Bücher mit dem Tag "staatsfeind"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "staatsfeind" gekennzeichnet haben.

24 Bücher

  1. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.210)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Meinung: Der Klappentext klang super spannend, da musste ich es gleich lesen. Und das Buch war auch wirklich gut. Der Schreibstil war locker und leicht und die wechselnden Perspektiven zwischen Day und June haben mit gut gefallen.

    Auch die Handlung war spannend und gut erzählt. Allerdings fand ich das Alter der Protas unpassend. Die beiden sind fünfzehn! Und da sie verlieben sich einfach mal als über Kopf ineinander? Das kam mir doch etwas unrealistisch vor. Irgendwie hätte ich 16 oder 17 passender gefunden, vor allem weil sie für 15 einfach zu erwachsen wirken.

    Achtung Spoiler!

    Aber das, was mich am meisten gestört hat, war, dass irgendwie die Emotionen nicht so rüberkamen.  Besonders June kam mir sehr gefühlskalt vor, wo doch gerade ihr Bruder ermordet wurde. Der auch noch das einzige war, was ihr von ihrer Familie geblieben ist. Auch wenn sie sowas wie hochbegabt ist, sie ist doch immer noch ein 15 jähriges Mädchen und da darf man schon mal zusammenbrechen, wenn der Nruder stirbt. Also so richtig, meine ich. Nicht nur die paar Tränchen, die sie vergießt.

    Spoiler Ende.

    Trotzdem war das Buch insgesamt sehr gut. Den zweiten Teil werde ich auf jeden Fall auch lesen.

    Fazit: Das Buch ist gut, hat eine tolle Grundidee und ist sehr spannend. Mir haben ein wenig die Emotionen gefehltund das Alter der Protas fand ich irgendwie unpassend, aber das ist sicher Ansichtssache. 3,5 von 5*

  2. Cover des Buches Staatsfeind (ISBN: 9783426306680)
    Veit Etzold

    Staatsfeind

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    Der neue Thriller von Veit Etzold "Staatsfeind" ist gewöhnungsbedürftig. Er ist auf jeden Fall etwas für Verschwörungstheoretiker, Historikfans und Waffennarren. Gleich vorweg: Die eigentliche Handlung ist auf wenige Seiten zusammenfassbar, denn regelrecht monologartig bekommen wir geschichtliche Hintergründe, Fakten über Religionen und eben auch Waffen jeglicher Art. Dazu gepackt sind natürlich die weltweit überspannenden, einigen wenigen Personen vorbehaltenen, Machtstrategen und Strippenziehern, die alles nach ihrer Pfeife tanzen lassen. 

    Wenn wir tatsächlich von einem für Männer geschriebenen Thriller reden können, dann gehört dieser Band definitiv dazu. Wer etwas von Strategien und Kriegsführung lernen will, der ist hier richtig. Vor allem der Zeitpunkt für einen umfassenden Wandel der Gesellschaft will richtig gesetzt sein. Und der ist bei diesem Thriller das 30-jährige Mauerfalljubiläum.
    Doch um was geht es? Zunächst einmal bekommen wir in Rückblenden geschichtliche Entwicklungen unseres deutschen Staates erklärt und vermittelt anhand einer Person, die eine wichtige Rolle spielen wird. Diese unterrichtet einen weiteren Protagonisten in Kriegsführung und schaut weit in die Zukunft hinaus, was so alles passieren wird in Deutschland. Und das alles am Tag des Mauerfalles. Nichts geschieht ohne Grund, alles ist gesteuert, oder wird in die richtigen Bahnen gelenkt. Und das allerwichtigste, was wir bereits auf den ersten Seiten deutlich erkennen: es geht um nichts anderes als darum, Geld zu verdienen.

    Menschen werden zusammengebracht, die auf dem ersten Blick sich spinnefeind sind. Aber wie heißt es so schön: der Feind meines Feindes ist mein Freund. Und dessen Freund hat wiederum Grund genug einen Krieg anzufangen, der bitteschön richtig lange dauern soll. Religionen sind im Prinzip egal, nur dem einfachen Volke nicht. Und so kann man die Bevölkerung für dumm genug verkaufen, eine neue Partei gründen, immer hübsch die Finger in die Wunden legen, ein paar mächtig ordentliche terroristische Anschläge verüben lassen, dann kommen schon die richtigen an die Macht um wieder, richtig, Geld zu verdienen. Das macht der Autor einem so richtig überdeutlich. Dabei geht aber die Spannung verloren und die Protagonisten unter. 

    Frau darf auch ein wenig mitspielen beim Herumschießen und als Agentin wirken. Dabei ist der eigene Ehemann auch noch der Boss und ein regelrechtes Arschloch. Die Ehefrau eines Kollegen, eine Muslima, arbeitet passenderweise bei einer arabischen Bank und erklärt uns die Unterschiede zwischen Gewinn, Zins und Investitionen nach islamischem Recht. Und kann auch gleich die kompliziertesten Verbindungen der Geldströme böser Machenschaften herausfinden und erläutern. 

    Die Polizisten jeglicher Dienststellen sind unzufrieden und gut manipulierbar. Das trifft auch auf Soldaten zu, die zum Teil nun in anderen sicherheitsrelevanten Jobs unterwegs sind. Irgendwie muss der Rubel schließlich rollen. Da kann man auch das eigene Land, das nur von unfähigen Politikern geführt wird, verraten. Aber leider auch die Bevölkerung. Auf ein Opfer mehr oder weniger kommt es da nicht an. Und dann ist es auch egal, ob der Autor nun den ehemaligen KSK-Soldat Iwo in eine Sinnkrise schickt. Das Ende wirkt so irreal, dass es fast schon glaubhaft erscheint, bei den verrückten Geschichten, die zurzeit laufen. 

    Im Grunde genommen kann man den Thriller nicht kurz zusammenfassen und den Inhalt, den Kern der Story erzählen. Dazu ist es zu komplex und es nutzt auch nichts, wenn ich hier die Namen der Protagonisten aufführe und ihre jeweiligen Positionen. Nur so viel: es geht um alles. Um unsere Zukunft. Wie wir regiert werden und leben wollen. Starker Tobak oder reales Szenario? Das muss jeder selbst entscheiden.


    Weitere Informationen über den Autor unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Veit_Etzold und
    https://veit-etzold.de/

  3. Cover des Buches Schuld (ISBN: 9783442476596)
    Patricia Cornwell

    Schuld

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Chief medical examiner Kay Scarpetta übernimmt vertretungsweise die Gerichtsmedizin von Virginia Beach, da sich alle möglichen Untergebenen zum Jahreswechsel krank gemeldet haben. Ausgerechnet zu dieser Zeit kommt der Tod eines tauchenden Starjournalisten in die Quere, als sie viel lieber mit ihrer Nichte Lucy quatschen möchte. Pete Marino (heimlicher Hauptdarsteller) eilt rasch herbei (ich stelle ihn mir immer wie den Schauspieler John Carroll Lynch aus "Body of proof" vor), während sich Kay Kompetenzscharmützel mit dem Navy Investigative Service (nicht zum verwechseln mit NavyCIS und Tony Di Nozzo) liefert. Warum müffelt die Reporterleiche nach pathologischem Aufgeschnipsel nach Bittermandel? Fragen über Fragen, die durchgängig fesseln, nur sie ständige Kocherei nervt.
  4. Cover des Buches Weggesperrt (ISBN: 9783791501437)
    Grit Poppe

    Weggesperrt

     (139)
    Aktuelle Rezension von: ilariareads

    Der Schreibstil und die Wortwahl ist bezaubernd, weshalb ich das Buch noch besser fand!

    Ich kann nur sagen, wer dieses buch liest, wird Tränen vergiessen, garantiert!

    Ich musste furchtbar weinen bei diesem Buch. Es ist eine erschreckende Geschichte, von der Mutter getrennt zu werden und dann auch noch in so eine furchtbare Anstalt eingesperrt zu werden!

    Mich hat das Buch auf jeden Fall überzeugt!

  5. Cover des Buches Du sollst nicht töten (ISBN: 9783570101827)
    Jürgen Todenhöfer

    Du sollst nicht töten

     (32)
    Aktuelle Rezension von: my-book-addict-world

    So viele Wahrheiten die man hierzulande gar nicht mehr sieht oder erkennt. Jürgen Todenhöfer recherchiert an Ort und Stelle,  bereist den nahen Osten,begibt sich in Gefahr und sammelt Erkenntnisse die so real sind, wie sich hier kaum jemand vorstellen kann.  Dieses Buch sollte als Pflichtlektüre im Unterricht gelesen werden, denn unsere Kinder lesen in der Schule kaum was aktuelles, kaum was wichtiges.  Hier geht es um die Tatsache dass abtrünnige nichts mit dem wahren Glauben zu tun haben, denn du sollst nicht töten ist auch ein Grundsatz im Islam. Radikale gibt es überall in jeder Gruppe,  Religion etc.  Dieses Buch macht deutlich die westliche Fehlsichtigkeit,  die falsche Politik für eigene Vorteile und wie es den Menschen geht. Die Hintergründe,  die Beweggründe, Ursachen und Wirkung.  Es ist wie ein Thriller der leider das wahre Leben schildert, man bekommt eine neue Sichtweise und gesteht sich vielleicht danach ein dass nichts so ist wie man uns hierzulande vorlügt.

  6. Cover des Buches Der König verneigt sich und tötet (ISBN: 9783596511556)
    Herta Müller

    Der König verneigt sich und tötet

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Farbwirbel

    Sprache war und ist nirgends und zu keiner Zeit ein unpolitisches Gehege, denn sie läßt sich von dem, was einer mit dem anderen tut, nicht trennen. Sie lebt immer im Einzelfall, man muß ihr jedesmal aufs neue ablauschen, was sie im Sinn hat. In dieser Unzertrennlichkeit vom Tun wird sie legitim oder inakzeptabel, schön oder häßlich, man kann auch sagen: gut oder böse. In jeder Sprache, das heißt in jeder Art des Sprechens sitzen andere Augen. - S. 39


    Im letzten Jahr habe ich Müllers 'Atemschaukel' gelesen, für das sie den Nobelpreis für Literatur erhielt. Da mich der Roman auf längere Sicht nicht losließ, wollte ich gern ein weiteres Werk von ihr lesen. Es ist diese Essay-Sammlung geworden, da mich der Titel enorm ansprach. Einen solchen Titel zu entwerfen, beinhaltet für mich bereits viel Überzeugendes.

    Müller schrieb hierfür biografische Essays, die Episoden ihres Lebens betrachten und immer wieder zwischen der einen Vergangenheit zu einer anderen wechseln.

    Sie berichtet von ihrer Kindheit in Rumänien. Sie wuchs dort in einem schwäbischen Dorf auf zur Zeit der Diktatur. Sie berichtet von ihren Eltern und ihren Großeltern, die mit viel seelischem Gepäck auf dem II. Weltkrieg in das Dorf kamen. Sie berichtet dabei sehr intensiv, fast schon brutal. Dieses Erzählgut bestürzte mich bereits bei 'Atemschaukel'.

    Dann beschreibt sie ihre Zeit in der Stadt, wie sie stets beobachtet wurde, immer wieder verhört, wie ihre Wohnungen durchsucht wurden, wie sie betrogen wurde. Sie reist nach Berlin, lebt auch dort weiterhin in Angst.

    Ihre Beobachtungen sind messerscharf und man begreift, wie sie zu einer Autorin werden konnte, denn sie scheint ihr Umfeld beinahe zu observieren. Ob es die Pflanzen sind oder eine Werbetafel.

    Dabei berichtet sie auch immer wieder von der Sprache. Wie ihre Sprache mit der Sprach in Berlin aufeinanderstießen, obwohl es doch eigentlich die selbe Sprache sein sollte. Wie sie eigene Begriffe erfand, weil die benannten Objekte durch den Namen nicht richtig bekleidet wurden.

    Auch berichtet sie davon, dass sie sich über die Bezeichnung ihres 'fremden Blicks' ärgerte, der von der Literaturwissenschaft gelobt werden würde. Sie kann nichts dazu tun. Sie schreibt eben, doch viele andere haben jenen Blick ebenso, doch sie leben ihn anders aus.

    Das Werk geht tief und zeigt dabei nicht nur Herta Müllers Biografie, sondern auch die politischen Entwicklungen, die Prozeduren einer Diktatur, ihre Idee von Sprache, von Freundschaft, vom Leben.

    Müller gibt hier einen aufschlussreichen Blick in die Welt, den man sich bewusst machen sollte.

  7. Cover des Buches Mindreader (ISBN: 9783499268021)
    Patrick Lee

    Mindreader

     (60)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996
    In dem Buch Mindreader (Sam Dryden 1) von Patrick Lee, geht es um dem Veteranen Sam Dryden, er joggt gerne nachts am Strand entlang. Plötzlich kommt ihm ein Mädchen entgegen gerannt und stößt mit ihm zusammen, er hilft ihr sich zu verstecken und danach lernen sie sich kennen, sie heißt Rachel. Nachdem Rachel und Sam in Sicherheit in einem geklauten Wagen sind, erzählt Rachel, das sie Gedanken hören kann, sowie auch Bilder sehen kann an die jemand denkt. Sam glaubt ihr und hilft ihr immer weiter vor diesen Männern, die Rachel verfolgen zu fliehen. Warum Rachel von diesen Männern gefangen gehalten wurde, weiß sie selber nicht. Aber Sam und Rachel werden es herausfinden. Ob sie den Männern aber erst mal entkommen können und sich dann lange genug verstecken können um die Wahrheit herauszufinden sollte jeder selber lesen.

    Ich fand die Geschichte gut erzählt. Sie war spannend und der Sprecher des Hörbuchs hat klar und deutlich gesprochen. Seine Stimme war angenehm zu hören. Die Charaktere der Geschichte waren gut ausgearbeitet und ich konnte ihre Schritte und Handlungen gut nachvollziehen. Dazu konnte ich mir die Geschichte bildlich gut vorstellen und sie war zu keiner Stelle langweilig. Ich bin gespannt auf die nächsten Bücher von Patrick Lee. Dieses Buch kann ich nur empfehlen.
  8. Cover des Buches Child 44 (ISBN: 0446402397)
    Tom Rob Smith

    Child 44

     (25)
    Aktuelle Rezension von: anena
    A suspensefull thriller set in Russia in the fifties. It shows the political system of spying, mistrust and repression in a psychological as well as physical way. The protagonist is a former war hero and member of the political system, who turns into an opponent of the system. I had to get used to the strange way of punctuation (direct speech is only signified by italic print). The story is too brutal for me - children killed and their livers eaten by the killer - and the plot is a little too far fetched. But still there is a lot of suspense in the book.
  9. Cover des Buches Tödlicher Befehl (ISBN: 9783839223468)
    Matthias P. Gibert

    Tödlicher Befehl

     (3)
    Aktuelle Rezension von: schillerbuch

    Dieser Kriminalroman von Matthias P. Gibert hat mich wegen seines aktuellen politischen Bezugs interessiert. Die Veränderungen in der Türkei in Richtung Diktatur – welche Auswirkungen hat das auf das Leben der in Deutschland lebenden Türken?

    Der Inhalt

    Okan Schulze ist ein türkisch-stämmiger Lokalpolitiker in Kassel, glücklich verheiratet und sher kritisch gegenüber der politischen Entwicklung in der Türkei eingestellt. Er liebt seinen schon ziemlich antiken Mercedes, der regelmäßig von seinem Jugendfreund Adrian repariert werden muss. Ausgerechnet als Adrian mit seiner kleinen Tochter nach einer Reparatur eine Probefahrt mit dem antiken Gefährt unternimmt, kommt das Fahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab, Adrians Tochter kommt um’s Leben, er selbst liegt mit schwertsen Brandverletzungen im Koma. Überlebenschancen: Minimal. Handelt es sich wirklich um einen Unfall oder um einen Anschlag auf den regimekritischen Okan Schulze?

    Die Hauptpersonen

    Mit den Ermittlungen werden die beiden Kommissare Pia Ritter und Thilo Hain beauftragt. Sie sind ein Team, das noch nicht so lange zusammenarbeitet, das aber gerade dabei ist, sich zusammen zu raufen. Sie stellen schnell fest, daß der Wagen manipuliert wurde und daß hier ein außerordentlich professioneller Anschlag verübt wurde. Es macht die Sache nicht gerade einfacher, daß Okan Schulze überhaupt nicht an die Möglichkeit eines Anschlags glauben will, sehr zum Ärger seiner Frau Tina, die ihn schon seit langem bittet, sich zu mäßigen in seinen Aussagen gegen das türkische Regime. In die Ermittlungen von Pia und Thilo grätscht jedoch sehr schnell das BKA hinein, das beiden unmissverständlich klar macht, daß weitere Ermittlungen ihrerseits absolut unerwünscht sind.

    In einer zweiten Handlungsebene lernen wir Hakan Durmus kennen, einen türkischen Geheimagenten, der zu den fähigsten seiner Zunft gehört. Er erhält von ganz oben den Befehl, den unliebsamen deutschen Politiker zu beseitigen und sein Plan scheint perfekt. Bis ein Telefonat mit seiner Frau, in dem sie ihm mitteilt, daß sein Schwiegervater in Untersuchungshaft genommen wurde, ihn im entscheidenden Moment so ablenkt, daß er nicht sieht, daß im Wagen nicht Okan Schulze, sondern dessen Freund und Tochter sitzen.  Aber Fehler sind nicht erlaubt in der Welt des türkischen Auftraggebers und Hakan muss versuchen, seinen Häschern zu entkommen.

    Meine Meinung

    Dieser rasante Kriminalroman hat mir gut gefallen. Die Geschichte beginnt eher langsam, wir lernen die einzelnen Protagonisten kennen, aber nach dem ersten Drittel bginnt sich die Spannung immer mehr zu steigern. Die beiden Handlungsebenen sind gut miteinander verbunden – normalerweise mag ich das Hin- und Herhüpfen zwischen zwei Handlungssträngen als Spannungselement nicht so sehr, aber hier finde ich es gelungen. Das liegt daran, daß beide Ebenen gleichwertig behandelt werden und ich als Leserin immer beide Perspektiven verfolgen konnte. Dabei ist es dem Autor gelungen, daß ich auch dem Bösewicht nicht ganz ohne Sympathie gegenüberstand, denn so kaltblütig er seinen Anschlag durchführt, so sehr steckt er auch in einem fatalen Denkmuster aus Ehre und politischer Überzeugung, aus dem er sich nicht mehr befreien kann. In der Schilderung dieser Szenen lag für mich die größte Spannung, ich halte es für möglich, daß die Dinge tatsächlich auch so laufen können. Die eigentlichen Schurken in diesem Roman sitzen letztendlich ganz woanders und lassen alle Protagonisten mehr oder weniger beschädigt zurück.

    Bedauert habe ich es, daß es kein Nachwort gibt, in dem der Autor etwas darüber sagt, wie er recherchiert hat. Aber das ist vielleicht auch besser so, denn er scheint mit seinem Buch einen Nerv getroffen zu haben: Kurz nach Erscheinen des Buches wurde auf das Haus, in dem er mit seiner Familie lebt, ein Brandanschlag verübt…..

    Fazit: Spannende Krimilektüre mit Tiefgang!

  10. Cover des Buches Staatsfeind WikiLeaks (ISBN: 9783442102372)
    Marcel Rosenbach

    Staatsfeind WikiLeaks

     (17)
    Aktuelle Rezension von: StMoonlight

    Die Autoren beschreiben Julian Assange, als auch Daniel Domscheidt-Berg. Von der Idee der Plattform WikiLeaks, über die Umwandlung bis hin zum Ausstieg Domscheidt-Bergs. Auch Freunde und Bekannte kommen zu Wort, beschreiben wie sie die Veränderungen, unter anderem besonders von Assange, wahrgenommen haben. Aber natürlich auch – und das ist vielleicht fast das Wichtigste, die Reaktion der USA (und anderen Unternehmen) auf die Veröffentlichung hochbrisanter Daten.

    Bei der Lektüre stellt sich der Leser unweigerlich eine Menge (politische) Fragen. In jedem Fall regt es zum Nachdenken an.

    Geschrieben ist das Buch ein wenig wie ein Artikel des Magazins Stern. Ein bisschen redaktionell, aber auch ein wenig reißerisch. Mir hat dieser Schreibstil nicht wirklich gefallen.

    Leider werden anderweitige Quellen mit den eigenen Gesprächen der Autoren (z.B. der Aussage von Bradley Manning) vermischt, so dass es irgendwann wirklich schwer ist noch Die Echtheit daraus zu selektieren. Ebenso verwenden die Autoren hier Social-Media-Postings als Referenz, außerdem vergleichen Sie ihre Arbeit mit der von WikiLeaks, was an sich ja schon gar nicht möglich ist. So etwas hätte ich von Journalisten nicht erwartet. Erhofft hatte ich mir etwas Neues zu erfahren, Hintergründe kennenzulernen, tiefer einzudringen, in die Arbeit von WikiLeaks. Bekommen habe ich eine wirre Mischung zusammengesammelter Redaktionsfetzen. Ich bin wirklich enttäuscht.

  11. Cover des Buches Die Republik vor Gericht 1954-1995 (ISBN: 9783746634364)
    Heinrich Hannover

    Die Republik vor Gericht 1954-1995

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Beim ersten Lesen des Buches ist mir in erster Linie die relativ schlechte Schreibe von Heinrich Hannover aufgefallen, die auch für die durchschnittliche Bewertung des Buches mit verantwortlich ist. Nach nochmaliger Lektüre muß ich aber sagen, daß Hannover durchaus interessante Gerichtsprozesse der 50er/60er Jahre aufbereitet, die ansonsten völlig in Vergessenheit geraten sind.
  12. Cover des Buches Das Kartell (ISBN: 9783426308547)
    Don Winslow

    Das Kartell

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Igno

    Nachdem er Adán Barrera, den mächtigsten Kartellboss Mexikos, in einem US-amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis untergebracht hat, zieht sich Art Keller aus dem Drogenkrieg zurück. Sein Exil hat er in einem Kloster gefunden, in dem er Bienen züchtet. Doch der Drogenkrieg geht weiter. Adáns Einfluss reicht so weit, dass er einen Deal für sich abschließen kann, der ihn von den USA in mexikanische »Haft« bringt. Wenig später gelingt ihm die »Flucht« und Arts Ruhestand endet abrupt, als sein alter Chef Tim Taylor ihn um Hilfe bittet. Sein Wissen über die Kartelle und die Barreras speziell ist zu unentbehrlich, um in der Bienenzucht zu vergehen.

    Don Winslows zweiter Teil der Trilogie um den Drogenkrieg um die und jenseits der Südgrenze der USA erschien 2015 bei Droemer. Das Kartell umfasst 832 Seiten und schließt chronologisch an Tage der Toten an.

    Das Buch dreht sich um den US-amerikanischen Drogenkrieg, hauptsächlich in Mexiko. Es gibt Exkurse nach Guatemala und zur ‘Ngrangheta in Europa, außerdem zu den Verwicklungen zum islamistischen Terrorismus. Der weitaus größte Teil der Geschichte spielt aber in Mexiko. Das Buch ist, wie schon Tage der Toten, intensiv recherchiert und orientiert sich im Rahmen an der historischen Realität, die Geschichte selbst allerdings ist Fiktion. Behandelt wird der Zeitraum der Nullerjahre und ein Stück darüber hinaus.

    Wieder zurück im Geschehen muss Art Keller feststellen, dass sich die Kartelle in Mexiko zunehmend brutalisieren. Waren zivile Opfer früher eher die notwendige Ausnahme, nutzt eine zunehmende Zahl von Kartellen sie mehr und mehr als normale Strategie im Krieg. Mexiko wird zum Schlachtfeld – Betonung auf der ersten Silbe -, Städte werden entvölkert, die Kartelle bauen sich paramilitärische Armeen auf und die staatlichen Behörden sind entweder Nutznießer der Kartelle, sehr schnell ausgelöscht oder stehen den Kartellen in Brutalität und Willkür in nichts nach. Im wahrsten Sinne des Wortes zerrieben wird dazwischen die Bevölkerung.

    Auch das Geschäftsfeld der Kartelle beginnt einen Wandel. Ging es früher noch hauptsächlich um Drogenproduktion und -transport, sowie Geldwäsche, etwas Schutzgelderpressung und Straßenkriminalität im Allgemeinen, so wandelt sich dies hin zu den großen internationalen Feldern. Öl wird interessant, ebenso globaler Waffenhandel. Die Kartelle haben astronomische Vermögen aus ihrem Kerngeschäft gezogen, dieses Geld muss irgendwo arbeiten. Gerade das Öl verschärft die Kämpfe um ölreiche Regionen in Mexiko. Winslow nimmt, um die Folgen des Drogenkrieges für die Bevölkerung schonungslos zu verdeutlichen, Ciudad Juárez zu einem seiner zentralen Handlungsorte. Die Stadt litt tatsächlich schwer unter dem Krieg zwischen Kartellen und Behörden und die Handlung ist in all ihrer Brutalität stark an die historischen Ereignisse angelehnt.

    Auch in Das Kartell schwebt zwischen den Zeilen immer Winslows Kritik an der kriminalisierenden Drogenpolitik. Und wie schon im ersten Band zeigt er wieder schonungslos auf, wie alle Kriegsparteien letztendlich von dieser Politik profitieren – auf Kosten der Bevölkerung. Gegen Ende spricht er seine Kritik auch nochmal explizit aus. Eine hervorgehobene Rolle bekommen Journalisten, die nun gezielt Opfer werden, und die Frauenmorde von Ciudad Juárez.

    Anknüpfend an den ersten Teil ist auch Das Kartell zwar ein sehr dickes Buch, wird aber nicht langweilig. Winslow schreibt flüssig, erinnert stilistisch wieder ein wenig an Sin City. Seine Figuren stellt er ausführlich dar, so werden auch die Beweggründe der größten Unsympathen zwar nicht akzeptabel, aber verständlich. Auch die Zivilbevölkerung bekommt durch eigene Figuren und Handlungsstränge viel Raum, um ihr Leid zu vermitteln. Gerade das Dilemma der Journalisten, die ab einem gewissen Punkt entweder gar nicht mehr oder mit der Stimme der jeweiligen Besatzer berichten können, nimmt eine zentrale Rolle ein. Winslow zeigt, wie sich in den Nullerjahren daraus das Aufkommen der Bloggerszene als Parallelfeld des klassischen Journalismus’ entwickelt.

    Das Kartell ist epochal, wie sein Vorgänger Tage der Toten. Der behandelte Zeitraum ist zwar deutlich kürzer, die Handlung dadurch aber nicht weniger mächtig. Das Buch ist lang, erschlägt die Lesenden aber nicht. Und es gibt tiefe Einblicke in ein Stück Geschichte der amerikanischen Kontinente, die wir hier nur am Rande erlebt haben. Absolut lesenswert.

  13. Cover des Buches Wir Angepassten (ISBN: 9783492308168)
    Roland Jahn

    Wir Angepassten

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Kiew Contract - Im Namen meines Vaters (ISBN: 9783960871354)
    Caroline de Vries

    Kiew Contract - Im Namen meines Vaters

     (19)
    Aktuelle Rezension von: DominicsBücherWelt

    Kiew Contract von der Journalistin Caroline de Vries ist ein hochspannender Politthriller für den man sich aber Zeit nehmen muss zu lesen.


    Die Protagonistin Katharina Eswetja, eine Hamburger Journalistin mit ukrainischen Wurzeln soll für eine Zeitung einen Reisebericht über die Ukrainische Hauptstadt schreiben. In Ihrem bisherigen Leben hat sie die Stadt gemieden, da Sie tief mit ihren eigenen Wurzeln und dem Leben ihres Vaters, einen berühmten Journalisten, verbunden ist. Kaum in der Stadt angekommen, muss Katharina feststellen, dass die Vergangenheit sie schneller einholt als ihr lieb ist und dass die Widersacher ihres Vaters auch vor der Tochter nicht halt machen. Dabei trifft Sie auf einen Staatsanwalt, der vorgibt Sie zu beschützen, jedoch muss Katharina schnell feststellen, dass die Frage nach Freund und Feind manchmal schwer zu beantworten ist. Dabei begegnet Sie auch dem Vater wieder und lernt zu verstehen, dass es Ideale gibt für die es sich lohnt zu kämpfen und Dinge aufs Spiel zu setzen um das Richtige zu tun...


    Meinung: Der Schreibstil von Caroline de Vries hat mir von Anfang an sehr gut gefallen und man kommt meiner Meinung nach gut in das Buch rein. Schwierigkeiten haben mir aber die vielen Charaktere und ihre Geschichte gemacht. Die Autorin wechselt in der ersten Hälfte des Buches in jedem Kapitel den Protagonisten und teilweise auch zwischen den Zeiten. Am Anfang geht es um die Journalistin und ihre Reise in die Ukraine, dann begegnet Sie den Wiedersachern ihres Vaters und ab da wird auch die alte Geschichte des Vaters in Rückblicken erzählt. Hat man sich daran gewöhnt und kann man Perspektivwechsel und Namen gut unterscheiden wird man Kiew Contract schnell als fesselnden, hochaktuellen Politthriller für sich entdecken an dem es sich lohnt dranzubleiben.


    Fazit:  Ein spannender Erstling und ich würde mich freuen mehr von der Autorin zu lesen. Von mir eine absolute Leseempfehlung für alle Thriller-Fans und solche die es werden wollen.
  15. Cover des Buches Meine freie deutsche Jugend (ISBN: 9783104912608)
    Claudia Rusch

    Meine freie deutsche Jugend

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    "für Irmgard, ganz herzlich, Weimar 16.10.03" lautet die Widmung, dem bleibt eigentlich nichts hinzuzufügen, nur das hier die Lebensgeschichte eines Vorbilds an Zivilcourage anschaulich präsentiert wird. Wäre man selbst so tapfer gewesen, man weiß es nicht, aber durch die Erziehung zum Querdenken durch ihre Mutter und deren Freunde wurden die Energien der kleinen Claudia in die richtigen Bahnen gelenkt. Das DDR-Unrecht wird drastisch angeklagt, so daß kein Platz mehr für Ostalgie und Verklärung bleibt, erst mit der "Wende" wurden die Oppostitionellen zu "echten" DDR-Bürgern, aber aufhalten ließ sich der hier schreibende Wirbelwind nicht. Auch ein Vorbild an Lebensenergie und der Beweis dafür, was man als Individuum erleben kann.

  16. Cover des Buches Meat (ISBN: 9783453433724)
    Joseph D'Lacey

    Meat

     (57)
    Aktuelle Rezension von: mandalotti
    Das war mal nicht der typische Thriller, wo ein Irres rumrennt und irgendwen abmetzelt. Dieses Buch war etwas tiefgründiger und ich denke einiges kann man auch auf die heutige Fleischproduktion anwenden, auch wenn die Kühe hier nicht das waren, was sie zu sein scheinen... Lesenswert!!!
  17. Cover des Buches Michael Moore (ISBN: 9783746623962)
    Kay Sokolowsky

    Michael Moore

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Des Teufels Alternative (ISBN: 9783492302159)
    Frederick Forsyth

    Des Teufels Alternative

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Mal wieder allergehobenste Thrillerkunst vom Altmeister: Die ganze Welt schliddert in einen Riesenschlamassel hinein, wobei alles damit beginnt, daß 1982 die Saat auf den sowjetischen Getreidefeldern verdorrt und dem Millionenreich eine Hungersnot so schlimm wie unter Stalin droht. Die Falken im Kreml sehen ihr Heil nur im Krieg gegen den Westen, um den Marxismus-Leninismus nicht zu gefährden und sich im Westen zu holen, was man braucht. Währenddessen tötet ein ukrainisches Killerkommando den (vermutlich schwulen) KGB-Chef, und diese Information darf niemals in den Westen gelangen, um nicht zu zeigen, auf welch tönernen Beinen die UdSSR steht. Alles wie immer top recherchiert, man meint den Kreml und das Weiße Haus von ihrem Aufbau her direkt vor sich zu sehen, und spannend ist es bis zur letzte Seite mit der Auflösung in einem Knall.. Die schier endlose Geiselnahme scheint sich so elend lange hinzuziehen, als sei man als Leser quasi live dabei.

  19. Cover des Buches Staatsfeind (ISBN: B07NPK9H92)
    Veit Etzold

    Staatsfeind

     (2)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Der neue Thriller des Spiegel-Bestseller-Autors Veit Etzold: Was wäre, wenn: Der ehemalige KSK-Soldat Iwo Retzick wird von seinem alten Kameraden Philipp kontaktiert, der als Politiker Karriere macht. Philipp braucht Iwos Hilfe bei einem Vorhaben, das die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland für alle Zeiten verändern soll. Was sich da zwischen Dubai und Berlin zusammenbraut, ist so ungeheuerlich, dass es selbst Iwos schlimmste Albträume übersteigt. Doch die Verschwörung reicht bis in die allerhöchsten Kreise von Finanzwesen, Politik und Sicherheitsdiensten, und wenn Iwo sie stoppen will, gibt es dafür nur einen Weg: von innen
    Inhaltsangabe auf amazon

    Das Buch hat mir richtig gut gefallen, es war total interessant und man hat so einiges aus der jüngeren Geschichte erfahren, das einem neu war.
    Und selbst wenn (hoffentlich) nicht alles wirklich so stimmt, so denke ich nicht, dass alles ausgedacht ist. Manches kann auf jeden Fall möglich sein.
    Bestimmt ist es aber möglich, überall auf der Welt, dass einige Industrielle sich für schlauer halten als ihre eigene Regierung. Und denken, dass für sie andere Regeln und Gesetze gelten.

    Das einzige, was mich hier wirklich gestört und enttäuscht hat was der Schluss.
    Der kam viel zu schnell und überraschend und war im Verhältnis zum gut erklärten Buch, viel zu schnell vorbei. Schade...
  20. Cover des Buches Gangsterbraut (ISBN: 9783442462971)
    Elmore Leonard

    Gangsterbraut

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Der junge Carl(os) Webster verfügt über eine außergewöhnliche Zielgenauigkeit mit dem .38er Colt und über sehr gute Ermittlungstechniken als Deputy Marshal und setzt sofort nach seiner Ernennung den kaltblütigsten Bankräubern nach. Leonard gelingt ein stimmiges Porträt der Unterwelt der ersten Hälfte der 30er Jahre und läßt dabei auch die Spannung nicht zu kurz kommen. Eine lohnenswerte Anschaffung!
  21. Cover des Buches Staatsfeinde (ISBN: 9783967522013)
    Hansjörg Anderegg

    Staatsfeinde

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Die Ausbürgerung (ISBN: 9783548606880)
    Wolf Biermann

    Die Ausbürgerung

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Die Gegenwart der Vergangenheit (ISBN: 9783421057549)
    Stefan Aust

    Die Gegenwart der Vergangenheit

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Interviews finden sich mit noch lebenden Zeitzeugen, wie etwa Altbundespräsident Richard von Weizsäcker, dessen Vater ja im Auswärtigen Amt unter Hitler diente und dessen Biographie beispielhaft den Zwiespalt aufzeigt, den das Leben unter der totalitären Diktatur erforderte und wie eigene moralische Wertvorstellungen durch die barbarische Realität des Regimes zurückgedrängt wurden. Größer kann in der Tat die Last nicht sein, wie Weizsäcker treffend in dem Interview bilanziert. Doch auch die anderen Interviews, etwa mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt, dem Sozialhistoriker Ralf Dahrendorf, dem Historiker Walter Laqueur, das Gespräch mit der Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich, die zusammen mit ihrem Mann das Werk: "Die Unfähigkeit zu trauern" verfasst hat, sind sehr sehr interessant. Zum 60. Jahrestag des Kriegsendes sollte meines Erachtens gerade dieses Buch gelesen werden. Es ragt an Nachdenklichkeit, Intensität aus der Füller der angebotenen Bücher hervor. Unbedingt lesenswert.
  24. Cover des Buches Der Todestrieb (ISBN: 9783894013905)
    Jacques Mesrine

    Der Todestrieb

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Callso

    Ich habe das Buch vor weit über 20 Jahren das erste Mal gelesen. Schon damals war ich fasziniert, verblüfft und elektrisiert von dieser Orgie der Gewalt.

    Jacques Mesrine ist eine mehrfacher Killer, einer, der an einem Tag gleich zwei Banküberfälle hintereinander veranstaltet. Seine größte Spezialität und eine besondere Raffinesse sind hingegen seine Gefängnisausbrüche. Gleich dreimal gelingt ihm dieses Kunststück. So wird er in Frankreich und Kanada zum meistgesuchtesten Mann des Landes, der dennoch weiter seine Gangstergeschichten betreibt.

    Ein Buch, das dieses Leben schonungslos begleitet, von seinen Versuchen berichtet, wie er im normalen Leben scheitert und somit zum brutalen und skrupellosen Räuber und Mörder wird.

    Ganz manchmal wird einem ob der unendlichen Vorfälle schummrig und man neigt dazu ein klein wenig abzustumpfen. Insgesamt aber ist die Lektüre ebenso spannend, kurzweilig wie unterhaltsam.

  25. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks