Bücher mit dem Tag "strassenkinder"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "strassenkinder" gekennzeichnet haben.

20 Bücher

  1. Cover des Buches Das Geheimnis des weißen Bandes (ISBN: 9783458359159)
    Anthony Horowitz

    Das Geheimnis des weißen Bandes

     (354)
    Aktuelle Rezension von: CookieBook22
    „Am Abend eines ungewöhnlich kalten Novembertages im Jahr 1890 betritt ein elegant gekleideter Herr die Räume von Sherlock Holmes‘ Wohnung in der Londoner Baker Street 221b. Er wird von einem mysteriösen Mann verfolgt, in dem er den einzigen Überlebenden einer amerikanischen Verbrecherbande erkennt, die mit seiner Hilfe in Boston zerschlagen wurde. Ist der Mann ihm über den Atlantik gefolgt, um sich zu rächen? Als Holmes und Watson den Spuren des Gangsters folgen, stoßen sie auf eine Verschwörung, die sie in Konflikt mit hochstehenden Persönlichkeiten bringen wird und den berühmten Detektiv ins Gefängnis, verdächtigt des Mordes. Zunächst gibt es nur einen einzigen Hinweis: ein weißes Seidenband, befestigt am Handgelenk eines ermordeten Straßenjungen …“ (Klappentext)

    Der Roman ist ein „Auftragswerk“ der Nachlassverwalter Conan Doyles – hier haben selbige mit Anthony Horowitz eine sehr gute Wahl getroffen! Der Autor schafft es nicht nur die Stimmung des viktorianischen Londons einzufangen, sondern auch den Stil so zu imitieren, dass es sich wirklich um eine original Doyle-Erzählung handeln könnte. In puncto Spannungsaufbau geht er meiner Meinung nach sogar über den der Originalerzählungen des britischen Arztes und Autors hinaus. Als Kenner aller Original-Holmes-Erzählungen kann ich nur betonen, wie eindrucksvoll und außergewöhnlich gut es Horowitz schafft, Holmes und seinem Sidekick Dr. Watson neues Leben einzuhauchen und sie in ein spannendes Abenteuer ziehen lässt.

    Kurzum: Alle Erwartungen erfahrener Holmes-Kenner werden erfüllt – in Teilen, durch den sehr gut konstruierten Plot, sogar noch übertroffen. So müssen Holmes und Watson gleich mehrere Rätsel lösen, die sie teilweise auch persönlich hart treffen. Welche Geheimnisse liegen um eine geheimnisvolle amerikanische Gang und welche grauenhaften Geschehnisse verbirgt das „House of Silk“. Es besteht erhöhte Suchtgefahr, da der Roman so spannend aufgebaut ist. Ich habe ihn wirklich fast in einem Rutsch durchgelesen, daher rate ich, dass alle Leser*innen von vorneherein genug Zeit für die Lektüre einplanen.

    Kleinere Kritikpunkte sind lediglich der Anfang der Erzählung, der so ähnlich allzu oft in zahlreichen Holmes-Pastiches verwendet wurde (ein alter Watson, der kurz vor seinem Tod ein letztes Mal zur Feder greift) sowie eine zu stark konstruierte Flucht Holmes’ aus dem Gefängnis, die nicht zuletzt dadurch gelingt, als dass ein gewisser Akademiker (!) Kontakt zu Watson aufnimmt … Diese Kleinigkeiten sind jedoch so marginal, als dass sie zu einem Punktabzug führen könnten.

  2. Cover des Buches Goldstein (ISBN: 9783462043235)
    Volker Kutscher

    Goldstein

     (187)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Dies ist der dritte Band um den Berliner Kommissar Gereon Rath, erschienen erstmals 2010, verfilmt unter dem Titel Babylon Berlin in 2020, was die die Serie berühmt machte. Die wesentliche Handlung beschränkt sich auf einen Zeitraum vom 27.06.1931 und dem 18.07.1931. Ein Tag im September wird dann am Ende noch angefügt. Zwischen den Ereignissen des zweiten und dieses dritten Bandes liegen also eineinhalb Jahre.

    Auch dieser Band ist in sich abgeschlossen, es wird aber immer wieder Bezug genommen auf Ereignisse aus den beiden Vorgängerbänden und die handelnden Personen entwickeln sich weiter. Es ist daher sinnvoll, die Bände in chronologischer Reihenfolge zu lesen. Wie bereits in den Vorgängerbänden sind die historischen Details genau wiedergegeben, diesmal aber nicht so zahlreich. Es werden im Grunde nur die Unruhen und Auseinandersetzungen zwischen den Nazis und den Kommunisten sowie die gegenseitige Bekämpfung der Ringvereine erwähnt.

    Die erzählte Geschichte ist kompliziert mit sehr vielen handelnden Personen und auch die Zahl der Morde ist hoch. Doch es gelingt Kutscher alle gesponnenen Fäden am Ende auch logisch aufzuklären und zu einem Ende zu führen. Das Aufkommen der Nationalsozialisten ist in diesem Band deutlich zu spüren, die sogenannten Kurfürstendamm-Krawalle am 12.09.1931 sind historisch belegt und deuten bereits an, wie es weitergehen wird. Wie es Kutscher immer wieder schafft, historisch belegte Ereignisse elegant in seine Geschichten einzubinden ohne dass das bemüht wirkt, ist große Schriftstellerkunst.

    Mit gefällt auch gut, dass der Autor die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so dass man als Leser unterschiedliche Blicke auf die Handlung und die Gefühlswelt werfen kann, was insbesondere bei den Streitereien zwischen Charlotte und Gereon ganz erhellend ist.

     So manchen Schlenker im Fortgang der Geschichte hätte sich Kutscher allerdings sparen können, diese wirken deplatziert und wie Füllmaterial. Ich denke dabei z:B. an die Episode, als eine Hauswirtin ihren unschuldigen Mieter Fleming verdächtigt oder auch die Geschichte um den ermordeten Heinrich Beckmann.

    Insgesamt aber gut gelungen. Vier Sterne von mir.

  3. Cover des Buches No & ich (ISBN: 9783426654385)
    Delphine de Vigan

    No & ich

     (408)
    Aktuelle Rezension von: Aus-Liebe-zum-Lesen

    Delphine de Vigan ist derzeit in aller Munde. Ich bin durch Zufall schon vor ein paar Jahren auf ihren Jugendroman „No & ich“ gestoßen. Eigentlich war ich auch zu dieser Zeit schon nicht mehr in der Zielgruppe und dennoch hat mich das Buch sehr angesprochen.

    Die 13-jährige Protagonistin Lou lernt im Zuge eines Schulprojektes die obdachlose 18-jährige No kennen und bringt ihre Familie dazu, No zuhause aufzunehmen. Anfänglich scheint das trotz einiger zwischenmenschlicher Probleme gut zu funktionieren, aber die scheinbare Erfolgsgeschichte kippt.

    Was den Roman so besonders macht, ist die Sprache von Delphine de Vigan. Sie ist kunstvoll, mitreißend, aber nie prätentiös. Ich konnte mich sofort in die dreizehnjährige Lou hineinfinden. Ein wirklich lesenswertes Buch, auch für Erwachsene.

    Ich freue mich wirklich auf die hochgelobten neueren Werke der Autorin. Vielleicht findet sich ja eines davon unterm Weihnachtsbaum ;)

  4. Cover des Buches Winterfluch (ISBN: 9783802588297)
    Seanan McGuire

    Winterfluch

     (73)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Mir hat die Geschichte und die Figur der Hauptdarstellerin total gut gefallen. Grundsätzlich kennt man diese Art von Story und Handlungsabläufen auch aus anderen Büchern und Filmen, also ein Fantasythema witzig und doch spannend zu erzählen. Aber man muss ja das Rad nicht immer wieder komplett neu erfinden.

    Ich würde behaupten, dass die Handlung jetzt keine unglaublich unvorhersehbaren Wendungen nimmt, trotzdem war ich immer am Ball und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Sehr unterhaltsam.

    Etwas Konzentration ist wohl vonnöten, da man immer wieder in die ungewohnte Welt der "Reinblütler" eintaucht und ebenso in die "Zwischenwelt" der "Wechselbälger". Man muss schon immer mit den Gedanken am Ball bleiben, wer ist wer (Einzelperson, ihre Funktion in Bezug auf Hauptdarstellerin und Handlung), welcher Spezies gehört diese Person an und welche Eigenschaften hat diese Spezies. Aber die Autorin klärt dies auch immer wieder und durch die Wiederholungen bleibt es eher mal haften, wird aber auch nicht langweilig, finde ich.

    Ich habe mir direkt die Folgebände bestellt.

    Band 1-3 gibt es in deutsch. Band 4-13 lediglich in englisch. Grundsätzlich stört mich das nicht, ich lese sogar gerne im englischen Original, fürchte aber, dass mir aufgrund mangelnder Englischkenntnisse ein paar Witze durchgehen könnten. Macht aber nichts. Wenn mir Band 2 und 3 auch so gut gefallen, werde ich mir auch die weiteren holen.

  5. Cover des Buches Und morgen bist du tot (ISBN: 9783596182886)
    Peter James

    Und morgen bist du tot

     (90)
    Aktuelle Rezension von: haTikva
    Wie weit wirst du gehn?

    Ein Mädchen bangt um eine neue Leber, die sie dringend braucht, um nicht zu sterben. Nur eine Transplantation rettet ihr junges Leben!
    In Rumänien geht es um junge Menschen, die auf der Straße leben und ums Überleben kämpfen.
    Und in England fischt die Polizei drei Leichen aus dem Meer, denen mehrere innere Organe fehlen.
    Gleichzeitig schwebt der Protagonist auf Wolke Sieben, da es in seinem Privatleben schöne Neuigkeiten gibt.

    Peter James ist ein toller Autor, der mich mit seinem Schreibstil immer mehr fesseln konnte, je länger ich in seinem Roman las.
    Er beschreibt spannende und informationsreiche Abschnitte gleichermaßen gut. Die informativen Einblicke beschrieb er ohne dass diese langweilig oder langwierig wurden.
    Das Thema Organhandel wurde sehr interessant vorgestellt und führte mir vor Augen, zu was geldgierige und auch verzweifelte Menschen fähig sind...
    Aber auch die anderen Schauplätze wurden sehr realistisch dargestellt. Vor allem wenn es um einige Figuren in Rumänien ging, deren Situation ich mir sehr gut vorstellen konnte.
    Der Autor beschrieb einfach jede einzelne Handlung realistisch und schreckt auch nicht vor nicht so positiven Entscheidungen zurück.

    Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in den Roman hineinzufinden, da es zu viele Nebenschauplätze gab, die sich erst ganz allmählich zu einer Geschichte zusammenfügten.
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten für mich durch die vielen verschiedenen Figuren, entwickelte sich der Roman allerdings richtig spannend und fesselte mich zusehends, bis ich das Buch zum Ende hin nicht mehr aus der Hand legen konnte.

    Fazit:
    Auch nach dem fünften Fall von Roy Grace bin ich immer noch begeistert von dieser Serie und werde dem Protagonisten Roy Grace auch weiterhin treu bleiben!
    Somit vergebe ich diesem tollen Thriller fünf von fünf Sternen.
  6. Cover des Buches Engel und Joe (ISBN: 9783551357694)
    Kai Hermann

    Engel und Joe

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Steffi85

    Ich fand das Buch alles in allem sehr gut geschrieben. Das Thema ist immer noch ein wichtiges Thema und ich finde mehr Jugendliche sollten sich damit beschäftigen. 

    Die Beschreibungen in dem Buch sind echt heftig - ob da alle jugendlichen Leser mit klar kommen, weiß ich tatsächlich nicht. Aber gerade weil sie so heftig sind, rüttelt das Buch natürlich auch wach. Gerade auch durch die Beschreibungen konnte ich mir alles gut vorstellen. 

    Klar dachte ich an einigen Stellen "Mädel sei nicht so doof", aber ich weiß auch, dass gerade Jugendliche natürlich anfällig für solche Momente sind. Demnach fand ich es sehr passend.

    Joe begibt sich in viele Schwierigkeiten, nur sieht sie aufgrund der Liebe das alles erstmal nicht so ernst. Ich finde es klasse, wie ihr Weg beschrieben ist, wie sie sich Stück für Stück von Engel mit runterziehen lässt - eine Co-Abhängigkeit ist natürlich in solchen Momenten allgemein nicht so unwahrscheinlich.

  7. Cover des Buches Asphalt Tribe (ISBN: 9783473353361)
    Stefani Kampmann

    Asphalt Tribe

     (306)
    Aktuelle Rezension von: Krimifee86

    Asphalt Tribe ist die Geschichte rund um eine Gruppe jugendlicher Obdachloser, die in New York City leben und sich ihren Lebensunterhalt durch Betteln, jonglieren, Autoscheiben waschen und Backpulver als Koks verkaufen, verdienen. Die Erzählerin ist das Mädchen Maybe, das nach und nach beobachtet, wie ihre Freundinnen und Freunde an der harten Realität des Straßendaseins zugrunde gehen ohne zu merken, dass sie selbst auch fast am Ende ist. Erst ein freundlicher Bibliotheksangestellter gibt ihr ein Gefühl von Menschlichkeit zurück. Aber wird sie es schaffen, der Straße zu entkommen?

     

    Asphalt Tribe ist ein wirklich gut geschriebenes Buch, dass das harte Leben auf der Straße sehr anschaulich beschreibt. Man kann sich sehr gut in Maybe hineinversetzen und zum Teil auch verstehen, wie hart es für sie ist, diese Schein-Welt, die sie sich aufgebaut hat, wieder zu verlassen. Sie und die anderen sind in einer Abwärtsspirale gefangen aus der es anscheinend kein Entkommen gibt – außer durch den Tod. Das Buch ist dabei sehr traurig, sehr bewegend und gleichzeitig macht es einen wütend. Wütend, dass sowas in der heutigen Zeit immer noch möglich ist, wütend, dass die Jugendlichen für sich keine andere Perspektive sehen und letztlich auch wütend, selber so hilflos zu sein und nichts tun zu können. 

     

    Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen, muss aber auch am Ende ein paar Abstriche machen. Es gibt sicherlich auch viele gute Menschen auf dieser Welt, aber das, was Maybe am Ende widerfährt ist ohne zu spoilern aus meiner Sicht einfach viel zu viel des Guten. Deshalb vergebe ich 8/10 Punkte. 

     

     

    Mehr von mir zu den Themen Bücher, Bullet Journal, Essen, Reisen, Fotos, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

  8. Cover des Buches Die Streuner von Rio (ISBN: 9783738603286)
    Edith Parzefall

    Die Streuner von Rio

     (8)
    Aktuelle Rezension von: MartinaSchein
    Dieses Buch habe ich - wie so viele andere in den letzten Monaten - aufgrund einer Empfehlung gelesen und es absolut nicht bereut.

    Das Buch beginnt im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Knalleffekt.

    Die Protagonistin Lisa Kerry, durch unglückliche Umstände einst selbst ein Straßenkind und Opfer von Gewalt und Missbrauch geworden, setzt sich für die Straßenkinder in Rio de Janeiro ein und greift auch das eine oder andere Mal zur Selbstjustiz.
    Ihr größtes Problem liegt in ihrer Vergangenheit begründet. Die Dämonen holen sie ständig wieder ein und haben bisher verhindert, dass sie befriedigende erotische Verbindungen eingehen konnte.

    Die Charakterisierungen, Denkweise und Handlungen sowohl der Protagonistin als auch der anderen Handlungsträger wirken sehr lebendig und realitäsnah. Lisa ist einem durch ihre selbstlose Art absolut sympathisch, aber auch den Straßenjungen Luiz und den Bandenchef Max habe ich sofort ins Herz geschlossen. Tony, der geschäftlich in Rio weilt, ist der Traummann schlechthin. Aber wird er es schaffen, Lisas Mauern einzureißen?

    Die Autorin gewährt dem Leser einen intensiven und schonungslosen Einblick in die Schattenseiten Brasiliens - eine Milieustudie, von denen die meisten Touristen nichts mitbekommen. Straßenbanden, Drogenkriege, Kinderprostitution und Polizeiwillkür sind in den Favelas allgegenwärtig. Die Sprache ist daher in großen Teilen sehr direkt, teilweise schnoddrig und auch ordinär, aber absolut passend zu diesem Thema.

    Das Buch ist packend und mitreißend geschrieben. Es hat mich sehr aufgewühlt und auch noch einige Tage nachgewirkt.
  9. Cover des Buches Skyler: Verloren (ISBN: B01B8IZOGW)
    Jennifer Schneider

    Skyler: Verloren

     (15)
    Aktuelle Rezension von: leoseine

    Wie der Klappentext schon sagt hat Skyler kein leichte Kindheit gehabt. Er ist ein Einzelkind und mag denken das man da verwöhnt wird aber nicht bei ihm. Durch sein Stiefvater wird er sowie seine Mutter unterdrückt. Selbst seine Mutter hat so eine Angst vor ihrem Lebenspartner das sie sich bei Streitigkeiten nicht auf die Seite von Skyler schlägt.

    Durch die Aktionen von Skyler reitet er sich nur noch weiter rein in die Probleme.

    Das Ende steht offen und es gibt hoffe bald eine Fortsetzung wie es mit Skyler und seinen Freunden weiter geht.

    Dieses Buch wurde sehr gut geschrieben mit vielen kleinen Details und man hatte auch das Gefühl einfach dabei zu sein. Auch das Cover ist sehr gut gestaltet was das Interesse erweckt.

    Ich kann dieses Buch jeden Empfehlen ob nun für jung oder alt.

  10. Cover des Buches Vodka (ISBN: 9783548280349)
    Boris Starling

    Vodka

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Markus22
    Etwas langatmig und unausgegoren
  11. Cover des Buches Blinder Glanz (ISBN: 9783596176434)
    Anders Roslund

    Blinder Glanz

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Krimine
    Zweiunddreißig unerledigte Fälle sind es, die Hauptkommissar Ewert Grens den Schlaf rauben. Ordentlich gestapelt, in Mappen verpackt, liegen sie auf seinem Schreibtisch und nehmen ihm die Sicht. Aber nicht nur sie nehmen einen großen Platz ein im Leben des oftmals mürrischen Hauptkommissars ein. Auch seine Frau Anni, die seit sechsundzwanzig Jahren in einer Art Wachkoma lebt und das, weil er ihr über den Kopf gefahren ist, beansprucht seine Zeit. Doch zunächst einmal wird Ewert Grens zu einer Leiche gerufen, die der Hausmeister des St.-Görans-Krankenhauses im Keller gefunden hat. Schlimm sieht sie aus, die tote Frau, mit fehlenden Stücken im Gesicht und auch ihre Brust und ihr Bauch sind durch eine Unmenge von Messerstichen zerfetzt. Siebenundvierzig Mal hat der Mörder auf sie eingestochen. Danach waren die Ratten an ihr dran, bevor sie, von wem auch immer, aus dem unterirdischen Tunnelsystem Stockholms in den Keller des Krankenhauses gebracht worden ist.

    In derselben Nacht werden dreiundvierzig zugedröhnte rumänische Kinder mitten in der Stadt abgeladen. Kinder, die alle gleich gekleidet sind, braune Plastiktaschen haben und nicht wissen, wo sie sind. Auch diesen Anruf nimmt Ewert Grens entgegen und hat nun vierunddreißig Fälle, die ungelöst auf seinem Schreibstich liegen. Wie soll man da nicht ins Zweifeln kommen, an einer Gesellschaft, die ihrer Verantwortung nicht nachkommen will.
     
    Das schwedische Autorenduo Anders Roslund und Börge Hellström haben mit ihrem vierten Roman „Blinder Glanz“ erneut ein Statement geliefert, in dem sie die tiefsten Abgründe einer Gesellschaft anprangern, in der sie leben und die Hoffnung haben, ihre Leser zum Nachdenken zu bringen. Denn schon allein der Fakt, dass Kinder wie Abfall in europäischen Städten abgeladen werden, ist ungeheuerlich. Straßenkinder, die niemand braucht, die man loswerden will, so beschreiben die Autoren die Situation. Und warum leben Menschen in unterirdischen Tunnelsystemen, dort wo Ratten und Krankheiten angesiedelt sind oder werden aus Kliniken geworfen, weil sie obdach- und mittellos sind? Fragen, die aufgeworfen werden und für die es keine Antworten gibt.

    Mit einem Schreibstil, der durch viele Aufzählungen etwas holprig erscheint, schildern die Autoren gekonnt die Zustände, die insbesondere in Stockholm aber auch in anderen europäischen Großstädten an der Tagesordnung sind. Doch hat man sich erst einmal eingelesen und Aneinanderreihung der sehr bildhaft geschilderten Geschehnisse und Orte akzeptiert, wird der Vorteil klar, der in dieser Art der Darstellung liegt. Denn durch sie wird der Leser mitten ins Geschehen hinein katapultiert und sieht förmlich vor sich, was alles im Argen liegt.

    Gekonnt eingefügt in das düstere Geschehen ist Hauptkommissar Ewert Grens, der, gespickt mit menschlichen Schwächen, vielschichtig und realistisch in Erscheinung tritt. Und trotz einiger Übertreibungen, wie zum Beispiel dem Fakt, dass er schon zwei Nächte am Stück nicht schläft und weiterhin voll im Einsatz ist, fiebert der Leser mit ihm mit, ermittelt in den Katakomben von Stockholm oder besucht seine Frau Anni am Krankenbett. Eine Figur, die polarisiert und schlicht und einfach alle anderen Beteiligten in den Schatten stellt. So wurden alle weiteren Charaktere anspruchslos und eindimensional dargestellt und treten nur ins Geschehen, wenn man sie braucht. Eine bewusste Entscheidung der Autoren, denen es dadurch gelingt, das Augenmerk der Leser auf die Zustände in Schweden zu lenken, die einfach nicht tragbar sind.

    Fazit:
    „Blinder Glanz“ ist ein typisch schwedischer Kriminalroman, der sich düster und depressiv präsentiert und vor allem die dunklen Seiten Schwedens zeigt. Trotzdem ist er aber auch lesenswert und das vor allem für Krimiliebhaber, die sich auch mal mit ernsteren Themen auseinandersetzen wollen.
  12. Cover des Buches Christus kam bis Sao Paulo (ISBN: 9783765536069)
    Damaris Kofmehl

    Christus kam bis Sao Paulo

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Q & A (ISBN: 9780552779920)
    Vikas Swarup

    Q & A

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Trissi
    Ich bin begeistert von diesem Buch! Es hat mich in den Bann gezogen und ich wollte gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Die Geschichte ist unglaublich gut durchdacht und an vielen Stellen wurde ich von der abwechslungsreichen und nicht vorhersehbaren Handlung positiv überrascht. Ein fantastisches Buch - nur zu empfehlen!
  14. Cover des Buches Der Engel der Kurie (ISBN: 9783746613505)
    Georg Brun

    Der Engel der Kurie

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Querbeetleserin
    Ein deutscher Mönch in Rom soll die Morde an verschiedenen Huren aufklären.Diese wurden immer nach dem selben Muster getötet,und schnell steht für den Mönch Jakob fest,nicht jedem in seiner Umgebung darf er trauen.Doch wem kann er glauben und wer benutzt ihn nur?Das herauszufinden helfen ihm Serena,deren Tante eines der Opfer war und mehrere Strassenkinder,aber Jakob muss immer wieder über seinen eigenen Schatten springen um voranzu kommen.So muss er an Festen teilnehmen,bei denen es alles andere als moralisch zu geht und als er sich dann auch noch in Claudia,eine zwielichtige Person verliebt,möchte er nur noch eins:den Fall aufklären und zurück nach Deutschland. Ein Krimi der im Jahre 1526 spielt,sehr interessant,vor allem,wie Jakob immer wieder an seine Grenzen seines Glaubens stösst.
  15. Cover des Buches Isabel, ein Straßenkind in Rio (ISBN: 9783401046228)
    Mecka Lind

    Isabel, ein Straßenkind in Rio

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Schatzfrau37
    Dieses Buch habe ich vor kurzem gelesen und fand es toll zu erfahren wie strassenkinder in Rio / Brasilien Leben. Das Buch beschrieb sehr anschaulich das Leben der strassenkinder in Rio und es hat mir gut gefallen aber es hat mich auch nachdenklich gemacht. Ein echt zu empfehlendes Buch.
  16. Cover des Buches Asphaltspuren (ISBN: 9783943199086)
    Antje Szillat

    Asphaltspuren

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Titel:

     

    Asphaltspuren

     

    Autor:

     

    Antje Szillat

     

    ISBN:

     

    ISBN 978 3 943199 08 6

     

    Erscheinungsdatum:

     

    März 2013

     

    Cover:

     

    Man sieht zwei Personen die aussehen als würden sie chillen. Aber wenn man das Buch gelesen hat weiß man was es bedeutet. Ich finde das Cover perfekt für dieses Buch.

     

    Kurzbeschreibung laut Buch:

     

    Eine Sommernacht in Bukarest, ein schönes Mädchen, ein aufregender Abschiedskuss in der Dunkelheit. Dann nichts. Nur ein tiefschwarzes Loch. Als Simeon wieder aufwacht, befindet er sich auf einer schäbigen LKW-Ladefläche. Doch er ist nicht alleine, mit ihm reisen das Mädchen Luna, sein Bruder Boris und eine Handvoll kleiner Kinder. Das Ziel ist Berlin, die Strippenzieher sind skrupellose Menschenhändler. Die Zukunft erscheint bitter und sie können nichts daran ändern.
    Oder doch ?

     

    Meine Kurzbeschreibung:

     

    Ein kleiner Junge der Hunger hat. Ein Bruder der sich auf der Straße herumtreibt um Essen zu besorgen. Ein wunderschönes Mädchen die diesen Jungen kennenlernt und bevor sich beide näher kommen können werden sie entführt. Ziel Berlin. Menschenhändler nutzen die kleinen Kinder aus.

    Es scheint aussichtslos, aus dieser Situation kommen die Kinder nicht mehr raus. Oder??????

     

    Schreibstil:

     

    Antje Szillat, schreibt klar und deutlich.  Das Buch liest sich gut und man kann sich die Situation sehr gut vorstellen.

     

    Fazit:

     

    Wahnsinn, in diesem Buch wird etwas beschrieben das gleich mal um die Ecke passiert. Klar bekommt man so einiges mit und wundert sich auch manchmal, aber ich denke niemand oder die wenigsten denken mehr darüber nach. Antje Szillat spricht ein Thema an, in einem klaren Ton. Sie möchte aufrütteln und Leute zum nachdenken anregen. Und genau das ist bei mir passiert. Ich finde das Buch sehr gut. Klar werden einige sagen, es ist zu seicht oder zu lieb, z.B. das Ende, auf das ich hier nicht näher eingehen möchte um nichts zu verraten. Aber ich denke man muss es nicht schlimmer schreiben, denn die Worte die zwischen den Zeilen hervorschauen sind ausreichend. Das Buch ist für mich keine Sensationszeitung sondern ein Buch. Ich finde es ist auch ein gutes Buch für die Schule. Ein Buch und Thema über das man diskutieren kann.

     

    Sterne:    *****       von 5 Sterne

  17. Cover des Buches Eliana - Samba im Blut (ISBN: 9783765537448)
    Damaris Kofmehl

    Eliana - Samba im Blut

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Buchperlentaucher
    Es sind zwei spannende Biografien die Damaris Kofmehl inihrem Buch beschreibt. Zwei Frauen deren  Lebensgeschichten unterschiedlicher nicht sein könnten und die sich auf wundersame 
    Weise vereinen. Für Eliana ist Samba tanzen der Lebenstraum schlechthin.
    Dann begegnet ihr die Heilsarmeeoffizierin Margaret aus England. Die
    Frau liebt Samba und verurteilt ihr "sündiges" Leben nicht. Das wiederum öffnet Eliana die Augen für Jesus und führt sie zur Arbeit mit Strassenkindern. 
  18. Cover des Buches Die Schattenbande 1. Die Schattenbande legt los (ISBN: 9783841504357)
    Frank Maria Reifenberg

    Die Schattenbande 1. Die Schattenbande legt los

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Marcsbuecherecke
    Der Schreibstil dieses Kriminalromans für Kinder ist sehr angenehm und der ursprünglichen Zielgruppe durchaus angemessen, ohne Gefahr zu laufen die jungen Leser zu überfordern. 
    Dass es sich bei dem Fall um einen waschechten Mord handelt, ist für dieses Genre sehr ungewöhnlich, hat meiner Tochter, der ich dieses Buch vorgelesen habe, und mir allerdings sehr gut gefallen. Hierdurch war man sich nie sicher, wie "weit" der Täter gehen würde, sollte er erfahren, dass die Kinderbande ihm (oder ihr) auf den Fersen ist. 
    Diese beiden Komponenten zusammen sorgten bei mir dafür, dass regelrechte Spannung aufkam, was für mich eher ungewöhnlich ist in diesem Genre. 
    Das war es dann allerdings in meinen Augen auch schon Alles, was ich positiv erwähnen kanm.
    Die Charaktere sind das ganze Buch durch eher  farblos geblieben und waren somit auch nicht in der Lage mich zum wirklichen mitfiebern zu bewegen. Spannung ja, aber nunmal keine emotionale Bindung zu den Handelnden. Auch die Atmosphäre des damaligen Berlins wollte bei mir nicht so richtig den Funken überspringen lassen. 
    Doch über alle diese Aspekte hätte ich noch einigermaßen hinweg sehen können, wenn da nicht aus heiterem Himmel ein übernatürlicher Aspekt mit ins Spiel gekommen wäre: plötzlich auftauchende Türen, die richtiggehende Portale bilden, ließen sich nicht logisch in dieses Bild einbetten.
     
    Fazit: 
     
    Ein Buch, das mich zwiegespalten zurückgelassen hat. Ob ich mir einen weiteren Band "antue" weiß ich noch nicht.
  19. Cover des Buches Durch die Nacht, unbeirrt (ISBN: 9783423626538)
    Friedrich Ani

    Durch die Nacht, unbeirrt

     (19)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Herr der Diebe (ISBN: 9783751300674)
    Cornelia Funke

    Herr der Diebe

     (1.012)
    Aktuelle Rezension von: MilaIlbach

    Cornelia Funke schafft es, wie nicht mehr anders zu erwarten, mit ihrer Sprache wunderschöne Bilder zu zeichnen, die man sich nicht nur gut vorstellen kann, sondern die einen regelrecht in das wunderschöne Venedig entführen und glauben lassen, dass da wirklich die eine oder andere magische Sache passiert. 

    Leider dauert es sehr lange, bis die eigentliche Handlung so richtig ins Rollen kommt und als man dann vor dem Ende steht, bleibt doch die Frage, ob es nicht etwas besseres gegeben hätte. Natürlich ist das extrem subjektiv und viele werden das Ende sicherlich lieben. Für mich war es allerdings leider gar nichts, da ich darin keine Moral erkennen konnte, die junge Leser daraus ziehen könnten. Das finde ich insbesondere bei Büchern für Kinder und Jugendliche wirklich schade.



    Nachfolgend Spoiler zum Ende

    Mir erschließt sich beispielsweise gar nicht, warum Scipio als großer Sieger dargestellt wird. Er hat gerade seine gesamte Kindheit weggeworfen, keinen Schulabschluss und keine Identität. Denn seine Ausweispapiere dürften nun hinfällig sein. Hoffentlich klappt das mit dem Detektiv sein, denn sonst muss er später tatsächlich auf der Straße leben. 

    Auch warum Barbarossa der große Verlierer sein soll, ist mir nicht klar. Er war alt, allein und hatte nicht wirklich viel erreicht. Er bekommt einen Neustart, bei reichen Leuten geschenkt, so dass sich ihm nun eine neue Welt ermöglicht. Ja, Prospers Tante und Onkel sind furchtbar, aber Barbarossa ist ein erwachsener Mann und wird seine eigenen Wege finden, das nicht an sich ran zu lassen oder zu seinem Vorteil zu nutzen. Er ist eben keine Kinderseele, die von den beiden misshandelt wird.

  21. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks