Bücher mit dem Tag "terror"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "terror" gekennzeichnet haben.

780 Bücher

  1. Cover des Buches Palace of Glass - Die Wächterin (ISBN: 9783764531959)
    C. E. Bernard

    Palace of Glass - Die Wächterin

     (638)
    Aktuelle Rezension von: elvira

    Dieses Buch lag ziemlich lange auf meinem SuB und ich bin so froh, es endlich befreit zu haben. Wir begleiten Rea in eine dystopische Zukunft. Hier gibt es Magdalenen und die werden gefürchtet. Berührungen sind, außer zur Fortpflanzung, untersagt. Diese Mischung aus Zukunft und Vergangenheit fand ich wirklich interessant. Anfangs hatte ich ein bisschen Probleme, mich auf diese Welt einzulassen, aber dann macht es so viel Spaß! Rea ist so eine tolle Protagonistin. Sie zweifelt mit sich und ist doch so stark. Nicht frei von Fehlern, aber für ihre Familie und Freunde macht sie alles. 

    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm. Lediglich die Liebesbeziehung konnte mich nicht so ganz für sich einnehmen. Doch das ist gar nicht schlimm, denn die anderen Punkte konnten mich auf jeden Fall überzeugen. Gerade das Ende ist wirklich spannend. 

    Fazit: Eine Dystopie, die Vergangenheit und Zukunft verbindet. Ich bin wirklich gespannt, wie es weitergeht und fiebere mit Rea und ihren Freunden mit.

  2. Cover des Buches Calendar Girl - Begehrt (Calendar Girl Quartal 3) (ISBN: 9783548288864)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Begehrt (Calendar Girl Quartal 3)

     (500)
    Aktuelle Rezension von: MiniMichi0502

    Auch der dritte Teil hat mich begeistert. Gerade das Ende war heftig und ich wollte sofort weiterlesen 

  3. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.211)
    Aktuelle Rezension von: Oktodoc

    Ich habe davor schon ein paar Bucher von Stephen King gelesen und war positiv überrascht das es hier keine langatmige, verwirrende Einleitung gibt.
    Die Handlung startet direkt und auch gleich sehr spannend aber sehr langatmig wie man das von King ja kennt. Die Vielzahl an Charakteren hat mich zu Anfang etwas überfordert aber nach den ersten hundert Seiten war ich mit allen sehr vertraut.

    Die Handlung schreitet ziemlich schnell voran und wird auch schnell recht furios, ich habe sehr mit den Figuren mitgefiebert.

    Die Handlung war nicht nur spannend, der wissenschaftliche Aspekt dahinter hat mich auch sehr fasziniert

  4. Cover des Buches Winter der Welt (ISBN: 9783404169993)
    Ken Follett

    Winter der Welt

     (791)
    Aktuelle Rezension von: Lisi33

    Die Geschichte handelt von der Zeit vor und während dem 2. Weltkriegs. Sie wird anhand vieler Handlungsstränge erzählt, von denen viele die Fortsetzung des 1. Buchs der Trilogie sind. Das Buch ist sehr spannend zu lesen, auch und vor allem weil viele vertraute Bekannte aus dem 1. Teil  wieder vorkommen. Außerdem frischt man quasi im Vorübergehen sein geschichtliches Wissen auf  

    Teilweise ist die Handlung jedoch etwas zu blumig erzählt, und rein ‚zufällig‘ ist an jedem großen, geschichtlichen Ereignis einer der Hauptcharaktere hautnah vor Ort.

  5. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.398)
    Aktuelle Rezension von: Calderon

    Das Thema ist interessant, wie es scheint, auch gut recherchiert und in eine unterhaltsame Geschichte verstrickt, die jedoch insgesamt zu sehr ausgewalzt worden ist. Immerhin bleibt man als Leser recht nachdenklich zurück.

  6. Cover des Buches Der Distelfink (ISBN: 9783442473601)
    Donna Tartt

    Der Distelfink

     (484)
    Aktuelle Rezension von: DallingerAlois

    Eine beeindruckende Gesichte eines jungen Mannes der auf sein Leben voller BESONDERER Ereignisse und Begebenheiten zurückblickt. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und hab es am Wochenende ausgelesen. Donna Tartt´s Meisterwerk. 5 Sterne von Herzen.

  7. Cover des Buches Zersplittert (ISBN: 9783733500399)
    Teri Terry

    Zersplittert

     (955)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Kyla erinnert sich immer mehr an ihr früheres Leben. An das Leben, dass sie vor dem slatern geführt hat. Zumindest, denkt sie, dass es alte Erinnerungen sind, anders kann sie sich diese Erinnerungsfetzen nicht erklären.


    Immer wieder kommen neue Erinnerung und schon bald hat sie das Gefühl zu wissen, wer sie einmal gewesen zu sein scheint. Doch war sie wirklich so gefährlich? Sie kann sich nicht vorstellen, jemals jemanden etwas angetan zu haben, geschweige denn jemals jemanden umgebracht zu haben. Doch ihre Erinnerungen zeigen ihr etwas anderes. War das wirklich Kyla?


    Zwar kommen Kylas Erinnerungen in Bruchstücken wieder zurück, doch sind die ein oder anderen Erinnerung nicht ganz logisch. Immer wieder geriet sie ins Zweifeln. Vieles macht einfach keinen richtigen Sinn. Sie ist verwirrt und versteht noch nicht so ganz, in was sie da hineingeraten ist.


    Als sie sich wieder an die Free UK erinnert, kehrt sie zu diesen zurück. Laut ihren Erinnerungen war dies damals ihr Zuhause, ihre Familie. Doch anscheinend hat auch die Free UK andere Pläne mit Kyla. 


    Sie geriet zwischen die Fronten und wird der Spielball zwischen der Free UK und dem Überwachungsstaat und schon bald weiß sie nicht mehr, wem sie überhaupt vertrauen kann. Sie ist sich nicht mal sicher, ob sie sich selbst trauen kann.


    Der zweite Band der Slater Reihe von Teri Terry.


    Ich muss gestehen, dass ich den ersten Band "Gelöscht" vor Jahren einmal gelesen habe und Angst hatte, ob ich überhaupt noch zurück in die Geschichte finde. Siehe da, es hat ganz gut geklappt. Nach ein paar Seiten wusste ich schon wieder um was es in der Reihe geht.


    Der Schreibstil ist einfach gehalten. In nur wenigen Stunden hat man das Buch gelesen. Die Geschichte ist spannend aufgebaut und man möchte immer mehr über Kyla und ihr Leben erfahren. 


    "Zersplittert" hat viele Charaktere, die man sofort in sein Herz schließt und auch ein kleiner Schockmoment in dem man, dass ein oder andere Tränchen verkneift, ist vorhanden.


    Ich weiß gar nicht wieso ich so lange auf den zweiten Band gewartet habe und ihn nicht sofort in die Hände genommen habe, denn er war wirklich großartig.


    Auf den dritten Band, werde ich definitiv nicht so lange warten und ihn möglichst bald verschlingen.


    Für mich persönlich eine wirklich spannende Geschichte, die ich nur weiterempfehlen kann.

  8. Cover des Buches Der Todeskünstler (ISBN: 9783404169375)
    Cody McFadyen

    Der Todeskünstler

     (2.089)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    hat mir gut gefallen

  9. Cover des Buches Während die Welt schlief (ISBN: 9783453356627)
    Susan Abulhawa

    Während die Welt schlief

     (231)
    Aktuelle Rezension von: Nil00

    Der Roman behandelt ein sehr wichtiges Thema, welches in der westlichen Welt totgeschwiegen wird. Während dem Lesen fühlt man sich so, als wäre man mittendrin dabei.

  10. Cover des Buches Sophia oder Der Anfang aller Geschichten (ISBN: 9783446249417)
    Rafik Schami

    Sophia oder Der Anfang aller Geschichten

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Resimama

    Ich musste mich etwas einlesen und hatte am Anfang Schwierigkeiten, alle Personen auseinander zu halten. Dann aber habe ich mit Genuss diese wunderschöne Geschichte gelesen. Die Beziehungen sind liebevoll geschildert. Es gibt viele Stellen, an denen ich innegehalten habe und über die Weisheit und Scharfsinnigkeit der Menschen in diesem Buch (des Autors!!) nachgedacht habe. Ich werde auf jeden Fall bald mehr Rafik Schami lesen

  11. Cover des Buches Winterland (ISBN: 9783764507244)
    Kim Faber

    Winterland

     (125)
    Aktuelle Rezension von: eulenmatz

    MEINUNG:

    Winterland ist der erste Teil der Juncker und Kristiansen Trilogie. Alle drei Teile sind bereits erscheinen. Der zweite Band heißt Todland und der dritte Teil Blutland. Es ist dringend zu empfehlen die Bücher in der korrekten Reihenfolge zu lesen, da sie aufeinander aufbauen.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Signe Kristiansen und Martin Junckersen, genannt Juncker, erzählt. Signe wird kurz vor Heiligabend aus ihrem Urlaub herausgeholt, da sich in Kopenhagen ein Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt ereignet hat. 19 Menschen und Kinder sterben dabei. Juncker, der ehemalige Kollege von Signe wurde nach Sandsted, seinem Heimatort versetzt und leitet dort jetzt das örtliche Polizeibüro. Hier kümmert er sich zu dem um seinen dementen Vater. Die Idylle ist recht schnell vorbei, da ein brutaler Mord an einem Ehepaar in Sandsted verübt wird. Signe und Juncker sehen sich schneller wieder als geplant als sie die Spuren zu beiden Fällen verbinden.

    Winterland ist ein typischer skandinavischer Thriller, der bereits ab den ersten Seiten richtig spannend ist. Die knapp 600 Seiten haben sich wie im Flug lesen lassen, weil es natürlich die für Thriller typischen kurzen Kapitel gibt. Signe und Juncken bringen auch privat wieder einiges an Gepäck mit, was wirklich nicht unproblematisch ist und man bleibt nicht verschont von menschlichen Abgründen. Sie haben ihre typischen Ecken und Kanten, die natürlich auch bei der Arbeit mal im Weg stehen können. Das Autorenduo lässt uns Leser hautnah am Gefühlsleben der beiden Ermittler teilnehmen und so fühlt man sich ihnen auch sehr nahbar. Die Story ist relativ komplex aufgebaut und bewegt sich im politischen Umfeld. Die beiden Autoren haben hier sehr gute Recherchearbeit geleistet und man bekommt einen guten Einblick in die dänische Gesellschaft und deren strukturelle Konfliktfelder, die ähnlich sind wie in Deutschland. Das finde ich jedes Mal spannend zu erfahren. 

    FAZIT:

    Winterlandwar für mich ein richtiger Pagerturner, den ich innerhalb kürzester Zeit sehr gern gelesen habe.  Der Thriller enthält für mich alles, was ich an skandinavischer Spannungsliteratur so gerne mag. Ich kann es kaum erwarten hier weiterzulesen, denn es ist am Ende bereits klar, dass es hier noch offenen Konflikte gibt.

  12. Cover des Buches Die Saat (ISBN: 9783453435186)
    Guillermo del Toro

    Die Saat

     (385)
    Aktuelle Rezension von: Michael-P-Kraus

    Der Auftakt zu dieser Trilogie hätte perfekter nicht sein können. Die Handschrift von del Toro ist unverkennbar, denn er schafft es (in Zusammenarbeit mit Chuck Hogan) das Kopfkino anzukurbeln. Aber der Reihe nach.
    Die Geschichte beginnt mit der Legende von Jusef Sardu, die der kleine Abraham Setrakian vor dem zweiten Weltkrieg von seiner Großmutter erzählt bekommt. Schon hier sitzt man mit am Tisch und lauscht der alten Frau, wie sie ihrem Enkel von dem großen Mann erzählt, der zum Vampir wurde. Ein wohliger Schauer läuft einem den Rücken hinunter und man spürt, dass diese Einleitung noch bedeutsam für die Geschichte wird.
    In der Gegenwart landet auf dem New Yorker Flughafen eine Maschine aus Deutschland und sofort gehen alle Lichter aus. Kein Lebenszeichen ist auszumachen. Ephraim Goodweather und seine Kollegin, Mitarbeiter der Seuchenschutzbehörde, werden zu Rate gezogen und finden die Passagiere sowie sämtliches Flugpersonal tot vor, bis auf Vier. Diese werden in Quarantäne gesteckt, doch die Regierung möchte unliebsame Pressenachrichten oder gar Klagen vermeiden, so wird das Ganze vertuscht. Am Tag darauf erfolgt eine Sonnenfinsternis und in der darauffolgenden Nacht beginnt das Grauen...
    Hier wird geradezu ein Kinoblockbuster in Form eines Buches präsentiert. Die Charaktere wirken glaubhaft und sympathisch, und auch ihre privaten Hintergrundgeschichten sind interessant. All das wird erzählt, ohne dass es zu viel wird, ohne dass es von der eigentlichen Haupthandlung zu sehr abdriftet. Sie bringen die Figuren näher, um ihr späteres Handeln im Lauf der Geschichte zu erklären. Hervorzuheben ist hier in meinen Augen die Figur von Abraham Setrakian, dem alten, weisen Pfandleiher, der sein Leben der Jagd nach den Strigoi gewidmet hat. In mehreren Rückblendungen wird sein Lebensweg geschildert, hauptsächlich seine Begegnungen mit den Vampiren. Man versteht, warum dieser alte Mann auf der Jagd ist.
    Die Geschichte selbst wirkt sehr erfrischend und lebendig, werden hier doch mehrere Genres bedient. Vampirfreunde, die keine Lust auf melancholische und emotionale Blutsauger haben, kommen hier auf ihre Kosten. Die Strigoi ähneln eher Zombies, doch sind sie für mich gar einen Ticken gefährlicher als diese.
    Des weiteren wird hier ein Endzeit-Szenario beschrieben, wie es besser nicht sein könnte. Die ganze Bedrohung kommt gar nicht mal so brachial und abrupt daher, sondern weitet sich aus, Nacht für Nacht, Tag für Tag. Glaubhaft wird geschildert, wie die Öffentlichkeit die Augen vor der Bedrohung verschließt, nur um Tourismus und Handel aufrecht zu erhalten und damit auch die Börse. Der Politik geht es lediglich um Geld und um Schadensbegrenzung.
    Die ganze Geschichte hat für mich auch noch einen leisen Hauch von Bram Stokers "Dracula" an sich. Der Meister, der im Verborgenen wirkt; der alte, weise Mann mit Vornamen Abraham (Auch Van Helsing in "Dracula" heißt mit Vornamen Abraham); alte Mythen und Legenden werden erzählt; und doch wird all das in eine moderne Rahmenhandlung gebettet. Selbst die Erklärung, wie die Strigoi sich vermehren, fand ich super und es wirkt glaubwürdig.
    Das Buch weist zudem geschickte Rhythmen auf, so wird mal Fahrt aufgenommen und es kommen brutale (ja wirklich brutale) Szenen vor, die einen atemlos machen und Action ohne Ende bieten. Aber auch ruhigere Passagen sind vertreten, die Zeit zum Atemholen geben. Und dann gibt es aber auch mystische, sehr unheimliche Stellen, bei denen man durch die Dunkelheit schleicht, auf der Suche nach den Vampiren, oder gar nach dem Meister... es ist fantastisch.
    All das bietet ein wunderbares Lesevergnügen. Ich konnte mich kaum von diesem Buch losreißen und habe (zum Glück) alle drei Teile zuhause.
    Wer Lust hat, sich von einem Regisseur zur Abwechslung mal einen Blockbuster in den Kopf zaubern zu lassen, ein Kopfkino voller Spannung, Grusel und Action und dabei auch noch Vampire, die als echte Bedrohung gelten, der macht mit dieser Geschichte keinen Fehler. Selten ein so starkes Buch gelesen. Eines meiner Highlights in den letzten 5 Jahren.

  13. Cover des Buches Exit Now! (ISBN: 9783649634195)
    Teri Terry

    Exit Now!

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder


    Der Brexit in Großbritannien hat alles verändert. Das Leben ist nicht mehr so, wie es einst einmal war. 


    Sam lebt in einem goldenen Käfig. Ihr Vater ist ein bekannter Politiker in Großbritannien und er schützt seine Familie so gut er kann. Sam versucht ihrem Vater beizustehen und spielt auf Empfängen die nette und hinreisende Tochter. Doch nicht immer ist sie mit den Entscheidungen ihres Vaters gleicher Meinung.


    Sam lernt Ava kennen, ein Mädchen, dass aus einer unteren Schicht stammt. Ava ist ohne Mutter aufgewachsen und ihr Vater ist Taxifahrer. Die beiden verstehen sich trotz allem auf Anhieb und eine innige Freundschaft entsteht zwischen den beiden.


    Die Regierung ändert sich schlagartig. Die Jugendlichen werden an dem Terror in Großbritannien verantwortlich gemacht und immer mehr Personen verschwinden einfach. Es kommen mehr Regeln auf die jungen Menschen zu. Ausgangssperren werden verhängt und alle unter 16 Jahren müssen ihre Handys abgeben. 


    Sam und Ava möchten sich gegen die Regierung wehren. Doch das bedeutet auch, dass sich Sam gegen ihren Vater stellen muss.


    Die Vorgeschichte der "Slated" Reihe von Teri Terry. Ein interessanter Zusatzband, den man allerdings nicht unbedingt hätte brauchen müssen.


    Die Geschichte rund um Sam und Ava war sehr interessant. Zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch trotz allem entsteht eine innige Freundschaft zwischen den beiden. 


    Es war interessant zu lesen, wie die Regierung entstanden ist und wieso sie es auf die Jugendlichen abgesehen haben. 


    Ich bin trotzdem der Meinung, dass man diesen Band nicht unbedingt hätte lesen müssen. Die Reihe war mit ihren drei Büchern genau richtig. Wer allerdings noch etwas mehr Hintergrundwissen haben möchte, kann natürlich zu diesem Zusatzband greifen. Allerdgins ist nicht extrem viele neues zu erfahren. Nur ein paar Kleinigkeiten, die die Geschichte etwas zusammenfügt.


  14. Cover des Buches In einer kleinen Stadt (Needful Things) (ISBN: 9783453433991)
    Stephen King

    In einer kleinen Stadt (Needful Things)

     (602)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Im beschaulichen Castle Rock eröffnet ein neuer Laden, der etwas seltsame, ältere Inhaber nennt sich Leland Gaunt. "Needful Things" soll der Laden heißen. Die Bewohner der Kleinstadt könnten gespannter nicht sein und lassen sich nicht lange bitten. Es heißt man kann dort alles bekommen, was das Herz begehrt und Mr. Gaunt kenne die verborgensten Sehnsüchte und Schwächen eines jeden Besuchers. Er habe wovon man schon immer geträumt habe. Doch es wird sich bald herausstellen, dass die im Laden angebotenen Gegenstände ihren ganz eigenen Preis haben. Und so versinkt die Stadt nach und nach in Dunkelheit.. 

    King erzählt sehr spannend, trotz mitunter ausschweifender Passagen, und ist ein Meister des perfiden Plots. Er schafft es eine sich stetig beklemmendere Atmosphäre zu erschaffen und den Leser bei Stange zu halten. Trotz der Vielzahl an Akteuren werden diese sehr detailliert, komplex und glaubwürdig gezeichnet. Das Ende tritt etwas überhastet ein, belässt den Leser mit seinen Eindrücken. Sehr zu empfehlen! 

  15. Cover des Buches EVIL (ISBN: 9783453677005)
    Jack Ketchum

    EVIL

     (888)
    Aktuelle Rezension von: beebuchkind

    Wie krank soll eine Story sein?
    Jack Ketchum "Ja"!
    .
    Dieses Buch ist recht simple zu beschreiben.
    Es ist abartig krank. Und richtig krank wird es, wenn man bedenkt, dass es auch noch heute Menschen gibt, die anderen derartiges antun und es Menschen gibt, die derartiges erleben.
    .
    Meg und Susan verlieren ihre Eltern und werden von Ruth in Obhut genommen.
    Nur leider werden sie dort nicht mit Liebe aufgenommen und behandelt.
    Nein, das Gegenteil ist der Fall.
    Gerade Meg wird brutalst gequält und das nicht nur von Ruth selbst, sondern auch von deren Kindern und Nachbarskindern.
    Und das Ende? Einfach nur unfassbar traurig...
    .
    Die ersten 160 Seiten hab ich mich wirklich extrem gelangweilt und war kurz davor es abzubrechen.
    Gerade frage ich mich, ob es nicht auch besser so gewesen wäre.
    Denn was in dem zweiten Abschnitt kam, puuu. Da braucht man wirklich harte Nerven.
    Ich hab definitiv welche, dennoch hat es mich ein paar Tränen gekostet.
    .
    Evil ist kein Buch, was man lesen sollte, wenn man zart besaitet ist. Man sollte es auch nicht lesen, wenn man selbst schon körperliche und seelische Gewalt erleben musste.
    .
    Was ich aber nach dem Buch im Kopf habe ist...
    Achtet auf eure Mitmenschen. Auf die Kinder und Jugendlichen, auf die Frauen und Männer und wenn ihr den Verdacht habt, dass diese nicht gut behandelt werden, dann meldet es!
    Schaut nicht zu oder weg!

  16. Cover des Buches Die Attentäter (ISBN: 9783789104565)
    Antonia Michaelis

    Die Attentäter

     (105)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Ich habe das Buch am Erscheinungstag gekauft und tatsächlich drei Jahre gebraucht, um es zur Hand zu nehmen, so schwierig fand ich das verarbeitete Thema. Doch Antonia Michaelis hat mich bisher nie enttäuscht und so habe ich es schließlich doch gewagt.

    Nun muss ich sagen, ich bin doch recht zwiegespalten, was „Die Attentäter“ angeht.

    Die Beschreibung Berlins mit seinen Mietshäusern und den darin lebenden, so gänzlich verschiedenen, Menschen fand ich sehr gelungen. Trotzdem fiel mir der Einstieg in die Geschichte ziemlich schwer. Das liegt wohl auch daran, dass Michaelis hier keinen gleichmäßigen roten Faden gewebt hat. Viel zu oft ändern sich Erzählperspektive und Zeitstrang. Die Autorin spring wie sie es will von Erzählperspektive zum Ich-Erzähler. Das war sehr ungewohnt von ihr und echt verwirrend.

    Die Geschichte an sich war ab dem zweiten Drittel nicht unspannend. Aber durchzogen von unnötigen Längen. Man hatte oft das Gefühl, dass sich dieselben Szenen immer wieder wiederholen.

    Viel zu spät erfährt man, wie sich die Sache mit dem IS entwickelt hat und was einer der Protagonisten vorhat.

    Okay, das Ende ist dann unheimlich spannend und ich habe sogar eine Nachtschicht eingelegt, weil ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte, bevor ich wusste, wie es nun ausgeht, aber der Weg dahin war einfach nicht optimal.

    Die Protagonisten Cliff und Alain fand ich gut gezeichnet, aber die dritte im Bunde, Margarete, war im Grunde überflüssig. Sie bekam am Ende von Michaelis noch eine bedeutungsschwangere Schlussszene, aber man hätte den ganzen Charakter weg lassen können und es hätte sich nichts an der Story geändert.

    Ich muss auch sagen, dass ich den Schreibstil der Autorin schon mal besser fand. Hier finden sich nicht diese bildgewaltigen und poetischen Umschreibungen, die ich sonst so von ihr liebe.

    Im Fazit behandelt das Buch ein sehr aktuelles und krasses Thema – aber mir ging die Erzählung einfach zu schleppend. Für mich leider nicht das beste Buch der Autorin.

  17. Cover des Buches Bezwungen (ISBN: 9783733504243)
    Teri Terry

    Bezwungen

     (743)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Kyla legt sich eine neue Identität an, denn sie wird immer noch von zu vielen Menschen gesucht. Sie versucht abzutauchen und sich unsichtbar zu machen.


    Kyla begibt sich auf die Suche nach ihrer wahren Mutter. Schnell findet sich einen Weg um zu ihr zu gelangen. Doch ihre Mutter ist anders als gedacht. Doch Kyla hat auch kaum Erinnerungen an sie. Daran wird es liegen, redet sie sich ein. Erinnerungen und Gespräche an Kylas Vater versucht ihre Mutter zu unterbinden. Sie möchte nicht über ihn reden und wenn sie über ihn spricht, dann kommt niemals ein gutes Wort über ihre Lippen. Kyla kann sich nicht vorstellen, dass ihr Vater ein schrecklicher Mann war. Sie selbst erinnert sich nur an gute Seiten und sie weiß, dass er sie geliebt hat, da ist sie sich sehr sicher.


    Auch Kylas Mutter hat Geheimnisse. Doch Kyla möchte unbedingt diese in Erfahrung bringen. Denn es geht hier um ihre Kindheit. Ihre Mutter verschweigt ihr wesentliche Dinge. 


    Als sie die Wahrheit von ihrer Mutter erfährt, bricht bei Kyla die Welt erneut zusammen. Wem kann sie noch glauben? Wo ist sie sicher? Wer ist sie? Tausend Fragen und keine Antworten. Kyla ist verzweifelt.


    Sie begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit. Eine gefährliche Zeit beginnt. Kyla weiß, dies ist ihre einzige Chance mehr über ihre Vergangenheit und ihr Herkommen zu erfahren. Sie begibt sich in die Hände ihrer Feinde.


    Der dritte und letzte Band, der "Slater" Trilogie, von Teri Terry.


    Auch diesmal eine spannende und lesenswerte Geschichte. Allerdings ist sie etwas schwächer als seine beiden Vorgänger. Die Geschichte wurde erst zum Ende hin richtig spannend. Davor war viel drum herum Gerede, ein klein wenig zu viel für meinen Geschmack, auch wenn ich es toll fand, endlich mehr über Kyla in Erfahrung zu bringen.


    Im Großen und Ganzen eine lesenswerte Trilogie. Ich persönlich kann sie nur weiterempfehlen und bereue es, dass ich die Bücher so lange ungelesen im Regal stehen gehabt habe.

  18. Cover des Buches 40 Stunden (ISBN: 9783442381296)
    Kathrin Lange

    40 Stunden

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ein spannender Thriller mit Setting Berlin. Ein Mann wird ans Kreuz geschlagen. Gelingt es dem Ermittler Faris Iskander nicht, ihn innerhalb von 40 Stunden zu finden und zu retten, droht der Täter mit einem Bombenanschlag auf Berlin. 

    Es ist ein Thriller mit hohem Tempo. Der Leser ist direkt mittendrin im Geschehen und kann die Ermittlungen, die mit Hochdruck geführt werden, weil die Zeit drängt, mitverfolgen.

    Es gibt aber auch immer mal wieder ein paar Nebenhandlungen. Passanten rücken sind Bild, werden real. Es ist irgendwie bedrückend, denn man ahnt als Leser, dass sie vielleicht bald Opfer sein könnten...

    Derweil zeichnet sich mit jeder Seite ein klareres Bild ab, wobei man aber trotzdem lange im Dunklen bleibt. So bleibt es immer spannend. 

    Ich mochte diesen Thriller sehr. Der Inhalt war sehr spannend, actionreich, der Schreibstil angenehm. 

  19. Cover des Buches Die Abnormen (ISBN: 9781477822630)
    Marcus Sakey

    Die Abnormen

     (110)
    Aktuelle Rezension von: AbigailRook

    „Die Abnormen“ ist ein etwa 500 Seiten starker Thriller aus dem Jahr 2014. Seit circa drei Jahren verstaubte er in meiner Kindle-Bibliothek, in die er nur gelangt war, weil das Buch für eine kurze Zeit kostenlos für Amazon Prime Kunden angeboten wurde. Von seinem Autor Marcus Sakey hatte ich bis dato nie gehört.

    Das Grundthema der Geschichte ist Rassismus, allerdings portiert in die nahe Zukunft bzw.in eine Parallelgegenwart.  Diskriminiert werden hier keine farbigen, indigenen oder sonstig anders aussehenden Menschen, sondern sogenannte Inselbegabte. Dabei handelt es sich nicht um Patienten mit einem ASD Syndrom (Autismus, Asperger-Syndrom), sondern um psychisch und physisch kerngesunde Menschen mit einer genetischen Mutation, die zu Extrembegabung auf einem Gebiet führt. Einige können rechnen wie der beste Computer, andere können Bewegungsabläufe vorhersagen bevor sie geschehen, wieder andere extrem gut Prognosen über den Aktienmarkt erstellen. Alles also nicht sonderlich spektakulär - keine Telekinese, keine Gedankenleserei, keine Superkräfte. Und doch werden diese Menschen diskriminiert, weil sie sich in ihren Gebieten als unschlagbar erweisen und die „Normalen“ nach und nach verdrängen. Das passt der (amerikanischen) Regierung nicht, denn im Volk rumort es. Zumindest spürt der ein oder andere Politiker, dass diese Wenigen die perfekten Sündenböcke darstellen würden, um vom eigenen Versagen abzulenken.

    Der Hauptheld der Geschichte ist selbst ein Inselbegabter, der allerdings auf der Seite der Regierung steht und Seinesgleichen jagt. Er ist fest davon überzeugt, dass die Abnormen, wie sie im Allgemeinen genannt werden, die Weltherrschaft anstreben und das Land mit Terror überziehen wollen.

    Dass das letztlich nur Propaganda ist, auf die er reingefallen ist, merkt unser Held natürlich im Laufe der Geschichte. Dabei konstruiert Sakey ein spannendes moralisches Dilemma: Cooper (unser Held) verspricht sich nämlich von seiner Arbeit für die Regierung einen Schutz für seine Familie, zumindest für seine Tochter, die ebenfalls begabt ist. Denn die genialen Kinder kommen in Erziehungsanstalten, die eher Internierungslagern entsprechen. Und das will Cooper um jeden Preis verhindern.

    Mit der Entscheidung, sich gegen seinen Auftraggeber zu stellen, würde er somit gleichzeitig die Zukunft seines Kindes aufs Spiel setzen.

    Aber genug des Spoilerns. Die Geschichte ist sicher alles andere als neu. Eher eine der vielen Holocaust-Variationen, gewürzt mit etwas X-Men und einem Helden, der an Jason Bourne erinnert, aber man kann sie gut lesen.

    Stilistisch hat mir vor allem der Anfang sehr gefallen. Das Pacing ist spitze, die Dialoge knackig und der Spannungsbogen straff. Leider schafft es Sakey aber nicht, den Plottwist am Ende unvorhersehbar zu gestalten. Spätestens ab Seite 100 wusste ich, wie das Ganze endet. Das hat mir den Spaß am Lesen in der Mitte des Buches verdorben. Der Showdown war dann jedoch wieder ein Page-Turner, sodass ich trotzdem mit einem ganz positiven Eindruck aus dem Buch gehe.

    Fazit: Kein Meisterwerk, aber gute Unterhaltung. Vom Thema ähnlich wie Steven Kings „Das Institut“, aber aus meiner Sicht das deutlich bessere Werk. Die Protagonisten blieben bis auf Cooper alle recht flach und eindimensional. Außerdem gab es einige Längen (vor allem in der Mitte), vermutlich, weil Thriller nun mal 500 Seiten haben müssen. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz.

    3,5 von 5 Sternen.

  20. Cover des Buches Schnee in Amsterdam (ISBN: 9783406727009)
    Bernard MacLaverty

    Schnee in Amsterdam

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Buecherfreundinimnorden
    Ich wollte dieses Buch schon lange lesen und bin jetzt ein wenig unschlüssig, denn ich möchte fair bewerten. Es ist ohnehin kein leichtes Thema, das Bernhard MacLaverty sich vorgenommen hat: ein älteres Paar in einer tiefen Krise, sie trägt sich mit Trennungsabsichten, er hat ein heftiges Alkoholproblem. Eine Reise von Glasgow nach Amsterdam soll retten, was noch zu retten ist - nur hat Stella dabei etwas völlig anderes im Sinn als Gerry, der Ehemann. Doch, es gibt eine Überraschung gegen Ende der Story und wir erfahren auch einiges über deny Hintergrund dieser Ehe, die sich in einer Sackgasse befindet: nur dauert das alles leider teilweise furchtbar lange und las sich manchmal eher quälend. Der Strom der Gedanken beider Hauptfiguren entfernt sich manchmal für meinen Geschmack recht weit vom eigentlichen Thema. Auch empfand ich es als ausgesprochen schwierig, mitzuerleben, wie wenig Alkoholiker Gerry sich seiner Situation bewusst ist- aber das ist vielleicht bei Suchtkranken einfach so. Deprimiert hat mich dann noch mal der Schluss: ein eher halbherziges „Wir bleiben zusammen“ , dem bereits die Gefahr innewohnt, dass sie weiter nebeneinanderher leben wie bisher: ohne rechte Freude, ohne Aufbruch. Bis Gerry in die Entzugsklinik muss?Oder Ins Altersheim? Das ist alles sehr wahrhaftig und glaubwürdig, aber auch unglaublich traurig. Ich hoffe nur, MacLaverty schreibt hier nicht aus eigenem Erleben...
  21. Cover des Buches Neubeginn in Virgin River (ISBN: 9783745700800)
    Robyn Carr

    Neubeginn in Virgin River

     (222)
    Aktuelle Rezension von: mrsmietzekatzemiauzgesicht

    Melinda flieht vor ihrer Vergangenheit und versucht mit ihrem Neubeginn in Virgin River ihren Gefühlen zu entrinnen. Sie fokussiert sich auf ihre Arbeit als Krankenschwester und muss mit den Launen ihres Chefs klar kommen. Der alte Mann möchte keine Hilfe, schon gar nicht von einem "Stadtmädchen". Melinda fasst langsam Fuß im kleine Dorf und freundet sich schnell mit dem Barbesitzer Jack an. Es knistert zwischen den beiden doch Mel hat Zweifel und will keine Gefühle zulassen. Jack gibt jedoch nicht auf und die beiden kommen sich jeden Tag ein bisschen näher.

    Der Schreibstil war in Ordnung. Bei Romanen erwarte ich nicht viel Spannung aber hier ist leider gar nichts aufregendes passiert und das eine ganze Weile. Das Buch war zu langatmig und es wiederholten sich ein paar Dinge. Die Kapitel war recht lang aber noch im Rahmen für mich. Die Sichtwechsel wurden nicht deutlich abgegrenzt aber immerhin kam es zu keinen Verwirrungen. 

    Melinda, meist Mel genannt, hat vor Kurzem ihren Mann verloren und versucht noch immer mit dem Verlust umzugehen. Ihr Neubeginn in Virgin River soll sie auf andere Gedanken bringen. Mel ist eine fabelhafte Hebamme und Krankenschwester. Sie ist bestimmt, mutig, sensibel und gefühlvoll.

    Jack war ein Marine und hat in vielen Kriegen gekämpft. Er hält sein Liebesleben lieber locker und unkompliziert bis Melinda auftaucht. Er ist quasi sofort in sie verschossen und tut alles für sie, beispielsweise die Hütte in der sie leben soll renovieren auf eigene Kosten. Jack ist hilfsbereit, ehrlich, attraktiv und selbstbewusst. Ich mochte ihn ganz gern.



    LESEEMPFEHLUNG

    Ich hatte keine großen Erwartungen an das Buch und wurde demnach auch nicht enttäuscht aber ich hatte gehofft, dass es Ähnlichkeiten mit der Redwood Reihe hätte. War leider nicht so. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und wirklich nett aber es passiert einfach nichts in dem Buch. Selten habe ich ein Buch gelesen in dem original nichts passiert. Hier und da gab es einen kleinen Versuch etwas Spannung in die Geschichte zu bringen, was in meinen Augen aber nicht richtig geklappt. hat. Kann das Buch nicht unbedingt empfehlen und werde die weiteren Teile vermutlich auch nicht lesen.


  22. Cover des Buches Never Say Anything (ISBN: 9783406688928)
    Michael Lüders

    Never Say Anything

     (60)
    Aktuelle Rezension von: schillerbuch

    Schon wenn Ihr die Anfangbuchstaben des Titels aneinanderreiht, bekommt Ihr eine Ahnung in welche Richtung dieser Thriller geht.

    Im Mittelpunkt dieses packenden Thrillers steht die Journalistin Sophie Schelling. Was wie eine normale Dienstreise nach Marokko beginnt, mutiert schnell zu einem wahren Alptraum: Das kleine marokkanische Dorf in der Wüste nahe zur algerischen Grenze, in dem sie recherchiert, wird zum Ziel eines Überfalls von amerikanischen Kampfhubschraubern, den Sophie als Einzige mehr zufällig überlebt. Zurück in Deutschland stellt Sophie überrascht fest, daß der Überfall in der gesamten Weltöffentlichkeit  Al-Qaida in die Schuhe geschoben wird. Ihr erster Artikel erscheint noch als neutraler Erfahrungsbereicht, aber als ihr eine CD in die Hände gespielt wird, auf der die Originalfilmaufnahmen des Überfalls aus der Pilotenkanzel eines derKampfhubschrauber zu sehen sind, muss sie sich entscheiden: Will sie schweigen oder möchte sie die ganze Wahrheit bekannt machen und so den Opfern Gerechtigkeit widerfahren lassen?

    Michael Lüders ist Journalist und Orientalist. Sein Buch „Wer den Wind sät. Was westliche Politik im Orient anrichtet“ stand 2015 wochenlang ganz oben auf der Bestellerliste. In seinem Roman tut er das, was er als Journalist nicht kann: Er verknüpft Tatsachen, die wahrscheinlich möglich, aber nicht eindeutig zu beweisen sind, mit einer spannenden Handlung. Mit seiner Hauptfigur Sophie tauchen wir nicht nur tief ein in das dreckige Geschäft amerikanischer Geheimdienste, sondern erleben gleichzeitig den Konflikt mit, in dem Journalisten und Redaktionen heute oft stehen mögen: Worüber berichten wir und in welcher Form, welchen Beweisen können wir trauen, wie vertrauenswürdig sind in einer digitalisierten Welt die Quellen.

    Sophie muss sich letztendlich entscheiden: Will sie die Wahrheit vollständig ans Licht bringen und dies mit großer Wahrscheinlichkeit mit ihrem Leben bezahlen oder beugt sie sich dem Druck dem sie ausgesetzt wird und verzichtet auf die Berichterstattung, die sie für richtig hält. Auf dem Weg zu dieser Entscheidung begleiten wir sie atemlos.

    Spannende, erkenntnisreiche Lektüre, die mich nicht so schnell losgelassen hat!

  23. Cover des Buches Flug 416 (ISBN: 9783442492763)
    T.J. Newman

    Flug 416

     (167)
    Aktuelle Rezension von: tinstamp

    Ganz ehrlich...hört sich der Klappentext nicht richtig toll an? Trotzdem war ich skeptisch, ob der Inhalt auch wirklich mithalten kann, was dieser verspricht. Gerade bei Thriller habe ich große Erwartungen, die fast immer nicht erfüllt werden....zu viele habe ich wohl schon gelesen. Als ich das Buch allerdings in meiner Bücherei fand, ging es mit mir nach Hause.

    Positiv vermerken kann ich schon einmal, dass die Autorin selbst Flugbegleiterin war und weiß, wovon sie schreibt. Sie hat ihre Erfahrungen und Erlebnisse aus dieser Zeit hervorragend in ihr Debüt einfließen lassen. Der Thriller ist auch auf jeden Fall ein richtiger Pageturner, doch leider für mich besonders zum Ende hin, zu amerikanisch und zu überzogen. Auch in Filmen kann ich mit den amerikanischen Helden nichts anfangen, die gegen alle und jedem kämpfen und natürlich als (einziger?) srahlender Held hervorgehen.

    Doch zuerst zur Story, die genauso spannend beginnt, wie die Inhaltsangabe verspricht. Bill Hoffmann, ein erfahrener Pilot der Costal Airways, hat soeben den Start der Maschine gut hinter sich gebracht und lehnt sich im Pilotensessel zurück, als er einen Anruf erhält. Ein Mann hat seine Frau und seine Kinder in Gewalt und stellt ihm ein Ultimatum: Entweder bringt er das Flugzeug mit 149 Menschen an Bord zum Absturz oder seine Familie wird sterben. Was für eine auswegslose Situation! Bill versucht sowohl seine Familie zu retten, als auch die 149 Seelen in seinem Flugzeug. Zwar gelingt es ihm, die Crew über die Lage zu informieren, jedoch gibt es an Bord einen Verbündeten des Entführers. Wer diese Person ist, weiß er nicht und somit auch nicht, wem er vetrauen kann.....

    Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven erzählt und entwickelt sich rasch zu einem wahren Pageturner. Als Leser erlebt man die Situation aus den verschiedenen Blickwinkeln. Man ist abwechselnd mit an Bord, beim Entführer und Bills Familie oder beim FBI, dass versucht Bills Familie zu retten. Action, Tempo und Spannung gibt es reichlich und das Kopfkino läuft auf Hochtouren. Ich fühlte mich als Teil der Besatzung und habe mit der Crew mitgefiebert. Besonders gut gefallen haben mir die Flugbegleiter, allen voran Jo, die absolut großartig reagieren und kompetent diese Situation zu bewältigen versuchen. Hingegen fand ich das Verhalten der Passagiere nicht wirklich nachvollziehbar. Bis auf einen Querulanten verhielten sich die Fluggäste eher wie Statisten.
    Der entschlossene FB-Mann am Boden wirkte hingegen etwas zu übereifrig und erledigte im Alleingang einige brenzlige Situationen, wobei eine davon etwas fragwürdig ist.

    Zusätzlich gibt es Rückblenden, die vom Leben der Entführer erzählen und die Beweggründe für diese Tat erklären soll. Und hier habe ich einen weiteren Kritikpunkt! Für mich war das Motiv nicht schlüssig. Zugeben muss ich jedoch auch, dass oftmals bei terroristischen Anschlägen das Motiv für Fremde nicht nachvollziehbar ist! Man denke nur an 9/11. Was ich aber wirklich kritisiere ist, dass man nicht erfährt, warum gerade Bill ausgewählt wurde. 

    Gänzlich an den Haaren herbeigezogen fand ich jedoch eine Szene, die im Baseball-Stadion spielt. Diese ist für alle Nicht-Amerikaner absolut nicht nachvollziehbar und meiner Meinung total unnötig. Hinzu kommt, dass die Autorin sich an einige der zu erwartenden Klischees bedient, wie die Reaktion der Regierung oder der Täterhintergrund....

    Fazit:
    Für mich hat das Buch sehr viel von einem typisch amerikanischen Action-Film mit teilweise stereotypen Protagonisten und gängigen Heldenfiguren. Bis auf diese Kritikpunkte war der Debüt Thriller jedoch sehr spannend zu lesen und man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Man sollte ihn jedoch nicht kurz vor einer Flugreise zur Hand nehmen! 

  24. Cover des Buches Himmelschlüssel (ISBN: 9783734102257)
    Kristina Ohlsson

    Himmelschlüssel

     (103)
    Aktuelle Rezension von: andre-neumann
    Auf dieses Buch hatte ich mich nach den drei tollen Vorgängern (die besten Thriller, die ich den letzten Monaten gelesen habe!) richtig gefreut. Leider hielt die Freude nicht lange an. Nach einem spannenden, aber auch etwas Effekt hascherischen Einstieg verlagert sich die Story weg von Fredrika Bergman hin zu einer neuen Protagonistin, die ich weder besonders sympathisch finde noch die mich überzeugen konnte. Die Weiterentwicklung der Charaktere, in den ersten drei Bänden so toll umgesetzt, kommt hier zum Stillstand. Stattdessen entwickelt sich eine Terrorgeschichte, deren Happy End leider von Anfang an feststeht. So fehlen dem Ganzen trotz toller Erzählkunst leider Glaubwürdigkeit und Tief. Lediglich der zweite (überraschendere) Teil des Endes versöhnte wieder etwas. Sehr, sehr schade!!!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks