Bücher mit dem Tag "tarot"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tarot" gekennzeichnet haben.

177 Bücher

  1. Cover des Buches Wen der Rabe ruft (ISBN: 9783839001530)
    Maggie Stiefvater

    Wen der Rabe ruft

     (1.080)
    Aktuelle Rezension von: Claudchen

    Blue wusste schon immer, dass ihre wahre Liebe sterben wird, wenn sie sich küssen, dass dieser Zeitpunkt aber schon näher ist als gedacht, findet sie heraus, als sie die toten Seelen für dieses Jahr empfängt. Schon bald wird sie sich mit dem Raven Circle auf eine gefährliche Mission begeben und mehr über die Ley Linien herauszufinden.

    In letzter Zeit war ich öfters überrascht davon, wie gut mir die Protagonistinnen in Dystopian/ Fantasy Büchern gefallen und hier habe ich wieder bemerkt, warum das eine positive Überraschung ist. Mit Blue konnte ich nämlich gar keine Verbindung aufbauen. Ich denke, dass das auch mit dem Schreibstil zusammenhängt, da man einfach aus der Er-Erzähler- Sicht die Gedanken und Gefühle der Charaktere nicht ganz so gut nachvollziehen kann. Irgendwie hat mir bei Blue einfach ein aussagekräftiger Charakter oder wenigstens eine Charaktereigenschaft gefehlt. Klar sie kann Energie verstärken, aber ich finde, dass das nicht wirklich etwas über ihre Persönlichkeit aussagt. Diese wird nämlich, wie ich das Gefühl habe, eher über ihre Familie ihre Freunde oder ihre Kraft definiert. Das finde ich schade, denn sie könnte sicherlich zu einem einzigartigen Charakter werden, so wie es die Jungs aus der Raven Clique sind.
    Mit denen wurde ich nämlich recht schnell warm. Jeder von ihnen ist durch seine Denkweise, seine Vorgeschichte und Handlungen auf ihre eigene Art einzigartig. Man könnte sie leicht mit Adjektiven beschreiben und das gefällt mir sehr gut. Meine Favoriten sind bis jetzt Noah und Adam, aber ich glaube auch Gansey und Ronan haben noch einiges zu bieten.

    Die Handlung war in diesem Buch das Highlight für mich, da die Charaktere wirklich besser sein könnten. Die spannenden Prophezeiungen regen zum mit rätseln an und selbst wenn man sich darunter etwas vorstellt, kann man immer noch überrascht werden, das liebe ich so sehr an den vagen Aussagen der Wahrsagerinnen. Stück für Stück habe ich mich auch besser in die Welt eingefunden und es war eine richtige Erforschungstour, wie sie Gansey sicherlich geliebt hätte. Seine Forschernatur und die Art wie er Logik anwendet, hat mir nämlich was den Plot angeht gut gefallen. Er sorgt dafür, dass man den Geheimnissen ein Stück näher kommt, denn sein Ehrgeiz und seine Neugier machen ihn unermüdlich. Die Freundschaften und Verbindungen unter den Jungs war auch ein klares Highlight für mich. Ich bin allgemein ein großer Fan von starken Beziehungen die nicht romantischer Herkunft sind und dieses Buch liefert da wirklich klasse ab. Es fühlt sich ein wenig wie gefundene Familie an und man merkt, dass nicht einmal magische Kräfte sie auseinander bringen können, obwohl sie so von Grund auf verschieden sind. Auf mich wirkte die Geschichte wie ein großes Puzzle, dass sich geheimnisvoll immer mal wieder ein wenig zusammensetzt, doch es kann auch vorkommen, dass die Teile doch nicht passen. Ich fand es teilweise aber auch ein wenig nervig, wenn so viele Fragen unbeantwortet blieben oder teilweise gar nicht richtig ausgeführt wurden. Der Überblick ist hier schnell mal verloren und die Welt wurde nicht so toll beschrieben, dass man sich nach kurzer Zeit wieder zurechtfindet.

    Mir hat der Schreibstil gar nicht zugesagt. Die Er-Erzähler- Sicht hat dieser Geschichte meines Erachtens nicht gut getan. Es werden schon von Anfang zu viele Namen in den Raum geworfen und bis man die Zusammenhänge ausfindig machen kann und in die Geschichte reinfindet, kann man schnell die Lust verlieren. Außerdem kam es durch diese Art zu erzählen dazu, dass man sich nicht so richtig mit den Gefühlen der Charaktere auseinandersetzten kann und auch ihre Gedanken nur teilweise erahnen kann. Mir hätten ein paar Sichtweisen der Protagonisten gereicht und daraus hätte man sicherlich auch was die Handlung angeht einen Vorteil ziehen können.

    Fazit: Jeder der sich bei gruseligen Filmen mit einer mysteriösen Atmosphäre nichts schöneres vorstellen kann, sollte dieses Buch lesen.

  2. Cover des Buches Wer die Lilie träumt (ISBN: 9783839001547)
    Maggie Stiefvater

    Wer die Lilie träumt

     (443)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Vorweg – wie schön ist das Cover bitte?!

    Wenn man sich erst mal in die Thematik eingelesen hat und sie einem gefällt, kann man es eigentlich nur lieben.

    Ich geb es ehrlich zu, ich mochte, Ronan nicht so wirklich. Er war mein least favourite, wobei sich Adam gerade ganz stark für diesen Platz bewirbt. Es tut mir leid, aber er nervt mich einfach in einer Tour, sodass ich auch kein Mitgefühl mit ihm haben kann.

    Um auf Ronan zurückzukommen: Mir hat es äußerst gut gefallen, dass seine Geschichte im Vordergrund stand, weil es mir dabei geholfen hat, mich besser in ihn hineinzuversetzen, vorher war er für mich nicht wirklich greifbar.

    Im Gegensatz zu vielen anderen Leser:innen war es für mich vollkommen in Ordnung, dass nicht so extrem viel passiert ist, es war für mich trotzdem so spannend, dass ich das Buch gar nicht wirklich aus der Hand legen konnte. Blue und Gansey liebe ich nach wie vor, aber auch die Frauen aus dem Fox Way werden mir immer sympathischer.

    Außerdem gefällt mir die Richtung, in die sich die Liebesgeschichte entwickelt.

    Da ich zum Inhalt nicht viel sagen will, kann ich gar nicht mehr viel dazu sagen, außer, dass Maggie Stiefvaters Schreibstil einfach toll ist und sie so eine unfassbar spannende Welt mit so einer verrückten Thematik erschaffen hat, die mich eindeutig in ihren Bann gezogen hat und ich allen Urban Fantasy Fans, die mal was „ganz Anderes“ lesen wollen, empfehle.

     

    Eine tolle Fortsetzung!

    4,5/5

  3. Cover des Buches Das Flüstern der Magie (ISBN: 9783492705691)
    Laura Kneidl

    Das Flüstern der Magie

     (385)
    Aktuelle Rezension von: lisa_marie806

    TestTest

  4. Cover des Buches Stimmen (ISBN: 9783499267437)
    Ursula Poznanski

    Stimmen

     (422)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Die Atmosphäre in der Psychiatrie gefiel mir gut. Den Täter konnte ich bis zum Schluss nicht entlarven und das Finale war wieder sehr spannend. Auch das Ende das Buches gefiel mir sehr gut. 

  5. Cover des Buches Splitterherz (ISBN: 9783839001424)
    Bettina Belitz

    Splitterherz

     (1.736)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern

    Die vollständige Rezension findet ihr unter:
    https://www.emilialynnmorgenstern.de/rezensionen-zu-autoren-mit-b/#Splitterherz

  6. Cover des Buches Never Never (ISBN: 9783423740340)
    Colleen Hoover

    Never Never

     (336)
    Aktuelle Rezension von: Tintenklex

    "Never Never" ist eine bittersüße Liebesgeschichte voller Schmerz, aber auch Hoffnung und Romantik. Die beiden Protagonisten sind einem in der Gegenwart schnell sympathisch, doch je mehr man über sie in der Vergangenheit entfernt, desto weniger mag man sie. Trotzdem kann man sich beim Lesen der Anziehungskraft zwischen den beiden kaum entziehen. Sie sind ein wirklich süßes Paar und man gönnt ihnen ihr Glück von ganzem Herzen. Allerdings hat es mich etwas genervt, wie sturr sie sich weigern, sich helfen zu lassen und das am Ende ein paar Fragen offen bleiben. 3,5 Sterne für eine tolle Idee, die etwas Potenzial unterwegs verschenkt hat.

  7. Cover des Buches Was die Spiegel wissen (Band 3) (ISBN: 9783785583302)
    Maggie Stiefvater

    Was die Spiegel wissen (Band 3)

     (255)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome

    Achtung! Hierbei handelt es sich um den dritten Band einer Reihe, deshalb könnte die Rezension Spoiler zu den Vorgängern enthalten.

    Auch durch Band 3 bin ich wieder einmal durchgeflogen und konnte das Buch kaum zur Seite legen. Ich bin immer noch begeistert von der Geschichte, den genialen Ideen der Autorin und diesen wunderbaren, teilweise schwer durchschaubaren Charakteren. Die Reihe hat sich schon jetzt einen Platz bei meinen Lieblingsbüchern verdient.

    Nachdem in Band 2 vor allem Ronan im Mittelpunkt stand, hatte ich hier den Eindruck, dass vor allem Blue und Adam zu Wort kommen und ihre jeweiligen „Fähigkeiten“ und Gefühle im Vordergrund standen. Adam geht seinen Aufträgen für Cabeswater nach und wird dabei von Persephone etwas an die Hand genommen, Blue hadert vor allem mit ihren Gefühlen für Gansey. Letztere sind immer präsent, fließen hier und da in einigen süßen Momenten stärker ein, verdrängen aber nie die eigentliche Handlung. Immer noch geht es vor allem um die Suche nach Glendower, dem sie jetzt immer näher zu kommen scheinen.

    In diesem Band war der Spannungsgrad im Vergleich zu den Vorgängern am stärksten. Band 1 hatte einen krassen Twist, Band 2 hat uns Ronan und seine Gabe besser kennenlernen lassen und Band 3 ist voll von der geheimnisvollen Suche nach dem walisischen König, dem Überwinden von Hindernissen und dem Lösen kleiner Rätsel. Es ist mystisch, unheimlich und spannend, dauernd passieren Dinge, mit denen man nicht gerechnet hat und die für die weitere Handlung ein neues Bild ergeben. Maggie Stiefvater hat sich hier eine unglaublich komplexe Geschichte ausgedacht, die unmöglich vollständig zu erahnen ist – ganz so, als würde man die gegebenen Puzzleteile immer weiter zu einem großen Ganzen zusammensetzen, aber jedes einzelne Puzzleteil ist verschwommen und gibt nichts von dem Motiv des Puzzles her, bevor man es nicht komplett zusammengesetzt hat. 

    Neben dieser spannenden Suche sind es aber natürlich wieder die Charaktere, die die Geschichte auch schon allein zu etwas ganz Besonderem machen. Ich habe selten so komplexe Charaktere kennengelernt, die gleichzeitig widersprüchlich, unberechenbar und authentisch wirken. Jeder ist für Überraschungen gut. In diesem Band haben mir vor allem die Momente zwischen Gansey & Blue (natürlich), Adam & Ronan und Ronan & Blue gefallen – Noah macht aber auch jede Szene zu einem kleinen Highlight. Irgendwie ist er wie ein Welpe, den man einfach nur gernhaben kann. 

    Ich bin jetzt einerseits kribbelig und andererseits ängstlich, wenn es um den vierten Band geht. Jetzt wird sich hoffentlich alles auflösen, aber man muss auch Abschied von diesen wunderbaren Charakteren nehmen, was mich jetzt schon traurig stimmt. Ist es naiv, auf ein Happy End zu hoffen?

    Fazit

    Für mich ist „Was die Spiegel wissen“ der bisher spannendste Band der Reihe und damit fast auf der gleichen Stufe wie Band 1, der mich (vor allem wegen des Plot Twists) noch am meisten umgehauen hat. Ich möchte mich gar nicht von den Charakteren verabschieden, weil ich sie so liebgewonnen habe, gleichzeitig möchte ich aber auch unbedingt wissen, wie es weitergeht. Also auf zu Band 4. Band 3 bekommt von mir wieder die volle Punktzahl.

  8. Cover des Buches Schwarz (ISBN: 9783453012134)
    Stephen King

    Schwarz

     (1.059)
    Aktuelle Rezension von: Amilyn

    Der Revolvermann, Roland Dechain, verfolgt den Mann in Schwarz durch die Wüste.

    Warum, weshalb, wieso? Wir wissen es nicht. Und wer ist eigentlich der Mann in Schwarz? Tja, keine Ahnung.

    Aber mal von vorne.

    Laut der Informationen im Buch über die Erstveröffentlichung wurden die einzelnen Kapitel offenbar als Kurzgeschichten in einem Magazin zwischen den Jahren 1978 und 1981 veröffentlicht. Und das merkt man. Wenn es denn auch so ist, dass Stephen King sie nicht nur zu verschiedenen Zeitpunkten erstmals herausgebracht, sondern auch geschrieben hat.

    Das erste Kapitel, in dem Roland aus einem nicht bekannten Grund diesen Mann in Schwarz verfolgt und im letzten Ort vor der Wüste zunächst Halt macht, ist unzugänglich formuliert, der Schreibstil nicht flüssig und schon gar nicht ähnlich zu dem seiner anderen Werke.

    Schon das zweite Kapitel liest sich wesentlich angenehmer, allerdings noch immer nicht typisch King. Und das wird auch nichts mehr. Denn das dritte Kapitel liest sich prompt, als hätte ein Schnulzromanautor versucht, poetisch zu werden, angesiedelt irgendwo zwischen zu vielen Ambitionen und, na ja, zu wenigen, übervoll mit Adjektiven. Das bis dato unfreiwillig komischste Kapitel, aber auch das, das ich flockig in einem Rutsch durchgelesen habe.

    Die letzten beiden Kapitel sind dann wieder eine Mischung aus Häh? und Hm. 

    Ein Übersetzungsmalheur ist dies jedenfalls nicht. Der Übersetzer, Joachim Körber, hat bereits mehrere Bücher von King ins Deutsche übertragen und es geschafft, sich schätzungsweise alle 80 Seiten neu zu orientieren.

    Schließlich und endlich erfährt man in fünf merkwürdig zusammengeschusterten Kapiteln im Grunde nichts mit ein paar Anekdoten aus Rolands Vergangenheit. Man erfährt nicht die Motivation des Protagonisten; nicht, wer oder was der Mann in Schwarz ist; nicht, warum beide auf dem Weg zum Dunklen Turm sind, geschweige denn, was der Dunkle Turm überhaupt ist bzw. wozu er irgendwo steht. 

    Und trotzdem hat es mich nicht derart abgeschreckt, dass ich keine Lust hätte, die Reihe weiterzulesen. Einerseits wegen der vielen Stimmen, dass  man den Auftakt irgendwie überstehen müsse, um zur "richtigen" Geschichte zu kommen, andererseits, weil es heißt, wenn man das große Ganze kenne, sei man gnädig mit Teil 1. Aber auch - irgendwie - weil es trotzdem irgendwas hatte.

    Fazit: Ziemlich mies, aber ich will wissen, was da los ist. Und vor allem: ob der Schreibstil nochmal was wird. Und wer, was, wann, wieso und weshalb. Hier gibt es von mir 2,5** mit der Hoffnung auf Besserung.

  9. Cover des Buches Poison Princess (ISBN: 9783570308981)
    Kresley Cole

    Poison Princess

     (279)
    Aktuelle Rezension von: Einhornbeby

    Ich liebe die gesamte Reihe von Arcana Chronicles...

    Ehrlichgesagt kann ich gar nicht mehr zählen, wie oft ich die Reihe schon gelesen habe. 

    Das Buch hat alles was man als Fantasy-Leser/-in liebt! Eine Welt die sich komplett verändert hat, Action, Fantasy (in diesem Fall Tarot), Freundschaft und natürlich DIE Liebesgeschichte. 

    Aufgrund der Kämpfe der Jugendlichen untereinander, hat es ein wenig etwas von die Tribute von Panem. Jedoch stört mich dies gar nicht, da Poison Princess eher ins Fantasy geht. 

    Das Einzige was wirklich schade ist, ist dass die Buchreihe nur bis zum dritten Band auf Deutsch übersetzt wurde. Diesbezüglich war ich gezwungen den 4 und 5 Band auf Englisch zu lesen, was für mich nicht ganz einfach war.

    Die Reihe kann ich jedoch jedem empfehlen der gerne in eine etwas andere Welt abtauchen möchte.
  10. Cover des Buches Weiße Magie - mordsgünstig (ISBN: 9783423215916)
    Steve Hockensmith

    Weiße Magie - mordsgünstig

     (94)
    Aktuelle Rezension von: RosePie

    Alanis - nur einer ihrer vielen Namen - erbt einen Tarotladen von ihrer ermordeten Mutter. Sie zieht Ärger nicht nur an, sie sucht aktiv danach - und nach dem Mörder ihrer Mutter. Das tut sie auf sehr unterhaltsame Art und Weise. Die Dialoge sind witzig, der Krimifall ist spannend und die Charaktere haben alle so ihre Ecken und Kanten. Trotz ihrer belasteten Kindheit und Jugend ist Alanis recht optimistisch. Obwohl der Fantasy-Aspekt, mit dem ich fest gerechnet hatte - ein bisschen wie bei Ben Aaronovitch, dachte ich, als ich den Klappentext gelesen habe -, nicht eingetreten ist, habe ich den Roman sehr genossen und steckte schon mitten im zweiten Band der Reihe. 

  11. Cover des Buches Poison Princess - Der Herr der Ewigkeit (ISBN: 9783570308998)
    Kresley Cole

    Poison Princess - Der Herr der Ewigkeit

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Ich merke sehr wohl, dass du auf meinen Hintern starrst, du Perverser“, blaffte ich den Tod an, der hinter mir ritt.
    //S.270//

    Der Tod bedachte sie mit einem wütenden Blick und ging davon.
    „Was habe ich dir gesagt, Evie ?“, flüsterte Lark mir zu. „Du bist eine ganz heiße Kandidatin für die nächste Mrs. Tod. Falls du das Spiel beenden willst, wäre das eine Möglichkeit.“
    //S. 407//

    Meine Meinung:
    Nach dem krassen Ende von Band 1 musste ich natürlich sofort den 2. Teil lesen und auch wenn mir etwas fehlte, bzw. nicht die gleiche herrliche Energie wie zuvor herrschte, zog mich Kole mit ihrem fantastischen Schreibstil und ihrer genialen postapokalyptischen Welt völlig in den Bann.

    Nachdem die Welt ja nun ihrem Untergang geweiht ist und Evie ihre Gabe akzeptiert, geht der Kampf um´s Überleben erst richtig los. Fadenscheinige Verbündete, bei denen ich immer wieder neu überlegte, ob man ihnen nun trauen kann oder nicht und Kannibalen, die mir eine fette Gänsehaut bescherten, treten Evie und ihren Freunden in den Weg.

    Cole überraschte mich immer wieder. Teils mit ihren grausamen und auch ein wenig ekligen Schilderungen ihrer Welt oder mit Offenbarungen, mit denen ich so nie gerechnet hätte.

    Allerdings finde ich es schon nervig und auch echt Standard, dass sie jetzt natürlich eine Dreiecksbeziehung mit einbaut. Ich kann es echt nicht mehr lesen und es hängt mir sowas zum Hals raus. In Band 1 findet das Mädchen ihren vermeintlichen Seelengefährten, nur um in Band 2 dann eine Alternative geboten zu bekommen....Kotz....

    Vor allem aber hat Cole das nicht einmal wirkloch subtil oder geschickt eingeflochten. Kaum verbringt Evie ein wenig Zeit mit dem Tod, da findet sie ihn rattenscharf und Jack....momentmal....wer war gleich noch mal Jack ? Den vergisst sie natürlich, bis sie es soweit mit den Tod treibt, dass da ein wenig Schuldgefühle auflackern.
    Sorry, aber ich fand das einfach nur mega nervig, zumal ein wenig die Story darunter litt und ich jetzt schon keine Lust mehr habe, zu hoffen, dass mein Favorit, eindeutig der Tod ;), das Rennen macht :D

    Denn das ist eigentlich nicht Coles Stil und in ihren anderen Büchern wurde es höchstens hauchzart angedeutet. Leider wurden die Bände nach dem 3. leider nicht mehr ins deutsche übersetzt, weshalb ich, trotz meiner miesen Englischkenntnisse, wohl doch auf das englische Original zurückgreifen muss. Und die Rezis im Netz diesbezüglich fielen teils nicht so prickelnd aus, weshalb ich befürchte, dass diese Dreiecksgeschichte wohl derart ins Rampenlicht gezerrt wird, dass der Rest untergeht...mal sehen...

    Es ist leider nicht mehr so viel Dynamik zu spüren und ich finde, dass sich Cole ganz schön auf den Erzählstrang auf dem Anwesen des Tod ganz schön ausgeruht hat. Beinahe ein Viertel, sogar bald die Hälfte dreht sich draum, wie sie mit dem Tod rumschäckert und nicht wirklich versucht, zu fliehen oder so und da enttäuschte mich Evie einfach so sehr...

    Hier ist Evie irgendwie heuchlerisch und macht sich selber ganz schön was vor. Jack ist ihre große Liebe, aber sie würde auch mit anderen Männern schlafen, wenn es ihr hilft...Okaay...da habe ich wohl ein anderes Moralempfinden als sie. Zudem scheint sie die Veführung von Tod wohl zu genießen und macht da echt Sachen, die ich einfach nur als nuttig empfinde. Zwar finde ich sie auch beharrlich und stark, aber ich mag es eben nicht so, wie sie mit Jack und dem Tod spielt.....zumal sie und der Tod eine weitreichende Vergangenheit eint, die mir nochmal die Luft aus den Lungen presste und echt krass ist.

    Der Tod...soll ich den wahren Namen verraten ? Ne....machen wir es mal spannend ;)
    Jedenfalls liebe ich den Tod. Sein ganzes Auftreten und seine Art sie so verflucht sexy, da kann ich Evie schon zum Teil verstehen. Was mir so an ihm gefällt sind seine ruhige und nachdenkliche Art. Er rastet nicht einfach so aus oder wechselt ständig seine Meinung. Zudem fand ich es einfach so süß, wie er sich gegen die Anziehungskraft zu Evie so wehrte. Tod ist einfach ein gradliniger Charaktere, der so eine Stärke und auch gleichzeitig Verletzbarkeit ausstrahlt.

    Ihre gemeinsame Geschichte ging mir unter die Haut und ich mag ihn ganz klar mehr als Jack, der mir hier richtig auf den Keks ging.
    Dieses hin und her in seinem Verhalten war einfach nur so nervig und er verhielt sich manchmal schlimmer als ein Mädchen mit PMS....ist so. Am liebsten hätte ich ihn gegen eine Wand gepfeffert und gebrüllt, was er denn nun eigentlich will. Und dieses mürrische "Ich bin ja so ein Bad Boy, der eigentlich total die Gefühle hat" zog im Vorgänger...hier nicht mehr. Zudem kamen Sachen über ihn raus, die ich schon leicht bedenklich fand und es zeigte wieder einmal, dass er ein Lügner ist, obwohl er Evie versicherte, ehrlich zu ihr zu sein. Ich mag einfach dieses Wechselmütige so gar nicht an ihm und finde die Chemie zwischen ihm und Evie auch nicht so prickelnd.

    Lark fand ich anfangs echt ätzend. Natürlich hat sie Evie und ihre Freunde verraten und auch während der Zeit auf der Burg mochte ich sie nicht. Das änderte sich nach und nach, als man sie näher kennenlernt und sie nicht die Hardcorezicke raushängen lässt. Eigentlich ist Lark eine sehr loyale und witzige Person und ich liebe ihre Unverfrorenheit. Sie konnte so frech und unverschämt sein...mega :D Und Lark zeigte auch sehr sanfte Seiten. Vor allem ihre Tiere, die sie dank ihrer Gabe ja beeinflussen kann, sind ihr ein und alles. Ich fand es so shcön, wie zärtlich sie mit ihnen umgegangen ist.

    Matthew ist immer wieder überraschend und ich glaube auch nach Band 2 kann ich ihn immer nich nicht so wirklich einschätzen. So oder so spielt er gewiss sein eigenes Spiel.

    Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und super leicht lesbar. Spannend, emotional und gefühlvoll.

    Bewertung:
    Anders als Band 1, aber die Richtungen, die Cole dieses Mal gegangen sind, fand ich sehr spannend und ich hasse-liebe diese Frau eindeutig. Von mir gibt es knappe:

    5 von 5 Sterne
  12. Cover des Buches Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (ISBN: 9783734100987)
    Gavin Extence

    Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

     (504)
    Aktuelle Rezension von: Soeren

    Alex Woods führt von jeher ein ungewöhnliches Leben. Mit zehn Jahre alt fällt ein Meteorit auf das Haus, das er zusammen mit seiner hellseherisch begabten Mutter bewohnt, und trifft ihn am Kopf. Danach hat er mit Epilepsie zu kämpfen und kann ein Jahr lang nicht in die Schule gehen. Dadurch ist er dort später noch mehr der Außenseiter, der er ohnehin schon war. Sein einziger Freund in der Stadt ist der verbitterter Vietnamveteran Isaac, mit dem er die Leidenschaft für die Bücher von Kurt Vonnegut teilt. Als Isaac krank wird, beschließt der mittlerweile zum Teenager gereifte Alex, ihm zu helfen.
    Die Grundidee des Romans ist ungewöhnlich, die Charaktere sind schrullig und wachsen einem schnell ans Herz. Neben der eigentlichen Handlung erfährt man viel über das Seelenleben von Alex und auch manche philosophische Frage wird erörtert. Durch manche kuriose Ereignisse erinnert die Geschichte fast ein wenig an Winston Grooms „Forrest Gump“, allerdings trifft Alex keine historischen Persönlichkeiten und auch der Grundtenor des Buches ist letztendlich ein gänzlich anderer. Obwohl Charaktere und Handlung durchaus interessant sind, wird die Geschichte durch die schleppende Erzählweise und die vielen Reflektionen immer wieder ausgebremst. Einige Kürzungen wären nicht schlecht gewesen. Es handelt sich auch definitiv um kein Gute-Laune-Buch, sondern eine Geschichte zum Nachdenken und auf sich Einwirken zu lassen.

  13. Cover des Buches The Raven Boys (ISBN: 9781407134611)
    Maggie Stiefvater

    The Raven Boys

     (121)
    Aktuelle Rezension von: peachyread

    Ich hatte dieses Buch auf meiner TBR Liste seit... sechs oder sieben Jahren? Und Quarantäne 2020 sollte endlich die Zeit sein, an dem ich die Reihe lese.


    Ich war skeptisch, ob dieses Buch etwas für mich ist. Ich hatte von der Autorin schon „In deinen Augen“ gelesen, welches mir nicht ganz so gut gefallen hat.


    Viele Leute schrieben, dass The Raven Boys sich wie ein langer Prolog liest.

    Und das stimmt. Aber gestört hat es mich nicht.

    Ich mochte die mysteriöse Atmosphäre und war wirklich interessiert an der Geschichte des walisischen Königs und der Ley Line.

    Man wird langsam an die Charaktere herangeführt, die mir allesamt ans Herz gewachsen sind.


    Ich habe die ganze Reihe schon gelesen, deshalb kann ich sagen, dass das Tempo noch ganz schön anzieht.


  14. Cover des Buches Finale (ISBN: 9783492705776)
    Stephanie Garber

    Finale

     (65)
    Aktuelle Rezension von: tienea

    Zwei Monate sind vergangen, seit die Schicksalsmächte aus ihrem Gefängnis befreit wurden und die Welt auf den Kopf gestellt haben. In Valenda, der Hauptstadt des Meridianreichs, hat Master Legend den Thron bestiegen, und Donatella muss feststellen, dass der Junge in den sie sich verliebt hat, nicht existiert. Das magische Spiel Caraval ist beendet, aber die größte Vorstellung von allen beginnt erst jetzt. Nun gibt es jedoch keine Zuschauer mehr, sondern nur die, die gewinnen, und diejenigen, die alles verlieren werden...


    Was für ein Finale...

    Ein ständiges auf und ab der Gefühle. Wem kann man vertrauen? Wer spielt einem doch nur etwas vor und wer wird einen letztendlich doch bloß verraten?

    Die Schreibart des Buches hat mir sehr gefallen. Der erste Band wurde aus Scarletts Sicht beschrieben und der zweite aus der von Tella. Deshalb war es sehr spannend, dass sich die Sicht zwischen den zwei so unterschiedlichen Schwestern alle paar Kapitel abgewechselt hat.

    Es tauchen im laufe des Buches auch immer mehr Schicksalsmächte auf und es ist wirklich interessant die einzelnen Personen kennenzulernen, man muss sich jedoch bei jeder Person aufs neue Fragen ob ihr zu trauen ist.

    Besonders gut hat mir auch gefallen, dass die Beziehung zwischen den beiden Schwestern immer enger geworden ist. Nach und nach decken sie gemeinsam auch ihre Vergangenheit auf und erfahren mehr darüber wieso alles so passiert ist. 

    Alles in allem ist es wirklich ein gut gelungener Abschluss der Caraval-Reihe auch wenn ich gerne noch etwas länger in der wundervollen Welt geblieben wäre...

  15. Cover des Buches All Our Hidden Gifts 1 - Die Macht der Karten (ISBN: 9783551584175)
    Caroline O'Donoghue

    All Our Hidden Gifts 1 - Die Macht der Karten

     (81)
    Aktuelle Rezension von: ninawirths

    Ich habe mich vom Hype dieses Buches mitreißen lassen und der Carlsen Verlag hat mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zugeschickt. Allein die Cover und Innengestaltung ist wirklich wunderschön und farblich ein kleines Highlight.

    Die Tarotkarten Thematik hat mich sofort gepackt, da ich mich Tarotkarten schon immer fasziniert haben (ich hatte früher auch mal ein eigenes Deck), und bis jetzt hatte ich auch noch kein Buch darüber gelesen.

    Ich mochte die Fantasyelemente in der Story wirklich gern, da sie nicht zu übertrieben waren aber im Laufe der Geschichte wurden die Elemente immer weniger, was mich etwas enttäuscht hatte. Themen wie Freundschaft, Mobbing, Sekten und LGBTQI machten Platz und formten das Buch zu wesentlich mehr Tiefe. Wobei ich mir bei einigen Themen mehr Raum gewünscht hätte, oft wird nur an der Oberfläche gekratzt.

    Die Spannung steigt gemächlich, durch viele verschiedene Themen bleibt das Verschwinden von Lily manchmal auf der Strecke.

    Auch die Protagonist:innen fand ich stark, Maeve ist nämlich unglaublich mutig und die Fehler, die sie in der Vergangenheit gemacht hatte, tun ihr unfassbar leid. Sie wirkt häufig zerbrechlich aber genau das macht sie authentisch. Roe ist für mich noch ein großes Geheimnis und ich bin so gespannt, was es noch über ihn/sie herauszufinden gibt.

    Kurz zum Setting: Ich fand die kleine irische Stadt schnuckelig und abwechslungsreich.

    Generell schließt das Buch mit einem offenen Ende und hinterließ mich mit vielen Fragen zurück. Wer ist die Mamsell, was tut sie und warum? Ich möchte es unbedingt erfahren und warte sehnsüchtig auf Band 2.

    Zusammengefasst ist eine tolle Urban Fantasy Geschichte mit interessanten Themen, die vielleicht noch etwas mehr Tiefe benötigen. Es ist eine klare Empfehlung aber kein Highlight.

    Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

  16. Cover des Buches Legendary (ISBN: 9783492282130)
    Stephanie Garber

    Legendary

     (188)
    Aktuelle Rezension von: lea_sta-r

    Meiner Meinung nach ist der zweite Band nochmal besser als der erste Teil, auch wenn ich an diesem ebenso wenig auszusetzen hatte. 

    Der Schreibstil bleibt flüssig, sodass sich das Buch in kürzester Zeit durchlesen lässt. Eine tolle Fortsetzung, die das Herz im übertragenen und im wörtlichen Sinne nicht zu kurz kommen lässt. 

    Auch wenn ich mich mit der Protagonisten überhaupt nicht identifizieren kann, sind dennoch alle Charaktere sehr gut beschrieben und mir sofort sympathisch gewesen (auch die Protagonistin). Außerdem bekommt man immer mehr Einblicke in die wundervolle und immer mehr verwirrende Welt von Caraval, das von einem Spiel zur brutalen Realität heranwächst. Von Gefühlen bis blutigen Auseinandersetzungen ist für jeden etwas dabei, wodurch es dem Buch an Abwechslung und Wendungen nicht fehlt.

  17. Cover des Buches SCHULD! SEID! IHR! (ISBN: 9783404184163)
    Michael Thode

    SCHULD! SEID! IHR!

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Thrillerbambi

    Mir wurde das Buch vom Lübbe Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

    Ich kannte den Autor vorher nicht und war deshalb besonders gespannt. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Story war gut durchdacht und es gab mal eine andere Tötungsart als in vielen anderen Thrillern. Das gefiel mir sehr gut. Die Charaktere waren mir sehr sympathisch und sie waren authentisch. 

    Was mir ein wenig gefehlt hat war teilweise die Spannung. Man wollte zwar wissen wie es weiter geht aber richtige Spannung kam nicht auf. Trotzdem las ich dieses Buch sehr gerne da ich wissen wollte was alles passiert und wie es ausgeht. Es gab kleine Wendungen die für mich überraschend waren, die Story aber nicht direkt spannender machten. 

    Mit dem Ende war ich nur teils zufrieden. Ich hätte mir noch mehr Action gewünscht gegen Ende. Das blieb leider aus. 

    Fazit: 

    Mir gefiel das Buch trotz fehlender Spannung. Ich kann es denjenigen empfehlen die es gerne unblutig haben und für Einsteiger in dieses Genre. 


    Ich vergebe 4/5 Sternen

  18. Cover des Buches Level 26: Dunkle Offenbarung (ISBN: 9783785760840)
    Anthony E. Zuiker

    Level 26: Dunkle Offenbarung

     (79)
    Aktuelle Rezension von: glueckswinkel

    Das Buch wollte ich vor knapp 7 Jahren lesen. Level 26 ist definitiv meine SuB Leiche. Dunkle Offenbarung ist der 3. Teil einer Trilogie, ich konnte es aber ohne Probleme bzw. Zusammenhang der vorherigen Teile lesen.

    Der Einstieg war recht einfach, sprachlich verständlich geschrieben.

    Als Cop machte Dark einen eher mittelmäßigen Eindruck.
    Cool war dieses ganze Geheimorganisation Sache und dass das Buch aus mehreren Sichten geschrieben ist.
    Am liebsten hat mir natürlich die Sicht des Bösewichts gefallen. Er war den Cops immer einen Schritt voraus, was es wirklich spannend gemacht hat. Aber die anderen Sichten haben es dann wieder alles ziemlich einschlafen lassen.
    Als Thriller hätte ich es jetzt nicht bezeichnet, Krimi oder sogar Roman passt besser.
    Die Handlung war nicht verkehrt, es waren viele Puzzleteile die am Ende zusammen kamen.
    Nicht schlecht, aber auch nichts besonderes. Ein wenig enttäuschend, hatte ich von Zuiker doch mehr erwartet. Immerhin ist er als Drehbuchautor und Produzent für die CSI Formate verantwortlich.

  19. Cover des Buches Weiße Magie - Vorsicht Stufe! (ISBN: 9783423216647)
    Steve Hockensmith

    Weiße Magie - Vorsicht Stufe!

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Patrick_Rieber

    Auch im zweiten Teil versucht Alanis McLachlan Wiedergutmachung zu leisten und die ehemaligen Kunden ihrer Mutter für deren Betrügereien zu entschädigen. 

    Mittlerweile hat Alanis auch zu ihrer Halbschwester noch einige Freunde in ihrer neuen Heimat Arizona gefunden, wie zum Beispiel Marsha, die allerdings plötzlich verschwindet und da Alanis ja bereits im ersten Band der Buchreihe eine gewisse Reibungsfläche zwischen Marsha und deren Mann wurde, liegt der Verdacht nahe, dass er hinter dem Verschwinden, der gutmütigen Blondine steckt.

    Wieder einmal geht Alanis mit allerlei Erlerntem aus den Trickbetrugszeiten ihrer verstorbenen Mutter sowie deren Tarotkarten auf Verbrecherjagt und macht das mit ebenso viel Witz und Rafinesse, wie im ersten Teil!

    Wieder eine klare Leseempfehlung - insbesondere, weil die Deutungsmöglickeiten der Tarotkarten an den Kapitelanfängen einfach köstlich sind! (Gäbe es dieses Deutungsbuch - ich würde es kaufen und verschlingen!)

  20. Cover des Buches Rabenkuss (ISBN: 9783522505246)
    Anja Ukpai

    Rabenkuss

     (63)
    Aktuelle Rezension von: saskia_books

    ⚜️Rezension⚜️

    📖Titel: Rabenkuss

    📖Autorin: Anja Ukpai

    📖Verlag: Planet!

    📖Seitenanzahl: 302

    📖Preis: 14,99 €

    📖Inhalt:

    June ist bis über beide Ohren in Jacob verliebt und kann es gar nicht abwarten, ihn endlich wieder in die Arme zu schließen. Als sie aber erneut von geisterhaften Erscheinungen heimgesucht wird, ist sie sich sicher, dass der Rabenlord wiedererwacht ist. Wie zornig er ist, zeigt sich, als einer von Junes Mitschülern sich plötzlich in Luft auflöst – nur eine Handvoll Federn bleibt zurück. June bekommt es mit der Angst zu tun. Sie muss herausfinden, wer der Rabenlord ist, bevor noch Schlimmeres geschieht. Doch welche Rolle spielt Jacob dabei? Ist er vielleicht sogar selbst in Gefahr?


    📖Meinung:

    Ich bin wieder einmal verliebt...😍

    Und zwar in dieses Buch 'Rabenkuss'!😊

    Okay na schön und vielleicht auch ein bisschen in Jacob😂


    'Rabenkuss' ist der 2. Teil von 'Rabenherz' und ist spannend wie eh und je!😊

    June Adams ist dem Rätsel um den Rabenlord ganz nah!

    Zusammen mit ihrer Tante Phoebe und ihrer Freundin Emma kann es schon mal chaotisch werden, aber den Orakelkeksen von Tante Phoebe liegt immer ein wahrer Kern zu Grunde!✨

    Würdet ihr denn daran glauben?😉


    Die Charaktere scheinen allesamt lebendig, durch ihre eigene individuelle Art.

    Der Schreibstil geht von humorvoll, spannend, traurig bis hin zu gruselig und liest sich ohne Probleme!📝

    Außerdem bleibt es bis zum Ende hin spannend, weil erst da verraten wird, was wirklich hinter dem Ungeheuer im Mortlock Park steckt.🌲

    Ich persönlich würde mich schon von der Geisterkatze am Friedhof zu Tode erschrecken lassen😂👻

    Aber ich liebe den Reiz!😊

    Und genauso neugierig wie ich, war wohl auch June, als sie sich in den Mortlock Park wagt... in dem es heißt, dass Schüler spurlos verschwunden sind.

    Der Gruselfaktor ist also gegeben!😄

    Wen Friedhöfe und geheimnisvolle Rätsel genauso magisch anziehen wie mich, dann gratuliere!


    Hier ist mein ganz persönlicher Orakelkeks🍪 für dich:


    Du bist auswählt worden den Mortlock Park zu betreten. Gehe deiner Bestimmung nach und blicke deinen Ängsten ins Auge.



    📖Fazit:

    Ich empfehle dieses Buch JEDEM der das hier liest!😊

    Wirklich:

    Wenn ihr nichts bereuen wollt, dann entscheidet euch für das Abenteuer mit June !

    Wer wagt sich als erster in den Mortlock Park?🌲✨


    ➡️Insgesamt: 🌟5 von 5 Sterne🌟⬅️

  21. Cover des Buches Der unsterbliche Prinz (ISBN: 9783802581465)
    Jennifer Fallon

    Der unsterbliche Prinz

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Lethalya

    Bin durch Zufall über die Hörbücher gestolpert und war total begeistert! Sehr angenehmer Schreibstil, gut zu lesen. 

    Auch inhaltlich finde ich die Reihe sehr ansprechend! Mal was anderes. Eine neue Rasse von Lebewesen, Macht, Liebe, Intrigen, ein unsterblicher der den Tod sucht, eine Gruppe von Menschen die versucht die unsterblichen auszulöschen.......Daumen hoch 

  22. Cover des Buches Level 26 - Dunkle Prophezeiung (ISBN: 9783404167715)
    Anthony E. Zuiker

    Level 26 - Dunkle Prophezeiung

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Lesebegeisterte
    In diesem Buch werden Mörder in Stufen eingeteilt. Stufe 1 ist harmlos und Stufe 26 ist ein „Schlächter“ der keine Grenzen kennt. Literweise Blut, Links wo man sich Videoszene im Internet parallel zum lesen ansehen kann. Echt spannend aber auch sehr brutal und bestialisch. Für Fans von „harten Thrillergenre“:

  23. Cover des Buches Der Club Dumas (ISBN: 9783458362494)
    Arturo Pérez-Reverte

    Der Club Dumas

     (152)
    Aktuelle Rezension von: larshermanns

    Rein per Zufall bin ich 2006 auf den Film »Die neun Pforten« von Roman Polański gestoßen, der mich völlig gefesselt hat. Ich liebe Bücher, vor allem antiquarische … und eben diese stehen im Film und der Romanvorlage »Der Club Dumas« von Arturo Pérez-Reverte im Mittelpunkt des Geschehens. Kein Wunder also, dass ich mir das Buch am 11. September 2014 kaufen musste, als ich es bei Amazon entdeckte.

    »»»»»»»»»» DAS BUCH ««««««««««

    Mir liegt die Taschenbuchausgabe von 2014 vor, die ich gestalterisch sehr ansprechend finde. Das Cover spricht bereits für sich und lässt erahnen, dass es um antiquarische Bücher gehen könnte. Der Preis lag damals bei € 9,99 für das 464-seitige Werk.

    »»»»»»»»»» DER CLUB DUMAS ««««««««««

    Lucas Corso ist Antiquar und skrupelloser Bücherjäger. Für seinen Freund, den Antiquar La Ponte, soll er das Manuskript zu »Le Vin d’Anjou« von Alexandre Dumans auf seine Echtheit hin überprüfen. Gleichzeitig erhält er von dem leidenschaftlichen Büchersammler Varo Borja den Auftrag, zwei okkulte Bücher ausfindig zu machen. Ihm selbst ist es bereits gelungen, das berühmt-berüchtigte Werk »Die neun Pforten ins Reich der Schatten« von Aristide Torchia zu beschaffen, das dieser im Jahr 1666 zusammen mit Lucifer höchstselbst verfasst hatte und dafür 1667 als Ketzer – zusammen mit seinen Büchern – auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden war. Heute soll es bloß noch drei Werke geben, von denen Borja eines vorliegt. Allerdings zweifelt dieser an der Echtheit des Buches, und Lucas Corso wird beauftragt, dieses Werk mit den beiden anderen Büchern zu vergleichen. Sollte sich eines der anderen als das echte Werk herausstellen, soll er es mit allen Mitteln in seinen Besitz bringen.

    »»»»»»»»»» MEINE MEINUNG ««««««««««

    Dass die Romanvorlagen zumeist deutlich besser sind als die späteren Verfilmungen, ist in den meisten Fällen zutreffend und wird mit »Der Club Dumas« noch einmal bestätigt. Der 1999 erschienene Film »Die neun Pforten« mit Johnny Depp ist zwar sehr gut und spannend inszeniert, behandelt jedoch de facto nur die Hälfte der Geschichte, was im Grund genommen bereits beim Filmtitel deutlich gemacht wird. Roman Polański hat sich einfach auf den okkulten Part beschränkt, um einen spannenden Mystery-Thriller zu schaffen.

    Doch »Der Club Dumas« ist so viel mehr. Dreht es sich hier doch vor allem um das Leben und Wirken von Alexandre Dumas sowie um Büchersammler und –liebhaber, die sich in regen Diskussionen über diverse literarische Werke auslassen. Und inmitten dieser Welt der Bücher wirkt und agiert Lucas Corso als eine Art Bücherjäger, der im Auftrag seiner Klienten einerseits Bücher auf ihre Echtheit hin überprüft und andererseits auch Aufträge entgegennimmt, bestimmte Manuskripte und Schriftstücke gegen Bezahlung zu besorgen, wobei er sich durch auch illegaler Methoden bedient.

    In dem vorliegenden Roman »Der Club Dumas« hat er es nun mit zwei unterschiedlichen Werken zu tun, bei denen sich die Recherchen dennoch nach und nach miteinander verbinden. Hierbei ist es spannend und interessant zugleich, wie selbst Corsos eigenes Leben sich mehr und mehr wie eine Geschichte aus der Feder von Alexandre Dumas entwickelt; sei es nun die mysteriöse Mylady oder ihr narbiger Vasall Rochefort. Und sei dies nicht genug, taucht auch noch die rätselhafte Studentin Irene Adler auf … Sherlock Holmes lässt grüßen!

    Letzten Endes entwickelt sich die gesamte Geschichte zu einem spannenden, teils verwirrenden Spiel der skurrilsten Charaktere mit Intrigen, Verschwörungen und unglaublichen Verwicklungen. Dabei lernt man auch noch etwas über die Kunst des Buchdrucks und der Restauration alter Bücher, was für Bücherliebhaber natürlich ein weiteres Schmankerl ist.

    Leider finde ich das Ende der Geschichte nicht ganz so gelungen – es wirkt irgend abgehackt und wie aus dem Hut gezaubert. Plötzlich ist alles ganz klar und logisch, doch man erfährt als Leser bedauerlicherweise nicht wirklich, wie sich Corso all die letztendlich erschlossen hat.

    Blickt man darüber hinweg, hat man einen spannenden Roman für Bücherliebhaber, der den Leser auf eine Reise durch die Literatur nimmt.

    »»»»»»»»»» FAZIT ««««««««««

    Mir hat der Roman »Der Club Dumas« gefallen, auch wenn ich das Ende als nicht ganz so gelungen empfinde. Die Unterschiede zwischen Roman und Film sind immens, sodass man beide besser nicht miteinander vergleichen sollte. Kenntnisse der Werke Dumas‘ sind zwar nicht zwingend erforderlich, lassen einen dann jedoch einiges in einem etwas anderen Licht erscheinen.

    Von mir gibt es hierfür gute 4 Sterne

  24. Cover des Buches Kuckucksbrut (ISBN: 9783404171422)
    Melanie Lahmer

    Kuckucksbrut

     (25)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

     Genau in so einem Dörfchen im Rothaargebirge muss  Kommissarin Natascha Krüger mit ihren  Kollegen ermitteln. In der Nähe im Wald wird auf einem historischen Richtertisch eine Frauenleiche gefunden, hergerichtet wie am Pranger.

    Auf der Rückseite steht mal wieder Blödsinn….keineswegs erfährt die Kripo bald, dass eine zweite junge Frau in dem Dorf bedroht wird. Oder ist fast das Ende des Buches „bald“….?

    Gut, der Leser weiß das natürlich eher. Denn er erlebt die Bedrohungen sozusagen hautnah mit. Er kennt auch die eingeschobenen Passagen der Gedanken des vermeintlichen Mörders.

    Gut fand ich die Beschreibung der Atmosphäre in diesem Dorf; das war wirklich nachvollziehbar. 

    Aber ansonsten? Ist die Geschichte einfach nur lahm in meinen Augen. Spannung kam überhaupt keine auf mir bei und ich habe nicht nur einmal überlegt, ob ich das Buch weglege….nun, ich ab es letztendlich doch geschafft. 

     Aber es war nun bereits das zweite Buch der Autorin, das ich als öde empfand und so werde ich wohl auch kein weiteres von ihr mehr lesen.

     

     

     


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks