Bücher mit dem Tag "süßigkeiten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "süßigkeiten" gekennzeichnet haben.

56 Bücher

  1. Cover des Buches Das Mädchen (ISBN: 9783426508541)
    Stephen King

    Das Mädchen

     (1.266)
    Aktuelle Rezension von: Natalie_Lohner

    Die Story gestaltet sich im Grunde gestaltet ziemlich einfach und schlicht. Mit der Atmosphäre die Stephen King hier aufbaut und die einzelnen mitunter sehr detaillierten Beschreibungen rund um Trisha und ihre Erlebnisse wird eine spannende Geschichte daraus. King zeigt sehr einfühlsam, wo der Horror, genährt von den eigenen Urängsten, seine Wurzeln hat. Ein Trip durch den Wald und auch ein mächtiger Trip durch die Psyche!

  2. Cover des Buches Die Zuckermeister - Der magische Pakt (ISBN: 9783401605333)
    Tanja Voosen

    Die Zuckermeister - Der magische Pakt

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Der magische Pakt Die Zuckermeister 1 Von: Tanja Voosen Für die Bewohner der Kleinstadt Belony selbstverständlich, nur Elina hält das alles für Unsinn. Bis ihrer nervigen Nachbarin Charlie eine Schokolade in die Hände fällt, die eine seltsame Wirkung hat. Plötzlich ist Elina sich sicher: Charlie wurde verzaubert! Hilfe bekommen die Mädchen ausgerechnet vom verschlossenen Robin. Er gehört zu einer Familie aus Süßigkeitenwerkern - Menschen mit der Fähigkeit, magische Süßigkeiten herzustellen, um anderen damit zu helfen. Und deshalb weiß er: Nur die geheimnisvollen Zuckermeister können Charlies Fluch umkehren. Mit einem Koffer voller magischer Süßigkeiten begeben sich die drei auf eine gefährliche Suche. Denn nicht jeder hält sich an den Pakt, die magischen Süßigkeiten nur zum Guten einzusetzen... Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Als Leser kommt man gut in die Geschichte hinein. Das Cover finde ich mega schön. Sehr kindgerecht und farbenfroh. Die Charaktere sind sehr schön beschrieben und man schließt sie sofort ins Herz. Die Geschichte finde ich sehr schön, da es nicht nur von Magie handelt, sondern auch von Freundschaft und Vertrauen. Drei Kinder die sich nicht kannten und doch zu einer Einheit werden, weil sie das gleiche Ziel haben. Es gibt einige Wendungen in dem Buch womit man nicht gerechnet hat. Da war ich ziemlich überrascht. Klare Weiterempfehlung.

  3. Cover des Buches Body Kiss - Mit Geld nicht zu bezahlen (ISBN: B01HHD0HHS)
    Lotte Römer

    Body Kiss - Mit Geld nicht zu bezahlen

     (54)
    Aktuelle Rezension von: veronika_lackerbauer
    In gewohnt lockerer, humorvoller Art beschreibt
    Lotte Römer im dritten Teil der "New York Lovestories"
    wie Lexi sich mit dem Idealbild der perfekten NYerin
    abmüht und dabei vollkommen übersieht, worum es
    im Leben eigentlich geht.
    Große Überraschungen erwarten den Leser auch hier
    nicht, nach turbolenten Irrungen und Wirrungen endet
    die Romanze, so, wie man es von einer Romanze erwarten
    darf. Aber der Weg dorthin ist amüsant, die Figuren
    liebevolle gezeichnet mit Macken und Kanten, mancheine
    Figur wird man vielleicht wiedererkennen, wenn man
    im Orbit der NY-Lovestories schon länger unterwegs ist.
    Dazu kommt, dass das Printbuch - wie auch schon die
    beiden Vorgänger - solide gestaltet, lektoriert und gesetzt
    wurde, heute leider auch keine Selbstverständlichkeit mehr.
    Das Cover ist "lecker" wie immer.
    Fazit: Wenig Neues, dafür viel Altbewährtes. Eine verlässliche
    Quelle für leichte Zwischendurch-Unterhaltung!
  4. Cover des Buches Für immer zuckerfrei (ISBN: 9783431039979)
    Anastasia Zampounidis

    Für immer zuckerfrei

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Jukebook_juliet

    Es ist schon irgendwie witzig, dass ich, ausgerechnet ICH, ein Buch über zuckerfreie Ernährung empfehle. Aber so ist es.

    Ich habe mir das Buch schon vor einiger Zeit zu Gemüte geführt, aber ich musste natürlich erstmal testen und probieren und außerdem: die Ernährung so einfach umstellen ging für mich auch nicht von jetzt auf gleich. Aber nun habe ich es weitestgehend geschafft und meine Gesundheit (insbesondere die Haut) dankt es mir.

    Ich habe schon seit ein paar Wochen keinen Heißhunger mehr und wenn ich jetzt an etwas „Süsses“ denke, dann ist es Melone, Kaki oder Dattel 😁

    Ob ich gänzlich von (Industrie-)Zucker loskomme, kann ich jetzt noch nicht sagen. Zu gerne esse ich meine Lieblingsschokolade. Aber ich würde mir wünschen, dass auch das irgendwann vergeht. Zumindest kaufe ich sie mir nicht mehr von alleine 😊

    Es gibt noch das ein oder andere Rezeptbuch von Anastasia, das ich mir unbedingt zulegen will. In ‚Für immer zuckerfrei‘ gibt es auch schon ein paar Rezepte zum Nachlesen und ich habe die meisten auch bereits getestet. Bald ist der Bananenschokokuchen dran 💪🏼🤓

  5. Cover des Buches Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst (ISBN: 9783570400791)
    Wendy Mass

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Sweetybeanie

    Zum Inhalt:

    Kurz vor seinem 13. Geburtstag erhält Jeremy von seinem eine rätselhafte Kiste. Sein Vater hat diese für ihn kurz vor seinem Tod mit dem Sinn des Lebens gefüllt. Doch die vier dazugehörigen Schlüssel scheinen verschwunden zu sein. Doch aufgeben ist für Jeremy keine Option. Gemeinsam mit seiner besten Freundin Lizzy beginnt für die beiden eine rasante Jagd quer durch New York, die ihr Leben verändern wird….

    Meine Meinung:

    Wirklich unterhaltsame Jugendlektüre. Jeremy ist ein lieber Junge, der seinen Vater sehr vermisst und versucht, seiner Mutter keinen Kummer zu machen. Er ist ein wenig spleenig. Aber auf eine sympathische Art. So isst er z.B. nur bestimmte Speisen (mit Ausnahme von Süßigkeiten) und legt für interessante Dinge, wie z. B. Fehlproduktion von Süßigkeiten Sammlungen an. Gleichzeitig ist er hochgradig interessiert an Astronomie und Zeitreisen. Er liebt Bücher und schenkt seiner besten Freundin Lizzy jedes Jahr ein Buch, das er dann letztendlich selbst liest.

    Lizzy ist das Gegenteil von Jeremy. Sie hat es faustdick hinter den Ohren und überredet ihren besten Freund zu allerlei Abenteuern. Dabei hat sie das Herz am rechten Fleck.

    Ganz klar, dass sie ihren besten Freund, mit ihren Ideen unterstützt und dabei reichlich Chaos anrichtet. Zumindest auf den ersten Blick. Letztendlich sorgt ihr Chaos dafür, dass Lizzy und Jeremy auf ihrer Suche nach dem Sinn des Lebens ein ganzes Stück weiterkommen und sich Jeremy seinem Vater wieder näher fühlen kann und schließlich irgendwann das Geheimnis der Kiste lüftet.

     „Nur weil Leute aus unserem Leben verschwunden sind, heißt das noch nicht, dass sie nicht mehr an uns denken – und umgekehrt“ – Seite 166

    Das Buch ist witzig und temporeich geschrieben und es enthält gleichzeitig so viel Wahrheit, die einen während des Lesens immer wieder innehalten und nachdenken lässt.

    „Ihr müsst nur ihr selbst sein, und zwar so gut ihr irgend könnt. Findet heraus, wer ihr wirklich seid, findet heraus, warum ihr hier seid, und ihr werdet euer Ziel erkennen. Und damit letztendlich den Sinn des Lebens.“ – Seite 195

    Vielleicht sollten wir das alle tun. Rausfinden, wer wir eigentlich sind. Unabhängig davon, wie die anderen uns wahrnehmen. Sondern uns wirklich auf uns besinnen. Auf unser ganz eigenes Ich. Ich versuch das jetzt mal….

    Meine Rezension findet Ihr auch unter www.buchspinat.de


  6. Cover des Buches Der zauberhafte Eisladen (ISBN: 9783414825025)
    Heike Eva Schmidt

    Der zauberhafte Eisladen

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Tanpopo

    Ein ganz gut gelungener Auftakt muss ich gestehen.
    Elli ist ein sehr aufgewecktes und neugieriges Mädchen. Ihre Familie entspricht nicht dem Standard, sondern gehört zu den jungen Familien mit modernen Lebenskonzepten. Da passen auch die Hühner der Kinder in einer Stadtwohnung gut mit hinein sowie der sehr lebensfrohe und stets fröhlich erscheinende Großvater. Eine schlichtweg sehr sympathische Familie, die man jedem Kind einfach nur wünschen kann.

    Als Elli nun bemerkt, dass nicht nur die Geschmacksrichtungen des Eises ihres Großvater eigenwillig sind, sondern bisweilen auch die Wirkungen ebendieser, geht sie der Sache nach und entdeckt, dass ihr „Nonno“ mit Hilfe seiner Gabe nun einmal das Eis magisch aufpeppen kann, um Menschen in komplizierten Gefühlsmomenten etwas Hilfe leisten zu können. Und das Schönste für das Mädchen – sie hat das Talent auch.
    Ganz logisch also, dass sie magisches Eis herstellen will.
    So ist das eben in dem Alter – es gibt etwas Neues, das ist aufregend und man muss es gleich ausprobieren. Der Einwand Älterer, dass man Geduld haben soll, man sei noch nicht so weit oder gar ein Verbot, da man noch zu klein sei, provoziert immer geradezu dazu eben alle Warnungen in den Wind zu schlagen und sich heimlich an der Sache zu versuchen.
    Elli macht da keine Ausnahme. Und ganz klar, es geht schief. Daraus entstehen sehr unterhaltsame Folgen, die sie nun wieder in Ordnung bringen muss.

    Die Geschichte sollte junge Kinder ansprechen, denn das Buch hat Charme und Witz und entspricht in vielerlei Hinsicht der Erlebniswelt junger Menschen. Das Eisrezept am Ende des Buches ist zudem ein tolles Beiwerk, dass ich auf jeden Fall ausprobieren werde.

    Was nun das empfohlene Lesealter angeht, da bin ich etwas hin- und hergerissen. Mit 8 Jahren, so würde ich mir das auch wünschen sollten die Kinder in der Lage sein sich langsam an etwas umfangreichere Literatur heranzutrauen. Und ich denke, das fortgeschrittene Leser dieses Buch auch gut alleine bewältigen können.
    Aus meiner Wahrnehmung heraus greifen aber doch eher Kinder so rund um die 9 bis 10 Jahre zu Büchern mit einem derartigem Umfang. Vielleicht ist diese Tendenz etwas unserer multimedialen Welt geschuldet.

    Also Mädchen und Jungen, nicht vom Buchumfang abschrecken lassen. Mann muss das Buch ja nicht an einem Tag lesen!

  7. Cover des Buches Die Schwester der Zuckermacherin (ISBN: 9783833350184)
    Mary Hooper

    Die Schwester der Zuckermacherin

     (273)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Authentische Darstellung Londons und seiner Bürger im 17. Jahrhundert. Es fiel mir durch die detailreiche Erzählung der Autorin sehr leicht, mich unmittelbar im Geschehen begriffen zu fühlen. Ich konnte Londons Straßen unter mir spüren, den Gestank riechen und die Angst fühlen, die die Bürger immer mehr einnimmt, als die Pest sich ausbreitet und jede Woche Tausende von ihnen umbringt.



  8. Cover des Buches Cambion Chronicles - Violett wie die Nacht (ISBN: 9783863960322)
    Jaime Reed

    Cambion Chronicles - Violett wie die Nacht

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Athene1989
    Ich habe dieses Buch und Band zwei zufällig im Angebot gefunden gehabt und da mich die Inhaltsangabe interessiert hat,habe ich gedacht: Kaufen wir es doch mal.
    Ich finde die Story wirklich sehr interessant und auch schön geschrieben. Ich bin sonst der Vampier- oder Magierfreund,aber hier kommt weder das eine noch das andere vor,sondern Dämonen,die in einem Menschenkörper leben und sich von Menschen ernähren,jedenfalls von deren Energie. Wer die Serie Charmed kennt,kann sich darunter sicherlich gut was vorstellen. =) Ich finde es ist mal etwas anderes,vor allem ist Samara,kurz Sam,erstmal nur neugierig auf Caleb,denn er ist eben einfach anders,aber sie ist nicht direkt Hals über Kopf in ihn verliebt,wie es bei anderen Büchern der Fall ist. Es entwickelt sich allmählich,vor allem durch die ganzen Ereignisse,die passieren und das sind wirklich einige. Vor allem der Schluss hat es in sich und lässt einen auf Band zwei freuen.
    Ich habe das Buch wirklich sehr schnell durchgelesen,weil ich es sehr unterhaltsam fand und auch oft schmunzeln musste,was in einem Wartezimmer in einer Arztpraxis ein wenig komisch kommt,aber wen kümmerts. xD
    Das einzige Defizit finde ich,dass es bei Sam ein wenig hin und her war. Mal war es "Ich finde es neugierig,was er ist und ich will ihm helfen damit umzuegehn" und dann ging es zu einem "Ich weiß nicht,ob ich damit umgehen kann",nur um wieder zu dem ersten zurückzuspringen. Und das war öfters mal der Fall. Fand ich ein wenig anstrengend,weswegen es auch einen Punkt abzzug gibt. Aber sonst kann ich das Buch nur empfehlen,vor allem weil auch gerade Sam´s Eltern durchaus amüsant sind.
  9. Cover des Buches Heartless (ISBN: 9781509818020)
    Marissa Meyer

    Heartless

     (37)
    Aktuelle Rezension von: FairyOfBooks

    „It is a dangerous thing to unbelive something only because it frightens you.“ […] „But hoping," he said, „is how the impossible can be possible after all.“


    Zum Cover: Absolut passend zur Geschichte und zur Atmosphäre in diesem Buch, gerade gegen Ende sind die Farben und Kontraste von Rot und Schwarz super gut gewählt. Generell harmonieren sie aber auch sehr gut zusammen. Auch die Krone über dem Titel „Heartless“, wobei das „t“ als Schwert getarnt ist, finde ich äußerst toll arrangiert. Insgesamt: Große Coverliebe!


    Zum Inhalt: Catherine mag eines der begehrtesten Mädchen im Wunderland und eine Favoritin des unverheirateten Herzkönigs sein, aber ihre Interessen liegen woanders. Als talentierte Bäckerin will sie nur eines, mit ihrer besten Freundin ein Geschäft eröffnen. Ihrer Mutter zufolge ist ein solches Ziel für eine junge Frau, die die nächste Königin sein könnte, undenkbar.

    Dann trifft Cath auf Jest, den gutaussehenden und mysteriösen Joker am Hof des Herzkönigs. Zum ersten Mal spürt sie die Anziehungskraft. Sie und Jest laufen Gefahr, den König zu beleidigen und ihre Eltern wütend zu machen, und gehen eine intensive, geheime Beziehung ein. Cath ist entschlossen, ihr eigenes Schicksal zu definieren und sich zu ihren Bedingungen zu verlieben. Aber in einem Land voller Magie, Wahnsinn und Monster hat das Schicksal andere Pläne.


    „Es ist gefährlich, etwas nicht zu glauben, nur weil es dich erschreckt.“ […] „Aber Hoffnung“, sagte er, „ist, wie das Unmögliche doch möglich sein kann.“


    Meine Meinung: Marissa Meyer weiß, wie man Geschichten besonders macht. Mit einer außergewöhnlichen Protagonistin, die ein außergewöhnlich alttägliches, fast schon „normales“ Talent besitzt. Cath ist in diesem Fall die Tochter aus gutem Hause mit einem Traum, der, so findet ihre Mutter, unter ihrer Würde liegt. Sie will Bäckerin bzw. Konditorin werden, weil sie das backen von Kuchen und Desserts liebt. Und was habe ich in diesem Buch nicht manchmal Hunger auf Süßes bekommen! Nebenbei bemerkt, ist Jest, der Gegenpart zu Cath, ein ebenso toller Charakter, mit dem man sehr gerne seine Zeit verbringt. Da kann man wirklich verstehen, weshalb Cath sich so schwer tut, ihr Herz an einen anderen zu verschenken, wenn es da doch Jest gibt.

    Auch die Anspielungen an die Originalgeschichte von Alice im Wunderland, mit der weißen und roten Königin, der Grinsekatze, die absolut genial auch in diesem Buch ist, dem verrückten Hutmacher und seiner Teeparty mit seinem Nicht-Geburtstagsfeiertag und dem Jabberworky. Allesamt geben dieser Geschichte Sinn, aber dennoch gewinnt Caths Geschichte mit Eigenständigkeit, vor allem auch durch den super atmosphärischen wie flüssig lesbaren Schreibstil. Ich habe das Buch zwar auf Englisch genossen, weil es bisher noch nicht übersetzt wurde, doch finde ich, dass die Sprache, die Marissa Meyer  für ihre Bücher wählt, nicht anstrengend ist. Sie ist zwar auch nicht unanspruchsvoll und ich würde empfehlen, dass man „Heartless“ nicht als sein erstes, englisches Buch liest, sondern erst einmal Erfahrung sammelt. Wenn man dies hat, ist „Heartless“ aber ein voller Genuss und ein Buch, das die Geschichte einer Anti-Heldin erzählt, die anders ausgeht als man es erwartet.


    Fazit: Ich liebe Marissa Meyer, ich liebe ihren Schreibstil und ich bin verrückt nach ihren Büchern. Vielleicht sehen das manche anders, aber für mich ist sie meine „Queen of Reader-Hearts“ . Sie schafft es einen mit vollkommen simplen, jedoch außergewöhnlichen Ideen zu überzeugen und dafür bewundere ich diese Frau. So haben mich ihre Welt und ihre Charaktere in „Heartless“ zu Hundertprozent oder auch zu 5 Sternen überzeugt.  

  10. Cover des Buches Die Kannibalen von Candyland (ISBN: 9783865520951)
    Carlton Mellick III

    Die Kannibalen von Candyland

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Buecherakte

    Cover: Zuckersüß und verstörend zur gleichen Zeit

    Inhalt: Franklin Pierce ist besessen davon zu beweisen, dass es die Zuckermenschen wirklich gibt. Hierfür muss er einen von ihnen fangen. Durch Zufall entdeckt er einen Zugang zum unterirdisch liegenden Candyland und begegnet dort einer Zuckerfrau die ihn in Besitz.

    Fazit: Da ich das Hörbuch gehört habe möchte ich als erstes auf die Sprecherin Kati Winter eingehen. Ich empfand ihre Art zu lesen und ihre Stimme sehr angenehm und passend zum Buch. Dem Buch zu lauschen hat mir wirklich Spaß gemacht und Carlton Mellick III hat sich definitiv den Titel des Königs des Bizarro Fiction verdient. Zur Geschichte selbst will ich nicht zu viel verraten, aber man sollte wissen worauf man sich hier einlässt. Es ist ein Buch aus dem Festa Verlag, entsprechend ist ein wenig Mut durchaus notwendig. Kannibalismus/Gewalt und Sex sind im Roman vorhanden. Wenn euch das nicht stört kann ich euch definitiv das Buch empfehlen . Von mir gibt es daher 5/5 Sterne.

  11. Cover des Buches Blau wie das Glück (ISBN: 9783442383566)
    Nora Roberts

    Blau wie das Glück

     (308)
    Aktuelle Rezension von: LaDragonia
    Zum Buch:
    Seit Jahrhunderten tobt der Kampf zwischen den Mächten des Guten und des Bösen. Jetzt hat sich in Irland ein Ring der Sechs zum Widerstand gegen die dunkle Königin Lilith versammelt. Unter ihnen auch die einsame Kriegerin Blair Murphy und der lebenslustige Larkin. Sie sind verschieden wie Feuer und Wasser, doch plötzlich kämpfen beide nicht mehr nur ums Überleben – sondern auch für ihre Liebe …
    Meine Meinung:
    Im 2. Teil der Ring-Trilogie aus der Feder der Autorin Nora Roberts, geht es schon ein wenig mehr zur Sache. Die Geschichte um die 6 Gefährten geht weiter und nimmt langsam Fahrt auf. Die ersten Kämpfe gegen die Vampire lassen da natürlich nicht lange auf sich warten. 
    Insgesamt gefällt mir die Liebesgeschichte um Blair und Larkin nicht ganz so gut, wie im ersten Band um Hoyt und Glenna. Aber darüber kann man durchaus hinwegsehen. Es geht schließlich hauptsächlich um den gemeinsamen Kampf der sechs gegen Lilith und ihre Horden. Ansonsten gefällt mir wie immer Nora Roberts typischer Erzählstil und der Wiedererkennungswert in den einzelnen Bänden der Trilogie, weil die Nebencharaktere des einen Bandes im nächsten die Hauptcharaktere werden. Unter anderem auch deshalb freue ich mich ganz besonders auf den dritten Band in dem Moira und Cian, die Hauptrolle spielen werden.

  12. Cover des Buches Charlie und die Schokoladenfabrik (ISBN: 9783499217722)
    Roald Dahl

    Charlie und die Schokoladenfabrik

     (194)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Jagusch

    Ich hätte mir keinen besseren Start in das neue Lesejahr vorstellen können als eins meiner Roald Dahl Bücher. Ich habe mir sowieso für den Januar vorgenommen, meine Roald Dahl Bücher zu lesen, die hier noch ungelesen liegen. Da habe ich einiges zu tun.

    Ich liebe die Geschichte einfach. Ich liebe die Idee von dieser fantastischen Fabrik, all den Dingen die man dort sehen und auch erleben kann. Und ich liebe Charlie und die ganze Familie Bucket.

  13. Cover des Buches Egal, ich ess das jetzt! (ISBN: 9783426789674)
    Anna Funck

    Egal, ich ess das jetzt!

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ninasan86

    Zum Inhalt

    Eigentlich wollte Anna Funck sich vom Ernährungswahnsinn nicht verrückt machen lassen, denn nichts geht über eine ordentliche Pasta und ein schönes Stück Steak. Doch als sie merkt, dass der Blähbauch ihren Alltag beeinträchtigt, will sie doch etwas ändern: Die Moderatorin und Mutter von zwei Kindern beginnt, sich mit all den Ernährungstrends auseinanderzusetzen – von Paleo über Low Carb bis hin zur Apfelessigkur, isst Superfoods, Avocados, Chia-Samen und heilfastet.

    So manche Eskapaden müssen leider auch die Kinder und Ehemann aushalten, als Anna Funck sich beispielsweise für eine kohlenhydratfreie Diät entscheidet und statt der heißgeliebten Spaghetti Zucchini-Nudeln den Kindern vorsetzt – die nur motzen, weil „die Nudeln kaputt“ sind. Die vegane Phase macht auch die ganze Familie mit, nur dass sie vor den Soja-Bratlingen zum Abendessen schon ihr Wurstbrötchen verdrückt haben. Anna Funck lässt hier nichts aus und erzählt humorvoll und ironisch von ihrem Selbstversuch, bei dem sie feststellt, dass man sich auf gar keinen Fall auf jeden Wahnsinn einlassen sollte.

     

    Über die Autorin

    Anna Funck, TV-Moderatorin, Produzentin und Autorin, wurde 1980 in Lübeck geboren. Seit über zehn Jahren steht die 37-Jährige bereits vor der Kamera. Beim Privatsender RTL wurde Anna Funck zur TV-Moderatorin und Redakteurin ausgebildet, bis die Öffentlich-Rechtlichen 2008 auf sie aufmerksam wurden und der MDR sie unter Vertrag nahm. Dort moderierte sie den „Sachsenspiegel“, stand jährlich als Live-Reporterin auf dem Roten Teppich des Dresdner Semperopernballs und moderierte Sondersendungen. Bekannt wurde sie mit der nationalen Serie »Wir sind überall«, die in der ARD lief. Sie lebt mit ihrem bayerischen Mann und den zwei Töchtern Karlotta und Theresa an der Ostsee.

      

    Mein Fazit und meine Rezension

    Schon lange ist gesund nicht mehr gleich gesund. Schon bevor man die Augen aufmacht, hat sich irgendwo auf der anderen Seite der Erdkugel wieder ein neuer Trend auf den Weg zu uns nach Deutschland gemacht, der uns wieder einmal einschüchtert und uns darüber sinnieren lässt, welche Essgewohnheiten wir haben und ob diese wirklich so gesund sind, wie sie alle tun und uns durch ihren Namen glauben machen. 

    Die TV-Moderatorin und Autorin Anna Funck hat dieses Essverhalten mit ihrem Buch / Hörbuch passend auf den Punkt gebracht. 

    In verschiedenen Kapitel geht sie auf sämtliche Mythen und Geschichten oder Trends ein, die sich in allen Supermärkten oder in unterschiedlichen Ernährungsratgebern und Blogs finden lassen. Von Zucker über Gluten bis hin zur Milch und Kaffee ist alles dabei. Natürlich sollte man auch trotz allem auch noch hier einen gesunden Menschenverstand behalten und bei jedem Kapitel auch im Auge behalten, dass es sich hier um eine rein subjektive Betrachtungsweise der Autorin handelt. Was für sie gut ist, muss nicht auch für mich gut sein. 

    Unverträglichkeiten von Kohlehydraten oder Zucker werden Anna Funck mit Hilfe von Nahrungsmittelimpulsen erklärt und nahezu behandelt. Viele weitere Trends (Smoothies, Superfood usw.) sind auch mir sehr bekannt und tatsächlich habe ich schon den ein oder anderen ausprobiert, ob ich mich dadurch gesünder, fitter und kraftvoller gefühlt habe? Eine gute Frage. Sagen wir einfach mal: nicht nur die Ernährung ist wichtig, auch das drum herum, ob und wie ich mich bewege und wie mein sonstiges Umfeld is(s)t. 

    Was mir sehr gut gefallen hat waren allerdings die Erfahrungswerte von ihr und ihrer Familie. Was Mama als total toll und super gesund für die Kinder überlegt und zubereitet hat, stieß beim Nachwuchs nicht immer auf große Freude. Sehr in Erinnerung geblieben sind mir dabei die veganen Nudeln, die als „kaputte Nudeln“ bezeichnet wurden. Und auch das Treffen mit ihren Freunden und der Austausch über Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Glutenvergiftung und und und) war sehr amüsant – wenn auch etwas übertrieben – geschrieben. Aber, hey? Wer sagt, dass es nicht irgendwo so laufen kann? 

    Mein Fazit, was ich aus diesem wirklich amüsanten Buch mitgenommen habe: man kann alles ausprobieren, muss es aber nicht! Tatsächlich werde ich dem Apfelessig mal eine Chance geben und euch natürlich darüber berichten. Diäten habe ich schon viele in meinem Leben durchgeführt, eher mit mäßigem Erfolg. Es geht eher darum, Essgewohnheiten zu ändern oder sich anzutrainieren. Man sollte nicht auf alles verzichten müssen, sondern etwas essen dürfen. Hierbei sollte auf eine Balance zwischen Essen und Fitness geachtet werden. 

    Ich habe für mich das Low Carb Essen entdeckt. Es schmeckt, macht satt und tatsächlich habe ich innerhalb von zwei Wochen einige Kilos verloren und glaubt mir: es ist wirklich toll, ein paar Pfunde gehen zu sehen!

    Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass es sich bei meinem Exemplar um das Hörbuch gehandelt hat. Über die Sprecherin, Edda Fischer, habe ich leider nichts herausfinden können. Aber sie passt zu diesem Buch wie die Faust aufs Auge und hat es geschafft, mich durch den alltäglichen Essenswahnsinn von Anna Funcke zu begleiten. Sie hat eine außerordentlich angenehme Stimme und vermag die einzelnen Anekdoten mit viel Charme und Witz rüber zu bringen. Ihr hätte ich wirklich noch länger lauschen können! 

    Also: worauf wartet ihr? Für mich heißt es auch ab sofort: EGAL, ich ESS das jetzt!


  14. Cover des Buches 1001 zauberhafter Wunsch (ISBN: 9783426216156)
    Ewa A.

    1001 zauberhafter Wunsch

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Angellika_Buenzel
    Kurzbeschreibung:
    Shanli, Tochter eines verstorbenen Bäckers, ist nach dem Tod ihres Vater auf sich allein gestellt. Sie verliert den Marktplatz ihres Vaters, findet ihrer Ausmaße wegen keinen Ehemann und verliebt sich überflüssiger Weise auch noch in den Schah. Dieser richtet zeitgleich einen Wettbewerb aus, um eine Braut für sich zu finden. Doch hat die dicke Shanli eine Chance gegen die anderen Mädchen anzukommen und das Herz des Schahs zu erobern?
    Als es so aussieht, als würde nie wieder alles gut werden, findet sie einen 400 Jahre alten Dschinn, der ihr all ihre Wünsche erfüllen kann. Doch auch jetzt scheint nicht alles leicht zu werden. Zwar kann er ihr beim Wettbewerb helfen, doch bringt er sie zugleich völlig Durcheinander.

    Meine Meinung:
    Mit viel Humor, Gefühl und Spannung erlebt man die Liebesgeschichte Shanlis. Gleichzeitig wird einem die Gefühlswelt einer zu dicken, jungen Frau näher gebracht, die unter ihrem Gewicht und den damit verbundenen sozialen Ausgrenzungen leidet.

    Der Roman hat mir unglaublich gut gefallen. Die Geschichte ist nicht überaus überraschend, da es eine Liebesgeschichte ist und das Ende daher sehr hervorsehbar ist. Doch fand ich die Handlung im orientalischen Ambiente dennoch spannend mitzuverfolgen. Man erlebt Shanli und Navid auf ihren Abenteuern, während sie versuchen die Aufgaben des Schahs zu erfüllen, ohne dabei zu viel Magie zu verwenden. Genau diese Aufgaben bringen die Spannung mit sich. Immer wieder treffen sie auf Monster, Geister oder Magier, die ihnen mal gut mal böse gestimmt sind.

    Shanli konnte ich zwar nicht immer nachvollziehen, auch war ihre Art etwas naiv und starrköpfig, doch genau dies machte sie so "fassbar". Sie war nicht die perfekte Protagonistin, sondern eine junge, verliebte Frau, die noch nicht auf ein eigenes, selbstständiges Leben vorbereitet war. So macht sie im Laufe der Geschichte Fehler, will das Herz des Schahs ohne Magie erobern, doch gleichzeitig kommen ihr Zweifel, die sie immer wieder von sich schiebt.

    Navid, der Dschinn, hat mir ebenfalls gut gefallen. Seine Rolle wurde etwas hintergründig gehalten, da er dadurch "magischer" bleiben sollte. Man erfuhr nicht zu viel über ihn. Eher wurden immer wieder kleinen Häppchen zu seiner Identität preisgegeben. Sein charakterlicher Wandel ging mir jedoch etwas zu schnell, war jedoch nachvollziehbar dargestellt.

    Die anderen Charaktere bleiben alle im Hintergrund und werden nicht näher erläutert. Jedoch hat mich dies nicht gestört, da es ja vordergründig um die Aufgaben des Schahs ging. Somit haben sie mir nicht wirklich gefehlt.

    Alles in allem hat mir "das romantische Märchen" sehr gut gefallen. Ich kann es allen, die Lust auf eine Liebesgeschichte mit phantastischen Elementen haben, empfehlen.
  15. Cover des Buches Die honigsüßen Hände (ISBN: 9781503954670)
    Marion Johanning

    Die honigsüßen Hände

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Jedida

    Und wieder ein Buch von Marion Johanning, das mich begeistern konnte! Frau Johanning versteht es, so zu schreiben, dass der Leser direkt ins Geschehen gebeamt wird. Ihre Figurenzeichnung ist plastisch und absolut nachvollziehbar, ihr Schreibstil flüssig und schnörkellos. Es gibt Charaktere zum Hassen und Lieben und eine Story, die keine Minute langweilig wird. So für einige Stunden ins Feinbäckerhandwerk und in die Schilderung harter körperlicher Arbeit einzutauchen hatte echt was (vor allem, wenn man dabei gemütlich auf der Couch liegen kann) … Es hatte echt was von einer Zeitreise ins Mittelalter. Gut gemacht, Frau Johanning! Und bitte mehr davon.

    Wer historische Romane mit starken Frauen mag, die für die damalige Zeit Bahnbrechendes geleistet haben, der dürfte an diesem Werk seine wahre Freude haben.

  16. Cover des Buches Ziemlich krumme Dinger (ISBN: 9783551520142)
    C. J. Skuse

    Ziemlich krumme Dinger

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Kiwi-Lena

    Die Argent-Zwillinge Paisley und Beau sind das Spektakel um ihre Personen gewohnt, schließlich ging ihr Schicksal vor zehn Jahren einer ganzen Nation zu Herzen. Mittlerweile haben die beiden grundverschiedenen Teenager jedoch eine andere Mission, bei der sie zu fragwürdigen, allerdings wirkungsvollen  Bandagen greifen: Sie wollen endlich ihren Dad finden, der im schrillen Las Vegas verweilt und der von der nach Ruhm und Reichtum strebenden Großmutter auf Distanz gehalten wird. Doch wenn sich Paisley einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, gibt es kein Wenn und Aber. Daher geraten sie und ihr Bruder schneller in einen Strudel "ziemlich krummer Dinger", die ungeahnte Konsequenzen nach sich ziehen, als ihnen lieb ist.

    Mit diesem temporeichen, direkten und juvenil daherkommenden Roman erzählt C. J. Skuse eine Geschichte, die wohl das Lebensgefühl - gespickt von Freiheit, Selbstbestimmung, Übermut - der heranwachsenden Generation auf unterhaltsamste Weise transportiert.

    Die abgedrehte und sich stetig zuspitzende Handlung wird vor allem durch die Lebendigkeit der beiden Protagonisten, die sich trotz oder eben wegen ihrer starken Persönlichkeitskontraste wunderbar ergänzen, getragen. 

    Die Charaktere, welche die Autorin erschuf, mochte ich vorrangig wegen ihrer überspitzen Darstellung, wobei die Rolle der boshaften Großmutter dem Ganzen die Krone aufsetzt. 

    Ein rauer, schlagfertiger und laxer Sprachgebrauch und eine dem jungen Publikum adäquate Wortwahl verleihen der Geschichte, die im Wechsel aus den Perspektiven der Zwillinge wiedergegeben wird, die passende Tonalität. 

    Obgleich Ziemlich krumme Dinger in erster Linie der locker-flockigen Unterhaltung dient, so vermittelt es dennoch die Botschaft, dass Zusammenhalt, Vertrauen und Zugehörigkeit wichtige Aspekte des sozialen Miteinanders sind und somit auch den Bedürfnissen entsprechen, nach deren Erfüllung die Heranwachsenden streben.

    Mich überzeugte nicht nur der sprudelnde Einfallsreichtum der Autorin, sondern gleichermaßen das Zusammenspiel der schrägen Figuren eingebettet in eine Handlung, deren Entwicklung aufgrund diverser Knalleffekte ähnlich bunt erscheint wie eine Tüte M&M's.

  17. Cover des Buches Bridget Jones, Schokolade zum Frühstück. Bridget Jones, Am Rande des Wahnsinns (ISBN: 9783442482900)
    Helen Fielding

    Bridget Jones, Schokolade zum Frühstück. Bridget Jones, Am Rande des Wahnsinns

     (1.091)
    Aktuelle Rezension von: Annasbb

    Bridget Jones bringt mich jedes Mal aufs Neue zum Lachen. Sie ist herrlich echt und ich glaube jeder findet sich in ihr wieder - wenn auch nur ein winziges bisschen. Alle Charaktere sind so dargestellt, dass man sie sich lebhaft vorstellen kann und viele von ihnen könnten so in unseren eigenen Leben vorkommen. Und natürlich ist die Liebe nicht einfach - das wissen wir alle.
    Doch zum Glück gibt es die Mr. Darcys auf dieser Welt. ;)

  18. Cover des Buches Kirschblüten und rote Bohnen (ISBN: 9783832164126)
    Durian Sukegawa

    Kirschblüten und rote Bohnen

     (108)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    „Das tue ich nun schon seit sechzig Jahren. Der Sprache der Dinge lauschen, die keine Worte haben. Das nenne ich zuhören.“ (S. 144)

    Anfangs würde man gar nicht vermuten, wie viel sich hier zwischen den Buchdeckeln verbirgt. Die Geschichte zeichnet sich nicht etwa durch ständig wechselnde Schauplätze oder einen Spannungsbogen aus, sondern besticht mit großen Emotionen und einer wichtigen Thematik.

    Das Cover: Dieses ist sehr niedlich aufgemacht. Zu sehen sind die drei wichtigsten Charaktere der Geschichte: Sentaro, Tokue und Wakana. Dazu noch pastellfarbene Kleckse, die an heruntersegelnde Kirschblüten erinnern. Mir gefällt es.

    Die Handlung: Sentaro konnte seinen eigentlichen Lebenstraum nicht erfüllen und muss nun in einem kleinen Imbiss seine Schulden abarbeiten, indem er jeden Tag Dorayaki (japanische Pfannkuchen mit süßem Bohnenmus) verkauft. Als ihm eines Tages die ältere Dame, Tokue, anbietet für ihn zu arbeiten und ein sehr viel köstlicheres An (das Bohnenmus) zum Kosten dalässt, entwickelt sich eine unerwartete Freundschaft zwischen den beiden. Immer mehr Menschen werden auf den Imbiss aufmerksam, auch die Schülerin Wakana. Doch der Ernst des Lebens lässt nicht lange auf sich warten…

    Meine Meinung: Diese Geschichte beendete ich innerhalb eines Tages. Die einfache und gefühlvolle Erzählweise trägt die lesende Person mühelos durch die Geschichte und man möchte gar nicht aufhören die Seiten aufzunehmen. Mit viel Liebe zum Detail wird dieser Geschichte Leben eingehaucht. Das wahre Herz des Buches sind jedoch die Gespräche untereinander. Besonders Sentaros und Tokues Dialoge verfolgte man gerne. Ebenso bekam man mehr über eine sehr wichtige Thematik zu lesen, die damals Japans Gesellschaft spaltete und noch immer Einfluss auf die Betroffenen hat. Mir hat teilweise das Herz geblutet, wenn Tokue ihre Geschichte erzählte. Mich konnte „Kirschblüten und rote Bohnen“ von sich überzeugen, auch wenn ich mir noch etwas mehr Hintergrundwissen zu Sentaro und Wakana gewünscht hätte. Ihre Probleme wurden immer nur angeschnitten und in meinen Augen gab es noch genug Kapazitäten, diese zu beleuchten.

    Die Charaktere: Allesamt haben sich in mein Herz geschlichen und besonders Tokue bleibt mir positiv im Gedächtnis. Mit wenig Worten baute der Autor bereits eine Verbindung zu den Lesenden auf und erweckte seine Charaktere zum Leben. Authentisch, zu keiner Zeit überzeichnet und interessant!

    Fazit: Für mich eine gefühlvolle Geschichte, die nicht die lautesten Töne von sich gibt, aber dafür nicht weniger wichtig ist. Mir war zwar das Verhältnis der Charaktere nicht ganz ausgewogen, da mir bei zwei Personen die Geschichte gefehlt hatte, um sie noch besser verstehen zu können, aber das sind nur kleine Kritikpunkte. Von mir gibt es hier 4/5 Sternen und eine Leseempfehlung!

  19. Cover des Buches Charlie and the Chocolate Factury (ISBN: 9783125737662)
    Roald Dahl

    Charlie and the Chocolate Factury

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Lena_Meyer

    Was für eine fantasievolle und lebendige Geschichte. Was wäre, wenn man das ganz große Los zieht und einen Tag aus seinem bescheidenen, einfachen Leben fliehen kann? Dieser Klassiker ist definitiv nicht nur für Kinder. 

  20. Cover des Buches A wie Angsthasenzahn bis Z wie Zahnpiraten (ISBN: 9783960080503)
    Anja Schenk

    A wie Angsthasenzahn bis Z wie Zahnpiraten

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Nanniswelt
    Anja Schenk nimmt sich der Thematik der Zahnpflege bei Kindern an. Dieses Buch enthält nicht nur witzige und pfiffige Kurzgeschichten, sondern glänzt auch mit wunderschön gestalteten Illustrationen von Susanne Schröpel. Die farbenfrohen Bilder führen die kleinen Leser im Alter ab 5 Jahren durch die kleinen Geschichten. Es handelt sich um 8 Kurzgeschichten darüber, was alles passieren kann, wenn man seine Zähne nicht ordentlich pflegt. Genau richtig für Kinder im Vorschulalter und die Charaktere sind sehr stimmig und die richtigen Wesen um das Thema mit Spaß zu vermitteln.

    Was mir besonders gut an den Storys gefällt ist, dass die Kinder viel Wissenswertes aus der Welt der Tiere erfahren. Warum müssen Tiere eigentlich keine Zähne putzen? Welches Tier hat die meiste Anzahl an Zähnen im Mund und welches die Größten? Diese und weitere spannende Fragen werden den Kindern in diesem schönen illustrierten Buch erklärt. Die Schrift hat auch eine gute Größe und einfache Schriftart, sodass auch Leseanfänger das Buch selbst zur Hand nehmen können. Aber auch für die Eltern als Vorleser, sind es sehr nette und lustige Geschichten. 
  21. Cover des Buches Sweet Temptation - Ein Milliardär zum Anbeißen (ISBN: B01GGRZUDW)
    Karin Koenicke

    Sweet Temptation - Ein Milliardär zum Anbeißen

     (74)
    Aktuelle Rezension von: SonjaMaus
    Karin Koenicke - Sweet Temptation Ein Milliardär zum Anbeißen

    Emilia zaubert ausgefallene Pralinen, sie liebt das Backen und experimentieren neuer Kreationen. Sie hat eine kleine Konditorei Namens „Pastry Passion“, mit welcher sie gerade so über die Runden kommt. Als sie von ihrem Vermieter die Kündigung erhält, fallen ihre Träume und Hoffnungen wie ein Kartenhaus zusammen.

    Eines Tages steht Richard in ihrem Laden, er ist ein reicher unhöflicher, aber sehr gutaussehender Geschäftsmann, so ist zumindest der erste Eindruck von Emilia. Da Richard ihr während seines Einkaufes keine Beachtung schenkt, ergreift sie die Initiative. Von dieser ist Richard so beeindruckt, dass er gleich am nächsten Tag wieder bei ihr im Laden steht.

    Langsam aber sicher kommen sich die beiden näher und das Knistern ist regelrecht zu spüren.
    Leider ist Richard der Boss von dem großen Schokoladenkonzern „Sweet Temptation“ und somit sind Ängste und Missverständnisse, aber auch Intrigen vorprogrammiert.

    Dieses Buch bietet viel Humor, Liebe und eine mega coole Tante. Violetta verleiht dieser Geschichte einen besonderen Charme. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, man bemerkt hier nicht, dass zwei Autoren am Werk sind. Durch die vielen Pralinen Kreationen hatte ich beim Lesen permanent ein Verlangen nach Schokolade. Ich habe Emilia und Richard gleich ins Herz geschlossen und ihre Geschichte regelrecht verschlungen.

    Danke am Karin Koenicke für das Rezi ebook.
  22. Cover des Buches Zuckerstangen und Herzchenwaffeln (ISBN: B00PWI9Q3W)
    Coco Zinva

    Zuckerstangen und Herzchenwaffeln

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Manafi

    Eine Weihnachtsgeschichte ganz nach meinem Geschmack. Mit liebenswerten Protagonisten, einer Familie, die zwar „anstrengend“, aber voller Liebe und zu keiner Zeit grenzüberschreitend ist, heißen Momenten und ein bisschen Drama.

     

    Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und empfehle die Geschichte sehr gerne weiter.

  23. Cover des Buches Das Liebesrätsel (ISBN: 9783426504512)
    Santa Montefiore

    Das Liebesrätsel

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Cover / Artwork / Aufbau des Romans

    Betrachtet man das schöne in grün gehaltene Cover, auf dem sich verspielt Notenschlüssel und Weinranken räkeln und man darüber hinaus auch noch den  einprägsamen und viel versprechenden Titel "Das Liebesrätsel" im Hinterkopf behält, erwartet man wahrscheinlich eine Liebesschnulze per exellence - genau danach hatte ich gesucht. Doch schon die ersten Kapitel verraten, dass es sich bei diesem Buch um so viel mehr handelt als einen duchschnitlichen Schmöker. Ganz im Gegenteil werden hier historische Fakten in zwei zeitlich unterschiedlichen Rahmengeschichten sehr schön mit einer Spur Herzscherz verbunden, so dass hier auch Schmöker guter Belletristik, Historienschmöker und Gegenwartsliteratur auf ihre Kosten kommen. 
    Die Sprache ist herrlich leicht und ich habe die letzten 300 Seiten wirklich in einem Rutsch gelesen und als ich das Buch aus der Hand legte, beschäftigte mich nur ein Gedanke - warum nur hatte ich noch nie von Santa Montefiore gehört? 
    Doch nun erst mal der Reihe nach. Es ist ja ein alt bekanntes Thema, dass bei der Übersetzung historischer Romane plötzlich Liebesromane entstehen, indem Covergebung, Gestaltung des Schriftbildes, Farbgebung und auch Klappentext dementsprechend geprägt werden. Auch bei "Das Liebesrätsel" haben wir so einen Fall. Der Originaltitel des Werkes lautet "The Gypsy Madonna", was eine direkte Anspielung auf das Gemälde von Tizian ist, um das es von der ersten Seite an im Werk geht. "Das Liebesrätsel" ist der deutsche Titel und durch schnörkelige Ranken und der kompletten Farbgebung wird das Buch wahrscheinlich ausschließlich von Menschen gelesen werden, die primär auf Liebesschnulzen fokussiert sind, was wirklich schade ist. 

    Inhalt
    Wir erleben den Protagonisten Mischa in zwei Zeitachsen - einmal als Sechsjährigen, der mit seiner Mutter in der Nähe von Bordeaux lebt und als 40-Jährigen, der seine Mutter in New York beerdigt. Da er als Kleinkind etwas sehr schlimmes mit ansehen musste, hört er für Jahre auf zu sprechen, erst später findet er seine Stimme wieder - keine Sorge, dies ist kein Spoiler, da wir Mischa im ersten Abschnitt als sprechenden Erwachsenden erleben.
    Von Trauer gequält schleppt der amerikanische Mischa sich nach dem Tod der Mutter durchs Leben und erst in der Hinterlassenschaft der Mutter findet er eine neue Aufgabe, die ihn an seine Wurzeln zurück führt.

    Fazit
    Wie eingangs schon klar wurde, hat mich dieser Roman wirklich überrascht. Ich bin mir nicht mal mehr sicher, warum ich mir das Buch zugelegt hatte, aber vielleicht ist es ja eher das Buch gewesen, das mich gefunden hat und nicht umgekehrt?
    Ich will mich gar nicht negativ über Liebesschnulzen äußern, in vielen Momenten brauche ich sie wie andere ihre Soap im Fernsehen. Sie tun gut, sind gut für Herz und Seele und sind meist schöne, leichte Kost. Doch mich stört es wirklich sehr, wenn wie in diesem Roman eine große Leserschaft ausgeschlossen wird von einer Geschichte - nämlich dann, wenn Liebesromane einfach nicht zum Beuteschema gehören, wohl aber eine wirklich sehr gut erzählte Geschichte mit plastisch greifbaren und begreifbaren Charakteren, einem plot, der konsequent und geheimnisvoll bis zum Ende erzählt wird und man einfach nur von vorne beginnen möchte mit der Lektüre.
    Aber spielt Liebe nicht immer eine Rolle, wenn es um Menschen geht? Die Frage ist bei der Unterteilung in historischen Roman oder Liebesroman, was überwiegt. Ist die Schilderung der historischen Geschehnisse  oder die der Liebe der Protagonisten im Vordergrund? Was mich besonders beeindruckt hat ist die Darstellung des Protagonisten. Ich kann nur erahnen, wieviel Stunden die Autorin damit verbracht haben muss, ihn so darzustellen. Gerade auf im letzten Drittel des Buches bin ich begeistert von Wort zu Wort geschwommen und habe mir gewünscht, die Geschichte würde mich Stunden davon tragen
    Ebenfalls positiv hervorheben möchte ich die Dynamik der Geschichte, die sich vom Beginn an zum Ende steigert. Der Perspektivwechsel - aus der Sicht des Kindes einerseits, aus der Sicht des Erwachsenen andererseits wirkt weder aufgewärmt, infantil oder gekünstelt. Man nimmt jedes Gefühl, jeden Gedanken und jede Handlung als absolut authentisch an, als wäre das Buch keine Erzählung, sondern eine Biographie eines Autors - was schon mal nicht funktioniert, da es sich um eine Autorin handelt. Im Grunde weiß ich überhaupt nicht, warum das Buch nicht eine höhere Leserschaft erreicht hat und hoffe, dass ich mit meiner Rezension vielleicht den einen oder anderen zu diesem kleinen Juwel verhelfen kann.
    Die Sprache ist leicht und flüssig und man spürt, wenn sich die Geschichte gerade in Frankreich oder in Amerika abspielt. Das mag seltsam klingen, aber es ist wie wenn man ein gutes Stück Schokoloade isst - man isst sie nicht nur, man riecht, fühlt und vielleicht hört man sie sogar beim zustimmenden "hmmmm".

  24. Cover des Buches Friedhofgeschichten - Zwei Geister ermitteln (ISBN: B00GDHO6T0)
    Eva Fings

    Friedhofgeschichten - Zwei Geister ermitteln

     (1)
    Aktuelle Rezension von: janaka
    Irgendetwas stimmt nicht, auf wessen Beerdigung befindet sich Maggie, warum kann sie keiner sehen? Maggie ist ganz verunsichert, bis sie von ihrem Lichtbegleiter dem Mönchen Benedikt aufgeklärt wird. Ihre Tante hat sie umgebracht und nun ist sie tot. Da sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, muss sie nun solange als Geist auf Erden weilen, bis ihre Tante stirbt oder des Verbrechens überführt wird. Maggie kann es einfach nicht glauben… sie will ihre Tante irgendwie überführen. Benedikt hilft erst sehr widerwillig…

    Dies ist eine witzige Idee und auch ganz gut umgesetzt. Die Protagonisten sind gut dargestellt worden. Mit Maggie hat die Autorin einen liebenswürdigen und echt süßen Geist ins "Leben" gerufen. Und den ständig Süßigkeit futternden Benedikt muss man einfach nur gern haben.
    Dies ist eine leichte und lustige Lektüre für Zwischendurch. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks