Bücher mit dem Tag "tierpark"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tierpark" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht (ISBN: 9783596190454)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

     (2.237)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Ich habe das Buch vor einigen Jahren zum Geburtstag bekommen habe und nach einem kurzen Lesevergnügen lag es dann im Regal, weil mich weder Klappentext, noch Thematik, noch Cover angesprochen haben.

    Nun habe ich dem Buch eine zweite Chance gegeben, aber kann mich nur wiederholen: Das Gesamtpaket des Buchs ist einfach nicht meins.

    Der Schreibstil und die Aufmachung des Einbands hingegen sind toll.

    Zu Ende gelesen habe ich das Buch dennoch nicht...

  2. Cover des Buches Der goldene Handschuh (ISBN: 9783498064365)
    Heinz Strunk

    Der goldene Handschuh

     (266)
    Aktuelle Rezension von: Celii_love_books

    Meinung: Durch die mediale Berichterstattung zur Verfilmung des Buches und dem Trailer wurde ich auf das Buch und die zugrunde liegende wahren Geschichte um die Person des Fritz Honka aufmerksam. Für mich war von Anfang an klar das Buch zu lesen und nicht den Film im Kino anzusehen, der sicher auch interessant sein könnte. Aufgrund des Filmtrailers hat man eine bestimmte Erwartungshaltung was das Buch betrifft. Wer hier eine Art Horrorshocker erwartet, der wird wohl enttäuscht werden, denn es werden weder gruselige Szenen noch die eigentliche Morde ausführlich beschrieben. Dies tut der Story keinen Abbruch. Ich habe mir die Wartezeit auf das Buch mit Recherchen im Internet zu diesem Fall vertrieben und war gut vorab informiert, ehe ich zum Lesen des Buches gekommen bin.

    Handlung: Das Buch ist durchaus lesenswert, leider hat es mich ein wenig enttäuscht, da ich hier anderes erwartet hatte. Die Notwendigkeit des parallel zur Honka-Story verlaufende fiktiven Handlungsstranges um eine Hamburger Reeder-Familie erschließt sich mir nicht wirklich. Wollte der Autor damit aufmerksam machen, dass sich auch hinter der Fassade manch angesehener reichen Familie Abgründe auf tun? Ich hätte es für sinnvoller gehalten, sich nur auf die Ereignisse um Fritz Honka und dessen Umfeld zu konzentrieren. Der Autor Heinz Strunk versteht es sehr gut, die Szenerie im namensgebenden Lokal "Der goldene Handschuh" bild- und lebhaft darzustellen. Der Leser fühlt sich sehr gut in die Zeit der frühen 1970er Jahre versetzt und nimmt am rauen (Alltags-)Leben jene Menschen, die sich am unteren Rand der Gesellschaft bewegten teil. Das ist der eigentliche Fixpunkt dieses Besuches.

    Die zwischenmenschlichen Nuancen und Hierarchien, die in diesem Milieu herrschten, wurden vom Autor sehr gut vermittelt. Dafür hätte er 5 Sterne verdient. Mich störte sehr der Aufbau der Geschichte um Fritz Honka. Im ersten Teil des Buches wird die Beziehung zu einer gewissen Gerda beschrieben, die dann mit einem anderen Mann abhaut, im zweiten Teil des Buches wird geschildert, wie er einen Job als Nachtwächter findet und sich in die verheiratete Reinigungskraft verliebt und erst im dritten Teil des Buches der sehr kurz ausgefallen ist im Verhältnis zu den anderen beiden Teilen wird auf letzten seine 3 Opfer eingegangen. Irgendwie hat man als Leser das Gefühl, dass dem Autor die Lust am Schreiben vergangen ist und er das Buch nur noch zu einem Abschluss bringen wollte. Die Taten sind auf wenige Sätze zusammengefasst, auch die Ermittlungen der Kriminalpolizei nach dem Wohnungsbrand liest sich eher wie eine kurze Zeitungsnotiz. Das ist in meinen Augen sehr schade. Diese Ermittlungen und dem Prozess mehr Raum zu geben wäre wesentlich sinnvoller gewesen als die fiktive Parallelgeschichte um die Reederfamilie.

    Fazit: Ein Lesenswertes Buch, jedoch darf man sich keinen authentischen Tatsachenroman um Fritz Honka vorstellen. Da hätte der Autor mehr daraus machen können. Positiv ist die Schilderung des Sittenbildes jener Menschen die damals am Rande der Gesellschaft lebten und sich ihren Kummer und Frust im Alkohol ertränkt haben.


    • Lesezeichen setzen 
    • Inhalt melden



  3. Cover des Buches Das Dorf der Mörder (ISBN: 9783442481149)
    Elisabeth Herrmann

    Das Dorf der Mörder

     (341)
    Aktuelle Rezension von: glueckswinkel

    Für mich kommt hier nicht wirklich Fahrt auf. Schade eigentlich. Während ich Sanela Beara und ihre Art recht sympathisch finde, kann ich mit Jeremy Saaler eher wenig anfangen. Für meinen Geschmack handelt er viel zu unüberlegt, nicht direkt unreif aber er denkt doch sehr mit seinem Geschlechtsteil statt mit dem Kopf. Zum Ende wird das Ganze wieder spannender. Obwohl es ja ein Sanela Beara Band 1 ist, kommt sie einfach zu kurz (und das mein ich nicht nur wegen ihren knapp 1.60m)

  4. Cover des Buches Tiger (ISBN: 9783961610990)
    Polly Clark

    Tiger

     (50)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Polly Clark ist mit diesem Buch ein großer Wurf gelungen. Unheimlich spannend spinnt sie eine Geschichte um den Tiger, eine wunderschöne Großkatze, einen König, einen Jäger. Und vergisst dabei auch den anderen Jäger der Erde nicht, den Menschen. Sie vergleicht, stellt einen Zusammenhang her und sie macht das ungeheuer geschickt. Schon im Aufbau des Buches stellt sich das heraus. Vier Teile bilden diesen Roman. Von Teil 1 bis 3 befasst sich das Buch erst einmal mit verschiedenen Personen in verschiedenen Gebieten, erst im vierten Teil treffen die Personen aufeinander und Polly Clark stellt einen Zusammenhang her. 

    Das Tier im Zoo wird behandelt, etwas was von vielen Menschen abwertend betrachtet wird. Aber mal ganz ehrlich, wie soll denn die Arterhaltung anders funktionieren? Wir in Europa haben gut reden. Unsere gefährlichen Tiere wurden fast vollkommen dezimiert. Die Natur wurde vom Menschen bezwungen, zumindest glaubten dies manche Europäer, manche westlich erzogene Menschen. Die jetzige Zeit lehrt uns Besseres, lehrt uns unsere Vermessenheit. Zumindest belehrt sie die Menschen, die noch lernen wollen. Zurück zum Thema, Tiere, Jäger. Ich möchte mal manch einen Kritiker der Zoos erleben, wenn er Nachbar von Tiger, Löwe, Leopard, Eisbär, und Grizzly wäre. Würden dann immer noch diese leeren Sprechblasen aus deren Mündern kommen? Nationalparks sind ein interessantes Thema, klar. Aber mit einem funktionierenden Sicherheitskonzept! Und hier fangen die Probleme an! Wer weiß, was hier die Zukunft bringen wird? Denn die titelgebenden Tiere und einige andere möchten wohl viele Menschen nicht missen! Was mich auf deren Jagd bringt. Wie kommt dies? Wie ist dies möglich? Auch hier kommt wieder das Thema Bildung zum Vorschein. Die traditionelle chinesische Medizin hört man immer wieder. Und das Thema männliche Potenz. ... Chinesische Medizin ist ebenso verantwortlich für die Akupunktur und eine ganzheitliche Betrachtung des menschlichen Körpers, chinesische Medizin ist also nicht unbedingt negativ zu bewerten. Vielleicht also eher das Thema männliche Potenz! Bildung und Aufklärung und eine Veränderung gewisser Machtbereiche in China könnten also ein Allheilmittel sein. Aber wer kann dies schaffen? 

    Dann kommen noch die Udehe zur Vorschein, ein tungusisches Volk am Amur. Ein Volk, welches den Tiger als heilig erklärte, eigentlich kein wunder, wenn man diese majestätische Katze betrachtet! Aber dies trifft wieder alle Katzen! Gut, ich oute mich gerade als Katzenfan! Aber zurück zu den Udehe, ein Jägervolk, welches den Jäger verehrt, aber von einem anderen Jäger unterworfen wurde, den Russen. Wie die Russen auch alle anderen sibirischen Jägervölker unterwarfen! Ein weiterer Jäger, der Russe, der Mensch. Kulturvölker, die auch die Natur unterwerfen und mit ihr ihre Tiere und Menschen, glauben sie zumindest. 

    Dieses Buch fasst diese ganzen Thematiken zu einem wunderbaren Roman zusammen, der mich thematisch anzündet, es aber stilistisch nicht vollkommen schafft. "Tiger" erhält 4 wohlverdiente Sterne, doch der Weg zum fünften Stern ist sehr kurz! Und ich kann nur wieder rufen, unbedingt Lesen!!!

  5. Cover des Buches Die Liebe trägt Giraffenpulli (ISBN: 9783956498213)
    Susan Mallery

    Die Liebe trägt Giraffenpulli

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Lesebrille67

    Die Schwestern Lund haben sich verliebt. Violet in einen englischen Herzog und Carol in den Künstler Matthias, der auch am Rand des Wildtierreservates wohnt, in dem sie arbeitet. Während ich eher bei der adligen Familie mit Widerstand gerechnet hätte, verläuft diese Beziehung ohne Probleme. Viel schwieriger ist es mit Matthias, der immer noch mit den seelischen Tiefschlägen seines unmöglichen Vaters zu kämpfen hat. Dazu kommt noch der Verlust, seines Bruders, der er für seinen Zwilling hielt. Und all das lässt ihn glauben ,immer wieder verlassen zu werden. Aber Carol lernt ihre eigenen Dämonen zu bekämpfen und nutzt ihre zweite Chance.

  6. Cover des Buches Ausgefressen (ISBN: 9783596193561)
    Moritz Matthies

    Ausgefressen

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Nette leichte Lektüre für den Strand oder wenn man mal schmunzeln möchte. Ich würde gerne wissen welche 2 Autoren hinter Moritz Matthies stecken. Auf alle Fälle werde ich noch die nächsten Bände lesen. 

  7. Cover des Buches Adams Erbe (ISBN: 9783257242218)
    Astrid Rosenfeld

    Adams Erbe

     (228)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Man mag daran zweifeln, ob es eine relativ junge Autorin vermag, das schwerwiegende Thema der Judenverfolgung angemessen zu erzählen und man staunt darüber, wie gut ihr das gelingt.

    Das Buch fängt äusserst amüsant und humorvoll an, wird dann etwas exaltiert und verschroben und endet zum Schluss sehr traurig und bitter. Drei Kapitel unterteilen den Roman in Gegenwart und Vergangenheit. Der junge Edward Cohen, der mit seiner Mutter und Grossmutter in einem Haushalt lebt, wird immer wieder auf die Ähnlichkeit mit seinem Onkel, welchen er selber nie gekannt hat, angesprochen. Erzählt wird das schrullige Zusammenleben der drei. Man fragt sich als Leser nach bald 100 Seiten, was es mit dieser Ähnlichkeit auf sich hat.

    Das zweite und längere Kapitel des Buches handelt dann von eben diesem Adam, dessen Suche nach seiner grossen Jugendliebe ihn ins Warschauer Ghetto führt und im drittel Teil eine geschickte Verknüpfung zum Anfang nimmt.

    Es handelt sich um einen sehr authentischen Bericht über ein Stück deutsch/polnische Vergangenheit, die sehr spannend erzählt wird und den Leser nachdenklich zurücklässt.

  8. Cover des Buches Jurassic Park (ISBN: 9783453811508)
    Michael Crichton

    Jurassic Park

     (340)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Auf dem Cover zu sehen ist ein Skelett von einem grünem T-Rex, der zieht sich durch den Umschlag, sodass sich auf der Rückseite/Buchrücken der Rest des T-Rex befindet. 

    Der Hintergrund ist matt-weiß gehalten, der Dino grün und die Titelschrift rot.

    Das Skelett ist fühlbar bedruckt.

    483 Seiten


    Inhalt/Story

    Band 1 der 2 teiligen Jurassic Park Reihe.

    Abgeschieden auf einer kleinen Insel vor Costa Rica, lässt Geschäftsmann Hammond seine Träume Wirklichkeit werden und erschafft einen Park mit ausgestorbenen Tieren.

    Kurz vor der Eröffnung lädt er einige Spezialisten ein, die seinen Park als erste "Besucher" kennenlernen und begutachten sollen.

    Doch wird diese Rundführung alles Andere als perfekt ^-°


    Meine Meinung

    Ich bin ein absolutes Jurassic Park Fangirl von der ersten Sekunde an!

    Die Filme habe ich x Mal geschaut und dank des Buches habe ich direkt wieder Lust die Filme zu schauen! ^-^

    Deshalb vorab schon mal an Alle:

    Buch und Film unterscheiden sich teils extrem von einander!!!

    Charaktere die ich z.B im Film sympathisch fand, sind im Buch einfach nur schrecklich, nervig, unsympathisch... andererseits wiederum musste ich feststellen, dass Charaktere die ich im Film gar nicht leiden konnte, hier auf einmal nett, hilfsbereit und mutig waren!

    Wer das ist müsst ihr dann selbst herausfinden ^-°

    Der Einstieg war richtig spannend, es wurden Szenen beschrieben die richtig brutal waren, aber mega interessant umgesetzt, weil die Story immer teils wissenschaftlich erzählt, teils auf Spannung aufgebaut ist.

    Man bekommt einen riesen Input von den ganzen Drumherum, was man so im Film überhaupt nicht mitbekommen hat. Dadurch konnte ich die Verfilmung viiiiel besser nachvollziehen.

    Z.B gab es bei mir damals beim Film schauen immer eine Szene wo ich dachte "JAAAA klar, ein Raptor kann eine Türklinge runterdrücken. " Und bis vor dem Buch, dachte ich auch, dass diese "Küchenszene" einfach nur als "Gag" eingebaut wurde.... Durch das Buch allerdings habe ich jetzt verstanden, dass das tatsächlich möglich ist, da die Raptoren die Intelligenz von Vögeln besitzen und deshalb dazu fähig sind. 

    Im Nachhinein hätte mir das auch selber einfallen können x.x Immerhin können viele Haustiere auch Türen öffnen, also wieso sollte das eine intelligente ausgestorbene Art nicht hinbekommen <.<

    Für mich gab es auf jeden Fall da eine Erleuchtung, sodass ich durch diese ganzen Zusatzinfos den Film jetzt mit anderen Augen sehen werde :D

    Der Schreibstil war großartig, diese Atmosphäre die entstand war mega fesselnd! 

    Ich bin sooo happy, dass ich noch die weiteren "Dino-Teile" zuhause habe, denn nach beenden des Buches ist bei mir eine Leere zurückgeblieben, ich vermisse die Geschichte jetzt schon!

    Einen Stern musste ich aber leider abziehen, denn auch wenn das Gesamtpaket wirklich genial ist, wurden für meinen Geschmack zu viele "langatmige/langweilige" Teile mit eingebaut, die man bei über 483 Seiten gerne hätte streichen können. 

    Ich brauche nicht jeden einzelnen Computerschritt erklärt, wie man eine Datei prüft und auch Malcoms Theorien fühlten sich für mich viiiiiel zu lang an und wiederholten sich oft. Ein kurzer Satz hätte mir für seine Theorien Beispiele völlig gereicht^^°

    Vom T-Rex bin ich ehrlich gesagt enttäuscht worden, da fehlte mir das Feeling aus den Filmen.

    Im Gesamten wurde ich sehr gut unterhalten ;D


    Mein Fazit

    Eine Herzensreihe von mir und für alle Jurassic Park Fans ein Muss!

    Stellt euch auf sehr viele Infos ein und vergleicht es nicht mit dem Film, das Buch fokussiert sich ganz anders!

    4* von mir ^-°



  9. Cover des Buches Die Schattenbande und die große Verschwörung (ISBN: 9783845806044)
    Frank Maria Reifenberg

    Die Schattenbande und die große Verschwörung

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Die Schattenbande, das sind die Waisenkinder Otto, Paule, Klara und Lina. Sie lösen Delikte und begehen manchmal selbst welche, um zu überleben, denn sie sind Straßenkinder im Berlin der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts. Diesmal kellnert Klara in der „Schwarzen Katze“ und stiehlt einem Mann die Geldbörse. Sie wird verfolgt. Währenddessen ist Otto in eine ganz andere Zwangslage geraten, denn er soll den prominenten Reporter Billy Barrakuda ersetzen, indem er ein Interview mit dem in Berlin weilenden kalimbesischen König führen soll. Ein Dolmetscher ist nicht vor Ort, und schreiben kann Otto auch nicht. Doch plötzlich schießt jemand auf den König, und die beiden fliehen.
    „Die Schattenbande und die große Verschwörung“ ist der 4. Band der Schattenbande-Krimiserie mit den vier Straßenkindern, welcher in sich abgeschlossen und auch gut lesbar ist, ohne die Vorgänger zu kennen. Die Atmosphäre der 20er Jahre wird hier gut aufgefangen, in den Charakteren und auch in den üblichen Begriffen. Außerdem begegnen wir dem Berliner Dialekt und noch dazu der kalimbesischen Sprache des Königs, die sehr witzig ist, wenn man sie erst einmal raus hat. So macht es den Kindern Spaß, diese zu entziffern und auch selbst einige Worte zu bilden. Aber auch in dem Krimifall kann man gut miträtseln, und die Spannung ist von Anfang bis Ende gegeben, denn bis zuletzt weiß man nicht, wer der Täter ist. Die Charaktere sind gut gezeichnet und sehr sympathisch. Jeder hat seine Eigenheiten und Stärken, und der Zusammenhalt ist prima. Schon am Anfang des Buches kann man sich von ihnen durch die Zeichnungen ein gutes Bild machen. Die Illustrationen im Buch sind auch sehr schön und passend. Der Text ist für die Leseanfänger wohl etwas holprig durch die Sprachen, aber das gehört dazu. Dafür ist der Stil auch sehr scherzhaft. Am Ende werden wir durch ein Happy End belohnt.
  10. Cover des Buches Ghostwalker: Pfad der Träume (ISBN: 9783802582257)
    Michelle Raven

    Ghostwalker: Pfad der Träume

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Sabine_Marx
    Inhalt:
    Die Leopardenwandlerin Kainda hat einen Traum: Sie will zurück in ihr Heimatland Afrika. Doch der Weg dahin ist gefährlich. Auf der Flucht vor unbekannten Verfolgern wird sie von einem Lastwagen angefahren und schwer verletzt. In der Tierklinik des San Diego Wild Animal Parks kümmert sich der Tierarzt Ryan Thorne aufopferungsvoll um sie und weckt Gefühle in ihr, die sie längst vergessen glaubte. Doch kann sie ihm vertrauen? Nur im Schutz der Nacht wagt sie es, sich ihm in Menschengestalt zu nähern, und lässt Ryan in dem Glauben, die leidenschaftliche Begegnung fände nur in seinen Träumen statt. Als Kaindas Verfolger ihre Spur wieder aufnehmen, muss sie eine Entscheidung treffen.

    Meinung: Die Serie geht weiter und nimmt Fahrt auf. Nach dem Kainda in dem 1 Teil fliehen konnte und bei den Berglöwenstamm untergekommen ist, möchte sie jetzt wieder zurück in die Heimat. Dafür sucht sie einen Weg. Ihre Schwester ist bei den Berglöwen zurück geblieben, da sie noch zu geschwächt für den Weg wäre.

    Da der Feind aber noch immer keine Ruhe gibt, wird Kainda auf den Weg verletzt und von einem Trucker zu dem Tierartz Ryan Thorne gebracht. Dieser hält Kainda für einen normalen Leoparden, merkt aber schnell das sie intelligenter als ihre Artgenossen ist.

    Der Feind findet sie aber auch bei Ryan Thorne und dadurch gerät auch er in Gefahr.

    Michelle Raven hat hier die Charaktere wieder sehr gut beschrieben. Ryan Thorne ist ein Tierarzt mit Leib und Seele. Er gibt alles für die Tiere, welche bei ihm in der Pflege sind. 

    Auch die Gefühle am Anfang von Kainda, die nicht weiß ob sie ihm trauen kann oder nicht, da sie nach dem Autounfall bewusstlos war und dadurch nicht mitbekommen hat, dass sie ihren Verfolgern erstmal entkommen ist, sind sehr gut beschrieben.

    Eine Szene, weiter hinten im Buch ging mir echt an die Nieren. Da habe ich nur gedacht, dass kann jetzt nicht wahr sein, dass ist nicht möglich dass die das gemacht haben. Aber ich will hier auch nicht soviel darüber schreiben, sonst werdet ihr nur gespoilert. 

    Ich finde es gut, dass Michelle Raven auch immer die anderen Charaktere mit ins Buch packt. So hat man ein bisschen mehr über die Beziehung zwischen Marisa und Coyle aus Band 1 erfahren.
     
  11. Cover des Buches Christine Bernard. Die Legende vom bösen Wolf (ISBN: 9783862825660)
    Michael E. Vieten

    Christine Bernard. Die Legende vom bösen Wolf

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Annabeth_Book

    Inhalt:

    Es gibt zwei Leichen und alles deutet darauf hin, dass beide Personen durch die Wölfe umgekommen sind. Christine Bernard, muss nun beweisen das die Tier wahrscheinlich unschuldig sind und sie nur an den Prager gestellt werden.


    Erster Satz:

    Der klagende Ruf der einsamen Krähe wäre nicht nötig gewesen.

    Meine Meinung:

    Endlich schaffe ich es zu diesem tollen Krimi eine Rezension zu schreiben. Ich habe ihn schon vor längerer Zeit gelesen und jetzt wird es endlich Zeit ihn euch zu zeigen.

    Kommen wir als erstes zum Cover :)
    Ich finde das Cover wirklich sehr toll gestaltet, mit dem Wolf und zugleich die düstere Wirkung dann. Ich finde es hat dann fast was Mystisches an sich und das finde ich richtig gut.

    Auch der Schreibstil des Autors konnte mich wieder fesseln und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und ich habe es nur so verschlungen, da ich unbedingt wissen wollte wer der Täter war und weil mich die Wölfe einfach so fasziniert haben.

    Da ich ein allgemeiner Wolfsfan bin, hat der Autor natürlich bei mir voll ins Schwarze mit diesem Buch getroffen und ich fand es wirklich sehr erschreckend, wie selbst diese Tiere noch mit Vorurteile kämpfen müssen.
    Ich meine es sind Tiere, die können sich nicht wehren. Klar, dass Märchen mit dem "Bösen Wolf" macht es nicht wirklich besser, aber iwann muss man zwischen Realität und Märchen unterscheiden.

    Unsere Kommissarin Christine Bernard, wird genau mit diesen Vorurteilen konfrontiert, weil für die Bürger ist klar, es war der Wolf und Fall erledigt.
    Dass, sich durch den Fall der Sumpf der menschlichen Abgründe aufgetan hat, mit dem rechnet man Anfangs überhaupt nicht.

    Christine Bernard, war mich auch wieder sehr sympathisch, ich mag die Kommissarin einfach. Ich mag ihrere Gedankengänge und es macht einfach Spaß sie als Leser bei den Ermittlungen zu begleiten und man fiebert mit ihr mit.

    Ihr Partner Jörg, war mich auch gleich wieder sympathisch, obwohl man teilweise mit seinem Charakter wirklich klar kommen muss, aber er ist zusammen mit Christine ein wirklich gute Team.

    Alles in einem kann ich an diesem Krimi wieder nicht meckern.
    Auch finde ich das der Autor, wieder ein ausgesprochen, aktuelles Thema genommen hat, mit dem man sich auch als Leser auseinander setzen muss und wie gesagt ich finde es wirklich sehr gut gewählt und es bringt einen zum Nachdenken, weil selber hat man auch brutal viele Vorurteile und warum? Weil es einem vorgelebt wird!
    Manchmal sollte man erst nachdenken, bevor man die Vorurteile von anderen einfach mit übernimmt. 

  12. Cover des Buches Lukas und die Meckerschweinchen (ISBN: 9783280035719)
    Joachim Friedrich

    Lukas und die Meckerschweinchen

     (39)
    Aktuelle Rezension von: _Sternenstaub_
    Klapptext

    Ein merkwürdiges Rätsel beschäftigt Lukas und seine FreundeDer selbstbewusste, gehörlose Junge Lukas kann mit Tieren kommunizieren, wenn er auf »Tierfunk« umschaltet. So versteht er genau, was seinen Kater Millicent plagt und kennt die geheimen Gedanken der Riesendogge seiner Freundin Marie. Als im Tierpark Meerschweinchen Lilli verschwindet, ist er der Erste, der es von den Tieren erfährt. Zusammen mit Marie und den Vierbeinern nimmt er die Fährte auf. Wohin führt der Tunnel, durch den Lilli verschwunden ist? Was weiß die geheimnisvolle Eule, und warum streiten sich die kleinen Meckerschweinchen ständig? Und welches Spiel treibt Tierpfleger Willi nachts im Tierpark? Eine Spur führt ausgerechnet in die Tierarztpraxis von Lukas‘ Mutter.
    (Quelle: Orell Füssli Verlag)

    Eigene Meinung


    Dies ist bereits der zweite Teil der Tierdetektive Lukas und Marie. Und auch wenn man den ersten Teil bisher nicht gelesen hat, kann man problemlos mit diesem Buch starten. Denn gerade am Anfang werden die einzelnen Charaktere detailreich dargestellt, sodass der Einstieg leicht gelingt. Im gesamten Verlauf des Buches hat man nicht das Gefühl, dass einem durch das Fehlen des ersten Falls wichtige Informationen entgehen.
    Besonders charmant machen dieses Buch die Kommentare zwischen den Tieren, die manchmal nicht lustiger sein könnten. Dies betrifft sowohl die Wortgefechte zwischen Millicent und Horst, sowie auch den Schlagabtausch der Meckerschweinchen selber.
    Dabei hat jedes Tier seinen eigenen Charakter, der detailreich und liebevoll ausgearbeitet wurde. Untermalt wird dies durch zahlreiche Zeichnungen, die diesem Buch seinen ganz persönlichen Charme geben.

    Fazit


    Ein schönes Kinderbuch zum Vorlesen aber auch für das erste eigenen Leseabenteuer gut geeignet.
  13. Cover des Buches Der Regler (ISBN: 9783596512874)
    Max Landorff

    Der Regler

     (249)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Der Regler ist jemand, der für Leute, die es sich leisten können, alles bewrekstelligt: Job Scheidung Sex usw. In dieser Zu-allem-fähig-sein geht einem Gabriel Tretjak schon ziemlich auf die Nerven, is schon a bisserl unglaubwürdig, aber als jemand ihm immer dichter auf die Pelle rückt und ihm sogar einen Mord anzuhängen versucht, ist es schon sehr spannend, genauso wie die Ausflüge in Astronomie und Hirnforschung sehr lehrreich sind und damit den Krimi weit über das übliche Krimimittelmaß heben. Verschiedene Zeitsprünge fordern die volle Aufmerksamkeit der Leser heraus, und Münchner Krimifans freuen sich betimmt über die zahlreichen Anspielungen auf Sehenswürdigkeiten ihrer Stadt.
  14. Cover des Buches Federflüstern (ISBN: 9783499218507)
    Holly-Jane Rahlens

    Federflüstern

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Hallo?«, sagte Rosa und riss die Augen auf. »Ist dir klar, dass man das Diebstahl nennt?«
    »Diebstahl?« Lucia stemmte die Hände in die Hüften. »Ebenfalls hallo? Das nennt man Überleben! Ihr müsst etwas essen, oder etwa nicht? Hast du vielleicht eine bessere Idee?«
    »Warum können wir nicht einfach nach Hause gehen und dort etwas essen?«
    »Weil wir nicht mehr zu Hause sind. Wir sind nicht einmal mehr in der Nähe von zu Hause.«

     

    Gerade noch befanden sich die Freunde Oliver, Rosa und Iris im heutigen Berlin, doch im nächsten Moment katapultiert sie ein rätselhaftes Ereignis 125 Jahre in der Zeit zurück. Nur die ebenfalls unfreiwillig mitgereiste Lucia, die eigentlich im Jahr 2281 lebt und eine Schülerin der „Hawking School of Time Travel“ ist, erkennt, was geschehen ist. Und dass eine Rückkehr ins 21. bzw. 23. Jahrhundert nicht leicht werden wird.

    Im Berlin des Jahres 1891 sind Telefone noch eine rare Neuheit, auf der Straße fahren Pferdekutschen und zudem ist es bitterkalt, was das Überleben noch mehr erschwert. Hilfe erhoffen sich die Kinder von dem Schriftsteller Mark Twain, der zu dieser Zeit in Berlin lebt. Wird es ihnen gelingen, wieder in ihre Zeit zurückzukehren oder müssen sie für immer im 19. Jahrhundert bleiben?

     

    Das hat Spaß gemacht! Dieses Jugendbuch ist wirklich toll geschrieben und bietet einen sehr unterhaltsamen Mix aus Zeitreisestory, Spannung, Humor und „klassischen“ Jugendthemen wie Stress mit den Eltern oder erste Liebe. Mark Twain kann man gewissermaßen als Sahnehäubchen bezeichnen, er fügt sich wunderbar in die Handlung ein und wirkt dabei richtig „echt“. Dazu tragen zum Beispiel diverse Sätze bei, die ich aus seinem Buch „Die schreckliche deutsche Sprache“ kenne und die er hier äußert. Mit großem Einfallsreichtum gelingt der Autorin eine phantasievolle Geschichte, die trotzdem in sich schlüssig wirkt.

     

    Den Vorgängerband „Blätterrauschen“ kenne ich noch nicht. Verständnisprobleme gab es trotzdem keine, denn zum einen gibt es genug Erklärungen im Text und zum anderen weist die Autorin schon im Vorwort darauf hin, dass es im Anhang eine Inhaltsangabe zu „Blätterrauschen“ gibt. Apropos Vorwort: Dieses wird sie (laut Datumsangabe) im August 2040 geschrieben haben ;-) Ich liebe solch kleine witzige Einfälle!

     

    Fazit: Hier stimmt alles. Tolle Zeitreisestory, die richtig Spaß macht!

     

    »Wow! Wo hast du gelernt, ein Schloss zu knacken?«, wollte Rosa wissen.
    »In der Schule. Zeitreise-Überlebenstraining für Anfänger, Übung 7.«

  15. Cover des Buches Mein Gorilla hat 'ne Villa ... im Zoo! (ISBN: 9783957230829)
  16. Cover des Buches Mister Marple und die Schnüfflerbande - Die Erdmännchen sind los (ISBN: 9783570177372)
    Sven Gerhardt

    Mister Marple und die Schnüfflerbande - Die Erdmännchen sind los

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Die "Schnüfflerbande" besteht aus Theo, Elsa und dem Hamster Mister Marple. Ihr Motto lautet "Die Schnüfflerbande hilft bei Ermittlungen aller Art!".

    Eine große Sensation im Zoo: die Erdmännchen haben Nachwuchs bekommen und nun locken vier süße Junge die Besucher in Scharen an.

    Als jedoch ein Erdmännchen nach dem anderen spurlos verschwindet, übernehmen die Juniordetektive ihren zweiten Fall ...


    Verlagsempfehlung zum Lesealter: 
    ab 8 Jahre

    Illustrationen: 

    Auf fast jeder Doppelseite findet sich eine schwarz-weiß Illustration. Zusätzlich schaut der Hamster Mister Marple fröhlich neben jeder Kapitelüberschrift und seinen Schnüffler-Protokoll-Einträgen hervor. Noch dazu ist sein Schatten Teil der Seitenzahlen.

    Der Zeichenstil von Nikolai Renger ist bei der Gestaltung der Tiere, insbesondere bei Mister Marple, sehr gelungen, bei der der Menschen jedoch durchwachsen. Dies kann an der fehlenden Colorierung liegen. Denn bei fast allen Charakteren liegen dunkle Schatten unter den Augen, die selbst ihre freundlichen Blicke etwas düster wirken lassen.

    Ein weiteres Highlight neben Mister Marpel sind natürlich die putzigen Erdmännchen, die über die Seiten wuseln.


    Mein Eindruck:

    "Mister Marple und die Schnüfflerbande" ist u.a. wegen des Hamsterdetektivs, seinem tollen Namen und meiner Vorliebe für Kriminalgeschichten (egal ob für Kinder oder Erwachsene) bei uns eingezogen. Zudem hat uns bereits der erste Kriminalfall des ungewöhnlichen Trios sehr gut gefallen.

    Auch wenn dies der zweite Band ist, sind beide Abenteuer unabhängig von einander und man muss den ersten nicht zwingend vorher gelesen haben.

    Die Charaktere gefallen sehr, denn jeder der drei Nachwuchsdetektive hat besondere Eigenschaften, die sich perfekt ergänzen:

    - Theo hat unter anderem eine Bakterien-/Viren-Phobie und Höhenangst, er ist übervorsichtig und trägt durchgehend neongelbe Warnweste oder einen Helm. Zu Beginn bezeichnet ihn Mister Marple als "Schnarchnase". Aber trotz seiner ruhigen und vorsichtigen Art ist er ein sympatisches Kerlchen.

    - Elsa ist Theos Nachbarin. Sie ist ein mutiger und abenteuerlustiger Wirbelwind, redet wie ein Wasserfall und ist kontaktfreudig und aufgeschlossen. Sie hat Mister Marples besonderes Talent entdeckt und lockt Theo immer wieder aus der Reserve.

    - Theo hat seinen Hamster Mister Marple,  nach seiner Lieblingsdetektivin Miss Marple benannt. Mister Marple lauscht jeden Abend den Kriminalfällen und hat dadurch ein feines Spürnäschen. In seinen Adern fließt Detektivblut und er begleitet Theo und Elsa gut versteckt in Theos Tasche. Manchmal fragt man sich jedoch, wer auf wen aufpasst ;-)

    Besonders interessant ist die Erzählperspektive, denn die Geschichte wird ausschließlich von Theo, d.h. als Ich-Erzähler, wiedergegeben. 

    Zum Kapitelende folgt dann "Mister Marples Schnüffler-Protokoll", abgesetzt durch eine andere Schriftart und gekennzeichnet durch eine Illustration. Hier berichtet der Hamster aus seiner Sicht und kombiniert meisterlich. Ein Top-Ermittler zu sein, ist kein Zuckerschlecken, kann abenteuerlich und brenzlig sein. Sein Motto: Ein guter Meisterdetektiv hat nie Feierabend!

    Auch das zweite Abenteuer der Schnüfflerbande liest sich spannend und unterhaltsam. Von Beginn an wird der Leser in die Handlung gezogen und kann rätseln und kombinieren. Typische Detektivszenen wie beispielsweise eine verdeckte Ermittlung bei Nacht, eine Zeugenbefragung, eine fiese Falle mit ungewöhnlichem Köder und eine kleine Notlüge gegenüber den Erwachsenen dürfen nicht fehlen.

    Als Zusatz gibt es anschließend hamsterstarke Tipps von Mister Marple, um Tiere besser zu verstehen.

    Ein toller Kriminalfall mit spitzenmäßiger (tierischer) Besetzung. Perfekt für Detektivgeschichten-Neulinge!


    Fazit:

    Ein spannender und altersgerechter Kriminalfall mit typischen Detektivgeschichten-Elementen und sympathischen Charakteren, die sich durch ihre Unterschiede perfekt ergänzen.

    Statt schwarz-weiß Illustrationen hätte ich mir etwas Farbe gewünscht. Der Zeichenstil gefällt aber.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Mister Marple und die Schnüfflerbande - Die Erdmännchen sind los!" aus dem Jahr 2020

  17. Cover des Buches Erdmännchen & Co. (ISBN: 9783800156740)
    Klaus Richarz

    Erdmännchen & Co.

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Kleiner Panda Pai - Auf leisen Tatzen (ISBN: 9783785584729)
    Saskia Hula

    Kleiner Panda Pai - Auf leisen Tatzen

     (5)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Dem Kleinen Panda bei war langweilig. Er war schon auf jeden Baum im Gehege geklettert. Er war von einem Baum zum anderen gesprungen. Und er hatte alle Kunststücke gemacht, die er konnte...“


    Mit obigen Worten beginnt ein abwechslungsreiches Kinderbuch. Als Panda Pai einen Bambuszweig durch die Gegend spuckt, trifft der Waschbär Wanda. Die hat für Panda Pai eine Aufgabe. Er soll ihr Detektiv-Assistent werden und Befragungen durchführen, denn eines der zehn Kaninchenkinder ist verschwunden.

    Detailgenau wird erzählt, wie der Kleine Panda Pai dabei vorgeht. Als er wieder beginnt, sich zu langweilen, lässt er die Antworten der Tiere noch einmal durch seinen Kopf gehen. Und dabei fällt ihm etwas auf.

    Das Buch zeichnet sich durch kurze Texte in kindgerechter Sprache aus. Die Handlung ist von der Zielgruppe gut nachvollziehbar. Einiges hat hohen Wiedererkennungswert, so zum Beispiel die Tatsche, dass man lieber spielen will als Mittagsschlaf machen.

    Die Geschichte ist wunderschön illustriert. Die Bilder sind farbenfroh. Die Protagonisten werden relativ groß dargestellt. Außerdem sind auf den Zeichnungen viele Feinheiten zu erkennen. 

    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. 

  19. Cover des Buches Rotkäppchen-Syndrom (ISBN: B007O6CG2S)
    Peter Nimtsch

    Rotkäppchen-Syndrom

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Xandrin
    Naturpark-Stromberg-Heuchelberg-Krimi Ein aus dem Tierpark Buchenweiler ausgebüxter Wolf streift durch den Stromberg. Bei der Suche nach zwei spurlos verschwundenen Jungen finden Spürhunde im Wald einen von Raubtieren abgenagten Unterarm. Ein Elfjähriger hütet ein Geheimnis und hilft der Polizei deshalb nur halbherzig dabei, seine Freunde zu finden. Der Heilbronner Kriminalhauptkommissar Strobe fahndet mit seiner SOKO Buchenweiler nach den Vermissten, nach einer Leiche sowie nach einer dunklen Verbindung zwischen allem. Nach den ersten etwas irritierenden Sätzen steigt man mühlos in das Handlungsgeschehen ein. Peter Nimtsch gelingt es durch exakt gesetzte Szenenwechsel die Spannung von Anfang bis Ende nicht abreissen zu lassen. Vorallem die Gedankengänge von Lukas, einem 10 jähren Zeugen, fand ich sehr gelungen und haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Der Autor trifft damit den heute durchaus gängigen Sprachgebrauch. Alle Handlungstränge lösen sich zum Ende hin völlig glaubhaft auf. Ebenso der Einstieg in den Roman wird dann in seinem Zusammehang aufgeklärt. Ein sehr spannender und fesselder Roman, bei dem auch Raum ist um zwischendurch zu Schmunzeln. Der Spannungsfaden wird dadurch aber in keinster Weise beeinträchtig. Ein Buch das man nicht mehr aus der Hand legen will.
  20. Cover des Buches Pumuckl macht einen Ausflug (ISBN: 9783440167526)
    Ulrike Leistenschneider

    Pumuckl macht einen Ausflug

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Alle haben Sommerferien. 

    Daher machen auch Meister Eder und sein Pumuckl Urlaub.

    Mit dem Zug fahren sie zum nächsten Wildpark.

    Neben Füchsen, Wildschweinen und Eulen gibt es viele Streiche und noch mehr lustigen Schabernack.


    Illustrationen:

    Das Abenteuer wurde illustriert von Nataša Kaiser (statt Barbara von Johnson).

    Auf jeder Doppelseite finden sich ein bis drei farbige Illustrationen, um die Handlung aufzugreifen. Die Gestaltung der Tiere im Wildpark und des kleinen Kobolds mit seinen roten Wuschel-Haaren gefällt sehr gut. Meister Eder ist leider nicht allzu gut getroffen.


    Altersempfehlung: 

    ab 4 Jahre (zum Vorlesen)

    oder für Leseanfänger/Erstklässler

    Die Fibelschrift und der Zeilenabstand sind groß, in jeder Zeile stehen maximal fünf Wörter und die Sätze sind kurz und leicht verständlich. 


    Mein Eindruck:

    Meister Eder und sein Pumuckl sowie deren Vorgeschichte werden in Kurzform im Vorsatz des Buches vorgestellt, so dass auch Pumuckl-Neulinge ohne Probleme sofort in die Geschichte eintauchen können.

    Mir gefällt sehr gut, dass sich das Kind die Erzählung dank der sechs Kapitel sehr gut einteilen kann. Außerdem gibt es am Ende eines jeden Kapitels eine Frage oder Aufgabe, um zu schauen, ob das Gelesene auch verstanden wurde. Abschließend findet man die Übersicht mit den Lösungen.

    Das Buch ist bei Antolin gelistet, falls weitere Verständnisfragen und Lesepunkte gesammelt werden sollen.

    Das Abenteuer selbst ist kurzweilig und humorvoll erzählt.

    Pumuckl dichtet wieder ganz meisterlich und auch Wortspiele wie Ur-Laub und Ur-Wald dürfen nicht fehlen.


    Fazit:

    Ein abenteuerlicher und lustiger Ausflug.

    Dank großer Fibelschrift und kurzen, einfachen Sätzen perfekt für Leseanfänger.

    Mit Leserätsel am Ende jedes Kapitels und vielen farbigen Illustrationen.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Pumuckl macht einen Ausflug" aus dem Jahr 2020

  21. Cover des Buches Erich Verschmittzter Tierpark (ISBN: 9783744200172)

    Erich Verschmittzter Tierpark

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Süden und das heimliche Leben (ISBN: 9783868043419)
    Friedrich Ani

    Süden und das heimliche Leben

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962

    gelesen von Hans-Jürgen Stockerl

    Erwachsene können gehen wohin sie wollen. Sie brauchen niemanden Rechenschaft ablegen, weshalb sie verschwunden sind. Dennoch gibt es Menschen, die sich Sorgen machen. Warum ist Ilka Senner, die Bedienung der Kneipe ohne ein Wort verschwunden. Auch die Polizei konnte keine Spur finden. Ist sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Nichts deutet darauf hin.

    Die Wirtsleute, bei denen Ilka Senner angestellt war sammeln mit den Stammgästen Geld, um einen Privatdetektiv anzuheuern. Süden beginnt sich mit Ilkas Leben vertraut zu machen. Er sucht Menschen auf, die Ilka kannten oder mit ihr Kontakt hatten. Hatte sie überhaupt Kontakt zu anderen Menschen? Sehr zurückgezogen lebte sie in ihrer Wohnung. Sie führte quasi ein heimliches Leben. Nicht mal zu ihrer Schwester und Mutter hatte sie Kontakt. Warum verschwand sie dann einfach. Schnell findet Süden eine Spur, ein mögliches Motiv, als er sich ihre Wohnung genauer betrachtet und alles verinnerlicht.

    Die Art, wie Tabor Süden sich auf Spurensuche begibt und sich mit dem Vermißten Menschen befasst, gefällt mir außerordentlich. Die kleinen Dinge, die ihm auffallen, die ihn auf eine Spur führen, sind es wert beachtet zu werden. Wird er auch dieses Mal die Vermißte finden? Will sie wirklich gefunden werden oder will sie spurlos verschwinden? Nicht immer ist Süden mit dem Ergebnis zufrieden. Ich war aber mit dem Hörbuch zufrieden und freue mich auf ein weiteren Fall aus der Feder von Friedrich Ani, der keine gewöhnlichen Krimis schreibt.  
  23. Cover des Buches Ede der Tierfänger und andere Bildgeschichten, (ISBN: 9783358000335)
  24. Cover des Buches Der kleine Waldräuber (ISBN: 9783702658397)
    Albert Wendt

    Der kleine Waldräuber

     (2)
    Aktuelle Rezension von: antjemue
    Ein modernes Märchen mit hohem Lerngehalt Seit vielen Jahren gehört das Lesen als Freizeitbeschäftigung zu meinen größten Leidenschaften. In den letzten drei Jahren hat sich mit dem Boule- bzw. Pétanquespiel eine weitere Leidenschaft hinzugesellt. Mittlerweile fahre ich oft zu Turnieren und habe dort schon viele interessante Menschen kennengelernt. Unter anderem auch Albert Wendt. Ein sehr angenehmer Mensch, den ich mit seiner sympathischen, ruhigen und gepflegten Art der Kommunikation in mein Herz geschlossen habe. Als guten Pétanquespieler kenne ich ihn nun schon eine ganze Weile, dass er auch Autor wunderschöner Kinderbücher ist, weiß ich allerdings erst seit Kurzem. Natürlich war es für mich nach diesem Wissen ein Muss, mal in eines seiner Bücher hineinzulesen. Meiner Bibliophilie ist es geschuldet, dass ich sogar gleich zwei seiner Bücher käuflich erwarb. Darunter: Der kleine Waldräuber Ein kleiner Waldräuber wird eingefangen und als Attraktion in einen weit entfernt liegenden Tierpark gebracht. Was der sympathische Hauptprotagonist alles erlebt, wen er trifft und wie er mit den verschiedenen Situationen umgeht, werde ich an dieser Stelle nicht verraten. Verraten kann ich aber, dass ich selbst viel Freude bei Lesen der Abenteuer des kleinen Waldräubers hatte und es schon jetzt kaum erwarten kann, dieses Buch einmal gemeinsam mit meinen Enkeln zu lesen. Beeindruckt haben mich nicht nur der bildhafte Schreibstil und die angenehme, regelrecht poetische Sprache, sondern auch die Geschichte mit ihrer skurilen Mischung aus fantasievollen und realistischen Elementen, die viel Spielraum für Gespräche zwischen Kindern und Erwachsenen zu den verschiedensten Themen bietet. Zivilisation und Natur im Einklang, der Umgang mit Ängsten und komplett neuen Situationen, das Verhalten gegenüber Mitmenschen in gegenseitigem Respekt, um nur einige und die für mich wichtigsten davon anzusprechen. Ich persönlich würde „Der kleine Waldräuber“ mit dem Prädikat pädagogisch wertvoll versehen. Die Altersempfehlung für Leser von 8 – 10 Jahren empfinde ich als durchaus angemessen. Allerdings möchte ich es Kindern nicht einfach so vorsetzen: „Hier lies und unterhalte Dich mal“. Das Buch brachte nämlich auch mich, der Zielgruppe schon lange entwachsen, zum Nachdenken. Daher rate ich interessierten Eltern und Großeltern es auch selbst zu lesen oder gar ein gemeinsames Lesespiel zu veranstalten, um für die sich aus der Lektüre ergebenden Fragen und Diskussionen gewappnet zu sein. Meine Leseempfehlung ist jedenfalls hundertprozentig.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks