Bücher mit dem Tag "stricken"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "stricken" gekennzeichnet haben.

200 Bücher

  1. Cover des Buches Das wunderbare Wollparadies (ISBN: 9783734106279)
    Manuela Inusa

    Das wunderbare Wollparadies

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Geschichtenliebhaberin

    Ich habe dieses Buch in der Vorweihnachtszeit gelesen und fand es nett, aber wenig aufregend.

    Susan, die Protagonistin, hat einen kleinen Wollladen in der Valerie Lane, einer charmanten Einkaufsstraße in Oxford. Auch ihre Freundinnen haben dort verschiedene, mehr oder weniger kleine Läden und man trifft sich dort immer wieder auf den ein oder anderen Plausch oder eine wärmende Tasse Tee.

    Die Handlung spielt in der Vorweihnachtszeit. Susan und ihre Freundinnen bereiten sich auf einen Weihnachtsmarkt vor. Mitten in dieser Zeit findet sie eine neue Mitarbeiterin, Charlotte. Diese hat eine komplizierte Vorgeschichte und ist dankbar, in Susan's Laden endlich eine Stelle gefunden zu haben. Über Charlotte lernt Susan auch deren Bruder Stuart kennen, den sie zuvor schon bei ihrer Arbeit im Obdachlosenheim gesehen hatte und der ihr damals schon ins Auge fiel. Während Weihnachten immer näher rückt, lernt Susan Charlotte und ihre kleine Familie immer besser kennen und vielleicht auch lieben...

    Ich war am Anfang des Buches vor allem wegen des sehr seichten Schreibstils skeptisch. Nachdem sich dann auch die Handlung zuerst etwas in die Länge zog, hätte ich das Buch beinahe ohne es zu Ende zu lesen beiseite gelegt. Auch fand ich es sehr schade, dass die Charakter wenig Tiefe zeigten, bis auf ein paar Rückblicke in Susan's Vergangenheit. Generell ist der Roman eher seicht gehalten, alles ist irgendwie zuckersüß, manchmal etwas weltfern und löst sich meistens in Wohlgefallen auf...

    Ich habe mir wohl etwas mehr von diesem Roman erwartet, daher leider diese Kritikpunkte. Dennoch hat das Buch auch seine guten Seiten, zum Ende hin wurde die Geschichte etwas spannender und ich wollte dann doch noch unbedingt wissen, wie es ausgeht.

    Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der mit einer netten, einfach gestrickten Geschichte entspannen möchte, die keine allzu großen Überraschungen bereithält und am ehesten in die Kategorie Wohlfühlroman fällt. Besonders nett ist es, wenn man diesen Roman in der Vorweihnachtszeit ließt, zumal dort auch einige der Rezepte enthalten sind, die die Freundinnen der Valerie Lane in dieser Zeit zubereiten.

  2. Cover des Buches Silber - Das dritte Buch der Träume (ISBN: 9783596522910)
    Kerstin Gier

    Silber - Das dritte Buch der Träume

     (2.811)
    Aktuelle Rezension von: bibliotheka_yva

    Mittlerweile ist es März in London und Liz hat immer mehr Probleme, wobei sie an einem nicht unschuldig ist. Sie hat Henry belogen und ihm erzählt bereits Erfahrung in Liebesdingen zu haben, was sie in unangenehme Situationen bringt. Arthur arbeitet weiter unablässig an seinen Racheplänen in Folge derer er Wahllos Menschen manipuliert. Sein eigentliches Ziel ist jedoch Liz und das weiß sie. Bisher konnten jungen Leute auch nicht herausfinden, was es mit dem Dämon auf sich hat und wer sich hinter Secrecy verbirgt, doch sie werden das Geheimnis lüften. Außerdem steht auch noch im Juni die Hochzeit von Ann an, der Mutter der Geschwister, in deren Vorbereitungen <das Bocker> natürlich kräftig mitmischt, was überhaupt nicht den Plänen des Brautpaars entsprach.

    Der letzte Teil der <Silber> Reihe war sprachlich - wie von Kerstin Gier gewohnt - flüssig zu lesen, humorvoll und Bildreich. Die Geschichte war spannend, teilweise sogar etwas gruselig und echt witzig... Ich musste wirklich an manchen stellen laut Lachen. Die Protagonisten sind mir regelrecht ans Herz gewachsen mit ihren Eigenschaften und ihren Schwächen. Ich habe die <Silber> Reihe hintereinander weg gelesen und finde es schade, dass die Story nun zu Ende ist...

    Eine absolute Leseempfehlung!! 

  3. Cover des Buches Kaschmirgefühl (ISBN: 9783709934562)
    Bernhard Aichner

    Kaschmirgefühl

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Iomarmi

    Ja, er kann auch anders! Bernhard Aichner kennt man. Vor allem kennt man ihn, durch seine blutigen und nervenaufreibenden Thriller. Was uns hier unser Innsbrucker-Lieblingsautor liefert, ist aber eine Liebesgeschichte. Eine etwas andere Liebesgeschichte.

    Zwei Menschen verlieben sich ineinander und wir sind live dabei.

    Worum geht’s? Marie, die ihre Dienste bei einer Sexhotline anbietet, bekommt einen ganz besonderen Anruf. Gottlieb ist der Herr am anderen Ende der Leitung. Aber anders, als die anderen Anrufer, will Gottlieb nur reden. Also wirklich nur reden. Kein Dirty Talk. Von Anfang an entwickelt sich ein intensives Gespräch. Marie und Gottlieb erzählen sich gegenseitig große und kleine Lügen. Wir dürfen mitdenken und mitraten, was nun der Wahrheit entspricht und was nicht.

    AAALSO? (Ich halte mich kurz) Wer sich einen Liebesroman a la Nicholas Sparks wünscht, der wird mit diesem Büchlein nicht zufrieden sein. Was uns Bernhard Aichner hier bietet ist eine (Kurz-)Geschichte in reiner Dialogform mit rasanter Geschwindigkeit. Ein Roman der besonderen Art. Der Leser wird teilweise auf Glatteis geführt. Mit den authentischen Charakteren macht Bernhard Aichner dieses Buch zur perfekten Lektüre für Zwischendurch.

  4. Cover des Buches True North - Ein Moment für immer (ISBN: 9783736309852)
    Sarina Bowen

    True North - Ein Moment für immer

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Marheiaa21

      >> Es ist schön. Unerwartet, aber seltsam befriedigend. May Shipley erfüllt ein Bedürfnis, von dem ich gar nicht wusste, das ich es habe. << - Alec May & Alec haben sich in ihrem Leben nie wirklich gekannt. Sie kommen aus zwei Familien, die sich oft nicht sonderlich gut verstanden haben. Doch als May von ihrer Freundin Daniela betrogen wird, ist Alec da. Aus einem gemeinsamen Erlebnis werden zwei, drei und noch mehr. Und da ist auch immer das Knistern zwischen ihnen. Doch wie soll May zu jemand vertrauen finden, wenn sie sich selbst nicht vertraut. Seit dem ersten Teil habe ich mir eine Geschichte für May gewünscht. & hier ist sie nun. May ist lustig, gerecht & tapfer (auch wenn sie das selbst nicht glaubt). Doch gleichzeitig ist sie in ihrer Familie das Sorgenkind, das Kind nach der jeder schaut & ihr helfen will. May ist dankbar für ihre Familie & wünscht sich dennoch einfach angenommen zu werden. May lernt während der Geschichte das jede Schwäche zu ihr gehört. Das genau diese Sie ausmachen & jemand diese lieben kann. Alec Rossi war mir aus dem vorherigen Band, nicht gerade sympathisch. Er wirkte arrogant & nachtragend. Doch das kann man jetzt nicht behaupten. Alec steht ein für das was er tut, hat Ziele die er verfolgt & ist einfach Erhlich. & das so gut ehrlich, einfach immer gerade aus & doch wirkt es nicht so als könnte er Grenzen von anderen nicht wahren. Alec wird herzlich, liebevoll & aufrecht. Was zwischen den beiden entsteht, ist geprägt von Schmerz, Verlust & Distanz. Den eigentlich sind sie sich beide klar, das hier nichts entstehend wird. Gerade die Erlebnisse von May prägend die Geschichte. Die Autorin hat auch in diesem Band ein Hand für Humor. Schafft es Sarkasmus in die  Sätze einfließen zu lassen &dennoch berührende Passagen zu schreiben. Ich bin ziemlich froh die True North - Reihe mit May zubeenden. Den dieser Teil ist nicht der stärkste, aber das Setting ist zum Wohlfühlen da. Für May & Alec - gibt es 4/5 ⭐️

  5. Cover des Buches Eine Schachtel voller Glück (ISBN: 9783956498060)
    Debbie Macomber

    Eine Schachtel voller Glück

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Anne Marie hat vor kurzem ihren Mann verloren. Sie betreibt einen Buchladen in der Blossom Street und ist mit den Ladenbesitzern der angrenzenden Geschäfte befreundet. Als die Tage auf den Valentinstag zusteuern beschließt sie mit ihren ebenfalls verwitweten Freundinnen, eine Party zu machen. Gemeinsam treffen sie den Entschluss, nicht weiter Trübsal zu blasen, sondern ihr Leben wieder in die Spur zu bringen.
    So entsteht die Idee der 20-Wünsche-Liste.

    Die Idee hinter dem Buch finde ich super. Viel zu selten überlegt man sich, was man eigentlich will. Mitgerissen vom Strom des Alltags, lassen wir uns treiben und landen an Punkten, wo wir eigentlich nie hinwollten.
    Bleiben wir uns selbst tagtäglich treu? Kann man im Wandel der Gesellschaft seine eigenen Werte noch hochhalten? Achten wir genug auf uns oder schauen wir vielmehr nach allen anderen und was sie über uns denken? Oder sind wir nur auf unseren Vorteil aus und vergessen darüber unsere Mitmenschen?
    Trotz der netten Idee und den sympathischen Charakteren, hat das Buch mir nicht 100%ig gefesselt. Viele Gespräche fand ich öde, die Handlung oftmals zu vorhersehbar und die Übersetzung bisweilen sogar echt schlecht.
    Das Cover ist zwar sehr typisch für Debbie Macomber-Romane gestaltet … aber mit einer Schachtel voller Glück hat die Handlung eigentlich nichts zu tun – eher mit einer Liste zum Glück.

    Obwohl ich zum Schluss hin dann sehr gerührt war, wie alles ausging, bin ich nicht vollständig in die Handlung eingetaucht, sondern habe mich eher (wie beim Fernsehn) berieseln lassen.

  6. Cover des Buches Hab ich selbst gemacht (ISBN: 9783462042856)
    Susanne Klingner

    Hab ich selbst gemacht

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Meine Schwester hat mir dieses Buch vor einiger Zeit geschenkt und es hat mir viel Spaß gemacht. Die Autorin führt eine Art Tagebuch des Selbermachens. Sie beschäftigt sich dabei mit vielen, sehr unterschiedlichen Bereichen des täglichen Lebens: baut ein Regal für die Küche, streicht die Fliesen in ihrem Badezimmer, pflanzt Kartoffeln, Kräuter und Gemüse an, strickt, näht, häkelt, siedet Seife, fertigt Schuhe, macht Käse, bäckt Brot, ...
    Das eine oder andere hab ich ja auch schon gemacht, vieles aber noch nicht und beim Lesen hab ich richtig Lust bekommen, einige für mich neue Dinge auszuprobieren, z.B. mal Kartoffeln anzubauen.
    Besonders sympathisch ist, dass bei der Autorin nicht alles auf Anhieb ein Erfolg ist und sie machmal auch improvisieren muss. 
    Nur an einer Stelle muss ich ihr widersprechen: Bei einem Stricktreff kann man deutlich mehr und andere gemeinsame Interessen entdecken als nur das Stricken! Selbst wenn die anderen alles Omas sind!
  7. Cover des Buches Die Maschen des Schicksals (ISBN: 9783956496523)
    Debbie Macomber

    Die Maschen des Schicksals

     (27)
    Aktuelle Rezension von: InaRom

    Dies ist der zweite Band einer Buchreihe, wobei es nicht notwendig ist Band eins zu kennen, da jedes Buch seine eigene abgeschlossene Geschichte hat.

    Kurzer Inhalt:

    Die Besitzerin eines Wollgeschäftes namens Lydia bietet einen Socken-Strickkurs an. Drei Frauen, Elise - eine Dame im Ruhestand, Bethanne - eine unglückliche Ehefrau und Courtney - eine Schülerin mit Teenagerproblemen werden von ihren Verwandten überredet an diesem Strickkurs teilzunehmen, um auf andere Gedanken zu kommen, denn jede Teilnehmerin hat mit einem anderen Problem zu kämpfen. Auch Lydia ist nicht frei von Sorgen. Beim gemeinsamen Stricken in der gemütlichen Atmosphäre gelingt es den Frauen gemeinsam über ihre Probleme zu sprechen und diese in naher Zukunft auch zu lösen. 

    Der Schreibstil der Autorin ist angenehm leicht und flüssig. Die Kapitel sind sehr gut zu lesen, da sich jedes einzelne einer dieser vier Protagonistinnen widmet. Ich lese zwischendurch sehr, sehr gerne solche entspannenden Bücher. Ich vergebe 4 von 5 Sternen, da mich manch anderes Buch mehr berührt hat. Aber ich liebe diese Bücher, wenn es wieder einmal an der Zeit ist, der Hektik des Alltages zu entkommen!!!

    Lustig: Am Buchende findet man die echte Strickanleitung für Socken!

  8. Cover des Buches Nur über meine Leiche (ISBN: 9783802581779)
    Mary Janice Davidson

    Nur über meine Leiche

     (324)
    Aktuelle Rezension von: butterflyinthesky
    Zusammenfassung:
    Betsy freut sich auf die bevorstehende Hochzeit mit Eric, dem wahrscheinlich attraktivsten Vampir aller Zeiten. Sie hat allerdings nicht die geringste Lust auf den Haufen hochnäsiger Vampire aus Europa, die dem königlichen Paar ihre Aufwartung machen wollen Derweil hält sich ihr Verlobter Eric als allen Hochzeitsvorbereitungen heraus – nur Betsy hat alle Hände voll zu tun, denn auch als Vampirin heiratet man schließlich nur einmal...

    Meine Meinung:
    Habe das Buch leider nach ein paar Kapiteln abgebrochen. Der Humor ist nicht so meins, viel zu viele Beleidigungen und die Story an sich ist auch nicht interessant. Schade.
  9. Cover des Buches NSA - Nationales Sicherheits-Amt (ISBN: 9783838789163)
    Andreas Eschbach

    NSA - Nationales Sicherheits-Amt

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Flaventus

    Andreas Eschbach stellt Was-wäre-wenn-Fragen. Was wäre, wenn die “Analytical Engine” von Charles Babbage in die Realität umgesetzt wurde und einen technologischen Schub gegeben hätte? Was wäre, wenn die Deutschen bei der Entwicklung der neuen Technologie eine Vorreiterrolle eingenommen hätte? Und was wäre, wenn Deutschland im dritten Reich diese Technologie als Vorteil für sich verbuchen könnte?

    Ein Gedankenexperiment

    Andreas Eschbach schickt seine Leser in ein Paralleluniversum und präsentiert eine alternative Wirklichkeit, nur um den Leser selbst darauf zu stoßen, wie er heutzutage mit seinen Daten umgeht. Denn trotz Blick in die Vergangenheit, sind viele Aspekte topaktuell. Welche Rückschlüsse lassen sich mit den Daten erheben, die wir sorglos im Netz hinterlassen? Manchmal kann man auf Dinge rückschließen, die wir überhaupt nicht im Blick haben. Klar, in einem totalitären Staat kann das sogar noch weitergehen.

    Sehr gut gelungen ist meiner Meinung nach die Verschmelzung der Machenschaften des dritten Reichs mit der Internettechnologie, wobei Eschbach darauf geachtet hat, deutsche Wörte für die heute bekannte Technik zu verwenden, was sich teilweise recht komisch anhört, aber im Kontext sehr passend wirkt. Es wird der Gedanke im Kopf des Lesers gefestigt, dass es so hätte passieren können.

    Deutschland war zu jener Zeit durchaus eine Großmacht und solche Romane, in denen die Nazis nicht per se die Verlierer sind, bergen immer die Gefahr, dass die rechte Szene sie für sich vereinnahmt. So ist das Buch glücklicherweise nicht geschrieben, denn es zeigt sehr wohl den Schrecken, den eine solche Verschmelzung gehabt haben könnte. Dafür nimmt der Autor zwei Schicksale, die er exemplarisch als Hauptfiguren durch die Geschichte schleust.

    Man muss kein großer Experte deutscher Geschichte sein, um die vielen Verweise zu historischen Figuren zu erkennen, wie z.B. Anne Frank oder Sophie Scholl. Diese kleinen Momente der Wiedererkennung erhöhen die Glaubwürdigkeit der Geschichte enorm und beleben ihn regelrecht. 

    Dass dieses von einer Frau eingesprochen wird, ist vor allem dann etwas unglaubwürdig, wenn die Männer zu Wort kommen. Auf der anderen Seite ist es vielleicht auch ganz gut, dass sich Hitler nicht wirklich wie Hitler anhört. Denn grundsätzlich macht Laura Maire einen sehr guten Job und hat das Buch sehr gut eingelesen.

    Fazit

    Es ist ein sehr gelungenes Gedankenexperiment, das Andreas Eschbach hier präsentiert. Dabei blickt er nicht kritisch auf totalitäre Staaten, sondern auch auf unseren heutigen teils sehr sorglosen Umgang mit unseren Daten und macht dem Leser bewust, dass damit manchmal Dinge in Erfahrung gebracht werden können, von denen wir noch nicht erahnt haben, dass dort überhaupt ein Zusammenhang besteht. NSA ist ein sehr gut geschriebener Roman, die alte wie neue Themen sehr gut miteinander vereint und zudem sehr gut geschrieben ist.

  10. Cover des Buches Eine Liebe am Meer (ISBN: 9783404177370)
    Katie Fforde

    Eine Liebe am Meer

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_99
    Emily erhält eine Nachricht von ihrer Freundin Rebecca aus Schottland. Diese ist schwanger und kann nicht mehr länger auf dem Puffer, dem Boot, welches sie und ihr Mann James im Sommer als "Kreuzfahrtschiff" in Miniformat verwenden, kochen. Emily, die mit ihrem Job als Hebamme in England unzufrieden ist und gerade nach einer Uralubsmöglichkeit sucht, zögert keinen Moment und sagt zu. Kurz darauf tritt sie ihre Stelle als Köchin auf dem Puffer an. Doch sie muss sich auf einige Hindernisse bezüglich ihrer "Assistentin" Billie gefasst machen, die in Emily zunächst nichts als Konkurrenz sieht.
    Emily lernt schon auf er Fahrt vom Flughafen zum Puffer James´ Bruder Alasdair kennen, doch sie findet ihn lediglich attraktiv. Sie lernt seine Tochter Kate kennen und es beginnt eine innige Freundschaft zwischen beiden. Da Alasdairs Frau bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, lässt er zunächst keine Gefühle für Emily zu, ebenso wie Emily selbst, bis sie bei Stromausfall Rebeccas Kind auf die Welt holen müssen. Doch was soll aus beiden werden? Alasdair wohnt mit Kate als Arzt in Schottland und will verhindern, dass seine Tochter nochmals von einer Frau verlassen wird, und Emily lebt als Hebamme in Engand.

    Die Geschichte um Alasdair und Emily ist sehr schön geschrieben. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet, vor allem Kate hat es mir angetan, sie ist ein intelligentes junges Mädchen. Der Plot um gerät allerdings manchmal ins Stocken, weshalb einige Passagen langgezogen wirken.
  11. Cover des Buches Ich kauf nix! (ISBN: 9783462045895)
    Nunu Kaller

    Ich kauf nix!

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichenfee

    Nunu Kaller erzählt, wie und warum sie auf die Idee kam, 1 Jahr keine Bekleidung und Schuhe zu kaufen. Sie strickt auch einen Pulli, den sie gleich noch mal für eine Designerin und ihre Freundin stricken darf. Außerdem beginnt sie mit Nähen. Selber Kleidung machen ist ja erlaubt. 

    Lustig fand ich, als sie am Anfang erst mal ihre Bekleidungskaufsucht in Bücherkaufsucht umwandelte und dann beschloss, sie kauft sich erst was, wenn sie alles gelesen hat. Wobei ich nicht wirklich daran glaube, dass sie das geschafft hat. Sie hat ja angegeben, dass sie sich einige Bücher zum Thema selbermachen und Ökologische Mode Herstellung gekauft hat. Aber vielleicht hat sie ja nur das gekauft, was sie auch gleich wirklich gelesen hat und damit hat sie ja nicht ihre Regeln gebrochen und sie hat auch bemerkt, dass sie dabei war eine Sucht in die andere zu ersetzen. Genauso mit dem Stoffkauf. 

    Ich weiß ja nicht, in wiefern alles stimmt, was die Autorin schreibt. Erstaunlich finde ich, dass sie tolle selbstgemachte Sachen hat, die dann auch Freundin und eine Designerin im Tausch gegen 2 Sachen von ihr bekommt, von ihr noch mal gestrickt werden. Also ich strick auch hin und wieder und hab auch schon mal einen Pullunder gestrickt und auch einen Pulli, als Teenie allerdings und alle fanden es toll, aber keiner wollte, dass ich ihnen so was stricke. Der Pullunder überlebte sehr lange, bis er nicht mehr zu retten war. Ich kann mir das nur so vorstellen, es ist halt was anderes, genauso wie der Sockenpullover und ich hätte mir zu vielen Sachen in dem Buch Bilder gewünscht.

    Und ich habe festgestellt, dass sie in einer ganz anderen Welt lebt, als ich. Ich bin schon seit fast 20 Jahren bei Tauschbörsen und ich kaufe schon sehr, sehr lange Second Hand (und selten neues, außer Schuhe) und Schuhe hab ich auch nicht so megaviele. Nicht, dass ich neidisch bin. Und es dauerte lange, bis ich merkte, dass der schwedische Textilriese H & M ist. Und die 2 Buchstaben sind nicht deutsch sondern holländisch, wenn sie C & A meint... Aber wer der farbenfrohe Spanier ist, weiß ich nicht. Keine Ahnung. Ich bin nicht markenfixiert. Und die erste Wranglerjeans hab ich mit 18 selbst gekauft. Von daher ist mir sehr vieles fremd, was sie beschreibt. 

    Aber ihr Umdenken, das gefällt mir. Und dass ihr das viel gebracht hat. Und so Tauschpartys würden mir auch gefallen. Weil Tauschbörsen verschlingen viel Porto und ist dann auch nicht mehr ganz so ökologisch. Insgesamt gesehen, bin ich nicht sicher, wie glaubwürdig das ganze ist, manche Menschen stellen sich ja als besser dar, als sie sind. Zum Beispiel Promis.

    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

    Jeder Mensch hat andere Voraussetzungen, egal um was es geht. Von daher denk ich, ist es ein guter Ansatz und ich vergebe 5 Sterne. 


    PS: Was aber nichts dran ändert, dass ich gerne Bilder von manchen Sachen gesehen hätte. Wie zum Beispiel die Stiefel, der Sockenpulli, das Kleid usw.


    PS: Die Infos zu den Sachen, wusste ich schon. Ich hab also nicht wirklich was neues gelernt, aber ich wollte ja wissen, wie geht es jemanden anderes. Ich wollte die Nunu Kaller mit ihren Gedanken kennen lernen und nicht, warum es nicht richtig ist, so Billigkram zu kaufen. Wobei es erstaunlich ist, wie billig es manches vor 2013 gegeben hat. Aber vielleicht braucht man die richtige Figur dazu und die Bilder von Nunu Kaller sind so, dass ich denke, sie ist schön schlank. 

  12. Cover des Buches Wollsockenwinterknistern (ISBN: 9783739672731)
    Karin Lindberg

    Wollsockenwinterknistern

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Lesewuermchen

    ...und der Klappentext gefiel mir auch. Ich lese gerne und oft, aber bis ich auf Seite 60 war, zog sich die Geschichte ewig hin. Bis Seite 60, höchstens bis Seite 80, bekommt ein Buch eine Chance. 

    Marie ist 29. Ihre Freundin schleppt sie mit zum Abi-Treffen, zu dem Marie keine Lust hat. Dort trifft sie ihren alten Jugendfreund Lennard wieder. Ihre Freundin hat sie zur Versteigerung eingetragen - und Marie stellt sich widerwillig  auf die Bühne. Wirklich? Sagt man mit 29 Jahren wirklich nicht "Nein!"? Lennard ersteigert sie für ein Date, das aber noch auf sich warten lässt.

    Ihre Mutter beschafft ihr Arbeit, wahrscheinlich dann auch noch eine Wohnung vermute ich.

    Das war es dann für mich auch schon so ziemlich.

    Marie und ihre Freundinnen fand ich einfach nur nervig. Maries Gefühle - er liebt mich, ach nee, der verarscht mich nur - konnte ich nicht nachvollziehen. Sie ändern sich für mich zu schnell und sie kommt mir vor wie ein unreifer Teenager.

    Mit keinem der Personen, die ich kennenlernte, konnte ich warm werden. Sie erschienen mir alle platt, farb- und leblos.

    Von der Inhaltsangabe hätte ich mir mehr versprochen; da hätte man sicherlich mehr rausholen  können. 

    Das Cover hat mich hiier leider getrogen....


  13. Cover des Buches Die Entdeckung der Currywurst (ISBN: 9783423219082)
    Uwe Timm

    Die Entdeckung der Currywurst

     (288)
    Aktuelle Rezension von: FrauKlopp

    „Vor gut zwölf Jahren habe ich zum letzten Mal eine Currywurst an der Bude von Frau Brücker gegessen. Die Imbissbude stand auf dem Großneumarkt - ein Platz im Hafenviertel: windig, schmutzig, kopfsteingepflastert.“
    .
    Was als buchstäblicher Leckerbissen startet, wird schnell zu einer Geschichte über das Leben von Lena Brücker während des Endes des Zweiten Weltkrieges. Anhand der Erzählungen wird noch einmal die Härte und die Grausamkeit der damaligen Zeit deutlich, aber eben auch, was Menschen (damals wie heute) am Leben hält - die Liebe. (ich hätte jetzt so gerne Currywurst geschrieben ...)
    .
    Auf knapp 190 Seiten hatte ich öfter das Gefühl mehrere Geschichten gleichzeitig zu lesen, Uwe Timm hat es sehr geschickt verwoben, so dass man immer neugierig bleibt. Was es mit der Entdeckung der Currywurst (in Hamburg) auf sich hat, mag ich jetzt nicht verraten, nur soviel: Stolpern hat immer etwas Gutes!

  14. Cover des Buches Komme, was Wolle (ISBN: 9783426523742)
    Steffi Hochfellner

    Komme, was Wolle

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Nady

    Klappentext:
    Gehören Sie zu den Menschen, die in ihrer Freizeit am liebsten lesen oder handarbeiten, handwerken und basteln? Lieben Sie DIY und schöne handgemachte Dinge? Dann ist der Kreativ-Roman der Autorin Steffi Hochfellner genau das richtige für Sie. Denn Sie können nicht nur in die liebevoll-turbulente Geschichte von Franzi und dem Kurzwarenladen in Ostfriesland eintauchen, sondern die beigefügten 15 Kreativ-Ideen zum Selbermachen nachbasteln, nachhäkeln, nachstricken. Die 34-jährige Franzi ist begeistert, als sie das Haus ihrer Großtante Gerlinde erbt, nebst dazugehörigem Kurzwarenladen und einem vorlauten Entenpaar. Mit Sack und Pack zieht sie von Nürnberg nach Ostfriesland – und stellt fest, dass erstmal gründlich saniert werden muss. Zum Glück kann sie auf die Hilfe einer patenten Rentner-Truppe und ihrer neuen Freunde Rieke und Joost zählen. Schnell rückt der Termin zur Neueröffnung der „Wunderkiste“ näher, doch immer wieder kommt es zu gemeinen Sabotageakten. Missgönnt jemand Franzi ihren Traum? Eins ist jedoch klar: Aufgeben gilt nicht!

     

    Meine Meinung:
    Dies war der erste Roman, den ich von der Autorin gelesen habe und ich habe mich selten beim Lesen so wohl gefühlt.
    Die Story war so wundervoll leichtlebig und humorvoll, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
    Allein die Aufmachung der Printausgabe hat mich mehr als begeistert. Das wunderschöne Cover in rosa und die gehäkelten Tierchen auf der Fensterbank haben meine Neugierde geweckt. Durch das ganze Buch hinweg spannt sich an dem unteren Seitenrand ein Wollfaden und am Ende der Kapitel war immer eine kleine Notiz angeheftet, mit dem Hinweis, auf welcher Seite man die jeweiligen Beschreibungen der Handarbeiten findet. Mal etwas anderes und ich war sehr begeistert, denn es machte richtig Spaß, durch die Seiten zu blättern.

    Franzi und auch fast alle anderen Charaktere waren mir so sympathisch und ich wäre sehr gerne mit Franzi zusammen in diese wunderbare Straße in Ostfriesland gezogen.
    Wie Franzi für den Handarbeitsladen kämpfte und alles daransetzte, die Neueröffnung zu meistern, hat mich überaus fasziniert und ich hätte zu gerne mit angepackt. Aber immer wieder wurden ihr von außen Steine in den Weg gelegt.

    Der Schreibstil von Steffi Hochfellner war farbenfroh und ich sah die Charaktere dieser Straße förmlich vor mir.
    Wer Bücher liebt, die mit Handarbeiten zu tun haben, einen wundervollen leichten Roman lesen möchte, der aber trotzdem mit Spannung gespickt ist, dem lege ich dieses Buch unbedingt ans Herz.

    Er hat von mir 5 von 5 Sterne bekommen und es wird sicherlich nicht der letzte Roman sein, den ich von der Autorin lese.
    Eine klare Leseempfehlung!!!

  15. Cover des Buches Ben Fletchers total geniale Maschen (ISBN: 9783407747358)
    T.S. Easton

    Ben Fletchers total geniale Maschen

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Paul_Schaich
    Es ist ein sehr tolles Buch, aber wird manchmal langweilig. Ich fand die Geschichte sehr toll und ach wirklich interessant. Ben muss sein "Kleines, schmutziges Geheimnis verheimlichen. Außerdem ist er ein Ärgermagnet. Er hat schon am Anfang des Buches viele Probleme zum Beispiel seine Bewährungsstrafe. Im Laufe des Buches kommen immer mehr Probleme, die der 17-Jährige meistern muss. Es kommt auch etwas Romantik ins Spiel. An manchen Stellen wird das Buch etwas sexuell, was mir nicht so gefallen hat (Wer es gelesen hat weiß, was ich meine). Insgesamt vier Sterne (ich würde eigentlich 4/2 nehmen).
  16. Cover des Buches Die Wünsche meiner Schwestern (ISBN: 9783746631011)
    Lisa Van Allen

    Die Wünsche meiner Schwestern

     (66)
    Aktuelle Rezension von: sunflower130280
    Die Wünsche meiner Schwestern gefiehl mir nicht nur vom Klappentext, sondern auch vom Cover. Daher war die Entscheidung zu diesem Buch nicht schwierig.Auch die Thematik der Familiensaga und das es rund ums Stricken geht, fand ich sehr schön.Es ist ein Roman, einer außergewöhnlichen Familie, die ihre eigenen Probleme haben, aber dennoch anderen helfen.Der Zusammenhalt der Schwestern ist großartig und die Emotionen spürbar.Allein die verstrickte Magie, machte das Buch noch interessanter, denn man weiss bis zum Ende nicht, ob es diese Magie wirklich gibt, oder ob hier der reine Gedanke reichte.Die Autorin besitzt einen flüssigen Schreib und Erzählstil, man kommt dadurch sehr schnell durch das Buch durch. Allerdings war mir die Story etwas zu sehr vorraussehbar, auch die Spannung die sich aufbaute, konnte nicht gehalten werden. Romantische Szenen fehlen auch hier nicht, diese wurden jedoch manches mal etwas zu schmalzig dargestellt.Die Kapitel tragen eine kleine Strickanweisung, was mir sehr gut gefallen hat. Welches Ergebnis und ob überhaupt etwas daraus entsteht, habe ich nicht getestet.Die Protagonisten sind durch ihre besonderen Fähigkeiten sehr sympathisch. Sie werden bildlich gut beschrieben, so daß man sich von ihnen direkt ein Bild machen kann.Fazit :Eine ansich tolle Geschichte, aber mich konnte sie nicht ganz überzeugen. Ich bin mit einigen offenen Fragen zurück geblieben und auch die Spannung fehlte mir. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden.
  17. Cover des Buches Die Eleganz des Igels (ISBN: 9783869091716)
    Muriel Barbery

    Die Eleganz des Igels

     (37)
    Aktuelle Rezension von: MaFu

    Die Geschichte der Concierge Renee, die ihre Intelligenz hinter der Fassade der ruppigen Hausmeisterin verbirgt und ein geheimes Leben voller Wissen und philosophischer Überlegungen führt. Nicht immer einfach zu lesen bzw. zu hören, aber die Stimme von Katharina Thalbach passt so perfekt zu Renee, dass man glaubt, ihr gegenüber zu sitzen! Ihre Enkelin Anna Thalbach verleiht der 12jährigen Paloma ein Gesicht, die ihren Selbstmord plant. Geschichte und Hörerlebnis passen hier hervorragend zusammen!

  18. Cover des Buches Je schneller ich gehe, desto kleiner bin ich (ISBN: 9783455400946)
    Kjersti Annesdatter Skomsvold

    Je schneller ich gehe, desto kleiner bin ich

     (27)
    Aktuelle Rezension von: gst
    Nein, gefallen hat mir das Buch nicht. Matheas Einsamkeit und Lebensangst mitzuerleben, war einfach zu traurig. Trotzdem vergebe ich vier von fünf Sternen. Denn das Buch hat mich beeindruckt. Die Autorin kann schreiben und hat eine bemerkenswerte Phantasie.

    Schon das Cover und der Titel sind etwas besonderes: Ein Wollknäuel, das wegrollt und dabei immer kleiner wird. Mathea strickt gern. Meistens Ohrenwärmer für ihren Mann, den sie Epsilon nennt, weil er die Mathematik liebt. Er nennt sie Mathea und schien der Einzige zu sein, der sie wahrnahm, als sie noch zur Schule gingen. Nicht einmal die Tatsache, dass sie damals vom Blitz getroffen wurde und überlebte, führte dazu, von anderen beachtet zu werden.

    Nun ist sie erwachsen und ohne Selbstbewusstsein alt geworden. Sie hat Angst vor Fremden und wagt sich kaum, die Wohnung zu verlassen. Manchmal überlegt sie, wie und wo sie Kontakte finden kann, um dann doch wieder einen Rückzieher zu machen. Ihre Gedankengänge zu verfolgen macht traurig, ließ mich als Leserin aber auch des öfteren laut auflachen. Wie kann man nur so verquer denken?

    Kjersti Annesdatter Skomsvold wurde 1979 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch lebt. „Je schneller ich gehe, desto kleiner bin ich“, ist ihr erster Roman, der mit dem Tarjei-Vesaas-Debütpreis ausgezeichnet und für den norwegischen Buchhändlerpreis nominiert wurde. 
  19. Cover des Buches Erst der Sex, dann das Vergnügen (ISBN: 9783492258050)
    Heidi Hohner

    Erst der Sex, dann das Vergnügen

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Orchideenglanz

    Meine Meinung zu…

    … Cover und Gestaltung: 

    Das sehr mädchenhafte Pink, der knuffige Hase mit Stricknadeln in den Pfoten und Perlenkette um den Hals, aber besonders der Titel haben mich sofort neugierig gemacht. Das Cover war wohl der Hauptgrund, warum das Büchlein in meinen Einkaufskorb gewandert ist.

     

    … Sprache und Stil: 

    Locker, leicht wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von der Protagonistin Heidi Hanssen erzählt. Ich finde, dass die Erzählweise gut zur Story passt und die Geschichte mit viel Witz und Charme leben lässt.

     

    … Inhalt und Charaktere:

    Heidi ist eine starke, selbstbewusste Frau, die ihr Hobby zum Beruf gemacht hat, und einen kleinen Laden mit selbst gemachter Babymode führt. Ihr Leben kann gar nicht besser laufen, doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Heidi plagen große Zukunftsängste. Sie braucht Geld viel Geld. Schnell findet sie was, dass alle ihre Probleme lösen könnte und entdeckt den Telefon-Sex für sich. Was zunächst nach einem gewöhnlichen Erotik-Roman klingt, präsentiert eine lustige, charmante und gar nicht verruchten Story, bei der es einfach Spaß gemacht hat, über das turbulente Leben von Heidi zu lesen.

     

    Fazit: Ein lustiger, leichter und unterhaltsamer Roman, der als Sommerlektüre am Strand ebenso wie eingemummelt in Wolldecke und Teetasse in der Hand schöne Stunden verspricht.

     

    Empfehlung: Für Leser, die auf der Suche nach einer leichten und unterhaltsamen Geschichte sind. Und nein: Detailreiche Sexbeschreibungen á la Shades of Grey kommen nicht vor. 

  20. Cover des Buches Julekuler (ISBN: 9783772467509)
    Arne Nerjordet

    Julekuler

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Die Maschen der Frauen (ISBN: 9783453580428)
    Kate Jacobs

    Die Maschen der Frauen

     (50)
    Aktuelle Rezension von: jasbr
    Als ich das Cover dieses Buches sah, dachte ich sofort an einen typischen ChickLit-Roman: Frisch, frech und viele Männergeschichte.
    Das ist bei diesem Buch aber überhaupt nicht der Fall. Es erzählt die Geschichte einer jungen, alleinerziehenden Mutter in New York, die einen Laden für Strickbedarf besitzt. Dort bildet sich eher schleichend ein Strickclub mit den unterschiedlichsten Frauen.
    An dieser Stelle muss ich schon die erste Kritik loswerden: Es wird jeder Charakter ausführlich dargestellt, sodass man gar nicht mehr weiß, wer denn jetzt im Mittelpunkt steht. Natürlich ist es ganz nett zu wissen, mit wem man es zu tun hat, allerdings bekommt das Buch dadurch auch einige Längen.
    Denn auch Spannung und Katastrophen sucht man - zumindest bis kurz vor Schluss - vergeblich. Dinge, die wie ein Problem erscheinen, sind auf einmal keins. Dadurch gibt es auch keine wirklichen Herausforderungen, die die Charaktere meistern müssen. Das ist etwas schade.
    Das Ende des Buches ist für dieses Genre eher überraschend und wirklich berührend. Deswegen bekommt das Buch von mir auch 3 Sterne. Die Fortsetzung werde ich aber höchstwahrscheinlich nicht lesen.
  22. Cover des Buches Stricken macht schön (ISBN: 9783732271979)
    Martina Behm

    Stricken macht schön

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Der Sommer der Wildschweine (ISBN: 9783492305594)
    Birgit Vanderbeke

    Der Sommer der Wildschweine

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Lesegenuss

    Urlaub auf dem Land, fernab von all dem täglichen Stress. Milan und Leo haben in Südfrankreich von einem Bekannte das Haus gemietet. Fontarèche, ein kleines Dorf, was für ein krasser Gegensatz zur Großstadt Frankfurt, wo beide wohnen. Die Kinder sind außer Haus und haben ihr Glück im Ausland gefunden. Nach jahrelangem Kampf ums Überleben gönnen sich die beiden endlich mal wieder einen Urlaub. Während der Weltwirtschaftskrise hatte Milan den Verlust seines Unternehmen hinnehmen müssen, und nur dank seines Sohnes Jonny haben sie die Durststrecke weitestgehend überlebt.
    "Es war der Sommer der Wildschweine.
    Und es war der Sommer, in dem alles anders wurde. Wenn man genau überlegt, was in diesem Sommer passiert ist: eigentlich nicht viel. Jedenfalls uns nicht."
    Buchanfang

    Ich hatte von Birgit Vanderbeke noch kein Buch gelesen, aber der Name war mir nicht unbekannt. Der Titel des Buches "Der Sommer der Wildschweine" ist etwas irreführend, warum lest selbst. Zu Beginn erfährt man einiges aus dem Leben der Familie. Erzählt wird die gesamte Handlung aus der Sicht von Leo.
    War ich anfangs etwas irritiert über die Schreibweise, legte sich das sehr schnell und man steckt mitten drin. Wahrlich ein schöner Fleck, das Örtchen Fontarèche. Doch auch hier steht die Zeit nicht still. Um das Grundstück herum ein hoher Zaun. Die Erklärung gibt den beiden Pierre, der Verwalter. Weitere Ratschläge erhalten sie für ihren Aufenthalt. Man kann sich Leos Erzählweise nicht entziehen. Sie spricht von ihren Sorgen, Hoffnungen und "hoffentlich wackelt der Boden nicht in diesem Sommer für uns". Ich hätte gern noch etliche Zitate mit eingebaut, aber war dann der Meinung, bei dem 160 Seiten umfassenden Buch rate ich zum Kauf!
    Mit einem Hauch von Selbstironie nimmt Leo den Leser mit auf eine besondere Lesezeit. Die Covergestaltung finde ich gut gelungen.
    Insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt - das Buch war wieder einmal ein Glücksgriff!

  24. Cover des Buches Alles fürs Baby (ISBN: 9783332013146)
    Anita Avesani Haegeli

    Alles fürs Baby

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Raven
    Wunderschöne, niedliche und lustige Kleidung für die Jüngsten zum stricken.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks