Bücher mit dem Tag "talleyrand"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "talleyrand" gekennzeichnet haben.

8 Bücher

  1. Cover des Buches Désirée (ISBN: 4048906044137)
    Annemarie Selinko

    Désirée

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Dies ist die Geschichte der Desirée Clary, Tochter eines Seidenhändlers aus Marseille. Erzogen im Glauben an die Menschenrechte und die Republik Frankreichs, erzählt sie ihrem Tagebuch die Geschichte ihres Lebens.

    Desirée Clary ist eine historische Person, von der das heutige schwedische Königshaus abstammt. Sie war die erste Liebe von Napoleon Bonaparte und die Ehefrau Jean-Baptiste Bernadottes. Durch Desirées Augen erlebt der Leser die Geschichte vom Aufstieg und Fall Napoleons. Man lernt so Napoleon als jungen General kennen, der abends mit Desirée an einer Hecke um die Wette läuft, sie wegen der schönen Joséphine sitzen lässt und zum Kaiser der Franzosen gekrönt wird - Immer in seiner Nähe Desirée. Ihre Schwester ist verheiratet mit Joseph, dem Bruder Napoleons und ihr Ehemann, Jean-Baptiste Bernadotte ist einer der Marschälle Frankreichs. Zwei Männer die Weltgeschichte geschrieben haben, waren in diese eher ungebildete Frau verliebt.

    Ich habe das Buch mit vierzehn Jahren das erste Mal gelesen und habe es alle Jahre wieder zur Hand genommen. Für mich begann mit diesem Buch die Faszination für Napoleon und die Liebe zur Geschichte. Meine Tochter hat das Buch auch gelesen und es wiederum ihren Freundinnen ans Herz gelegt. Ein zeitlos wundervolles Buch, das ganz nebenbei Geschichte erklärt und lebendig werden lässt. Dieses Buch verströmt einen ganz eigenen Zauber und nimmt den Leser gefangen.
  2. Cover des Buches Joséphine und Napoléon (ISBN: 9783596704767)
    Sandra Gulland

    Joséphine und Napoléon

     (46)
    Aktuelle Rezension von: SitataTirulala
    Inhalt: Aus Rose Beauharnais ist Joséphine Bonaparte geworden. Doch kurz nach der Hochzeit mit Napoléon fühlt sich dieser neue Name, diese neue Identität noch immer fremd und merkwürdig an. Napoléon liebt sie innig und leidenschaftlich, doch Joséphine hat anfangs ihre Schwierigkeiten, ihm neben der körperlichen Nähe auch seelische zuzugestehen. Während sie sich Napoléon langsam aber sicher annähert, macht die Familie Bonaparte ihren Aufstieg in den Nachwehen der Französischen Revolution - Frankreich ist verschuldet, die jährlichen Wahlen ermüden das Volk. Eine Chance, die Napoléon beim Schopfe packt. Doch nicht nur die Royalisten als Gegner der Republik machen ihnen das Leben schwer, sondern auch Neider und der Bonaparte-Clan, der Joséphine nicht wohlgesonnen ist. Feldzüge, Intrigen und die Unbeständigkeit der politischen Lage werden zur harten Bewährungsprobe für Napoléon und Joséphine. ---------- Meine Meinung: Im zweiten Teil von Sandra Gullands Joséphine-Trilogie trifft man erfreulicherweise auch viele bekannte Gesichter aus dem ersten Band wieder, sodass man sich schnell wieder in die Geschichte einfindet. Das zweite Buch knüpft nahezu nahtlos dort an, wo das erste geendet hat, auch das erleichtert den Einstieg. Wie gehabt wird die Geschichte in Tagebucheinträgen Joséphines erzählt und das auf meiner Meinung nach sehr anschauliche Art und Weise. Erneut gelingt es Sandra Gulland, Charaktere zu erschaffen, die einem sehr ans Herz wachsen, unter anderem sei an dieser Stelle Hauptmann Charles genannt. Mit der Figur des Napoléon bin ich allerdings nie ganz warm geworden. Er ist ein unsteter Geist, sehr emotional, sehr impulsiv. Ein Leben mit ihm stelle ich mir sehr schwierig vor, während Joséphine das meiste mit Fassung getragen hat. Sehr spannend war dafür die Entwicklung zwischen den beiden, wie für Joséphine aus dem Fremden Napoléon Bonaparte nicht nur auf dem Papier, sondern auch im Herzen ihr geliebter Mann wurde, wie sie hinter ihm steht, ihm den Rücken stärkt, allen Höhen und Tiefen zum Trotz. Wirklich gut gefallen hat mir überdies, dass es viele Nebenhandlungsstränge gab, die die Vielschichtigkeit des Lebens einer Dame von Rang und Namen wiedergaben. Bittsteller, Probleme mit den Dienstboten, gesellschaftliche Anlässe, Heiratspolitik, Wohltätigkeit - Joséphine erhielt nicht umsonst den Titel 'barmherziger Engel'. Wie nah sich Sandra Gulland bei ihrem Roman an den tatsächlichen geschichtlichen Fakten orientiert hat kann ich nicht beurteilen, dafür habe ich mich zu wenig mit dem Thema auseinandergesetzt, aber in jedem Fall lässt sich ihre Version von Joséphines Leben hervorragend und flüssig lesen und rührt an vielen Stellen das Herz. ---------- Fazit: Vier Sterne für den zweiten Teil der Joséphine-Trilogie, der dem ersten in nichts nachsteht. Sandra Gulland überzeugt nicht nur durch lebensnahe Gestaltung der Tagebucheinträge, sondern auch durch Kontinuität.
  3. Cover des Buches Joseph Fouché (ISBN: 9783746716091)
    Stefan Zweig

    Joseph Fouché

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62
    Den "psychologisch interessantesten Charakter seines Jahrhunderts" hat Balzac den stets im Hintergrund agierenden Politiker Joseph Fouché (1759 - 1820) genannt und Napoleon hat auf St. Helena über ihn gesagt: "Ich habe nur einen wirklichen, vollendeten Verräter gekannt: Fouché!"

    Mit seiner meisterhaften Gabe, sich in Gestalten aus Kultur und Geschichte hineinzuversetzen, erzählt Stefan Zweig in dieser Romanbiografie das Leben eines weitgehend unbekannten Mannes, der 25 Jahre lange die Politik Frankreichs aus dem Hintergrund maßgeblich mitbestimmt hat. Mönch und Kirchenplünderer, Kommunist und später Millionär und Herzog, Königsmörder und Royalist, Polizeiminister unter dem Direktorium genauso wie unter Napoleon und Ludwig XVIII, diese unglaublichen Stationen eines Lebens im revolutionären Frankreich zeichnet Stefan Zweig minutiös nach.

    Wie kann es sein, dass ein solcher Mann, der acht verschiedene Treueeide leistete, von denen jeder mit einer Kehrtwende verbunden war, so unbekannt blieb? Anschaulich erklärt Zweig, wie das Chamäleon Fouché das Licht scheute und stets von der Angst getrieben wurde, zur Minderheit zu gehören.

    Für mich ist diese Romanbiografie spannend wie ein Psycho-Thriller und anschaulicher als ein Geschichtsbuch und mein absoluter Favorit unter Stefan Zweigs Büchern.
  4. Cover des Buches Wien 1814 (ISBN: 9783492308342)
    David King

    Wien 1814

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  5. Cover des Buches Venus am Abendhimmel. Talleyrands letzte Liebe. (ISBN: B0000BU16F)
  6. Cover des Buches Venus am Abendhimmel. Talleyrands letzte Liebe. (ISBN: B0026OJ50E)
  7. Cover des Buches Wie lange noch Bonaparte? (ISBN: B001GJ7GNI)
    Karl Zuchardt

    Wie lange noch Bonaparte?

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Das Vermächtnis der Bourbonen (ISBN: 9783596311392)
    Andrew Johnston

    Das Vermächtnis der Bourbonen

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks