Bücher mit dem Tag "sven"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sven" gekennzeichnet haben.

54 Bücher

  1. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.210)
    Aktuelle Rezension von: Pia1806

    Leon wohnt mit seiner Frau in einer Wohnung, die sie glücklicherweise bekommen haben. Leon leidet in Kindertagen an Schlafproblemen. Als er eines Morgens aufwacht, sind komische Sachen passiert und er befürchtet, dass seine Probleme wieder zurück sind. Daher beschließt er sich eine Kamera auf den Kopf zu schnallen während er schläft. Dabei macht er grauenhafte Entdeckungen .. 

    Mir hat die Geschichte rund um den Hauptcharakter Leon sehr gut gefallen, da sie sehr spannend war. Leider fand ich das Ende nicht so gut. Daher "nur" 4 Sterne.

  2. Cover des Buches Die Gabe der Auserwählten (ISBN: 9783846600528)
    Mary E. Pearson

    Die Gabe der Auserwählten

     (609)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Von der Handlung her ist dieser Band recht überschaubar und es passiert sehr wenig. Man merkt, dass das hier die Ruhe vor dem Sturm ist und das Finale im nächsten Band vorbereitet wird.

    Zwischen Lia und Rafe gibt es einige Spannungen und auch sonst liegt der Fokus vor allem auf den zwischenmenschlichen Dingen .
     Lia hat mir in diesem Band nicht ganz so gut gefallen wie im vorherigen Teil. Im zweiten Band hat sie eine große Wandlung durchgemacht und viel Charakterstärke dazugewonnen. Hier erschien sie mir dafür sehr selbstsicher und statisch und hat sich nicht wirklich verändert oder weiterentwickelt.

    Ich fand diesen Band schwächer als Teil zwei, da einfach deutlich weniger passiert ist - sowohl bezogen auf die Handlung als auch auf die Charakterentwicklung. Am spannendsten fand ich es eigentlich zu überlegen, wie es wohl im nächsten Band weitergeht.
    Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen. Ich mag die Reihe und das Setting und die Charaktere einfach und auch der Schreibstil der Autorin gefällt mir. Ich bin auf jeden Fall total gespannt auf den Abschluss der Reihe!


    "Die Chroniken der Verbliebenen 3: Die Gabe der Auserwählten" bekommt von mir 4,2 (also gerundet 4)/5 Sterne.


    ACHTUNG: Hinten im Buch ist eine Vorschau für "Die Chroniken der Hoffnung Buch 1: Der Klang der Täuschung" von Mary E. Pearson abgedruckt. Ich habe den Fehler gemacht, die Beschreibung des Buches zu lesen. Das ist anscheinend die Fortsetzungsreihe und die Beschreibung enthält einen riesen Spoiler, was mir den vierten Band jetzt etwas verdorben hat. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie das einfach hinten im Buch abgedruckt sein kann....Also seid vorsichtig und lest den Klappentext zu dem Buch nicht, wenn ihr nicht den gleichen Fehler wie ich machen und einen riesen Spoiler erhalten wollt ;(


  3. Cover des Buches Kalte Stille (ISBN: 9783453434035)
    Wulf Dorn

    Kalte Stille

     (355)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Das ist bereits mein zweites Buch dieses Autors, welches mir insgesamt recht gut gefallen hat, aber nicht an sein Debüt heranreicht. Die Geschichte lässt sich äußerst gut und flüssig lesen, der Schreibstil hat mir ebenfalls wieder zugesagt und auch die Dialoge verleihen den Charakteren eine gewisse Greifbarkeit. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, waren die vielen „Zufälle“ und etwas übertriebenen Szenarien, die hier im Laufe der etwas lang gezogenen Story zustande kamen. Ich hatte somit schon früh die Vermutung, wer der Täter sein könnte. Diese stellte sich zum Ende hin dann auch als richtig heraus. Das Ende selbst war mir zu unglaubwürdig und mit etwas zu viel Filmactionszenen konstruiert. Außerdem war der Hauptprotagonist an sich für mich ein Rätsel, wie soll er denn andere Menschen therapieren, wenn er selbst nie über sein eigenes Trauma hinweggekommen ist?! Es gab einige spannende Momente, aber diese konnten sich nicht durchweg halten. Ich hätte mir zudem mehr Einblicke in die Psyche der Geisteskranken gewünscht. Schlussendlich gefiel mir dieses solide, gut zu lesende Buch, es hatte jedoch seine Einschränkungen und war jetzt kein besonderes Highlight. Man muss allerdings anmerken, dass die Schwächen des Buches noch stärker ins Auge gefallen sind, da die Messlatte durch den Debütroman des Autors schon sehr hoch angesetzt war.

  4. Cover des Buches SMS für dich (ISBN: 9783499290206)
    Sofie Cramer

    SMS für dich

     (320)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707

    Nachdem ich vor einiger Zeit die herzergreifenden Liebeskomödie zum Buch von und mit Karoline Herfurth gesehen habe, fiel mir das Buch nun aus einem Bücherschrank fast vor die Füße. Natürlich habe ich es nun auch lesen müssen.

    Nach einem Streit verlasst Ben Runge seine Freundin Clara Sommerfeld, die er liebevoll „Lilime“ nennt – und kommt nicht mehr zurück. Unfall oder Suizid konnte nicht geklärt werden. Claras Leben ist ein Scherbenhaufen, bis sie eines Tages beginnt Textnachrichten an Bens alte Handynummer zu schicken. Ja, die ist noch bzw. wieder aktiv. Wie das kommt, dazu gibt es dann auch eine Erklärung im Buch.

    Jedenfalls führt diese Nummer zu Sven Lehmann in Hamburg, dessen Leben sich auch gerade an einem Scheidepunkt befindet. Die Nachrichten berühren ihn und er unternimmt einiges um „Lilime“ zu finden...

    Gleich zu Beginn: Das Buch konnte mich nicht ganz so stark berühren, wie es der Film getan hat. Die einzelnen Geschichten um Clara und Sven, die immer abwechselnd erzählt werden und sich in der Hauptsache um ihren Tagesablauf drehen, kommen nur langsam in Fahrt und ich habe immer gewartet, dass mal etwas Entscheidendes passiert. Dafür geht es am Schluss um so schneller.

    Mit Clara und auch mit Sven bin ich hier nicht richtig warm geworden. Ich finde sie zwar sympathisch, aber mein Herz haben sie nicht berührt.

    Der Schreibstil lässt sich leicht und angenehm lesen. Die Tage reihen sich ohne großes Kino aneinander. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen und dabei natürlich die Bilder des Filmes im Kopf durchlaufen lassen.

    Ein interessantes Thema, das in meinen Augen sehr viel Potential ausgelassen hat.

  5. Cover des Buches Das letzte Königreich (ISBN: 9783499254710)
    Bernard Cornwell

    Das letzte Königreich

     (538)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch spielt im 9. Jahrhundert und thematisiert den Abwehrkampf der Engländer gegen die aus dem Norden immer wieder hereinbrechenden Nordmannen. Aufgehängt wird die Geschichte an den frühen Kindheitstagen, der Jugendzeit und den ersten Jahren als Erwachsener des (fiktiven) Protagonisten Uhtred von Bebbanburg. 

    Die vorkommenden Figuren, ob nun historisch belegt, oder fiktiver Natur sind gut und einprägsam gezeichnet. Die Handlung hat ein gutes, nur hin und wieder von ein paar Längen unterbrochenes, Tempo.

    Die Umwelt und die damaligen Lebenswirklichkeiten sind gut und plastisch herausgearbeitet.Die Verwendung von damaligen Orts- und Länderbezeichnungen hat allerdings immer wieder zu Lesebrüchen geführt. Allzu oft musste man (in der glücklicherweise vorhandenen Übersetzung-Übersicht) nachschlagen. Das hat dem Lesefluss nicht gut getan.

    Ich liebe historische Bücher in denen sich reale Historie und fiktive Geschehnisse mischen. Das ist in diesem Fall gut gelungen.

  6. Cover des Buches Jesus liebt mich (ISBN: 9783499268281)
    David Safier

    Jesus liebt mich

     (1.339)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Im Leben von Marie überschlagen sich plötzlich die Ereignisse: Sie lässt ihren Verlobten stehen, ihr Vater durchlebt einen zweiten Frühling mit einer 25jährigen, dessen Tochter irgendwie nicht ganz so süß ist, das Dach geht kaputt und ein wahnsinnig sexy Zimmermann wird ihn reparieren und verkündet ihr beiläufig: Die Welt wird untergehen! Schnell versucht Marie, alles Düstere aus ihrem Leben zu verbannen, sie versucht ein besserer Mensch zu we den und das Jüngste Gericht abzuwenden. Doch irgendwie sind George Clooney/ Alicia Keys und die apokalyptischen Reiter bereits eingetroffen, dabei ist noch gar nicht Dienstag!

    Ein amüsant geschriebenes Buch, das dadurch teilweise von seinem Tiefgang ablenkt, dadurch aber so wunderbar leicht zu lesen ist. 

  7. Cover des Buches Das Herz des Verräters (ISBN: 9783846601020)
    Mary E. Pearson

    Das Herz des Verräters

     (790)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Mir hat dieser Band nochmal um einiges besser gefallen als der erste.
    Die Geschichte spielt sich hauptsächlich in Venda ab und das Leben in Gefangenschaft ist um einiges ernster als die Zeit in Terravin.
    Im ersten Buch habe ich viel Potential gesehen und sehr gehofft, dass es später aufgegriffen wird - genau das geschieht hier. Vor allem Vendas Lied und die Gabe bekommen hier immer mehr Bedeutung. Durch die Gabe gibt es auch einige übernatürliche Momente, wobei ich mir noch nicht ganz sicher bin, was ich davon halten soll.

    Auch Lia ist in diesem Band ein noch stärkerer Charakter. Sie handelt beherrscht und berechnend, teils sogar richtig kalt und ist sehr stark. Gleichzeitig ist sie aber auch noch aufbrausend, emotional, stolz und manchmal unbeherrscht. Mir persönlich hat sie einfach total gut gefallen, da sie gleichzeitig stark und verletzlich ist und sich manchmal unterordnet, dann aber auch wieder trotzig die Stirn bietet.

    Die Handlung kann ich auch einfach nur loben. Die Entwicklung der Story ist echt spannend und einige Dinge waren für mich recht unerwartet und ich hatte nicht damit gerechnet. Außerdem erfährt man immer mehr Geheimnisse über die Charaktere und die Welt, in der sie leben. Vor allem von Venda und den Bewohner:innen erhält man ein gutes Bild.

    Einziger Minuspunkt in meinen Augen ist das Cover. Beim Lesen wird klar, wer dort in welcher Situation abgebildet ist und das stimmt überhaupt nicht mit dem Bild in meiner Vorstellung überein - da hätte ich lieber ein abstrakteres Cover gehabt, damit man weiter bei seiner Fantasie bleiben kann.


    Alles in allem fand ich diese Fortsetzung einfach nur stark. Sowohl Lia, als auch einige andere Figuren und die Welt bekommt mehr Tiefe. Das alles verbunden mit einer Handlung, die viele Fäden verbindet, aber auch neue Fragen aufwirft. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung und ich freue mich auf den nächsten Band! :)


    Die Chroniken der Verbliebenen 2: Das Herz des Verräters bekommt von mir 4,8 (also gerundet 5)/5 Sterne.

  8. Cover des Buches Valley - Tal der Wächter (ISBN: 9783442475162)
    Jonathan Stroud

    Valley - Tal der Wächter

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Autor: Jonathan Stroud
    Titel: Valley - Tal der Wächter
    Gattung: Roman, Fantasy
    Erschienen: 2009
    Gelesene Ausgabe: cbj, 2011
    ISBN: 978-3-570-40041-8
    Gelesen auf: Deutsch
    Gelesen im: Mai 2016            


    Zum Buch:
    Das im englischen den unoriginellen Titel "Heroes" tragende Fantasybuch von Jonathan Stroud, trägt in der deutschen Übersetzung den absolut bescheuerten Titel "Valley - Tal der Wächter". Doch von diesem furchtbaren Namen sollte man sich nicht abschrecken lassen, den Jonathan Stroud schafft es auch neben Bartimäus immer wieder Fantasyliebhaber zu beglücken.

    Primär dreht sich die Handlung um ein Tal, dass in mehrere Gebiete eingeteilt ist, über die unterschiedliche Sippen herrschen. Jede dieser Familien besteht aus der Kernfamilie und der Dorfgemeinde und lebt je nach Lage von Fischfang, Jagd, Handel oder Ackerbau. Nach einer Sage, stammt eine jede von einem der 12 namenhaften Helden ab, die vor vielen Jahren das Tal von bösen Fabelwesen, die Trolde heißen, beschützt haben und diese endgültig aus dem Gebiet vertrieben.

    Der Held der Geschichte ist Hal Svenson, der zweitgeborene Sohn aus dem Hause Sven, der als kleinwüchsiger von seiner Sippe nie ernst genommen wird und sich Aufmerksamkeit durch Schabernack erschleicht. Sein größter Traum ist es das Tal zu verlassen, eine Dummheit, die niemand aus dem Tal je begehen würde, denn außerhalb der unsichtbaren Begrenzung herrschen die Trolde, die sich am liebsten von Menschen ernähren, die sie mit ihren Klauen in ihre Höhlen ziehen.

    Erst als Hal Aud kennenlernt, eine Tochter aus dem Hause Arne, scheint sein Traum greifbar zu werden. Auch wenn Valley, ein wenig hinter Strouds anderen Romanen zurückliegt, der Humor und das Niveau ein wenig flacher sind, ist es dennoch ein wunderbarer, klassischer Fantasyroman nach altem Muster, denn ich nur empfehlen kann.

     

    Eine der Lieblingsstellen
    Zitat: "Ihr Kleid ursprünglich von einem hübschen Violett wie reife Pflaumen, war grünlich verschmiert, und ihr Gesicht war größtenteils unter langen, strohblonden Haarenverborgen, die sich bei ihrem Sturz aus der Spange gelöst hatten. ”[1]

     

    Stil und Sprache: Durchaus mittelprächtig, meist dreigliedriger Satzbau. Eigentlicher Erzählungsstrang durch kurze Zwischenkapitel alter Sagen unterbrochen.
    Zitat: “Nicht dass Hal ein zurückhaltendes, anspruchsloses Kind gewesen wäre, im Gegenteil, er war von klein auf ausgesprochen selbstbewusst und eigensinnig. Aber er wusste auch wann er strikt zu sein hatte. Tag für Tag und Jahr für Jahr lauschte er den Geschichten über Svens Haus. Und Nacht für Nacht woben sich die Fäden einer jeden Geschichte in sein Leben und seine Träume, so wie sich die Fäden auf dem Webstuhl seiner Mutter miteinander verwoben.”[2]

     

    Schlüssigkeit der Handlung: Solider, eingleisiger Handlungsstrang. In sich abgeschlossene Geschichte, die eigentlich keiner Fortsetzung bedarf.

    Das hat mir gefallen: Die sehr glaubwürdige Entwicklung des Helden. Generell die Plausibilität der Charaktere.

    Das hat mir nicht gefallen: Nicht sonderlich innovativ.


    In One Sentence: Solide Fantasy nach altem Muster.

    Sterne: 4


    [1] S.72
    [2]
    S.34

  9. Cover des Buches Kaltes Gold (ISBN: 9783442758524)
    Cilla Börjlind

    Kaltes Gold

     (34)
    Aktuelle Rezension von: makama

    In den Bergen Lappland wird eine Leiche gefunden, die dort schon seit fast 2 Jahrzehnten liegt --- der Klimawandel und die damit verbundene Schneeschmelze hat es möglich gemacht, Olivia Rönning wird mit dem Fall betraut ---- doch oben in den Bergen, stürzt der Heli ab, der sie zum Fundort bringen soll --- Olivia ist nun in höchster Gefahr, denn es gibt jemand, der unbedingt verhindern will, dass die Identität des Toten ermittelt wird.....               Zusammen mit Tom Stilton, Mette Olsätter und zwei Kollegen von NOA versucht Olivia den Fall zu klären und gerät dabei mehrmals in große Gefahr.

    Fazit und Meinung:

    Dieser Thriller ist vielschichtig und es gibt immer neue Aspekte, aber haben die auch mit dem Mord zu tun? Es gibt immer neue Hinweise und Spuren, denen die Ermittler nachgehen und das gefällt vielen nicht....  Ich habe mich mich meist gut unterhalten gefühlt, allerdings ist die Story zwischendurch auch etwas langatmig und einige Seiten weniger hätten der Spannung gut getan. Deshalb kann nich gerade mal knappe 4 Sterne vergeben.

  10. Cover des Buches Seelenriss (ISBN: 9783548283678)
    Hanna Winter

    Seelenriss

     (112)
    Aktuelle Rezension von: scarlett59

    Zum Inhalt:
    Kaum hat Lena Peters, die als Kriminalpsychologin oder auch „Profilerin“ bei der Berliner Kriminalpolizei arbeitet, ihren ersten großen Fall abgeschlossen, da gibt es bereits eine neue Serie von schrecklichen Todesfällen. Während ein Teil der Kollegen von Selbstmorden ausgeht, glauben Lena und ihr Partner Wulf Belling, dass es sich um besonders perfide Morde handelt …

    Meine Meinung:

    Auch hier überwiegt trotz all der Abscheulichkeiten die psychische Spannung. Und wieder gerät auch Lena in den Fokus des Täters und begibt sich in Gefahr.

    Die Berliner Örtlichkeiten gehen dieses Mal für mich ein wenig unter, aber dennoch mag ich die verschiedenen Entwicklungen, die sich die Autorin hier hat einfallen lassen. Leider gibt es keinen weiteren Band, was ich schade finde.

    Das Cover irritiert mich auch hier, wie beim ersten Band.

    Fazit: Dieser Teil hat mir sogar noch besser gefallen als er erste.

  11. Cover des Buches Abgehackt: Team Gran Canaria (ISBN: B07R4J4XPB)
    Drea Summer

    Abgehackt: Team Gran Canaria

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Claudia_Fischer_Autorin

    Meine Lieblingsinsel, Gran Canaria, und dann spielte das Geschehen des Buches noch genau im Süden, wo ich so oft war. Meloneras, San Agostin, Arguineguín, das sind Namen, die Sehnsüchte in mir wecken.

    Somit war ich gleich mitten im Geschehen und mitten im ersten Mord.

    Helles Entzücken erfasste mich, ich liebe es, Einblick in die Mördergedanken zu erhalten und diese führten mich zu 50% auf die richtige Spur, ich bin also etwas früher als Sven und Jenny und alle anderen auf eine Lösung gekommen.

    Hätte ich gewusst, dass dies nicht wirklich der Neuanfang einer Serie ist, sondern dass drei Bände vorausgingen, hätte ich diese zuerst gelesen, so musste ich mir erst ein wenig mühsam den Weg zu allen Protagonisten bahnen. Die Vorgeschichten geben Rätsel auf, aber ich kenne das selbst, man kann ja in einer Serie nicht immer alles wiederholen und neu schreiben. Ich werde also die Vorgänger lesen und meine Neugierde dahingehend befriedigen.  

    Zum Buch selbst, die Spannung zieht sich wie ein roter Faden durch, der Schluss ist ein wenig offen, so ganz alle Rätsel werden nicht gelöst und wie nun weiter verfahren wird, das hätte mich persönlich sehr interessiert. 

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm, so liest sich das Buch in einem Rutsch und ich bin gerne mit über die Dünen gelaufen, hab den Wind gespürt und die salzige Luft gerochen. Dazu die Sonne, ... ach ja. 

    Eine echte Leseempfehlung! Und ja, ich besorge mir noch mehr Bücher, diesmal fange ich wirklich von vorne an.

  12. Cover des Buches Zickenjagd (ISBN: 9783401064147)
    Susanne Mischke

    Zickenjagd

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Anneblogt
    Inhalt:
    Gemeinsam mit ihren drei Freundinnen hackt Josy geradezu täglich auf Ines rum. Da überrascht es alle, als Josy, hübsch, klug und tonangebend in ihrer Schule, plötzlich ihr Verhalten ändert, Ines verteidigt und sich sogar mit ihr trifft. Was jedoch keiner ahnt: Dass Ines etwas gegen Josy in der Hand hat, das nicht ans Licht kommen darf. Doch je länger die Situation andauert, desto mehr merkt Ines, wie dringend sie Josy wirklich braucht…
    Meine Meinung:
    Der Titel „ZickenJagd“ trifft es wirklich wie die Faust aufs Auge. Zu Beginn lernt man Josy kennen-beliebt, hübsch, zugleich aber unglaublich zickig, eingebildet und anderen gegenüber auch unglaublich verletzend. Nach und nach merkt man zwar, dass auch ihr Leben alles andere als perfekt ist, aber die Verdrehung von Mobber- und Opferrolle habe ich ehrlich gesagt für Josy nicht wirklich bedauert. Das kling wohl sehr hart, doch ich denke, wenn man die ersten Kapitel liest, merkt man, warum ich das so geschrieben habe;) Ines ist mir zwar auch nicht gerade sympathisch und mein Mitleid mit ihr hat im Laufe des Buches deutlich abgenommen, jedoch finde ich Josys Verhalten einfach unverzeihlich.
    Susanne Mischke hat das Thema Mobbing wirklich gut aufgearbeitet und besonders durch die gelegentlichen Perspektivenwechsel erhält man interessante Einblicke. Es muss echt schlimm sein, Tag für Tag schikaniert zu werden und nichts ändern zu können. Denn in gewisser Weise ist Ines an ihrer Situation eigentlich total unschuldig. Allerdings fand ich dann auch diesen Umschlag sehr spannend-Ines beobachtet etwas, das Josy mächtig Ärger einbringen könnte, und macht sie von sich abhängig. Sie erpresst sie aufs Übelste und Josy sieht keinen Ausweg aus ihrer Lage, als Ines nachzugeben. Bald merkt man jedoch, dass sich die Situation immer mehr zuspitzt-Ines übertreibt mit ihren Forderungen. Jedenfalls hat mich das Buch schon vorher gefesselt, aber richtig mitgerissen hat es mich auf den letzten Seiten erst.
    „ZickenJagd“ zählt für mich deshalb mit zu den besten Arena-Thrillern-ich finde das Thema sehr faszinierend, die Umsetzung ist super gelungen und auch die Charaktere sind sehr authentisch. Die Autorin zeigt auf, was passieren kann, wenn sich die Täter- und Opferrolle plötzlich vertauschen und so dient das Buch in gewisser Weise auch als Warnung, es nie so weit kommen zu lassen. Besonders für die Altersempfehlung, 12 bis 16 Jahre, ist das Thema halt auch wirklich aktuell und interessant.
    Fazit:
    Auch wenn das rosa Cover vielleicht harmlos anmutet, steckt ganz schön viel in diesem Buch drin. Für die empfohlene Altersgruppe ist es jedenfalls sehr lesenswert und mich konnte es sehr überzeugen. Deshalb gibt es 5 von 5 Herzen.
  13. Cover des Buches Seelensplitter (ISBN: 9783442478170)
    Michael Koglin

    Seelensplitter

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind

    Je länger man liest, desto mehr hat man das Gefühl, selbst auch auszurasten: Kein einziger Mensch, der alle Sinne beieinander hat, niemand Normales. Alkohol in Strömen, Gewalt, Menschenquälerei und ein Psychopath nach dem anderen...

    Ich habe immer noch gehofft, es kommt was, aber das war ein Irrtum. Reine Zeitverschwendung!

  14. Cover des Buches Nullzeit (ISBN: 9783641242763)
    Juli Zeh

    Nullzeit

     (305)
    Aktuelle Rezension von: xshirleyx

    Von den Büchern der Autorin Juli Zeh habe ich schon einiges an positiver, als auch negativer Kritik gehört. Nun habe ich mir selbst einen ersten Eindruck verschaffen. Leider konnte Juli Zeh mich mit "Nullzeit" nicht vollständig überzeugen. Ich denke dennoch, dass ich anderen Büchern von ihr eine Chance geben werde.

    "Nullzeit" wird auf dem Klappentext als spannender Thriller bzw. sogar Psychothriller angepriesen. Doch von einem Thriller würde ich nicht gleich ausgehen. Die Handlung hatte eher etwas von einem schlechten Erotikroman im Tagebuch-Stil. Ich wüsste aber ehrlich gesagt auch nicht genau, in welches Genre ich das Buch einordnen würde.

    Das Cover finde ich beeindruckend. Es passt hervorragend zur Geschichte und zeigt kreativ die Tauch-Thematik, welche eine große Rolle spielt. In meinen Augen stellen die Hände etwas Besonderes dar, was ich allerdings nicht verrate, da dies möglicherweise spoilern könnte. Juli Zeh schreibt sehr mitreißend. Jedoch im Zusammenhang mit der Handlung wurde mir zu wenig Spannung aufgebaut. Dafür hat sie explizit beschrieben, wer mit wem ins Bett will. Der Schreibstil war meist kurz und knapp. Definitiv leicht zu verstehen. Fachwissen hat sie verständlich umschrieben.

    Die Handlung hätte ich mir anders vorgestellt. Insgesamt war es interessant und gut erzählt. Ich habe mich unterhalten gefühlt, aber wurde nicht sonderlich für die Geschichte begeistert. Das Ende konnte mich persönlich nicht zufriedenstellen. Ich hätte mir etwas tiefgründigeres erhofft oder vorgestellt.

    Protagonist Sven war mir die meiste Zeit unsympathisch. Ich glaube, dass man ihn als Leser nicht mögen soll. Ich hatte ständig das Gefühl, dass Sven keine Ahnung hatte, was er von seinem Leben überhaupt wollte. Seine Entscheidungen und Handlungen waren für mich als Leser nicht schlüssig. Ich fand ihn ziemlich seltsam. Die Charaktere hätten gerne noch komplexer dargestellt werden können. Bei einem Buch mit unter 300 Seiten kann man anscheinend nicht so viel erwarten. Die Beziehungen zwischen den Charakteren hätten für meinen Geschmack ebenfalls etwas komplexer sein können.

    "Nullzeit" ist unterhaltsam, aber hat für mich nichts mit einem Thriller zu tun. Mir hat es zusammenfassend kaum gefallen. Ich würde es auch nicht weiterempfehlen.

  15. Cover des Buches Frettsack (ISBN: 9783453436138)
    Murmel Clausen

    Frettsack

     (107)
    Aktuelle Rezension von: SaintGermain

    Ich will ein Kind von mir. Jens Fischer hat keinen Schlag bei den Frauen. Die Hoffnung, jemals eine Familie gründen zu können, hat er längst verloren. Verbittert wird er Samenspender, um sein Erbgut wenigstens anonym weiterzugeben. Als er jedoch vom Frettchen seines Mitbewohners Sven in den Sack gebissen und kastriert wird, setzt er alles daran, die Frau zu finden, die durch seine letzte Spende indirekt von ihm geschwängert wurde. Mithilfe von Sven und dem Balkanhünen Hondo bricht er in die Samenbank ein und gelangt so an die Adresse der bezaubernden, aber verheirateten Maren Heinze. Und endlich hat Jens ein Ziel in seinem Leben: Er muss diese Frau für sich gewinnen.

    Klingt ganz schön bescheuert, die Kurzbeschreibung, nicht? - Ist sie auch!

    Jens Fischer ist tatsächlich kein Glückspilz, vor allem was Frauen anbelangt. Derweil ist er doch
    echt ein ganz lieber, humorvoller Typ mit gutem Charakter. Ich kann mir da schon vorstellen,
    was der Grund ist, warum er Keine abbekommt: er geht keinem "gescheiten" Beruf nach. Ich
    denke, dass er deswegen bei den Frauen einen eher flatterhaften Eindruck hinterlässt. - Frauen
    haben wohl Angst, dass er nicht dauerhaft für sie sorgen kann. Und hinzu kommt, dass Jens mit
    37 Jahren noch in einer WG wohnt, und die, ich drücke es mal nett aus, wie ein Drecksloch
    aussieht... Soviel dazu. ;-P

    "Frettsack" ist ein in meinen Augen gut gelungenes Debüt. Die meiste Zeit doch recht witzig
    geschrieben, hat es mir den ein oder anderen Lacher abringen können. Nur Grinsen kam jedoch
    wesentlich öfter vor.^^ Klar, hin und wieder hab ich mir auch wegen der niveaulosen, dämlichen
    Szenen, vor allem mit Hondo (ein wirklich minderintelligenter, der deutschen Sprache nicht
    mächtiger Prolet) und/oder Sven (Jens Mitbewohner und Killerfrettchenbesitzer), ein
    Augenverdrehen nicht verkneifen können (deswegen auch ein Stern weniger), aber im Großen
    und Ganzen war es sehr unterhaltsam und hat Spaß gemacht zu lesen. - Und das ist es ja
    eigentlich, was ein Buch können soll, oder? ;-)
    Erwähnen möchte ich an der Stelle noch, dass es durchaus auch ernste Szenen gab.

    Dafür, dass das Buch "Frettsack" heißt und ein großes Frettchen am Cover zu sehen ist, habe ich
    mir doch noch ein bisschen mehr Frettchen in der Hauptrolle erwartet, als tatsächlich war. - Kleines
    Kritikpünktchen noch am Rande. ;-P
    Aber sonst: Empfehle ich gerne weiter. Und auch den Nachfolgeroman "Frettnapf", wo noch ein
    viel süßeres Frettchen am Cover ist, werde ich bestimmt lesen.

     

    Absolut empfehlenswert.

  16. Cover des Buches Höllenritt (ISBN: 9783548374055)
    Ulrich Detrois

    Höllenritt

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Uli ist Aussteiger bei den Hells Angels, dem größten und weltweit gefürchtesten Rockerclub der Welt. Er schildert, wie er auf die schiefe Bahn geraten ist, was für einen Spaß die Partys mit Suff, Koks und Stripperinnen gemacht haben und wie er innerhalb der Organisation kaltgestellt wurde. Inhaltlich ist das Ganze also ganz interessant, auch wenn man vieles schon aus diversen Büchern und Dokumentationen im Fernsehen kennt, aber sprachlich und von der Schreibe her ist das alles so schlecht gemacht, daß ich nicht mehr Punkte vergeben konnte.
  17. Cover des Buches Der Glanz der Dunkelheit (ISBN: 9783846601266)
    Mary E. Pearson

    Der Glanz der Dunkelheit

     (521)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Leider war im dritten Band hinten die Vorschau für ein anderes Buch von Mary E. Pearson ("Der Klang der Täuschung - Die Chroniken der Hoffnung 1") abgedruckt. Ich wusste nicht, dass es sich um die Nachfolgereihe handelt, habe die Beschreibung gelesen und wurde dadurch gespoilert. Das hat mir jetzt das Leseerlebnis leider etwas kaputt gemacht, da ich so schon wusste, wie es ausgehen wird...

    In diesem Band findet alles seinen Abschluss und kommt zu einem Ende. Leider geht die Liebesgeschichte nicht so aus, wie ich es mir erhofft hatte und das Ende entsprach nicht ganz meinem Geschmack.

    Dafür waren die ersten zwei Drittel echt sehr spannend. Der Großteil spielt sich in Morrighan ab - wer sind die Verräter? Kann Lia die anderen von dem Verrat überzeugen? Wird man ihr glauben? Wie hängt ihre Mutter mit all dem zusammen? Dieser Teil hat mir echt gut gefallen. Das Ende hingegen (so ca. das letzte Drittel) war dafür vorhersehbarer und konnte mich nicht mehr überraschen. Dennoch hat es mir gefallen und ich habe auch diesen Abschnitt gerne gelesen. Trotzdem hatte ich mir vielleicht etwas mehr erhofft und es hätte noch mehr Potential in der Reihe gesteckt.


    Alles in allem ist der Band ein schöner Abschluss der Reihe. Leider hat der Spoiler mir das Leseerlebnis etwas kaputt gemacht, die Liebesgeschichte ging nicht so aus wie erhofft und das Ende war mir zu vorhersehbar.

    "Die Chroniken der Verbliebenen 4: Der Glanz der Dunkelheit" bekommt daher von mir 4,2 (also gerundet 4)/5 Sterne.

    Die Reihe insgesamt würde ich auf jeden Fall allen Romantasy-Leser:innen weiterempfehlen! ♥

  18. Cover des Buches Fatale Bilanz (ISBN: 9783954000302)
    Stefanie Ross

    Fatale Bilanz

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Pharo72
    Auf den Bankmanager Joachim Kranz wird am Hamburger Rödingsmarkt geschossen. Auch ein umgehend herbeieilender Polizeiwagen gerät ins Fadenkreuz. Es wird jedoch niemand verletzt, die Schüsse galten offenbar als Warnung. Der Fall wird Sven Klein vom Wirtschaftsdezernat des LKA Hamburg übertragen. Er stößt jedoch auf immer mehr Fragen.

    Zeitgleich wird in der Bank wegen finanzieller Ungereimtheiten ermittelt. Die Spur des Geldes deutet auf die Unterstützung von Al-Qaida bei Terrorakten hin. Je näher die Ermittler den Terroristen kommen, umso gefährlicher wird es für das eigene Leben und das ihrer Angehörigen.

    Meine Meinung:

    Endlich bin ich nun mal dazu gekommen, meinen ersten Roman von Stefanie Ross zu lesen. Da ich gern strikt auf den korrekten zeitlichen Ablauf achte, galt meine Aufmerksamkeit vorerst dem Roman „Fatale Bilanz“.

    Der Leser wird hier ohne Umschweife in ein actiongeladenes Abenteuer geworfen, welches ihn bis zur letzten Seite kaum zu Atem kommen lässt. Da fühlt man sich manchmal doch sehr ans amerikanische Actionkino erinnert. Von Schusswechseln im Containerhafen, rasanten Verfolgungsjagden auf der Autobahn, Entführung, Hubschraubereinsatz und Folterszenen ist alles dabei. Als Liebhaber des Genres kann man da auch gern mal drüber wegsehen, dass Dienstvorschriften nicht so ernst genommen werden und Zivilisten wie kampferprobte Helden agieren, die die Elitekämpfer fast blass dagegen aussehen lassen.

    Der Bereich Wirtschaftskriminalität wird angerissen, ist aber auch für den Laien durchaus verständlich. Die regionale Komponente kommt vorrangig durch das Erwähnen diverser Straßennamen zum Tragen. Ich hatte anfangs auch ein wenig Probleme, die Ermittler und zugehörigen Partner auseinanderzuhalten. Mit dem Auftauchen des Seal-Teams erhöht sich die Anzahl an interessanten Charakteren für Folgeromane noch mal, aber zwischenzeitlich sollte der Leser die Zusammenhänge durchschaut haben.

    Ein wenig schnell ging mir die Entwicklung der Liebesbeziehung von Sven Klein, der doch eigentlich ein tiefgehendes Trauma zu verarbeiten hatte. Sehr schön dagegen dargestellt wurde die sich anbahnende Freundschaft der deutschen Beamten mit den amerikanischen Einsatzkräften.

    Trotz einiger kleiner Kritikpunkte hat mich der Roman sehr gut unterhalten. Wer gerne normale Polizeiarbeit begleitet und miträtselt, ist bei diesem Buch wahrscheinlich an der falschen Adresse, Liebhaber dramatischer Action kommen jedoch voll auf ihre Kosten. Ich freue mich schon sehr auf weitere Bücher der Autorin.

  19. Cover des Buches Heidelberger Lügen (ISBN: 9783492244916)
    Wolfgang Burger

    Heidelberger Lügen

     (41)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Warum macht diese Serie süchtig? Nun, es ist erstmal der flüssige Schreibstil von Wolfgang Burger und natürlich auch die sympathischen Personen, die hier mitspielen. Dir Töchten von Alexander Gerlach haben es faustdick hinter den Ohren und halten ihren Vater, der auch von seinem Beruf schon voll eingenommen wird, auf Trapp!

    Es ist diese Mischúng aus spannendem Kriminalroman und Familiengeschichte, die mich so fasziniert.

    In diesem Buch kommt noch hinzu, dass er sich um eine junge Frau kümmert, deren verschwundenes Auto und ihr Mann, der ganz wo anders aufgehalten hat, als vermutet und dort dann auch noch tödlich verunglückte....

    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, am Ende ein völlig unerwarteter Ausgang dieses Falles!

  20. Cover des Buches Unzertrennlich (ISBN: 9783423216814)
    Dora Heldt

    Unzertrennlich

     (180)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks
    Klappentext:
    Die beste Freundin: Sie ist Beraterin, Trösterin und hat einen schon vor manchem Fehler bewahrt. Ob Sorgen, Ängste, Freud oder Leid, alles kann man ihr anvertrauen. Die beste Freundin ist der Mensch für alle Fälle. Ihr verzeiht man alles, mit ihr kann man alles teilen … nun ja, fast alles. Männer nicht. Und erst recht nicht über Jahre hinweg. Ihre ehemals beste Freundin Antje ist für die geschiedene Verlagsfrau Christine deshalb ein knallrotes Tuch. Und auch sonst trägt sie seither Frauen gegenüber nicht das Herz auf der Zunge. Wen wundert es da, dass sie bei einem Treffen mit einigen befreundeten Kolleginnen das Weite sucht, als eine von ihnen ein Lob auf die Herzensfreundin jeder Frau anstimmt?
    Meinung:
    Ich hatte im Vorfeld den Roman "Ausgeliebt" von Dora Heldt gelesen und fand den Anschluß zum Buch "Unzertrennlich" super,da man viele Personen und Orte schon kannte. Die Idee mit der Geburtstagsfeier fand ich persönlich nicht schlecht, war aber ein ganz schöner Aufwand. Leider kamen die Begegnungen mit ihren damaligen Freundinnen für mich etwas zu knapp weg. Nichtsdestotrotz eine humorvolle Lektüre.
  21. Cover des Buches Splitterwelten (ISBN: 9783492269605)
    Michael Peinkofer

    Splitterwelten

     (48)
    Aktuelle Rezension von: SABO
    Michael Peinkofer/Christoph Dittert - Splitterwelten

    Vor vielen Zyklen in der Geschichte der Welten wurde eine Gilde gegründet.
    Eine Gilde magischer Schwestern, die den Frieden zwischen den Welteninseln wahren soll.
    In ihrer unergründlichen Weisheit und edler Gesinnung, lehrt eine Generation, die nächste, in schwesterlicher Magie.
    Strenge Regeln bilden den Codex, der unter allen Umständen gewahrt werden muss, denn nur so können die Meisterinnen der Gilde das Gleichgewicht der Weltensplitter balancieren.
    Nicht jede Schwester beherrscht die Kunst zur Demut, doch alle stellen sich über den Menschen und fordern seinen Respekt, sowie die Unterwerfung der animalen Mischwesen.
    Unter dem Deckmantel des Gehorsams bröckelt es und die Weltensplitterbewohner wollen ihr Schicksal selber lenken.
    So kommt es, dass eine abgesandte Schwester nach der anderen verschwindet, gar ermordet wird.
    Die rivalisierenden Meisterinnen Cedara und Harona sollen die Fälle untersuchen. Cedara und ihre Elevin Kalliope treten eine gefährliche Reise im Luftschiff an. Kalliope erhält Gelegenheit mit ihrer Geistesstärke das Leben der ganzen Mannschaft zu retten.
    Harona beschuldigt die Bewohner eines Weltensplitters wegen mangelnder Moral, der Blasphemie und führt ihre Elevin in die grausame Inquisition ein.

    Unterdessen erlebt ein vogelfreies Trio ein selbsterwähltes Abenteuer, ein Pantheride, ein Chamäleonide und ein Mensch fliegen auf den Rücken eines Drachen auf den unwirtlichsten aller Orte, und begeben sich auf "Schatzsuche". Prügel, derbe Dialoge und Drohungen pflastern ihren Weg.
    Gefängnisbesuche und aussichtslose Begebenheiten schweißen die unfreiwilligen Gefährten aneinander.

    Das alles in einer Kneipe mit düsteren animalen Gesellen anfing, erinnert an den legendären Ganoven Han Solo, der in STAR WARS von einer Bredouille in die nächste stürzt, immer eine abenteuerliche Sternenflucht vor Augen.
    Dieses, von mir erwählte, visuelle Vorbild, ergibt ein herrliches Sci-Fi/Fantasy- Kopfkino.
    Spannende Unterhaltung und dramatische Mystery mit einer Portion Galgenhumor. Gut durchdachte Strukturen, nachvollziehbar.

  22. Cover des Buches Das Spätzle-Syndikat (ISBN: 9783404174638)
    Franz Hafermeyer

    Das Spätzle-Syndikat

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte61
    Klappentext:
    Elsa Dorn ist frustriert: Statt ihr kriminalistisches Gespür auf der Suche nach Mördern einzusetzen, hat ihr Erzfeind Kriminaldirektor Jansenbrink dafür gesorgt, dass sie sich weiterhin als Kommissarin bei der Sitte rumschlagen muss. Ihr neuester Fall wird allerdings gerade zum Politikum, denn irgendjemand klaut der Augsburger Damenwelt reihenweise Dessous - ein direkter Angriff auf Sicherheit und Tugend der Bevölkerung! Doch es kommt noch schlimmer, als ein aufsehenerregender Mord passiert. Tatwerkzeug: ein Spitzen-BH ...
    Fazit:
    Dies ist für mich das erste Buch um das Ermittler-Duo Elsa Dorn und Sven Schäfer und ich hatte keine Probleme mich einzulesen. Die Hauptprotagonisten wurden liebevoll und authentisch beschrieben, so dass ich mir dieses ungleiche Duo bildlich vorstellen konnte. Elsa muss sich in einer Männerwelt behaupten und schafft es, auf souveräne Art so manchen Kerl alt aussehen zu lassen. Sven wird durch familiäre Verstrickungen auf Elsas aktuellen Fall aufmerksam und unterstützt sie auf unkonventionelle Art. So manches Fettnäpfchen wartet auf Elsa und Sven. Ob sie hineinstolpern oder nicht, das müsst ihr selbst lesen, ich will nicht vorgreifen.
    Durch den lockeren, humorvollen Schreibstil wurde ich sofort in die Handlung gezogen und durfte mithelfen das Rätsel zu lösen. Schon sehr früh baute sich die Spannung auf, um sich dann am Ende noch einmal furios zu steigern. Die Auflösung hat mich dann ziemlich überrascht, da es dem Autor gelungen ist, mich durch die durch verschiedenen Wendungen immer wieder aufs Glatteis zu führen. Ich hatte öfter das Gefühl, Elsa und Sven schütteln zu müssen, um ihnen zu sagen: Da, genau da ist der Täter. Falsch gedacht, wieder Glatteis. Toll gemacht.
    Mir hat der Krimi durch seinen Humor, die Situationskomik und den häufigen Schlagabtausch von Elsa und Sven sehr gut gefallen. Ich konnte ihn erst nach dem letzten Wort aus der Hand legen und freue mich auf weitere Fälle, die ich mit Elsa und Sven lösen darf. Gerade durch das unterschiedliche Ermitteln und Auftreten von Elsa und Sven entstehen häufig komische Situationen, die mich zum Schmunzeln brachten.
    Da die Handlung in Augsburg spielt, gab es natürlich auch Lokalkolorit und es wurde geschwäbelt. Auch dies machte den Reiz des Krimis aus und machte ihn noch liebenswerter.
    Für mich war dies das erste Buch von Franz Hafermeyer und es werden weitere folgen.
    Von mir eine absolute Leseempfehlung für Krimifans.
  23. Cover des Buches Vier Tage in Kabul (ISBN: 9783499273865)
    Anna Tell

    Vier Tage in Kabul

     (127)
    Aktuelle Rezension von: wiechmann8052

              Amanda Lund ist in Afghanistan um die dortige Polizei auszubilden. Sie unterstützt sie gegen die Taliban. Gleichzeitig arbeitet sie als Unterhändlerin bei Geiselnahmen oder ähnlichen Aktionen. Der Job ist gefährlich und geht jedes mal ans Limit. Jetzt sind zwei Botschaftsmitarbeiter entführt worden. Aber niemand weiß wer dahinter steckt. Gleichzeitig wird daheim in Stockholm ein Außenministeriumsmitarbeiter getötet. Gehören die beiden Fälle zusammen. Amanda und ihr Vorgesetzter Bill haben vier Tage Zeit die Geiseln zu befreien.

    Das Buch ist spannend aber es fehlt an Tiefe. Es wird vielfach gehandelt ohne das Hintergründe erklärt werden. Wer ist das Team außer Amanda, die meiste Arbeit wird in Stockholm erledigt aber dort passieren eklatante Fehler die sehr unwahrscheinlich sind. Gleichzeitig mischt die Politik mit, es darf nichts nach außen dringen. Ausführlicher wäre besser gewesen.

    Jedes Kapitel endete mit einem Cliffhanger, dadurch konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Ich musste wissen wie es weitergeht. Das Privatleben der einzelnen Figuren  wird immer mal kurz erwähnt es ist nicht einfach, aber es wird nicht breit in allen Einzelheiten ausgewalzt. Diese Mischung ist sehr ausgewogen. Die Nebenfiguren sind etwas klischeehaft, damit kann man leben weil es auch Überraschungen gibt.

            

  24. Cover des Buches Schneewittchenfalle (ISBN: 9783401505763)
    Krystyna Kuhn

    Schneewittchenfalle

     (223)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein ganz unterhaltsamer, aber leicht vorhersehbarer Jugend-Krimi über Stella, die mit ihrem Vater auf eine abgelegene Nordseeinsel zieht, um dort neu anzufangen, nachdem ihr Bruder und ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Auch Stella war bei dem Unfall dabei, doch sie erinnert sich zuerst an nichts. Nur langsam hat sie einige Flashbacks und stellt Nachforschungen an, nicht wissend, dass das ihr Leben gefährdet. Die Story ist relativ okay, aber leider auch etwas vorhersehbar und wohl eher was für Neulinge, die sich noch ans Krimi-Genre ran tasten. Die Charaktere sind ebenfalls ganz in Ordnung, aber auch eher zweckdienlich als sympathisch. Der Schreibstil ist dabei leicht zu lesen, auf den Punkt und durchaus angenehm. Insgesamt ein ganz nettes Buch für jüngere Leser, das man schnell durch hat und seinen Zweck erfüllt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks