Bücher mit dem Tag "social media"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "social media" gekennzeichnet haben.

181 Bücher

  1. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783426521083)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.428)
    Aktuelle Rezension von: Dopamin123

    Viele Jahre war ich totaler Fitzek Fan... Eigentlich an dem Tag wo ich "Die Therapie" gelesen habe... Zu seiner Geburtsstunde...Ab diesem Tag habe ich seine Bücher total verschlungen. Bis ich nach und nach das Gefühl hatte, er verliert an Kraft... Ein, zwei Bücher zogen mich in dieser Zeit nicht mehr so in den Bann... Wenig unerwartetes. Deswegen pausierte ich jetzt einige Jahre... Nun ein neuer Versuch. 

    Jetzt gibt es einiges aufzuholen 😉

    Angefangen habe ich mit "AchtNacht". Das Thema sprach mich total an und machte mich sehr neugierig. Den Film "The Purge" kannte ich bis dahin nicht. 

    Leider hat mir der Hauptprotagonist Ben überhaupt nicht zugesagt. Auch war das Thema mir zu flach ausgearbeitet. Wenig Spannung und mit etwas Kombinationsgabe stößt man auf die Antworten. Es hätte wirkliches Potential haben können. 

    Schade... Aber ich gebe nicht auf... 

    "Das Paket" liegt schon bereit 😊




  2. Cover des Buches Der Circle (ISBN: 9783462048544)
    Dave Eggers

    Der Circle

     (755)
    Aktuelle Rezension von: BlueLeo

    Mae ist mit ihrem Job unzufrieden und bekommt die Chance beim einem der begehrtesten Arbeitgeber anzufangen. Der Circle: Ein Internetkonzern, der alle großen Dienste, wie z.B. Google, Twitter & Co. aufgekauft hat und die vollkommene Transparenz anstrebt, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen und Kriminalität zu bekämpfen. Kostenlose Konzerte, Sterneköche und allabendliche Feiern gehören zum Standard beim Circle. Mae steigt schnell auf und treibt den Wahn der absoluten Transparenz in ungeahnte Höhen, bis die Dinge immer mehr außer Kontrolle geraten.

    Zu Beginn war ich wirklich beeindruckt vom Circle. Sehr schnell hatte ich jedoch das Gefühl, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Was muss es kosten, wenn eine Firma sich einen solchen Luxus leisten kann? Was wird im Gegenzug von den Mitarbeitern verlangt? Und genau das Verhalten gegenüber den Mitarbeitern ist es, was bei mir das erste Mal zu Zweifeln geführt hat. Dave Eggers schafft es, eine vielleicht nicht mehr so weit entfernte Zukunft ins Hier und Jetzt zu rücken.

    Mae ist mir am Anfang sehr sympathisch und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Mit jeder Seite die ich las wirkte die Gehirnwäsche des Circles mehr bei ihr, bis ich sie am Ende überhaupt nicht mehr wiedererkannt habe. Für mich wurde sie von Seite zu Seite unsympathischer und unnahbarer. Dies hat dem Buch jedoch in keiner Weise geschadet, da ich als Leser genau diese Abneigung gebraucht habe, damit die Handlung ihre volle Wirkung entfalten konnte.

    Der Schreibstil ist, genau wie der Inhalt, anspruchsvoll. Ich konnte das Buch sehr gut und flüssig lesen und es wurde beinah zu einer Sucht, da ich kaum glauben konnte was geschieht und ich musste einfach immer weiterlesen. Dieses Buch wurde mir selbst wärmstens empfohlen noch bevor der Film dazu in die Kinos kam. Es ist auf jeden Fall ein Buch welches ich (mehr als den Film), nur weiterempfehlen kann, da es ein Thema behandelt welches heutzutage immer präsenter zu werden scheint.

  3. Cover des Buches Death Call - Er bringt den Tod (ISBN: 9783548289526)
    Chris Carter

    Death Call - Er bringt den Tod

     (352)
    Aktuelle Rezension von: Hania

    Wichtig: Die Bücher der Reihe können alle unabhängig gelesen werden! 


    Cover:

    Da ich bereits viele Bücher der Reihe gelesen habe, kann ich eindeutig sagen, dass auch dieses Band zur Gestaltung der gesamten Reihe sehr passend ist. Überaus gelungen!


    Charaktere:

    Robert Hunter erlebt natürlich sehr viel Action und dass er meistens unverletzt überlebt, ist ja eher weniger realistisch. Trotzdem ist er ein überaus sympathischer Charakter, der mit seinem Scharfsinn einen überaus kompetenten Detective darstellt.

    Weitere Charaktere wie Barbara Blake kennt man schon aus seinen anderen Büchern und sie wird wohl nie das Anklopfen lernen...


    Handlung:

    Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen, ohne die (überraschende) Lösung des Falls zu kennen! Tatsächlich kann man so viel überlegen wie man möchte, doch insbesondere im ersten Teil hat man keinen Schimmer, wer der Täter sein könnte. So bleibt die Spannung bis zum Ende erhalten.

    Das Buch ist jedoch nichts für schwache Nerven, dies sollte man vor dem Kauf beachten!


    Schreibstil:

    Das hohe Niveau, was man aus seinen anderen Büchern kennt, ist auch hier eindeutig vorhanden!


    Fazit:

    Nervenaufreibend bis zum geht nicht mehr! Ein definitiv gelungener Thriller Chris Carters, der König der Psychothriller. 

  4. Cover des Buches Die Rebellion der Maddie Freeman (ISBN: 9783843210409)
    Katie Kacvinsky

    Die Rebellion der Maddie Freeman

     (1.231)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Unsere Hauptfigur ist wie schon oben und im Titel genannt, Maddie Freeman. Schon rein durch die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite wissen wir schon super viel über unsere Protagonistin. Eigentlich kennen wir schon ihre ganze Welt. Denn Maddie lebt nur in der digitalen Welt, doch niemand kennt sie wirklich, online hat sie verschiedene Name und teilweise weiß ein nicht einmal ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, so gut ist Maddie darin ihre wahre Identität zu verstecken. Das alles macht sie nicht wirklich schnell, schon in den ersten Kapiteln bekommen wir, als Leser, einen ziemlich guten Eindruck von den Verhältnissen zwischen der Protagonistin und ihren Eltern. Zu einen ist da ihre Mutter, Jane Freeman, sie steht zu Maddie und versucht sie auf ihre Weise zu schützen. Zum anderen ist da ihr Vater, Kevin Freeman. Er ist einer der einflussreichsten Menschen der USA und nicht besonders gut auf seine Tochter zu sprechen. Das Verhältnis der beiden ist, um es milde zu sagen, angespannt. Das hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Denkweisen und Weltbildern der beiden. Kevin Freeman steht mit Herz und Seele hinter der Idee und den Grundsätzen der Digital School, was kaum verwunderlich ist, da er diese mit entwickelt und konstruiert hat. Die beiden Elternteile finde ich von der Persönlichkeit sehr unterschiedlich. Kevin ist stur und hat gern die Kontrolle über seine Umwelt, und damit auch über die Menschen in seinem Umfeld. Vielleicht war er nicht immer so, allerdings kann ich mir vorstellen, dass er durch seine Arbeit an der Digital School und davor als Staatsanwalt (oder Anwalt, bin mir nicht hundert Prozent sicher und finde die entsprechende Buchpassage nicht), jedenfalls sind das Beruf in denen man einen starken Charakter braucht. Außerdem findet er technologische Neuerungen gut und findet eine digitale Welt für am sichersten, nicht nur für seine Kinder, sondern auch für alle anderen Kinder. Maddies Mutter ist da eher das Gegenteil davon, sie hat eine ruhige Art und mir kommt sie besonnen vor. Sie sucht nicht die Konfrontation, sondern Kompromisse, mit denen alle etwas anfangen können. Mir kommt sie allerdings teilweise etwas zu passiv vor. Im Gegensatz zu ihrem Mann schwelgt sie gerne in alten Zeiten, sie lässt sich Prospekte auf Kunststoff drucken (Papier gibt es in dieser Zukunft nicht mehr, es gibt auch fast keine Bäume mehr), außerdem hat sie alte Bücher aus ihrer Jugend behalten und verschenkt diese nach und nach an ihre Tochter. So viel zu Maddies Familie. Sie hat zwar noch einen älteren Bruder, der Joe Freeman, allerdings spielt er erst im letzten Fünftel des Buches eine Rolle, deshalb möchte ich hier noch nichts zu ihm schreiben. Nun zu den Personen, die später zu Maddies Freunden werden. Zuerst die wichtigste Person, Justin Solvis. Justin ist 20 Jahre alt und hauptberuflich Aktivist gegen die Digital School. Die beiden lernen sich über eine Nachhilfeplattform kennengelernt. Er hatte nicht mit einem Mädchen gerechnet, doch ob Junge oder Mädchen ist ihm eigentlich ziemlich egal. Denn sie hat etwas geschafft, was er am liebsten selbst geschafft hätte. Justin bewundert Maddie dafür und hat sie jahrelang gesucht, um sie voll und ganz für seine Sache zu gewinnen. Schnell merken wir als Leser, dass die Welt für ihn viel zu technologisch und nicht mehr menschlich ist. Für ihn sollte Technik nicht einschränkend oder einengend sein. Er möchte vereinfacht gesagt, dass die Menschen so leben wie wir es heute tun. Vielleicht mit ein bisschen fortgeschrittener Technologie. Was ich aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehen kann, wer möchten schon den ganzen Tag in seinem Zimmer sitzen und seinen eigenen perfekten Avatar sehen. Das sind im Großen und Ganzen unsere Hauptfiguren, es tauchen natürlich noch einige Nebencharaktere auf, die möchte ich hier aber nicht ganz so detailliert darstellen. Das Lesen soll ja trotz dieser Rezession spannend bleiben.

    Nun möchte ich ein paar Worte zur Handlung verlieren. Die Handlung ist rund, soll viel kann ich sagen. Auch wenn das Buch eine jüngere Zielgruppe anspricht, macht es auch mit 23 Spaß in Maddies Welt einzutauchen. Natürlich darf eine Teenie Romanze zwischen Maddie und Justin nicht fehlen, diese stößt mir zwar manchmal sauer auf, aber mit 15 fand ich sie einfach super und wer möchte keinen gutaussehenden, klugen Mann an seiner Seite. Ohne zu spoilern kann ich leider nicht auf die genauen Gründe eingehen warum, ich heute ein paar Probleme mit der Beziehung habe. So viel es hat etwas mit Lehrer-Schüler-Konstellation. Auch sonst ist zur sonstigen Handlung nicht viel zu sagen, ohne etwas Entscheidendes zu verraten.

    Kleiner Hinweis: sobald ich alle Teile gelesen habe kommt eine ausführliche Rezession mit Spoilern und konkreten Nennungen heraus. Ihr müsst nur etwas Geduld haben.

    Zuletzt möchte ich noch ein kleiner Abschnitt über die uns vorgestellte Zukunft. Ganz allgemein kann ich nur sagen, dass ich sie für durchaus realistisch halte. Die Rodung von Urwälder, Regenwäldern und sonstigen Waldflächen, das schon im ersten Kapitel angesprochen wird, halte ich für durchaus realistisch betrachtet man den jetzigen Flächenverbrauch der Menschen für Ackerland, den fortwährenden Bevölkerungsanstieg und das Verlangen der Menschen nach billigen Nahrungsmitteln und Fleisch. Auch im Bezug auf die Entwicklung der Spielebranche, gerade mit den Grafiktabletts und dem Erfolg von VR-Brillen. Diese Entwicklung kann man als die Vorläufer der in dem Roman beschriebenen Unterhaltungs- und ein Stück weit auch der Kommunikationsgeräte sehen. Auch der Wunsch durch vermeintliche Sicherheit hinter Technologie kann ich durchaus verstehen, aber auf der anderen Seite auch den Wunsch nach einem einfachen Leben, wie es sich Justin und seine Mitstreiter erhoffen erschließt sich mir. Worüber ich bis jetzt noch nicht geredet habe, ist die komplette Überwachung, die die Regierung mit Hilfe der Technik über seine Bürger hat. Auf diesen Aspekt wird ebenfalls nachdrucksvoll eingegangen. Die meisten Menschen der Zukunft sind sich dessen nicht einmal vollständig bewusst, aber das sind wir heute ja auch nicht. Gerade in den Corona-Zeit wird deutlich, wie weit man mit internetfähigen Geräten gehen kann, es wird diskutiert, ob man Apps zur Ortung von Personen einsetzten sollte, darf usw. für mich ist das nicht begeisternd. Die Befürchtungen für alle Obrigkeiten komplett gläsern in Bezug auf meinen Aufenthaltsort zu werden keimen auf, zum Teil auch wegen dieses Romans, hört sich komisch an, aber mittlerweile sehen ich technische Neuerung durchaus auch in einem skeptischen Licht. Kann aber auch daran liegen, dass ich älter geworden bin, zum ersten Mal gelesen habe ich das Buch mit vielleicht 15, da hatte ich noch einen weniger hinterfragenden Verstand.

  5. Cover des Buches NSA - Nationales Sicherheits-Amt (ISBN: 9783785726259)
    Andreas Eschbach

    NSA - Nationales Sicherheits-Amt

     (294)
    Aktuelle Rezension von: hamburgerlesemaus

    Andreas Eschbach verknüpft Fakten und Fiktion miteinander:
    Was wäre passiert, wenn es zur Nazi-Zeit bereits K(C)omputer, Handys und Kreditkarten gegeben hätte? Anne Frank wäre in ihrem Versteck bereits zu Beginn des 2. Weltkriegs gefunden worden und das nur, weil die NSA Daten der Kreditkarten ausgewertet hätten. Denn warum kauft jemand für 10 Personen Lebensmittel ein, wenn eigentlich nur 2 Personen im Haushalt wohnen?
    Es geht um Helene, die im Sicherheits-Amt als Programmiererin arbeitet und doch eigentlich ihre Auswertungen vernichten möchte, denn ihre beste Freundin versteckt ihren Fahnenflüchtigen Freund auf dem Dachboden. Und es geht um Eugen, der auch im NSA-Amt arbeitet, doch er nutzt seine Auswertungen um sich feige und pervers an Frauen zu rächen.

    Die Idee des Buches ist eigentlich genial, doch der große Plot bleibt aus. Eschbach hat das Potential der Idee einfach nicht genutzt.
    Ich habe mich förmlich bis ans Ende gequält.
    Sehr schade

    🐭🐭/5

  6. Cover des Buches Rotkäppchen und der Hipster-Wolf (ISBN: 9783959919890)
    Nina MacKay

    Rotkäppchen und der Hipster-Wolf

     (309)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Von diesem Buch hab ich nur gutes gehört und lange war es auf meiner Wunschliste. Bis ich es beim Wichteln bekommen habe. Leider hat mein Einstieg länger gedauert. Ich  wurde nicht gleich mit dem Schreibstil klar. Ich hatte es mir auch humorvoller vorgestellt. Doch es gab nur 3 Szenen, die ich echt lustig fand. Normalerweise habe ich damit kein Problem, aber vielleicht war meine Verfassung heute nicht so gut. Es war echt heiß bei uns und ich konnte mich nicht richtig aus die Geschichte konzentrieren. Die Idee fand ich jedoch echt cool und Märchencharakter sind absolut meins. Ich muss noch überlegen ob ich die weiteren Teile lesen werde.

    3,5 Sterne

  7. Cover des Buches The Circle (ISBN: 9780804172295)
    Dave Eggers

    The Circle

     (268)
    Aktuelle Rezension von: Christina_Unrau

    Die 24-jährige Mae ist überglücklich, denn sie hat einen Job beim Circle ergattert - ein hipper Internetkonzern in Kalifornien, der für eine bessere Welt den Wegfall von Anonymität und dadurch mehr Sicherheit zum Ziel hat. Der Campus des Unternehmens ist mehr als beeindruckend: Es gibt schicke Unterkünfte für die MitarbeiterInnen, ausgezeichnetes Essen, die neuesten Gadgets for free, zahlreiche Partys und mehr. Nach und nach kommt Mae allerdings den wahren Zielen des Circles näher - sorgen diese wirklich für eine bessere Welt?

    Dave Eggers hat mit seinem Roman ein Gesellschaftsbild erschaffen, das nicht fern von unserem heutigen ist. Social Media nimmt einen immer größeren Platz im gesellschaftlichen Alltag ein, sowohl privat als auch beruflich. Welches Ausmaß die digitalen Entwicklungen annehmen können wird in dem Buch sehr authentisch und vielfältig dargestellt, was durch den nahen Realitätsbezug unglaublich erschreckend ist. Der gesellschaftliche Druck, der durch Social Media entstehen kann, wird ebenfalls sehr lebensecht beschrieben. Mae ist als Protagonistin ein Paradebeispiel dafür, wie schnell man in den Sog dieser Welt geraten und wie schwer man ihr wieder entrinnen kann. Auch die anderen Charaktere verkörpern sehr gut die unterschiedlichen Positionen zu dem digitalen Fortschritt und zeigen dessen Auswirkungen auf die Menschen. Der Plot ist spannend konstruiert und hält einige Überraschungen für den/die LeserIn bereit. Es gibt allerdings mehrere Längen in dem Buch, denn die Projekte des Unternehmens werden sehr ausführlich beschrieben - da sie zentrales Thema der Geschichte sind ist es zwar faszinierend, mehr über sie zu erfahren, manchmal ziehen sich die Beschreibungen und Gespräche aber zu sehr in die Länge. 

    Insgesamt handelt es sich um eine Dystopie, die ihre LeserInnen unfassbar erschüttert zurücklässt und stark zum Nachdenken und Hinterfragen anregt. Eine klare Leseempfehlung!

  8. Cover des Buches Blinde Vögel (ISBN: 9783499259807)
    Ursula Poznanski

    Blinde Vögel

     (547)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Dieses Buch fand ich noch besser als „Fünf“. Beatrice und Florin waren wieder genauso sympathisch, aber diesmal fand ich den Fall noch besser. Besonders die Facebook-Idee gefiel mir richtig gut. Mit der Auflösung hatte ich auch nicht gerechnet. (SPOILER) Das eine Kapitel kurz vor dem Ende in dem es um den Krieg ging fand ich anfangs sehr langweilig und hat mich aus dem Lesefluss rausgebracht, aber am Ende hat es dann Sinn gemacht. (SPOILER ENDE) Den nächsten Teil werde ich bald auch lesen.

  9. Cover des Buches Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem. (ISBN: 9783471351734)
    Camilla Läckberg

    Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem.

     (303)
    Aktuelle Rezension von: Wortsalat

    Von diesem Buch hätte ich erwartet, dass es eine interessante Hintergrundgeschichte und psychologische Einblicke bzgl. eines "goldenen Käfigs" bieten würde. Bekommen habe ich lediglich eine Ansammlung von simplen Klischees, welche die Geschichte fast unerträglich machte. Besonders der Rachefeldzug wirkte konstruiert und erinnerte an ein Highschool Schauspiel. 

    Zugute halten muss man dem Buch den angenehmen Lesefluss. Es liest sich zügig und es hat trotz der oberflächlichen Geschichte einen Spannungsbogen. 

    2,5 Sterne.

  10. Cover des Buches Follow Me Back (ISBN: 9783736309975)
    A.V. Geiger

    Follow Me Back

     (251)
    Aktuelle Rezension von: Eziane

    Es geht hierbei um ein Mädchen, welches unter Agoraphobie leidet und deshalb in therapeutischer Behandlung ist. Nebenbei ist sie der größte Fan des Musikers Eric Thorne. Er ist ihr Anker, sobald ihre Angst sie wieder überkommt. Sie fühlt sich ihm verbunden, da sie so oft ebenfalls Angst in seinen Augen erkennen kann. Sie flieht dann oft in Ihre Fangemeinde auf Twitter, wo sie dann einen Chatfreund trifft in den sie sich verliebt...

    Ich muss ehrlich sagen, das ich etwas anderes von dem Buch erwartet hatte. Ich habe eher ein Buch erwartet, welches in die Richtung von Cinder & Ella geht. Allerdings hatte dieses Buch einen eher düsteren touch. Denn sowohl sie als auch Eric Thorne wurden von Angstzuständen begleitet. Und das gibt einem das ganze Buch über, ein eher mulmiges Gefühl. Es kam mir dadurch eher wie ein Thriller vor 😅

    Für alle die nach so etwas suchen. Denen kann ich es nur empfehlen.

  11. Cover des Buches ZERO - Sie wissen, was du tust (ISBN: 9783734100932)
    Marc Elsberg

    ZERO - Sie wissen, was du tust

     (572)
    Aktuelle Rezension von: janeesjournal

    Die Internetplattform Freeme verspricht ihren Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Die Analysen basieren auf allen möglichen Daten, die der Nutzer der App freiwillig zur Verfügung stellt, wobei die meisten kaum noch Wert auf ihre Privatsphäre legen. Durch den Tod eines Jungen wird die Journalistin Cynthia auf die App aufmerksam, die auch von ihrer Tochter genutzt wird. Lediglich eine Person warnt vor der App: ZERO, ein anonymer Internet-Aktivist. Das Buch begleitet Cynthia bei ihrer Recherche und den Gefahren der Welt, denen sie dadurch ausgesetzt wird, als sie mehr erfährt, als sie sollte.

    Zu Beginn des Buches war ich absolut überzeugt und wollte unbedingt weiter lesen. Die Thematik der Anonymous-ähnlichen Organisation hat mir sehr gut gefallen und es startete auch sehr spannend. 

    Jedoch wurde das Buch zunehmend schlechter, bis ich sogar überlegt habe, ob ich es abbrechen soll-

    Die groben Handlungsstränge waren zwar nicht unbedingt schlecht, aber es ist einfach zu viel aus der Sicht zu vieler Personen passiert. Die Protagonisten im allgemeinen fand ich sehr zweidimensional und unsympathisch, was es wirklich schwer gemacht, das Buch zu lesen. 

    Es hätte definitiv ein gutes Buch über datensammelnde Organisationen werden können, aber die Umsetzung und der Schreibstil konnten mich einfach nicht überzeugen. 

  12. Cover des Buches The Passengers (ISBN: 9783453320727)
    John Marrs

    The Passengers

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Alexa_Koser

    Zum Buch: England in naher Zukunft: Die Autos der Klasse 5 fahren völlig selbstständig und bringen ihre Passagiere dorthin, wohin der Fahrer sie programmiert hat. Das hat natürlich den Vorteil, dass man die Fahrtzeit gut für andere Dinge nutzen kann. Nur, wie sicher sind die Computersysteme, die in den Fahrzeugen verbaut sind? Diese Erfahrung machen acht Menschen, als plötzlich eine Computerstimme sagt, dass sie nicht mehr die Kontrolle über die Fahrzeuge haben. Und das dicke Ende: nur einer wird diese Irrfahrt überleben. Wer das ist, darüber entscheidet eine Kommission und das Internet, denn die Zuschauer sollen abstimmen, wer es verdient hat, weiterzuleben…

    Meine Meinung: Diese Geschichte hat mich des Öfteren erschauern lassen! Denn was ist das bitteschön für eine Horrorvorstellung? Du sitzt nichtsahnend in deinem Auto und hast ein Ziel und plötzlich sagt dir jemand, dass dir nur noch gute zwei Stunden bleiben, bis du stirbst…

    Die Regierung hat eine Unfallkommission ins Leben gerufen, der verschiedene Leute angehören und die darüber zu entscheiden hat, ob die selbstfahrenden Autos eine Mitschuld an Verkehrsunfällen tragen. Jede Woche sitzt auch ein Bürger in der Kommission. In dieser Woche ist dies Libby Dixon. Zu Beginn noch etwas eingeschüchtert vom Minister Jack Larsson, wächst sie aber in dieser Geschichte über sich hinaus. Ihren Charakter fand ich sehr interessant. Witzig war die Situation, dass sie seit einem halben Jahr nach einem Mann sucht, den sie in einem Club kennengelernt hat, aber nicht einmal den Namen weiß. Und plötzlich sieht sie über die Monitore genau dieses Gesicht vor sich!

    Aber auch die Passagiere lernen wir in einzelnen Kapiteln besser kennen. So hat jeder dieser Passagiere etwas zu verbergen und das kommt dann ans Licht und wirft so natürlich ein schlechteres Bild auf die jeweilige Person. Aber wer kann darüber entscheiden, ob ein Ehemann, der noch eine zweite Familie hat, oder eine Schauspielerin, die jahrelangen Kindesmissbrauch ihres Ehemannes gedeckt hat, sterben soll? Interessant zu sehen, wie der öffentliche Mob reagiert und wie schnell die Menschen hier umschalten.

    Die Kapitel sind gut strukturiert und auch durch die kleinen Nachrichteneinspieler wird das Buch aufgelockert. Der Schreibstil ist ähnlich wie im Vorgängerbuch „The One“ und hat mir sehr gut gefallen. Spannend wird das Buch durch die Tatsache, dass man nicht weiß, wer das Ganze überleben wird! Vom Ende war ich wirklich überrascht, auch wenn es vielleicht etwas überzogen wirkt. Manchmal war mir auch zu viel Technikinhalt, aber ansonsten wurde ich sehr gut unterhalten!

    Mein Fazit: Es macht einfach Spaß, John Marrs zu lesen! Er hat außergewöhnliche Ideen und einen Schreibstil mit Wiedererkennungswert! Auch wenn ich den Vorgänger noch besser fand, würde ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und freue mich auch schon auf weitere Werke aus John Marrs´ Feder! 

  13. Cover des Buches QualityLand (ISBN: 9783548291871)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand

     (710)
    Aktuelle Rezension von: ravenclawseagle
    Überblick: QualityLand ist das Land der Superlative. Hier ist alles optimiert und auf dich zugeschnitten: TheShop weiß, welche Produkte du brauchst, bevor du es weißt und liefert sie dir in 30 Minuten per Drohne nach Hause - ohne Bestellung. Bei QualityPartner findest du den Partner, der errechnetermaßen am besten zu dir passt - und sobald sich ein neuer, besser passender Partner registriert, empfiehlt dir das System, die alte Beziehung zu beenden und mit der besten Option eine neue einzugehen. Menschen werden nach Leveln kategorisiert: Level-90-Menschen sind die Elite (das System geht bis Level 99, aber das weiß niemand - schließlich soll immer der Anreiz bestehen, sich auf 100 zu verbessern). Alle unter Level 10 gelten als "Nutzlose". Man kann auf höhrere Level aufsteigen, aber auch in niedrigere zurückfallen und unter die "Nutzlosen"-Grenze geraten. Jeder deiner Schritte wird verfolgt. Zufälle gibt es nicht mehr.

    Wir begleiten abwechselnd den Schrotthändler Peter Arbeitsloser (Kinder in QualityLand werden nach dem Beruf benannt, den das Elternteil vom jeweiligen Geschlecht zur Zeit der Zeugung ausgeübt hat) und den Androiden John of Us bei ihrem Alltag in QualityLand. Nachdem seine Freundin Sandra Admin sich von Peter getrennt hat, sinkt sein wegen seines Namens und seines Jobs ohnehin geringes Level. Er wird zum Nutzlosen. Bei seinen Chancen, wieder aufzusteigen, spielt sein Name eine Rolle: Menschen mit dem Nachnamen "Arbeitsloser" haben schlechtere Chancen auf dem Jobmarkt, auf der Partnersuche etc.
    Peters Leben nimmt wieder an Fahrt auf, als etwas geschieht, das ihn an der Unfehlbarkeit des Systems zweifeln lässt...

    John of Us ist der erste Androide, der als Präsident kandidiert. Der Todestag der aktuellen Präsidentin wurde genau berechnet; an diesem Tag findet die Wahl statt, um einen nahtlosen Übergang zu garantieren. John of Us ist darauf programmiert, Politik für alle Menschen zu machen - nur leider kommt sein menschlicher Kontrahent, der außer rassistischen Hassparolen und Scheinargumenten nichts zu bieten hat, bei den meisten Menschen besser an.

    Zwischen den Handlungskapiteln sind immer wieder Werbeschaltungen aus QualityLand, wobei es hier auf die Leserschaft zugeschnitten zwei Versionen des Buches gibt: Eine dunkle für Pessimisten und eine helle für Optimisten.


    Meine Meinung: "QualityLand" war sehr unterhaltsam zu lesen, wenn ich auch manchmal schlucken musste und mich gefragt habe, ob wir als Gesellschaft wirklich auf so etwas Bedenkliches zusteuern. Die kapitalistische Konsumgesellschaft und der in alle Lebensbereiche vordringende Optimierungswahn werden gnadenlos zur Schau gestellt. So gibt es beispielsweise die sogenannten "Konsumschutzgesetze", die es vorschreiben, Dinge wegzuwerfen anstatt sie zu reparieren. Das auf Optimierung ausgelegte System von QualityPartner macht jegliche Chance auf romantische Liebe zunichte - warum sollte man sich binden, wenn immer jemand Besseres warten könnte?
    Auch der Politik und ihren Wahlkampfkampagnen sowie der Gesellschaft mit ihren Ängsten und Vorurteilen wird ein Spiegel vorgehalten. Die Zukunft, die Marc-Uwe Kling hier darstellt, hat sich in Teilen bereits in unsere Gegenwart eingeschlichen.

    Es handelt sich lt. Verlag um eine "lustige Dystopie". Diese Benennung habe ich noch nie zuvor bei einem anderen Buch gelesen und war dementsprechend neugierig. Und ich wurde nicht enttäuscht. "QualityLand" hat mich sehr gut unterhalten, wenn es mich auch nicht durchgehend gefesselt hat. Das schreibe ich der episodenhaften Kapiteleinteilung mit den dazwischengreifenden Werbeschaltungen zu. Für mich besonders lustig waren die optimierten Bücher, welche von KIs (um-)geschrieben werden. Klassiker wie "Die Leiden des jungen Werther" werden so zu "Die Freuden des jungen Werther", um dem optimistischen Grundton der hellen Edition gerecht zu werden. Auch zahlreiche andere humorvolle Anspielungen auf Literatur, Philosophie usw. konnten mich besonders zum Schmunzeln bringen.


    Fazit: Eine unterhaltsame, pardon, die unterhaltsamste Zukunftssatire, die ich bisher gelesen habe. Gesellschaftskritik vom Feinsten. Der Humor war nicht immer ganz meins und eine Bindung zu den Charakteren habe ich auch nicht aufgebaut, aber die Stärke dieses Buches liegt meiner Meinung nach in der schonungslosen Offenlegung der Schwächen unserer Gesellschaft. Ich bin gespannt auf Neues aus QualityLand - dementsprechend ist die Fortsetzung "QualityLand 2.0" schon auf meinem Lesestapel gelandet.
  14. Cover des Buches 180 Seconds - Und meine Welt ist deine (ISBN: 9783736311374)
    Jessica Park

    180 Seconds - Und meine Welt ist deine

     (232)
    Aktuelle Rezension von: magic_and_crazy_reader16
    180 Seconds von der lieben Jessica Park habe ich  nach einigen Empfehlungen angefangen zu lesen und muss leider sagen, dass es mich nicht so ganz überzeugen und unterhalten konnte.


    Aber zu erst einmal zum Cover, welches ich ganz süß und schön finde. Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin schreibt sehr leicht und flockig, sodass es überhaupt kein Problem war, der Geschichte zu folgen und das Buch zügig zu lesen. 


    Die Protagonistin Allison ist eine junge Frau, die nach vielen Schicksalsschlägen in ihrer Vergangenheit, dass Vertrauen zu Menschen im Allgemeinen verloren hat und sich vor jeglichen Kontakten zurückzieht. Und ich finde, dass hat die Autorin auch zu Beginn echt gut rübergebracht. Man konnte total nachvollziehen, warum Allison so ist, wie sie eben ist und wie sehr sie mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat. Den Aspekt mit ihrer besten Freundin Steffi fand ich daher unglaublich schön und es war mal etwas ganz anderes. 


    Aber als sie auf Espen trifft und sich sofort Hals über Kopf in ihn verliebt, bin ich irgendwie nicht mehr mitgekommen. Mir ging es irgendwie zu schnell, wie sie sich sofort für ihn oder auch wegen ihm verändert und das hat das Buch schon von Anfang an irgendwie unrealistisch gemacht. 


    An sich waren Espen und Allison wirklich ein süßes Paar. Sie unternahmen viel, man schloss die beiden ins Herz und fühlte mit ihnen mit. 

    Was mich aber im weiteren Verlauf unglaublich irritiert hat waren zwei einzelne Punkte: 


    1. Espens Vergangenheit war auch nicht immer leicht. Er bereute vieles von  damals und gibt sich die Schuld für Dinge. Für mich kam es aber so rüber, als ob die Autorin nach irgendwelchen Punkten gesucht hat, Espen ein wenig interessanter und nicht ganz so perfekt  zu machen. Alles wirkte ein wenig erzwungen und hatte wenige Seiten danach keine Bedeutung mehr. 


    2. Und das war der Hauptkritikpunkt des Buches: Wie unrealistisch Social Media in diesem Buch thematisiert wurde. Das wurde mir vor allem am Ende des Buches bewusst, in dem Espen die ganze Hilfe seiner Follower brauchte und die ohne zu zögern ihm den Rücken stärkten und ihn unterstützen. Social Media ist ja in der heutigen Zeit wirklich wichtig und es gibt auch wirklich hilfsbereite Menschen auf den vereinzelten Plattformen aber jetzt mal ehrlich... zufällig gab es den einen Follower der zufällig auch noch gerade mit seinem Vater Benzin gekauft hat und zufällig den neuen Beitrag von Espen gesehen hat und ihnen jetzt mit ihrem leeren Benzinstand half. Ist ja wohl klar 🤨😂   und das war nicht mal das einige Beispiel 🤨 Erschreckend fand ich es deswegen auch, als es hieß, dass Espen am Boden zerstört war, als er die bösen Kommentare unter seinen Beiträgen gelesen hat 🙈 Hilfe, wo bin ich hier, dachte ich mir in diesem Moment. 


    So, genug gemeckert. Das Buch bekam trotzdem 3 gut gemeinte Sterne von mir, weil es an sich wirklich schön war und mir trotzdem das ein oder andere Lächeln auf die Lippen gezaubert hat


  15. Cover des Buches Erebos (Limited Edition) (ISBN: 9783743205314)
    Ursula Poznanski

    Erebos (Limited Edition)

     (3.545)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    Tolles buch, einfacher Schreibstil. Erinnert mich im weitesten Sinne an "die Welle". Dennoch sehr spannend. Empfehlenswert

  16. Cover des Buches Ein wirklich erstaunliches Ding (ISBN: 9783423790406)
    Hank Green

    Ein wirklich erstaunliches Ding

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Lales-Buecherwelt

    Inhalt:
    Bis eben war April May einfach nur eine 23-jährige Grafikdesignerin, die in New York lebt, arbeitet und ihre Schulden abbezahlt. Nachdem sie eines Abends zufällig auf eine gigantische Skulptur in Form eines Roboters stößt und spontan ein Video von der Begegnung ins Netz stellt, wird sie über Nacht zur Berühmtheit. Doch nachdem klar wird, dass nicht nur in New York ein sogenannter "Carl", sondern weltweit zur gleichen Zeit, Carl-Skulpturen aufgetaucht sind, schafft es April kaum sich von einer Talkshow zur nächsten zu hangeln. Aber wie lange wird sie dem Druck der Öffentlichkeit standhalten können und was ist die wahre Mission der Carls?



    Meine Meinung:
    Es fällt uns Menschen so viel leichter, uns in eine Abneigung gegen etwas reinzusteigern, als uns darauf zu einigen, dass es okay sein kann, unterschiedlicher Meinung zu sein. - April May (S. 282)

    April hätte sich nie träumen lassen, dass sich an ihrem inzwischen eintönigen Leben - das sie trotzdem zufrieden stellte - etwas änderte. Jedenfalls nicht so bald. Doch als sie zufällig auf die monströse Statue eines Roboters, den sie "Carl" tauft, trifft und mit ihrem besten Freund ein Video davon ins Netz stellt, wird sie über Nacht zur Berühmtheit. Plötzlich kennt jeder ihren Namen, jede Talkshow will sie als Gast, jeder Follower will so viel wie möglich über sie erfahren. Schlaflosigkeit, Termindruck und Ruhm - ja vor allem der - bestimmen nun April´s Leben. Der Druck unter dem sie steht ist enorm, trotzdem genießt sie es im Rampenlicht zu stehen und nach und nach die Rätsel zu lösen, die sich um die "Carl´s" - die weltweit vertreten waren - auftun. Doch damit gibt sie sich nicht immer mehr selbst als Person auf, sondern riskiert auch ihr Leben...

    "Ein wirklich erstaunliches Ding" beschreibt die bahnbrechende und originelle Geschichte einer jungen Frau, die zufällig und blitzschnell zur Berühmtheit wird und sich ihr Leben nur noch über Ruhm, mehr Follower und natürlich den Carl, dreht.

    Gleich zu Beginn wird klar, welch präsente Rolle April May, Protagonistin des Buches, einnimmt. Sie spricht direkt zum Leser und erzählt ihm ihre Geschichte gewissermaßen. Zunächst etwas ungewohnt, hat man sich als Leser schnell an diese persönliche Anrede gewöhnt, da sie auch im Verlauf immer wieder direkt das Wort an ihn richtet - im Sinne von Warnungen, ironischen Kommentaren u.ä. Dabei gewinnt man nicht nur das Bild einer schlagfertigen, selbstbewussten und starken Figur, überdies wird deutlich, dass April direkt an die Menschen - wie z.B. ihre Leser - spricht.

    Der Beginn der Handlung erweist sich zunächst als relativ unspektakulär, dafür umso informativer, da der Leser hier von April´s alltäglichen Leben erfährt. Noch während dieser Phase, kommt der erste und völlig überraschende Wendepunkt - denn hier trifft April auf Carl und ihre Berühmtheit nimmt den Anfang. Schnell wird klar, wie geheimnisvoll und rätselhaft das Auftauchen der Carl´s ist und dass sie eine Mission haben. Doch um diese zu entschlüsseln, gilt es jede Menge Rätsel zu lösen, denen April sich selbstverständlich annimmt.

    Von nun an wird die Handlung immer spannender und entwickelt sich steil zu einer originellen Geschichte in Zeiten von Social Media und Globalisierung, die mich von da an gebannt hat. Überzeugend, voller Spannung und mit April´s Humor ist der Lesefluss sowohl unterhaltsam, als auch packend.

    Die Figuren, allen voran die Protagonistin April, entwickeln sich - im Fokus aller Aufmerksamkeit steht nun der Erfolg und die mit sich bringenden Folgen. Während einige Charaktere eher schwach und im Hintergrund bleiben, nehmen andere, darunter Maya und April selbst, immer mehr Farbe an. Vor allem ihre Konflikte betonen die "menschliche Schwäche", die bei großen Internet-Stars oftmals in den Hintergrund treten.

    Von der Idee der Geschichte selbst kann man halten was man will, jedoch ist nicht zu bestreiten, dass sie unübertroffen originell und einzigartig ist. Allein die Kombination aus aktuellen Themen und fantasievollen oder vielleicht auch Sci-Fi Elementen, sowie jede Menge versteckter Botschaften, macht das Buch zu etwas Besonderem für die heutige Gesellschaft, aus der sich jeder etwas mitnehmen kann.


    Fazit:
    Um ein gutes Buch zu schreiben braucht es nicht nur einen bekannten Namen, das hat Hank Green - Bruder des Bestseller-Autors John Green - bewiesen. Das erste Buch des Youtube-Stars hat Potenzial es den Werken seines Bruders nachzutun!

    Eine starke und humorvolle Protagonistin, die sich mit einem besonderen Rätsel und der heutigen Social Media Gesellschaft auseinandersetzen muss, gepaart mit einer starken Handlung,macht das Buch zu "ein[em] wirklich erstaunliche[n] Ding"!

  17. Cover des Buches Nebenan funkeln die Sterne (ISBN: 9783736306882)
    Lilly Adams

    Nebenan funkeln die Sterne

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Wenn man Emma Martins Instagram Account sieht, könnte man sie direkt für ihr glückliches und zufriedenes Leben beneiden. Aber niemand ahnt, dass Emmas Realität ganz anders aussieht. Seit fast zwei Jahren verlässt sie ihre winzige Wohnung nicht mehr und Kontakt zu anderen macht ihr Angst. Nur auf der Dachterrasse in ihrem Strandkorb fühlt sie sich geborgen. Bis eines Tages ein Fremder darin sitzt. Nathan, der neue attraktive Nachbar von nebenan. Wie soll und kann Emma damit umgehen?

    Dieses Buch ist ein schöner Wohlfühlliebesroman. Mir waren Emma und Nathan sogleich sehr sympathisch und ich verfolge mit Spannung, welchen Hindernissen sich Emma noch stellen musste, um aus ihren Loch herauszukommen. Die Themen Einsamkeit, Isolation, Soziale Medien u.ä. fand ich auch sehr aktuell, was alles noch interessanter machte. Darf man glauben, was jemand postet? Sind virtuelle Freundschaften analogen ebenbürtig?

    Mein Fazit: Wer mal eine Pause vom Leben braucht, soll zu diesem Buch greifen. Diese Liebesgeschichte ist fürs Herz mit sehr bezaubernden Charakteren. 5 Sterne.

  18. Cover des Buches Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich. (ISBN: 9783734100512)
    Paula Hawkins

    Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.

     (1.144)
    Aktuelle Rezension von: stuff-books-pictures

    Rachel Watson ist eine von Depressionen zerfressenen Alkoholikerin. Jeden Morgen fährt sie die gleiche Strecke mit dem Zug. An immer der selben Stelle wird der Zug langsamer, so dass die die umliegenden Häuser und Gärten beobachten kann. Ein Paar hat es ihr besonders angetan. Sie wirken glücklich, ja fast schon perfekt auf Rachel. Doch eines Tages sieht sie, dass sie wohl doch nicht so glücklich waren…


    Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen… Ich habe von so vielen gutes über das Buch gehört und ich würde es echt gerne lieben…

    Die Geschichte an sich finde ich mega cool, aber der Schreibstil konnte mich fangen noch der Aufbau. Man erfährt die Handlung aus verscheiden Perspektive und auch verschiedenen Date. Oft bin ich dort durcheinander gekommen, da zwischen Zukunft und Vergangenheit viel hin und her geschwungen wurde. Ein weitere Punkt, der mich wirklich störte war, dass Rachel immer wieder auf ihren Körper reduziert wurde. Immer wieder wurde betont, dass sie „zu fett“ sei um attraktiv zu sein. 

    Zwischendingen hatte ih auch das Gefühl, dass die Autorin selbst nicht wusste in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln soll.

    Die letzten 100 Seiten fand ich jedoch super spannen und dadurch ziehen sie das Buch für mich hoch.

    Für mich leider keine Kaufempfehlung…


    Randfakten:

    🌝🌝🌝/5  -  446  Seiten - TB: 9,99€ - von: Paula Hawkins



  19. Cover des Buches Der Widerstand geht weiter (ISBN: 9783843210812)
    Katie Kacvinsky

    Der Widerstand geht weiter

     (593)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Maddie arbeitet weiter für den Widerstand, doch in diesem Band geht sie noch einen Schritt weiter,  sie geht freiwillig in ein Umerziehungscenter. Was ihr dort widerfährt, damit hat niemand gerechnet. 

    Ich muss schon sagen, die Fortsetzung hat es wirklich in sich . Der erste Band ist ja richtig harmlos im Vergleich zu den Szenen im Center. Doch es driftet nie in Horror ab. Ich war wirklich positiv davon überrascht. 

    Auch die Beziehung zwischen Maddie und Justin verändert sich während sich sie sich im Center befindet. 

    Als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, war ich völlig gefesselt davon , konnte gar nicht genug bekommen. Das hat sich nicht geändert, ganz 6 Jahre später kann ich mich immer noch in der Handlung verlieren. 

    Der zweite Teil macht einen neugierig auf den letzten, finalen Band. 

    Es gibt allerdings nur vier Sterne, da fünf Sterne für meine absoluten mega Lieblingsbücher sind, da kommt dieses nicht ganz ran, trotzdem ist es super und ich kann es nur weiterempfehlen.

  20. Cover des Buches Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente (ISBN: 9783446258631)
    Peter Bognanni

    Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Tess Fowler, ein normales Teenager-Mädchen trifft auf einer Party auf Jonah, einen normalen Teenager-Jungen. Weil sie aus verschiedenen Bundesstaaten kommen, führen sie eine Art Fernbeziehung. Online. Aber nach 7 Monaten kommt keine Nachricht mehr von Jonah und Tess findet raus, das er Selbstmord begangen hat. Aus heiterem Himmel, ohne irgendwelche Anzeichen.

    Wir begleiten Tess während sie trauert, sich erinnert und versucht los zu lassen.

    Obwohl Jonah tot ist und es niemals lesen wird, schreibt Tess immer noch Nachrichten an seinen Facebook-Account. Und obwohl es absolut unmöglich ist, bekommt sie eines Tages eine Antwort.

    Was dahinter steckt, warum und wie Jonah den Tod gefunden hat, wie Tess über diesen Schicksalsschlag hinwegkommt und vieles mehr müsst ihr selber lesen, sonst spoiler ich zu viel :D

    Das Buch hat ein wunderschönes Cover, einen sehr passenden Titel und einen fantastischen Schreibstil.
    Ich habe es an einem Tag durch gelesen, konnte es einfach nicht aus der Hand legen.

     Ein absoluter Pageturner und schon jetzt mein Jahreshighlight 2018!!

     

  21. Cover des Buches YOU – Du wirst mich lieben (ISBN: 9783736310810)
    Caroline Kepnes

    YOU – Du wirst mich lieben

     (380)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Der Buchhändler Joe Goldberg verliebt sich in die Studentin Beck. Irgendwie schafft er es, dass sie sich in sich nach und nach in ihm verliebt und die beiden bauen engen Kontakt zueinander auf. Was sie aber nicht weiß, ist, dass er ihren Computer gehackt hat und er all ihre Nachrichten mitliest. Ihre Nachrichten, die sie auf dem Handy empfängt. Alles was sie schreibt…

    Also erst einmal bin ich durch die Serie auf dieses Buch aufmerksam geworden. Ich habe die Serie innerhalb weniger Stunden geschaut und habe einfach nicht genug von Joe und seiner speziellen Art bekommen. Also habe ich mir das Buch gekauft und auch mit sofort begonnen. Der Einstieg in die Geschichte viel mir super leicht, da ich ja im Grunde die Geschichte schon kannte. Natürlich habe ich mir mittlerweile auch den zweiten Band gekauft, der auch schon sehnsüchtig auf meinem SuB auf mich wartet… Mal abgesehen davon finde ich das Cover echt passend zur Geschichte. Dort sind ja die Hauptprotagonisten aus der Serie abgebildet, dass mochte ich sehr gerne.

    Joe ist ein wahnsinnig spannender Charakter. Theoretisch wäre er ein guter Freund mit dem man auch gerne befreundet wäre, wenn da nicht dieser kranke Teil in ihm wäre. Joe wirkte so, als hätte er ein Karussell im Kopf und irgendwie habe ich mich so gefühlt, als wäre ich auf dieses aufgestiegen. Seine Gedankengänge sind extrem und ich konnte sie nicht alle nachvollziehen. Aber gerade das, macht ihn so unfassbar spannend. In dem einen Moment ist er total normal, ein guter Freund. Und im anderen Moment schleicht irgendein Gedanke in seinen Kopf und dann explodiert der Vulkan. Joe hat überraschende und spannende Wendungen an sich, die mich sehr fasziniert haben. Man wusste nie, was einen erwartet, denn Joe hat einen immer wieder überrascht.

    Ich persönlich finde, dass Becks total gut zu ihm passt. Natürlich ist sie ein herzensguter Mensch und ich mochte sie sehr gerne. Aber auch sie hat ihre dunkle Seite, die mich das ein oder andere Mal überrascht hat. Zu Becks kann ich leider auch nicht viel sagen, da mir hier halt auch ihre Sicht auf die Dinge gefehlt hat.

    Der Schreibstil von Caroline Kepnes gefällt mir sehr gut. Sie schreibt so fesselnd, dass ich das Buch in wenigen Tagen durchgelesen hatte. Das Buch wird nur aus Joes Sicht erzählt, was ich echt schade fand. Ich hätte mir hier gerne beide Perspektiven gewünscht, da ich auch gerne mal einen Einblick in Becks Welt gehabt hätte. 

    ,,You – Du wirst mich lieben‘‘ habe ich geliebt. Das Buch lebt quasi nur durch Joe und die anderen Charaktere sind eher nebensächlich. Deshalb würde ich das Buch auch mit 5 Sternen bewerten, auch wenn mir die Sicht von Becks gefehlt hat. Denn ich glaube, dass die Autorin eher den Fokus auf Joe und auf seine kranken Gedanken und auf seine kranke Welt gelegt hat, anstatt auf die Beziehung oder die anderen Charaktere. Band 2 wartet schon sehnsüchtig auf mich!

  22. Cover des Buches Die Welt wär besser ohne dich (ISBN: 9783473401352)
    Sarah Darer Littman

    Die Welt wär besser ohne dich

     (143)
    Aktuelle Rezension von: Kleoriva

    Die Welt wär besser ohne dich fiel mir in die Hände, als ich nach einem Nachfolger für Tote Mädchen lügen nicht suchte.

    Vorweg: einen wirklichen Nachfolger habe ich mit dem Buch nicht gefunden, da sie auf den ersten Blick zwar in die gleiche Richtung zu gehen scheinen, aber dann doch grundverschieden und nicht wirklich vergleichbar sind.

    Die Welt wär besser ohne dich war für mich das erste Buch, dass nicht nur die Seite des Opfers, sonder auch die Seite des Täters ein wenig beleuchtet und nahe bringt was es bedeuten kann Täter zu sein, was für mich der Grund ist, warum ich finde, dass jeder Schüler dieses Buch einmal gelesen haben sollte. Denn es zeigt auf kurzweilige, teilweise schmerzhafte Art das nicht alles, was man als pubertärer Jugendlicher lustig findet auch wirklich lustig ist und nicht alles, was man cool findet, auch von anderen für cool gehalten wird und was aus vermeintlich witzigen Aktionen erwachsen kann. 

  23. Cover des Buches Endgame 1. Die Auserwählten (ISBN: 9783841504531)
    James Frey

    Endgame 1. Die Auserwählten

     (781)
    Aktuelle Rezension von: angeltearz

    Lange Zeit hatte ich den ersten Band der Trilogie liegen. Aber ich wollte damit erst starten, wenn ich den Rest der Trilogie auch mein Eigenen nennen konnte. Ich hatte.mir in den Kopf gesetzt, dass es eine der wenigen Reihen ist, die ich komplett lesen wollte. Alle drei Bücher nacheinander durchlesen. Naja, natürlich nur, wenn mich Band 1 auch wirklich überzeugen konnte. Wenn nicht, dann halt nicht.

    Wie gut, dass mich das Buch überzeugen konnte. Aber nicht nur das, sondern auch noch absolut begeistern. Es ist das letzte Buch, welches ich 2020 beendet habe und das tatsächlich mit einem richtigen Paukenschlag.


    Ich bin absolut hin und weg von der Geschichte. Es geht um Rätsel, eben um ein Game und das Überleben von der Menschheit oder eher das Ableben, also das End. Und der Titel verspricht nicht zu wenig. Auch wenn der Grund für das Ganze wieder etwas ist, was ich eigentlich ungerne lese… Ich habe mich von meinem Vorurteil losgemacht und es hingenommen. Und es passt einfach dazu. Zu der ganzen Geschichte. Etwas, was ich eigentlich nicht mag, macht das Buch rund. Man muss einfach mal über den Tellerrand schauen.

    Ja, es ist kryptisch von mir, aber ich möchte nicht spoilern.


    Es wird so rasant erzählt. Die Kapitel teilweise sehr kurz. Aber genau das macht es so spannend. Der Autor macht es an den richtigen Stellen, so dass direkt noch mehr Spannung aufkommt. Ansich schafft der Autor es aber generell eine extrem gute Spannung aufrecht zu erhalten. Auch wenn alles aus dem Kopf des Autor entstanden ist, hat man das Gefühl, dass er Erlebtes niederschreiben. Es ist einfach mega gut und ich lese gerne seine Worte.


    12 Charaktere sind es, aber nicht alle dürfen erzählen. Aus Gründen. Mit den Kapiteln springen auch die Sichtweisen, wobei auch gerne mal 3-4 Charaktere ein Kapitel zusammen haben. Genauso rasant wie die Geschichte an sich ist, wechseln auch die Charaktere durch. Die Charaktere sind alle so unterschiedlich, alles Teenies bzw. Kids.

    Ich finde es großartig, wie die Charaktere aufgebaut sind. Sie haben alle ihre Vergangenheit und Ahnen, von denen ich auch gerne mehr gelesen hätte. Aber das ist nicht relevant für das Buch.


    Auch von den einzelnen Settings hätte ich gerne mehr gelesen, aber auch das ist absolut irrelevant für die Geschichte. Diese Fakten hätten das Buch schon sehr in die Länge gezogen.


    Was für ein krasses und absolut fieses Ende. Einerseits total krank und andererseits total spannend. Wie gut, dass ich Band 2 da hab und direkt weiter lesen konnte.

    Von mir eine absolute Leseempfehlung für dieses Buch.

  24. Cover des Buches Fall of Legend (ISBN: 9783736314368)
    Meghan March

    Fall of Legend

     (172)
    Aktuelle Rezension von: buch_begeistert

    „Fall of Legend“ ist der erste Band einer Trilogie und für mich ein toller und vielversprechender Auftakt. Ich habe bereits Bücher von Meghan March gelesen, so war mir der Schreibstil schon vertraut und auch in diesem Buch ist es wieder wirklich locker, packend und angenehm zu lesen. Der Einstieg ist mir leicht gefallen und ich war durch die anschauliche Darstellung schnell in der Handlung drin. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht beider Protagonisten, was mir wirklich gut gefallen hat, um einfach mehr über Scarlett und Gabriel zu erfahren. Die Kapitel sind für mich in einer angenehmen Länge eingeteilt, sodass man unglaublich schnell durch die Seiten kommt. Auch das Setting New York ist für mich jedes Mal aufs Neue toll, weil es trotz allem sehr vielfältig und abwechslungsreich ist.

     

    Die erste Begegnung von Scarlett und Gabriel ist doch sehr außergewöhnlich und anders. So hat die Geschichte gleich einen sehr interessanten Einstieg, der einem viel Spielraum gibt was kommen könnte. Man spürt von Anfang zwischen den Beiden ein Prickeln und Knistern und eine besondere Verbundenheit. Dass sie aus unterschiedlichen Welten kommen, macht das ganze umso spannender.

     

    Scarlett ist für mich eine wirklich starke, selbstbewusste und im Leben stehende Frau. Sie ist das High-Society Leben gewöhnt und dennoch sehr auf dem Boden geblieben. Ich habe sie als sehr sympathisch und angenehm empfunden. Doch trotz ihrer taffen Art als Geschäftsfrau, merkt man schnell, dass es in ihrem Privatleben anders aussieht. Da wirkt sie doch eher unsicher und wird schnell zu einem verliebten Teenager, der vorlauter Gefühlen vergisst zu denken. Das hat sie noch fast sympathischer und nahbarer gemacht.
    Legend ist auf den ersten Blick ein Bad Boy. Er hat in seiner Vergangenheit viel Schlimmes erleben müssen, mit dem er immer noch kämpft. Dadurch wirkt er abweisend, geheimnisvoll und düster, aber auch sehr interessant. Zusammen sind die Beiden einfach unglaublich toll.

     

    Die Handlung hatte ich anders erwartet, da sie doch sehr ruhig ist, aber das hat dem ganzen keinen Abbruch getan. Man merkt einfach, dass es eine Trilogie ist, da vieles noch im Verborgenen bleibt und sich, sicher mit der Zeit entwickelt. Es ist eine schöne Geschichte, die toll gestaltet ist und durch ihre starken Protagonisten sehr fesselnd ist. Und auch der Cliffhanger am Ende, hat einen neugierig gemacht, wie es weitergeht.

     

    Es ist eine etwas andere Liebesgeschichte, weit weg von Klischees, anders und auf gewisse Weise besonders. Ich kann sie nur jedem empfehlen, der etwas ruhiges und doch spannendes lesen möchte.

    4,5 / 5

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks