Bücher mit dem Tag "teestube"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "teestube" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Die Teerose (ISBN: 9783492242585)
    Jennifer Donnelly

    Die Teerose

     (904)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    "Die Teerose" habe ich vor vielen Jahren bereits mit großer Begeisterung gelesen. Nun lese ich gerade Bücher, die mir besonders gut gefallen haben. 

    Noch immer konnte der Roman mich ab der ersten Seite fesseln. Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft und leicht zu lesen. Die Protagonisten habe ich gleich ins Herz geschlossen. Ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen. 

    Ich empfehle diesen Roman sehr gerne und vergebe 4 Sterne. 

    Einen Punkt ziehe ich ab, da mir die Schicksalsschläge und Zufälle etwas zuviel waren. Da wäre für mich weniger mehr gewesen. 



  2. Cover des Buches Das Herzenhören (ISBN: 9783453410015)
    Jan-Philipp Sendker

    Das Herzenhören

     (443)
    Aktuelle Rezension von: Wortkosterin

    Der Autor erzählt eine große Liebesgeschichte zwischen zwei besonderen Menschen, die aus ihren jeweiligen (vermeintlichen) körperlichen Einschränkungen heraus besondere Fähigkeiten entwickeln ... und eine starke Seelenverwandtschaft erleben. Dabei nimmt der Autor die Leserin / den Leser mit auf eine eindringliche Reise in die Welt des Hörens (hier als "Herzen hören" beschrieben). Dabei verwendet der Autor eine leicht verständliche, eindringliche Sprache, die sehr lebendig, aber nie gestelzt wirkt.
     Das Kernstück ist die Liebesgeschichte, die vom Burma-Einheimischen U Ba als Rückblende erzählt wird. Die Rahmengeschichte der amerikanischen Anwältin, die auf Spurensuche nach ihrem Vater geht, fällt schwächer aus (sie bleibt als Figur blass), was sich jedoch verschmerzen lässt. Umso interessanter sind die Einblicke in das Leben in einem einfachen Dorf in Burma.

    Fazit: Das Lesen lohnt sich! 

  3. Cover des Buches Sehnsucht nach St. Kilda (ISBN: 9783426524220)
    Isabel Morland

    Sehnsucht nach St. Kilda

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Claudia_Reinländer

    Klappentext:

    Seit vor fast 90 Jahren die letzten Einwohner aufs Festland evakuiert wurden, ist die Hebriden-Insel St. Kilda verlassen. Ein seltsamer Zauber umgibt ihre schroffe Schönheit, das spürt auch die Londonerin Rachel, die nach drei schweren Schicksalsschlägen in der Abgeschiedenheit der Insel Zuflucht sucht. Gemeinsam mit einigen Helfern soll sie für den National Trust Gebäude instand setzen. Und Rachel ist nicht die Einzige, die in den hellen Nächten keinen Schlaf findet und dem Schrei der wilden Vögel lauscht: Da ist auch noch der Fotograf Ailic, der hinter einer Maske von Leutseligkeit einen tiefen Schmerz verbirgt …

    Cover:

    Das Cover ist traumhaft schön und vermittelt fast ein wenig Urlaubsstimmung. Ein wunderschöner Ort ist abgebildet, der Sehnsüchte weckt und auch die Farbgebung und Gestaltung des Covers ist hier sehr gut gelungen. 

    Meinung:

    „Sehnsucht nach St. Kilda“ ist der dritte Teil einer Romanreihe von Isabel Morland zu den Äußeren Hebriden. Die einzelnen Teile sind in sich geschlossen und können daher auch sehr gut unabhängig voneinander gelesen werden. Da jeder eine ganz eigene Story mit eigenen Hauptcharakteren besitzt. Ich kannte die vorherigen Bände nicht und kam in diesen Band sehr gut hinein, ohne irgendwelche Vorkenntnisse.

    Wunderschön und hoffnungsvoll, aber zugleich auch sehr emotional und voller Wendungen und Schicksalsschläge. So hat es die Londonerin Rachel nicht immer leicht gehabt und wollte eigentlich ihre schottischen Wurzeln vergessen, doch was dahinter steckt, erfahrt ihr in diesem Buch. 

    Zu viel vom Inhalt möchte ich an dieser Stelle jedoch nicht nicht verraten, sondern halte mich damit lieber zurück. 

    Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und tragen dabei zu einem guten Lesefluss bei. Die verschiedenen Zeitebenen machen das Ganze sehr spannend und zugleich unterhaltsam. Einerseits trifft man auf Rachel und Ailic in der kürzlichen Vergangenheit und zudem auf  Annie und Finley, deren Vergangenheit 90 Jahre zuvor spielt. 

    Die Charaktere wirken sehr authentisch und sind sehr gut ausgearbeitet. Man findet sich sehr gut in diese hinein und die Emotionen und Gefühle werden sehr gut vermittelt. Sehnsüchte und bewegende Momente führen dazu, dass man mit dem Buch mitleidet und die Geschichte miterlebt. Man fühlt, hofft und bangt mit. Ein Buch voller Emotionen und Gefühl. Wunderschön, traurig, berührend, Hoffnung gebend. Ein Roman, mit unterschiedlichen Seiten und feinfühligem, fesselndem Schreibstil. 

    Auch die Gestaltung des Buches hat mir sehr gut gefallen. Die kleine Illustration am Anfang der Kapitel ist sehr schön und passend. Auch die Karte zu beginn finde ich ein gelungenes und hilfreiches Extra. 

    Die Beschreibungen der Umgebung und der Örtlichkeiten, aber auch der Handlungen und Geschehnisse sind sehr bildlich und machen eine wunderschöne Atmosphäre aus.

    Fazit:

    Berührende und emotionale Momente werden wunderschön umgesetzt und eine tolle Atmosphäre aufgebaut. Ein Buch zum ab und eintauchen in die Geschichte.


  4. Cover des Buches Winter in Bloomsbury (ISBN: 9783328106074)
    Annie Darling

    Winter in Bloomsbury

     (80)
    Aktuelle Rezension von: LitPaed

    Eine Buchhandlung, eine Teestube, Weihnachtszeit, witzige, warmherzige und skurille Charaktere gibt es in diesem Roman - also alle Zutaten, die für eine schöne Liebesgeschichte mit absolut vorhersehbarem Ende sorgen, sind hier vorhanden und wirklich schön zusammengemixt. Ein richtig netter Schmöker für die Weihnachtszeit zum Einfach-so-Weglesen.
    Einziger Wermutstropfen bei Schmökern dieser Art sind für mich die vielen Druck- bzw. Schreibfehler die vermutlich einem nicht ganz so sorgfältigen Lektorat geschuldet sind. 

  5. Cover des Buches Rosen, Tee und Kandiszucker (ISBN: 9783956496622)
    Caroline Roberts

    Rosen, Tee und Kandiszucker

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Buch_mit_Tee

    Ein weiterer zauberhafter Roman über Tee wurde von Caroline Roberts geschrieben und heißt "Rosen, Tee und Kandiszucker". Veröffentlicht wurde der Roman 2016 und ist als eBook sowie Taschenbuch erhältlich.

    Handlung:

    In dem Roman geht es um Ellie, Anfang 20, die sich schon lange nicht mehr in ihrem Bürojob wohlfühlt. Aus einer Laune heraus bewirbt sie sich für einen Job in "Clavenham Castle". Dort soll sie die Teestube des Schlosses übernehmen und sieht sich erst einmal dem alten Lord Henry gegenüber, den es davon zu überzeugen gilt, dass sie genau die Richtige für die kleine Teestube ist.

    Glücklicherweise erhält sie Hilfe von Gutsverwalter Joe, der es schafft, den alten Lord davon zu überzeugen, Ellie eine Chance zu geben. Denn der Lord lebt zurückgezogen, hasst Veränderungen und möchte eigentlich alles so belassen, wie es bisher war. 

    Nachdem Ellie den Job bekommen hat, zieht sie erstmals von ihrer Familie weg und im Schloss ein, wo es ab diesem Zeitpunkt darum geht, auf eigenen Beinen zu stehen, eine Teestube mitsamt ihren beiden Angestellten zu führen, die Besucher des Schlosses davon zu überzeugen, dass Ellie nicht nur die Teestube führen sondern auch Kochen und Backen kann und letztlich auch darum, den alten Lord aus seinem Schneckenhaus zu holen. Aber auch die Liebe kommt nicht zu kurz und schon bald befindet sich Ellie in einem Abenteuer, von dem sie nicht einmal zu träumen gewagt hätte.

    Meinung:

    Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, da es sehr liebevoll geschrieben ist und man sich nicht nur das Schloss sondern auch die Mitwirkenden genau vorstellen kann. Man taucht in die Welt von "Clavenham Castle" ein, aber auch in die direkte Umgebung und die Landschaft des Schlosses. Man fiebert unweigerlich mit Ellie mit, erfährt etwas darüber, welche Widrigkeiten beim Führen einer Teestube auftauchen können, kann sich gut vorstellen, welche Gefühlsachterbahn Ellie durchlebt und auch gibt es die ein oder andere Wendung, die man so nicht erwartet hätte. Ich kann das Buch wirklich empfehlen, wenn man sich in eine "andere Welt" entführen lassen und zwischen Tee, Gebackenem und in den Gängen eines alten Schlosses wandeln möchte.

    Dennoch gebe ich dem Buch nur 4 Sterne, da es an manchen Stellen den Eindruck erweckt, als unterhielten sich naive Jugendliche und keine erwachsenen Menschen miteinander. Dadurch leidet der Schreibstil in diesen Szenen ein wenig und man fragt sich unweigerlich, ob dieser Bruch durch die Übersetzung vom Englischen ins Deutsche kommt, oder ob es am Schreibstil liegt.

    Auch am Ende dieses Buches findet sich ein Rezept, welches zum Nachmachen anregt.

    Habt viel Spaß beim Lesen.

  6. Cover des Buches Winterzauber in der kleinen Teestube am Meer (ISBN: 9783548065472)
    Julia Rogasch

    Winterzauber in der kleinen Teestube am Meer

     (49)
    Aktuelle Rezension von: anne_lay

    Luise kehrt für die Feiertage zurück zu ihren Eltern nach Sylt, um diese dort abzulösen. Nach einer harten Zeit nehmen sich die Eltern eine Auszeit und Luise vertritt sie in der Teestube der Familie.

    Die Hinfahrt nimmt mich gleich mit auf die Insel. Luises Gedanken, der Weg von Hamburg in das kalte neblige Inselleben ist so geschildert, dass ich mir die Situation gut vorstellen kann. Ich liebe die Nordsee und so folge ich gern.

    Aber dann war ich verwirrt, habe zurückgeblättert, um zu verstehen, dass im nächsten Kapitel Moritz - ebenfalls aus der Ich-Perspektive erzählt.

    Beide sind aus der Enge (Familie und Insel) ausgebrochen und haben die Welt erkundet, bevor sie nun heimkommen, auf Zeit wie Luise oder für immer (?) wie Moritz. 

    Irgendwie war schon klar, wohin die Reise geht und das hat mich auch nicht gestört. Geht es doch darum, welche Verwicklungen, Katastrophen und Bewältigungen derselben die Protagonisten erleben. So kommt es auch hier ... aber das soll der geneigte Leser bzw. die Leserin selbst lesen.

    Warum ich Punkte abgezogen habe: Die Erzählstimmen von Luise und Moritz sind sich zu ähnlich und mehr als einmal habe ich gedacht, ob ein Mann so denken und handeln würde. Nach dem ersten Stolpern habe ich die Überschriften mitgelesen und wusste immer, "in wessen Kopf" ich mich gerade befinde. 

    Der zweite Grund (und damit Stern) sind viele Wiederholungen. Wenn aus Luises Sicht eine Situation geschildert wurde, kam diese im nächsten Kapitel zu häufig aus der Sicht von Moritz ein zweites Mal. Wenn sich daraus auch ein anderer Blickwinkel und entsprechende Gedanken gezeigt hätten, wäre dies ok gewesen. So aber habe ich es häufig als reine Wiederholung gelesen. Auch ist mir das Ende etwas zu ausschweifend und schwülstig geraten. Da scheint die Begeisterung für ein Winter-Event auf der Insel mit der Autorin durchgegangen zu sein.

    Alles in allem ist es ein stimmungsvoller Roman, der in mir einige wehmütigen Erinnerungen an die Nordsee und die Inseln dort wachgekitzelt hat. Die Beschreibungen der Gegend und auch der Winterstimmung auf der Insel sind gut gelungen. 

  7. Cover des Buches Winterzauber in der kleinen Teestube (Sweet Romance-Reihe 1) (ISBN: B09M7GR96Q)
    Nadin Maari

    Winterzauber in der kleinen Teestube (Sweet Romance-Reihe 1)

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Steffi85

    Dieses Buch konnte mein Herz erwärmen, die Protagonisten waren mir super schnell sehr sympathisch. Und genau das ist es auch was einen großen Teil dieses Buches ausmacht. Gerade bei so gefühlvollen Geschichten finde ich es wichtig, dass ich die Protagonisten mag.

    Die Beschreibungen sind toll, ich konnte mir die Teestube gut vorstellen und hätte gern selbst in dieser gesessen, schön mit einem Buch...während es draußen schneit... oder regnet. Das hätte mir auf jeden Fall auch gut gefallen.

    Die Geschichte wurde gut durchdacht und ist in sich schlüssig. Ich habe sie dadurch und durch die gelungenen Protagonisten auch verschlungen, da ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, und einfach wissen wollte, wie es mit der Teestube weitergeht. Denn es gibt einige Turbulenzen, die das Buch umso spannender machen.

  8. Cover des Buches Das letzte Buch (ISBN: 9783423211031)
    Zoran Živkovic

    Das letzte Buch

     (20)
    Aktuelle Rezension von: dklaser
    Als drei Menschen in der Buchhandlung von Fräulein Gavrilovic sterben, ist die Inhaberin verzweifelt, fürchtet sie doch, das Geschäft schließen zu müssen. Doch Kriminalkommissar Lukic eilt zu Hilfe. Der Mann scheint zu wissen, worum es geht. Außerdem hat er Literatur studiert, was Fräulein Vera anzuziehen scheint. Im Laufe der Handlung taucht ein mystisches Buch "Das letzte Buch" auf, welches der Grund für den Tod der Verstorbenen zu sein scheint.

    Die Art der Sprache und der eigenwillige Aufbau, dem es manchmal an Tempo fehlt, lassen es trotzdem nicht zu, dass man das Buch weglegt. Mir gefiel lediglich der Schluß nicht, aber vielleicht ist es ja hilfreich Literatur zu studieren, um ihn zu begreifen ...
  9. Cover des Buches Je süßer das Leben (ISBN: 9783442377992)
    Darien Gee

    Je süßer das Leben

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Eines Tages findet Julia und ihre Tochter Gracie vor ihrer Tür ein Freundschaftsbrot und eine Tüte Teig, die sie mit anderen Menschen teilen soll. Julias Leben ist nicht einfach. Vor 5 Jahren starb ihr Sohn an einem Bienenstich. Sie hat es noch immer nicht verarbeitet. Beschrieben wird das Schicksal von verschiedenen Frauen bei denen nach dem backen des Freundschaftsbrotes eine Veränderung in ihrem Leben eintritt. Das Buch war traurig, regt aber trotzdem zu weiterlesen an.
  10. Cover des Buches Tea for Two: Helen & Mike (ISBN: B01M1GBGYV)
    Loona Larsson

    Tea for Two: Helen & Mike

     (12)
    Aktuelle Rezension von: MissBille
    Das Cover passt aufgrund der Teestube zur Geschichte, aber nicht so ganz zum Genre.
    Der Klappentext ist interessant.
    Die Geschichte rund um die 30-jährige, geschiedene und schüchterne Helen ist eine humorvolle Liebesgeschichte mit Erotik.
    Als sie dann auf Mike trifft, ist sie hin und weg. Aber das wäre zu einfach, wenn es glatt gehen würde.
    Die Protagonistin Helen war zwar sympathisch, hat mich aber nicht vom Hocker gehauen. Mike hingegen ist ein sympathisches Bürschchen.
    Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Die Spannung war zwar irgendwie da, wurde aber durch die sehr vorhersehbaren Dinge und Szenen gebremst.
    Ansonsten ist es eine schöne Geschichte mit viel Klischees für Zwischendurch.
    Obwohl mich die Geschichte nicht ganz überzeugen konnte, würde ich dennoch ein weiteres Buch der Autorin lesen und deren Weiterentwicklung verfolgen. Vielleicht sogar schon mit dem zweiten Teil der Reihe.
  11. Cover des Buches Göttinnensturz (ISBN: 9783839214190)
    Anni Bürkl

    Göttinnensturz

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Norskehex

    Im beschaulichen Ausseerland geht´s hoch her: Eine junge Frau wird ermordet aufgefunden - erdrosselt mit ihrer Dirndlschürze und mit gebrochener Nase. Für letzteres ist Berenike Roither verantwortlich, hatte sie sich doch mit Monika vor deren Tod gestritten. Kurz darauf wird Monikas Liebhaber gefunden, ebenfalls ermordet. Auch ein weiterer Toter kann nicht verhindert werden. Alle getötet mit Werkzeugen, die gebraucht werden um die traditionellen Trachten herzustellen. Und bei jedem wird eine Tarot-Karte gefunden. Berenikes Freund Jonas, ein Kriminalpolizist, hat die Ermittlungen übernommen und verstrickt sich in den Fall. Als Berenike den Verdacht hat, dass er mit ihrer Hauptverdächtigen was angefangen hat, beginnt sie zu ermitteln und kommt schließlich dem Tätet auf die Spur. Als Besitzerin des örtlichen Teesalons bekommt Berenike auch immer wieder Tipps und Hinweise von der Bevölkerung. 


    Die Geschichte fand ich ganz nett, aber irgendwie hat´s mich nicht vom Hocker gerissen. Teilweise war es mir zu wirr geschrieben, wenn man in den Gedanken von Berenike versinkt. Außerdem war mit das Motiv für die Morde nicht wirklich klar geworden. Auch die Beziehung zwischen Jonas und Berenike und ihre Probleme werden immer nur angerissen, und dann wird der Leser ein bisschen in der Luft hängen gelassen. Leider wurde auch aus dem Tarot-Motiv zu wenig gemacht. Es wird nur beiläufig erwähnt, dass diese Karten gefunden werden und später kurz beschrieben, was es wohl damit auf sich haben könnte. Da hätte man meiner Meinnung nach noch mehr rausholen und alles ein bisschen geheimnisvoller machen können. Ich hab gesehen, dass es bereits der vierte Fall für Berenike ist. Ich werde noch einen lesen, weil mir die Hauptperson eigentlich ganz sympathisch war und ich die Idee ihres Teesalons süß finde. Der wirkt so nett, dass man da gern mal die eine oder andere Tasse trinken möchte. Vielleicht hab ich nur den Fall erwischt, der für mich keinen Sinn gab. Auch hat für mich der Titel Göttinnensturz nichts mit dem Inhalt zu tun. 


    Das Cover zeigt ein Dirndl-Dekoletté mit kariertem Dirndl in den Farben des Ausseerlands (die werden mehrfach genannt in der Geschichte), einem aufgeprägten Hirschkopf und einer Halskette mit Brezl-Anhänger. Das Cover passt zur Geschichte, weil es viel um Dirndl geht.

  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks