Bücher mit dem Tag "stromausfall"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "stromausfall" gekennzeichnet haben.

68 Bücher

  1. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.159)
    Aktuelle Rezension von: Anne_Sawyer

    Plötzlich stülpt sich eine unsichtbare Kuppel über die Kleinstadt Chester's Mill. Auf einmal sind die Einwohner völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Als dann auch noch die Vorräte knapp werden, beginnt ein harter Kampf ums Überleben.

    Ich brauchte kurz um in diesen Wälzer reinzukommen und um die Figuren alle kennenzulernen. Aber als ich mit diesen erst mal warm geworden bin, konnte ich kaum noch aufhören.
    Rusty war meine absolute Lieblingsfigur. Was ich an Kings Schreibstil auch Besonders finde, ist wie er sich in die Tiere reinversetzen kann. Einfach super ab und an alles aus deren Sicht zu lesen.

    4 Sterne kann ich für einen tollen King vergeben. Mir war nur die Ungerechtigkeit, die er aufgezeigt hat einen Hauch zuviel. Die hat mir so manchmal schlechte Laune bereitet.
    Aber an sich ein toller King mit einen gewohnt wundervollen Schreibstil. Auch die Charaktere werden mir wie immer im Gedächtnis bleiben.

  2. Cover des Buches BLACKOUT - Morgen ist es zu spät (ISBN: 9783442380299)
    Marc Elsberg

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

     (1.346)
    Aktuelle Rezension von: Annkathrin_Hauff

    Inhalt: Als in Europa die Stromnetze zusammenbrechen, vermutet zunächst jeder einen Kurzschluss oder ähnliche schnell zu lösende Fehler. Nach und nach finden die Menschen allerdings heraus, dass es weitaus schlimmer sein wird, als sie sich hätten vorstellen können. Können sie rechtzeitig herausfinden, was zum Zusammenbruch geführt hat oder ist es dafür schon längst zu spät?


    Meinung: Das Buch ist mit 800 Seiten erstaunlich dick, der Inhalt allerdings umso bedeutender. Es liefert nicht nur ein mögliches Szenario der modernen Stromnetze und Technologien, sondern zeigt auch erschreckend realistisch, wie sich ein solches auf die Menschheit und die Charakterzüge ausüben kann. Dabei beschreibt der Autor ungefiltert die Probleme, vor denen Politiker und Bevölkerung in einem solchen Fall stehen könnten. Besonders gut fand ich außerdem, dass das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist und auf die moderne Technik des Stroms nicht nur eingegangen, sondern diese auch beschrieben wird. Mir persönlich war das Buch an manch einer Stelle etwas langatmig, deshalb "nur" 4 Sterne, ansonsten eine Leseempfehlung!

  3. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.366)
    Aktuelle Rezension von: Rivannah

    Kalte Asche 

    von Simon Beckett


    Worum geht es?

    David Hunter, ein forensischer Anthropologe, soll auf einer abgelegenen schottischen Insel eine verbrannte Leiche untersuchen und klären, ob es sich um Mord oder Unfall handelt. Vorerst ist er allein mit zwei Polizisten angereist.

    Klingt alles recht unspektakulär....aber so ist es nicht....der größte „Feind“ ist das Wetter. Mehr möchte ich nicht verraten.....


    Meine Meinung:

    Das Cover ist schwarz mit weißer Schrift....alles sehr schlicht und genau das ist perfekt! Ich liebe die Cover der gesamten „David-Hunter-Reihe“....alles ist stimmig und gerade dieses schlichte passt einfach super zu dem Inhalt.

    Die Story wurde wieder großartig erzählt...ein toller Schreibstil!

    Der Autor hat erneut eine wunderbare Atmosphäre geschaffen. Ich habe den Sturm und den Regen beim lesen quasi spüren können, habe die matschigen Wege und die raue schottische Insellandschaft vor mir gesehen.....es ist immer wieder ein Erlebnis, wie Simon Beckett es schafft den Leser direkt mit ins Buch zu nehmen.

    Viel ist auf dieser Insel passiert, die Spannung war kaum auszuhalten und immer wieder war es anders, als man dachte. Gerade war noch alles gut und Zack! Die nächste Wendung und die Erkenntnis, dass man niemandem trauen sollte. So muss das sein. Das Ende war ein Fest....ich habe selten so ein großartiges und vor allem überraschendes Ende gelesen, gesehen...wie auch immer. Ich war kurzzeitig versucht, sofort mit Band drei zu beginnen, habe mich aber dagegen entscheiden.....muss das erstmal sacken lassen. 😉


    Fazit:

    Ich glaube, ich bin ein Fan! 🖤 

    Der erste Teil der David Hunter Reihe hat mich schon umgehauen. Dieser hier hat nochmal eine Schippe drauf gelegt. Herrlich! 

    Es war alles dabei....Spannung, Überraschung, „Aha-Momente“, etwas Grusel und immer wieder der Wunsch nach Sonne. ☀️

    Ihr müsst es lesen, dann könnt ihr verstehen was ich meine.

    Eine Leseempfehlung? Ja, ja, ja und nochmal JA! Ich empfehle dieses Buch wegen all der bisher genannten Gründe. Wieder eine Geschichte, die mich begeistert hat. Perfekt für alle, die forensische Thriller mit viel Atmosphäre lieben.

    Natürlich volle fünf Sterne von mir! ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

  4. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462048001)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (458)
    Aktuelle Rezension von: Prinzesschn

    Ein Pfau, der die Farbe blau auf den Tod nicht ausstehen kann. Eine Truppe Bänker, die sich ihre Teambuilding-Maßnahme ganz und gar anders vorgestellt hatte. Und eine Menge Geheimnisse, die es zu vertuschen gilt.

    Der Schreibstil ist angenehm leicht, sehr feinsinnig und atmosphärisch gewählt. Daher kam ich sehr gut in die Geschichte rein und habe sie auch an vermeintlich banaleren Stellen schlichtweg genossen.

    Die Charaktere sind nicht besonders rund gezeichnet, aber das braucht es in diesem Kontext auch überhaupt nicht. Man lernt sowohl den klassischen Nörgler, die Übereifrige, die Ambitionierten und die kennen, die einfach tun, was von ihnen verlangt wird. Sie sind alle samt authentisch, einige skurril und andere einfach nur herzlich.
    Die Entwicklung der Charaktere fand ich am spannendsten. Waren einige der Bänker zunächst ein wenig von der doch sehr altertümlichen Behausung irritiert, lernten sie mit den Umständen umzugehen, sich anzupassen und am Ende sogar Spaß zu haben. Es war einfach schön zu sehen, wie anfangs mit einigen Klischees gespielt und diese nach und nach aufgebrochen worden sind.

    Sehr zu empfehlen ist auch das Hörbuch, das von Christoph Maria Herbst gelesen wird. Mit seiner besonderen Vortragsweise hat er sicherlich auch noch einmal einen Teil zur Stimmung beigetragen.

    Eine sehr kurzweilige Geschichte für zwischendurch.

  5. Cover des Buches Frigid (ISBN: 9783492309851)
    Jennifer L. Armentrout

    Frigid

     (512)
    Aktuelle Rezension von: Traumwelt-Buch

    Der Roman "Frigid" von Jennifer L. Armentrout umfasst 331 Seiten und ist mit der Größe ein gutes Buch für zwischendurch.

    -----

    Sydney und Kyler sind beste Freunden seit sie denken können. Schon immer verband beide eine innige Freundschaft. Aber unterschiedlicher können beide nicht sein.

    In den Wintermonaten zieht es die Clique immer in den Skiurlaub, in eine gemütliche Hütte, welche Kylers Familie gehört. Nachdem sie von einem Schneesturm überrascht wurden, schaffen es die Freunde nicht in die Hütte. Nur Sydney und Kyler kamen vor dem Schneesturm an und müssen so einige Tage alleine in der abgelegenen Hütte verbringen. Und das ist nicht das einzige, denn jemand manipuliert und schikaniert die beiden. 

    Sydney und Kyler werden von ihren Gefühlen überrollt und versuchen die angsteinflößende Tage zu überstehen.

    -----

    Meine Meinung:

    Kyler konnte mich direkt in den Bann ziehen. Ich mochte seine Art und auch seine Entwicklung innerhalb der Geschichte. Mit Syd stand ich zwischendurch auf Kriegsfuß. Dafür, dass beide im College-Alter waren, war sie mir zu naiv und in manchen Dialogen auch einfach unsympathisch. Einige Aktionen zwischen den beiden waren mir auch zu klischeelastig, wobei die Grundgeschichte ja schon Klischees versprach (Beste Freunde, die seit Jahren heimlich ineinander verliebt waren). Aber ich fand, dass die Autorin dies ganz gut umgesetzt hat.

    Womit ich tatsächlich nicht gerechnet habe, waren die (leichten) erotischen Szenen. Es passte zur Handlung, keine Frage, und verlieh auch der Geschichte etwas Pepp. Die Spannung wurde zusätzlich durch die kleinen Thrillerelemente konstant gehalten, sodass ich das Buch gar nicht zur Seite legen mochte. 

    Die spitzen Dialoge zwischen den Charakteren ließen mich doch oft schmunzeln. Große Erwähnungen der Nebencharaktere gab es nicht, da die Handlung zu 80 % im Setting der abgelegenen Hütte stattfindet. Über Andrea & Tanner gibt es jedoch einen eigenen Teil.

    Mir gefällt der Schreibstil der Autorin. Die Kapitel wechseln zwischen den Erzählungen aus Kylers und Sydneys Sicht, was ich immer bevorzuge.


    Fazit:

    Eine leichte Lektüre für zwischendurch, die sich flüssig Lesen lässt. Manchmal schnulzig, manchmal spannend - die Handlung bietet Abwechslung. Klare Leseempfehlung.

  6. Cover des Buches In einer kleinen Stadt (ISBN: 9783453433991)
    Stephen King

    In einer kleinen Stadt

     (581)
    Aktuelle Rezension von: Kurzgefasst

    In seinem Roman "In einer kleinen Stadt" beschreibt Stephen King, wie eine Kleinstadtidylle zum absoluten Alptraum wird.

    INHALT:
    Wie sich die "Streiche" Gaunts schließlich auf die Stadt und ihre Bewohner auswirken, ist unwahrscheinlich packend mitzuerleben.
    Der häufige Wechsel zwischen den Personen und so zwischen den verschiedenen Perspektiven auf das Geschehen ist grandios.
    Obwohl man im Großen und Ganzen weiß, worauf es hinauslaufen wird, bleibt der Ausgang der Geschichte spannend und überraschend.
    Die gesellschaftskritischen Züge des Romans wirken noch lange nach.

    STIL:
    King beschreibt seine Figuren gewohnt detailliert. Ein Gutteil der 800 Seiten gehen auf diese Charakterbeschreibungen zurück. Aber gerade so werden Protagonisten und Nebenfiguren mehr als lebendig! Eine flüssige und trotzdem nicht banale Sprache, die die Kleinstadtatmosphäre einfängt und den Leser direkt hineinzieht in das Leben in Castle Rock. Wunderbar!


    FAZIT:
    Ein grandioser Roman von King, spannend und gleichzeitig nachdenklich stimmend, der den Leser noch lange danach begleiten wird.

  7. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.212)
    Aktuelle Rezension von: AndreaKiesling

    Etwas langatmig aber super spannend. Gerade die gruselige Szene aus den Abfluss fand ich klasse. Ende war allerdings enttäuschend 🤔

  8. Cover des Buches Die Welt, wie wir sie kannten (ISBN: 9783551312037)
    Susan Beth Pfeffer

    Die Welt, wie wir sie kannten

     (465)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal


    Dieses Buch möchte ich all jenen empfehlen, die The Day After Tomorrow und Black Out lieben und/ oder Dystopien gerne lesen.

    🌑

    Um was geht es in dem Buch?

    🌑

    Auf dem Mond soll ein Asteroid einschlagen... alle Menschen fiebern diesem Schauspiel entgegen... und möchten dabei sein, wenn ein neuer Krater entsteht. Nur leider wird der Mond durch den Einschlag näher an die Erde gedrückt. Mit vielen Konsequenzen.

    🌑

    Über diese Zeit berichtet ein 16 jähriges Mädchen in ihrem Tagebuch.

    Teilweise mit einem kindlichen und distanzierten Teenagerblick. Aber dieses Geschichte entfaltet eine ziemliche Sogwirkung. Es ist nicht reißerisch erzählt aber trotzdem baut sich eine Spannung auf. Man kann mitfühlen. Die Geschichte beschäftigt einen.

    🌑

    Und gerade in dieser unserer Coronazeit... in der Dinge passieren, die man vor Monaten nicht geglaubt hätte... ist dieses Buch irgendwie total real. Es fühlt sich alles echt und wahrscheinlich an. Wenn ich das Buch lese und aus dem Fenster gucke, bin ich erstaunt, dass das Wetter vor meiner Haustür nicht mit dem Wetter im Buch zusammenpasst. So gut kann man in diese Geschichte abtauchen.

    🌑

    Lesetipp von mir 

    🌑

    Ps spätestens nach diesem Buch versteht man Hamsterkäufe 



  9. Cover des Buches Draussen (ISBN: 9783550081811)
    Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Draussen

     (224)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Wieder mal ein Buch bei dem ich recht Zwiegestalten bin. Einerseits fand ich es gut Einblick in die einzelnen Charaktere zu erhalten. So bekamen Chayenne, Stephan und zwei ihrer Widersacher eine eigene Stimme. Abgerundet durch Auszüge aus einem Tagebuch dessen Besitzer erst zum Ende des Buches klar wird und auch wie wichtig dessen Inhalte für die Story tatsächlich sind. Doch leider überfordert einen der Wechsel zwischen den Personen gerade am Anfang doch etwas. Ich brauchte etwa die Hälfte des Buches, um mich wirklich auf den Erzählstil einzustellen. Ab da wurde es für mich schlüssig und die restlichen Seiten flogen nur dahin.

    Letztendlich fragte ich mich, warum Stephan mit den Kindern einen solchen Weg eingeschlagen hat. Warum er nicht anderweitig Hilfe gesucht und stattdessen ein Leben im Wald mit Outdoortraining sowie Waffenkunde vorgezogen hat. Es hätte so viele Möglichkeiten gegeben. Ja, dann wäre das Buch sicher nicht so faszinierend. Aber letztendlich fand ich den Gegner dann doch zu schwach für eine solche Maßnahme.

    Ein interessanter Thriller. Aber leider keiner der mich nachhaltig vom Hocker haut. Also einfach mal was für ein kurzweiliges Lesevergnügen ohne großartig bleibenden Eindruck.

    Achtung Spoiler!

    Was mich am Anfang aus der Bahn warf, war das erste Kapitel. Hier wurde ein Mädchen im Wald überfallen und regelrecht zusammengeschlagen. Klingt wie ein guter Auftakt eines faszinierenden Thrillers. Stellte sich aber später eher als ein Teilstück der Geschichte mitten aus dem Buch „gerissen“ wurde heraus. Es verwirrte mich und machte mir die ersten Seiten etwas madig.

  10. Cover des Buches Jurassic Park (ISBN: 9783453811508)
    Michael Crichton

    Jurassic Park

     (331)
    Aktuelle Rezension von: SuSa

    Ein kurzer Einblick

    Dr. Alan Grant ist Paläontologe aus Leidenschaft und befindet sich mit Dr. Ellie Sattler – ihres Zeichens Paläobotanikerin – gerade an einer interessanten Ausgrabungsstätte, als die beiden angehalten werden, die langjährige Arbeit der Hammond-Stiftung auf einer einsamen Insel vor Costa Rica zu begutachten. Die beiden wissen, dass John Hammond einen „Dinosaurier-Tick“ hat, doch was ihnen im Besucherpark auf der Isla Nublar begegnet, sprengt ihre Vorstellungskraft! Zusammen mit dem Mathematiker Dr. Ian Malcolm, dem Anwalt Donald Gennaro, Ed Regis, dem PR-Agenten des Parks, und den beiden Enkeln von Hammond gehen sie auf eine Rundfahrt durch den Jurassic Park, was ihnen Hammond als eine ihrer aufregendsten Reisen verspricht. Doch bald fällt der Strom aus und schnell merken die geklonten Dinosaurier, dass zwischen ihnen und den Menschen kein Starkstromzaun mehr ist…

    Bewertung

    Als Kind habe ich lange und gern mit Dinosaurierfiguren gespielt. Ich liebte sie regelrecht. Das wurde mir schnell wieder bewusst, als ich beim Lesen dieses Kribbeln verspürte, das ich immer habe, wenn ich mich für etwas begeistere. „Dinopark“ verspricht aber nicht nur wegen seiner Hauptdarsteller eine Reise in die Vergangenheit, sondern lässt einen auch die Zeit Ende der 80er Jahre erleben, als noch nicht fast jeder mit einem Computer umgehen konnte, es keine Mobiltelefone gab und man erklären musste, was eine CD-Rom ist.
    Crichton hat mit „Dinopark“ einen Roman geschrieben, der spannender nicht sein könnte. Er hat nicht nur vielseitige und interessante Charaktere erschaffen, sondern ein – gerade in unserer heutigen Zeit – höchst aktuelles Thema zu einem spannenden Thriller gemixt. Wenn man zwischen den Zeilen liest, hat Crichton seinen Roman dabei in zwei Handlungsebenen geteilt, die wundervoll miteinander harmonieren.
    Im Vordergrund steht hier natürlich das Klonen der Dinosaurier, die ganz klar die Highlights der Geschichte darstellen. Sowohl ihr Aussehen, als auch ihr Verhalten sind sehr detailverliebt dargestellt und man hat das Gefühl, dass sie sich tatsächlich so in ihrer Umwelt bewegen würden, wenn sie heute noch oder wieder existieren würden. Mit bisher 15 geklonten Arten von Dinosauriern will Hammond einen Vergnügungspark eröffnen, der jede Menge Geld einbringen soll. Besonders John Hammond kommt hier sehr geldgierig rüber und hat auch einen nervigen und schnell aufbrausenden Charakter. Wer mir ebenfalls nicht gefallen hat, war seine Enkelin Alexis, die von allen nur Lex genannt wird. Sie ist zwar mit ihren 7 oder 8 Jahren noch sehr jung, doch ich fand ihre Reaktionen einfach nur nervig, besonders ihr Gehabe, dass sie unbedingt und auch nur ein Eis essen will. Ihr Verhalten fand ich in den Gefahrensituationen insgesamt nicht wirklich nachvollziehbar.
    Dagegen habe ich innerlich applaudiert, wann immer Ian Malcolm zu Wort kam. Er bietet nicht nur Hammond ständig Paroli, sondern seine Erläuterungen der Chaostheorie sind auch sehr unterhaltsam.
    Neben dem grandiosen Plot mit besonderen Schmankerl, wie technische Grafiken des Computers und diverse Diagramme, die fließend in die Geschichte integriert sind, hat Crichton auch viel Kritik zwischen den Zeilen versteckt. Durch die Stimme Ian Malcolms prangert er Wissenschaftler an, die ohne Gewissen arbeiten und dabei die Unkontrollierbarkeit von neu erschaffenen Dingen ignorieren. Es wird nicht mehr hinterfragt, ob man das, was machbar ist, auch durchführen sollte. Man rechtfertigt sich einfach damit, dass irgendeiner sowieso die Handlung begehen würde, und führt sie aufgrund des Profits dann selbst aus…

    Fazit

    Der Kitzel kindlicher Neugier, tiefgründige Charaktere, gut platzierte Kritik am wissenschaftlichen System… Wer diesen hochspannenden Thriller um die Riesen der Vorzeit noch nicht gelesen hat, sollte es schnellstmöglich nachholen.

  11. Cover des Buches Relic - Museum der Angst (ISBN: 9783426603581)
    Lincoln Child

    Relic - Museum der Angst

     (303)
    Aktuelle Rezension von: Melanie-Schultz

    Der Thriller war wirklich spannend. Ich habe ihn an einem Wochenende komplett durchgelesen. Sympathische Darsteller. Viele vorhersehbare und unvorhersehbare Wendungen. Ein Ekelfaktor (Gruselfaktor) ist auch vorhanden.
    Alles in allem zu empfehlen. 

  12. Cover des Buches Die Brandmauer (ISBN: 9783423212199)
    Henning Mankell

    Die Brandmauer

     (554)
    Aktuelle Rezension von: Jisbon
    "Die Brandmauer" war mein erstes Buch von Henning Mankell, aber ich konnte der Handlung dennoch problemlos folgen und die Andeutungen auf vorherige Fälle haben mich eher neugierig auf den Rest der Reihe gemacht als am Lesen gehindert.

    Der Fall selbst war sehr interessant - komplex und stellenweise undurchsichtig, aber nicht unverständlich oder unnötig kompliziert. Gut gefallen hat mir, dass der Autor falsche Fährten gelegt hat und sich einige scheinbare Zusammenhänge als Zufall herausgestellt haben, da man so gefordert blieb und immer darüber nachdenken musste, was wohl passiert sein könnte. Außerdem blieben die Ermittlungen so spannend (obwohl einiges für mich doch vorhersehbar war). Wallanders Ermittlungsarbeit hat mir hierbei gut gefallen, auch wenn sie teilweise zäh und scheinbar mühsam war, aber das kam mir realistisch vor, weshalb es mich nicht gestört hat. Die Computerkriminalität war interessant, allerdings kann ich nicht beurteilen, ob die Darstellung Fehler enthielt oder nicht. Sie hat auf jeden Fall einen guten Hintergrund für die Geschichte geliefert. Die Auflösung war für mich auch zufriedenstellend; es ist ein bisschen schade, dass Lücken geblieben sind, aber wie Wallander sagt: " In jeder Ermittlung blieb immer ein Rest von Unklarheit."

    Wallander selbst war für mich eine sympathische Figur, auch wenn er sich ein wenig selbst bemitleidet, definitiv Fehlentscheidungen getroffen und große Fehler gemacht hat; dadurch wurde er menschlich und wirkte greifbarer, echter. und ich muss sagen, dass er mir oft leid getan hat - sein Leben scheint nicht gerade erfüllend zu sein und in "Die Brandmauer" passieren einige Dinge, die vieles, an das er geglaubt hat, durcheinander bringen. Ich finde es bewundernswert, dass er trotzdem weiter machen möchte, frage mich aber, ob das wirklich gut gehen kann... die Folgebände werden es vermutlich zeigen. Aber erst einmal werde ich die ersten acht Bücher lesen.
  13. Cover des Buches Dich immer wiedersehen (ISBN: 9783551556592)
    Jennifer E. Smith

    Dich immer wiedersehen

     (81)
    Aktuelle Rezension von: some_books_4_you

    Lucy und Owen lernen sich während eines Stromausfalls in einem stehengeblieben Fahrstul kennen. Eine Nacht lang ziehen sie durch New York und genießen die Zeit. Am nächsten Morgen ist Owen verschwunden. Als beide von New York wegziehen schicken sie sich Postkarten, aber in ihrem "neuen Leben" ist nicht viel Platz für den jeweils anderen.

    Ich hab nicht arg viel von dem Buch erwartet, muss ich sagen. Das ganze hört sich schon kitschig an und so. Aber es war absolut null Kitsch. Ehrlich nicht, und das hat mich echt auch irgendwie überrascht. Die Story war einerseits auch nichts besonderes, andererseits aber schon. Es spielte in so vielen Städten und Ländern. London, Prag, San Francisco, Rom, Edinburgh... Ich hatte richtig Fernweh! Allerdings hätte man die Städte schon etwas mehr beschreiben können und nicht nur nennen. Trotzdem hat gerade diese Rumreiserei der beiden mega gut gefallen.

    Der Schreibstil war toll und ich LIEBE die Unterteilungen! Ihr wisst jetzt nichts was ich meine, aber wenn ihr das Buch auch lest, werdet ihr es auch lieben


    3,5 Sterne

  14. Cover des Buches Blackout. Das ungekürzte Hörspiel (ISBN: 9783837144710)
    Marc Elsberg

    Blackout. Das ungekürzte Hörspiel

     (81)
    Aktuelle Rezension von: YukiHana

    Die Umsetzung gefiel mir unfassbar gut. Der Erzähler führt einen durch die Story, die mit Ausschnitten der Szenerie durchbrochen sind. Dabei besitzen diese Szenen einen Spielfilmcharakter wodurch Dynamik und Spannung entsteht. Auch die technischen und geschichtlichen Informationen werden sehr gut beschrieben und rübergebracht und sind dadurch nie langweilig. Einziger Wermuthstropfen: das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen.

    Meine Empfehlung: diese Hörbuch muss man min. 1x gehört haben

  15. Cover des Buches Das Tal. Das Spiel (ISBN: 9783401505305)
    Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel

     (992)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Julia und Robert, die Geschwister, kommen in das Tal, wo sich das Grace College befindet. Irgendwas Seltsames ist hier am Laufen, z.B. steigt das Wasser im See ohne ersichtlichen Grund und auf Google Earth ist der Zugriff verboten. Man ist so auf die Vergangenheit der beiden gespannt. Womöglich hat hier jeder Student ein Geheimnis. Dann verschwindet ein Mädchen, die Wasserleiche wird gefunden.

    Für mich ein wenig verwirrend, der Leser sollte ruhig die Vorgeschichte kennen, wird gegen Ende des Buches auch erzählt, vielleicht sollte somit noch mehr Spannung aufgebaut werden. Spannend war es schon genug. 3 Sterne, weil ich mich noch nicht so für dieses Genre begeistern kann. Auf jeden Fall lese ich weitere Bände, ging auch trotz der Seitenzahl doch recht schnell.


  16. Cover des Buches Stiefkind (ISBN: 9783426521311)
    S. K. Tremayne

    Stiefkind

     (261)
    Aktuelle Rezension von: Saskias-Kapitel

    Bei diesem Buch habe ich manchmal lieber ein extra Licht eingeschaltet. Der Autor spielt auch wieder in diesem Buch mit Ängsten und unnatürlichen Erscheinungen. Wie geht man damit um, wenn ein Kind dir sagt, wann du sterben wirst. Ich habe mich bis zum Ende der Geschichte immer wieder gefragt, was würde ich unternehmen.

  17. Cover des Buches Die Quelle (ISBN: 9783404160686)
    Uwe Schomburg

    Die Quelle

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Legibilis

    Was passiert, wenn das europäische Stromnetz zusammenbricht?

    Deutschland im Jahre 2016. Über Nacht bricht das gesamte Stromnetz zusammen. Blackout. In ganz Europa. Das Chaos wächst mit jeder Stunde, von Tag zu Tag. Der Bootsbauer Benn und seine Frau Francesca segeln vor der deutschen Ostseeküste und merken nichts von dem Stromausfall, der ganz Europa im Dunkeln sitzen lässt. Ahnungslos retten die Beiden einen jungen Mann vor dem Ertrinken. Dieser Mann ist Wissenschaftler und forscht an einem geheimen Projekt, das direkt mit dem Blackout in Zusammenhang steht. Diesen Wissenschaftler versuchen Unbekannte zu entführen, denn wer seine Erfindung in den Händen hält, der hat die Macht über die Energieversorgung der Zukunft. Zu Beginn ahnen Benn und seinen Frau nichts davon, doch nach und nach werden sie immer mehr in das Ränkespiel der Weltmächte hineingezogen. Sie müssen feststellen, dass es in diesem Spiel keine Grenzen gibt und das Leben eines Einzigen nicht zählt.

    Ein Zukunftsthriller mit einer Prise Verschwörungstheorie, das ist das Rezept für Uwe Schomburgs Roman „Die Quelle“. Schomburg gibt einen nicht gerade rosaroten Ausblick in die Zukunft Deutschlands und Europas.

    Die Quelle scheint eine direkte Reaktion auf die nie enden wollenden Debatten zur Atompolitik zu sein. So zeigt Schomburg was passiert, wenn sich die Menschen keine Gedanken um die Energieversorgung machen und welchen hohen Stellenwert eine Erfindung hat, die mit der Lösung aller Energieprobleme winkt.

    Der deutsche Autor wirft mit diesem Buch einen Blick hinter die Fassade der Machthabenden und Strippenzieher in Punkto Energiegewinnung und –versorgung. Schomburg zeigt, wie im wahrsten Sinne des Wortes dunkel es in ein paar Jahren in Europa aussehen könnte, wenn nicht langsam auf regenerative Energiequellen zürückgegriffen wird.

    Verschwörungstheorien gibt es viele, sei es das angebliche Landen von Außerirdischen auf amerikanischen Wüstenbasen, komplex strukturierte Attentate auf Prominente oder auch das schlichte Verneinen der Existenz ganzer Städte. In den letzten Jahrzehnten entwickelten sich zunehmend mehr Komplottvermutungen. Auch in Büchern, wie zum Beispiel Illuminati von Dan Brown und Die Firma von John Grisham werden Verschwörungstheorien aufgegriffen. "Die Quelle" ist ein deutscher Thriller, der den amerikanischen Pendants in nichts nachsteht.

  18. Cover des Buches Im Morgengrauen (ISBN: 9783548263762)
    Stephen King

    Im Morgengrauen

     (210)
    Aktuelle Rezension von: aliinaa1309
    Meine letzte Stephen King Kurzgeschichtensammlung hat mich nicht wirklich überzeugen können, deshalb ging ich an diese hier etwas skeptisch ran. Alles in allem hat es sich aber gelohnt. 
    Worum gehts? Grob gesagt über einen sonderbaren Mann und seine Geschichte, einen Tiger, eine grauenhafte Oma, einen hinterhältigen Milchmann und zum Schluss über einen rätselhaften Nebel. Eine bunte Mischung also. 
    Zwei dieser Geschichten (waren beide auch die kürzesten, um die 7-9 Seiten) waren komplett Überflüssig meiner Meinung nach, deshalb der Stern Abzug. Die zwei normallangen Geschichten waren unterhaltsam und spannend aber hatten nicht dieses Wow-Gefühl ausgelöst. 
    „Der Nebel“, knapp 200 Seiten, hat aber alles wett gemacht. Eine grandiose Geschichte die ich schon gar nicht mehr Kurzgeschichte nennen würde. 
    Der Nebel fängt wirklich schön und heiter an und wird immer abstruser und skurriler. Viele Fragen wurden zwar auch nach dem Ende nicht geklärt, was aber bei der Seitenanzahl verständlich ist, jedoch hat dies der Geschichte nicht geschadet. Es war alles sehr mysteriös und einfach spannend. 
    Man hätte daraus wahrscheinlich auch einen 700 Seiten Thriller schreiben können, so ausgeklügelt war diese Horrorgeschichte. 
    Meiner Meinung nach lohnt es sich, sich wenigstens die letzte Geschichte „Der Nebel“ anzusehen 👍
  19. Cover des Buches Gefährliche Empfehlungen (ISBN: 9783462049220)
    Tom Hillenbrand

    Gefährliche Empfehlungen

     (97)
    Aktuelle Rezension von: SchwarzeFee

    Ein weiterer Fall für den ermittelnden Koch Xavier Kieffer aus Luxemburg. Dieses Mal verschwindet bei der Eröffnung des neuen Gabin-Hauses seiner Freundin in Paris einer der berühmten Restaurantführer und zwar der aus dem Jahrgang 1939. Am nächsten Tag findet Xavier einen Toten... hängen beide Ereignisse zusammen?

    Eigentlich hat Xavier gar keine Lust, sich irgendwie in diese Geschichte einzumischen, aber seiner Freundin Valerie zuliebe macht er es dann eben doch und schon bald entdeckt er eine Spur, die mitten in die Zeit des 2. Weltkrieges führt.

    Wie immer ist die Geschichte wunderbar zusammengefügt, ich sage hier immer gern, man könnte glauben, dass es wirklich so stattfinden könnte, was für mich dafür spricht, dass der Autor einfach immer brilliant Hintergründe recherchiert.

    Dazu kommt eine sehr unterhaltsame Erzählweise und ein sehr sympathischer Protagonist mit dem Luxemburger Koch. Ebenso tauchen auch hier wieder sein bester Kumpel aus Finnland auf und seine Freundin Valerie, die man aus den Vorgängerromanen schon kennt und so wird auch die privates Geschichte Xaviers wieder weitererzählt. Und natürlich, natürlich geht es auch immer wieder um Essen und Kochen, aber natürlich nur nebenbei... 

    Diese kulinarischen Krimis von Tom Hillenbrand bereiten immer wieder viel Lesefreude. 

  20. Cover des Buches Rattentanz (ISBN: 9783869090597)
    Michael Tietz

    Rattentanz

     (8)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife
    Da dieses Buch die zweite Dystopie ist, die ich in einem relativ kurzen Zeitabstand gelesen, bzw. gehört habe, konnte diese Geschichte gegenüber Blackout von Marc Elsberg leider nur verlieren. Das genannte Buch war sehr gut recherchiert und toll zu lesen. Dennoch wollte ich auch Rattentanz eine faire Chance geben, wurde jedoch enttäuscht.
    Dieser Endzeitroman entpuppt sich jedoch als eine Anreihung von Ereignissen, die der Realität sehr weit entfernt scheinen. Schon am ersten Tag nach dem Stromausfall scheinen sich alle Einwohner zu bewaffnen und einen erbitterten Kampf auf Leben und Tod zu führen. Zusätzlich gespickt wird die Geschichte ständig mit Aussagen wie: „Am Ende des Weges sah ich die hässlichste Frau der Welt …“ oder anderen total überzogenen Beschreibungen. Es gibt in dem Buch überhaupt nur die absolut Guten oder die abgrundtief schlechten Menschen – es sei denn, sie treten kombiniert in einem an Schizophrenie erkrankten Mann aus! Am zweiten Tag schon bricht eine große Hungersnot gekoppelt mit einer Massenpanik aus. Die Story ist einfach nur unglaubwürdig und ziemlich niveaulos. Wie gut, dass ich für dieses Hörbuch kein Geld bezahlt habe. Die Schulnote 5 verdankt das Hörbuch dem guten Sprecher, sonst wäre es komplett durchgefallen.
  21. Cover des Buches Die Schneemänner. Roman Teil 1 - 3 (ISBN: B01CTQ10ZG)
    Nora Amelie

    Die Schneemänner. Roman Teil 1 - 3

     (25)
    Aktuelle Rezension von: black_snapper

    „Die Schneemänner 1-3“ ist der Auftakt einer mehrteiligen Reihe über eine ungewöhnliche Partnerschaft, nämlich die von Liebesromanautorin Louisa und den beiden Ärzten Jacob und Paul. 

    Wer bereits Bücher von Nora Amelie gelesen hat, der weiß, daß sie gerne (aber nicht nur) über nicht alltägliche Beziehungsformen schreibt. Louisa wird von den beiden Männern von dem Angebot überrascht, eine Beziehung mit beiden zu führen, weil sie beruflich dermaßen eingespannt sind, daß daran in der Vergangenheit Beziehungen gescheitert sind. Sexuell passt es bei den dreien schon mal gut. 

    Mir hat der Auftakt der Reihe sehr gut gefallen, vielleicht sogar am besten von allen Büchern der Autorin. Die Geschichte entwickelt sich in einem angenehmen Tempo. Man wird keinesfalls in eine ungewöhnliche Situation geworfen. Man hat genug Zeit, sich damit auseinanderzusetzen, genauso wie die Protagonistin. Ihre Zwiesprache habe ich als sehr realistisch empfunden. Diese Gedanken hätte ich mir in ihrer Situation auch gemacht. Ich finde Louisa angenehm ungekünstelt, fest im Leben stehend, sehr genau wissend, was sie möchte und was nicht. Ihr starker, gut ausgearbeiteter Charakter war mir äußerst sympathisch.

    Die beiden Männer sind sehr unterschiedlich, harmonieren aber perfekt miteinander, wie ein Körper mit 2 Köpfen und 4 Händen. Gerade von letzteren profitiert Louisa immer wieder sehr....Die beiden sind zum einen aus dem normalen Leben gegriffen. 2 Berliner Männer, der eine Zahnarzt, der andere Chirurg, die gerne gut essen und abends auch mal ausgehen und tiefsinnigen Gesprächen nicht aus dem Weg gehen und sich selbst reflektieren können. Zum anderen haben sie aber diese spezielle sexuelle Neigung, die eben nicht alltäglich ist. Ich finde das höchst spannend. Die beiden haben mich ebenso wie Louisa ständig überrascht. Auch wenn die Beziehungsform für mich nicht (mehr) in Frage kommt, so finde ich es doch äußerst spannend und anregend darüber zu lesen. Gerade deshalb war es für mich auch wichtig, mich wie Louisa langsam an das Thema heranzutasten und viel zu reflektieren. Dabei doziert der Roman jedoch nicht. Louisas Gedankengänge fügen sich wunderbar harmonisch in das Gesamtgeschehen ein.

    Ich kann bestätigen, daß „Die Schneemänner“ für leidenschaftliche Liebesroman-Verschlinger geeignet ist. Die erotischen Szenen sind nicht allezu hart, teilweise nur angedeutet und mit nur einem Hauch BDSM, so daß ich der Meinung bin, auch Weichgespülte könnten das Buch genießen. Tatsächlich habe ich es als Mittelweg zwischen hart und soft empfunden. Im Mittelpunkt steht eindeutig die Auseinandersetzung mit der Polyamorie und die Entwicklung der Dreier-Beziehung.

    Noch etwas ganz anderes: Ich habe viel über das Leben und Arbeiten eines Selfpublishers gelernt. Dabei frage ich mich: wie viel Nora Amelie steckt in Louisa? Sie haben nicht nur den Beruf gemeinsam, auch Hühnergötter, Bernstein, dunkle Schokolade und Haftnotizen an der Wand. 

    „Die Schneemänner“ ist ein Buch, so sympathisch wie die Autorin. Deshalb vergebe ich die volle Punktzahl und eine unbedingte Leseempfehlung.


  22. Cover des Buches Albtraumland: Zehn querhirnige Grübelstories (ISBN: B07Y8V573F)
    Daniela Zörner

    Albtraumland: Zehn querhirnige Grübelstories

     (25)
    Aktuelle Rezension von: litera

    Solch ein interessantes, tiefgreifendes Werk kommt nicht alle Tage vor. Autorin Daniela Zörner schürft in ihren Kurzgeschichten hartnäckig unter der Oberfläche unseres Alltagsgeschehens. Wohl jeder Leser erhält eine dicke Scheibe von dem erlesenen Grübelkuchen für sich, ob es ihm passt oder nicht. Manch ein Lacher wird im Hals stecken bleiben, manch ein hartes Schlucken erfolgen. Ob unsinnige Kriege, irre Autokraten oder unwillige Haustechnik: Das Leben ist bei genauerer Betrachtung oft mehr als bizarr. Manch eine Story kommt als Fabel daher, um hintersinnige Seitenhiebe auf unsere Ausbeutung der Natur auszuteilen. „Albtraumland“ lässt sich nicht mal eben wie ein Krimi verkonsumieren, dafür hinterlässt das Lesen zu viele Denkspuren im Gehirn - und ein flaues Gefühl im Magen obdendrein.

    Absolut empfehlenswert!

  23. Cover des Buches Rattentanz (ISBN: 9783548283937)
    Michael Tietz

    Rattentanz

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Bachanek

    Ich habe das Buch quasi in einem "Ritt" gelesen. Unfähig aufzuhören, ohne zu wissen was noch kommen wird. Herausgeschleudert aus dem normalen Leben zeichnet sich schnell ab, wie dünn die Kruste der Zivilisation ist. Alle erdenklichen menschlichen Abgründe tun sich in kürzester Zeit auf und es gelingt den Menschen nur mühsam ein normales Miteinander herzustellen. Mit Entsetzen stellte ich fest, dass ich einige Handlungen , die weder moralisch noch rechtens waren nachvollziehen, ja, billigen  konnte . Und auch der Schrei nach Bestrafung, war erstmal selbstverständlich, wandelte sich dann aber, als es darum ging, die Strafe zu vollziehen. Das Buch zwingt dazu, sich mit sich selbst zu konfrontieren. Und ja, darüber nachzudenken, welche Skills habe ich um bei einem solchen Desaster nützliches tun zu können.

    Danke Michael Tietz für diese Buch

  24. Cover des Buches Unland (ISBN: 9783407745118)
    Antje Wagner

    Unland

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Medeas_bookstore

    Die Autorin kam vor zwei Jahren in unsere Schule und hat uns aus diesem Buch vorgelesen. Wir hatten das Glück, das Buch signieren lassen zu dürfen. Nun lag es sehr lange auf meinem SuB, aber jetzt musste ich es einfach lesen.
    Diese Buch als Thriller zu bezeichnen finde ich eine Stufe zu hoch. Das Cover und der Klappentext passen zwar zu diesem Genre, aber von dem Inhalt passen nur ⅓ dazu. Es werden einfach zu viele Jugendprobleme aufgezählt wodurch man auch den roten Faden zu "Unland" verliert.
    Außerdem hätte ich Franka vielleicht ein oder zwei Jahre älter gemacht. Mit 14 schon so überzeugend zu handeln weil sie es tut ist sehr ungewöhnlich. Zwar ist sie auch nicht normal aufgewachsen, aber dennoch etwas unglaubwürdig. Und wegen ihrem jungen Alters kommen viele typischen Probleme wie zum Beispiel Mobing auf. Was aber nicht bedeuten soll, dass dieses Thema für mich unwichtig ist.
    Lizzie, Ann und Ricardo mochte ich seit Beginn an. Besonders Ricardo mit seiner geheimnisvollen, düsteren Art hat es mir richtig angetan. Aber auch die anderen "Eulen" mochte ich mit der Zeit sehr gerne.
    Ebenfalls schreibt Antje Wagner gelegentlich um den heißen Brei herum und diese Zeilen füllt sie auch oft mit unnötigen und nicht zur Geschichte Beitragenden Worten. Auch noch eine schwäche dieses Buches ist, dass es zum Teil etwas Vorhersehbar ist.
    Der Weg zum Ende der Geschichte hat mir am besten gefallen. Es konnte mich fesseln und man musste unbedingt wissen, was genau da vor sich geht. Der Schluss generell hat mir leider nicht zusagen können. Wer auf offene Enden steht, kann ich das Buch empfehlen, aber für mich war das nichts.
    Übrigens finde ich die Soundtrack Liste von dem Buch richtig toll. Es sind auch viele Deutsche Lieder dabei. Antje Wagner ist schließlich auch eine Deutsche Autorin. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks