Bücher mit dem Tag "tegernsee"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tegernsee" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches Schafkopf (ISBN: 9783426504864)
    Andreas Föhr

    Schafkopf

     (179)
    Aktuelle Rezension von: miissbuch

    INFOS ZUM BUCH

    Titel: Schafkopf
    Autor: Andreas Föhr
    Seiten: 448
    Verlag: Knaur
    Handlungsort: Miesbach/Gmund, Bayern, Deutschland
    Erstveröffentlichung: 09. September 2010
    ISBN: 978-3-426-50486-4 € 9,99 [D] Taschenbuch


    INFOS ZUM AUTOR

    „Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, mit Schwerpunkt im Bereich Krimi. Zusammen mit Thomas Letocha schrieb er u.a für „SOKO 5113“, „Ein Fall für zwei“ und „Der Bulle von Tölz“. Seine preisgekrönten Kriminalromane um das Ermittlerduo Wallner & Kreuthner stehen regelmäßig monatelang unter den Top 10 der Bestsellerlisten. Zuletzt „Schwarzwasser“ – Platz 1 der Spiegelbestsellerliste.
    „Eisenberg“ ist der Auftakt einer neuen Serie, die zukünftig im Wechsel mit „Wallner&Kreuthner“ erscheinen wird. Mit Anwältin Rachel Eisenberg hat der Bestsellerautor eine Figur geschaffen, die nicht nur sein juristisches Fachwissen teilt, sondern auch den Glauben daran, dass jeder, ob schuldig oder nicht, einen Verteidiger verdient. Andreas Föhr lebt bei Wasserburg.“ (Quelle)

    REZENSION

    Zwei Ermittler, die nicht unterschiedlicher sein könnten, zwei Tote die mehr gemeinsam haben, als es auf den ersten Blick scheint. Eine Nacht vor zwei Jahren, die das Leben von vielen Menschen verändert hat, eine Nacht, an die keiner mehr denken möchte, denn sie lässt Albträume wahr werden… 

    Das Cover ist meiner Meinung nach, auf eine besondere Art und Weise gestaltet. Es scheint aus einem gemalten Bild zu sein, dessen Sinn ich leider nicht verstehe. Den Titel kann man allerdings sehr gut lesen. da dieser sehr präsent mitten auf dem Cover zu sehen ist. Auch wenn der Zusammenhang zwischen Inhalt des Buches und Titel klar ist, finde ich den Titel nicht sehr gelungen. Dies ist eigentlich nur ein kleiner Teil des Buches, dem so viel zu viel Aufmerksam geschenkt wird. 

    Ich fand den Einstieg ins Buch überraschend schwer. Gefiel mir bei Der Prinzessinnenmörder die Spannung und auch die Schreibweise, dauerte es hier sehr lange, bis ich die Handlung, die Zusammenhänge und die Spannung finden konnte.
    Gerade bei diesem Buch ist es mir sehr schwer gefallen die beiden Ermittler Kreuthner und Wallner auseinander zu halten. Irgendwie hatten beide so seltsame Ideen, dass ich diese nicht gleich einer einzigen Person zuschreiben konnte. Außerdem ist mir die „Zusammenarbeit“ zu unübersichtlich gewesen. Zwischenzeitlich war mir gar nicht klar, ob die beiden den Fall einzeln oder gemeinsam untersuchen. Ähnlich verwirrend war für mich der Wechsel zwischen der Vergangenheit und der aktuellen Zeit. Vielleicht liegt es daran, dass ich das Buch erst 9 Jahre nach dessen Veröffentlichung gelesen habe und die Differenz zwischen 9 und 11 Jahren nicht allzu groß ist. Vielleicht lag es aber auch einfach daran, dass ich mit dem Buch am Anfang einfach nicht warm geworden bin.

    Was mir auch bei diesem Buch sehr gut gefallen hat, war der Schreibstil. Dieser ist sehr einfach zu lesen und benötigt nicht unnötig viele Füllworte. Etwas schade fand ich, dass der Dialekt nicht so intensiv war, wie im ersten Buch. Einige Worte sind zwar erhalten geblieben, aber ansonsten waren die Dialoge doch sehr hochdeutsch. 

    Nachdem ich den Faden des Buches endlich gefunden hatte und sich die beiden Handlungsstränge einander annäherten, wurde auch die Spannung im Buch größer. Das Ende kam dann doch sehr überraschend und hätte für mich auch etwas weniger dramatisch und spektakulär sein können. 

    Ich fand das Buch lange nicht so stark, wie den ersten Teil, besonders der Einstieg war einfach nicht meins. Das Buch wurde zum Ende hin aber immer besser, somit vergebe ich 3 Sterne.

  2. Cover des Buches Schwarze Piste (ISBN: 9783426213537)
    Andreas Föhr

    Schwarze Piste

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62

    Als Gegenpol zum Alltagstrubel und zu den vielen Romanen der letzten Wochen habe ich wieder einmal zu einem Krimi aus der Tegernsee-Reihe von Andreas Föhr gegriffen. Zwar hinke ich leider hinterher, denn "Schwarze Piste" ist der bereits 2012 erschienene vierte von mittlerweile acht Bänden, aber glücklicherweise sind alle aufgrund ihrer Beliebtheit in meiner Familie vorhanden und ich werde die Lücke nach und nach schließen.

    Der Miesbacher Kriminalhauptkommissar Clemens Wallner, inzwischen verheiratet und junger Vater, ist nicht wirklich überrascht, als man ihm im Winter 2011 berichtet, dass der Polizeihauptmeister Leonhardt Kreuthner wieder einmal eine Leiche gefunden hat. Schließlich führt das Urgestein Kreuthner, der gerne mal das Recht zu seinen Gunsten umdeutet und ein Bußgeld für sich abzweigt, nicht umsonst den Spitznamen „Leichen-Leo“. In diesem Fall ist es die 49-jährige Sophie Kramm, Besitzerin des Gnadenhofs in Riedern, die Kreuthner bei einer riskanten Skiabfahrt ausgerecht in Begleitung von deren Schwester Daniela eingeschneit auf einer Bank sitzend entdeckt. Die aufgeschnittenen Pulsadern deuten zunächst auf Selbstmord hin. Doch als weitere, ähnlich arrangierte Tote auftauchen, alle im Besitz eines mysteriösen Fotos mit exumierter Leiche, weist plötzlich alles auf einen Serienmörder hin und schnell wird die „Soko Wallbergmorde“ gegründet. Die Opfer waren einst Mitglieder einer linken Studenten-WG aus dem Umfeld der RAF, aber wer ist die Tote auf dem Foto? Während die Kripo sich Stück für Stück an die Lösung des Falles herantastet, agiert Kreuthner auf eigene Faust und mit seinen ureigenen Methoden – zum Entsetzen von Wallner, aber nichtsdestotrotz erfolgreich. Immerhin hat der Streifenpolizist drei Jahre zuvor zwei der Opfer bei einer nicht ganz legalen Verkehrskontrolle schon einmal getroffen…

    Obwohl der Krimi nicht ganz so saukomisch wie die drei Vorgängerbände "Der Prinzessinnenmörder", "Schafkopf" und "Karwoche" ist, habe ich mich wieder bestens amüsiert und am mit Augenmaß dosierten Lokalkolorit erfreut. Gleichzeitig ist die Handlung logisch aufgebaut, in angenehmer Sprache erzählt und spannend bis ganz zuletzt, denn auch beim vierten Fall hat Andreas Föhr mich wieder mit der Auflösung überrascht. Das ungleiche Duo Wallner/Kreuthner, der reflektierte, ewig frierende Teamplayer und der impulsive, unkontrollierte Einzelgänger, ist einfach herrlich! Ganz bestimmt kehre ich bald zu beiden an den Tegernsee zurück, denn diese Reihe ist für mich inzwischen einfach Kult.

    http://mit-büchern-um-die-welt.de/andreas-foehr-schwarze-piste/


  3. Cover des Buches Karwoche (ISBN: 9783426508596)
    Andreas Föhr

    Karwoche

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Auf dem Weg in den Urlaub kommt Kommissar Wallner sein Kollege Polizeiobermeister Kreuthner entgegen, der sich gerade ein wildes Autorennen mit einem Freund liefert. Als Wallner Kreuthner und seinen Freund Raubert zur Rede stellt bemerkt Wallner, dass Raubert in seinem Kombi eine Leiche transportiert. Es stellt sich heraus, dass es sich um Hanna Hohlwerk handelt, die in einer Kommune lebte. Diese ist bizarr zugerichtet und die Inszenierung der Toten erinnert an eine Hinrichtung bzw. Strafe. Bei den Ermittlungen und der Durchleuchtung des Umfelds der Toten liefert Kreuthner wieder so manche Panne zum Schmunzeln, aber auch zunächst unscheinbares zur Wallner. Es stellt sich heraus, dass die Tote in irgendeiner Beziehung zur Schauspielerfamilie Millruth, die am Schliersee wohnt, stand. Bei den Ermittlungen in der Familie stößt Wallner zunächst auf massives Schweigen und sehr bizarres Verhalten einzelner Mitglieder. Immer deutlicher wird für Wallner, dass die Familie ein dunkles Geheimnis hütet, das er langsam enträtseln kann, so dass er schließlich der den Täter ausfindig machen kann.

    Andreas Föhr schickt seinen berühmten Ermittler in einen neuen Fall und spart nicht mit neuen, lustigen Szenen aber auch Spannung. Dabei gelingt eine gute Mischung aus Humor, Krimihandlung und Spannung, die v.a. Durch die Gestaltung der undurchsichtigen Familie Millruth und deren Mitglieder gelingt. Die Figuren werden detailliert und lebendig beschrieben und eine gute, teils humorvolle und meist spannende Handlung geschaffen. Sprache und Stilistik sind durchschnitt und nicht die Stärke des Autors, aber bei einem Krimi nicht so gravierend, da die Handlung vieles Kompensiert. Ein guter Krimi, den ich gerne gelesen habe.

  4. Cover des Buches Der Prinzessinnenmörder (ISBN: 9783426504857)
    Andreas Föhr

    Der Prinzessinnenmörder

     (249)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Kreuthner findet nach einer durchzechten Nacht die Leiche eines jungen Mädchens im zugefrorenen Spitzingsee. Es wird nicht der einzige Fund bleiben. 


    Es ist der erste Teil der Reihe rund um Wallner und Kreuthner, wobei ich in diesem ersten Teil, ich weiß ja noch nicht, wie die anderen werden, Wallner definitiv im Vordergrund finde, auch wenn Kreuthner später präsenter wird. 

    Es spielt in Bayern, im Kreis Miesbach und umliegende Seen, dennoch verfällt die Sprache im Buch nicht zu viel ins bayerische. Grade so, dass es authentisch ist, aber auch verständlich bleibt. Zudem ist die Sprache sehr metaphorisch. Ungewöhnlich ist, dass Gespräche oft erzählt werden, aber nicht als Dialog niedergeschrieben sind. 

    Über Wallner erfahren wir viel persönliches, was ihn sympathisch und nahbar macht. Aber auch über den Mörder erfahren wir einiges. Zunächst wird erzählt, später lesen wir aus seiner Sicht, was ich zu den Ermittlungsarbeiten eine gute Mischung finde. Auch manche falsche Fährte wird sehr gut vom Autor gestreut. 


    Fazit:

    Ich bin gut durch das Buch durchgekommen, die letzten ca. 150 Seiten bin ich durchgeflogen und konnte es vor Spannung nicht beiseite legen. Ich freu mich sehr, die Reihe weiterzulesen. 

  5. Cover des Buches Für jetzt und immer (ISBN: 9783492310642)
    Susanne Rößner

    Für jetzt und immer

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Sturmhoehe88



    Format: Kindle Edition

    Dateigröße: 3966 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 316 Seiten

    Verlag: Piper ebooks (2. Juni 2017)

    Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.

    Sprache: Deutsch

    ASIN: B01MXL4PBU

    Preis TB: 10,00€

    Preis Ebook: 8,99€

    Inhaltsangabe zu „Für jetzt und immer“ von Susanne Rößner

    Am Tegernsee kündigt sich ein traumhafter Sommer an, doch die hübsche Kindergärtnerin Lena hat nichts als Sorgen: Wegen eines Missverständnisses hat sie ihren Job verloren. Zu allem Überdruss gerät sie beim Einkaufen auch noch mit einem attraktiven, aber unausstehlichen Fremden aneinander. Kurz darauf lernt sie die neunjährige Mia kennen, die ihr schnell ans Herz wächst. Als sie das Angebot erhält, Mias Kindermädchen zu werden, nimmt sie erfreut an. Eine Entscheidung, die ihr Leben vollkommen auf den Kopf stellen wird – nicht zuletzt, weil sie dadurch dem ungehobelten Unbekannten wiederbegegnet …


    Meine Meinung

    So Sommerlich gestaltet das Cover ist, so ist auch die Geschichte. Eine leichte Lektüre für warme Tage, egal ob Zuhause oder Unterwegs.

    Die Charaktere sind sympathisch und leider auch ein wenig eintönig, eben Sterotypmäßig.

    Die Beziehung der Protas war, zu schnell gewollt, so kam es mir leider vor. Irgendwie konnte mich die Geschichte nicht berühren und fesseln.


    Ich gebe 3/5 Sterne

  6. Cover des Buches Schafkopf (ISBN: 9783868046168)
    Andreas Föhr

    Schafkopf

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Der bayrische Ermittler Wallner und sein Kollege Polizist Kreuthner ermitteln, nachdem Kreuthner beim Joggen direkter Zeuge ist, als ein Kleinkrimineller erschossen wird. Um so weiter die beiden ungleichen Kollegen den Fall aufzurollen zu versuchen, um so klarer wird, dass alles irgendwie mit einer Runde Schafkopf zusammenhängt, die vor Jahren stattgefunden hatte und bei der Kreuthner ebenfalls dabei war.
    Andreas Föhr baut hier eine spannende Handlung auf, die zum Miträtseln einlädt. Durchzogen von Rückblenden in die Vergangenheit und aufgelockert mit privaten Szenen der Protagonisten, in denen ein gute Portion Humor nicht fehlt, entwickelt sich eine weitaus  komplexere Geschichte als erwartet. Der Erzählstil bleibt flüssig, nicht zuletzt dank einer hervorragenden Leseweise von Schwarzmaier, der den Regionalkolorit hervorragend einbringt ohne unverständlich für Nichtortsansässige zu werden. Den einzelnen Figuren verleiht er unterschiedlichste und überaus passende Stimmvarianten, denen es zu keiner Zeit an den unterschiedlichsten Emotionen mangelt.  


    Mein Fazit: Ein wirklich unterhaltsamer Regionalkrimi, der durch einen hervorragenden Sprecher Glanz verliehen bekommt und für eine ausgesprochen abwechslungsreiche und kurzweilige Hörzeit sorgt. Hier macht es wirklich Spaß zuzuhören!

  7. Cover des Buches Wolfsschlucht (ISBN: 9783426512968)
    Andreas Föhr

    Wolfsschlucht

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Isar-12
    "Wolfsschlucht" ist zum einen eine schöne Aufstiegsroute auf den Schildenstein in den Blaubergen, hier aber der Titel des sechsten Fall aus der Wallner- & Kreuthner-Reihe von Andreas Föhr. Ich lese diese Reihe sehr gern, besonders der Opa Manfred hat es mir mit seiner Komik immer angetan. Gerade weil einiges manchmal den überspitzten Humor a la "Hubert & Staller" hat, bereitet dieser Krimi nicht nur Spannung, sondern auch die nötige Brise Humor. Gerade die Geschichte rund um den Maibaumklau ist der Hit. So meint der Kommissar Wallner manchmal an Opa und Kollege verzweifeln zu müssen. Der Kriminalfall war zwar diesmal für mich persönlich nicht ganz so spannend wie in so manchem Vorgängerband, aber in Summe ist dieses Buch wieder eine nette und kurzweilige Lektüre, die sich flüssig liest.
  8. Cover des Buches Unterm Schinder (ISBN: 9783426226698)
    Andreas Föhr

    Unterm Schinder

     (13)
    Aktuelle Rezension von: R_Manthey

    Jennifer Wächtersbach ist Wallners letzte Hoffnung. Sie hat Herrn Skriba umgebracht und sitzt dafür nun im Knast. Monate später wird Skribas Frau Carmen auf dieselbe Weise ins Jenseits befördert, was ein wenig rätselhaft auf Hauptkommissar Wallner wirkt: gleicher Ablauf, kein erkennbares Motiv, und die gute Jennifer kann das nicht auch noch gewesen sein. Was also stimmt hier nicht?

    Mit diesem Rätsel muss sich Wallner nun herumschlagen. Und das gut zwei Drittel dieses Buches lang. Denn dann weiß man als Leser im Gegensatz zu Wallner, was wirklich los war. Oder man ahnt es wenigstens. Doch deswegen bleibt dieser sehr intelligent und flüssig geschriebene Krimi dennoch spannend. Bis auf den Anfang ist er sogar ziemlich glaubwürdig für dieses Genre.

    Die Auflösung des Rätsels ist am Ende schlüssig und verständlich. Und zwischendurch hat man oft Gelegenheit über Jennifer zu schmunzeln, die von Wallner im Knast besucht und befragt wird, weil er nicht zu Unrecht vermutet, dass sie den Schlüssel der Erkenntnis besitzt.

    Da ich Bücher von Andreas Föhr bisher noch nicht gelesen hatte, war dieses eine echte Überraschung.

  9. Cover des Buches Unterm Schinder (ISBN: 9783732418541)
    Andreas Föhr

    Unterm Schinder

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Claudias-Buecherregal

    Typisch Kreuthner: Er will eine junge Kollegin beeindrucken und bei einem fingierten Überfall auf einem entlegenen Hof heldenhaft retten. 

    Und auch typisch Kreuthner: Tatsächlich findet genau dort zeitgleich ein echter Überfall statt und statt die Kollegin gefahrlos beeindrucken zu können, muss er nun aufpassen, nicht von echten Kugeln getroffen zu werden – und das sollte nicht die einzige Überraschung sein. Ich sag nur: eine Kühltruhe ist ein hervorragender Aufbewahrungsort für eine Leiche…

     

    Die Serie um Wallner & Kreuthner habe ich bisher nicht vollständig verfolgt. Ich kenne bisher lediglich Band eins und Band sechs, aber trotz dieses "Defizits" war die Story einwandfrei nachzuverfolgen und die Charaktere waren weiterhin greifbar. Die Story ist durchdacht und erhält ein paar Überraschungen parat, die man so nicht erwarten konnte. Immer wieder schön, wenn so etwas bei Geschichten passiert. Nach und nach wird der gesamte Zusammenhang des Falls ersichtlich und damit auch die Handlungen der einzelnen Personen logisch und für mich stimmig erklärt.

     

    Michael Schwarzmaier, der Sprecher des Hörbuches, schafft es eine angenehme, spannende Stimmung zu vermitteln. Außerdem bringt er den skurrilen Humor gekonnt herüber und ich mag den bayrischen Dialekt – der zum Glück jedoch nur in Maßen eingesetzt wird. So wird Lokalkolorit verspürt, aber nicht auf eine aufdringliche Art und Weise.

     

    Fazit: Auch ohne die gesamte Reihe zu kennen, macht dieses Hörbuch Spaß und unterhält sehr gut – daran hat Michael Schwarzmaier einen großen Anteil. Ich werde sicherlich noch weitere Bände von Wallner und Kreuthner hören.

  10. Cover des Buches Schwarzwasser (ISBN: 9783426517666)
    Andreas Föhr

    Schwarzwasser

     (83)
    Aktuelle Rezension von: cvcoconut

    In einem Haus wird die Leiche eines alten Mannes gefunden. Mit am Tatort eine verstörte junge Frau mit der Tatwaffe in der Hand. Doch die weiß von nichts. Dann stellt sich raus, den Toten gibt es eigentlich gar nicht. Ein bizarrer Fall für Wallner und Kreuthner im ländlichen Bayern.

    Auch wenn man sich manchmal fragt, wie Kreuthner eigentlich Polizist geworden ist, sorgt er doch mit seiner Art für eine willkommene Abwechslung. Er nimmt einige Dinge nicht ganz so genau und hat seine eigenen speziellen Methoden, das lockert aber alles auf.

    Der Roman an sich ist echt spannend geschrieben, er springt von Gegenwart in Vergangenheit, so dass man sich selber auch ein Bild machen kann. Dazu kommen dann noch die bayrischen Dialoge, die die nötige Prise Humor einfügen.

  11. Cover des Buches Totensonntag (ISBN: 9783426512951)
    Andreas Föhr

    Totensonntag

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Einer der besten Krimis dieser Reihe, die Truppe um Kommissar Wallner übertrifft sich selbst, selten so viel gelacht wie bei der Szene der "Türöffnung" mit Plastiksprengstoff...

    Ein Lesevergnügen von Anfang an, angelegt auf 2 Zeitebenen, 1945 und im “heute”.  

    Die Story ist spannend, logisch und gleichzeitig urkomisch. Die bekannten Charaktere ziehen alle Register, was schon teilweise klamaukhaft erscheint und den ein oder anderen Leser verschrecken dürfte - aber das ist genau meins.

    Das ganze Buch ist schlüssig und der Spannungsbogen wird bis ganz zum Ende gehalten. 

    Ein super Buch - Zugabe erwünscht!!!  

  12. Cover des Buches Tote Hand (ISBN: 9783426517680)
    Andreas Föhr

    Tote Hand

     (64)
    Aktuelle Rezension von: MissJaneMarple

    Meine Meinung:

    Schon allein die Idee eine abgetrennte Hand zu bestatten ist genial. Was sich dann aber wieder für Abgründe auftun, einfach klasse.

    Die Charaktere Wallner und Kreuthner sind so wunderbar überzeichnet und deshalb so sympathisch. Kreuthner ist auch in diesem Fall wieder der heimliche Star.

    Auch Manfred finde ich unglaublich sympathisch und kauzig.

    Andreas Föhr schafft es immer wieder mich mit seinen Tegernsee Krimis zu begeistern. Es gibt durchaus solch urige Gestalten bei uns rund um den See. Und Herr Föhr legt natürlich noch ein Schippchen drauf, um seine kleinen aber feinen Seitenhiebe zu verteilen. 

    Er flüchtet aber auch ernste Themen, wie in diesem Fall Scharlatanerie und warum Frauen nach Vergewaltigungen schweigen mit ein. Dies regt auch durchaus zum Nachdenken an.


    Der Schreibstil ist angenehm leicht und der Dialekt wunderbar eingebunden. So war es für mich wieder ein richtiges Lesevergnügen. 


    Auch punktet der Autor bei mir mit seiner wunderbaren und detailgetreuen Beschreibung des Tegernseer Tals und des Landkreises Miesbach. 


    Fazit:

    Wieder ein brillanter und amüsanter Fall aus dem Tegernseer Tal

  13. Cover des Buches Die Lilith Verheißung (ISBN: 9783746628967)
    Martin Calsow

    Die Lilith Verheißung

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Gospelsinger
    In Deutschland brechen die Pocken aus. Wie bitte? Die sind doch ausgerottet! Nein, sind sie nicht, denn in einigen Hochsicherheitslaboren existiert das Pockenvirus weiter. Natürlich nur, um Abwehrmöglichkeiten zu erforschen, falls ein anderes Land auf die Idee kommt, eine Pockenepidemie auszulösen. Und genau das ist in diesem spannenden Thriller, der nahtlos an den ersten Band, „Der Lilith Code“, ansetzt, geschehen. Katastrophen bringen das Beste in den Menschen hervor und werden mit einer überwältigenden Solidarität der Menschen untereinander überstanden. Das ist die optimistische Annahme. Wahrscheinlicher allerdings ist das in diesem Buch durchgespielte Szenario, das so gar nichts von Friede, Freude, Eierkuchen hat. Denn im Zweifelsfall ist sich jeder selbst der Nächste, der Überlebenstrieb ist stärker. Der Ausbruch der Pockenepidemie in Deutschland hat jedenfalls weitreichende Auswirkungen. Das öffentliche Leben bricht zusammen, die demokratischen Grundrechte werden außer Kraft gesetzt. Die Bürger werden kaserniert und zwangsgeimpft. Offensichtlich wurden die freigesetzten Pockenerreger manipuliert, denn der von der Bundesregierung eingelagerte Impfstoff wirkt nicht richtig. Da tritt der Großindustrielle Arwed Köhn auf die Bildfläche. Zufällig hat er einen neuen, hochwirksamen Impfstoff entwickelt, der nur noch schnell die Zulassung bekommen muss… Arved Köhn hat außerdem die österreichische Privatermittlerin Regina Bachmaier beauftragt, ein verschollenes Gemälde von Hieronymus Bosch aufzuspüren. Zusammen mit ihrem Freund, dem deutschen Arzt Jan Kistermann, macht sie sich auf die Suche. Als ein Einsiedler, der mehr über das Geheimnis des Bildes und dessen angeblichen magischen Kräfte sagen kann, brutal ermordet wird, wird es auch für Regina und Jan wieder gefährlich. Wie schon im ersten Band der Serie beginnt damit eine wilde Jagd durch mehrere Länder. Diesmal allerdings nicht im Nahen Osten, sondern in Deutschland, Österreich, Italien und den Niederlanden. Denn hinter dem Auftrag, das Bild zu finden, steckt mehr als der Wunsch eines Kunstliebhabers, seine Sammlung zu komplettieren. Dieses Bild scheint einen wichtigen Hinweis zu enthalten, der die Pockenepidemie eindämmen könnte. Ich habe dieses Buch genau wie den ersten Band förmlich verschlungen. Rasant und mit vielen Ortswechseln wird die Handlung vorangetrieben. Dabei kommen die Charaktere aber nicht zu kurz, sie sind lebendig beschrieben. Man trifft selten auf eine dermaßen gelungene Mischung aus Fiktion und Realität, auf einen so gekonnten Umgang mit historischen und religiösen Hintergründen und auf so kompetente, dabei aber nicht trockene, Vermittlung wissenschaftlicher Fakten. Dieser spannende und anspruchsvolle Schmöker sorgt für viele angenehme Lesestunden.
  14. Cover des Buches Quercher und der Totwald (ISBN: 9783894254520)
    Martin Calsow

    Quercher und der Totwald

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Quercher und die Thomasnacht (ISBN: 9783894254230)
    Martin Calsow

    Quercher und die Thomasnacht

     (14)
    Aktuelle Rezension von: yadah

    Ein guter Krimi, ich habe ihn als Hörbuch gehört und der Sprecher ist super . Auch die Spannung war richtig und die Auflösung solide. Ansprechende Figuren

  16. Cover des Buches Sommernächte am Tegernsee (ISBN: 9783548061917)
    Johanna Nellon

    Sommernächte am Tegernsee

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Pimpy2502

    „Sommernächte am Tegernsee“ von Johanna Nellon erzählt die Geschichte von Sabine, die von ihrem Onkel den Gasthof „Goldene Eiche“ am Tegernsee geerbt hat. Damit geht ein Traum in Erfüllung und natürlich möchte Sabine auch ihre eigenen Akzente setzen.

    Doch das stößt beim langjährigen und eingefahrenen Koch Alois auf Unverständnis und deshalb eckt sie das ein oder andere Mal mit ihm an. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen und versucht Altbewährtes mit neuen Ideen zu verknüpfen. Der Gasthof gewährt wenig Zeit für Privates, doch dann taucht plötzlich Jochen auf, ein attraktiver Reitlehrer, der Sabine gehörig den Kopf verdreht. Ein Unfall lässt ihre Gefühlswelt mächtig durcheinander wirbeln. Gibt es für die Liebe von Jochen und Sabine eine Zukunft?

     

    Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und bringt den Leser gedanklich schnell an den Tegernsee. Das liegt zum einen daran, dass die Charaktere so lebensecht geschaffen wurden, zum anderen an der bildlich beschriebenen Landschaft. Das sommerliche Flair tut sein Übriges. Auch wenn ich noch nicht am Tegernsee gewesen bin, konnte ich mir das Setting total gut vorstellen. Das Cover passt hervorragend zum Buchinhalt und bestärkt das aufkommende Urlaubsfeeling. Die Protagonisten haben mich alle mit ihrer Natürlichkeit überzeugen können und auch vereinzelte Nebenrollen, die etwas Unruhe in die traute Bergwelt bringen, fügen sich gut in die Story ein. Ein besonderes Schmankerl waren für mich die bayerischen Rezepte, die an passender Stelle ihren Platz im Buchverlauf finden. Für mich ein rundum gelungenes, herrliches Buch zum Abschalten und Wegträumen. 

  17. Cover des Buches Tegernsee-Connection (ISBN: 9783839227626)
    Jürgen Ahrens

    Tegernsee-Connection

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Pixibuch

    Ein Krimi, der am wunderbaren Tegernsee spielt. Ein altes Kurhotel, das unter Denkmalschutz steht und schon seit vielen Jahren leer steht hat nun endlich einen Käufer gefunden. Ein reicher Russe hat Interesse daran und möchte daraus wieder ein florierendes Hotel für die gehobene Klasse machen. Doch bevor der Kaufvertrag notariell abgeschlossen wurde, brennt das Hotel bis auf die Grundmauern nieder. Eindeutig Brandstiftung. Kommissar Markus Kling und seine Kollegen haben in diesem Fall die Ermittlungen. Doch während sie immer noch nach dem Täter suchen, geschehen weitere Brände, es kommt sogar zu Toten. Ich finde das Buch um so spannender, da es immer wieder Kapitel gibt, die aus der Sicht des Brandstifters gesehen werden, So ist man direkt mit ihm in Kontakt und bekommt seine teilweise krankhaften Beweggründe, sein Handeln und seine Gedanken mit. Der ermittelnde Kommissar Kling wird hier auch von seiner menschlichen Seite beschrieben, wir dürfen Anteil nehmen an seinem Privatleben. Der Autor schreibt derart flüssig und spannend und läßt dem Leser so einige Möglichkeiten offen, um  den Täter zu erraten. Leider werden wir immer wieder auf die falsche Fährte gelockt. Der Schluß des Buches ist besonders ereignisreich und voller Action. Hier meine ich fast, James Bond vor mir zu haben. Mir gefällt auch das Cover wahnsinnig gut, zeigt es doch ein typisch bayerisches Haus in der Dunkelheit mit einem hell erleuchteten Fenster. Dies war der erste Band um Kommissar Kling und uch freue mich schon auf die Fortsetzung.

  18. Cover des Buches Wolfstraum (ISBN: 9783475541490)
    Angeline Bauer

    Wolfstraum

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Höllenfeuererotik (ISBN: 9789963520183)
    Thomas Josef Neumeier

    Höllenfeuererotik

     (7)
    Aktuelle Rezension von: conneling
    Nach Jahren im Ausland kehrt Antonia Bader nach Deutschland zurück um dort ihr Erbe anzutreten in einem malerischen Landhaus am Tegernsee. Dort wird sie mit vielen Erinnerungen aus ihrer Jugend konfrontiert, auch mit ihren Ungereimtheiten und Rätseln. Sie kommt den esoterischen und sexuell freizügigen Umtrieben einer kultischen Vereinigung auf die Spur, dessen Lenker offenbar niemand anderer als ihr verstorbener Ziehonkel war. Tatendurstig ergründet Antonia seine Geheimnisse und bringt sich damit in Gefahr. Antonia tritt das Erbe ihres Onkels an , der ermordet wurde. Davon erfahren wir Leser aber nicht viel, es geht um Antonia, ihr Erbe, das geheimnisvolle Haus mit allem darin, was zu einer kultischen Vereinigung gehört. Der Schreibstil von Thomas Josef Neumeier hat mir sehr gut gefallen , mitreißend und spannend. Erotik war in diesem Buch nicht zu finden, was mir nicht gefehlt hat, allerdings erweckte der Titel einen anderen Eindruck. Eine schöne Lektüre, die sich leicht und flüssig lesen lässt, empfehlenswerte Lektüre für schöne Lesestunden.
  20. Cover des Buches Quercher und das Jammertal (ISBN: 9783894255893)
    Martin Calsow

    Quercher und das Jammertal

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Räuberdatschi (ISBN: 9783492302418)
    Jörg Steinleitner

    Räuberdatschi

     (13)
    Aktuelle Rezension von: MissJaneMarple
    Inhalt:
    Die Putzfrau Irene Heigelmoser hat eine Riesenwut. Denn erstens ist sie pferdenarrisch, zweitens ist heute Rosstag und drittens wurde sie trotzdem für den Reinigungsdienst in der Bank eingeteilt. Als sie schon kurze Zeit später neben dem Filialleiter gefesselt und geknebelt unter dessen Schreibtisch liegt, schlägt die Stunde von Bayerns heißester Polizistin: Anne Loop begibt sich in Gefahr.

    Meinung:
    Dieses Mal konnte mich Herr Steinleitner leider nicht überzeugen, die beiden Vorgänger waren um Längen besser.
    Ich weiß, es ist eine Art Satire und alles wird immer sehr überspitzt dargestellt, aber dieses Mal hat der Autor so dick aufgetragen, dass es für mich schon sehr anstrengen wurde. Ja wir Talbewohner sind schon ein eigenes Völkchen und doch waren mir diesmal die Charaktere zu farblos und die Polizeimethoden zu unrealistisch. Auch der Plott am Ende kam sehr überstürtzt und platt daher, als wäre plötzlich das Papier aus gewesen.

    Der Schreibstil ist, wie gewohnt, behäbig, etwas naiv und sehr sehr einfach gehalten, fast schon wie bei einem Grundschüler. Dies soll wahrscheinlich unser schlichtes und behäbiges Gemüt spiegeln. Anfangs etwas gewönungsbedürftig, dann jedoch für die Geschichte durchaus passend.

    Fazit:
    Ich hoffe der nächste Teil ist wieder besser und packender. Denn dieses Mal war es schon sehr schleppend!

    Reihenfolge:
    - Tegernseer Seilschaften
    - Aufgedirndelt
    - Räuberdatschi
    - Hirschkuss
    - Maibock
  22. Cover des Buches Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee (ISBN: 9783745049442)
    Mona Frick

    Schäfers Ermittlungen / Die Tote(n) vom Tegernsee

     (15)
    Aktuelle Rezension von: mehrpfot
    Die Tote(n) vom Tegernsee – eine Kurzkrimikomödie mit Herz
    *****5 (4,5) von 5 Sterne

    Vorab:
    Meine Rezension stellt keine Inhaltsangabe dar, sondern gibt meine ganz persönliche Meinung wieder, die ich zu einem Buch habe, und was ja auch Sinn und Zweck einer Rezension ist.
    Eine Ebookausgabe habe ich bereits letztes Jahr gelesen, bekam jedoch nun die Printausgabe von der Autorin.

    Das markante Cover mit der Dirndl-Ente hatte meine Aufmerksamkeit erregt und ich ließ mich vom Klappentext total anfixen:
    Im dritten Fall von Oberkommissar Schäfer geht es ins liebliche Bayern, „und wieder gibt`s `en Toten!", würde der schwäbische Kommissar sagen. Gleichzeitig gilt es, eine verschollene Cousine aufzufinden. Bayrisch und schwäbisch fliegen die Fetzen, und endlich wird ein lang gehütetes Familiengeheimnis gelüftet …

    Sprachlich oder die Story betreffend gibt es an dieser Kurzkrimikömödie gar nichts zu meckern.
    Ich als Leser/in fliege nur so über die Worte, Zeilen und Seiten.
    Auch die Kapiteleinteilung gefällt wahnsinnig gut mit den aussagekräftigen Überschriften und dazu passende, erklärende „Ausflüge“ ins bayerische Wörterbuch. .

    Die Einflechtung der den Protagonisten doch eigene Dialektsprache ist meiner Ansicht nach rundum gelungen und unterstreicht die Situationskomik noch zusätzlich.
    Ein ständiges Schmunzeln beim Lesen lässt sich nicht verhindern. ;-)

    Auch die Liebe kommt in dieser Krmikomödie nicht zu kurz, es geht Einem beinahe das Herz auf und Leser/in freut sich mit.

    Dieser dritte Teil um Oberkommissar Schäfer lässt sich prima lesen, ohne die vorherigen Teile zu kennen.
    Ich habe die Vorkenntnis aus den vorherigen Ermittlungen nicht vermisst, doch ich hatte danach das dringende Bedürfnis, auch diese zu genießen.

    Kurz und gut:
    Eine wirklich tolle Kurzkrimikomödie mit einfach unheimlich liebenswürdigen und äußerst reizenden Protagonisten.
    Deshalb empfehle ich diesen knapp 80 Seiten langen kuscheligen ;-) und humorigen, aber dennoch spannenden Kurzkrimi uneingeschränkt.

    © JM-MS 04-2017
  23. Cover des Buches Wolfsschlucht (ISBN: 9783839893531)
    Andreas Föhr

    Wolfsschlucht

     (33)
    Aktuelle Rezension von: MAZERAK

    Ein furchtbarer Tod erschüttert die Umgebung Miesbachs: Der Bestatter stürzt mit seinem Leichenwagen in die Mangfall und wird vom Wasser überflutet. Ein Unfall? Kommissar Wallner ermittelt mit seinem Team und muss sich dabei noch um das ungeklärte Verschwinden einer jungen Frau kümmern. Die Kollegen recherchieren akribisch die Details, aber immer mehr Fragen tauchen auf. Als schließlich etwas Licht in die Sache kommt, muss Wallner feststellen, dass auch er - indirekt - betroffen ist…

    Andreas Föhr ist ein fantastischer Autor! Er kann regelrecht „malerisch“ schreiben und seine verschiedensten Szenen erstehen vor dem inneren Auge. 

    Dem sympathischen und hartnäckigen Kommissar Wallner, der seinen ganz eigenen Charakter hat, darf man sowohl dienstlich wie auch privat über die Schulter schauen und sich nebenbei noch herrlich amüsieren! Eine sehr gut durchdachte Geschichte, schlüssig, spannend und auch sehr berührend, überraschend und auf jeden Fall überzeugend! 

    Michael Schwarzmaier ist natürlich der perfekte Sprecher: er haucht den Personen Charakter ein, macht die Dialoge überaus lebendig und man würde am liebsten von Anfang bis Ende auf einmal „durchhören“!  

    Mir hat es ausgezeichnet gefallen, die Story ist absolut fesselnd und Michael Schwarzmaier der ideale Sprecher!

  24. Cover des Buches Karwoche (ISBN: 9783868046984)
    Andreas Föhr

    Karwoche

     (36)
    Aktuelle Rezension von: HighlandHeart1982

    Karwoche ist der dritte Fall des kongenialen Ermittler- Duos Wallner & Kreuthner aus der Feder von Andreas Föhr.

    Sprecher

    Auch der dritte Fall von Wallner & Kreuthner wird wieder fantastisch von dem Schauspieler und Sprecher Michael Schwarzmaier gelesen.

    Meine Meinung

    Der Schreibstil ist gewohnt spannend und fesselnd, der Sprecher macht wieder einen tollen Job. 

    Auch diesmal findet Kreuthner, - von seinen Kollegen auch liebevoll Leichen- Leo genannt - , eine Leiche, die keinen schönen Anblick bietet. Wallner und seine Soko fangen mit den Ermittlungen an, Kreuthner hingegen stellt ganz eigene Ermittlungen und kreuzt immer wieder die Arbeit der Kripobeamten.

    Auch Wallners Opa Manfred hat wieder seine Momente, in denen ich sehr herzhaft lachen musste.

    Der Fall ist spannend, es zeigt sich, dass ein anderer Fall zu dem Aktuellen Schnittstellen hat, und so machen sich die beiden Polizisten in ihrer ureigenen Art auf die Spurensuche.

    Fazit

    Auch der dritte Fall des Ermittler- Duos hat mich von Anfang an gefesselt und in den Bann gezogen. Andreas Föhr schafft es einfach Spannung mit Humor zu mischen, ohne das es albern wirkt.

    Eine ganz große Leseempfehlung von mir.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks