Bücher mit dem Tag "tintenwelt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tintenwelt" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches Empire of Ink 2: Die Macht der Tinte (ISBN: 9783646603446)
    Jennifer Alice Jager

    Empire of Ink 2: Die Macht der Tinte

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Minchen1987

    Mit „Empire of Ink 2: Die Macht der Tinte“ ist dieser Zweiteiler leider auch schon wieder zu Ende.
    Doch bis zum finalen Happy End passiert noch so einiges.

    Zunächst befinden wir uns mit Scar und Finn in der Tintenwelt, dem so genannten Empire.
    Die beiden mussten vor den Soldaten der Gutenberg Organisation fliehen und einzige Weg führte ins Empire. Dank Scars Vater Lance hat das ganze auch funktioniert.
    Nun können Finn und Scar mit eigenen Augen festellen, was das Handeln der Organisation für Auswirkungen auf die Tintenwelt hat.
    Wie sich herausstellt, waren die Befürchtungen der Freunde nicht unbegründet. Das Empire schrumpft in sich zusammen und die Hexe Morgain, die Verkörperung des Bösen im Tintenreich, erlangt immer mehr Macht.
    Doch was kann man noch dagegen tun?
    Gibt es überhaupt noch eine Möglichkeit das Empire zu retten?

    Auf der Suche nach einer Lösung, kommen ein paar Überraschungen auf Scar, aber auch auf Finn zu. Denn dieser ist nicht einfach nur Finn. Er ist das Gute des Tintenreiches, der König des Empire. Somit ist er ein Teil dieser Welt und muss in ihr zurückbleiben. Auch als sich schließlich ein Lösungsansatz bietet, schickt er Scar mit der Aufgabe das Empire zu retten in ihre Welt zurück. Ein schwerer Abschied für beide.

    Und so geht das Abenteuer in einer völlig veränderten Welt weiter. Scar, und zu ihrer großen Verwunderung auch Lance, können ihren Augen kaum glauben. Es ist nichts mehr wie es war. Der Untergang des Empires hat fürchterliche Auswirkungen auf die Menschheit. Niemand kann mehr träumen, die Fantasie ist tot. Keiner kümmert sich um den anderen, es sei denn, es gibt eine Schlägerei, einen Unfall oder ähnliches. Dann mutieren plötzlich alle in der Umgebung zu Schaulustigen. Aber das war es auch schon wieder.
    Scar sieht sofort, dass es so nicht bleiben darf und macht sich auf die Suche nach ihren Freunden, den anderen Madheads. Zusammen muss es doch möglich sein, eine Lösung für das Problem zu finden und das Reich der Tinte zu retten.
    Aber das ist alles andere als leicht.
    Außerdem gibt es immer noch die Gutenberg Organisation, die alles daran setzt, die Madheads von ihrem Vorhaben abzubringen und ihre eigenen Pläne weiter zu verfolgen, nämlich die komplette Fantasie der Menschen, sprich das Empire, für immer zu vernichten.

    Was alles passiert, ob das Empire gerettet werden kann, wie es zu dem versprochenen Happy End kommt, wie dieses aussieht und für wen es überhaupt ein Happy End ist, verrate ich nicht weiter.

    Wer es also wissen möchte, muss „Empire of Ink: Die Macht der Tinte“ schon selbst lesen, was ich aber nur empfehlen kann.

    Mir hat bereits der erste Teil sehr gut gefallen, die Idee, dass durch die Fantasie der Menschen eine eigene Welt entsteht. Mit all den verschiedenen Kreaturen und Orten.
    Und jetzt im zweiten Teil lernt man diese Welt etwas besser kennen. Einfach toll, wenn auch leider etwas zu kurz nach meinem Geschmack.
    Hier hätte ich mir gerne noch einen dritten Teil gewünscht, der ausschließlich im Tintenreich spielen würde.
    Aber so ist es auch in Ordnung.
    Der perfekte Abschluss und gleichzeitig ein Neuanfang. Schön.

    Vom Schreibstil her hat sich nichts verändert. Frau Jager schreibt einfach spannend und unterhaltsam. Man möchte gar nicht aufhören zu lesen und ich kann einfach nur sagen: Bitte weiter so, Frau Jager! Ich freue mich schon auf Ihr nächstes Werk.

    Für den zweiten „Empire of Ink“-Teil „Die Macht der Tinte“ vergebe ich volle 5 von 5 Sternen.

  2. Cover des Buches Tintenherz (ISBN: 9783895929311)
    Cornelia Funke

    Tintenherz

     (220)
    Aktuelle Rezension von: Villa_malLit

    Meggie lebt allein mit ihrem Vater Mo, der Buchbinder ist. Doch er ist nicht nur Buchbinder, sondern kann Dinge und Lebewesen aus Büchern herauslesen. Diese Gabe hat allerdings seinen Preis. 

    Ein Traum eines jeden Buchliebhabers wird in diesem Roman war und die Protagonisten teilen mit den Rezipienten die Leidenschaft für verschiedene literarische Werke. Ein spannendes Abenteuer, was sich an manchen Stellen etwas zieht. 

    Ich bin neugierig auf die weiteren Teile. 

  3. Cover des Buches Tintenwelt 2. Tintenblut (ISBN: 9783837307610)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 2. Tintenblut

     (216)
    Aktuelle Rezension von: Aglaya

    Staubfinger hat es nach zehn Jahren endlich geschafft: er hat jemanden gefunden, der ihn in „Tintenherz“ zurückliest. Ihm folgen auch Farid und Meggie, und nicht ganz freiwillig Mo und Resa, und die Geschichte geht in der Tintenwelt weiter.

     

    „Tintenblut“ ist der zweite Teil der „Tintenwelt“-Trilogie und sollte unbedingt auch so gelesen werden. Als Einzelband eignet sich das Buch nicht, da zum Verständnis ein recht umfassendes Vorwissen nötig ist, und die Geschichte auch nicht wirklich in sich abgeschlossen ist. Auch dieser Band wird wieder von einem Erzähler geschildert, jedoch dieses Mal in regelmässig wechselnder Perspektive, fast in jedem Kapitel wird eine andere Sichtweise beleuchtet.

     

    Habe ich in meiner Rezension zum ersten Teil noch angeführt, dieser sei etwas zu lang geraten, so kann ich zu Teil zwei nun bestätigen, dass dieser deutlich zu lang geraten ist. Auf über 700 Seiten (in der Hörbuchversion mehr als 22 Stunden) erstreckt sich die Geschichte, die sich stellenweise etwas gar stark in die Länge gezogen angefühlt hat. Etwas Straffung hätte hier wohl gut getan, da die Handlung im Grunde aus einem sich immer wieder wiederholt.

     

    Leider hat die Autorin Cornelia Funke die Chance nicht genutzt, mit dem Wechsel des Schauplatzes ihre Leser in eine wirklich magische Welt zu entführen. Sie hat ihre „Tintenwelt“ zwar mit einigen magischen Wesen wie Glasmännern, Feen und weissen Frauen bevölkert, diese spielen jedoch nur am Rande eine Rolle und haben keinen wirklichen Einfluss auf die Geschichte. In der Hauptsache ist die „Tintenwelt“ eine brutale, mittelalterliche Feudalgesellschaft, in der man täglich damit rechnen muss, misshandelt, verstümmelt oder hingerichtet zu werden. Wieso Staubfinger, Meggie und Resa unbedingt dort leben möchten, blieb mir vollkommen unbegreiflich. Für Kinder ist die Geschichte daher in meinen Augen aufgrund der Brutalität nicht mehr geeignet.

     

    Auch die Figuren hat Cornelia Funke nicht weiter ausgearbeitet, sie sind immer noch ziemlich eigenschaftslos. Als einzige zusätzliche Eigenschaft scheint die Autorin Arroganz eingebaut zu haben. Beinahe jeder Charakter strotzt vor „ich will, ich bin, ich kann, ich darf“, ganz besonders Fenoglio, der anscheinend erwartet, von seinen Figuren wie ein Gott angebetet zu werden. Meggie erschien mir zwar nicht arrogant, konnte mich aber als 13jährige nicht überzeugen. Sie erschien mir abwechslungsweise abgeklärt wie eine alte Frau, oder dann ängstlich und auf ihren Vater fixiert wie ein kleines Mädchen. Auch in ihrer eigentlich teenagertypischen Verliebtheit konnte sie mich nicht überzeugen.

     

    Wie auch schon in „Tintenherz“ nutzt Cornelia Funke eine recht umständliche Sprache, mit vielen Wiederholungen und seltsamen Metaphern (wieso sollte Bernstein schlau sein?!). Trotz aller Kritikpunkte hat mich „Tintenblut“ aber durchaus gut unterhalten, und ich werde mir auch gerne den dritten Teil „Tintentod“ als Hörbuch anhören.

     

    „Tintenblut“ wird, wie auch schon der erste Teil „Tintenherz“ von Rainer Strecker gelesen. Auch hier gefiel er mir wieder gut, wenn auch nicht mehr so sehr wie im ersten Teil. Die Anzahl der Charaktere ist im zweiten Band merklich angestiegen, sodass Rainer Strecker wohl die verschiedenen Sprechvarianten ausgingen und einige Figuren ziemlich ähnlich klangen. Wie ich schon zum ersten Teil bemängelt hatte, erschien mir auch hier die Zwischenmusik zwischen den einzelnen Kapiteln zu laut und zu lang. Ausserdem wiederholten sich die Stücke zu oft. Ich hätte auf diese musikalische „Unterhaltung“ gut verzichten können.

     

    Mein Fazit

    Immer noch recht unterhaltsam, kommt aber nicht an den ersten Teil heran.

  4. Cover des Buches Tintentod (ISBN: 9783833721441)
    Cornelia Funke

    Tintentod

     (130)
    Aktuelle Rezension von: meisterlampe
    Nachdem ich die Teile 1 (Tintenherz) und 2 (Tintenwelt) gelesen hatte, habe ich nun den 3. Teil als Hörspiel gehört. Im Nachhinein muss ich sagen, lesen wäre sinnvoller gewesen. Die Sprecher/innen, Geräusche und musikalische Untermalung waren zwar absolut passend und spannend, man hat es richtig knistern gespürt und auch die bekannten Personen aus den Büchern (und Film) wieder erkannt, aber aufgrund der Kürze des Hörspiels scheint viel von der Geschichte zu "fehlen". Ich habe mich mit dem, das die CDs boten, zwar gut unterhalten gefühlt, werde aber das Buch noch lesen müssen, um den kompletten Zusammenhang verstehen zu können. Manchmal war mir eine Handlung nicht unbedingt schlüssig, weil es lückenhaft rüberkam. Für das Hörspiel, das mir einfach "nicht komplett" erscheint, vergebe ich daher nur 3 Sterne.
  5. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783751300742)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.653)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Ich habe dieses Buch bei einer Verlosung gewonnen und mir gedacht, toll, ein Jugendroman, wo es um Zauberer und Elfen geht, aber weit gefehlt. Es spielt in der Gegenwart und die Figuren aus dem Buch, haben sich dem Leben angepasst. Kurz zum Inhalt.

    Meggie lebt mit ihrem Vater Mortimer, genannt Mo, in einem kleinen Haus. Mo ist "Bücherarzt", er verpasst den alten , zerfledderden Büchern eine neue Haut. Aber Mo hat auch noch eine andere Eigenschaft, von der Meggie bisher auch nochts ahnt. Als eines Nachts ein eigenatiger Mann vorm Haus steht und sie danach überstürzt abreisen müssen, beginnt das große Abenteuer und Mo kann sein Geheimnis auch nicht mehr lange vor Meggie geheimhalten...

    Der Schreibstil ist wirklich einfach aber spannend. Der Leser kann sich die Figuren bildhaft vorstellen und die Handlung ist nicht brutal. Alles in allem, hat mir das Buch sehr gut gefalle und ich kann das jedem jungen Leser empfehlen.

  6. Cover des Buches Tintenwelt 2. Tintenblut (ISBN: 9783751300759)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 2. Tintenblut

     (3.381)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Mit diesem zweiten Teil wurde ich wieder in meine Jugend katapultiert. Die Charaktere, die Geschichte, alles erinnerte mich an früher. Dieser Teil ist deutlich brutaler geworden, kein Wunder, sie sind alle in der Tintenwelt, sie alles andere als friedlich ist. Der Anfang zog sich für meinen Geschmack ein wenig in die Länge, doch bald wurde es mit jedem Kapitel spannender, bis ich die Seiten förmlich verschlungen habe. Die ständigen Wechsel der Perspektiven unterstützen die Spannung nur noch. Viel zu schnell gelangte ich jedoch an das Ende, das ich wohlweislich verdrängt habe. So wundervoll die Idee, die Szene und der Gedanke dahinter auch war, das alles machte es nicht besser. Ich habe meine absolute Lieblingsfigur verloren und mein Herz brach. Allerdings hebe ich noch die Hoffnung, dass ich von diese Figur nicht zum letzten Mal gelesen habe! Ein Grund mehr, bald den dritten Band anzufangen!

  7. Cover des Buches Tintenwelt. Die große Hörspiel-Box (ISBN: 9783837309744)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt. Die große Hörspiel-Box

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Nelebooks
    Hörspiel

    Inhalt : " Warum liest Meggies Vater Mo ihr niemals vor? Und wohin ist ihre Mutter wirklich verschwunden? Erst als Meggie von Bösewicht Capricorn gefangen genommen wird, erfährt sie die Wahrheit: Mo kann die Figuren aus den Büchern „herauslesen“, während reale Menschen darin verschwinden. So auch Meggies Mutter. Sehr bald schon folgt sie ihr in die Tintenwelt und erlebt fantastische Abenteuer."

    Cover: Das Cover passt zu den drei Teilen der Geschichte. Allerdings wurde hier hauptsächlich das Rot vom ersten Teil aufgegriffen. Es passt zum Genre und hat einen Wiedererkennungseffekt.

    Sprecher: Die Sprecher sprechen alle angenehm und ich höre ihnen gerne zu. Vorteil bei Hörspielen ist ja immer, dass man die Charaktere leichter auseinander halten kann. Etwas anstrengend fand ich nur die Frau am Ende, die die Sprecher vorgestellt hat. Sie hat so komisch (unnötig) geflüstert, aber das muss man sich ja nicht anhören.

    Charaktere: Meggie ist ein mir sehr sympathisches Mädchen, weshalb ich sie gerne in dieser Geschichte begleite. Ihren Vater betrachte ich eher etwas distanziert. Die Tante mag ich sehr - sie hat Charakter. Staubfinger kann ich auch recht gut leiden.

    Meinung: Ich habe gut in die Geschichte hinein gefunden. Die Charaktere sind gut beschrieben und durch die verschiedenen Sprecher gut auseinander zu halten. Ich verfolge diese Geschichte wirklich gerne. Immer passiert etwas Neues, mit dem die Charaktere umgehen müssen. So bleibt es stets abwechslungsreich und spannend. Ich fand es zu keiner Zeit langatmig oder langweilig. Da es ein Hörspiel ist, trägt das in diesem Fall natürlich wesentlich dazu bei, da es kürzer ist, aber auch bei den Büchern hatte ich nicht das Gefühl, dass es sich zieht (obwohl sie recht dick sind). Inhaltlich baut alles aufeinander auf, daher kann ich hierzu nicht viel sagen - lest/hört einfach selbst, eine klare Empfehlung :-)
  8. Cover des Buches Tintenwelt 3. Tintentod (ISBN: 9783751300766)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 3. Tintentod

     (2.815)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Das finale in der Tintenwelt hat mich leider nicht so begeistern können, wie die vorherigen Bände. Es waren wunderschönen Szenen und viele spannende Momente und Ideen eingestreut, doch dazwischen war es streckenweise sehr langatmig. Vielleicht haben die vielen verschiedenen Sichten dazu beigetragen. Auch, dass sie die vielen Handlungsstränge erst zum Ende vereinen hat mich ein wenig gestört. Dadurch wurde es manchmal unübersichtlich und plötzlich passierte zu schnell zu viel. Auch das abschließende Ende war für mich zu vorhersehbar, aber es sind einige Dinge offen geblieben, was mir wiederum gut gefallen hat. Es wird gemunkelt, dass auch hier noch Bände folgen sollen, allerdings weiß ich nicht, ob ich diese dann auch lesen werde.

  9. Cover des Buches Tintenherz - Das Buch zum Film (ISBN: 9783821233208)
    David Lindsay-Abaire

    Tintenherz - Das Buch zum Film

     (5)
    Aktuelle Rezension von: metalmel
    Das Buch zum Film. Eben so wie Bücher zum Film oft sind. Es ist ganz nett, aber nichts Besonderes. Die Geschichte zum Film ist mäßig erzählt, aber mir ging es auch eher um die Bilder aus dem Film. Und da finden sich reichlich in relativ guter Qualität. Trotzdem kein Buch, das man besitzen muss.
  10. Cover des Buches Inkheart (ISBN: 0786280417)
    Cornelia Funke

    Inkheart

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Kiwi-Lena
    Entdecke die Welt zwischen den Zeilen … Mo ist Buchbinder mit Leib und Seele und hat die Gabe mit seiner Stimme Geschichten zum Leben zu erwecken. Die Figuren entspringen förmlich ihren Büchern. Allerdings nur im Tausch gegen Personen aus der realen Welt. Auf diese Weise verlor Mo vor Jahren seine Frau Resa an die Tintenwelt und hat seither keine Geschichte mehr laut gelesen. Als seine Tochter Meggie dieses Geheimnis entdeckt, fühlt sie sich Büchern zugewandter als je zuvor. Doch als die beiden samt Großtante Elinor plötzlich Capricorn, dem grausamen Herrscher der Tintenwelt, gegenüberstehen, beginnt ein Abenteuer, das die magische Märchenwelt in einen Ort verwandelt, an dem Angst, Schrecken und Terror regieren. Cornelia Funke zählt zu den wenigen deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren, die auch international erfolgreich sind. Zu Recht! Mit 'Inkheart' schafft sie eine wunderbar bunte und fantasievolle Welt samt magischer Geschöpfe und echter Gefühle. Verzaubernde Details inmitten einer komplexen Handlung bieten besten Lesespaß für die ganze Familie. Als besonderes Extra empfinde ich die liebevollen Illustrationen der Kapitel, die Funke selbst entworfen hat. Für mich hat die bunte Wortgewandtheit, mit welcher das Abenteuer um Meggie und Mo erzählt wird, der Geschichte eine wirkliche Prise Magie verliehen. Alles in allem ein sehr schönes Buch, für alle, die es lieben, sich in Fantasiewelten zu verlieren. Wer nicht genug bekommen kann, der sollte unbedingt die komplette Trilogie, sprich 'Inkspell' und 'Inkdeath', lesen.
  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks