Bücher mit dem Tag "susan"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "susan" gekennzeichnet haben.

87 Bücher

  1. Cover des Buches Der kleine Teeladen zum Glück (ISBN: 9783734105005)
    Manuela Inusa

    Der kleine Teeladen zum Glück

     (345)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Laurie lebt in Oxford und hat einen süßen kleinen Teeladen auf der Valerie Lane. Eine Straße, die nicht riesengroß ist und die auch, fernab von jeglichem Kommerz, wunderhübsche kleine Geschäfte beherbergt. Laurie liebt die Straße, die nach der ersten Ladenbesitzerin Valerie benannt wurde. Sie würde sich nur wünschen, dass der Teelieferant Barry sie ein wenig mehr beachten würde.

    Eine zauberhafte sechsteilige Buchreihe von Manuele Inusa!

  2. Cover des Buches Die stille Kammer (ISBN: 9783404172191)
    Jenny Blackhurst

    Die stille Kammer

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Jules113

    Mein Name ist Emma Cartwright. Noch vor drei Jahren war ich Susan Webster - jene Susan Webster, die ihren zwölf Wochen alten Sohn Dylan getötet hat. Fast drei Jahre verbrachte ich in der Forensischen Psychiatrie. Seit vier Wochen bin ich wieder draußen. Unter neuem Namen lebe ich nun in einer Stadt, wo niemand von meiner dunklen Vergangenheit weiß.

    Doch heute Morgen erhielt ich einen Brief, adressiert an Susan Webster. In dem Umschlag befand sich das Foto eines etwa dreijährigen Jungen, auf der Rückseite standen die Worte:

    Dylan - Januar 2013.

    Nachdem ich hier auf Instagram schon so viele gute Meinungen gelesen habe, war es auch für mich an der Zeit.
    Mir gefällt der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart sehr gut. Erst nach und nach versteht man alle Zusammenhänge zwischen den Figuren.
    Ich finde es nicht von Anfang an komplett spannend, es baut sich eher nach und nach auf. Aber die Figuren sind interessant beschrieben und manchmal ist man sich nicht sicher, ob sie wirklich sind, was sie zu sein scheinen.
    Ich freue mich auf die nächsten Bücher von Jenny Blackhurst

  3. Cover des Buches Schwarz (ISBN: 9783453012134)
    Stephen King

    Schwarz

     (1.060)
    Aktuelle Rezension von: Amilyn

    Der Revolvermann, Roland Dechain, verfolgt den Mann in Schwarz durch die Wüste.

    Warum, weshalb, wieso? Wir wissen es nicht. Und wer ist eigentlich der Mann in Schwarz? Tja, keine Ahnung.

    Aber mal von vorne.

    Laut der Informationen im Buch über die Erstveröffentlichung wurden die einzelnen Kapitel offenbar als Kurzgeschichten in einem Magazin zwischen den Jahren 1978 und 1981 veröffentlicht. Und das merkt man. Wenn es denn auch so ist, dass Stephen King sie nicht nur zu verschiedenen Zeitpunkten erstmals herausgebracht, sondern auch geschrieben hat.

    Das erste Kapitel, in dem Roland aus einem nicht bekannten Grund diesen Mann in Schwarz verfolgt und im letzten Ort vor der Wüste zunächst Halt macht, ist unzugänglich formuliert, der Schreibstil nicht flüssig und schon gar nicht ähnlich zu dem seiner anderen Werke.

    Schon das zweite Kapitel liest sich wesentlich angenehmer, allerdings noch immer nicht typisch King. Und das wird auch nichts mehr. Denn das dritte Kapitel liest sich prompt, als hätte ein Schnulzromanautor versucht, poetisch zu werden, angesiedelt irgendwo zwischen zu vielen Ambitionen und, na ja, zu wenigen, übervoll mit Adjektiven. Das bis dato unfreiwillig komischste Kapitel, aber auch das, das ich flockig in einem Rutsch durchgelesen habe.

    Die letzten beiden Kapitel sind dann wieder eine Mischung aus Häh? und Hm. 

    Ein Übersetzungsmalheur ist dies jedenfalls nicht. Der Übersetzer, Joachim Körber, hat bereits mehrere Bücher von King ins Deutsche übertragen und es geschafft, sich schätzungsweise alle 80 Seiten neu zu orientieren.

    Schließlich und endlich erfährt man in fünf merkwürdig zusammengeschusterten Kapiteln im Grunde nichts mit ein paar Anekdoten aus Rolands Vergangenheit. Man erfährt nicht die Motivation des Protagonisten; nicht, wer oder was der Mann in Schwarz ist; nicht, warum beide auf dem Weg zum Dunklen Turm sind, geschweige denn, was der Dunkle Turm überhaupt ist bzw. wozu er irgendwo steht. 

    Und trotzdem hat es mich nicht derart abgeschreckt, dass ich keine Lust hätte, die Reihe weiterzulesen. Einerseits wegen der vielen Stimmen, dass  man den Auftakt irgendwie überstehen müsse, um zur "richtigen" Geschichte zu kommen, andererseits, weil es heißt, wenn man das große Ganze kenne, sei man gnädig mit Teil 1. Aber auch - irgendwie - weil es trotzdem irgendwas hatte.

    Fazit: Ziemlich mies, aber ich will wissen, was da los ist. Und vor allem: ob der Schreibstil nochmal was wird. Und wer, was, wann, wieso und weshalb. Hier gibt es von mir 2,5** mit der Hoffnung auf Besserung.

  4. Cover des Buches Das wunderbare Wollparadies (ISBN: 9783734106279)
    Manuela Inusa

    Das wunderbare Wollparadies

     (152)
    Aktuelle Rezension von: Geschichtenliebhaberin

    Ich habe dieses Buch in der Vorweihnachtszeit gelesen und fand es nett, aber wenig aufregend.

    Susan, die Protagonistin, hat einen kleinen Wollladen in der Valerie Lane, einer charmanten Einkaufsstraße in Oxford. Auch ihre Freundinnen haben dort verschiedene, mehr oder weniger kleine Läden und man trifft sich dort immer wieder auf den ein oder anderen Plausch oder eine wärmende Tasse Tee.

    Die Handlung spielt in der Vorweihnachtszeit. Susan und ihre Freundinnen bereiten sich auf einen Weihnachtsmarkt vor. Mitten in dieser Zeit findet sie eine neue Mitarbeiterin, Charlotte. Diese hat eine komplizierte Vorgeschichte und ist dankbar, in Susan's Laden endlich eine Stelle gefunden zu haben. Über Charlotte lernt Susan auch deren Bruder Stuart kennen, den sie zuvor schon bei ihrer Arbeit im Obdachlosenheim gesehen hatte und der ihr damals schon ins Auge fiel. Während Weihnachten immer näher rückt, lernt Susan Charlotte und ihre kleine Familie immer besser kennen und vielleicht auch lieben...

    Ich war am Anfang des Buches vor allem wegen des sehr seichten Schreibstils skeptisch. Nachdem sich dann auch die Handlung zuerst etwas in die Länge zog, hätte ich das Buch beinahe ohne es zu Ende zu lesen beiseite gelegt. Auch fand ich es sehr schade, dass die Charakter wenig Tiefe zeigten, bis auf ein paar Rückblicke in Susan's Vergangenheit. Generell ist der Roman eher seicht gehalten, alles ist irgendwie zuckersüß, manchmal etwas weltfern und löst sich meistens in Wohlgefallen auf...

    Ich habe mir wohl etwas mehr von diesem Roman erwartet, daher leider diese Kritikpunkte. Dennoch hat das Buch auch seine guten Seiten, zum Ende hin wurde die Geschichte etwas spannender und ich wollte dann doch noch unbedingt wissen, wie es ausgeht.

    Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der mit einer netten, einfach gestrickten Geschichte entspannen möchte, die keine allzu großen Überraschungen bereithält und am ehesten in die Kategorie Wohlfühlroman fällt. Besonders nett ist es, wenn man diesen Roman in der Vorweihnachtszeit ließt, zumal dort auch einige der Rezepte enthalten sind, die die Freundinnen der Valerie Lane in dieser Zeit zubereiten.

  5. Cover des Buches Keeping Secrets (ISBN: 9783736315341)
    Anna Savas

    Keeping Secrets

     (175)
    Aktuelle Rezension von: TheresasBooks

    Nachdem Tessa wieder in ihre Heimatstadt Farefax zurückkehrt, muss sie sich ihren Geistern der Vergangenheit stellen.

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und man findet schnell in die Geschichte rein. Die Charaktere sind mir schnell sehr ans Herz gewachsen. Es sind vielfältige Charaktere, welche liebevoll miteinander umgehen. Vor allem über die Nebencharaktere habe ich gerne gelesen. Die Geschichte an sich ist in Ordnung, denn manche Handlungen sind mir etwas zu schnell passiert.
    Ich kann Coles Zwiespalt gegenüber seiner Familie verstehen. Einerseits möchte er seinen Traum verfolgen, andererseits muss er für sich selbst ausmachen, was ihm wichtiger ist. Seine Karriere oder seine Gefühle. Trotzdem konnte ich sein und Tessas Verhalten anfangs nicht nachvollziehen. Eigentlich sind beide nett, nur zueinander sind sie fast grundlos schlecht.
    Das Ende lässt einige Fragen offen, die hoffentlich in den weiteren Bücher beantwortet werden, in denen es um die andere Charaktere geht.

    Fazit:
    "Keeping Secrets" ist ein schöner Liebesroman über Tessa und Cole, welche beide mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen haben und trotzdem das Leben genießen und sich gegenseitig unterstützen.

  6. Cover des Buches Eat, Pray, Love (ISBN: 9783833309403)
    Elizabeth Gilbert

    Eat, Pray, Love

     (889)
    Aktuelle Rezension von: SandyMercier

    Natürlich kenne ich den Film. Natürlich liebe ich ihn.  Und natürlich wollte ich unbedingt das Buch lesen.

    Lange habe ich damit gewartet. Ich wusste, ich wollte es lesen, wenn die richtige Zeit ist und somit las ich in den Tagen vor meinem Aufbruch ins Paradies.

    Dieses Buch hat was mit mir gemacht. Ich liebe es. Es ist ein Schatz und ich konnte viel für mich und meine Zeit hier mitnehmen.

    Und wie krass ehrlich die Autorin ist. Der Wahnsinn. Ich liebe diese Frau.  Heftige Empfehlung von mir.

  7. Cover des Buches Neun Tage und ein Jahr (ISBN: 9783453291645)
    Taylor Jenkins Reid

    Neun Tage und ein Jahr

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Das Buch von Taylor Jenkins Reid hatte ich relativ lange auf dem Sub. 

    Kürzlich, im Oktober wars glaub noch, endlich gelesen. 

    Wie der Titel schon sagt: 

    Elsie und Ben kennen sich 1 Jahr und sind 9 Tage verheiratet, als ein Unfallalles verändert. 

    Ja, klingt schon wenig. Aber manchmal passt eben einfach alles. Wenn man weiß, was man will, warum es noch in die Länge ziehen? 

    Persönlich war ich nach einem Jahr verlobt und ein Jahr später verheiratet. 

    Es hat eben gepasst. 

    Und so ähnlich war es auch bei Elsie und Ben und alles war rosa rot. 

    Doch bevor sie den letzten Karton ausgepackt haben, ist Elsie schon Witwe. Oder nicht? War die Ehe überhaupt rechtsgültig? 

    Eine schöne Geschichte. Elsie ging mir zwar manchmal auf den Keks, aber im Nachhinein ist es nur verständlich gewesen. 

    4/5 

  8. Cover des Buches Der König von Narnia (ISBN: 9783764150433)
    C. S. Lewis

    Der König von Narnia

     (560)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Die Chroniken von Narnia II: Der König von Narnia gefällt mir deutlich besser als der erste Teil. Es passiert irgendwie viel mehr und es gibt mehr Spannung.

    Trotzdem merkt man auch hier, dass es für jüngere Leser:innen (Kinder/junge Jugendliche) gedacht ist. Nicht nur ist das Buch sehr kurz und einfach, auch der Schreibstil richtet sich mit ansprechenden, erklärenden Randnotizen immer mal wieder an den Leser/die Leserin. Außerdem ist die Zuordnung Gut/Böse sehr einfach und eindeutig und die Charaktere sind nicht wirklich komplex oder mehrdimensional. Nichts destotrotz bleibt es ein Klassiker, den man immer wieder gut lesen kann.


    Fazit: Tolles Fantasyabenteuer für Jüngere. Auf unter 150 Seiten sollte man nicht zu viel Komplexität erwarten, es spricht eher jüngere Leser:innen an.

    Wie immer fällt es mir schwer, Bücher zu bewerten, die eigentlich für eine andere Altersgruppe gedacht sind.
    Chroniken von Narnia II: Der König von Narnia bekommt von mir 4,1 (also gerundet 4) / 5 Sterne.

  9. Cover des Buches EVIL (ISBN: 9783453677005)
    Jack Ketchum

    EVIL

     (868)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Inhalt:

    Jack Ketchums beunruhigender, grenzüberschreitender Horrorthriller gilt unter Experten als eines der großen Meisterwerke des Genres. Die Geschichte eines Jungen, der inmitten einer amerikanischen Vorstadtidylle mit unvorstellbaren Grausamkeiten konfrontiert wird, steigt tief hinab in die Abgründe der menschlichen Psyche. Nachdem der brillant geschriebene Roman viele Jahre unter der Hand als geheimer Klassiker die Runde gemacht hatte, erhält er jetzt nicht zuletzt dank Stephen King, der zu diesem Werk auch eine ausführliche Einleitung verfasst hat, die verdiente Aufmerksamkeit und erscheint nun endlich auch als deutsche Erstausgabe.


    Meine Meinung:

    Ich wurde letztens von einem Freund nach einer Buchempfehlung gefragt. Er suchte etwas Brutales, eher blutig - ein Hauch von "The Punisher" (falls jemand die Serie kennt?!). Mir ist ehrlich gesagt, nichts eingefallen. Ich lese in der Regel eher Psychothriller. Die sind oft faszinierend und dunkel, aber eigentlich nie wirklich brutal und heftig. Deshalb habe ich gegoogelt und bin auf "EVIL" gestoßen. Laut vieler Rezensionen eins der brutalsten und heftigsten Bücher - viele konnten es nicht mal zu Ende lesen. Ich wollte mal selbst reinschnuppern, um meinem Freund doch noch eine Empfehlung geben zu können... Ich nehme mal vorweg: Ich habs ihm nicht empfohlen. Weil es absolut nicht das ist, was ich erwartet habe und auch nicht das ist, was er sucht. Sollte also jemand eine andere Idee haben - gerne her damit. 

    Aber nun zu EVIL: 

    Diese Geschichte ist wirklich einfach nur krankhaft. Die Idee an sich ist schon echt verstörend, die Umsetzung gleichermaßen. Man kann einfach in keiner Weise verstehen, warum der Autor diese Geschichte schreibt. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich habe am Ende darauf gehofft, dass der Autor uns eine kleine Moral oder eine Sinnhaftigkeit seiner Geschichte präsentiert - aber das macht er nicht. Es geht ihm glaube ich nur darum, seine Leser zu schocken. Dabei fehlt aber der psychologische Effekt, also der Tiefgang und der Sinn, die schockierende Erkenntnis einer Figur.... oder irgendwas in der Richtung. Hier ist es einfach nur eine Beschreibung von Folter. Und das ist irgendwie zu wenig - sogar dann, wenn man einfach nur etwas Brutales lesen will. 


    Fazit:

    Ich war auf der Suche nach einer brutalen, heftigen, vielleicht blutigen Geschichte - ein bisschen wie in der Serie "Punisher". Bekommen habe ich mit EVIL einfach nur eine krankhafte Beschreibung von Folter. Ohne Moral, ohne tieferen Sinn, ohne schockierende Erkenntnis. Das ist nicht mal ausreichend, wenn man einfach nur etwas Brutales lesen will. 2 Sterne!

  10. Cover des Buches Glas (ISBN: 9783453012172)
    Stephen King

    Glas

     (632)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    ACHTUNG KANN ANSÄTZE VON SPOILERN ENTHALTEN! 

    So, da wären wir also im 4. Band der Turmreihe angelangt. Gleich mal zu Anfang setzt King dort an, wo er in Teil 3 aufgehört hat: Im Inneren von Blain dem Mono. Mit Höchstgeschwindigkeit rast der Leser mitsamt den Protagonisten quasi ins Verderben, während zugleich die Rätselstunde schlägt. Und King lässt hier nichts aus. Die möglichsten und unmöglichsten Rätsel hat er sich dafür aus der Schreibhand geschüttelt. So rasant dies von Statten geht, so rasant nähert sich der Zug seiner Endstation und hier wird zuvor Eddie so richtig aktiv. In dem Moment weiß man als Leser, warum es Eddie sein wird, der die große Katastrophe gleich zu beginn verhindert.




    Rasant ist also schon mal der Einstieg in diesen 4. Band und King hält diesmal den Bogen hoch. Sehr hoch, denn endlich erfährt man, was nach Rolands Mannbarkeitsprüfung weiter geschah. Hier beginnt Roland seine Geschichte zu erzählen und diese ist gespickt von Liebe, Freundschaft und Feinden. Es geht also zurück in die Vergangenheit und zu dem Zeitpunkt als Roland 14 Jahre alt ist. Dabei zeigt er hier schon jene Ansätze, die man aus der Haupthandlung von ihm kennt: Abgebrüht, verschwiegen und teilweise in seinen GEdanken nicht immer 100% nachvollziehbar.


    Aber gut, dass ist Rolands Art und dem gegenüber stehen Cuthbert und Alain, die so ganz anders sind als er. Besonders gelungen fand ich jedoch Sheemie, der immer wieder erwähnt wird und mit seiner herzigen Art so manche Situation auflockert. Dagegen muss ich ehrlich sagen, fand ich Susan ab der Hälfte der Geschichte extrem nervig. Mit ihrer träumerischen Haltung zieht sie zuweilen die Story extrem nach unten, was einzig dadurch wieder aufgebaut wird, weil King die Szene und die Figuren wechselt. Ein Glück, sonst wäre es anstrengend der GEschichte weiter zu folgen.

    Ausgeklügelt geht es nach Rolands Bericht über die damaligen Ereignisse weiter. Denn King lässt uns diesmal nicht mit einem offenen Ende zurück. Stattdessen baut er den Zauberer von Oz ein. Auf eine Art, wie man sie so nicht erwarten würde. Andererseits muss man schon fast sagen es ist typisch King, also was erwartet man. Das letzte Stück aus Rolands Jugend wird zudem ebenfalls offenbart. Etwas, was dem Leser zunächst vorenthalten wird, aber letztlich auch erklärt, warum Roland heute der Mann ist, den man auf seinem Weg zum dunklen Turm begleiten darf.


    Fazit: Einen Blick auf Rolands Jugend zu werfen, war schon in Band 1 möglich, diesmal wird hier weit tiefer geblickt und erklärt, was dazu führte, dass Roland die Suche nach dem dunklen Turm überhaupt in Angriff genommen hat. Zeitgleich stärkt sich die Freundschaft zu seinen jetzigen Gefährten, denn Ehrlichkeit wird zuweilen mit Treue belohnt.

  11. Cover des Buches Der Turm (ISBN: 9783453431614)
    Stephen King

    Der Turm

     (584)
    Aktuelle Rezension von: kleine_welle

    Die Zeit drängt, das Baby kommt. Jake und Pere Callahan versuchen Susannah zu finden und Eddie und Roland sind auf dem Weg zur nächsten Tür um wieder nach Mittwelt zu gelangen. Die Such nach dem Turm nähert sich für das Ka-Tet dem Ende entgegen.

    Tja, zu dem Cover kann ich nichts besonders sagen, denn es ist wieder wie die anderen aus der Reihe glänzend, obwohl man hier ein paar Details besser erkennen kann.
    Nachdem ich Susannah beendet habe, habe ich mit dem letzten Teil der Reihe ziemlich schnell angefangen. Was auch gut ist, denn dieser setzt nahtlos an den Vorgänger an. Hat Susannah mit einem großen Cliffhanger geendet, wird man hier direkt ins Geschehen geschmissen und verfolgt den Weg der 4 (5 wenn man Oy mitzählt) zueinander und zum Dunklen Turm.

    Und die ganze Zeit schwebt eine böse dunkle Wolke (haha) über dem Ka-Tet. Und trotzdem habe ich gehofft, mir gewünscht, dass das Buch bzw. die Reihe doch gut enden wird. Obwohl mir mein Gefühl und die Vorkenntnisse von King Enden was anderes gesagt hat. 

    In Susannah hat man ziemlich lange bei einer Person verweilt und die Wechsel zwischen den Charakteren verliefen langsam, aber hier nimmt King Fahrt auf und nicht nur die Perspektivwechsel erfolgen schneller. Viele Dinge erklären sich so direkt, hat aber leider den Nachteil gehabt, das man manchmal Wiederholungen mit ähnlichen, fast gleichen Sätzen hatte. Allerdings weiß ich nicht, ob das an der Übersetzung liegt oder wirklich an King.

    Zudem musste man wirklich an manchen Stellen dran bleiben an der Story, denn die verschiedenen Ebenen des Turms bzw. die ganzen Welten können einen doch etwas verwirren. 

    Auch wenn ich dieses Buch sehr mochte und es für mich ein fulminantes Ende der Reihe ist, habe ich die ein oder andere kleine Kritik. 

    Es ist natürlich durchzogen von Tod und das macht diesen Teil doch düster, außerdem waren es mir an manchen Stellen etwas zu viele Hinweise auf andere Bücher von Stephen King. Das machte daraus für mich eine kleine Dauerwerbesendung und manchmal nervte das schon. Obwohl so natürlich das Ausmaß an Verstrickungen zwischen seinen Büchern klar wird. ;)

    Aber gegen Ende war das alles vergessen, denn dann wollte ich wie Roland einfach nur noch zum Turm kommen und erfahren, was sich im obersten Stockwerk befindet. Ich musste unbedingt wissen wie alles endet und wurde fast so besessen wie Roland. 

    Und zunächst scheint es doch offen zu bleiben, aber King weiß, wie er seine Leser locken muss. Denn er gibt einem die Chance, das Ende so stehen zu lassen, tragisch und doch irgendwie gut gelungen. Doch wie der Turm ruft King mit den allerletzten Seiten nach einem und man kann nicht widerstehen. Und ich war geflasht. Ich hatte es mir vielleicht schon so oder so ähnlich gedacht, denn es ist einfach typisch King. Aber sooooooo gut! Ich liebe es!

    Mein Fazit: Ein gelungener Abschluss einer wahnsinnig guten Reihe. Man ist überrascht und doch irgendwie nicht wenn man King kennt. ;)

    Auf jeden Fall konnte mich King mit Der Turm zu Tränen rühren und das nicht nur im positiven Sinne. Es ist traurig, tragisch und doch hat es mir sehr gut gefallen. Ich kann einfach nur schwärmen und empfehle diese Reihe jedem, der Stephen King gerne liest. Denn das ist wahrlich ein Meisterwerk!

  12. Cover des Buches Wo dein Herz zu Hause ist (ISBN: 9783499271809)
    Anna McPartlin

    Wo dein Herz zu Hause ist

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Alinchen

    -Zwischen den eigentlichen Kapiteln der Geschichte sind 30 Jahre alte Tagebucheinträge eines Mädchens eingeschoben. Diese erzählen von häuslicher Gewalt, den Depressionen der Mutter, Freundschaft und der ersten Liebe. Man fragt sich anfangs, was diese Einträge mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat. In dieser musste Harriett (Harri) gerade zum 2. Mal mit einer Panikattacke ins Krankenhaus, woraufhin ihr Verlobter sie verlässt. Sie stürzt in ein tiefes Loch, aus dem weder ihr Bruder noch ihre Freunde sie heraus befreien können. Deswegen erzählen die Eltern ihren Kindern schließlich von einem alten Familiengeheimnis…

    Ich liebe dieses Buch! Neben Harris Geschichte und die des Mädchens werden auch die Leben und Probleme von Harris Freunden dargestellt. Es gibt einige Stellen, wo ich immer wieder weinen muss, ganz egal, wie oft ich das Buch schon gelesen habe. Absolut empfehlenswert!
  13. Cover des Buches Das Rätsel (ISBN: 9783426637586)
    John Katzenbach

    Das Rätsel

     (444)
    Aktuelle Rezension von: Taehti

    Das Rätsel von John Katzenbach habe ich auf meinem SUB gefunden.
    Netter Psychothriller mit interessanten Ansichten und neuen Ideen, teilweise aber etwas langatmig.


    Im Thriller geht es um Jeffrey Clayton, ein Psychologieprofessor an einer Uni, der auf das Profiling von Serienkillern spezialisiert ist. Dieser wird von der Polizei beauftragt, diverse Morde an jungen Frauen aufzuklären.
    Jeffrey muss deshalb mit in den 51., neu gegründeten Bundesstaat, da diese dort verübt worden. Doch der Haken: im neuen Bundesstaat gibt es doch keine Kriminalität...das musste natürlich vertuscht werden.
    Er stellt fest, dass es nicht nur um die Morde ging, sondern es wesentlich mehr gibt. Und er findet heraus, wer der Mörder ist - und Teil des Plans des Mörders ist es, ihn und seine Schwester mit der Mutter in den "sicheren" Bundesstaat zu locken.
    Denn, Jeffreys Mutter floh damals vor seinem Vater.

    Parallel erfährt man von Susan Clayton, der Schwester von Jeffrey.
    Sie ist Journalistin und schreibt für eine Zeitung Rätsel und bekommt immer wieder Zuschriften von Lesern. Doch eine ist anders. Die, des Mörders. Auch an sie hat er sich gewandt.
    Doch irgendwas daran ist verwunderlich - half ihr doch der Mörder als Sie in einer Bar auf der Damentoilette angegriffen wurde.

    Stück für Stück tauchen Puzzleteile auf, die dem Leser helfen, das Puzzel zu lösen. Hier kommt dann auch die Mutter der beiden ins Spiel. Diana vertraut einem Polizisten gutgläubig und stellt fest, dass dieser tot, ermordet wurde und weder von diesem die Nachrichten waren, noch, dass dieser ehrlich gewesen ist.

    Zur Höchstform läuft das Buch auf, als das letzte Mädchen verschwindet und Jeffrey fast dran ist, den Mörder dingfest zu machen... ob er das Mädchen rächen und retten kann?

    Das Buch war nicht immer leicht zu lesen und hat sich doch an manchen Stellen ziemlich gezogen. Auch das Ende war nicht ganz so meines, aber das liegt im Auge des Betrachters. Für eingefleischte Fans empfehlenswert und auch, wenn man mal eine andere Art von Thrillern lesen möchte.

    Perfide Planung - diesem Typ Mensch nachts begegnen ist nicht meines ;-)

  14. Cover des Buches Der Ritt nach Narnia (ISBN: 9783764170233)
    C. S. Lewis

    Der Ritt nach Narnia

     (395)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Wie schon die anderen Bände, so ist auch dieses Buch eher für Kinder geschrieben und war mir daher von der Sprache, der Gestaltung der Charaktere (mir fehlen Gedanken, Zweifel, innere Konflikte und ganz allgemein Komplexität) sowie von der Handlung her zu einfach.

    Es stehen andere Protagonist:innen als in den anderen Bänden im Zentrum und auch örtlich spielt es sich vor allem in den Nachbarländern Narnias ab. Trotzdem sind die vier Geschwister aus Band II nach wie vor Könige und Königinnen und kommen auch in diesem Buch vor - ebenso einige andere Charaktere, unter anderem der Löwe Aslan.
    Die Geschichte enthält viel Action und ist sehr handlungsbezogen, Charakterentwicklung & co findet hingegen eher weniger statt.


    Fazit: Auch dieses Buch ist für Kinder ausgelegt, was vor allem an der geringen Komplexität und dem starken Fokus auf der Handlung deutlich wird.

    Eine Bewertung fällt mir schwer, da ich ja alterstechnisch nicht der Zielgruppe entspreche.
    Die Chroniken von Narnia III: Der Ritt nach Narnia bekommt von mir 4,0 / 5 Sterne, obwohl es für Kinder bestimmt ein 5-Sterne Buch sein kann.

  15. Cover des Buches Die Reise auf der Morgenröte (ISBN: 9783800053490)
    C. S. Lewis

    Die Reise auf der Morgenröte

     (293)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    In diesem Abenteuer sind Lucy & Edmund ohne ihre beiden Geschwister in Narnia. Dafür taucht ein neuer Charakter auf: Eustachius. Außerdem treffen wir auf einige Bekannte aus dem vorherigen Band - unter anderem auf Prinz Kaspian.

    Diesmal ist die Handlung mal anders gelagert: Narnia ist nicht in Gefahr und es gibt keinen Kampf. Stattdessen ist Kaspian auf einer Seereise unterwegs und will soweit fahren, dass ihm keine Karte mehr sagen könnte, was ihn erwartet.
    Es gab keinen wirklich festen Handlungsstrang mit Spannungsbogen. Stattdessen reiht sich locker Ereignis an Ereignis und Begegnung an Begegnung. Mich hat es ein bisschen an die Abenteuer von Jim Knopf und Lukas erinnert, die ja auch von Land zu Land kommen.
    Einerseits wird es dadurch nie wirklich langweilig, da immer etwas Neues auftritt, andererseits bin ich dadurch überhaupt nicht in die Geschichte reingekommen, da man gar nicht wirklich mitfiebern kann. Mir war es etwas too much mit wundersamen Inseln, Zaubern, etc.
    Zudem spielt die Geschichte eben nicht in Narnia und hat damit mit dem Ursprung nur noch sehr wenig zu tun.


    Fazit: Eine abenteuerliche Reise, der leider der Spannungsbogen fehlt. Zwar kennen wir einige der Charaktere, von Narnia selbst steckt allerdings nichts in der Geschichte.
    Und wie immer die Anmerkung: Es ist für Kinder oder junge Jugendliche gedacht, womit ich nicht zur Zielgruppe gehöre und das Buch daher auch nicht wirklich bewerten kann.

    Die Reise auf der Morgenröte bekommt von mir 3,6 (also gerundet 4) / 5 Sterne.

  16. Cover des Buches Diabolus (ISBN: 9783404175031)
    Dan Brown

    Diabolus

     (1.664)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Anfangs ist die Geschichte sehr langatmig und nimmt kaum an Fahrt auf. Grund dafür sind die vielen Fachbegriffe, mit denen Dan Brown um sich wirft. Doch nicht nur die Fachbegriffe, sondern auch die gefühlten endloslangen Erklärungen sind zäh wie Kaugummi und machen den Start für Laien ziemlich holprig. Die Thematik an sich ist jedoch spannend und trifft auch heute noch einen wunden Punkt. 

    Alles in allem, erfährt man so einiges aus der Welt der Kryptologie und Cyberspionage. Leider scheinen die Fakten im Buch, nicht ganz der Wahrheit zu entsprechen (laut Wikipedia). Hierzu sollte man bedenken, dass dieses Buch kein Sachbuch darstellt, sondern der Unterhaltung dient. Deswegen ist es legitim, dass auch Fiktion und Fantasie darin eingewoben sind. Einige andere Fehler hätten jedoch durch bessere Recherche ausgemerzt werden können (z.B.: Die Atombombe von Hiroshima hieß Little Boy und nicht Big Boy). Ansonsten ist das Buch sowohl kulturell und auch wissenschaftlich gut recherchiert. 

    Trotz der Startschwierigkeiten lohnt es sich, am Ball zu bleiben. Ab etwa der Hälfte nimmt die Geschichte rasant an Fahrt auf, bietet Spannung und interessante Wendungen. Insbesondere die kurzen und knackigen Kapitel aber auch die verschiedenen Handlungsstränge treiben die Geschichte voran und halten die Spannung aufrecht. Es lohnt sich also dranzubleiben.

    Die Charaktere und Handlungen sind für mich nicht immer zu 100% stimmig. Zum Beispiel stellt sich Susan, entgegen ihrem IQ von 170, manchmal doof an und ist schwer von Begriff, was ungläubiges Kopfschütteln zur Folge hat. Das Ende selbst, wirkt in die Länge gezogen und völlig unrealistisch. Denn, während die gesamte Elite der NSA (sozusagen die Besten der Besten) versucht den Code zu knacken, springt selbst einem Laien die Lösung direkt ins Auge. Ein weiteres grosses Fragezeichen tut sich bei mir auf, als Hacker versuchen, in die Datenbank der NSA einzudringen. Ist es nicht sinnvoll die Datenbank vom Internet zu trennen, damit die Hacker nicht mehr darauf zugreifen können? Oder auch David Becker, Partner der Chefkryptographin Susan, mutiert zu einem wahren Actionhelden und entkommt mit viel Glück allerlei brenzligen Situationen. Oder der Profikiller, der jedes seiner Opfer mit nur einem Schuss tötet, schiesst plötzlich mehrere Male daneben. All solche Dinge wirken nicht stimmig.

    Zudem fehlt hier ein Abschluss. Meiner Meinung nach wirkte der Schluss abgehackt. Viele Fragen bleiben offen und ungeklärt (wie z.B.: Wie geht es jetzt mit der Kryptologie-Abteilung weiter?).

    Fazit/Empfehlung:

    Obwohl die Geschichte teils sehr langatmig ist, war es ein spannender Thriller und für mich ein toller Zeitvertreib, weshalb ich den Thriller gerne allen Dan Brown- und Thriller-Liebhabern weiterempfehle.

  17. Cover des Buches Eisfieber (ISBN: 9783404156689)
    Ken Follett

    Eisfieber

     (493)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Eisfieber von Ken Follett aus dem Lübbe Verlag

    .

    🦠 Inhalt

    .

    Toni ist Sicherheitschefin bei einer Firma die mit Viren forscht um Medikamente herzustellen. Das Buch beginnt damit, dass zwei Dosen eines Medikamentes fehlen.

    .

    🦠 was mir gefallen hat

    .

    Ken Follett ist einfach immer wieder einer meiner Lieblingsautoren. Er schafft es mit diesem Buch mich zu informieren und zu unterhalten.

    .

    Man lernt die Protagonisten kennen und begleitet sie teilweise entspannt oder Fingernägelkauend vor Aufregung bis zum Showdown.

    .

    Man fiebert mit oder regt sich auf... herrlich, wenn ein Buch das schafft.

    .

    Das Buch ist schon etwas älter... aber gerade jetzt mit einer Pandemie... sehr aktuell.

    .

    🦠 was mir nicht so gut gefallen hat

    .

    Hmmmm... vielleicht, warum habe ich das Buch nicht schon vorher gelesen?

    .

    🦠 Fazit

    .

    Lesen! Ein erstgemeinter Lesetipp von mir.

  18. Cover des Buches Die Wunschliste (ISBN: 9783426508428)
    Jill Smolinski

    Die Wunschliste

     (1.211)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    June Parker, eine eher farblose Mittdreißigerin, die in einer Agentur für Fahrgemeinschaften als Texterin tätig ist, hat die Wunschliste von Marissa ansich genommen.

    Marissa ist bei dem Unfall verstorben, wo June das Auto gefahren hatte. June fühlt sich schuldig für den Tod der Frau, die offensichtlich noch viel vorhatte. Gerade hatte sie 50 kg abgenommen und wollte noch viele Dinge bis zum 25. Geburtstag erleben. Aus reinem Schuldgefühl heraus übernimmt June die Liste und arbeitet sie Stück für Stück ab.

    Doch die Dinge entwickeln sich nicht immer so einfach, wie es sollte. Vor allen Dingen scheint es so auszusehen, als ob sie es tatsächlich nicht schafft. Aber mit Hilfe ihrer tatkräftigen Freunde und Familie ändert sie nicht nur die Leben anderer, sondern entwickelt sich plötzlich auch selbst. Und dann scheint sie auch Troy, Marissas Bruder, für sich gewinnen zu können. Wird sie es vielleicht doch noch schaffen?

    Mein Fazit: 

    Ich habe an dem Roman ziemlich lange zu lesen gehabt. Komödien lese ich zwischendurch ganz gern, vor allen Dingen, wenn da auch ein Spritzer Romantik mit drin ist.

    Die Wendungen in diesem Roman sind glaubhaft und auch ehrlich. Da ist nichts Schnulziges oder so dran. Das ist erfrischend und macht es eigentlich sehr sympathisch. Die letzten Seiten habe ich sehr genossen, da June selbst ein Resumée zieht!

    Allerdings hat es mich sehr gestört, das die Autorin noch Hinweise setzte, das es an dieser Stelle lustig ist! Desweiteren hat die Autorin die Geschichte mit Troy sehr unglücklich gestaltet. Es hat sich einfach zu sehr in die Länge gezogen. Er wurde mir auch unsymphatisch! Nun denn …

    Alles in allem eine nette Sommerlektüre, die mir aber nicht unbedingt im Gedächtnis bleiben wird.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus August 2007.

  19. Cover des Buches Brennen muss Salem (ISBN: 9783453441088)
    Stephen King

    Brennen muss Salem

     (741)
    Aktuelle Rezension von: ___Zeilensuechtig___

    Ich habe schon ein paar Bücher von King gelesen doch nie waren sie etwas für mich. Die meisten Bücher haben von mir nur 3 Sterne bekommen. Doch Brennen muss Salem hat ganze 5 Sterne bekommen, da ich dieses Buch einfach liebe. Ich liebe den Ort die Charaktere und die Story! Ich wollte unbedingt weiterlesen. Obwohl nicht jede Seite in diesem Buch spannend ist, war ich von Anfang an gefesselt. 

    Brennen ist Salem ist bisher mein Lieblingsbuch von Stephen King! Finde dieses Buch sogar besser als die bekannten Werke z. B shining oder Friedhof der Kuscheltiere oder Es! 

    Absolute Leseempfehlung. 

  20. Cover des Buches Schloss der Engel (ISBN: 9783746628554)
    Jessica und Diana Itterheim

    Schloss der Engel

     (211)
    Aktuelle Rezension von: Lissyly
    Ein wenig verwirrend mit dem ganzen Gefühls hin und her. Jedoch was man beim ersten Teil vermisst, wird dann bei  jedem weiteren Teil besser!
  21. Cover des Buches Teamwechsel (ISBN: 9783959913805)
    Anna Katmore

    Teamwechsel

     (165)
    Aktuelle Rezension von: laraundluca

    Inhalt:

    Teamwechsel: Ryan Hunters Partys waren legendär. Und endlich bekam sie eine Einladung…

    Aufgeregt erwartet Liza Matthews die Rückkehr ihres besten Freundes, Tony, aus dem Fußballtrainingslager. Doch als es endlich so weit ist, hat ihr Jugendschwarm plötzlich nur noch Augen für dieses andere Mädchen aus seinem Team. Fest entschlossen, Tony zurückzuerobern, trifft Liza eine ungewöhnliche Entscheidung. Ohne die geringste Ahnung von Fußball nimmt sie an den spätsommerlichen Qualifikationen für die neue Schulmannschaft teil… und wird zu ihrer Überraschung tatsächlich aufgenommen.

    Doch nicht nur das. Als neues Mitglied ist sie natürlich auch zur Aftermatch-Party eingeladen, wo die Anwesenheit von Tonys neuer Flamme nicht ihr einziges Problem ist. Am folgenden Morgen wacht sie in einem Zimmer auf, das sie noch nie gesehen hat, und obendrein hat der Mannschaftskapitän seine Arme um sie geschlungen. Der heißeste Junge der Schule … Ryan Hunter.

    Ryan Hunter:
    Jede Geschichte hat zwei Seiten ... Das ist seine.

    Ryan Hunter kann sich nicht erinnern, wie viele Mädchen er in seinem Leben schon geküsst hat. Doch die, von der er seit Jahren träumte, ist hoffnungslos in seinen besten Freund verknallt.

    Lizas offensichtliche Hingabe für Tony Mitchell ist eine Qual, die Ryan bisher für sich behalten hat. Doch während eines Fußballsommercamps nehmen die Dinge eine unerwartete Wendung, als sich Tony in ein anderes Mädchen verliebt. Ryan weiß genau, eine bessere Gelegenheit, um bei Liza zu landen, bekommt er nicht.

    Meine Meinung:

    Dies ist ein Sammelband der Reihe "Grover Beach Team" und beinhaltet die Titel "Teamwechsel" und "Ryan Hunter".

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach, jugendlich frisch, ocker und leicht, schnell und flüssig zu lesen.

    Die Handlung an sich hat mir gut gefallen. Die erste Geschichte über Liza und Ryan konnte mich fesseln und überzeugen, sie hat mich gut unterhalten, obwohl sie vorhersehbar und klischeehaft war. Die zweite Geschichte erzählt die gleiche Handlung aus Ryans Sicht. Dies war mir dann doch etwas zu langweilig, da man nicht viel Neues erfahren hat, das Grundgerüst das Gleiche war, es gab keine Überraschungen mehr.

    Die Geschichte ist kompakt und straff, sie schreitet schnell voran und lässt sich schnell lesen. Zwischendurch hätte ich mir ein bisschen mehr Gefühl gewünscht, ein bisschen mehr mitfiebern.

    Der erste Teil der Reihe konnte mich dennoch gut unterhalten, eine locker-leichte und niedliche Teenagerromanze zum Abschalten.

    Fazit:

    Der erste Teil der Reihe hat mir gut gefallen, leider bringt Teil 2 nicht viel Neues. Dennoch ist die Handlung unterhaltsam. Eine süße und schöne Liebesgeschichte. Leseempfehlung.

  22. Cover des Buches Nur wenn du mich liebst (ISBN: 9783442481569)
    Joy Fielding

    Nur wenn du mich liebst

     (360)
    Aktuelle Rezension von: Erdbaerchen

    In meiner Jugend war ich ein großer Fan von ihr und hatte ihre Bücher sehr spannend in Erinnerung. Auch der Klappentext dieses Exemplares klang sehr spannend. Allerdings weckt er falsche Vorstellungen. 


    Tatsächlich geht es um vier Frauen, die sich ganz jung kennen lernen. Jede ist verheiratet und hat Kinder. Ein wundervolles Leben. Doch leider gibt es im Leben oft auch Schicksalsschläge, die man zu verkraften hat. Und hier gibt es keine Ausnahmen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen.


    Ich habe bewusst den Klappentext beiseite gelassen, den wie gesagt, dadurch bekommt man eine komplett falsche Vorstellung von der Story und dem Genre. Joy Fielding ist eigentlich für ihre Thriller bekannt. Auch bei "Nur, wenn du mich liebst" hatte ich mit einem packenden Thriller gerechnet, war jedoch etwas irritiert von der Coveraufschrift, die besagt, dass es sich um einen Roman handelt. Tatsächlich war es dann doch wohl eher ein Roman. Der Thrill kommt erst in den letzten 100 Seiten. Doch auch hier enthält die Handlung kaum Spannung. Ich hatte mit einer überraschenden Wende am Ende gerechnet und war total enttäuscht, als auch diese nicht eintrat. 

    Leider gibt es hier von mir diesmal keine Leseempfehlung. Außer vielleicht für die Desperate Housewifes Fans unter euch. 


    Fazit: Lasst euch nicht vom Cover und Klappentext täuschen. Ja, es ist tatsächlich ein ROMAN!! 

  23. Cover des Buches Der Psychiater (ISBN: 9783426515426)
    John Katzenbach

    Der Psychiater

     (76)
    Aktuelle Rezension von: LadyBadWolf

    Ich werde mich um eine spoilerfreie Rezension bemühen - kann es bei diesem Werk aber nicht versprechen...

    Allgemein

    Der Titel Der Psychiater ist echt gut gewählt - denn bei den ganzen Rechtschreib-, Grammatik- und Formatierungsfehlern wird der Leser einfach nur wahnsinnig!
    Der Stil ist anfänglich etwas schachtelig, besser sich aber nach ein paar Seiten. Grundsätzlich gefällt mit der Schreibstil (ganz gleich, dass die Spannung meist einfach nicht erzeugt wird...), aber... die Fehler... Mikropfon ist nur einer von vielen. Daneben gibt es mitten in den Wörtern fett oder kursiv gedruckte Buchstaben. Absätze, die nicht kursiv sein dürften, sind kursiv und umgekehrt. Ein Satz beginnt in normalen Lettern, wird nach dem Komma zum Gedanken-Kursiv und der Leser stellt fest, dass der gesamte Satz kursiv hätte sein müssen. Ein weiteres Fehler-Highlight war "vom einem Gangster". Mit Verlaub: Normal bewerte ich gerade Stile normal und verzeihe kleine Tippfehler, wie Mikropfon es war. Aber bei der Masse an Fehlern hätte ich mir eindeutig einen Lektor gewünscht - ganz besonders bei einem Buch von Droemer-Knaur!
    Zusammengefasst: Ein Stern Abzug allein wegen der Fehler...


    Story

    Wie schon erwähnt, mangelt es mir einfach an Spannung. Am Anfang hat man (wie bei so vielen Thrillern) einen netten Mord, etwas Hintergrund - leider so trocken verpackt, dass man höchstens beim Leichenfund etwas Spannung spürt. Darauf folgen über 200 Seiten, die nicht nur langgezogen und dadurch unspannend sind, sondern auch... naja.
    Achtung, Spoiler! Ohne geht es nicht und vielleicht hilft einem dieser ansätzliche Spoiler ja, das Buch besser zu finden.
    Der Hauptcharakter und seine Freundin, die sich ebenfalls als Hauptcharakter einordnen lässt, sind Studenten. Er promovierend in Geschichte, sie abgebrochenes Studium in Literatur. Ganz gleich, ob das Drama um sie notwendig ist oder nicht. Es spricht später tatsächlich in manche Logik rein und daher sage ich, die Dramatik ist legitim.
    Was mich aber wirklich genervt hat: Die beiden wollen einen Mordfall ermitteln. Haben noch nie mit Kriminalistik zu tun gehabt. Klar, Moths Onkel ist Psychiater - aber alter Falter! Die Ermittler-Gedanken der beiden passen perfekt in die amerikanischen Crime-Serien, wo der Ermittler ein klitzekleines Minibeweisstück inmitten von Chaos entdeckt - mit nur einem Blick. Nur dass die Beiden in ihren Gesprächen derartige Sprünge schaffen, dass man sie höchsten wirklich erfahrenen Ermittlern zutraut und nicht Studenten.

    Diese Mary-Sue- und Gary-Stue-Eigenart verläuft glücklicherweise mit Voranschreiten der Seiten etwas im Sande. Dann kommt etwas Spannung und sie werden normaler. Wohl bemerkt nach über 200 Seiten.

    Die erzeugte Spannung bröckelt leider wieder. Nachdem man mehr über die Hintergründe erfahren hat, flacht es wieder ins langatmige ab. Erst die letzten knapp 90 Seiten bauen wieder Spannung auf, sodass man in den letzten Kapiteln durchaus sagen kann "Ja, jetzt ist es spannend!" Dennoch ist auch in der Spannung immer wieder ein Moment gewesen, wo ich mir dachte, dass es irgendwie... nicht unlogisch, aber auch nicht logisch und natürlich wirkt. Davon abgesehen, waren die letzten Seiten wirklich ganz nett und haben die Story-Bewertung von 1-2 auf moderate 3 Sterne angehoben. Aber auch nur weil das Ende ganz okay war und die Ideen allesamt nett und zum Großteil auch von Anfang bis Ende eine gewisse Notwendigkeit hatten und Entwicklung auslösten.

    Gesamtfazit:
    Ein wirklich langatmiges Buch, was ich gerne beendet habe.
    2 von 5 möglichen Sternen nach Abzug des Fehlerteufel-Sterns.

  24. Cover des Buches Katastrophe mit Kirschgeschmack (ISBN: 9781500522896)
    Anna Katmore

    Katastrophe mit Kirschgeschmack

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Anaba

    Mittlerweile habe ich schon mehrere Bücher der Autorin gehört und gelesen. Ich liebe die Art, wie sie Teenager Romanzen in gelungene Geschichten verpackt. Immer mit  Romantik, Herzklopfen und dem notwendigen Grad an Dramatik. 

    Hier treffen Toni und Sam aufeinander. Toni trauert noch seiner verpassten Chance nach und Sam ist eigentlich das, was er am wenigsten möchte ... Eigentlich 

    Sam hat mir von ersten Moment sehr gut gefallen und ich fand es sehr gelungen wie nach und nach die zusätzlichen Gemeinsamkeiten der beiden in den Vordergrund treten. Die Gefühle wie Verliebtheit und Verletzungen waren sehr gut nachzuempfinden. 


    Sehr schön finde ich übrigens auch die Idee Chloe später ihre eigene Geschichte "was sich neckt das liebt sich .... meistens" zu geben und ihre Hintergründe und Facetten zu zeigen. 


    Insgesamt hat mir der erste Teil der Reihe um Lisa und Hunter etwas besser gefallen,  doch der nächste Band um Susan liegt schon auf meinem SuB.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks