Bücher mit dem Tag "tempel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tempel" gekennzeichnet haben.

189 Bücher

  1. Cover des Buches Die Krone der Dunkelheit (ISBN: 9783492705264)
    Laura Kneidl

    Die Krone der Dunkelheit

     (501)
    Aktuelle Rezension von: Hanna_Porepp

    Ich muss ehrlich sagen, als ich das Buch angefangen habe dachte ich erst, es wäre nichts für mich. Wenige Erklärungen, viele Perspektivwechsel (etwas, das ich eigentlich gar nicht mag) - ich war verwirrt.

    Ich habe dann aber doch weitergelesen und das hat sich absolut gelohnt!
    Die Geschichte nahm richtig an Fahrt auf und wurde total spannend. Die wechselnden Perspektiven, hauptsächlich zwischen Prinzessin Freya und Novizin Ceylan, haben mich nicht mehr gestört, sondern im Gegenteil noch mehr Spannung aufgebaut.
    Dadurch, dass mir die Protagonisten (abgesehen von Weylin) auch alle sympathisch waren, hatte ich auch keinen "Lieblingshandlungsstrang", was mich sonst immer zum Überfliegen der anderen Perspektiven verleitet.

    Das Worldbuilding fand ich super. Vor allem das magische Land der Fae ist so wunderschön beschrieben, man konnte sich beim Lesen sehr gut an diesen Ort versetzen.

    Der Schreibstil von Laura Kneidl hat es mir außerdem leicht gemacht die immerhin über 600 Seiten innerhalb weniger Tage zu lesen. Ich war komplett gefesselt von der Story.

  2. Cover des Buches Children of Blood and Bone – Goldener Zorn (ISBN: 9783841440297)
    Tomi Adeyemi

    Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

     (442)
    Aktuelle Rezension von: Brombeere

    Worum geht es?
    Alle, die Magie beherrschten wurden getötet. So auch Zélies Mutter. Jetzt hat sie eventuell die Möglichkeit, die Magie zurück in ihr Land zu bringen. Doch was muss sie dafür opfern? Wem kann sie vertrauen?

    Worum geht es wirklich?
    Machthunger, Emotionen und Familie

    Lesenswert?
    Ja, ein tolles und fantastisches Buch. Die junge Zélie musste als kleines Kind mit ansehen, wie ihre Mutter getötet wurde, weil diese Magie beherrschte. Der König duldet keine Magier*innen mehr in seinem Land und vernichtete sie alle. Und auch ihre Nachkommen, die keine Magie beherrschen, werden unterdrückt, gedemütigt und teilweise versklavt. Auf Grund von Äußerlichkeiten - ihrem weißen Haar - sind sie leider leicht zu erkennen und einfache Beute für die Soldaten.

    Im Mittelpunkt der Handlung steht nicht nur Zélie, sondern auch drei weitere Personen, aus deren Sichtweise abwechselnd berichtet wird. Alle vier Protagonist*innen fand ich großartig, sehr unterschiedlich und dennoch toll aufgebaut mit spannenden Entwicklungen. Natürlich ein bisschen vereinfacht bzw. erhält jede*r eindeutige Eigenschaften, aber auch als erwachsene Leserin fand ich das gut gemacht.

    Die Welt ist einerseits keine sonderlich schöne, da die Herrschaft grausam ist und Menschen unter diesem König leiden, andererseits ist sie optisch sehr vielfältig mit verschiedenen Regionen, die teilweise Wüste oder Dschungel oder Gebirge sind und durch die die Gruppe reisen muss.

    Das Magiesystem und die vielen Namen sind zu Beginn sehr verwirrend und auch leicht überfordernd, aber die Kapitel sind kurz und spannend, sodass man rasch weiter lesen möchte um mehr über die Welt und Zélie zu erfahren.

    Nicht so gut gefallen hat mir eine Beschreibung einer Person, die eindeutig „böse“ ist und über deren Pockennarben berichtet wird, während die „guten“ Charaktere immer glätte wunderschöne Haut haben. Warum muss man sich diesem Bild bedienen, dass Menschen mit Narben und/oder Behinderungen die Bösewichte sind?

    Während dies tatsächlich ein Kritikpunkt ist, gibt es noch etwas anderes, das mir einfach nicht so gut gefallen hat. Wobei das einfach mein subjektives Leseempfinden ist: Ich fand die Welt und die Handlungen recht brutal und grausam, oft spielt Tod seine Rolle, viele Menschen sterben im Verlauf der Handlung und auch Charaktere, an die man sich gewöhnt hat, müssen in Kämpfen sterben. Finde ich zwar generell okay zu lesen, aber ich hätte es irgendwie bei diesem Buch nicht erwartet und war daher überrascht.

  3. Cover des Buches Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht (ISBN: 9783423762960)
    Sarah J. Maas

    Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht

     (512)
    Aktuelle Rezension von: caro_aus_dem_norden
    „Du bist mein Ziel. Du bist mein verdammter Weg.“


    Crescent City - Wenn das Dunkel erwacht ist der erste Teil einer Fantasy-Reihe von Sarah J. Maas aus dem dtv-Verlag. Es ist, glaub ich, eins der dicksten Bücher, die ich je gelesen habe.


    🅄🄼 🅆🄰🅂 🄶🄴🄷🅃 🄴🅂

    Bryce Quinlan liegt das Leben, die Party und das Vergnügen. Eines Nachts wird ihre beste Freundin Danika von einem Dämon ermordet und für Bryce bricht die Welt zusammen. Nach knapp 2 Jahren schlägt der Dämon erneut zu. Bryce soll gegen ihren Willen bei den Ermittlungen helfen und arbeitet dafür mit Hunt Athalar zusammen. Hunt ist ein Engel und bekannt als Todeschatten. Bryce lässt sich auf ein Spiel mit dem Feuer ein.


    🄼🄴🄸🄽🄴 🄼🄴🄸🄽🅄🄽🄶 

    Das Cover und das Buch ist einfach wunderschön und liebevoll gestaltet. Ich hatte Riesenglück, dass ich noch eine erste Auflage und damit den tollen Buchschnitt bekommen habe. Das Buch ist einfach ein absoluter Hingucker im Regal.

    Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll. Vor allem zu Beginn braucht der Leser eine gewissen Zeit, um in die Fantasy-Welt einzutauchen. Die ganze Geschichte wird sehr bildlich beschrieben, sodass man sich alles sehr detailliert vorstellen kann - was manchmal eine Segen (Ortsbeschreibungen, etc.) und manchmal ein Flucht (Angriffe von Dämonen, Verletzungen, etc.) ist.

    Die Charaktere wirkten auf mich alle sehr einzigartig und jeder war auf seine Art besonderes. Ich war sehr traurig über den ersten Mord in der Geschichte. Am liebsten hätte ich da das Buch weggelegt, weil ich so sauer auf die Autorin war. 🤣

    Wie gut, dass ich es aber weitergelesen habe. Die entstehende Dynamik zwischen Bryce und Hunt hat mir sehr gut gefallen. Es gab viele Momente, die mich zum Schmunzeln gebracht haben.

    Der Spannungsbogen wurde über das ganz Buch gehalten. Der Leser hat immer mehr Puzzelteile zum Lösen des Mordes bekommen.

    Das Ende war sehr emotional und es gab sehr krasse Plot Twists, dass ich teilweise sprachlos war. Für mich ist Crescent City ein rundum gelungenes Buch.


    🄵🄰🅉🄸🅃

    Crescent City ist für mich ein absolutes Highlight. Es ist eine perfekte Mischung aus Fantasy, Spannung/Action und Romance. Es hat mich zum Lachen und zum Weinen gebracht. Ich kann es euch sehr empfehlen und es ist auch ein Buch, welches man öfters lesen kann, da es so detailliert geschrieben ist. Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil der Reihe.

  4. Cover des Buches Atlantia (ISBN: 9783841421692)
    Ally Condie

    Atlantia

     (493)
    Aktuelle Rezension von: jens_bookworld_

    Zwillinge. 

    Sie waren für ein gemeinsames Leben bestimmt. 

    Doch das Schicksal trennte sie.

    Bay, du fehlst mir so sehr, flüsterte sie in die Muschel. Aus dem Inneren tönte ein rauschender Gesang und erinnerte an eine Zeit, als Wasser und Land noch zusammengehörten. Wo auch immer an der Landoberfläche ihre Schwester nun war, sie musste sie finden – auch wenn es niemandem erlaubt war, die Stadt unter der Glaskugel zu verlassen. 

    In einer Welt, die in Wasser- und Landbevölkerung aufgeteilt ist, werden die Zwillingsschwestern Rio und Bay durch einen Schicksalsschlag getrennt. Bay tritt ihre Reise zur Oberfläche an. Rio bleibt in Atlantia zurück. Um ihre Schwester wiederzusehen, muss sie herausfinden, warum Wasser und Land getrennt wurden und welche wunderbare und zugleich zerstörerische Gabe die Frauen der Familie verbindet.

    Eigene Meinung

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. 

    Das Leben von Rio wurde sehr detailliert beschrieben, doch mir fehlte die Geschichte rund um Bay. Rio war zwar die Protagonistin, aber der Handlungsstrang rund um die andere Zwillingsschwester fehlte nun mal. Man erfährt nicht, wie es Bay oben erging, nur einige kleine Fetzen erfährt man. 

    Die Liebesgeschichte rund um Bay und den Jungen Mann, der in ihr Leben tritt, drängt sich nicht in den Vordergrund. Vor allem ging es in diesem Buch um die Liebe von Rio zu Ihrer Schwester Bay. Man konnte sehr gut mit Rio mitfühlen, vermisste Bay ebenso wie Sie.

    Es macht sehr viel Spaß, die Geheimnisse rund um Atlantia und dem Oben mit der Protagonistin herauszufinden. Durch dies wird das Buch spannender und spannender.

    Die Autorin hat einen sehr schönen und bildhaften Schreibstil, sodass man sich die Charaktere und die Umgebung sofort vorstellen konnte.

    Fazit

    Das Buch erhält von eine klare Leseempfehlung.

  5. Cover des Buches Der Schwarze Thron - Die Schwestern (ISBN: 9783764531447)
    Kendare Blake

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

     (403)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Dieses Cover hat mich dazu bewogen, mir das Buch genauer anzusehen. Auch der Titel sagt uns bereits, dass die Geschichte düster sein wird. Und als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich es haben. Ich war so gespannt auf die Geschichte und wollte unbedingt wissen, welche der drei Schwestern den Thron besteigen wird.

    Mirabella, Katharine und Arsinoe. Drei Schwester - Drillinge - haben jeweils eine unterschiedliche Gabe und wurden von Kindesalter an voneinander getrennt. Sie leben auf der Insel Fennbirn und sie ist durchaus gefährlich mit strickten Regeln. Mirabella ist eine Elementwandlerin und lebt in Norden, Katharine ist eine Giftmischerin ist fast im Zentrum der Insel zu Hause, und anschliessend Arsinoe, die Naturbegabte, die im Westen der Insel lebt. Bis zu ihrem sechzehnten Geburtstag dürfen sie sich nicht wieder sehen. Ihre Gaben werden unter sehr strengen Bedingungen geschult. Denn sie müssen sich auf die Beltane-Zeremonie vorbereiten. Ab diesem Zeitpunkt müssen die Schwestern sich gegenseitig bekämpfen. Denn nur die Stärkste unter ihnen wird die wahre Königin, währen die anderen beiden sterben müssen.

    Wow! Ich hätte nicht geahnt, dass es so düster sein wird. Die Idee finde ich grandios. Wir lernen nicht nur die Schwestern kennen, sondern auch die ganzen Nebencharaktere, wie die Freunde der Schwestern, sowohl die Mentoren, als auch die Priesterinnen. Zu Beginn war es sehr verwirrend für mich, die ganzen Charaktere auseinander zu halten und die Welt zu verstehen. Aber je weiter ich gelesen habe, desto besser kam ich in die Geschichte rein und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Die Welt an sich ist nicht unbedingt kompliziert, sondern eher die ganzen Intrigen, die gefühlt jeder Nebencharakter plant. Jede Schwester hat mir eigentlich ganz gut gefallen, aber keine von ihnen hat eine Tiefe. Genauso wenig wie die Nebencharaktere. Wir wissen zwar, was sie denken und fühlen, aber der Funke sprang bei mir nicht rüber. Jeder Ort ist interessant und passt genau zu den Gaben. 

    Die Giftmischer sind sehr gefährlich und niemand traut ihnen. Zu Recht. Katharine tat mir zu Beginn sehr Leid, denn sie wurde sehr schwach dargestellt. Dennoch fand ich sie sympathisch, genauso wie Natalia. Genevieve hingegen konnte ich nicht leiden und Pietyr konnte ich nicht einschätzen.
    Arsinoe scheint eine sehr fröhliche Person zu sein, aber auch nicht gerade die stärkste. Ihre Freundin Jules hingegen rückt ständig im Vordergrund und manchmal kam es mir so vor, als ob sie der Hauptcharakter wäre. Die Idee mit den Familiaris hat mir sehr gut gefallen und ich frage mich, welches Tier an Arsinoe's Seite wohl stehen wird.
    Dann noch Mirabella. Sie wird von Anfang an in den Himmel gelobt, weil sie angeblich so stark und wunderschön ist. Sie kam mir am reifsten von allen Schwestern vor. Eventuell hat sie sich etwas bewahrt, was die anderen Schwestern verloren, resp. vergessen haben? 

    Durch das ganze Buch passiert unglaublich viel, jedoch hat es sich oft in die Länge gezogen und die Spannung fehlte. Die Orte sind toll beschrieben und ich konnte mir alles genau vorstellen, aber es blieb dennoch eher oberflächlich wie bei den Charakteren. Ich hoffe, im nächsten Band bekommen sie viel mehr Tiefe. Denn den Schreibstil fand ich sehr angenehm.
    Die Kapiteln wechseln sich immer zu dem jeweiligen zu Hause einer Schwester ab. Ich hätte es angenehmer gefunden, wenn noch geschrieben stand, aus welcher Sicht nun erzählt wird. Denn auch die Nebencharaktere kamen zu Wort. Was ich gut fand, aber eben etwas verwirrend, weil nur die Orte als Kapitelbezeichnung genannt werden.

    Meiner Meinung nach kam Katharine viel zu kurz, ich hätte gerne noch mehr von ihr gelesen. Den Hauptsächlich wurde nur von Mirabella und Arsinoe erzählt. Das Ende hat mich extrem überrascht, weswegen ich mir denken kann, dass Kat im nächsten Band mehr Platz einnehmen wird. Und Arsinoe: Oh mein Gott!! Wie ist das möglich? Und was wird nun Mirabella unternehmen? Und wie werden sich die Freier nun verhalten?

    Eine sehr düstere Welt voller Intrigen, Lügen, aber auch Zusammenhalt und Freundschaft. Die Insel scheint noch viel mehr zu verbergen, als wir ahnen. Es macht definitiv Lust auf mehr, schon nur, weil das Ende ein "WTF-Moment" war. Eine Leseempfehlung für alle, die düsteren Fantasy lieben.

  6. Cover des Buches Iskari - Der Sturm naht (ISBN: 9783453271234)
    Kristen Ciccarelli

    Iskari - Der Sturm naht

     (346)
    Aktuelle Rezension von: AuroraRed

    Friends, ich bin ehrlich mit euch: Inhalte kann man sich überall durchlesen und alles was ich schreiben würde, würde spoilern, da die ersten 100 Seiten mir wieder aus dem Gedächtnis gefallen sind. Ab zum Schreibstil.


    Schreibstil: Am Anfang fiel es mir ein wenig schwer, in den Schreibstil zu gelangen. Das mag nicht an der Autorin, sondern der gewählten Erzählperspektive liegen. Ich finde Ich-Erzähler angenehmer als Sie- Erzähler und hier finden wir zweiteres wieder. Ansonsten findet man sich doch schnell ein.

    Charaktere: Asha ist eine toughe und coole Protagonistin, Torwin und Dax furchtlos und Roa und Safira ( ich glaube so hieß sie) kraftvoll. Im Buch glänzen definitiv die weiblichen Charaktere mehr als die männlichen.


    Plot: Der Plot hätte ein schönes " die rote Königin" mit Drachen werden können, doch hat sich auf der Strecke verloren. Die anfänglichen Kapitel zogen sich unglaublich, ab der Hälfte des Buches hab ich überlegt, abzubrechen. Doch durchhalten wurde belohnt. Der Plot zwar ein wenig vorhersehbar, allerdings genau nach meinem Geschmack. Die sich anbahnende Liebesgeschichte ist süß und ein nettes Extra, allerdings kämpfe ich besonders mit einer Plotlücke. Vorsicht Spoiler: Der große Alte, sagt Asha selbst, sagt ihr, sie soll "Schatten" beschützen. Am Ende ist er tot. Warum hat das keine Auswirkungen auf sie, wie als sie die Sichel falsch verwendete? 

    Insgesamt war ISKARI- der Sturm naht, erst ISKARI- DER STURM NAHT in den letzten 50, bis vielleicht 100 Seiten. Lustigerweise konnten diese mich überzeugen, sodass ich vielleicht doch zu Band 2 greife... wobei dies nicht nötig ist,bildet der erste Band ( von drei!?!?!?!) an sich schon einen runden Abschluss.

  7. Cover des Buches House of Night - Betrogen (ISBN: 9783404160327)
    P.C. Cast

    House of Night - Betrogen

     (2.604)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Teil 1 von "House of night" habe ich als Hörbuch gehört, da ich den zweiten Teil kürzlich in einem Bücherschrank gefunden hatte. 

    Pc Cast und Kristen Cast: "House of Night: Gezeichnet" und "Betrogen".

    Die Reihe hat un 2006 begonnen, genau zum richtigen Zeitpunkt des Vampir Hypes. 

    Vampire sind kein Geheimnis. Im Gegenteil, jeder weiß um sie und wo sie zu finden sind. 

    Allerdings wird man eher Random mäßig ausgesucht und Gezeichnet. Wie Zoe. Und um sie geht es schließlich auch. 

    Im ersten Teil muss sie noch lernen, mit ihrem neuen Schicksal zurecht zu kommen. Im zweiten Teil ist sie gefühlt fast nur rollig.  

    Aber die Buchserie hat mir bis hierher schon gut gefallen. Es liest sich schnell und eignet sich ganz gut, um nicht so viel nachdenken zu müssen.  

    3.5/5

  8. Cover des Buches Das verlorene Symbol (ISBN: 9783404160006)
    Dan Brown

    Das verlorene Symbol

     (1.979)
    Aktuelle Rezension von: Bluejellow

    Cover: Ich habe noch das alte Cover daheim, welches ganz gut ist. Es verrät nicht viel, aber auch nicht zu wenig.


    Inhalt: Robert Langdorn wird von dem Assistent von seinem Freimaurerfreund Solomon gebeten, nach Washington D. C. mit einem aufbewahrten, versiegelten Päckchen zu reisen und auf einem Kongress eine Rede im Kapitol zu halten. Kathrine Solomon ist währenddessen in ihrem gigantischen Geheimlabor und entdeckt etwas bahnbrechendes für ihre Forschung. Doch beide werden schon schnell merken, dass diese Nacht nicht wie jede andere sein wird, denn ein alter Bekannter der Solomons wartet auf seine letzte Erfüllung und die Jagd nach einem ganz besonderen Schatz.

    Die Geschichte war interesannt gestaltet. Die Orte wurden ausführlich beschrieben, sodass man sich wie in Washington fühlte. Die Handlung war am Anfang spannend, jedoch verlor ich nach einer Weile diese Spannung und gegen Ende zog sich das Buch nurnoch. Es wurde oft um den heißen Brei herumgeredet und Dinge mehrmals wiederholt. Allerding erfuhr man auch oft interesannte Fakten und konnte gut miträtseln.


    Charaktere: Robert Langdon ist ein sympathischer Charakter. Er wirkt menschlich und man erfährt einige Dinge über ihn. Außerdem hat er seine Laster, wodurch er nicht wie der perfekte Held wirkt. Kathrine Solomon kam mir etwas naiv, aber auch mutig vor. Sie hing sehr an ihrem Bruder und dadurch konnte man deren Bindung gut nachempfinden. Frau Sato jedoch war mir ziemlich schnell unsympathisch und ich hatte jede Passage mit ihr gehasst. Auch der Antagonist war zwar Anfangs interesannt, verlor jedoch aus meiner Sicht immer mehr den Reiz, weshalb auch er mir irgendwann zu nervig und unsympathisch wurde.


    Schreibstil: Der Schreibstil aus der Er/ Sie- Perspektive war gut, jedoch nichts besonderes. Ich hatte anfangs Schwierigkeiten, in diesen Stil reinzukommen, doch danach hatte ich keine Probleme mehr. Jedoch zog sich das Buch sehr, da alles sehr ausführlich wr und die Dialoge ewig gingen. Dadurch wurde das Lesen nach einiger Zeit anstrengend.


    Fazit: Ich kann verstehen, wieso viele Leute dieses Buch mögen. Es besitzt tolle Rätsel und eine interesannte Handlung. Allerdings wurde mir das Buch irgendwann zu langweilig. Es zog sich sehr und die wenige Spannung verflog durch die Sprünge sehr schnell. Dennoch war es ein solides Buch, was jedoch nicht meinen Geschmack getroffen hatte.

  9. Cover des Buches Die Krone der Dunkelheit: Magieflimmern (ISBN: 9783492705271)
    Laura Kneidl

    Die Krone der Dunkelheit: Magieflimmern

     (239)
    Aktuelle Rezension von: Cookie02

    "Die Krone der Dunkelheit: Magieflimmern" ist der zweite Band der Trilogie. Neben den Perspektiven von Freya, Larkin, Ceylan, Kheeran und Weylin, welche bereits im ersten Band vorkamen, wird dieser Teil zusätzlich auch aus den Perspektiven von Leigh und Elroy erzählt.


    Inhaltlich möchte ich gar nichts weiter zu diesem Band sagen, denn man sollte selbst lesen, welchen Weg die liebgewonnenen Figuren hier bestreiten. Manche Entwicklungen und Entscheidungen haben sich lange angebahnt und ich habe sie erwartet; andere hingegen kamen für mich vollkommen überraschend und haben mich schockiert. Insgesamt fühlte es sich an, als würde sich die Handlung in diesem Teil etwas langsamer als im Letzten entwickeln, was jedoch vermutlich den zahlreichen Perspektiven und Handlungssträngen geschuldet ist. Und selbstverständlich bin ich fast daran verzweifelt, dass jeder Handlungsstrang immer gerade dann unterbrochen wurde, als es am Spannendsten war.


    Die Figuren haben es allesamt geschafft, mich zu überzeugen und sich in mein Herz zu schleichen - selbst die, denen ich im ersten Band noch kritisch gegenüber eingestellt war. Meine liebste Figur änderte sich alle paar Seiten; war es zu Beginn noch Ceylan, wechselte es zu Larkin, dann zu Kheeran, dann zu Leigh, dann zu Freya und schließlich doch wieder zu Leigh. Man muss sie einfach alle mögen. ^^ Und wie bereits beim ersten Band muss ich noch einmal betonen, dass ich es liebe, wie divers die Figuren hinsichtlich ihrer körperlichen Erscheinung, ihrer Charakterzüge und ihrer sexuellen Orientierung gestaltet wurden.


    Zum Ende hin spitze sich die Handlung an allen Fronten erheblich zu, sodass ich mit offenem Mund und klopfendem Herzen da saß und es kaum erwarten kann, endlich den dritten Teil in den Händen zu halten und zu erfahren, wie es für die Figuren enden wird. Insbesondere bezüglich Freya, Kheeran und Aldren bin ich sehr besorgt. :(


    Fazit:

    Mit den lieb gewonnenen Figuren geht es in diesem zweiten Band spannend weiter, und insgesamt fühlte sich die Stimmung hier noch düsterer und bedrückender als im ersten Teil an, was meine Sorge, aber auch meine Neugier auf dem dritten Teil ins Unermessliche steigen lässt. Ich vergebe erneut sehr empfehlenswerte 4,5 Sterne und kann es kaum erwarten, bald das Finale erleben zu können!

  10. Cover des Buches Wenn der Sommer stirbt (ISBN: 9783404208012)
    C.L. Wilson

    Wenn der Sommer stirbt

     (434)
    Aktuelle Rezension von: HeartofHope

    Bereits den ersten Band dieser Reihe habe ich so sehr geliebt und ihn genauso wie dieses Buch einfach nur verschlungen.

    Das Cover dieses Buches ist das perfekte Gegenstück zum ersten Band, nebeneinander geben die beiden Bücher nicht nur auf dem Cover, sondern auch am Buchrücken ein perfektes Bild zusammen ab. Das Einzige, was mich doch etwas stört, dass wenn man sie mit dem Buchrücken nach vorne ins Regal stellt, man den zweiten Band vor den ersten stellen muss, damit das Bild perfekt ist. Dies ist aber ein kleiner Mangel, über den ich sehr gerne hinwegsehen kann.


    Dieses Mal spielt die Handlung komplett in Winterfels, dem Land des Winterkönigs. Trotz eisiger Kälte wird das Setting unglaublich schön und warmherzig beschrieben, wobei gleichzeitig aber auch so viele Gefahren in dieser Schönheit auf die Charaktere treffen.


    Die Charaktere wurden von mir bereits in der Rezension zum ersten Band genauer vorgestellt. 

    Nach wie vor bin ich vor allem von Chamsin maßlos begeistert. Sie ist so unermüdlich stark und kämpft immer weiter trotz all der Intrigen, welche sich ihr in den Weg stellen. Aufgeben gibt es bei ihr nicht.

    Wynter, ebenso der starke, unermüdliche Mann, kämpft in diesem Buch wohl am meisten von allen Charakteren, um seine Gutmütigkeit, aber vor allem um sein großes Herz, welches mit so viel Warmherzigkeit und Liebe gefüllt sein kann, auch wenn er es zu oft versucht zu verbergen.

    Zusammen geben die beiden ein wirklich wundervolles Paar ab und zu erleben, wie die Liebe füreinander der beiden immer weiter wächst und wie sie füreinander kämpfen, macht das Buch so unglaublich spannend und so wunderschön.


    Die Handlung schließt direkt an dem Cliffhanger vom vorherigen Buch an und somit wird die Spannung hier direkt aufgegriffen. Auch in diesem Buch gibt es wieder viele erotische Szenen, doch beinhalten sie diesmal nicht mehr die komplette Handlung. Der Kampf der beiden um ihre Gefühle füreinander machen die komplette Handlung sehr spannend. Dazu kommen einige Intrigen, welche den Leser bei der Aufdeckung ungläubig aufblicken lassen.  Dazu gibt es viele romantische, lockere und heitere Szenen, welche das Buch sehr gut lesbar machen.


    Der Schreibstil ist wunderschön, ich habe mich bereits von der ersten Seite an sehr wohlgefühlt und es einfach nur genießen können.

    Die Autorin hat auch mit diesem Buch eine lockere, aber an den richtigen Stellen ernste Atmosphäre geschaffen.


    Mein Fazit:

    Ich habe diese Geschichte so geliebt! Sie bietet alles was man sich von einem guten Buch wünscht. Verrat, Liebe, Intrigen und natürlich ganz viel Romantik.

    Die Charaktere sind unglaublich wundervoll, sie harmonieren perfekt miteinander. Die Handlung ist durchgehend spannend, sodass ich das Buch kaum aus meiner Hand legen konnte.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker, man fliegt nur so durch die Seiten und genießt das Lesen einfach nur.

    Für jeden, der diese Reihe noch nicht kennt, kann ich sie nur wärmstens empfehlen. Innerhalb von nur wenigen Seiten wurde diese Reihe zu einer meiner absoluten Lieblingsreihen.

    Dieses Buch bekommt eine absolute Leseempfehlung von mir, genauso wie der erste Band der Reihe 😊

  11. Cover des Buches Der Schwarze Thron - Die Königin (ISBN: 9783764531478)
    Kendare Blake

    Der Schwarze Thron - Die Königin

     (242)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Noch leben die Drillinge Arsinoe, Katharine und Mirabella, doch sie habe auch gerade erst das Beltanefest hinter sich gebracht. Das Jahr des Aufstiegs der neuen Königin hat begonnen, eine von ihnen muss ihre Schwestern umbringen, um die Krone zu bekommen. Katherine ist nach ihrem Sturz in die Brecciaspalte wie verändert, Mirabella hat keine große Lust, ihre Schwestern zu töten, doch Arsinoe hat sich trotz ihrer scheinbaren Chancenlosigkeit noch nicht aufgegeben…

    Kendare Blake hat mit ihrer Geschichte um den Schwarzen Thron einen Fantasy-Vierteiler geschaffen, der mit der interessanten Hintergrundgeschichte um die Königinnen-Drillinge mit den verschiedenen Gaben punktet, von denen nur eine überleben und gekrönt werden kann. War der Verlauf des ersten Bandes gerade zu Anfang noch etwas schwerfällig, ist dies in diesem zweiten Teil „Die Königin“ genau andersherum: Auf den ersten Seiten scheinen sich die Ereignisse geradezu zu überschlagen, es gibt heftige Auseinandersetzungen und zwei Offenbarungen, die dem Finale eines Bandes würdig wären und ganz andere Vorzeichen setzt. Das Tempo ist hoch, und natürlich möchte der Leser erfahren, mit welchen Tricks und Intrigen die drei Mädchen versuchen, die Krone zu erlangen, ihre Lieben zu schützen oder schlicht am Leben zu bleiben. Das ist auch anfangs sehr gut gelungen und führt zu einigen dramatischen Ereignissen, die sich aber im weiteren Verlauf zu wiederholen scheinen. Besonders eine Idee wird gleich mehrfach aufgegriffen und sorgt für Verzögerungen in dem Verlauf der Handlung und dafür, dass alle drei Schwestern länger überleben als gedacht. Schade ist auch, dass einige der von der Autorin aufgestellten Regeln gebrochen werden, die im ersten Band noch ganz anders dargestellt wurden.

    Macht das aus „Die Königin“ ein schlechtes Buch? Keinesfalls! Immer noch ist die Aufregung zu spüren, die das interessante Setting mit sich bringt, immer noch haben die Charaktere Zeit, um sich weiterzuentwickeln und immer noch hat mich die magische Welt in ihren Bann gezogen. Ich habe die vielen kleinen Details um die Vergangenheit der Insel aufgesogen, vertiefte Regeln um den Aufstieg oder die Beziehung zum Festland verinnerlicht und die Erwähnungen der geheimnisvollen Göttin genossen. Auch die häufig und schnell wechselnden Sprünge zwischen den verschiedenen Handlungssträngen sind sehr gelungen, besonders wenn eine längere Szene aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt werden. Es gibt aber auch ein paar sehr gruselige, unheimliche Szenen, die dann mittendrin enden und erst später wieder aufgegriffen werden – sehr gelungen. Das Ende konnte man zwar ein wenig vorausahnen, doch die genauen Umstände bieten einige Überraschungen, ebenso wie eine heftige Wendung ganz am Ende die Zeichen für den folgenden Band noch einmal umwirft.

    „Die Königin“ beginnt äußerst stark, abwechslungsreich und spannend, was zwar nicht den ganzen Roman über gehalten werden kann, was aber immer noch sehr atmosphärisch und dramatisch geraten ist. Den Charakteren wird die Möglichkeit zur Weiterentwicklung gegeben, es gibt viele neue Informationen und spannende Szenen, was mir sehr gefallen hat – und die Lust auf den weiteren Verlauf des Vierteilers noch deutlich gesteigert hat.

  12. Cover des Buches Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen (ISBN: 9783453321410)
    Jennifer L. Armentrout

    Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen

     (184)
    Aktuelle Rezension von: readingaileen

    Blood and Ash ist ein Buch, das man gefühlt überall sehen kann. Auf Instagram wird es ziemlich gehypt und ich musste es dann auch irgendwann lesen. Vor allem da es mir von einer Freundin empfohlen wurde.

    Es war mein erstes Buch von Jennifer L. Armentrout und auf jeden Fall nicht das Letzte. Ich liebe ihren Schreibstil. Das Buch hat sich super gelesen. Vor allem die Dialoge zwischen Poppy und Hawke. So lustig.

    Ich fand die Geschichte echt interessant und mysteriös. So viele Dinge, die ich erfahren musste. Von der ersten Seite war ich von dem Buch erstaunt. 

    Auch die Charaktere fand ich super. Poppy ist so bezaubernd. Hawke ist so toll. Vikter ist so fürsorglich - ich liebe seine Beziehung zu Poppy. Er ist wie ein Vater für sie - richtig süß. Die Freundschaft zwischen Poppy und Tawny ist großartig. 

    So viele Sachen, die ich nicht erwartet habe. WOW. Je näher ich dem Ende kam, desto mehr erfuhr ich und desto mehr neue Fragen kamen auf. Ich war so schockiert. Der letzte Satz einfach. Ich musste den zweiten Teil kaufen.

    Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen!

  13. Cover des Buches Splitter aus Silber und Eis (ISBN: 9783551584366)
    Laura Cardea

    Splitter aus Silber und Eis

     (219)
    Aktuelle Rezension von: 3lesendemaedels

    Um den gefährlichen Prinzen des Winters zu besänftigen, wird ihm jedes Jahr die Schönste im ganzen Land übergeben. Dieses Jahr ist Veris, die Prinzessin des Frühlings an der Reihe. Sie hat schreckliche Angst, denn keine der Mädchen vor ihr ist jemals zurückgekehrt und der Prinz soll ein Herz aus Eis haben. Mit Splittern aus Eis vergiftet er die Bürger ihres Reiches und treibt sie in den Wahnsinn. Wird sie überleben oder ein grausames Ende erfahren? Eine Reise ins Ungewisse zu einem Mann, den sie verabscheut, oder doch nicht?
    Ein gutes Buch mit wirklich unerwarteten und gut ausgearbeiteten Plot Twists. Alle Charaktere waren wirklich sympathisch.

  14. Cover des Buches Izara - Sturmluft (ISBN: 9783522506489)
    Julia Dippel

    Izara - Sturmluft

     (464)
    Aktuelle Rezension von: DerBuecherfuchs

    ACHTUNG! „Sturmluft“ ist Band 3 einer 4-teiligen Reihe.

    Das Ende vom zweiten Band hat mein Herz gebrochen und es in tausend Scherben hinterlassen. Umso gespannter war ich, wie die Autorin die spannende Geschichte rund um Ari und Lucian weiterführen wird.

    Die Handlung setzt 9 Monate nach dem Moment ein, als Lucian verschwindet und sein Zeichen von Aris Nacken mit ihm. Das lässt nur zwei Schlussfolgerungen zu: entweder ist Lucian tot oder er liebt Ari nicht mehr. Das möchten Ari und ihre Freunde aber nicht wahrhaben und somit gehen alle von Lucians Tod aus. Nun will Ari mit allen Mitteln den Mörder finden und wird selbst das Ziel eines skrupellosen Auftragsmörders.

    Die Autorin schreibt wie immer flüssig und spannend. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und konnte einfach nicht mehr aufhören zu Lesen. Die Protagonisten und die Schauplätze sind so ausgearbeitet, sodass man als Leser alle Details vor Augen hat.

    Die Protagonisten haben sich in der Zeit natürlich auch weiter entwickelt und ich mag diesen Zusammenhalt zwischen den einzelnen Charakteren. Ari ist wieder einmal mit ihren tollen Freunden gesegnet, die nicht von ihrer Seite weichen. Einzelne Protagonisten sorgen wieder für den humorvollen Teil in der Geschichte und so darf man sich wieder über einige Lacher freuen.

    Mein Fazit: Ich würde diesem Buch am liebsten 100 Pfoten geben, aber leider kann ich nur fünf vergeben.
    Die Izara-Reihe ist ein absolutes MUSS für alle, die Romantasy lieben. Ich hab die Seiten einfach nur verschlungen.

  15. Cover des Buches Evermore - Der blaue Mond (ISBN: 9783442473809)
    Alyson Noël

    Evermore - Der blaue Mond

     (1.308)
    Aktuelle Rezension von: _AveryAnn_

    -Kein Klappentext, da es der 2. Band einer Reihe ist-

    Der Schreibstil war sehr angenehm und einfach zu lesen, weshalb ich das Buch auch an einem Tag fertig hatte.
    In die Story ist man anfangs schnell reingekommen, jedoch ist auf den ersten Seiten gar nichts passiert und es war ziemlich langweilig. Es ging dort nur um die Beziehung zwischen Ever und Damen, was einfach nur unnötig in die Länge gezogen wurde.
    Dann jedoch hat die Geschichte wieder Fahrt aufgenommen und es blieb eine Weile recht spannend. Doch nach kurzer Zeit ist die Spannung wieder abgeebbt und es war wieder sehr langatmig. Ever war im Sommerland, dann wieder weg, dann wieder da, hat mit Ava gesprochen bla bla bla. Das ging dann eine ganze Weile so und auch das Handeln und Verhalten von Ever konnte ich nicht nachvollziehen.
    Das Ende war zwar wieder etwas besser aber wurde wieder zerstört, nachdem die Protagonistin Ever nicht dümmer und naiver sich verhalten hätte können. Ihre Entscheidungen waren einfach nur hirnrissig und ich habe da echt an ihrem Verstand gezweifelt..

    Sie selbst hat ihren Fehler gleich eingesehen, jedoch hat das dann auch wieder wenig gebracht.

    Im Großen und Ganzen war das Buch gut, wenn auch mit negativen Punkten. Die Reihe werde ich natürlich weiterlesen und hoffe, dass mich die nächsten Bände auch überzeugen können!

  16. Cover des Buches Arya & Finn (ISBN: 9783959911344)
    Lisa Rosenbecker

    Arya & Finn

     (163)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    „Eine Gabe ist wie ein Messer. Entweder du teilst mit seiner Hilfe das Brot mit anderen, oder du tötest andere und machst dir ihr Brot zu eigen […].“ (S. 127)

    Lisa Rosenbeckers Geschichten versprühen ihren ganz eigenen Charme. Besonders „Magie aus Gift und Silber“ konnte mich begeistern und zählte vor zwei Jahren zu meinen Jahreshighlights. Auch dessen Fortsetzung und Litersum konnten mich gut unterhalten. Umso gespannter war ich also auf Lisas erstes Buch aus dem Drachenmond Verlag. Leider muss ich sagen, dass bei mir hier der Funke nicht ganz übergesprungen ist und ich doch etwas enttäuscht wurde.

    Das Cover: Dieses ist wunderschön. Der dunkle, florale Untergrund erinnert beinahe an eine elegante Zimmertapete, die ovale Hervorhebung an einen Anhänger eines Amuletts. Die Farbwahl ist sehr angenehm und mir stach es gleich ins Auge. Da hat Alexander Kopainski erneut große Arbeit geleistet!

    Die Handlung: Arya ist die Leibwächterin ihrer besten Freundin: Prinzessin Elena. Seit Jahren wird sie darauf vorbereitet, auch wenn sie dafür ständig mit ihrer ungeliebten Gabe konfrontiert wird, von welcher Elena jedoch nichts weiß. Um Elena nicht vor den Kopf zu stoßen, stimmt sie einer Reise mit unbekannten Gefährten zu, bei welcher sie nicht nur mehr über ihre Vergangenheit erfährt, sondern es auch gilt eine nahende Bedrohung zu verhindern, die das gesamte Königreich in den Ruin stürzen könnte…

    Meine Meinung:  Diese Geschichte startete gut und wurde dann leider immer schwächer. Anfangs versprach ich mir eine aufregende Reise mit einer Gruppe von facettenreichen Charakteren, doch leider wurde ich in dieser Hinsicht enttäuscht. Ich hätte mir gerne dynamischere Elemente während des Weges gewünscht, denn die Ereignisse, die die Freunde und Freundinnen bewältigen müssen, waren doch recht simpel gehalten. Auch bemerkte ich beim Schreibstil kleinere Unstimmigkeiten. Mich freut es sehr zu sehen, dass die Autorin sich diesbezüglich sehr gesteigert hat, da ihre neueren Werke von einem flüssigen und angenehmen Schreibstil geprägt sind, doch hier fand ich manche Gespräche etwas hölzern. Gerade die Monologe des Feindes waren eigentümlich formuliert und ich fragte mich, ob denn wirklich jemand so sprechen würde. Auch haben mir die Gegenspielenden deutlich zu viel geredet und zu wenig gehandelt. Ebenso wurde mir der Showdown leider zu schnell abgehandelt. Was mich jedoch am meisten störte, waren die teilweise sexistischen Aussagen von Finn und dessen toxische Männlichkeit. Finn sollte einen humorvollen Charakter darstellen, nur leider bestand sein Humor meistens daraus, Elena und Arya auf ihr Geschlecht zu reduzieren und sie in seinem Kopf immer nur „die Mädchen“ zu nennen. Hier ein paar Beispiele:

    „Sie würden sich noch wundern, wie anstrengend Frauen auf Reisen sein konnten.“ (Finn, S. 39)

    -> Diesen Kommentar gab es oft von Finn. Mich ärgerte es, dass er es generalisierte und alle Frauen als anstrengend einstufte. Das ist sehr herablassend.

    „Besser eine Frau im Bett haben, als selbst wie eine zu sein […]. Na, wer von uns beiden kocht denn immer und räumt auf und dieser ganze Frauenkram?“ Es war nicht gerecht, das wusste ich, aber ich konnte es mir nicht verkneifen. (Finn, S. 66)

    -> Ich möchte nichts sagen, aber Finn würde sich bestimmt umschauen, wenn seine Wohnung plötzlich im Dreck ertrinkt und er nie eine warme Mahlzeit zu sich nehmen könnte. Sein toxisches Verhalten gegenüber seines besten Freundes, welcher gerne und leidenschaftlich kocht, fand ich einfach unmöglich. Ja, er merkt in Gedanken an, dass dieses Denken nicht ganz fair ist, aber ich kann ihm diese Aussage nicht ganz abnehmen, da er mehrere solcher Gedanken im Laufe der Geschichte hat.

    „Aber ich bekomme das schon hin. Das ist so ein Männerding, weißt du. Wir reden nicht gerne über Gefühle. Schon gar nicht mit Frauen. Die verstehen immer alles falsch.“ (Finn, S. 233)

    -> Doch, auch Männer dürfen über Gefühle reden und diese zulassen! Sein toxisches Denken gefiel mir einfach im Laufe des Buches absolut nicht. Er verbessert sich diesbezüglich minimal, je mehr Zeit er mit Arya und Elena verbringt und lässt in einer Szene auch Gefühle zu, aber trotzdem hat es mein Leseerlebnis sehr getrübt, wenn regelmäßig solche Aussagen von ihm fielen und von allen immer als sein „Humor“ entschuldigt wurden. Doch auch Arya hatte zweimal im Buch Ausrufe wie „Männer“ geäußert und somit ebenfalls von einem Mann auf alle geschlossen.

    Die Charaktere: Arya hat mir gut gefallen. Sie war eine starke Protagonistin, die Finn auch die Stirn bei seinen unangebrachten Kommentaren geboten hat. Trotzdem fehlten mir bei ihr die Facetten, ich hatte das Gefühl, dass man immer nur eine Seite von ihr sah. Auf Finn gehe ich hier nicht noch einmal ein, dafür auf Elena. Letztere hat mir mit ihrer herzlichen Art ausgesprochen gut gefallen und auch Bero war sympathisch. Das Highlight stellte jedoch Ilias dar. Dieser hat die gesamte Geschichte aufgelockert und für ein paar schöne Interaktionen in der Gruppe gesorgt.

    Fazit: Leider, leider entsprach das Buch nicht meinem Geschmack. Zum Glück kann ich es mit weiteren Werken der Autorin vergleichen und auch sagen, dass diese sexistischen Untertöne in späteren Werken nicht mehr auftauchen und sich auch der Schreibstil sehr gesteigert hat. Man merkt in meinen Augen, dass es eines ihrer ersten Werke ist, es ist immerhin schon sechs Jahre alt. Aber es ist auch schön, eine Entwicklung zu sehen. Von mir gibt es hier leider nur 2/5 Sternen, aber ich empfehle dafür „Magie aus Gift und Silber“!

  17. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Feuerblut (ISBN: 9783958342453)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Feuerblut

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Die Reihe enttäuscht nie.

    Jeder Band ist unglaublich spannend und anders.


    Die Geschichte nimmt ihren Lauf und man erfährt langsam immer mehr.

    Hinzu kommen kleine Nebengeschichten, die den Charakteren mehr tiefe verleihen.


    Hier lernen wir mehr von den Ashwells und Clara kennen.

    Wir treffen auf ihre Vergangenheit und ihre Familie.


    Ich liebe den Zusammenhalt der Freunde, man merkt einfach wie nahe sie sich stehen.

    Auch ist der Humor einfach nur großartig.


    Ich bin durch die Geschichte geflogen und konnte gar nicht aufhören.


    Ich kann von der Reihe die Hörbücher nur empfehlen, der Sprecher spricht voller Emotionen und verleiht den Charakteren Ecken und Tiefen.

    Mit den Bänden entwickeln sich die Charaktere immer weiter und werden reifer und auch stärker.

    Es macht so Spaß die Freunde durch die Geschichte zu begleiten.


    Auch hier erwartet uns wieder ein spannendes Ende, sodass man einfach gleich weiterhören will.


    Ganz große Hörbuchempfehlung, es macht einfach Spaß zuzuhören und in die Geschichte zu versinken.

  18. Cover des Buches Kuss des Tigers - Eine unsterbliche Liebe (ISBN: 9783453534360)
    Colleen Houck

    Kuss des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

     (462)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Anfangs war ich mir nicht so sicher, dass das Buch gut ist doch ich wurde während des lesens positiv überrascht. 

    Man wird von der Autorin gut ins Geschehen gebracht ohne langes Gerede und unnötige Informationen. 

    Die Geschichte selbst ähnelt einem Märchen: ein gewöhnliches Waisenmädchen und ein indischer Prinz.

    Die art und weise wie indische Sagen, Märchen und Erzählungen verbunden mit der Kultur eingebracht werden ist wirklich gut. Es gibt nicht viele Bücher mit Indien als Schwerpunkt.

    An einigen Stellen fühlte sich das Buch so an als ob sich einige Stellen immer und immer wiederholen durch den gleichen Ablauf. 

    Die Konflikte die in der Liebesgeschichte auftauchen wären nicht existent wenn sich die Protagonisten dazu beschließen würden mal miteinander klartext zu reden. Einige sind aber nachvollziehbar.


    Im großen und ganzen ein sehr unterhaltsamer fantasyroman 

  19. Cover des Buches Im Schatten des Fuchses (ISBN: 9783453272057)
    Julie Kagawa

    Im Schatten des Fuchses

     (152)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Die junge Yumeko ist eine Gestaltwandlerin - halb Mensch, halb Füchsin. Im Kloster der Schweigenden Winde lernt sie ihre magischen Kräfte zu kontrollieren. Doch eines Nachts greifen mörderische Dämonen den Tempel an und setzen ihn in Brand. Yumeko gelingt es zu fliehen, mit einem letzten Vermächtnis der Mönche in der Tasche: einer geheimnisvollen Pergamentrolle. Darauf befindet sich der Teil einer uralten Beschwörung, die so gefährlich ist, dass sie einst in drei Teile zerrissen und an verschiedenen Orten aufbewahrt wurde.

    Unterwegs trifft Yumeko den Samurai Tatsumi, der auf der Suche nach eben jener Pergamentrolle ist. Gemeinsam setzen sie ihren Weg fort. Tatsumi weiß nicht, dass Yumeko hat, wonach er sucht. Yumeko weiß nicht, dass Tatsumi ein Geheimnis hütet, das sie beide umbringen könnte. Und beide ahnen nicht, dass sie sich niemals ineinander verlieben dürfen.

  20. Cover des Buches Eat, Pray, Love (ISBN: 9783833309403)
    Elizabeth Gilbert

    Eat, Pray, Love

     (889)
    Aktuelle Rezension von: SandyMercier

    Natürlich kenne ich den Film. Natürlich liebe ich ihn.  Und natürlich wollte ich unbedingt das Buch lesen.

    Lange habe ich damit gewartet. Ich wusste, ich wollte es lesen, wenn die richtige Zeit ist und somit las ich in den Tagen vor meinem Aufbruch ins Paradies.

    Dieses Buch hat was mit mir gemacht. Ich liebe es. Es ist ein Schatz und ich konnte viel für mich und meine Zeit hier mitnehmen.

    Und wie krass ehrlich die Autorin ist. Der Wahnsinn. Ich liebe diese Frau.  Heftige Empfehlung von mir.

  21. Cover des Buches Saphirblau (ISBN: 9783401506012)
    Kerstin Gier

    Saphirblau

     (6.925)
    Aktuelle Rezension von: Isika0510

    Eine Empfehlung absolut wert ! Die gesamte Reihe habe ich in kürzester Zeit verschlungen 

  22. Cover des Buches Feuer und Feder (ISBN: 9783407747969)
    Kathy MacMillan

    Feuer und Feder

     (91)
    Aktuelle Rezension von: WriteReadPassion

    Klappentext:
    Als die Sklavin Raisa zur Tutorin ausgebildet werden soll, kann sie es kaum fassen, denn Lesen und Schreiben ist im Königreich Qilara nur der Oberschicht vorbehalten. Gemeinsam mit Kronprinz Mati lernt sie nun die schwierigen Zeichen der Hohen Schrift, mit der man in Kontakt zu den Göttern treten kann. Die beiden kommen sich dabei näher als erlaubt und verlieben sich ineinander. Aber dann fordern Rebellen Raisas Unterstützung. Sie ist hin und her gerissen zwischen der Treue zu Mati und dem Wunsch, ihrem unterdrückten Volk zu helfen. Schon der kleinste Fehltritt könnte ihren Tod bedeuten.

    Autorin:
    Kathy MacMillan ist Schriftstellerin, Bibliothekarin, Dolmetscherin für amerikanische Gebärdensprache und Geschichtenerzählerin für Taubstumme. "Feuer und Feder" ist ihr erster Jugendroman und wurde durch ihre Faszination an der Macht der Sprache inspiriert. MacMillan lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und einer Katze namens Pancake in Owings Mills, USA.

    Übersetzer:
    Julian Haefs


    Bewertung:
    Das Cover ist nicht nur wunderschön, sondern auch mehr als passend zum Titel und zur Geschichte erstellt. Besser geht es kaum! Ein richtiger Eyecatcher, der neugierig macht und zeigt, dass es sich um einen historischen Jugendroman handelt.

    Die anderen, so wusste sie, würden ihr Verhalten als Schwäche ansehen, denn sie konnten ihre Art von Stärke nicht verstehen.

    (Göttergeschichte, Seite 58)


    Die Geschichte wird nur aus Raisas Sicht erzählt, was schade ist, da mehr Sichtweisen auch mehr Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt der jeweiligen Charaktere bringen. Der Schreibstil ist recht fließend, wenn ich auch zu Beginn etwas Leseschwierigkeiten hatte. Die Geschichte zieht sich die ersten Seiten, es wird an manchen Stellen für meinen Geschmack zu viel ausgeholt. Insgesamt ist es aber sehr gut, da man als Leser einen tollen Eindruck vom Leben bekommt. Das frühalterische Setting hat mich stets an das antike Griechenland erinnert, das fand ich super toll. Natürlich mit allem, was dazu gehört; Eroberungen, Sklaven, Götteranbetungen, Schriftzeichen ... hat mir sehr gut gefallen.

    Durch die A-typische Erzählung waren die Geschehnisse natürlich vorhersehbar. Erobertes Königreich, eine gefallene Prinzessin oder Sklavin (in diesem Falll Sklavin), erste Liebe mit verbotenem Jungen, Rebellion, Zerrissenheit der Treue gegenüber der Rebellion und der  Liebe ... 

    An den Kapitelanfängen sind kleine Erzählungen der Götter des Reiches gedruckt. Stück für Stück, Kapitel für Kapitel setzt setzt sich das Puzzlebild zusammen. Für mich waren sie im letzten Drittel eher etwas wirr und ich konnte sie nicht richtig zusammenfügen. Zum Teil sind sie etwas umständlichen geschrieben. Die Idee ist nicht neu, hat aber zur Geschichte wunderbar gepasst. Interessant und neu ist hier, dass die Göttergeschichte in die Gegenwart katapultiert wird; die Geschichte geht also im Realen weiter und findet ein passendes - wenn auch etwas vereinfachtes - Ende, das mir nicht so gut zusagte.

    "Die Weisheit hat uns verlassen", murmelte Lanea.
    "Die Weisheit ist nur gefangen", sagte Suna träumerisch. "Und jedes Gefängnis hat auch einen Schlüssel."
    "Das hat wenig Bedeutung, solange niemand willens ist, ihn zu benutzen."

    (Göttergeschichte, Seite 323)

    Die Geschichte ist hier schon andersartig besonders wegen der Göttergeschichte und weil sie gut ohne Fantasieelemente auskommt, Dank der Göttergeschichte. Das ist es auch, was das Buch auszeichnet. Es ist eher ein historischer Jugendroman mit antikem Setting, Sklaven, Götter, Schriftrollen und Runen. Die Charaktere finde hier sehr gut ausgearbeitet und mit Tiefe belegt. Mati ist schon eher eine 08/15-Erscheinung, aber ich mochte ihn. Er ist lebensfroh, klug und freundlich. Raisa ist mit ihrer fehlenden Vergangenheit dagegen schon interessanter. Sie führt als einziges Glied ihrer Herkunft ein Herzgedicht bei sich und versucht es mithilfe der geheimen Schrift zu entschlüsseln. Ich finde ihre Zerrissenheit zwischen der Treue zur Rebellion und der Verliebtheit zu Mati glaubhaft dargestellt.

    Die Romanze zwischen Raisa und Mati ist hier wie so oft zu salopp gestellt. Das Problem liegt nicht nur an der Sichtweise der Autoren, die meinen, bestimmten Klischees folgen zu müssen, um ihre Werke erfolgreich zu machen - sondern auch an Fantasie-/Jugendromanen, die Einzelbände sind, wie dieses. Ich merke das wirklich jedes Mal bei solch einem Einzelband, wie die Handlungen zusammengequetscht und besonders die Enden (wie auch hier) sehr unzureichend verfasst werden. Überwiegend sind solche Romane Reihen mit mindestens 3 Bänden, sodass sich alles etwas strecken kann - auch wenn das nicht immer der Fall ist, was mich dann ärgert. Aber bei einem Einzelband muss alles in 300-500 Seiten passen - warum werden die Seiten dem nicht angepasst? Hier hätte auch ein paar mehr Seiten nicht geschadet. Es schadet eher der Geschichte und dessen Erfolg, sich so zu begrenzen. 

    Es gibt hier schon zwei Bände, allerdings nur im Englischen. Das bringt uns deutsche Leser ohne festes Englisch überhaupt nichts, somit bleibt es ein Einzelband. Ich wüsste auch nicht, wie es weitergehen sollte, da die Autorin die Geschichte wie einen Einzelband bearbeitet hat. Ich finde diese fehlende Kommunikation der Verlage der Leserschaft gegenüber unter aller Sau! Nie wird in solchen Fällen veröffentlicht, ob ein Band noch folgt und wenn ja, wann - oder ob ein Band nicht folgt und warum. Zum Kotzen!


    Fazit:
    Ein wirklich guter Jugendroman, der Jugendlichen aufzeigt, was für eine Welt in dieser antiken Zeit in vielen Ländern geherrscht hat und welche Prioritäten Alltag waren, z.B. die Anbetung der Götter, ohne und mithilfe von Schriften und Zeichen. Auch für Erwachsene ist dies eine unterhaltsame Geschichte mit ausgearbeiteten Charakteren. Trotz allem fehlt mir hier das gewisse Etwas ... die Funken sind nicht übergesprungen, obwohl ich die Geschichte sehr gelungen finde. Für wenige Makel gibt es einen Sternabzug.

    So ist es mit dem Licht immer gewesen - es muss mit der Dunkelheit leben.

    (Göttergeschichte, Seite 65)

    Sehr passend zur Geschichte; gut und schlecht gemachtes darin macht es trotzdem lesenswert! :-)



  23. Cover des Buches Undying – Das Vermächtnis (ISBN: 9783737356008)
    Meagan Spooner

    Undying – Das Vermächtnis

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Ava_lon

    Inhalt

    Auf der Erde hätten Jules und Amelia sich gehasst: Er ein verwöhntes Oxfordgenie, sie eine Plünderin aus der Unterwelt Chicagos. Zwei wie Feuer und Wasser – doch als sie sich auf dem Planeten Gaia begegnen, ist sofort klar, dass sie einander brauchen werden. Eine pragmatische Zweckgemeinschaft für eine halsbrecherische Mission, nichts weiter. Oder ist da etwa doch mehr?

    Cover

    Ein Portal in eine andere Welt und zwei Silhouetten die durch dieses Portal schweben. Die Farben wirken gefällig, wobei das Cover in Natur viel besser wirkt als auf dem Bild.

    Mein Eindruck 

    Dieses Buch lag nun schon etwas länger auf meinem SuB und von daher habe ich mich jetzt entschieden, es zu lesen. 

    Die ersten Seiten habe ich mich etwas schwergetan und konnte weder zu Mia noch zu Jules eine Verbindung herstellen. Auch der Start auf dem Planeten Gaia hat mich nicht wirklich gefesselt. Erst allmählich gelang es mir der Geschichte zu folgen und nachdem ich den fremden Planeten ausgeblendet hatte und mich auf den Kern der Geschichte über die Unsterblichen und ihre Tempel konzentriert habe, fing die Geschichte an mich abzuholen.

    Mia und Jules ergänzen sich gut mit ihren Fähigkeiten – er ein kleines Oxford Genie mit einem Hang zu Archäologie und Geschichte sowie Mia mit einem super funktionierenden mathematischen Verständnis lösen Rätsel für Rätsel und dringen immer weiter in das innere des Tempels vor. Dicht verfolgt von einer Gruppe Plünderer, die zudem äußerst brutal handeln. Mia und Jules agieren zeitgleich an zwei Fronten und geraten unter Druck.

    Zum Ende hin offenbarte sich für mich eine gut durchdachte Geschichte, allerdings stellte sich bei mir keine Befriedigung ein. Irgendwann hatte ich mein AHA Erlebnis und wusste was mir fehlte. Es gibt kein gemeinsames Ziel von Mia und Jules, zumindest nicht bis zum Schluss. Beide haben jeweils ein eigenes Ziel – Mia möchte ihre Schwester freikaufen und deswegen geht sie Plündern um Geld zu verdienen und Jules möchte seinen Vater rehabilitieren, der wegen seiner Meinung zu den Unsterblichen im Gefängnis sitzt. Obwohl beide ums Überleben kämpfen und sich einander annähern,  schließt sich erst auf den letzten 10 Seiten der Kreis und ein gemeinsames Ziel entwickelt sich. Der Schwerpunkt liegt nun im Folgeband, der allerdings bislang nicht erschienen ist. 

    Fazit

    Ein gut aufgebauter Roman für Jugendliche, der sich allerdings auf einer Ebene bewegt, die außerhalb jeglichen Mainstreams liegt. Eine gut ausgestaltete Entwicklung die von Gegensätzen und Ablehnung zu Freundschaft (mit kleiner Romanze) und Vertrauen führt. Dadurch dass den Protagonisten in ihrer Entwicklung sehr viel Raum gegeben wird, führt es zu einigen Längen und der Spannungsbogen ist dann stellenweise sehr niedrig. Erst zum Schluss hat mich dieses Abenteuer von Jules und Mia gepackt. Leider war es nur ein kleiner Moment.

  24. Cover des Buches Im Schatten des Schwertes (ISBN: 9783453272064)
    Julie Kagawa

    Im Schatten des Schwertes

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Das Schicksal des ganzen Reiches liegt in den Händen des Fuchsmädchens.

    Die Gestaltwandlerin Yumeko hat eine gefährliche Mission: Sie muss eine hochgeheime Pergamentrolle in Sicherheit bringen. Gerät das Schriftstück in die falschen Hände, könnte ein einziger böser Wunsch das ganze Reich für immer in die Finsternis stürzen. In dem wortkargen Samurai Tatsumi hatte sie einen starken Begleiter gefunden, der ihr Freund und Vertrauter wurde - und sogar ein wenig mehr. Doch Yumeko hat auch einen unberechenbaren Feind: den Dämon Hakaimono, der Jahrhunderte lang in das Samuraischwert Tatsumis gebannt war. Jetzt ist Hakaimono frei und hat sich Tatsumis Körpers und Geistes bemächtigt. Der Dämon setzt alles daran, Yumeko die Rolle zu entreißen. Wenn sie ihr Ziel erreichen will, darf sie vor nichts zurückschrecken. Selbst dann, wenn Tatsumi dabei umkommen sollte...

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks