Bücher mit dem Tag "theorien"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "theorien" gekennzeichnet haben.

111 Bücher

  1. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.424)
    Aktuelle Rezension von: MarionS

    Staunend und neugierig habe ich mit Sofie die verschiedenen Ansichten der große Philosophen kennengelernt. Ein wunderbares Buch über das Sein und Werden. Es war eine große Freude, das Buch zu lesen. 

  2. Cover des Buches Ich und die Menschen (ISBN: 9783423216043)
    Matt Haig

    Ich und die Menschen

     (708)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Broschiert: 352 Seiten

    Verlag: dtv (1. April 2014)

    ISBN-13: 978-3423260145

    Originaltitel: The Humans

    Übersetzung: Sophie Zeitz


    Ein außerirdischer Blick auf die Menschen


    Inhalt:

    Professor Andrew Martin macht eine große mathematische Entdeckung, die eine Gefahr für das Universum darstellt. Martin muss sterben. An seine Stelle tritt ein Außerirdischer mit dem Auftrag, alle zu töten, die von Martins Entdeckung wissen könnten. Zunächst kein Problem für ihn, weiß man doch im ganzen All, wie unnütz, gewalttätig und dumm die Menschen sind. Doch je länger „der neue Andrew“ auf der Erde ist, desto mehr erkennt er die Schönheit in den Dingen und in den Menschen … 


    Meine Meinung:

    Dies ist ein Buch für all jene, die einen Sinn im Leben suchen. Sie werden ihn bei der Lektüre womöglich auch nicht finden, aber vielleicht erkennen, dass sie mit dem Suchen aufhören sollten und stattdessen ihr Leben so zu leben, dass irgendjemand etwas davon hat. 


    Matt Haig erzählt hier eine herzerwärmende Geschichte mit schönen Worten. Er zeigt uns einen ganz besonderen Blick auf die Spezies Mensch, auf alles Schöne und alles Absurde, das diese Menschen den lieben langen Tag tun. 


    Besonders gelungen fand ich dabei die 97 Ratschläge gegen Ende des Romans. An denen ist wirklich was dran ;-)


    ★★★★☆


  3. Cover des Buches Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper (ISBN: 9783940855596)
    Robert C. Marley

    Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper

     (41)
    Aktuelle Rezension von: ginnykatze

    Wir befinden uns im Jahr 1888 in Londons East End. Als im Stadtteil Whitechapel eine Frauenleiche aufgefunden wird, ist dem Scotland Yard nicht klar, was da für ein schwieriger Fall auf sie zurollt. Chief Inspector Donald Swanson und sein Team werden mit dem Fall betraut. Die Ermittlungen sind schwierig, denn in Whitechapel treibt sich allerlei Gesindel herum. Prostituierte gibt es an jeder Straßenecke. 

    Die Gegend ist heruntergekommen und Verbrechen an der Tagesordnung. Hier nun sucht und findet der Mörder, der sich später selbst „Jack the Ripper“ nennt, seine Opfer. Er mordet auf brutalste Weise und er wird mit jedem Mord immer blutrünstiger. 

    Wer ist dieser perfide Killer? Diese Frage stellt sich nicht nur Chief Inspector Swanson. Scotland Yard warnt, abends und nachts nicht mehr allein auszugehen. Aber die armen Frauen, die ihren Körper für ein paar Pennys verkaufen, halten sich nicht an diese Warnung.

    Reverend Samuel Augustus Barnett und viele seiner Kirchgänger gehen deshalb nachts auf Streife und versuchen, die leichtsinnigen Frauen vor dem Mörder zu beschützen.

    Jeder ist hier unter Verdacht, denn als der Commissioner von Scotland Yard Beweismittel vernichten will, sieht es so aus, als wenn er weiß, wer „Jack the Ripper“ ist. 

    Und dann ist da noch Mary Jane, die ihr großes Geheimnis nicht preisgeben will und in Todesgefahr schwebt. Hier scheint das britische Königshaus seine Finger im Spiel zu haben. 

    Wie passt das alles zusammen? Und wer ist „Jack the Ripper“ wirklich? Ein Verrückter, ein Arzt oder einfach nur ein perfider Frauenschlächter?

    Pos. 2257 „Vielleicht liegt ja in der Frage, warum der Mörder niemandem aufgefallen ist, sogar der Schlüssel zu dem Rätsel.“

    Fazit:

    Der Autor Robert C. Marley nimmt mich in seinem Krimi über „Jack the Ripper“ mit ins East End im Jahre 1888. Das gelingt ihm sehr gut, denn sofort schaltet sich mein Kopfkino ein und ich begleite Chief Inspector Swanson durch die dunklen schmutzigen Straßen Whitechapel´s. 

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm lesbar. Die Seiten fliegen nur so durch meine Finger. Die Beschreibungen der Morde sind sehr detailliert und blutrünstig, da habe ich so manches Mal meine Augen schließen müssen und schwer geschluckt. Für schwache Nerven ist dieser Krimi tatsächlich nichts. Aber wer schon mal von „Jack the Ripper“ gehört oder gelesen hat, weiß, dass dieser Frauenschlächter sich von Mord zu Mord steigerte. 

    Der Autor hat aber auch Sinn für Humor und trotz der detailreichen Schilderungen der Morde auch einige Sätze, die mich zum Lächeln brachte, parat.

    Pos.1850: „Ein mörderisches, fehlgeleitetetes Aschenputtel, das sein Schühchen verloren hatte und sich nun versteckt hielt.“

    Die Charaktere zeichnet Robert C. Marley mit viel Feingefühl. Alle Figuren bekommen ihr eigenes Gesicht. Mir gefiel Chief Inspector Swanson hier richtig gut, er hatte trotz dieser schlimmen Taten auch noch ein Auge für das Gute. Auch dem Bösen begegnen wir hier und schauen dem Killer bei seinen furchtbaren Taten über die Schulter. 

    Der Spannungsbogen hält bis auf ganz wenige Seiten, fast das ganze Buch über sein hohes Niveau. 

    Die umfangreiche Recherche, die der Autor hier betrieben hat, möchte ich hier ausdrücklich noch erwähnen. ich vergebe hier 5 verdiente Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung. Aber Vorsicht, für schwache Nerven ist dieses Buch nicht geeignet, denn es wird schon sehr ins Detail gegangen.

    Mit diesen letzten Sätzen vom grübelnden Chief Inspector Swanson beende ich meine Rezension.

    Pos. 4892: „Wie viele Komödien, wie viele Tragödien mochten in diesem Augenblick dort draußen ihren Anfang nehmen oder ihr erschreckendes Ende finden? Wessen Vorstellungskraft würde schon ausreichen, sich all die Schrecknisse auszumalen, die eine einzige Nacht mit sich bringen konnte?“

  4. Cover des Buches Solar (ISBN: 9783257241747)
    Ian McEwan

    Solar

     (135)
    Aktuelle Rezension von: Perle

    Klappentext:

    IAN MCEWAN, geboren 1948 in Aldershot (Hampshiere), lebt in London. Sein Werk erhielt zahlreiche Auszeichnungen.


    Michael Beard ist Physiker - und Frauenheld. Er hat den Nobelpreis erhalten, doch ist er alles andere als nobel: Im Beruf ruht er sich auf seinen Lorbeeren aus, privat hält es ihn auf Dauer bei keiner Frau. Bis die geniale Idee eines Rivalen für Zündstoff in seinem Leben sorgt. In Solar geht es nicht nur um Sonnen-, sondern auch kriminelle Energie.


    "Wieder einmal schreibt McEan über Eifersucht und Besessenheit - diesmal herzzerreißend komisch und ernst zugleich, strahlend und düster, moralisch engagiert und ironisch distanziert."

    (William Sutcliffe/Financial Times, London

    Auch als Diogenes Hörbuch erschienen,

    gelesen von Burghart Klaußner


    Eigene Meinung:

    Bewertung folgt nach dem Fertiglesen



  5. Cover des Buches Das geheime Leben der Bäume (ISBN: 9783453604322)
    Peter Wohlleben

    Das geheime Leben der Bäume

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Gremlins2

    Das geheime Leben der Bäume

    von Peter Wohlleben 


    Ein ausgezeichnetes Sachbuch, das Augen, Ohren und Geist öffnet. Ich werde nie wieder, wenn ich durch den Wald spazieren gehe diesen einfach so durchlaufen, sondern ihn mit ganz anderen Sinnen erleben. Dieses Buch ist interessant, spannend und unterhaltsam geschrieben. Dabei geht es unter die Haut und berührt. Ich habe es sehr genossen diese Ansichten zu lesen und vor dem zu verstehen. Der Schreibstil ist durchgehend fließend und macht es leicht den Worten zu folgen und den Geist zu öffnen.

  6. Cover des Buches Sorge dich nicht - lebe! (ISBN: 9783596512812)
    Dale Carnegie

    Sorge dich nicht - lebe!

     (174)
    Aktuelle Rezension von: law-and-words

    Dieser Klassiker hat an Relevanz nichts eingebüßt. Die meisten Menschen machen sich zu viele Sorgen, auch ich zähle mich dazu. Dadurch geht es einem oft aufgrund von unnötigen Sorgen oder Ängsten nicht gut. Dale Carnegie gibt in seinem Buch einige Anregungen in Bezug auf ein sorgenfreieres Leben. Dabei stellt er Möglichkeiten dar, wie man seine Sorgen relativieren kann oder damit umgehen kann ohne, dass sie einen zu stark belasten. Aus diesen verschiedenen Möglichkeiten kann sich jeder das raussuchen was ihm am meisten zusagt und in sein Leben integrieren. 

    Der Schreibstil ist sehr angenehm. Aufgelockert wird das ganze mit Beispielen, wobei es mir teilweise schon etwas zu viele Beispiele waren. Für das Verständnis sind die aber auf jeden Fall hilfreich.

    Wichtig zu wissen ist noch, dass die Originalausgabe 1984 veröffentlicht wurde. An einigen Stellen ist das erkennbar und man sollte das Buch mit diesem Hintergedanken lesen, da manche Gedankengänge nicht unbedingt zeitgemäß sind. Aber darüber lässt sich hinwegsehen. Die  nützlichen Anregungen überwiegen eindeutig.

  7. Cover des Buches No & ich (ISBN: 9783426654385)
    Delphine de Vigan

    No & ich

     (407)
    Aktuelle Rezension von: Aus-Liebe-zum-Lesen

    Delphine de Vigan ist derzeit in aller Munde. Ich bin durch Zufall schon vor ein paar Jahren auf ihren Jugendroman „No & ich“ gestoßen. Eigentlich war ich auch zu dieser Zeit schon nicht mehr in der Zielgruppe und dennoch hat mich das Buch sehr angesprochen.

    Die 13-jährige Protagonistin Lou lernt im Zuge eines Schulprojektes die obdachlose 18-jährige No kennen und bringt ihre Familie dazu, No zuhause aufzunehmen. Anfänglich scheint das trotz einiger zwischenmenschlicher Probleme gut zu funktionieren, aber die scheinbare Erfolgsgeschichte kippt.

    Was den Roman so besonders macht, ist die Sprache von Delphine de Vigan. Sie ist kunstvoll, mitreißend, aber nie prätentiös. Ich konnte mich sofort in die dreizehnjährige Lou hineinfinden. Ein wirklich lesenswertes Buch, auch für Erwachsene.

    Ich freue mich wirklich auf die hochgelobten neueren Werke der Autorin. Vielleicht findet sich ja eines davon unterm Weihnachtsbaum ;)

  8. Cover des Buches Undank ist der Väter Lohn (ISBN: 9783442482887)
    Elizabeth George

    Undank ist der Väter Lohn

     (210)
    Aktuelle Rezension von: MartinaSchein

    Zu Beginn des Buches Undank ist der Väter Lohn wird Havers nach den Vorfällen gegenüber ihrer Kollegin Barlow auf dem Schiff ( Denn sie betrügt man nicht) zunächst suspendiert und danach vom Sergant zum Constable degradiert. Ihr oberster Vorgesetzter, Assistant Commissioner Sir David Hillier lässt es sich - seinem miesen Charakter entsprechend - auch nicht nehmen, sie in einem Gespräch so richtig fertig zu machen. In diesem Moment habe ich Barbaras Selbstbeherrschung wirklich bewundert. Mir wäre das nicht gelungen, ich wäre ihm wohl verbal mit dem nackten Arsch mitten ins Gesicht gesprungen.


    Havers vermutet Lynley als Fürsprecher, dass sie ihren Job überhaupt behalten hat, ist hiermit jedoch auf dem Holzweg. Ihr direkter Chef ist mit den gegen sie eingeleiteten Maßnahmen voll und ganz einverstanden und setzt mit dem – sie soll froh sein, überhaupt noch einen Job zu haben und für ihr »Vergehen« nicht verurteilt worden zu sein - noch eins drauf.
    Entgegen ihrer Vermutung ist Superintendent Webberly ihr Fürsprecher gewesen, der alle möglichen Strippen für sie gezogen hat.


    Nachdem Scotland Yard auf Wunsch eines ehemaligen Mitarbeiters der Abteilung SO11 zu einem Doppelmord in Derbyshire hinzugezogen wird, bezieht Lynley Constable Winston Nkata als Mitarbeiter ein und weist Barbara hingegen nur stupide Anfänger-Aufgaben zu.


    Bezüglich SO11 erfährt man im Laufe der weiteren Handlung interessante Dinge zu Lynleys Anfangszeiten im Yard.


    Irgendwie kann ich sowohl Lynley als auch Havers verstehen. Doch von der Denkweise her tendiere ich eher zu  Barbaras Einstellung. ›Weshalb soll man sich an Regeln halten, wenn es anders besser funktioniert?‹
    Lynley reagiert gegenüber Barbara in meinen Augen entschieden zu krass. Auch denke ich, dass man sich immer beide Seiten anhören sollte, um zu einem Urteil zu kommen.


    Havers Verbissenheit, den Fall zu lösen, um sich zumindest etwas zu rehabilitieren, kann ich sehr gut nachvollziehen. Auch Nkatas Kollegialität, sie mehr mit einzubeziehen, als gegenüber Lynley offenbart, finde ich klasse. Auch erfährt man im Zuge der Handlung in diesem Buch etwas mehr über ›Winnie‹.


    Im weiteren Verlauf haben sowohl Lynley als auch sein Kollege in Derbyshire Scheuklappen auf den Augen, der im Endeffekt einem weiteren Menschen das Leben kostet. Barbara hingegen überführt mit ihrer Beharrlichkeit und Winstons Hilfe den wahren Täter.


    Für Lynley spricht, nachdem er auch die wahren Hintergründe der oben angesprochenen Vorkommnisse auf dem Schiff erfahren hat, Barbara Abbitte leistet. Allerdings müsste er mittlerweile doch wissen, dass es kein ausschließliches Schwarz oder Weiß gibt. Ich hoffe, dass er in Zukunft, nachdem er inzwischen ja auch die Ursache seiner Einstellung gegenüber Frauen erkannt hat, speziell in dieser Hinsicht lernfähiger wird und auch seine Emotionen besser in den Griff bekommt.


    Die einzelnen Handlungsebenen hat die Autorin meiner Ansicht nach wieder sehr gut und spannend heraus gearbeitet sowie auch mit dem entsprechenden Lokalkolorit versehen. Die unterschiedlichen Erzählstränge hat Elizabeth George wieder geschickt und teilweise sehr unerwartet miteinander verknüpft.


    Auch dieser Band hat mich von den ersten Seiten bis zum Schluss gefesselt.
  9. Cover des Buches Das Foucaultsche Pendel (ISBN: 9783423211109)
    Umberto Eco

    Das Foucaultsche Pendel

     (342)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Bei den ersten 50 Seiten hätte ich fast aufgegeben. Ecos langatmige Satzgebilde mit noch langatmiger Einführung, aber dann überschlugen sich die Ereignisse, dass ich mit dem Lesen nicht nachgekommen bin. Und dann wieder langatmige Passage. So ging es das ganze Buch durch. 

    Gut, das ist man von Eco gewohnt - der Autor will  beweisen, wie akribisch er recherchiert hat - bei dieser Geschichte war es aber extrem. 

    Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen, Ecos Stil mag man, oder eben nicht. Ich gehöre halt zu erster Gruppe. 

  10. Cover des Buches Wer war Alice (ISBN: 9783442486953)
    T. R. Richmond

    Wer war Alice

     (305)
    Aktuelle Rezension von: ness

    Ich habe mich so auf dieses Buch gefreut, da der Klappentext so unglaublich spannend auf mich gewirkt hat. Letztendlich habe ich dieses Buch abgebrochen, da es meiner Meinung nach einfach schlecht umgesetzt wurde. Es konnte mich einfach nicht abholen und hat mich einfach nur gelangweilt. Sehr schade.

  11. Cover des Buches Dune – Der Wüstenplanet (ISBN: 9783453321229)
    Frank Herbert

    Dune – Der Wüstenplanet

     (382)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania

    Herzog Leto, Oberhaupt des Hauses Atreides, erhält den Wüstenplaneten Arrakis zum Lehen. Arrakis ist ein lebensfeindlicher Ort, auf dem Harkonnens, Fremen und Sardaukar mehr schlecht als recht nebeneinander leben. Sie sind sich alle nicht grün, arbeiten aber am Abbau von Melange, einer Gewürzdroge, die über alle Maßen für den Planten wichtig ist, in ihren eigenen Gebieten.

    Herzog Leto will die Welt wieder zusammenbringen und lebenswert machen, doch durch eine Hinterhalt kommt alles ganz anders. Sein Sohn Paul flieht in die Wüste und verbündet sich dort mit den Fremen, um gemeinsam einen Rachefeldzug zu planen.

    Die vielen Erfindungen, die  Frank Herbert auf diesem Planeten angestellt hat, sind wirklich beeindruckend. Er hat eigene Wörter kreiert, die teilweise an den Orient angelehnt sind. Spannend sind auch die Sandwürmer, die für meine Verhältnisse gern noch mehr Raum hätten einnehmen können. Ein großes Epos, das jedoch irgendwie nicht richtig in Schwung kam. Manche Passagen zogen sich doch sehr in die Länge und plötzlich wurde man vor vollendete Tatsachen gestellt, dabei wäre das „wie“ sehr interessant gewesen. Das fand ich wirklich ein wenig schade. Auch kam dann das Ende für mich zu plötzlich. Erst ewige, jahrelange Vorbereitung und dann ist der Showdown schneller vorbei, als man Showdown sagen kann. Das fand ich sehr schade, ist das Buch mit knapp 800 Seiten doch nicht gerade kurz und auch nur Teil 1 von 6. Es hat mich leider nicht geradezu animiert auch die weiteren Teile zu lesen.

    Die Hauptfigur Paul schwebt als eine Art „Übermensch“ über allem. Er weiß alles, kann alles, und wird fast sofort akzeptiert. Er fügt sich so schnell in eine ihm unbekannte Welt ein, als hätte er nie woanders gelebt. Das hat mir nicht so gut gefallen. Gespannt bin ich dennoch auf die Neuverfilmung. Ich kann mir durchaus vorstellen, was man im Film daraus machen kann.

  12. Cover des Buches Schwarze Seelen (ISBN: 9783862788514)
    Alex Kava

    Schwarze Seelen

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Thrillerlady
    Buchkritik: - langweilig & unspektakulär- Das 444-seitige Buch erschien im Original unter dem Titel "The Soul Catcher. Es handelt sich um den 3. Teil der Maggie O`Dell-Reihe. Das Buch gehört wieder mal zu denen, die mir so gar nicht gefallen. Die Spannung will einfach nicht aufkommen. Die Geschichte plätschert einfach ohne, das auch nur annährend etwas Spannendes passiert vor sich hin. Die Morde passieren genauso nebenbei, wir deren Aufklärung. Es passiert im wahrsten Sinne gar nichts. Die Geschichte spielt sich mehr oder weniger nur im Bereich der Kirche ab, was auch nicht so wahnsinnig spannend ist. Es werden soviele Personen und Ereignisse aufgeführt, auf die allerdings nicht wirklich eingegangen wird. Die wenigen Tatortszenen, die es gibt, sind auch total flach und ereignislos. Fazit: Wieder einmal ein Kava-Buch, das man nicht wirklich gelesen haben muss - es sei denn, man steht auf gähnende Langeweile. Ich vergebe die Note 5.
  13. Cover des Buches Der Herr des Wüstenplaneten (ISBN: 9783453319547)
    Frank Herbert

    Der Herr des Wüstenplaneten

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Ralph71

    Frank Herbert hat die Hauptfigur Paul Atreides im zweiten Band des Wüstenplanet-Zyklus mutig weiterentwickelt. Wir haben es nun mit einem von Selbstzweifeln geplagten Antihelden zu tun, dem die negativen Folgen seiner Herrschaft als Imperator und religiöse Galionsfigur nach und nach bewusst werden. Die politischen Intrigen sind sehr spannend geschildert und darüber hinaus regt der Roman auch zum Nachdenken über die Funktion von Recht und Gesetz sowie das Wirken von Religion im Allgemeinen an. Definitiv mehr als reine Unterhaltungsliteratur...

  14. Cover des Buches Wer war Jack the Ripper? (ISBN: 9783442458066)
    Patricia Cornwell

    Wer war Jack the Ripper?

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia
    Patricia Cornwell hat keine Kosten und Mühen gespart, dem Ripper-Geheimnis auf die Spur zu kommen. Für sie steht fest: Walter Sickert, exzentrischer Maler mit deutscher Abstammung, ist der Schuldige. Sie hat eine Fülle von Indizien zusammengestellt, die Sickert hieb- und stichfest als Mörder entlarven sollen.

    Zum einen muss gesagt sein: das Buch ist schlicht und ergreifend spannend. Es liest sich gut und bleibt interessant. Ich bin keinesfalls Experte im Gebiet der Kriminologie, ich habe wenig Ahnung von Jack the Ripper und habe mich bisher wenig bis gar nicht mit dem Thema beschäftigt. Die meisten Fakten, die Cornwell nennt, waren für mich dementsprechend neu. Sie schreibt viel zu den Opfern, zu den Tathergängen, der Polizeiarbeit und dem England zu dieser Zeit. All dies ist sehr interessant, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass für „Ripperologen“ das meiste bekannt sein dürfte.

    Sie schreibt aus ihrer Sicht, wodurch das Buch manchmal ein wenig durcheinander wirkt. So springt sie von einem Mord zu Ripper-Briefen zur Biografie von Walter Sickert und wieder zum nächsten Mord. Zudem ist es so, dass sie selbst so sicher ist, Sickert als Mörder enttarnt zu haben, dass sie wenig Raum für eigene Gedanken lässt und „Sickert“ und „Ripper“ oftmals als Synonyme gebraucht. Sie bringt auch einige Indizien an, die beweisen sollen, dass Sickert der Schuldige ist. Zwar klingt viel von dem, was sie schreibt, schlüssig und überzeugend, allerdings gibt es – soweit ich nach eigenen Nachforschungen weiß – auch einige Indizien, die gegen Sickert als Täter sprechen. Diese bleiben von ihr aber gänzlich unerwähnt.Ihre "Beweise" beruhen zumeist auf Vermutungen und eigenen Interpretationen.

    Das „Porträt des Killers“ ist dementsprechend hauptsächlich ein Porträt Walter Sickerts, andere mögliche Täter werden kaum in Betracht gezogen. Eventuell wäre es besser gewesen, sich weniger auf Sickert als Täter einzuschießen und ein wenig kritischer an die Sache heranzugehen. Viele „Beweise“ wirken für mich ein wenig zurechtgebogen, keinesfalls stichfest, wie im Klappentext beworben. Was das Buch aber gut schafft: nach der Lektüre hatte ich große Lust, mich weiter mit dem Ripper zu beschäftigen, mein Interesse wurde geweckt. Cornwell hat ein ausführliches Quellenverzeichnis, das eine grobe Orientierung bietet. Ob Sickert nun der Mörder war oder einfach nur ein exzentrischer und unsympathischer Zeitgenosse, "Spaß" beim lesen (sofern man hier von Spaß reden kann) hatte ich jedenfalls.

    Fazit: Letztendlich gibt es viele Bücher und Dokumentationen, bei denen der Mörder „entlarvt“ wird. Die Beweise, die in diesem Buch angeführt werden, führen für mich letztendlich ähnlich wahrscheinlich zum Täter wie in sämtlichen Dokus, die ich mittlerweile gesehen habe. Mit anderen Worten: die Identität des Mörders ist immer noch nicht gesichert. Das Buch von Cornwell ist dennoch interessant, wenn man ihre Erkenntnisse mit Vorsicht genießt. Außerdem regt dieses Buch dazu an, sich noch genauer mit den Morden zu beschäftigen – Bücher zu dem Thema gibt es glücklicherweise genug.

  15. Cover des Buches Die Prophezeiungen von Celestine (ISBN: 9783793421887)
    James Redfield

    Die Prophezeiungen von Celestine

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Diessner

    Durch ein Treffen mit einer alten Bekannten erfährt John von einer gefundenen Prophezeiung in Peru. Zunächst unsicher was er mit dieser Information anfangen soll, setzt er sich bald darauf ins nächste Flugzeug. - Von nun an beginnt eine spirituelle Reise die John sein Leben und die Welt überdenken lässt.
    Das Buch beinhaltet 8 Erkenntnisse, die jeweils ein Kapitel umfassen und aufeinander aufbauen.

    Letztlich mutet es aber wie ein "Reisebericht" an. Ohne, dass John weiß wo er beginnen soll trifft er immer wieder vermeidlich zufällig auf Personen, die ihn durch die erste bis zur letzten Erkenntnis (über Berge und durch den Dschungel) führen. Gerade die wundervollen Naturbeschreibungen vermitteln eine schöne Atmosphäre von Südamerika, lassen aber auch einen abenteuerlichen Faktor nicht aus.

    Mit der Entwicklung der Handlung gibt der Protagonist tiefe Einblicke in sein Leben. So lernt man ihn nach und nach kennen. Die Charakterentwicklung ist somit also gelungen. Gerade die Ratlosigkeit des Protagonisten nach unmittelbar neuen Hinweisen macht ihn sympathisch und nahbar.

    Die Geschichte ist somit schlicht unterhaltsam. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Denkanstöße, die zwar spirituell verpackt sind, aber auch rational verstanden werden können. Der Autor schafft keine neue spirituelle Revolution. Vielmehr verbindet er Natur, Mensch, Religion und Biologie miteinander. Das Buch lässt somit viel Raum für Interpretation und ist nicht zu engstirnig oder gar bekehrend. 

    Lediglich der thematisierte Energiefluss und das recht eigensinnige Ende waren mir ein bisschen zu viel. Letztlich hat es mich aber auch dazu gebracht fortan zweimal über Zufälle nachzudenken.    

  16. Cover des Buches Der Junge, der sich in Luft auflöste (ISBN: 9783551311603)
    Siobhan Dowd

    Der Junge, der sich in Luft auflöste

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Wortwelten

    Winkend steigt Salim in das Londoner Riesenrad, doch eine halbe Stunde später, als er eigentlich wieder unten hätte ankommen müssen, ist er verschwunden. Und taucht nicht wieder auf. Da die Erwachsenen nun ganz andere Sorgen haben, übernehmen der zwölfjährige Ted und seine ältere Schwester Kat die Aufgabe, das Rätsel zu lösen und ihren Cousin zu finden. Doch das ist gar nicht so einfach und erfordert neben achtzehn Fotos von einer Wäscheleine und dem abendlichen Seewetterbericht auch jede Menge Mut, Intelligenz und mitunter sogar Lügen.

    Mit Der Junge, der sich in Luft auflöste ist Siobhan Dowd ein wunderbarer Jugendroman mit hervorragend gezeichneten Figuren und einer zurückhaltenden Erzählweise gelungen. Der Schreibstil passt zu dem jungen Protagonisten, ohne allzu umgangssprachlich zu werden, und sorgt für ein einfaches, aber nicht anspruchsloses Lesevergnügen.

    Der junge Ted leidet unter dem Asberger-Sydrom, kann also Emotionen anderer nur schwer deuten, meidet Körperkontakt, denkt aber dafür weiter und ungewöhnlicher als die Menschen in seiner Umgebung. So stellt er kurz nach Salims Verschwinden auch schon neun Theorien auf, was mit ihm geschehen sein könnte, auch wenn seine Schwester Theorie 5, spontane Selbstentzündung, und Theorie 7, Salim ist in einem Paralleluniversum gelandet, gleich wieder ausschließt. Ted hat jede Menge Macken. Er schlackert mit der Hand, wenn er sich unwohl fühlt, er zählt die Honigpops, die er zum Frühstück isst, und er liebt alles, was mit Klima und Wetter zu tun hat, besonders Stürme und Hurrikans. Dadurch, dass er die Äußerungen anderer immer wörtlich nimmt, wird das eigentlich ernste Thema des Romans durch den daraus entstehenden feinsinnigen Humor immer wieder aufgelockert.

    Doch auch die anderen Figuren werden durch Details sehr lebendig, ebenso ist die Beziehung zwischen ihnen und Ted gut dargestellt. Die Suche des Geschwisterpaares nach ihrem Cousin Salim sorgt für eine spannende Handlung, bei der man als Leser mitfiebern und mitraten kann.

    London malt zudem eine tolle Kulisse für diesen Roman, den man gut in einem Stück durchlesen kann und der mit Spannung, Humor und liebevoll gezeichneten Figuren unterhaltsame Lesestunden bietet.

  17. Cover des Buches Schilf (ISBN: 9783641242732)
    Juli Zeh

    Schilf

     (230)
    Aktuelle Rezension von: -BuchLiebe-

    Ich habe das Buch leider abgebrochen. Es trifft überhaupt nicht meinen Geschmack.

     

    Schon am Anfang quäle ich mich durch die ersten Seiten. Für mich ist es zu langatmig, zu langweilig denn es passiert einfach zu wenig. Ehrlicherweise passier lange erstmal gar nix. Es wird sehr ausführlich und detailliert die Vergangenheit beschrieben und die merkwürdige Freundschaft zwischen der Hauptfigur und dessen bester Freund. Dabei konnte sich mir nicht erschließen wieso die beiden sich überhaupt noch treffen. Es machte nicht dem Anschein als würde es auch nur einem von beiden gefallen/Freude bereiten/ gut tun oder ähnliches.

     

    Zusätzlich verliert sich die Autorin im physikalischen Erkärungen und Theorien. Leider für mich eine Spur zu viel. Dieses Thema interessiert mich einfach nicht, scheint aber für die Autorin essentiell zu sein. Daher passen hier die Erwartungen nicht zusammen, denn ich wollte eine spannende Geschichte lesen und kein physikalisches Theorie – Sachbuch. Für mich war die Geschichte bis dahin leider überhaupt nicht spannend.

     

    Eigentlich habe ich nur darauf gewartet, dass die eigentliche Geschichte (wie im Klappentext beschrieben) beginnt und an Fahrt aufnimmt. Zudem Zeitpunkt wo ich abgebrochen habe war ich davon wohl noch sehr weit entfernt.

     

    Soweit ich das dann erkundigen konnte würde das wohl in der Geschichte so weitergehen, dass es langatmig ist und das physikalische Geschreibsel so weiter geht. Daherh abe ich entschieden das Buch abzubrechen.

     

    Auch an den Schreibstil konnte ich mich nur sehr schwer gewöhnen.

  18. Cover des Buches Freakonomics (ISBN: 9783442154517)
    Steven D. Levitt

    Freakonomics

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Freakonomics“ meint – naheliegenderweise – „Wirtschaft für Freaks“. Also Wirtschaftswissenschaften mit einem etwas anderen Ansatz. Die Autoren decken hier Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen auf, an die man so nicht wirklich gedacht hätte. Ein Beispiel gefällig? In den 1990er Jahren sanken in den USA plötzlich die Kriminalitätszahlen gewaltig. Und das, obwohl man in den Jahren zuvor einen rasanten Anstieg erkennen konnte. Mehr Personal bei der Polizei, schärfere Gesetze oder bessere Ermittlungstechniken konnten alleine für diesen enormen Rückgang nicht gesorgt haben. Die Autoren finden ihre Antwort dagegen in einer ganz anderen Richtung: In einer Gerichtsentscheidung aus den 1970ern, besser bekannt als Roe vs. Wade. Durch dieses Urteil wurde der Schwangerschaftsabbruch in den USA grundsätzlich legal, wodurch in den folgenden Jahren viele Kinder nicht auf die Welt kamen, die ansonsten aufgrund schwieriger Verhältnisse* kriminell geworden wären. Dies klingt erstmal eher unkonventionell, und in diesem Buch gibt es einige Zusammenhänge, die man so sicherlich nicht erwartet hätte, aber interessant ist es allemal, die Gedankengänge und Beweisführungen der Autoren nachzuvollziehen (ob dann tatsächlich alles so ist, wie von ihnen behauptet, ist die andere Frage). Es geht beispielsweise auch um den Wert und die daraus abgeleitete Macht von Insiderinformationen in Bereichen wie dem Immobilienmarkt, die Einschätzung von Risiken oder die Wirkung, die ein Vorname auf Lebenslauf und Karriere hat. Das Buch hat seine Längen, aber wer mal auf unterhaltsamem Wege ein bisschen was über Statistiken, wirtschaftliche Zusammenhänge und interessante Fakten lernen möchte, dem kann ich es durchaus ans Herz legen. ~~ * fehlende Familienstrukturen, ein niedriger sozioökonomischer Status, geringe Bildungschancen etc.
  19. Cover des Buches Die Kinder des Wüstenplaneten (ISBN: 9783453319554)
    Frank Herbert

    Die Kinder des Wüstenplaneten

     (100)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Paul Atreides ist verschwunden, in die Wüste gegangen und hat sich somit seinem Schicksal entwunden, durch große Opfer zu einem neuen Gott zu wandeln. An seiner statt regiert nun seine Schwester Alia den Wüstenplaneten mit eiserner Hand und unter unheilvollem Einfluss. Das entgeht auch Pauls Zwillingsgeschwistern Ghanima und Leto nicht, die zwar das Wissen von Generationen in sich tragen, wegen ihres jungen Alters aber noch nicht als Regenten eingesetzt werden können…

    Mit seiner Sience Fiction-Reihe um den Wüstenplaneten Dune hat Frank Herbert einen Klassiker des Genres erschaffen, die aktuell in einer leicht angepassten Neuübersetzung erscheinen – aber inhaltlich natürlich keine wesentlichen Änderungen vollzogen wurden. Der dritte Band muss nun erstmals ohne Paul als dominante Hauptfigur im Fokus des Interesses auskommen und weitet die vielen verschiedenen Szenerien noch einmal deutlich aus – sehr deutlich. Neben einigen bekannten Baustellen werden auch neue Handlungsstränge aufgemacht, die oft parallel laufen und sich nur selten kreuzen, dazu gibt es einige Ausflüge zu Nebenschauplätzen, und das alles sorgsam erdacht, sodass wirklich jedem handelnden Charakter die Zeit gegeben wird, sich und seine Gedankenwelt vor dem Leser zu offenbaren. Klingt umfangreich? Ist es auch! Und das vielleicht schon zu detailverliebt, zu wuchtig in den Ausführungen, zu langsam in der Erzählweise. Die teils seitenlangen inneren Monologe drehen sich oft um die gleichen Gedankengänge, und so sehr wohl jeder von uns ein solches inneres Gedankenkarussell kennt: Das sorgt auch für einige langwierige Passagen. Davon abgesehen ist es auch gar nicht so einfach, alle Personen und Details parat zu haben, allein das Glossar umfasst unzählige Seiten, und nachschlagen musste ich darin des Öfteren.

    Warum „Die Kinder des Wüstenplaneten“ mir insgesamt dennoch gefallen hat? Das liegt vor allen an der ungemein atmosphärischen und dichten Erzählweise. Alles ist mit Sinn geschrieben und führt den Leser (wenn auch langsam) an sein Ziel, die Charaktere handeln aus nachvollziehbaren und glaubhaften Motiven, können mit ihrer Aura faszinieren. Zudem werden Gesellschaftsstruktur und viele weitere Details noch weiter aufgefächert und erlauben einen Blick auf das wuchtige, gelungene Konstrukt. Zudem gefällt mir der dystopische Ansatz mit einigen Parallelen zur heutigen Zeit sehr gut, ebenso wie die philosophische Herangehensweise an die vielen Themengebiete wieder sehr gelungen ist.

    Ein wenig mehr Tempo, mehr Handlung statt Statusbeschreibungen, eine Fokussierung auf die wesentlichen Schauplätze hätte dem Roman sicherlich zu mehr Spannung verholfen. Andererseits wäre dann auch der sehr intensive Blick auf die Vorgänge verwehrt geblieben, wäre die Welt von Dune etwas blasser geblieben, wären die Charaktere nicht so intensiv geraten. So richtig konnte mich der Roman zwar nicht fesseln, als Teil des Epos gehört er aber natürlich dennoch zum Zyklus und bringt wichtige neue Elemente mit ein.

  20. Cover des Buches Wecke niemals einen Schrat! (ISBN: 9783407820174)
    Wieland Freund

    Wecke niemals einen Schrat!

     (28)
    Aktuelle Rezension von: misspider
    Endlich mal ein Buch, in dem Elfen keine beflügelten Glitzerwesen sind und an dem auch Jungs Gefallen finden. Die hier dargestellten, Eichhörnchen ähnlichen Wesen haben uns schon gut gefallen, aber absolut unschlagbar war Wendel, der Schrat. Das Buch enthält tolle Bilder (davon leider zu wenige) und viele Auszüge aus dem "Buch über Alles", aus dem die Elfen alles lernen, was sie über die Welt wissen müssen. Allerdings zeigt sich schon bald, dass nicht alles, was auf den Blättern geschrieben steht, wirklich der Wahrheit entspricht... Und so erleben Jannis, seine Freundin Motte, und natürlich Wendel, der Schrat, ein unglaubliches Abenteuer voller Gefahren und unglaublicher Entdeckungen.

    Unglaublich fantasievoll und mit viel Liebe zum Detail geschrieben und illustriert, können wir das Buch nur wärmstens empfehlen. Oha!
  21. Cover des Buches Magie des Verlangens (ISBN: 9783732578597)
    Christine Feehan

    Magie des Verlangens

     (89)
    Aktuelle Rezension von: ShellyArgeneau
    Inhalt:
    Sie waren die Fürsten der Nacht, seit Ewigkeiten auf der Suche nach ihrer Herrin des Lichts ... Die junge Savanna Dubrinski ist eine Magierin der Illusionen, eine weltberühmte Zauberin, die Millionen von Menschen in ihren Bann zieht. Doch trotz ihrer Macht wird sie von jemandem beherrscht: von Gregory, dessen kalte, silberne Augen sie zum Schmelzen bringen und sie gleichzeitig vor Furcht erzittern lassen. Mit einer dunklen, ganz anderen Magie übermittelt ihr Gregory - der legendäre Heiler, der mächtigste der Karpatianer - dass sie sein Schicksal ist. Denn sie wurde geboren, um seine unsterbliche Seele zu retten. Und jetzt ist er endlich gekommen, um sie zu sich zu holen, um sie für immer an sich zu binden ...


    Meine Meinung:
    Ich war ja schon vom ersten Teil an ein großer Fan von Gregory und ich fand es mega lustig das ausgerechnet er der Gefährte von Mikhails Tochter ist  Ich hab sie verstanden das sie zuerst Spaß haben möchte und ungebunden sein wollte und ich fand es super von ihm das er ihr das gewährt hat obwohl er weiß das jeder weitere Tag ohne sie, ihn seine Seele verlieren lässt. Das fand ich sehr toll von ihm und deshalb versteh ich sie nicht wieso sie sich dann später immer noch so gegen ihn weigert obwohl er ihr soviel Zeit gelassen hat wie er konnte. Klar er ist einer der mächtigsten Karpatianer die es gibt und klar das macht einen Angst aber er hat sich immer um sie gekümmert und alles deshalb versteh ich ihre Reaktion nicht wirklich. Als sie sich endlich mit ihm einverstanden erklärt hat war ich so unendlich glücklich. Die Geschichte fand ich total süß wie sich der Dunkle für seine Frau so eine mühe gemacht hat um sie für sich zu gewinnen. Ich fand dieses Buch sehr unterhaltsam, man hat eine menge zu lachen und es gibt so romantische stellen die man sich mit Gregory gar nicht vorstellen kann. Klar es gibt auch hier wieder Kampfstellen wo ich auch ziemlich cool fand und ehrlich ich hab mir da nicht so viele Sorgen um Gregory gemacht so wie bei Mikhail weil er einfach schon so erfahren und so verdammt mächtig ist. Super Buch für mich und einer meiner Liebsten Teile 
  22. Cover des Buches Politikwissenschaft (ISBN: 9783825228378)
    Wilhelm Hofmann

    Politikwissenschaft

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Methoden der empirischen Sozialforschung (ISBN: 9783503106905)
    Peter Atteslander

    Methoden der empirischen Sozialforschung

     (5)
    Aktuelle Rezension von: variety
    Da dieses Buch schon in der 12. Auflage erschienen ist (2008), kann man sicher von einem Standardwerk sprechen (der Autor behauptet im Vorwort, dass für sein Werk "offensichtlich nachhaltiger Bedarf" bestehe). Das kann ich weder bestätigen noch widerlegen. Für mich als Einsteiger ins Thema fehlen mehr konkrete Beispiele (auch wenn der Exkurs zur Storchen-Theorie ganz amüsant ist). Auch ist das Layout nicht bestens geeignet, um aus diesem Buch für eine Prüfung zu lernen. Gut finde ich hingegen die Fragen, die er am Schluss von jedem Kapitel stellt ("Anregung zur Selbstkontrolle" nennt er diese). Hilfreich wären da aber Lösungen (z. B. im Internet).
  24. Cover des Buches Die Achse des Blöden (ISBN: 9783821809335)
    Dave Barry

    Die Achse des Blöden

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Dave Barry befasst sich in acht Kapiteln mit verschiedenen politischen, insbesondere gesellschaftspolitischen Vorgängen und Erscheinungen der Vereinigten Staaten seit deren Entstehung. Dabei werden Auswüchse eines freiheitlich demokratischen Staatswesens angesprochen, die inzwischen längst auch bei den US-Satelliten Eingang gefunden haben (wie zum Beispiel Volksverdummung, Parteiengezänk, Lobbyismus oder Wahltheater). Dies will der Autor in satirischer Weise tun. Freilich gelingt ihm die Satire - jedenfalls von meiner europäischen Mentalität heraus betrachtet - nur gelegentlich. Vielleicht sollte man die Beurteilung, ob seine Ausführungen allenfalls teilweise als satirisch und im Übrigen schlicht als banal oder gar als Quatsch anzusehen sind, aber auch dem in erster Linie kritisierten Personenkreis überlassen. Letztlich muss jeder Leser für sich selbst darüber entscheiden, was er als satirisch empfindet. Gleichwohl soll von der Lektüre des Buches hiermit nicht von vornherein abgeraten werden.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks