Bücher mit dem Tag "star trek corps of engineers"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "star trek corps of engineers" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 05: Interphase 2 (ISBN: 9783864254826)
    Dayton Ward

    Star Trek - Corps of Engineers 05: Interphase 2

     (4)
    Aktuelle Rezension von: startrekch
    Der zweite Interphase Teil wirkt einiges spritziger als der etwas langatmige teil eins. Captain Gold und seine Crew die momentan auf der Defiant gefangen sind, müssen einen Weg finden wie sie Raumspalte wieder öffnen können um ihre Mission zu vollenden und natürlich der da Vinci zu helfen sich gegen die Tholianer zu verteidigen.
    Die Zeit spielt da massiv gegen sie da Medikamente und Luft ziemlich rasch zur Neige gehen.
    Und so spielt die Story Schlag auf Schlag zwischen Defiant und da Vinci und bringt die beiden gekonnt und in einem spannenden Finale wieder zusammen.

    Schön zu Lesen war wie Commander Duffy auf der da Vinci seinen gewohnten Bereich in dem er sich schon fast zu wohl fühlt verlässt und endlich das Kommando übernimmt. Er hat das Zeug dazu, wie Scotty ja schon voraussagte.
    Auch gefällt mir wie eindrucksvoll die Defiant auf alle beteiligten wirkte. Dieser alte Bolide ist ein wahrer Augenöffner. Viele, besonders Scotty, erinnern sich an die Geschichtsträchtige Vergangenheit zurück.

    Enttäuschend sind hier der Gegner. Die Tholianer bekommen keine einzige Gelegenheit ihre Gründe zu erklären warum sie plötzlich so angriffslustig sind und so bleiben einige Fragen offen.

    Dies kann ich aber wiederum verkraften da wir hier erstens bei einem 100Seiten Ebook sind und zweitens weil es um die Crew der da Vinci geht. Sie haben ihren Auftrag und den erfüllen sie. Um politische Probleme müssen sie sich nicht kümmern.
  2. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 24: Feuersturm 2 (ISBN: 9783864258787)
    David Mack

    Star Trek - Corps of Engineers 24: Feuersturm 2

     (1)
    Aktuelle Rezension von: startrekch

    Seit zweieinhalb Jahren verfolge ich praktisch monatlich die Geschichten des Corps of Engineers und fühle mich schon fast als Teil der Crew. Ich lernte viele Charaktere kennen, einige mehr andere weniger, trotzdem glaube ich, ihre Macken zu kennen. Umso ergreifender war es dann, als ich diesen Zweizeiler gelesen habe.
    Zur Story sei nur so viel gesagt, es geht hier mal nicht um einen Bösewicht, sondern um menschliches Versagen auf Seite der Sternenflotte.
    Die Geschichte die David Mack da abliefert ist bemerkenswert, eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Hier Jagd buchstäblich ein emotionales Highlight das nächste. Erst da bemerkte ich, wie verbunden ich mich mittlerweile mit all den Charakteren fühlte.
    Nach dieser heftigen Geschichte, wird es wohl nie mehr so sein wie früher.

     

    Als einer der CoE von Anfang an gelesen hat, kann ich hier guten Gewissens die volle Punktzahl vergeben.

  3. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 08: Unbesiegbar 2 (ISBN: 9783864254857)
    David Mack

    Star Trek - Corps of Engineers 08: Unbesiegbar 2

     (4)
    Aktuelle Rezension von: startrekch
    Das (mini) eBook macht genau dort weiter wo der erste Teil aufgehört hat, man verfolgt also wieder die Logbücher und persönlichen Briefe der üblichen 2-3 Protagonisten, und es macht weiterhin Spass.
    Wenn in einem Brief Sätze fallen wie „Von allen meinen Frauen bist du diejenige, die ich am wenigsten verabscheue“ bleibt mir erst mal die Kinnlade unten und dann kommt der Schmunzler. Solche Szenen gibt es wirklich viele.

    Ich hätte mir gewünscht dass die Geschichte um das Monster „shii“ nicht so arg entmystifiziert wird und man mehr mit Glaubensfragen spielt. Aber ich muss mir selbst immer wieder sagen, dass es hier um das Ingenieurskorps der Sternenflotte geht und nicht um was anderes. Somit geht die Geschichte der Nalori in dem zweiten Teil komplett leer aus.

    Was ich wirklich interessant fand, war der Kristallplanet Sarindar der komplett aus Kristallen zu bestehen scheint. Ich stelle mir das ungemein interessant vor wie sich das Licht der Sonne in den Kristallen bricht und unglaublich schöne Farben erzeugt.
    Aber jemanden z.B. zu Begraben gibt’s da nicht ;)

    Als Fazit war dieser Zweiteiler sehr erfrischend. Die Erzählform war anders als die bisherigen Corps of Engineers eBooks. Story technisch reiht er sich ohne Probleme in die Serie mit ein.
    Man bekommt im Grunde genau das, was man erwarten soll.
  4. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 22: Kriegsgeschichten 2 (ISBN: 9783864258763)
    Keith R. A. DeCandido

    Star Trek - Corps of Engineers 22: Kriegsgeschichten 2

     (1)
    Aktuelle Rezension von: startrekch

    Auch der zweite Teil ist reines Mittelmass.
    Hier wird nicht mehr auf Geschichten einzelner Personen eingegangen, sondern über eine Mission, die alle beteiligten der da Vinci betrifft.
    Der tolle Humor der gesamten Reihe, ist auch hier vorhanden, etwas Tiefgang hätte aber definitiv gut getan. Die Story ist einfach etwas lahm und schafft es, wie schon Teil 1, nicht über ein Mittelmass hinaus.
    Man hätte aus diesem Zweiteiler definitiv mehr herausholen können.

  5. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 17: Fundamente 1 (ISBN: 9783864257162)
    Dayton Ward

    Star Trek - Corps of Engineers 17: Fundamente 1

     (1)
    Aktuelle Rezension von: startrekch

    Alle drei Fundamente Teile sind Rückblenden aus Scotty’s Geschichte und dienen als Hilfe, bei einem aktuellen Problem, mit dem die Crew der U.S.S. da Vinci zu kämpfen hat.

    Scotty in jungen Jahren zu erleben hat schon was. Man weiss sofort, dass er es ist, trotzdem ist er noch etwas unsicher und gehört noch zu den "neuen" beim S.I.K.
    Krass unter welchen Bedingungen das S.I.K. damals gearbeitet hat, ihr fast schon Schrottreifes Schiff hat die Crew technisch auf Hochglanz poliert (nur Technisch, versteht sich). Ihre Aufgaben müssen sie mit den Materialen lösen die sie gerade zur Hand haben, von der Sternenflotte gibt’s dabei nur sehr eingeschränkte Unterstützung. Trotzdem lösen sie die Probleme die sonst keiner lösen kann oder will und gehen mit erhobenem Haupt und einem Drink zu viel, wieder weiter.

    Diese Geschehnisse animiert die aktuelle S.I.K. Crew, ihr Problem auf andere Weise anzugehen als normal. Nicht ungefährlich aber bestimmt wirkungsvoll.

    Das 100Seiten eBook liest sich sehr angenehm und weist keine längen auf. Einzige zwei Kritikpunkte sind zum einen, der Verlust eines Crewmitglieds, der anfangs schockt, danach aber niemanden mehr interessiert, und das schon fast etwas heuchlerische Getue zwischen den beiden Hauptprotagonisten. Man muss nicht jeden Satz mit «…mein Freund» beenden.

  6. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 18: Fundamente 2 (ISBN: 9783864257179)
    Dayton Ward

    Star Trek - Corps of Engineers 18: Fundamente 2

     (1)
    Aktuelle Rezension von: startrekch

    Weiter geht’s.
    Die Crew der U.S.S. da Vinci versucht weiterhin die Probleme auf dem Senuta-Schiff zu lösen, gleichzeitig werden aber neue Probleme geschaffen.
    Während dieser Problemsuche, gibt es wieder einen Rückblick aus Scotty’s Geschichte. Diese spielt einige Jahre nach Fundamente 1.
    Da ist er, den Scotty den wir lieben. Die Unsicherheit aus dem ersten Teil ist gestrichen.

    Die Geschichte spielt direkt nach TOS als Kirk auf Beta III den Gottcomputer Landru "abgeschaltet" hat.
    Die Folgen davon, wie die Bewohner auf Beta III nun ohne Landru auskommen sollen, hat Kirk wohl nicht interessiert, und das wird hier auch deutlich kritisiert.

    Soziologisch gesehen, ist das eine richtig spannende Geschichte. Wie verhält sich eine Gesellschaft der praktisch das Herz herausgerissen wurde? Auch wenn Landru alles andere als gut war, die Gesellschaft kannte nichts anderes, und Landru’s Diktatur hat dahingehend funktioniert.
    Die Bewohner dieses Planeten müssen jetzt buchstäblich lernen auf eigenen Füssen zu stehen und Verantwortung übernehmen. Ohne Hilfe von aussen, wäre dieser Weg für das Volk sehr schwer und langwierig. Und so ist das S.I.K. wieder unterwegs um den Bewohnern bei technischen Problemen zu helfen.
    Das Landru immer noch fest in den Köpfen der Bewohner verankert ist, ist ja wohl klar. Und so kommt es wie es kommen muss…

    Dass Scotty und das S.I.K. ausgerechnet als Lösung das Problem "eliminiert" gefällt mir gar nicht, da die Herangehensweise wieder typisch Kirk ist.
    Somit wird die ganz erste Hälfte, die Kirks Taten eher kritisch betrachtet hat, obsolet. Schade.

    Wir sind wieder zurück in der Zukunft auf dem Senuta-Schiff wo die Probleme dann mit Fundamente III weitergehen.
  7. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 06: Kalte Fusion (ISBN: 9783864254833)
    Keith R. A. DeCandido

    Star Trek - Corps of Engineers 06: Kalte Fusion

     (5)
    Aktuelle Rezension von: startrekch
    Achtung, enthält einige Spoiler !!!

    Und wieder ein COE Band hinter mir.
    Das Muster verhält sich hier praktisch gleich wie in den vorigen Romanen.
    Jemand benötigt Hilfe, in diesem Fall die 'DS9' die dringend einen neuen Kern benötigt.
    Wie passend dass sich die Schwesterstation Empok Nor in der Nähe befindet die nach belieben ausgeschlachtet werden kann, wenn da nicht die Androssi wären.

    Das Zusammenspiel zwischen den Protagonisten der da Vinci und dem Gast Nog ist wie immer sehr gut beschrieben, man spürt die Atmosphäre zwischen den Hauptfiguren und wie sie mit fremden umgehen, was sie noch sympathischer macht. In diesem Punkt ist die Serie wirklich super. Sie behandeln einander sehr Familiär, typisch Star Trek halt.

    Leider gibt es aber auch hier ein paar negative Punkte.
    Die technischen Schwierigkeiten um die sich die da Vinci Crew sonst kümmern muss werden für meinen Geschmack zu schnell überwunden. Und schon sind sie wieder weg und das E-Book ist zu ende. Man erfährt nicht was mit Nog passiert und ob sein Plan Erfolgreich ist oder ob er scheitert.
    Der Bösewicht bekommt wie so oft keine wirklich guten Momente, man erfährt nicht wirklich was er mit der Station Empok Nor vor hat, auch nicht was seine Beweggründe sind.
    So schnell er aufgetaucht ist, so schnell ist er auch schon wieder weg.
    Noch was zur Station Empok Nor. Wenn jeder weiss dass diese praktisch verlassene Schwesterstation der DS9 in einer Region ist die niemandem gehört, warum wurde die Station nicht schon von anderen komplett ausgeschlachtet oder die Station weiter benutzt?

    Alles in allem lässt dieser Roman zu viele Fragen offen. Hier sind 100 Seiten schlicht zu wenig um eine vernünftige Story abzuliefern.
    Trotzdem macht es Spass den Roman zu lesen und der Crew der da Vinci weiterhin zu folgen.
    Ich freue mich auf den nächsten Zweiteiler.
  8. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 23: Feuersturm 1 (ISBN: 9783864258770)
    David Mack

    Star Trek - Corps of Engineers 23: Feuersturm 1

     (1)
    Aktuelle Rezension von: startrekch

    Seit zweieinhalb Jahren verfolge ich praktisch monatlich die Geschichten des Corps of Engineers und fühle mich schon fast als Teil der Crew. Ich lernte viele Charaktere kennen, einige mehr andere weniger, trotzdem glaube ich, ihre Macken zu kennen. Umso ergreifender war es dann, als ich diesen Zweizeiler gelesen habe.
    Zur Story sei nur so viel gesagt, es geht hier mal nicht um einen Bösewicht, sondern um menschliches Versagen auf Seite der Sternenflotte.
    Die Geschichte die David Mack da abliefert ist bemerkenswert, eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Hier Jagd buchstäblich ein emotionales Highlight das nächste. Erst da bemerkte ich, wie verbunden ich mich mittlerweile mit all den Charakteren fühlte.
    Nach dieser heftigen Geschichte, wird es wohl nie mehr so sein wie früher.

     

    Als einer der CoE von Anfang an gelesen hat, kann ich hier guten Gewissens die volle Punktzahl vergeben.

  9. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 09: Der Außenposten (ISBN: 9783864257087)
    Aaron Rosenberg

    Star Trek - Corps of Engineers 09: Der Außenposten

     (3)
    Aktuelle Rezension von: startrekch
    Band9: Der Aussenposten ist eine klassische Corps of Engineers Geschichte die trotz den knappen Seiten einige Überraschungen bereithält.
    Hier wird einem alles geboten was man von einem CoE eBook erwartet. Eine knackige Story, technische Herausforderungen, Star Trek Humor und das Gefühl einer Familie zu folgen.
    Jeder im Team durfte seinen Beitrag zur Lösung des Problems leisten, endlich auch mal der Kryptographie und Sprachenspezialist Bart Faulwell, der für mich gesehen, das spannendste Kapitel bekommen hat. Das gegenseitige necken unter den Protagonisten lockert die Geschichte immer mal wieder etwas auf und macht sie noch glaubwürdiger. Man möchte gar nicht mehr aufhören ihnen zu folgen.
    Längen sucht man hier vergebens, auch werden dem Leser zum Schluss alle Fragen beantwortet.

    Unterm Strich, ist dieses eBook der perfekte Kurzroman.
  10. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 20: Rätselhaftes Schiff (ISBN: 9783864257193)
    J.S. York

    Star Trek - Corps of Engineers 20: Rätselhaftes Schiff

     (3)
    Aktuelle Rezension von: startrekch

    Auf geht's in die sechste Staffel.

    Band 20: Rätselhaftes Schiff ist eine spannende und dazu auch noch überaus witzige Geschichte bei der man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann.
    Es ist wunderbar, den Charakteren zu folgen, jeder mit seiner eigenen Macke, und trotzdem mögen sich die meisten und nehmen sich gegenseitig auch gerne aufs Korn.
    Soloman und Duffy wachsen so langsam über sich hinaus. Allgemein bekommt jeder Charakter seine paar guten Szenen.
    Die Story an sich, über ein Mensch und Schiff aufsaugendes Holoschiff, dass von einer Zivilisation erschaffen wurde, die noch immer keinen Warpantrieb kennen, ist toll ausgedacht und hätte ich gerne mal im TV gesehen.

    Allgemein ist dies wieder so eine typische Serienfolge die etwas zu überteuert geraten wäre. Wenn dies eine TV-Serie wäre, müsste Folge 21 dann wieder eine günstigere Flashback oder Charakterbezogene Episode sein.

  11. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 19: Fundamente 3 (ISBN: 9783864257186)
    Dayton Ward

    Star Trek - Corps of Engineers 19: Fundamente 3

     (2)
    Aktuelle Rezension von: startrekch

    Die Crew der U.S.S. da Vinci versucht immer noch verzweifelt, das fremde Senuta-Schiff zu reparieren, dabei wird schnell klar, dass eine Reparatur wohl nicht mehr möglich ist.

    Gestrandet auf der da Vinci haben die Senuta keine Ahnung wie sie wieder nachhause kommen können, da sie nicht wissen, wo ihre Heimat liegt.
    Zeit also, dass Scotty der Crew der da Vinci wieder eine ähnliche Anekdote aus seinem Leben erzählt.
    Diesmal spielt seine Geschichte viele Jahre nach seiner Zeit auf der Enterprise. Mit seinem langjährigen Freund al-Khaled begutachtet er ein neues, von den Kelvaner gebautes Antriebssystem, das den Warpantrieb in naher Zukunft ablösen könnte.
    Wie nicht anders zu erwarten, geht der erste Testflug mächtig schief und das Schiff landet in fremden Territorium und sieht sich einer bisher unbekannten, nicht sehr erfreuten Spezies gegenüber.
    Die Frage ist, kann ein Ingenieur einen friedlichen Erstkontakt herstellen?

    Die Geschichte die Scotty da erzählt, hat eigentlich nicht wirklich viel mit der eigentlichen Handlung der da Vinci Crew zutun, aber sie ist eine nette kleine Anekdote die sich flüssig liest und mit Sympathischen Charakteren aufgewertet wird. Einzig der Erstkontakt mit den doch etwas Lachhaft Aggressiven Lutralier trübt das Bild und zieht die Geschichte ein wenig ins lächerliche.
    Trotzdem, mit Band 3 erhält die Fundamente-Reihe einen würdigen Abschluss.
  12. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 07: Unbesiegbar 1 (ISBN: 9783864254840)
    David Mack

    Star Trek - Corps of Engineers 07: Unbesiegbar 1

     (4)
    Aktuelle Rezension von: startrekch

    Die Erzählform ist sehr erfrischend, denn in dieser Geschichte geht es praktisch nur um Sonja Gomez und was sie auf dem Kristallplaneten Sarindar erlebt. Somit Lesen wir also ihre Aufzeichnungen in Form von Logbüchern und ab und an mal einen persönlichen Brief.
    Erfrischend anders. Allgemein liest sich die Geschichte sehr leicht.

    Commander Sonya Gomez muss sich erst beweisen da sie ja eine Frau ist und Frauen auf Sarindar so gut wie keine Rechte haben und auch nicht sehr hoch geschätzt werden. Situationskomik ist da vorprogrammiert, und davon gibt's eine Menge.

    Zur Story kann ich noch nicht viel Schreiben da ich erst den zweiten Teil lesen muss um zu verstehen um was es genau geht. Ich denke aber da wartet noch die eine oder andere Überraschung auf uns.

    Die paar kurzen Andeutungen zur Mission der Da Vinci hat mich auch zum schmunzeln gebracht. Klingt genau wie die erste Folge von "Gene Roddenberry's Andromeda".
    Ich hoffe im zweiten Teil, werden wir noch mehr davon Lesen dürfen.
  13. Cover des Buches Star Trek - Corps of Engineers 21: Kriegsgeschichten 1 (ISBN: 9783864257209)
    Keith R. A. DeCandido

    Star Trek - Corps of Engineers 21: Kriegsgeschichten 1

     (1)
    Aktuelle Rezension von: startrekch

    Wie es der Titel schon erwähnt, lesen wir hier von unterschiedlichen Geschichten der Crew der U.S.S. da Vinci während des Dominion-Krieges.
    Aufseher Biron vom Volk der Androssi will endlich herausfinden, warum er schon zweimal von der da Vinci-Crew besiegt wurde, und studiert dazu einige illegal erstandene Dokumente der Sternenflotte, besonders die Dokumente der Crew der da Vinci.

    Als erstes gibt’s eine kleine Geschichte über Dr.Elizabeth Lense, die sie auf der U.S.S. Lexington erleben musste. Einziger Lichtblick bei dieser wirklich tragischen Geschichte, war das MHN. Als sie es aktivierte, fühlte ich mich sofort wieder an die erste Voyager-Folge zurückversetzt.

    Als nächstes geht’s um Bart Faulwell, der mit einem Linguistenteam ein komplexer Code des Dominion entschlüsseln muss. Vergleiche mit dem zweiten Weltkrieg und dem Navajo-Code, sind dabei nicht zu übersehen.

    Weiter geht’s mit Commander Sonja Gomez's Heldentaten im Dominion-Krieg, und beweist wieder mal, warum sie so ein guter Ingenieur ist.

    Aufseher Biron bemerkt ziemlich rasch, was das Erfolgsgeheimnis dieser doch sehr unterschiedlichen Crew ist und findet dabei eine typisch menschliche Schwachstelle…

    Mit 69 Seiten war ich mit diesem eBook sehr schnell durch. Auch ist der Plot bis jetzt reines Mittelmass.
    Mal sehen ob sich das im zweiten Teil noch ändert.

  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks