Bücher mit dem Tag "staatsschulden"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "staatsschulden" gekennzeichnet haben.

9 Bücher

  1. Cover des Buches Wissen macht schlau (ISBN: 9783527337507)
    Wilfried H. Lindenzweig

    Wissen macht schlau

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Buchberatung

    Der Autor erläutert uns die großen und immer wiederkehrenden Themen der Menschheit. Dabei hält er uns mit spannenden Fakten und Geschichten bei der Stange, wir lernen unwillkürlich zu verstehen und fühlen uns hinterher in der Lage, selbst mitzureden.

    Es sind die Themen, die immer wieder die Nachrichten beherrschen: Die anthropogene Klimaerwärmung mit ihren Auswirkungen im frühen Holozän, sowie heute und morgen - die Umweltproblematik mit unserem Hang zum Umpflügen des Planeten – Rohstoffknappheit und die Faszination des Goldes als Anker des monetären Systems früher und heute. Dabei erklärt der Autor uns auch ganz nebenbei die Entwicklung der Naturwissenschaft von Aristoteles bis Einstein, sowie die Mathematik der großen Zahlen von der Antike bis zu den Staatsschulden von heute. Und was haben Staatsverschuldung und Goethes Faust gemeinsam? Auch das erfährt der Leser.

    Da darf wohl auch das Problem mit unserer Nahrungskette, von Umweltgiften über Erreger wie MRSA bis zu Ebola nicht fehlen. Auch Fragen der Gift-Dosierung von Paracelsus über die Alchemisten bis zu Rasputin und Palästinenserführer Arafat werden behandelt.

    Parallel lernt man auch das Vier-Kräfte-System der Physik und das Wesen der Radioaktivität zu verstehen. Das geht dann bis zur naturwissenschaftlichen Welterklärung mit Big Bang und Dunkler Energie, über die Möglichkeit außerirdischer Existenzen bis zum fernen Ende der Welt („Armageddon“) durch irgendeine von vielen möglichen kosmischen Katastrophen.

    Das ist schon beeindruckend, ein breiter Wissensfundus auf fast 400 Seiten, anschaulich erzählt. Dazu ein Farbbildanhang.

  2. Cover des Buches Träum weiter, Deutschland! (ISBN: 9783453602557)
    Günter Ederer

    Träum weiter, Deutschland!

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Dr_M
    Wenn Verbraucher ein Produkt nicht wollen, wird es dann in einer Marktwirtschaft massenweise produziert und angeboten? Und wenn der Staat den Hersteller eines nicht gewollten Produktes bestraft, weil er es nicht weiter anbieten will, leben wir dann im Kapitalismus?

    Wüsste man nicht, dass dies in Deutschland gerade passiert, dann würde man beide Fragen mit Sicherheit verneinen. Wie kein anderes Beispiel illustriert die Zwangseinführung von E10 das wirtschafts- und ordnungspolitische Chaos, das inzwischen in Deutschland herrscht und das unser Land ins Verderben führen wird, wenn es nicht sehr bald zu einer radikalen Kehrtwende kommt.

    Dieses Buch beschreibt sehr ausführlich das Desaster, auf das Deutschland infolge seiner von den Verantwortlichen zugelassenen enormen Verschuldung, seiner von Ideologen in Kauf genommenen konfliktträchtigen Bevölkerungsstruktur und der immer stärker werdenden dirigistischen und preistreibenden Eingriffe ins Wirtschaftsgeschehen beschleunigt zusteuert. Dabei ist es weder oberflächlich, noch reißerisch, sondern beschreibt den gegenwärtigen Zustand der deutschen Gesellschaft detailliert an zahlreichen Beispielen und mit vielen Zahlen, um dann auf einer abstrakteren Ebene die historischen Ursachen für unsere fatale Staatsgläubigkeit zu suchen, die es Politikern aller Art erst möglich gemacht hat, Deutschland an den Rand des Abgrunds zu führen.

    Günter Ederer ist ein erfahrener Journalist, der in der Welt und Deutschland viel herumgekommen ist und für ARD und ZDF zahlreiche Filme über gesellschaftliche und wirtschaftliche Themen produzierte. Obwohl in seinem Buch nicht selten mit Zahlen argumentiert wird, hält es den Spannungsbogen für den interessierten Leser bis zur letzten Seite. An vielen Stellen stellt der Autor uns woanders bereits erfolgreich erprobte und noch mögliche Auswege aus unserer beklemmenden und von offizieller Seite absichtsvoll verdrängten Lage vor. Doch sie erfordern Mut und Rückgrat, weil sie einen radikalen Schwenk bedeuten und zunächst wehtun würden.

    Im ersten von sechs Teilen des Buches geht es in fünf Kapiteln um unsere Freiheit, die schleichend immer mehr eingeschränkt wird. Dann befasst sich Ederer mit dem Kampfbegriff "Neoliberalismus" und zeigt, dass sich dahinter ursprünglich das ganze Gegenteil von dem verbirgt, wofür dieser Begriff heute herhalten muss. Würde nämlich seit Jahren in den westlichen Ländern tatsächlich eine neoliberale Politik (wie unter Ludwig Erhard einst sehr erfolgreich in Deutschland) gemacht, dann wäre es niemals zur Finanzkrise gekommen. Dann würde es auch keine "systemrelevanten" Banken geben, die der Bürger ungefragt mit seinem Geld retten muss. Doch die Wirklichkeit sieht ganz anders aus: Zwar verabschieden noch Parlamente die Regeln für die Wirtschaft, geschrieben werden sie aber von Lobbyisten. Eine solche unerträgliche Vermischung von Staat und bestimmten Teilen der Wirtschaft ist nicht neoliberal, sondern eine ordnungspolitische Katastrophe, weil sie es gewissen Gruppen immer wieder ermöglicht, den Markt für sich abzuschaffen, indem sie sich die Regeln selber schreiben und sich im Ernstfall von der Allgemeinheit auffangen lassen. Der Autor erläutert dies ausführlich am Beispiel der Finanzkrise.

    Der zweite Teil (Der konsequente Weg in die Staatspleite) erklärt unter anderem detailliert, warum der politischen Elite der unvorstellbare Schuldenstand Deutschlands in Wirklichkeit völlig egal ist. Politiker benutzen Steuergelder zur Bestechung der Wähler. Ein Beispiel ist die völlig unsystematische und inzwischen selbst für Spezialisten undurchsichtige Wirrnis der staatlichen Eingriffe in die Märkte mit Hilfe von Subventionen, die selten die erhoffte Wirkung haben, aber stets dazu führen, dass Reiche noch reicher werden. Beispielsweise die Besitzer von Ökostrom-Anlagen, weil alle anderen sie über einen völlig überhöhten Strompreis subventionieren. Der Autor befasst sich darüber hinaus in diesem Teil noch mit dem nicht mehr durchschaubaren Wildwuchs in der deutschen Steuer- und Sozialgesetzgebung. Dann informiert er über einen Vorschlag zur sofortigen Beseitigung der Staatsschulden.

    Der dritte Teil wird alle politisch korrekten Leser endgültig verschrecken, denn hier geht es um die nackten und brutalen Zahlen der Bevölkerungsentwicklung. Man kann sich zwar der Realität verweigern, das wird sie aber nicht verändern. Die tatsächlichen heutigen Geburtenraten werden dazu führen, dass der Anteil der nichtdeutschen Bevölkerung in einigen Jahren auf bis zu ein Drittel steigt. Nur naive Gutmenschen können glauben, dass dies konfliktfrei ausgehen wird. Der Autor zeigt, wie anderswo die Einwanderung geschickt gesteuert wird und warum wir mit unseren arroganten Angeboten dabei nicht mithalten können. Uns verlassen sogar hier gut ausgebildete Türken, weil sie in der Türkei bessere unternehmerische Möglichkeiten haben.

    Im vierten Teil geht der Autor auf deutsche Staatspleiten der Vergangenheit ein und beschreibt welche "Errungenschaften" der Nazizeit noch heute in Deutschland ihr kommunales Unwesen treiben. Anschließend erklärt Ederer den wirklichen Zustand der DDR von 1989 anhand eines internen ZK-Dokuments der SED.

    Dass unser Wohlfahrtsstaat teuer und in Wirklichkeit unsozial ist, zeigt der Autor unter anderem im fünften Teil. Dort erklärt er auch erfolgreiche Alternativen aus anderen westlichen Staaten. In diesem Teil beschäftigt er sich darüber hinaus mit der von der wirtschaftlichen Realität mehr oder weniger abgekoppelten Bildung in Deutschland. Der letzte Teil schließlich verdeutlicht noch einmal den abgrundtiefen Riss zwischen der deutschen Bevölkerung und ihrer politischen Elite.

    Eine erfolgreiche Politik setzt einfache, für jedermann verständliche und nachvollziehbare Regeln und überlässt es dann den Bürgern sich so zu organisieren, wie sie es für richtig halten. Doch in Deutschland wird das genaue Gegenteil praktiziert. Das ist das eigentliche Thema dieses Buches, das der Autor dann für die einzelnen Bereiche detailliert beschreibt. Durch diese verhängnisvolle Politik der letzten vier Jahrzehnte sind Tatsachen geschaffen worden, die katastrophale Folgen haben werden, denn eine noch mögliche Umkehr ist eher unwahrscheinlich. Wer Märkte abschafft oder beschneidet, legt Hand an die Freiheit der Bürger und verteuert ihr Leben. Das ist die klare Botschaft dieses Buches.

    Fazit.
    In diesem Buch wird beschrieben, in welcher Lage wir uns durch die organisierte Verantwortungslosigkeit der letzten Jahrzehnte wirklich befinden. Der Autor plädiert leidenschaftlich für ein schnelles Aufwachen aus den Träumen der Gutmenschen, für mehr Freiheit und Eigenverantwortung sowie einfache und klare Regeln, die jeder nachvollziehen und verstehen kann, und die vor allem für alle gelten. Das Buch ist hervorragend geschrieben, enthält nachvollziehbares Zahlenmaterial und beschreibt die Konsequenzen, auf die wir treffen werden, wenn es nicht gelingt, das Steuer noch herumzureißen.
  3. Cover des Buches Das große Spiel (ISBN: 9783453432772)
    Claude Cueni

    Das große Spiel

     (36)
    Aktuelle Rezension von: SydneyManson

    Es handelt sich um die Lebensgeschichte von John Law of Lauriston, welche hier in Romanform erzählt wird. 

    Insgesamt ist diese auch interessant, allerdings ist mir persönlich das Buch streckenweise leider zu langatmig und einige Handlungsstränge sind gefühlt irgendwo im Buch untergangen und wurden dann nicht mehr groß erwähnt oder aufgelöst. Teilweise kam man auch mit den Figuren etwas durcheinander.

    Viel mehr kann ich über dieses Buch auch nicht sagen, da es mich nicht groß gefesselt hat. Für mich ein mittelmäßiger historischer Roman mit vielen Längen.

  4. Cover des Buches Vollgeld (ISBN: 9783828833500)
    Thomas Mayer

    Vollgeld

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Sunreading

    Der Inhalt dieses Buches ist auch nach dem Lesen noch so „neu“ und anders, dass ich, anstatt eigene Worte zu wählen, hier lieber mit einigen Zitaten aufwarten möchte:

    „Obwohl wir alle von Geburt an damit leben, versteht kaum jemand die zwei getrennten Geldkreisläufe von Zentralbankgeld und Bankengeld.“ … „Ist Ihnen bekannt, dass ca. 90 % des von uns verwendeten Geldes … nicht – wie von den meisten Menschen angenommen – durch die … Zentralbanken, sondern durch private, gewinnorientierte Geschäftsbanken erzeugt und in Umlauf gebracht wird?“ … „Jede Bank hat ihr eigenes Geldterritorium, es gibt Deutsche-Bank-Euro, Sparkassen-Euro, Commerzbank-Euro usw. Das Papiergeld der Zentralbank vermischt sich mit diesem Banken-Buchgeld.“ …
    „Anfangsfehler: Die Staaten überließen den Banken die Herstellung von Giralgeld, womit öffentliches und privates Interesse widersprüchlich vermischt wird.“  … „Vollgeld ist eine Reparatur des Fundaments.“ … „Vollgeld ist Zentralbankgeld und deshalb das sicherste Geld der Welt. Es gehört nur dem Kontoinhaber, wie die Geldscheine und Münzen im Geldbeutel. Es ist … vor Bankenpleiten absolut geschützt.“ „… erst mit Vollgeld hören wir auf, den Banken den Geldschöpfungsgewinn zu schenken. Stattdessen sieht die Vollgeld-Initiative vor, dass neues Geld vor allem durch Staatsausgaben in Umlauf kommt, also nur durch sofortige Gegenleistungen.“

    Und nun noch ein paar eigene Formulierungen:
    Wir leben in einer politischen Zeit der chronischen Neuverschuldung. Eine Zeit, in der Tilgung nicht einmal in Erwägung gezogen wird. Jährlich werden so viele Milliarden Euro Zinsen fällig, dass selbst die nur über neue Kredite abgezahlt werden können. Die Schuldenfalle hat längst zugeschnappt.
    Anstatt das Geld selbst zu erzeugen, überlässt der Staat dies unbedacht den Banken – und muss es sich kurioser Weise für teure Zinsen von ihnen leihen. Dieser Vorgang geschieht zudem mit einem enormen Risiko steigender Zinsen, die von den Bürgern über Steuern getragen werden müssen.
    Und da den Banken fast keine Grenzen gesetzt sind, Geld einfach auf Knopfdruck (per simpler Buchung) neu herzustellen, haben Regierungen auch fast keine Probleme, ständig neue Schulden aufzubauen … Krass, oder?

    Als ich dieses Buch zur Hand nahm, war mir trotz Rückentext nicht ganz klar, was da auf mich zukommen würde. Ich wusste nur, dass sich der Covertext interessant anhört und mich - als  absoluten Laien in Punkto Finanzwirtschaft - wahrscheinlich ein wenig auf den neuesten Stand bringen könnte.
    Dass ich jedoch während des Lesens soo oft vollkommen überrascht, erschrocken und teilweise fassungslos vom geschriebenen Wort aufschauen würde, damit hatte ich nicht gerechnet.
    Wusstet Ihr/wussten Sie, dass Giralgeld gar kein gesetzliches Zahlungsmittel ist, sondern maximal „Gutscheincharakter“ hat, und der Empfänger nicht einmal per Gesetz verpflichtet ist, es anzunehmen? Ich jedenfalls nicht. Alle händeln es, alle nutzen es, die Polizei besteht sogar als staatliche Behörde auf Giralzahlung der Knöllchen, lehnt Bargeld ab - dabei ist es per Gesetz gar nicht wirklich geregelt.

    Während des Lesens wurden mir daneben Zusammenhänge zu den Themen Finanz- und Eurokrise, Immobilienblasen, Inflation und Deflation und viele weitere mehr so erschreckend deutlich (und aus einem völlig neuen Blickwinkel) erläutert, dass ich mich oft gefragt habe, warum wir – die Bürger - und die Regierung den Banken so viel Freiheiten und Spielraum gelassen haben, aus purem Eigennutz unser aller Leben – finanziell – so negativ zu beeinflussen. Auch mehrere Jahre Ausbildung in BWL und VWL hatten mich niemals vorher zu solchen Erkenntnissen gebracht.

    Vor allem als Mutter hat sich während des Lesens in mir die Überzeugung gebildet, dass „Vollgeld“ unbedingt von jedem VWL-Lehrer, von jedem pflicht- und verantwortungsbewussten UNI-Professor und möglichst jedem Schüler, jeder Schülerin gelesen werden sollte. Vor allem in der Politik müsste dieses Buch zur Pflichtlektüre werden, um der riesigen Lobby Parole bieten zu können.
    Tja, was soll ich sagen? Um hierzulande etwas kollektiv zu bewirken, wäre es am schönsten, JEDER würde dieses Buch kennen, oder sich von dem Inhalt erzählen lassen. Natürlich wird es auch Gegner der Vollgeld-Vision geben, aber auch diese werden durch die Aufklärung über das heutige Bankensystem nicht dümmer, sondern um einiges schlauer.
    Zumal die Autoren im vorletzten Kapitel (zum Glück) auch darauf eingegangen sind, dass Vollgeld eine sehr sinnvolle Lösung für viele finanzielle und wirtschaftliche Probleme sein könnte, es aber auch an seine Grenzen stößt. Die Rettung der Welt wird hier also nicht impliziert ;)

    Vielleicht zum Abschluss auch noch etwas zur Aufmachung des Buches:
    Der Schreibstil der Autoren war sehr angenehm und kurzweilig. Für Laien eventuell unverständliche Begriffe oder Zusammenhänge wurden umgehend und sehr verständlich erläutert. An wichtigen Stellen wurde auch mit hilfreichen Bildern und Tabellen gearbeitet.
    Gut gefallen hat mir auch, dass das ganze Buch optisch wie ein sehr umfangreicher Blog-Artikel daherkommt. Jede Passage ist in viele, angenehm kurze Absätze unterteilt, mit Zwischenüberschriften versehen und oftmals am Ende mit kurzen Zusammenfassungen als Bullet Points ergänzt. Man verliert als Leser niemals den Faden und hat am Ende einen wichtigen Aha-Effekt.

    Ich kann nur jedem empfehlen, hier zuzugreifen und sich aufklären zu lassen – egal ob Mann oder Frau, egal ob Schüler(in) oder Student(in), Lehrer(in) oder sogar direkt vom Fach! Wenn es Ihnen/Euch so geht wie mir, werden Demokratie und Finanzwirtschaft in einem kritischeren, anderen Gewand daherkommen, als vorher. „Vollgeld“ hat einen hohen Aufklärungscharakter.

    Meine längste Rezension ever ;)

  5. Cover des Buches Schulden (ISBN: 9783608985108)
    David Graeber

    Schulden

     (14)
    Aktuelle Rezension von: michael_lehmann-pape
    Sklaverei durch Schulden Breit diskutiert wurde und wird Graebers „Kulturgeschichte des Kapitalismus“. Eine „Kulturgeschichte“, die im Gesamten eines verdeutlicht, egal wie krude manche Argumente des Autors auch sein mögen und wie wenig an echter Alternative Graeber im Buch entwickelt. Geld regiert die Welt (fast) von Beginn an. Vor allem über das System der Kredite. Ob man dieses als Chance und einzige Möglichkeit „vernünftigen“ Wirtschaftens betrachtet oder, wie Graeber, als zeitloses Mittel der „Versklavung“, das muss dann der Leser selbst entscheiden, zu welcher Sichtweise er sich positioniert. Den Fakt der zentralen Wertigkeit des Kreditwesens mitsamt seiner vielfachen Folgen stellt David Graeber überzeugend argumentiert und historisch verankert eindrucksvoll im Buch klar. Nicht umsonst sind ja gerade in der gegenwärtigen Situation „Schulden“ zum zentralen Thema des politischen Handelns geworden. Ein Thema, welches Graber sprachgewandt bis in die Anfänge menschlichen Miteinanders zurückführt, auf die Entwicklung der Möglichkeit, Schulden quantifizierbar zu machen. Quantifizierbar aber werden Schulden erst durch die Einführung des Geldes. Geld und Schulden tauchen gleichzeitig und unabdingbar miteinander verknüpft auf der Bühne des öffentlichen Lebens auf. Dies ist schon auf uralten Lehmtafeln aus Mesepotamien nachzulesen. Eine Argumentation, in deren Verlauf Graeber die „Standardversion“ der Wirtschaftsgeschichte vom „ausgeglichenen Tauschhandel“ schnell entzaubert und auf die bestimmende Kraft der Kredite verweist. Menschen hatten seit Erfindung des Geldes zu allen Zeiten vielfach „Schulden“ bei anderen Menschen, Schulden, die von Beginn an Freiheiten einschränkten und diese im Verlauf der Geschichte bis in die Gegenwart hinein in potenzierendem Maße immer weiter einschränkten. Aus diesem Gedanken der Freiheit und der Sklaverei entfaltet Graeber im Verlauf der Argumentation seine grundlegende These. Dass nämlich der (auch moralische) Kernsatz, alles an Schulden immer zurückzahlen zu müssen, ebenso wie der wirtschaftliche Druck der Kreditgeber zur Rückzahlung, eben kein „Naturgesetz“ ist, sondern durchaus und einfach durchbrochen werden sollte. Ein dennoch „eingeimpftes“ Gesetz, dass von den Kreditgebern (den „Reichen“, dem „1 Prozent“) im Lauf der Geschichte mit Krieg und Gewalt geschrieben wurde. Ein System des Geldes, das von Beginn an auf Kredite und damit auf Herrschaft über die große Masse der „Schuldner“ aufgebaut war. Gerade dieser geschichtliche Teil aus anthropologischer Sicht liest sich flüssig, überzeugend und deckt sich auch mit den Erfahrungen nicht nur der letzten Jahre über den Druck, den der einzelne, mittlerweile aber auch ganze Staaten durch ihre „Schulden“ erfahren. Bedauerlicherweise bietet Graeber außer dieser Analyse keine strukturierte Synthese, kein Programm, keine ernstzunehmenden programmatischen Ideen, wie es denn nun wirklich anders ginge. Dies, neben so manchen dunklen Verschwörungsideen über die Ursachen der aktuellen Finanzkrise, schmälert zwar nicht den Ertrag der anthropologischen Analyse, wohl aber die Möglichkeiten, mit den Erkenntnissen Graebers im Buch selbst konstruktive Schritte herauszuarbeiten. So verbleibt eine interessante, fundierte, durchaus erhellende Darstellung der „Geld- und Kreditgeschichte“, die überaus lesenswert und mit kritischen Aspekten gegen „Standardlesarten zur Funktion des Geldes“ im Buch vorliegt, ohne aber gewichtige, konstruktive Möglichkeiten zur Überwindung des offenkundigen Problems der Akkumulation des Kapitals und der damit einhergehenden „Versklavung“ von „99 Prozent“ an zu bieten. Diese konstruktive Leistung muss somit noch von anderer Seite her erbracht werden. Graeber bietet hierzu zumindest eine grundlegende und bedenkenswerte Analyse an.
  6. Cover des Buches Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II / Sozialwissenschaften (ISBN: 9783140239967)
  7. Cover des Buches Die Ausbeutung der Enkel (ISBN: 9783549072929)
    Kurt H. Biedenkopf

    Die Ausbeutung der Enkel

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Wir sind besser, als wir glauben (ISBN: 9783499621079)
    Peter Bofinger

    Wir sind besser, als wir glauben

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Wer regiert das Geld? (ISBN: 9783492313322)
    Paul Schreyer

    Wer regiert das Geld?

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks