Bücher mit dem Tag "starke frauen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "starke frauen" gekennzeichnet haben.

475 Bücher

  1. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (ISBN: 9783423761635)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

     (2.447)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa_Horn

    Ein absolutes Highligt für mich! Aufgrund der vielen positiven Bewertungen und des Hypes um dieses Buch, kam ich nicht drumherum es zu kaufen. 

    Anfangs war ich skeptisch, doch nach wenigen Seiten wurde mir die Protagonistin Feyre immer sympathischer und ich habe mich in der Geschichte verloren. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und habe jede freie Minute im Land der Fae verbracht. Die Geschichte läuft zunächst langsam an, nach und nach bauen sich aber immer mehr Gefühle auf, was zu einer herzzerreißenden Story führt. Zum Ende hin wird es dann nochmal richtig spannend.

    Die Autorin hat so einen wunderschönen, bildhaften Schreibstil. Die Charaktere sind sehr detailliert beschrieben, so dass man sie beim Lesen direkt vor dem inneren Auge sehen kann. 

  2. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.367)
    Aktuelle Rezension von: alexandranic

    Ist sie verrückt, oder ist sie es nicht...
    Man weiß es nicht...

    Das ist mein aller erstes Buch von Sebastian Fitzek, und es wird garantiert nicht mein letztes sein. Spannung ab der ersten Seite, und vor allem diese Thematik. Das ist nicht ohne.

    Normaler weise lese ich keine Thriller/Psychothriller, aber bei Sebastian Fitzek mache ich gerne eine Ausnahme. 

    Wohl verdienter Bestseller Autor!

    Ich ziehe meinen imaginären Hut vor Sebastian Fitzek!

  3. Cover des Buches Throne of Glass - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Die Erwählte

     (2.354)
    Aktuelle Rezension von: aly53

    Oh mein Gott, mir ist ein Rätsel warum “Throne of Glass ” von Sarah J. Maas so lange auf dem Sub war. Mit dem Reich der sieben Höfe hat sie sich ja schon in mein Herz geschrieben.

    Und vor 3 Jahren hab ich sogar die Vorgeschichte von Celaena gelesen. Aber scheinbar keinerlei Ambitionen verspürt, die Reihe zu beginnen. Warum, ist mir selbst ein Rätsel.

    Jetzt hab ich die Reihe zusammen mit meiner Freundin ganz spontan begonnen und mein Gott, ganz großes Kino.


    Sarah J. Maas hat einfach eine unglaublich große Wortgewalt. Ich klebe an den Seiten und kann mich nicht eine Sekunde davon lösen. Teils poetisch und so unglaublich fesselnd und bildhaft.

    Ihre Worte entwickeln einen Zauber , dem man sich nicht entziehen kann. Er berührt auf einer ganz besonderen Ebene und bringt einfach so unglaublich viel zum klingen. Regt dabei aber auch zum nachdenken an.

    Den ersten Band der Reise rund um Celaena hab ich in kürzester Zeit weggesuchtet. Jede frei Sekunde genutzt, weil der Zauber dieses Buches nicht einen Moment weichen wollte.

    Das Herzstück dieses Romans ist definitiv Celaena. Selten hab ich so eine coole, mutige und starke Protagonistin erlebt.

    Sie liest Bücher und hasst Fisch, alleine das macht sie schon so unglaublich sympathisch.

    Man sieht ihr an, dass sie das Leben von der schmerzvollen Seite kennengelernt hat, es hat sie dennoch nicht zerbrechen lassen.

    Sie ist so unglaublich herzensgut, loyal und sie sieht in jedem das Gute und unterstützt es auch. Als Feindin möchte ich sie allerdings nicht haben.

    Ihre Persönlichkeit ist sehr vielschichtig und das ist einfach ein wahnsinnig interessanter und faszinierender Aspekt. Auf ihre Hintergründe wird schon vereinzelt eingegangen, weshalb sie nur noch stärker in meiner Achtung gestiegen ist.

    Daneben spielen Caol und Dorian eine sehr elementare Rolle. Beide mochte ich unglaublich gern, gerade weil sie so unterschiedlich sind.

    Auch die anderen Charaktere haben mich begeistert. Weil sie einfach wahnsinnig gut ausgearbeitet und mit Leben gefüllt sind.

    Selbst die Antagonisten konnten mich spürbar beeindrucken und von sich überzeugen.

    Insgesamt sehr authentische Charaktere, die die Handlung am Leben erhalten und immer wieder für Auftrieb sorgen.


    Der Einstieg fiel mir sofort unglaublich leicht.

    Die Autorin zaubert eine düstere und beklemmende Atmosphäre, die mich komplett eingenommen und mit sich gerissen hat.

    Anders als erwartet, geht es nicht nur um Kämpfe.

    Es geht um Menschlichkeit, um Veränderungen. Es geht darum, sich von dem Bösen nicht unterkriegen zu lassen. Stattdessen, sich wie Phoenix aus der Asche zu erheben und Klarschiff zu machen.

    Ich mochte es sehr, dass vieles hinterfragt und nicht einfach hingenommen wurde. Das man mit seinem Gewissen und der inneren Zerrissenheit zu kämpfen hatte.

    Und bei den Antagonisten wurde einfach klar, wie arrogant und maßlos sie agiert haben.

    Wie überheblich, manipulativ und abgründig.

    Das nichts zählte, außer sie selbst.

    Wie perfide und herzlos sie gehandelt haben. Das Macht zu großem fähig ist und das einfach so beängstigend und erschütternd zugleich ist.

    So viel Niedertracht, Gier und Maßlosigkeit. Ich finde einfach keine Worte für diese Gewalt.

    Aber nicht nur das. Dieses Buch steckt voller Geheimnisse und mysteriöser Dinge. Das macht es nicht nur unvorhersehbarer, sondern auch beklemmender und verstörender. Und immer wieder dachte ich: Gott, was passiert hier eigentlich gerade?

    Ich war so oft an dem Punkt, der mich fast zerbrechen lassen hat. Aber Celaena hat mir Stärke und Kraft gegeben. So wie sie es bei allen tut.


    Es war unglaublich nervenaufreibend und intensiv. Ich hab so sehr mit Celaena mitgefiebert und gelitten.

    Dabei ist es nicht so extrem emotional. Aber Celaena ist einem einfach so nah und man liebt sie einfach. Für das, was sie ist und wie sie mit allem umgeht. Wie sie sich immer weiterentwickelt und niemals an dem Punkt ankommt, der sie hinwegfegt.

    Aber auch im zwischenmenschlichen Bereich gibt die Autorin ordentlich Gas. So werden zarte Emotionen eingewoben, die auch ein wenig romantisch und melancholisch anmuten. Das macht das Ganze im Endeffekt auch so emotional und verletzlich.

    Besonders im letzten Drittel hatte ich ordentlich zu schlucken. Denn nicht nur weil die Wendungen extrem gut platziert worden sind. Sondern weil es so viel in einem zerstört, um es anschließend wieder auf wunderschöne Art und Weise zusammenzusetzen.

    Wir bekommen es auch mit übernatürlichen zutun. Ich war gleichzeitig verzaubert und sprachlos.

    Was für geniale Aspekte hier hervorgebracht wurden.

    Am Ende bin ich einfach nur sprachlos, so überwältigt und gefühlsduselig.

    Ein Auftakt, der schon jetzt in mir absolute Liebe ausgelöst hat.

    Denn hier ist nicht nur eine verdammt coole Protagonistin. Es gibt Intrigen, Konflikte und die Bösen, sind nicht immer das, wonach es aussieht.

    Eine rasante Achterbahnfahrt, die mich verdammt gefordert hat.

    Absolut großes Kino.

    Definitiv ein absolutes Highlight.


    Fazit:

    Sarah J. Maas ist definitiv die Königin epischer Fantasy.

    Der Auftakt der Throne of Glass Saga punktet nicht nur mit einer verdammt coolen Protagonistin.

    Es ist brutal, magisch, nervenaufreibend und jede einzelne Zeile Faszination pur.

    Eine komplexe Handlung ,die das Schöne und Böse gleichermaßen ans Licht zerrt und daneben unglaublich viele Emotionen zu bieten hat.

    Es wird hinterfragt, aufgedeckt und darüber hinaus stetig mit sich gekämpft.

    Ich bin komplett von den Socken.

    Ein absolutes Jahreshighlight.

  4. Cover des Buches Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis (ISBN: 9783423761826)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

     (1.725)
    Aktuelle Rezension von: patis_buecherwelt
    Zusammenfassung:

    Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis ist der zweite Band dieser Buchreihe von Sarah J. Maas.


    Amarantha ist besiegt und alle kehren zurück zu ihren Höfen. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Feyre wird geplagt von Albträumen, denn sie kann einfach nicht vergessen, was sie für schreckliche Dinge machen und erdulden musste, um Tamlin zu befreien. Tamlin ändert sich von Tag zu Tag immer mehr und nimmt Feyre schließlich ihren Freiraum und die Luft zum Atmen. Und dann ist da ja auch noch der Handel mit dem High Lord der Nacht - Rhysand. 


    Als Tamlin eines Tages komplett durchdreht und Feyre nur noch ein Schatten ihrer selbst ist, stellt sich ausgerechnet Rhysand als ihr Retter heraus und bringt sie zu seinem Hof.


    Charaktere:


    Feyre: macht meiner Meinung nach eine große Wandlung durch. Sie ist nicht mehr der Mensch aus dem ersten Band. Sie ist nun eine High Fae. Dazu kommt, dass sie die Ereignisse unter dem Berg geprägt haben. 


    So richtig kommt die Wandlung erst zum Vorschein, nachdem sie am Hof der Nacht angekommen ist. Hier erholt sie sich langsam und kommt wieder zu Kräften. Anfangs ist sie sehr skeptisch Rhysand gegenüber, da Tamlin ihr unschöne Geschichten über den stärksten High Fae erzählt hat. Je mehr Zeit sie mit ihm und seinem inneren Kreis allerdings verbringt, desto mehr vertraut sie ihnen und wird wieder zu der Feyre, wie wir sie kennen und lieben. 


    Feyre brauchte ihre Zeit, um das Opfer von Rhysand zu akzeptieren und zu verstehen. Nachdem sie ihn aber als ihre Familie sah, zögert sie nicht und bringt ohne mit der Wimper zu zucken das gleiche Opfer. Daran erkennt man ihre Loyalität, denn in dem Moment war ihr nur wichtig, dass ihre Freunde und Familie in Sicherheit sind, ganz egal was mit ihr geschieht.


    Tamlin: könnte ich gegen die Wand klatschen. Meiner Meinung nach verwandelt er sich sehr ins negative. Im ersten Band war er sehr liebevoll Feyre gegenüber, trotz seines Beschützerinstinktes. In diesem Band ist sein Instinkt soweit ausgeprägt, dass er Feyre alles verbietet, sie einsperrt und so verjagt. Feyre ist für ihn nicht seine Verlobte, sondern ein Besitztum, welcher nur ihm gehört. Und anstatt die Schuld bei sich zu suchen und sich zu ändern, gibt er Rhys die Schuld. Generell finde ich, dass er sehr gewalttätig geworden ist und wegen jeder Kleinigkeit aus der Haut fährt.


    Rhysand: ist der High Lord des Hofes der Nacht und endlich, endlich lernen wir ihn kennen. Im ersten Band hatte er nur eine kleine Rolle, aber diese hat Lust auf mehr gemacht. Rhysand ist ein sehr loyaler Charakter seinen Freunden und seinem Hof gegenüber. In den anderen Höfen erzählt man sich wie skrupellos Rhysand sein soll. Wenn man sich allerdings mehr mit Rhysand beschäftigt und hinter seine Fassade schaut, erkennt man, dass dies nur eine Maske ist, um Eindringlinge von seinem Velaris fernzuhalten.
    Rhysand hat immer einen Spruch auf Lager und bringt Feyre deswegen immer mal wieder auf die Palme und mich zum Schmunzeln/Lachen. Später erkennt man den Grund dahinter, auf den ich jetzt nicht weiter eingehen werde. 
    Für Feyre würde er alles tun. Nachdem er nämlich erkannt hat, dass Feyre seine Seelengefährtin ist, obwohl sie noch mit Tamlin zusammen war, ließ er sie ziehen und quälte sich lieber durch den Tag, war aber sofort zur Stelle als sie innerlich nach Hilfe schrie. Er vertraut ihr sehr, was man daran erkennt, dass sie so ziemlich die einzige ist, der er sein wahres Gesicht zeigt.

    Geschichte:


    Dieses Buch ist in drei Teile aufgeteilt.


    Im ersten Teil erfährt man, wie es Feyre nach den Geschehnissen unter dem Berg geht und wie sie versucht damit klar zu kommen. Sie wird konfrontiert mit ihrer Liebe zu Tamlin, welcher sich um 180 Grad geändert hat, mit neuen Kräften die sich nach und nach bemerkbar machen und neuen Aufgaben mit denen sie sich nicht identifizieren kann. Aufgrund der Art und Weise wie Tamlin mit Feyre umgegangen ist, habe ich wirklich einen Hass auf ihn entwickelt.


    Im zweiten und längsten Teil erfahren wir etwas über den Hof der Nacht und hier ist nichts wie es scheint. Man lernt neue Charaktere kennen und lieben und so langsam flickt Feyre ihre kaputte Seele wieder zusammen. Am liebsten las ich die Szenen mit den Schlagabtäuschen zwischen Feyre und Rhysand, die mich ständig zum lachen brachten, aber auch zum verzweifeln. Besonders gut fand ich, dass man hier sehr viel von Rhysand und seinen Absichten erfährt und das diese nachvollziehbar sind.


    Im dritten und letzten Teil geht es um den Showdown und eine überraschende Wendung, über die ich hier nicht allzu viel erzählen möchte. Das Setting hier ist das Königreich Hybern, welches unbedingt die Mauer niederreißen möchte und dafür einen Handel mit einem anderen Hof eingegangen ist. Von der Wendung in diesem Teil war ich mehr als überrascht und hoffe wirklich, dass alles gut ausgehen wird.


    Schreibstil:


    Genauso wie schon beim Vorgänger hat Sarah J. Maas hier mit ihrem flüssigen und sehr detaillierten Schreibstil dafür gesorgt, dass man schnell in die Geschichte einfindet. Man kann einfach nicht anders und versinkt sofort in ihre Welt.


    Mal abgesehen von einem Kapitel ist das Buch wieder aus Feyres Sicht geschrieben, was in meinen Augen Sinn macht. Immerhin ist sie, genau wie wir, neu in der Welt und beschreibt ihre Eindrücke. Man wird sofort mitgenommen und kann sich in Feyre hinein versetzen.


    Sarah J. Maas hat auch hier wieder das perfekte Maß zwischen Beschreibung der magischen Welt, Monologen und Dialogen gefunden, so dass es nie langweilig wurde und zum weiter lesen animiert.


    Fazit:


    Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis ist ein gelungener zweiter Band und aus meiner Sicht stärker als sein Vorgänger. Es gibt hier einige unvorhergesehene Wendungen und Geschehnisse, mit denen man auf keinen Fall gerechnet hat. Die Handlung ist die ganze Zeit spannend, weshalb dieses Buch eine klare Leseempfehlung ist.  5/5 Sternen
  5. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter (ISBN: 9783423762069)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

     (1.374)
    Aktuelle Rezension von: Sop_hi_a

    Nachdem mich die ersten beiden Bänder der Reihe schon so begeistert haben, habe ich mich natürlich auch sehr auf den dritten Band gefreut.

    Ich möchte nicht zu viel verraten, aber alle die die ersten Bände gelesen und geliebt haben, müssen natürlich auch diesen lesen!

  6. Cover des Buches Animant Crumbs Staubchronik (ISBN: 9783959913911)
    Lin Rina

    Animant Crumbs Staubchronik

     (953)
    Aktuelle Rezension von: Sophie31

    Cover:

    Einfach traumhaft! Ich liebe den Bibliothekshintergrund. Außerdem passt es natürlich zum Inhalt ;).

    Inhalt:

    Animant reist mit ihrem Onkel nach London, um dort eine Stelle als Assistentin in einer Bibliothek anzutreten. Eigentlich macht sich ihre Familie aber Hoffnungen, dass sie dort einen passenden Ehemann findet.

    Die Bibliothek wird von Mr. Reed geleitet, der alles daransetzt Animant so schnell wie möglich zu vertreiben. Allerdings scheint sie die fähigste Assistentin zu sein, die er bisher hatte. 

    Meinung:

    Ich fand es einfach mega! Die Charaktere und ihre Liebesgeschichte sind so schön. Eine richtige Enemys to Lovers Geschichte. Das Setting in der Bibliothek und die historischen Elemente geben den Rest dazu, dass es eins meiner Lieblingsbücher ist.

    Fazit: Unbedingt lesen!

  7. Cover des Buches Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (ISBN: 9783442480623)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

     (3.613)
    Aktuelle Rezension von: lara256

    Ich mag die Reihe sehr gern und ich glaube dieser Teil ist mein liebster. Die Buchreihe gefällt mir viel mehr als die Filmreihe. Manche Situationen waren dann doch etwas sehr vorhersehbar oder übertrieben, aber das waren nur vereinzelte Stellen. Alles in allem hat das Buch mich überzeugt und auch der Schreibstil passt. Alles in allem ein gelungenes Buch.

  8. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.425)
    Aktuelle Rezension von: lara256

    Ich kannte die Filme leider schon bevor ich die Bücher gelesen habe. Trotzdem konnte das Buch an der ein oder anderen Stelle Überraschungen bereithalten. Einige Szenen waren für mich unerwartet, was ich an Büchern sehr schätze. Alles in allem ein prima Auftakt in die Reihe. Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut. Ich würde allen das Buch weiterem, auch wenn man die Filme schon kennt.

  9. Cover des Buches Weit weg und ganz nah (ISBN: 9783499267369)
    Jojo Moyes

    Weit weg und ganz nah

     (1.839)
    Aktuelle Rezension von: Katinka1976

    Inhaltsangabe: Die alleinerziehende Jess hat es nicht leicht. Ohne die finanzielle Unterstützung ihres Mannes, versucht sie ihrer Tochter Tanzie und ihrem Stiefsohn ein halbwegs normales Leben zu bieten. Also hält sie ihre Familie mit zwei Jobs über Wasser. Bei ihrem Putzjob lernt sie dann Ed kennen, der aufgrund beruflicher Probleme aus London „geflohen“ ist und vorübergehend in seinem Ferienhaus lebt. Als ihre Tochter die Chance erhält, eine Privatschule zu besuchen, beginnt eine verrückte Reise nach Schottland, die das Leben aller verändern wird. 

    Kurzmeinung: Dies ist das erste Buch von Jojo Moyes, das ich lese. Bisher kannte ich nur den Film „Ein ganzes halbes Jahr“, den ich auch schon wirklich gut fand. Die Geschichte von Jess und Ed ist für mich wie eine moderne Variante des Märchens vom Aschenbrödel! 

    Das Cover ist ganz typisch für Bücher von Jojo Moyes und wie ich finde genau passend. Abgebildet sind unter anderem die Protagonistin Jess zusammen mit ihrer Tochter Tanzie und dem Familienhund. 

    Ich hatte beim Lesen der ersten Kapitel kleine Probleme, mich in die Geschichte hinein zu finden, allerdings hat es wirklich nur einen kurzen Moment gedauert. Spätestens, als die Protagonisten Jess und Ed aufeinander treffen, hatte mich die Lust weiterzulesen vollkommen gepackt. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht der einzelnen Protagonisten erzählt, weshalb man wirklich jede beschriebene Figur mit ihren Eigenschaften sehr gut kennenlernt. 

    Jojo Moyes zeigt in ihrem Buch, dass man alles schaffen kann, wenn man nur daran glaubt, immer positiv bleibt und dafür kämpft. Es ist wichtig, dass man nicht aufgibt oder den Kopf in den Sand steckt und wenn man meint, es klappt gar nichts und es wird immer schlimmer, kommt doch von irgendwo eine Lösung her. 

    Eine schöne Geschichte mit starker Aussage, die für mich 4 Sterne verdient hat. 

    ISBN:9783499267369 

    Umfang: 512 Seiten 

    Verlag: ROWOHLT Taschenbuch 

    Erscheinungsdatum: 23.05.2014

  10. Cover des Buches Palace of Glass - Die Wächterin (ISBN: 9783764531959)
    C. E. Bernard

    Palace of Glass - Die Wächterin

     (604)
    Aktuelle Rezension von: renateliestgerne

    Der Anfang gefiel mir recht gut, auch wenn manches nicht erklärt wird. Das Geheimnis von Rea erfährt man erst nach einer ganzen Weile. Und ich fand den Grund für ihren Erfolg als Kämpferin nicht einleuchtend, auch im weiteren Verlauf nicht. Der Kronprinz ist eine sehr unsympathische und gleichzeitig sehr farblose Figur. Und genau der Titel „Kronprinz“ scheint der Autorin sehr wichtig zu sein. Irgendwann wiederholt sich der Satz „Der Kronprinz stand plötzlich in ihrem Zimmer“ auf die ein oder andere Weise, immer mit diesem Titel und das nervt. Ich habe das Buch zu Ende gelesen weil ich dachte es könnte mich doch noch fesseln – war nicht so und ich werde mir keine weiteren Bücher von der Autorin kaufen.

  11. Cover des Buches Die Verratenen (ISBN: 9783785575468)
    Ursula Poznanski

    Die Verratenen

     (1.267)
    Aktuelle Rezension von: lea_sta-r

    Der Auftakt zu einer Buchreihe, die unbedingt gelesen werden sollte. 

    Die Trilogie steckt voller Geheimnisse und Überraschungen und hat definitiv eine Wendung, mit der so eigentlich nicht zu rechnen ist. Der Spannungsbogen ist meistens sehr hoch, auch wenn es Situationen gibt, in denen gerade eher eine ruhigere Stimmung übermittelt wird. Aber allein durch den Hauptkonflikt, dass die Jugendlichen auf sich gestellt sind und ein ganzes System sie verfolgt und zu jeder Zeit angreifen kann, wie es im Buch immer wieder geschieht, zeigt gerade nach beenden der Trilogie, wie raffiniert die Geschichte aufgebaut ist.


  12. Cover des Buches Ein Bild von dir (ISBN: 9783499269721)
    Jojo Moyes

    Ein Bild von dir

     (801)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Da ich bereits "Die Tage in Paris" gelesen habe, war ich auf dieses Buch sehr gespannt. Es ist die Geschichte von Sophie und Edouard. Aber auch von Liv.

    Kaum hatte ich mit Lesen begonnen, war ich komplett in der Story abgetaucht. Habe Sophie auf Schritt und Tritt begleitet. Ich finde es immer interessant, wie die Menschen um 1912 gelebt haben und vor allem war dies kein schönes Jahr für sie. Überall waren Soldaten, verängstigten die Menschen in Frankreich. Jeder Schritt wurde überwacht und wenn dies schon nicht genug war, musste sie aufpassen, was die anderen über sie erzählt wird.

    Liv ist seit vier Jahren Witwe und weiß nicht so wirklich, was sie tun soll. Sie hat Schulden und lebt im Haus, dass ihr Mann David erbaut hat. Sie lernt Mo, eine Kellnerin, kennen. Kurzerhand zieht sie übergangsweise bei Liv ein. So recht schlau bin ich aus Mo nicht geworden. Sie ist sprunghaft und hat zwei Jobs.

    Paul ist ein verständnisvoller Mann und lernt Liv durch einen Zufall kennen. Was er aber nicht weiß, ist, dass sie das Bild hat, nachdem er schon lange sucht.

    Der Roman hat mich so in seinem Bann gezogen, dass ich komplett die Zeit vergessen habe. Der Schreibstil ist flüssig und herzergreifend.

  13. Cover des Buches Grischa - Eisige Wellen (ISBN: 9783551582966)
    Leigh Bardugo

    Grischa - Eisige Wellen

     (772)
    Aktuelle Rezension von: hope_stlp

    Infos zum Buch

    Autor: Leigh Bardugo
    Verlag: Knaur
    Seitenanzahl: 448
    Preis: 12,99 € [Taschenbuch] 9,99 € [eBook]
    ISBN: 978-3-426-52445-9
    Erschienen am 1. April 2020

    Erster Satz

    Früher, lange bevor sie die Wahre See befuhren, hatten der Junge und das Mädchen immer wieder von Schiffen geträumt: Schiffe, randvoll mit Geschichten, verzauberte Schiffe mit Masten aus wohlriechenden Zedernholz und mit Segeln aus purem Gold, von Jungfrauen gesponnen.

    Klappentext

    Nach ihrem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen, den ältesten und mächtigsten der Grisha, mussten Alina und Mal aus Ravka fliehen. Doch selbst jenseits der Wahren See sind sie nicht sicher: Der Dunkle hat überlebt und ist entschlossener denn je, sich Alinas besondere Kräfte zunutze zu machen. Denn nur mithilfe ihrer Magie kann es ihm gelingen, den Thron von Ravka an sich zu reißen.

    In die Enge getrieben, bittet Alina schließlich den berüchtigten Freibeuter Stormhond um Hilfe und macht sich auf, die Armee der Grisha anzuführen.

    Wie es mir gefallen hat

    Nachdem mich der erste Band nicht zu 100 % überzeugen konnte, war ich doch etwas überrascht, dass mich Band zwei so sprachlos zurückließ. 

    Über die Cover Gestaltung

    Ich liebe die Gestaltung abgöttisch. Von der Illustration, dem Marmoreffekt, den goldenen Akzenten bis hin zu der Typografie. Das Cover des zweiten Bands gefällt mir durch die Farbgebung noch mal besser als Band Eins. Durch den stärkeren Kontrast vom Schwarz und den hellen blau/Türkis-Tönen kommen die Farben einfach besser rüber. 

    Über den Schreibstil

    Der Schreibstil der Autorin ist absolut wunderbar. Er lässt sich leicht und flüssig lesen, ist sowohl lebendig als auch unglaublich fesselnd. Sie hat es geschafft, mich mit ihrem Stil vollkommen nach Ravka zu entführen und in ihre Welt abzutauchen, mir jede Einzelheit bildhaft vorzustellen. – aus der Rezension zu Band 1

    Dem kann ich nichts weiter hinzufügen. Ihr Schreibstil ist sowohl leicht verständlich und angenehm zu lesen, als auch lebendig und fesselnd, sodass man sich richtig in die Handlung hineinversetzen kann. Einfach genial!

    »Keine Grisha hat jemals einen zweiten Kräftemehrer gehabt. Die Risiken…«
    »Oh, dieses Wort solltest du in meiner Gegenwart besser nicht verwenden. Denn ich liebe das Risiko.«
    – Seite 96

    Über die Charaktere

    NIKOLAI LANTSOV!!! Mehr muss ich eigentlich nicht sagen. 

    Alina hat mich auch in diesem Band immer wieder überraschen können. Sie ist mir wirklich ans Herz gewachsen. Ich habe mit ihr mitgefiebert, habe mit ihr gelitten und mit ihr gelacht. Im zweiten Band der Trilogie überzeugte sie mich vor allem mit ihrer Verletzlichkeit und ihrem Eifer. Ja, sie wirkte insgesamt sehr zerstreut und zwiegespalten, aber für mich war das Ganze ihre Fehler und Ängste einfach menschlich. Die kleinen und großen Makel machten sie lebendig. Trotz allem, was vor gefallen war, setzte sie alles daran, Rivka zu retten und setzt sich trotz ihrer mangelnden Erfahrung als Anführerin der zweiten Armee durch. Ich fand ihre ganze Entwicklung im zweiten Band wunderbar. 

    Mal ging mir in diesem Band etwas auf die Nerven. Zunächst fing ich endlich an, ihn etwas zu mögen. Mit seiner liebevollen Art, wie er mit Alina umging. Er sorgte sich um sie und beschützte sie. Doch sobald sie in Os Alta ankamen, veränderte er sich zum Schlechten. Ab einem gewissen Punkt war es einfach für mich unverzeihlich, was er da abzog. Doch zu seiner Verteidigung: Auch Alina verhielt sich in deren Beziehung nicht vorbildlich. Sie beiden haben Fehler gemacht. 

    Alina: »Nimmst du jemals etwas ernst?«
    Sturmhond: »Nach Möglichkeit nicht. Denn sonst wäre das Leben viel zu öde.«
    – Seite 94

    Sturmhond, Sobachka, Nikolai Lantsov: Er ist und bleibt einfach mein absolutes Highlight in diesem Buch. Von Beginn an habe ich diesen Charakter geliebt. Er sorgte für die witzigsten, unterhaltsamsten Dialoge und für reichlich Spannung. Er ist charmant, stark, loyal, er ist taktisch sehr begabt, hat die genialsten Ideen und er ist schlagfertig, weiß immer stets, was er sagen soll. Doch ebenso vielschichtig ist der Freibeuter. Ob er in diesem Band jemals er selbst war, kann ich nicht sagen. Er hat gelernt sich zu verstellen, so zu spielen, wie andere es eben von ihm erwarten. Er passt sich hervorragend an.

    Mal: »Sieh dich vor, Nikolai. Prinzen bluten genauso wie andere Menschen auch.«
    Nikolai zupfte eine unsichtbare Staubfluse von seinem Ärmel.
    »Ja«, sagte er,»aber sie bluten in besserer Kleidung.«
    – Seite 256

    Tamar und Tolya sind mir sofort ans Herz gewachsen. Die Zwillinge, die unter Sturmhond dienen, waren mir von Beginn an sympathisch. Sie sind beide stark, stolz und loyal. 

    Ich kann gar nicht aufhören über die Protagonisten und Nebenfiguren des Buchs zu schwärmen. Es sind sowohl viele Bekannte Gesichter wieder aufgetaucht, als auch neue dazu gekommen. 

    Über die Handlung

    Ich weiß wirklich nicht, was ich hier erzählen soll. Das Buch hat mich wahrlich sprachlos zurückgelassen. 

    An keiner Stelle wurde es langweilig. Schon der Einstieg baute Spannung auf und überraschte mich mit einem ganz anderen Verlauf, als ich es erwartet hatte. Zudem kam schon relativ früh mein Lieblingscharakter ins Spiel: Sturmhond. Der Freibeuter und Kapitän der Volkvolny. Er hat einfach dafür gesorgt, dass diese düstere Handlung an Witz gewinnt. Die Dialoge zwischen ihm und Alina waren köstlich. Ich hab mich total weggeschmissen und gefühlt alle zwei Seiten mit Sticky Notes markiert. 

    Im Verlauf des Buchs überraschte mich die Autorin immer wieder mit Wendungen, die dafür sorgten, die Spannung aufrecht zu erhalten. Außerdem baute sie zahlreiche epische Szenen ein, die mich einfach sprachlos machten. 

    Auch wenn ich länger drüber nachdenke, fällt mir einfach nichts ein, was mich hier gestört hat. Ich fand es einfach nur genial!

    Fazit

    Bemerkenswert spannende und fesselnde, zugleich auch witzige und unterhaltsame Fortsetzung der Trilogie. Ein Buch, das mich bis zum Schluss nicht losließ, mich tief in seinen Bann zog, mich lachen und weinen ließ und epische Wendungen bereit hielt.

  14. Cover des Buches The Selection (ISBN: 9780062203137)
    Kiera Cass

    The Selection

     (1.316)
    Aktuelle Rezension von: Vaine_Ivy

    35 Mädchen, eine Krone und wahre Liebe. Mehr kann man zu dem Plot nicht sagen.

    Es ist von Anfang an klar, dass America "gewinnt", sonst wäre die Geschichte nicht aus ihrer Perspektive erzählt worden, von daher kann kaum etwas überraschendes passieren.

    Einige Plotwists wurden eingebaut, um Drama zu erzeugen... Aber wie schon gesagt, alles ist klar.

    Wenigstens ist der Schreibstil angenehm und die Beschreibungen der Kleider ebenfalls.

  15. Cover des Buches Vier Farben der Magie (ISBN: 9783596296323)
    V. E. Schwab

    Vier Farben der Magie

     (345)
    Aktuelle Rezension von: Anna_intergalaktisch

    Schwab schafft hier nicht eine, sondern gleich vier Welten, die parallel zueinander existieren. Über die Beschaffenheit jeder einzelnen erhält man nur mittelmäßige Informationen. Darüber, wie sie entstanden sind erfährt der Leser erstmal gar nichts, was aber daran liegen mag, dass sich dieses Wissen auch dem Hauptprotagonisten Kell entzieht. Das durch die Autorin erschaffene Magiesystem ist dafür etwas komplexer. 

    Der Schreibstil ist bildhaft und flüssig. Der Leser wird gut an die beiden, sich stark unterscheidenden Hauptfiguren, Kell und Lila, herangeführt.

    Was mir jedoch fast (!) gänzlich fehlt ist Spannung. Die Geschichte weckt zwar die Neugier auf mehr, allerdings lässt sich das Buch zwischendurch leicht zur Seite legen. Da es sich um den ersten Teil handelt, der ohne Cliffhanger endet, ist zu hoffen, dass sich dies in den Folgebänden ändert. 

  16. Cover des Buches Elian und Lira – Das wilde Herz der See (ISBN: 9783423762205)
    Alexandra Christo

    Elian und Lira – Das wilde Herz der See

     (303)
    Aktuelle Rezension von: Reebock82

    Inhalt


    Die Sirene Lira wird von ihrer Mutter, der Meereskönigin, von jeher zur Grausamkeit erzogen. Jedes Jahr zu ihrem Geburtstag stiehlt Lira deshalb das Herz eines Prinzen. Doch an ihrem 18 Geburtstag wird alles anders. Wegen Ungehorsams wird Lira aus dem Meer verbannt und läuft in Menschengestalt dem Prinzen Elian in die Arme. Ein Glücksfall, denn sein Herz soll sie ihrer Mutter bringen. Auf eine günstige Gelegenheit wartend begleitet sie Elian und seine Piratenmannschaft auf der Suche nach einer Macht, die das komplette Volk der Sirenen auslöschen könnte. 



    Das Wichtigste in Kürze


    Ein spannendes Buch mit sympathischen Charakteren, das mit typischen Young-Adult-Klischees bricht, ohne, dass das Rad neu erfunden werden muss. Und es ist ein Einzelband, eine wahre Rarität unter den Jugendbüchern.



    Für mehr Details


    Wenn Lira auf Elian trifft, sprühen die Funken. Und das nicht nur im romantischen Sinne, sondern vor allem aufgrund der verbalen Schlagabtausche, die sich diese beiden sympathischen Figuren liefern. Die sarkastischen, bissigen und ironischen Bemerkungen, die sich die beiden an den Kopf werfen sorgen für viel Lesespaß und vor allem Liras Schlagfertigkeit ist bewundernswert. Überhaupt ist sie eine großartige Protagonistin, die viel Stärke und Willenskraft mitbringt und doch nahbar bleibt. Ihre Entwicklung zu verfolgen ist eine Freude. Trotzdem bleibt sie sich und ihrem Volk dabei auf eine Weise treu. Sie ist eine Sirene und daran wird man durch ihre Gedanken und Gefühle auch erinnert. Als sie auf Elian trifft, prallen Welten und entgegengesetzte Vorstellungen aufeinander. Und trotzdem schafft es Alexandra Christo, die Sympathie, die die beiden füreinander empfinden auf eine gute Basis zu stellen. Elian ist dabei der eher blassere Teil des Protagonisten-Duos. Er rutscht manchmal doch ein wenig sehr in die Rolle des edelmütigen und herzensguten Prinzen. Gleichzeitig gibt das Lira jedoch viel Stärke, sodass an vielen Stellen Lira diejenige ist, die die Situation rettet und nicht er. 


    Auf das Zusammentreffen der beiden, dem man als Leser von Anfang an entgegenfiebert, muss man ein kleines bisschen warten. Aber wenn diese Einführung geschafft ist (es müssen politische und familiäre Verhältnisse etabliert werden) hält nichts mehr den Lesefluss zurück. Es bleibt spannend und zwischendurch tappst man, was die Pläne der Figuren angeht, auch als Leser im Dunkeln und das obwohl das Buch aus den Ich-Perspektiven von Lira und Elian geschrieben ist - übrigens großartig umgesetzt durch verschiedene Schriftarten -. 


    Wie so oft ist auch hier der deutsche Titel unglücklich gewählt. Aus verschiedenen Gründen. Zum einen ist Lira ganz eindeutig die Hauptfigur des Buches. Trotzdem steht sie im Titel hinter dem männlichen Protagonisten. Dabei bricht dieses Buch so wunderschön mit dem "Frau ist stark bis noch stärkerer Mann kommt und sie beschützt"-Klischee und macht aus Lira eine großartige Kämpferin. 

    Und dann ist "Elian und Lira - Das wilde Herz der See" sehr nichtssagend. Es klingt eher nach Schnulz, als nach dem Abenteuer, das man eigentlich in Händen hält. Warum man dann nicht einen Titel in Anlehnung an das englische Original "To Kill a Kingdom" (zu deutsch: "Wie man ein Königreich tötet") auswählt bleibt ein Rätsel. 


  17. Cover des Buches Those Girls – Was dich nicht tötet (ISBN: 9783596034703)
    Chevy Stevens

    Those Girls – Was dich nicht tötet

     (260)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Man wird sofort in das Geschehen hineingeschubst. Es ist von Anfang an sehr spannend und man möchte die Schwestern am Liebsten in manchen Situationen rütteln und sagen was sie tun sollen. Die drei sind mir allesamt sympathisch auf ihre eigene Weise. Sie halten immer zusammen, egal was passiert. Die Geschehnisse sind wirklich unglaublich traurig und erschütternd, aber auch solche Dinge gibt es leider im wahren Leben. Es gab keine Stelle im Buch, die sich hingezogen hat. Die Umgebungen die beschrieben werden kann man sich sehr gut bildlich vorstellen und man fühlt mit den Protagonisten mit. Alles in Allem ein wirklich empfehlenswerter Thriller, jedoch keine leichte Kost.

  18. Cover des Buches Lodernde Schwingen (ISBN: 9783426524466)
    Leigh Bardugo

    Lodernde Schwingen

     (585)
    Aktuelle Rezension von: vib_very_important_books

    Es tut mir leid, aber das Ende hat mich wirklich nicht überzeugt. Im Gegenteil. Eigentlich hatte ich 3, 5 Sterne geben wollen, aber da das Ende wirklich WIRKLICH enttäuschend für mich war, musste ich noch einen halben Stern abziehen.

    Wo soll ich anfangen? 421 Seiten sind für das bisschen Handlung zu viel. Viel zu viel. Die ersten 200 Seiten habe ich schon wieder vergessen, so "wichtiges" ist meiner Meinung nach in ihnen geschehen.

    Noch dazu finde ich die Handlung stellenweise absolut lächerlich. Gerade das Ende regt mich ehrlich gesagt mehr als auf. Von mitfiebern kann man hier nicht sprechen.

    Gut fand ich Nikolai... Spaß 😂 Ich liebe die Grundidee & mit dem Plottwist gegen Ende hätte ich auch nie gerechnet! Die stellen mit dem Dunklen waren unglaublich unterhaltsam & ich hätte mir mehr Content von ihm gewünscht! -> dafür 3 Sterne...🙈 

    Kein Fan bin ich jedoch von dem Schreibstil & den Charakteren (Nikolai & den Dunklen mal raus genommen). Stellenweise wirken sie für mich farblos und weder zu Mal, noch zu Alina konnte ich wirklich eine Verbindung aufbauen. Gerade das ist sehr schade, denn dadurch war für mich das Emotionale vollkommen gestrichen - etwas schlimmeres kann es fast für mich nicht an einem Buch geben...

    Die Idee, der Plosttwist & die holprige Umsetzung sind einen Leseversuch wert, aber wer die Reihe nicht gelesen hat, hat nicht wirklich etwas verpasst!

    Ich für meinen Teil freue mich jetzt unheimlich, bald mit dem Lied der Krähen starten zu können 🥰

  19. Cover des Buches Palace of Silk - Die Verräterin (ISBN: 9783764531973)
    C. E. Bernard

    Palace of Silk - Die Verräterin

     (293)
    Aktuelle Rezension von: me_inspiredbybooks

    Für mich war die Fortsetzung in Ordnung. Ich hatte mir nach dem gelungen Start jedoch mehr erhofft.

    Inhalt

    Rea findet sich mittlerweile nach ihrer Flucht aus England in Frankreich wieder. Dort erwartet sie ein ganz anderes Leben als sie es bisher kannte. Endlich ganz sie ihr Leben in vollen Zügen genießen, würde sie Robin nicht so sehr vermissen. Als sie an den französischen Hof berufen wird und auch noch Robin auftaucht um um die Hand ihrer Freundin Ninon - der Schwester des Königs- zu bitten, gerät Reas neues Leben aus den Fugen. 

    Meine Meinung

    Die Geschichte war etwas schwächer, nicht immer konnte ich die Handlungen und Beweggründe nachvollziehen. 

    Auch die Charakterentwicklungen waren nicht meins, insbesondere die von Ninon, die plötzlich nicht mehr die starke selbstbewusste Löwin war.

    An und für sich war die Fortsetzung aber in Ordnung. 



  20. Cover des Buches Pandemonium (ISBN: 9783551313683)
    Lauren Oliver

    Pandemonium

     (1.185)
    Aktuelle Rezension von: Melli_loves_books

    Achtung: Enthält Spoiler zu Band 1



    Lena hat es geschafft. Sie hat ihr altes Leben hinter dem Zaun zurück gelassen und ist in die Freiheit geflohen. Allerdings ohne Alex, der es nicht über den Zaun geschafft hat. Lena tretet einer Wiederstandsgruppe bei und findet unter ihnen neue Freunde. Allerdings ist das Leben in der Wildnis hart und sie muss jeden Tag mit Hunger, Kälte und ums Überleben kämpfen. Nach einigen Monaten in der Freiheit, kehrt sie zurück innerhalb der Zäune, und dort für eine Sache zu kämpfen, mit der sie anfangs nicht gerechnet hat. 


    In Pandemonium geht es spannend weiter und ich wollte das Buch überhaupt nicht mehr zur Seite legen. Lena wächst von mal zu mal mehr und wird in der Freiheit stärker und härter. Nach wie vor gefällt sie mir als Protagonist und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzten. Auch die neuen Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen, Julian wurde ebenfalls wie Lena, einer meiner Lieblingscharaktere. Auch Raven mag ich sehr gerne, auch wenn sie sehr gefühlskalt wirkt und niemanden wirklich hinter ihre Fassade blicken lässt, habe ich sie sehr schnell ins Herz geschlossen. Auch die Nebencharaktere, gefielen mir sehr. Der Schreibstil von Lauren Oliver mag ich auch sehr gerne. Er lässt sich flüssig lesen und man fliegt förmlich durch die Seiten. Auch im zweiten Band hat sie wieder eine sehr tolle Arbeit geleistet. Pandemonium gefiel mir auch ein Ticken mehr als Delirium, da man hier aus der Spannung nicht raus kommt. Das Buch endet, wie auch schon beim ersten Band, mit einem Cliffhanger und ich freue mich schon sehr auf Requim, den dritten und letzten Band der Reihe.

  21. Cover des Buches Tintenherz (ISBN: 9783791504650)
    Cornelia Funke

    Tintenherz

     (10.610)
    Aktuelle Rezension von: Imagine_daydreaming

    Mit dem Roman „Tintenherz“ von Cornelia Funke kann heutzutage fast jeder Lesebegeisterte etwas anfangen. Für die meisten von uns hat der Roman etwas damit zu tun, weswegen wir angefangen haben zu lesen. Das würde ich gerne auch über mich behaupten. Als ich 12 Jahre alt war hat mir meine Patentante das Buch geschenkt in der Hoffnung, dass ich mich in dieses Meisterwerk verlieben würde. Nun ja leider muss ich sagen, dass ich mir damals sehr schwergetan habe. Über ein Jahrzehnt später und ich habe dem Buch wieder eine Chance gegeben und ich muss sagen, ich verstehe jetzt wovon alle Leute so sehr schwärmen.

    Cornelia Funke ist eine meiner ersten Autorinnen gewesen die mich dank ihrer Bücher über die Wilden Hühner zum lesen gebracht hat. Ihre Schreibweise, die ich damals so geliebt habe spiegelt sich auch in Tintenherz wider. Kurz zusammengefasst, in Tintenherz geht es um die zwölfjährige Maggie und ihren Vater Mo. Beide sind ein eingespieltes Team und lieben Bücher über alles. Was Maggie jedoch nicht weiß ist, dass Mo ein Geheimnis hat was ihn nun droht einzuholen.

    Der Jugendroman trotzt nur so vor Spannung und auch Leute die keine Jugendliche mehr sind können ohne Probleme in diese wunderbare Welt eintauchen. Maggie ist eine sehr schlauer und vor allem mutige Protagonistin. Wenn ich mir vorstelle in ihren Schuhen zu stecken würde ich die Hälfte der Zeit nicht so standhaft sein wie sie. Mein Lieblingscharakter der Serie ist bei weitem Elinor, mit ihr können sich glaube ich die meisten Bücherfans identifizieren. Allein ihre schlagkräftigen Aussagen haben mich jedes Mal zum Schmunzeln gebracht.

    Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich sehr froh bin, diesem wunderbaren Roman eine weitere Chance gegeben zu haben und freue mich schon auf den nächsten Teil.

  22. Cover des Buches Die Verschworenen (ISBN: 9783785579213)
    Ursula Poznanski

    Die Verschworenen

     (828)
    Aktuelle Rezension von: lese_ninchen

    In der ersten Hälfte hatte es ein paar Längen, da viele Handlungen genau wie im ersten Teil waren. Ab der Mitte wurde es besser und viel spannender, obwohl mir hier ein paar Seiten gefehlt haben, die man vom Anfang in die Mitte hätte verlegen können. Ein paar Entscheidungen von Ria konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Warum ich das Buch doch so gut bewertet habe? Der Schluss. Ich finde es war ein großartiges Ende und sehr interessantes und manche Entscheidungen kamen hier sehr überraschend. Ich habe hier die ganze Zeit mit ihr mit gefiebert und konnte das Buch nicht aus der Hand legen, da ich wissen wollte wie die Verschwörung zustande kam. 

    Fazit: Am Anfang ein paar Längen, die das Ende aber fast wegmacht.

  23. Cover des Buches Die Teerose (ISBN: 9783492242585)
    Jennifer Donnelly

    Die Teerose

     (892)
    Aktuelle Rezension von: bingereading

    "Die Teerose" von Jennifer Donelly gehört zu der Sorte Buch, die man am liebesten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Charaktere sind sehr nahbar und man fühlt mit ihnen. Obwohl das Buch ziemlich dick ist, gab es keinen Moment, an dem ich mich gelangweilt hätte. Mehrere Handlungsstränge wurden gekonnt miteinander verwoben und am Ende wird klar, dass sie alle zusammenhängen. Der Krimianteil des Buches war sehr spannend, doch für meinen Geschmack etwas zu blutrünstig. Die Liebesgeschichte würden manche Leute wohl als kitschig bezeichnen, doch ich fand sie wunderschön, auch wenn es mich manchmal genervt hat, dass die Protagonisten sich ständig verpassen und es durch Missverständnisse dutzende fehlgeschlagene Versuche der Versöhnung zwischen den beiden gab. 

    Das Einzige, was mich am Buch wirklich etwas gestört hat, war, dass teilweise Fehler bei den Namen der Personen gemacht wurden. So hieß Joe zu Beginn des Buches mit vollem Namen noch Joseph, während er am Ende Jonathan ist. Das ist zwar eine Kleinigkeit, die für die Handlung nicht weiter schlimm war, sollte aber meiner Meinung nach nicht passieren dürfen. Auch wirken alle Hauptfiguren für das Ende des 19. Jahrhunderts sehr modern und die Frauen sehr emanzipiert. Einige kleine Details finde ich auch historisch fragwürdig, beispielsweise, dass ein Londoner Straßengangster in den 1890ern ein Telefon hat. Für Leser, die auf so etwas Wert legen, ist "Die Teerose" vielleicht eine kleine Enttäuschung.

    Dennoch finde ich, dass "Die Teerose" ein wirklich gutes Buch ist, in dem man dank der guten Beschreibungen der Szenerie und der Personen leicht versinken und ein bisschen der Realität entfliehen kann.


  24. Cover des Buches Die Chirurgin (ISBN: 9783442360673)
    Tess Gerritsen

    Die Chirurgin

     (1.948)
    Aktuelle Rezension von: Moina

    Ich bin eigentlich nur durch Zufall auf dieses Buch gestoßen, da ich selbst im Pflegebereich arbeite.
    Ich finde dass Buch ist sehr realistisch und spannend geschrieben. Es sind keine langatmigen Stellen enthalten sondern fließt richtig.
    Für Thrillerfans bestens geeignet!!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks