mit übermenschlicher Stärke und Schnelligkeit, die Häute für ihre Verwandlungen nutzen – abwehren, auf deren Gebiet die Mine liegt. Doch gegen die Skinwalker erweisen sich Atticus‘ Kräfte als wirkungslos. Als dann auch noch die nordische Göttin Hel, Herrscherin über die Toten, auftaucht und ihm ihre Kreaturen auf den Hals hetzt, Leif ihn um Hilfe bittet und Atticus sich um eine Vampirinvasion kümmern soll, da erkennt er, dass die Mission nach Asgard der größte Fehler seines über zweitausendjährigen Lebens war.

    Meine Meinung:

    „Getrickst“ ist die spannende Fortsetzung zu „Gehämmert“. Kevin Hearne schafft es wieder einmal, seinen Helden, einen über 2000 Jahre alten, aber jugendlich wirkenden Druiden, vor eine Reihe unlösbar scheinender Probleme zu stellen. Wie der Vorgängerband andeutete, muss sich Atticus nun den Konsequenzen ihres Angriffs auf Thor und die übrigen Götter von Asgard stellen.
    Doch nicht nur rachsüchtige nordische Götter, sondern auch Vampire, Granuailes Geheimnisse, Atticus‘ Werwolf-Anwälte, Coyotes Hintergedanken und äußerst gefährliche Skinwalker tragen wieder zu einem spannenden, Kevin Hearne-typischen Mix an Problemen und Herausforderungen für Atticus bei. Die Geschichte um Atticus bleibt damit spannend und natürlich dürfen auch der Humor in Form von Oberon und erotische Spannungen mit Granuaile nicht fehlen. Besonders Oberon, Atticus‘ intelligenter Wolfshund, hat sich zu einer meiner Lieblingsfiguren entwickelt. Klasse sind wieder einmal seine Dialoge mit Atticus, die Witze, Wetten und kulturellen Anspielungen der beiden.
    Trotz der erotischen Spannung zwischen Atticus und ihr, bleibt Granuaile in diesem Roman etwas blass. Ich hätte mir mehr Action von ihr gewünscht. Wir erfahren zwar mehr über ihre Vergangenheit, doch sie akzeptiert mir zu bereitwillig Atticus‘ Weigerung, sich mit ihr einzulassen, solange sie sein Lehrling ist. Ich hoffe, dass die Liebesgeschichte im fünften Band eine größere Rolle spielt.
    Großartig fand ich dieses Mal wieder, mehr aus Atticus‘ langem, spannendem Leben zu erfahren. Kevin Hearne verrät uns in diesem Band endlich, wie Atticus nach Amerika kam, und es ist eine andere, definitiv bessere Einwanderungsgeschichte, als ich sie erwartet hatte. Klasse, mehr davon bitte!
    Insgesamt wieder ein großartiger Contemporary Fantasy-Roman aus Kevin Hearnes grandioser „Die Chronik des Eisernen Druiden“-Reihe. Ich kann es kaum erwarten, den nächsten Band zu lesen! 
  2. Cover des Buches Stormwalker - Jenseits der Nacht (ISBN: 9783802585111)
    Allyson James

    Stormwalker - Jenseits der Nacht

     (32)
    Aktuelle Rezension von: VanessaC

    Toller neuer Fantasy Roman.

    Als Stormwalker gebietet Janet Begay über die Elemente. Doch diese Fähigkeit ist Segen und Fluch zugleich. Nur ihr Ex-Geliebter Mick kann die Wogen des Sturms in ihrem Inneren besänftigen. Als die Tochter des Polizeichefs des Städtchens Magellan vermisst wird, nimmt Janet ihre Spur auf. Doch über Magellan zieht weitaus größeres Unheil herauf: Janets Mutter will ein unglaublich mächtiges magisches Tor öffnen, und Janet ist die Einzige, die sie daran hindern kann.

     

    Die Gesichte ist sehr spannend das man es nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich freue mich schon sehr auf Band 2. 

  3. Cover des Buches Midnight Hour - Die Stunde der Jäger (ISBN: 9783453533134)
    Carrie Vaughn

    Midnight Hour - Die Stunde der Jäger

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Pythaga
    Kitty hat nach den Öffentlichen Auftritten im 2. Teil der Serie erst einmal genug vom Leben im Rampenlicht. Aus diesem Grund zieht sie sich zurück in eine Waldhütte im Süden Colorados. Dort versucht sie sich auf das Schreiben Ihres Romans zu konzentrieren. Doch wie immer in Kitty´s bisherigen Abenteuern kommt etwas dazwischen. Da mittlerweile jeder, der sich mit Werwölfen beschäftigt, Kitty kennt, bleibt ihr Leben in der Waldhütte nicht lange ruhig und entspannt. In dem Wald kommt es zu seltsamen Vorkommnissen. Auf der einen Seite ist da aber noch Ariel, die Priesterin der Nacht, die ebenso wie Kitty eine Radiosendung für „Geschöpfe der Nacht“ moderierte. Durch Sie wird Kitty immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass sie ihren inneren Zwiespalt zwischen dem öffentlichen Leben im Radio und Ihrer Angst vorm Versagen lösen muss. Auf der anderen Seite muss Sie sich noch weiteren Problemen stellen, u.a. der neuen Situation mit Ben, der von einem Wolf gebissen wurde, sowie der Beziehung zu Cormac und dessen Handlungen. In diesem Buch hat die besondere Entwicklung der Beziehung zwischen Ben und Kitty, sowie die komplette Geschichte um Cormac für mich die Spannung ausgemacht. Dabei ist es Carrie Vaughn wieder gelungen den Unterschied zwischen der menschlichen Kitty und ihrer Werwölfin besonders authentisch darzustellen. Dieses Buch ist für mich eine Art Wendepunkt in der Entwicklung von Kitty und Kitty´s Leben. Bin gespannt wie es im 4. Teil weiter geht.
  4. Cover des Buches Anton Serkalows Nighthunter: Sammelband 1 (ISBN: 9781072781837)
    Anton Serkalow

    Anton Serkalows Nighthunter: Sammelband 1

     (10)
    Aktuelle Rezension von: wanderer-of-words

    Der Sammelband beinhaltet die ersten drei Bände der Nighthunter-Reihe. Mittlerweile ist übrigens auch schon der zweite Sammelband erschienen, der die Bände 4 bis 6 enthält. 

    Schon bei den Hauptcharakteren merkt man die Besonderheit der Romane: Louis ist ein Vampir, sein Freund Skinny ein Gestaltwandler. Nighthunter spielt zwar im Wilden Westen, verbindet dieses Setting aber mit den Genres Horror und Fantasy. Eine zweite Besonderheit ist die Länge: bei den einzelnen Bänden handelt sich um digitale Heftromane, die Geschichten spielen also auf nur 100 bis 150 Seiten. Entsprechend schnell ist der Erzählfluss, dabei kommen aber zum Glück weder die Chatakterbeschreibungen noch die detaillierte Beschreibung der Welt zu kurz. Neben einer gut durchdachten Story kann der Roman auch mit sympathischen und interessanten Hauptdarstellern Punkten. Dazu gibt es noch jede Menge Action, gewürzt mit präzise platziertem Humor. Mir hat die Lektüre großen Spaß gemacht!

  5. Cover des Buches Skinwalker - Fluch des Blutes (ISBN: 9783802583889)
    Faith Hunter

    Skinwalker - Fluch des Blutes

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Fjolamausi
    Meine Meinung
    Auch dieser Band ist ein wenig sehr blutig, allerdings nicht ganz so stark wie der erste Band. Dort hätte mich allenfalls gestört, dass mir Rick ein wenig zu durchscheinend war und der Leser nicht ganz auf seine versprochenen Kosten kam. 
    Nun war das Auftreten von Rick immerhin schon zufriedenstellend. Aber zum 3. Band hin (ich rechne einfach mal damit, dass einer kommt) wird man sich trotzdem noch steigern können ;) 
    An sich, mag ich Janes Persönlichkeit. Und ich glaube, in diesem Band habe ich sie erst so richtig verstanden. Also, wie sie denkt und wie sie im Allgemeinen so tickt. 
    Und ich kam auf jedenfall gut mit ihr zurecht. 
    Auch im 2. Band beginnt wieder jedes Kapitel mit einem sehr passenden Zitat aus dem dazugehörigen Kapitel. Allerdings finde ich die Kapitel an sich wieder ein bisschen zu lang, was durch die wenigen Absätze noch mal unterstrichen wird. 
    Die Spannung zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch und man wird von einer aufregenden Situation in die nächste gezogen. Die ganze Geschichte ist kompliziert gestrickt und man erfährt immer nur wieder Fitzelchen, die Jane dann zusammen setzt. Also, wenn ich nicht alles geschrieben vor mir gesehen hätte (und es eventuell nocheinmal hätte nachlesen können), dann wäre ich da überhaupt nicht mehr durchgestiegen. 
    Was beweist, dass Jane einen sehr scharfen Verstand besitzen muss... 
    Vor allem aber, habe ich die junge Angie lieb gewonnen. Sie ist einfach zu niedlich!

    Fazit
    Eine gelungene Fortsetzung, die sich, meiner Meinung nach, gegenüber dem ersten Band geseteigert hat. Wem also das erste Buch gefallen hat, kann gut weiterlesen. :) 
    Und der nächste Band verspricht mehr von Rick und Jane zu bieten! :D

    http://fjolamausis-leseecke.blogspot.de/2012/04/rezension-hunter-faith-skinwalker-02.html
  6. Cover des Buches Hunt for the Skinwalker: Science Confronts the Unexplained at a Remote Ranch in Utah by Colm A. Kelleher Ph.D. (2005-12-06) (ISBN: B01N3MEBJO)
    Colm A. Kelleher Ph.D.;George Knapp

    Hunt for the Skinwalker: Science Confronts the Unexplained at a Remote Ranch in Utah by Colm A. Kelleher Ph.D. (2005-12-06)

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Draco_Tenebris

    Als eine Familie eine leer stehende Ranch in Utah kauft, ahnen sie noch nicht, was auf sie zu kommen wird. Denn dieser Ort hat es wahrhaftig in sich: UFOs, poltergeistähnliche Aktivitäten, gruselige Sichtungen von unheimlichen Wesen aller Art und allerlei andere paranormale Phänomene treiben die Farmersleute bald in den Wahnsinn. Zusätzlich wird vermutet, dass die Ranch von einem sogenannten „Skinwalker“, einer mystischen Kreatur aus der Navajo-Folklore, heimgesucht wird, nach diesem sie auch benannt wurde.
    Bis es ihnen zu bunt wird und sie Hilfe brauchen und sich auch welche suchen.
    Ein Team bestehend aus den unterschiedlichsten Spezialisten, sowie dem Autor George Knapp, nisten sich dort mehrere Monate ein um den „Phänomenen“ auf den Grund zu gehen. Was sie dort erleben, versuchen sie auf Film festzuhalten – doch das Paranormale ist ihnen immer einen Schritt voraus.

    Dieses Buch habe ich nur zufällig gekauft, weil der YouTuber „Top5s“ mehrere Videos über die sogenannte Skinwalker Ranch gemacht hat. Das hat mich so beeindruckt, so dass ich es unbedingt haben und lesen wollte. Und es hat sich wirklich ausgezahlt!
    Was mir am meisten gefallen hat war, dass nicht nur stur die paranormalen Erlebnisse der Familie erzählt wurden, sondern auch, dass ebenfalls „wissenschaftliche“ Erklärungsversuche und Gegendarstellungen unternommen wurden. 

    Ob man der Familie all die unfassbaren Geschichten glauben kann oder nicht, sei nun dahin gestellt.
    Ich bin ja etwas skeptisch, ob die Begegnung mit einem „Darth Vader“-ähnlichen Typ, der aus einem UFO gestiegen kommt, wirklich „wahr“ sein kann – aber es hat einfach Spaß gemacht und es war sehr spannend, solche und ähnliche Geschichten zu lesen.

    Mich persönlich hat dieses Buch sehr überrascht, auch wenn es nur ein „Zufallskauf“ war. Da ich mehr englische Bücher lesen wollte, hat sich dieser Kauf wirklich gelohnt, da es mir sehr, sehr gut gefallen hat und ich George Knapp als sympathischen und guten Autor empfinde. Es empfiehlt sich ebenfalls, auf YouTube nach George Knapp bzw. Skinwalker Ranch zu suchen, wenn man sich für das paranormale Thema interessiert und gleichzeitig Gruselgeschichten interessiert. Zudem geben die vielen Interviews und Auftritte von George Knapp noch viel mehr Infos preis, die sicherlich zum besseren Verständnis des ganzen Phänomens führen.

    Meine Empfehlung: lesenswert für all jene, die Spuk, UFOs, Paranormales, Gänsehaut und Co. gerne mögen.


  7. Cover des Buches Blood Cross (ISBN: 9780451463074)
    Faith Hunter

    Blood Cross

     (6)
    Aktuelle Rezension von: lalibertad
    The vampire council has hired skinwalker Jane Yellowrock to hunt and kill one of their own who has broken sacred ancient rules-but Jane quickly realizes that in a community that is thousands of years old, loyalties run deep. With the help of her witch best friend and local vigilantes, Jane finds herself caught between bitter rivalries - and closer than ever to the secret origin of the entire vampire race. But in a city of old grudges and dark magic, Jane will have to fight to protect both sides, even if no one will protect her. __ __ __ __ __ __ _____ Auch der zweite Band der Serie um Vamirjägerin und Skinwalker Jane Yellowrock hat mich begeistert und ich ärgere mich, dass ich mir den nächsten Teil nicht gleich mitbestellt habe. Faith Hunter hat es wieder geschafft, mich von der ertsen bis zur letzten Seite zu fesseln und mitfiebern zu lassen. Janes neuer Auftrag ist nämlich nicht so leicht, wie er zunächst erscheint: den Vampir zu töten, der junge Rouges auf die Stadt loslässt. Jedoch ist dieser unwerwatet mächtig und zudem selbst dem Blutmeister der Stadt, Leonard Pelissier, volkommen unbekannt. Hinzukommen Clan-Streitigkeiten unter den Vampiren, Janes Problem mit Leo und ihre unklaren Beziehungen zu Bruiser und Rick. All dies strickt Hunter zu einer abwechslungsreichen, spannenden Handlung zusammen, die es einem unmöglich macht, das Buch aus der Hand zu legen. Die Charaktere in "Blood Cross" sind größtenteils aus seinem Vorgänger bekannt, auch wenn einige nun deutlicher in den Vordergrund treten. Gut gefallen hat mir, dass Jane mehr mit den anderen Figuren interagiert und nicht alles auf eigene Faust macht, denn dadurch lernt man auch die anderen Charaktere besser kennen. Gestört hat mich aber ihr Verhalten. Sie ist sehr weinerlich und weich geworden. Zwar ist verständlich, dass die Geschehnisse ihr sehr nahe gehen, aber dass sie bei jeder Kleinigkeit zu weinen anfängt, stimmt nicht mit meinem Bild von ihr aus "Skinwalker" überein. Schade fand ich auch, dass Beast sehr in den Hintergrund gerückt ist, erst nach über 100 Seiten trat sie endlich zum Vorschein. Dabei mag ich sie doch so. Sprachlich fand ich "Blood Cross" genauso klasse wie "Skinwalker". Die Beschreibungen der Sinneseindrücke, insbesondere der Düfte, geben der Geschichte nochmal eine besondere Note, die einen auch nach dem Lesen noch verfolgt. Sehr gerne mag ich auch das englische Cover. Es stellt Jane, ihre Harley und einen Handlungsort des Romans dar. An sich trifft es zwar nicht 100%ig meinen Geschmack, aber ich mag es, wenn sich das Cover auf den Inhalt bezieht. Und besser als das deutsche ist es allemale. Insgesamt hat mir "Blood Cross" von Faith Hunter unglaublich gut gefallen. Die Handlung ist durchweg spannend, mit unerwarteten Wendungen und interessanten Ideen, die Figuren sind liebevoll gestaltet und schleichen sich nach und nach in das Herz des Lesers und die Sprache lässt einen in die Welt New Orleans eintauchen. Zwar kann nicht ganz mit seinem Vorgänger mithalten, ist aber durchaus sehr lesenswert.
  8. Cover des Buches Skinwalker - Feindesland (ISBN: 9783802583872)
    Faith Hunter

    Skinwalker - Feindesland

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Dailybooks

    Das ist wieder so ein Buch, dass ich irgendwann gekauft habe, ein paar Seiten gelesen und dann wieder weggelegt habe. Ich wusste nicht mehr warum. Also habe ich wieder angefangen zu lesen. Die Geschichte von Jane Yellowrock fängt ok an. Es schien mir nicht wirklich etwas Besonderes zu sein.


    Aber die Spannung hat nach und nach zugenommen. Ihr wisst ja, dass ich auf starke Hauptfiguren stehe. Jane scheint eine starke Hauptfigur zu sein. Sie kann kämpfen, mit Messer umgehen und setz ihren Verstand manchmal ein.


    Jedoch ging es mir im Buch zu sehr um Lust oder Anziehungskraft zwischen Jane und andere Typen. Ich mochte die anderen Charaktere überhaupt nicht. Die waren mir richtig unsympathisch und die Autorin wollte einen diese unsympathische Art auch noch schmackhaft machen. ne, ne, ne, so nicht.


    Jane scheint auch immer wieder zu verblöden, sobald ein gutaussehender Typ vor ihre steht. Oder Sie fühlt sich anscheinend zu gutaussehende Typen angezogen, egal, ob diese im Inneren gut oder schlecht sind.

    Fazit:
    Zuerst habe ich 4 Sterne gegeben. Aber nach ein paar Tagen musste ich diese 4 Sterne auf 3 Sterne reduzieren. Einfach, weil mich die Geschichte etwas aufgeregt hat. Besser gesagt die Charaktere. Nach Band 2 Habe ich aufgehört zu lesen, weil es immer schlimmer wurde. Wer also nach Büchern wie die Mercy Thompson Reihe sucht, sollte weiter suchen.


    Weitere Rezensionen hier.

  9. Cover des Buches Die Nacht der Skinwalkers (ISBN: 9783688101481)
    Tony Hillerman

    Die Nacht der Skinwalkers

     (3)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Spannender Ethno-Krimi um die Navajo Tribal Police Officer Leaphorn und Chee. Hochinteressant finde ich die Informationen über Lebensweise und Traditionen der heutigen Navajo-"Indianer" in den Reservaten. Der selbstlose Klinikleiter, der den Navajos hilft, entpuppt sich als Betrüger, Anstifter, Mörder und leibhaftiger Skinwalker. Auch ein Hauch von indianischer Mystik/Zauberei darf dabei nicht fehlen. Tolles Buch-war ein Geschenk, sonst hätte ich es wohl nie gelesen. (Herzlichen Dank an die intuitive Schenkerin :-)) Ya-tah!
  10. Cover des Buches Skinwalker (Die Vergessenen 1) (ISBN: B00I16QOPA)
    Sabina Schneider

    Skinwalker (Die Vergessenen 1)

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Katrinbacher
    Sabina S. Schneider hat einen sehr angenehmen Schreibstil und entführt den Leser im Auftakt ihrer Urban Fantasy Trilogie in eine Welt in der Wirklichkeit und Mystik miteinander verschmelzen. Man merkt dem Roman die Verbundenheit der Autorin zu Japan an, alles ist liebevoll ausgearbeitet, aber nicht zu langatmig, Sie erweckt die Landschaft und die Protagonisten zum Leben. Alles ist gut durchdacht und für mich schlüssig!

    Ab hier SPOILER - Gefahr:

    Das Tor, gewaltsam geöffnet, zieht Spuren in der Blutlache des Panthers. Die Ebenen vereint, zerreißt Mystik die Realität, wenn Götter mit Dämonen auf Erden wandeln und die Menschheit unter ihren Füßen zu Staub zermahlen.

    Als Protas hätten wir da zum einen Lina, sie ist eine junge Frau, die mit Ihren inneren Geistern um Ihre Seele kämpft, sie wurde in dem Glauben an Flüche, Dämonen, Geisterheilung und Wahrsagung aufgezogen. Russische Meerjungfrauen, Haus- und Waldgeister sollten aber ihrer Meinung nach Märchen bleiben.
    Dann hätten wir da den attraktiven Van, ein Skinwalker – Gestaltwandler, er ist eine mächtige Raubkatze - ein Panther. Van kann nicht sterben und doch ist es das Einzige was er möchte.
    Kitsune - ein weißer Fuchsgeist, der sich selbst zu einem Gott ernannt hat mit einem neunschwänzigen Schweif.
    Akiko - eine sehr mächtige Hellseherin, die mächtigste die es je gab.

    Lina hat, schon seid sie ein kleines Mädchen war, den Wunsch normal zu sein, den noch immer kann Sie den die faltige Hand, die zitternd nach ihrer griff fühlen. Augen, die eigentlich blind waren, blickten ihr in die Seele. Sie wollte der Berührung entkommen doch die Hand schloss sich nur fester und eine gebrechliche Stimme schrie hysterisch: "Tötet Sie! Sie darf nicht leben. Sie wird die Welt ins Verderben stürzen! Bringt sie um!"
    Dieser Wunsch wird auf eine harte Probe gestellt, nachdem Sie mit Van, ihrem Arbeitskollegen ein paar Mal essen gegangen ist und Sie sich auch ein bisschen näher gekommen sind, steht Lina auf der Liste des Ordens, diese wollen Lina beseitigen.
    Als Van von Akiko dies mitgeteilt bekommt, entführt er Lina nach Japan. Van muss sich eingestehen, dass Lina nicht nur ein Zeitvertreib in seinem unsterblichen Leben ist, sondern dass er sie beschützen und sie glücklich machen will.
    In Japan bringt er Lina zu Akiko, diese ist in Van verliebt, doch Sie sieht das Lina und er eine starke Verbindung hat. Auf Akikos Grundstück wird Lina mit Wesen, die es nur in der Mythologie gibt, konfrontiert.
    Was ist Wirklichkeit, was Traum? Was verbirgt sich hinter dem hölzernen Tor, das ihr in einem Schwächeanfall erscheint? Wer dringt immer wieder in Linas Seele ein und will sie zwingen, das Tor zu öffnen? Eine Liebe, die nicht sein kann. Eine Leidenschaft, die nicht sein darf und eine Verbundenheit, die Zeit und Raum überwindet. Kann wahre Liebe ein Ende abwenden, das von unerwiderten Gefühlen herbeigerufen wird?

    Das neue Cover finde ich sehr ansprechend, ich freue mich schon darauf, das Buch in meinen Händen zu halten.

    Mystik, Leidenschaft und Kampf, vereint mit japanischer Mythologie, werden zu einer packenden, lustigen und fantasievollen Geschichte voller Hoffnung, Träume und Verpflichtungen. - ich könnte es nicht besser sagen!!!
    Ich kann die Geschichte wirklich Empfehlen und hoffe das Wir nicht so lange auf den zweiten Teil warten müssen!!!
    Lest selbst und bildet euch Eure eigene Meinung.
  11. Cover des Buches Tricked (ISBN: 9780356501963)
    Kevin Hearne

    Tricked

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Was lange währt, wird endlich gut. Im April 2015 verkündete Kevin Hearne auf einer Lesung, die ich besuchte, dass er an einer High Fantasy – Trilogie schreibe. Das ist so lange her, dass ich nicht mehr so recht daran glaubte, dass er dieses Projekt verwirklichen würde, doch nun gibt es endlich konkrete Informationen: der erste Band „A Plague of Giants“ wird voraussichtlich am 03. Oktober 2017 erscheinen! Ich freue mich riesig darauf! Höchste Zeit, mit „The Iron Druid Chronicles“ zu Potte zu kommen, schließlich nähert sich diese Reihe ihrem Ende. 2017 möchte Hearne am neunten, angeblich finalen Band arbeiten. Nach der Lektüre des vierten Bandes „Tricked“ fehlen mir damit noch fünf Bände und diverse Kurzgeschichten rund um den letzten Druiden.

    Atticus O’Sullivan muss sterben. Wer in Asgard ein Blutbad anrichtet, kann man nicht erwarten, unbehelligt weiterzuleben. Atticus hat keine Lust, ewig vor den Asen und jedem dahergelaufenen Donnergott zu fliehen. Also inszeniert er mithilfe des Trickster-Gottes Coyote seinen eigenen tragischen Tod. Ausgerüstet mit einer neuen Identität plant er, sich im Navajo-Reservat niederzulassen und sich dort in Ruhe der Lehre seiner Auszubildenden Granuaile zu widmen. Zuvor ist er Coyote allerdings einen Gefallen schuldig. Der Gott verlangt von ihm, die Goldvorkommen unter dem Reservat zu bewegen. Doch Coyote wäre nicht Coyote, hätte seine Bitte nicht einen Haken. Plötzlich steckt Atticus in einem Kampf mit wildgewordenen Skinwalkern, ohne zu wissen, wie er sie besiegen kann. Seine Magie wirkt bei den Gestaltwandlern nicht. Atticus muss sich etwas einfallen lassen, will er sein neues Leben beginnen, ohne unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Schon jetzt sind ihm die Asen auf der Spur. Was er braucht, ist ein Plan – und vielleicht ein paar Würstchen für Oberon.

    Was für eine Erleichterung. Atticus ist endlich wieder er selbst. Wisst ihr, während der Lektüre des letzten Bandes „Hammered“ habe ich mich oft gefragt, was eigentlich in ihn gefahren ist. Was war los mit ihm? Wieso ließ er sich von Leif erpressen, ihn nach Asgard zu begleiten und die Asen anzugreifen? Ich verstand nicht, welcher Teufel ihn da geritten hat. Ich hielt ihn immer für zu clever, um sich aus falschem Stolz auf so ein Himmelfahrtskommando einzulassen. Was auch immer es war, der Spuk ist vorbei. Atticus ist wieder Atticus und bereut die Entscheidung, Leif zu unterstützen, im Nachhinein zutiefst. Man kann ihm vieles vorwerfen, aber seinen eigenen Fehlern gegenüber ist er garantiert nicht blind. Er weiß, dass der Preis, den er für das Einhalten seines Versprechens zahlen muss, viel zu hoch ist. Nicht nur, weil die Mission unnötige Opfer forderte, sondern auch, weil diese gravierende Konsequenzen für das gesamte Universum hat. Ich bin Kevin Hearne sehr dankbar, dass er diese Konsequenzen in „Tricked“ konkret benennt. Ich habe mich mit der Vorstellung eines Einschnitts dieser Größenordnung ohne Auswirkungen sehr schwer getan und bin froh, dass der Autor diese Lücke nachträglich füllt. Atticus hat eine unfassbar große Schuld auf sich geladen und muss nun damit zurechtkommen. Leider kann er es sich im vierten Band nicht leisten, sich mit den Ausmaßen seiner Verantwortlichkeit auseinander zu setzen. Er hat keine Zeit, sich mit seinen Gefühlen zu befassen. Das fand ich nachvollziehbar, aber sehr schade, weil es mir geholfen hätte, meine Beziehung zu ihm weiter zu vertiefen. Ich hätte gern eine andere Seite von ihm kennengelernt. Ich hoffe, dass Hearne seine emotionale Situation im nächsten Band vielleicht rückblickend thematisiert. All die Aufregung, die Atticus in „Tricked“ erlebt, hat er sich natürlich ebenfalls selbst zuzuschreiben. Die Ereignisse im Navajo-Reservat sind eine direkte Folge seiner Eskapaden in Asgard – ein weiterer Beleg dafür, dass sich die Mission für ihn nicht im Mindesten auszahlte. Hier begegnet Atticus zum ersten Mal Gegnern, die ihm keinerlei Angriffsfläche für seine Fähigkeiten bieten. Nachdem Kevin Hearne im letzten Band verdeutlichte, dass Atticus trotz seines Alters nur ein fehlbarer Mensch ist, betont er in „Tricked“, dass auch seine Magie nicht allmächtig ist, was mir sehr gut gefiel. Er nutzt die nicht ganz so unschuldige Schülerin-Lehrer-Beziehung zwischen Atticus und Granuaile elegant für einen intensiven Einblick in die Funktionsweise druidischer Magie. Atticus erklärt Granuaile praktisch jeden seiner Schritte; er zeigt ihr, wie er mit Verbindungen auf Molekularebene arbeitet und diese manipuliert, um seine Ziele zu erreichen. Die Kräfte der Skinwalker entstammen dem Glaubenssystem der Navajo; sie sind eine magische Symbiose, die so anders ist als alles, was Atticus kennt, dass er diese Verbindung nicht auflösen kann. Er hat keinen Kniff auf Lager, um ihre einzige Schwachstelle auszunutzen. Letztendlich bleibt ihm nur die physische Auseinandersetzung – ein Garant für ein actiongeladenes Buch, das mir wie immer aufgrund der Mischung aus greifbar umgesetzter Religiosität und lockerem Witz unheimlich viel Spaß bereitete.

    „Tricked“ ist eine Überleitung. Der vierte Band schließt den bisherigen Handlungsbogen ab und öffnet die Tür für neue Entwicklungen. Da Kevin Hearne allerdings nichts davon hält, die Dinge leise auströpfeln zu lassen, verabschiedet er sich von Atticus‘ altem Leben würdig mit einem Knall. Der nächste Band „Trapped“ macht einen gewaltigen Zeitsprung von 12 Jahren – persönlich glaube ich, dass es jetzt erst so richtig rundgehen wird. Ich kann es kaum erwarten! Soweit ich weiß, wird Atticus auf Reisen gehen, neue Figuren treffen und sich mit den Superstars diverser Götterpantheons anlegen. Für mich klingt das nach einem ganz neuen Level und ich freue mich wie Bolle darauf, Atticus bei seinen zukünftigen Abenteuern zu begleiten. Er ist und bleibt eben mein Lieblingsdruide, mit dem zweitbesten Hund der Welt an seiner Seite.

  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks