Bücher mit dem Tag "stottern"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "stottern" gekennzeichnet haben.

53 Bücher

  1. Cover des Buches Wenn Donner und Licht sich berühren (ISBN: 9783736308305)
    Brittainy C. Cherry

    Wenn Donner und Licht sich berühren

     (771)
    Aktuelle Rezension von: Booksandmore18

    Es ist mal wieder unglaublich, wie Brittainy C. Cherry Bücher schreibt, die einen berühren. Mit Wenn Donner und Licht sich berühren hat sie schon wieder ein Highlight für mich geschaffen und ich habe jede einzelne Seite daran geliebt.


    Ich liebe Bücher, die mehrere Zeitebenen enthalten und so den Protagonisten noch mehr Tiefe verleihen. Die Autorin macht das gerne so in ihren Büchern, was ich echt toll finde. Auch hier ist es zweigeteilt in einen Teil als Jugendliche und einen als Erwachsene. Ich kann dabei gar nicht genau sagen, welchen ich besser fand, weil sie so unterschiedlich waren. Beide waren dabei auf eine ganz besondere Art wunderschön und tieftraurig zugleich. Ich wurde gerade im Wechsel zwischen den beiden Teilen heftig schockiert und konnte es kaum glauben. Diese Entwicklungen waren wahnsinnig traurig und haben mir mehrmals während des Lesens Tränen in die Augen getrieben. Es war aber nicht nur hoffnungslos, sondern dank Brittainy C. Cherrys poetischem und wunderschönen Schreibstil ein Erlebnis für sich.


    Jazz war einfach grossartig. Eine solch sympathische und mutige Protagonistin habe ich schon lange nicht mehr begleitet. Sie hatte zwei Leben, die parallel nebeneinander existierten. Dies war ihr selbst zuhause bei ihrer Mutter, die sie unterdrückt und beherrscht hat und die alles für Jazz Karriere getan hätte. Diese Szenen waren schrecklich zu begleiten, weil Jazz offensichtlich nicht normal leben konnte und zu harten Diäten und Training gezwungen wurde. In der Schule war Jazz allerdings genau das Gegenteil. Ihre Meinung zählte zuhause nicht, doch mit ihren Altersgenossen setzte sie sich mutig für Aussenstehende ein und das, obwohl sie so beliebt unter ihnen war. Auch Elliot hat sie dadurch geholfen und ihn sehr geprägt. Zwischen den beiden kam es zu einer solch aussergewöhnlichen Beziehung, dass ich unglaublich fasziniert war.

    Elliot war genau das Gegenteil von Jazz, denn er war ein Aussenseiter, der sich nicht wehren konnte oder wollte und lieber im Hintergrund geblieben ist. Sein Stottern hat ein perfektes Angriffsziel geschaffen, denn ihn selbst hat es auch sehr belastet. Es ist erschreckend, wie weit das Mobbing hier ging und wie wenig die Betroffenen dagegen ausrichten konnten. Noch schlimmer ist aber die Tatsache, dass Mobbing auch ausserhalb von Büchern existiert und genau so weit führen kann.


    Die Musik war hier auch wieder eine wunderschöne Ergänzung, die das Buch zu einem noch einzigartigeren Werk gemacht hat. Es war so berührend, wie die Autorin es beschrieben hat und ich konnte die Leidenschaft der Protagonisten wahnsinnig gut nachvollziehen. Es begann schlussendlich alles mit der Musik und endete auch damit. Dazwischen gab es herzergreifende Momente, die mich so glücklich gemacht haben. Auch die Musik spielte bei der extremen Veränderung der Protagonisten zwischen den Teilen und besonders im zweiten eine grosse Rolle. Sie hat geholfen und verbunden.


    Wenn Donner und Licht sich berühren kann ich einfach nur als Highlight bezeichnen. Es war wunderschön, spannend und voller Emotionen, noch dazu mit einem Thema, das ich über alles liebe. Die 5 Sterne sind hier zurecht zu vergeben und das Buch nur weiterzuempfehlen.

  2. Cover des Buches The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman (ISBN: 9783499002649)
    Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman

     (681)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Gavin und Theas Ehe steht an einen Scheidepunkt. In seiner Trauer und in seinem Leiden taucht ein Freund von ihm auf und weiht ihn in den Secret Book Club ein. Hier lesen Männer typische Liebesromane, um sich daraus Tipps für ihr Liebesleben zu holen. Gavin ist skeptisch, aber lässt sich darauf ein und versucht seine Ehe zu retten. (SPOILER) 

    Das fand ich gut:

    Die Lektüre des Buchclubs selbst ist zwar auch Inhalt, aber hält sich im Hintergrund. Der Männerclub war lustig und spannend. Sie analysieren Thea und kommen so mehr und mehr ihrer Gefühls- und Gedankenwelt auf den Grund. Sie sagen zum Teil sehr philosophische Dinge und kluge Weisheiten. 

    Auch die Persönlichkeitsdarstellung mit ihrer Zerrissenheit fand ich sehr toll. Gavin ist mir besonders ans Herz gewachsen. Ihre Entwicklung als Paar hat mich sehr begeistert. Sie fangen irgendwann an zusammen zu lesen, das gefiel mir vielleicht auch deswegen, da ich es toll fände, wenn mein Mann auch gerne lesen würde :)


    Das fand ich nicht so gut: 

    Theas Ansicht hat mich genervt. Diese ging völlig an der Realität vorbei und sie hat sich Dinge eingeredet. Ihre Schwester war auch etwas nervig, da sie auf diesen Zug mit aufgesprungen ist. 


    Fazit:

    Ich bin etwas schwer reingekommen muss ich zugeben, aber es hat mir dann doch gefallen, und das sogar sehr gut. Das Ende fand ich wirklich toll. Es ist eine tolle Unterhaltung und beschert schöne Lesestunden. 

    Der zweite Teil dreht sich um Mack, und dieser hat auch schon in diesen Roman mein Interesse geweckt, freue mich also auf mehr. 


  3. Cover des Buches Between Your Words (ISBN: 9783736314283)
    Emma Scott

    Between Your Words

     (368)
    Aktuelle Rezension von: Celeste_Ealain

    Emma Scott ist eine Meisterin darin, gefühlvolle, emotionale Plots mit außergewöhnlichem Themen zu präsentieren. Auch hier war für mich die Story selbst am Interessantesten. Ich mochte die Idee und es war einmal etwas komplett anderes.

    Cover:
    Das Cover selbst ist eigentlich sehr farblos und langweilig. Ich finde es schade, dass eine so berühmte Autorin nicht das Geld in die Hand nimmt, etwas Außergewöhnliches für das Auge zu zaubern.

    Die Protagonisten:
    Ausnahmsweise habe ich diesmal den männlichen Part - Jim - mehr ins Herz gewinnen können. Zwar war er etwas blass und die Erzählung der Vergangenheit war irgendwann immer wieder das selbe, aber er hatte ein gütiges Herz, war ein Kämpfer und sehr aufmerksam. Ich fand es so berührend, wie er langsam Gefühle zu Thea entwickelt hat und sich auch gegen ihre Schwester aufbegehrt hat.
    Thea ... wo fange ich da an? Sie war mir zwar sympathisch, da sie so ein Sonnenschein war und auch gerne den einen oder anderen Scherz von der Zunge ließ, auch mit ihrer kreativen Ader konnte ich etwas anfangen, aber sie war mir zu quirlig und stand zu sehr unter Strom. Und das kommt ausgerechnet von mir, einer Person, der ständig exakt diese Attribute angedichtet werden ;) Mir ist natürlich bewusst, dass 2 Jahre "Gefängnis" einen so reagieren lassen müssen, aber es war mir persönlich ein Tick zu viel.

    Story:
    Mega interessant, aber leider recht vorhersehbar. Zum Einen der Vorfall in der Anstalt, zum Anderen die Info bei ihrem Aufenthalt in NY. Es hätte ein bisschen weniger eindeutig sein können. Trotzdem habe ich alles im allen die Story genossen und liebe ihre Bücher noch immer.

    3,5 von 5 Sterne

  4. Cover des Buches So wie die Hoffnung lebt (ISBN: 9783426519059)
    Susanna Ernst

    So wie die Hoffnung lebt

     (251)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Das Cover ist nett und auch der Klappentext war ansprechend.

    Am Anfang konnte mich der Schreibstil leider überhaupt nicht erreichen, was dazu geführt hat, dass ich für wenige Seiten ewig gebraucht und ziemlich schnell keine Motivation mehr hatte.

    Nach ein paar Wochen habe ich das Buch erneut zur Hand genommen und irgendwann ist der Knoten geplatzt. Ich habe mich auf den Schreibstil eingelassen und dann wurde die Geschichte doch noch recht angenehm zu lesen.

    Am Ende konnte ich dann doch noch auf eine berührende Geschichte zurückblicken, die mich nach und nach doch fesseln konnte.

  5. Cover des Buches Ein untadeliger Mann (ISBN: 9783446249240)
    Jane Gardam

    Ein untadeliger Mann

     (175)
    Aktuelle Rezension von: Stefan_G_Wolf

    Erster Teil einer Romantrilogie (2. "Eine treue Frau"; 3. "Letzte Freunde"), die die Auswirkungen der britischen Kolonialpolitik auf das Familienleben, die Karrieren und das Seelenleben der gehobenen Mittelschicht des Empire schildert. "Ein untadeliger Mann" setzt den Fokus auf den inzwischen 80jährigen Rechtsanwalt Edward Feathers. Gardam zeichnet ihre Figuren und deren Handlungen und Gedanken mit feiner Ironie und distanzierter Freundlichkeit. Das Leben der Protagonisten in Wohlstand und Behaglichkeit steht in starkem Kontrast zu den zuweilen aufblitzenden Scheußlichkeiten, Verletzungen und persönlichen Tragödien. Zurecht zählt die Trilogie zu den wichtigsten Beiträgen zur englischen Literatur des 20. Jahrhunderts.

  6. Cover des Buches Verliebt für eine Weihnachtsnacht (ISBN: 9783956497865)
    Sarah Morgan

    Verliebt für eine Weihnachtsnacht

     (117)
    Aktuelle Rezension von: lunalulu34

    Harriet Knight ist eine schüchterne, liebenswerte Hundesitterin, die es sich vornimmt jeden Tag etwas zu tun, was sie eigentlich nicht tun möchte. Sie will selbständiger werden. Das ganze läuft auch mehr oder weniger gut, bis sie auf den Arzt Ethan Black trifft. Der soll auf Madi, die Hündin seine Schwester aufpassen, hat aber keine Ahnung von Hunden. Aufgrund des fehlenden Verständnisses geraten Harriet und Ethan auch erstmal mächtig aneinander. Und zu allem Überfluss löst er bei Harriet auch wieder ihr Stottern aus. Etwas dass sie seit einigen Jahren eigentlich unter Kontrolle hat. Um Madi zu helfen müssen die beiden aber wohl oder übel Zeit miteinander verbringen und dabei entstehen bei beiden Gefühle, die sie nicht lange verstecken können. 

    Der Schreibstil ist sehr angenehm. Alles wurde schön detailreich beschrieben. Das Buch hat relativ langsam begonnen und man hat erstmal die beiden Hauptcharaktere kennengelernt. Es war alles wunderbar und glaubhaft erzählt, sodass man sich in Harriet und Ethan hineinversetzen konnte (auch wenn man weder von Hunden noch vom Job in der Notaufnahme eine Ahnung hat) Sobald sich die beiden dann das erste mal begegnet sind möchte man zum einen wissen wie es weitergeht und zum anderen möchte man wissen, wieso diese 2 Menschen verschiedener nicht sein können. Was hat sie zu den Menschen gemacht, die sie jetzt sind. Harriet hat dabei eine wie ich finde recht bewegende Geschichte, die zeigt, was für eine unglaublich starke Frau sie doch ist. Ethan hat aber auch schon einiges in seinem Leben hinter sich und es ist unglaublich schön zu lesen, wie diese Beiden sich gegenseitig beeinflussen und helfen. Die Geschichte spielt in der Winter bzw. Vorweihnachtszeit, ist daher kein reines Weihnachtsbuch und kann problemlos an kalten Wintertagen gelesen werden. Eines meiner absoluten Highlights dieses Jahr und ich habe vor noch weitere Bücher der Manhatten in Love Reihe zu lesen 

    Fazit: Für Jeden, der in der kalten Jahreszeit etwas Schönes und Romantisches mit Tiefgang lesen möchte ist dieses Buch eine absolute Leseempfehlung

  7. Cover des Buches Zusammen ist man weniger allein (ISBN: 9783570197134)
    Anna Gavalda

    Zusammen ist man weniger allein

     (3.319)
    Aktuelle Rezension von: Zahn-Fee

    Ein interessantes Buch mit besonderen Protagonisten, welche sich im Zusammenleben mit all ihren verschiedenen Charakteren und  Eigenarten doch irgendwie ergänzen. Herzerwärmend, wie diese Menschen schliesslich den Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ausserdem eine Hommage an Paris, diese Stadt kann ich mir nun recht gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. Eine schöne Lektüre, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.


  8. Cover des Buches Das Leben ist kein Punschkonzert (ISBN: 9783548289687)
    Heike Wanner

    Das Leben ist kein Punschkonzert

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3

    Ich mag die Romane von Heike Wanner einfach. Allein schon der Titel ist doch echt goldig!
    Die Geschichte zaubert mit seiner Weihnachtsmarktatmosphäre ein richtig schönes Adventsgefühl. Es geht um Familie, Liebe, Beruf, Träume und Wünsche. Die Figuren sind eine bunt gemischte Truppe aus den drei Schwestern, Mann und Kinder der einen Schwester, ihrer Schwiegermutter Rita, dem französischen Au Pair Penelope (da muss ich immer an La Boum denken), dem türkischen Taxifahrer Tolga, seiner quirligen Familie, dem Karussellbetreiber Jan und der Kartoffelpufferbräterin Frau Pfeiffer. Beim Lesen fühlt man sich einfach mittendrin, egal ob es da gerade stressig, traurig, lustig oder romantisch zugeht.
    Da die Geschichte aus 24 Kapiteln besteht, könnte man sie auch gut als Adventskalender lesen.
    Die ersten 29 Seiten gibt es beim Verlag als kostenlose Leseprobe.

  9. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.273)
    Aktuelle Rezension von: Juko

    Ich bin ein großer Fan der Werke Kings und umso gespannter war ich auf sein großes Aushängeschild, ein Buch, das jeder kennt und wenn nicht, dann zumindest die Filme. Und ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht, das Buch entpuppt sich für mich als Meisterwerk.


    Viel über die Story erzähle ich nicht, denn das würde mehr als nur den Rahmen sprengen. Sie ist jedenfalls sehr gut geschrieben und vor allem auch strukturiert: Durch die vielen Zeit- und Sichtveränderungen sollte man meinen, den Überblick zu verlieren, doch King hat geschickte Unterkapitel gesetzt, die das ganze Buch fast schon positiv durchseuchen. Sie geben einen Überblick und man vergisst nie, wen man gerade genauer beleuchtet und zu welcher Zeit das passiert.


    Anders als für andere kam mir das Buch auch nicht unnötig in die Länge gezogen vor. Klar, die ersten 200 Seiten ziehen sich ein wenig und es passiert kaum etwas, aber solche Teile gehören eben auch zum Spannungsaufbau und zu einer guten Geschichte. Meines erachtens hat das Buch eine Länge, die perfekt gewählt wurde.


    Zu den Charakteren hatte ich eine so strake Bindung, dass ich *SPOILER* nach dem Tod einiger von ihnen wirklich mit einem leeren Blick auf die mit schwarzen Wörtern beschrifteten Seiten gestarrt habe.


    Einziger Kritikpunkt: Das Ende hätte noch etwas spektakulärer sein können. Man kann nicht so ganz fassen, dass sie sich in einem Anfangsuniversum, aus dem Es stammt, befinden. Immerhin bekämpfen die Freunde dort ein jahrtausend altes, tötendes Monster. Meiner Meinung nach sollten sich die Freunde am Ende auch nicht vergessen, denn obwohl ich eigentlich kein großer Fan von den meisten Happy Ends bin, hätte hier eines teilweise gepasst.

  10. Cover des Buches Hoch wie der Himmel (ISBN: 9783426526019)
    Julie Birkland

    Hoch wie der Himmel

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Wie machst du weiter, wenn du deinen Mann und Vater deines Sohnes bei einem Unfall verlierst? Genau diese Frage muss sich Annik stellen und trifft dann eine sehr mutige Entscheidung. Sie wandert mit ihrem 5-jährigen Sohn Theo nach Norwegen aus und startet dort neu. 

    Dort erwartet sie ein Job als Allgemeinärztin in einer Familienpraxis, ein hübsches Haus und genug Abstand zu schmerzhaften Erinnerungen. Womit sie nicht gerechnet hat, sind liebenswerte Menschen und neue Freunde. 

    Doch aller Anfang ist schwer und so muss sich Annik, mit der Sprache, sturen Patienten und einem distanzierten und frostigen Chef auseinandersetzen. Schnell wird allerdings klar, dass hinter dem Verhalten ihres Chef Dr. Kristin Solberg ein tieferes Geheimnis liegt. 

    Ich mochte die Charaktere sehr gern, vor allem Annik und Theo haben mein Herz sofort gewonnen. Annik ist mutig, ehrlich und kämpft für ihren Sohn und sich. Doch auch die Geschwister Solberg und ganz Lillehamn sind unheimlich sympathisch. Dass die Geschichte in Norwegen spielt, finde ich toll und mal was anderes. Der Schreibstil ist flüssig und ich freu mich auf die anderen Bücher und Charaktere der Reihe.

  11. Cover des Buches Wörter auf Papier (ISBN: 9783551560018)
    Vince Vawter

    Wörter auf Papier

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Woerter_auf_Papier

    Du wirst eine Stimme finden, vielleicht nicht die Stimme, die du dir aussuchen würdest, aber sie wird dir gute Dienste leisten.

    Der elfjährige Victor steht im Sommer 1959 vor einer großen Herausforderung – er übernimmt vertretungsweise die Zeitungsroute seines besten Freundes. Einer Aufgabe, der Victor teils freudig, teils voller Angst entgegenblickt. Freudig, da er endlich eine Aufgabe erhält, für die er allein verantwortlich ist. Ängstlich, da Victor mit Fremden sprechen muss und sprechen ist für ihn eine Herausforderung. Er kann kaum ein Wort sagen, ohne zu stottern, nicht einmal seinen eigenen Namen bringt er hervor. Dennoch muss Victor jeden Freitag das Zeitungsgeld kassieren, Worte sind dafür unumgänglich. Für den Jungen wird dieser Sommer unvergesslich. Nicht nur wird er in viele schöne, aber auch schmerzhafte Situationen gestoßen und wird mit Rassenkonflikten konfrontiert; er trifft auch auf einen pensionierten Seefahrer der Handelsmarine, der Victor mit seiner ganz besonderen Art bei seinen Sprachproblemen unterstützt. Und am Ende kann Victor sagen: Bin ich vom Stottern geheilt? Nein. Habe ich es besiegt? Ja.

    Diese Worte sagt Victor nicht selbst, vielmehr nutzt der Autor Vince Vawter sie in seinem Nachwort und meint damit sich selbst! Denn Vince Vawter hat in Wörter auf Papier viel von seiner eigenen Biographie einfließen lassen. Auch er hatte und hat mit dem Stottern zu kämpfen und bringt uns dieses Thema durch diese wunderbare Geschichte nahe. Als sein Sprachrohr hat Vince Vawter einen sensiblen Jungen gewählt, der mir schon nach wenigen Seiten ans Herz gewachsen ist.

    Wörter in der Luft verwehen, kaum dass man sie gesagt hat, aber Wörter auf Papier bleiben für immer.

    In dem heißen Sommer 1959 wird Victor viel über sich und seine Mitmenschen herausfinden. Er entdeckt ein Familiengeheimnis, trifft auf gute und weniger gute Menschen und hegt das erste Mal Gefühle für ein weibliches Wesen, der schönen Mrs. Worthington, die einsam trinkend auf ihrer Veranda sitzt, einen lauten Ehemann hat und zwischendurch Besuch von ihrem „Cousin“ bekommt.

    Mrs Worthington und ihre roten Haare. Das war mein Gedankennachtisch.

    Gedanken macht sich Victor aber auch über die Rassentrennung, die nicht nur in seiner Heimatstadt Memphis allgegenwärtig ist. Seine schwarze Nanny, die er Mam nennt, darf z. B. nur hinten im Bus sitzen und nur an bestimmten Tagen ist es ihr erlaubt, mit ihm in den Zoo zu gehen. Oft fragt er seine Nanny, ob sie nicht wütend darüber ist, doch Mam sagt, so wären die Regeln. Das würde nicht bedeutet, dass sie richtig sind, aber es gibt sie nun einmal. Victor versteht das alles nicht und bezeichnet diese Drangsalierungen offen, wie es nur Kinder können, als „noch mehr alberne Erwachsenenregeln.“

    Fazit: Wörter auf Papier ist ein ganz bezauberndes Kinder- und Jugendbuch über einen Jungen, der sein Stottern besiegt. Doch auch Themen wie Freundschaft, Familie und Rassenkonflikte finden in Vince Vawters Debüt Platz. Ein Buch, das Kinder und Erwachsene gleichsam begeistern wird.

    (Königskind 9 von 42)

  12. Cover des Buches Zwei Tage, zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen (ISBN: 9783401601229)
    Angela Mohr

    Zwei Tage, zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Marius_liest
    Puh, dieses Buch hat mir leider so gar nicht gefallen. Einzig und allein die Idee konnte mich für sich gewinnen, da die beiden Hauptfiguren (Gauner Nik und die stotternde Aino, die in ein Schweigekloster eintreten will) eine interessante und tiefsinnige Liebesgeschichte versprachen. Im Grunde genommen war es genau das, aber irgendwie haben mich beide Figuren durchgehend genervt, sich für mich nicht nachvollziehbar verhalten und die Handlung war mir einerseits zu wirr, andererseits zu banal. Der Schreibstil ist darüber hinaus ziemlich speziell, wobei er mir vermutlich noch am besten am ganzen Buch gefallen hat. Ich kann gar nicht genau sagen, woran es gelegen hat, aber das war alles nicht so meins. Spannend oder komisch fand ich die Geschichte leider auch nicht, obwohl sie es versucht hat zu sein. Im Endeffekt ein irgendwie unrundes Buch, von dem ich mir etwas anderes erhofft hatte und das ich euch leider nicht empfehlen kann. Möglicherweise hat sich mir der Zauber des Ganzen einfach nicht erschlossen.
  13. Cover des Buches 8 Tage im Juni (ISBN: 9783414823632)
    Brigitte Glaser

    8 Tage im Juni

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Becci5997

    Inhalt: 

    „Jenny und Lovis trennen Welten: Lovis‘ Vater verdient gut, Jenny aber weiß oft nicht, wie sie das nächste Abendessen für ihre Familie organisieren soll. Der Zufall führt die zwei zusammen: Als Lovis spätabends an einer U-Bahn-Haltestelle überfallen und von den Angreifern auf die Gleise gestoßen wird, ist es Jenny, die ihn im letzten Moment auf den Bahnsteig zieht. Bevor die Polizei kommt, läuft sie weg. Lovis geht das Mädchen mit den roten Haaren nicht mehr aus dem Kopf, er möchte sie unbedingt wiedersehen. Auch Jenny denkt an den fremden Jungen, will ihn aber so schnell wie möglich vergessen. Denn einer der Schläger ist ein Junge aus ihrer Siedlung, mit dem sie schon im Sandkasten gespielt hat. Wenn sie den verrät, steckt sie erst recht in Schwierigkeiten. Aber Lovis gibt so schnell nicht auf …“
     Quelle: Buchrücken „8 Tage im Juni“ von Brigitte Glaser


    In „8 Tage im Juni“ prallen regelrecht zwei Welten aufeinander. Jenny und Lovis treffen sich das erste Mal, als sie ihm nach einem Überfall das Leben rettet. Während Lovis in einer normalen Wohngegend lebt, verbringt Jenny ihr Leben in einer Art Sozialsiedlung. Die einzige Gemeinsamkeit, die die beiden haben ist, dass ihnen jeweils ein Elternteil fehlt. Während Lovis „nur“ mit starkem Stottern zu kämpfen hat, muss Jenny sich um ihre kranke Mutter und ihren kleinen Bruder kümmern und nebenbei dafür sorgen, dass täglich etwas zu Essen vorhanden ist. Und wer hätte es gedacht – nach seiner Rettung verliebt sich Lovis in Jenny. Aber beide haben nicht nur das Problem, dass sie lernen müssen, wie man Verständnis füreinander aufbringt…


    Ich muss sagen, dass mir die Geschichte um Jenny und Lovis überhaupt nicht gefallen hat. Zuerst einmal täuscht das Cover ziemlich. Abgebildet ist ein junges verliebt wirkendes Paar, aber von den großen Gefühlen kann man kaum etwas in der Geschichte finden. An einer Stelle kommt es zu einem Kuss, allerdings konnte man das vorher überhaupt nicht erahnen, da man meiner Meinung nach nicht merken konnte, dass sich da überhaupt etwas anbahnt. Das empfand ich als ziemlich merkwürdig und so wirkte die minimal romantische Handlung auf mich ziemlich erzwungen.

    Das könnte allerdings auch daran liegen, dass Brigitte Glaser eigentlich Krimi-Autorin ist. Dieser Teil des Buchs war auch absolut nicht verkehrt (bezogen auf den im Klappentext angesprochenen Überfall), nur sie hat versucht mindestens zwei Bereiche zu vereinen und das in meinen Augen leider nicht geschafft. Der Schreibstil war in Ordnung, aber leider gab es für mich eine Menge an vollkommen nebensächlichen Informationen. Und auch der Titel des Buchs sagt nicht viel mehr aus, als dass sich die Handlung über die genannte Tagesanzahl erstreckt.


    Ich hatte mir deutlich mehr von der Geschichte erhofft und versprochen, deshalb war dieses Buch für mich leider ein Flop.

  14. Cover des Buches Darkest Powers: Seelennacht (ISBN: 9783426507810)
    Kelley Armstrong

    Darkest Powers: Seelennacht

     (257)
    Aktuelle Rezension von: -Danni-
    Renn um dein Leben ....

    Chloe durchschaut schnell, dass Lyle House kein Heim für verhaltensauffällige Jugendliche ist. Hinter seinen Mauern lauert ein dunkles Geheimnis: Skrupellose Wissenschaftler haben vor Jahren Menschen mit übersinnlichen Fähigkeiten gezüchtet, darunter Chloe. Doch dabei ist etwas schiefgelaufen, und die Kräfte der Nekromantin geraten außer Kontrolle. Jetzt haben die Wissenschaftler Angst vor Chloe und nur noch ein Ziel: sie aus dem Weg zu räumen. Endgültig.

    Der zweite Band der Darkest Powers Trilogie strahlt wieder mit einem schön geheimnisvollen Cover. Das Buch umfasst an die 365 Seiten und ist in einem schön flüssigen Schreibstil geschrieben.

    Wahnsinnig spannend und gänsehautstiftend. Die Geschichte geht genau da weiter, wo Band 1 aufgehört hat und für mich war die Spannung sofort wieder vorhanden. Ich fand das Buch absolut fesselnd, nur in der Mitte hat mir kurzzeitig mal die Spannung gefehlt. Aber nach ein paar Seiten war ich wieder mega gefesselt und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch hielt für mich auch die ein oder andere Überraschung bereit. Ich liebe die Charaktere Chloe, Derek und Simon. Ich finde die drei sind einfach alle drei absolut toll. In diesem Teil durfte ich einige Geheimnisse aufdecken. Allerdings gibt es immer noch so viele neue Geheimnisse, welche ich lösen möchte. Das Ende macht definitiv Lust auf mehr. Zudem möchte ich die Frage lösen, wann merkt Chloe endlich, dass .... Findet es heraus und lest diese Reihe :P

    Für dieses wahnsinnig tolle Buch gebe ich 5 Sterne. Bis jetzt für mich eine absolut gelungene Trilogie, ich bin gespannt was mich in Band 3 erwartet und werde auch gleich damit starten.
  15. Cover des Buches Falling Into Us - Dein für immer (ISBN: 9783956490613)
    Jasinda Wilder

    Falling Into Us - Dein für immer

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Gingerbread143
    Ich fand die Geschichte sehr träge, teils unglaubwürdig.
    Ich musste mich eher durch das Buch durch kämpfen. Hat mich leider gar nicht überzeugt
  16. Cover des Buches Bridgerton - Der Duke und ich (ISBN: 9783749904082)
    Julia Quinn

    Bridgerton - Der Duke und ich

     (316)
    Aktuelle Rezension von: PiratenLilly

    Meinung:

    Der erste Band „Der Duke und ich“ nimmt uns in der Welt von Netflix-Serie Bridgerton gefangen und verspricht ein Auf und Ab der Gefühle im historischen Setting. Als Leser*in begleiten wir Daphnes und Simons Geschichte und erfahren wichtige Hintergrundinfos kennen, die uns die Spannung und die Emotionen wortwörtlich spüren lassen. Der Schreibstil wie auch die Dialoge konnten mich sofort begeistern und ließen die Seiten nur so dahinfliegen, sodass ich mich willkommen gefühlt habe und die Ereignisse noch mal als Kopfkino erleben konnte. Hierbei war die authentische Atmosphäre des Schreibstils von Vorteil und ließ damit ein perfektes Zusammenspiel von Haupt- und Nebencharakteren zu, die durch die Aussagen von Lady Whistledown bereichert werden.

    „Der Duke und ich“ ist somit ein gelungener Auftakt.

  17. Cover des Buches Die unterirdische Sonne (ISBN: 9783570310168)
    Friedrich Ani

    Die unterirdische Sonne

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Das Cover ist toll und der Klappentext lässt auf eine krasse Geschichte hoffen. Doch weit gefehlt, der langweilige Schreibstil gepaart mit der faden Darstellung des (teil auch unnötig beschriebenen) Geschehens zieht das Buch unheimlich in die Länge und so macht lesen natürlich überhaupt keinen Spaß.

    Gegen Ende baut sich etwas Spannung auf, wodurch die Langatmigkeit etwas besser wird.

    Alles in allem konnte das das Buch jedoch nicht mehr retten und das eher unrealistische Geschehen tut sein übriges - viel Potenzial verschenkt.

  18. Cover des Buches Zebraland (ISBN: 9783473583621)
    Marlene Röder

    Zebraland

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Jenniimitii

    Ich find das Buch gut geschrieben und spannend aufgebaut. Mir hat am Ende nur noch was gefehlt.. was ist aus den anderen geworden? Sind die alle einfach darüber hinweggekommen was passiert ist? Und irgendwie sagt sein Cousin einfach nichts dazu.. aber trotzdem ein gelungenes Buch

  19. Cover des Buches Totenmädchen (ISBN: 9783570400722)
    Mary Hooper

    Totenmädchen

     (139)
    Aktuelle Rezension von: -Bitterblue-
    Wieder einmal konnte mich Mary Hooper mit in die Vergangenheit nehmen. Sie schafft eine authentische, aber leicht verständliche historische Welt.  Dieses Mal erzählt sie die Geschichte der 16-jährigen Anne Green. Sie wurde wegen Kindstötung zum Tode verurteilt, doch bei der Sezierung stellt sich heraus, sie hat überlebt.

    Anne ist eine interessante Protagonistin, etwas naiv, aber doch steht sie für ihre Überzeugungen ein.  Es war sehr schön ihre Geschichte zu verfolgen, zumal die Story auf wahren Begebenheiten basiert.

    Mary Hooper hat mir mit diesem Buch wieder schöne Lesestunden beschwert, allerdings konnten mich ihre anderen Bücher meist mehr fesseln.

  20. Cover des Buches „Hauen Sie sich auf die Flöte und singen Sie!“ Einblicke in den Alltag einer Logopädin (ISBN: 9783948486044)
    Carolin Sandner

    „Hauen Sie sich auf die Flöte und singen Sie!“ Einblicke in den Alltag einer Logopädin

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Die Frau kämmt die Suppe.«

     

    Einblicke in den Alltag einer Logopädin… auf dieses Buch war ich sehr neugierig! Bevor ich mit dem Lesen begann, dachte ich, dass dieser Alltag im Wesentlichen darin bestehen würde, Kindern das Lispeln abzugewöhnen und Schlaganfallpatienten zu helfen, wieder Sprechen zu lernen. Jetzt, nach einer ausgesprochen kurzweiligen Lektüre, bin ich um einiges schlauer.

     

    Carolin Sandner hat einen sehr angenehmen Stil, leicht verständlich und unterhaltsam. In kurzen Episoden schildert sie ihre Erlebnisse mit einer ganzen Reihe von Patienten unterschiedlichsten Alters und unterschiedlichster Krankheitsbilder. Sehr komplizierte sind dabei, die aber trotzdem mit einfachen Worten erklärt werden. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus, was es über Lispeln und Schlaganfall hinaus alles gibt! Schon nach wenigen Kapiteln wuchs meine eh schon vorhandene Hochachtung vor diesem Beruf, Frau Sandners eingestreute Berichte über das Logopädie Examen untermauerten das noch zusätzlich.

     

    Wie unglaublich wichtig ihre Aufgabe ist, erschließt sich unmittelbar, die Episoden zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Dramen. Entsprechend hatte ich einige Male beim Lesen vor Betroffenheit einen Kloß im Hals, an anderer Stelle konnte ich aber auch herzhaft lachen oder mich über das glückliche und erfolgreiche Ende einer Therapie freuen. Und dann gab es noch die Fälle, bei denen man eigentlich lachen möchte (siehe Eingangszitat), aber realisiert, dass der Hintergrund ein sehr trauriger ist.

     

    Fazit: Ich bin schwer beeindruckt und hatte einiges zum Nachdenken. Tolle Einblicke in einen immens wichtigen Beruf, bei dem Traurigkeit und Lachen zum Alltag gehören.     

  21. Cover des Buches Wings (ISBN: 9783760753232)
    Jason Lethcoe

    Wings

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Lenny
    Ich nehme an, es wird eine Reihe..... 3 Bände gibt es bereits.....


    Ein schöner Einstieg, der kleine Edwards mit den großen Flügeln hat mir gut fallen. Er lernt viele interessante Kreaturen kennen und muss vor dem bösen Schakal retten. Dabei wird er von Mr. Spins unterstützt.  


    Ein tolles Kinder und Jugendbuch......
  22. Cover des Buches Das verdrehte Leben der Amélie - Beste Freundinnen (ISBN: 9783551313980)
    India Desjardins

    Das verdrehte Leben der Amélie - Beste Freundinnen

     (79)
    Aktuelle Rezension von: EmiliaSabbat
    Das Buch habe ich mir als "Coverkauf" auf dem Flohmarkt mitgenommen.

    Eigentlich gehöre ich wohl nicht mehr in die Altersklasse 12 - 16 :-) dennoch konnte mich der Stiel der Autorin überzeugen.

    Amelie hat Probleme wie jedes andere Teenager Mädchen auch, Stress mit der Besten Freundin, Jungs, Haushalt bzw den Disput zwischen ihrer und der ordnung ihrer Mutter.

    Da es als Tagebuch, mit vielen Absätzen und schönen "kritzeleien" bestückt ist, sind die knapp 400 Seiten schnell gelesen.

    Mein Fazit, für Teenager ab 10 sehr schön - denn im Gegensatz zu Conni & Co, geht bei Amelie nicht immer alles gut und sie ist auch kein "Held". Es zeigt den Alltag eines Teenies sehr gut. Als Mutter ist es ein kurzweiliges Lesevergnügen falls die Tochter es mal rumliegen lässt ;-)


  23. Cover des Buches Santa wider Willen (ISBN: 9783947798063)
    Jana von Bergner

    Santa wider Willen

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Ilona-Kids

    Ian und Kendra - eine wunderschöne Liebesgeschichte

    Ein Fehler in der Arbeit führt dazu, dass Ian mit der Kündigung gedroht wird. Skurril daran: Sein Chef gibt ihm noch eine Chance: Er soll als Santa dessen Schwester Kendra und deren Sohn besuchen. Widerwillig macht sich Ian auf dem Weg und als er Kendra trifft, ist diese alles andere als begeistert von dem Mann im Santa-Kostüm. 

    Eine kuschelige Hütte im Schnee, ein heftiger Sturm und die Freude eines Kindes an Weihnachten bieten eine wunderbare Kombination für eine perfekte Lovestory. Sehr gut ausgearbeitete Charaktere bereichern die Geschichte zusätzlich und für mich war es einfach ein Lesevergnügen, dass von den Alltagsorgen sehr gut ablenken konnte.

    Humor und romantische Stimmung mit gutem Schreibstil machen das Buch zu einem prima Weihnachtsgeschenk.

  24. Cover des Buches Ich heiße Billy Plimpton (ISBN: 9783855356508)
    Helen Rutter

    Ich heiße Billy Plimpton

     (12)
    Aktuelle Rezension von: a_buecherwurm

    Inhalt: 

    Billy hat ein großes Problem – er stottert. Und das steht seinem Lieblingshobby Witze zu erzählen im Weg. Sein größter Traum ist es, auf der Bühne zu stehen und das Publikum zum Lachen zu bringen. Doch was tun, wenn man nicht ein vernünftiges Wort herausbekommt? Den Schulwechsel möchte er nutzen, um einen Neustart ohne Stottern hinzulegen. Dort kennen ihn nur wenige. Bis er das Stottern losgeworden ist, beschließt Billy erstmal nichts zu sagen. Er greift nach jedem Strohhalm, in dem er seine ganze Hoffnung hineinsteckt, dass Stottern loszuwerden. Am Ende des Schuljahres ist nämlich sein Ziel, beim Talentwettbewerb an seiner Schule aufzutreten. Aber irgendwie läuft das Ganze nicht so reibungslos, wie er es sich vorgestellt hatte.


    Meinung: 

    Ich fand das Buch echt klasse. Die Geschichte ist sehr realistisch erzählt und ich konnte mich gut in Billy hineinversetzen. Es ist eine Geschichte, die das Leben erzählt und zeigt, wie man mit einem Handicap in der Gesellschaft zu kämpfen hat. Was heißt schon „perfekt“? In dem Buch wird deutlich, dass irgendwie jeder mit einem Defizit zu kämpfen hat. Und oft versuchen andere durch Mobbing von ihren eigenen Schwächen abzulenken. Ich finde es ok, Ecken und Kanten zu haben. Wichtig ist – an sich zu glauben und sich nicht einreden zu lassen, dass man ein mega Problem hat. Wer diese Geschichte gelesen hat, kann bestimmt noch besser mit Leuten, die Stottern umgehen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks