Bücher mit dem Tag "tod des kindes"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tod des kindes" gekennzeichnet haben.

15 Bücher

  1. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.358)
    Aktuelle Rezension von: Fili_S

    Inhalt

    Aufgrund des Klappentextes bin ich davon ausgegangen, dass durch ein Kind alte Morde aufgeklärt werden, auf schaurige Weise, wie man es von Fitzek kennt. Natürlich werden Erwartungen nicht immer erfüllt, jedoch ging es hier später nicht mehr wirklich um besagten Jungen, sondern viel mehr um ein anderes Kind.

    Also ein wenig weg vom eigentlichen Thema. 


    Spannung 

    Um ehrlich zu sein hat mir die Spannung ab und an wirklich gefehlt. Manchmal dachte ich, man hätte mehr draus machen können. Andererseits sind auch Spannungen auf anderer Art vorhanden. Also so ein Misch aus perfekt und geht so. Schwer zu beschreiben. 


    Allgemein 

    An sich ein recht gutes Buch, dem es jedoch hier und da an Spannung fehlt. Es ist nicht die Qualität, die man von Fitzek gewöhnt ist und inhaltlich weicht es schnell von den Erwartungen, ausgehend vom Klappentext, ab. Dennoch eine solide Basis und eine Geschichte, die es Wert ist, gelesen zu werden. Trifft halt auch meinen persönlichen Geschmack nicht unbedingt. 

  2. Cover des Buches Taxi in den Tod (ISBN: 9783946868507)
    Moa Graven

    Taxi in den Tod

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Jeanette_Lube

    Dieses Buch erschien 2019 im Criminal-kick-Verlag Ostfriesland und beinhaltet 228 Seiten.
    Kommissar Guntram und Katrin haben heimlich geheiratet und sind zusammengezogen. Nun ist Januar und der Urlaub zwischen Weihnachten und Neujahr ist vorbei. Guntram ist froh darüber, denn zuhause fällt ihm langsam die Decke auf den Kopf. Und schon ist ein neuer Fall in Sicht. In einem abgestellten Taxi in einer Haltebucht an der B70 entdeckt eine Autofahrerin einen toten Mann. Es handelt sich um den Taxifahrer. Augenscheinlich wurde er von hinten erwürgt, Geld und andere Wertgegenstände sind noch im Wagen. Ob es sich hier um eine Beziehungstat handelt?
    Dies ist das erste Buch, welches ich von der Autorin Moa Graven gelesen habe und die Geschichte hat mich überzeugt. Ich habe das Buch nicht mehr aus den Händen legen können, habe es an einem Tag gelesen. Eine spannende Geschichte, die mich gefesselt hat. Dabei kommt auch das Privatleben von Guntram und Katrin nicht zu kurz und man erfährt einiges über Guntrams Tochter Tina. Eine tolle Familie, die auch Höhen und Tiefen hat, gemeinsam ermittelt und so ans Ziel kommt, den Fall zu lösen. Die Spannung hat sich immer mehr gesteigert und es kam ein Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe. Wer hat den Taxifahrer ermordet und welche Gründe hat der Täter? Das werde ich bestimmt nicht verraten, aber was ich verraten kann, es wird aufregend, spannend und fesselnd! Ein Krimi ganz nach meinem Geschmack, den ich gern weiterempfehle.

  3. Cover des Buches Ich nannte ihn Krawatte (ISBN: 9783126667043)
    Milena Michiko Flasar

    Ich nannte ihn Krawatte

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Forti

    "Ich nannte ihn Krawatte" von Milena Michiko Flasar ist ein Buch über Menschen, die aus der Bahn geworfen wurden; die mit sich selbst, dem Leben und der Gesellschaft hadern. Und auch über Freundschaft.
    Trotz der 'nur' 136 Seiten keine schnelle Lektüre, sondern eine für die man sich Zeit nehmen sollte, um auch die Zwischentöne wahrzunehmen. Es lohnt sich!

  4. Cover des Buches Der Himmel gehört uns (ISBN: 9783734108730)
    Luke Allnutt

    Der Himmel gehört uns

     (45)
    Aktuelle Rezension von: verliebtin_zeilen

    "Der Himmel gehört uns" von Luke Allnutt aus dem Blanvalet Verlag, wurde am 12.November.2018 veröffentlicht. 

    Um sich auf das Buch einlassen zu können, muss einem  bewusst sein, dass es ein sehr trauriges und erdrückendes Thema ist. 

    Anna und Rob. 

    Das Traumpaar. Beste Freunde. 

    Sie gehen durch dick und dünn.

    Bis eine Diagnose alles verändert. 

    Ich versuche noch immer die richtigen Worte zu finden, für ein Buch das mitten ins Herz ging. Dieses Buch ist unbeschreiblich emotional aus der Sicht Robs in der Ich-Form geschrieben und er nimmt dabei kein Blatt vor dem Mund. Die Zeit nach der Diagnose ist eine schmerzvolle Reise, voller Zorn, Wut und Trauer. Bereits nach wenigen Seiten war ich dieser Story vollends verfallen. Ich blendete alles andere um mich herum aus, für mich zählte nur noch dieses Buch.

    Rob möchte mit dem Kopf durch die Wand, versucht sich an jeden Funken Hoffnung zu klammern und möchte sein Kind einfach nicht aufgeben. Die Erkrankung von Jack ist wirklich herzzerreißend. Die Wut und die Verzweifelung der Eltern, Rob und Anna, ist mit jeder Zeile spürbar. Der innerliche Kampf hat mich zerrissen. Sein Schmerz ist so intensiv ist, dass es ihn förmlich auseinanderreißt. Bei jeder Enttäuschung, bin ich wieder ein Stück mit ihm zerbrochen.

    Mit jeder Seite fiebert man mit und an einigen Stellen treibt es einem die Tränen in die Augen. Das komplette Buch bescherte mir die verschiedensten Emotionen, es war ein ständiges auf und ab der Gefühle. Es liegt so viel Gefühl, Schmerz, Angst, Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit in dieser Geschichte. 

  5. Cover des Buches Tage des letzten Schnees (ISBN: 9783839812693)
    Jan Costin Wagner

    Tage des letzten Schnees

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    Der Roman besticht durch eine eisige Ruhe. Er ist völlig unaufgeregt, obwohl viel passiert. Ob es an der Winterzeit liegt, an der skandinavischen Gesinnung oder etwas ganz anderem: wo in anderen Romanen unter viel Getöse Stimmung aufgebaut wird, Menschen dramatisch ums Leben kommen und die Sprache mit Paukenschlägen daher kommt, bleibt in "Tage des letzten Schnees" alles eher gediegen und still, obwohl der Inhalt dennoch unglaublich drastisch ist. Wieder handelt es sich um viele unterschiedliche Personen und mehrere Erzählstränge, die im Laufe des Buches zusammenführen. Das mag ich ja außerordentlich gerne und bis zum letzten Puzzleteil, welches sich fügte, war ich überrascht. Ein tolles Buch, was keine lauten Töne benötigt um zu imponieren.

  6. Cover des Buches Echo des Lebens (ISBN: 9783748109136)
    Gabriele Popma

    Echo des Lebens

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Bluesky_13

    MEINE MEINUNG

    Marion wollte nur noch schnell eine Abrechnung fertig machen und dann in Feierabend gehen. Da erreicht sie zum wiederholten Male ein Anruf und als sie ihn entgegen nimmt, ist es das Klinikum in Fürstenfeldbruck. Ihr Mann hatte einen Unfall und sie soll sofort kommt.


    Endlich hatte sie ihren Weg im Leben gefunden und endlich war sie glücklich mit ihrem Leben. Und nun schlägt das Schicksal wieder erbarmungslos zu.


    Die Autorin spielt in ihren Romanen immer mit großen Gefühlen. Es ist immer sehr emotional, ohne dabei kitschig zu wirken. Auch hier sind sofort wieder die großen Gefühle sehr präsent. Man ist jedes Mal gefangen in dem, was die Autorin hier kreiert. Wer schon mal ein Buch von dieser Autorin gelesen hat, der weiß, was ich meine.

    Ich bin inzwischen großer Fan, weil sie mich emotional jedes Mal wieder erwischt.


    Die Autorin geht bei ihrer Geschichte bis in die Zeit zurück, als Marion gerade mal 17 Jahre alt war. Da schließt sich dann auch der Kreis und man erfährt, wie sehr sie Simon, ihren Mann geliebt hat. Man spürt diese starke Bindung dieser beiden Menschen.


    Das Drama und die Tragödie ist hier wieder mal sehr präsent und es ist so emotional, das Taschentücher schon mal bereit liegen sollten.


    Von mit bekommt die Autorin gerne die vollen 5 Sterne, da ich inzwischen ein großer Fan geworden bin. Ihre Geschichten berühren mich jedes mal und es bewegt etwas in mir, was mich fasziniert. Wer gerne gefühlvolle Bücher liest, der ist hier bestens bedient.


    Bluesky_13

    Rosi

  7. Cover des Buches Liebeserklärung an das Leben (ISBN: 9781503948129)
    Lana N. May

    Liebeserklärung an das Leben

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Gumpiii
    Bis zum schluss so schön geschrieben. Eine reise die zum nachdenken anregt. Hach und nun sitzt ich da und heule weil es sooooo schon gewesen ist. 🥰😭

    Dieses buch wird mir noch länger im kopf umher geistern.
    Es ist kein liebesroman im herkömmlichen sinne obwohl es sehr viel liebe gibt. 🤔

  8. Cover des Buches Neun Strahlen hat die Sonne (ISBN: 9783404614073)
    Gertraud Sander

    Neun Strahlen hat die Sonne

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Freaky_Tattoo
    Über den Verlust des am meisten geliebten Menschen und darüber dass Kind vielleicht ein viel besseres Gespür für den Tod haben, als wir immer zu glauben wagten.
  9. Cover des Buches Viel zu kurz und doch für immer (ISBN: 9783957345431)
    Regina Neufeld

    Viel zu kurz und doch für immer

     (3)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Schreiben hat eine therapeutische Wirkung, sagt man. Das kann ich bestätigen. Was ich nicht herausschreien konnte, durfte ich aufschreiben, und meine Seele holte dabei Luft...“


    Das Zitat stammt von eine Mutter, die nach 54 Tagen ihren Sohn verloren hat. Sie hat dieses Buch geschrieben und erzählt darin unter anderen ihre Geschichte.

    Nach zwei gesunden Kindern freuen sich Alex und Regina Neufeld auf das dritte Kind. Doch nach einer Routineuntersuchung beim Frauenarzt wird Regina wegen einer Unregelmäßigkeit auf dem Ultraschallbild zum Spezialisten geschickt. Weitere Untersuchungen und wechselnde Diagnosen folgen. Sicher diagnostiziert wird ein Herzfehler. Mittlerweile trägt das Ungeborene einen Namen: Samuel

    Die Autorin beschreibt, wie die Familie zusammenhält und in dieser Zeit vor der Geburt gemeinsame Erlebnisse schafft. Gleichzeitig ringt sie um ihren Glauben. Sie beten darum, dass ihr Baby geheilt wird, sind aber auch bereit, die Situation zu akzeptieren, wenn das nicht geschieht.

    Nach einer weiteren Routineuntersuchung muss Regina im Krankenhaus bleiben. Zwei Tage später wird der Junge mit einem Kaiserschnitt geholt, weil die Herztöne abnehmen. Erst nach der Geburt steht fest, dass Samuel neben seinem Herzfehler an einem Gendefekt leidet. Er hat nicht lange zu leben. Die Autorin fasst ihre Gedanken so zusammen:


    „...Ich saß da, mit meinem kleinen Sohn auf dem Arm, und langsam wurde mir bewusst, dass er wirklich der kleine Vogel war, den ich vor mir gesehen hatte. Er war zu uns geflogen, aber er würde nicht lange bleiben...“


    Die Hoffnung, den Jungen mit nach Hause nehmen zu können, wird sich nicht erfüllen. So nutzt die Familie jede Möglichkeit für Begegnungen im Krankenhaus.

    Einen großen Raum im Buch nimmt die Zeit der Trauer. Hier beschreibt die Autorin nicht nur, was die Trauer mit ihr gemacht hat. Sie gibt aus ihren eigenen Erfahrungen heraus Ratschläge. Was hat ihr gut getan? Wie geht man damit um, wenn jeder in der Familie anders trauert? Wie schafft man Gemeinsamkeiten, aber auch Freiräume? Welche Reaktion der Umwelt war hilfreich, welche eher schmerzhaft?

    Auch mit den medizinischen Möglichkeiten setzt sie sich auseinander. So stellt sie fest:


    „...Pränataldiagnostik ist Segen und Fluch zugleich. […] Während sie vielen Babys das Leben rettet, raubt sie unzähligen Kindern das uneingeschränkte Lebensrecht. Und sie legt einen ungeheuren Druck auf die Eltern, die mit der Diagnose völlig überfordert sind...“


    Der Schriftstil ist berührend. Die emotionale Achterbahnfahrt der Autorin zieht sich wie ein roter Faden durch die Seiten. Gebete und Blogeinträge werden kursiv wiedergegeben. Für besondere Momente sorgen die beiden Kinder. Sie haben Samuel von Anfang an geliebt und akzeptiert. Er ist in ihrer Erinnerung geblieben.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Allerdings bin ich keine Betroffene. Deshalb kann ich mitfühlen beim Lesen, aber nicht nachfühlen, was die Eltern wirklich durchgemacht haben.

  10. Cover des Buches Im Licht der Nebensonnen (ISBN: 9783804214576)
    Bente Seebrandt

    Im Licht der Nebensonnen

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Winterzauber

    Kunstlehrer David zieht von Stuttgart nach Husum um nach der Trennung von seiner Lebensgefährtin komplett neu anzufangen.  Dem Schwaben gefällt das rauhe Klima der See und die Menschen dort.  Er lernt Kollegin Louise näher kennen, die mit Mann und 3 Kindern im Pastorat in Westerbüll lebt. David gibt Louises Sohn Nachhilfe und hat daher sehr viel mit der Familie zu tun.  Louise ist unzufrieden, da ihre Schwester Charlotte sich bei ihr einquatiert  hat und  ihren Mann bezirzt.

    Eines Tages kommt es durch die Unachtsamkeit von Louises Mann zu einer Katastrophe, die die Familie überschattet.  Das Leben von Louise ist aus den  Fugen gerissen. David findet keinen Zugang mehr zu Louise und auch bei  seiner Arbeit läuft nicht alles gut. Die Schulleiterin macht David das Leben schwer,  weil  er auf ihre Annäherungsversuche nicht eingeht.

    Toller Schreibstil mit einer wundervollen fast schon poetischen Sprache mit vielen passenden Zitaten des Dichters Theodor Storm. Gefühlvoll und detailliert beschreibt die Autorin Menschen, die nach einem furchtbaren Ereignis versuchen ihren Alltag zu meistern .

    Sehr ungewöhnliches Buch, was auf jeden Fall raussticht. Für mich blieben allerdings am Schluss noch viele Fragen offen.

  11. Cover des Buches Fatales Schweigen (ISBN: B00U2VXBRQ)
    Frieda Lamberti

    Fatales Schweigen

     (12)
    Aktuelle Rezension von: sandra1983
    Julias kleine Tochter kommt durch ein tragisches  Unglück ums Leben. Ihr Ehemann ist seitdem spurlos verschwunden. Greta schickt ihre durch das Unglück verstummte Schwester Julia in ein Sanatorium. Greta übernimmt derzeit mit Julias Schwiegervater neben der Polizei die Ermittlungen und versucht auch Julias Autohaus weiter zu führen, da die Mitarbeiter natürlich bange sind, wie es weiter geht. 

    Das Buch ist aus der Sicht von Julia und Greta geschrieben,  jeweils ein Kapitel abwechselnd. 

    Ich muss sagen, ich bin ein absoluter Fan von Frieda Lambertis Büchern, aber dieses habe ich jedoch ziemlich vor mir her geschoben, da ich Sorge hatte, dass es zuuuuu emotional wird um den Tod der Kleinen und es mir als Mutter zu nah gehen würde. Zumal das Cover schon so herzig ist. Das war dann aber zum Glück nicht der Fall. 

    Das Buch ist spannend - und vor allem nicht vorhersehbar - geschrieben vorne bis hinten!

    Welche Rolle das plötzliche Verschwinden von Julias Ehemann am Todestag spielt und was ihre Eltern und der Schwiegervater über den Unfall wissen oder gar damit zu tun haben könnten, das bleibt spannend bis zur letzten Seite und ich kann nur empfehlen es selber zu lesen 👍 😀
  12. Cover des Buches Märzwinter (ISBN: 9783954005970)
    Bettina Kerwien

    Märzwinter

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Beust

    Ein ungewöhnlich langer und kalter Winter umklammert das an graue Kälte gewohnte Berlin, aber Bettina Kerwiens „Märzwinter“ lässt den Leser alles andere als kalt. Im Gegenteil: Heiß ist die Protagonistin Liberty Vale, heiß die turbulente Geschichte und hitzig die Dialoge. Überhaupt: Dialog, Wortwitz, Sprachbilder – das sind die Stärken der Autorin. Berliner Schnauze plus Chandlers Timbre, aufpoliert mit Moabiter Charme. Ich finde das unwiderstehlich.

    Die Story - Big Data, Korruption auf Ministerebene und italienische Mafia – ist nicht immer glaubwürdig. Das schadet aber nicht, denn die Überzeichnung, der schrille Look, die grelle Tünche, das gehört zu Kerwiens Stil und bleibt deshalb stimmig. Dass die Actionszene am Berliner Fernsehturm exakt so passieren könnte, darf man der Autorin glauben, schließlich hat sie im Brotberuf mit Fahranlagen dieser Art zu tun. Die Szene ist überhaupt so gut gelungen, dass meine Höhenangst sich gemeldet hat und darum bettelte, ein paar Absätze zu überspringen. habe ich natürlich nicht gemacht, wollte ja nichts verpassen.

    Was mich richtig überzeugt hat, sind die Konturschärfe, Tiefe und Dichte der Hauptfiguren: Sanders und Liberty stimmen, überzeugen, locken und reizen. Die Autorin hat sie fest im Griff und führt sie mit schlafwandlerischer Sicherheit authentisch durch die aberwitzigsten Szenen. Chapeau!

    Auch die Nebenfiguren überzeugen, wobei eine dem B-Cast die Show stiehlt. Und das ist Moabit. Das wird im „Märzwinter“ ganz lebendig und stänkert lautstark zum Himmel. Für mich kamen achte Jahre Stephankiez wieder zurück.

    Ich freue mich auf den vierten Roman von Bettina Kerwien!

  13. Cover des Buches Ohne Schuld (ISBN: 9783740749545)
    Elsa Rieger

    Ohne Schuld

     (18)
    Aktuelle Rezension von: shnarphla

    Klapptext

    Sie sind wie Sonne und Mond, Feuer und Wasser. Gemeinsam träumen sie davon, als Designerin und Model die Metropolen der Welt zu erobern. Stattdessen wird Nina mit siebzehn schwanger, ausgerechnet von dem Mann, den Jenny wollte. Die Freundschaft der Frauen kriselt, zerbricht aber nicht.
    Bis Tommy, Ninas Sonnenschein, tödlich verunglückt und beide Frauen verantwortlich scheinen. Nina, weil sie nicht aufgepasst hat und Jenny, weil sie das Gartentor offenließ.
    Getrieben von Schuld, ohne eine Aussprache, zerbricht ihr großer Traum.
    Um ihn zu retten, brechen die Frauen ihre Zelte in Wien ab und wollen ihr Glück in Südfrankreich suchen. Doch die Vergangenheit reist mit.

    Cover

    Das Cover ist sehr schlicht gehalten, sowohl in der Gestaltung, als auch in den Farben. Es ist überwiegend grau, man sieht zwei Frauen und einen Stier im Aquarellstil. Auf der linken SEite befindet sich lilaner Lavendel als Farbtupfer und man kann alle Komponenten im Buch wiederfinden.

    Schreibstil

    Das Buch ist in einem einfachen Stil gehalten und lässt sich dadurch gut lesen. Zwischendurch war es mir etwas zu langatmig und auch etwas wirr. Die Vorkommnisse sind leider auch nicht immer sehr logisch und schon überladen in ihrem Unglück.

    (Haupt-)Charaktere

    Jenny möchte eine Designerin werden und setzt alles daran, ihren Traum zu verwirklichen. Dafür nimmt sie einen Zwist mit ihrer Familie und einen weiten Umzug in Kauf, doch ihr Weg ist steiniger, als sie dachte.
    Nina träumt von einer Modelkarriere, als sie ungeplant schwanger wird und sich für das Kind entscheidet. In dem kleinen Ort ist sie schnell das Gesprächsthema schlechthin und hat bald nicht nur mit der Mutterschaft, sondern auch mit einer unglücklichen Ehe zu kämpfen.
    Ob die beiden ihre Träume noch verwirklichen können, oder hat das Schiksal andere Pläne?

    Persönliche Meinung

    Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht so leicht, da der Schreibstil zwar recht flüssig, aber auch hölzern ist. Zu den Charakteren konnte ich keinen Bezug aufbauen und sie blieben für mich durch das ganze Buch hindurch unnahbar.
    Die Geschichte beginnt mit der Freundschaft der beiden Mädchen in jungen Jahren und wie sie den Pakt der Blutsschwestern schließen. Danach begleitet man sie durch ihre Jugend, die erste Schwärmerei und Problemen in der Schule. Als Nina ausgerechnet von dem Jungen, den Jenny toll findet, schwanger wird, breiten sich die ersten Spannungen zwischen den beiden aus. Ab hier bleibt das Verhältnis zwischen den beiden überwiegend wankelmütig und nach dem Unglück mit Tommy trennen sich vorerst ihre Wege.
    Den beiden steht ein unglückliches Leben mit vielen Problemen im Privatleben bevor und die Stimmung zieht einen runter. Die negativen Vorkommnisse häufen sich und sind in ihrer Art und Fülle in meinen Augen unrealistisch gestaltet.
    Auch das Ende setzt nochmal eins drauf und war dadurch überzogen.

    Fazit

    War als Unterhaltung zwischendurch okay, konnte mich allerdings nicht begeistern.
  14. Cover des Buches Hinter der Angst (ISBN: 9783865069320)
    Christian Hartung

    Hinter der Angst

     (9)
    Aktuelle Rezension von: LEXI
    Der Kriminalbeamte Jorgen Taarnby und die Partisanin Lea Frohlich sind die beiden zentralen Figuren im vorliegenden Roman des Theologen und Buchautors Christian Hartung. Die Erzählung der Lebensgeschichte der beiden wird von den Ereignissen um den dänischen Widerstandskampf gegen die deutsche Besatzung umrahmt. Die akribisch recherchierten Fakten zur Ermordung Kaj Munks stehen ebenfalls im Zentrum des Geschehens – im Verlauf des Buches wird dieser Kriminalfall von allen Seiten beleuchtet.

    Die historischen und politischen Hintergründe sowie Situationen wie beispielsweise Konfrontationen mit den Partisanenkämpfern, Verfolgungen, Festnahmen, Verhöre, Gefängnis- und Lageraufenthalte werden durch das Agieren der Protagonistin Lea anschaulich dargestellt. Christian Hartung geht auch detailliert auf das Denken, die Emotionen und die inneren Konflikte, die Zerrissenheit und die Probleme der Menschen in diesen schweren Zeiten ein.

    Obgleich es sich hierbei um ein thematisch hoch interessantes Buch handelt und die Recherchearbeit des Autors wirklich exzellent war, kam ich für meine Person mit dem Schreibstil nicht zurecht. Mich störten die sehr eigenwilligen Satzkonstruktionen, bei denen mehrfach Satzteile einfach weggelassen wurden, in denen Sätze unvermutet plötzlich endeten, in denen ein neuer Kapitelabschnitt kleingedruckt begann und ich oftmals auch Satzzeichen vermisste. Auch die abgehackte und stark sprunghafte Erzählform trug dazu bei, meinen Lesefluss empfindlich zu hemmen. Bei vielen Abschnitten wurde mir erst nach einigen Zeilen klar, mit welcher Person oder mit welchem Erzählstrang der Autor sich gerade beschäftigt und ob es sich um ein Ereignis aus der Gegenwart, oder der Vergangenheit handelt. Auch die Darstellung sämtlicher Dialoge in Form von Anführungen mit Aufzählungszeichen empfand ich als verwirrend.

    Fazit: „Hinter der Angst“ ist eine Lektüre, mit deren Sprachstil ich leider nicht zurecht kam und die ich daher nicht zu meinen persönlichen Lese-Highlights zählen kann.



  15. Cover des Buches Tod am Wörthersee (ISBN: 9783954512881)
    Andrea Nagele

    Tod am Wörthersee

     (23)
    Aktuelle Rezension von: AnneMayaJannika
    Cover:
    Der Wörthersee, ein Steg - triste Farben

    Zum Buch:
    Ännchen Ogris wird tot am Ufer des Wörthersee angespült - ertrunken.
    Für ihre Freundin Alice bricht einen Welt zusammen, denn Ännchen war mehr eine Schwester als nur eine Freundin und da Ännchen nicht schwimmen konnte, wäre sie nie allein aufs Wasser gegangen. Hat es etwas mit ihrem neuen Freund zu tun? Hat es vielleicht sogar etwas mit Alice zu tun? Und um den Mörder zu finden, muss Alice Dinge preisgeben und die Wahrheit sagen, obwohl sie alles Grausame lieber verschweigen möchte, aber ohne Ännchen Beistand ist sie ganz allein.

    Meine Meinung:
    Ich habe die Bücher von Andrea Nagele schon etwas länger liegen. Bei einer Leserunde habe ich sie entdeckt.
    Diese Buch hat meine heile Welt zerstört. In diesem ersten Teil um Inspektor Simon Rösner gibt es so viele arme Seelen, so viele kranke Köpfe, so viel Verlust, Schmerz und Hass.
    Die Geschichte ist spannend aufgebaut, es tauchen zwar immer wieder nur eine Handvoll Protagonisten auf, aber es bleibt bis zum Ende verschleiert, wer der Täter ist. Dazwischen wir in Rückblenden das Leid von Alice Winter geschildert und die Rettung durch ihre beste Freundin Ännchen, die nun im Wörthersee den Tod gefunden hat. Es wird das Leid des Täters geschildert, der von seiner bösartigen Tante und ihrem Freund misshandelt wurde und sie trotzdem liebte, weil seine eigene Mutter ihn nicht haben wollte. Und alles lösen soll der dauer alkoholisierte Inspektor Rösner und ein heißblütiger italiniescher Polizist, der seine Frau vermisst - eine Gurkentruppe würde man meinen.
    Trotz dem ganzen Elend und Leid gibt es vier Sterne.

    Fazit:
    Spannend, aber ich werde ein wenig Zeit verstreichen lassen, bis ich den zweiten Teil lese.

  16. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks