Bücher mit dem Tag "tg"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tg" gekennzeichnet haben.

79 Bücher

  1. Cover des Buches Pandablues (ISBN: 9783404168057)
    Britta Sabbag

    Pandablues

     (274)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Schlicht in Babyblau gehalten mit einem sehr niedlichen Pandamotiv  ^-^

    Pandaaufdruck und Titel sind fühlbar.

    Am Rand der Innenseite des Buches ist ein Daumenkino mit Pandabären :) Süße Idee!


    Story/Inhalt

    Charlotte 31 arbeitet als Tierpflegerin im Zoo, im Nacktmulch Gehege bricht das Chaos aus! 

    Die schwangere Freundin muss unbedingt vorher mit ihr noch Urlaub machen und ihr Patenkind hat eine Schauspielrolle als Teebeutel!!!

    Ein lustiger Haufen im Freundes und Familienkreis! 


    Meine Meinung

    Mit neutralen und ehr nicht so hohen Erwartungen wollte ich einfach mal ein lockeres Buch für Zwischendurch lesen und ich muss sagen, genau das habe ich bekommen :-)

    Vom Humor erinnert mich der Stil etwas an "Hummeldumm", nur natürlich diesmal aus einer weiblichen Sicht, ich habe es als Hörbuch gehört und fand es richtig gut vertont.

    Ich hatte meinen Spaß, denn da die Protagonistin Ü 30 ist kommen schon gewisse Klischees vor, in die ich mich selbst gut wieder finden konnte ;D

    Mit 253 Seiten eignet sich das Buch perfekt für den Urlaub oder wenn man einfach mal Lust hat auf leichte Kost ^-°


    Mein Fazit

    Lustige Unterhaltung für Zwischendurch!

    Für Frauen mit dem Alter Ü 30 waren so einige Schmunzler und Lacher dabei!

    Humor zu bewerten ist immer sehr schwierig, ich kann nur sagen, dass Panda Blues meinen Humor getroffen hat und kann es somit für das kurze Vergnügen weiterempfehlen ^-°

  2. Cover des Buches Pinguinwetter (ISBN: 9783404166527)
    Britta Sabbag

    Pinguinwetter

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Lesia

    Pinguine sind großartig. Pinguine auf dem Cover und im Titel sind auch toll. Aber da hört meine Begeisterung für dieses Buch schon fast auf.

    Wir beginnen mit einer typischen Wendesituation: Charlotte verliert ihren Job, als sie eigentlich glaubt, befördert zu werden. Von da an geht es erstmal nur bergab. Es gibt ein paar Männergeschichten, zwei Kinder, zwei Freundinnen, eine Verwechslung und eine etwas exzentrische Familie.

    Die Protagonistin versinkt im Wesentlichen im Selbstmitleid und es passiert nicht viel. Die Handlungsweisen der Charaktere waren für mich größtenteils nicht nachvollziehbar und die Charaktere hatten wenig Tiefe. Die Szenen mit den Kindern konnten waren stellenweise ganz witzig, und die Pinguinanekdoten haben mir gefallen. Der Schluss, der einen schönen Bogen zum Titel zieht, hat mir gefallen. Aber das war es leider auch schon. Besonders lustig fand ich das Buch tatsächlich gar nicht, offenbar habe ich einen anderen Humor. Ich kann das Buch eher nicht weiterempfehlen. Schade.

  3. Cover des Buches 900 Meilen (ISBN: 9783943408249)
    S. Johnathan Davis

    900 Meilen

     (101)
    Aktuelle Rezension von: einz1975

    „Banale Aufgaben in einer banalen Welt...“ - Allein mit diesem Satz hat der Autor mich schon gehabt. Das Leben von John, dem Hauptcharakter, verlief bisher eher in gleichen Bahnen. Angestellt, mit einem Gehalt, was okay ist, lebt er mit seiner Frau von Tag zu Tag. Er befindet sich aktuell in New York, knapp 900 Meilen weit entfernt von Zuhause. Die laufende Präsentation nimmt er zwar wahr, aber so richtig ist er nicht bei der Sache. Interessant wird es erst, als das Chaos ausbricht. Ein YouTube-Video macht die Runde. In einem Restaurant wird plötzlich ein Kellner von einem Gast angegriffen. Er wird mitten in den Hals gebissen und ein großes Stück Fleisch herausgerissen. Der Autor lässt ab jetzt nicht mehr locker. Er beschreibt sehr haarklein die Flucht von John. Von dem Büro in New York ist es allerdings ein weiter Weg und was hier alles passiert, da wird man mehr als einmal als Leser getestet, ob man Blut „sehen“ kann oder nicht.

    Waffen sind von Anfang an eher Mangelware. Eine Eisenstange und ein Hammer sind die helfenden Utensilien, mit den man sich die Zombies vom Hals hält. Knackende Knochen und Fontänen von Blut sind da keine Seltenheit. Jedoch geht es nicht hauptsächlich um den Ekel oder die Brutalität, die hier beschrieben werden. Davis geht eher darauf ein, wie sich John und sein Mitstreiter fühlen, wenn sie eines dieser untoten Wesen töten müssen. Da ist keine Freude oder Gelächter in ihren Gesichtern, vielmehr das blanke Entsetzen und der Wille zum Überleben. Den müssen sie auch haben, denn John will unbedingt zurück zu seiner Frau. Diese wartet auf ihn, nur aktuell funktioniert sein Handy nicht, da der Funkverkehr ausgefallen ist.

    Wie auf dem Cover zu sehen, spielt ein Hummer eine wichtige Rolle. Wenn man dieses Auto sieht, kann man sich auch noch einmal einige der Situationen besser vorstellen. Hartes Metall trifft auf ein paar menschliche Knochen, nun, den Ausgang ist recht eindeutig. Ansonsten hält der Autor immer wieder Bezug zu bekannten Zombie Filmen oder Geschichten. Der Kopf ist abzuschlagen, leere Augen, hier allerdings rot leuchtend und je älter die Zombies, desto langsamer bewegen sie sich. Sie bewegen sich auch auch ohne Unterleib oder Gliedmaßen, Hauptsache der Kopf ist noch intakt. Die Reise von John hält Wendungen parat. Nicht nur der Mensch und sein soziales Verhalten wird dabei auf die Probe gestellt, vielmehr wird die Menschlichkeit als solches aufgerufen und bei vielen nicht mehr gefunden.

    Ob super reiche Hausbesitzer, verschanzt in einem Bunker oder schon völlig abgebrüht und man erkennt den Unterschied zwischen Zombie und Mensch nicht mehr. Alles Themen, auf die man sich vorbereiten muss. An einigen Stellen findet Davis sogar die richtigen Worte, um den Leser auch Schmunzeln zu lassen, was angesichts der Geschehnissen schon recht überraschend war. Das liegt zum einen auch an John, aber auch an Kyle, der ihm mehr als einmal das Leben rettet und selbst zum Ende hin, beide nur zusammen diesen Wahnsinn überleben. Die geheime sichere Zuflucht Avalon dient perfekt als Showdown-Ort und wird die größte Herausforderung der Geschichte. Schade das man über den Ursprung der Seuche/Virus nicht all zu viel erfährt, aber es gibt ja einen Teil zwei...

    Fazit:
    WTF - An dieser Geschichte beißt man sich fest! S. Johnathan Davis hat mit „900 Meilen“ einen harten Endzeit-Thriller geschrieben der es in sich hat. Die beiden Hauptcharaktere erscheinen erstaunlich lebensecht und jede Situation ist kurzweilig und anschaulich beschrieben. Mit der richtigen Mischung aus Zombie-Action und Horror wird man Nonstop unterhalten. Eine trostlose Zukunft in die uns der Autor schickt und mit all den Menschen, welche bereits ihr zivilisiertes und soziales Leben aufgegeben haben, wirkt der Roman gleich noch brutaler, als die Kämpfe gegen die Untoten selbst. Nicht zu viele Seiten vor dem Schlafengehen lesen, man schreckt unweigerlich nachts auf und hört bei jedem Knacken genauer hin...

    Matthias Göbel

    Autor: S. Johnathan Davis
    Übersetzung: Katrin Fahnert
    Taschenbuch: 280 Seiten
    Verlag: Luzifer Verlag
    Veröffentlichung: 24.04.2014
    ISBN: 9783943408249

  4. Cover des Buches Tod im Anflug (ISBN: 9783596189571)
    Karin Bergrath

    Tod im Anflug

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista
    Tom ist ja eigentlich nur ein Gänserich. Genauer gesagt, ein Nilgänserich. Er lebt mit vielen anderen auf einem idyllischen Campingplatz mit See.

    Als eines Tages der Reiher Neptunus tot aufgefunden wird, wittert Tom seine Chance. Ist er doch totaler C.S.I. und Magnum Fan und ist überzeugt, dass der Reiher ermordet wurde. Also fängt Tom zusammen mit seinem Assistenten Rio, der Kormoran, zu ermitteln an.

    Was nicht ganz einfach ist, denn zum einen verstehen diese seltsamen Flügellosen die Sprache von Tom nicht und zum anderen sind die menschlichen Ermittler nicht gerade begeistert, dass eine Gans einfach so durch ihren Tatort tappt.

    „Tod im Anflug“ ist ein tierischer Gänsekrimi aus der Feder der Autorin Karin Bergrath.

    Das Cover ist schon irgendwie ganz witzig, obwohl es eher nach Kinderbuch aussieht. Es ist trotzdem ein Krimi mit Ermittlungen und Leichen, also eigentlich nichts für Kinder.

    Der Fall ist trotz der Toten recht locker und leicht gehalten. Natürlich kann Tom nicht ermitteln, wie der Kommissar. Gerade deswegen finde ich die Story schön gesponnen. Es ist jetzt auch nicht so geschrieben, dass Tom hier enorme Entdeckungen macht. Er tut, was er eben als Gans noch logisch tun kann. Auch finde ich sehr gut, dass die Menschen die Tiere nicht verstehen können. Sonst ist das immer etwas seltsam geschrieben, wenn Tiere irgendwie etwas tun und mit Menschen reden können oder eben Dinge tun, die ein Tier normal nicht kann.

    Tom ist auch nicht der überschlaue Ermittler, der alles weiß und kann. Er sieht eben viel und gerne Krimis und setzt nur um, was er aus den Serien in Erfahrung gebracht hat.

    Daher fand ich Tom als ganz sympathisches Kerlchen. Der Fall selbst war auch recht spannend und das Ende war schon eher schwarzhumorig. Also alles in allem, genau mein Fall.

  5. Cover des Buches Wenn er kommt, dann laufen wir (ISBN: 9783401027692)
    David Klass

    Wenn er kommt, dann laufen wir

     (100)
    Aktuelle Rezension von: erdbeerliebe.
    Troy kommt nach Hause. Das ist so ungefähr die schlimmste Nachricht, die sich Jeff vorstellen kann - Troy, das bedeutet unzählige schlimme Erinnerungen an seine Kindheit. Mobbing. Er, der Bruder des Mörders, er muss es ja gewusst haben. Wieso hat er nichts getan? Wieso? Wieso? Wieso?

    Jeff weiß aus tiefsten Herzen, dass sein Bruder böse ist, und dass nichts, aber auch nichts sich seit den 5 Jahren Gefängnis, die sein Bruder bisher abgesessen hat, daran geändert haben werden. Und alles, was ihm lieb und teuer ist, wird in Gefahr sein, sobald sein Bruder die Haustürschwelle übertreten haben wird. Schließlich ist seine Familie nicht ohne Grund nach der Tat aus Buffalo in die Kleinstadt Pineville gezogen, um ohne Vorbelastung ein neues Leben aufbauen zu können.
    Wiederholungen:
    Troy zieht bei ihnen zu Hause ein und tatsächlich zerbricht nach einer Weile alles, was Jeff lieb und teuer geworden war: Seine unglaubliche Freundin Freundin verlässt ihn, weil ihr Vater darauf besteht, nachdem er von Troys Vorleben weiß. Sein bester Freund lässt ihn im Stich, da Troy bei seinem Vater im Laden arbeitet und Jeff seinem Freund nichts erzählen konnte.
    Das Schlimmste jedoch ist, das keiner außer Jeff zu bemerken scheint, wie unehrlich Troy in Wirklichkeit ist. Diese ganze Scharade als Aushilfe im Supermark, der liebe und reuevolle Sohn - alles nur Trug und Schein, so ist sich Jeff sicher.

    Das Tolle an den Romanen von David Klass ist, dass sie nie genaue Antworten geben, sondern zum Nachdenken anregen: Ist Troy nun wirklich die Inkarnation des lebendig gewordenen Bösen oder bildet sich Jeff alles nur ein? Hat Jeff vielleicht recht und sein Bruder gräbt schon wieder das nächste Grab für jemanden?
    Sind Begrifflichkeiten wie "gut" und "böse" und "illegal" und "legal" nicht frei interpretierbar und nur an den gesellschaftlichen Regeln von lebenden Menschen und Gesetzen fest gemacht?

    Der Roman ist sprachlich wortgewandt, aber leicht zu lesen und aus der Perspektive von Jeff erzählt: Dadurch wird es trotzdem nicht leichter, zu unterscheiden, wer denn nun recht hat - denn jeder hat seine Sicht auf die Dinge, und dies ist wieder ein Punkt, der in "Wenn er kommt, dann laufen wir" angesprochen wird.
    Ob das Böse nun existiert, oder nicht wird im Roman mehrmals aufgegriffen und analysiert und es werden verschiedene Perspektiven in Betracht gezogen, wie zum Beispiel die Sichtweise der Neurologie.
    Ich denke, dass das Buch gerade für Erwachsene genauso interessant sein könnte wie für Jugendliche, da man nicht das Gefühl hat, es sei für ein Zielpublikum geschrieben worden.

    Letztendlich ist "Wenn er kommt, dann laufen wir" ein tiefgründiger und spannender Roman der viele moralische Fragen aufwirft.

  6. Cover des Buches Totentänze (ISBN: 9783401802183)
    Beatrix Gurian

    Totentänze

     (59)
    Aktuelle Rezension von: aliinaa1309
    Da ich ein Fan der Arena Thriller bin, gehörte diese Lektüre natürlich auch zu meiner Wunschliste. Dieses Buch ist eine Sammlung der bereits erschienen Kurzgeschichten (4 Stück) von vier verschiedenen Autoren die bereits einige Bücher in dieser Reihe geschrieben haben. 
    In diesem Buch gibt es diese 4 Kurzgeschichten: Der Tod ist unter uns 
    Hier geht es um ein Mädchen was auf einer Klassenfahrt verschwunden ist.
    Die schwarze Seele des Engels
    Hier geht es um Klara, die neu in eine Klasse kommt. Zunehemend verhält sie sich merkwürdiger und ihre Freundinnen bemerken dies.
    Wie du ihm, so ich dir
    Die Schwester des Jungen Luis will sich an dem "Verursacher" seines Unfalls rächen und erfährt dann die ganze Wahrheit
    Bittersüßes und Saure
    Lena fängt, nach dem Tod ihrer Mutter, an komische Stimmen zu hören. Noch dazu an Halloween. Sind diese Stimmen echt oder geschehen sie nur in ihrem Kopf?

    Das Cover ist wirklich wunderschön. Das muss man vorweg einmal sagen. Die Figuren in diesem Buch hatten kein wirklichen Tiefgang und meiner Meinung nach waren vor allem die ersten 2 Geschichten schlecht. Man bekam so das Gefühl als ob man von 50 Seiten Kurzgeschichte 35 Seiten über das Leben der Figuren an sich mitbekommt und auf den letzten 15 Seiten die Ereignisse nur so überschlagen und man endlich mal etwas von dem Thema der Geschichte mitbekommt. Teilweise hatte man das Gefühl als müssten die Autoren die spannendsten Seiten in Eile auf 1-2 Seiten unterkriegen. SO bekommt man vielleicht einen guten Eindruck des Schreibstils.

    Vom Inhalt her boten die erste und letzte Geschichte echt was her. Man hätte aus diesem Content auch ein 300 Seiten Buch mit Spannung machen können. Generell kam bei mir kein wirkliches Spannungsgefühl auf. Die Geschichten waren Klischeehaft und die Charaktere total langweilig und ohne Besonderheiten. 

    Trotz allem kann man diese Kurzgeschichten mal zwischendurch auf einer Zugfahrt oder so lesen da sie nicht gerade anspruchsvoll sind. Auch für Leute die nicht auf ein blutiges gemetzel stehen könnte es das richtige sein.  Leider haben diese Autoren schon viel Bessere Jugendthriller geschrieben und sich durch diese Kurzgeschichten unnötigerweise schlechter gemacht als sie eigentlich sind.
  7. Cover des Buches Küsst du noch oder beißt du schon? (ISBN: 9783802588174)
    Katie MacAlister

    Küsst du noch oder beißt du schon?

     (381)
    Aktuelle Rezension von: Casri
    Die Dozentin Nell wird von Melissande nach Prag eingeladen, um hinter ein Geheimnis zu kommen und die „Dunklen“ von einem Fluch zu befreien, dabei lernt die den Verräter Adrian kennen. Nell soll aber nicht nur das Geheimnis lösen, sie soll auch noch jemanden für Melissande retten. Während der Geschichte findet dann Nell heraus, dass Adrian an den Dämon Asmodeus gebunden ist und sie versucht diese Verbindung zu lösen.
    Die Protagonisten in dieser Geschichte sind einfach nur ...ätzend! Ich war von dem ersten Band so begeistert und dann habe ich diese Geschichte gelesen und das Gefühl gehabt, ich lese etwas von einem ganz anderen Autor. Nell verhält sich wie ein kindischer Teenie. Sie ist einfach nervig, ihre Kommentare total daneben und sie ist dauer-notgeil (sie will mit Adrian am liebsten auf der Straße vor all den Leuten Sex haben. WTF?!).  Adrian ist der dunkle, heiße Vampire. Er redet dauernd davon, dass er böse ist, und dass er „der Verräter“ sei. Ich hatte das Gefühl, die Dialoge zwischen den beiden haben sich immer wieder wiederholt, um einfach auf eine bestimmte Seitenzahl zu kommen. Die Grundgeschichte, dass Adrian an einen Dämon gebunden wurde, und dass Nell nun versucht diese Verbindung zu lösen, ging für mich unter.
    Ich war von dieser Geschichte so enttäuscht.

    Da ich die Geschichte in der deutschen Reihenfolge gelesen habe und mich  über Christian und seine Freundin gewundert habe, habe ich etwas im Internet nachgeschaut und dabei festgestellt, dass Band 2 und 3 verkehrt veröffentlicht wurden. Dabei kam aber auch heraus, dass die Geschichte zwischen Christian und Allie wohl genauso geschrieben wurde, wie zwischen Nell und Adrian, nur mit vertauschten Namen. Wenn ich so etwas lese, dann frustriert mich das als Leser.
  8. Cover des Buches Labyrinth (ISBN: 0425213978)
    Kate Mosse

    Labyrinth

     (20)
    Aktuelle Rezension von: hexepanki

    Die Legende des Heiligen Grals neu erfunden und in unsere Zeit transferiert, zwei Frauen über Jahrhunderte auf magische Weise miteinander verbunden und ein Geheimbund der über Leichen geht, um das ewige Leben zu erlangen. Das ist der Stoff, aus dem Kate Mosse ihren schönen Roman Labyrinth gesponnen hat. Sie erzählt auf der einen Seite von Alais, die zusammen mit ihrem Vater und ihrer intriganten Schwester im 13. Jahrhundert in Carcassonne lebt und in turbulenten politischen Zeiten ein großes Geheimnis schützen soll. Auf der anderen Seite erzählt sie von Alice, die im 21. Jahrhundert ungewollt in die Verstrickungen ebendiesen Geheimnisses verwickelt wird und nach und nach die Geschichte ihrer Vorfahren aufdeckt.

    In wunderschöner, bildhafter Sprache beschreibt Mosse das mittelalterliche Carcassonne sowie Südfrankreich. Die Passagen, die im 13. Jahrhundert spielen, sind wie Schokolade, die langsam auf der Zunge zergeht. Die Geschichte ist in regelmäßigen Zeitsprüngen geschrieben, in denen im Grunde zwei Geschichten wie Fäden parallel gesponnen und am Ende meisterhaft verknüpft werden. Leider fiel es mir oft schwer, diesen Zeitsprüngen gedanklich zu folgen und nicht einen der Fäden zu verlieren, deshalb habe ich nur 4 Sterne vergeben. Es war für mich trotzdem faszinierend, nach und nach die Parallelen zwischen beiden Geschichten zu entdecken, außerdem schafft es das Buch, die Spannung bis zum Ende der fast 700 Seiten aufrecht zu erhalten.

    Zentrale Themen, die die Geschichte unendlich bereichern, sind Liebe, Freundschaft und Loyalität/Treue. Besonders Alais und Sajhe als Personen und in ihrer Beziehung untereinander, erwärmen dem Leser das Herz, so dass man sie am liebsten für immer festhalten möchte. Mit diesem Buch kann man lieben, hoffen, verabscheuen, trauern und lachen.

    Fazit: Zwei Geschichten, spannend erzählt und pitoresk geschrieben. Das Lesen erfodert allerdings ein gutes Erinnerungsvermögen.

  9. Cover des Buches Im Auge des Bösen (ISBN: 9783453532267)
    Dean Vincent Carter

    Im Auge des Bösen

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Es ist eine Sache, eine unheimliche Geschichte nur zu hören – etwas anderes ist es, sie selbst zu erleben. Doch genau das ist mir passiert …”

    Der Journalist Ashley Reeves glaubt, den Auftrag seines Lebens in der Tasche zu haben: Ein exzentrischer Sammler seltener Insekten lädt ihn auf eine einsame Insel ein. In der Abgeschiedenheit von Aries Island beginnt Reeves mit seinen Recherchen zu einer höchst geheimnisvollen Moskito-Art: die „Rote Ganges”. Doch die vermeintliche Idylle entpuppt sich als grauenvoller Albtraum, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint.


    Spannung pur, von der ersten bis zur letzten Seite.
  10. Cover des Buches Kalte Angst (ISBN: 9783868006261)
    Kay Hooper

    Kalte Angst

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Nady
    Klappentext: Ein abgelegenes Hotel in Tennessee: FBI-Agent Quentin Hayes wird unerwartet mit der eigenen Vergangenheit konfrontiert, als man ihn zur Aufklärung einer Serie mysteriöser Entführungen ruft – denn vor zwanzig Jahren wurde an diesem Ort eine Freundin aus Kindertagen ermordet. Unterstützung findet Hayes bei Diana Brisco, ebenfalls Gast im Hotel, die immer wieder von unheimlichen Albräumen heimgesucht wird. Bald schon zeigt sich, dass zwischen ihren Träumen und den Verbrechen möglicherweise ein Zusammenhang besteht. Und nicht nur das, auch der ungeklärte Mordfall von einst erscheint plötzlich in ganz neuem Licht… Rezension: FBI-Agent Quentin Hayes gehört zu einer Einheit, die sich mit Übernatürlichem beschäftigt. Als kleiner Junge war er Gast in dem einsam gelegenen Hotel „Der Lodge“, als ein kleines Mädchen, mit welchem er sich damals angefreundet hatte, verschwand. Sein ganzes Leben lang ließ ihn das nicht los und als Erwachsener recherchierte er weiter über diesen Fall. Trotz seiner paranormalen Fähigkeiten, fand er nie heraus, was damals wirklich mit Missy geschah. Als dann noch weitere Kinder und auch Erwachsene in dem Hotel auf mysteriöse Weise verschwinden, ist sein Interesse geweckt. Die Fälle konnten nie aufgeklärt werden.  In unregelmäßige Abständen zieht es ihn  immer wieder in das Hotel zurück. Dieses Mal begegnet er hier Diana Brisco, die angeblich eine psychische Erkrankung habe. Doch Quentin entdeckt schnell, dass Diana nicht krank ist, sondern ebenfalls paranormale Fähigkeiten besitzt. Sie leidet unter Alpträume und hört immer wieder Stimmen in ihrem Kopf. Oder sie sieht Personen, die gar nicht anwesend sind.  Mehr als ihr halbes Leben wurde sie daher mit Psychopharmaka behandelt, weil keiner auf den waren Grund kam. Quentin versucht Diana behutsam auf ihre wahren Fähigkeiten hinzuweisen, den seit sie in dem Hotel ist, sieht sie und spricht mit Kindern, die gar nicht da sind und es handelt sich um die Kinder, die vor vielen Jahren verschwanden. Diana hat Angst und kann einfach nicht akzeptieren, dass sie nicht krank ist, sondern dass sie ein Medium ist und die Kinder nur ihre Hilfe wollen. Werden die Beiden je erfahren, wer hinter dem Verschwinden der Kinder steckt und was ihnen wirklich widerfahren ist? Meine Meinung: Eins super spannender mysteriöser Thriller. Spannend und teilweise bekam ich echt Gänzehaut.  Immer wieder reist Diana in die „graue Zone“, dorthin wo die Toten bleiben, wenn sie auf der Erde noch etwas zu erledigen haben, oder einfach nicht gehen wollen. Ich war sehr gefesselt von dem Roman und kann ihn jedem, der sich für paranomale Aktivitäten interessiert, empfehlen.
  11. Cover des Buches Samuraisommer (ISBN: 9783548606620)
    Åke Edwardson

    Samuraisommer

     (16)
    Aktuelle Rezension von: solveig

    Tommy hat es nicht leicht im schwedischen Sommercamp am See. Einige Betreuer im Ferienlager nutzen ihre Autorität, um ihre Schützlinge zu schikanieren, allen voran „die Alte“, wie die Lagerleiterin von den Kindern nur genannt wird. Besonders der 12jährige Tommy, der sich nicht mehr alles gefallen lassen will, leidet. In seiner Vorstellung schlüpft er in eine zweite Existenz: er eifert den Samurai nach, ihrem Ethos und der Schwertkampfkunst. So nennt er sich jetzt auch nur noch Kenny, nach dem japanischen Wort ken für „Schwert“. Mit einigen vertrauten Freunden errichtet er einen Rückzugsort. Eine neue Erfahrung ist seine Freundschaft mit Kerstin, die so anders ist als die anderen Mädchen  -  bis sie eines Tages verschwindet…

    Ein äußerst sensibler Ton herrscht in Edwardsons erstem Kinder-/Jugendbuch vor. Der Leser spürt das tiefe Verständnis, das der Autor für seinen Protagonisten und dessen Probleme hat. Sehr langsam baut der Autor die Spannung auf und steigert sie, wie sich nach einem heißen, langen Sommertag ein Gewitter zusammenbraut, das sich plötzlich entlädt. Schlicht und klar ist Edwardsons Sprache, nüchtern und ohne Pathos schildert er aus Kennys Sicht die traurige Realität, die schwierigen Familienverhältnisse der Kinder. Der Leser kann sich leicht hineinversetzen in den Jungen, der in diesem Sommer am See das Kinderdasein hinter sich lässt. Die schrecklichen Ereignisse beschleunigen gewissermaßen seine Entwicklung.

    Åke Edwardson, eher bekannt für spannende „erwachsene“ Kriminalromane, legt mit diesem Debüt ein sensibles, dennoch mitreißendes Kinderbuch vor, das einen Jungen an der Schwelle zum Jugendlichen zeigt. Wer wissen möchte, wie es Tommy weiter ergeht, kann in „Drachenmonat“ mehr darüber erfahren.

  12. Cover des Buches Der Pate von Mailand (ISBN: 9783442462292)
    Gianni Biondillo

    Der Pate von Mailand

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Die Liebeszaubereien der Gräfin Rochlitz. Reprint der Originalausgabe von 1914 (ISBN: 9783939791096)
  14. Cover des Buches Die Reise nach Antaria (ISBN: 9783492700382)
    Freya von Korff

    Die Reise nach Antaria

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Villa Italia (ISBN: 9783426511763)
    John Friedmann

    Villa Italia

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Klappentext:

    Was passiert, wenn die Ferienvilla in der Toskana mehrfach vermietet wurde? Genau: Drei Paare und eine Singlefrau pochen auf ihre Verträge und bilden – aus Sturheit – eine Ferien-WG. Keiner kann den anderen ausstehen. Genießer Carlo, der es versteht, aus jeder Situation das Beste zu machen, zaubert eines Abends ein wunderbares Menü auf den Tisch – und kurz darauf spielen die sieben ausgerechnet Flaschendrehen. Mit ungeahnten Folgen, denn jeder von ihnen packt aus.

    Bewertung: 

    Der Autor mag einigen bekannt sein als Teil von "Erkan&Stefan". War nicht so meins, aber eine Leseprobe hatte mich dann überzeugt, dass das Buch damit gar nichts zu tun. Bzw. keine Leseprobe, sondern direkt eine Lesung von John Friedmann selbst. Herrlich, seitdem höre ich jeden einzelnen Charakter auf seine eigene Art und Weise sprechen. 


    Die Ausgangssituation ist einfach, ab dann wird es kompliziert. Wie zu erwarten herrscht in der Zwangs-WG nicht gerade eitel Sonnenschein. Fand ich sehr realistisch und hat Spaß gemacht, die einzelnen Personen kennenzulernen. Psychologisch ist das Buch auch nicht ohne und ich kann mir ohne weiteres vorstellen, dass die Handlungen einzelner Personen genau so geschehen könnten. Die weitere Entwicklung war ebenfalls toll, wenn auch das Ende dann doch stellenweise etwas überzogen war - aber auch passend für das Buch. 


    Der Schreibstil von John Friedmann ist toll und hat mir sehr gut gefallen. Hintergründiger Humor, sehr schön ausgearbeitete Personen und eine bis zum Ende durchgezogene Story, sehr schön! 
  16. Cover des Buches Genesis: Eis - Stein - Diamant (ISBN: 9783800055531)
    Wolfgang Hohlbein

    Genesis: Eis - Stein - Diamant

     (11)
    Aktuelle Rezension von: NoHarmony1711

    In Genesis geht es um die Verteidigung einer Gruppe Überlebender in der klaustrophobischen Atmosphäre einer Station mitten in einer eisigen Einöde gegen die Mächte der "Alten". Surreale Monster und Spinnenwesen versuchen die Menschheit zu vernichten, und Ben und seine Mutter scheinen in deren Plänen eine besondere Rolle zu spielen.

    Ben aus "Genesis", Anders aus "Anders", Eric aus "Krieg der Engel"... sie alle haben eines gemein: Sie sind typische Hohlbein- Protagonisten. Junge Halbstarke ohne echte Fähigkeiten, die durch die Handlung stolperen, dabei immer wieder mal versehentlich fast eine Zivilisation durch ihre eigene Dummheit untergehen lassen und in der Regel völlig austauschbar sind. Ben sticht vielleicht noch ein wenig dadurch heraus, dass er zwar oft Verhaltensweisen an den Tag legt, die einen als Leser den Impuls geben ihm eine gehörige Ohrfeige zu verpassen und ihn zu fragen was zur Hölle er eigentlich glaubt zu tun- aber zumindest ist er etwas aktiver und manchmal sogar hilfreich.

    Allerdings kann ich mich noch gut an eine Zeit erinnern, in der meien Meinung bei weitem nicht so kritisch war. Hohlbein weiß, wie man einen interessanten Rahmen für die Handlung schafft und dem Leser das Bedürfnis gibt, mehr erfahren zu wollen. In Genesis ist das nicht anders. Die Atmosphäre ist teilweise atemberaubend, vor allem die Mitglieder der Sölderngruppe bleiben einem durch ihre Eigenheiten gut im Gedächtnis. Die Fragen um Sasha wurden für mich nie wirklich befriedigend aufgeklärt, außerdem bin ich mir nicht hundertprozentig sicher, welche Art von Beeinträchtigung sie nun wirklich hat. Sollte sie als Person vom Spektrum beabsichtigt sein bin ich recht überzeugt, dass diese Umsetzung wesentlich besser hätte gelingen können, aber hierfür bin ich kein Experte.

    Für Jugendliche und Fans von Hohlbein ist "Genesis" jedenfalls eine packende Reihe mit genug Stimmung und Monstern, um einem viele Stunden zu versüßen.

  17. Cover des Buches Fledermäuse küssen nicht (ISBN: 9783442432219)
    Danilo Mainardi

    Fledermäuse küssen nicht

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Quifezit (ISBN: 9783518120019)
    Gion M Cavelty

    Quifezit

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Rats (ISBN: 9783473583652)
    David Fermer

    Rats

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind
    "Rats" beschreibt die Erlebnisse einiger Teenager, die als Waisenkinder auf einer Insel aufgewachsen sind. Die Insel beherbergt überwiegend von der Gesellschaft Ausgestoßene, und außerdem dieses Waisenhaus. Nebenbei geschehen auf der Insel dunkle Dinge, die kein Auge sehen dürfte. Vier der Waisenkinder kommen aber unbeabsichtigterweise damit in Berührung und werden in den Kampf hineingezogen, der eigentlich dazu dienen sollte, alles endgültig zu vertuschen - bzw. die Geschehnisse endgültig aufzudecken. Durch ein Wachstumshormon, das eigentlich dazu dienen sollte, menschliche Ernährung zu verbilligen, wird auch die Umwelt beeinflußt: Die Ratten auf der Insel wachsen zu Katzengröße heran und beginnen, für Menschen gefährlich zu werden. Und dann läuft alles aus dem Ruder... Die Geschichte ist ganz unterhaltsam zu lesen, und sie ist auch längst nicht so erschreckend, wie der Klappentext glauben macht. Einen doppelten Boden oder tiefgründigere Aussagen sucht man jedoch vergeblich, auch enthält der Text eine ganze Reihe von logischen Fehlern. Als nette, leichte Lektüre für zwischendurch ist der Roman aber gut geeignet. Lesealter: ab ca. 12 Jahren.
  20. Cover des Buches Das Leben ist kein Lolli (ISBN: 9783596300037)
    Kai Karsten

    Das Leben ist kein Lolli

     (5)
    Aktuelle Rezension von: zimtstern
    Interessant aber kein must-read.
  21. Cover des Buches Nichts ausgelassen (ISBN: 9783426779279)
    Heiner Lauterbach

    Nichts ausgelassen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Heiner Lauterbach erzählt aus seinem ausschweifenden Leben. Literarisch ist das Ganze natürlich nicht der Rede Wert, aber Lauterbach schreibt auf jeden Fall kurzweilig und humorvoll. Habe ich im Krankenhaus gelesen, und dafür war es sehr gut geeignet.
  22. Cover des Buches Mon Coeur a L'Etroit (Folio) by Ndiaye, Marie (2008) Mass Market Paperback (ISBN: B00IJ0G4U8)
  23. Cover des Buches Das Geheimnis der Lilie (ISBN: 9783897058132)
    Simone Tives

    Das Geheimnis der Lilie

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Mord im Konklave (ISBN: 9783938477663)
    Hubertus Franzen

    Mord im Konklave

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks