Bücher mit dem Tag "stiller"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "stiller" gekennzeichnet haben.

7 Bücher

  1. Cover des Buches Die Ersten (ISBN: 9783745007909)
    Barry Stiller

    Die Ersten

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Gise

    Peter Conrad ist Teil eines internationalen Grabungsteams in der kanadischen Arktis. Dort wurden in einer Wikinger-Siedlung gut erhaltene Eismumien gefunden. Allerdings sterben zwei Forscher unter mysteriösen Umständen, unerklärliche Ereignisse tauchen auf, und überhaupt gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den anderen Forschern teilweise eher schwierig. Und wurde bei all den Arbeiten etwas Böses aus den finsteren Legenden der Inuit geweckt?


    Das Autorenduo Barry und Dana Stiller schickt seinen Archäologen Peter Conrad in diesem Band bereits zum zweiten Mal auf eine gefährliche Mission. Die Vorkommnisse werden sehr geheimnisvoll geschildert, mehr als einmal muss der Leser hier seinen Grips anstrengen. Doch das macht man gerne, ist doch der Fall recht verzwickt aufgebaut, man überlegt, was kann wie sein, sucht nach Verbindungen zwischen den Geschehnissen… Gut aufbereitet und verständlich erklärt sind die vielen archäologischen Hintergründe, so dass man die Geschichte auch ohne fachliche Vorkenntnisse gut lesen (und verstehen) kann. Wieder einmal ein rätselhaftes Verwirrspiel der Autoren, in dem Fakten und Mythen aufs Beste miteinander verbunden werden!


    Diese spannende Verknüpfung von Archäologie und Krimi empfehle ich sehr gerne weiter und vergebe alle 5 möglichen Sternen.

  2. Cover des Buches Stiller (ISBN: 9783518462348)
    Max Frisch

    Stiller

     (360)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    "Jeder Zeitungsleser scheint hier zu wissen, wer Stiller ist." (S10) Als Mr. White mit dem amerikanischen Pass 1952 in die Schweiz reist, wird er als verschollener Anatol Ludwig Stiller erkannt und festgenommen. Außer seinem Gefängniswärter Knobel will ihm keiner glauben, dass er nicht der Verschollene ist. Schließlich wird er von seiner Ehefrau Julika, die extra aus Paris angereist kam, seinen Freunden und auch seinem Bruder Wilfried wieder erkannt. Sein Verteidiger und auch der Staatsanwalt Rolf geben sich größte Mühe, seine Identität zu beweisen und untermauern die Beweislast in einem kammerspielartigen Show-down in Stillers Atelier in Zürich. 

    Mal ein Abenteuerroman, mal eine Entwicklungsgeschichte, mal die Geschichte einer Ehe und ihrer Facetten und doch immer wieder eine so zerrissene und oft hektische Pose, die uns Leser nur eine misstrauische Haltung aus der Distanz erlaubt. Nähe entwickelt sich nur dort, wo er aus den Erzählungen seiner Mitmenschen schreibt. Die Geschichte Stillers endet so ausweglos wie sie begonnen hat und dazu noch überaus traurig.

  3. Cover des Buches Maschine (Ein Fall für Peter Conrad 3) (ISBN: B07XFL1VY7)
    Barry Stiller

    Maschine (Ein Fall für Peter Conrad 3)

     (20)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Peter und Lisa stürzen sich in ihr nächstes gemeinsames Abenteuer.


    Als Peter bei einer sehr ungeplanten und etwas mysteriös gestalteten Ausgrabung in Jugoslawien auf Schädel mit ringförmigen Verknöcherungen stößt, kann er sich diese nicht erklären. Weitere Untersuchungen scheitern, da der Ausgrabungsleiter und zuständige Professor der naheliegenden Universität unter seltsamen Umständen zu Tode kommt.


    Da die Forschungen sich auf Ausgrabungen im eher modernen und nur etwa um ein Jahrhundert früher gelegenen Zeitalter in Jugoslawien befinden, ist Peter froh, sich wieder seiner normalen Arbeit und seiner immer noch ausstehenden Doktorarbeit widmen zu können, anstatt sich mit der ihm völlig fremden Technik um mysteriöse Maschinen zu beschäftigen.


    Die Ausgrabungen des wohl ehemaligen Tesla-Labors und den mysteriösen Tod des Professors hat er schon vollständig vergessen als Lisa Franks völlig zerstört bei im aufschlägt.


    Lisa, seine Ausgrabungspartnerin seit Jahren, zeigt sich von einer Seite, die Peter sich schlecht erklären kann. Lisa scheint per Zufall an der Uni auf eine seltsame Sekte gestoßen zu sein und wird kurz daraufhin unmittelbar bedroht.


    Diese Sekte stellt sich als eine Art Schutzbund heraus, die sich mit Aluhüten und vollständigem Verzicht auf allerlei Elektronik sich gegen die daraus entstehende Verschmutzung zu wehren versucht.


    Was Lisa anfänglich noch belächelt, entpuppt sich jedoch als ganz große Nummer.


    Lisa ist angefixt und kann es nicht lassen, ihre Schnüfflernase aus dieser Sekte herauszulassen. Ihr gelingt der Zugang zu einer experimentellen Veranstaltung in den Bergen, bei der es neben einem Mord noch zu weiteren mysteriösen Umständen kommt.


    Peter fühlt sich genötigt, Lisa unter die Arme zu greifen und beschließt ebenfalls, sich diese Sekte mal genauer anzusehen, nichtsahnend, dass sich unmittelbar mit seiner eigenen Vergangenheit im damaligen Jugoslawien konfrontiert sieht.


    Peter Conrad und Lisa Franks ermitteln wieder gekonnt im mysteriösen Metier. Gemischt mit Archäologie, Historik und einem Hauch von Thriller-Feeling gelingt es Stiller und Stiller mal wieder, alles spannend und aufregend zu verpacken. Dabei bleiben sich Lisa Franks und Peter Conrad stets treu und alles steht und fällt mit ihrer ungewöhnlichen Freundschaft.


    Die Maschine endet wie gewohnt aus den ersten beiden Peter Conrad Fällen mit einem lauten Knall und hinterlässt einen mysteriösen wabernden Rauch, der einen nicht ganz klar in die Zukunft blicken lässt. Man ahnt, dass das letzte Wort noch nicht geschrieben beziehungsweise die letzte Ausgrabung noch nicht abgeschlossen ist.

  4. Cover des Buches Vampira 02. Der Moloch (ISBN: 9783785731727)
    Manfred Weinland

    Vampira 02. Der Moloch

     (6)
    Aktuelle Rezension von: sabisteb
    Was bei Teil 1 noch lustig trashig war, weil man doch viel erfuhr und die Geschichte voran ging, ist in Teil 2 so überzogen, dass es einfach nur nervt. Lilith ist nur noch eine dümmliche, sexy Vampirin mit eigensinnigen Zauberkleid und bunny Stimmchen, der Erzähler mit seiner reißerischen Weise nervt auch nur noch und die Dialoge... Hier ein paar Beispiele: "Baby, wenn es Dich nicht gäbe, müsste man Dich erfinden" oder "Nimm mich, nimm mich". Man riecht förmlich die 50er Jahre, in denen solche Geschichten mit großbusigen, dümmlichen Heldinnen, für pickelige, pubertierende Teenager geschrieben wurden. Aaaaaaaaarg
  5. Cover des Buches Ein Fall für Peter Conrad / Blut (ISBN: 9783748547952)
    Barry Stiller

    Ein Fall für Peter Conrad / Blut

     (13)
    Aktuelle Rezension von: HarryBaumann

    Nach der Lektüre von »Informium« und »Die Ersten« (der arme Peter allein in Kanada ohne die vorlaute Lisa) war ich gespannt wie der sprichwörtliche Flitzbogen auf das neue Werk des Autorenduos Dana und Barry Stiller.

    Da ich vor langer Zeit mal ein populärwissenschaftliches Buch über Archäologie gelesen hatte, ging ich nicht völlig unbeleckt ans Lesen. Zudem interessiere ich mich für Geografie und Geschichte, kenne aber von London leider nur den Flughafen Heathrow. 

    Die Protagonisten zoffen sich wie gewohnt, sind aber kongeniale Partner, wenn es darum geht, Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Dabei müssen sie in diesem Fall auch Friedhofsmauern übersteigen und durch unterirdische Kanäle waten. 

    Der Plot ist zunächst verwirrend. Das ist Absicht und geschickt gemacht. Dann blinkten beim Lesen überall rote Pfeile, auf denen stand: Vampire in London! Maßgeblichen Anteil hatte daran der profilierungssüchtige Professor Small.

    Es war zu offensichtlich, um die Lösung zu sein. Dennoch schaute ich mir noch einmal die Dokumentation »Dracula – die wahre Geschichte der Vampire« an (Mediathek ZDF, Terra X, Titel eingeben). Die Furcht vor Untoten und damit verbundene Graböffnungen beschäftigte die Menschen in der Vergangenheit so sehr, dass Kaiserin Maria Theresia am 01. März 1755 den sogenannten »Vampir-Erlass« verkünden ließ. 

    Als Lisa und Peter, aber auch andere dem wahren Geheimnis der Grablegungen in Brompton Cemetery immer näherkommen, geraten sie in tödliche Gefahr.

    Wieder einmal ein spannender Thriller aus der Wortschmiede von Dana und Barry Stiller. Das profunde Wissen über Archäologie wird dem Leser nähergebracht, ohne den Fluss der Handlung zu bremsen. 

    Eine Bitte an die Autoren: Lasst mich und die anderen Fans nicht zu lange auf »Informium 2« warten!

  6. Cover des Buches Stiller und die Tote im Bus (ISBN: 9783897055582)
    Peter Freudenberger

    Stiller und die Tote im Bus

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Stiller und die Finsternis (ISBN: 9783897056879)
    Peter Freudenberger

    Stiller und die Finsternis

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks