Bücher mit dem Tag "südstaaten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "südstaaten" gekennzeichnet haben.

546 Bücher

  1. Cover des Buches Engelsnacht (ISBN: 9783570308400)
    Lauren Kate

    Engelsnacht

     (1.844)
    Aktuelle Rezension von: MarieEyre

    Die Autorin hat es geschafft ernste und komplizierte Themen wie :Krieg, Tod und Psychische Probleme, in eine Atemberaubende Liebesgeschichte einzubauen. 

    So eine traurige, fantasievolle und spannende Geschichte habe ich lange nicht mehr gelesen. ❤️

  2. Cover des Buches Bourbon Kings (ISBN: 9783736303225)
    J.R.Ward

    Bourbon Kings

     (399)
    Aktuelle Rezension von: annique

    Obwohl mir der Anfang etwas schwer gefallen ist, konnte mich die Geschichte schon nach kurzer Zeit überzeugen. Die Charaktere haben mir allesamt ziemlich gut gefallen und haben auch authentisch gewirkt. Auch die Handlung war logisch und gut zu folgen. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!

  3. Cover des Buches Underground Railroad (ISBN: 9783446256552)
    Colson Whitehead

    Underground Railroad

     (288)
    Aktuelle Rezension von: lovelines

    >>Wenn man ein Ding war - ein Karen, ein Pferd oder ein Sklave -, bestimmte der Wert, den man besaß, die Möglichkeiten, die man hatte.<<
    "Underground Railroad" von Colson Whitehead war für mich ein Buch, das mir wirklich unter die Haut ging. Wie gewohnt vom Autor kühl, schnörkellos und mit einer gewissen Distanziertheit wird hier die Sklaverei im Land der vermeidlichen Freiheit eindringlich und sehr realistisch gezeigt.
    Ich war viele Male schockiert, tief traurig, über alle Maßen wütend und werde an diese Geschichte sicher noch lange denken und mitunter zu knacken haben.
    Fazit: Sehr lesenswert, allein thematisch sollte man vielleicht mal einen näheren Blick auf das Buch riskieren.

  4. Cover des Buches Eversea - Ein einziger Moment (ISBN: 9783802597435)
    Natasha Boyd

    Eversea - Ein einziger Moment

     (312)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    „Eversea“ lag ziemlich lange auf meinem SUB und so wurde es Zeit,das es davon befreit wird. Und bereut habe ich dies keinesfalls,denn es war ein schöner Roman über das Kennenlernen,das Leben als Star und was dies alles für Probleme mit sich bringt und vor allem um die Liebe,die nicht immer siegen kann und den Leser mit einem offenen Ende zurück lässt...

    Inhalt:

    Als Jack Everseas Freundin und Filmpartnerin ihn mit ihrem neuen Regisseur betrügt, flüchtet sich der angesagte Jungschauspieler in das Örtchen Butler Cover in South Carolina. Er braucht Zeit zum Nachdenken, Ruhe vor der Presse und vor all den Menschen, die denken, sie wüssten, was das Beste für ihn und seine Karriere ist. Doch gleich am ersten Abend stolpert er über die junge Kellnerin Keri Ann: Zwar lässt diese sich von einem skandalumwitterten Promi nicht beeindrucken, aber trotzdem sprühen von der ersten Sekunde an zwischen den beiden die Funken - auch wenn sie wissen, dass ihre Liebe eigentlich unmöglich ist ...

    Meinung:

    Natasha Boyd hat einen sehr angenehmen Schreibstil,bei dem man locker und flüssig durch das Geschehen kam.Besonders die anschaulichen Beschreibungen des kleinen Örtchens,wo sich die Geschichte von Keri Ann und Jack abspielt,waren super,so konnte man sich alles bildlich vorstellen und das Kopfkino nahm seinen Lauf.

    Keri Ann und Jack haben mir sehr gefallen.Zusammen haben sie sehr gut miteinander harmoniert,aber sie konnten auch ernste Gespräche miteinander führen.Auch die leidenschaftlichen Szenen waren glaubwürdig und schön zu lesen.Sie waren mir beide sympathisch,auch wenn ich mir für die beiden ein anderen Verlauf gewünscht hätte.Besonders der Nebencharakter Jazz hat mir gefallen.Sie ist nicht auf den Mund gefallen und mit ihren Sprüchen hat sie es immer wieder geschafft,mich zu unterhalten.Aber sie konnte auch ernst bleiben und ist eine wichtige Konstante in Keri Anns Leben.

    Da mich das Ende leider sehr neugierig zurück gelassen hat und die Geschichte an sich mir auch super gefallen hat,werde ich demnächst den zweiten Band lesen,denn ich MUSS erfahren,ob die beide ihr Glück finden oder nicht.

  5. Cover des Buches Cry Baby - Scharfe Schnitte (ISBN: 9783596032020)
    Gillian Flynn

    Cry Baby - Scharfe Schnitte

     (773)
    Aktuelle Rezension von: MademoiselleMeow

    „Sharp Objects“ war eine der Serien, die mir in den letzten Jahren am meisten im Gedächtnis geblieben ist und die ich durchaus auch häufiger gucken würde. Bevor ich das tue, wollte ich allerdings gerne den Roman dazu lesen, weil mich gerade das Ende mit ein paar Fragen zurückgelassen hat und ich auch ansonsten eine nähere Erklärung für die eine oder andere Szene haben wollte. Tatsächlich hat sich die Serie aber sehr nah am Roman orientiert und es wird einem auch noch einmal klar, was für einen grandiosen Job die Schauspieler gemacht haben. Wie aus dem Bilderbuch, könnte man meinen, wenn „Cry Baby“ denn eines wäre. Warum man sich bei der deutschen Ausgabe für einen anderen englischen Titel entschieden hat, verstehe ich nicht ganz, „Sharp Objects“ ist um einiges passender. Denn scharfe Gegenstände sind es, die sich Journalistin Camille Preaker seit ihrer Jugend in die Haut rammt.

    Der Roman zelebriert die oberflächlich Kleinstadt Idylle mit tratschenden Hausfrauen und rebellischen Teenagern in der trägen Südstaaten Sommerhitze. Doch wie so oft sieht es hässlich aus hinter der Fassade aus Mitgefühl und Anteilnahme. Es wird gelästert, es wird verdächtigt und sich schnell auf einen Schuldigen geeinigt. Es geht widerlich zu und man kann fast verstehen, dass Camille all das nur im Dauer Delirium erträgt. Besonders wenn man dann ihre Vorgeschichte kennt. Der ganze Charakter ist ein einziges Trauma und ich frage mich, ob es in den unschuldig wirkenden Provinzen Amerikas wirklich so zugeht. Ob Teenager sich wirklich all das antun. Dazu kommt noch das ganze Familiendrama. Man hat gerade mit Camille und Amma zwei Figuren geschaffen, die Schönheit und Schrecken vereinen. Kaputte Menschen, die mit ihrem Verhalten und Handlungen schocken und einen damit auf eine ungute Weise faszinieren. Das Buch ist an vielen Stellen so dunkel und verdorben, so schonungslos, dass es mir manchmal fast zu viel war. Wo die Serie schon hart an der Grenze war, geht es hier noch ein Stück weiter. Ich glaube, ich brauche jetzt erst einmal irgendetwas seichtes zum lesen, etwas mit weniger Drama. Und Drama gibt es bis ganz zum Schluss. Es ist eines dieser Bücher mit einem Ende nach dem Ende. Man glaubt es ist vorbei, der Mörder ist geschnappt, aber dann kommt noch eine Überraschung. Ich liebe so etwas und im Gegensatz zur Serie, verrät das Buch noch, wie es nach dieser zweiten Auflösung weiterging. Für mich ein sehr rundes Ende. Ein tragisches und trauriges, aber zumindest eines mit einem Hoffnungsschimmer für unsere Hauptfigur, die ja nun wirklich genug gelitten hat.

    Diese Art von Roman ist mir eigentlich zu hart, aber von Zeit zu Zeit lese ich so etwas auch mal gern. Spannend bis zum Schluss gespickt mit einer packenden Atmosphäre aus Unschuld und Verderben. Für mich 5 Sterne.



  6. Cover des Buches Wie ein einziger Tag (ISBN: 9783453408708)
    Nicholas Sparks

    Wie ein einziger Tag

     (2.393)
    Aktuelle Rezension von: xAika

    Es ist so eine hinreißende süße romantische Geschichte! 

  7. Cover des Buches Kein Ort ohne dich (ISBN: 9783453418400)
    Nicholas Sparks

    Kein Ort ohne dich

     (672)
    Aktuelle Rezension von: xAika

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Gefühle wurden sehr gut beschrieben.

  8. Cover des Buches Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe (ISBN: 9783453529090)
    Kami Garcia

    Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe

     (1.026)
    Aktuelle Rezension von: Rosalynn

    Wenn man den Film zuerst gesehen hat und ndanach wissen will wie es weitergeht, dann ist es weniger "langweilig" als es teilweise aufgefasst wird. Man muss an manchen Stellen sehr genau aufpassen, jedoch vergehen auch Seiten ohne wichtigen Inhalt. Es werden viele Dinge erklärt die in den späteren Büchern wichtig werden, was, wenn man diese nicht ließt, als unnötig erscheint. Es wird sich an manchen Stellen sehr auf Dinge konzentriert die für den Leser als unwichtiger scheinen als ein anderer Handlungsstrang. Manche Dinge werden nicht zu Ende erklärt, andere dafür zu ausführlich. Das Gleichgewicht ist nicht gut gefunden, jedoch, wenn die Geschichte einen einmal richtig packt, dann will man auch weiterlesen, so anstrengend es auch sein kann. Die weiteren Bände ziehen sich weniger und sind es wert gelesen zu werden.

  9. Cover des Buches Bourbon Sins (ISBN: 9783736304017)
    J.R.Ward

    Bourbon Sins

     (217)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Im zweiten Teil, der nahtlos an den ersten anschließt, geht es mit der Familie Bradford weiter. Kann Lane das Familienunternehmen retten, wer steckt hinter den Todesfällen und noch vieles mehr.

    Mir hat der zweite Teil wieder sehr gut gefallen, es gab auch nicht die typische "mittlerer Teil Langeweile", denn ich empfand das Buch sogar noch spannender als den ersten Teil.

    Es hat mich selbst etwas überrascht, das ich so mit diesen Leuten mitfiebern konnte, da eigentlich fast alle sehr unsympathisch sind. Trotzdem hat mir die Geschichte großen Spaß gemacht. Es war ein bisschen wie eine Daily Soap zum lesen.

    Alles in allem war das ein spannender Zwischenband, der einen gut auf den finalen Teil eingestimmt hat.

  10. Cover des Buches Belladonna (ISBN: 9783442379064)
    Karin Slaughter

    Belladonna

     (1.592)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Sara Linton, geschieden, Kinderärztin und ab und zu arbeitet sie mal mit in der Gerichtsmedizin. Sie ist fast zur richtigen Zeit am richtigen Ort, als in dem Diner auf der Toilette die blinde Sybille Adams ermordet wird. Doch leider kommt jede Hilfe zu spät. Ihr Exmann Jeffrey ermittelt als Polizist in diesem Fall. Bald gibt es ein weiteres Opfer und eine vermisste Polizistin. Wer steckt hinter den Taten? Und was hat Sara's Vergangenheit damit zu tun?

    Ein Krimi, der es bis zum Scchluß in sich hat. Den Stern Abzug gibt es für manchmal zu viele Details aus der gerichtsmedizinischen Untersuchung. Ist zwar interessant, zieht aber die ganze Sache in die Länge. Ansonsten gute Storry und toller Schreibstil.


  11. Cover des Buches Wer die Nachtigall stört ... (ISBN: 9783499271571)
    Harper Lee

    Wer die Nachtigall stört ...

     (932)
    Aktuelle Rezension von: Alexander_Bally

    Bei Büchern ist es oft ähnlich wie bei Menschen: Da gibt es wen, den kennt vage schon seit langem, aber es ergab sich nie ein näheres Kennenlernen. Wenn es doch geschieht, erkennt man mitunter, dass man seit Jahren eine wunderbare Begegnung versäumt hat.

    So ging es mit mit Harper Lee und „Wer die Nachtigall stört“. ‚Amerikanischer moderner Klassiker, nett zu lesen und wohl auch lohnend‘, das wusste ich. Aber näher bin ich dem Buch nie gekommen und selbst die oskarprämierte Verfilmung aus dem Jahr 1962 war an mir vorbeigegangen, obwohl ich das Kino der sechziger Jahre sehr schätze und ebenso Gregory Peck.

    Und dann war neulich meine Bettlektüre zu Ende und ich war zu faul einen anderen lieben Band im Bücherbord auszusuchen. Zufällig lag Harper Lee gerade herum und ich war nun einfach neugierig. Und dann? Den Anfang fand ich ein wenig harzig. Die Erlebnisse des altklugen Wildfangs, der sechsjährigen Jean Louise Finch, genannt Scout, fand ich nett, aber mehr auch nicht. Ich las, wie sie sich von ihrer Lehrerin ungerecht behandelt fühlt, über ihre Schulweg- und Schulhofabenteuer, die sich immer wieder um Arthur „Boo“ Ridley drehen, den geheimnisvollen Nachbarn, der die Menschen scheut und seit vielen Jahren nie das Haus verließ. Für die Kinder wurde er so zu einer Art Sagen-und Schreckgestalt. Scout und ihr älterer Bruder Jem versuchen in immer neuen Anläufen ihn aus dem Haus zu locken. Alles las sich angenehm und die Figuren waren stets plastisch und lebendig gezeichnet, doch wohin wollte die Geschichte?

    Erzählerisch bricht das Buch mit sehr vielen Regeln, die ein Autor besser beachten sollte. Vor allem in der Erzählstruktur. Scout stellt dem Leser eine Unmenge Figuren vor, doch der Leser bleibt alleingelassen mit der Frage, warum er dies gezeigt bekommt. Die eher anekdotische Handlung meandert zwischen dem Finchschen Anwesen und dem Postamt hin und her, schweift ab in die Tiefen in die Familengeschichte um dann scheinbar Volten drehend wieder zum geheimnisvollen Boo Ridley zurückzukehren. Scout ist zwar hinreißend, doch auch die beste Protagonistin braucht eine Thema, dem sie folgen kann, um ihre Geschichte zu erzählen.

    Fast hätte ich das Buch wieder weggelegt. Und doch war da etwas, was mich zum weiterlesen bewog: Der Schauplatz Maycomb. Harper Lee zeichnet sehr genau ein Bild dieser fiktiven Kleinstadt in Alabama zur Zeit der Depression, führt das typische Personal vor Augen, bigotte Damenkränzchen, unverbiegbare Farmer an der Armutsgrenze, die dennoch stolz und aufrecht nie etwas schuldig bleiben wollen und ihre Schulden mit Eiern oder einem Ferkel bezahlen, verschlagene Rednecks, weißes Prekariat am Rande der Gesellschaft und die Parallelgesellschaft der Farbigen. Seit meiner Jugend kenne ich dank Tom Sawyer, die Waltons. Durch sie und viele andere Quellen war ich vertraut mit diesen Versatzstücken, doch Harper Lee hat sie, das merkte ich erst auf den zweiten Blick, zu einem dichten und lebendigen Mikrokosmos verwoben. Vor allem aber, das ist ihre große Stärke, blickt sie immer wieder genau in die Seelen der Figuren, belässt es nie beim Anschein, der vertrauten Oberfläche, dem Klischee. Das erzählende Kind begegnet allen Menschen unvoreingenommen und lotet so die Charaktere aus, immer wieder auch mit Hilfe ihre verwitweten Vaters, Atticus Finch, einem alternden Anwalt in der Gemeinde. Er glaubt an Freiheit und die Gleichheit vor dem Gesetz und lebt dies auch vor. Seinen Kindern ist er Vertrauter und Vorbild und vor allem Freund, der sie auch als Gesprächspartner ernst nimmt. Ansonsten lässt er ihnen sehr viel Freiheiten. Weit mehr, als Calpurnia, die schwarze Haushälterin, die mit Strenge und Liebe die eigentliche Erziehungsarbeit übernimmt.

    Ein Weilchen lag das Buch mit einem Lesezeichen in der Mitte neben meiner Bettstatt unberührt. Ich fand den Ruf, den es genießt, eher rätselhaft. Doch dann las ich weiter und endlich schälten sich aus den vielen, vielen Themen im Buch drei heraus, die sich in der zweiten Hälfte immer dichter verwoben: Rassismus, Gerechtigkeit und vor allem die Menschlichkeit in ihren guten und schlechten Ausprägungen.

    Als Atticus einen Schwarzen als Pflichtverteidiger vertritt, der beschuldigt wird, ein weißes Mädchen vergewaltigt zu haben, ein Vorwurf, der in Alabama in dieser Zeit beinahe automatisch zur Verurteilung führt, und er dieses Mandat auch noch sehr ernst nimmt, kommt es zu verdeckten und offenen Anfeindungen gegen diese „Niggerfreunde“. Atticus gelingt der Ritt auf der Rasierklinge, gelassen den gehässigen Klatsch zu überhören und sich dennoch sich dem Unrecht, notfalls auch dem Lynchmob entgegenzustellen, mit nichts weiter bewaffnet als aufrichtiger Überzeugung und Manieren. Er lehrt er seine Kinder, die Menschen zu verstehen, sich in die anderen hineinzuversetzen und niemanden zu verurteilen, nicht einmal die Bekannten und Nachbarn, die den Angeklagten lynchen wollten. Denn manchmal, so lehrt er sie, sind auch vernünftige Menschen verblendet. Dann stünde irgendetwas zwischen ihnen und ihrer Vernunft, ein Vorurteil, eine Angst oder sonst ein Gefühl.

    So wird über niemandem der Stab gebrochen, denn man muss ja auch in Zukunft friedlich zusammenleben. Dennoch werden im Roman die Schwächen und Unzulänglichkeiten und das Unrecht nie ausgeblendet, verleugnet und auch nicht beschönigt, denn der Angeklagte muss sterben, auch wenn Atticus im zentralen Prozess seine Unschuld offen zu Tage fördern kann. War sein Einsatz umsonst? So sieht es sein Sohn, und doch hat sich manches geändert, wenn auch einstweilen nur in den Köpfen. Aber genau da, in den Köpfen der Menschen, muss wohl alle gesellschaftliche Veränderung beginnen.

    So birgt das Buch gewaltigen gesellschaftspolitischer Sprengstoff, liebenswürdig verpackt in rosa Seidenpapier mit Schleifchen. Im seinem Kern ist es hochexplosiv und gerade heute so hochaktuell wie vor sechzig Jahren, als es erschien – in Amerika ebenso wie bei uns und vielleicht überall, wo Menschen mit Vorurteilen die Gesellschaft gestalten.

    Wie konnte ich dieses Buch nur übersehen? Es hielt mich bis drei Uhr wach, und nun, da ich das Werk als ganzes kenne, bin ich begeistert. Ich glaube, es verdient ein Plätzchen bei meinen Lieblingsbüchern.

    Rezension von www.perspektivwechsel.webador.de

  12. Cover des Buches Mit Liebe gewürzt (ISBN: 9783596031962)
    Mary Kay Andrews

    Mit Liebe gewürzt

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Bellearielle

    Die Idee des Buches ist nicht verkehrt, aber die Umsetzung ließ meiner Meinung nach zu wünschen übrig.

    Vorallem die Dialoge fand ich z.T. unsinnig und nervig - genau so wie die Hauptdarstellerin.

    Die einzelnen Inhalte waren gut gedacht, aber dann unlogisch bzw. unansprechend ausgeführt... ich habe mich wirklich durch das Buch gezwungen, in der Hoffnung, dass es noch besser wird.

    Die Liebesgeschichte kam mir ebenfalls zu kurz... es war einfach nicht mein Ding.

    Vielleicht liegt es auch an der Übersetzung, aber der Schreibstil hat mich überhaupt nicht angesprochen.

  13. Cover des Buches Gottes Werk und Teufels Beitrag (ISBN: 9783257218374)
    John Irving

    Gottes Werk und Teufels Beitrag

     (985)
    Aktuelle Rezension von: LottenTotten

    Er schafft es immer wieder mit seinem, wie ich finde, trockenen,  unromantischen Stil über seine kuriosen-skurilen Beschreibungen  einen in die Geschichte zu ziehen.  

    Ich möchte den Inhalt nicht widergeben, denn entweder liest man Irving oder halt nicht 😁

  14. Cover des Buches Bourbon Lies (ISBN: 9783736304031)
    J.R.Ward

    Bourbon Lies

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Im finalen Teil der Reihe klärt sich, ob Lane es schafft das Familienunternehmen zu retten, was es mit den Todesfällen auf sich hat und noch vieles mehr.
    Mir hat der letzte Teil richtig gut gefallen, auch wenn es hier wieder die eine oder andere Länge gab. Allerdings hat mich das Ende enttäuscht bzw. eine bestimmte Sache hat mich enttäuscht. Denn seit dem ersten Band wollte ich unbedingt eine Frage beantwortet haben und irgendwie war die Antwort sehr unbefriedigend.
    Was ich aber durchweg in allen drei Teilen schön fand, wie sich ein Großteil der Charaktere weiter entwickelt hat und wie einige von ihnen wieder zu einander gefunden haben.
    Zudem war ich sehr beruhigt, dass fast alle Fragen beantwortet wurden, ob ich die Antwort nun mochte oder nicht ist ja erst einmal egal.
    Alles in allem war das eine spannende und unterhaltsame Trilogie, die mir etliche tolle Stunden beschert hat.

  15. Cover des Buches The Wild Ones (ISBN: 9783453418806)
    M. Leighton

    The Wild Ones

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Conny_Ma

    Leider hat mich dieses Buch nicht so gepackt wie die anderen von M. Leighton. 

    Erst ab Seite 180 fing es an das es interessant wurde aber bis dahin war es ein sehr schleppender Weg für mich. 

  16. Cover des Buches To Kill A Mockingbird (ISBN: 9781784752637)
    Harper Lee

    To Kill A Mockingbird

     (448)
    Aktuelle Rezension von: chillbibliophie

    INHALT:

    At the age of eight, Scout Finch is an entrenched free-thinker. She can accept her father's warning that it is a sin to kill a mockingbird, because mockingbirds harm no one and give great pleasure. But Scouts world isn‘t as happy as it seems. 

    REZENSION:

    Ich bin relativ schwer in das Buch hineingekommen. Das könnte aber an der englischen Version liegen. 

    Die Geschichte wird aus der kindlichen Sicht von Scout, was also auch etwas anders ist. 

    Leider war für mich einfach nicht wirklich viel los. Erst am Seite 200/310 ging es mal. Da wurde auch endlich das Hauptthema aufgegriffen. 

  17. Cover des Buches Spinnenkuss (ISBN: 9783492280938)
    Jennifer Estep

    Spinnenkuss

     (546)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Gin Blanco führt ein Doppelleben: Tagsüber serviert sie das beste Barbecue der Stadt. Nachts kennt man sie unter dem Namen »die Spinne« als gefürchtete Auftragskillerin mit einem Talent für Elementarmagie. Doch als sich ihre neue Mission als Falle entpuppt, stürzt Gins Welt ins Chaos. Welcher ihrer unzähligen Feinde kennt ihre wahre Identität? Um ihren Gegner zu enttarnen, muss die Spinne ihr Netz verlassen und die Seite wechseln. Doch das Letzte, was man im Kampf gegen übermächtige Magier braucht, ist Ablenkung – besonders in Form eines sexy Detectives.


    Cover:

    Das Cover hat mich leider so gar nicht angesprochen, da ich es recht langweilig finde. Wir haben hier ein komplett weißes Cover auf dem sich eine Rune befindet und in dieser Rune ist ein Gesicht zu erahnen, da wir nur einen Ausschnitt mit einem Auge sehen. Dass soll vielleicht Gin darstellen mit der Assoziation, dass sie sich im Schatten bewegt und für viele unsichtbar wird. Aber irgendwie konnte mich das nicht packen. Bei dem Cover hätte ich nie und nimmer zugegriffen. Lediglich der Inhalt konnte mich schlussendlich begeistern.

     

     

    Eigener Eindruck:

    Gin lebt in Ashland, einer Stadt voller Vampiren, Elementaren und weiteren wundersamen Wesen. Hier arbeitet sie tagsüber in dem Diner Pork Pit, doch abends wird Gin zum Albtraum ihrer Opfer. Als Auftragskillerin „Die Spinne“ tötet Gin schnell und präzise. Doch langsam wird es Zeit sich aus dem Geschäft zurück zu ziehen, findet sie und ihr Mittelmann Fletcher. Als ihnen noch einmal ein wirklich interessantes Angebot ins Haus flattert, will Gin noch einmal alles geben. Doch der Auftrag geht schief und Gin ist sich sicher, dass ihr jemand absichtlich eine Falle gestellt hat. Doch wer soll es gewesen sein? Die mächtige Feuerelemantar Mab Monroe? Oder steckt etwas völlig anderes dahinter? Als Gin auch noch ihren Mittelsmann Fletcher regelrecht hingerichtet in seinem Diner vorfindet und dessen Sohn Finn fast zu Tode geprügelt wird, schwört Gin Rache und begibt sich auf die Suche nach den Drahtziehern. Doch dabei trifft sie immer wieder auf den attraktiven Detective Caine, welcher sie mehr ablenkt, als er eigentlich sollte… Wird es Gin und Finn gelingen den Tod Fletchers aufzudecken und Rache zu nehmen?

     

    Da diese Reihe so vielfach gehyped wurde, konnte ich nicht umhin mir diese auch ein bisschen näher anzusehen. Nun, die Geschichte von Gin ist interessant und liest sich sehr einfach, sodass die Seiten nur so dahinfliegen. Dabei hat man schnell „Freundschaft“ mit dem Charakter der Gin geschlossen und es macht Spaß ihre dunkle Welt mit zu erleben. Auch die Hintergrundgeschichte von Gin ist sehr interessant, vor allem, weil man immer nur ein paar Häppchen präsentiert bekommt und einfach neugierig wird, wie sie denn zu der geworden ist, die sie ist. Betrachtet man also das Werk im Großen und Ganzen bekommt man eine packende Story und tolle Charaktere mit einer gehörigen Portion Spannung und allerlei Emotionen geliefert. Dabei ist das Ganze logisch auch sehr gut nachvollziehbar und macht einfach nur Laune. Was jedoch sehr auffällig in dem Buch ist, ist, dass mir hier einfach zu oft das Wort „Miststück“ fällt und bisweilen die Sprache doch etwas derb wird. Aber gut, das ist zu verkraften. Worauf ich hier aber irgendwie gut und gerne verzichtet hätte waren die Sexszenen, die haben für mich das Buch dann teilweise doch kaputt gemacht. Das passte einfach nicht rein. Aber auch das wird sicher Geschmackssache sein. Gin wird halt leider zwischenzeitlich im Buch von der coolen und abgebrühten Auftragskillerin zur absolut läufigen Katze und das hätte meiner Meinung nach wirklich nicht sein müssen. Trotz alledem freue ich mich aber schon auf den nächsten Teil, vor allem weil die Schlusssequenzen noch einmal richtig für Herzklopfen gesorgt haben. Ich bin gespannt was Gin aus ihren neuen Informationen macht.

     

     

    Fazit:

    Insgesamt ein tolles Buch, auch wenn mir die Sprache bisweilen ein bisschen zu derb war. Wer spannende Geschichten mit einem Hauch Fantasy mag, der ist hier genau richtig.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 4/5

    Spannung: 4/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 4/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783492280938

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 448 Seiten

    Verlag: Piper

    Erscheinungsdatum: 04.10.2016

     

  18. Cover des Buches Die Nickel Boys (ISBN: 9783446262768)
    Colson Whitehead

    Die Nickel Boys

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Annemarie_Bruhns

    Die Geschichte von Elwood Curtis ist ein Zeugnis von Gewalt, Ungerechtigkeit und politischer Willkür.

    Sachlich und schonungslos liest sich das Werk von Colson Whitehead, wie ein schauriger Tatsachenbericht. Der Lesende lernt Elwood kennen, wie er sich durch seine Kindheit im schwarzenfeindlichen Florida kämpft. Aber sein Kampf wird nicht belohnt, sondern eine Zufallsbegegnung bringt ihn unverschuldet in eine Anstalt, die nicht das Wohl der Jungen im Sinn hat. Ein Moloch von Korruption, Ausbeutung und sinnloser Gewalt.

    Die Geschichte beruht nicht direkt auf einer wahren Begebenheit, aber in der Danksagung liest man eindrücklich die zu Grunde liegenden Tatsachenberichte von ähnlichen Fällen und das allein lässt einen wütend und traurig zurück.

  19. Cover des Buches King - Er wird dich besitzen (ISBN: 9783736304055)
    T. M. Frazier

    King - Er wird dich besitzen

     (175)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Diese Geschichte ist einzigartig, fesselnd, düster, herzzerreißend, lustig und leidenschaftlich. King war ein absolut fesselnder Charakter. Er wird missverstanden und alle haben Angst vor ihm und denken, er sei gefährlich. Abgesehen davon, dass er einschüchternd ist, war er auch besitzergreifend, beschützend, stark, wild und super heiß! Doe macht eine überzeugende Veränderung durch. Ist sie anfänglich „einfach nur“ sehr süß entwickelt sie sich im weiteren Verlauf zu einer sehr starken Frau. Beide - King und Doe - sind ein tolles Paar bei dem die Chemie von Anfang an stimmt und sich in so mancher Szene in einer sexueller Spannung entlädt.

    Dieses Buch ließ mich mit dem Wunsch nach mehr zurück. Es ist ein Buch, bei dem alles gepasst hat. Story, Charaktere und Schreib- und Erzählstil ergeben einen Roman, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Von mir gibt es dafür auch volle 5 Sterne.   

  20. Cover des Buches Knochen lügen nie (ISBN: 9783896674531)
    Kathy Reichs

    Knochen lügen nie

     (106)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Aus einem Cold Case wird ein hoch interessanter Fall, bei dem dann auch der nächste Akt bevorsteht. Ein Kampf gegen männliche Windmühlen darum, ernst genommen zu werden.


    Inhalt: Tempe wird zu einem Gespräch gebeten, in dem ein Cold Case wieder aufgenommen werden soll. Doch schnell wird klar, dass auch aktuelle Morde nach diesem Muster ablaufen. Immer noch werden junge Mädchen tot aufgefunden.

    Schnell ist eine Verdächtige klar und nun muss Tempe sie nur noch finden - Nur ist ein wenig untertrieben, denn irgendwie scheint mans ie und ihren Verdacht nicht ernst zu nehmen. Doch dann kristallisiert sich ein Muster heraus. Demzufolge ist der nächste Mord nicht mehr weit entfernt. Tempe will genau das verhindern.

    Einmal mehr hat es hier Verstrickungen in das Privatleben von Tempe. Das macht alles noch einmal um Längen spannender.


    Fazit: Die allgemeinen Gegebenheiten waren mir noch sehr gut aus den voran gegangenen Bänden bekannt. Daran hat sich, zum Glück,  auch nichts geändert und ich bin sofort wieder in die mir bekannte Welt der Tempe Brennan eingetaucht. So war es ein leichter Anschluss und ich war ganz schnell wieder in der Story drin.

    Auch der Schreibstil ist genau so, wie ich ihn von Kathy Reichs, bzw. von ihrer Übersetzerin gewohnt bin. Knapp, manchmal erschreckend knapp und schnell. Zu keinem Zeitpunkt kam in irgendeiner Form Langeweile auf. Unnötige Längen hatte es einfach nicht. - Die Handlung schritt die ganze Zeit zügig voran und ich war immer in Spannung und habe mit gerätselt, wie sich das Ganze denn nun aufklärt.

    Leider hatte ich nur stellenweise ein Kopfkino. Schuld daran waren die französischen Ortsnamen und die wirklich für mich ziemlich komplizierten Bezeichnungen der verschiedenen Institutionen. Zwar werden sie stellenweise erklärt, aber das waren dann so Momente, wo ich nur überlesen habe, weil ich es auf Dauer sowieso nicht behalten habe. - Aber dieses Manko ist dem Buch nicht anzulasten. Das ist einzig und allein mein persönliches Empfinden.

    Die Spannung war trotzdem von Anfang bis Ende vorhanden. Ich habe die ganze Zeit lang die Indizien mit hin und her gewälzt, ich war auch auf der falschen Fährte und ich war über das, was am Ende rausgekommen ist, mehr als überrascht. Und am Ende war ich schon etwas verärgert, da Tempe die ganze Zeit auf der richtigen Spur war und einfach von den dämlichen Kerlen nicht ernst genommen wurde. Wohl ein Problem, was die Frauen noch heute haben. Stellenweise zumindest.

    Auch die privaten Probleme der Tempe Brennan sind hier super in die Handlung integriert. Super interessant hier der Aspekt der Mutter, die zwar krank ist, aber sich trotzdem in die Arbeit der Tochter irgendwie einmischt und damit auch noch einen nicht zu verachtenden Beitrag leistet. Das unterscheidet diese Tempe von der in der Fernsehserie. Denn da wird das Privatleben in den ersten Serien fast komplett raus gelassen und eine Mutter hat sie schon gleich gar nicht mehr. - Auf jeden Fall trägt dieser private Aspekt hier einen nicht unerheblichen Teil zur Handlung bei. Das hat mir sehr gefallen.


    Ich kann nicht nur dieses Buch, sondern auch die komplette Serie wirklich nur wärmsten Herzens empfehlen. Hier ist alles drin, was ein gutes Buch braucht. Anfangen bei einer spannenden und runden Story, über Spannung und Winkel und geschickte Schachzüge, die den Leser auf Trab halten.

    Es handelt sich hier um den 17. Teil einer Serie, die man aber nicht unbedingt in der chronologischen Reihenfolge lesen muss. Alles Wichtige wird erklärt und der Leser kommt auch so super mit.

    Ich hoffe, da kommen noch ein paar mehr Bücher, dieser Reihe.

  21. Cover des Buches Der Gesang der Flusskrebse - Der große Bestseller als limitierte Schmuckausgabe (ISBN: 9783446268463)
    Delia Owens

    Der Gesang der Flusskrebse - Der große Bestseller als limitierte Schmuckausgabe

     (485)
    Aktuelle Rezension von: hamburgerlesemaus

    Ich weiß, über dieses Buch wurde bereits viel geschrieben, aber es darf hier auf meiner Seite einfach nicht fehlen. Denn wenn man mich um einen Lesetipp bittet, fällt mir immer dieses Buch als erstes ein.

    Kya ist 6 Jahre alt, als sie von ihrer Familie verlassen wird. Sie schlägt sich alleine durch, ißt Selbstgepflanztes und verkauft ein paar Muscheln.
    Von den Dorfbewohnern mit Vorurteilen abgelehnt, wird sie angeklagt als die Leiche des Frauenhelds Chase tot im Marschland aufgefunden wird...

    Eine traurige Geschickte, kombiniert mit einem Krimi und einer Liebesgeschichte, gepaart mit einem wunderbar flüssigem Schreibstil.

    Selten habe ich einen #roman gelesen, der mich so berührt hat. Die Autorin beschreibt die Natur bunt und schillernd, man hat die Landschaft vor Augen.

    🐭🐭🐭🐭🐭/ 5

  22. Cover des Buches Albert muss nach Hause (ISBN: 9783959670227)
    Homer Hickam

    Albert muss nach Hause

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Albert muss nach Hause: Die irgendwie wahre Geschichte eines Mannes, seiner Frau und ihres Alligators von Homer Hickam

    Das klingt schon irgendwie lustige. Ein Alligator auf Reisen.

    Warum man einer Frau überhaupt einen Alligator schenkt verstehe ich nicht und dann noch von Liebe schreibt, beziehungsweise, dass sie hoffentlich immer glücklich ist. Wie kommt man auf so eine Idee?

    Das Cover ist auf jeden Fall sehr witzig gestaltet worden. Ein Alligator auf dem Dach eines Autos.

    Die Idee einen Roadtrip zu machen und Albert nach Hause zu bringen um zu schauen, ob da irgendwelche Gefühle sind. Sie hat Homer nur geheiratet, weil sie ihre große Liebe nicht bekommen konnte. Homer liebt sie aber wirklich.

    Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und man kommt gut in die Charaktere hinein. Es ist humorvoll und auch spannend zu gleich, da man wissen möchte, was sie so alles erleben. Von dem Zwischenstop bei Homers Schwiegereltern bis zum Ende der Geschichte erlebt man ziemlich vieles skurriles. Ein witziges, unterhaltsames Buch.

  23. Cover des Buches Vom Winde verweht (ISBN: 9783548269337)
    Margaret Mitchell

    Vom Winde verweht

     (743)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichen_

    Vom Winde verweht.

    Ein Klassiker der Weltliteratur, den man unbedingt gelesen haben sollte.

    Viele kritisieren den Roman, weil er die Sklavenhaltung in den Südstaaten verherrlicht. Dies mag ich nicht zu beurteilen, vielleicht sollte man den Roman in seinen sozialen Kontext stellen. Doch für mich persönlich ist „Vom Winde verweht“  eine Familiengeschichte und vor allem eine großartige Liebesgeschichte bei  der ich jedes Mal mitfiebere ob Scarlett und Rhett es wohl endlich schaffen so richtig zusammen zu kommen. Ich könnte jedes Mal wieder verrückt werden, wenn Rhett und Scarlett mal wieder nicht miteinander reden oder voreinander weglaufen, und doch muss ich den Roman immer wieder lesen.

  24. Cover des Buches Zerstört (ISBN: 9783442372201)
    Karin Slaughter

    Zerstört

     (603)
    Aktuelle Rezension von: Queenofbutterflies

    Klappentext: 
    Eine Leiche in einem ausgebrannten Auto. Unter Mordverdacht: Lena Adams. Dann eine zweite Leiche. Mit Lenas Messer im Rücken. Chief Jeffrey Tolliver lässt alles stehen und liegen, um seiner besten, aber gefährlich labilen Mitarbeiterin zu Hilfe zu eilen. Dabei macht seine Frau Sara Linton gerade selbst die Hölle durch: Sie soll Schuld tragen am Tod eines Patienten. Sara und Jeffrey fahren in Lenas Heimatstadt Reese, wo Gewalt, Drogen und Lügen regieren. Und wo jeder, der sich einmischt, sein Leben riskiert …


    Meine Meinung: 

        Nun ist es also soweit: Die Reihe um Sara Linton und Jeffrey Tolliver kommt zu einem Ende.
    Ich muss sagen, ich hätte mir für den finalen Teil der Reihe etwas anderes gewünscht. Natürlich verstehe ich das Ende, grade wenn man bedenkt, dass Sara in der "Will Trent/ Sara Linton"- Reihe weiter die Hauptrolle spielen wird. Aber für den letzten Teil hätte ich mir noch etwas mehr Spannung und Action gewünscht, auch wenn dieser Thriller schon spannend war. 

    Verwirrend fand ich anfangs auch den Wechsel zwischen Lena in Vergangenheit und Jeffrey in der Zukunft- das hätte man schöner verknüpfen können. Auch das Ende kam für mich etwas überraschend und es wirkte ein wenig so, als müsste man nun auf Biegen und Brechen zum Ende kommen...

    Dennoch werde ich der Autorin treu bleiben und auch die nächste Reihe lesen, da doch einige Fragen noch offen sind: Wie geht es weiter mit Sara? Wie geht es mit Lena und ihrem Lover weiter, den sie in den Knast gebracht hat?
    Es bleibt also weiterhin interessant.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks