Bücher mit dem Tag "spessart"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "spessart" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Todeszeichen (ISBN: 9783948194031)
    Saskia Berwein

    Todeszeichen

     (151)
    Aktuelle Rezension von: Kleenena

    Achtung: leichter Spoiler!

    Das ganze Buch ist unglaublich Spannend. Am Anfang dachte ich es wäre der Partner von ihr oder der neue Freund von Charlotte. Da war ich wirklich überrascht als sich der Wahre Täter zeigte. Außerdem liebe ich diesen Schreibstil. Bildhaft und spannend und Wörter die dich umhüllen wie ein nebelschleiher und dich gefangen halten bis man das Buch zuende gelesen hat. Das war mein erster Thriller und nun bin ich auf denn Geschmack gekommen. Ich kann es also wirklich nur weiterempfehlen.

  2. Cover des Buches John Sinclair - Folge 7 (ISBN: 9783785711361)
    Jason Dark

    John Sinclair - Folge 7

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Will Malmann stößt durch Zufall auf mysteriöse Vorfälle im Spessart. Schon vier Männer wurden geistig verwirrt auf der Straße aufgegriffen. Alle phantasieren von Horror-Mädchen, Blut und Tod. Je weiter sich Will mit dem Fall beschäftigt desto klarer wird ihm, dass er die Hilfe seines alten Freundes John Sinclair braucht.

    Mit der siebten Folge wird der erste Abschnitt der John Sinclair-Reihe abgeschlossen: Die Ankunft des Schwarzen Tods. Ein Sinnabschnitt, der bedauerlicherweise hinter den Erwartungen zurückbleibt. Dass die große Ankündigung von der Ankunft des Schwarzen Todes hier banal mit der Tatsache abgeschlossen wird, dass er einfach schon da ist, enttäuscht. Sechs Folgen lang wird der Hörer schließlich mit der Dramatik des Auftritts geködert, da ist diese Auflösung schwach.

    Bei dieser Folge drängt sich mir unwillkürlich der Vergleich zum Tonstudio Braun auf, die mit dieser Geschichte ihre John Sinclair-Serie gestartet haben. Es fällt sofort auf, dass sämtliche nicht jugendfreien Szenen gestrichen wurden. Das würde mich gar nicht stören, wenn dabei nicht auch wesentliche Informationen verloren gehen würden. So wird in der Edition 2000 der gesamte Vorspann weggelassen, in dem das erste Opfer ins Schloss gelockt wird und der Hörer viel besser versteht, worum es sich hier überhaupt dreht.

    Auch die Horror-Mädchen bleiben hier ziemlich blass. In der Version von Tonstudio Braun ist ihre Rolle viel plastischer ausgebaut. Im Zuge des Jugendschutzes dürfte man hier die Szenen drastisch reduziert haben.

    Übrig bleibt eine Folge, die mit Spannung und Soundeffekten überzeugt. Dass Informationen fehlen, merkt nur der, der sie kennt.

    Besonders cool sind die Outtakes, die aus den ersten sieben Folgen zusammengeschnitten und vor den musikalischen Abspann geschaltet wurden. Sie zeigen noch einmal wie witzig John Sinclair bei allen dämonischen und brutalen Szenen eigentlich ist.

    Ein neues Musikstück rundet diesen ersten Höhepunkt der John Sinclair-Serie ab.

  3. Cover des Buches Der gefährliche Traum (ISBN: 9783841503749)
    Claudia Frieser

    Der gefährliche Traum

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Max ist nach Hohenstein gezogen, dort lernt er Fritzi kennen und die Legende von Frederike. Durch seine Träume erlebt er die Situationen von früher (1649) und somit klärt sich die Geschichte auf. 

    Es war recht spannend, man wollte wissen, was damals geschah.

    Eine nette Geschichte.

  4. Cover des Buches Der abenteuerliche Simplicissimus Deutsch (ISBN: 9783847720195)
    Johann Jacob Christoph von Grimmelshausen

    Der abenteuerliche Simplicissimus Deutsch

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Klausviedenz

    Der große, deutsche Historische Roman. Grimmelshausen schildert ebenso beeindruckend wie bedrückend die Realität des Dreißigjährigen Krieges für die Bevölkerung: Plünderungen, Morde und Vergewaltigungen sind an der Tagesordnung. Die Religion, die diesen Krieg doch ursprünglich ausgelöst hat, spielt keine Rolle mehr, denn jeder ist einzig und allein auf sich selbst bedacht und versucht entweder, sich das bloße Leben zu erhalten, oder aus dem Krieg seinen Vorteil zu ziehen.

    Grimmelshausen zeigt uns nicht die großen Herren. Das hier ist kein Buch über Wallenstein, Tilly oder Gustav Adolf. Nein, das hier ist ein Buch über die einfachen Leute, deren ganzes Leben der Hölle gleichkommt: jeder Tag könnte der sein, an dem ein Trupp Marodeure ihren Hof überfällt und sie und ihre Familie gnadenlos auslöscht. Jeder Tag könnte der letzte sein. Simplicissimus selbst schließlich ist ein Kind dieses Krieges: als kleiner Junge eins seiner Opfer, als Mann einer der Täter, die nur noch auf sich selbst schauen. Für Simplicissimus spielt es überhaupt keine Rolle, auf welcher Seite er momentan kämpft, der einfache, leicht beschränkte Protagonist hat überhaupt keine Religion, seine Religion heißt 'Überleben' und sein Gott heißt 'Geld'.

  5. Cover des Buches Der Rote Rausch (ISBN: 9783442038725)
    Hans- Ulrich Horster

    Der Rote Rausch

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Leserausch
    Die Story entführt uns in die Bundesrepublik der frühen 1950er Jahre. An einem Morgen im März taucht aus dem Nichts ein fremder Mann in dem abgelegenen Spessart-Dorf Nestelborn auf. Katrin, die Tochter des "Echternmüller" nimmt den Fremden mit auf die Echternmühle, sie hat Mitleid mit dem Mann und gibt ihm eine Dachkammer, ein paar abgelegte Kleidungsstücke, eine Arbeit auf dem Hof, einer Sägemühle und der Fremde bleibt. Alle halten ihn für einen Kriegsheimkehrer, die zu dieser Zeit noch häufig auf dem Weg Nachhause durchs Land ziehen. Der Fremde aber ist ein entlaufener Triebmörder, der sich jedoch nicht an seine Taten erinnern kann. Neben dem Schauplatz Spessart/Nestelborn, führt uns die Geschichte auch kurz nach Aschaffenburg, Frankfurt, Köln und Tübingen. Eindrucksvoll sind die Lebensumstände in den frühen 50er Jahren beschrieben, ich konnte mich gut in die Zeit zurückversetzen. Gut ist auch die ländliche Spießigkeit der damaligen Zeit beschrieben, wo auch schon mal jemand mittels Rufmord und dergleichen in den Tod getrieben wird. Der Alkohol fließt in Strömen und der Leser wird Zeuge einiger wilder Dorffeste und Saufgelage. Doch langsam aber sicher spitzt sich die Geschichte zu, und die Tragik nimmt ihren Lauf ... Spannend und interessant, von mir gibt es 4 von 5 Sternen !
  6. Cover des Buches Der stille Schrei (ISBN: 9783943758405)
    Leon Specht

    Der stille Schrei

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Nina2401
    In einem idyllischen Dorf im Spessart lebt Claudia Röder. Sie ist unglücklich in ihrer Ehe, die von Luxus und Brutalität geprägt ist und … übergewichtig. Der Besuch bei einem Psychologen wird ihr Leben für immer verändern. Die Aufmachung des Buches hat mich sofort angesprochen. Ein Hardcover ohne Schutzumschlag mit einem stimmigen Cover, das sehr gut zu dem Titel passt. Schon nach den ersten Seiten hat sich mir der Bezug zur Geschichte erschlossen. Der Schreibstil ist etwas minimalistisch, was ich persönlich sehr mag. Sehr gefallen haben mir auch die kurzen Kapitel mit den treffenden Überschriften. Ich war jedes Mal gespannt, welcher Text auf die Überschrift folgen wird. Eine Schlüsselrolle in diesem Buch spielt definitiv das Laufen, man wird förmlich dazu animiert. Sehr detailliert schildert der Autor wie positiv sich das Leben durch die Bewegung verändern kann. Claudia wird nicht nur schlank, sondern auch selbstbewusst. Leon Specht baut eine ganz leise Spannung auf und anfangs hat mir das Buch auch gut gefallen. Aber dann habe ich gewartet … auf etwas Spektakuläres … auf eine überraschende Wendung. Aber … die kam leider nicht. Ich fand die Handlung ziemlich alltäglich, sehr gut beschrieben zweifellos. Aber ich kann keinen Krimi in dieser Geschichte erkennen. Es geht um Missbrauch in der Ehe und den Versuch, sich daraus zu befreien. Das wurde wirklich sehr anschaulich geschildert. Durch die Ich-Form war ich sehr nah dran an Claudia. Trotzdem ist sie mir nicht nah gekommen. Sie war mir die ganze Zeit ein wenig suspekt, was mit Sicherheit auch an den beiden Stimmen in ihrem Kopf lag, die sich ständig stritten. Und plötzlich hatte ich die letzte Seite erreicht mit einem Ende, das auf eine Fortsetzung hindeutet, mich aber ziemlich unzufrieden zurück lässt. Durch den Klappentext und auch die vielen positiven Bewertungen hatte ich etwas ganz anderes erwartet.
  7. Cover des Buches Leselaub (ISBN: 9783981702415)
    Sabine Fiedler-Conradi

    Leselaub

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Krimifreundin
    Der Spessart, ein Mittelgebirge, das sich über Südosthessen und das unterfränkische Bayern erstreckt, hat eine besondere Faszination. Wer den Film "Das Wirtshaus im Spessart" kennt, erfährt nur einen winzigen Teil dieser Faszination. Sabine Fiedler-Conradi hat bereits mit ihrem Buch "Entdeckungen im Spessart" meine Neugierde geweckt und mich begeistert. Darin geht es um Besonderheiten und Ereignisse, die im Spessart beheimatet sind. Die Autorin hat sie in Rätsel verpackt, und der Leser wird auf Entdeckungsreise geschickt, um die Rätsel zu lösen.
    Das "Leselaub" bietet ganz unterschiedliche Geschichten, die sich in irgendeiner Art auf den Spessart beziehen und werden von Gedichten ergänzt. Besonders gut gefallen hat mir in das in die Neuzeit gesetzte Märchen von Schneewittchen. Eine witzige, aber auch nachdenklich stimmende Adaption des Grimmschen Märchens, eine Geschichte über eine toughe Frau, die mit ihren IT-Fähigkeiten ihren Vorgesetzten aussticht und von ihm gemobbt und durch Intrigen aus dem Unternehmen geworfen wird.
    Es sind zum Teil sehr kurze, aber auch einige längere Texte enthalten, die vier Kategorien thematisch zugeordnet sind: Vom Entdecken und Staunen, vom Miteinander und Gegeneinander, vom Erinnern und Innehalten und von Träumen und Albträumen.
    15 schreibende Menschen haben die Beiträge zu diesem liebevoll aufgemachten Büchlein geliefert. Ein empfehlenswertes Werk, das den Vorteil hat, je nach Lust und Laune gelesen zu werden, darin zu blättern und es immer wieder mal in die Hand nehmen zu können, um darin zu lesen. 
    Das, was auch bei den "Entdeckungen im Spessart" einen Abstrich bedeutet, ist das Handling des Buches, dessen Seiten man quasi gewaltsam umknicken muss, damit sie nicht gleich wieder zuklappen. Aber sonst: sehr schön und empfehlenswert zum Verschenken und Selberschenken.

  8. Cover des Buches Ins Land der Franken fahren (ISBN: B0026VLWV2)
  9. Cover des Buches John Sinclair Tonstudio Braun - Folge 01 (ISBN: 9783785758014)
    Jason Dark

    John Sinclair Tonstudio Braun - Folge 01

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Im Spessart geschehen merkwürdige Dinge. Immer wieder werden geistig verwirrte Männer aufgegriffen, die von „Horror-Mädchen“ phantasieren. Kommissar Will Mallmann ahnt, dass er hier die Hilfe seines Freundes John Sinclair brauchen wird, denn im geheimnisvollen Sexschloss tief im Wald gehen übernatürliche Dinge vor.

    Nostalgie pur! Mit den Produktionen des Tonstudios Braun habe ich John Sinclair kennengelernt und mit der düsteren Orgelmusik kamen gleich alle Erinnerungen zurück. Man muss sich immer bewusst sein, dass es sich hier um eine Produktion aus den 1980ern handelt. Der Sound ist dementsprechend umgesetzt und kann mit heutigen Produktionen natürlich nicht konkurrieren. Mit perfektem Timing, großartigem dramaturgischen Aufbau, tollen Gruseleffekten und exzellenten Sprechern punktet diese Hörspielserie aber wieder. Die John-Sinclair-Reihe überzeugt auch hier damit, dass sie ihre Schwächen in Stärken umwandelt: Wenn es nicht glaubhaft umzusetzen ist, nimmt man sich selbst einfach nicht so ernst. So macht die Geschichte einfach Spaß.

    Fazit: Ein tolles Hörspiel mit Nostalgiefaktor. Tonstudio Braun stellt unter Beweis, dass es nicht viel bedarf, um ein unterhaltsames Hörspiel umzusetzen. Mögen einige Effekte auch veraltet erscheinen, so punktet es doch auf anderer Ebene nicht zuletzt mit tollen Sprechern. Vergleicht man den überdramatisierenden Joachim Kerzel aus der John Sinclair Edition 2000 mit dem perfekten Timing von Marianne Mosa aus der Tonstudio Braun-Produktion, dann sehe ich gerne über einige Schwächen hinweg.

    Ein Kult-Hörspiel, das auch heute noch beste Unterhaltung bietet.

  10. Cover des Buches John Sinclair, Gegen Tod und Teufel, Jubiläumsband (ISBN: 9783404739080)
  11. Cover des Buches Franken - Buch mit flipmap (ISBN: 9783493556193)
    Barbara Kreißl

    Franken - Buch mit flipmap

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Franken (ISBN: 9783881892476)
    Stefan Thierfelder

    Franken

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Rauhnächte (ISBN: 9783958130395)
    Carmen Mayer

    Rauhnächte

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Booky-72

    Kommissar Braunagel macht Urlaub im Spessart, private und berufliche Probleme machen ihm zu schaffen. An Silvester geschieht ein Mord, nun ja die Dorfbewohner wissen das besser. Die alte Hilda hat sich in dieser Nacht mit ihren Ziegen unterhalten und auch die Wäscheleine nicht abgenommen. Das geht in dieser abergläubischen Gegend gar nicht. Also selbst schuld, die „Wilde Jagd“ hat sie umgebracht. Die Rauhnächte sind eine ganz gefährliche Zeit und wer sich nicht dran hält, den ereilt schlimmes Schicksal.

    Der Kommissar glaubt natürlich nicht dran und  für ihn tauchen jede Menge Verdächtige auf. Im Prolog liest man auch einiges über Hilda´s Vergangenheit und der Zusammenhang zwischen damals und dem Mord müsste eigentlich klar sein.

    Walter Braunagel ist ein sehr sympathischer Zeitgenosse, der ein richtig gutes Durchsetzungsvermögen hat. 4 Sterne für den guten Mix aus Vergangenheit, Gegenwart und mystischer Geschichte.

  14. Cover des Buches Erzählungen und Märchen (Die grosse Erzähler-Bibliothek der Weltliteratur) (ISBN: 9783883798356)
  15. Cover des Buches Der abenteuerliche Simplicissimus (ISBN: 9783868205060)
  16. Cover des Buches Wundmale (ISBN: 9783688104178)
    Alexander Köhl

    Wundmale

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Da ich selbst aus Aschaffenburg komme, war ich natürlich zunächst mal gespannt auf die in die Handlung eingebetteten Umgebungsdetails, von denen ich leider größtenteils enttäuscht war. 


    Auch ansonsten ist dies eher ein Kriminalroman aus dem mittelmäßigen Bereich. Die genaue Beschreibung von Protagonisten ist natürlich schon auf der Grund der Kürze des Buches schwierig, beim Hauptprotagonisten allerdings ganz gut gelungen. 
    Die Story ist von der Grundidee ganz gut, allerdings hapert es deutlich am roten Faden. 


    Die grundsätzliche Darstellung der Polizeiarbeit war katastrophal und in großen Teilen einfach hanebüchen und langweilig.  


    Außerdem gab es einfach zu viele Logikfehler innerhalb des Aufbaus. 


    Ein netter Versuch, aber das wäre deutlich besser gegangen. 
  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks