Bücher mit dem Tag "tiefenpsychologie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tiefenpsychologie" gekennzeichnet haben.

25 Bücher

  1. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.428)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Die diverse philosophische Richtungen gehören zu unseren Dasein.. jeder, der sich dafür interessiert, sollte das Buch lesen: leicht und verständlich erklärt Gaarder die diversen Richtungen.

  2. Cover des Buches Die Einkreisung (ISBN: 9783453503984)
    Caleb Carr

    Die Einkreisung

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Sebastian_Diesel

    Der Handlungsort und die Grundidee sind nicht schlecht. Anfänge von Kriminalistik und Psychologie im New York des späten 19. Jahrhunderts kommen gut an. Das hat schon bei Arthur Conan Doyle in London funktioniert.


    Die Schwäche dieses Buches ist, dass die Erzählerfigur zwar eigentlich gut eingesetzt ist, um den Leser/die Leserin in diese Welt einzuführen, dann aber leider sehr farblos bleibt. Selbst sehr stumpfe Schlussfolgerungen der anderen Figuren werden bestaunt und gleichzeitig bleibt der Erzähler extrem passiv und unternimmt kaum einmal selbst etwas, fühlt sich, sobald er allein gelassen wird stets unfähig und will aufgeben. 

    Mich persönlich hat das nicht gepackt, weil die interessanten Aspekte vor diesem Hintergrund zurückfielen und das Ende sehr schnell ablief, vielleicht auch deshalb, weil der Autor seinen Killer nicht zu sehr offenlegen wollte, obwohl die psychologische Auseinandersetzung von Dr. Kreisler mit dem Killer überaus spannend hätte ausfallen können.


  3. Cover des Buches Warum unsere Kinder Tyrannen werden (ISBN: 9783442171286)
    Michael Winterhoff

    Warum unsere Kinder Tyrannen werden

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Die Schrift ist groß, die Seiten sind dick, da fällt es kaum auf, dass das Buch nicht einmal 200 davon hat. Aber okay, man kann auch in wenigen Worten viel sagen. Bei diesem Autor ist es leider nicht so. Die ganze Zeit heißt es: "Das Problem ist nicht die Erziehung, sondern die Psyche der Kinder."* Und nu? Soll man jetzt resignieren und sagen: "Es liegt an der Psyche, ich kann da nichts machen." Oder soll man die Psyche der Kinder ändern? Aber wie? Darüber schweigt sich der Autor leider (in diesem Buch) aus. Dabei wäre es so einfach. Schließlich werden viele Fallbeispiele angeführt, die erst scheinbar wertfrei erzählt werden, gefolgt von der Analyse der unreifen Psyche des Kindes und dem Fehlverhalten der Erwachsenen. Hier müsste man einfach nur zeigen, was im jeweiligen Fall zu tun ist, um dem Kind zu helfen, eine altersgemäße Psyche zu entwickeln, indem es z.B. lernt, Frustration zu ertragen wie in der Geschichte mit dem imaginierten Muffin.

    Der Grundgedanke des Buches ist dabei ja gar nicht so verkehrt. Eltern von heute geben die Verantwortung an die Kinder ab. Sie machen die Kinder zum Partnerersatz oder Freund, wollen um jeden Preis geliebt werden. Und das ist falsch. ABER. Jeder vernünftige Mensch weiß doch, dass man mit konstruktiver Kritik zum Ziel kommt, nicht mit negativem Gemecker und Gejammer.

    Bis zum Ende des zweiten Kapitels habe ich durchgehalten. Dann habe ich einen Blick ins Inhaltsverzeichnis geworfen und gesehen, dass es immer so weiter geht. Also habe ich noch das Fazit am Ende des Buches gelesen und gesehen, dass da auch nur wieder steht: "Mit Erziehung kann man da nichts machen, es liegt an der Psyche. Ich will hier keine Ratschläge geben. Ich will, dass die Menschen sich des eigentlichen Problems bewusst werden."* Wie gut, dass ich mir den Mittelteil erspart habe.

    Zum Zusatz "Die Abschaffung der Kindheit" muss ich sagen: Ich sehe es genau anders herum. Viele Erwachsene wollen heute nicht erwachsen sein. Sie kleiden sich wie Teenager, spielen den ganzen Tag auf dem Handy oder Computer herum, essen zu viel Junk und drücken sich vor jeder Verantwortung. Das Problem ist also nicht die Abschaffung der Kindheit, sondern die unendliche Ausdehnung derselben.

    *Nicht wörtlich zitiert, sondern mit meinen eigenen Worten wiedergegeben.

  4. Cover des Buches Das Fest der Bedeutungslosigkeit (ISBN: 9783596521333)
    Milan Kundera

    Das Fest der Bedeutungslosigkeit

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Sommerkindt

    Der Autor schildert mit einer nahezu märchenhaften Erzählstimme die Beziehung seiner 4 Hauptprotagonisten. Und das auf einer sehr philosophischen Ebene. Er nutz dazu verschiedene Stilelemente, wie bereits die erwähnte märchenhafte Erzählstimme, aber auch das Mittel der Ironie.

     

    Ich persönlich bin mit keinen der Figuren so richtig warm geworden. Am allerwenigsten mit demjenigen der nichts besseren zu tun hat als in einer Tour über Stalin zu philosophieren. Er war einer der übelsten Diktatoren und hat Russland mit eiserner Hand regiert. Im hier eine menschliche Seite geben zu wollen ist alles andere als gelungen. Und dann der arbeitslose Schauspieler, ohne Arbeit, der sich in die Rolle eines Pakistani flüchtet. Dabei ist es doch eigentlich nur eine Flucht vor seinen Mitmenschen. Und dann diese erfundene Sprache, in die er verfällt. Insgesamt sind mir die Figuren doch recht oberflächlich. Wobei ich mich öfters gefragt habe was will der Autor eigentlich. Gesellschaftskritisch sein und die Oberflächlichkeit anprangern und das keiner wirklich er selbst ist und immer nur eine Rolle spielt, um sich besser zu stellen als diese tatsächlich sind. Oder will er über Stalin und seine menschenverachtende Rolle in Russland reden.

     

    Die Handlung ist in verschiedene Handlungsstränge zersplittert und 7 große Teile. Im Prinzip begleiten wir die Personen nur wenige Tage und haben Teil an ihrem Leben. Gut die eine Figur hat nur Erotik in Kopf worüber man im ersten Moment schmunzelt, aber im zweiten Gedankengang doch recht Frauenfeindlich ist. Als Gegensatz dazu dann die Stalinepisoden, die anfangs vielleicht einen gewissen Witz haben mögen, aber im zweiten Gedankengang nur die menschenverachtende Einstellung Stalins. Und das dann der Bogen von Stalin in einen Pariser Park geschlagen wird nun ja. Ganz ehrlich da habe ich nur gesagt bitte nicht.

     

    Einzig und allein das Erzählvermögen des Autors haben es geschafft das ich das Buch obwohl es ja nun wirklich recht dünn ist auch durchzulesen. Er hat so den gängigen französischen Erzählstil genutzt, den man auch häufig in TV-Filmen hat. Und denn fand ich hier wirklich gelungen. Nur leider hat ihn der Autor nicht durchgängig durchgehalten. Er hat insgesamt einen gesteigerten Wert auf die philosophische Ebene gelegt, was ich an verschiedenen Stellen schon wesentlich besser gesehen habe.

     

    Fazit: So richtig überzeugt hat mich das Buch leider nicht. Zeitweise musste ich mir ein gähnen verkneifen. Wobei mich der plaudernde Erzählstil dann wieder milde gestimmt hat. Also so richtig lustig ist es nun wirklich nicht. Eher wirklich sehr ernst, was einen mitunter erst auf den zweiten Blick aufgeht. Ein Buch für zwischendurch was sich relativ schnell wegließt.

  5. Cover des Buches Die Traumdeutung (ISBN: 9783868200539)
    Sigmund Freud

    Die Traumdeutung

     (52)
    Aktuelle Rezension von: butterflyinthesky
    Zusammenfassung:
    The Interpretation of Dreams 1st appeared in German in 11/1899 as Die Traumdeutung (publisher postdated 1900). Publication inaugurated the theory of Freudian dream analysis, which he described as "the royal road to the understanding of unconscious mental processes", promising to "demonstrate that there is a psychological technique which makes it possible to interpret dreams, & that on the application of this technique, every dream will reveal itself as a psychological structure, full of significance, & one which may be assigned to a specific place in the psychic activities of the waking state. Further, I shall endeavour to elucidate the processes which underlie the strangeness & obscurity of dreams, & to deduce from these processes the nature of the psychic forces whose conflict or cooperation is responsible for our dreams."
    The book introduces the ego & describes a theory of the unconscious as regards dream interpretation. Dreams are forms of wish-fulfillment—attempts by the unconscious to resolve conflicts, whether recent or from the past (Beyond the Pleasure Principle discusses dreams which don't appear to be such). Because the information in the unconscious is in an unruly, often disturbing form, a preconscious censor won't allow it to pass unaltered to consciousness. While still attentive, the censor is more lax in sleep than in waking hours. Thus the unconscious must distort the meaning of its information to make it past the censor. As such, dream images often aren't what they appear to be & need analysis.

    Meine Meinung:
    Fand ich (wie alle Freud Bücher) wieder mal sehr interessant. Es zieht sich an einigen Stellen aber es ist so informativ :)
  6. Cover des Buches Grundformen der Angst (ISBN: 9783497615094)
    Fritz Riemann

    Grundformen der Angst

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Auch für Laien sehr gut verständlich.
    Man lernt viel über sich und andere und deren Verhalten.

    Gerade die Darlegung der verschiedenen Arten der Ängste hat mich nachdenklich gemacht und ich habe viele Punkte bei mir und an anderen wieder entdeckt.

    Sehr zu empfehlen!
  7. Cover des Buches Der zweite Blick (ISBN: 9783941404700)
    Bernadette Németh

    Der zweite Blick

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Jusy
    Ich habe freundlicherweise das Buch zu einer Leserunde zugeschickt bekommen und ich muss zugeben, vom Cover hat mich das Buch nicht überzeugt, aber es war einen zweiten Blick wert.
    Das Buch ist insgesamt in 14 oder 15 Kurzgeschichten aufgeteilt. Manche sind sehr kurz, allerdings gefällt mir der lockere, aber doch ausdrucksstarke Schreibstil von Bernadette Nemeth sehr gut und ich kann das Buch echt weiterempfehlen.
    Danke nochmal, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.
    Julia
  8. Cover des Buches Der Mensch und seine Symbole (ISBN: 9783491421356)
    C. G. Jung

    Der Mensch und seine Symbole

     (17)
    Aktuelle Rezension von: siebenundsiebzig
    Ein umfangreiches Buch über uns Menschen, unsere Träume und die Symbole, die tief in unserer Seele verborgen sind und manchmal doch in Träumen und Visionen an die Oberfläche unseres Lebens kommen. Dieses letzte Werk des berühmten Arztes C.G.Jung, sollte nach seiner eigenen Aussage so verfasst sein, daß es auch vom "Durchschnittleser" verstanden wird. Über den Zugang zum Unbewussten, die Funktion der Träume, den Archetyp in der Traumsymbolik, der Gestalt des Helden, die ewigen Symbole und noch viel, viel mehr, unser eigenes "Ich" betreffend, geht es in diesem umfangreichen und interessanten Buch. Es ist gut zu lesen und auch die einzelnen Abschnitte von z.B. Marie-Luise von Franz, Joseph L. Hederson, Jolande Jacobi und Aniela Jaffe, mit zahlreichen Bildern versehen, lassen sich gut und verständlich durchlesen. "Wenn man versteht und fühlt,daß man schon in diesem Leben an das Grenzenlose angeschlossen ist, ändern sich Wünsche und Einstellung" C.G.Jung. In diesem Sinne kann ich nur jeder Person, welche sich für dieses Gebiet interessiert, das Buch empfehlen.
  9. Cover des Buches Leben mit Liebe (ISBN: 9783783123685)
    Angelika Kallwass

    Leben mit Liebe

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Klassiker der Psychoanalyse (ISBN: 9783868201062)
    Josef Rattner

    Klassiker der Psychoanalyse

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Die Sehnsucht der starken Frau nach dem starken Mann (ISBN: 9783442156634)
    Maja Storch

    Die Sehnsucht der starken Frau nach dem starken Mann

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Protea
    Gar nichts. Das Problem sind wir selbst. Freilich gibt es Idioten, aber wir müssen uns ja nicht ständig in solche verlieben?! Wieso wählen wir nicht die guten Kerle? Das Buch erfordert Willen. Man muss sich darauf einlassen. Und selbst dann: Vieles versteht man erst, wenn man den Prozess selbst durchlaufen hat. Trotzdem: Für mich war das Buch ein "Augenöffner" und der alles entscheidende Anstoß für eine Richtungsänderung. Ich kann es jeder starken Frau nur empfehlen! 
  12. Cover des Buches Das Gute am Teufel (ISBN: 9783530400335)
    Rolf Kaufmann

    Das Gute am Teufel

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Macht, Ohnmacht, Vollmacht (ISBN: 9783530400137)
    Helga Egner

    Macht, Ohnmacht, Vollmacht

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Prozeduren sozialen Verhaltens (ISBN: 9783873876101)
    Hilka Otte

    Prozeduren sozialen Verhaltens

     (1)
    Aktuelle Rezension von: dietrich_pukas
    Hilka Otte: Prozeduren sozialen Verhaltens – Wie unbewusste Regeln unsere Beziehungen gestalten und behindern. Rezension von Dietrich Pukas (29.07.2011) Der Haupttitel verweist darauf, dass es in dem Buch um Sozial- und Verhaltenswissenschaft geht und insofern in erster Linie Adressaten angesprochen werden, die sich professionell mit der intensiven Kommunikation zwischen Menschen befassen wie Psychotherapeuten, Sozialpädagogen, Verhaltenstrainer, Lehrer. Für sie dürfte interessant und aufschlussreich sein, dass Hilka Otte einen integrativen bzw. interaktionellen Ansatz vertritt, wie er in der modernen Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologie Verbreitung findet und inzwischen für das sozial- und erziehungswissenschaftliche Feld charakteristisch ist. So stellt die Autorin interaktionelle Verfahrensweisen als soziale Mega-Prozeduren, interaktive Basis-Prozeduren, typische Narrationen (Muster der erzählenden Selbstdeutung), Konfliktstrukturen und Entscheidungsprozeduren im Kontext neuerer Ergebnisse der Bindungs-, Beziehungs- und Gedächtnisforschung vor. Dies verknüpft sie zudem unkonventionell u. a. mit der Biografieforschung, praktischen Psychotherapie, Gesprächs- und Erzähltheorie. Daraus ergibt sich, was der Untertitel des Buches signalisiert und was für einen größeren Leserkreis von Bedeutung und Interesse sein dürfte, nämlich zu erkennen und sich klar zu machen, wie unsere alltäglichen Beziehungen funktionieren oder nicht, indem unbewusste Regeln unser Verhalten steuern, fördern und behindern. In dem Sinne dürfen wir beispielsweise hinter die Kulissen von Flirten, Werben und Small Talk schauen, Strategien des Konfliktverstehens und -vernebelns sowie der Rechtfertigung kennenlernen, die Schwierigkeiten des Nein-Sagens durchschauen, Einsichten in die Kunst des Bittens und Dankens, der gelungenen und missratenen Gesprächsführung, des stimmigen Erzählens gewinnen. Daher eignet sich das Buch dazu, die Verständigung in unserer Lebenswelt auf der Beziehungs- und damit auch Inhaltsebene zu verbessern und den täglichen Umgang mit unseren Mitmenschen zu optimieren, zumal zentrale Begriffe in einschlägigen Anmerkungen erläutert sind.
  15. Cover des Buches Hilfe! Psychotherapie (ISBN: 9783406660788)
    Hans-Joachim Maaz

    Hilfe! Psychotherapie

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Das Eigentliche ist unsichtbar (ISBN: 9783451805332)
    Eugen Drewermann

    Das Eigentliche ist unsichtbar

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Synapse11
    Hoffnung wie Wasser in der Wüste Inhalt: “Unzähligen in unserem Jahrhundert ist die schönste Dichtung Antoine de Saint-Exuperys, sein Märchen vom "Kleinen Prinzen" zur Schlüsselerzählung ihres Lebens geworden. Der "Kleine Prinz" bot ihnen Zuflucht in Stunden der Einsamkeit, Trost in Augenblicken der Enttäuschung und Hoffnung in Momenten der Verlassenheit; er war ihr unentbehrlicher Begleiter auf den oft langen Wegen des Suchens und der Sehnsucht, und seine verhaltene Traurigkeit war wie der Ort einer verständnisvollen Wärme inmitten einer Welt, die immer kälter wird.” (Vorwort S.5) E. Drewermann deutet in diesem Buch die “Bildersprache” des Buches “Der kleine Prinz” von Antoine de Saint-Exupery. Da geht es um den Unterschied zwischen Gut und Böse, die Königskindschaft der Menschen, Weltanschauung mit religiöser Bildersprache und vieles mehr. E. Drewermann bezeichnet dieses Märchen als “das schönste Märchen des 20.Jahrhunderts” (S. 18) Meine Meinung: Was ist dran am “kleinen Prinzen”, der mit seiner ganz besonderen, beinahe traumhaften Art seiner Weltanschauung, vielen Menschen ans Herz gewachsen ist. “Der kleine Prinz” weckt Hoffnung und läßt mit einer unnachahmbaren Gefühlstiefe auch im Leser das Gefühl von Trost, Wärme und Geborgenheit zurück. E.Drewermann versucht in seinem Buch zu verdeutlichen, warum das so ist und schlüsselt die Bildersprache Stück für Stück aus tiefenpsychologischer Sicht auf. Beim lesen des Buches “Der kleine Prinz” wurden mir schon einige Aspekte deutlich, aber so tiefgründig wie in Drewermanns Erläuterungen konnte ich es bislang nicht verstehen. Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, habe ich mir “Der kleine Prinz” nochmals durchgelesen, mit ganz neuen “Aha-Effekten” Aber der kleine Prinz ist nicht nur ein “Wesen vom anderen Stern” wie der Leser vielleicht an einigen Stellen glauben mag. Er kennt tiefe Traurigkeit, Kummer und Schmerz und sucht für sich und die Welt um ihn herum, einen Ausweg zu finden. E. Drewermann schreibt: “Es handelt sich um eine Geschichte, die mit der Schilderung einsetzt, was Erwachsene in einem Kind alles zerstören können, noch ehe sein Leben wirklich begonnen hat, und diese Dichtung, die dem Wort nach einem Erwachsenen gewidmet ist, richtet sich doch an das Kind, das dieser Erwachsene einst war.” (S.18) Es ist erstaunlich, wieviel Aspekte E. Drewermann aus dieser Geschichte heraus liest oder auch hineininterpretiert. Aber dies ist keineswegs irgendwie weit hergeholt, sondern erscheint schlüssig und real. Doch auch Drewermanns Gedanken werden von ihm selbst nochmal kommentiert und mit Zitaten weiterer Autoren ergänzt. Dabei holt er manchmal auch etwas weit aus. Hier hab ich ab und an nur “quer gelesen” weil mir einiges zu weit ausgeholt erschien. Dennoch kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Es erweitert den Horizont und hinterher liest sich “Der kleine Prinz” mit ganz neuen Eindrücken. Fazit: Ein rundum aufschlussreiches Werk mit vielen positiven Impulsen.
  17. Cover des Buches Verbotene Gefühle (ISBN: 9783783123678)
    Angelika Kallwass

    Verbotene Gefühle

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Homosexualität im Mann (ISBN: 9783423350792)
    Peter Schellenbaum

    Homosexualität im Mann

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Von Sinn und Wahn-Sinn (ISBN: 9783530407778)
    C. G. Jung

    Von Sinn und Wahn-Sinn

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Das Sonnenbewusstsein (ISBN: 9783721406597)
    Margarete Friebe

    Das Sonnenbewusstsein

     (1)
    Aktuelle Rezension von: dietrich_pukas
    Margarete Friebe: Das Sonnenbewusstsein – Der Aufstieg des ICH von Alpha bis Omega Rezension von Dietrich Pukas (20.07.2011) Die 75-jährige Margarete Friebe, Gründerin der Schweizerischen Friedensstiftung „International White Cross“, Kämpferin für Freiheit, Humanität und Toleranz forscht, schreibt, lehrt und referiert seit vielen Jahren über die ganzheitliche Bildung von Körper, Geist und Seele, um ethisches Denken und Handeln zur Verbesserung der Welt und zum Wohl von Mitmenschen und Natur zu fördern. Der Kern ihres tiefenpsychologischen Wirkens ist das Eintreten für ein ganzheitliches Bewusstsein, für die Einheit von materiellem und geistig-seelischem Sein, für eine Gesellschaft, in der innere Werte und Herzensbildung, Güte, Menschlichkeit, Nächstenliebe, Demut, Ehrfurcht, Achtung, Duldsamkeit ins Zentrum rücken. Dieses Anliegen bringt sie uns – repräsentativ für ihr Gesamtwerk – m. E. besonders eindrucksvoll und aufschlussreich in ihrem Buch „Das Sonnenbewusstsein: Der Aufstieg des ICH von Alpha bis Omega“ nahe. In einer eindringlichen, metaphorischen Sprache schildert sie, wie wir Menschen in unserer modernen Realität, in der vor allem das Äußere und Messbare zählen und in der wir vor Reizüberflutung in Hektik und Rastlosigkeit versinken, die verzehrende Macht des Egoismus überwinden müssen und wie wir zu unserem eigentlichen Wesen und Ziel unseres Lebens vordringen können. Dieses gipfelt im Sonnen- oder Christus-Bewusstsein, denn die Christus-Flamme steckt in jedem Menschen, in jeder Persönlichkeit als Ausdruck der inkarnierten, individualisierten Gottheit in uns. Dort will uns Margarete Friebe stufenweise und logisch, über die konzentrierte Meditation und Erkenntnis durch die sieben hermeneutischen Prinzipien hinführen, wobei jeder seinen individuellen Weg in Freiheit gehen soll. Dazu muss sich jeder selbst lieben und führen können – damit man nicht um die Akzeptanz und Gunst der Anderen buhlen muss -, selbst denken, entscheiden und die Selbstverantwortung für sich selbst und die Gottheit in uns übernehmen. So sei Margarete Friebes Buch die Versuchung wert, sich darauf einzulassen.
  21. Cover des Buches Lass dich nicht leben - lebe! (ISBN: 9783451600197)
    Verena Kast

    Lass dich nicht leben - lebe!

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Das Burnout-Syndrom (ISBN: 9783636072443)
    Angelika Kallwass

    Das Burnout-Syndrom

     (3)
    Aktuelle Rezension von: schnecke
    "Immer war sie voller Engagement und Schwung, das Büro war lange Jahre ein Ort, auf den sie sich gefreut hatte." Was ist nur aus meiner Susi geworden, fragt sich ihr Mann. "Tagsüber total erschöpft, abends ist an Einschlafen oder gar an Durchschlafen nicht zu denken. Susanne, die sonst gerne abends mit Freunden oder mit ihrem Mann ins Theater ging, kann sich zu nichts mehr aufraffen. Alles ist zu viel. Das Leben ist so anstrengend. "Ich kann nicht mehr!", schreit und heult es aus ihr heraus.... Burn out ist ein Zustand, der nicht zu ertragen ist. Keine anerkannte Krankheit und doch ein Volkssyndrom! Nicht jeder muss daran erkranken. Nicht jeder Mensch reagiert auf die gleiche Art und Weise auf Stress. Nicht für jeden ist Belastung gleich Überlastung. Es ist einfach schrecklich..... Allen voran geht diese weise Aussage: Wer ausbrennt, hat einmal für eine Sache gebrannt! Allein bei diesem Satz kommen mir die Tränen!! Oh ja!!! Dieses Buch fiel mir durch "Zufall" in die Hand.... Naja, hab ich es gesucht? Oder hat dieses Buch mich gesucht? Genau in dieser Zeit und in diesem Zustand, in dem ich mich jetzt befinde...?! Angelika Kallwass beschreibt mehrere Fallbeispiele von Menschen, die jahrelang gepowert haben, all ihre Kräfte eingesetzt haben, mit Leib und Seele für das gelebt haben, was sie tun - tagein, tagaus! All diese Menschen (und mich) verbindet eins: Übermäßiger Perfektionismus, immer alles richtig machen wollen, malochen wie ein Berserker, die eigenen Bedürfnisse missachten, Alarmsignale ignorieren.... Und noch einiges mehr: "Susanne ist immer ein Mensch gewesen, der viel Bestätigung von außen braucht. Nach außen hin wirkt sie eigentlich nicht unsicher, doch dieses starke Bedürfnis nach Anerkennung weist auf ein gewisses Defizit hin." Nicht "nein" sagen können, Leidenschaft, und dieser Hunger nach Lob und Anerkennung, die Angst nicht wahrgenommen, nicht geachtet, nicht respektiert zu werden, zu versagen, etwas falsch zu machen, all das macht anfällig. Und wird man mal nicht hundertprozentig freundlich begrüßt, stellen sich sofort Selbstzweifel ein: Werde ich nicht gemocht??? Ein Mangel an Selbstwertgefühl spielt eine ebenso große Rolle. Ängste vorm Scheitern, nicht zu genügen, Ablehnung. All dies versucht eine bestimmte Spezies Mensch zu kompensieren durch größte Leistungsbereitschaft, hausgemachter Stress, Selbstzweifel und 150-%ige Einsatzbereitschaft ohne Rücksicht auf die eigenen Bedürfnisse, die Unfähigkeit zu entspannen. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Magen- Darmbeschwerden, Lustlosigkeit, totaler Rückzug, Vernachlässigen von sozialen Kontakten, Lethargie, Selbstmitleid, Depressionen. Dieses Buch hätte ich auch selbst schreiben können... All ihre Fallbeispiele, die Angelika Kallwass hier in diesem Buch beschreibt, zeigen menschliche Züge, die wohl jeder kennt. "Das Burn out-Syndrom" beschreibt ein Leiden, das durch Stress am Arbeitsplatz entstehen kann, durch einen Mangel an Anerkennung und Resonanz, Ignoranz von Vorgesetzten, durch Mobbing. Burn out kann auch im privaten Bereich entstehen: durch den Verlust enes geliebten Menschen; durch Doppelbelastung in Beruf, Familie, Krankheit. Allen gemein ist die Selbstlosigkeit, die Aufopferung für einen geliebten Lebensinhalt - solange bis die Bombe platzt. Ganz am Ende jedes Fallbeispies gibt die Autorin Tipps für einen Ausweg: Entspannung, Meditation, aber vor allem Bewegung an der frischen Luft, Radfahren spazieren gehen, joggen oder auch der familiäre Rückhalt (wenn denn auf liebevolle Reaktionen zu hoffen ist) und der Austausch mit Freunden können hilfreich sein. In den meisten Fällen aber liegt beim Born out ein so langer Leidensweg zurück, dass nur noch eine Psychotherapie helfen kann. Jeder, der dieses Burn out-Syndrom belächelt , sollte froh sein, dass seine Psyche gewappneter ist! Manche Menschen sind eben entweder sensibler als andere oder sie fordern von sich selbst so große Leistungen und so ein hohes Maß an Selbstdisziplin, um dabei sich selbst völlig aus den Augen zu verlieren. Am Ende streikt der Körper völlig und man steht doch ganz alleine da mit der Diagnose: Burn out!! Und was nun? Ich weiß es auch noch nicht... Ich weiß nur, dass ich zu nichts mehr in der Lage bin! Ich kann nicht schlafen - schon lange nicht mehr - mir tut alles weh, kein Tag vergeht ohne Kopfschmerzen, mein Bauch krampft und meine Schultern halten mich in Schach. Wegen jeder Kleinigkeit fang ich an zu weinen. Ich halte das einfach nicht mehr aus.... Aber scheinbatr bin ich ja nicht alleine damit ...
  23. Cover des Buches Ich bin mein eigener Coach (ISBN: 9783658029654)
    Urs Bärtschi

    Ich bin mein eigener Coach

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Grandville
    Dies ist der erste Coaching-Ratgeber, den ich bisher gelesen habe. Es war sozusagen mein erster Versuch.

    Das Buch teilt sich in mehrere Themengebiete auf, verkürzt und zusammengefasst, sind dies folgende:
    Zu Beginn gibt es lobende Worte, ein Vorwort und Informationen zum Autor.
    Zuerst erfahren wir mehr über Alfred Adler, den "Begründer" der Individualpsychologie, und seiner Arbeit.
    Dann werden die Grundrichtungen vorgestellt: der Geschäftige, der Konsequente, der Freundliche und der Gemütliche.
    Für die jeweilige (Haupt-)Grundrichtung gibt es dann kurze Strategietipps bzw. Entwicklungsperspektiven.
    Wie man seine inneren Dialoge nutzt und die Sprache des Gegenübers versteht.
    Kurze Infos über die Entwicklung des Coachings und am Ende noch einmal eine Zusammenfassung des Buches und einen Ausblick (in diesem Fall aber eher Tipps zur Vertiefung anhand von einem GPI Testverfahren und weiterer Kurse beides kostenpflichtig).

    Da ich so gar keine Erfahrungen mit Coaching-Büchern habe, war ich sehr gespannt. Besonders der Zusatz "Wie Sie innere Gegensätze in Autonomie verwandeln" hatte mich neugierig gemacht. Die ersten Abschnitte (bis ca. Seite 52) waren auch sehr interessant, die Beschreibung der 4 Grundrichtungen waren sehr gut. Dann habe ich mich auf Tipps, Übungen und ähnlichem "gefreut" um an mir arbeiten zu können. Doch meiner Meinung nach, kommt dieser Bereich zu kurz. Ich finde, die Tipps sind eher Allgemeinplätze und waren für mich nicht hilfreich. Übungen sind rar gesät. Auch hatte ich ein kleines Identifikationsproblem: zwar habe ich mich bei zwei Grundrichtungen sehr wiedererkannt und konnte auch kleinere Teile von den beiden anderen in mir entdecken. Doch die Beispielpersonen waren alle mehr in größeren oder kleinere Führungspositionen und das bin ich nun mal nicht. Trotzdem habe ich "Defizite" an denen ich arbeiten muss und will. Nur will ich das nicht um die Karriereleiter aufzusteigen, sondern um meine Arbeit/Leben besser zu bewältigen. Als ich das Buch dann durchhatte kam mir ein 'wie, das war es jetzt?' in den Sinn. Jedesmal, wenn ich dachte 'oh, es geht los' kam nur ein Hinweis auf ein professionelles Coaching und am Ende dann der Hinweis, dass man selbst zum Coach werden könnte und doch mal einen Termin für ein Coaching machen soll.

    Aufgefallen ist mir noch, dass das Schriftbild recht klein ist. Vom Stil her lies es sich gut und flüssig lesen.

    Insgesamt kann ich sagen, dass mich das Buch nicht wirklich überzeugt hat. Das Versprechen "Wie Sie innere Gegensätze in Autonomie verwandeln lässt" wird, zumindest für mich, nicht hilfreich oder befriedigend eingelöst. So fand ich die zweite Hälfte des Buches als wenig hilfreich bzw. einfach zu oberflächlich. Hinzu kommt, dass sich das Buch meiner Meinung nach hauptsächlich an Führungskräfte bzw. an Personen richtet, die das Selbstmanagement für ihre berufliche Situation anwenden möchten. Denn alle Beispiele und Tipps beziehen sich in erster Linie auf "Probleme" im Beruf. Ich hatte auf etwas Allgemeineres gehofft und auf eine wesentliche Vertiefung im Übungsbereich.
  24. Cover des Buches Hitler in Zürich (ISBN: 9783935363778)
    Gustav Keller

    Hitler in Zürich

     (1)
    Aktuelle Rezension von: frauHese
    Im Jahre 1936 formulierte der Schweizer Psychiater C.G. Jung die Wotan-Theorie. Er versuchte damit Hitlers Machtergreifung tiefenpsychologisch zu erklären. Hierzu wird eine fiktive Begegnung zwischen Adolf Hitler und C.G. Jung inszeniert.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks