Bücher mit dem Tag "supernatural"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "supernatural" gekennzeichnet haben.

94 Bücher

  1. Cover des Buches Frostfluch (ISBN: 9783492280327)
    Jennifer Estep

    Frostfluch

     (1.692)
    Aktuelle Rezension von: Elinas_Oceanwords

    "Ich habe einen Namen. Ich heiße Gwen Frost. Und ich bin kein Niemand!"

    Nachdem Gwen im ersten Band neu an die Mythos Academy kam und direkt in ihren ersten Kampf gegen die Schnitter geraten ist, geht es für sie und ihren neuen Freunde in diesem Band in ein Ski-Resort, wo sie sich eine Auszeit wirklich verdient hätten. Aber die Schnitter kennen keine Ruhe. Gwen muss hart an sich und ihren Fähigkeiten arbeiten, was nicht gerade einfach ist, da ihr Trainingspartner ausgerechnet Logan ist - Logan, der attracktive Kämpfer, der Kerl, der ihr das Herz gebrochen hat...

    Mit neuen Freunden, neuen Gegnern und einem wirklich tollen Setting konnte Band 2 wieder komplett bei mir punkten!


  2. Cover des Buches Das Schwert der Vorsehung (ISBN: 9783423262651)
    Andrzej Sapkowski

    Das Schwert der Vorsehung

     (351)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Die Vorgeschichte hat einen Inhalt von vier bis zehn Jahre. Das Buch beginnt mit dem Kapitel Die Grenzen des Möglichen. Ich finde es einge wunderbare und lustige Geschichte, sie enthält weniger Monsterjagd und dafür mehr Ethik. Geralt erlegt einen Basilisken in einem Verlies. Sehrvgut erzählt.

    Dann kommt Eissplitter, diese Handlung geht dann in eine philosophische Richtung. Die Stadt „Aedd Gvnyael“ wird Heimat von Geralt und Yennefer. Geralt findet genug Aufgaben, hasst es aber in einer Stadt zu leben. Yennefer hat viele Dinge zu erledigen und verschwindet morgens plötzlich. Yennefer hat mit dem Zauberer Istredd ein Verhältnis. Es beginnt ein Liebeskampf zwischen Geralt und Istredd, es soll zu einem Zweikampf kommen. Doch Geralt geht einfach.

    Das ewige Feuer Geralt und Rittersporn wieder aufeinander. Die zwei verbringen eine Zeit in Pleite. Sehr lustig.

    Ein kleines Opfer sehr unterhaltsam wird, Rittersporns beste Freundin verliebt sich in Geralt. Sehr lustig, sehr emotional.

    Das Schwert der Vorsehung. Richtig spannend, Geralt trifft er dort auf Ciri. Wobei eine Vater - Tochter Geschichte entsteht. Wirklich klasse.

    Sehr gut geschrieben, man kommt gut in die Geschichte hinein.

  3. Cover des Buches Monster Geek (ISBN: 9783959912716)
    May Raven

    Monster Geek

     (79)
    Aktuelle Rezension von: BUCHimPULSe
    Erster Satz:
    Dieser verdammte Vampir versuchte doch tatsächlich, mir zu entwischen! (Seite 5)

    Meine Meinung:
    Rasant, actionreich und blutrünstig geht es gleich auf den ersten Seiten von „Die Gefahr in den Wäldern“ los. Im 1. Band ihrer Urban-Fantasy-Trilogie „Monster-Geek“ hat die österreichische Autorin May Raven eine faszinierende, in der Zukunft spielende Welt geschaffen, in der sie gekonnt Fantasy-, Romanik- und Sci-Fi-Elemente vereint. Neben genialen technischen Errungenschaften und fantasievollen, im Verborgenen lebenden übernatürlichen Wesen sorgen auch die Charaktere für magische und spannungsgeladene Momente sowie reichlich Augenblicke fürs Herz.

    Zwar ist die Idee einer Gilde, die äußerst gefährliche Fantasywesen wie Vampire, Werwölfe oder Geister jagt, nicht neu, jedoch hat die Autorin dem Ganzen ihren eigenen Stempel aufgedrückt, so dass ich mich nie gelangweilt habe und die Seiten nur so dahin flogen. Die Geschichte lebt dabei von einer Protagonistin ganz nach meinem Geschmack. Jessamine Diaz ist eine taffe, zynische und beschützende Gildenjägerin mit einer großen Klappe, die bis an ihre Grenzen geht und eine Gruppe einmaliger Persönlichkeiten um sich gescharrt hat. Dazu zählen Familienmitglieder, Freunde, Frettchen als Haustiere und sprechende Waffen mit ungewöhnlichen Namen, so dass auch eine Prise Humor nicht fehlt.

    Während eines gefährlichen Auftrages in Tschechien trifft Jess auf Matej, zwischen denen es gewaltig funkt und heiß hergeht. Matej blieb dabei für mich zunächst sehr geheimnisvoll und interessant, da der Roman aus Sicht der Protagonistin in der Ich-Perspektive geschildert wird. Erst nach und nach erfuhr ich mehr über ihn und in einer fesselnden Jagd nach einem bösartigen Monster durfte ich miterleben, wie er über sich hinauswachsen konnte.

    Abschließend bleibt zu sagen, dass nicht nur die sympathischen Charaktere und der rasante, mitreißende und leicht zynische Schreibstil mich begeistern konnten, sondern auch die ungewöhnlichen Ideen wie ein HandChip, das Smartphone der Zukunft, oder die detaillierten Beschreibungen, bei denen ich mir alles sehr gut bildlich vorstellen konnte. Zum Schluss hin wird ein lang gehütetes Geheimnis offenbart, so dass das Buch mit einem Cliffhanger endet.

    Fazit:
    „Die Gefahr in den Wäldern“ zeichnet sich durch eine gelungene Mischung aus Urban Fantasy, Romantik und Sci-Fi aus. Der actiongeladene Plot, der rasante, fesselnde Schreibstil und die interessanten Persönlichkeiten lassen dabei die Seiten nur so dahin fliegen.

    Infos zur Serie:
    1. Die Gefahr in den Wäldern
    2. Die Sehnsucht im Herzen
    3. ??? (fertig geschrieben, erscheint noch)
  4. Cover des Buches Gone - Verloren (ISBN: 9783473583959)
    Michael Grant

    Gone - Verloren

     (232)
    Aktuelle Rezension von: Nurenja
    Ursprünglich habe ich es als Buch für eine Rezension für den Englisch-Unterricht genutzt. 
    Ich habe es so schnell es persönlich ging durchgelesen, da es mich sehr gefesselt hat. Natürlich habe ich mir sofort den 2. Teil gekauft!

    Das Ende war jedoch - meiner Meinung nach - teilweise Vorhersehbar, da ich wusste dass es noch mehrere Bücher der Reihe gibt. Ein Tod des Hauptcharakteren schien somit schon am Anfang für Unwahrscheinlich für mich.
    Ansonsten jedoch ein sehr gutes Buch und meiner Meinung nach zu empfehlen.
  5. Cover des Buches Sturmnacht (ISBN: 9783867621113)
    Jim Butcher

    Sturmnacht

     (276)
    Aktuelle Rezension von: Yonania

    Harry Blackstone Copperfield Dresden ist von Beruf Magier. Kein Witz! Er ist Magier. Er hat sogar ein Büro und Visitenkarten. Als ein Paar auf brutale Weise getötet wird, bittet die Polizei Harry um Hilfe. Zeitgleich soll er für eine Kundin ihren Mann finden. Aber das war noch nicht genug: Er ist auf Magier-Bewährung, noch ein Fehltritt und der magische Rat wird die Todesstrafe verhängen. Hier sind Schwierigkeiten vorprogrammiert. Wird es Harry gelingen, der Polizei, der Ehefrau und schließlich sich selbst zu helfen?

    Dies ist eine ältere Geschichte, aber ich wollte schon lange von dem Autor etwas lesen und hier sprach mich der Klappentext sehr an.

    Dank des sepiafarbenen Covers mit seiner geschwungenen Schriftart und nahm ich an, die Geschichte würde im 19. oder 20. Jahrhundert spielen. Weit gefehlt. Es spielt in der Moderne. Das hatte mich am Anfang etwas ernüchtert. Hinzu kam das der Schreibstil und der Humor des Autors für mich sehr gewöhnungsbedürftig waren. Zusammengefasst hatte ich einen schwierigen Start in die Geschichte.

    Weiterhin wurde ich mit den Charakteren aus den zuvor genannten Gründen nicht warm, da ich v. a. in Dialogen Schwierigkeiten hatte zu verstehen, wie die Charaktere sich fühlen und was sie eigentlich mit dem gesagtem Ausdrücken möchten.

    Ich hatte dadurch das Gefühl, dass mir in den Dynamiken der Beziehungen des Protagonisten so einiges verloren ging.

    Das kann aber auch an mir liegen. Ich kann mir gut vorstellen, dass anderen Menschen damit besser zurechtkommen.

    Mir haben aber auch einige Aspekte gut gefallen: das Setting, die Magie, die Art der Zauber und die verschiedenen magischen Wesen. Diese hat der Autor wirklich interessant gestaltet. Auch Harry gefiel mir im Verlauf der Geschichte immer besser v. a. das er niemals aufgab und bereit war, sich für andere in Gefahr zu begeben.

    Alles in allem ein sehr interessantes Setting mit einem Schreibstil, der es mir schwer machte, Zugang zu den Charakteren zu finden. Ob ich die Reihe weiterlesen werde, weiß ich noch nicht.

  6. Cover des Buches Anna im blutroten Kleid (ISBN: 9783453314191)
    Kendare Blake

    Anna im blutroten Kleid

     (176)
    Aktuelle Rezension von: -Coco-

    Meinung:

    Ich habe mir eine wirklich coole und gruselige Geistergeschichte erwartet und nun ja, sowas in der Art habe ich auch bekommen.

    Cas, unser Geisterjäger, der von Stadt zu Stadt reist und den wandelnden Geistern den Gar ausmacht, ist unser Protagonist und übernahm das Handwerk seines Vaters, nachdem dieser, Jahre zuvor, auf tragische Weise ums Leben kam. Seine Mutter, die auch eine Weiße Hexe ist, begleitet ihn und versucht Cas mit ihren Kräutern und Tränken so gut wie möglich zu schützen.

    Cas macht seinen Job gut, hat Sarkasmus und ist anders als seine Altersgenossen. Unter den vielen Angeboten an Geistern, hat er Anna im blutroten Kleid im Visier. Schon als er ihre Geschichte zum ersten Mal hörte war er gebannt, fast schon fasziniert von diesem Geist. Als er dann, das erste Mal auf Anna trifft, wird ein Mitschüler brutal getötet und er auf wundersamerweise verschont. Nach dieser Nacht, muss er Annas Geschichte auf die Spuren gehen. Ist sie wirklich so grausam wie man munkelt? Wieso hat sie ihn verschont? Was ist mit ihm los, nachdem er öfters mit Anna Zeit verbrachte?

    Er „befreundet“ sich, anfangs eher unfreiwillig, mit Mitschülern, die ihm dabei helfen wollen Anna zu besiegen (doch will Cas das noch?). Nachdem man ein bisschen mehr über Anna (denn sie ist anders als alle Geister), den Gefühlen zwischen Cas und Anna erfährt, kommt es zu einem großen Problem, das auf unsere "Ghostbusters", und dem friedlich-bösen Geist zukommt. Doch wie können sie dieses lösen oder besiegen?

    Den Schreibstil fand ich wirklich gut und die Charaktere waren auch ganz nett. Die Geschichte war einerseits sehr, sehr spannend, gruselig und aufregend aber manchmal verstand ich Cas und seine Gefühle nicht so ganz. Trotzdem fand ich auch die Entwicklung von Anna und Cas wirklich nett. Manchmal war es vielleicht etwas brutal, aber trotzdem war die Geschichte mit all ihren Facetten echt gut gelungen.

     

    Fazit:

    Nettes Buch für zwischendurch, das jetzt nicht das BESTE Buch war, aber trotzdem einen sehr gut Unterhält. Man konnte mitfiebern, sich ein wenig gruseln und wurde spannend durch die Seiten getragen.


  7. Cover des Buches Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt (ISBN: 9783442713974)
    Haruki Murakami

    Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt

     (525)
    Aktuelle Rezension von: Aischa

    Nachdem mir "Kafka am Strand" gut gefallen hatte, wollte ich mich nun eigentlich an "1Q84" wagen, aber ein Freund empfahl mir, zuvor unbedingt "Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt" zu lesen, es sei quasi ein Schlüsselroman Murakamis, mit dem sich folgende Werke viel besser verstehen lassen würden.

    Anfangs konnte mich das Buch auch durchaus begeistern. Die Geschichte spielt in zwei Ebenen, gleichzeitig, aber räumlich getrennt. Der Plot ist hochkomplex und fordert die ganze Aufmerksamkeit des Lesers, vor allem, wenn es um die geschilderten Hirnmanipulationen und Datenverschlüsselungen geht. Aber Murakami schreibt unterhaltsam und durchaus witzig. Leider geht im weiteren Verlauf die Spannung verloren, die Schilderung der unterirdischen Flucht des Protagonisten dehnt sich über mehrere Kapitel, ohne dass es die Geschichte wirklich voran bringt. Schade auch, dass kaum zu merken ist, dass Murakami ein japanischer Autor ist. Außer dass "Hard-boiled Wonderland" im futuristischen Tokio spielt, sind kaum japanische Anklänge im Roman zu finden, dafür mehr als genug Zitate der europäischen und amerikanischen Kultur, von Bachs Brandenburger Konzerten über die Popgruppe Duran Duran bis zu Hollywoodfilmen. Desweiteren sind zahlreiche sexuelle Abenteuer des Protagonisten eingestreut. Nichts gegen (guten) Sex, aber was es in diesem Plot damit auf sich hat, erschließt sich mir leider nicht. 

    Murakami hat sich große Themen vorgeknöpft: Wie manipulierbar sind wir, was macht unsere Seele aus, wie wertvoll sind unsere Erinnerungen, welchen Preis sind wir bereit, für die Unsterblichkeit zu zahlen? Aber der Roman schafft es nicht, mich wirklich zu fesseln, im Gegenteil, zum Schluss kam ich mir vor wie in einer Mischung aus drögem Märchen für Erwachsene und der Beschreibung eines online-Fantasy-Spiels. Überladen mit Symbolik, seltsam distanzierte Dialoge, einfach nicht mein Ding.

  8. Cover des Buches Zwischen dir und der Dunkelheit (ISBN: 9783453321021)
    Antonia Neumayer

    Zwischen dir und der Dunkelheit

     (51)
    Aktuelle Rezension von: ConnySch

    …Dieser Roman von Antonia Neumayer entführt uns in die Unterwelt und ins Dazwischen. Bist du der Reise gewachsen?

     

    Das Buch beginnt relativ harmlos. Sera und ihre Freunde, Mark und Jo, drehen in der Münchner Frauenkirche ein Video für ihren Mystery-Channel. Alles verläuft wie immer, bis plötzlich der dort im Boden vorhandene Teufelstritt zu glühen beginnt. Sera spürt die Anwesenheit von etwas Bösem. Doch so schnell alles gekommen und passiert ist, verschwindet es wieder. Anschließend treten sogar Zweifel auf, ob das wirklich passiert ist oder ob es nur eine von ihren Visionen war, die sie ständig plagen?

    Dann tritt Lilly in ihr Leben. Sie lädt Sera ein, Kontakt mit einem Dämon aufzunehmen. Kann sie der fremden jungen Frau trauen? Die Neugier überwiegt. Und so macht sich Sera auf den Weg zu Lilly und ihrer Beschwörung. In sicherem Abstand folgen Ihre Freunde. Kann doch gar nichts passieren? Oder? Wahrscheinlich nur ein paar Gothic-Fans, die sich einen Scherz erlauben wollen. Kein Grund zur Panik.

    In der kleinen verlassenen Kirche, in der das schaurige Ereignis stattfinden soll, steht Sera plötzlich dem Leibhaftigen, dem Dämon Samael, gegenüber. Und er will sie, ihre Seele. Kurz bevor er sie töten kann, gelingt Sera die Flucht. Naja, zumindest fast… Sie findet sich plötzlich im Dazwischen wieder. Wie kommt sie hier nur wieder raus? Kann ihr Elias, einer von Lillys Handlangern helfen? Immerhin hat er ihr zur Flucht verholfen? Oder ist es eine Falle, um sie letzten Endes dann doch zu opfern? Sie spürt sofort eine Verbundenheit zu ihm. Woran liegt das? Und warum heißt der Mann in ihren Visionen auch Elias?

     

    Der Roman war sehr fesselnd und düster. Es hat mir auch gefallen, dass die Versionen von Sera eine kleine Zeitreise sind. Und ich finde es klasse, dass es einen Hüter des Höllentors mit bayerischem Dialekt gibt. :)

  9. Cover des Buches Seven SOULS (ISBN: 9783401064482)
    Barnabas Miller

    Seven SOULS

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_
    Inhaltsangabe: 
    Wen hasst du am Meisten?
    Wie weit würdest du gehen?
    Heute ist der Tag zum Handeln.

    Mary Shayne dachte, sie sei beliebt. Doch das war ein tödlicher Irrtum.

    Meine Meinung:
    Wie kann ich dieses Buch am Besten bewerten ohne allzu viel zu spoilern?! :D Ahhh! Das ist natürlich verdammt schwer, da der Klappentext wirklich viel offen lässt- aber ich gebe mein Bestes. :) Insgesamt kann ich schonmal sagen: Ein Jugendthriller, der sich meiner Meinung nach absolut lohnt. ♡

    Cover: Das Cover wirkt sehr geheimnisvoll. Das Buch besteht aus einem weißen Hintergrund und ist genauso mysteriös und spannend gestaltet wie der Klappentext. Man kann nur eine schwarze Silhouette erkennen- rein von den Proportionen her, würde ich auf eine weibliche Gestalt tippen, obwohl das auch nicht unbedingt zutreffen muss. (:
    Unter der Gestalt ist ein weiß/grauer Nebel zu sehen, der sich von unten langsam hinauf schlängelt. Auch auf der Rückseite ist der geheimnisvolle Nebel zu sehen- bis auf den Klappentext ist diese jedoch blank.

    Schreibstil: Hier hat sich der Schreibstil zweier Autoren vereint. :) Ich muss sagen, dass ich mit dem Schreibstil insgesamt absolut zufrieden war- grandiose Wendungen, viele spannende Stellen und alles leicht verständlich und flüssig. :) Ein perfekter Jugendthriller mit einer großen Portion Mystery, der vor allem zum Nachdenken anregt.
    Es gibt Schreibstiltechnisch bei mir wirklich gar nichts zu meckern. :)

    Idee: Die Idee ist wirklich grandios! Selten war ich am Ende eines Buches so gefesselt. Ich habe diesen Wälzer an zwei Tagen komplett weggesuchtet, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht. :)
    Ohne allzu viel zu spoilern kann ich folgendes sagen, im Grunde ist das Buch in zwei Hälften aufgeteilt.
    Bei der ersten Hälfte, war ich teilweise wirklich etwas genervt, alles schien an den Haaren herbeigezogen, völlig unwahrscheinlich und ließ mich etwas unvollkommen zurück. Diesen bitteren Beigeschmack habe ich aber leider bis zum Ende immernoch mit mir herumgeschleppt, so dass ich doch ein paar Pünktchen abziehe, aber das ist eher ein persönliches Ding.
    Die zweite Hälfte des Buches ist einfach MEGA! Hier werden alle Puzzleteile zusammengefügt, Unstimmigkeiten beseitigt und vieles aufgeklärt, was bei mir zunächst ein Fragezeichen hinterließ.
    Ich war wirklich geflashed und geschockt wie skrupellos manche Menschen sein können. Obwohl ich mir dies schon gut vorstellen kann.
    Besonders die Sichtwechsel fande ich aufschlussreich, teilweise schaurig, aber auch belehrend.

    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel tauchen wir immermehr in das Leben der Mary Shayne ein. Dies war äußerst interessant, aber auch spannend mitzuverfolgen. :)
    Das Ende fande ich okay- und doch etwas verwirrend was Ellen oder doch Mary? betrifft. :D Das müsst ihr jedoch selbst lesen um zu verstehen was ich meine. :) Insgesamt konnte ich aber gut mit dem Ende leben und das Buch somit mit gutem Gewissen beenden. :) *zumindest teilweise*

    Charaktere: Der wichtigste Charakter ist wohl der, der Mary Shayne. Eigentlich hat sich was Mary betrifft meine erste Meinung über sie bestätigt: Sie ist wunderschön, aber extrem selbstverliebt und was ihre Umgebung betrifft äußerst gleichgültig. Gleich die erste Szene hat mich schon aufgeregt gehabt: Wer reagiert bitte so?! Offensichtlich Mary Shayne. Jedoch hat sie anscheinend das perfekte Leben: Ihren reichen, gutaussehenden Freund Trick und  ihre beiden besten Freundinnen Joon und Amy. :)
    Doch ist ihr Leben wirklich so perfekt wie es scheint?
    Zum Schluss muss ich sagen, zeigte Mary wenigstens etwas Reue und gestand sich ihre Fehler ein, was sie ein klein weniger sympathischer machte. Vor allem hat man aber eines mit ihr: Mitleid.
    Warum? Das müsst ihr selber herausfinden.
    Im Prinzip fande ich alle Charaktere wirklich sehr Gut ausgearbeitet und konnte mit jedem mitfühlen. :) Dafür ein Däumchen hoch- auch wenn mir im Nachhinein viele der Charaktere nichtmehr ganz so sympathisch waren. ;)

    Mein Fazit: Ich gebe diesem Mystery-Thriller herzliche 4,3 Sternchen und kann ihn absolut weiterempfehlen. Mich konnte er ab der zweiten Hälfte deutlich mehr überzeugen und auch tatsächlich schockieren! Wen hasst du am Meisten? 
  10. Cover des Buches Tanz mit dem Schafsmann (ISBN: 9783832155339)
    Haruki Murakami

    Tanz mit dem Schafsmann

     (282)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania
    Im zweiten Teil des Schafsmann-Reihe findet sich der Ich-Erzähler zu Hause wieder, hat sich aber verloren.
    Er träumt von Kiki. Sie ruft ihn und jemand weint um ihn. Nachdem Kiki spurlos verschwunden ist, macht sich
    der Erzähler nun doch auf den Weg sie zu suchen. Er fährt wieder in das Hotel Delfin, denn da begann auch damals
    alles. Nun freundet er sich mit einer Rezeptionistin an und erneuert den Kontakt zu einem alten Schulkameraden.
    Als er sich auch noch um ein 13-jähriges Mädchen kümmern soll, gerät alles aus den Fugen.
    Der erste Teil hat mir ein bisschen besser gefallen, da der surrealistische Anteil höher war, was ich besonders
    mag an Murakami. Dennoch wieder eine tolle Geschichte, die mich in Murakamis Welt geführt hat. Toll ausgearbeitete
    Figuren, ein Ich-Erzähler, der ganz typisch für Murakami mit dessen Vorlieben daherkommt. Ein sympathischer
    Charakter, mit dem man am liebsten selbst befreundet sein möchte.
    Besonders gut hat mir der Charakter von Yuki gefallen. Ein mysteriöses Mädchen, das der Geschichte einen
    zusätzlichen Glanz verliehen hat.
    Gott sei Dank habe ich noch ein paar Murakamis offen, ich liebe diesen Schriftsteller einfach!
  11. Cover des Buches Strange Angels - Verflucht (ISBN: 9783426283455)
    Lili St. Crow

    Strange Angels - Verflucht

     (160)
    Aktuelle Rezension von: Stern86schnuppe
    Leider habe ich mir von dem Buch und der Thematik deutlich mehr versprochen.  Eigentlich liebe ich Bücher, die von Werwölfen, Vampiren und co. handeln. Doch von diesem bin ich leider sehr enttäuscht und nun auch nur noch halb so traurig, dass der 3. Teil nicht auf Deutsch erschienen ist.
    Die Protagonistin, Dru, ist noch ein Teenager. Jedoch geht sie seit Jahren mit ihrem Vater auf die Jagt nach den Monstern der Nacht, die aus der Echtwelt stammen. Nach seinem plötzlichen Tod und wieder auftauchen als Zombie muss sie ihn selbst ein zweites mal töten und das auch noch im eigenen Wohnzimmer. Sicher mag dies eine traumatische Erfahrung, besonders für einen Teenager sein. Doch als sie nun plötzlich auf sich gestellt ist, verhält sie sich völlig unlogisch und schlimmer, als jemand, der zuvor nie etwas mit der Echtwelt zutun hatte.  Selbst ihr Retter in der Not, der versehentlich zu einem Loup Garou gemacht wird, verhält sich schlauer, als Dru.
    Zu dem holprigen Schreibstil und den unzähligen unnützen Gedankengängen von Dru, wird plötzlich noch ein riesen Geheimnis um ihre Person gemacht, welches an der Stelle der Geschichte mehr als nur unpassend wirkt. Besonders, da ihr zweiter Retter in die Not, Dru scheinbar auch noch als Köder benutz und statt sie zu retten, den Bösen direkt an die Haustür liefert und sie ohne nachzudenken hinein läuft und  sich als "Fastfood" zur Verfügung stellt, obwohl sie es als Jägerin oder bisherige Jäger Gehilfin doch besser wissen sollte.


    Ich habe mir von dem Buch deutlich mehr versprochen. Die Story hat sehr viel Potenzial. Leider ist die Umsetzung nicht besonders gut gelungen.  
  12. Cover des Buches Die Seele des Königs (ISBN: 9783453315242)
    Brandon Sanderson

    Die Seele des Königs

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Paetzoldania

    Nachdem ich mit „Die Splitter der Macht“ (aus der Reihe der Sturmlicht-Chroniken) ein Buch von Sanderson gelesen hatte, das meiner Meinung nach viel zu langatmig geschrieben ist, hat der Autor mit diesem Buch bewiesen, dass er auch anders kann. (vermutlich hat er sich im vergangenen Buch einfach zu sehr in seiner Passion für seine Geschichte verloren ;) - es sei ihm hiermit verziehen)

    Die Seele des Königs besteht aus drei völlig neuen und voneinander unabhängigen, sogar in gänzlich anderen Welten spielenden Geschichten. Und sehr gern würde ich die Fortsetzungen eben jener lesen.

    In der ersten Geschichte geht es um eine Künstlerin, die durch das Erkennen der Seele eines Gegenstandes dazu in der Lage ist das Aussehen von Dingen zu verändern, tatsächlich sogar das Aussehen und Verhalten von Menschen - faszinierender Ansatz!

    Der zweite Teil führt uns in die Welt eines Menschen, der mit seinen über 40 verschiedenen, eingebildeten Persönlichkeiten gemeinsam in einem Haus lebt 😂 Jede dieser Personen ist einzigartig (es handelt sich nicht um Abbildet seiner selbst) und hat spezielle Fertigkeiten, die von der äußeren Welt ihm zugeschrieben werden: Er hält sich für einen recht durchschnittlichen Typen (der eindeutig nicht verrückt ist, da er sich ja über seine Eigenheit bewusst ist), während Experten ihn entweder als Genie und den intelligentesten Menschen auf der Welt halten oder ihn gern als Forschungsobjekt benutzen möchten.

    Die dritte Geschichte spielt in einer Welt, die Zukunft und Vergangenheit verschmilzen lässt. Während sich die Gottheiten dieser Welt moderner Technologie bedienen, lebt der Rest der Welt in altertümlicher Armut. Hier zieht ein Krieger, der sein ganzes Leben auf diesen Moment vorbereitet wurde, los und tötet wider Erwarten in einem Duell den Gottkönig.

    Sanderson beweist, dass er wirklich mehr Talent und Fantasie hat, als in ein Leben passen kann. Durch seine ausführlichen Anmerkungen, auch in den anderen Büchern, habe ich erst nach vielen, vielen Jahren verstanden, wie aufwendig es ist, von einer Idee zu einer ausgereiften Geschichte und darüber hinaus zu einem Buch zu gelangen. 

  13. Cover des Buches Das Elfen-Bestimmungsbuch (ISBN: 9783941787841)
    Benjamin Lacombe

    Das Elfen-Bestimmungsbuch

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Das Elfen-Bestimmungsbuch mit zauberhaften Illustrationen von Benjamin Lacombe war schon lange Gegenstand meiner Sehnsucht. Kürzlich hatte ich die Gelegenheit es mir endlich zu kaufen!

    Ein Biologe wird im Auftrag Rasputins auf eine Mission entsandt Forschungen zu Heilpflanzen in einem legendenumwobenen Wald zu machen. Der Forscher, der für die Reise seine Frau und Tochter in Russland für einige Wochen zurückließ, trifft schon bald auf die kleinen Kreaturen des Waldes – nicht Pflanze, nicht Mensch, aber doch beidem ähnlich. Er tauft die neuentdeckten Lebewesen „Elfen“. Aus den Wochen werden fast zwei Jahre, die der Biologe sich in seinen Entdeckungen verliert.

    Das Buch besteht nicht nur aus den Illustrationen der Elfen, sondern auch in hübsch aufgemachten Briefwechseln zwischen dem Forscher, seiner Frau und dem ungeduldigen Rasputin, dem es nach Ergebnissen giert.
    Transparentpapiere verleihen dem Buch etwas Nebeliges, fast Mystisches; ausgestanzte Seiten mit filigranen Mustern geben dem Betrachter der Bilder den Eindruck sich mitten im Wald zu befinden und durch das Dickicht einen voyeuristischen Blick auf die scheuen Elfen zu erhaschen.
    Wunderschön, und auch wenn es kostspieliger war als meine bisherigen Bilderbücher, so war es den Kauf auf jeden Fall wert!

  14. Cover des Buches Supernatural (ISBN: 9783833222511)
    Keith R. A. DeCandido

    Supernatural

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Diana85
    Klappentext: Als der abtrünnige Engel Castiel die beiden Winchesterbrüder über ausgesprochen brutale Mordfälle und San Franciscos Chinatown informiert, wird Sam und Dean schnell klar, dass das Herz des Drachen zurückgekehrt ist. Dabei handelt es sich um einen furchterregenden Geist, den Ihre Familie bereits in der Vergangenheit mehrfach bekämpfen mussten. Werden die beiden Brüder den Schrecken besiegen, der schon Ihre Eltern und Großeltern auf die Knie zwangen? Cover: Auf dem Cover sind natürlich die beiden Winchesterbrüder Sam und Dean zu sehen. Im Hintergrund das Zeichen des Drachens und der Stadt San Francisco Meinung: Dieses Buch verbindet die beiden Staffeln 4 und 5 miteinander. 1859 wird das Herz des Drachens erschaffen, indem ein zu unrecht verurteilter Mörder verbrannt wurde. Ein unscheinbarer Mann machte sich das Herz des Drachen zu eigen um alle zu töten die ihm im Weg waren. Allerdings kennt er die Winchesters nicht. Sie sind Dämonenjäger, wie in der Serie auch. Das Herz des Drachen wird gebannt von Sam und DeansOpa. Alle 20 Jahre kommt er wieder, also auch bei ihrem Vater der mittlerweile Tot ist. Aber für Sam und Dean wird die Aufgabe schwerer, da noch andere Kreaturen ihre Finger mit im Spiel haben. Diese Buch lässt sich sehr gut lesen. Es ist spannend und nicht langweilig. Genau wie die Serie. Ein MUSS der Supernatural auch mag.
  15. Cover des Buches Die Villa am Rande der Zeit (ISBN: 9783423141123)
    Goran Petrovic

    Die Villa am Rande der Zeit

     (32)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks
    Deckblatt:


    Der Belgrader Student Adam erhält ein ungewöhnliches Angebot: Er soll ein Jahrzehnte zuvor erschienenes Buch umarbeiten. Ein scheinbar harmloser Auftrag. Doch bei der Lektüre macht Adam eine sonderbare Erfahrung: Unversehens findet er sich mitten in dem Roman wieder und begegnet anderen Lesern, die über dieselbe Gabe verfügen. Nicht alle haben ein unschuldiges Interesse an dem Buch. Als ein Mord geschieht, muss Adam sich entscheiden: Will er seinen Auftrag erfüllen oder verhindern, dass dieser imaginäre Zufluchtsort unwiederbringlich verloren geht?



    Inhalt:


    Um etwas Geld für seine Miete dazu verdienen zu können, nimmt der Student Adam einen Auftrag an der nicht so einfach scheint. Er soll ein Buch umschreiben . Als er anfängt  es zu lesen bemerkt er das sich etwas Merkwürdiges ereignet. Er kann in das Buch hinein und die Handlung in echt erleben. Fasziniert davon ,taucht er immer wieder und für längere Zeit in die Geschichte ein. Darunter leidet sein echtes Leben und er bekommt es nicht mit. Er fragt sich ob er diesen Auftrag überhaupt erledigen kann.


    Meinung:


    Neugierig auf diesen Roman machte mich die interessante Handlung, wer würde nicht in die Story eines Buches reinhüpfen können ,wenn er die Gelegenheit dazu hat. Auch fand ich das Cover mit der blauen Feder und dem Tintenfaß schön. Leider kam ich am Anfang nicht in die Geschichte rein. Das dauerte ein ganzes Stück, aber dann entfaltete sich auch bei mir der Zauber dieser Geschichte und ich wollte unbedingt weiter lesen.Schön fand ich auch die einzelnen Kapitel.

  16. Cover des Buches Demon Road (Band 1) - Hölle und Highway (ISBN: 9783743200128)
    Derek Landy

    Demon Road (Band 1) - Hölle und Highway

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Buchbahnhof

    Hauptpersonen des Buches sind Amber und Milo. Wichtigste Nebenfigur ist Glen, ein junger Ire, den die beiden auf ihrem Road Trip auf der Demo Road aufgabeln.

    Amber ist ein sechzehnjähriger Teenager, der leider in den falschen Haushalt geboten wurde. Ihre Eltern sind Dämonen und leider beabsichtigen sie, Amber nach ihrem sechzehnten Geburtstag zu fressen, um ihre Macht zu erhalten. Das Amber damit nicht wirklich einverstanden ist, versteht sich von selbst und so geht es, gemeinsam mit Milo auf die Flucht. Sie nehmen die Demo Road, einen Höllenhighway quer durch Amerika, immer auf der Flucht vor Ambers Eltern.


    Amber gewöhnt sich nach und nach daran, dass auch sie eine Dämonin ist. Ich fand es ein bisschen schade, dass sie ihre dämonische Seite so schnell akzeptiert, vor allem, weil sie so völlig anders ist, als Amber, als Mensch. Aber scheint mir eher zurückhaltend zu sein, nicht viele Freunde zu haben, sich schwer zu integrieren. Ihre dämonische Seite ist sehr aggressiv, hat Spaß daran, andere zu quälen. Hier hätte man durchaus ein bisschen innere Auseinandersetzung ins Spiel bringen können. Aber akzeptiert aber sehr schnell, dass es ist, wie es ist.

    Milo, Ambers Beschützer, ist eher der schweigsame Typ. Erst nach und nach finden wir heraus, was es mit ihm und seinem Auto auf sich hat. Zunächst ist die “Beziehung” zwischen Amber und Milo rein geschäftlich. Er wird dafür bezahlt, Amber zu schützen und das tut er. Nach und nach entwickelt sich jedoch definitiv so etwas wie eine Freundschaft zwischen den beiden Geschöpfen der Nacht. Ich mochte Milo, denn er ist kein Mann der großen Worte. Er tut einfach das, was nötig ist.

    Glen gibt der Geschichte eine etwas tragische Komponente, denn er hat zumindest bei mir schnell mein Mitleidszentrum aktiviert. Er redet zu viel, ist aber sonst wirklich nett und man hat immer das Gefühl, dass man ihn beschützen möchte und wünscht ihm echte Freunde. In Milo und Aber findet er diese nach und nach, auch wenn er den beiden oft auf die Nerven geht. Insgesamt entwickelt sich Glen aber sehr schön weiter.

    Auch wenn sich die Geschichte sehr gut lesen lässt und ich sie wirklich verschlungen habe, so konnte mir Derek Landy das Konzept seiner Demo Road nicht nahe bringen. Ich habe ehrlich gesagt nicht so richtig verstanden, was es damit auf sich hat, außer, dass sich dort die Geschöpfe der Nacht auffinden lassen.

    Der Schreibstil von Landy ist humorvoll, aber teilweise auch sehr brutal. Die Gewaltszenen finde ich für ein Jugendbuch ab 14 Jahren zu heftig. Es geht wirklich ganz schön zur Sache und die Dämonen nehmen keine Rücksicht auf Verluste. Zwischendurch habe ich mich gefragt, ob ich nicht eher ein Buch für Erwachsene in der Hand halte. Die Dialoge haben einen Schönen trockenen Humor und lesen sich angenehm, auch wenn sie die Handlung nicht immer voran treiben. Das machte mir aber tatsächlich gar nichts aus, denn ich hatte irgendwie Spaß an dieser skurrilen Geschichte, die mich einfach gut unterhalten konnte.

    Insgesamt hat mich “Hölle und Highway” gut unterhalten. Ich fand die Geschichte spannend und lustig und vergebe gerne 4 Sterne. Ich glaube aber auch, dass diese Geschichte in all ihrer Abgedrehtheit wirklich Geschmacksache ist. Die Geschichte ist schon extrem skurril.

  17. Cover des Buches Supernatural - Bobby Singer's Guide to Hunting (ISBN: B00BXUAAG0)
    David Reed

    Supernatural - Bobby Singer's Guide to Hunting

     (15)
    Aktuelle Rezension von: M_Readaholic

    Zu Beginn haben mich die Gedankensprünge etwas irritiert aber nach kurzer Zeit war ich bereits in der Story gefangen.

    Ich hatte die ganze Zeit Bobbys Stimme im Ohr.

    Ich fand es unglaublich spannend über seine einschneidensten Wrlebnisse zu lesen.

    Und der letzte Paragraph (dieser nicht in Bobbys POV) hat mir sogar die Tränen in die Augen getrieben :(

    SPN Fans werden es toll finden. Auch wenn der Aufbau der Story zuerst etwas komisch erscheint -> weiterlesen! Es zahlt sich aus ♡

  18. Cover des Buches Undine (ISBN: 9783941087217)
    Benjamin Lacombe

    Undine

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana


    Meinung



    Benjamin Lacombe ist ein Illustator, welcher mich bisher in jedem einzelnen Werk in seinen Bann ziehen konnte. Selbst wenige Seiten, wie hier bei Undine strahlen Anmut, Authenthizität und Farbenbracht aus und man hat das Gefühl beim Aubtauchen in die Zeilen, dass diese Bilder lebendig werden würden.






    Die Story ist eine fantasievolle Kurzgeschichte, voller märchenhafter Elemente, Magie und romantischen Gefühlen, welche zum Verweilen einladen. Die Sprache ist sehr einfach gehalten und der Text auf prägnanten Sätze begrenzt. Dennoch hat  man das Gefühl durch die Zeichnungen ein komplexes Werk in den Händen zu halten. Das Buch könnte nach meinem Empfinden komplett ohne die Worte auskommen und würde durch die Grafiken von Benjamin Lacombe vollends den Kontext, die Emotionen und auch die Charaktere und deren Eigenschaften beschreiben. 






    Erstaunlich ist vor allem die Vielfalt der Gefühlswelt, welche hier zwischen den Seiten pulsiert. Obwohl das  meiste eher kurz gehalten und oberflächlich abgehandelt wird, erlebt man die Gemüter der Protagonisten hautnah. Man kann sich problemlos in diese hinein versetzen und bangt, hofft und zittert mit ihnen von Seite zu Seite.






    Fazit



    Undine ist eine eindrucksvolle Ausgabe, welche mich wehmütig das Buch beenden ließ. Es sind ausdrucksstarke Gemälde, eine wundervolle Geschichte und ebenso tiefgründige Passagen zu finden. 5 von 5 Sternen 


  19. Cover des Buches Fool Moon (ISBN: 9780356500287)
    Jim Butcher

    Fool Moon

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Jim Butcher sieht für seine „Dresden Files“ etwa 20 Bände vor. Derzeit sind 15 vollwertige Bände und einige Kurzgeschichten um den Magier Harry Dresden erschienen. Zwei weitere Bände sind in Planung. 2015 war Butcher noch nicht sicher, wie viele Fälle sein Protagonist tatsächlich lösen wird, ob es 20 oder 21 werden, aber er plante, die Reihe mit einer bombastischen Trilogie abzuschließen. Ich konnte leider nicht herausfinden, ob dieser Plan heute noch aktuell ist. Ich hoffe es. Ich finde die Idee toll, weil mir ein dreibändiges Finale als würdiger Abschied von einer Figur erscheint, die viele Leser_innen jahrelang begleiteten. Ich selbst befinde mich in den „Dresden Files“ noch ganz am Anfang. Ende Mai 2018 habe ich den zweiten Band „Fool Moon“ ausgelesen.

    Am Tatort finden sich Pfotenspuren. Die völlig zerfleischte Leiche weist grausige Biss- und Kratzwunden auf. Es ist Vollmond. Eindeutigere Hinweise kann es kaum geben. Harry Dresden, einziger übernatürlicher Privatdetektiv Chicagos, muss lediglich eins und eins zusammenzählen, um dahinterzukommen, was den armen Mann tötete: es war ein Werwolf. Harry muss jetzt nicht nur herausfinden, wer der Werwolf ist, er muss auch ermitteln, um welchen Typ es sich handelt. Seine Nachforschungen deuten darauf hin, dass er es mit einem Loup-Garou zu tun hat – natürlich die wildeste und gefährlichste Art. Einfach fantastisch. Aber irgendetwas stimmt nicht. Die Fakten passen nicht zusammen. Ein Loup-Garou tötet willkürlich. Es scheint allerdings, als seien einige Opfer bewusst ausgeschaltet worden. Es sind Johnny Marcones Männer. Nutzt jemand die Bestie, um Marcone zu bedrohen? Harry würde Chicagos mächtigem Untergrundboss keine Träne nachweinen, doch ein Loup-Garou kann nicht kontrolliert werden. Will er die Bevölkerung Chicagos schützen, muss er vielleicht Marcones Leben retten…

    Keine Urban Fantasy – Reihe ohne Werwölfe. Irgendwann tauchen sie immer auf. Jim Butcher integriert die mondsüchtigen Pelzträger recht zeitig in „The Dresden Files“. Ich denke, er entschied sich für einen frühen Auftritt in „Fool Moon“, weil sein Bestiarium vergleichsweise umfangreich ist. In der alternativen Realität des Harry Dresden tummeln sich neben Werwölfen auch Vampire, Feen, Dämonen, Geister, Magier_innen und vermutlich viele weitere Spezies, die mir bisher noch nicht begegneten. Ich finde es nachvollziehbar, dass er erst einmal die Kreaturen vorstellt, die den Leser_innen bereits bekannt sind und sich später ausgefalleneren Exemplaren widmet. Werwölfe verleiten gern zu einer gewissen Faulheit. Da sie Liebhaber_innen des Genres bestens vertraut sind, tendieren UF-Autor_innen dazu, sich auf dem Wissensstand ihrer Leser_innen auszuruhen und kein Konzept für diese Spezies zu entwickeln. Nicht so Jim Butcher. Seine Herangehensweise an Gestaltwandler empfand ich als überraschend originell und kreativ. Es gibt verschiedene Typen, die sich je nach eingesetzter Magie, Art der Verwandlung und Gefährlichkeit unterscheiden. Auf diese Weise trägt Butcher den variierenden Legenden rund um Werwölfe Rechenschaft, was mir sehr gut gefiel. Ob es nötig war, Harry gleich im zweiten Band mit vier dieser Typen auf einmal zu konfrontieren, bezweifle ich hingegen. Meiner Meinung nach ist Butcher der Versuchung einer actionüberladenen Handlung erlegen, die sich durch zahlreiche Kampfszenen gestreckt und langgezogen anfühlte. Natürlich war es interessant, Harry öfter zaubern zu sehen, weil ich dadurch eine bessere Vorstellung davon gewann, wozu er fähig ist und wie sich seine Verbindung zur Magie gestaltet, doch ein paar Prügeleien weniger hätten es auch getan. Ich hätte mehr Ruhe definitiv bevorzugt, um Raum für intime Momente mit dem Protagonisten zu schaffen, die mir erlaubt hätten, Harry enger kennenzulernen. Zwar involviert Butcher einige neue Hinweise bezüglich seiner Vergangenheit, aber bisher ist es mir nicht gelungen, eine stabile Beziehung zu ihm aufzubauen. In „Fool Moon“ entpuppt er sich als Einzelgänger, der Angst hat, zu vertrauen und tiefere Bindungen einzugehen. Folglich kann ich mit den Nebenfiguren leider nicht viel anfangen. Trotz grundsätzlicher Sympathie, besonders für Murphy, hindert mich Harrys Distanz daran, sie ins Herz zu schließen. Auf irgendeiner Ebene ist ihm wohl klar, dass er dringend eine_n Vertraute_n bräuchte. Gegen Ende des Buches führt er ein Zwiegespräch mit seinem Unterbewusstsein, das ihn für seine Bindungsängste ermahnt. Obwohl ich diese Szene unterhaltsam fand, zeigt sie meiner Ansicht nach, dass Butcher zum Zeitpunkt des Erscheinens von „Fool Moon“ (2001) ein eher unerfahrener Autor war. Eine Diskussion mit sich selbst ist schriftstellerisch keine äußerst elegante Lösung, um einer Figur zu Erkenntnis zu verhelfen. Ich bin allerdings geneigt, ihm diesen plumpen Schnitzer zu verzeihen, weil ich damit rechne, dass er sich im Laufe der Reihe als Autor weiterentwickeln wird. Er steckte damals einfach noch in den Kinderschuhen.

    „Fool Moon“ ist eine UF-Reihenfortsetzung, wie sie zu erwarten war. Im Vergleich zum ersten Band „Storm Front“ haben sich Tempo und Actionlevel deutlich gesteigert, die übergeordnete Handlung erzielt hingegen lediglich zaghafte Fortschritte, die sich hauptsächlich in durchschaubaren Andeutungen auf potentielle Entwicklungen in den nächsten Bänden äußern. Der akute Fall steht im Vordergrund. Ich muss zugeben, dass ich diesen niemals allein hätte lösen können. Das atemlose Chaos verschiedener Werwolf-Typen, die sowohl Harry als auch dem an Al Capone erinnernden John Marcone ans Leder wollen, war dann doch etwas zu verwirrend, um den Überblick zu behalten. Von mir aus hätte Jim Butcher „Fool Moon“ gern etwas gradliniger, dafür aber tiefgehender konzipieren können. Ich hoffe, dass ich nicht mehr lange gezwungen bin, an der Oberfläche herumzukratzen, bis es ans Eingemachte geht. Ich bin ungeduldig. Ich möchte endlich von Harry erobert werden.

  20. Cover des Buches Solange du da bist (ISBN: 9783734108419)
    Marc Levy

    Solange du da bist

     (1.035)
    Aktuelle Rezension von: Nelebooks

    Cover: Das Cover ist melancholisch und auch etwas mystisch/geheimnisvoll. Somit ist es passend zum Thema Tod und Geister gewählt. Allerdings habe ich es einfach aufgrund des Films gekauft, da mir dieser schon so gut gefallen hatte.

    Inhalt: "Er sieht sie, er liebt sie und er kämpft für sie, als alle sie aufgegeben haben ... San Francisco an einem verschneiten Winterabend: Als Arthur, ein erfolgreicher Architekt, von der Arbeit nach Hause kommt und seinen Schrank öffnet, weil darin ein merkwürdiges Summen zu hören ist, findet er eine Frau, die sich selbstvergessen zur Musik des Radios hin und her wiegt. Nur: Das kann eigentlich gar nicht sein, denn Lauren liegt seit einem Autounfall im Koma. Arthur traut seinen Augen nicht. Doch nach und nach besiegen seine aufkeimenden Gefühle jeden Zweifel und er setzt alles daran, der jungen Frau zu helfen..."

    Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr gut, so dass ich gut und flüssig lesen kann. Ich fliege nur so durch die Seiten.

    Charaktere: Arthur ist mir sympathisch und ich begleite ihn gerne in dieser Geschichte. Auch Lauren kann ich gut leiden. Paul ist ein Freund wie man ihn sich nur vorstellen kann - man merkt richtig, dass Arthur ihm sehr wichtig ist. Der Polizist ist etwas skurril, aber doch irgenwie auch sympathisch.

    Meinung: Ich bin gut in die Geschichte hinein gekommen. Die Idee dahinter ist sehr interessant und daher wollte ich auch immer wissen wie es weiter- und ausgeht. Es war zu keinem Zeitpunkt langatmig, aber es gab "seichtere" Szenen und dann passierte wieder einiges - eine gute Abwechslung. Da mir die Charaktere alle sympathisch waren, habe ich sie auch gerne hier begleitet.

    Ich hatte den Film schon gesehen und fand ihn sehr gut und ich finde jetzt, nach Kenntnis von Film und Buch, beides gut und bin von keinem enttäuscht oder finde es schlechter. In dem Film ist zwar die Grundidee dahinter identisch, aber die Ereignisse sind doch anders als im Buch. Auch fand ich es beispielsweise interessant, dass im Buch noch die Polizei eine Rolle spielt und auch die Sicht und Ermittlungen des Polizisten zu erfahren. Es war spannend und ich bin durch das Buch recht schnell durchgekommen.

  21. Cover des Buches Supernatural (ISBN: 9783833222528)
    Joe Schreiber

    Supernatural

     (20)
    Aktuelle Rezension von: tamkes1977
    Schade, dass es nicht verfilmt wurde. Die Story wäre auch eine schöne Folge der Serie gewesen.
  22. Cover des Buches Club Dead (ISBN: 9780441019106)
    Charlaine Harris

    Club Dead

     (50)
    Aktuelle Rezension von: walli007
    Fangtastic Irgendwie hat Bill keine Zeit für Sookie, er ist mehrfach anderweitig beschäftigt. Als er auf Geschäftsreise geht, ist Sookie gar nicht begeistert. Doch als er dann nicht wieder auftaucht, macht sie sich große Sorgen. Sogar Eric macht sich so ne Art Sorgen und schickt Sookie nach Jackson wo Bill zuletzt war. Dort lernt Sookie den Werwolf Alcide kennen, mit dem sie sich sofort gut versteht, eigentlich besser als ihr lieb ist. Alcide trauert seiner Ex-Freundin Debbie nach und Sookie sucht Bill. So machen sich die beiden gemeinsam auf in den "Club Dead" zur Verlobungsfeier von Debbie..... Und wieder hat Charlaine Harris es geschafft mich zu fesseln. Ich bin zwar erst am Anfang der Reihe, doch bisher gefällt mir das Konzept der Autorin ausgesprochen gut. Sookie ist trotz ihrer Gabe so menschlich und auch Bill und Eric sind als vielschichtige Charaktere gezeichnet. Es gibt keine Schwarz-Weiß-Malerei, nur verschiedene Grautöne. Was ist manchmal in anderen Büchern nur schwer verzeihen kann, weil ich in meiner Buchwelt gerne klare Verhältnisse habe, da es diese im wahren Leben ja oft nicht gibt, gibt der Sookie-Reihe gerade die richtige Würze. Natürlich bin ich auch hier gespannt, wie in der Serie das Buch umgesetzt werden wird. So habe ich bisher den Eindruck gewonnen, dass sich die Serie nicht immer an den zeitlichen Ablauf hält. Was für mich auch eine ausgesprochene Bereicherung ist - da mögen andere genau gegenteiliger Meinung sein - ist, dass gerade Sookie, Bill und Eric meiner Meinung nach so klasse gecastet sind, dass es besser gar nicht sein könnte. So habe ich bei manchen Szenen ein Bild vor Augen, wobei ich natürlich nicht weiß, wie es ausfallen würde, entspräche es meiner eigenen Phantasie. Dennoch ich bin sehr angetan. Als einzigen vermisse ich in der Serie bisher ein wenig den guten Bubba, doch diese Rolle wäre vielleicht auch ein wenig schwierig zu besetzen gewesen.
  23. Cover des Buches Supernatural (ISBN: 0061370908)
    Keith R. A. DeCandido

    Supernatural

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Supernatural Nevermore ist das erste Buch für die Challenge von Sandy und somit mein erstes Buch 2013 auf englisch. Ich hab mir schon lange vorgenommen gehabt dieses Buch zu lesen, da ich ein absoluter Supernatural Fan bin. Für alle die diese Serie kennen eine kleine Antwort direkt zu Beginn. Bei Supernatural Nevermore handelt sich leider nicht um die Bücher von Chuck Shurley. Das Buch ist ein tie-in zur Serie, am Anfang des Buches steht sogar eine Notiz zwischen welchen Folgen dieses Buch spielt. Ich mag so etwas, das sich nahtlos in die Serie einfügen. Am liebsten hätte ich sogar die zwei Folgen geschaut, doch da ich im Moment in der Serie an einem anderen Punkt bin habe ich es sein lassen. Noch eine Bemerkung für den interessierten Fan, die Bücher müssten auch auf Deutsch erschienen sein! Aber fragt mich bitte nicht nach den Titeln. Jetzt gehen wir mal endlich auf das Buch ein. Die Sprache empfand ich als sehr einfach. Bei den Richard Castle Romanen hatte ich oft ein Problem, das war hier wirklich nicht der Fall. Was mir sehr gefallen hat, war die umgangssprache der wörtlichen Rede. Es wurde genuschelt, Wörter zusammen gezogen und andere Dinge, die ich sehr gerne gelesen habe. Die Geschichte ist sehr nett, sie ist Edgar Allan Poe basiert und viele Autoren haben den wirklichen Meister des Grusels schon in ihren Fantasy-Geschichten verwurstet. Oft fand ich es erbärmlich! Hier war Poe zwar das Thema aber keine Figur und ehrlich, wenn es Dämonen, Engel etc wirklich gibt, dann hat Poe es wahrscheinlich gekannt, so vermurkst wie der Mann war. An sich flechtet sich die Geschichte von Supernatural Nevermore gut in die Serienhandlung ein. Die Macken die beide Charaktere haben findet man wieder und Deans Besessenheit von Classic Rock findet hier eine extra Geschichte. Mein Favorit ist ja eh Dean Winchester, ich mag seinen Sarkasmus und seine harte Art, die findet man im Buch wieder und… ich kann einfach nur hachen. Fazit:NoteB Alles in allem ist Supernatural Nevermore eine sehr lustige und nette Geschichte. Sie passt toll zur Serie und ist eigentlich ein Muss für Fans. Jedoch nichts für Menschen die nix mit Supernatural am Hut haben, deswegen gibt es nur ein B!
  24. Cover des Buches Vampir-Attacke (ISBN: 9783401024363)
    Silvania Pippistrella

    Vampir-Attacke

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Das Cover ist recht schön, auf weißen Untergrund ist ein Schloss zu sehen und darüber fliegen Fledermäuse. Der Titel sieht aus wie verlaufendes Blut, und um das Buch ist eine Schutzhülle mit rotem "Blut".

    Bei diesem Buch handelt es sich um ein Sammelband von Kurzgeschichten. 
    Strory:
    1. Ist der reinste Müll, so was unrealistisches.
    2. Schließt sich an die 1 gleich an und ist total bescheuert
    3. Diese Geschichte geht, ist aber eher lächerlich
    4. Ist absolut unlogisch
    5. Ist zu meiner Überraschung Draculagenial!
    6. Hat mich vom ersten Satz an gepackt 
    7. war etwas schade da es ungelöst bleibt
    8. Ist eine super Geschichte über Familienliebe
    9. Und der Schluss ist dann wieder einfach nur lächerlich...

    Nicht unbedingt zum Weiterempfehlen, aber für Kinder durchaus geeignet. 
    Und der Titel "Das ultimative Gruselbuch" kann unpassender nicht sein.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks