Bücher mit dem Tag "student"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "student" gekennzeichnet haben.

308 Bücher

  1. Cover des Buches Hope Again (ISBN: 9783736308343)
    Mona Kasten

    Hope Again

     (973)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Wie jeder andere Teil auch, ist dieser Band der Again-Reihe ein Meisterwerk – kein persönliches Highlight, aber ein Meisterwerk.


    Aufgrund ihrer Familiengeschichte hat sie eigentlich nicht vor sich jemals zu verlieben. Natürlich läuft das Ganze anders als geplant, als sie ihren Dozenten Nolan zum ersten Mal trifft.

    Beide haben mit der Zeit mehrere Berührungspunkte, die die beiden auch dazu bringt sich außerhalb der Universität zu treffen.

    Durch die Treffen und den Kontakt in der Uni kommen die beiden sich näher und es entsteht eine tiefere Bindung zwischen ihnen.


    Nach und nach erfahren wir mehr über Everlys und Nolans Vergangenheit. Everlys familiäre Vorgeschichte, die sie immernoch davon abhält sich zu verlieben und immer und immer wieder durch die Beziehungen ihrer Mutter ausgelöst wird.

    Obwohl ich sagen muss, dass Everlys Mutter und Stan einfach zu süß sind.

    Nolan lebt immernoch mit den Schuldgefühlen, die ihn seit dem Tod seiner Collegefreundin plagen und projiziert diese auf seine Beziehung zu Everly.


    Anfangs steht ihre Beziehung aufgrund des Studenten-Dozenten Verhältnisses unter keinem guten Stern und sie müssen es geheim halten. Glücklicherweise bietet sich bald eine Lösung, die es ihnen ermöglicht ihre Beziehung auch in der Öffentlichkeit auszuleben.


    Bin gespannt was sich Mona Karsten für den finalen Bank ausgedacht hat.


  2. Cover des Buches Wild like a River (ISBN: 9783499003998)
    Kira Mohn

    Wild like a River

     (597)
    Aktuelle Rezension von: srkri

    Ich hatte nicht ganz so viele Erwartungen an das Buch. Eigentlich wollte ich nur ein leichtes Buch für den Herbst. Ich finde, das Buch passt perfekt in diese Jahreszeit.
    Kira Mohn hat einen unglaublich guten Schreibstil. Ich bin von Seite zu Seite geflogen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Vor allem der Sichtwechsel von Kapitel zu Kapitel hat mir sehr gut gefallen. So hat man beide Protagonisten viel besser verstanden.
    Allgemein handelt dieses Buch von einer jungen Liebe mit ihren Höhen und Tiefen. Vor allem dieser Aspekt hat dieses Buch so besonders für mich gemacht. Es ging nicht nur darum, dass alles gut ist und wird, wenn man die Liebe gefunden hat. Auch die Liebe ist nicht einfach und man sollte die Suche zu sich selbst dadurch nicht aus den Augen verlieren. Kira Mohn bringt in diese Liebesgeschichte ein Stück weit knallharte Realität mit rein, die ich für die Entwicklung der beiden Charaktere unglaublich wichtig finde. Es wirkt nichts wirklich aufgesetzt und man hat irgendwie auf einer gewissen Eben eine Verbindung zu den Protagonisten. Havens Geschichte ist besonders, aber genauso hat auch Jackson Probleme, die er bewältigen muss. Es geht nicht nur um die eine schöne Seite, sondern auch um den ganzen Rest.

  3. Cover des Buches Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte (ISBN: 9783785578674)
    Jessica Park

    Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte

     (540)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Anstatt das Julie die ersten Tage an ihrem College genießen kann, muss sie sich um eine 13 jährige kümmern, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Julie gibt es nicht gerne zu, aber die Finn sieht unglaublich gut aus. Finn befindet sich gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Jedoch zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus und es macht den Anschein, dass Julie sich in die Pappfigur verliebt…

    Ich hatte dieses Buch echt Ewigkeiten auf meine SuB liegen und irgendwie hab ich kaum Lust gehabt dieses Buch zu lesen. Warum kann ich euch gar nicht sagen, jedoch kann ich euch sagen, dass ich mich hier teilweise durch das Buch gequält habe. Dieses Buch hat mir wirklich keinen Spaß gemacht und ich habe dieses Buch nur gelesen, damit ich es endlich beenden konnte. Für mich war dieses Buch leider überhaupt nichts und ich war doch sehr enttäuscht über diese Geschichte. Jeder kann natürlich eine ganz andere Meinung zu dem Buch haben, diese ist meine!

    Okay, fangen wir mit Julie an. Für mich war sie sehr aufdringlich und ich habe wirklich keinen Zugang zu ihr gefunden. Teilweise war sie auch echt arrogant oder heuchlerisch, was mir ebenfalls das Lesen echt erschwert hat. Ich mochte sie einfach nicht und auch bis zur letzten Seite hin, konnte ich mich nur noch über sie aufregen. Schade finde ich auch, dass sie wirklich jeden Tag Matt dumm anmacht. Ihrer Meinung nach sind seine T-Shirts echt dämlich und das stört mich sehr. Anstatt das man in einem Jugendbuch vermittelt, dass es vollkommen egal ist, was man anzieht, wird man in diesem Buch für seine Kleidung kritisiert. Echt schräge Sache! Und nicht nur das: sie kritisiert an ihm, dass er nie aus dem Haus geht und er wird als ein ,,nerdiger‘‘ Typ abgestempelt. Also wirklich, hat nichts in einem Jugendbuch zu suchen! Leider bleibt das nicht nur bei Matt, denn sie kritisiert auch Celeste für jede noch so kleine Kleinigkeit und glaubt, dass sie weiß was am besten für Celeste ist. Leider war Julie auch sehr unreif dafür, dass sie aufs College geht. Sie beschwert sich ständig über irgendwelche Situationen, ist aber nicht bereit dafür, etwas zu ändern. Und mit 16-17 Jahren sollte man sich dessen schon bewusst sein.

    Der Schreibstil war für mich ganz okay, nichts Spektakuläres. Dennoch wird hier sehr angenehm und flüssig geschrieben, doch leider war das drum herum überhaupt nicht gut. Für mich war ehrlich gesagt der Schreibstil das einzige, was man hier wirklich positiv hervorheben kann, mehr ist da leider überhaupt nicht gewesen! Zu Beginn war der Schreibstil doch recht zäh und man musste sich da erst mal durch kämpfen.

    ,,Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte‘‘ war für mich ein Buch, dass ich wirklich keinen empfehlen kann. Ich finde, dafür dass dieses Buch ein Jugendbuch ist, wurden so viele Themen falsch aufgegriffen und nicht gut durchdacht oder bearbeitet. Als Autorin ist das schon echt was, über das man sich wirklich bewusst sein sollte, wenn man so ein Buch veröffentlicht. Julie hat mir als Protagonistin die ganze Geschichte kaputt gemacht. Sie war so eine ätzende und nerv tötende Person, die das ganze Buch ruiniert hat. Also Leute, ich kann euch das Buch leider gar nicht empfehlen. Es gibt echt Bücher, die besser sind und hierbei verschwendet ihr eure Zeit beim Lesen. Lest dafür lieber etwas anderes!

  4. Cover des Buches Vicious - Das Böse in uns (ISBN: 9783596705030)
    V. E. Schwab

    Vicious - Das Böse in uns

     (404)
    Aktuelle Rezension von: Einhorn7

     

    Vicious ist eine Geschichte über Bösewichte, Superhelden, Extraordinären und die Frage nach Gut und Böse.

    Ich liebe Geschichten, die etwas besonderes sind, mit einer guten, einzigartigen Idee. Vicious gehört definitiv dazu!

     

    Victor Vale ist ein ganz besonderer Charakter für mich, denn er zeigt die Grenzen des Guten und des Bösen, und das sich diese oftmals vermischen können. Er ist nicht der typische Superheld, was das ganze noch spannender macht, und die Idee mit den Extraordinären finde ich sehr toll! Es war interessant die Entwicklung von Victor Vale und den anderen Charakteren zu sehen, wie sich aufgrund ihrer neuen Superkräfte verändert haben. Eine sehr spannende Geschichte, die mich begeistert hat. Ich habe mit Victor mitgefiebert und fand es gleichzeitig auch immer wieder interessant in seine Vergangenheit zu blicken und ebenso die anderen Charaktere kennen zu lernen. Für mich ist Vicious eine besondere und düstere Geschichte. Ich kann sie wirklich sehr empfehlen!

  5. Cover des Buches Finde mich. Jetzt (ISBN: 9783492061711)
    Kathinka Engel

    Finde mich. Jetzt

     (456)
    Aktuelle Rezension von: MaikeSoest

    Ich fange wie immer mit den Charakteren an: Tamsin konnte mich direkt begeistern, ich kann mich sehr stark mit ihr identifizieren, was ihre Familie angeht und ihre Liebe zu Büchern…es fühlte sich manchmal an,als wäre ich Tamsin,zum einen,weil es so gut geschrieben war,so intensiv und mitreißend und zum anderen,weil Tamsin mir einfach sehr sehr ähnlich ist. Rhys hat mein vollstes Mitleid,auch wenn er gut darauf verzichten kann,aber es war schon fast körperlich schmerzhaft für mich in seinem Kopf zu sein. Auch hier wieder heftig,aber heftig gut geschrieben,man fühlt,was er fühlt… Malik und Zelda sind wundervoll,ich freue mich sehr auf die beiden in Band 2.
    Der Schreibstil war wirklich unglaublich gut, es ließ sich flüssig lesen,es war abartig mitreißend und die Autorin hat Humor…keine Ahnung…ich fühle es einfach.
    Bei der Geschichte habe ich mitgefiebert und mitgeweint und tausend mal gehofft,dass alles gut wird,es war spannend und schön und traurig,es war einfach alles,was ein gutes Buch braucht. Vollkommen verdienter Hype für diese Autorin und verdiente 5 Sterne von mir.

  6. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.882)
    Aktuelle Rezension von: The_Guy_Who_Loves_Books

    Ich bin auf das Buch beim Duchstöbern von Bücherregalen, einer Buchhandlung gestoßen. Mich hat das Cover und der Name angesprochen. Auch auf die Rückseite war sehr mysteriös, was mich dazu gebracht hat, das Buch zu kaufen. In den ersten Seiten habe ich gemerkt: Das muss ich lesen!
    Und ich wurde nicht entäuscht. Es gibt jedoch Szenen im Buch, in denen mir zu wenig passiert. Dies finde ich aber nicht so schlimm.
    Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!

  7. Cover des Buches Nothing more (ISBN: 9783453419704)
    Anna Todd

    Nothing more

     (438)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Sein winziges Apartment in Brooklyn teilt er sich mit seiner besten Freundin Tessa. Sie kennt sich mit Liebeskummer aus. Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich ... ziemlich crazy.

    Landon war in der After-Reihe einer von den Charakteren, welcher mich noch mit am meisten interessiert hat. Er war immer für Tessa da und hatte es selbst eigentlich nicht leicht. Er ist einfach ein richtiger Freund und ein ganz lieber Mensch. Daher war ich sehr gespannt was hinter seiner Geschichte steckt. 

    Leider war es nicht ganz das, was ich mir erhofft hatte. Es scheint so, als gäbe es in seinem Leben so gar nichts wofür es sich lohnt zu kämpfen oder na ja...zu leben. Er war ein wirkliches Paradebeispiel für das altbekannte 0815. Die Geschichte plätscherte so dahin und man erhält einen Blick in sein Innenleben. Er ist sehr emotionsgeladen, aber manchmal kam ich nicht umhin mich zu fragen, wieso bei solchen Nonsens Themen. Dieses besteht lediglich aus Uni, Tessa, Uni, Arbeiten, Tessa... Und Dakota. Später kommt noch Nora hinzu, zugegeben, das hat schon was. Die beiden lassen wirklich die Funken sprühen, aber beide wollen oder können es nicht zu lassen und das Hin und Her zwischen beiden empfand ich als anstrengend. Aber diese innere Zerrissenheit von Landon bezüglich Dakota kann ich kaum nachvollziehen. Natürlich haben beide eine gemeinsame mitunter schreckliche Vergangenheit, welche ihre Freundschaft zu etwas besonderem gemacht hat, aber das ist kein Grund das Leben nur nach dieser einen Person auszurichten und sich komplett voneinander abhängig zu machen. Generell habe ich mich konstant gefragt, was Landon bitte an Dakota findet? Sie ist anstrengend und erhebt Anspruch auf einen wundervollen jungen Mann der wirklich besseres verdient als solch ein eifersüchtiges und selbstsüchtiges Biest. Da kann sie noch so durchtrainiert und 'karamellfarben' (Zitat Landon) sein oder die Königin im Blasen. Das sind keine Gründe bei solch einem Monster von Frau zu bleiben. Man merkt, diese Figur habe ich gefressen. 

    Viel lieber ist mir Nora mit ihrer charmanten und gleichzeitig geheimnisvollen Art. Sie ist tiefgründiger, als es auf den ersten Blick scheint und auch wenn mich ihre auf einmal abweisende Art oftmals gestört hat, so hat sie mir Nora selbst nicht madig gemacht. Im Gegenteil, ich finde das sie und Landon sich eigentlich gut tun und beide mehr harmonisieren als er und Dakota. Dennoch ist zwischen beiden nicht wirklich viel passiert, weswegen es auf nur 319 Seiten doch auch mal langweilig wurde. 

    Der Schreibstil ist den Fans von Anna Todd nicht unbekannt und auch ich fand ihn leicht und schnell lesbar. Lediglich die Langwierigkeit hat mich daran gehindert das Buch flott zu lesen. 

    Insgesamt bin ich leider etwas enttäuscht von Landons Story gewesen, aber Band zwei steht ja auch noch aus. Dennoch kann ich das Buch für diejenigen empfehlen, welche Fans der After-Reihe sind und Landon ebenfalls immer ganz gut fanden. Auch für Dreiecksbeziehungsliebhaber ist dieses Buch sicherlich etwas, solange die Erwartungen nicht allzu hoch sind.

  8. Cover des Buches What if we Stay (ISBN: 9783736314634)
    Sarah Sprinz

    What if we Stay

     (385)
    Aktuelle Rezension von: denisexreads

    Amber und Emmet sind mir beide schon von Band 1 bekannt, denn Emmet ist Lauries Mitbewohner und Amber wiederum ist die beste Freundin von Laurie. Der Inhalt wird von einem wunderschönen Cover geziert, die Farben mag ich besonders gerne und ich finde es ist ein echter Hingucker. Hinter dem Cover findet man eine leichte Liebesgeschichte, welche ohne unnötigem Drama auskommt.

    Amber studiert eigentlich in Toronto, verpatzt aber eine ihrer Prüfungen mehrfach und ist somit gezwungen ihren Platz zu räumen und zurück in ihre Heimat Vancouver zu ziehen. Durch die Zwänge ihrer Eltern muss sie dort weiter Architektur studieren und als wäre das schon nicht genug fühlt sie sich auch noch komplett allein, da sie dort so gut wie niemanden kennt. In ihrem Jahrgang ist der Vorzeigestudent Emmett, intelligent, zuvorkommend und motiviert sind nur wenige seiner vielen Eigenschaften. Doch die herausragenden Noten und das gepflegte Äußere dienen dazu seine Herkunft zu vertuschen...

    Amber ist bzw. war für mich eine etwas schwierige Protagonistin. Sie lebt im Moment, Beziehungen kommen für sie nicht infrage und sie beschreibt sich selbst als gefühllos und genau so kommt sie auch anfangs rüber. Mit der Zeit wurde ich aber warm mit ihr, weil auch sie einen driftigen Grund keine Gefühle zuzulassen, und dieser heißt Cedric. Emmett hingegen war mir total sympathisch, ein Good Guy vom Feinsten, ein wirklich toller Charakter. Beide also haben ihr Päckchen zu tragen und es ist schön zu sehen, wie sich die beiden näher kommen und auftauen. Es könnte nicht besser laufen, bis ein gemeinsames Projekt das Gute und auch die Verbundenheit auslöscht. Werden sie sich wieder näher kommen, oder war alles zwischen ihnen sowieso zum scheitern verurteilt?

    Die Geschichte der zwei entwickelt sich mit Höhen und Tiefen und man selbst leidet und freut sich mit. Für mich eine gelungene Geschichte! ❤️

  9. Cover des Buches Gods of Ivy Hall, Band 1: Cursed Kiss (ISBN: 9783473401895)
    Alana Falk

    Gods of Ivy Hall, Band 1: Cursed Kiss

     (385)
    Aktuelle Rezension von: lese-monster

    Der Fantasyroman Cursed Kiss handelt von der jungen Erin, die am College Gamedesign studiert und nebenbei noch als Rachegöttin in Hades Auftrag jede Woche einem Mann die Seele raubt. Dieser Seelenraub geschieht durch einen Kuss, weshalb Erin unter keinen Umständen echte Gefühle für einen Mann entwickeln darf, denn das könnte tödlich enden. Doch dann begegnet sie eines Abends auf einer Party Arden, der in ihr die Hoffnung auf anständige Menschen und die wahre Liebe wieder aufflammen lässt. Allerdings darf sie sich aufgrund ihres Schicksals auf keinen Fall Gefühle für Arden erlauben, doch das fällt Erin verdammt schwer.

    Wir haben Cursed Kiss gemeinsam im Buddyread gelesen und uns hat die Thematik rund um die griechische Mythologie sehr gefallen. Allerdings hat uns die Story des Buches nicht so ganz mitgenommen, auch weil sich über den Verlauf des Buches immer weitere Fragezeichen aufgebaut haben, die erst am Ende (teilweise) aufgelöst wurden. Das Ende von Cursed Kiss haben wir allerdings nie so erwartet und der Plottwist hat uns sehr gut gefallen. Bis zu unserem letzten Leseabschnitt waren wir nicht so motiviert auch den zweiten Band zu lesen, aber nach diesem Ende konnten wir es kaum erwarten den Teil 2 zu lesen.

    Der Schreibstil von Alana Falk ist sehr angenehm und uns hat es sehr gut gefallen, dass das Buch aus beiden Perspektiven, sowohl aus Erins als auch Ardens Perspektive geschrieben ist.

    Abschließend lässt sich sagen, dass uns das Buch leider nicht komplett überzeugen konnte, uns aber das Ende sehr überrascht und gefallen hat. Wir sind gespannt wie es im zweiten Band weitergeht und hoffen, dass sich unsere offenen Fragen noch aufklären werden.

  10. Cover des Buches Einfach. Liebe. (ISBN: 9783442382163)
    Tammara Webber

    Einfach. Liebe.

     (931)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung

    Anfang des Buches geht die Geschichte auch gleich schon los, danach ging es für mich schleppend weiter. Aber wenige Seiten später war ich in der Geschichte gefangen. Tammara Webber hat eine unglaubliche Ausdrucksweise, die Romantischen stellen zu beschreiben.

    Kleinigkeiten wo sich Lucas und Jacqueline näher kommen, wie Händchenhalten, sich in die Augen schauen oder kleinste Berührungen. Diese Stellen sind so schön beschrieben, dass man förmlich selber Schmetterlinge im Bauch verspürt.

    Jeder, der einmal verliebt war oder ist, kann sich total in Jacqueline hineinversetzten. Die Hauptcharaktere sind sehr gut beschrieben und ich hab sie sofort in mein Herz geschlossen. Auch die Nebencharaktere, wie beispielsweise Erin, Jacquelines beste Freundin auf dem Campus, finde ich super.

    Ich bin mir jedoch sicher, dass nicht jeder so altmodisch oder kitschig veranlagt ist wie ich und es eigentlich auch nicht weiter stört.

    Trotzdem ist es ein fantastisches Buch, leicht zu lesen und nicht aus der Hand zu legen.

     

    Fazit

    Dieses Buch ist NICHT nur für regnerische Tage oder ein Besuch am Strand geeignet. Sondern für jeden Buchliebhaber, der auf romantische Geschichten und Spannung steht, ein muss. Da ich einer der Buchliebhaber bin und die Liebesgeschichte genau meinen Geschmack getroffen hat, vergebe ich 5 Sterne.
    Noch schnell an Leute, die wie ich, gute Bücher im Regal stehen haben wollen und nicht im Kindel ;), lohnt es sich auf alle Fälle die Taschenbuchoption!

  11. Cover des Buches Raum der Angst (ISBN: 9783548063805)
    Marc Meller

    Raum der Angst

     (292)
    Aktuelle Rezension von: Mellchen

    Dieser Thriller wurde nicht umsonst hoch gelobt. Man ist mit einer Gruppe von Probanden unterwegs in einem Escape-Room und verliert immer mehr Mitspieler an das Spiel. Spannung, Verwicklungen, Hintergründe. Alles ist vorhanden und der Lesespaß ist selten groß.

    Natürlich werde ich den Nachfolger lesen.

  12. Cover des Buches Dreh dich nicht um (ISBN: 9783442382682)
    Karin Slaughter

    Dreh dich nicht um

     (1.106)
    Aktuelle Rezension von: weltentzueckt

    Klappentext:

    Einer geht um. Einer wählt aus. Einer muss raus. Für immer.

    Es ist schon der dritte Tote in einer Woche. Am Grant Collge haben die Studenten offenbar ein makabres neues Hobby: Sterben. Aber Chief Jeffrey Tolliver und die Gerichtsmedizinerin Sara Linton werden den Verdacht nicht los, dass mit diesen Selbstmorden etwas nicht stimmt.


    Meine Meinung:

    Sara Linton wird zu einem Einsatz beordert. Ein Student ist von einer Brücke gesprungen und nun tot.
    Da sie mit ihrer hochschwangeren Schwester, Tessa, unterwegs ist, nimmt sie diese mit.
    Während Sara den Leichnam untersucht, ist Tessa angehalten, im Auto zu warten. Doch – hochschwanger, wie sie nunmal ist – drückt bald die Blase und sie sucht sich ein ruhiges Eckchen im nahegelegenen Wald, wo sie überfallen und niedergestochen wird.

    Erst das Attentat auf Tessa, lässt Sara und Jeffrey den Selbstmord des jungen Mannes genauer betrachten. War es denn wirklich Selbstmord oder können der tote Student und das Attentat auf Tessa womöglich zusammenhängen?

    Kurze Zeit später sterben weitere Studenten. Das Motiv scheint rassistischer Natur zu sein und überall tauchen Indizien auf, die auf Lena hinweisen, ehemalige Polizistin unter Jeffrey und Opfer eines zurückliegenden Gewaltverbrechens. Kann es sein, dass Lena ihren neuen Freund, Ethan Green, einen bekannten Rassisten, deckt?

    Insbesondere das Zwischenmenschliche rückt in der Grant-County-Reihe für mich immer weiter in den Fokus. Ja, der Fall um die toten Studenten war interessant, aber mich fesselte viel mehr der Handlungsstrang um Lena. Man erfährt, wie sehr ihre Psyche unter der einstigen Vergewaltigung und Folter gelitten hat. Die ohnehin schon schwierige Lena, behindert mit ihrem Alkoholkonsum und dem ausgeprägten Sturkopf in diesem Band direkt die Ermittlungen. Sie scheint in einer Abwärtsspirale gefangen zu sein, aus der sie sich nicht selbst befreien kann.

    Es ist erstaunlich, wie Slaughter die Hintergründe ihrer Protagonisten mit den Geschichten verwebt, wie sie interessante Fälle schafft, ohne das Zwischenmenschliche zu vernachlässigen.
    Allerdings muss ich gestehen, dass der Angriff auf Tessa zu Beginn mich ziemlich nervte – denn in Slaughters Grant-County-Serie scheint jeder Charakter irgendeine Form von Traumata durchleben zu müssen: Vergewaltigung, häusliche Gewalt, jetzt der Messerangriff auf Tessa… Das war mir in diesem Band einfach ein wenig zu viel. Vor allem, da ich denke, dass das Buch auch ohne den Angriff auf Tessa ausgekommen wäre.

    Abgesehen davon ist dieser dritte Band der Reihe genauso solide wie die Vorgänger, mit bildgewaltigen, sehr blutigen und ekligen Details – und damit wirklich nichts für zart Besaitete!
    4 Sterne!

  13. Cover des Buches Fair Game - Jade & Shep (ISBN: 9783453421523)
    Monica Murphy

    Fair Game - Jade & Shep

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Lesemama

    Bewertet mit 3.5 Sternen

    Zum Buch:
    Jade ist mit ihrem Freund in der illegalenSpielhölle von Shep, Gabe und Tristan als ihr Freund sein ganzes Geld verspielt und sie als Einsatz nimmt. Und natürlich verliert.
    Shep will ein Date mit ihr, Jade ist zurecht angepisst, ihr Freund ist ab sofort ihr Ex.
    Eigentlich ist Shep ein Player, höchstens eine Nacht die gleiche Frau. Nur von Jade scheint er nicht genug zu bekommen, dabei ist sie zu Beginn alles andere als freundlich zu ihm.

    Meine Meinung:
    Ich mag keine Cover mit Personen drauf, aber der Klappentext hat mich angesprochen, also wollte ich es auch lesen.
    Und ich wurde nicht enttäuscht, natürlich ist von Beginn an klar, wo die Story hinführt, aber der Weg dorthin war ganz niedlich, humorvoll und auch prickelnd.
    Shep und Jade sind sympathisch zusammen, was man von so manch anderem nicht sagen kann.
    Ein gut zu lesender Schreibstil, auch die pikanteren sind so geschrieben, daß es Spaß macht sie zu lesen.
    Ich werde mir wohl den zweiten Teil mit Gabe auch noch ausleihen und lesen.

  14. Cover des Buches Die Auslese - Nichts vergessen und nie vergeben (ISBN: 9783734160479)
    Joelle Charbonneau

    Die Auslese - Nichts vergessen und nie vergeben

     (331)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Im Hintergrund sieht man eine Stadt in Trümmern, aufgerissene Straßen und kaputte verlassene Häuser. 

    Durch den Sonnenschein rechts fliegen einige Vögel hindurch.

    Am Himmel zeigt sich das Stern Symbol verspielt in Wolkenrauch. 

    Sia hält diesmal einen Kompass in der Hand.

    Die Titelschrift ist wieder fühlbar bedruckt.

    414 Seiten


    Story/Inhalt

    2. Band der 3 teiligen Auslese Reihe.

    Meine Meinung

    Eine Dystopie die mehr Beachtung verdient!

    Neue Anwärter kommen hinzu und sorgen für Unruhe. 

    Wer ist Freund und wer will einfach nur zur Elite gehören egal mit welchen Mitteln?

    Sia könnte ruhig mehr Macken und Kanten haben, denn bisher meistert sie ihre Aufgaben schon zu gut, aber dennoch mag ich ihren Charakter sehr gerne und ich bin gespannt was mich im finalen Band erwartet!


    Mein Fazit

    Ein solider Mittelband einer spannenden Dystopie voller Intrigen und Prüfungen, die nicht nur dein Wissen sondern auch deine mentale Stärke auf die Probe stellen!

    4*!

  15. Cover des Buches Die Springflut (ISBN: 9783442748204)
    Cilla Börjlind

    Die Springflut

     (201)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Auf der schwedischen Insel Nordkoster geschah 1987 ein grausames Verbrechen. Eine hochschwangere Frau wurde vergraben und mit Hilfe der kommenden Springflut ertränkt. Als die angehende Polizistin Olivia Rönning von dem Fall im Rahmen einer Seminararbeit hört, lässt sie dieser unaufgeklärte Fall nicht mehr los. Auf den Spuren der Vergangenheit versucht sie den Fall zu lösen und merkt schnell, dass nicht nur der spurlos verschwundene Ermittler Tom Stilton ein düsteres Geheimnis ist.

    Der Auftakt der Reihe «Rönning & Stilton» ist von Anfang sehr fesselnd. Man merkt, dass das Autorenpaar Börjlind erfolgreiche Krimi-Drehbuchautoren sind. So wirkten die Kapitel im Buch immer wieder wie Spotlights, die mal dort was beleuchtet und dann wieder auf eine andere Szene schwenken. Nachdem ich mich aber an den Stil gewöhnt habe, flog die Geschichte nur so dahin. Interessant ist auch, dass das Autorenpaar sich für eine Ansammlung von etwas ungewöhnlichen Charakteren entschieden haben. So ist irgendwie für jeden etwas dabei.

    Mein Fazit: Der Anfang der Reihe ist sehr vielversprechend und lässt einiges offen für die weiteren Fortsetzungen, auf die ich mich freue. 4 Sterne.

  16. Cover des Buches Das Grab im Wald (ISBN: 9783442482665)
    Harlan Coben

    Das Grab im Wald

     (258)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    „Das Grab im Wald“ ist nicht mein erster Thriller von dem US-Schriftsteller Harlan Coben und wird auch bestimmt nicht mein letzter sein. Ich genieße seinen Schreibstil sehr und auch in diesem Werk hat er mich nicht enttäuscht. Der Leser begleitet den Staatsanwalt Paul Copeland, der in der Ich-Form dargestellt wird und sich auch immer mal wieder mit dem Leser „unterhält“. Er ist unglaublich schlagfertig dargestellt und ich musste nicht nur einmal grinsen, als ich seine Aktionen mitverfolgt hat. Dennoch hat er nicht nur einen Schicksalsschlag hinter sich: Seine Mutter hat die Familie verlassen, als er ein Teenager war und seine Schwester Camille wurde in einem Ferienlager ermordet, ihre Leiche jedoch nie entdeckt. Und nicht nur sie war das Opfer eines bestialischen Mörders. Nein, gleich 4 Jugendliche schlichen sich nachts in den Wald und kamen nie wieder lebend zurück. Doch da taucht ein Toter auf und Paul identifiziert ihn als Gil, der mit seiner Schwester damals im Wald und totgeglaubt war. Wenn er damals doch überlebt hat, ist Pauls Schwester vielleicht auch noch am Leben? Diese Frage taucht immer wieder während der Lektüre auf und Coben versteht es einfach grandios, den Leser immer wieder auf neue Fährten zu locken… nur um kurz darauf alle Theorien wieder komplett umzuwerfen. Bei Thrillern kommt es ja doch immer mal wieder vor, dass man vom Schluss enttäuscht ist. Nicht so hier, das Ende hatte für mich nochmal einen kompletten Wow-Effekt und ich kann diesen Spannungsroman nur jedem ans Herz legen, der fesselnde Lesestunden verbringen möchte. Übrigens ist dieser Thriller die Vorlage zu der gleichnamigen Netflix-Serie und nach Beenden des Buches steht auch diese jetzt auf meiner Liste.

  17. Cover des Buches 36 Fragen an dich (ISBN: 9783453271654)
    Vicki Grant

    36 Fragen an dich

     (114)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    Ich hatte letztens von einem solchen Experiment gelesen und als ich dann dieses Buch in die Hände bekam, war ich wahnsinnig neugierig und musste es einfach lesen.

    Doch leider muss ich sagen, dass das Buch nicht wirklich meins war. Es ist überwiegend, zumindest im Mittelteil, in Chatform geschrieben, was für mich anstrengend zu lesen war. Am Anfang wusste ich auch gar nicht, ob sie jetzt schreiben oder sich sehen, da dies aus dem Text nicht wirklich ersichtlich war. Auch hatte ich teilweise ganz andere Vorstellungen, wie dieses Experiment denn ablaufen soll und war dadurch oft verwirrt. Hildy empfand ich oft als sehr unreif und extrem überdreht. Sympathisch konnte ich sie leider nicht finden. Mit Paul ist es leider ähnlich: Er wirkt arrogant, abweisend, kalt. Sicher steckt bei ihm etwas dahinter, aber positiv finde ich so ein Verhalten nicht. Die ganze Geschichte wirkte für mich auch etwas zu gestellt und gewollt, die Charakterveränderungen waren zwar da, aber für mich auch irgendwie nicht so schlüssig und natürlich wie bei anderen Büchern.

    Fazit: Das Thema ist faszinierend, die Umsetzung hat mir aber leider nicht gefallen.

  18. Cover des Buches Everything We Lost (Love and Trust 2) (ISBN: 9783864931628)
    Jennifer Bright

    Everything We Lost (Love and Trust 2)

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Ein_buchmensch

    Mich hat die Geschichte um Hope und Yeonjun sofort in den Bann gezogen. Beide Charaktere haben so viel Liebe in sich aber beide auch so harte Schicksale. Für mich hätte das Buch am besten nie enden dürfen.

  19. Cover des Buches Verdächtige Geliebte (ISBN: 9783492303552)
    Keigo Higashino

    Verdächtige Geliebte

     (117)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Wer Hochspannung, Nervenkitzel, Action und dergleichen sucht, wird mit diesem Kriminalroman höchstwahrscheinlich enttäuscht. Die Handlung verläuft ruhig und intelligent. Der Leser ist von allem Anfang an Kenner des Mordes und verfolgt die Aufklärung nun als Beobachter von Polizei, Nachbarn, Arbeitgeber und weiteren involvierten Personen.

    Der Autor, ein populärer, japanischer Kriminalschriftsteller, dessen Werke schon mehrfach ausgezeichnet und verfilmt wurden, beweist Präzision und handwerkliches Geschick im Umgang mit der Sprache.

    Im Roman wird alles ganz korrekt abgehandelt. Als Leser kann man leicht den Gedanken folgen und man verliert auch nicht den Faden, wenn die Lektüre ein paar Tage zur Seite gelegt wird. Mir persönlich hat im Buch das Atmosphärische gefehlt. Alles bleibt seltsam leblos und abgeklärt. Die Charaktere sind ohne Temperament und Leidenschaftlichkeit, obwohl das Motiv des Täters oder der Täterin dies eigentlich forderten. Mir kommt es ein wenig vor, wie eine sachliche Abhandlung einer trivialen Handlung. Der Begeisterung anderer Rezensenten kann ich mich also nicht anschliessen.

  20. Cover des Buches Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke (ISBN: 9783442484386)
    Karen Joy Fowler

    Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke

     (98)
    Aktuelle Rezension von: graefinrockula

    Die fabehlhaften Schwestern der Familie Cooke“ von Karen Joy Fowler ist ein emotionales Buch mit Tiefgang, welches zum Nachdenken anregt.

    Das Buch, welches in der Ich-Perspektive geschrieben ist, beginnt mit einer scheinbar normalen jungen Frau, welche versucht ihr Leben zu ordnen. Das nicht ganz leichte Verhältnis zu ihrer Familie durch das Verschwinden ihrer zwei Geschwister scheint zunächst nachvollziehbar. Durch viele Zeitsprünge wird einem das Ausmaß der Tragödie erst bewusst. Fern und Rosemary wachsen wie Zwillinge auf. Doch Fern verschwindet. Erst im Laufe der Geschichte wird das Geheimnis um Ferns Identität gelüftet. Eine Geschichte über Toleranz, Mitgefühl und Verantwortung gegenüber allen Lebewesen auf der Welt.

    Durch die Ich-Perspektive liegt der Fokus klar bei Rosemary, da Figur und Erzählerrolle zu einem verschmelzen. Eine intelligente, junge Studentin. Der sprachliche Stil der Erzählung passt sich dieser Gegebenheit an und machen diese authentisch. Es werden außerdem sowohl Klassiker der Literatur wie Les Miserables zitiert, als auch Größen der Jugendkultur (Star Wars). Wir erfahren nur langsam Einblick in Rosemarys Innenwelt, auch dies passt zu dem Charakter der gezeichneten Figur. Am Anfang ist dies vielleicht etwas frustrierend, da Rosemary in der Erzählerrolle nicht auf den Punkt zu kommen scheint. Doch genau dieses sprunghafte und teilweise ausweichende macht die Erzählung auch interessant und sorgt dafür, dass man unbedingt weiter lesen möchte.

    Ich persönlich kann dieses Buch wärmstens empfehlen. Allerdings sollte man es in Ruhe und mit Zeit zum Nachdenken lesen. Denn ich empfand das Lesen als eine Art von Katharsis. Rosemary mag nach der Erzählung vielleicht immer noch die unsichere  und sozial etwas unfähige Frau zu sein, doch ich als Leser habe mich definitiv verändert. Ein gelungenes Buch, welches der heutigen Zeit auch an manchen Stellen radikal den Spiegel vorhält.

  21. Cover des Buches Die Geschichte von Blue (ISBN: 9783257243345)
    Solomonica de Winter

    Die Geschichte von Blue

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Blue erzählt uns ihre Geschichte und auch ihrem Arzt, ihrem Therapeuten. Sie ist unglücklich in ihrer Welt und findet sich in Dorothy in dem Buch "Der Zauberer von Oz" wieder und möchte wo anders sein. Ihre Mutter mag sie nicht , beziehungsweise nicht mehr. Sie hat sich zu sehr verändert. Wo führt das alles hin? Eines Tages trifft es Blue wie ein Blitz, denn in einem Markt sieht sie Teile des Films zu ihrem Lieblingsbuch und fragt sich, ob das so richtig ist. Dann verliebt sie sich auch noch und ihre Welt gerät völlig aus den Fugen und dann, dann passiert etwas ganz furchtbares. Solomonica de Winters Buch ist eine rasante, traurige, schöne und unglaubliche Geschichte und erst wenn man den letzten Satz dieses toll geschrieben Buches gelesen hat, dann versteht man ihre Welt.

  22. Cover des Buches Die Deutschlehrerin (ISBN: 9783426304099)
    Judith W. Taschler

    Die Deutschlehrerin

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Emili

                                                                                         

    Raffiniert und außergewöhnlich fällt mir zu diesem Roman ein. Ich war positiv überrascht von dieser Geschichte. Die ist anders konstruiert, als man es gewohnt ist. Erscheint in der Erzählart etwas experimentell zu sein, ich weiß es nicht besser auszudrücken.


    Diese Geschichte ist wie ein vielseitiges Puzzle, das sich nach und nach zusammenfügt. Es geht um eine Liebesbeziehung und es geht um die Entführung eines Kindes. Außerdem werden noch Vergangenheitsstränge miteingebunden, ausgedachten Geschichten untereinander erzählt und Gegenwart spielt auch noch eine Rolle in einem gesonderten Erzählstrang. Scheint auf den ersten Blick zu viel zu sein, was man auseinander halten muss, aber es fällt dem Leser ganz leicht der Story zu folgen. Alles fließt ineinander und ergibt Sinn.


    Die Autorin verbindet geschickt verschiedene Textarten: E-Mail, Protokolle, Tagebucheinträge. Dieser Wechsel der Perspektiven ergibt eine spannende Lektüre.

    Ich würde den Roman keineswegs unter Krimis einordnen. Es ist ein Roman, eine Erzählung, in der Krimielemente kaum eine Rolle spielen. Dennoch ist es sehr spannend. Anfangs harmlos, doch der Schein trügt. Aufwühlend und überraschend. Von mir gibt es 5 Sterne

    Bei mir hat die Geschichte Spuren hinterlassen.

                            

  23. Cover des Buches Todesmelodie (ISBN: 9783426639443)
    Andreas Franz

    Todesmelodie

     (175)
    Aktuelle Rezension von: queenkeen

    Todesmelodie ist der erste Band, der - zumindest zum Teil - von Daniel Holbe geschrieben wurde. In wie fern das Skript von Andreas Franz aufbereitet war, weiß ich nicht.

    Was mir insbesondere gefallen hat, ist die Tatsache, dass man in dem Buch auch mehr Informationen über die anderen Kollegen von Julia Durant bekommen hat. Normalerweise liegt der Fokus sehr stark auf den Hauptprotagonisten Durant und Hellmer, was teilweise etwas mühsam wird, da oftmals Fakten endlos wiederholt werden (was Durant am Abend macht etc.). Da wäre es doch viel spannender, würde man mehr über die anderen Charaktere erfahren. In diesem Band kann ich mich diesbezüglich nicht beklagen :D Ich hoffe sehr, dass Holbe dies so weiterführen wird! 

    Der Fall war okay. Ich fand ihn nicht außergewöhnlich, aber es war auf jeden Fall spannend und mir wurde nicht langweilig. Insbesondere das Ende (etwa die letzten 50 Seiten) waren genial geschrieben und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen! 

    Fazit: Ich freue mich auf mehr! 

  24. Cover des Buches Die Elenden - Les Misérables (ISBN: 9783491961692)
    Victor Hugo

    Die Elenden - Les Misérables

     (200)
    Aktuelle Rezension von: Libertine

    Ein Mann wird zu einer Strafe von vier Jahren verurteilt, weil er Brot geklaut hat und dabei eine Scheibe eingeschlagen hat. Das Leben als Galeerensträfling ist hart – mehrmals versucht der Mann namens Jean Valjean zu fliehen und wird erwischt. Aus den vier Jahren wird eine Haftstrafe von insgesamt 19 Jahren.

    Doch auch nachdem Valjean seine Strafe verbüßt hat, ist er kein freier Mann. Er muss sich an jedem Ort melden, an den er kommt. Seine Papiere brandmarken ihn als gefährlichen Ex-Sträfling. Trotz des Geldes, das er mühsam auf den Galeeren gespart hat, findet er keine Unterkunft und niemand, der ihm etwas zu Essen verkaufen möchte. Erst als er an das Haus des Bischofs Myriel von Digne gelangt, den Valjean durch seine sparsame Lebensweise nicht als solchen erkennt, bekommt er Essen und einen Schlafplatz. Doch Jean Valjean weiß, dass er wieder in die Welt hinaus muss und beschließt, das wenige Silber im Haus des Bischofs zu stehlen.

    Valjean, der sein Glück mittlerweile kennen müsste, wenn er versuchte, eine Straftat zu begehen, wird erwischt und wieder in das Haus des Bischofs gebracht. Doch Myriel von Digne reagiert auf Valjeans Diebstahl auf eine Art, die Valjeans gesamtes Leben verändern wird.

    »Gegen die Frauen und gegen die Armen, auf denen das Unrecht der Gesellschaft am schwersten lastete, war er stets nachsichtig. ›Die Sünden der Frauen, der Kinder, der Bedienten, der Schwachen, der Elenden und der Unwissenden‹, sagte er, ›sind immer die Schuld der Männer, der Eltern, der Brotgeber, der Starken, Reichen und Wissenden.‹«

    Jean Valjean ist einer von jenen, nach denen dieser Roman benannt ist: ›Les Misérables‹ – ›Die Elenden‹. Menschen, die nicht das Glück haben, in ein wohlhabendes Haus geboren zu sein, sondern mit den erdenklich schlechtesten Startbedingungen auf diese Welt kommen, die keine sichere ist. Jean Valjean ist in diesem Strudel, der ihn weiter hinab reißt. Er stahl Brot, wurde zum Sträfling und damit zu einem von der Gesellschaft ausgeschlossenen. Als ein solcher stiehlt er nicht mehr nur Brot, sondern Silber.

    »Wenn die Seele in Dunkelheit schmachtet, ist sie der Sünde zugänglich. Nicht der ist schuldig, der die Sünde begeht, sondern der die Finsternis erzeugt hat.«

    hnlich ergeht es den anderen Figuren in Victor Hugos Roman ›Les Misérables‹. Der jungen und schönen Fantine, der frechen und mutigen Eponine, dem kleinen Gavroche. Victor Hugo gelingt es, eine Welt um diese zu erschaffen, die berührt und in der ›die Elenden‹ in all ihrer Menschlichkeit sichtbar werden. Er zeigt sie verstrickt in ihre sozialen Umstände, die sie einengen und denen sie immer wieder bereit sind, etwas Leben abzutrotzen.

    Die Zeit, in der der Roman ›Les Misérables‹ ist eine, in der sich ein Umbruch ankündigen will. 1815 setzen die Geschehnisse ein und begleiten die Figuren bis 1832.

    »Es war schwer, sich einen herabgekommeneren Menschen als diesen vorzustellen. Er war von mittlerem Wuchse, stämmig, und bei Kräften. Sein Alter hätte man mit sechsundvierzig oder achtundvierzig Jahren angeben können.«

    Obwohl mehr als eineinhalb Jahrhunderte vergangen sind, seitdem Hugo diesen Roman veröffentlicht hat, sind die Kämpfe der Protagonisten nicht verstaubt. Er lädt den Leser ein, diese ›Elenden‹ bei dem Versuch zu begleiten, über sich hinauszuwachsen, in einer Zeit, die von Hunger und Armut geprägt war. Eine definitive Leseempfehlung!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks