Bücher mit dem Tag "star wars"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "star wars" gekennzeichnet haben.

433 Bücher

  1. Cover des Buches Der Insasse (ISBN: 9783426519448)
    Sebastian Fitzek

    Der Insasse

     (1.285)
    Aktuelle Rezension von: Adrian00021

    Worum geht's?

    In "Der Insasse" von Sebastian Fitzek geht es um zwei entsetzliche Kindermorde. Doch jetzt schweigt Guido T. auf Anraten seiner Anwältin. Doch die Polizei ist sich sicher: Er ist auch für den Mord an Max verantwortlich.

    Drei Monate nach dem Verschwinden wird Maxs Vater ein unglaubliches Angebot gemacht: Als falscher Patient wird er in die Psychatrie eingeschleust, in der auch Guido T. eingesperrt ist, um ihn zu einem Geständnis zu bringen.

    Denn nichts ist schlimmer als die Ungewissheit.

    Dachte er.

    Cover

    Ein wirklich außergewöhnliches Cover, dass mir sehr gefällt, ich aber noch immer nicht weiß, was das Cover darstellen soll.

    Meine Meinung

    Sebastian Fitzek ist kein zimperlicher Autor, das war mir klar, bevor ich dieses Buch gelesen habe. Doch er schreibt so brutal und so scheußlich, dass man manchmal daran denkt, das Buch wegzulegen. Doch man kann es nicht, weil es einfach so spannend ist, dass man immer weiterlesen möchte. Im Allgemeinen könnte ich mir vorstellen, dass dieses Buch nicht so brutal und blutig sein muss. Weniger hätte es auch getan. Aber so ist Fitzek halt

    Fazit

    Es ist ein Buch, dass ich jedem Fitzek-Fan und Pyschothriller-Fan empfehlen könnte, man muss sich aber klar sein, welcher Brutalität man begegnet.

    4 von 5 Sternen!

  2. Cover des Buches Wunder (ISBN: 9783423086547)
    R.J. Palacio

    Wunder

     (1.056)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    "Ich glaube, es ist so: Der einzige Grund dafür, dass ich nicht normal bin, ist der, dass mich niemand so sieht." (August in "Wunder")

    Das Buch ist von der Art des Erzählens recht einfach. August ist zu Beginn 10 Jahre alt und kommt bald in die fünfte Klasse. In dieser Altersklasse kann das Buch auch schon gelesen werden, da aus der Perspektive von August oder Gleichaltrigen erzählt wird und Sprache und Ereignisse daher recht nah an der Lebenswelt dieser Altersgruppe sind. Dadurch bekommt das Buch auch inhaltlich eine gewisse Einfachheit. Die Themen, die behandelt werden, sind zwar sehr ernst, aber die Kinder reflektieren eben nicht sehr viel. Viel eher ist das Buch handlungs- und gefühlsbezogen.
    Es wird in der Ich-Perspektive erzählt, wodurch man sich gut in August hineinversetzen kann. Außerdem gibt es auch Kapitel aus der Sicht seiner Schwester Via und einiger seiner Freund:innen. Das fand ich an sich sehr schön, allerdings wird oftmals das Gleiche aus zwei Perspektiven erzählt, wodurch es teilweise zu Doppelungen kommt und die Spannung verloren geht.

    Von der Thematik her fand ich das Buch sehr spannend und es war schön, Einblicke in Augusts Leben zu bekommen. Die Handlung ist recht einfach und umfasst ein Schuljahr mit einigen Ereignissen. Ich muss sagen, dass mich das Buch jetzt nicht so umgehauen hat und die Handlung teilweise keinen richtigen Spannungsbogen hatte. Außerdem hat mich das Ende etwas enttäuscht.
    Die Thematik um Augusts Gesicht wird dafür sehr gut, vielseitig und sensibel beleuchtet. Vor dem Hintergrund kann ich das Buch nur empfehlen - eben auch für jüngere Leser:innen.


    "Wunder" bekommt von mir 3,9 (also gerundet 4)/5 Sterne.

  3. Cover des Buches Ana und Zak (ISBN: 9783423650250)
    Brian Katcher

    Ana und Zak

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Leselupe2go

    Siehe auch mein Video auf Youtube

    Ana und Zak gehen auf die gleiche Schule, aber das ist auch schon das einzige, das die beiden gemeinsam haben. Während Ana immerzu versucht, den Erwartungen aller gerecht zu werden und eine Vorzeige-Teenagerin ist, möchte sich Zak das Leben nicht mit allzu vielen Pflichten und Gedanken an die Zukunft unnötig schwer machen und konzentriert seine Kräfte eher auf die spaßigen Dinge des Lebens. Durch schicksalshafte Verstrickungen landen die beiden gemeinsam auf einer Science-Fiction-, Fantasy- und Comic-Convention, auf der sie ganz reale Abenteuer bestehen müssen und es dabei zulassen, die Welt mit den Augen des anderen zu sehen.

    Brian Katcher entführt uns Leser in diesem sehr humorvollen Buch auf eine Convention, die überschwemmt ist von verrückten Nerds aller Arten, über die an manchen Stellen gelacht wird, die uns aber auch zeigen, wie es ganz leicht wird, das Leben nicht zu ernst zu nehmen und doch zwischen aller Fantasy und Fiktion ganz echt sich selbst zu finden.

    Für unsere Protagonisten heißt das, beim jeweils anderen hinter die Masken zu blicken, um schließlich herauszufinden, wer da vor ihnen steht. Auch wir Leser durchschauen nicht sofort, um welche Charaktere es sich tatsächlich handelt, und dass sie vielleicht mehr verbindet, als sie gedacht hätten.

    Das Buch war für mich sehr interessant und aufschlussreich, weil ich mich in dieser Fan-Welt so gar nicht auskenne. Es hat mir einen witzigen und auch verständnisvollen Einblick gewährt und dieses Setting hat für viele unglaubliche Situationen gesorgt.

    Ein lustiges, aber auch feinfühliges, sensibles Buch, das sich auf die Welt der jugendlichen einlässt und die Gefühle von Ana und Zak ganz wunderbar ausdrückt.

    Ein sehr gelungenes Jugendbuch!

  4. Cover des Buches Versehentlich verliebt (ISBN: 9783492306362)
    Adriana Popescu

    Versehentlich verliebt

     (380)
    Aktuelle Rezension von: summerfeeling9

    Ich habe diesen Roman schon vor einigen Jahren gelesen und jetzt in diesem Winter wieder zur Hand genommen. Das Buch hat eine angenehme Länge von gut 200 Seiten und man kann es gemütlich an einem tristen Wintertag durchlesen. 

    Pippa Wunsch ist Reisebuchlektorin, aber ihre einzigen Reisen tätigt sie mit dem Finger über die Landkarte. Sie führt eine Liste, welche Städte sie nicht sehen wird. Pippa ist Single, ihr Herz wurde vor einigen Jahren gebrochen, da ihr damaliger Freund sie betrogen hat.

    Es ist Weihnachten und Pippa wartet am Stuttgarter Flughafen um zu ihrer Familie nach Berlin heimzufliegen. Doch Frau Holle hat es gut gemeint und es schneit, sodass alle Flüge gecancelt werden. Pippa sitzt somit am Flughafen fest. Doch durch Zufall lernt sie dort Lukas aus Hamburg kennen, der ebenfalls am Flughafen gestrandet ist. Die beiden kommen ins Gespräch und obwohl der eine Herr der Ringe Fan ist und die andere Star Trek Liebhaberin, verstehen sie sich ausgezeichnet. Und bevor sie es verhindern können, haben sich die beiden versehentlich ineinander verliebt. Sie verbringen eine unvergessliche Nacht am Flughafen, sie schenken sich sogar gegenseitig etwas zu Weihnachten - doch dann am nächsten Tag trennen sich ihre Wege. Pippa fliegt nach Berlin und Lukas nach Hamburg. Lukas will sich umgehend nach der Landung wieder melden - bis herauskommt, dass mit der Telefonnummern Übergabe etwas schief gelaufen ist. Werden sich die beiden dennoch wiederfinden?

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Man kann es in einem Stück durchlesen,  es ist locker und leicht geschrieben,  enthält amüsante Passagen und die Story ist schön und herzerwärmend.

    Und ein Happy End gibt es auch. Lukas startet eine Suchaktion und will Pippa zu Silvester in Paris beim Eifelturm treffen. Pippa überwindet ihre Reiseangst und fliegt in die Stadt der Liebe. Wo sich die beiden auch finden.



  5. Cover des Buches Never Too Late (ISBN: 9783736311671)
    Morgane Moncomble

    Never Too Late

     (152)
    Aktuelle Rezension von: Lisasbuechereck

    Mit Band zwei von Morgane Moncomble´s Reihe ging es für mich weiter und ich war wieder sehr zufrieden. In dieser Geschichte geht es um Zoe und Jason, die nach einem schrecklichen Onenight Stand nichts mehr voneinander wissen wollen. Doch wie der Zufall es will sind ihre besten Freunde, ebenfalls beste Freunde. Zoe und Jason beschließen sich zu hassen und aus dem Weg zu gehen, doch das Schicksal hat natürlich andere Pläne.

    .

    Ich fand die Story echt genial. Man konnte sofort folgen und war gefesselt. Zudem spielt dieser Band fast zur selben Zeit wie der erste Teil. Dadurch ist man besonders gut in die Geschichte rein gekommen. Man kann sich sein Erinnerung noch mal gut auffrischen. Zoe und Jason waren außerdem sehr erfrischende Charaktere. In ihrem Versuch sich zu hassen, geraten sie eine verrückte Situation nach der nächsten und dadurch bekommt man sehr viel zu lachen. Es war genial. Die beiden sind einfach genial. Das Buch war Humorvoll, Liebevoll und sehr ergreifend. Es gab auch die ein oder andere Situation die einem echt ans Herz gingen und man hat mit beiden gelitten. Für mich eine sehr tolle Sommer Geschichte die 4 Sterne von mir bekommen hat.

  6. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Zwischen den Welten (ISBN: 9783981564938)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Zwischen den Welten

     (48)
    Aktuelle Rezension von: leoseine

    Meine Meinung zum Cover:

    Der Weltraum. So wunderschön in Blau gehalten mit den zwei Planeten und dem Raumschiff. Ich finde, das Cover passt zum Inhaltlichen des Buches.

    Meine Meinung zum Buch:

    Auch diesen Teil hatte ich schon als Hörbuch gehört und war begeistert gewesen. Der zweite Band beginnt ein paar Wochen nach dem ersten. Da es nur ein paar Wochen war, war es realistischer alles zu verfolgen und die Handlungen besser zu verstehen. Dieser Band hat zwei Handlungsstränge. Der eine wird aufgelöst und beendet und der zweite blieb noch offen was natürlich mein Interesse sehr weckt. Im ersten Band hatte man die Einführung gehabt und in diesem Band erfährt man immer mehr über die Hintergründe. Auch über die Charaktere erfährt man mehr, über deren Fähigkeiten, Vergangenheit. Ich traf alte Bekannte Charaktere wieder aber lernte auch neue Charaktere kennen. Sie machen mich echt neugierig. Jetzt freue ich mich aber schon Band 3 lesen zu können.

    Mein Fazit:

    Alte Bekannte traf ich wieder und durfte neue Charaktere kennenlernen. Wieder wurde ich auf ein neues Abenteuer entführt und freue mich Band 3 lesen zu können um zu erfahren wie es weiter geht.

    Ich vergebe 5 von 5 Sterne

  7. Cover des Buches Royal Blue: Roman (ISBN: B07ZPV98FQ)
    Casey McQuiston

    Royal Blue: Roman

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird, wird Alex Claremont-Diaz über Nacht zum Liebling der Nation: attraktiv, charismatisch, clever - ein Marketingtraum für das weiße Haus. Nur auf diplomatischer Ebene hapert es bei Alex leider ein wenig. Bei einem Staatsbesuch in England eskaliert Alex' schwelender Streit mit dem britischen Thronfolger Prinz Henry. Als die Medien davon Wind bekommen, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen den USA und England rapide. Zur Schadensbegrenzung sollen die beiden jungen Männer medienwirksam ihre Versöhnung vortäuschen.
    Doch was, wenn Alex und Henry dabei feststellen, dass zwischen ihnen eine Anziehung existiert, die über eine Freundschaft weit hinausgeht?
    Plötzlich steht nicht nur die Wiederwahl von Alex' Mutter auf dem Spiel ... 


    Ich muss sagen, dass ich die Idee und auch die Geschichte einfach klasse fand. Alex und Henry sind einfach großartig und ich hatte wirklich sehr viel Spaß beim lesen. Obwohl einem schnell klar wird, das in der Wirklichkeit so etwas nie passieren würde ist diese Geschichte wirklich etwas ganz besonderes und hat mich sehr berührt.

  8. Cover des Buches Star Wars™ - Episode I - Die dunkle Bedrohung (ISBN: 9783734160622)
    Terry Brooks

    Star Wars™ - Episode I - Die dunkle Bedrohung

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl
    Ich stand den Büchern ja ehrlich gesagt lange Zeit sehr skeptisch gegenüber, bin nun jedoch froh, einen Blick in die Leseprobe geworfen zu haben. Und so zog Teil 1 der Reihe unlängst bei mir ein.

    Was soll ich sagen? Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um eine tolle Ergänzung zum Film, bei dem einiges von den Gefühlen der Protagonisten so nie recht transportiert werden kann. An sich kann man sagen, dass die Handlung sehr flott zu lesen ist und die Figuren nicht nur mit ihren ernsten Seiten punkten können, sondern auch viel Witz mit sich bringen.
    Allen voran Jar Jar Binks und R2D2 tragen dazu bei und zaubern so manches Schmunzeln auf die Lippen.

    Der Schreibstil ist jedenfalls sehr flüssig gehalten. Hinzu kommt, dass sich der Autor nicht in Beschreibungen von Gerätschaften verliert. Eine gewisse Grundkenntnis wird vom Leser schon erwartet, aber auch für jene, die ganz neu in das Genre der Science Fiction einsteigen bietet die Geschichte genugend Hintergrundwissen, um sich nicht völlig ahnungslos vorzukommen.

    Fazit: Wer bereits ein Fan der Filme war wird sich über die Bücher sicherlich freuen. Die Abweichungen der Handlungen sind derart verschwindend gering, dass man zwar nicht allzuviel neue Hintergrundstory entdeckt, aber dafür voll in die GEfühlswelt der Figuren eintauchen kann.
  9. Cover des Buches Star Wars™ - Das Erwachen der Macht (ISBN: 9783764531560)
    Alan Dean Foster

    Star Wars™ - Das Erwachen der Macht

     (19)
    Aktuelle Rezension von: ReadTweetie

    Warum habe ich das Buch gelesen? – Weil ich alles rund um Star Wars aufsauge, so auch dieses Abenteuer!

    In diesem Roman wird nicht mit Fachbegriffen aus dem Star Wars Universum um sich geworfen, im Gegenteil. Ich konnte der Geschichte sehr gut folgen. Wenn man einmal drin ist, kann man schwer wieder aufhören. [Der Autor] schreibt sehr spannend und ich hatte zum ersten Mal das Gefühl, dass der Autor die Geschichte wirklich gekonnt in Szene setzt und ich den Film nicht unbedingt zur Visualisierung brauche. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt, sodass man alle Handlungsstränge verfolgen kann.

    Wie auch bei den anderen Büchern zum Film, wird die Handlung aus dem siebten Star Wars Film wiedererzählt. Viele Gespräche weichen nicht vom Drehbuch ab, doch ein paar Passagen bieten einen tieferen Einblick in die Geschichte. Diese hat mir gut gefallen, da sie wirklich gut an das Star Wars Franchise andockt und die Saga fortführt. Außerdem gefällt mir die Idee mit dem neuartigen Todesstern, genannt Starkiller Basis. Die neuen Charaktere habe ich sofort ins Herz geschlossen und freue mich auf weitere Abenteuer mit Rey, Finn und den Skywalkers!

    Ein paar letzte Worte zum Cover, Titel oder Klappentext? – Den Titel finde ich sehr passend, da es endlich wieder ein Erwachen der Macht gibt!

    Fazit: Die Star Wars Saga geht weiter! Auch im siebten Teil wird man als eingefleischter Fan nicht enttäuscht, denn die neuen Charakteren führen die Geschichte wunderbar fort. Auch wenn die Handlung sehr an die letzte Trilogie erinnert, ist sie trotzdem spannend und fesselt den Leser ans Buch. Insgesamt hat mir das Buch sogar besser gefallen, als der Film. Aber nichts kommt an die (audio-)visuellen Techniken der Star Wars Filme dran! Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen!

  10. Cover des Buches Tatsächlich Liebe in Notting Hill (ISBN: 9783442474745)
    Ali McNamara

    Tatsächlich Liebe in Notting Hill

     (73)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    Scarletts Leben verläuft eigentlich in ruhigen Bahnen. Gemeinsam mit ihrem Vater führt sie eine Firma und ist mit dem Bankier Dave verlobt. Doch Scarlett hat eine Macke, mit der sie ihrem Umfeld ziemlich auf die Nerven geht. Sie liebt Filme nicht nur, sie sucht im Alltag nach Filmszenen, die Realität werden. Als sie gebeten wird, auf ein Haus in Notting Hill aufzupassen, möchte Scarlett beweisen, dass das Leben wie ein Film sein kann.

    Scarlett soll als „Haushüterin“ einen Monat in Notting Hill verbringen und lernt dort interessante Menschen kennen. Was dabei etwas stört, sind ihre kurzen Reisen, welche sie aus unterschiedlichen Gründen unternimmt. Da sie eigentlich als Haushüterin nach Notting Hill kommt, finde ich das nicht stimmig durchdacht.

    Die verschiedenen Charaktere sind mal mehr, mal weniger gut ausgearbeitet. Es war leider nicht möglich, eine emotionale Beziehung zu ihnen aufzubauen. Im Verlauf des Romans gibt es in Scarletts Leben einige Wendungen, doch die Geschichte nimmt nie richtig an Fahrt auf, bleibt jedoch auf einem stabilen Niveau.

    Dabei ist das Buch gut mit den Filmen zu vergleichen, aus denen Scarlett oder andere Figuren zitieren. Als Leser hat man eine schöne Zeit mit angenehmen Charakteren. Das Thema „Film“ zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Etwas Hintergrundwissen vermittelt am Ende des Buches. Dort sind kurze Informationen über Scarletts Lieblingsfilme zu finden. Es ist aber wahrscheinlich, dass die Leser die meisten Filmszenen und Zitate bereits kennen.

    Diese Geschichte kann dem Leser zur Entspannung dienen, und diesen Anspruch hat „Tatsächlich Liebe in Notting Hill“ für mich erfüllt. Also, schaut dem Buch in die Seiten, Leser.
  11. Cover des Buches Der Fliegenfänger (ISBN: 9783453864283)
    Willy Russell

    Der Fliegenfänger

     (189)
    Aktuelle Rezension von: Buchliese

    Raymond ist fast 19 Jahre alt, als er sich nach Grimsby aufmacht und auf dem Weg dorthin Briefe an sein großes Idol Morrissey schreibt. In seinen Aufzeichnungen erzählt er von seiner Reise und seinem Leben. Sein Sarkasmus und sein schwarzer Humor lässt seine eigentlich traurige Geschichte in einem ganz besonderen Licht erscheinen. Nichts wünscht sich seine Mutter mehr, als dass er ein ganz normaler Junge wird. Doch Raymond muss nicht nur die Schule und die Pfadfindergruppe verlassen. Er hat auch keine Freunde mehr und verschwindet einfach in der Schublade "Er war es!". Raymond ist seit dem Sprung in den Kanal der falsche Junge. Niemand hört ihm mehr zu, alle wollen nur noch sein Bestes und ihm helfen. Und so verwundert es nicht, dass er sich in eine eigene Welt verspinnt und sich mit aller Kraft gegen alles Normale wehrt. Er wird er in einen Strudel aus Missverständnissen und unglücklichen Vorfällen immer weiter an den Rand gedrängt. Bis ihn in Grimsby ein Job auf einer Baustelle erwartet ...

    Eine sehr sympathische Figur ist Raymonds Oma. Eine Figur, die ihm Halt gibt und die nicht nur zu ihm steht, sondern auch mit scharfer Zunge die Realität im Blick hat. Im folgenden Zitat richtet Raymonds Großmutter das Wort an seine Mutter/ihre Tochter: "Mag sein, dass wir hier im modernen Failsworth leben, Shelagh; mag sein, dass wir uns am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts befinden, wo jeder seinen Wintergarten hat und wo man seine Topfpflanzen im Gartencenter kauft und zur Andacht in die voll klimatisierten Konsumtempel läuft. Aber lass dich davon nicht täuschen. Zivilisation! Ein dünner Firniss, Shelagh! Hinter dem Einkaufswagen im Supermarkt trottet noch mancher Neandertaler. Und wenn man mal die Topfpflanzen weglässt, Shelagh, dann laufen in den Gartencentern massenweise Sadisten rum. Glaub nur nicht allzu fest an die so genannte Zivilisation, Shelagh; wenn es nur irgend ginge, würden auf den Parkplätzen vor den Einkaufscentern und Supermärkten bald wieder regelmäßig Menschen gehenkt, verprügelt und als Hexen verbrannt. Und alle wären sie da, in ihren Armani-Anzügen, mit ihren gestylten Frisuren, ihren Topfpflanzen, ihrem Perrier-Wasser und dem marinierten Tunfisch, den sie sich dann mittags auf den Holzkohlengrill legen, um ihn genüsslich im Garten zu verzehren, nachdem sie dem Henker den ganzen sonnigen Vormittag auf dem Supermarkt-Parkplatz beim Köpfen zugeschaut haben."

    Vielen Dank dem Autor für dieses großartige Buch! Leider ist es der bisher einzige Roman der von Willy Russell erschienen ist, aber ich warte schon jetzt auf mehr. Lesen! Lesen! Lesen! 
  12. Cover des Buches Ahsoka (ISBN: 9783833234507)
    E. K. Johnston

    Ahsoka

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Schiebelini

    Achtung: Die Rezension bezieht sich auf die englische Hörbuchvariante.

    "Ahsoka" ist das erste Star Wars Buch, dass ich gelesen/gehört habe. Durch The Clone Wars und Rebels bin ich zu einem Ahsoka-Fan geworden und habe lange mit diesem Buch geliebäugelt.

    Ich beginne mal mit der Geschichte: Ahsoka ist nach Order 66 allein im Outer Rim unterwegs und versucht, zu überleben. Nach einer erneuten Flucht vor dem Imperium sucht sie auf einem Farmer-Mond eine neue Bleibe. Dass das nicht ohne Probleme von statten geht, sollte jedem klar sein. Insgesamt tröpfelt die Story so vor sich hin. Das Imperium taucht auch hier auf diesem Mond auf und Ahsoka organisiert eine Revolte, um das Imperium wieder zu vertreiben. Das zieht sich aber zunächst ziemlich. Später wird es interessant, wenn der Plan schief geht, aber wirklich richtig spannend wird es auch dann selten. Es gibt hin und wieder ein paar Flashbacks oder Kapitel aus Sicht anderer Charaktere. Die bringen einen aber storytechnisch auch nur manchmal weiter. Bei ein paar Charakteren hatte ich das Gefühl, dass diese einfach im Buch waren, damit nicht nur Ahsoka als bekannter Charakter einen Auftritt hat. Aber im Grunde ist es eine solide Story, die mehr von Ahsoka erzählt und wie sie zu den Rebellen stieß.

    Nun zur Sprecherin: Es war ein Geniestreich, Ashley Eckstein als Sprecherin für dieses Buch zu organisieren, immerhin ist sie die Originalsprecherin von Ahsoka in den beiden Animationsserien. Man fühlt sich so, als würde Ahsoka ihre Geschichte selbst erzählen (in der 3. Person, aber trotzdem). Einzig verschiedene Stimmen bekommt sie nur mit ein paar Schwierigkeiten hin, manchmal ist es schwer, die Figuren auseinanderzuhalten, aber durchaus machbar. Deshalb keine Abzüge für sie als Sprecherin.

    Alles in allem: Ein Hörbüch, dass nicht zwingend durch die Story besticht, aber durch die perfekte Sprecherin für das Buch für Ahsoka-Fans ein absolutes Muss ist.

    Noch eine kleine Anmerkung: Teilweise sind die Geräusche oder die Musik etwas störend. Sie sollen den Star Wars Flair vermitteln, aber mich haben sie meist nur gestört. Ich denke aber, das ist Geschmackssache.

  13. Cover des Buches Star Wars™ - Episode II - Angriff der Klonkrieger (ISBN: 9783734160639)
    R.A. Salvatore

    Star Wars™ - Episode II - Angriff der Klonkrieger

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl
    Teil 2 der Star Wars - Reihe setzt 10 Jahre nach den Ereignissen von Band 1 an.
    Ging es dort noch zu einem großen Teil um die Handelsföderation und um die Erklärung rund um die Jediritter, so wird man diesmal mitten hinein in die Handlung gestoßen. Es gibt wenige Rückblenden auf den Vorgänger, was jedoch auch nicht notwendig ist. Die Figuren sind bekannt und der Schreibstil wieder genauso flüssig wie beim ersten Teil.

    Hinzu kommt, dass einige Aspekte - vor allem in Hinblick auf Anakins Mutter - diesmal mehr ausgearbeitet sind und man somit noch tiefer in die Gefühlslage des Padawan eintauchen kann.

    Da einzige kleine Manko sind diesmal die doch sehr oft auftauchenden Rechtsschreibfehler. Manche springen einem regelrecht ins Auge, aber an der Story selbst lässt sich nichts negatives sagen.

    Fazit: Science Fiction Fans kommen mit der Star Wars-Reihe voll auf ihre Kosten und ich mach mich jetzt mal über Band 3 her :)
  14. Cover des Buches William Shakespeares Star Wars - Fürwahr eine neue Hoffnung (ISBN: 9783833228667)
    Ian Doescher

    William Shakespeares Star Wars - Fürwahr eine neue Hoffnung

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Gittenen2

     Bezieht sich auf die engl. Ausgabe.

    Was sich zunächst abstrus und lustig anhört, führt der Autor aber ganz ernsthaft und konsequent durch. Ian Doescher hat das Film Skript ein zu eins in ein Theaterstück in Shakespeare Englisch und Reimen verfasst und passt auch R2D2 Piepen auf die Reimform an ( doch ein bißchen witzig). Aber was eignet sich besser für ein " modernes Shakespeare Stück " als die Story von Star War's mit seinen Archetypen (Held, Pirat, Prinzessin, Zauberer),Tragödien, Rache und Vater /Sohn Beziehungen. Ian Doescher betreibt ernsthafte Charakterstudien, in dem er am Ende der jeweiligen Szene innere Monologe der handlungstreibeden Figur halten lässt. Sehr gelungen.

     " C- 3PO : Anon ,anon,R2! Where dost thou go? Oh prithee,patience, leave me not alone. Aye , even though I mock and injure thee, I'll surely die if e'er thou leavest me ! "

  15. Cover des Buches Star Wars™ - Episode I - Die dunkle Bedrohung (ISBN: 9783837136456)
    Terry Brooks

    Star Wars™ - Episode I - Die dunkle Bedrohung

     (9)
    Aktuelle Rezension von: agnesxu
    Ich kannte Star Wars als kleines Kind nur durch die Filme, weswegen dieses Hörbuch eine ganz neue Welt für mich war und ein ganz neuer Einblick. 
    Es wurde super schön vorgelesen und war keine Sekunde langweilig, oder langatmig.

    Mir wurde eine ganz andere Sicht auf die Geschichte geliefert und ich fand es toll. Man kann es mit der ganzen Familie an einem Sonntagmorgen unter einer Decke gekuschelt hören.
  16. Cover des Buches Rogue One (ISBN: 9783764531799)
    Alexander Freed

    Rogue One

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Yurelia
    Ich dachte, dass das Buch jetzt nicht viel mehr parat halten würde, als der Film. Doch ich wurde positiv überrascht. Alexander Freed hat wirklich meisterhaft geschafft, die Charaktere sehr viel tiefgründiger zu beleuchten, als das im Film der Fall gewesen war.
    Das Buch ist sehr viel anders geschrieben als »Der Auslöser« aber trotzdem hat man das Gefühl, den zweiten Band der Geschichte zu lesen.
    Zunächst habe ich kaum den Autorenwechsel gemerkt. Doch das änderte sich im Verlauf des Buches schnell.
    Es ist definitiv mehr Action vorhanden als im "Vorgänger".
    Sichtwechsel lassen die Gefühle der Charaktere deutlich werden. Lyras Tod liest man aus zwei Perspektiven: aus Lyras und aus Jyns. Beides ist interessant zu lesen, da dadurch Emotionen im Spiel sind, die man im Film nicht sehen konnte. Man konnte sie höchstens erahnen. Solche Wechsel der Perspektiven ziehen sich durch das ganze Buch, was die Dramatik und Spannung aufrechterhält.
    Der Autor hat sich wirklich Gedanken gemacht und sogar Szenen geschrieben, die man im Film gar nicht sieht.
    Dramatische und schreckliche Passagen liest man, als der Todesstern Jedha City vernichtet.
    Es werden die Tätigkeiten, Gedanken und Sorgen einiger ahnungsloser Bewohner beschrieben, kurz bevor jeder einzelne von ihnen starb. Der Autor gab sich die Mühe, einzelne Schicksale und Geschichten anzudeuten; er gab den Personen Namen, sodass der Angriff des Todessterns doppelt grausam rüberkam. Schrecklich aber genial geschrieben. Ich hatte eine Gänsehaut, als ich diese Textstellen las.
    Generell finden sich in diesem Buch so viele endgültige Formulierungen, die die Spannung und Dramatik steigen lassen. Aber auch die Düsternis der gesamten Geschichte.
    Leider ist hier wieder derselbe Übersetzer am Werk gewesen, wie schon in den letzten beiden Star-Wars-Romanen, die ich las. Das hat mich wieder genervt und den Lesefluss ein wenig gestört, da natürlich wieder Fehler vorhanden waren.
    Beim Datentresor auf Scarif konnte sich der Übersetzer zwischen den Artikeln "der" und "die" anscheinend nicht richtig entscheiden. Aus "Wolkenkratzern" wurden wieder "Wolkenschneider" und auf Seite 410 liest man sogar einmal "Rogue Eins". Bei den Fehlern wollte ich zwischendurch echt schreien.
    Trotzdem ist dieses Buch ein genial geschriebenes Werk mit wirklich spannenden Szenen und einem guten Einblick in die Gefühlswelten der einzelnen Charaktere. Insbesondere Jyn kann man nach Lesen des Buches weit besser verstehen und einschätzen.
    Ich habe dieses Buch wirklich sehr, sehr gerne gelesen.

    Mein Fazit:
    Ein sehr spannendes, dramatisches und düsteres Buch zum Film, das Aufschluss über Gedanken und Gefühle der Protagonisten gibt. Sehr empfehlenswert für Fans des Filmes.
  17. Cover des Buches Star Wars™ Darth Plagueis (ISBN: 9783442380459)
    James Luceno

    Star Wars™ Darth Plagueis

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Super Buch mit Super viel Action und Galaktischer Politik
    Genau mein Ding
  18. Cover des Buches Der Krieg ist nicht vorbei (ISBN: 9783734160714)
    Chuck Wendig

    Der Krieg ist nicht vorbei

     (11)
    Aktuelle Rezension von: AmaliaZeichnerin

    Diversitätsthemen:
    schwuler Protagonist, BI_PoC, Gesellschaftskritik (Unterdrückung u.a.)

    Rezension

    Dieser Roman wird abwechselnd aus der Sicht verschiedener Perspektivträger erzählt, im Präsens und der dritten Person. Das Präsens sorgt insbesondere bei den zahlreichen Action-Szenen für eine starke Unmittelbarkeit, ich fühlte mich mitten im Geschehen.

    Hier gibt es einen ganze Fülle an Schauplätzen, auf Planeten und im All. Bereichert wird der Roman noch zusätzlich zu kurzen Einschüben, die wiederum andere Schauplätze und andere Handlungsträger*innen haben, darunter auch – und das kann ich sagen, ohne etwas zu spoilern – in einem Fall Han Solo und Chewbacca. Diese Einschübe wirken teilweise fast wie Kurzgeschichten, da sie nicht direkt in Zusammenhang mit der sonstigen Handlung stehen, aber natürlich im selben Universum angesiedelt sind. Anfang haben mich diese Einschübe etwas verwirrt, da ich so eine Erzählstruktur selten in Romanen gefunden habe, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt.

    Woran ich mich auch erst mal gewöhnen musste, war dass teilweise die Perspektivträger innerhalb eines Kapitels wechseln, was optisch nur durch eine Leerzeile angedeutet wird.

    Allerdings erinnern diese mitunter schnellen Wechsel wiederum an die Dramaturgie in einem Star Wars Film, denn in denen gibt es ja auch oft schnelle Szenenwechsel.

    Die Hauptpersonen in diesem ersten Teil der Trilogie sind ein Ex-Imperialer, eine Kopfgeldjägerin, die Pilotin Norra Wexley und ihr halbwüchsiger Sohn Temmin, der außerdem von einem interessanten Droiden namens „Mister Bones” begleitet wird. Aber auch die Situation ihrer Gegner aus dem Imperium wird in eigenen Szenen geschildert, insbesondere ist hier eine Admiralin Handlungsträgerin.

    Dass einer der Protagonisten schwul ist, wird offen erwähnt, allerdings nicht schon auf den ersten Seiten, sondern relativ spät. Und auch dann entsteht zum Glück kein Drama daraus, die Charaktere sprechen kurz darüber und gehen danach einfach dazu über, sich wieder um die anliegenden, dringenden Dinge zu kümmern.

    Insgesamt hat der Roman für mich alles, was Star Wars ausmacht – eine diverse Welt mit unzähligen Planeten, Action, viel Politisch-Strategisches, interessante Charaktere und hier und da überraschende Wendungen.

    Der Roman endet nicht mit einem Cliffhanger und kann ohne Probleme auch in sich abgeschlossen gelesen werden. Aber es wird natürlich deutlich, dass weitere Abenteuer auf die Charaktere warten.


  19. Cover des Buches Star Wars™ Der Aufstieg der Jedi-Ritter - (ISBN: 9783442269822)
    Tim Lebbon

    Star Wars™ Der Aufstieg der Jedi-Ritter -

     (5)
    Aktuelle Rezension von: SaniHachidori
    "Mit sich im Einklang zu sein ist leicht. Doch aus dem Gleichgewicht zu geraten und die Balance wiederzufinden bedeutet, dass man stärker sein muss als die meisten anderen..."
    - Dam Powl in "Der Aufstieg der Jedi-Ritter - Ins Nichts" von Tim Lebbon, S. 395 -


    INHALT:

    Lanoree ist eine Jedaii-Rangerin, die auf ihren Missionen quer durch das Universum reist. Als sie zu den Jedaii-Meistern gerufen wird, erwartet sie jedoch eine außergewöhnliche Aufgabe.
    Die Welten und allen voran Lanorees Heimat Tython scheint bedroht – durch einen neuen Widersacher, der versucht, die alten Technologien der Gree zu aktivieren. Jedoch bergen diese die Gefahr, dass der Planet zerstört werden könnte, allen voran die Aktivierung des sogenannten Hypertors. Lanoree soll den Drahtzieher aufhalten, doch da erfährt sie, dass es sich dabei um ihren Bruder handelt. Eine Jagd quer durch den Weltraum beginnt.

    Die Handlung spielt sehr lange Zeit vor den bekannten Star-Wars-Filmen und es ist alles noch sehr viel natürlicher. Tython wird als ein Planet dargestellt, der voll ist von der Macht und der Natur. Es wird auf das Jedaii-Rekrutierungsverfahren der Bewohner von Tython eingegangen und mich hat auch fasziniert, dass die Jedaii damals noch keine Laserschwerter führten, sondern ganz normale Schwerter, in die sie ihre Macht leiten konnten. Es wurden auch viele interessante Themen angeschnitten wie vorherige Kriege oder Rebellionen oder auch das Volk der Gree und deren Technologien sowie andere geheimnisumwobene Schilderungen.

    SCHREIBSTIL:

    Der Schreibstil war anfangs recht trocken und ich hatte so meine liebe Mühe, damit warm zu werden. Mitte des Buches wurde die Spannung erhöht, sodass ich ab da richtig Gefallen am Buch fand. Ob der Schreibstil im Original ähnlich ist, kann ich nicht sagen, aber ich kann mir hier nur denken, dass es am Übersetzer liegt. Da ich bereits das nächste Buch von demselben Übersetzer lese, kann ich da zumindest eine Parallele entdecken. Wie gesagt hat dieser sich im ersten Band deutlich ab der Hälfte gesteigert, aber ich hoffe ehrlich gesagt auch darauf, dass die Star-Wars-Bände von anderen Autoren bzw. Übersetzern mich dann doch noch etwas mehr packen können. 

    FAZIT:

    Die Geschichte um Lanoree habe ich supergern verfolgt und gerade einige Charaktere haben die Geschichte deutlich aufgewertet – allen vorander Schurke Tre Sana, der für mich die absolut beste Figur in der gesamten Geschichte war. Ich fand auch die Ansätze sehr interessant, hätte aber zu gern noch mehr Tiefe erfahren. Viele Themen wie das Volk der Gree oder Visionen von Lanoree blieben unkommentiert, sodass bei mir megaviele Fragen offen sind. Ich fand, da wurde leider oft viel zu viel angeschnitten und der Leser heiß gemacht und am Ende weiß man nichts damit anzufangen. Da es ja praktisch unmöglich ist, alle Comics und Romane zu lesen, hätte ich mir da schon mehr Vollständigkeit gewünscht.
    Ein Star-Wars-Roman mit tollen Charakteren, Weltraum-Flair und einer spannenden Grundidee, deren Potenzial leider nicht an allen Stellen ausgeschöpft wurde. Einige Längen und viele offene Fragen am Ende lassen den Roman nur durchschnittlich für mich zurück. Trotzdem eine gute Lektüre für Zwischendurch, die mich gespannt auf die Folgebände schauen lässt.

  20. Cover des Buches Der Beweis, dass es ein Leben außerhalb meines Zimmers gibt (ISBN: 9783570309322)
    Melissa Keil

    Der Beweis, dass es ein Leben außerhalb meines Zimmers gibt

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Tante_No

    In Sams Leben läuft alles. Zwar nicht perfekt, aber es läuft. In der Schule gibt es Vollidioten, seine Freunde sind, genau wie er, nicht die gesellschaftlichen Überflieger, doch das Abhängen im IT-Raum, Filme, Computer-Spiele und das Schreiben von Drehbüchern entschädigen für einiges. Doch dann tritt Camilla in sein Leben. Camilla: mit ihren Prinzessin-Leia-Frisuren, ihrer Beharrlichkeit und dem Willen, Sams Leben auf den Kopf zu stellen.

    Plötzlich findet sich Sam auf Strandparties wieder, in Cafés, im Gitarrenunterricht, sogar eine Einladung für das Frühlingsfest der Schule dreht sie ihm an. Als sich seine Eltern trennen und sein bester Kumpel nicht mehr ins Karate geht, nimmt Sams Dasein Formen an, die weit über Filme, Computerspiele und nerdische Dinge hinausgeht. 

    Ich habe mir dieses Buch vor einiger Zeit gekauft, weil mir der Titel mit seiner sperrischen Länge so lustig vorkam. Große Erwartungen hatte ich nicht grade. 

    Dennoch mochte ich das Buch auf Anhieb. Zwar bin ich nicht grade ein Profi, was Horror- und Splatter-Filme angeht, dennoch hatte ich meine Spaß mit dieser Geschichte.

    Pubertät trifft Nerds und Geeks. Große Klasse!

  21. Cover des Buches Star Wars™ Darth Bane 3 (ISBN: 9783442375592)
    Drew Karpyshyn

    Star Wars™ Darth Bane 3

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Aaray

    Wunderbar geschrieben, auch mit dem neuen Karnon von Disney kann man die Bane Bücher noch wunderbar lesen.

  22. Cover des Buches Almost Midnight: Two Short Stories by Rainbow Rowell (ISBN: 9781509869947)
    Rainbow Rowell

    Almost Midnight: Two Short Stories by Rainbow Rowell

     (8)
    Aktuelle Rezension von: daydreamin
    In "Almost Midnight" veröffentlicht eine meiner Lieblingsautorinnen zwei zuckersüße Kurzgeschichten, die rund um Weihnachten und Neujahr spielen. Eine der Kurzgeschichten, namentlich "Kindred Spirits", wurde bereits zum Erscheinen des siebten Star Wars Films veröffentlicht und meine Meinung dazu gibt es hier

    Die andere Kurzgeschichte, "Almost Midnight", erzählt von Noel und Mags. Für die beiden scheint es zu einer Tradition zu werden, dass sie sich jedes Jahr an Silvester treffen und sich jedes Jahr ein bisschen näher kommen. Auch diese Kurzgeschichte ist zuckersüß und herzerwärmend, wie man es von Rainbow Rowell gewohnt ist. Ich habe die Geschichte an einem gemütlichen Adventsnachmittag weggelesen und wie erwartet hat sie mir ein wohliges und angenehmes Gefühl gegeben. Im direkten Vergleich hat mir "Kindred Spirits" etwas besser gefallen, aber dort ging es ja auch um Star Wars. Die Reihenfolge der Geschichten hätte ich übrigens auch vertauscht, denn eröffnet wurde die kleine Sammlung von der an Silvester spielenden Story "Almost Midnight" und erst danach folgte die Geschichte "Kindred Spirits" rund um die Star Wars 7 Premiere Mitte Dezember. Aber das ist nur eine ganz kleine Anmerkung am Rande. 

    Ebenfalls erwähnenswert sind die schönen und niedlichen Illustrationen von Simini Blocker. Eine vollkommene Empfehlung!
  23. Cover des Buches Star Wars™ Kenobi (ISBN: 9783734160097)
    John Jackson Miller

    Star Wars™ Kenobi

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Draco_Tenebris

    Diese Geschichte beginnt als Anakin Skywalker zu Darth Vader wurde: zu Beginn des Imperiums. Obi-Wan Kenobi, der letzte Jedi-Meister, flieht nach Tatooine, um dort ein geheimnisvolles Kind zu verstecken und erlebt dabei allerlei Abenteuer.
    Wie ich bereits sagte, beginnt „Kenobi“, geschrieben von Jonathan Jackson Miller, nach dem tragischen Ende von „Star Wars: Episode III“ an. Der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi landet auf dem Wüstenplaneten Tatooine und trifft dort auf allerlei verschiedene Charaktere, egal ob Mensch oder Außerirdische – jeder Charakter hat in dieser Geschichte seine eigene Funktion und seine Handlung! Manches Mal empfand ich es als ziemlich verwirrend und ich musste oft googeln, wer nun wer ist und zu welchem Volk gehört.
    Was mir sehr gefallen hat ist, dass die Abenteuer die jeder einzelne Charakter dort erlebt, sich nicht unnötig lang über viel zu viele Kapitel erstreckten, sondern wirklich knackig und actionreich beschrieben waren. Diese Abenteuer haben mich wirklich beeindruckt und ich fand den Ideenreichtum des Autors wirklich toll!
    Zwischendrin wurde außerdem ausführlich die Gefühlswelt der handelnden Personen beschrieben, ebenso wie die „Gespräche“, die Kenobi mit seinem Meister Qui-Gong in seiner Gedankenwelt führte. Das war sehr schön zu lesen und ich hatte immer das Bild von Qui-Gongs Erscheinung vor meinem geistigen Auge!
    Insgesamt war immer sehr viel los. Es gab viel Action, viel Handlung und viele Zwischendetails. Ich bin ja ein großer Fan von Wüstenszenarien (siehe „Mad Max“-Filmreihe) und obwohl man immer denkt „Möh, Wüste, das ist doch so eine öde Gegend, da kann man unmöglich Abenteuer rein schreiben!“ – oh doch, kann man sehr wohl! Und das schafft Jonathan Jackson Miller mit links! Sein flüssiger Schreibstil und seine detailreiche Erzählung ließ einen richtigen Film in meinem Kopf ablaufen. Er hat sich sichtlich bemüht, nichts auszulassen und doch hatte ich irgendwie das Gefühl, dass etwas fehlt – aber ich wusste einfach nicht, was.
    Schön fand ich auch, dass nicht nur die Siedler genauer beschrieben wurden sondern auch die Tusken-Räuber, von denen ich ja ein ganz großer Fan bin.

    Die Entwicklungen der Handlung gingen eigentlich immer in die richtige Richtung und am Ende gab es meist einen großen Knall mit Überraschungseffekt. Obwohl ich weiterhin der Meinung bin, dass etwas gefehlt hat. Aber was das ist, will mir partout nicht einfallen!

    Wer gerne Abenteuer aus dem „Star Wars“-Universum liest, ist hier genau richtig. Dieses Buch ist spannend, detailreich und gut beschrieben. Es ist so, als würde man die Geschichte eines neuen „Star Wars“-Filmes lesen. Eines guten „Star Wars“-Filmes natürlich! „Kenobi“ hat eigentlich alles, was ich mag – und ich würde mich freuen, irgendwann einmal wieder so ein tolles Buch zu lesen.

  24. Cover des Buches Star Wars™ Der Vergessene Stamm der Sith (ISBN: 9783442269310)
    John Jackson Miller

    Star Wars™ Der Vergessene Stamm der Sith

     (9)
    Aktuelle Rezension von: SaniHachidori

    INHALT:

    Dieser Star-Wars-Band umfasst mehrere Geschichten. Diese können auch unabhängig voneinander gelesen werden, allerdings bauen sie sozusagen historisch aufeinander auf. Die Personen in den Geschichten haben aber trotzdem keine wirklich direkte Verbindung zueinander.

    Die Ausgangsgeschichte berichtet, wie eine Sith-Crew mit ihrem Raumschiff 'Omen' auf einem fremden Planeten abstürzt. Diese Planet ist nicht so weit entwickelt und kennt weder die Technik der Raumschiffe, noch die Macht, die die Sith beherrschen. Der Anführer der Crew, Yaru Korsin, nutzt diesen Umstand zusammen mit einer verstoßenen Einheimischen namens Adari Vaal aus. Sie überzeugen die Bewohner des Planeten, die Keshiri, davon, dass sie Gottheiten wären, die vom Himmel herabgestiegen wären. So baut sich der kleine Sith-Stamm ein eigenes kleines Imperium auf.
    Der Leser begleitet nun neben Korsin und Adari auch weitere Sith wie Ori auf ihrem ganz persönlichen Weg im Zusammenhang mit dem Absturz der Omen und der Gesellschaft, die die Sith schufen. Später wird der Leser auch Zeuge des Schicksals zweier Keshiri, die auf einem anderen Kontinent leben und dem Angriff der Sith trotzen müssen.
    Das Buch schildert viel Politik, Intrigen, wirft Fragen über die Sinnhaftigkeit des Wesens der Sith auf und bietet auch die ein oder andere Liebesgeschichte (die aber eher am Rande).

    SCHREIBSTIL:

    Der Stil von Miller kam anfangs recht schwerfällig daher und strotzte vor technischen Beschreibungen, was mir den Einstieg nicht gerade schmackhaft machte. Doch schon bald entpuppte der Autor sich als angenehmer Schreiber, der auf das Wesentliche fokussiert auch komplexe Zusammenhänge leicht verständlich darstellt.
    An einigen Stellen fehlte mir zwar noch etwas mehr Detailgrad und ein wenig mehr Gefühl sowie Erklärungen, alles in allem war es aber ein sehr angenehmes Leseerlebnis.

    FAZIT:

    Alles in allem war ich sehr überrascht, wie gut mir das Buch doch gefallen hat. Die Bewertungen auf einschlägigen Portalen waren eher mäßig und ich muss sagen, dass ich diesen Meinungen oft nicht zustimmen kann. Ich denke, die Anfangshürde ist bei diesem Buch groß. Wenn man sich allerdings voll auf das Setting und die Charaktere einlässt, dann kann das Buch unerwartet viel Spaß machen. Mir hat es gefallen, dass es nicht so richtig Sci-Fi-mäßig war, sondern fast ein Bisschen Fantasy-Seefahrer-Feeling zwischendurch hatte. Auch dachte ich vorher, dass ich mit den verschiedenen Geschichten nicht klarkommen würde, aber diese haben sich super ergänzt.

    Unerwartet gut! Der Anfang war etwas schwerfällig, aber danach konnten mich das Setting und die Charaktere abholen. Ich war richtig überrascht, wie viel Spaß mir das Buch am Ende gemacht hat. Vielleicht für eingefleischte Fans zu wenig Sci-Fi-Anteil durch den Verlust des Raumschiffes. Ich mochte es.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks