Bücher mit dem Tag "smith"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "smith" gekennzeichnet haben.

46 Bücher

  1. Cover des Buches After love (ISBN: 9783453491182)
    Anna Todd

    After love

     (2.491)
    Aktuelle Rezension von: Froehlich

    Stellenweise fein, aber On Off ist anstrengend... Das ist mir zuviel und bei den dicken Schinken muss sich das einfach lohnen Zeit zu investieren...

  2. Cover des Buches After forever (ISBN: 9783453418837)
    Anna Todd

    After forever

     (2.190)
    Aktuelle Rezension von: Nachtblume

    Die Reihe fing okay an, aber dieses ewige Hin und Her ist mir einfach too much. 4 Bände dafür, dass Tessa und Hardin nicht wissen, was sie wollen und eine toxische Beziehung führen, weil sie nicht aus ihren Fehlern lernen, reflektieren oder an ihrer kaputten Persönlichkeit arbeiten wollen. Nein, danke.

  3. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - Seelen der Finsternis (ISBN: 9783570307038)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - Seelen der Finsternis

     (377)
    Aktuelle Rezension von: Schnattchenx3

    3,5 SterneWas bisher geschah: Elena hat Stefano verloren, jedoch Hinweise auf dessen Aufenthalt erhalten. Die Kitsune haben ihn verschleppt und in der Stadt herrscht Chaos.Matt, Damon, Meredith, Bonnie und Elena sind den Kitsunen durch einen Handel entkommen. Damon hat dafür seine Erinnerungen nehmen lassen.Jetzt sind Elena, Matt und Damon auf den Weg zu einem Tor in eine andere Dimension, um Stefano zu retten. 

    Elena macht eine Außer körperliche Erfahrung und kann so zu Stefano gelangen. Ihre Tränen verbessern seinen Zustand, berühren können Sie sich jedoch nicht. 
    Matt verlässt die Gruppe, als Damon und Elena sich näher kommen. Er fährt zurück in die Stadt. Dafür bekommen Sie Bonnie und Meredith. Elena und Damon kommen sich immer Näher und Elena dringt bis in das tiefste Innere von Damon und entdeckt seine Geheimnisse und Schmerz hinter einem dicken Felsen versteckt - davor gekettet ein sehr junger, ängstlicher Damon. 


    Als sie das Dämonentor und somit die andere Dimension erreichen, können sie dort nur eintreten, wenn sie als Sklavinnen von Damon getarnt sind. Davor zeigt Damon Elena, wie Sie ihre Macht kanalisieren kann. Das schafft eine weitere engere Verbindung zueinander..


    Der Teil mit den Kitsunen gefällt mir besser als Band 5, daher die 3,5 Sterne. Die andere Dimension ist schön beschrieben und gut vorstellbar. Elena "springt" zwischen ihrer Liebe zu Damon ( sie knutschen regelmäßig und halten sich in den Armen) und ihrer Liebe zu Stefano ( ich muss ihn finden, die Liebe meines Lebens) hin und her. 


    Das Ende ist jedoch nicht mein Fall. Statt es mit den Kitsunen langsam enden zu lassen, gibt es jetzt wohl einen weiteren Teil, wo sie die statt retten werden.


    Was ich mit Damons Schicksal zu Ende anfangen soll, weiß ich auch noch nicht. Jedoch ist es er, der mich am lesen dieser Reihe hält. 


    Insgesamt lohnt sich sicherlich das durchhalten der nicht so gut gelungen Teile und irgendwann werde auch ich Band 7 lesen. 
  4. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht (ISBN: 9783570304976)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht

     (1.238)
    Aktuelle Rezension von: Pachi10

    Elena Gilbert ist der Superstar an ihrer Highschool. Sie hat ihre Clique und die Groupies der Clique. Als Stefan Salvatore an der Schule auftaucht wendet sich plötzlich das Blatt. 

    Sie, die sonst jeden 'rumkriegt, blitzt plötzlich ab. Stefan zeigt absolut kein Interesse und darüber hinaus scheint er ein großes Geheimnis zu haben.


    Durch Covid-19 habe ich mich bei Netflix durchgezappt und bin bei Vampire Diaries hängen geblieben. War mir dann jedoch auf Dauer etwas zu  naiv-amerikanisch. Deshalb habe ich mir die Bücher besorgt und schau mal, wie die so sind. Das erste Buch fand ich recht lieb, für Teenies passend. Abweichend von der Serie.

  5. Cover des Buches Emma (ISBN: 9783959671156)
    Jane Austen

    Emma

     (1.077)
    Aktuelle Rezension von: Tagtraumtaenzerin

    "Emma" erzählt die Geschichte der jungen Miss Woodhouse, welche durch einen Glücksgriff ihre Freundin glücklich verkuppelt. Darauf aufbauend geht sie davon aus,dass sie ein gewisses Gespür für glückliche Beziehungen hat. Kurzum entschließt sie einfach ihre Freundin Miss Harriet Smith ebenfalls glücklich verheiraten zu wollen. Dass dies nicht ganz so einfach vonstatten geht,schreckt die junge, von sich selber stark überzeugte, Miss Woodhouse nicht ab. 


    Meine Meinung:

    Zum Anfang war ich etwas skeptisch wie man mit dieser Thematik ein ganzes Buch füllen kann, aber die Autorin versteht sich gut darin Charaktere sehr ansprechend zu verkaufen. Das größte Problem für die Frauen dieser Zeit war es eine gute Partie zu machen. Die interessanten Charaktere  fesseln einen während des ganzen Buches. Man fiebert sehr mit! Es handelt sich um eine tolle Reise in die Vergangenheit.  

  6. Cover des Buches Royal Dream (ISBN: 9783734103803)
    Geneva Lee

    Royal Dream

     (321)
    Aktuelle Rezension von: I_C

    Ich bin um ehrlich zu sein nicht mit großen Erwartungen an das Buch gegangen. Und am ende konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.
    Die Geschichte war so anders und passte sich viel mehr der Realität und Normalität an. Auch wenn Clara und Alexander hin und wieder vorkamen ging es Hauptsächlich um Belles Leben. Man hat endlich mehr über die Beziehung zwischen ihr und der Mutter mitbekommen und was Belle so aufwühlt beziehungsweise was der Grund ihrer Albträume ist.
    Seit den ersten Bändern (Alexander und Clara) dachte ich immer das Belle ein unglaublich tolles Leben hat und musste dann selber oft eine Träne verlieren als es dann doch nicht so war.
    Ich fand es so faszinierend wie die Autorin zwischen Belle und Smith hin und her gewechselt hat sodas man letztendlich garnicht bemerkte das es von der selben Autorin stam.
    Welche Autoren können euch immer aufs Neue überzeugen und überraschen?🥂
    Was ich auch unglaublich liebe ist das man diese Anziehung zwischen dem Paar selber spürt und es nicht so ein unglaubliches hin und her ist wie in anderen Storylines.

    Da gibt es auch noch Smith er ist so eine Nummer größer als die Protagonisten die ich bis jetzt kennengelernt habe.
    Sehr für sich aber auch aufdringlich.
    Und eine Sache war dieses befehle geben und sich nichts sagen lassen. Belle hat ihm sehr viel anvertraut er ihr hingegen bis jetzt nur eher oberflächliche Dinge.

  7. Cover des Buches The Vampire Diaries - Stefan's Diaries - Am Anfang der Ewigkeit (ISBN: 9783570380178)
    Lisa J. Smith

    The Vampire Diaries - Stefan's Diaries - Am Anfang der Ewigkeit

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Isis99
    Cover
    Es passt zwar super zur gleichnamigen TV-Serie, aber ich finde es hier etwas unpassend gewählt, da nur eine der abgebildeten Personen in dem Buch eine Rolle spielt. In dem Fall Stefan, denn Elena existiert im Jahre 1864 noch gar nicht. Ich hätte mir eher Stefan und Katherine in altmodischer Kleidung vorgestellt, um dem entsprechenden Jahrhundert gerecht zu werden. 

    Handlung
    Sie ähnelt der TV-Serie in vielerlei Hinsicht und dennoch wird hier vieles detaillierter beschrieben. Es geht um die Brüder Stefan und Damon, wobei der zuerst genannte der Jüngere ist. Die zwei leben in der Stadt Mystic Falls und werden ein sehr erfolgreiches Gut von ihrem Vater erben, doch dafür muss Stefan ein Mädchen heiraten, welches er gar nicht liebt. Bis dann die atemberaubende Katherine in deren Leben tritt und den beiden Brüdern den Kopf verdreht.Während Stefan und Damon mit Herzensangelegenheiten  beschäftigt sind, tragen sich in der Stadt Überfälle zu, welche die Schrift eines Vampires tragen. Ist es Katherine und wen der beiden Brüder liebt sich wirklich und mit wem spielt sie nur??? 

    Sprache
    Alles ist in einem inneren Monolog verfasst worden, da uns Stefan die Ereignisse ja aus seiner eigenen Hinsicht schildert, wobei er hier sehr emotional behaftet schreibt. Die Sprache ist zwar etwas veraltelt, doch sie spiegelt den Charme von 1864 wider und ist ohne Schwierigkeiten zu verstehen.

    Charaktere
    Zuerst einmal gibt es die Salvator Brüder:
    Stefan, der Erzähler der Handlung, ist der verantwortungsbewusste und sorgt sich um das Wohl der anderen bevor er an sich selbst denkt.
    Damon ist der eher düstere Bruder und macht allen Glauben, dass er durch und durch Böse ist, aber stimmt das wirklich?
    Katherine ist eine Waise, die Schutz bei den Salvators sucht und eigentlich wirkt sie wie die Unschuld vom Lande, aber hinter der lieblichen Fassade verbirgt sie ein tiefes und dunkles Geheimnis.
    Diese drei Charaktere dominieren die Handlung  und alle anderen haben zwar auch ihren Zweck, aber sie haben keine tragende Rolle für die Handlung.

    Fazit
    Für alle Fans der Vampire Diaries ein absolutes Muss!!!! Man versteht die Szenen in der Serie noch besser, da man nun auch Stefans Gedanken und Gefühle in jener Situation kennt, wofür in der Serie logischerweise nicht so viel Zeit eingeräumt wird ^^

    Auch Nichtkenner der Serie sind herzlich dazu eingeladen, dieses Buch zu lesen - es ist nicht zwingend notwendig die Serie gesehen zu haben, wobei es einem das Lesen um einiges erleichtert. 
  8. Cover des Buches Royal Forever (ISBN: 9783734103834)
    Geneva Lee

    Royal Forever

     (222)
    Aktuelle Rezension von: Magsbookworld

    ♡ "Ihr Feuer hatte mich überwältigt. Bevor ich sie kennen lernte, war ich an einer Partnerschaft nicht interessiert gewesen. Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals wieder einer Frau vertrauen könnte. Aber sie hatte etwas in mir entfacht, das ich bereits für immer erloschen geglaubt hatte." ~ Royal forever
    ∞ Nachdem ich Band 5 gelesen hatte, hab ich mir natürlich Band 6 gleich bestellt und ach, ich liebe diese Reihe so sehr.
    ⭒Meine Meinung: Hach, wie mir diese Reihe am Herzen liegt. Band 6 war vollgepackt mit Gefühlschaos, Spannung pur, Rätselraten und Tränen. Ich kann nur wieder betonen, wie unfassbar packend und faszinierend der Schreibstil von Geneva Lee ist und wie sehr ich Belle liebe. An einigen Stellen hab ich das Buch geschlagen und wollte es an die Wand werfen, an anderen hab ich geweint und oft auch glücklich geseufzt und bin in meinem Kissen versunken. Belles und Smiths Beziehung hat ihre Macken und ihre Geschichte ist kompliziert, aber sie ist so unfassbar romantisch.
    Mir kamen meine Geliebte Clara, Alexander, Elisabeth und Edward zu wenig vor, ganz besonders Clara hat mir gefehlt. Aber es gibt ja noch vier weitere Bücher. Und ich hab mir sofort das neue bestellt.
    Ich gebe 5/5 ⭐

  9. Cover des Buches Frühling, Sommer, Herbst und Tod (ISBN: 9783453436886)
    Stephen King

    Frühling, Sommer, Herbst und Tod

     (305)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Die ersten beiden Geschichten fand ich genial, die anderen beiden okay ...

    Frühlingserwachen - 5 Sterne

    Zur ersten Geschichte kenne ich die Verfilmung "Die Verurteilten", die übrigens sehr genial gemacht ist und es sogar Filmbilder in meiner Buchausgabe dazu gibt.

    Erzählt wird die Geschichte von Andy Dufresne, der 1944 wegen Mordes in Shawshank landet - einem Gefängnis, in dem viele "schwere Jungs" lebenslänglich absitzen und in dem auch von den Wärtern oder auch der Gefängnisleitung ein brutales Regiment geführt wird.
    Red sitzt ebenfalls schon einige Jahre dort ein und lernt Andy als zurückhaltenden, bedächtigen Mann kennen, der sich scheinbar durch nichts aus der Ruhe bringen lässt. Dass er seine Unschuld beteuert, ist natürlich nicht unüblich in diesen Kreisen, doch Red ist sich bei ihm fast sicher, dass er tatsächlich nichts mit dem Mord zu tun hatte.
    Die Freundschaft, die zwischen den beiden wächst, geht sehr tief. Was sie alles durchmachen müssen, von der Willkür und Brutalität abgesehen, hat viele Facetten und zeigt vor allem auch die kleinen Lichtblicke in einem finsteren Tal, wenn man es schafft, seine Hoffnung nicht zu verlieren.
    Warum Red sich schließlich 1975 hinsetzt, um Andys Geschichte aufzuschreiben, hat einen höchst außergewöhnlichen Grund.

    Eine sehr harte und doch einfühlsame Geschichte.


    Sommergewitter - 5 Sterne

    Auch die zweite Geschichte wurde verfilmt als "Der Musterschüler", die ich alledings noch nicht gesehen habe.

    Hier geht es um den jungen Burschen Todd Bowden, der ein perfides Interesse am 2. Weltkrieg hat. Als er in der Nachbarschaft einen alten Nazi auspürt, presst er aus diesem sämtliche grauenvollen Erinnerungen heraus, die seiner morbiden Faszination immer mehr Nahrung geben.
    Todd wirkt sehr kalt, fast schon unheimlich und berechnend. Trotzdem ist er "nur" ein 13jähriger Junge, dem die Qualen aus der Vergangenheit des Alten selbst bald an die Substanz gehen.
    Diese Beziehung der beiden, die Wechselwirkung und die daraus entstehenden Abhängigkeiten ergeben ein subtiles Grauen, das mich beim Lesen völlig an die Geschichte gefesselt hat!

    Hinter jeder Fassade kann alles stecken - und dem Karma entkommt man trotzdem nicht.
    Übrigens wurde hier der Anwalt Defresne aus der ersten Geschichte erwähnt - coole Sache :D


    Herbstsonate - 3.5 Sterne

    Den Film "Stand by me" liebe ich sehr und sicher kennen viele von auch diese tolle Verfilmung! Die Novelle selbst heißt ganz schlicht: Die Leiche

    Die vier 12jährigen Jungs Gordie, Teddy, Chris und Vern leben in der Kleinstadt Castle Rock (die ja in vielen Büchern von S. King als Schauplatz genommen wird) und hören von einem Jungen, der vermisst wird und wahrscheinlich tot ist. Sie beschließen, seine Leiche zu suchen und kommen bei diesem Ausflug an ihre Grenzen. Freundschaft, Zusammenhalt und noch vieles mehr.
    Grade mit Gordie hab ich sehr mitgefühlt, dessen Eltern ihn nach dem Tod seines älteren Bruders kaum mehr wahrnehmen, eine ebenso grausame Misshandlung wie körperliche Gewalt.

    Alle vier Jungs haben keine einfache Kindheit und es ist alles andere als leicht für sie, sich durchzubeißen. Wenn man das heutzutage liest, wird man einiges gar nicht glauben können - aber eines hatten sie: Zeit um frei zu sein und ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln.

    Ohne auf die Filmbilder zurückgreifen zu können, hätte ich mich wahrscheinlich nicht so gut einfinden können muss ich gestehen. Grade auf diese Geschichte hatte ich mich sehr gefreut, aber ich hab nicht so den Zugang gefunden. Schlecht fand ich sie trotzdem nicht.

    Auch hier gibts übrigens wieder einige Anspielungen auf andere King-Bücher, wie Cujo, Jerusalem´s Lot oder auch wieder Die Verurteilten.



    Ein Wintermärchen - 3.5 Sterne

    Von der Geschichte hatte ich bisher noch nie gehört. Allerdings taucht hier wieder der "Herrenclub" auf, den ich schon in einem anderen Kurzgeschichtenband entdeckt habe.

    Ein etwas kurioser, mysteriöser Club, in denen sich die Männer regelmäßig treffen und dabei Geschichten erzählten.
    "Atemtechnik" ist hier die letzte und kürzeste Geschichte; mit ein paar sehr guten Momenten (grade auch im Hinblick auf die Geburt, was hier durchklingt fand ich echt toll!) aber nicht übermäßig etwas besonderes für mich.

  10. Cover des Buches Eine Geschichte von Land und Meer (ISBN: 9783458176145)
    Katy Simpson Smith

    Eine Geschichte von Land und Meer

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Buchpfote
    „Eine Geschichte von Land und Meer“ ist der erste Roman von Katy Simpson Smith. In Deutschland ist es das bislang einzig erschienene Buch der amerikanischen Autorin und wurde 2014 durch den Suhrkamp Verlag veröffentlicht.
    Die Geschichte spielt vorrangig innerhalb und nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Es dreht sich um die Liebe des ehemaligen Soldaten John zu der Plantagentochter Helen. Beide flüchten für ein Jahr auf das Meer, kehren aber mit froher Botschaft zurück. Wird Helens Vater, der harte Geschäftsmann und Sklavenhalter Asa, John endlich akzeptieren?

    Zunächst muss ich sagen, dass ich das Buch geschenkt bekam und es demnach nicht auf meiner Wunschliste stand. Das Cover war farbenfroh, der Klappentext klang nach einem dramatischen Historienroman, sehr schön. Das Buch schießt sich grundlegend auf die Thematiken des 18. Jahrhunderts in Amerika ein: Der amerikanische Unabhängigkeitskrieg, Sklaverei, Glaube und Familie. Für mich bislang die erste Geschichte mit diesem Hintergrund.
    Die 317 Seiten werden in drei zeitliche Abschnitte geteilt. Aber nicht, dass es chronologisch erzählt wird. Nein! Wir fangen in der jüngsten Vergangenheit an, gehen über in die ältere Vergangenheit, um zum Schluss in der Gegenwart zu landen. Ich hatte damit meine Probleme, da die Geschichte nicht mit der versprochenen Liebe zwischen Helen und John beginnt, sondern gleich Preis gibt, was zehn Jahre später passiert. Grundlegend mag ich es nicht besonders, wenn ich schon am Anfang ein Teil vom Ende erfahre. Es nimmt einfach einen Aspekt der Spannung.
    Nichtsdestotrotz lernen wir in auktorialer Erzählperspektive nach und nach die Hauptprotagonisten kennen. Zu meiner anfänglichen Verwunderung sind das Helens Ehemann John und ihr Vater Asa.
    Beide hängen gedanklich oft an Helen, aber sie selbst spielt eher eine Nebenrolle, agiert nur im mittleren Teil der Geschichte. Schade, der Klappentext hatte eine falsche Fährte gelegt.
    Zur dargestellten Zeit passend, gesellt sich Helens Sklavin, und meist auch Freundin, Moll dazu. Mit ihr zeigt sich Gegensatz zwischen den Menschen, deren Leben und Glauben.
    Im Buch spielt weiterhin der Verlust, und nicht die Liebe, der beiden Männer eine tragende Rolle. Über die Seiten bekam ich immer wieder das Gefühl, dass John und Asa ihre Meinungen wie Unterhosen wechseln. Beispielsweise Asas Gefühle für seine Ehefrau: Mal liebte er alles Materielle mehr, dann war seine Frau alles, was er brauchte. Das kann natürlich durchaus an den Zeitsprüngen innerhalb des Buches liegen. Leider ist mir dadurch keiner der Erwachsenen ans Herz gewachsen. Ihre Ansichten haben mich beinahe erdrückt und mir fehlte die Authentizität.
    Daher bin ich der Autorin über die Kinder dankbar. Die kleine Tabitha, Johns Tochter, und der Sklavenjungen Davy begeisterten mich mit ihrem unkonventionellen Verhalten in dieser Zeit. Kinder, die die Welt sehen und erleben möchten, sich nicht durch die „Ordnung“ klein kriegen lassen. Hier ein großes Lob an Miss Simpson Smith für die spürbaren Beschreibungen von Wald, der Küste, vom Sumpf, dem Klima und der Tierwelt. Ich bin mit den Kindern gern barfuß durch das kühle Wasser, dem Schilf oder Johns Kaufmannsladen gelaufen.
    Abschließend muss ich sagen, dass die Umstände des Krieges und der Sklaverei für mich nur in Ansätzen gut und nicht eindringlich genug beschrieben wurden. Der Spannungsbogen hat gefehlt. Man liest vor allem die melancholische Stimmung und eine Zeit der Einsamkeit heraus. Ein offenes Ende lässt auch noch wichtige Fragen offen.

    Fazit: Grundlage gut, aber ausbaufähig. Wer sich für Historienromane inklusive einer Familientragödie interessiert, der kann es gern mit „Eine Geschichte von Land und Meer“ versuchen.
  11. Cover des Buches Schattenblume (ISBN: 9783734101687)
    Karin Slaughter

    Schattenblume

     (944)
    Aktuelle Rezension von: haberlei

    Einerseits ist die dramatische Geiselnahme, der Angriff auf die Polizeistation, die Jeffrey leitet und bei der er schwer verletzt wird, die fesselnde Rahmenhandlung, andererseits liegt die Ursache dafür in der Vergangenheit Jeffreys. Die Aufrollung eines sog. Cold Case ist die zweite spannende Handlung, wobei man vieles über Jeffreys Jugend, seine Freunde und sein Leben damals erfährt, auch über die erste Zeit ihrer Liebe, der Liebe zwischen Sara und Jeffrey. Das hat seinen besonderen Reiz, eine besondere Spannung.

  12. Cover des Buches Royal Kiss (ISBN: 9783734103810)
    Geneva Lee

    Royal Kiss

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Blog_Geschichten

    Er liebt BDSM
    Sie hat keine Ahnung davon und lässt sich drauf ein
    Er hat eine dunkle Vergangenheit
    Sie will ihm helfen
    Die beiden trennen sich, sind aber stark genug um doch wieder zueinander zu finden.


    Auch wenn die Geschichte zwischen Belle und Smith nicht die gleiche ist wie bei Clara und Alexander war mir hier am Anfang doch irgendwie zu viel gleich. Mit der Zeit wurde es wirklich besser und hat mir sehr gut gefallen. Smith hat wirklich ein großes Bedürfnis Belle nicht zu gefährden. Am Anfang fand ich das sich Smith und Alexander irgendwie zu sehr ähneln. Doch die beiden haben mit der Zeit wirklich klar unterschiedliche Züge. 

    Ich hab mit Band 5 nicht ganz so eine Verbindung und Spannung aufbauen können wie mit dem 4. Allerdings finde ich die Stärke von Belle und Smith toll und jeder wünscht sich doch seine intensive und starke Beziehung.

    Mir persönlich ist Belle allerdings wieder etwas zu Unterwürfig. Man hat immer wieder das Gefühl das sie sich nicht bewusst ist, was sie Wert ist. 

  13. Cover des Buches Ich bin Nummer Vier (ISBN: 9783351041281)
    Pittacus Lore

    Ich bin Nummer Vier

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Auch wenn ich damals sehr happy war, als ich dieses Buch entdeckte, schlich ich jahrelang darum herum und das obwohl ich eigentlich wissen wollte was in diesem Band und bei gefallen auch bei seinen Nachfolgern geschah. Nun war es so weit und das schon lange bekannte Gefühl eine spannende Reihe erst viel zu spät begonnen zu haben, überkam mich. 


     


    Da ich trotz der spannend klingenden Kurzbeschreibung, immer noch kein konkretes Bild von den möglichen Erlebnissen im Buch hatte, ging ich recht bedächtig an die Geschichte heran. Doch schon die ersten Seiten waren mir nichts dir nichts weggelesen und zogen mich dabei in eine Welt, die nicht nur spannend, sondern auch einfach mal anders war. 


     


    Dafür sorgte besonders das Hintergrundwissen über Vier, welches man im Laufe der Geschichte immer mehr aufdeckte. Denn hier stellte sich schließlich die Frage was es mit seiner Zahl auf sich hatte, wo Lorien lag und wer überhaupt seine Feine waren. Doch hier hatte der Autor seiner Fantasie freien Lauf gelassen und dabei auf Standards oder Klischee fast komplett verzichtet. Oder um es anders zu sagen, das was ich hier erlebte, erlebte ich noch nirgendwo anders. Dabei sollte man sich nicht davon täuschen lassen, das der Held, wie in der Kurzbeschreibung, sich verlieben würde und dann völlig anders denkt. Selbst hier zeigte das Buch, das es auch anders geht.


     


    Dieses Spiel gelang auch dadurch das die Handlung, die Charaktere und der Schreibstil eine Einheit bildeten und wie für einander zugeschnitten wirkten. Die Charaktere passten zur Handlung und umgedreht. Dazu wurden sie von dem herrlich lockeren und stellenweise echt lustigen Schreibstil sehr gut komplimentiert. Dass dieser es ebenso schaffte, die spannenden und emotionalen Momente richtig gut in Szene zu setzen, dürfte dabei fast klar sein. 


     


    Bis zum Ende war ich von Vier´s bzw. Johns Abenteuer einfach nur angetan und kann es ehrlich gesagt kaum noch erwarten, die Nachfolger in die Hände zu bekommen. 

     


    Wenn dieses Buch eines konnte, dann mich überraschen. Nicht nur das mit viel Fantasie und Herzblut eine unglaubliche gute Geschichte geboten wurde, sie war zudem auch weit ab von Klischee oder Standards. Ich hoffe auch mein nächster Ausflug in diese Welt ist so spannend, denn an ihr satt gelesen habe ich mich auf jeden Fall noch nicht.

  14. Cover des Buches Kolyma (ISBN: 9783442472352)
    Tom R. Smith

    Kolyma

     (275)
    Aktuelle Rezension von: Jen_loves_reading_books


    Kolyma
    von
    Tom Rob Smith



    Erhältlich als
    TB für 9,95
    Geb. Buch für 19,95 €
    ebook für 8,99 €
    472 Seiten 



    Herausgeber:
    Goldmann Verlag



    Genre:
    Thriller



    Klappentext:
    Der zweite Band der Thrillerreihe um den Geheimdienstoffizier Leo Demidow



    Kolyma – das ist der Vorhof der Hölle. Am äußersten Rand von Sibirien gelegen, tausende Kilometer von Moskau entfernt, gibt es hier nur Steine, Schnee, Permafrost – und Lager. Die schlimmsten Gulags der Sowjetunion. In diese eisige Wüste lässt Leo Demidow sich einschmuggeln, denn seine Tochter wurde entführt, und ihr Leben steht auf dem Spiel. Doch als einer der Mithäftlinge ihn als ehemaligen KGB-Agenten enttarnt, sitzt Leo plötzlich in einer tödlichen Falle.



    Meinung:
    Nachdem ich von Kind 44 mehr als begeistert war, war es natürlich keine Frage, das ich auch den 2. Teil so schnell wie möglich lesen wollte.



    Der Einstieg war auch hier wieder mehr als interessant und man erkennt, wie verblendet und Regimetreu Leo als junger Offizier war. 
    Da er wirklich der Überzeugung war, das Richtige zu tun.
    Er wurde als "guter Bürger" und zur Gesetzestreue erzogen und glaubt ein guter Mensch zu sein.
    Einige Jahre später werden die Ergebnisse seiner Taten ans Tageslicht gezerrt und er muss sich in eines der schlimmsten Gulags der damaligen Sowjetunion einschleusen lassen, um jemanden zu retten, der ihm damals vertraute und den er verraten hatte.



    So weit, so gut.
    Die Überfahrt ins Gefängnis und die paar Tage, die er darin verbrachte waren tatsächlich sehr aufregend und aufwühlend und in der üblichen Spannung geschrieben. 
    Doch spätestens bei dem Gefängnisaufstand wurde die Story doch sehr haarsträubend und arg unglaubwürdig.
    Vor allem bei dem Charakter Frajera habe ich ständig mit den Augen gerollt. 
    Diese Figur war völlig überzogen, sehr unglaubwürdig und in keinster Weise in ihrem Handeln zu verstehen.
    Auch Adoptivtochter Soja, die nicht nur jede Menge kriminelle Energie in sich trägt, sondern auch dringend einen Psychologen bräuchte, war ebenfalls ein sehr nervtötender Charakter und ich war mehr als einmal dafür, das Leo sie doch einfach da lassen sollte, wo sie sein wollte. Da sie ihn ja bis aufs Blut hasst und weil sie aus irgendeinem Grund glaubt, er habe ihre Eltern erschossen.
    Da in dieser Familie aber nie ein Problem besprochen wird, sondern alle nur ihr eigenes Süppchen kochen, gehen die Schicksale der Familie einem nicht sonderlich nahe.
    In diesem Teil bleiben sämtliche Charaktere, die man eigentlich schon aus dem vorherigen Teil kennen und liebengelernt hatte, eigenartig farblos.
    Hier fehlt es an jeglicher Charaktertiefe, was ich unglaublich schade fand, da das Ehepaar im Laufe des vorherigen Teils so zusammengewachsen war und hier wieder die Probleme auftauchen, die sie schon am Anfang des 1. Teils hatten.
    Leider gab es da keinerlei Entwicklung, nur Rückschritte und das langweilte mich.
    Auch die Geschichte der Untergrund-Gruppierung, die von Frajera angeführt wird, ihre Anschläge und die Rolle die sie bei der Revolution in Ungarn einnehmen, empfand ich als "zu viel des Guten".
    Der Schreibstil war wieder sehr flüssig und angenehm zu lesen.



    Fazit:
    "Kolyma" hat mich nicht annähernd so gepackt und so gut unterhalten wie "Kind 44".
    Ich war von "Kolyma" recht enttäuscht und hoffe, auf einen besseren 3. Teil.



    Leseempfehlung:
    Kann man lesen, muss man aber nicht.



    Von mir gibt es:
    3 von 5 Sterne


  15. Cover des Buches Kind 44 (ISBN: 9783442481859)
    Tom Rob Smith

    Kind 44

     (745)
    Aktuelle Rezension von: Nimmie_Aimee

    In der Sowjetunion unter der Macht von Stalin gibt es offiziell keine Verbrechen. Und die Verbrechen die Begangen werden, werden als Unfall deklariert. So auch in Moskau 1953 als der Sohn von dem besten Freund des Geheimdienstoffiziers Leo Demidow tot aufgefunden wird. Der Obduktionsbericht ist deutlich, es kann kein Unfall gewesen sein. Nach und nach tauchen weitere Morde auf, die nicht als solche Ausgewiesen werden und Leo beginnt zu ermitteln. Damit stellt er sich aber dem Regime entgegen und gerät so selbst in Gefahr.

    Ein super tolles Buch! Ein packender Thriller, der einen nicht loslässt. Es lässt sich sehr gut lesen, sodass man richtig in die Geschichte eintauchen kann. Die Geschichte ist grausam und brutal über die Ermordung von Kindern. Die Zeit in der Sowjetunion wird gut und glaubhaft dargestellt. Man kann sich gut vorstellen wie es dort wohl tatsächlich gewesen ist.

    Eine absolute Leseempfehlung!

    Es gibt auch einen Film dazu, den ich nach dem Buch gesehen habe. Mir hat er gut gefallen, tolle Schauspieler (Tom Hardy, Noomi Rapace, Gary Oldman) und das schreckliche Verbrechen wird gut umgesetzt. Man sollte das Buch aber vorher gelesen haben, da sonst einige Sachen die wichtig sind nicht deutlich genug rüberkommen. Der Film allein ist also etwas schwer verständlich. Aber in Kombination mit dem Buch ist er gut.

    Kind 44 ist der erste Teil (meines Wissens) einer Trilogie. Die anderen Bände habe ich noch nicht gelesen, freue mich aber schon drauf, denn ich bin gespannt wie es weitergeht. Man kann das Buch aber auch gut alleinstehend lesen.

  16. Cover des Buches Project Jane 2 (ISBN: 9783841506375)
    Lynette Noni

    Project Jane 2

     (15)
    Aktuelle Rezension von: rebell

    Inhaltsangabe: Alyssa aka Jane kann aus Lengard fliehen und versteckt sich bei den Rebellen. Gemeinsam entdecken sie einen Unbekannten, der ebenfalls das Sprecher-Gen trägt  und ihr zuruft: »Lyss, du musst dich erinnern!« Auf der Flucht vor Vanik und mithilfe von Smith, der sich als alter Freund aus Kindertagen entpuppt, dringt Alyssa in ihre Erinnerungen vor – und zum wahren Kern ihrer Gabe.


    Cover: Das Cover passt zur Geschichte und zu dem Vorgänger. Der blaue Farbton gefällt mir wesentlich besser als das grelle Pink.


    Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird wieder aus der Sicht von Alyssa alias Jane in Ich-Form erzählt. Wir blicken in ihre Gedanken und ihre Gefühle.


    Spannung/Story: Die Geschichte knüpft an das Ende von Band 1 an. Erst tastet man sich langsam an die fremde Umgebung an, aber ist man richtig angekommen liest sich die Geschichte sehr leicht. Gewisse Begrifflichkeiten sind leicht verständlich erklärt und perfekt an die gerichtete Zielgruppe angepasst. Jeder kann mühelos die Funktionsweise der Talente der Sprecher verstehen. 

    Was ich jedoch etwas verwirrend und enttäuschend fand, das ab einem gewissem Punkt der Geschichte mehr Aufmerksamkeit auf Alyssa's Vergangenheit gelegt wird als auf das Trainieren ihrer Kräfte und dem Kampf gegen Lengard und seine Befehlshaber. Es ist zwar Interessant wie sich gewisse lose Fäden zusammen fügen, aber der Endkampf wurde etwas vernachlässigt. Es ging mir zum Teil viel zu Schnell und ich hätte mir nicht so ein offenes Ende gewünscht. Ein paar Antworden wie es Alyssa, Cami, Ward und co später ergeht hätten einen runderen Abschluss ermöglicht.
    Ein paar Szenen waren ganz Spannend und interessant, aber die Auflösung hat mich mehr Verwirrt und Enttäuscht. Manches habe ich auch schon geahnt und war daher nicht überrascht. Die Erklärung warum unser Täter auf Rache aus war, hat mich ebenfalls leider nicht Überzeugt.
    Der Untertitel passt auch nicht wirklich zur Geschichte, da die Wirksame Kraft der Gedanken erst am Ende ins Spiel kommt und teilweise mit wenigen Sätzen abgearbeitet wird.


    Fazit: Grundidee der Fortsetzung super, Umsetzung leider nicht wirklich gut gelungen.

  17. Cover des Buches Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung (ISBN: 9783492311595)
    Ulrike Herrmann

    Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung

     (3)
    Aktuelle Rezension von: bloggingbookreview
    Herrmann schreibt definiert bereits vor Beginn Ihres Buches ihr Zielpublikum: "Für die Studierenden der Ökonomie" Bereits in ihrem Vorwort wird zunehmend klar, welche Punkt sie eigentlich machen will. Nach eingehendem Studium der aktuellen Theorien kommt sie zu dem Schluss, dass die momentane Wirtschaftswissenschaft ihr Handwerk nicht versteht. Zum einen nennt sie hierbei das festhalten an bereits veralteten Dogmen, auf der anderen aber auch das komplette Ignorieren der ihres Erachtens nach besten des Faches: Smith, Keynes und Marx. 

    Das Buch ist grob in zwei Teile gespalten. Auf der einen beschreibt Herrmann die Umstände unter denen die Theoretiker gelebt haben, auf der anderen geht sie auf die aktuelle Situation und die Bedeutung der Theorien ein. Im Anschluss an die kurzen Abrisse zu den drei großen der Ökonomie umreißt sie die jeweiligen theoretischen Standpunkte und stellt diese dem aktuellen Diskurs gegenüber. Eine besondere Rolle nimmt hierbei die Umdeutung von Smith ein. Obwohl im Diskurs oftmals als Vertreter des Neoliberalismus gehandelt, wollte Smith eher den Kapitalismus in seinem Entstehen einkesseln und regulieren. Genauso beschreibt sie das Leben von Marx und Keynes, als diejenigen Theoretiker die eigentlich einen riesigen Fußabdruck in der Wirtschaftswissenschaft hinterlassen haben sollten. 

    Allerdings wird im zweiten Teil haarscharf herausexerziert, an welchen Punkten die momentane Ökonomie krankt. Die zunehmende Fixiertest auf die Neoklassik und insbesondere die machtvollen Positionen die Neoklassiker*innen inne haben. Diese scheinen bis heute nicht verstanden zu haben wie der Kapitalismus funktioniert und welche modellhaften Beispiele eigentlich passend wären. 

    Allen Menschen die sich für das kapitalistische System interessieren (auch wenn sie nicht Student*innen den Ökonomie sind) empfehle ich das Buch von Ulrike Herrmann ausdrücklich. Ich selbst studiere nichts in der Richtung und fand es sehr interessant und aufschlussreich diese Perspektive auf aktuelle wirtschaftliche und politische Geschehnisse bekommen zu haben. 
  18. Cover des Buches Visionen der Nacht - Die dunkle Gabe (ISBN: 9783570380000)
    Lisa J. Smith

    Visionen der Nacht - Die dunkle Gabe

     (103)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Kaitlyn war schon immer anders: Sie ist übernatürlich begabt. Jetzt hat sie das Schicksal mit anderen begabten Jugendlichen zusammengeführt und zum ersten Mal ist sie glücklich. Doch bald muss Kaitlyn eine Wahl treffen zwischen zwei Jungen, so unterschiedlich wie Tag und Nacht ... Am parapsychologischen Institut von Mr Zetes ist die hellseherisch begabte Kaitlyn endlich keine Außenseiterin mehr. Zum ersten Mal findet sie echte Freunde – und verliebt sich gleich in zwei Jungen: in den sanften Rob und den wilden, geheimnisvollen Gabriel. Doch dann machen Kaitlyn und ihre Freunde eine Entdeckung, die sie in höchste Lebensgefahr bringt … (Klappentext Band 1 - die dunkle Gabe)



    Die Trilogie klang interessant, allerdings hatte ich meine Vorbehalte, wegen der Autorin. Frühere Werke von ihr haben mich schon nicht sehr begeistern können. Aber vielleicht, dachte ich mir, nach ein paar Jahren, könnte ich eine neue Reihe von ihr ausprobieren.

    Der Schreibstil war flüssig und die Geschichte leicht und schnell zu lesen, wie auch schon bei ihren früheren Werken.

    Allerdings war das auch schon das positivste an allem.

    Die Geschichte selbst war nicht schlecht, doch sehr vorhersehbar. Es gab keine Wendungen, keine Twists und nichts Überraschendes. Vor allem der Anfang wirkte sehr konstruiert. Erst kommt Kaitlyns Vater nicht alleine klar, dann, ganz plötzlich, ist es doch kein Problem und sie kann gehen. Generell macht sie sich über die Trilogie ziemlich wenig Gedanken um ihren Vater.

    Die unterschiedlichen Charaktere bringen dagegen noch einen kleinen Pluspunkt. Fünf, von Grund auf verschiedene Jugendliche bringen ein wenig Witz und Diskussionen in die Geschichte. Doch auch hier fügt sich alles zu perfekt ineinander. Zu wenig Reibereien, wie ich es eigentlich erwartet hätte.

    Und dann die Aussage „verliebt sich gleich in zwei Jungen“.

    Ich verstehe, dass damit eine gewisse Zielgruppe angesprochen werden soll und dadurch Spannung erzeugt werden soll. Doch es ist eine glatte Lüge. Bis zum dritten Band gibt es für sie nur Rob. Alles dreht sich um ihren strahlend goldenen Jungen. Erst zum Ende vom 3. Band, ganz überraschend und für mich nicht nachvollziehbar, ist es plötzlich doch Gabriel. Aber natürlich wird dann gezeigt, dass sich wischen Rob und Einer anderen aus der Gruppe schon etwas anbahnt.

    Also Friede, Freude, Eierkuchen, wie so schön gesagt wird.

    Für mich nicht wirklich überzeugend.


    Alles in allem fand ich die Reihe nicht grottenschlecht, aber auch nicht gut. Sie hatte ein paar schöne Momente, doch nichts wirklich fesselndes.

  19. Cover des Buches Ein Krokodil für Mma Ramotswe (ISBN: 9783404149186)
    Alexander McCall Smith

    Ein Krokodil für Mma Ramotswe

     (47)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna
    Mma Ramotswe ist eine ungewöhnliche Detektivin! Und das in einem Land, in dem man Detektive nicht unbedingt erwarten würde, schon gar nicht, wenn sie weiblich sind.
    Mitte Dreißig, mit ausladenden Formen, "traditionally built" nennt sie selbst ihre Figur und ist stolz darauf, beschließt sie, die erste weibliche Detektivagentur Botswanas in der Hauptstadt Gaborone zu
    eröffnen, nachdem ihr Vater der verehrte und ehrenwerte Obed Ramotswe gestorben ist und ihr ein kleines Erbe aus dem Verkauf seiner Rinder hinterlassen hat.

    Nur langsam zunächst kommt die kleine Detektei, die sie in ihrem kleinen alten Haus eingerichtet hat, in die Gänge. Doch Precious Ramotswe verzagt nicht; sie stellt sogleich eine Sekretärin ein, die etwas seltsame aber gescheite und gutorganisierte Absolventin der Sekretärinnenschule Gaborones, Mma Makutsi. Ihr hervorragendes Abschneiden dieses Colleges, auf das sie bei jeder Gelegenheit hinweist, das ihr aber bei der Suche nach einer entsprechend qualitätvollen Anstellung nicht im geringsten von Nutzen war, verleitet die junge Frau mit der unvorteilhaft großen Brille dazu, eine gewisse Überheblichkeit an den Tag zu legen. Doch das ist, wie Mma Ramotswe bald herausfindet, nur Fassade.

    Dann gibt es noch den Automechaniker Mr. J.L.B. Matekoni, überaus sanftmütiger, zuverlässiger und liebenswerter Besitzer der Autowerkstatt Tlokweng Road Speedy Motors, der unsterblich in Mma Ramotswe verliebt ist und auf den sie in allen Lebenslagen bauen kann.

    Und bald spricht sich die kleine Detektei herum - und die ersten Fälle trudeln ein! Alltägliche Fälle sind es, ganz und gar unspektakulär, doch ist deren Lösung für diejenigen, die sich mit ihren Sorgen an die lebenskluge Neu-Detektivin wenden, unendlich wichtig.
    Mma Ramotswe versteht das nur zu gut; überhaupt versteht sie vieles, diese patente Frau, mit der das Leben auch nicht eben sanft umgegangen ist und die dennoch ihre Würde, die die Würde der Botswaner per se ist, immer bewahrt hat. Mit ihrer Einfühlsamkeit und Menschenkenntnis, ihrer Wärme und der tiefen Liebe zu "ihrem" Land Botswana, seinen Menschen und Traditionen findet sie Mittel und Wege, ihren hilfesuchenden Klienten, die sie ganz selbstverständlich als ihre Brüder und Schwestern betrachtet, zu helfen. Und oft greift sie dabei zu ganz ungewöhnlichen, unorthodoxen Methoden....

    Das zu lesen ist erfrischend und herzerwärmend zugleich. Glaubt Mma Ramotswe, so realistisch sie auch ist, letztendlich doch immer an das Gute im Menschen und gibt nichts und niemanden verloren.


    Und Alexander McCall weiß dies hervorragend zu vermitteln!
    Der gebürtige Schotte kennt und liebt Botswana, und nicht nur das, er versteht das Land, er versteht Afrika.
    Mit Precious Ramotswe ist ihm eine unvergessliche Protagonistin gelungen, ein Mensch aus Fleisch und Blut, mit Herz und Verstand, dem man gerne seine Sorgen anvertrauen würde - und zum Freund hätte.
    So ist es nicht verwunderlich, dass sie in vielen Folgebänden auch weiterhin ihre Freunde erfreuen, sogar beglücken darf.
    Und so ganz nebenbei erfährt man eine Menge über Botswana, das im Gegensatz zu so vielen anderen afrikanischen Staaten mit Recht stolz sein darf auf seinen wachsenden Wohlstand und darauf, dass es gelungen ist, keine Kriege ins Land zu holen.
    Laut Mma Ramotswe ist dies vor allem auf den charismatischen Präsidenten Seretse Khama zurückzuführen, den sie beinahe ebenso verehrt und liebt wie "Daddy" Obed Ramotswe,

    Es kann wohl kaum eine bessere Werbung für Botswana geben, dem es bis heute übrigens gelungen ist, den florierenden Tourismus klug in Grenzen zu halten!

    Also dann - auf ein baldiges Wiedersehen mit Precious Ramotswe, Grace Makutsi und J.L.B. Matekoni!


  20. Cover des Buches Tochter der Träume (ISBN: 9783426283059)
    Kathryn Smith

    Tochter der Träume

     (206)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann
    Die Titelheldin war mir am Anfang noch ganz sympathisch, als sie sich in ihren Träumen einen Schauspieler vorstellte von dem ich auch mal ein Bild auf meinem Desktop hatte. Etwas irritierend fand ich allerdings, dass ich zwischendurch mal das Gefühl hatte, die Autorin hätte Werbeverträge mit bestimmten Kosmetikfirmen. Ich konnte mir nämlich nicht erklären, warum die Heldin als Ich-Erzähler erwähnte, was genau sie an Make-Up auflegt. Es würde doch reichen, zu erwähnen, dass man Schminke benutzt, aber es interessiert doch keinen von welcher Marke und welche Farbnuance? Ansonsten fand ich das Buch aber angenehm zu lesen. Die Idee einer Titelheldin, die die Tochter des Gottes der Träume und daher halb Traumwesen ist, fand ich mal was neues. Es hätte gerne etwas mehr Traumwelt und etwas weniger Liebesgeschichte sein dürfen. Den Teil fand ich etwas seicht, aber die Geschichte hat mir auf jeden Fall gut genug gefallen, um Band 2 auch noch zu lesen.
  21. Cover des Buches Tränen aus Stein (ISBN: 9783442368150)
    Deirdre Purcell

    Tränen aus Stein

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Anasa
    Es geht um das Schicksal zweier Familien, die durch einen Flugzeugabsturz auf tragische Weise miteinander verbunden werden. Susanna, das Baby, der Familie Smith aus Amerika, die unterwegs zu einer Europareise war, überlebt den Absturz und wird von einem Fischer an der Küste einer irländischen Insel gefunden. So wächst sie als „Molly“ in Irland mit zwei Brüdern auf ohne das Wissen um ihre wahre Herkunft. Auch ihre Brüder wissen nicht, dass sie nicht ihre leibliche Schwester ist. Die Gefühle, die zwischen ihr und ihrem „vermeintlichen Bruder“ Conor entstehen, versuchen beide über Jahre zu unterdrücken. Molly wird schließlich zu einer begehrten Schauspielerin und begegnet dem amerikanischen Journalisten Christian, der sich sogleich in sie verliebt. Die beiden heiraten und erst Jahre nach dem Tod ihrer „irländischen Eltern“ erfährt Molly von ihrer wahren Identität.

    Das Buch ist nicht wirklich meins, obwohl die Geschichte den Leser durchaus fesselt, da man der Aufklärung von Molly’s wahrer Identität und dessen Bedeutung für ihre Beziehung zu Conor entgegenfiebert. Vermutlich ist es gerade das Bizarre und Tragische der Geschichte, das sie einen lesen lässt, obwohl die Atmosphäre des Romans m.M. zu düster ist und mir die Darstellung an sich nicht zusagt. Mindestens drei Personen ertränken ihre Probleme im Alkohol, der eine enorme Rolle im Roman einnimmt und ständig hervorgeholt wird. Das Leben der meisten Figuren des Romans wirkt trostlos, sinnlos. Probleme werden verdrängt und vor sich her geschoben.

    Es wird aus vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben. Die Übergänge von der einen zur anderen Figur sind dabei maximal durch einen Absatz gekennzeichnet. Man kann als Leser zwar folgen, aber ich empfinde es dennoch als etwas unstrukturiert. Zudem stolpert man über einige Tippfehler (Personalpronomen, Verbformen, …), die den Lesefluss stören.

    Die Handlung ist teilweise vorhersehbar. So ahnt man beispielsweise, dass sich Priester Morahan Tod fahren wird. Sowohl seinen, als auch den Tod des Christian finde ich fast ein bisschen grotesk dargestellt. Romantisch wird es auch nicht wirklich (der Roman ist auf keinen Fall schnulzig oder kitschig) und das Ende ist mir zu banal. Gerade am Ende fehlt ausgerechnet die Perspektive des Conor, als er die Wahrheit erfährt. Berührend traurig wird es, als Molly ihr Kind bekommt und es schließlich wieder hergeben muss. Mich überzeugt das „Innenleben“ der Figuren teils nicht. Die Euphorie, mit welcher Molly, schon so kurz nachdem sie von ihrer wahren Identität erfahren hat, erfüllt ist beispielsweise.

    Die Dialoge sind teilweise „platt“, manchmal aber auch humorvoll. Über Gefühle wird an sich im Roman nicht viel zwischen den einzelnen Charakteren gesprochen. Die teilweise großen Zeitsprünge sind der Autorin gut gelungen, sprich sie fallen nicht ins Gewicht, wirken nicht störend o.ä. Teils beschreibt die Autorin zu weitgehend nebensächliche Dinge (und obwohl sie das wiederrum so gut macht, dass man das meiste davon trotzdem liest, habe ich mich hin und wieder dabei ertappt einige Zeilen übersprungen zu haben.)

    Fazit: Ob man das Buch gut findet oder nicht, ist vielleicht Geschmackssache.

     

     

     

     

     

     

     


  22. Cover des Buches Nippon Connection (ISBN: 9783442465446)
    Michael Crichton

    Nippon Connection

     (71)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Der Thriller, der als "Wiege der Sonne" verfilmt wurde,  ist bis zum Schluss sehr spannend. Noch interessanter als die kriminalistische Aufarbeitung eines Verbrechens ist aber das Geschäftsgebahren der Japaner gegenüber den USA. Wahrscheinlich auch aufgrund dieser negativen Erfahrungen der US-Wirtschaft in den Neuzigern ist ein gewisser Donald Trump gegenüber konkurrierenden Staaten sehr vorsichtig geworden. "Die nationale Sicherheit gefährdet" sehen auch schon zu dieser Zeit einige Politiker, denen aber zu lange nicht geglaubt wurde, bis die US-Technologie-Firmen von Japan abhängig waren.
  23. Cover des Buches Sweet Romance - Anna und der Herzog (ISBN: 9783570301593)
    Kathryn Smith

    Sweet Romance - Anna und der Herzog

     (6)
    Aktuelle Rezension von: catmausi
    Oh mann eins der Büch die einem fast peinlich sein könnten. Aber trotz alledem ist eins der bücher dass ich mehr als einmal gelesen habe.
  24. Cover des Buches Die verschmähten Schriften des Professor von Igelfeld (ISBN: 9783453434202)
    Alexander McCall Smith

    Die verschmähten Schriften des Professor von Igelfeld

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Dieses Buch konnte mich zum Schmunzeln und Lachen bringen, besonders den Fans des Britischen Humors kann ich es ans Herz legen und auch Freunde der ‚Big Bang Theory‘ könnten an diesen Gelehrten ihre Freude haben. Die Intelektuellen Charaktere verwickeln sich immer wieder in nicht vorhersehbare und aberwitzige Situationen. Viel Humor ergibt sich auch aus dem Umgang der drei Kollegen Professor von Igelfeld, Professor Dr. Dr. Detlef Amadeus Unterholzer und Prof. Dr.Dr. Florianus Prinzel. Hier wird eifersüchtig um Ansehen, Büroräume und Auszeichnungen gewetteifert, aber bitte immer schön im Verborgenen, schließlich achtet man sich ja nach außen hin.
    Der Leser begleitet Prof. von Igelfeld durch die verschiedenen Episoden. Hier sei auch angemerkt, dass es kein durchgängiger Roman ist, sondern Episoden, die aufeinander aufbauen. Ideal für alle Leser, die ein Buch gern in kleineren Portionen genießen möchten.
    Ich mochte es sehr gerne, mit Igelfeld nach Italien, Bogota, Irland, USA, Deutschland… zu reisen. Die einzelnen Episoden stecken voller Überraschungen, sind witzig und spannend und verleiten dazu, gleich noch eine Episode lesen zu wollen.
    Mir hat das Buch Appetit auf mehr Lesestoff des Autors Alexander McCall Smith gemacht.
    Positiv:
    - Aberwitzige und skurrile Episoden
    - Amüsante Charaktere
    - Immer wieder zum Schmunzeln
    - Abwechselungsreiche Handlungsorte

    Neutral:
    - Für Fans des Britischen Humors
    - Keine durchgängige Geschichte, sondern Episoden

    Negativ:
    -------

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks