Bücher mit dem Tag "sylt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sylt" gekennzeichnet haben.

336 Bücher

  1. Cover des Buches Nachtblumen (ISBN: 9783499291081)
    Carina Bartsch

    Nachtblumen

     (333)
    Aktuelle Rezension von: Seralina1989

    Jana fängt auf Sylt eine Ausbildung als Bauzeichnerin an. Doch sie hat einige Probleme, sich in die Wohngruppe einzufügen. Was vor allem an ihr selbst bzw. ihrem Charakter liegt. Denn nachdem sie zur Vollwaise wurde, hat sie viele weniger schöne Erlebnisse gehabt. Aber auch schon vorher musste sie in ihrer Familie einiges erleben. Das erfahren wir vor allem aus den Therapiesitzungen, wo ich sie gern öfters in den Arm genommen hätte. Ihr neuer Alltag stellt sie dementsprechend vor Herausforderungen. Aber auch ihre zart aufkeimenden Gefühle für ihren Zimmernachbarn Collin, den sie nur schwer einschätzen kann, machen es ihr nicht leichter.

    Wie immer hat mich der Stil einfach reingezogen. Auch wenn ich so ein bisschen den Witz der ersten beiden „Emily-&-Elias“-Bücher vermisst habe, der oft nur angedeutet wurde. Aber daran merkt man tw sehr deutlich die Entwicklung der Autorin. Dass eine Geschichte wie diese auch mit einem gewissen Ernst benötigt und nicht permanent Sprüche geklopft werden können/müssen. Die Geschichte selbst wirkt sehr ruhig gehalten, aber mE mit viel Emotionen. Das ist vllt nicht für jedermann was. Nach einer Rezi, die ich mal zu dem Buch gesehen hatte, hätte ich es mir aber schlimmer vorgestellt, was das Auslösen von heftigen Emotionen bei mir persönlich anging. Was der Grund war, warum ich so lange damit gezögert habe, es zur Hand zu nehmen. Trotzdem hat es mir gefallen.

  2. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783942656160)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.745)
    Aktuelle Rezension von: Aenna612

    Wieder einmal ein überaus fesselnder Fitzek-Thriller. Sowohl die Thematik als auch der Schreibstil und die Geschwindigkeit haben mich begeistert. Lediglich das Ende fand ich dann etwas plötzlich dahergeholt.

  3. Cover des Buches Scherbenmond (ISBN: 9783839001516)
    Bettina Belitz

    Scherbenmond

     (810)
    Aktuelle Rezension von: Oktodoc

    Angefangen hat das Buch recht vielversprechend. Der Vater ist verschwunden und er hat Ellie eine Aufgabe hinterlassen. Sie soll ihren Bruder zurück holen und dabei auch einen Schlüssel in seiner Wohnung in Hamburg finden um einen Safe öffnen zu können.

    Dem Bruder geht's nicht so gut und Ellie möchte herausfinden was da nicht stimmt. Wie man sich denken kann: ein Mahr.

    Nachdem Ellie den Schlüssel gefunden hat, was schon recht schnell geschehen ist, endet die Story um den Vater auch schon bzw. wird komplett vergessen. Auch das Wiedersehen mit Colin läuft nach dem recht dramatischen Abschied vom Ende des 1. Bandes total unspektakulär ab. Kaum ist sie mal glücklich macht sie ihr Glück gleich darauf wieder kaputt. Ellies Gefühlsleben ist das totale Chaos, sehr negativ. Colin's Handlungen scheinen mir auch keinen rechten Sinn zu ergeben. Stellenweise kam es mir vor als hätte die Autorin die Handlungen einfach gewürfelt.

    Im Gegensatz zu Band 1 gab es hier mehr Abwechslung mit den Charakteren. Hauptsächlich hat sich immer noch alles um Ellie und ihr Innenleben und kaum um die Außenwelt gedreht aber durch die neuen Charaktere kam etwas Schwung in die Sache.

    Das Ende des Buches war ziemlich unkreativ.


    Nichtsdestotrotz habe ich das Buch recht interessiert und schnell fertig gelesen, habe mich immer mal aufgeregt und war gespannt was als nächstes passiert. Ich hoffe die Reihe bekommt ein gutes Ende, denn alles in allem fand ich die Story und die Idee bisher recht interessant.

  4. Cover des Buches Wintersonnenglanz (ISBN: 9783426516683)
    Gabriella Engelmann

    Wintersonnenglanz

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Inhalt

    Atmosphärische Dekorationen aus Hagebutten oder Tannenzapfen, das warme Licht von Kerzen, der Duft von Tee und Kuchen – Larissa liebt die Herbst- und Wintermonate auf Sylt. Doch in diesem Jahr kann sich die besondere Magie einfach nicht entfalten. Denn Larissas Buchcafé, das »Büchernest«, gerät finanziell in eine Schieflage, ihre Großtante Bea verhält sich auf einmal äußerst merkwürdig, und dann kommt es in der Buchhandlung auch noch zu einem schweren Wasserschaden. Wie gut, dass Larissas beste Freundin wieder zurück in Keitum ist und dass auch viele andere Inselbewohner mithelfen, um Larissas und Beas Leben wieder in Ordnung zu bringen.


    Fazit

    Eine Geschichte von Freundschaften, Problemen und Liebe. Mir hat es gut gefallen wieder mal ins Bücher Cafe zu reisen und alte bekannt zu treffen. 

  5. Cover des Buches Der Jungfrauenmacher (ISBN: 9783734100604)
    Derek Meister

    Der Jungfrauenmacher

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Eindruck vom Geschehen kann sch der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Meine persönliche Meinung:

    Eigentlich hatte ich - gerade auch weil in einem kleinen friesischen Ort angesiedelt - einen eher beschaulichen Krimi erwartet. Weit gefehlt...!

    Das buch ist ein sehr spannender Thriller in einem beschaulichen Umfeld, in dem es aber hoch hergeht. Der Spannungsbogen ist zwar nicht vollkommen durchgehend, aber doch sehr ausgeprägt und von einer ganzen Reihe aufregender Spannungsspitzen gekennzeichnet.

    Der Plot ist überraschend "anders", obwohl es im Grunde doch um ein übliches Szenario (Serienkiller mordet junge Mädchen) handelt. Aber das hat der Autor geschickt in ein eigenes Szenario eingebettet.

    Die Figuren sind gut gezeichnet. Die Schreibweise ist gut und flüssig zu lesen. Dabei sogen die wechselnden Perspektiven, auch mal aus Sicht des Täters, für Abwechslung. 

    Obwohl einige Fragen offen geblieben sind, endet das Buch nicht mit einem Cliffhanger. Das ist sehr erfreulich. Es hat mir gut bis sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den zweiten Band.

  6. Cover des Buches Inselzauber (ISBN: 9783426513668)
    Gabriella Engelmann

    Inselzauber

     (183)
    Aktuelle Rezension von: zessi79

    Inhaltsangabe:

    „Dumme Kuh“, „arrogante Zicke“ – so der Eindruck, den Larissa und Nele bei ihrer ersten Begegnung voneinander haben. Die zwei unterschiedlichen Frauen haben jedoch mehr gemeinsam, als sie ahnen: Das Leben meint es mit ihnen beiden derzeit nicht besonders gut. Neles Café steht kurz vor dem Konkurs, und Larissa wurde von ihrem Freund verlassen und flüchtete deshalb auf die Insel Sylt, um dort für drei Monate ihre Tante in deren Buchhandlung zu vertreten. Doch bald schon stellen die beiden fest, dass man zusammen stärker ist als allein. Der Inselzauber tut sein Übriges. Zwischen blauem Himmel, Dünen und Meer bekommen Träume Flügel und auf einmal scheint alles möglich...

     

    Meinung:

    Ich mag die Bücher von Gabriella Engelmann. Und ich liebe Bücher, die an der Nordsee spielen. Also hat das Buch gute Voraussetzungen, um mir zu gefallen. Und ich wurde nicht enttäuscht, ich habe das Buch regelrecht verschlungen.

     

    Das Buch spielt auf Sylt, dort war ich selbst noch nicht. Aber das hat nicht weiter gestört. Durch die genauen Beschreibungen im Buch, konnte ich mir ein eigenes Bild von Sylt machen. Auch waren die sehr gut ausgearbeiteten Charaktere bildlich vorstellbar und sehr sympathisch.  

     

    Ich mochte die beiden Hauptcharaktere Nele und Larissa sehr, auch wenn beide total unterschiedlich sind. Aber genau dies hat die Geschichte so besonders gemacht. Ich fand es absolut klasse, die Entwicklung der beiden so unterschiedlichen Charaktere zu beobachten. Und damit meine ich nicht nur die Beziehung der beiden zueinander, sondern auch das Finden des Platzes im Leben.

     

    Ich freue mich sehr auf die weiteren Bände der Reihe und kann es kaum erwarten, diese zu lesen.

     

    Für dieses Buch gibt es eine klare Leseempfehlung von mir – 5 von 5 Sternen.

     

    Fazit:

    Tolles Buch zum Abtauchen und Entspannen. Ich fand es wirklich toll und freue mich auf die weiteren Teile der Reihe. Absolut empfehlenswert!

     

  7. Cover des Buches Aurora Sea (ISBN: 9783426215197)
    Nadine Stenglein

    Aurora Sea

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Buchgefluestere

    Dieser kurze Roman hatte zwar viele interessante Ideen, doch insgesamt war mir die Geschichte für so wenig Zeit und auf so wenigen Seiten zu überladen. 

    Sie verliert ihre Eltern, das Flugzeug nicht aufwindbar, eine Meereskreatur auf der Suche nach Liebe und Rache, seelenlose Menschen... Insgesamt waren es zu viele Charaktere, kein Handlungsstrang wurde weiterverfolgt und richtig mitgekommen bin ich auch nicht. Teilweise waren mir die gedanklichen Sprünge auch zu schnell. 

    Schade, ich hatte mich auf eine spannende Fantasy Geschichte gefreut...

  8. Cover des Buches Der Kindersammler (ISBN: 9783945386453)
    Sabine Thiesler

    Der Kindersammler

     (1.252)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Es ist mein erstes Buch von Sabine Thiesler, aber ich wurde nicht enttäuscht. Es ist gut geschrieben und zu Beginn wird die Spannung schon gut aufgebaut. 

    Die Figur des Täters ist für mich sehr authentisch dargestellt - ein perfider, etwas unheimlicher Psychopath. Das Thema ist sehr gewagt - heftig, krass. 

    In diesem Buch wird dem Leser von idyllischen Landschaften bis hin zu Angst der Eltern, ihr geliebtes Kind zu verlieren, alles geboten. Es handelt sich hierbei um ein Werk, über das ich auch nach dem Beenden noch längere Zeit nachgedacht habe. 

    Definitiv empfehlenswert, wenn man nicht zu zart besaitet ist.

  9. Cover des Buches Kiellinie (ISBN: 9783426514016)
    Angelika Svensson

    Kiellinie

     (51)
    Aktuelle Rezension von: CarinaElena
    Kurz vor Beginn der Kieler Woche finden zwei Segler an der Förde die Leiche einer jungen Frau. Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel ist erschüttert: Bei der Toten handelt es sich um die Tochter von Lisas bestem Freund und ehemaligem Liebhaber. Erschwert werden Lisas Ermittlungen in diesem Mordfall durch die Zusammenarbeit mit dem arroganten Oberstaatsanwalt Thomas von Fehrbach, den ein dunkles Geheimnis zu umgeben scheint ....
    Am Anfang kam ich etwas schwer rein in die Geschichte,  weil man einfach direkt im Geschehen ist und einfach zu viele Protagonisten auf einmal auftauchen. Weitere Kritikpunkt ist, dass die Autorin ohne Kapitel arbeitet, sondern die Seiten nach Tagen eingeteilt wurden ... so konnte ein Tag sich schonmal 20 Seiten umfassen. 
    Ansonsten bin ich mega zufrieden, daher nur 4/5 Sternen. 
    Es gibt ziemlich viele Ereignisse,  der Tot von Fehrbachs Frau, seine Alkoholsucht, der Tod von Fehrbachs Vaterder Selbstmord von Werner Mertens, der Mordanschlag (und spätere Tod) an/von Horst Wiesner und die Geiselnahme von Lisa. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf der Ermordung und Vergewaltigung von Kerstin Wiesner. Wie es zu all den Taten kommt , müsst ihr natürlich selbst lesen. 
    Das Buch ist wirklich spannend und flüssig geschrieben, die Charaktere gefallen mir richtig gut (auch wenn ich am Anfang Dr Thomas von Fehrbach nicht wirklich leiden konnte). Mit Lisa konnte ich mich am besten identifizieren, sie ist tough, ehrlich und direkt, dass gefällt mir sehr gut. Freue mich schon sehr auf den 2. Teil. 

  10. Cover des Buches Inselsommer (ISBN: 9783426511459)
    Gabriella Engelmann

    Inselsommer

     (119)
    Aktuelle Rezension von: elycalxa
    Dieser Roman von Gabriella Engelmann lädt zum Entsapnnen und relaxen in der Sonne ein. Die perfekte Urlaublecktüre.
    Inselsommer ist der zweite Teil und spielt acht Jahre später.
    In diesem Roman geht es hauptsächlich um Paula. Paula ist Galaristen in Hamburg. Sie hat sich in einen jüngeren verliebt und nimmt sich eine Auszeit bei Bea und Larissa auf Sylt.
    Dort entscheidet sie ein anderes Leben zu führen. Kommt sie mit ihrem Ehemann Patrick wieder zusammen oder haben die beiden sich auseinander gelebt.
    Ein sehr schön zu lesener Roman
  11. Cover des Buches Strandkorbträume (ISBN: 9783426520918)
    Gabriella Engelmann

    Strandkorbträume

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Man kann es gut lesen. Ausserdem trifft man auf alle Personen aus den Vorgängerbänden. Viele Probleme unter anderen ist das Büchercafe umgezogen doch es ist keine dauerlösung lissy muss wegen ihrer Schwangerschaft liegen. Auch bei den anderen kommt es zu Streit und sorgen.

  12. Cover des Buches Schwarze Brandung (ISBN: 9783404175178)
    Sabine Weiß

    Schwarze Brandung

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Julitraum

    Am Strand von Sylt wird die Leiche einer sehr jungen Frau entdeckt. Sie wurde brutal ermodet. Liv Lammers, eine junge und ehrgeizige Mitarbeiterin der Flensburger Mordkommission hatte darum gebeten, an dem Fall mitzuermitteln. Sie selbst stammt von Sylt und kennt sich daher ortstechnisch sehr gut aus. Was sie jedoch nicht ihren Kollegen erzählt hat, ist,  dass sie nicht nur gute Erinnerungen an Sylt hat. Sie hat mit ihrer Familie gebrochen und einige traumatische Erlebnisse hinter sich. Zudem hatte sie kurz vor Eintreffen der Meldung der Leiche einen Anruf ihres jungen, auf Sylt lebenden Neffen. Der 15-Jährige batt Liv darum, ihm zu helfen. Seine Freundin Milena sei verschwunden. Handelt es sich bei der Toten vielleicht um Milena? Liv ist alarmiert. In den weiteren Ermittlungen zeigen sich düstere Geschehnisse und die Ermittler geraten selbst in Gefahr.

    Der Schreibstil der Autorin reisst den Leser mit. Der Krimi ist sehr gut zu lesen. Der düstere Hintergrund der Geschichte mit vielen durchaus realistischen Details ist nicht einfach zu verdauen, aber durchaus spannend. Sehr gut gefallen habe mir vor allem die Zeichnung der Figuren und das Lokalkolorit. Rundum ein recht solider Krimi, dem ich gerne noch 4 Sterne gebe.

  13. Cover des Buches Weihnachten im kleinen Laden am Strand: Roman (ISBN: B08L6BR488)
    Julia Rogasch

    Weihnachten im kleinen Laden am Strand: Roman

     (73)
    Aktuelle Rezension von: maerchenw

    Klappentext-Auszug:

    Die Weihnachtszeit im kleinen Laden auf Sylt steht vor der Tür. Ebba und Magnus bereiten den anstehenden Weihnachtsmarkt vor. In die Kälte und Ruhe vor dem turbulenten Weihnachtsgeschäft platzt eine junge Frau, die einen Job sucht. Ebba und Magnus stellen Lene May als Aushilfe ein. Ebba und Lene freunden sich schnell an.
    Schon bald wird klar, dass Lene nicht nur wegen einer dringend benötigten Auszeit auf die Insel gekommen ist. Sie ist schwer krank und sucht nach ihrer Zwillingsschwester, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hat. Doch obwohl ihre Schwester scheinbar auf Sylt lebt, ist sie auf einmal unauffindbar. Lene ahnt nicht, wie weit die Spuren ihrer Familiengeschichte sie in die Vergangenheit führen werden…


    Julia Rogaschs Roman "Weihnachten im kleinen Laden am Strand" spielt in Keitum auf Sylt und ist der Folgeroman von "Der kleine Laden am Strand".

    Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und benötigt keine Vorkenntnisse. Denn durch kurze Rückblenden erfährt man Ebbas und Magnus Geschichte aus Band 1. Auch mit einigen anderen liebgewonnenen Charakteren gibt es ein Wiedersehen.

    Die Autorin hat einen angenehmen und flüssig zu lesenden Schreibstil. Dank ihrer anschaulichen Beschreibungen hat man die einzelnen Schauplätze direkt vor Augen. Sei es der weihnachtlich dekorierte Laden, die Häuser auf Keitum oder der Strand und das raue Meer im Winter.

    Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht die schwer erkrankte Lene May, die wir an ihrem Sehnsuchtsort Sylt auf der Suche nach ihrer Zwillingsschwester Anni begleiten dürfen. Dabei helfen ihr besonders Ebba und Magnus sowie ein hübscher junger Mann, der ihr Herz schneller schlagen lässt. 

    Die Suche nach Anni empfand ich stellenweise etwas langatmig. Doch zum Schluss hin nimmt die Geschichte wieder Fahrt auf. Viele Dinge klären sich, es gibt die ein oder andere Überraschung und neben jeder Menge Emotionen auch ein wohlverdientes Happy End für Lene, die Liebe, ihre Familie und das weitere Leben (auf Sylt).

    Mit "Weihnachten im kleinen Laden am Strand" ist Julia Rogasch ein berührender Wohlfühlroman über Liebe, Familie und Freundschaft gelungen.

  14. Cover des Buches Ein Sommer auf Sylt (ISBN: 9783499276675)
    Lena Wolf

    Ein Sommer auf Sylt

     (113)
    Aktuelle Rezension von: fabienne2807

    „Ein Sommer auf Sylt“ von Lena Wolf ist alles in allem ein sehr tolles Buch gewesen, was ich jedem Roman-Liebhaber wärmstens empfehlen kann.

    Der Schreibstil der Autorin Wolf hat sich gut lesen lassen. In gewissen Teilen des Buches konnte sie die benötigte Spannung aufbringen, dass man am liebsten alles liegen und stehen lassen wollte um weiter zu lesen.

    Während dem lesen hat man doch sehnlichst auf das Happy End gewartet, was auch kam. Mir persönlich war das Ende jedoch zu abgehackt. Während des Buches wurde eher durchweg die Spannung bei den 3 Schwestern, die sich irgendwann mit den Jahren aus den Augen verloren haben, gehalten. Somit sind die zwei Hauptpersonen ab und an leicht in die Nebenrolle gerückt.

    Nichts desto trotz würde ich jederzeit wieder ein Buch von Lena Wolf lesen. „Ein Sommer auf Sylt“ werde ich aufjedenfall in meinem Freundes- und Bekanntenkreis weiter empfehlen.

  15. Cover des Buches Meer Liebe auf Sylt (ISBN: 9783548288475)
    Claudia Thesenfitz

    Meer Liebe auf Sylt

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3

    Nachdem ich neulich an "Sylt oder Sahne" ja einiges auszusetzen hatte, aber die Inselatmosphäre sehr mochte, wollte ich der Autorin noch eine Chance geben. Und das ist gut so, denn "Meer Liebe auf Sylt" hat mir viel Spaß gemacht. Die beiden Omas Henrietta und Ulla sind am Anfang zwar wandelnde Klischees, aber das auf sehr sympathische Art und im Laufe der Geschichte werden sie offener, verständnisvoller und einfach netter im Umgang miteinander und mit sich selbst.

    Die Geschichte ist allerdings nicht jugendfrei, denn es wird eine Liebesnacht sehr detailliert beschrieben.

    Ulla und Henrietta sind über 50 Jahre alt, deshalb passt die Geschichte zu meiner #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

  16. Cover des Buches Die Strandvilla (ISBN: 9783426524121)
    Sina Beerwald

    Die Strandvilla

     (60)
    Aktuelle Rezension von: SuEdelmann

    https://www.susanne-edelmann.de/2022/08/die-strandvilla/

    Von Sina Beerwald habe ich vor Jahren die rasante, ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte „Hauptsache, der Baum brennt“ gelesen und war begeistert. Doch die Autorin kann auch Krimis und – wie hier – historische Romane. Bei „Die Strandvilla“ handelt es sich um den Auftakt zu einer Trilogie, die auf der Insel Sylt und in Berlin in den Jahren 1913/14 (1. Teil), in den 1920er Jahren (2. Teil) und im Jahr 1931 (3. Teil) spielt.

    Hauptfigur ist die junge Moiken, die mit ihrer halbwüchsigen Tochter Emma in Keitum auf Sylt lebt. Ihr Mann ist Seefahrer und ausgerechnet an Weihnachten 1912 erfährt Moiken, dass ihr Mann auf See ums Leben gekommen ist. Ihre Schwiegermutter, mit der sie noch nie gut ausgekommen ist, wirft sie aus dem Haus, denn sie hat Zweifel, ob Emma überhaupt die Tochter ihres Sohnes ist oder nicht doch eher das Produkt einer einzigen leidenschaftlichen Nacht, die Moiken kurz vor ihrer Hochzeit mit ihrer großen Liebe Boy Lassen verbracht hat. Moiken weiß selbst nicht, wer der Vater ihrer Tochter ist und hat, um Emma zu schützen, nie darüber gesprochen.

    Doch nun steht sie buchstäblich vor dem Nichts. Rettung in letzter Minute kommt durch den Hotelbesitzer Theodor von Lengenfeldt, der für seinen Silvesterball dringend eine Kuchenbäckerin braucht und von Moikens Talent auf diesem Gebiet gehört hat. Theodor fühlt sich sofort zu Moiken hingezogen und auch sie ist von seinem Werben geschmeichelt. Außerdem bietet er ihr Sicherheit und Komfort, was Moiken nicht zuletzt wegen ihrer Tochter wichtig ist.

    Also beginnen Moiken und Emma ein neues Leben in Westerland, doch dort begegnen sie Boy Lassen wieder, als Emma ausgerechnet bei ihm eine Lehre als Fotografin beginnt. Die Anziehungskraft zwischen Boy und Moiken ist ungebrochen, doch wie schon damals, kurz vor ihrer Hochzeit, traut Moiken sich nicht, zu ihren Gefühlen zu stehen, zu viel spricht gegen eine Beziehung zu Boy – nicht zuletzt Theodor, der rasend eifersüchtig ist.

    Boy will schließlich frustriert die Insel verlassen und sein Glück in Berlin versuchen. Und Emma, die inzwischen die Wahrheit über ihre Herkunft herausgefunden hat, will mit. Moiken hingegen will unbedingt auf Sylt bleiben, denn nur hier kann sie ihren Traum von ihrem eigenen Café in den Dünen verwirklichen. Es kommt zum Bruch zwischen Mutter und Tochter, ein Missverständnis jagt das nächste. Und all das vor der Kulisse des drohenden Großen Krieges, der immer näher rückt, wovor Theodor aber hartnäckig die Augen verschließt, bis es schließlich zu spät ist…

    Moikens Schicksal hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und so habe ich manche Nacht durchgelesen, bis ich das Buch schließlich beendet hatte – nur um dann gleich mit Band 2, „Das Dünencafé“, weiter zu machen. Nicht immer konnte ich Moikens Handlungen nachvollziehen, aber man muss bedenken, in welcher Zeit sie gelebt hat, da war es um die Frauenrechte noch sehr armselig bestellt. Emma hingegen verhält sich wie ein pubertierender Teenager, der sie ja auch ist, und kämpft mit allen Mitteln darum, sich von ihrer Mutter abzunabeln, während diese nicht loslassen will. Nun bin ich gespannt, wie sich das Verhältnis der beiden im weiteren Verlauf der Geschichte entwickelt.

    Beim Lesen bekommt man zudem einen sehr guten Einblick in das Leben auf Sylt zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als die Sommerfrische gerade erst in Schwung kam und die tägliche Badezeit im Meer noch auf acht (!) Minuten beschränkt war. Die Anreise war damals höchst beschwerlich, den Hindenburgdamm gab es noch nicht, die Badegäste kamen mit dem Zug bis zum Hafen auf dem Festland, setzten dann per Schiff auf die Insel über und bewegten sich dort mit der Inselbahn weiter – von der die Einheimischen sagten, sie gingen lieber zu Fuß, wenn sie es eilig hätten  Die Inselbahn gibt es längst nicht mehr, anderes – wie z.B. die Kurpromenade in Westerland – existiert heute noch. So konnte ich beim Lesen auch in Erinnerungen an unseren eigenen Sylt-Urlaub vor einigen Jahren schwelgen.

    Fazit: Ein sehr spannender Roman mit viel Sylt-Flair vor historischem Hintergrund.

  17. Cover des Buches Mit Flipflops ins Glück (ISBN: 9783458361589)
    Matthias Sachau

    Mit Flipflops ins Glück

     (40)
    Aktuelle Rezension von: karin66

    Der Titel und das Cover des Buches haben mich sofort angesprochen. Ich hatte schon einmal ein anderes Buch von dem Autor gelesen und mich so auf das neue Buch gefreut.

    Der Schreibstil ist locker, leicht und angenehm zu lesen.

    Nina, ist gerade Ende zwanzig und mit ihrem Freund Sami schon längere Zeit zusammen. Dieser bekommt ein tolles Jobangebot in Brasilien, so dass sich Nina entscheiden muss, ob sie ihm dorthin folgen wird.

    Gleichzeitig trifft sie nach langer Zeit wieder auf ihrer Jugendliebe Gero und dieser lässt sich nicht kalt. Sie steckt nun in einer Zwickmühle.

    Doch mehr möchte ich an dieser Stelle von den Geschehnissen nicht verraten.

    Ein sehr seichter Roman, der mit seinen 200 Seiten recht schnell gelesen wird. Doch fehlt es insgesamt an Spannung, Humor und Witz. Das Buch plätschert so vor sich hin und ich muss gestehen, dass ich mir mehr erwartet hatte. Es hat mich irgendwie nicht umgehauen. Schade.

  18. Cover des Buches Blutige Düne (ISBN: 9783404179756)
    Sabine Weiß

    Blutige Düne

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Starbks

    Ich liebe Krimis mit Lokalkolorit, vor allem, wenn ich selbst gerade reise. Den Kriminalroman "Blutige Düne" von Sabine Weiss habe ich schon vor einiger Zeit und zum Teil wirklich bei einem Sylt-Aufenthalt gelesen. Es ist der 4. Teil der Liv-Lammers-Reihe. Für den Leser und die Leserin, die die anderen Teile nicht kennen, ist das aber kein Problem. 


    Eine schöne Zeit auf Sylt wird für die Ermittlerin Liv Lammers mit einem Mord garniert. Wenn man sich nicht wundert, dass ein bekannter Rocker und Inhaber einer Bar ermordet wird, so wundert man sich dann doch, dass ein zweiter Mord scheinbar mit dem ersten in Verbindung steht; diesmal ist es aber ein Naturschützer, und so sieht der Fall schon ganz anders aus. Ein schwarzer Nagellack verbindet beide Fälle. 


    Anfangs führt der Roman sehr viele Personen ein, als Leser darf man dieses Buch nie zu lange weglegen. Es wird sonst schwer, der Handlung zu folgen. Schließlich wird man aber von den komplexen und tiefgründigen Handlungssträngen gefangen genommen. Dabei geht es sowohl um das Privatleben der Ermittlerin als auch um die Opfer. 


    Am Ende ist soweit alles schlüssig und aufgeklärt. Der Roman entlässt den Leser und die Leserin mit Lust auf weitere Fälle der Ermittlerin und weitere Romane der Autorin.

  19. Cover des Buches Finsteres Kliff (ISBN: 9783404178223)
    Sabine Weiß

    Finsteres Kliff

     (50)
    Aktuelle Rezension von: MichaelSterzik

    Sylt ist die viertgrößte Insel Deutschlands. Ein bekannter Ort – und besucht man die Insel will nach definitiv zurück nach Westerland. Die Insel bietet wirtschaftlich nichts  und lebt einzig und allein vom Tourismus. Egal ob nun Neben- oder Hauptsaison, die Insel verzeichnet ca. 87000 Besucher pro Jahr – bei einer Einwohneranzahl von knappen 18000 Insulanern – ein Indikator, ein Beweis für die Attraktivität dieser Insel, deren Geschichte bis in die Steinzeit zurückgeht. Auf der Insel gibt es eine große Anzahl an frühzeitlichen Gräbern – sogenannte „Hünengräber und Grabhügel für Urnenbestattungen. Auch Siedlungsreste aus der Wikingerzeit gibt es bestaunen. 2017 wurde ein Silberschatz aus dem 10. Jahrhundert gefunden – diese Arm- und Fingerringe stammten von Wikingern und gilt mitunter als einer der größten gefundenen Schätze in Schleswig-Holstein. 

    Die bei Hamburg lebende Autorin Sabine Weiss hat nun mit dem Titel: „Finsteres Kliff“ den dritten regionalen Krimi, der auf Sylt spielt, veröffentlicht. Wie auch in den beiden vorherigen Titeln, ermittelt auch hier die junge Kommissarin Liv Lammers aus der zuständigen Dienststelle Flensburg. Man kann sagen, dass Liv einen nicht zu unterschätzenden Heimvorteil hat – schließlich hat sie auf dieser Insel ihre Kindheit und Jugend verbracht. Ihre Familie lebt noch immer auf dieser Insel – doch der Kontakt ist so gut wie nicht mehr aktiv. 

    Ein Orkantief liegt über Sylt. Nicht die beste Zeit, um auf die Insel zu reisen, doch Liv Lammers ruft die Pflicht. Auf dem Morsum-Kliff wurde eine Leiche entdeckt, kurz nach dem Biikebrennen, und der Tatort sieht aus, als habe ein blutiges Ritual stattgefunden. Das Opfer: ein Hobby-Archäologe, der angeblich einem Wikingerschatz auf der Spur war. Hat er seine Passion für die Wikinger zu weit getrieben? Oder ist die grausige Inszenierung nur ein Ablenkungsmanöver? Liv Lammers und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission ermitteln in alle Richtungen. Die Zeit drängt, denn eine junge Frau ist verschwunden – die Freundin des Opfers ...(Verlagsinfo)

    Die ersten beiden Romane mit Liv Lammers – „Schwarze Brandung“ und „Brennende Gischt“ waren schon gut – mit dem vorliegenden Band etabliert sich die sympathische Autorin im Genre Krimi/Thriller. „Finsteres Kliff“ ist eine eindrucksvolle Steigerung, wenn man schon die Romane unter sich vergleichen möchte. Die Story überzeugt in vielerlei Hinsicht – zum einen die extrem guten Charakterzeichnungen ihrer Figuren, zum anderen die Idee einen Wikingerschatz auf die Bühne zu bringen, der natürlich aus mehreren Gründen sehr motivierend ist. 

    Das Setting ist faszinierend – die Mixtur aus Vergangenheit und Gegenwart – mit dem Hintergrund des traditionellen Biike-Fest, das jährlich am 21. Februar stattfindet. An diesem Abend feiern die Sylter, dass heidnische Fest, bei dem riesige Holzstöße und Reisighaufen verbrannt werden. Der Glaube an die Naturkräfte sind noch immer ein fester Bestandteil des Lebens – jedenfalls an diesem besagten Tag. 

    Das spiegelt sich auch wieder in einer Gruppe von befreundeten Rollenspielern, die ihren Glauben an die alten Götter durchaus realistisch in ihr Leben eingebaut haben. Diese Beziehungsebenen untereinander hat Sabine Weiss perfekt beschrieben – spannend, realistisch, sensibel und interessant. Doch neben diesem Handlungsstrang gibt es noch einen anderen, der medizinische Elemente birgt und in dem auch einzelne Figuren eine tragende Rolle spielen. Beide Themen werden von der Autorin aber formvollendet kombiniert. Die Handlung weist inhaltlich überhaupt keine Längen auf und fesselt den Leser zu jedem Zeitpunkt. Die Spannungskurve ist perfekt berechnet – und auch hier keine logischen Fehler, oder langweilige Szenen. 

    Die Hauptperson Liv Lammers ist zwar die tragende Figur – aber so gut positioniert, dass sie niemanden die „Show“ stiehlt, oder in ein Abseits drängt. Selbst ihr Privatleben wird thematisiert, aber stärkt und erklärt nur inhaltlich ihren Charakter. Mit dem Mord als solches verbindet zum Glück die junge Kommissarin nichts. 

    Stil, Ausdruck und Sprache sind wirklich sehr gut. Sabine Weiss versteht es Spannung zu erzeugen. Im dem vorliegenden Roman erfährt man auch relativ viel von der Geschichte und der Insel. Aber auch hier keine Übertreibungen, keine künstlichen Platzhalter- stattdessen animiert uns die Autorin, sich selbst ein Bild über diese Insel zu machen. 

    „Finsteres Kliff“ verfügt über eine finstere, aber vielseitige Atmosphäre – die nachhaltig eine Spannung erzeugt, der man sich nicht entziehen kann. Story – Protagonisten – Setting – gemäß dem Motto „einer für alle – und alle für einen“. 

    Zu kritisieren gibt es nicht viel. Das zweite Storythema (medizinisch) ist gut, hätte aber auch noch etwas intensiver ausgearbeitet werden können – auch wenn das Seitenvolumen deutlich höher ausgefallen wäre. 

    So muss ich ein regionaler Krimi sein – inhaltlich spannend – viele Informationen, eine Atmosphäre, die alles durchdringt. Regional gesehen – ist der Titel „Finsteres Kliff“ eine Bereicherung und animiert, die Insel selbst kennenzulernen. 

    Fazit

    „Finsteres Kliff“ ist ein packender Pageturner im Breitbildformat. Eine Krimi, der die Sommernächte sowieso noch kürzer machen kann, weil man nicht aufhören mag aufzuhören. 

    Als Autorin hat sich Sabine Weiss, die auch brillante historische Romane schreibt, im Genre Krimi etabliert. Schriftstellerisch eine imposante Steigerung. Eine Frage der Zeit bis diese Reihe verfilmt wird. Ich freue mich auf den nächsten, literarischen Besuch der Insel Sylt. 

    Michael Sterzik 

  20. Cover des Buches Dünengeister (ISBN: 9783404177806)
    Nina Ohlandt

    Dünengeister

     (43)
    Aktuelle Rezension von: CarinaElena

    Bisher habe ich alle Vorgängerromane aus der Reihe mit John Benthien gelesen und war immer zufrieden. "Dünengeister" hat mich leider enttäuscht.
    Es will keine rechte Spannung aufkommen und die Geschichte dümpelt sehr langatmig vor sich dahin. Die vielen auftauchenden Charaktere führen dazu, dass sich alles nur sehr oberflächlich liest. Auch die Beziehung zwischen John Benthien und Lilly ist eher emotionslos und könnte auf jeden Fall etwas Pepp vertragen.
    Ich hoffe, dass "Schweigende See" wieder spannender wird.

  21. Cover des Buches Der Pfauenfedernmord (ISBN: 9781503954588)
    Ulrike Busch

    Der Pfauenfedernmord

     (48)
    Aktuelle Rezension von: KruemelGizmo

    Einmal im Jahr treffen sich der Hamburger Schönheitschirurg Dr. Claus Wiederkehr und seine Frau Valerie Wunderlich-Wiederkehr, eine erfolgreiche Galeristin und Dauerpatientin ihres Mannes, mit den Ehepaaren Bitterstein und Geier auf Sylt. In diesem Jahr haben sie auch was zu feiern, das 25-jährige Bestehen ihres Freundeskreis und die Silberhochzeit der Wiederkehrs. Aber kurz nach der Feier zur Silberhochzeit findet eine Joggerin eine Leiche am Fuß des roten Kliffs und schnell ist klar, dass es sich hier um Mord handelt. Die Kripo Wattenmeer mit Hauptkommissar Kuno Knudsen und sein Kollege Arne Zander beginnen zu ermitteln und beiden ist bald klar, dass sich der Täter im Kreis um Dr. Wiederkehr zu suchen ist….

    Der Pfauenfedermord stammt aus der Feder von Ulrike Busch.

    Dieses Buch konnte mich leider nicht für sich einnehmen. Die Geschichte ist leider fast überhaupt nicht spannend und vom Aufbau auch leider sehr vorhersehbar aufgebaut. Der Prolog verspricht einen interessanten Fall, aber danach flacht die Geschichte deutlich ab. Nun beginnt die Vorstellung der einzelnen Protagonisten, was sich bis zur Hälfte des Buches zieht, erst danach wird ermittelt, was dann fast ausschließlich durch Verhöre geschieht, die teilweise so hölzern waren, das es das Ganze nicht spannender machte.

    Die Protagonisten erfüllen hier wirklich jedes Klischee was man sich vorstellen kann und haben bis auf eine Person wirklich nichts Besonderes um aus der Geschichte herauszustechen. Einzig der Ermittler Arne Zander sticht heraus, allerdings nicht im positiven Sinn, seine Argumentation und Schlussfolgerungen wirken oftmals so dümmlich, dass man sich fragt, wie es so jemand überhaupt zur Kripo geschafft hat. Falls dadurch Hauptkommissar Knudsen glänzen sollte ist das für mein Empfinden leider nicht gelungen.

     

    Mein Fazit:

    Ein Krimi der mich leider nicht begeistern konnte, zu viele Klischees wurden bedient und ein Geschichte die in ihrem Aufbau überhaupt keine Spannung bei mir aufkommen ließ.

  22. Cover des Buches Böse Leute (ISBN: 9783423216777)
    Dora Heldt

    Böse Leute

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Ich mache mich nicht lächerlich, ich bin besorgt um den Frieden und die Sicherheit auf dieser Insel. Und ich stänkere nicht gegen meinen Nachfolger, ich halte diesen aufgeblasenen Peter Runge nur für unfähig und eine Fehlbesetzung. Da holen die einen Auswärtigen. Von der Ostsee. Der hat doch überhaupt keine Ahnung.«

     

    Hauptkommissar a.D. Karl Sönnigsen ist empört. Und besorgt. Seitdem er im Ruhestand ist, geht es mit der Sicherheit auf Sylt bergab. Gerade wird es von einer Einbruchsserie erschüttert, bei der nicht die Villen reicher Urlauber,  sondern die Häuser ganz normaler Inselbewohner betroffen sind.

     

    Als es bei einem dieser Einbrüche auch noch zu einem Todesfall kommt, ist offensichtlich, dass die Polizei überfordert ist und die Situation allein nicht in den Griff bekommt. Da muss dann eben Karl ran, unterstützt von seinen Mitrentnern Onno, Charlotte und Inge. Neben Chorproben und Kochwettbewerben haben die vier alle Hände voll zu tun…

     

    Dora Heldt kannte ich durch ihre Romane, meine Favoriten waren die, in denen Papa Heinz auftaucht. Da ich außerdem Küstenkrimis mag, habe ich mich mal an diesen hier gewagt. Cosy liegt mir eigentlich nicht und in meinen bevorzugten Krimis ermitteln meist Kommissare, Forensiker oder Agenten, weshalb ich mit dem Rentnerquartett, das hier im Mittelpunkt steht, ein kleines Risiko eingegangen bin, das jedoch belohnt wurde. Das Buch war sehr unterhaltsam, hatte ordentliche Küstenatmosphäre und die ungewöhnlichen Ermittler leisteten gute Arbeit. Ein Kurzauftritt von Heinz machte für mich das Lesevergnügen perfekt.

     

    Fazit: Ein Rentnerquartett sorgt für Sicherheit auf Sylt. Dieser Krimi machte viel Spaß!

  23. Cover des Buches Realitätsgewitter (ISBN: 9783351036584)
    Julia Zange

    Realitätsgewitter

     (52)
    Aktuelle Rezension von: cat

    Klappentext:
    "Marlas Leben ist ein einziges Realitätsgewitter. Wenig Sex, viel iPhone. Viel Bewegung, wenig Sicherheit. Sehr globalisiert, aber immer noch ganz schön deutsch. Marla funktioniert perfekt. Sie hat immer die richtige Maske auf. Doch plötzlich bekommt ihr hochglänzender Panzer kleine Brüche. Plötzlich ist da eine schwere Traurigkeit, die langsam von ihrem Bauch nach oben spült. Um nicht zu ertrinken, macht sie sich auf den Weg zurück in ihr Heimatdorf. Und landet schließlich auf Sylt. Eine Reise ins Erwachsenwerden und zu sich selbst."


    Mein Fazit:

    Das Buch ist sehr kurz und einfach geschrieben, so das man es schnell durch hat.

    Marla wird gut beschrieben sowie auch Ihre Gedankengänge.

    Marlas Leben passt zu der heutigen Zeit, in der das Handy immer dabei ist, Facebook- Freunde zu "echten Freunden" zählen und die Kommunikationen teilweise nur an der Oberfläche stattfinden.

    Meiner Meinung nach ist das Leben von Marla aber sehr überspitzt und übertrieben.

    Sie schmeißt ihr Studium und lässt sich treiben, als Ihre  Eltern Ihr das Geld entziehen, weis sie nicht was sie machen soll, lässt sich aber weiter treiben anstatt irgendwas zu ändern, im Gegenteil sie gibt sogar noch mehr Geld aus und noch vieles mehr. Sie setzt immer wieder Masken auf anstatt sie selbst zu sein.

    Nichts dagegen das sich die Protagonistin ausleben darf und auf der Suche nach sich selbst befindet aber das hätte man auch anders, logischer und tiefgründiger beschreiben können.

    Ich hatte von diesem Buch mehr erwartet.

  24. Cover des Buches Sylt oder solo (ISBN: 9783548289588)
    Claudia Thesenfitz

    Sylt oder solo

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Stephanie_Ruh

    Nina lebt mit ihrem Freund Jan auf Sylt und betreibt dort dank einer Erbschaft eine erfolgreiche Surfschule. Auf den ersten Blick ein Traumleben, aber nach und nach kommen sowohl Nina als auch Jan Zweifel, ob das Leben wirklich so perfekt ist, wie es nach außen scheint...
    Ohne den Vorgänger zu kennen, bin ich gut in "Sylt oder Solo" reingekommen und hatte direkt "Bilder im Kopf", konnte mir alles bildlich vorstellen. 

    Ich habe das Buch im Urlaub gelesen, es handelt sich hier definitiv um leichte Urlaubslektüre, gut zu lesen, unterhaltsam. Was mir gut gefallen hat: im Gegensatz zu vielen Romanen war zwischendurch nicht klar, ob es zum Happy-End kommt... Mehr will ich hier nicht verraten. Auf jeden Fall ist das Buch auch eine Liebeserklärung an die Insel Sylt und dieses Gefühl - da möchte ich auch hin - kam an.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks